RUNDSCHREIBEN Verteiler:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RUNDSCHREIBEN Verteiler:"

Transkript

1 RUNDSCHREIBEN Verteiler: Damen und Herren - Vorstandsmitglieder - Obermeister - Stellvertreter Obermeister - Fachbeauftragte - Prüfungsvorsitzende - Innungsgeschäftsstellen und KHS - Direktmitglieder Stuttgart, 16. Februar 2012 Impressum Aktuelle Informationen des FFK - Ausgabe Nr. 01/2012 vom Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg - Gerberstr Stuttgart Vorsitzender: Herbert Gassert, Mosbach - Geschäftsführer: Matthias Moser, Stuttgart Rechtsform: Juristische Person privaten Rechts Steuernummer: 99019/04228 Telefon (0711) Telefax (0711)

2 Inhaltsverzeichnis Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg Gerberstraße Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) Internet: Themenpunkte Seite 1. Allgemeines aktuelle Termine 1 Terminplan des Verbandes 1 Modevorinformation Februar Trollinger Marathon Heilbronn 7 2. Fachliches Modecode des ZDF 8 3. Berufsbildung Azubis: Niedrigster Verdienst 8 Stellenanzeige: Die Chance für kreative Lehrer! 9 Fachkompetenz im Friseurhandwerk Wirtschaft und Recht Haarfärbung unter 16 Jahren verboten? 11 Ratgeber: Wegeunfälle 12 EuGH Entscheidung Urlaubs- u. Urlaubsabgeltungsansprüche Umwelt- u. Gesundheitspolitik IKK: Auch 2012 ohne Extra-Beitrag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Zeigen was man ist: Ihr Friseur Verbandsinterna Neue Zugangsdaten 18 Vorteile für Mitglieder 19 Wir wünschen Ihnen bei der Durchsicht des Rundschreibens eine gewinnbringende Lektüre. mit freundlichen Grüßen Herbert Gassert Vorstandsvorsitzender Matthias Moser Geschäftsführer

3 1.Allgemeines Terminplan 2012 des Verbandes (Stand Änderungen stets vorbehalten!) Februar Premiere und Präsentation Frisurenmode des ZDF Frühjahr/Sommer 2012 in Celle MVI Frühjahr/Sommer Baden-Württemberg März Landeseinheitlicher Termin zur schriftlichen Prüfung des Teil 1 der Gesellenprüfung Jahre Friseurinnung Bretten Länderrat Vorstandssitzung Bezirksstellentagung Südbaden, Waldshut-Tiengen April Bezirksstellentagung Nordwürttemberg Vorstandssitzung des ZDF Bezirksstellentagung Südwürttemberg in Ravensburg Bezirksstellentagung Nordbaden Zweithaarmesse des BVZ, Fulda Landesfachbeiratsleitertagung, FA Stuttgart Mai / Frühjahrsverbandstag in Bad Boll 13./ Deutsche Meisterschaften in Frankfurt/M. Juni Vorstandssitzung 17./ Mitgliederversammlung des ZDF in Weimar / Motorradtour der Friseure in Baden-Württemberg August Vorstandssitzung September Premiere und Präsentation Frisurenmode des ZDF Herbst/Winter 2012 in Erfurt MVI-Herbst/Winter Baden-Württemberg Kick-OFF Wettbewerbsinfo / FITmacher CAT & FFK, Friseur-Akademie BBA Veranstaltung, Friseur-Akademie Oktober / Herbstverbandstag in Bad Boll Vorstandssitzung November Mitgliederversammlung des ZDF in Erfurt Dezember / hair&style management Landesmesse Stuttgart-Flughafen 1

4 1. Allgemeines 2

5 3

6 4

7 Bestellschein... Fachverband Friseur und... Kosmetik... Baden-Württemberg,... Fax-Nummer: (Absender) An den Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg Gerberstraße Stuttgart...,... (Ort, Datum) Bestellung Eintrittskarten Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit bestellen wir folgende Anzahl von Eintrittskarten zur MODEVORINFORMATION des FACHVERBANDS in der Stadthalle in Leonberg am Anzahl Bezeichnung Gesamtpreis in Eintrittskarten für Obermeister, Fachbeiräte und technische Lehrer à 20,--* (max. 11 Stück) Nur Sammelbestellung: Eintrittskarten exklusiv für Innungen zum Sonderpreis à 20,-- *(im Wert von 25,--) (nach Abnahme der 11 Karten aus Pos. 1) Eintrittskarten à 25,--* (beliebige Anzahl, solange Vorrat reicht) Summe * zzgl. 19 % MwSt. Um die Bearbeitung effizienter zu gestalten, möchten wir Sie bitten, die Eintrittskarten für die Modevorinformation rechtzeitig zu bestellen. Dieser Betrag liegt als V-Scheck anbei. Dieser Betrag soll von meinem Konto abgebucht werden. Bank:... Kontoinhaber:... Konto Nr.:... BLZ: (Unterschrift) 5

8 1. Allgemeines Modepreview Frühjahr/Sommer in Leonberg 2012 Jedes Jahr im Frühjahr informiert der Fachverband Friseur und Kosmetik Baden- Württemberg über die Modehighlights der Frisuren- und Kosmetikmode. Am Sonntag, den um 11:00 Uhr finden auf der großen Bühne der Stadthalle Leonberg die Programmpunkte mit Präsentationen und Workshops vom Modeteam des Fachverbandes unter der Moderation von Roberto Laraia und Boris Gassert statt. Besonderer Gast ist der internationale Wella Top Akteur Andreas J. Paischer. Lassen Sie sich von den Styles inspirieren. Wir danken der Firma Wella für die Unterstützung dieser Frühjahr/Sommer Mode

9 1. Allgemeines Trollinger Marathon Heilbronn Jetzt zu den 12. Internationalen Handwerksmeisterschaften anmelden: Trollinger- Marathon und Halbmarathon am 6. Mai 2012 in Heilbronn Ab sofort können sich laufbegeisterte Handwerker sowie Mitarbeiter von Handwerksbetrieben und organisationen zu den Internationalen Handwerksmeisterschaften am 6. Mai 2012 anmelden. Seitdem es den Trollinger-Marathon und Halbmarathon gibt, gibt es auch die Sonderwertung Internationale Handwerksmeisterschaften, die die Handwerkskammer Heilbronn-Franken ausrichtet. Auf die Leistungen des Handwerks aufmerksam machen das ist das Ziel, dem sich jedes Jahr rund 350 Läufer anschließen. Günstigere Startgebühren Wer sich bis zum 31. Januar 2012 anmeldet, profitiert von günstigeren Startgebühren. Die Gebühr für den Halbmarathon beträgt 25 Euro und für den Marathon 35 Euro. Die Teilnahme an weiteren Sonder- und Mannschaftswertungen ist parallel dazu möglich. Anmeldeschluss ist der 18. April Danach sind nur noch Nachmeldungen am 5. und 6. Mai im Rahmen der Marathonmesse möglich. Ganz bequem online anmelden kann man sich auf der Website (Foto: Handwerkskammer) Laufen für das Handwerk: Feinwerkmechanikermeister Jörg Hebisch war 2011 einer der rund 350 Teilnehmer an den Internationalen Handwerksmeisterschaften Weitere Informationen zu den Internationalen Handwerksmeisterschaften gibt es bei Silke Hermann von der Handwerkskammer Heilbronn-Franken, Telefon und im Internet unter 7

10 2. Fachliches Die Frisurenmode für die Saison Frühjahr/Sommer 2012 vom Zentralverband wurde im Februar vorgestellt. Die dazugehörigen Bilddatensätze werden am 13. Februar ab Uhr auf frei geschaltet. Der notwendige Modecode lautet in dieser Saison: tidan36 bereits registrierte Nutzer Anmeldung erfolgt über Eingabe der adresse und dem Passwort (bereits bei früherer Registrierung erhalten). Sie haben Ihr Passwort vergessen? Es kann erneut - per Klick auf Passwort vergessen (rechte Bildseite) angefordert werden. Nach Eingabe der Login-Daten ( + Passwort) erfolgt die Abfrage der Registrierungsdaten sowie des aktuellen Mode- Codes. Nach Akzeptierung der Nutzungsbestimmungen steht einem Download nichts mehr im Weg! Erstanmeldung Folgen Sie den Hinweisen auf der linken Seite auf und klicken Sie auf Einfach registrieren. Tragen Sie alle Daten ein und geben im oberen rechten Feld den Mode-Code ein. Nach Bestätigung durch den Button Weiter ist es erforderlich, den Nutzungsbestimmungen zuzustimmen. Ihr persönliches Passwort erhalten Sie per Mail, was Sie bitte gut aufheben! Nach erfolgreichem Login (siehe links) stehen Ihnen die Downloaddaten zur Verfügung. (Köln, / mi) 3. Berufsbildung Niedrigster Verdienst Azubis im Friseurhandwerk haben den niedrigsten Verdienst aller Ausbildungsberufe. Laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung verdienen Friseurlehrlinge in Westdeutschland durchschnittlich 456 Euro und in Ostdeutschland 269 Euro im Monat. Im Gesamtdurchschnitt erhielten Lehrlinge 2011 in den westlichen Bundesländern 708 Euro monatlich und im Osten 642 Euro. Es handelt sich bei den Werten um die durchschnittlichen Vergütungen während der gesamten Lehrzeit. (Essen, , 01-02/12 fi) 8

11 3. Berufsbildung Die Chance für kreative Lehrer! Wir suchen ab Juli 2012 in Stuttgart eine/einen freiberufl. Dozentin/Dozenten Fach: Rechnungswesen und Controlling Sie haben einen dieser Abschlüsse in der Tasche (FH, BA, Uni): Dipl. Kaufmann, Dipl. Betriebswirt, Wirtschaftspädagogik, oder mit vergleichbarer Qualifikation Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg Friseur-Akademie Matthias Moser M. A. Gerberstraße Stuttgart Telefon: (0711) Telefax: (0711) Der Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg ist der Zusammenschluss der Friseurinnungen auf Landesebene und vereint die besten Praktiker des Friseurhandwerks und des Kosmetikgewerbes zu einer starken Gemeinschaft. Er vertritt die speziellen Interessen des Friseurhandwerks in Politik und Gesellschaft. Der Fachverband berät, betreut und unterstützt seine Mitglieder und ist somit deren Dienstleister. Die Friseur-Akademie Baden-Württemberg, welche dem Fachverband angegliedert ist, führt jedes Jahr 100 Friseure und Friseurinnen zur Meisterprüfung. Im Jahr finden zwei Tageskurse und ein Abendkurs statt. Sie würden zunächst ab Juli 2012 einen Tageskurs mit einem Unterrichtsdeputat von 100 Stunden übernehmen. Ein Dozententeam aus verschiedenen Fachrichtungen (Praxis- und Theorie) bereitet unsere Meisterschüler auf die Prüfungen vor. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir benötigen Ihre Kompetenzen in folgenden Bereichen: Handwerkerfibel zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil III Handlungsfeld: Grundlagen des Rechnungswesens für Handwerksbetriebe Handlungsfeld: Grundlagen des Controllings für Handwerksbetriebe Folgende Themenfelder müssen abgedeckt werden: Buchführung, Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kosten- und Leistungsrechung sowie Controlling Was Sie mitbringen: Sie verfügen über eine überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeit Sie beherrschen Ihr Fachgebiet Das Vermitteln des Unterrichtsstoffes mit Leidenschaft und Verve ist für Sie selbstverständlich Das Microsoft Office Paket ist Ihnen sehr gut vertraut Sie sind belastbar und werfen nicht so schnell die Flinte ins Korn Unterrichtsdidaktik und pädagogisches Geschick bringen Sie mit Berührungspunkte mit dem Friseurhandwerk sind vorteilhaft Konditionen: 100 Stunden pro Kurs Sehr guter Stundenlohn pro Unterrichtseinheit Zentrale Lage in der Mitte von Stuttgart Unterrichtsräume mit moderner Seminartechnik ausgestattet Gut erreichbar mit Fahrrad, Stadtbahn oder Auto Senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen per Post (Lebenslauf, Zeugnisse, Bild) an Geschäftsführer Matthias Moser Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg Gerberstraße Stuttgart 9

12 3. Berufsbildung Fachkompetenz im Friseurhandwerk Von den im Friseurhandwerk tätigen Personen haben 96,8 Prozent auch den Friseurberuf erlernt. Das geht aus dem aktuellen Berufsbildungsbericht des Bundesinstituts für Berufsbildung hervor. Das Friseurhandwerk gehört damit zu den Berufen mit der höchsten Fachkompetenz. Im Durchschnitt der 20 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe sind nur 33,8 Prozent der Arbeitenden in dem augenblicklich ausgeübten Beruf wirklich ausgebildet worden. Allerdings verbleiben nur 37,4 Prozent der im Friseurhandwerk Ausgebildeten in diesem Beruf. (Essen, , 01-02/12 fi) 10

13 4. Wirtschaft und Recht An die Obermeisterinnen und Obermeister unserer angeschlossenen Friseur-Innungen EU Kosmetik-Verordnung Haarfärbung unter 16 Jahren verboten? Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg Friseur-Akademie Matthias Moser M. A. Gerberstraße Stuttgart Telefon: (0711) Telefax: (0711) Sehr geehrte Damen und Herren, gerne möchte ich Ihnen einige Informationen zur oben angeführten Thematik mitteilen. Die rechtliche Sachlage ist hier nämlich nicht einfach zu deuten und lässt große Interpretationsmöglichkeiten zu. Es handelt sich hierbei um eine Verordnung des EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 30. November 2009 über kosmetische Mittel. Eine Verordnung der EU kommt einem Gesetz gleich und muss in den EU-Mitgliedsstaaten einheitlich umgesetzt werden. EU Kosmetik-Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 Diese Kosmetikverordnung ist 150 Seiten lang und kann bei Google im Internet schnell gefunden werden. Die neue Kosmetikverordnung verpflichtet alle Hersteller dazu, einen Hinweis auf der Verpackung von Haarfarben anzubringen, wonach diese nicht für unter 16-Jährige bestimmt seien. Achtung bei Altbeständen an Farben ohne Hinweis: Diese dürfen nur noch bis zum verkauft werden. Sie kennen unser Faltblatt Wichtige Hinweise für Friseure zur Haarfärbung, welches allen Innungen in ausreichender Anzahl zur Verfügung gestellt wurde. Halten Sie sich bitte weiterhin daran. Der Fachverband und der Zentralverband halten es momentan immer noch für richtig, dass Sie Ihre Kunden aufklären und bei unter 16-Jährigen eine Einverständniserklärung der Eltern verlangen. Die Aufklärung bei unter 16-Jährigen muss aber in Gegenwart der Eltern geschehen. Eine Unterschrift ist augenblicklich bei allen Färbungen immer noch die sicherste Variante. Es ist richtig, dass der FFK und der ZV als erstes, um möglichst kein Risiko für die Innungsbetriebe und deren Mitglieder einzugehen (Schutzmaßnahme), ein Verbot empfahl! Denn die Haftungsfrage ist immer noch nicht geklärt. Und genau hier liegt die Problematik. Ich habe für den Fachverband mehrere Vorlagen entworfen. Haftungserklärung für Erziehungsberechtigte, einfache Haftungserklärung für Kunden, Hinweis für Verbraucher sowie ein Karteiformblatt. Alles habe ich bereits im November 2011 an einen Rechtsanwalt zur Prüfung weitergeleitet. Die Materie gestaltet sich aber so schwierig, dass sich die Causa weiter hinziehen wird. Sobald ich hier greifbare Ergebnisse habe, werden Sie von mir unterrichtet. Ob und inwieweit in dem Fall einer allergischen Reaktion der Friseur haftet hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Hat der Friseur im Rahmen seiner Möglichkeiten und nach Gebrauchsanweisung vor der Behandlung die Kundin befragt bzw. einen Verträglichkeitstest durchgeführt? Hat der Friseur über das Allergierisiko aufgeklärt? Wo liegt bei der Kundin der Schaden? Gibt es Verletzungen? Sind Behandlungskosten entstanden? Dieses Risiko gab es und gibt es für den Friseur ohnehin schon immer. Daher ist eine Bezifferung der Schadenshöhe im Falle einer Haftung des Friseurs schwer zu benennen. Sobald ich eine Verbesserung der Vorgehensweise für uns erkennen kann, werde ich Sie umgehend unterrichten. Mit freundlichen Grüßen Ihr Matthias Moser, Geschäftsführer 11

14 4. Wirtschaft und Recht Information der Signal Iduna Neuer Ratgeber Wegeunfälle : Versicherungsschutz ja, aber (Dezember 2011) Wegeunfälle fallen seit 1925 unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (guv). Allerdings ist häufig strittig, ob sich ein Unfall auf dem versicherten Weg ereignet hat oder auf einem nicht versicherten Um- oder sogenannten Abweg. Darauf weist die SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund/Hamburg, in ihrem jetzt erschienenen Ratgeber Wegeunfälle hin. Ein Wegeunfall ist als solcher definiert, wenn er auf dem direkten Weg zu und von der Arbeit geschieht. In den Versicherungsschutz eingeschlossen sind auch Kinder, Schüler und Studenten auf dem Weg von und zum Kindergarten, einer Betreuungsstätte, Schule, Universität oder Fachhochschule. Doch wenn es gilt, zwischen versichertem und nicht versichertem Weg zu unterscheiden, wird es schwierig, und auch die Rechtsprechung tut sich zum Teil schwer, eine einheitliche Linie zu finden. 12

15 Versichert ist in jedem Fall der direkte Arbeitsweg zum aushäusigen Arbeitsplatz, und zwar im öffentlichen Verkehr, ab Durchschreiten der Haustür. Wer also noch im Treppenhaus seines Hauses stürzt, hat keinen Versicherungsschutz, auch wenn er sich auf dem Weg zur Arbeit befindet. Verletzt er sich dagegen zum Beispiel erst auf dem Garagenhof hinterm Haus, greift der Schutz der guv. Außerdem darf eine eventuelle Unterbrechung des direkten Arbeits- oder Heimweges nicht länger als zwei Stunden dauern. Der Arbeitnehmer, der nach Feierabend in der Firma zum Beispiel noch länger als zwei Stunden den Ausstand eines Kollegen feiert, ist deshalb auf dem Nachhauseweg nicht mehr versichert. Gleiches gilt für Fahrgemeinschaften. Die Wege zu den Treffpunkten oder zu und von den Wohnungen zählen als Arbeitsweg. Wenn sich die Fahrgemeinschaft abends aber noch zu einem Feierabendbier trifft, gilt wieder die Zwei-Stunden-Grenze. Achtung: Im Gegensatz zu ihren Kindern nicht versichert sind auch beispielsweise Eltern, die ihre Sprösslinge von der Schule oder dem Kindergarten abholen, nicht direkt von der Arbeit kommen und anschließend nach Hause fahren. Führt der Weg dagegen nach Absetzen der Kinder direkt zur Arbeit, greift wieder die gesetzliche Unfallversicherung, denn dann gilt der Weg als versicherter Umweg, auch wenn er vom direkten Arbeitsweg abweicht. Der Tipp der SIGNAL IDUNA: Die paar Beispiele zeigen, dass die gesetzliche Unfallversicherung zwar einen gewissen Schutz bietet, doch die Abgrenzung zwischen versichertem und nicht versichertem Weg kompliziert werden kann. Um auf Nummer Sicher zu gehen, ist eine private Unfallversicherung empfehlenswert. Sie ergänzt den gesetzlichen Versicherungsschutz und leistet bei allen Unfällen. Die SIGNAL IDUNA hat ihren Unfallschutz um Leistungsarten, wie etwa das Unfall-Rentenkapital und ein professionelles Reha-Management, entscheidend erweitert. Der Ratgeber Wegeunfälle beleuchtet umfangreich wichtige Facetten des Themas, wie den Versicherungsschutz der guv, Unfallprävention oder auch Versicherungen, die neben der privaten Unfallversicherung unter anderem bei Wegeunfällen wichtig sind. Die Broschüre gibt es über die zuständigen Filialdirektionen der SIGNAL IDUNA. Zudem ist er online verfügbar auf (Dortmund, , 7/2012 FKV NRW) 13

16 4. Wirtschaft und Recht EuGH entscheidet zur Begrenzung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bei lang andauernder Krankheit Zusammenfassung Der EuGH hält die Beschränkung des Urlaubsabgeltungsanspruchs von langzeiterkrankten Arbeitnehmern auf 15 Monate für zulässig. Sehr geehrte Damen und Herren, über mehrere Jahre angesammelte Urlaubsansprüche, die ein Arbeitnehmer wegen lang anhaltender Krankheit nicht nehmen kann, können zeitlich befristet werden. Das entschied der Europäische Gerichtshof mit Urteil vom (Az.: C-214/10) auf das Vorlageersuchen des Landesarbeitsgerichts Hamm. Eine tarifvertragliche Regelung, wonach Ansprüche auf bezahlten Jahresurlaub bei Langzeiterkrankungen nicht zeitlich unbegrenzt angesammelt werden können, sondern 15 Monate nach Ablauf des Bezugszeitraums erlöschen, sei mit dem Unionsrecht vereinbar. Dieses setze lediglich voraus, dass der Übertragungszeitraum die Dauer des Bezugszeitraums deutlich überschreite. I. Sachverhalt Der Kläger war bei der Beklagten seit 1964 als Schlosser tätig. Nachdem er seit dem arbeitsunfähig erkrankte, erhielt er ab dem jeweils befristet eine Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit. Zum hoben die Parteien das Arbeitsverhältnis per Aufhebungsvertrag auf. Am erhob der Kläger Klage auf Abgeltung seines Urlaubs für die Jahre 2006 bis 2008 in Höhe von jeweils 35 Arbeitstagen, zusammengesetzt aus dem tariflichen 30-tägigen Urlaubsanspruch pro Jahr nach dem Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie NRW und dem jährlichen Schwerbehindertenurlaubsanspruch von fünf Arbeitstagen. Die Beklagte hingegen berief sich auf das Erlöschen der Ansprüche wegen Ablaufs des tarifvertraglichen Übertragungszeitraums, der Ausschlussfristen sowie einer Ausgleichsklausel im Aufhebungsvertrag. Zudem wendete die Beklagte ein, dass das Arbeitsverhältnis während des Bezugs der Erwerbsunfähigkeitsrente geruht und sie deswegen den Kläger in dieser Zeit nicht von der Arbeitspflicht habe befreien können. Auf seine Klage gewährte das Arbeitsgericht dem Kläger einen Anspruch auf Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubsanspruchs von 20 Arbeitstagen sowie des Schwerbehindertenanspruchs von fünf Arbeitstagen. Hiergegen wendete sich die Beklagte im Wege der Berufung. Das LAG Hamm bezweifelt, ob der Kläger seine Mindesturlaubsansprüche für das Jahr 2006 bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses am behalten hat. Der Urlaubsanspruch für das Jahr 2006 sei vielmehr nach deutscher Gesetzeslage sowie dem einschlägigen Tarifvertrag wegen Ablaufs des Übertragungszeitraums erloschen. Das LAG Hamm setzte das Verfahren aus und legte dem EuGH die Frage vor, ob der Urlaubsanspruch an sich begrenzt werden kann und zum anderen, ob dies 18 Monate entsprechend Artikel 9 des IAO- 14

17 Übereinkommens Nr. 132 sein müssten (LAG Hamm, Beschluss vom , Az.: 16 Sa 1176/09). II. Entscheidungsgründe Der EuGH schloss sich der Rechtsauffassung des LAG Hamm an. Er hob dabei zunächst hervor, dass der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub als ein besonders bedeutsamer Grundsatz des Sozialrechts der Union anzusehen sei. Von diesem dürfe nicht abgewichen werden und auch die zuständigen nationalen Stellen dürften ihn nur in den Grenzen beschränken, die die Richtlinie 93/104/EG bzw. 2003/88/EG (Arbeitszeitrichtlinie) festlegt. Die Richtlinie 2003/88/EG stehe einer nationalen Regelung nicht entgegen, die für die Ausübung des mit dieser Richtlinie ausdrücklich verliehenen Anspruchs auf bezahlten Jahresurlaub den Verlust dieses Anspruchs am Ende des Bezugszeitraums oder Übertragungszeitraums vorsehe. Allerdings müsse der Arbeitnehmer tatsächlich die Möglichkeit gehabt haben, den Jahresurlaub zu nehmen. Der Urlaub diene zum einen der Erholung von der Arbeit und zum anderen der Zurverfügungstellung eines Zeitraums für Entspannung und Freizeit. Wäre der Arbeitnehmer berechtigt, Urlaubsansprüche während des Zeitraums seiner lang andauernden Erkrankung unbegrenzt anzusammeln, entspräche dies nicht mehr dem Zweck des Anspruchs auf bezahlten Jahresurlaub. Dieser Zweck entfalte sich nur dann vollständig, wenn der Urlaub im laufenden Jahr genommen werde. Die Bedeutung der Ruhezeit gehe jedoch insoweit nicht verloren, wenn diese zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werde vorausgesetzt, der Übertrag überschreite nicht eine gewisse zeitliche Grenze. Der EuGH führt dazu aus, dass bei der Festlegung der Länge des Übertragungszeitraums zugunsten des Arbeitnehmers garantiert sein muss, dass dieser Zeitraum die Dauer des Bezugszeitraums, für den der Anspruch gewährt wird, deutlich überschreitet. Dem Arbeitnehmer müsse es möglich sein, bei Bedarf über Erholungszeiträume zu verfügen, die längerfristig gestaffelt und geplant werden, sowie verfügbar seien. Gleichzeitig müsse der Arbeitgeber vor der Gefahr der Ansammlung von zu langen Abwesenheitszeiträumen und den Schwierigkeiten geschützt werden, die sich daraus für die Arbeitsorganisation ergeben können. Der EuGH verweist hier auch auf Artikel 9 Abs. 1 des IAO-Übereinkommens Nr. 132 über den bezahlten Jahresurlaub, wonach der ununterbrochene Teil des bezahlten Jahresurlaubs spätestens ein Jahr und der übrige Teil des bezahlten Jahresurlaubs spätestens 18 Monate nach Ablauf des Jahres, für das der Urlaubsanspruch erworben wurde, zu gewähren und zu nehmen sei. Diese Vorschrift kann nach Auffassung des EuGH dahingehend aufgefasst werden, dass sie auf der Erwägung beruht, dass der Zweck der Urlaubsansprüche bei Ablauf der genannten Fristen nicht mehr vollständig erreicht werden kann. Nach diesen Grundsätzen und unter Berücksichtigung des Zwecks des Jahresurlaubs, wie er sich aus Artikel 9 des Übereinkommens Nr. 132 ergebe, könne vernünftiger Weise davon ausgegangen werden, dass ein Zeitraum von 15 Monaten für die Gewährleistung des Zwecks des Jahresurlaubs ausreiche. III. Bewertung Mit der nun vorliegenden Entscheidung präzisiert der EuGH begrüßenswerter Weise seine Rechtssauffassung zum Urlaubsrecht in der Sache Schultz-Hoff/Stringer, in der er festgestellt hatte, dass Urlaubsansprüche selbst bei lang anhaltender Krankheit des Arbeitnehmers nicht verfallen (vgl. UDH-RS Nr. 08/09 vom ). Die nunmehr erfolgte Präzisierung macht eine Novellierung der Arbeitszeitrichtlinie nicht obsolet. Sie sollte von den Mitgliedstaaten vielmehr als Möglichkeit gesehen werden, den 15

18 Übertragungszeitraum nach ihren innerstaatlichen Gepflogenheiten zu begrenzen. Der EuGH macht aber klar, dass eine unbegrenzte Urlaubsübertragung durch Artikel 7 der Arbeitszeitrichtlinie nicht geboten ist. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass die Frage der Urlaubsabgeltung auch Gegenstand der Verhandlungen der Europäischen Sozialpartner (einschließlich UEAPME, in dessen Verhandlungsteam der ZDH vertreten ist) über eine Novellierung der Arbeitszeitrichtlinie sein wird, die am beginnen werden. Die Entscheidung eröffnet der Rechtsprechung in Deutschland schon heute die Möglichkeit, die Übertragung von Urlaub angemessen zu begrenzen. Sie zeigt zudem, dass es den Tarifvertragsparteien unbenommen ist, entsprechende Befristungen von Urlaubsansprüchen für die Fälle zu vereinbaren, in denen der Urlaub wegen Krankheit nicht genommen werden konnte. Sicherzustellen ist dabei jedoch stets, dass der Übertragszeitraum des Anspruchs länger gefasst wird als der seines Bezugszeitraums. Das Haus des Deutschen Handwerks (www.zdh.de) informiert ausführlich über die verschiedenen Aspekte rund um das Themengebiet Arbeitsmarkt, Tarifpolitik und Arbeitsrecht. Unter der angegebenen Adresse stehen Ihnen Ansprechpartner für Ihre Fragen zur Verfügung. (Berlin, , RS 135/11 AZ 16-51) 16

19 5. Umwelt und Gesundheit Auch 2013 ohne Extra-Beitrag Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet die IKK classic von Januar bis September 2011 Ausgabenzuwächse bei Krankenhäusern (+ 5,5 Prozent), Ärzten (+ 3,6 Prozent) und Krankengeld (+7 Prozent). Die Aufwendungen für Arzneimittel stabilisierten sich dagegen annähernd auf Vorjahresniveau. Die Ausgabenentwicklung entspricht der Haushaltsplanung und festigt damit die Prognose auf ein ausgeglichenes Ergebnis zum Jahresende. Durch erzielte Abschlüsse von Arzneimittel-Rabattverträgen für mehr als 400 Wirkstoffe erwartet die Kasse im kommenden Jahr eine Entlastung bei den Medikamentenausgaben in Höhe von rund 60 Millionen Euro. Mit Betriebsmitteln und Rücklagen von aktuell mehr als 607 Millionen Euro verfügt die IKK classic über ein starkes finanzielles Fundament. Unseren Kunden können wir bereits heute zusagen, dass die IKK classic nicht nur im kommenden Jahr, sondern auch im Jahr 2013 keinen Zusatzbeitrag benötigen wird, beschreibt Vorstandsvorsitzender Gerd Ludwig die wirtschaftliche Perspektive. Substanz entscheidet Der IKK-Vorstandschef widerspricht der Erwartung, dass Zusatzbeiträge wegen der derzeit guten Einnahmelage des Gesundheitsfonds in den kommenden Jahren keine Rolle in der Gesetzlichen Krankenversicherung spielen würden. Er rechnet auch in den kommenden Jahren mit einer zweistelligen Zahl von Kassen, die Deckungslücken zwischen Ausgaben und Fondszuweisungen mittels Zusatzbeiträgen überbrücken müssen. Wunschdenken schafft keine Fakten. Heutige Spareffekte können morgen wieder aufgezehrt sein. Entscheidend bleibt die finanzielle Substanz. Wo diese fehlt, bleibt auch künftig nur der Finanzierungsweg Zusatzbeitrag. Die (www.ikk-classic.de) ist mit rund 3,6 Millionen Versicherten die größte IKK und die sechstgrößte Krankenkasse in Deutschland. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden unterhält bundesweit neun Landesdirektionen, mehr als 500 Geschäftsund Servicestellen und ist Arbeitgeber für Beschäftigte (Dortmund, , PR M. Förstermann) 17

20 6. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Zeigen, was man ist: Ihr Friseur 2012 Mitglied der Innung Die Mitgliedschaft in den Innungen des Friseurhandwerks steht für ganz besondere Werte. Gut zu wissen - gerade für Verbraucher. Dafür sorgt das neue Markenlogo Ihr Friseur 2012: qualifiziert - informiert - engagiert" der Ausstellungs- und Werbegemeinschaft des Friseurhandwerks (AWG). Das Werbeangebot - exklusiv für Innungsbetriebe - setzt sich aus einer Fensterfolie und einem Set Spiegelaufkleber zusammen und ist seit Anfang Januar auf dem Markt. Die attraktiven PR-Medien können als Marketingpaket oder einzeln bestellt werden - zu Preisen so günstig wie noch nie. Insbesondere die neuen Staffelpreise bieten Innungen bei Sammelbestellungen jetzt noch größere Vorteile! Bestellung: AWG-Geschäftsstelle, Kontakt: oder (Köln, , ZV vom ) 7. Verbandsinterna Neue Zugangsdaten für die internen Seiten unserer Verbandshomepage für unsere Mitglieder 2012 Die Zugangsdaten für die internen Seiten (Mitgliederbereich) lauten bis Ende 2012: Benutzername: FFKFriseure Passwort: Maultaschen Diese Zugangsdaten werden jedes Jahr neu definiert. Die nächste Änderung erfolgt zum 01. Januar

21 Vorteile für Mitglieder Regelmäßig erscheinen auf unserem Online-Marktplatz Angebote zu unschlagbar günstigen Preisen. Jedoch nur für Innungsmitglieder! Mit der Abo-Nummer der Friseurwelt, dem offiziellen Organ des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks, weisen Sie sich als solches aus und können auf diese Rahmenvereinbarungen zugreifen. Hier nur eine kleine Auswahl: Nutzen Sie Ihre Vorteile!!!!! https://friseurhandwerk.rahmenvereinbarungen.de/start/newsletter/ Impressum Aktuelle Informationen des FFK - Ausgabe Nr. 01/2012 vom Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg - Gerberstr Stuttgart Vorsitzender: Herbert Gassert, Mosbach - Geschäftsführer: Matthias Moser, Stuttgart Rechtsform: Juristische Person privaten Rechts Steuernummer: 99019/04228 Telefon (0711) Telefax (0711)

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch Juli 2011 Seite: 2 EuGH, Schlussanträge des Generalanwalts in der Rechtssache C-214/10 KHS AG / Winfried Schulte Anspruch auf Urlaub, der wegen Krankheit nicht genommen wurde, darf zeitlich beschränkt

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Verfall des Urlaubs bei Arbeitsunfähigkeit (Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden- Württemberg vom 21.12.2011) das Anwaltshaus Böblingen

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Urlaubsansprüche im ruhenden Arbeitsverhältnis bei Bezug von Arbeitslosengeld/Urlaubsabgeltung

Urlaubsansprüche im ruhenden Arbeitsverhältnis bei Bezug von Arbeitslosengeld/Urlaubsabgeltung Urlaubsansprüche im ruhenden Arbeitsverhältnis bei Bezug von Arbeitslosengeld/Urlaubsabgeltung 1. Auch in einem konkludent vereinbarten ruhenden Arbeitsverhältnis zum Bezug von Arbeitslosengeld entsteht

Mehr

Hinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zum Erholungsurlaub

Hinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zum Erholungsurlaub 1 Anlage Zum Rundschreiben des SMF vom 19. Juli 2013 Az.: 16-P2160-29/17-24525 Hinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zum Erholungsurlaub Neuregelung der Dauer des Erholungsurlaubs in

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht März 2012 Urlaubsansprüche langzeiterkrankter Arbeitnehmer können begrenzt werden Bisherige Rechtslage (ständige Rechtsprechung des BAG) Nach 7 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ist das Urlaubsjahr das Kalenderjahr.

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail! Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde

Mehr

Seite 1. Dokument 1 von 1

Seite 1. Dokument 1 von 1 Seite 1 Dokument 1 von 1 Verfallen des Abgeltungsanspruchs des nach lang andauernder Arbeitsunfähigkeit bestehenden gesetzlichen Mindesturlaubs aufgrund tariflicher Ausschlussfristen Gericht: BAG Datum:

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.p...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.p... 1 von 12 20.03.2013 12:44 Entscheidungen BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 7.8.2012, 9 AZR 353/10 Anspruch auf Mindesturlaub und Schwerbehindertenzusatzurlaub - krankheitsbedingtes Ruhen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Vorbemerkung. Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände

Vorbemerkung. Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Neues Urlaubsrecht VORTRAGSREIHE. Donnerstag, 19. Januar 2012 18.30 Uhr. Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen Meyer-Köring Rechtsanwälte

Neues Urlaubsrecht VORTRAGSREIHE. Donnerstag, 19. Januar 2012 18.30 Uhr. Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen Meyer-Köring Rechtsanwälte VORTRAGSREIHE Donnerstag, 19. Januar 2012 18.30 Uhr Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen Meyer-Köring Rechtsanwälte Neues Urlaubsrecht ZAAR Destouchesstraße 68 80796 München Tel. 089 20 50 88 300 Fax 089 20

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Ab 1. März 2014 wird der Start für alle Interessenten in die Welt von Amway vereinfacht und die Registrierung klar und praxisgerecht gestaltet. Special Member

Mehr

Elternbrief. Liebe Eltern,

Elternbrief. Liebe Eltern, Elternbrief Liebe Eltern, nachdem die Ausgabe des Essens sich jetzt schon einige Wochen lang eingespielt hat, wollen wir den nächsten Schritt gehen. Sie können sich ab sofort für das Bestellsystem als

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen München - Rechtsanwalt Markus Lippmann Folie 0 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Einleitung

Mehr

Versicherungstag 2015

Versicherungstag 2015 Versicherungstag 2015 Aktuelles zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Julia Kapp 21. April 2015 Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die Richtlinie 2014/17/EU vom 4. Februar 2014 über

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung, so genannter Pflege-Bahr Fragebogen für eine Risikoanalyse und einen Preis-Leistungs-Vergleich Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, 9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, auf den folgenden Seite erhalten Sie den Fragebogen zur computergestützten Beratung in der privaten

Mehr

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum?

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum? Dachdecker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für das Dachdeckerhandwerk Kostenlos für jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil: 41,00 /Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Betreuungsvertrag für Kinderfrauen/ Babysitter und Eltern Betreuungsvereinbarung zwischen Frau / Herrn... (Sorgeberechtigte/r)...

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Abgeltung tariflichen Mehrurlaubs

Abgeltung tariflichen Mehrurlaubs Rundschreiben Nr.: 06 / 2014 Hauptschwerbehindertenvertretung Land Berlin Michaela Kreckel-Hartlieb / Mitarbeiterin HVP 90223-1999 Quelle: http://openjur.de/u/660889.html Abgeltung tariflichen Mehrurlaubs

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

BBH-News zum Arbeitsrecht

BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Urlaub EEG 2008-I Mit unserem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts. Diese Ausgabe behandelt

Mehr

in unserem ANA Recht aktuell berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen:

in unserem ANA Recht aktuell berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA Recht aktuell 07/2012 Laatzen, 13.12.2012 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem ANA

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf ihrer Website my.paylife.at

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/form.pl?lang=de&submit=rechercher&numaff=c-350/06

http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/form.pl?lang=de&submit=rechercher&numaff=c-350/06 http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/form.pl?lang=de&submit=rechercher&numaff=c-350/06 WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz.

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Prof. Dr. Christian Rolfs Universität zu Köln Seite1 Wo kommen wir her? Betriebliche Altersversorgung gibt es schon

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Sind Sie? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Selbstständigkeit ist nicht immer sofort erkennbar Planen Sie sich in Ihrem Beruf selbstständig zu machen? Vergeben Sie Aufträge an Auftragnehmer?

Mehr

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Herzlich Willkommen auf der online Seite spirit yoga shop. Antworten und weiterführende Links von der Bestellung bis zur Auslieferung finden Sie im folgenden

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Auf den folgenden Seiten erhalten Sie eine kurze Anleitung zu den ersten Schritten auf unserer Webseite für die städtischen Freizeitangebote. Auf der

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Gemeinschaftsschule Horgenzell

Gemeinschaftsschule Horgenzell Gemeinschaftsschule Horgenzell GMS Horgenzell, Kornstraße 46, 88263 Horgenzell Telefon: 07504 / 97020-0 Telefax: 07504 / 97020-20 info@ghwrs-horgenzell.de FAQ zu MensaMax www.gmshorgenzell.de 17. September

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Hiermit beantrage ich die Verbandsmitgliedschaft beim Bundesverband für Kfz-sachverständigen Handwerk e.v. als Kfz-Sachverständiger. Dieser Antrag verpflichtet den BVkSH

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern das Anwaltshaus Böblingen informiert! Herausgeber Schobinger & Partner, Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr