DIE EINRICHTUNGEN DER K ARL-WERNER-BOLZER-STIFTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE EINRICHTUNGEN DER K ARL-WERNER-BOLZER-STIFTUNG"

Transkript

1 2014 DIE EINRICHTUNGEN DER K ARL-WERNER-BOLZER-STIFTUNG

2 Die Bildungsmaßnahmen des Berufsförderungszentrums Möhringen werden unterstützt und finanziert von: Agentur für Arbeit Land Baden-Württemberg Landkreis Tuttlingen u. a. Europäischer Sozialfonds Stadt Tuttlingen Berufsförderungszentrum Möhringen gemeinnützige Gesellschaft mbh Eine Einrichtung der Karl-Werner-Bolzer-Stiftung Krankenhausstraße 9 Krankenhausstraße Tuttlingen-Möhringen Tuttlingen-Möhringen Telefon +49 (0) 7462 / Telefon +49 (0) 7462 / Telefax +49 (0) 7462 / Telefax +49 (0) 7462 / Impressum: Herausgeber: Karl Werner Bolzer Stiftung Redaktion: Janina Burandt Michael Jäger Druck: TYPODRUCK, Tuttlingen Auflage: Exemplare Internet: Internet:www.kw-bolzer-stiftung.de Fotogalerie unter

3 Unsere Jugendlichen und Mitarbeiter in den beruflichen Bildungsmaßnahmen im Herbst

4 JAHRESBERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRERS Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen, sondern gut auf sie vorbereitet zu sein. Perikles, 490 v. Chr. bis 429 v. Christus, führender Staatsmann in der griechischen Antike Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kostenträger und Freunde des BFZ, liebe Maßnahmeteilnehmer und Eltern, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in einer ständig sich wandelnden Gesellschaft ist es wichtig, sich den wachsenden Herausforderungen zu stellen. Gerade in einer Zeit, in der Schlagworte und Phänomene wie demographischer Wandel, Inklusion oder auch vielschichtige psychosomatische Problemlagen die soziale Arbeitswelt dominieren, ist es dringend notwendig, speziell in einer Facheinrichtung wie dem BFZ Möhringen, die Handlungskompetenzen 4 eines jeden Mitarbeiters zu erweitern, ohne jedoch den Blick auf die alltägliche Arbeit rund um die uns anvertrauten Teilnehmer in den verschiedenen Maßnahmen zu verlieren. Schon die alten Griechen wussten, dass es nicht unsere Aufgabe sein kann, die Zukunft vorauszusagen. Sehr wohl sollte man aber gut auf sie vorbereitet sein. Und genau dieser Herausforderung stellen sich derzeit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im BFZ Möhringen, in dem sie das Bildungskonzept der Rehapädgogischen Zusatzausbildung annehmen und durch zahlreiche Fortbildungsstunden auch im Alltag umsetzen wollen. Mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg haben wir hier einen kompetenten Partner im Sinne der Beruflichen Bildung für unsere Mitarbeiterschaft gewinnen können. Weitere wichtige Planungsentwicklungen für die Zukunft im BFZ Möhringen konnten bereits in Absprache und Verhandlungen mit dem Landkreis Tuttlingen getroffen werden. Unsere Erfolgs- und Kooperationsmodelle im Lehrgang U 25, in der Jugendberufshilfe Spaichingen und in der Schulsozialarbeit sollen auch im nächsten Jahr wieder fester Bestandteil in der Bildungslandschaft im Landkreis Tuttlingen werden, um gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes dem großen Ziel der Null- Prozent-Jugendarbeitslosigkeit im Landkreis Tuttlingen nachgehen zu können. Auch in der Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit waren wir gefordert, uns der Zukunft zu stellen. So werden wir zukünftig über ein neues, elektronisches Datenerfassungssystem kooperieren. Sowohl der technischen als auch der finanziellen Herausforderung haben wir uns gerne gestellt, um auch in den kommenden Jahren kompetenter und erfolgreicher Partner für die Bundesagentur für Arbeit zu sein. Und trotz der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen, denen wir uns zum Teil im Laufe des Jahres schon stellen mussten, ist es unserer Mitarbeiterschaft auch in diesem Jahr wieder gelungen, unsere Erfolge in der Arbeit rund um unsere Maßnahmeteilnehmerinnen und Maßnahmeteilnehmer aus den vergangen Jahren zu bestätigen bzw. noch zu steigern. Neben der erfolgreichen Berufsorientierung für 22 Teilnehmer in der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) konnten parallel alle 6 Teilnehmer der Hauptschulgruppe in Kooperation mit der Grund- und Werkrealschule in Geisingen den Hauptschulabschluss erfolgreich erreichen. Und als wäre das Bestehen aller 35 Auszubildenden in den 9 verschiedenen Berufszweigen nicht Erfolg genug, so blicken wir heute auf eine stolze Vermittlungsquote von 91,8 % der Abgänger in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Die intensive Zusammenarbeit mit der Kreisberufsschule Ferdinand-von-Steinbeiss-Schule und der Wirtschaft im Rahmen unseres Lehrlingswohnheims für Chirurgiemechaniker sowie die Starthilfe zum Wiedereinstieg in das Erwerbsleben für Frauen und Männer in unseren Kursen Assistenz- und Präsenzkraft im hauswirtschaftlichen und pflegerischen Bereich runden das breite Bildungsangebot im Berufsförderungszentrum Möhringen ab. Für alle an den Bildungsprozessen unserer Teilnehmer Beteiligten, gilt es Dank zu sagen: An all unsere Kostenträger und Förderer, die uns im vergangen Jahr finanziell, aber auch durch ihren persönlichen Einsatz unterstützt haben.

5 GRUßWORT DER VORSITZENDEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT RW VS An unseren Stiftungsrat, der uns durch Investitionen im sechsstelligen Bereich auf unserem Weg in die Zukunft beispielhaft unterstützt hat. An das Seniorenstift Möhringen, das durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen im Service und im Pflegebereich zur Kompetenzerweiterung unserer Auszubildenden entscheidend beiträgt. An die Kooperationsbetriebe und Firmen, die unseren Teilnehmern durch Praktika und Arbeitsplätze perspektiven für die berufliche Zukunft geboten haben. An die Mitglieder der Jugendvertretung und des Elternbeirates, durch deren aktive Mitarbeit das aktuelle Leben im BFZ, aber auch die Zukunft mitgestaltet wurde. An unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihr großes Engagement zum Wohle des BFZ und der Maßnahmeteilnehmer. Ohne zu wissen, was die Zukunft für uns bereit hält, bin ich mir sicher, dass wir gemeinsam mit unserer Mitarbeiterschaft und unseren Partnern in der beruflichen Rehabilitation junger Menschen auf die anstehenden Veränderungen gut vorbereitet sind. Gemeinsam mit unserem Stiftungsrat und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wünsche ich uns allen ein besinniches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch in das Jahr 2015 und für das neue Jahr die nötige Energie und Kreativität, um der Zukunft möglichst einen Schritt voraus zu sein. Michael Jäger Geschäftsführer Sehr geehrte Damen und Herren, das Leben steckt voller Veränderungen und Herausforderungen und ist ein ständiger Lern- und Weiterentwicklungsprozess. So hat Ende des Jahres 2013 das BFZ Möhringen mit dem Tod des langjährigen Stiftungsratsvorsitzenden und Gründers der K.-W.-Bolzer-Stiftung, Herrn Karl- Werner Bolzer, seinen über lange Zeit hinweg wichtigsten Wegbegleiter verloren. Zuvor gab es bereits eine Veränderung in der Geschäftsführung, die auf Herrn Michael Jäger übergegangen ist. Es ist dem BFZ Möhringen gelungen, diese Veränderungen auf- und anzunehmen und wie bisher das Angebot an die Jugendlichen bereitzustellen und gleichzeitig die inhaltliche Arbeit mit hoher Qualität anzubieten: die Berufsvorbereitung und Ausbildung von Jugendlichen, die intensiver Unterstützung bedürfen. Sie, das Berufsförderungszentrum Möhringen, leisten auf dem Weg des Lernens, hin zum Beruf, für viele Jugendliche eine wertvolle und anspruchsvolle Arbeit. Die Bedingungen des Arbeitsmarktes sind gut. Doch besteht die Herausforderung für die Mitarbeiter des BFZ darin, in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren wie z. B. den Beratern der Agentur für Arbeit, entsprechend den individuellen Fähigkeiten der Teilnehmer Einmündungschancen zu eröffnen. Diesen im Landkreis Tuttlingen vorhandenen engen Kontakt der Institutionen und Einrichtungen gilt es auch weiterhin zu erhalten. Damit wird es möglich, gemeinsam auf die Bedürfnisse der einzelnen Jugendlichen abgestimmte Leistungen und Angebote zu machen. Der Kontakt und die Nähe der BFZ-Mitarbeiter zum Arbeitsmarkt und den Netzwerkpartnern ist Grund dafür, dass ein großer Teil der Teilnehmer eine reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung meist auch in der Region aufnimmt. Im Jahr 2014 haben 35 Teilnehmer ihre Ausbildung erfolgreich beendet. Ca. 88 Prozent konnten erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Jeder junge Mensch, dem der Einstieg in das Arbeitsund damit auch in das soziale Leben gelingt, trägt unsere Gesellschaft mit. Arbeit und die damit verbundene wirtschaftliche Selbstständigkeit ist die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben, gibt Selbstachtung und Selbstwertgefühl sowie gesellschaftliche Anerkennung. Ich bedanke mich bei Herrn Jäger und den Mitarbeitern des BFZ Möhringen für die konstruktive und zielführende Zusammenarbeit und wünsche allen Jugendlichen für das kommende Ausbildungsjahr viel Erfolg. Erika Faust Vorsitzende der Geschäftsführung Agentur für Arbeit Rottweil - Villingen-Schwenningen 5

6 STIFTUNGSRAT Liebe Freunde der Karl-Werner-Bolzer Stiftung, mit diesem Bericht möchten wir ein recht turbulentes Jahr Revue passieren lassen und Ihnen die Entwicklung unserer Einrichtungen näher bringen. Im Wirtschaftsjahr 2013 / 2014 hat das Berufsförderungszentrum Möhringen wiederum knapp 100 Jugendliche ausgebildet und 22 Jugendliche in einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BVB) mit viel Erfolg gefördert. In einem separat vom Landkreis Tuttlingen finanzierten Kurs U 25 konnten weitere 40 Personen eine berufliche Qualifizierungsmaßnahme erfolgreich durchlaufen. Insgesamt konnten wir ca. 90% unserer Abgänger in den Berufsfeldern Holz, Metall, Bau, Ausbau, Farbe, Gartenbau, Küche und Hauswirtschaft in einen Arbeitsplatz vermitteln. Die Jugendberufshilfe in Spaichingen kann, dank der Unterstützung des Landkreises und des Europäischen Sozialfonds, auf ein erfolgreiches Jahr zurück blicken, in dem für 350 Jugendliche die Weichen für die berufliche Zukunft gestellt werden konnten. Erwähnen möchten wir auch noch die Qualifizierungskurse zur Assistenz- und Präsenzkraft im hauswirtschaftlichen und pflegerischen Bereich, die als Brücke für Wiedereinsteiger in das Arbeitsleben gedient haben. Wir hoffen sehr, dass sich im kommenden Geschäftsjahr und in der vor uns liegenden Zeit, die wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen festigen und die konjunkturellen Voraussetzungen stabilisieren, damit die staatliche Förderung unserer Einrichtung und damit die Zukunft unserer Jugendlicher garantiert ist. Wir wollen voller Zuversicht in die Zukunft blicken. An dieser Stelle deshalb herzlichen Dank, allen an unseren vielseitigen Erfolgen Beteiligten. Unserem Geschäftsführer im BFZ und im Seniorenstift Möhringen Herrn Michael Jäger sowie unserem neuen Einrichtungsleiter des Seniorenstiftes Herrn Michael Rudloff und seinen Mitarbeitern in allen Bereichen. Dank auch den Mitarbeitern des Berufsförderungszentrums Möhringen in den Werkstätten, in den Wohnbereichen, der Verwaltung, unserer Psychologin, der Technik, dem Eingliederungsdienst und der Außenstelle Jugendberufshilfe in Spaichingen. Ein ganz besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Agentur für Arbeit und hier im besonderen der Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Agentur für Arbeit Rottweil-Villingen- Schwenningen Frau Erika Faust. Herzlichen Dank auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landratsamt Tuttlingen, vor allem Herrn Landrat Stefan Bär für sein gezeigtes Engagement für unsere Einrichtungen, Herrn Sozialdezernent Bernd Mager sowie allen Kooperationspartnern aus Behörden, Schulen und Betrieben. Danke auch dem Stiftungsrat für sein ehrenamtliches Engagement im Sinne unserer Einrichtungen. Zum Jahresende wünschen wir Ihnen und Ihren Familien, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Freunden unserer Stiftung frohe und besinnliche Weihnachtstage sowie ein gesundes, friedliches und erfolgreiches Jahr Ihre Karl-Werner-Bolzer-Stiftung 6

7 BERUFSVORBEREITENDE BILDUNGSMAßNAHME BVB Unsere BvB-Maßnahme 2013 / 2014, an der insgesamt 22 Jugendliche teilgenommen haben, verlief insgesamt sehr erfolgreich. Während 18 Teilnehmer der Übergang in die Ausbildung im BFZ geschafft haben, konnte zumindest für 3 weitere junge Menschen eine berufliche Weichenstellung außerhalb des BFZ erreicht werden. Außerdem haben alle 6 gestarteten Mitglieder der Hauptschulgruppe die Prüfungen erfolgreich bestehen können. Die Förderung innerhalb der BvB-Maßnahme stützt sich vor allem auf die drei Säulen: handwerkliche, schulische und sozialpädagogische Betreuung. Besonders werden die Jugendlichen in lebenspraktischen Anforderungen unterstützt. D. h. Dinge, wie Vertragswesen, Finanzierung, eigenständige Haushaltsführung werden den Jugendlichen im Rahmen des lebenspraktischen Unterrichts vermittelt. Aber auch für ethische Inhalte gibt es sehr viele Ansätze, wie z. B. die Themen: Toleranz, Respekt, Werteschätzung, etc. Diese Themen werden in Gruppenstunden anhand aktueller Themen und Bedürfnisse lebensnah diskutiert und veranschaulicht. Als weitere zusätzliche Förderelemente kommen der Zusatzunterricht im Bereich der Formwahrnehmung und weitere ergotherapeutische Inhalte zum Einsatz. Auch der Spaßfaktor soll innerhalb unserer BvB- Betreuung nicht zu kurz kommen. So veranstalten wir wöchentlich Sporteinheiten, hin und wieder gemeinschaftliche Unternehmungen, wie Ausflüge, Kinobesuche, Schwimmbad oder ähnliches. So sind wir insgesamt mit dem Verlauf und auch mit den Rückmeldungen der Jugendlichen zufrieden und können zuversichtlich in ein weiteres positives Jahr 2014/15 blicken. Die neue BvB- Maßnahme 2014/2015 besteht momentan aus 17 Teilnehmern, die ebenfalls die Zielsetzung haben, sich eine gute berufliche, wie auch soziale Lebensalternative zu erarbeiten. Im Rahmen der handwerklichen Betreuung sind die Jugendlichen auch während der BvB-Maßnahme schon teilweise in den Ausbildungsbereichen tätig, um sich so an den Ausbildungsbetrieb BFZ zu gewöhnen. Das Ziel ist hierbei, einen relativ leichten Einstieg in die Ausbildung zu bekommen. Im Bereich der schulischen Förderung werden vor allem auch ausbildungsrelevante Wissensvermittlungen gelehrt. Im Rahmen der sozialpädagogischen Betreuung werden alle alltäglichen verwaltungstechnischen Aufgaben mit den Jugendlichen zusammen erarbeitet und erledigt. 7

8 LEBEN LERNEN WOHNEN DER ALLTAG IM BFZ LEBEN Gemeinschaft, Zusammenleben, Freizeitgestaltung LERNEN Sozialkompetenzen (Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Konfliktlösungsstrategien), Selbständigkeit WOHNEN mehrstufiges Wohnmodel mit unterschiedlichem Maß bzw. Umfang an Unterstützung und Begleitung Während ihrer Zeit im BFZ können die Auszubildenden ein mehrstufiges Wohnmodell durchlaufen, das sich durch das unterschiedliche Maß an Unterstützung und Begleitung unterscheidet. Somit kann Schritt für Schritt eine Selbständigkeit erlangt werden und die Auszubildenden können im besten Fall nach ihrer Zeit im BFZ in ein selbständiges Leben entlassen werden. Neben den 84 Betten in Einzel- und Mehrbettzimmern bietet das BFZ viele verschiedene Möglichkeiten, sich nach einem arbeitsreichen Tag zu erholen und den gemeinsamen Alltag zu gestalten. Im hauseigenen Kino, im Fernsehraum oder der Schenke kann der Feierabend gemütlich ausklingen. Wer aber gern noch sportlich aktiv ist, kann auf dem eigenen Hart- bzw. Fußballplatz und dem modernen Fitnessraum, der über alle möglichen Geräte, die zum Kraft- aber auch Ausdauertraining gehören, seinem Ausgleich zur Arbeit nachkommen. Zusätzlich stehen täglich, von den Betreuern angeleitete Freizeitangebote zur Auswahl, durch die langfristig Ideen bzw. Anreize zur selbständigen Freizeitgestaltung gegeben werden sollen. Unser Wohnbereich im Überblick Neben der beruflichen Vorbereitung und Ausbildung spielt der Alltag und somit der Bereich Wohnen im BFZ eine sehr große Rolle. Durch ein gemeinsames Wohnen und Erleben des Alltags im Wohnheim des BFZ haben die Auszubildenden, neben der beruflichen Ausbildung, die Möglichkeit, viele wichtige soziale Kompetenzen, wie Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit oder Konfliktlösungsstrategien zu erlernen, die für ihren späteren Lebensweg sehr wichtig sind. Durch die individuelle pädagogische Begleitung seitens der Betreuer soll ein sicherer Rahmen und eine Struktur im Leben der Auszubildenden geschaffen werden, damit ein erfolgreicher Abschluss der Ausbildung gewährleistet ist. 8

9 BEREICH WOHNEN: BLICKWINKEL IN 3B(EWOHNER) Um das Leben Lernen - Wohnen im BFZ aus direkter Sicht der Jugendlichen darzustellen, haben wir im Folgenden, mit drei Auszubildenden des BFZ ein kleines Interview geführt. Kerstin P. (2. Lehrjahr Fachpraktiker Küche): Welche Vorteile siehst Du beim Wohnen im BFZ? Dass ich immer pünktlich bei der Arbeit bin. Man kann an vielen Freizeitangeboten teilnehmen. Man kann sich untereinander besser kennenlernen und Freundschaften schließen. Wo siehst Du Deine Fortschritte während der Zeit, in der Du im BFZ wohnst, was hast du gelernt? Ich habe vieles gelernt, den Umgang in der Küche und den mit Kunden, Essenszubereitung für hier im BFZ und für die Schule. Außerdem gibt es z.b. Moslem, die kein Schweinefleisch essen dürfen oder Kinder die gegen verschiedene Produkte allergisch reagieren. Wie empfindest Du das Wohnen mit anderen? Ich finde es gut, da man dann sehen kann, ob man mit anderen klar kommt und ob man sich schon traut alleine zu wohnen. Wie schaffst Du dir Privatsphäre? Ich habe ein eigenes Zimmer und wenn ich nicht will, dass jemand zu mir kommt, dann sage ich, dass ich allein sein will. Wie empfindest Du die Unterstützung / Begleitung im Alltag durchdie Betreuer? Sehr gut, so lernt man z.b. Telefongespräche selbstständig zu machen. Termine an Einzelgesprächen teilzunehmen. Wie gestaltest Du Deinen Feierabend? Welche Freizeitangebote nimmst Du gern wahr? Also ich gehe gern Pizza essen oder ins Kino und Waffeln backen. Es ist sehr vielseitig und gut, weil so sitzt man nicht immer im Zimmer. Lea-Marlin W. (1. Lehrjahr Gartenbaufachwerker Fachrichtung Zierpflanzenbau): Welche Vorteile siehst Du beim Wohnen im BFZ? Ich werde selbstständiger. Die netten Betreuer sind immer da. Bei Problemen kann ich mich an einen Betreuer wenden. Wo siehst Du Deine Fortschritte während der Zeit, in der Du im BFZ wohnst, was hast du gelernt? Ich bin selbstständiger und selbstbewusster geworden. Wie empfindest Du das Wohnen mit anderen? Manchmal ist es lustig, ist immer jemand da zum reden. Wie schaffst Du dir Privatsphäre? Ich verzieh mich in mein Zimmer. Wie empfindest Du die Unterstützung / Begleitung im Alltag durchdie Betreuer? Sehr prima. Wie gestaltest Du Deinen Feierabend? Welche Freizeitangebote nimmst Du gern wahr? Ich bin gerne im Freizeitbereich, helfe gerne an der Theke, spiele Billard, mache gerne Bilder, mache bei der Musik AG oder bei der Selbstverteidigung mit. David G. (2. Lehrjahr Hochbaufacharbeiter): Welche Vorteile siehst Du beim Wohnen im BFZ? Ich bin näher am Arbeitsplatz. Wo siehst Du Deine Fortschritte während der Zeit, in der Du im BFZ wohnst, was hast du gelernt? Selbstständig aufstehen und Vesper machen. Wie empfindest Du das Wohnen mit anderen? Ganz in Ordnung. Wie schaffst Du dir Privatsphäre? Wenn ich Joggen gehe. Wie empfindest Du die Unterstützung / Begleitung im Alltag durchdie Betreuer? Gut. Wie gestaltest Du Deinen Feierabend? Welche Freizeitangebote nimmst Du gern wahr? Fitness, Kino, Billard, Bowling, Pizzaessen, Mc Donalds. 9

10 BLITZLICHTER: FREIZEIT UND MEHR 10

11 EINE CHANCE AUF DEM WEG ZUM BERUF DER KURS U25 Mit dem Qualifizierungskurs U25 können junge Menschen unter 25 Jahren in enger Kooperation mit dem Landkreis Tuttlingen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen und durch die Entwicklung der Qualifikationen ihren Einstieg in den Arbeitsmarkt finden. Der Einstieg in den Arbeitsmarkt beginnt mit einem Ziel. Junge Menschen werden in dem Kurs U25 von Pädagogen gefördert und dabei begleitet, ihr eigenes Potential zu erkennen und diese Erkenntnisse umzusetzen. Haben die jungen Menschen ihr Potential erkannt, werden sie auf dem Weg begleitet, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie sie dieses Potential für ihre berufliche Zukunft und somit die sinnvolle Integration in unserer Gesellschaft einsetzen können und welche Möglichkeiten hierzu bestehen. Ein Ziel entsteht durch das Verständnis der eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten. Im Rahmen des Kurses U25 werden den jungen Menschen neben der pädagogischen Arbeit auch praktische Einblicke in die Berufswelt ermöglicht. Durch die Mitarbeit in internen Werkstätten haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in über neun unterschiedlichen Berufsfeldern zu arbeiten und so einen ersten Eindruck von der realen Arbeitswelt zu erlangen. Erfahrene Meister stehen den jungen Menschen hierbei begleitend zur Seite. Gemeinsame Betriebsbesichtigungen, sowie die Vermittlung in externe Praktika machen es den Jugendlichen außerdem möglich, in der freien Wirtschaft Erfahrungen in ihrem Wunschberuf zu sammeln. Durch die Kooperation mit Fremdfirmen wird den Teilnehmern außerdem die Möglichkeit geboten, an realen Aufträgen mit zu arbeiten und so die Wichtigkeit des Einzelnen beim Erreichen eines gemeinsamen Zieles in der Arbeitswelt kennen zu lernen. Kompetenzen zur Erreichung des Ziels. Auf dem Weg zum gesetzten Ziel wird jeder Teilnehmer individuell begleitet. Dies geschieht durch die individuelle Beratung, sowie durch die Vermittlung unterschiedlicher Kompetenzen. So lernen die jungen Menschen beispielsweise das Schreiben von Bewerbungen, sowie das richtige Verhalten in einem Vorstellungsgespräch. Nicht nur erlernte Kompetenzen, sondern auch das Erkennen von möglichen Umständen, die sich negativ auf das Erreichen des eigenen Zieles und die Eingliederung in der Arbeitswelt auswirken, wird den Jugendlichen möglich. Durch das Erfahren von Zusammenhalt und pädagogischer Beratung, können solche Umstände erkannt werden und ein bestmöglicher Umgang mit diesen geschaffen werden. Durch den Unterricht in der Gruppe werden außerdem Allgemeinwissen, sowie schulische und berufliche Fähigkeiten vermittelt. U25 Sozialen Zusammenhalt stärken. Verschiedenste Gruppenaktivitäten stärken den Zusammenhalt der Gruppe und fördern die Sicherheit im sozialen Umgang. Auch bei unterschiedlichen Freizeitaktivitäten werden der Stellenwert von Gemeinschaft, sowie eigene soziale Fähigkeiten deutlich gemacht. Im Jahr 2014 besuchten ca. 80 junge Menschen den Kurs U25 und konnten ihren individuellen Schritt in Richtung beruflicher Integration gehen. Davon wurden ca. 60% erfolgreich in die Berufswelt vermittelt. E ERFOLGSAUSWERTUNG U25 von 40 Teilnehmern im Jahr 2014 erfolgreich durchlaufen abgebrochen 11

12 ZUSÄTZLICHES ANGEBOT: PSYCHOLOGISCHER DIENST LEHRLINGS- WOHNHEIM Weitere Aufgaben des Psychologischen Dienstes: Testverfahren zur Persönlichkeits- und Leistungsdiagnostik Erstellen von Psychologischen Gutachten Kooperation mit Mitarbeiter(inne)n intern, sozialen Einrichtungen, Ämtern, Ärzten und Therapeuten Mitwirkung bei Organisation interner Fortbildungsangebote für Mitarbeiter(innen) AUSWÄRTS ZUHAUSE Im Schuljahr 2014/2015 hatte das Lehrlingswohnheim über 1850 Übernachtungen. Überwiegend kommen die Bewohner des Lehrlingswohnheims aus dem Bereich der Chirurgiemechanik und absolvieren auf der Ferdinand von Steinbeis Schule ihren Blockunterricht oder im BBT-Tuttlingen die Überbetriebliche Ausbildung. STÄRKEN entdecken ERFOLGE erleben Vertraulichkeit und Schweigepflicht sind selbstverständliche Grundlagen der Arbeit im Psychologischen Dienst, an den sich grundsätzlich alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den Bereichen Berufsvorbereitung, Ausbildung, U25-Landkreisprojekt, Betreutes Wohnen, sowie Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Eltern wenden können. 12 ZIELE erreichen In Einzelgesprächen und psychotherapeutischen Gruppen finden junge Menschen Unterstützung bei Fragen und Themen wie z.b.: Bewältigung von Konflikten und traumatischen Lebensereignissen Verhaltensauffälligkeiten, Selbstverletzung, Gewalt, Aggression, Depression, Zweifel und Ängste Aufmerksamkeit und Konzentration Motivation, Durchhaltevermögen Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Sozialkompetenz Bewältigung von Prüfungsangst Ablösung von Elternhaus, Erwachsenwerden Selbständigkeit, Eigenverantwortung Migration und Integration in eine neue Kultur, Wohngruppe, Internat, Ausbildung und Berufsschule Ob Berlin, Hamburg oder Heidelberg, im Lehrlingswohnheim schaffen sich Auszubildende aus den ganzen Bundesländern für den Zeitraum von Blockunterricht und Überbetrieblicher Ausbildung ein neues Zuhause. Die Auszubildenden verbringen Ihrer Freizeit In den gemeinsamen Wohnzimmern mit Fernsehen und Internet, im Trainingsraum, beim Darts, beim Kicker, oder bei gemeinsamen Studienzeiten.

13 ZUSÄTZLICHES ANGEBOT: EINGLIEDERUNGSDIENST Im Rahmen des Förderunterrichts werden schon früh Lebensläufe erstellt, Muster Bewerbungen geschrieben, und gemeinsam mit dem Eingliederungsdienst der Ernstfall Vorstellungsgespräch geübt. Stellensuche Bewerbung Vorstellungsgespräch Arbeitsvertrag! Wenn das nur so einfach wäre Für viele der Auszubildenden beginnt während dem dritten Lehrjahr im BFZ Möhringen die erste Stellensuche, es wird die erste Bewerbung geschrieben, das erste Vorstellungsgespräch geführt und der erste feste Arbeitsvertrag unterschrieben. Da ergeben sich schnell viele verschiedene Fragen, wie: Wo finde ichein passendes Stellenangebot? Was muss eine Bewerbung enthalten? Was werde ichbeim Vorstellungsgespräch gefragt? Was sollte ich beachten? Wie sieht ein Arbeitsvertrag aus? Was sollte alles festgehalten werden? Zusätzlich zur Theorie kommen jedes Jahr im Frühling die Arbeitsvermittler der Agentur für Arbeit direkt ins BFZ Möhringen, um die künftigen Abgänger persönlich kennen zu lernen. Hierbei werden im Rahmen der Vermittlungsgespräche die erstellten Musterbewerbungsmappen abgegeben und somit die ersten Türen zur anstehenden Vermittlung geöffnet. Um eine sichere Eingliederung in ein festes Arbeitsverhältnis zu garantieren ist eine intensive Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, ggf. dem Integrationsfachdienst, dem Eingliederungsdienst und den aktuellen Abgängern elementar. Leider führt oft nicht gleich die erste oder zweite Bewerbung zum Erfolg, was manchmal etwas Frust und Enttäuschung hervorruft. Dies hat aber zur positiven Folge, dass dadurch das Durchhaltevermögen und die Ausdauer der Jugendlichen trainiert und der Ehrgeiz geweckt wird. Um die Motivation am aktiven Bewerbungsverfahren nicht zu verlieren, werden im Rahmen regelmäßiger Treffen zwischen den Abgängern und dem Eingliederungsdienst, immer wieder neue Wege und Strategien erarbeitet, um schnell das ersehnte Ziel feste Arbeitsstelle zu erreichen. Um den Jugendlichen ihre anfängliche Unsicherheit gegenüber dem Thema Bewerbung zu nehmen, ist eine intensive Unterstützung im Bewerbungsverfahren nicht weg zu denken. Die Jugendlichen werden schon während des gesamten dritten Lehrjahres langsam darauf vorbereitet, dem wichtigen Ziel Arbeitsvertrag bzw. festes Arbeitsverhältnis positiv entgegenzutreten. Auch ein enger Kontakt zu den einzelnen Arbeitgebern und die intensive Nachbetreuung tragen dazu bei, den Vermittlungsverlauf zu beschleunigen und das Arbeitsverhältnis zu festigen. 13

14 BLITZLICHTER: ARBEIT UND BERUF 14

15 KOOPERATION MAL ANDERS SOZIALPRAKTIKUM AESCULAP IM BFZ Zwei Auszubildende von Aesculap berichten über ihr einwöchiges Praktikum im BFZ: WieesimdrittenAusbildungsjahrbeiAesculapüblichist, durften wir Azubis eine Woche lang einen Blick in das Berufsförderungszentrum (BFZ) in Möhringen werfen. Zu Beginn des Projekts erhielten wir Informationen über die Lebenshilfe in Tuttlingen und das BFZ in Möhringen, woraufhin wir uns für eine der beiden Einrichtungen entscheiden sollten. Da wir uns für das BFZ entschieden hatten, begann unsere Woche mit einer Begrüßung und einer kurzen Einführung in die unterschiedlichen Bereiche, in welchen Jugendliche die Chance auf eine Berufsvorbereitung oder eine berufliche Erstausbildung erhalten. Kunden. Zu dem bietet die BFZ-Gärtnerei seinen Kunden an, ihre Topfpflanzen zu überwintern. Im Bereich Garten- und Landschaftsbau pflegen die Azubis den Hof und die Grünanlagen des BFZ s und der Gemeinde Möhringen. Zu dem werden auch Kundenaufträge, wie zum Beispiel Hecken schneiden oder das Pflastern eines Hofes, abgearbeitet. In ihrem Unterrichtsraum können die Azubis auf einem Sandfeld das Anlegen eines Weges üben. Tobias V. Neuanlegungen von Gärten oder Beeten werden von beiden Bereichen gemeinsam erledigt. So bereitet der Landschaftsbau den Garten vor (Erdarbeiten und Kostenkalkulation), den der Zierpflanzenbereich hinterher bepflanzt. Mittags wurden wir in die hauseigene Kantine eingeladen, in welcher die Auszubildenden zum Beikoch die Speisen zubereiten und anrichten. Nach Arbeitsende um 16:30 Uhr gingen die Azubis nach Hause. Die, die von weit her kommen oder sich keine eigene Wohnung leisten können, leben gemeinsam im eigenen Wohnheim des BFZ s. Das Praktikum im Berufsförderungszentrum brachte uns neue Erfahrungen in anderen Bereichen des Arbeitslebens. Es war eine interessante Woche, in der wir erfahren durften, wie die Jugendlichen durch ihre Ausbildung im BFZ eine Chance auf einen Arbeitsplatz bekommen. Schwäbische Zeitung Louisa B. DieGärtnereiistinzweiBereiche, denzierpflanzenbauund den Garten- und Landschaftsbau, aufgeteilt. Für die theoretische Berufsvorbereitung steht ihnen jeweils ein Unterrichtsraum zur Verfügung. Die Azubis im Bereich Zierpflanzenbau verfügen über mehrere Gewächshäuser in denen sie sowohl ZimmerpflanzenalsauchPflanzenfürdenAußenbereichaufziehen und pflegen. In ihrer eigenen Gärtnereiverkaufen sie selbst bepflanzte Schalen und auch einzelne Pflanzen an die 15

16 BFZ STIMMEN UND STIMMUNGEN Schwarzwälder Bote E E E E E E E E E E E E E E BLUMENMARKT in der BFZ-Gärtnerei E E E E EE EEEEE E E E E E E E E E im blüht s Gärtnerei I I Brühlstr. 19 I Tel / E E E E E E E E E E Wir freuen uns auf Ihren Besuch! E E E E 16

17 Gedicht einer ehemaligen Teilnehmerin des Frauenkurses Schwäbische Zeitung Elternumfrage in BvB und Ausbildung Gesamtauswertung 2014 (51 Fragebogen) Frage 1: Wie beurteilen Sie insgesamt die Arbeit im BFZ Möhringen? 2,0 sehr gut: gut: befriedigend: ungenügend: Frage 2: Wie beurteilen Sie die praktische Förderung im BFZ? 1,9 sehr gut: gut: befriedigend: ungenügend: Keine Angabe: 1 Frage 3: Wie beurteilen Sie die sozialpädagogische Arbeit im BFZ? 1,9 sehr gut: gut: befriedigend: ungenügend: Frage 4: Wie beurteilen Sie die Unterbringung und die Versorgung im BFZ? 2,1 sehr gut: gut: befriedigend: ungenügend: keine Angabe: 7 Frage 5: Hat durch das BFZ bei Ihrer Tochter / Ihrem Sohnes eine Entwicklung stattgefunden? stark etwas kaum Keine Angabe Selbstständigkeit: Berufliches Können: Schulische Fähigkeiten: Frage 6: Hat sich durch die Förderung im BFZ die weitere berufliche Zukunftsaussicht Ihrer Tochter / Ihres Sohnes verbessert 45 nicht verändert 3 verschlechtert 1 keine Angabe: / ep 1. Juli August 2012 Kreuzkirche Möhringen 17

18 JUGENDBERUFSHILFE FIT FÜR DEN JOB Seit fast fünfzehn Jahren besteht die Jugendberufshilfe in Spaichingen und ist fest etabliert. Auch noch nach Jahren erinnern sich junge Menschen an die Unterstützung, die sie einmal erfahren haben und kommen wieder, wenn sie eine neue Arbeit suchen oder empfehlen die Jugendberufshilfe in ihrem Verwandtenund Bekanntenkreis weiter. Monika Schmitt und Matthias Wonde leisten die Arbeit der Jugendberufshilfe in Spaichingen. Das Büro der Jugendberufshilfe ist die Anlaufstelle für Ratsuchende aus Spaichingen und den umliegenden Gemeinden - etwa Schüler der Haupt- und Realschulen, junge Auszubildende, Arbeitnehmer und Arbeits- und Ausbildungssuchende. Geöffnet ist das Büro der Jugendberufshilfe von Montag bis Freitag zwischen 14 und Uhr. Darüber hinaus sind jederzeit Termine nach Absprache möglich. Für einen schnellen und reibungslosen Ablauf ist es wichtig und sinnvoll, wenn sich Besucher telefonisch anmelden. 1.Akt : Das Unheil nimmt seinen Lauf Beginnt mit einem ersten Besuch von Salih in der Jugendberufshilfe Anfang April Vor mehreren Wochen hat er seine Ausbildungsstelle durch einen Aufhebungsvertrag verloren. Seine Fehlzeiten in Berufsschule und Betrieb waren beträchtlich gewesen. Inzwischen hat er Druck von seinem Vater bekommen, in dessen KFZ- und Reifenhandel er immer wieder mitarbeitete. Nun wollte Salih seine Ausbildung gern fortsetzen und hoffte durch die Jugendberufshilfe einen neuen Betrieb zu finden. Frau Schmitt konzentriert sich in erster Linie auf die Arbeit mit Schülern, Eltern und Lehrern an der Berufsschule. Sie hat seit vergangenem Jahr auch eine weitere halbs Stelle als Schulsozialarbeiterin an der Berufsschule. Matthias Wonde unterstützt die Arbeit an der Berufsschule und besetzt zusätzlich das Büro der Jugendberufshilfe in der Gartenstraße 87. Darüber hinaus sucht er den Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern der umliegenden Werkrealschulen, zum Schulzentrum Aldingen sowie den Realschulen und informiert regelmäßige in den Klassen neun und zehn. KATASTROPHE UND KATHARSIS EIN FALLBEISPIEL Hauptperson: Salih (Name geändert), Auszubildender im dritten Ausbildungsjahr, Zerspanungsmechaniker Weitere Akteure: Eltern, Lehrer, zahlreiche Ausbilder, Personalchefs nicht zuletzt: die Jugendberufshilfe Spaichingen. Jugendberufshilfe Spaichingen Gartenstraße Spaichingen Telefon 07424/ Eine Einrichtung der Karl-Werner-Bolzer-Stiftung 2. Akt: Bestandsaufnahme und erste Schritte Natürlich sind Betriebe bei solcher Ausgangslage erst mal misstrauisch, oftmals abweisend. Salih war sich schnell im Klaren, dass es mit einer Bewerbung nicht getan sein würde. Aber der neugewonnene Elan hielt erst mal vor. Zusammen erstellten wir eine Bewerbungsmappe. Berufsschulzeugnisse waren vorhanden und im ersten und zweiten Jahr gar nicht schlecht. Auch die Zwischenprüfung hatte ein ordentliches Ergebnis gebracht. Da es kein Ausbildungszeugnis gab und es auch in den nächsten Monaten nicht gelang eines beizubringen, holte Salih ein Zeugnis des Automobilbetriebs des Vaters ein. Die dann entstandenen ersten 15 Bewerbungen brachte Salih überwiegend persönlich in die Betriebe und er konnte dabei erste Kontakte knüpfen. 3. Akt: Bemühen und Scheitern Was nun folgte, war eine wochenlange Aneinanderreihung von Misserfolgen und neuen Versuchen. Salih erhielt eine Absage nach der anderen. Auch die Berufsschule durfte er ohne Betrieb nicht weiter besuchen. Aber auch davon ließ sich Salih nicht beeindrucken, denn er war bereit, das dritte Jahr zu wiederholen. Ein weiterer Schlag: von der Agentur erhielt Salih den Bescheid, dass eine dreimonatige Sperre beim 18

19 ASSISTENZ-/ PRÄSENZKRAFT IN HAUSWIRTSCHAFT UND PFLEGE Arbeitslosengeld verhängt wurde, da er durch den Auflösungsvertag an seiner Situation selbst schuld sei. Ein Widerspruch dagegen blieb erfolglos. Wir beschlossen, neue und kreative Wege zu gehen: Mit neuen Bewerbungen versehen besuchte Salih mehrere Ausbildungsmessen in der Umgebung und stellte sich direkt bei Personaler und Meistern vor. Zwei waren von dem sichtlichen Eifer immerhin so angetan, dass sie Salih die Ausbildungsfortsetzung in Aussicht stellten. Es folgte in der nächsten Woche die Ernüchterung: auch diese beiden Betriebe sagten ab. 4. Akt: Hoffnung und Krise Auf der Tuttlinger Ausbildungsbörse half dann der Zufall: Am Stand des BFZ kam es zu einem Gespräch mit dem Inhaber eines bekannten Tuttlinger Metallbetriebes. Dieser erklärte sich bereit, Salih zur Probearbeit einzustellen. Nach einer Woche war klar, Salih hatte einen guten Eindruck hinterlassen. Die Probearbeit wurde verlängert, die Fortsetzung der Ausbildung im September war in Aussicht. Da Salih auf Grund der Sperre inzwischen in der Not war konnte der der Betrieb überzeugt werden, zumindest ein Fahrgeld zu bezahlen. Eine weitere Finanzspritze kam vom Vater, der sich damit für Salih s Wochenendarbeiten erkenntlich zeigte. 5. Akt: Noch kein Ende, aber (fast) alles gut Salih hat Initiative, Geduld und Durchhaltevermögen bewiesen. Kurz vor Schuljahresbeginn nahm er seine Ausbildung in Tuttlingen wieder auf. Inzwischen befindet er sich im vierten Jahr und hat den ersten Teil der Abschlussprüfung hinter sich. In der Krise konnte er zeigen, dass sehr viel mehr in ihm steckt, als andere ihm zugetraut haben. Bleibt zu hoffen, dass Salih seine Prüfung weiterhin gut macht und vielleicht sogar vom Betrieb übernommen wird. Die Jugendberufshilfe bleibt weiterhin am Ball Auch dieses Jahr fanden wieder ein Frühjahrs- und ein Herbstkurs statt. Beide Kurse wurden erfolgreich abgeschlossen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen wurden in rund 280 Std Theorie und 120 Std im Praktikum geschult. Themenbereiche waren Soziales Lernen: z.b. Kommunikation, Stressbewältigung und Aktivierung, Krankenpflege: z.b. Krankheitsbilder /-Beobachtung, rechtliche Rahmenbedingungen, Pflegeprozess Hauswirtschaft: z.b. Arbeitsorganisation, Wäsche, Hygiene, Ernährung im Alter. Frühjahrskurs 2014 Gut die Hälfte aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist inzwischen in einem Arbeitsverhältnis. Durch die Pflegereform ab Januar.2015 steigen die Chancen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Arbeit zu kommen beträchtlich. Schon jetzt rufen Betriebe bei uns an und fragen nach ausgebildeten Kräften nach 87b. Die Kurse sind und waren wie immer für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch im persönlichen Bereich eine große Bereicherung. Zweimal pro Jahr finden Fortbildungstage nach 87b für Mitarbeiter, die als Betreuungskräfte in den Altenund Pflegeheimen eingesetzt sind statt. Diese sind von den Pflegekassen verpflichtend vorgeschrieben. Die Inhalte des aktuellen Fortbildungstags waren zum Thema Gewalt in Betreuungsberufen / Gewalt gegen Mitarbeiter / Bewohner. Der nächste Kurs findet vom 13. April bis 03. Juli 2015 statt. Herbstkurs

20 TEILHABE UND MITBESTIMMUNG ELTERNBEIRAT Damit eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Eltern und dem BFZ herrschen kann, gibt es jedes Jahr einen neugewählten Elternbeirat, der sich in gemeinsamen Treffen über die aktuellen Geschehnisse im BFZ austauschen kann. Durch diesen regelmäßigen Austausch wird das BFZ für die Eltern transparent und es können hier Interessen vertreten und Verantwortung übernommen werden. Aus Erfahrungen der letzten Jahre ist zu erkennen, dass beide Seiten von einer solchen Zusammenarbeit nur profitieren können. Wir freuen uns immer wieder über das andauernde Engagement der Eltern und bedanken uns an dieser Stelle bei allen Elternvertretern der zurückliegenden Wahlperiode sowie den neu gewählten Mitgliedern. Wir freuen uns wieder auf eine gute und intensive Zusammenarbeit. BERICHT ÜBER DIE ARBEIT DER ELTERN- PFLEGSCHAFT Liebe Leser, die Arbeit der Elternpflegschaft ist sehr angenehm. In den Sitzungen wird in netter Atmosphäre über verschiedene Problemstellungen, Ideen und Leistungen des BFZ diskutiert. 20 Zu Beginn trägt der Leiter der Einrichtung, Herr Jäger, einen Bericht über den vergangenen Zeitraum vor. Dabei werden Punkte besprochen, die von der Belegungsdichte bis zur Finanzausstattung des Hauses reichen. Neue Anschaffungen werden dabei genauso bedacht wie geplante Renovierungsarbeiten. Als Beispiele kann der Abbruch des Pavillons, die Neubeschaffung eines Minibaggers oder die Ausstattung der Hausdiskothek mit WLAN angeführt werden. Auf Wunsch des Elternbeirates wurde zu den Besprechungen der Erwachsenen die Jugendvertretung des Hauses eingeladen. So ist ein Einblick in die Denkweise der Jugendlichen für die Elternvertretung besser möglich. Die Zusammenarbeit ist aus Sicht der Elternvertretung in bestem Einvernehmen. Noch nie konnte ich Streit oder Uneinigkeiten zwischen der Hausführung und der Jugendvertretung feststellen. Als positiv führe ich auch an, dass Punkte, die der Elternvertretung wichtig sind, mit den Jungen an- und abgesprochen werden können. Als Beispiel nenne ich die Internetkultur und den Rückgang von gemeinsamer Freizeitgestaltung. Dies fanden sowohl die Jugend- als auch die Erwachsenenvertretung besorgniserregend. Es wurden in der Sitzung vor den Sommerferien verschiedene Maßnahmen besprochen, wie diesem Trend entgegengewirkt werden kann. Beeindruckt bin ich immer wieder über den guten Geist, der im Hause vorherrscht. Wenn neue Trainingsteilnehmer zu Beginn Heimweh haben oder mit dem Leben im Internat nicht klar kommen, wird ihnen von vielen Seiten Unterstützung angeboten. Die Ausbilder und die schon länger im Hause befindlichen Jugendlichen helfen alle zusammen mit, dass sich jeder nach kurzer Zeit aufgenommen und zur Gruppe gehörig fühlt. Ich freue mich, dass mein Sohn in einer so tollen Einrichtung seine Ausbildung machen kann. Peter Schneider Vorsitzender des Elternbeirats JUGENDVERTRETUNG Neben dem Elternbeirat, gibt es auch für unsere Jugendlichen die Möglichkeit und Chance, Verantwortung zu übernehmen und im Rahmen der Jugendvertretung für ihre Interessen einzusetzen. Die Jugendvertretung dient als Sprachrohr zwischen den Jugendlichen und den Mitarbeitern des BFZ und vermittelt entweder bei Problemen oder nimmt Wünsche und Anregungen entgegen. Im Rahmen monatlicher JV- Sitzungen werden diese Probleme bearbeitet, Wünsche und Anregungen ausgetauscht und versucht, so viel wie möglich davon umzusetzen. Auch hier möchten wir den Jugendvertreter der letzten Jahre und den neugewählten Vertretern für ihre tolle und sehr wichtige Arbeit danken und freuen uns auf ein neues, spannendes Jahr und eine gute Zusammenarbeit.

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN Rund um gut versorgt Das Leben im Internat ist etwas ganz Besonderes. Das Zusammenleben, das gemeinsame Lernen und viele weitere gemeinschaftliche Aktivitäten

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

LERNEN WISSEN ZUKUNFT PLANEN HAUS RHEINFRIEDEN

LERNEN WISSEN ZUKUNFT PLANEN HAUS RHEINFRIEDEN LERNEN WISSEN ZUKUNFT PLANEN HAUS RHEINFRIEDEN ZIELE SETZEN UND ERREICHEN Wer morgen mit der Ausbildung von heute bestehen will, braucht einen Partner, der mehr zu bieten hat, als nur Schule. Im Haus

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung Quelle: laif Quelle: laif Was wollt ihr machen? 2 3 Was willst du machen? Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Vielleicht hast

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST!

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! >> >>> DU KOMMST WEITER Ausbildung zum Top-Mitarbeiter Als ausgezeichneter Lehrbetrieb ist es unser oberstes Ziel, dich zu einem Top-Mitarbeiter für unser Unternehmen auszubilden.

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Stand: 27.04.2016 Wo steht Ihr Unternehmen? Ergebnisse der Befragung in der Metropolregion Hamburg Stand der Umsetzung im Betrieb (Fragen

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor.

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. Die Positionierung Das AUFSEESIANUM ist das Haus, das auf der einen Seite eine professionelle Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen aller Schulen

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet.

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet. Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik Qualität, die verbindet. Elektrotechnik - eine Branche mit Zukunft Jessica Matthees, Elektronikerin für Energie- und

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen

Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen Ausgangssituation Angesichts anhaltender Wirtschaftsflauten oder notwendiger und gravierender

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Lebensfreude möglich machen. «Der schönste Erfolg bei meiner Arbeit? Wenn mir ein Bewohner ein Lächeln schenkt.» Horst Aberer Mitarbeiter

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Azubiteamtage Ankommen Willkommen Zusammenarbeit Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Auszubildende 2014/2015 - Ankommen / Willkommen / Zusammenarbeit - Start ins Berufsleben

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Das Berufsfeld Sie sind ein Kommunikationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Sie lieben es zu koordinieren und zu organisieren? Sie suchen

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig.

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen und Pflegepersonal Wenn die Seele rebelliert -verstehen um zu helfen Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf dem Schulhof Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Werde fit für deine Ausbildung Bildelement: Logo W E R D E F I T

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Premium-Wohnen und Komfortpflege

Premium-Wohnen und Komfortpflege Pflegeheim München Kursana Villa Information Premium-Wohnen und Komfortpflege Kursana Villa München Entdecken Sie die Dimensionen einer gehobenen Wohn- und Pflegekultur Herzlich willkommen in der Kursana

Mehr

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen Wertvolle Arbeit Menschen mit psychischer Erkrankung dürfen nicht automatisch vom Erwerbsleben ausgeschlossen sein. Im Gegenteil: mit

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim Unsere Konzeption Parkkindergarten Hockenheim Herausgeber: Stadt Hockenheim Parkkindergarten Dresdner Straße 1 68766 Hockenheim Tel. 06205 / 922643 Fax 06205 / 922644 Unsere Konzeption Vorwort Wie sehen

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Hiram Haus Magnolia. Suchtkrankenhilfe für Familien. Wege in Ihre Unabhängigkeit

Hiram Haus Magnolia. Suchtkrankenhilfe für Familien. Wege in Ihre Unabhängigkeit Hiram Haus Magnolia Suchtkrankenhilfe für Familien [ ] H I R A M H A U S Wege in Ihre Unabhängigkeit Was erwartet mich und mein Kind im Haus Magnolia? Im Haus Magnolia werden suchtbelastete Eltern gemeinsam

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr