! Leistungsstörungen! Verhaltensordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "! Leistungsstörungen! Verhaltensordnung"

Transkript

1 Privatrecht! Leistungsstörungen!!1. nachträgliche Unmöglichkeit wenn ein endgültiges Leistungshindernis vorliegt!2. Verzug vorübergehendes Leistungshindernis!3. Gewährleistung Annahme als Erfüllung 4. sonstige positive Vertragsverletzung Verhaltensordnung Recht ist eine Verhaltensordnung. 1. Recht im objektiven Sinn: Für die Rechtsgemeinschaft verbindliche Ordnung des menschlichen Zusammenlebens mit staatlicher Zwangsgewalt durchsetzbar. Das Positives Recht (das vom Menschen gesetzte Recht) statt Naturrecht: Das positive Recht muss sich an der Rechtsidee an sich orientieren und den Postulaten: Gerechtigkeit Zweckmäßigkeit Rechtssicherheit 2. Sitte: Hierbei handelt es sich um eine äußere Übung 3. Moral: Hierbei handelt es sich um eine innere Einstellung Die Vollziehung im Privatrecht geht über Ordentliche Gerichte. Die Vollziehung im öffentlichen Recht geht über die Verwaltungsbehörde Rechtsquellen 1. Rechtsentstehungsquelle: kommt von staatlicher Autorität sind zum Beispiel Gesetze, Verordnungen, Urteil, Bescheid, Verträge 2. Rechtserkenntnisquellen: sind äußere Zeichen und man muss den Inhalt des Rechts in Erfahrung bringen (Wo finde ich das Recht?) sind zum Beispiel Bundesgesetzblätter, Landesgesetzblätter, Vertragsurkunden, usw. Gewohnheitsrecht Gewohnheitsrecht: ist keine Übung des redlichen Verkehrs (Verkehrssitte) Voraussetzungen für das Gewohnheitsrecht: 1. lang andauernde, allgemeine, gleichmäßige Übung 2. opinio iuris / Rechtsüberzeugung (Überzeugung das es Recht ist) statt opinio usus rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 1 von 8

2 Gerichtsbrauch / Gerichtsurteile 1. haben keine generelle Wirkung 2. ständige Rechtsprechung ist relevant (ist nicht zwingend, aber von hoher Bedeutung) OGH wiederholt seinen äußeren Rechtssatz, wie ein bestimmter Fall zu Lösen ist 3. generelle Rechtsquelle: anglo-amerikanische Rechtsprechung Case-Law-System Abrenzungsmethoden Öffentliches Recht / Privatrecht Interessentheorie: Öffentliches Recht vertritt Interessen der Allgemeinheit, wohingegen das Privatrecht die Interessen des Einzelnen vertritt. Subjektionstheorie (Über- und Unterordnungstheorie, Mehrwertigkeitstheorie, Gewaltentheorie): Öffentliches Recht: Über- und Unterordnungen (Ausnahme Gleichordnung beim Öffentlichen Recht: Verträge zwischen Gliedstaaten) Privatrecht: Gleichordnung (Ausnahme Über- und Unterordnung im Privatrecht: Arbeitsgeber-Arbeitnehmer- Verhältnis) Subjektstheorie: Öffentliches Recht handelt mit Imperium (Hoheitsgewalt) Funktionen Behördenzuständigkeit Kompetenzverteilung (Kompetenz zur Gesetzgebung): Privatrecht: Bundessache (Ausnahme: Anhangmaterien) Öffentliches Recht: Sowohl Bundes-, als auch Landessache Amtshaftungsrecht: Öffentliches Recht: Der Staat haftet bei schädigendem Verhalten Privatrecht: Verwaltungsbehörde kann Verträge schließen z.b. vergabe öffentlicher Aufträge oder wenn Förderungen vergeben werden Aufgaben des Privatrechts Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen für privatautonome Rechtsgestaltung. Abschließen von Verträgen Privatautonomie Voraussetzung Freiheit zur Selbstbestimmung: Eigentums,- Vertrags-, Erwerbs-, Wettbewerbs-, Niederlassungs- und Testierfreiheit, Freiheit zur Familiengründung rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 2 von 8

3 Entwicklung ABGB 1. Codes Theresianus Entwurf Horten Josephinisches Gesetzbuch Entwurf Martini Westgalizisches Gesetzbuch ABGB: Franz von Zeiller wurde wiederholt novelliert (Gesetz wurde angepasst, geändert) ABGB ist am in Kraft getreten Pandektensystem Institutionensystem Pandektensystems: Gliederung der Lehrbücher 1. Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts 2. Schuldrecht 3. Sachenrecht 4. Familienrecht 5. Erbrecht Institutionensystem: Gliederung des ABGBs 1. Personenrecht (Personen und Familienrecht) 2. Sachenrecht (dingliches und persönliches Recht) 3. gemeinschaftliche Bestimmungen der Personen- und Sachenrecht Allgemeines Privatrecht: ABGB Sonderprivatrecht: UBGB, Arbeitsvertragsrecht, Konsumentenschutzgesetz, IPR / IZPR IPR: Internationales Privatrecht: besteht aus Verweisungsnormen entscheidet nicht in der Sache selbst, sondern nur über die anzuwendende Rechtsordnung 1. Welche Rechtsordnung (materielles Recht) ist bei Sachverhalten mit Auslandsbezug anzuwenden? Kommt Österreichisches oder Ausländisches Recht zur Anwendung? 2. Diese Normen werden Verweisungsnormen/Kollisionsnormen genannt (Verweisen auf Ausländisches Recht) IZPR: Internationale Zivilprozessrecht ist Völkerrecht (supranationales Recht) 1. Ist ein österreichisches Gericht zuständig? 2. Zuständigkeit ist vorgelagert zu klären Zweck Einteilung der Rechte Materielles Recht: sind jene Rechtsnormen, die inhaltliche Ordnung für das menschliche Zusammenleben treffen rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 3 von 8

4 Formelles Recht: beschäftigt sich mit dem Verfahren der Rechtsdurchsetzung von staatlichen Behörden und ist stets öffentliches Recht. Wirkung Absolut zwingend zweiseitig zwingend : keinerlei Abweichungen durch privatautonome Rechtsgestaltung Relativ zwingend einseitig zwingend : lässt günstigere Regelungen zu (für die Schwächere/geschützte Partei zu) Dispositiv: lässt abweichende privatautonome Rechtsgestaltung zu Funktion: Ergänzung von Verträgen Hilft bei der Auslegung von Verträgen Richtigkeitsgewähr: Sittenwidrigkeit wird vom Richter überprüft Ein Rechtssatz ist eine Sollensanordnung und besteht aus Tatbestand und Rechtsfolge. Subsumtion: Feststellung, dass der Sachverhalt die Merkmale eines Tatbestandes erfüllt Obersatz (Tatbestand), Untersatz (Sachverhalt), Schlusssatz (Rechtsfolgeanordnung) Verbot des non liquet Dieses Verbot gilt für den Richter. Der Richter muss eine Entscheidung treffen und darf nicht sagen er kennt sich nicht aus und kann sich nicht entscheiden. Um eine Entscheidung treffen zu können gibt es Auslegung und Lückenfüllung Interpretationsmethoden Unter Interpretation versteht man den Sinn einer rechtlichen Regelung zu ermitteln. Authentische Interpretation Ist ein Akt der Rechtserzeugung Gesetzgeber erklärt ein früheres Gesetz Es ist keine Auslegung, sondern eine Rechtserzeugung. Ist auch keine Novelle, denn diese ändert ein Gesetz (Derogation). Die Authentische Interpretation wirkt häufig Rückwirkend. Methoden der Auslegung 1. Wortinterpretation (grammatikalische Auslegung): Erforschung des Wortsinn (allgemeiner, fachlicher, rechtlich spezifischer Sprachgebrauch) Ein Ausdruck kann restriktiv (einschränkend) oder extensiv (ausdehnend) verstanden werden. 2. Systematische (sys. = logische) Interpretation: Bedeutungs- und Gesetzeszusammenhang wird erfragt rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 4 von 8

5 im weiteren Sinne gehört dazu auch die Verfassungs- und Unionskonforme Auslegung 3. Historische Interpretation (subjektive Interpretation): Absicht/Wille des historischen Gesetzgebers wird erfragt siehe Gesetzesmaterialien (Erläuterungen zur Regierungsvorlage, Berichte der Ausschusssitzungen, stenografische Protokolle) 4. Teleologische (objektive) Interpretation: Sinn und Zweck der Regelung wird ermittelt im öffentlichen Recht unter anderem wegen Streben nach Rechtssicherheit geringere Bedeutung beachte in dem Zusammenhang auch Analogieverbot im Strafrecht Verhältnis der Auslegungsmethoden Die Auslegungsmethoden verfolgen dasselbe Ziel. Es gibt keine bestimmte Reihenfolge. Eine besondere Rollte spielt die Wortinterpretation: Grenze der Auslegung äußerst möglicher Wortsinn Man kann nicht historisch Interpretieren wenn: 1. nichts in Gesetzesmaterialien zu finden ist 2. Gesetzesmaterialien widersprüchlich sind 3. die Rechtslage hat sich geändert 4. das Gesetz den Materialien widerspricht Auslegung Analogie Auslegung: wenn auslegungsbedürftiger Text vorhanden Analogie Norm wird auf einen nicht geregelten Sachverhalt angewendet: wenn kein Text vorhanden Voraussetzung für eine Analogie: planwidrige Lücke ergibt sich aus dem Gleichbehandlungsprinzip (sofern kein sachlicher Differenzierungsgrund vorliegt) Lückenfüllung Voraussetzung der Rechtslücke ist die planwidrige Unvollständigkeit wenn nicht planwidrig: Umkehrschluss (argumentum e contrario) Gesetzeslücke kann geschlossen werden entweder mit der Gesetzesanalogie (orientiert sich nach einer Rechtsnorm) / Rechtsanalogie (orientiert sich nach verschiedenen Rechtsnormen) und zwar mittels dem Ähnlichkeitsschluss oder Gesetzeslücke kann subsidiär geschlossen werden natürliche Rechtsgrundsätze. Unterfälle der Größenschlüsse: 1. argumentum a maiori ad minus: vom größeren aufs kleine schließen 2 argumentum a minori ad maius: vom kleineren aufs größere schließen rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 5 von 8

6 Teleologische Reduktion Tatbestand ist nach dem erkennbaren Plan des Gesetzgebers zu weit gefasst wird nach Sinn und Zweck reduziert. Bsp.: kein Übergang des Schadenersatzanspruchs vom Geschädigtem auf Sozialversicherung, wenn Schädiger im gleichen Haushalt lebt Sozialversicherung bringt Leistung an Geschädigten, Sozialversicherung holt sich Schadensersatz vom Schädiger, außer wenn Schädiger im selben Haushalt wohnt Aufbau einer Norm Norm besteht aus einem Tatbestand und einer Rechtsfolge. Sachverhalt (Untersatz), Tatbestand (Obersatz) wird benötigt. Diese Beiden müssen subsumiert werden Schlusssatz Konkurrenz von Rechtsnormen Es gibt mehrere Rechtsfolgen, sie stehen aber nicht miteinander im Widerspruch: kumulativ Anspruchshäufung alternativ Anspruchskonkurrenz Es gibt mehrere Rechtsfolgen und sie stehen im Widerspruch: 1. nicht auflösbar (Antinomie) heben sich gegenseitig auf 2. auflösbar, weil unterschiedliche Geltungsbereiche aufweisen: lex specialis derogat legi generali (speziellere Norm derogiert generelle Norm) lex posterior derogat legi priori (jüngere Norm geht der älteren Norm vor) 3. unterscheide: formelle- (es gibt Derogationsklausel) und materielle Derogation (es gibt keine Derogationsklausel) Absolute Rechte Absolute Rechte wirken gegenüber jedermann 1. Herrschaftsrecht: Absolute und Relative Rechte 2. Persönlichkeitsrecht Leben, Freiheit, Ehre, Namen, Bild, 3. Familienrecht Ehe hat absoluten Charakter 4. Erbrecht dingliche Rechte = Sachenrecht Eigentum, Pfandrecht, Dienstbarkeiten, Reallast, Baurecht undingliche Rechte/Immaterialgüterrecht Urheberrecht, Marken-Muster-Patentrecht rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 6 von 8

7 Relative Rechte relative Rechte wirken gegenüber bestimmten Personen: Forderungen / Schuldverhältnis Rechtsfähigkeit - Beginn Vollendete Lebendgeburt Rechtsfähigkeit der natürlichen Person beginnt mit der Vollendung der Lebendgeburt. Davor: Bedingt Rechtsfähig mit der Lebendgeburt und Beschränkt Rechtsfähig des nasciturus (das werdende Leben) er kann keine Pflichten begründen, hat nur Rechte Unterscheide: 1. Rechtsfähigkeit Rechte und Pflichten 2. Handlungsfähigkeit durch eigenes Handeln können Rechte und Pflichten begründet werden 3. Geschäftsfähigkeit Fähigkeit durch Rechtsgeschäftliches handeln sich zu verpflichten 4. Deliktsfähigkeit Schadensersatzpflichtig Rechtsfähigkeit - Ende Rechtsfähigkeit endet mit dem Tod. 1. Man benötigt Leiche Totenschein (stellt Arzt fest Totenbeschauer) 2. fehlt die Leiche Todesbeweis (durch Zeugen) 3. Verschollenheit Todeserklärung (durch Gerichtsbeschloss kann es zur Todeserklärung kommen) Geschäftsfähigkeit nach Altersstufen 0-7 Jahre (unter 7 Jahre) Kind: Ist geschäftsunfähig Ausnahme: Taschengeldparagraph ( 151 (3) ABGB) geringfügige Angelegenheiten des täglichen Lebens Mit der Willenseinigung (der Erziehungsberechtigten) kommt das Rechtsgeschäft zu Stande Konsens Schenkung funktioniert Größenschluss (Wenn das Kind etwas kaufen darf, darf es auch etwas annehmen, wobei die Folgen der Schenkung nur zum Vorteil des Kindes sein dürfen) 7-14 Jahre unmündiger Minderjähriger: Beschränkt geschäftsfähig Alterstypische Geschäfte abschließen Bereits bestehende Schulden selbst bezahlen Schulden begleichen darf Geschäfte zu bloßem Vorteil abschließen (nur Rechte, keine Pflichten) Alle andere Rechtsgeschäfte sind schwebend unwirksame Rechtsgeschäfte (bis die Eltern zustimmen) rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 7 von 8

8 Bei Geisteskrankheit und beim Stellvertreter kommt es auch zum schwebend unwirksamen Rechtsgeschäft Jahre mündiger Minderjähriger: Darf selbständig Dienstverträge abschließen (Ausnahme: Lehr- und Ausbildungsverträge) Darf über eigenes Einkommen verfügen Darf über zur freien Verfügung überlassenes verfügen (bestimmt Gesetzlicher Vertreter Befriedigung der Lebensbedürfnisse dürfen nicht gefährdet werden) >18 Jahre voll Geschäftsfähig Geschäftsfähigkeit Geisteszustand Geisteskranke/Schwache geschäftsunfähig Im lichten Augenblick (licidum intervallum) beschränkt Geschäftsfähig Gesetzlicher Vertreter: Sachwalter/Vertretung naher Angehöriger/Institut der Vorsorgevollmacht Im Wirkungskreis des Sachwalters: 1. Wird wie ein unmündiger Minderjähriger behandelt 2. Lucidum interfvallum (im hellen Moment einsichtsfähig) unbeachtlich Sachwalter ist subsidiär (Reserver) zu 1. Vertretungsbefugnis naher Angehöriger (Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Deckung des Pflegebedarfs, medizinische Behandlung) 2. Vorsorgebevollmächtigtem Deliktsfähigkeit Fähigkeit aus eigenem rechtswidrigen Verhalten schadenersatzpflichtig zu werden ab 14. Lebensjahr Wenn die Aufsichtsperson ihre Aufsichtspflicht verletzt, haftet die Aufsichtsperson. Haftung unter Umständen auch vor dem 14. Lebensjahr, wenn: 1. Keine Haftung einer Aufsichtsperson 2. Trotz mangelndem Alter fürs Unrecht einsichtig ist (d.h. Verschulden) 3. Schonung des Schädigers 4. Vermögensvergleich Durch Geisteszustand kann Deliktsfähigkeit auch eingeschränkt werden. Deliktsfähig im Lucidum interfvallum. Bei Alkohol ist man auch Deliktsfähig. rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 8 von 8

9 Die Juristische Person / Moralische Person Eine Juristische Person ist ein vom Menschen verschiedenes Gebilde, dem die Rechtsordnung Rechtsfähigkeit verleiht. Rechtsfähig Träger von Rechten und Pflichten Arten von Juristischen Personen: 1. Personenverbände: Körperschaften des öffentlichen Rechts: Bund, Länder, Gemeinden, Kammern, Sozialversicherungsträger Körperschaften des Privatrechts: Vereine, Kapitalgesellschaften=KG (AG, GmbH), Genossenschaften, politische Parteien Eine Körperschaft ist eine freiwillige Personenvereinigung. Der Bestand ist vom Mitgliederwechsel unabhängig. Vertreten werden die Körperschaften durch Organe, die in einem Satzungsmäßigen Verfahren bestellt werden (Drittorganschaft). Personengesellschaften (KG, OG, EWIV) sind voll rechtsfähig, aber sie sind keine juristischen Personen. Sie sind moralische Personen, aber keine Köperschaften (Selbstorganschaft). 2. Vermögensgesamtheiten mit Widmungszweck Stiftungen Fonds Anstalten (ORF) Unterschied: Bei Stiftungen und Fonds werden Vermögen zu einem bestimmten Zweck gestiftet. Bei Stiftung: Die Erträge werden an Begünstige (Destinäre) verteilt, die Substanz bleibt erhalten. Willensbildung Organe der juristischen Personen: Juristische Person Personenverband Mitgliederversammlung Kontrollorgan AG Vorstand Hauptversammlung Aufsichtsrat GmbH Geschäftsführung Generalversammlung (Willensbildungsorgan) Wie entsteht eine Juristische Person? Es gibt 3 Systeme, davon 2 in Österreich: 1. Normativsystem: einen Privatrechtlichen Akt + einen Staatlichen Gründungsakt (Gericht setzt Staatlichen Akt Registereintrag ins Firmenbuch) 2. Konzessionssystem: einen Privatrechtlichen Akt + einen Staatlichen Gründungsakt (Verwaltungsbehörde setzt Staatlichen Akt) 3. System der freien Körperschaftsbildung (gibt es in Österreich nicht): hierbei benötigt man nur einen Privatrechtlichen Gründungsakt Gründung des Vereins: Der Verein wird bei der Behörde angemeldet. Die Behörde hat 6 Wochen Zeit zu entscheiden, dies nennt man Anmeldesystem (dies fällt ins Konzessionssystem, weil Verwaltungsbehörde den staatlichen Akt setzt). Vereinsgründung erfolgt also nach dem Anmeldesystem rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 1 von 6

10 Deliktsfähigkeit der juristischen Person Für Organe wird von juristischen Personen gehafftet Organhaftung Für Gehilfen haftet die juristische Person Gehildenhaftung Für jede Person die Einfluss hat haftet die juristische Person Machthaberhaftung Rechtsobjekte Unmittelbare Strafbarkeit (Geldstrafe) moralischer Personen bei Haftung Verbandsverantwortlichkeits- -gesetz Rechtssubjekte sind Sachen, auf die sich subjektive Rechte beziehen. Tiere sind keine Sachen: es gelten aber dieselben Rechte wie für Sachen, nur bei der Haftung muss der Schädiger Heilungskosten bezahlen, auch wenn diese den Anschaffungswert überschreiten. Rechtsgeschäfte Basis ist die Willenserklärung: Sie muss Inhaltswillen und Geltungswillen haben. Inhaltswille: Jede Willenserklärung bedarf eines bestimmten Inhalts Geltungswille (Rechtsfolgenwille): Parteien müssen Wollen, dass im Streitfall ein Gericht entscheidet gemäßigte Rechtsfolgentheorie: alle rechtlichen Konsequenzen müssen nicht bewusst sein. Einseitige und zwei- oder mehrseitige Rechtsgeschäfte Einseitige Rechtsgeschäfte Willenserklärung eines Einzelnen: Testament Auslotung (entlaufene Katze wird gesucht und es gibt Belonung) Mehrseitige Rechtsgeschäfte Willenerklärung zwei oder Mehrerer: Verträge Einseitig verpflichtende Rechtsgeschäfte Schenkung: einseitig Verpflichtend, aber zweiseitiges Rechtsgeschäft Zweiseitig Verpflichtende Rechtsgeschäfte: Alle Parteien sind zur Leistung verpflichtet Entgeltliche- oder unentgeltliche Rechtsgeschäfte Verpflichtungsgeschäft (Titel): Verpflichtungsgeschäft legt Pflichten fest, z.b. bei einem Kauf- oder Werkvertrag. Abstrakt gesehen gibt es keine Causa bzw. keinen Grund. Das Rechtsgeschäft ist nicht ersichtlich und könnte aufgrund von Sittenwidrigkeit nicht gültig sein. Verfügungsgeschäft (Modus): Wirkt auf ein bestehendes Recht. Ein Beispiel für ein Verfügungsgeschäft ist die Eigentumsübertragung. Dies gibt es in Österreich nicht, da immer ein Titel und ein Modus notwendig sind. rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 2 von 6

11 Willenserklärungen Empfangsbedürftige Willenserklärung: Zugang des Rechtsgeschäfts ist notwendig und eine annahmebedürftige Zustimmung ist notwendig, z.b. Kündigung oder Rücktritt Machtsphäre/Dispositionsphäre Annahmebedürftige Willenserklärung: Zustimmung ist notwendig, z.b. Vertrag Auslegung von Willenserklärungen Wie wird eine Willenserklärung gedeutet? Wille des Erklärenden (Willenstheorie Wie der Erklärungsempfänger es verstanden hat (Erklärungstheorie) Maßgeblich ist der objektive Erklärungswert: jener Erklärungswert, wie ihn die ideal Figur (redlicher, verständiger Erklärungsempfänger) verstanden hätte Vertrauenstheorie Fehlendeserklärungsbewusstsein: keine Zurechnung Ausnahme: Es wird nur dann zugerechnet wenn eine Erklärungsfahrlässigkeit vorhanden ist. Ausdrückliche Willenserklärungen: Wort, Schrift, allgemein anerkannte und ausgemachte Zeichen. Stillschweigende Willenserklärungen: Handlung, welche mit Überlegung aller Umstände keinen vernünftigen Grund, daran zu zweifeln, übrig lassen, dass eine rechtsgeschäftliche Willenserklärung gemeint ist Ausschluss aller anderen Möglichkeiten (zweifelsfrei) Auslegungsregeln/Interpretation Auslegung von Verträgen: Übereinstimmender gemeinsamer Wille der Parteien steht auf dem Prüfstand keine Übereinstimmung: Dissens (Vertrag kommt nicht zustande) 1. subjektiven Parteiwillen suchen den wahren Willen (Vertragstext ist nicht so wichtig) 2. Ergänzung durch Gesetz und Verkehrssitte 3. hypothetischer Parteiwille: Was hätten redliche, vernünftige Parteien vereinbart 4. Unklarheiten Regel 915 ABGB: Zweiseitig verbindliche Geschäfte (Kauf): Zum Nachteil des unklar Erklärenden Zur Lasten dessen der sich unklar ausgedrückt hat Einseitig verbindliche Geschäfte (Schenkung): zu Gunsten des Schenkers im Zweifel die geringere Last Vertrag Es muss immer ein Angebot und eine Annahme geben Vertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärung zustande Angebote: Es muss alle erforderlichen Angaben (Ware & Preis) beinhalten, der Annähmer muss zum Angebot nur noch ja sagen. Es muss ein Bindungswille vorhanden sein, da das Angebot eine Willenserklärung ist. rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 3 von 6

12 Gefälligkeitszusage/Gentelman Agreement: Hierbei gibt es keine Rechtsdurchsetzungsmöglichkeit Bindungswirkung: Verpflichtung das Angebot gegenüber dem Anerklärten aufrecht zu erhalten. Dauer der Bindungswirkung (Bindungsdauer): Ist entweder vom Offerenten bestimmt oder es gilt: Unter Anwesenden muss sofort angenommen werden (auch via Telefon ist dies so) Ansonsten muss es eine angemessene Überlegungsfrist (Postweg hin und zurück + Überlegungsfrist) geben. Annahme: Die Annahme erfolgt durch Willenserklärung/Einverständniserklärung. Das Angebot muss zugehen, dann kann angenommen werden Die Annahme ist empfangsbedürftig oder sie wird durch Erfüllung angenommen Annahme durch Erfüllung: Behalten Verwenden Verbrauchen Bei einem Vertrag kann es zu einem Konsens kommen, aber auch zu einem Dissens. Man unterscheidet zwischen einem Offenen Dissens: Den Parteien wird der Dissens bewusst Versteckter Dissens: Dissens wird erst später entdeckt gibt es nicht beim objektiven Erklärungswert Konsens und Dissens Konsens: Angebot und Annahme stimmen überein. Dissens: Übereinstimmung fehlt AGBs Bei Postsendungen z.b. kommt kein Vertrag zustande. Dem Absender zurückleiten oder ihm mitteilen. Dann darf man das zugesendete auch Wegschmeißen oder benutzen Bereicherungsklage muss beachtet werden Allgemeine Geschäftsbedingungen sind einheitliche Vertragstexte (Vertragsschablonen). AGBs werden Vertraglich vereinbart und gelten nur bei Hinweis und Kenntnisnahme Kunde muss Möglichkeit haben Einsicht zu nehmen Die Verwendungszwecke sind: Rationalisierung Spezialisierung Wirtschaftliche Übermacht des Unternehmers wird ausgespielt Schutz: 1. Überraschend, nachträgliche Klauseln gelten nicht. 2. Mehrdeutige Regelungen fallen immer zu Lasten des Unternehmers 3. Es gilt ein Transparentsgebot: unklare/unverständliche AGBs sind unwirksam 4. Gröblich Benachteiligende AGBs sind nichtig rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 4 von 6

13 5. es gibt Nichtigkeitsklauseln/Speziell verbotene Vertragsklauseln Punkt 1-3 sind Geltungskontrollen, Punkt 4-5 sind Inhaltskontrollen. Verbandsklage: Konsumentenschutz Arbeiterkammer Interessensverbände Wirksamkeitsvoraussetzungen Voraussetzungen eines wirksamen Vertragsabschlusses: 1. Geschäftsfähigkeit der Partner 2. Fehler von Willensmängeln (Irrtum, List, Drohung, usw.) 3. Möglichkeit des Vertragsinhaltes 4. Erlaubtheit des Vertragsinhaltes 5. Leistungsäquivalenz 6. Beachtung etwaiger Formvorschriften Solche Fehler beim Vertragsabschluss führen zur Nichtigkeit (absolute Nichtigkeit/Rechtsunwirksamkeit) oder Anfechtbarkeit des Vertrags Willensmängel (Fehlerhafte Willenserklärungen) 1. mentale Reservation (geheimer Vorbehalt): Erklärende, erklärt absichtlich etwas anderes Rechtsgeschäftlich gebunden 2. Scherzerklärung: kein Rechtsfolgewillen 3. Scheingeschäfte: ist kein Rechtsgeschäft, soll nur so aussehen Scheinbares Geschäft Wenn es ein verdecktes Geschäft gibt, ist dies gültig 4. Umgehungsgeschäft: Parteien wollen einen bestimmten wirtschaftlichen Zweck erreichen Die Rechtsfolgen wollen sie umgehen. Rechtsgeschäft ist nicht nichtig, sondern die Rechtsfolgen treffen trotzdem zu 5. Drohung List Irrtum Hierbei handelt es sich um Willensmängel. Drohung: Drohung List Irrtum Der rechtsgeschäftliche Wille muss frei gebildet sein, bei der Drohung wird er gebeugt. Prüfung der Kausalität: Währe die Willenserklärung auch ohne Drohung abgegeben worden, darf sich der Erklärende später nicht auf die Drohung berufen Gegründete Furcht: Furcht muss gegeben sein Drohung muss Widerrechtlich sein inadäquates- oder verbotenes Mittel Die Anfechtung muss rechtzeitig geschehen (3 Jahre ab Wegfall der Drohung) Die Drohung durch Dritten ist unbeachtlich führt zu keiner Anfechtbarkeit des Rechtsgeschäftes rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 5 von 6

14 List: Willenserklärungen durch bewusste Vorspielung falscher Tatsachen erschleichen. List rechtfertigt eine Vertragsanfechtung Klage verjährt in 30 Jahren ab Vertragsabschluss List muss sich nicht auf Geschäftsinhalt beziehen Motivation muss beachtet werden Irrtum: Unzutreffende Vorstellung von der Wirklichkeit/Unkenntnis eines relevanten Umstandes. 1. Ist ein Vertrag vorhanden? 2. Beachtlichkeit prüfen: Erklärungsirrtum: Erklärende erklärt etwas anders, als er will. Man irrt bei der Willenserklärung Geschäftsirrtum: Erklärende irrt sich über die Natur des Geschäftes den Gegenstand des Geschäftes die Eigenschaft/Identität des Vertragspartners Motivirrtum: bei einem Entgeltlichen Vertrag unbeachtlich keine Vertragsanfechtung 3. Anfechtungsvorrausetzungen: Irrtum vom anderen Veranlasst 4. Rechtsfolgen: Irrtum hätte dem anderen auffallen müssen Irrtum rechtzeitig aufgeklärt, bevor eine Partei Aufwendungen hat Wesentlicher Irrtum: wenn Irrender ohne Irrtum den Vertrag nicht geschlossen hätte Anfechtung und Aufhebung des gesamten Vertrages (ex tunc = von Anfang an) Unwesentlicher Irrtum: wenn beide trotz des Irrtums den Vertrag geschlossen hätten, aber mit anderem Inhalt Vertragsanpassung Gerichtliche Geltendmachung durch Klage Anfechtungsanspruch verjährt in 3 Jahren ab Vertragsabschluss. rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 6 von 6

15 Möglichkeit des Vertragsabschlusses Schlichte Unmöglichkeit: bewirkt nicht die Nichtigkeit des Vertrags jedoch Schadensersatzanspruch kann geltend gemacht werden Rechtlich Unmöglich oder faktisch Absurd (vernünftige Parteien hätten das niemals zum Gegenstand eines Vertrags gemacht): bewirkt, dass Vertrag Nichtig ist. Bei einem Schaden: bei Mitschuld entfällt gesamter Schadensersatz, es kommt zu einer Schadensteilung Kulpakompensation Vertrauensinteresse: jener Nachteil, der dem anderen dadurch zugefügt wurde, dass er auf das gültige Zustandekommen des Vertrages vertraut hat. Formvorschriften Im bürgerlichen Recht herrscht grundsätzlich Formfreiheit. Formvorschriften für bestimmte Arten von Verträgen diesen verschiedenen Zwecken: 1. Schutz vor Übereilung z.b. Bürgschaft 2. Beweissicherungszweck z.b. letztwillige Verfügung 3. Publizitätszweck: Bestimmter Rechtsakt der der Allgemeinheit zukommt z.b. Eheabschluss Stellvertretung Begründung der Stellvertretung - Vertretungsmacht 1. Rechtsgeschäftliche Stellvertretung z.b. Vollmacht 2. Gesetzliche Stellvertretung z.b. Eltern-Kind, Richterliche Bestellung Sachwalterschaft für behinderte Personen 3. Organschaftliche Stellvertretung z.b. Vorstand-AG, Geschäftsführer GmbH Mittelbare/unmittelbare Stellvertretung Mittelbare Stellvertretung: Stellvertreter handelt im eigenen Namen, nicht im Namen des Geschäftsherren. Es wird auf Rechnung des Geschäftsherren gekauft Unmittelbare Stellvertretung: Stellvertreter handelt im Namen des Geschäftsherren, dieser wird direkt (unmittelbar) verpflichtet Vertretungsfeindliche Rechtsgeschäfte: Eheschließung, Adoption usw. Auftrag Müssen Innenverhältnis Zweiseitig Ermächtigung Dürfen Innenverhältnis Einseitig Vollmacht Können Außenverhältnis einseitig Stellvertretung Voraussetzungen 1. Offenlegungsgrundsatz: Stellvertreter muss im Namen des Vertretenen handeln, Vertragspartner muss dies wissen 2. Stellvertreter muss beschränkt Geschäftsfähigkeit sein (über 7 Jahre) rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 1 von 6

16 3. Vertretungsmacht: Stellvertreter muss berechtigt sein (Erziehungsberechtige, Sachwalter, Organ juristischer Personen) Vollmacht Vollmacht bedeutet ein rechtliches Können im Außenverhältnis. Aufrag bedeutet ein rechtliches Müssen im Innenverhältnis. Ermächtigung bedeutet ein rechtliches dürfen im Innenverhältnis. Anscheinsvollmacht Dem Vertreter wurde keine Vollmacht erteilt er verhält sich aber so und Dritter vertraut darauf. Bei der Anscheinsvollmacht kommt ein Vertrag zustande. Voraussetzungen einer Anscheinsvollmacht: 1. hat äußeren Anschein des Bestehens einer Vollmacht 2. Muss vom Vertretenen verursacht worden sein 3. Gutgläubigkeit des Dritten Falsus Procurator Vertreter ohne Vertretungsmacht Vertreter hat keine Vollmacht oder Vertreter macht eine Vollmachtsüberschreitung Wenn der Geschäftsherr mit dem Dritten dennoch ein Geschäft machen möchte, ist dies ein Schwebend Unwirksames Rechtsgeschäft Haftung: Bei fahrlässiger Unkenntnis kommt es zu Schadensteilung. Unterscheidungen: Zeit Erlöschung der Vollmacht: Bei Befristung durch Zeitablauf Bei Bedingung durch Eintritt der Bedingung Durch Widerruf/Kündigung Mit dem Tod Ersatz des Vertrauensinteresses begrenzt mit dem hypothetischen Erfüllungsinteresse: Übersteigt das Vertrauensinteresse jenen Betrag, den der Dritte gewonnen hätte, wäre der Vertrag gültig zustande gekommen, dann erhält er das Vertrauensinteresse nur bis zur Höhe dieses Betrages ersetzt. Stellvertreter: bildet Willen selbst Repräsentationstheorie Bote: übermittelt nur den Willen des Geschäftsherren Geschäftsherrentheorie Treuhänder: Handelt im eigener Name, fremdes Interesse Vermittler: Handelt im eigener Name, Zusammenbringen potentieller Vertragspartner Verjährung: bedeutet, Verlust des Rechts auf Geltendmachung eines Anspruches durch Zeitablauf. 1. Beginn 1. Möglichkeit zur Rechtsausübung 2. allgemeine Verjährungsfrist: 30 Jahre bzw. 3 Jahre rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 2 von 6

17 3. unterscheide: Hemmung: Frist läuft weiter Unterbrechung: Frist beginnt neu zu laufen 4. Nach Verjährung bleibt es Naturalobligation: keine Durchsetzbarkeit des Rechts Ersitzung (Eigentumserwerb durch Zeitablauf): 1. eigentliche Ersitzung: qualifizierter Besitz 3 Jahre / 30 Jahre 2. uneigentliche Ersitzung: kein Titel 30 Jahre / 40 Jahre Schulden Haftung Schulden: Schuldner hätte leisten sollen Schuldner ist der Verpflichtete Haftung: Mit seinem Vermögen einstehen müssen Gläubiger ist der Berechtige Haftung cum viribus: mit bestimmten Sachen haften Pro viribus Haftung: Haftung bis zum Wert der übernommenen Sache Naturalobligation: Nur Schuld, keine Haftung Begründung von Schuldverhältnissen Schuldverhältnisse können auf verschiedene Arten und Wege begründet werden und zwar durch: Rechtsgeschäfte Vorvertragliche Kontakte (Culpa in contrahendo) Erfüllung gesetzlicher Tatbestände Schuldverhältnisse Zielschuldverhältnisse: einmalige Leistung Dauerschuldverhältnisse: andauerndes oder laufend wiederkehrendes Verhalten z.b. Pacht, Miete, usw. Gattungsschuld: Stückschulden: generelle Merkmale (1 kg mehlige Kartoffeln) Es gilt der Grundsatz: genus non perit kann zu keiner nachträglichen Unmöglichkeit kommen individualisierende Merkmale (Fahrrad von Max) ab der Konkretisierung wird die Gattungsschuld als Stückschuld behandelt Gefahrtragung Der Unterschied zwischen Gattungs- und Stückschuld ist wegen dem Gefahrtragungsproblem bei der nachträglichen, zufälligen Unmöglichkeit von Bedeutung. rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 3 von 6

18 Leistungsgefahr: Muss der Schuldner leisten obwohl die geschuldete Sache untergegangen ist? Preisgefahr: Muss Gläubiger zahlen obwohl er nichts erhält? Geldschulden Geldschulden sind grundsätzlich Nominalschulden (auf den Wert, nicht auf die Kaufkraft kommt es an). Wertsicherungsklauseln sind möglich. Bei Zahlungsunmöglichkeit Insolvenzrecht Zug um Zug Prinzip: Einrede des nicht erfüllten Vertrages Einrede des nicht gehörig erfüllten Vertrages Leistungsstörungen Solange ein Partner seine Leistung nicht anbietet, kann ah der andere Partner seine Leistung zurückhalten Leistungsstörungen sind: Die nachträgliche Unmöglichkeit der Leistung Der Verzug Die Gewährleistung Sonstige Vertragsverletzungen Nachträgliche Unmöglichkeit Greift nur für Stückschulden und konkretisierte Gattungsschulden. Unmöglichkeit vom Schuldner zu vertreten Schuldner haftet Ersatz des Erfüllungsinteresses Wahlrecht des Gläubigers: 1. Festhalten am Vertrag und Austauschanspruch, oder 2. Rücktritt und Differenzanspruch: Wert der eigenen nicht erbrachten Leistung minus Wert der vereitelten Schuldnerleistung Unmöglichkeit vom Gläubiger zu vertreten 1. Gläubiger trägt Preisgefahr 2. Schuldner muss sich Ersparnis anrechnen lassen (z.b. Wert einer Fehlenden Verpackung) Nachträgliche zufällige Unmöglichkeit 1. Schuldverhältnis erlischt 2. Leistungen müssen nicht geleistet werden 3. bereits Geleistetes zurück Nicht in jedem Fall möglich, wenn nicht möglich Gefahrtragungsregeln greifen 4. stellvertretendes commodum (statt der Untergegangenen Sache, eine andere): Gläubiger kann am Vertrag festhalten und Herausgabe verlangen (z.b. Versicherungssumme in Folge eines Brandes) rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 4 von 6

19 Schuldnerzverzug Verzug: bedeutet, dass der Vertrag nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort, auf die bedungene Weise erfüllt wurde. Objektiver Schuldnerverzug (Schuldner hat kein Verschulden): Gläubiger hat ein Wahlrecht: 1. Gläubiger besteht auf Erfüllung oder 2. angemessene Nachfrist und nach Verstreichens der Frist Rücktritt 4. Die Preisgefahr trägt der Schuldner 5. Bei Geldschulden fallen Verzugszinsen an Subjektiver Schuldnerverzug (Schuldner hat Verschulden): Zusätzlich zu den Rechtsfolgen des objektiven Verzugs kommen hinzu: 1. Verspätungsschaden Gläubiger hält am Vertrag fest und besteht auf Erfüllung 2. Erfüllungsinteresse (bei Rücktritt) Der Schuldner muss seine Leistung zur vereinbarten Zeit, am vereinbarten Ort, auf die vereinbarte Art und Weise ordnungsgemäß anbieten, um nicht in Schuldnerverzug zu kommen. Wenn er dies tut und Gläubiger nimmt trotzdem nicht an Gläubigerverzug Gläubigerverzug Gläubiger hat grundsätzlich keine Annahmepflicht. 1. Käufer trägt eine Preisgefahr 2. Schuldner haftet nur mehr für grobes Verschulden/Fahrlässigkeit (bei Beschädigung oder Zerstörung) 3. gerichtliche Hinterlegung vom Schuldner Gewährleistung Mängel Bei der Übergabe liegt ein Mangel vor Gewährleistungspflicht: Dies liegt dann vor, wenn die vereinbarten oder gewöhnlich Vorausgesetzen Eigenschaften fehlen 1. Sach- / Rechtsmängel: Bei Sachmängeln läuft die Gewährleistungsfrist ab Übergabe. Bei Rechtsmängeln läuft die Gewährleistungsfrist ab Erkennbarkeit 2. unbehebbar: Der Anspruch auf Austausch besteht nur bei der Gattungsschuld 3. nicht / geringfügiger Mangel: Bei nicht geringfügigen Mängeln kommt es auch zur Wandlung. Bei geringfügigen Mängeln kommt es nur zur Preisminderung. 4. Qualitäts- / Quantitätsmangel: Qualitätsmängel betreffen Art und Eigenschaft der geschuldeten Leistung. Quantitätsmängel betrifft die Menge der geschuldeten Leistung. 5. un- / beachtlicher Mangel: Bei unbeachtlichen Mängeln gibt es keine Gewährleistungspflich. Bei beachtlichen Mängeln schon. Mangelschaden Mangel an der Wahre selbst: kann mit Gewährleistung geltend gemacht werden oder mit Schadensersatz rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 5 von 6

20 Mangelfolgeschaden Schäden, die infolge des Mangels zusätzlich eingetreten sind: kann nur mit Gewährleistung geltend gemacht werden Begleitschaden: Schäden, die bei Erfüllung an sonstigen Rechtsgütern des Gläubigers eintreten, obwohl die Hauptleistung ordnungsgemäß erbracht wird. Gewährleistung Rechtsbehelfe 1. Stufe (primäre Gewährleistungsbehelfe): primäre Gewährleistungsbehelfe Verbesserung und Austausch Wahlrecht steht dem Übernehmer zu Einrede der Unverhältnismäßigkeit Bei folgenden Eigenschaften kommt es zu den sekundären Gewährleistungsbehelfen: Unmöglichkeit, Unverhältnismäßigkeit für Übergeber Verbesserungsverweigerung Verbesserungsverzug Erheblichen Unannehmlichkeiten für den Übernehmer Unzumutbarkeit begründet bei der Übergabe. 2. Stufe (sekundäre Gewährleistungsbehelfe): Preisminderung oder Wandlung Wahlrecht steht dem Übernehmer zu bei nicht geringfügigem Mangel. Bei geringfügigem Mangel kann nur Preisminderung verlangt werden Keine Gewährleistung 1. bei offenkundigen Mängeln 2. beim Kauf in Pausch und Bogen 3. beim vertraglicher Ausschluss, darf aber nicht Sittenwidrig sein Laesio enormis 1. Eine Leistung ist weniger als die Hälfte der Gegenleistung Wert (Verkürzender/Verkürzter) 2. Aufhebung des Vertrages, außer Verkürzender (Verkäufer) zahlt auf Gemeiner Wert muss ersetzt werden: Differenz zwischen wahren Wert und bezahlten Wert Nicht bei: 1. Kenntnis des wahren Wertes 2. Wert der besonderen Vorliebe 3. teilweiser Schenkung (z.b. Caritative Versteigerung) 4. Uneruierbarkeit des Wertes 5. gerichtliche Versteigerung 6. Glücksverträgen 7. Vergleiche rechtskurs_einf1_ _pr.doc Lukas Müller Seite 6 von 6

Privatrecht - Begriff

Privatrecht - Begriff Einführung in die Grundbegriffe des öffentlichen und privaten Rechts 618.120 Privatrechtlicher Teil SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 1 Privatrecht - Begriff Öffentliches Recht: Ein mit Hoheitsgewalt

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Gewährleistung Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Begriffe Gewährleistung: = die bei entgeltlichen Verträgen gesetzlich angeordnete verschuldensunabhängige Haftung des Schuldners für Sach- und Rechtsmängel

Mehr

Auftrag I. Auftragnehmer verpflichtet sich, Geschäfte eines anderen auf dessen Rechnung zu besorgen

Auftrag I. Auftragnehmer verpflichtet sich, Geschäfte eines anderen auf dessen Rechnung zu besorgen Auftrag I Auftragnehmer verpflichtet sich, Geschäfte eines anderen auf dessen Rechnung zu besorgen Rechtsgeschäfte oder Rechtshandlungen, nicht rein tatsächliche Verrichtungen Dann Werkvertrag oder Dienstvertrag

Mehr

Rechtsabteilung (RUP) Interessantes zum Vertragsrecht

Rechtsabteilung (RUP) Interessantes zum Vertragsrecht Interessantes zum Vertragsrecht Mag. Denise Hanifnia-Holly Wirtschaftskammer Wien, Rechtsabteilung Rechtsgrundlagen ABGB gilt subsidiär KSchG Unternehmer/Konsument HGB Kaufmann/Kaufmann Vielzahl von Nebengesetzen

Mehr

GZ Recht - Theoriefragen

GZ Recht - Theoriefragen GZ Recht - Theoriefragen 1. Was ist eine Subsumtion? 1. Vorgang der Feststellung, dass ein Sachverhalt die Merkmale eines Tatbestandes erfüllt. (mit Hilfe eines Syllogismus) 2. Welche sind die 3 Funktionen

Mehr

Repetitorium aus Zivilrecht. Allgemeiner Teil

Repetitorium aus Zivilrecht. Allgemeiner Teil Repetitorium aus Zivilrecht Allgemeiner Teil Rechtssubjekte natürliche Personen juristische Personen natürliche Personen Beginn und Ende der Rechtsfähigkeit Todeserklärung Todesbeweis Beispiele 1-3 1.

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis Mustersammlung Zivilrecht

Inhaltsverzeichnis Mustersammlung Zivilrecht Inhaltsverzeichnis sammlung Zivilrecht Kaufverträge Allgemeines zum Kaufvertrag Verschiedene Typen von Kaufverträgen Unternehmensbezogene Rechtsgeschäfte Leistungsstörung Gewährleistung Verzug Rügeobliegenheit

Mehr

Unternehmens gegen Versorgungs

Unternehmens gegen Versorgungs Unternehmens gegen Versorgungs übergabe leistungen RA Dr Harald Kronberger Zertifikat für Europarecht (HSG) KURZÜBERBLICK Vertragliches Schuldverhältnis Rentenformen Übertragung gegen Fruchtgenuss Entgeltlich

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Inhalt Einführung in das Familienrecht Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Lektion 2: Das Kindschaftsrecht 9 A. Die Verwandtschaft 9 B. Die Mutterschaft 11 C. Die Vaterschaft 12 D. Die Unterhaltspflicht

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Rechtssatz, Sachverhalt, Subsumtion

Rechtssatz, Sachverhalt, Subsumtion Rechtssatz, Sachverhalt, Subsumtion Struktur eines Rechtssatzes Wenn A dann B Tatbestand Rechtsfolge Wenn A1 + A2 + A3 + dann B Tatbestandsmerkmale Rechtsfolge(n) 1328a ABGB: Wer rechtswidrig und schuldhaft

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Das Bürgerliche Gesetzbuch

Das Bürgerliche Gesetzbuch Das Bürgerliche Gesetzbuch 1. Kapitel: Bedeutung und Gliederung Das Bürgerliche Gesetzbuch kurz BGB genannt stellt praktisch das Fundament des Rechtes dar. In ihm werden die wesentlichen Normen des Privatrechtes

Mehr

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Bürgerliches Recht (BGB) Gesamtstunden: 19 + 0 ( Repetitorium wahlweise) L E R N Z I E L - die Systematik im Bürgerlichen

Mehr

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Grundzüge des Schuldrechts Schuldrechte: Rechte, vermöge welcher eine Person einer anderen zu einer Leistung verbunden ist. Gläubiger

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Der Ehevertrag. Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern. von. Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner.

Der Ehevertrag. Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern. von. Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner. Der Ehevertrag Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern von Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner mit Beiträgen von Dr. Thomas Bauer MMag. Dr. Oliver Ginthör, StB Dr. Norbert Marschall 3.,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Veräußerungsgeschäfte

Veräußerungsgeschäfte Veräußerungsgeschäfte Rechtsgeschäftlicher Eigentumserwerb an beweglichen Sachen 1. Titel 2. Modus (Übergabe) 3. Verfügungsberechtigung des Vormanns Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst, 2011 2 Univ.-Prof.

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich?

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Praxistipps zur Aktualisierung und richtigen Verwendung von AGB Dr. Bernhard Huber / Mag. Elisabeth Nagel Rechtsanwälte Schillerstraße 12 4020 Linz Linz,

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

3. Übungseinheit. Seite 1/6

3. Übungseinheit. Seite 1/6 3. Übungseinheit 1. Was bedeuteten Anfechtbarkeit und Nichtigkeit im Zusammenhang mit einem Rechtsgeschäft? Auch wenn übereinstimmende Willenserklärungen vorhanden sind, heißt das nicht unbedingt, dass

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Zusammenfassung Privatrecht

Zusammenfassung Privatrecht Andreas Zavadil Zusammenfassung Privatrecht Kapitel I 1. Rechtsquellen -> jene Phänome, aus denen Recht entsteht oder erkennbar ist. Man unterscheidet: Entstehungsquellen des Rechts -> staatliche Autorität

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

unternehmensrecht III :

unternehmensrecht III : unternehmensrecht III :.unternehmensbezogene Geschäfte.sonderregelungen V.-Ass. Mag. Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at 2009 (C) wolfram proksch 1 .allgemeines unternehmensbezogene

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/991815270. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/991815270. digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Teil 1: Grundlagen I. Problemstellung II. Die statusrelevante Erklärung als Untersuchungsgegenstand 1. Begriff der statusrelevanten Erklärung a) Personenrecht personenrechtliches

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG)

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) AnfG Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Anfechtungsgesetz vom 5. Oktober

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 1 04.03.2009 10:19:44 Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 2 04.03.2009 10:19:45 Hamburger Examenskurs

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

JUWEL H. Wüster GmbH Industriezone 19 6460 Imst

JUWEL H. Wüster GmbH Industriezone 19 6460 Imst Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Einkauf im Webshop von JUWEL GARTEN & Haushalt für ÖSTERREICH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Bedingungen für den Einkauf im

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Überblick Unterschiede zwischen Vererben und Verschenken Berufungsgründe für Erbrecht Liegenschaftsübergabe

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 19 I. Einleitung... 23 A. Regelung des Eheverhältnisses... 23 1. Allgemeines... 23 2. Vorwegregelungen in einem Ehevertrag... 23 B. Nichteheliche Lebensgemeinschaft...

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Der Kaufvertrag. 1.Kapitel: Formen von Kaufverträgen

Der Kaufvertrag. 1.Kapitel: Formen von Kaufverträgen Der Kaufvertrag 1.Kapitel: Formen von Kaufverträgen Das ist Herr Zweistein. Er ist der Erfinder der Gedankenlesemaschine wenn man die Schuhgröße und die Lieblingsfarbe des Gegenübers eingibt, kann man

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

1 von 8. Artikel I Änderungen des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs

1 von 8. Artikel I Änderungen des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs 1 von 8 471 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXII. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem familien- und erbrechtliche Bestimmungen des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 3: Grundsätze Stellvertretung und Rechtsscheinsvollmacht (Fall 14), Prokura (Fall 12) Vertretungsmacht (Fall 14) Rechtsanwalt R sieht im Antiquariat des A

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 I. Einleitung... 21 A. Regelung des Eheverhältnisses... 21 1. Allgemeines... 21 2. Vorwegregelungen in einem Ehevertrag... 21 B. Nichteheliche Lebensgemeinschaft...

Mehr

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 3 Eheschließung und Ehescheidung 31. Oktober 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Abschnitt 2 - Eheschließung Fallabwandlung: Die Beziehung des Untreu zur Winzertochter ist problematischer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Privat- und Wirtschaftsrecht

Privat- und Wirtschaftsrecht Privat- und Wirtschaftsrecht Lehrbrief Version 04-2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Privatrechts 6 1.1. Bürgerliches Recht und seine Grundprinzipien 6 1.2. Das Rechtsgeschäft 7 1.3. Die Willenserklärung

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Kapitel 3 Beschaffung

Kapitel 3 Beschaffung Kapitel 3 Beschaffung Anfragen dienen der Einholung von Angeboten ob Lieferung möglich zu welchem Preis zu welchen Bedingungen sind unverbindlich keine rechtliche Verpflichtung Inhalt Allgemein: richtet

Mehr

Vertragstypen und deren Gestaltung

Vertragstypen und deren Gestaltung Vertragstypen und deren Gestaltung 2 2.1 Kernfragen des Kap. 2 (Abb. 2.1) 1. Wie kommt e Vertrag zustande? 2. Was sind Allgemeine Geschäftsbedingungen? 3. Welche Vertragsarten gibt es? 4. Welche Ansprüche

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten 8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten LITERATUR: Brox, Erbrecht, 16+17; Harder/Kroppenberg, Grundzüge, 6; Leipold, Erbrecht, 13; Schmoeckel, Erbrecht, 26 ÜBUNGSFÄLLE:

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr