Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung Teil III. Aktuelle Informationen und Ergänzungen. 40. Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung Teil III. Aktuelle Informationen und Ergänzungen. 40. Auflage"

Transkript

1 Sackmann 40. Auflage das Lehrbuch für die Meisterprüfung Teil III Aktuelle Informationen und Ergänzungen Stand: März 2012

2 Grundlagen des Rechnungswesens und Controllings Änderungen im Kapitel: Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung S. 155: 4. und 5. Absatz: Der Durchschnittswert des eingesetzten Eigenkapitals wird folgendermaßen festgelegt: Eigenkapital am Änderungen im Kapitel: Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling S. 184: letzter Satz: In der Kostenrechnung werden diese Kosten bei der Ermittlung des betriebswirtschaftlichen Gewinns mit einbezogen. Außerdem werden die außerordentlichen und betriebsfremden Aufwendungen und Erträge ausgesondert. Sie fallen nicht betrieblich bedingt durch die Produktion bzw. die Dienstleistungen an. Ausgangsbasis ist deshalb der Betriebsgewinn: Betriebsgewinn , kalkulatorischer Unternehmerlohn ,40 kalkulatorischer Lohn für mithelfende Familienangehörige 3.000, kalkulatorische Zinsen 5.102,98 kalkulatorische Miete , kalkulatorische Abschreibungen 1.716, = betriebswirtschaftliches Ergebnis/Überschuss ,62-2 -

3 Grundlagen wirtschaftlichen Handelns im Betrieb Änderungen im Kapitel: Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft S. 235: Nach dem 5. Absatz wird folgender Absatz eingefügt: Die Banken- und Schuldenkrise der letzten Jahre hat eine erneute Diskussion zu den Wirtschaftssystemen ausgelöst. Dabei wird verkannt, dass Verletzungen der Ordnungsprinzipien der sozialen Marktwirtschaft zu den Wild- und Auswüchsen der Finanzmärkte geführt haben. Die Finanz- und Schuldenkrise ist kein Versagen der sozialen Marktwirtschaft, sondern Folge der Missachtung ihrer Prinzipien in Richtung auf eine freie unkontrollierte Marktwirtschaft. S. 242: 1. Absatz, Satz 2: Das Handwerk ist der zweitgrößte deutsche Wirtschaftszweig mit einem Umsatz von 464,5 Milliarden Euro im Jahre 2010 (ZDH- Schätzung, inkl. Umsatzsteuer). S. 242: 2. Absatz: Betriebe machen das Handwerk zum vielseitigsten Wirtschaftsbereich Deutschlands. S. 242: 4. Absatz, Satz 2 und 3: Die Betriebe der Anlage A und B1 beschäftigen im Schnitt etwa acht Mitarbeiter und die handwerksähnlichen Betriebe durchschnittlich zwei Mitarbeiter. Mit etwa 5,13 Millionen Menschen finden im Handwerk rund 12,7 % aller Erwerbstätigen Arbeit. S. 242: 5. Absatz, Satz 1: Lehrlinge bedeuten, dass etwa ein Drittel aller Auszubildenden ihre berufliche Karriere im Handwerk beginnen

4 S. 249: Vorletzter Absatz: Daneben haben sich in den letzten vier Jahrzehnten immer mehr betreuende Funktionen in den Vordergrund geschoben ( ). Änderungen im Kapitel: Organisation S. 324: Zeile 1: Die Aufgabenzergliederung, also die Zergliederung in Arbeitsschritte, lässt sich gut beim Messen der Beleuchtungsstärke verdeutlichen ( ) Änderungen im Kapitel: Personalwesen und Mitarbeiterführung S. 361: Zeilen 1 und 2: Steuerkarte bzw. Lohnsteuerbescheinigung (bis 2012), ab 2013 nur noch in elektronischer Form Änderungen im Kapitel: Finanzierung S. 405: Aktualisierung der Finanzierungshilfen des Bundes: ERP-Gründerkredit StartGeld, ERP-Gründerkredeit-Universell, ERP-Kapital für Gründung. S. 418: vorletzter Absatz: Das Europaparlament hat im Februar 2012 beschlossen, dass die nationalen Zahlungssysteme des europäischen Zahlungsverkehrsraums bis zum 1. Februar 2014 auf IBAN - 4 -

5 umzustellen sind. Diese International Bank Account Number ist eine international standardisierte Nummer, welche jedes Girokonto in einem der an diesem System teilnehmenden Länder eindeutig bezeichnet und definiert. Im Gegenzug fallen insbesondere in Deutschland die bisherige deutsche Bankleitzahl sowie generell die europäische Bankleitzahl BIC weg. Änderungen im Kapitel: Gründung S. 455: Kap: 3.1.3: Neues Gesetz zum Abfallrecht Zum 1. Juni 2012 tritt das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) in seinen wesentlichen Bestimmungen in Kraft und löst das bisherige Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz ab. Kern des Gesetzes zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen ist die neue fünfstufige Abfallhierarchie. Sie legt die grundsätzliche Stufenfolge aus Vermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwertung, Recycling (als stoffliche Verwertung), sonstige Verwertung (u.a. energetische Verwertung) und schließlich Beseitigung (u.a. Verbrennung, Deponierung) fest. Vorrang hat neben dieser grundsätzlichen Rangfolge die jeweils aus Sicht des Umweltschutzes beste Option, aber auch technische, wirtschaftliche und soziale Kriterien sollen in die Beurteilung einfließen. Für einzelne Abfallarten kann der Gesetzgeber durch Verordnung den Vorrang einer bestimmten Verwertungsart festlegen. Die bereits bestehenden Verordnungen werden an die neuen Vorschriften angepasst (u.a. Altautoverordnung, Elektronikschrottverordnung). Der Schwerpunkt der neuen Kreislaufwirtschaft liegt noch stärker auf Vermeidung und Verwertung von Abfällen. Zur Verbesserung der Ressourceneffizienz wurden für einzelne - 5 -

6 Abfallarten Recyclingquoten und Getrennthaltungspflichten festgelegt. Ein grundsätzliches Vermischungsverbot gilt zukünftig für alle gefährlichen Abfälle. Für Sammler, Beförderer, Händler und Makler von Abfällen wird durch das Gesetz eine Anzeigepflicht für diese Tätigkeiten eingeführt. In welchem Maße diese Verpflichtung auch auf Handwerksbetriebe zukommt, die im Rahmen ihrer Tätigkeiten z. B. Abfälle von der Baustelle zu Entsorgungsanlagen oder zur Zwischenlagerung auf ihren Betriebshof transportieren, ist momentan noch nicht abzusehen. Da die Konkretisierung dieser Vorschriften in einer Verordnung erfolgen soll, werden sich die Handwerksorganisationen im Rahmen der Beteiligungsverfahren hier für praxisgerechte Regelungen und Ausnahmetatbestände einsetzen. Die Kontaktaufnahme mit den Umweltberatern der Handwerkskammern ist hier empfehlenswert. S. 456: Gründungsformalitäten, 1. Absatz: Neben der Eintragung in die Handwerksrolle bzw. in das Verzeichnis der Inhaber zulassungsfreier Handwerks- und handwerksähnlicher Gewerbebetriebe ist eine Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt der Stadt- und Gemeindeverwaltung vorzunehmen; diese wird von dort an verschiedene Institutionen weitergeleitet. S. 457: 3. Absatz: Wenn Art oder Umfang des Geschäftes einen kaufmännischen Geschäftsbetrieb erforderlich machen, gilt der Gewerbetreibende als Kaufmann ( ). S. 458: Steuerrecht, 1. Absatz, Satz 1: Alles, was der Existenzgründer vor der Eröffnung des Betriebes für das Unternehmen ausgibt, ist als Betriebsausgabe abzugsfähig

7 S. 459: Bauabzugssteuer Mit dem Gesetz zur Eindämmung illegaler Betätigung im Baugewerbe wurde 2002 ein Steuerabzug für Bauleistungen eingeführt. Sofern der Auftraggeber Unternehmer ist, muss dieser 15% seiner Zahlung für die Bauleistung direkt an das Finanzamt des Bauleistenden abführen. Der die Bauleistung erbringende Unternehmer verrechnet den Steuerabzug mit seiner Steuerschuld. Der Steuerabzug entfällt, wenn der Bauleistende seinem Auftraggeber eine gültige Freistellungsbescheinigung vorlegt. Bauleistungen sind alle Leistungen, die der Herstellung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen ( 48 Abs. 1 EStG). Hierzu zählen z.b. folgende Arbeiten: Arbeiten des Bauhauptgewerbes Trockenbau Fliesen- und Verlegearbeiten Steinmetzarbeiten Trocken- und Montagebauarbeiten Glaserarbeiten Installationsarbeiten (Sanitär + Elektro) Ofenbau Schreiner- und Zimmererarbeiten Metallbauarbeiten Rechtliche und steuerliche Grundlagen Änderungen im Kapitel: Handwerks- und Gewerberecht S. 580: 1. Absatz, Satz 2: Wenn ein Handelsbetrieb neben seiner Haupttätigkeit auch handwerkliche Tätigkeiten in mehr als unerheblichem Umfang - 7 -

8 ausüben will, muss dieser als handwerklicher Nebenbetrieb in die Handwerksrolle eingetragen werden ( ). S. 582: Zweiter Aufzählungspunkt wird verschoben: Derjenige, der über einen Abschluss als Meister der volkseigenen Industrie der ehemaligen DDR verfügt wird an der Stelle gelöscht und auf S. 581 eingefügt vor dem Aufzählungspunkt Ausübungsberechtigung. S. 592 f.: Ergänzung zur BGB-Gesellschaft Die BGB-Gesellschaft ist im Regelfall aktiv und passiv parteifähig, d.h. sie kann selbst klagen und verklagt werden. Ein Gerichtsurteil ergeht dann gegen sie und wird auch gegen sie vollstreckt. Es gibt aber auch BGB-Gesellschaften, die keine eigene Rechtspersönlichkeit haben, wie bei wirtschaftlichen Zweckbündnissen, die z. B. auf zeitlich beschränkte Dauer gegründet werden. In diesen Fällen wird nicht die BGB-Gesellschaft aktiv und passiv legitimiert, sondern nur die Gesellschafter selbst. Zu solch losen Gesellschaften des Bürgerlichen Rechts gehören die ARGE im Baurecht oder kooperierende Architekten- und Planungsbüros. S. 602: Änderungen im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb: Als neuer, vierter Absatz wird eingefügt: Eine weitere wesentliche Neuerung ist in 5a Irreführung durch Unterlassung geregelt. Gemeint ist eine Verletzung wesentlicher Informations- bzw. Kennzeichnungspflichten bei Waren- und Dienstleistungsangeboten. Zu den neuen Kennzeichnungspflichten gehören: die wesentlichen Merkmale des Produkts, die Identität und die Anschrift des Unternehmers, - 8 -

9 der Endpreis (oder eine einfach Berechnungsmethode) und alle zusätzlichen Kosten, Zahlungs-, Liefer- und Leistungsbedingungen. S. 603: Im ersten Aufzählungsblock wird die Reihenfolge der beiden letzten Aufzählungen getauscht und beim letzten Punkt folgender Text angefügt: Im Zuge der Neuregelung des Telefonmarketing gibt es eine weitere Einschränkung: Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern ist nur noch auf Grundlage einer vorherigen ausdrücklichen Einwilligung zulässig. Neu ist auch, dass bei einem Verstoß gegen diese Beschränkung ein Bußgeld bis zu , verhängt werden kann. Änderungen im Kapitel: Arbeitsrecht S. 610: Abschnitt Befristung ohne sachlichen Grund, 1. Absatz wird am Ende durch folgenden Satz ergänzt: Dies gilt nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts jedoch dann nicht, wenn das Ende des vorangegangenen Arbeitsverhältnisses mehr als drei Jahre zurückliegt. S. 613: Vor dem Absatz über Freistellung für Kinderbetreuung wird ein Absatz über das Familienpflegezeitgesetz eingefügt: Seit dem 1. Januar 2012 können Beschäftigte mach dem Familienpflegezeitgesetz bis zu zwei Jahre ihre Arbeitszeit bis auf 15 Wochenstunden reduzieren. In dieser Zeit wird der Lohn um die Hälfte der Differenz zwischen dem bisherigen und dem verringerten Arbeitsentgelt aufgestockt. Nach Rückkehr aus der Pflegephase arbeitet der Beschäftigte im ursprünglichen Umfang, bekommt aber weiterhin so lange - 9 -

10 ein reduziertes Gehalt, bis der Gehaltsvorschuss des Arbeitgebers ausgeglichen ist. S. 615: Kap , letzter Absatz wird ergänzt: Bei lang andauernder Arbeitsunfähigkeit ist es nach der Rechtsprechung jedoch zulässig, den Übertragungszeitraum für angesammelte Urlaubsansprüche auf 15 Monate zu begrenzen. S. 622: Kap wird um einen weiteren Absatz ergänzt: Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages kann für den Arbeitnehmer zur Verhängung einer Sperrzeit von 12 Wochen nach 144 Abs. 1 SGB III führen. Dies soll nach der Rechtsprechung nur dann nicht der Fall sein, wenn dem Arbeitnehmer eine objektiv rechtmäßige betriebsbedingte Kündigung droht und ihm die Hinnahme dieser Kündigung nicht zuzumuten ist. Liegt ein solcher wichtiger Grund nicht vor, wird regelmäßig eine Sperrzeit verhängt und der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung. S. 625: 2. Satz im vorletzten Absatz wird geändert: Ist die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses den Parteien nicht zuzumuten, kann das Gericht das Arbeitsverhältnis auf Antrag einer Partei für beendet erklären und den Arbeitgeber zu einer angemessenen Abfindung verurteilen. S. 627: Am Ende wird ein neuer Absatz mit der Marginalie Familienpflegezeitgesetz ergänzt: Nimmt ein Arbeitnehmer Zeit für die Pflege von Angehörigen nach dem Familienpflegezeitgesetz in Anspruch, so darf der Arbeitgeber das Beschäftigungsverhältnis während der Inanspruchnahme der Familienpflegezeit und der Nachpflege

11 phase nicht kündigen. Nur in Ausnahmefällen kann die Kündigung durch die zuständige Landesbehörde für zulässig erklärt werden. S. 633: Kap : Aufgaben und Rechte des Betriebsrats Am Ende des ersten Absatzes muss es heißen: ( 37 BetrVG). Änderungen im Kapitel: Sozialversicherung S. 652: Familienversicherung in der Krankenversicherung Einkommensgrenze seit : 375, S. 656: Übersicht über gesetzliche Sozialversicherung Versicherungszweig Beitragssatz (2012) Bemessungsgrenze (2012) mtl. Arbeitslosenversicherung 3,0 % West: 5 600, Ost: 4 800, Krankenversicherung 15,5 % 3 825, Rentenversicherung 19,6 % West: 5 600, Ost: 4 800, Pflegeversicherung 1,95 %; Zuschlag von 0,25 % von Kinderlosen allein zu tragen 3 825, S. 657f.: Freiwillig Versicherte 2012 beträgt der Beitragssatz für Selbstständige in der Arbeitslosenversicherung 78,75 monatlich bzw. 945, jährlich

12 2012 ergibt sich als Mindestbemessungsgrundlage für freiwillige Beiträge zur Krankenversicherung ein Drittel von 2 625, gleich 875, werden für hauptberuflich Selbstständige bei der Berechnung der Krankenversicherungsbeiträge mindestens drei Viertel der Bezugsgröße, in 2012 also 1 968,75, bzw. in Härtefällen die Hälfte der Bezugsgröße, also 1 312,, zugrunde gelegt. Der Höchstzuschuss für privat Versicherte beträgt 2012 in der Krankenversicherung 279,23 und 37,29 für eine private Pflegeversicherung. Für eine freiwillige Rentenversicherung beträgt 2012 der monatliche Mindestbeitrag 78,40, der Höchstbetrag 1 097,60. S. 659: Pflichtbeiträge für rentenversicherungspflichtige Selbstständige 2012 West Beitrag Ost Bemessungsgrundlage Bemessungsgrundlage Beitrag Regelbeitrag 2 625, 514, , 439,04 Halber Regelbeitrag 1 312,50 257, , 219,52 Beitrag nach Einkommen: mindestens höchstens 400, 5 600, 78, ,60 400, 4 800, 78,40 940,80 S. 661: Förderung der Existenzgründung Nimmt ein Arbeitsloser eine selbstständige Tätigkeit auf, kann ihm sechs Monate lang ein Zuschuss in Höhe seines vorheri

13 gen Arbeitslosengeldes I gezahlt werden. Weitere sechs Monate können je 300, gewährt werden. Empfänger von Arbeitslosengeld II werden durch ein sog. Einstiegsgeld gefördert, das 24 Monate lang in Höhe des halben Regelsatzes ( 374, ) gezahlt wird; dabei müssen sie sich das erzielte Einkommen nach den geltenden Regeln anrechnen lassen. S. 667: Ergänzung der Tabelle 2010: durchschnittliches Bruttoarbeitsentgelt , S. 668: Rentenformel Der aktuelle Rentenwert (ARW) beträgt bis 30. Juni ,47 (West) bzw. 24,37 (Ost). Ab 1. Juli 2012 beträgt der ARW dann 28,07 (West) bzw. 24,92 (Ost). Dementsprechend sind alle Ergebnisse in der Beispielrechnung um je 2,18 % zu erhöhen. 2012: Hinzuverdienstgrenzen bei Hinterbliebenenrenten: 725,21 (West) / 643,27 (Ost) + 153,83 / 136,47 je Kind S. 670: Geldleistungen an Hinterbliebene (4. Aufzählung) Sterbegeld 2012: 2 625, : 7 = 375, (West) bzw , : 7 = 320, (Ost) S. 671: Leistungen der Pflegeversicherung steigen 2012 an: Ambulante Pflege: a) Sachleistung: Pflegestufe 1: 450, Pflegestufe 2: 1 100, Pflegestufe 3: 1 550, b) Pflegegeld: Pflegestufe 1: 235, Pflegestufe 2: 440, Pflegestufe 3: 700, d) Pflegevertretung: 1 550,

14 Tages- und Nachtpflege: Pflegestufe 1: 450, Pflegestufe 2: 1 100, Pflegestufe 3: 1 550, Stationäre Pflege: Pflegestufe 1: 1 023, Pflegestufe 2: 1 279, Pflegestufe 3: 1 550, Härtefälle: 1 918, S. 672: Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes Arbeitslosengeld II ist von 359, auf 374, gestiegen. S. 673: Anrechnung von Einkommen/Vermögen Anrechnungsfrei bleiben Barvermögen bis max , und Altersvorsorgevermögen je Lebensjahr bis max , S. 675: Anspruchsberechtigung Kindergeld Das Einkommen der volljährigen Kinder wird seit nicht mehr berücksichtigt. Änderungen im Kapitel: Steuern S. 685: Die Steuersätze 2011 gelten auch im Jahr S. 693: Ist-Versteuerung Seit gilt für die Ist-Versteuerung dauerhaft eine Umsatzgrenze von ,. S. 693: Kap , Einfügung nach letztem Aufzählungspunkt: Der Übergang der Steuerschuld gilt auch für den Bezug von Gold ab einem bestimmten Feingehalt

15 Mit Wirkung wird der Übergang der Steuerschuldnerschaft auf Lieferungen von Mobilfunkgeräten/Handys sowie von integrierten Schaltkreisen, d.h. Mikro- und Hauptprozessoren einer elektronischen Rechenanlage, erweitert, wenn der Rechnungsbetrag netto im Rahmen eines wirtschaftlichen Vorgangs mindestens 5 000, beträgt. S. 701: Am Ende des Absatzes über Messzahlen wird ergänzt: Andernfalls ist die Gewerbesteuererklärung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. S. 703: Am Ende des letzten Absatzes wird ergänzt: Diese Anlage EÜR ist bereits für das Jahr 2011 mit der Jahressteuererklärung elektronisch zu übermitteln. Für Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen gilt diese Verpflichtung erst ein Jahr später (für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen). S. 704: Abschnitt über Einkommensteuererklärung wird ergänzt: Alle Steuerzahler, die Gewinneinkünfte erzielen ( die sieben Einkunftsarten, S. 705) sind ab der Einkommensteuererklärung 2011 zur elektronischen Abgabe verpflichtet. S. 705: Im vorletzten Absatz wird folgender Satz angefügt: Die dazu erforderlichen Feststellungserklärungen sind seit 2012 auf elektronischem Wege an das Finanzamt zu übermitteln. S. 708: Eckdaten des Einkommensteuertarifs Die Eckdaten des Einkommensteuertarifs bleiben 2012 unverändert

16 S. 711: Am Ende des 2. Aufzählungspunktes wird ergänzt: Seit 2012 gelten wieder die alten Grenzbeträge von , (Betriebsvermögen) bzw , (Gewinn bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung). S. 711: Abschnitt über Pauschbeträge, 1. Satz: Zur Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens sind Werbungskosten-Pauschbeträge vorgesehen, etwa der Arbeitnehmerpauschbetrag von 1 000,. S. 713: 3. Absatz geändert: Für eine Übergangsfrist behält altes Recht seine Gültigkeit. Bei bestimmten Steuerpflichtigen können die insgesamt abziehbaren Vorsorgeaufwendungen ungünstiger sein als die bis 2004 bestehende Abzugsmöglichkeit. Um eine Schlechterstellung zu vermeiden, ist bis 2019 eine Günstigerprüfung vorgesehen ( 10 Abs. 4a EStG), die auch die mit dem Bürgerentlastungsgesetz seit 2010 eingeführte verbesserte Abzugsfähigkeit der Krankenversicherungsbeiträge mit einbezieht. S. 713: Nach der Aufzählung wird folgender Absatz eingefügt: Sonderausgaben sind auch Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung, die nicht bereits als Fortbildungskosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben sind. Der maximal berücksichtigungsfähige Betrag lag bis 2011 bei 4 000, ; ab dem Kalenderjahr 2012 wurde er auf 6 000, erhöht. S. 718: Elektronische Lohnsteuerkarte Das neue Verfahren startet erst zum 1. Januar

17 S. 724: Am Ende des vorletzten Absatzes wird ergänzt: Die Körperschaftsteuererklärung ist ab dem Besteuerungsjahr 2011 ebenfalls elektronisch abzugeben. S. 729: Am Ende des letzten Absatzes wird ergänzt: Der Bundesfinanzhof prüft derzeit erneut die Verfassungsmäßigkeit der Erbschaft- und Schenkungsteuer. S. 733: Am Ende des letzten Absatzes wird ergänzt: Diese Linie hat der BGH fortentwickelt und entschieden: Wer Steuern in Höhe von mehr als einer Million Euro hinterzieht, muss in der Regel ins Gefängnis

18 Verlagsanstalt Handwerk GmbH Auf m Tetelberg 7, Düsseldorf Telefon 0211 / , Telefax 0211 /

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen seit dem 28. Dezember 2011 nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen seit dem 28. Dezember 2011 nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sein: MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung GRÜNDUNGSZUSCHUSS Der Gründungszuschuss gemäß 93 f. SGB III ist seit dem 01.04.2012 eine Förderung von Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit. Der Gründungszuschuss

Mehr

Sozialversicherungswerte 2012

Sozialversicherungswerte 2012 Sozialversicherungswerte 2012 Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Eine unendliche Geschichte geht weiter

Eine unendliche Geschichte geht weiter Mandanteninformation 2014-12 CDK GmbH Steuerberatungsgesellschaft 18057 Rostock, Doberaner Str. 10-12 Liebe Leserin, lieber Leser! Mitunter dauert es viele Jahre, bis geklärt wird, ob eine gesetzliche

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Herr Stein, Frau Schulz, Frau Breckle Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer Soziale Absicherung für Existenzgründer Sozialversicherung für Selbstständige Grundsätzlich gilt für Selbstständige: Sie sind nicht rentenversicherungspflichtig Es besteht keine Pflicht zur gesetzlichen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Helmut Kleinen Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Existenzgründung ein erfolgreicher Weg aus der Arbeitslosigkeit

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Elektronische Bilanz wird um ein Jahr auf 2012 - verschoben 2. Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

Nebenerwerbsgründungen

Nebenerwerbsgründungen Nebenerwerbsgründungen - Wissenswertes nebst Businessplan - Sabine Krächter Gründungsförderung Wirtschaftsförderung Dortmund Nebenerwerbsgründungen Daten und Fakten - ca. 59 % der Gründungen = Gründungen

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Mandanten- Rundschreiben 01/2011 Steuertermine Steuertermine im im November Januar 2011 2010 Fälligkeit

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Beitragsinformationen 2011

Beitragsinformationen 2011 Anlage 1 Beitragsinformationen 2011 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse Servicetelefon: Servicefax: E-Mail: BKK Braun-Gillette, Westerbachstraße 23 a, 61476 Kronberg 06173 / 30 1963 oder 01803

Mehr

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Herzlich Willkommen Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Referent Stephan Kerkhoff Inhalt Rechtsprechung zum Begriff geringfügige (nebenberufliche) selbständige Tätigkeit Selbständigkeit neben einer

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Rechtslage und Ausblick ab 2016

Rechtslage und Ausblick ab 2016 Die Sonderregelung zur Einstufung in der Kindertagespflege in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Rechtslage und Ausblick ab 2016 Expertise von Rechtsanwältin Iris Vierheller Stand 31. März

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Betreuung von Tagespflegekindern

Betreuung von Tagespflegekindern Betreuung von Tagespflegekindern Kostenbeiträge und laufende Geldleistungen Dietzenbach 11.03.2010 G. Horcher, Fachdienstleiter Jugend und Soziales Gliederung 1. Rechtliche und politische Ausgangslage

Mehr

Nebenberufliche Selbständigkeit

Nebenberufliche Selbständigkeit Nebenberufliche Selbständigkeit Neben einer Anstellung, in einer Phase der Arbeitslosigkeit oder in der Familienzeit kann es attraktiv sein, nebenberuflich eine Selbständigkeit aufzubauen. Das Ziel kann

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium Jobben im Studium 1 1 Mittlerweile arbeiten mehr als 2/3 aller Studierenden neben dem Studium. Für viele ist der Nebenjob schon zur Haupteinnahmequelle geworden. Deshalb haben wir hier die wichtigsten

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Die Handwerkerversicherung

Die Handwerkerversicherung Versicherung und Beitrag Die Handwerkerversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung Stand: 1. Januar 2013 Die Handwerkerversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung Selbständig tätige Gewerbetreibende,

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Torsten Schubert Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung Gründungsinformation Nr. 11 Die Künstlersozialversicherung 04/2007 1 Zielsetzung des Künstlersozialversicherungsgesetzes Die Künstlersozialversicherung Das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT Stand: Juni 2010 Mit Beschluss vom 23.12.2002 hat der Bundestag im Zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt u. a. eine Neuregelung zur Beurteilung des Vorliegens

Mehr