Made in GF für die Region und die Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Made in GF für die Region und die Welt"

Transkript

1 Wirtschaftsmagazin für Stadt und Landkreis Gifhorn Ausgabe 2/2008 Made in GF für die Region und die Welt AUS DEM INHALT: Titelthema Produzierendes Gewerbe Seiten 6 21 Gifhorner Wirtschaftsvereinigung Branchenübergreifende Plattform Seiten 22 und 23 Unternehmensnachfolge Generationswechsel mit Umsicht gestalten Seiten Abgeltungsteuer Expertentipps zu Marktveränderungen Seiten 35 38

2 Informationsveranstaltung mit Kabarett und Musik mit Christoph Brüske gecko 816PA1 Abgeltungsteuer Altersvorsorge am 10. November 2008, 19 Uhr im CongressPark Wolfsburg Karten* gibt es bis 06. November in unseren Geschäftsstellen. * Mit einem Eintritt von 5,- Euro helfen Sie Kindern in der Region.

3 Inhaltsverzeichnis/Impressum 3 Seite 4 Seiten 15 Seite 30 Seite 38 Editorial Titelthema Netzwerk: Drei KMU-Partner Unternehmensnachfolge Reform der Erbschaftssteuer Bankentipp Beratung zahlt sich aus Seite 5 Seiten 16 Seite 31 Seite 39 Finanzmarktkrise IHK informiert Titelthema Baubranche sensibel bei Veränderungen Unternehmensnachfolge Infos Ratgeber Recht Klageverzichtserklärung Seite 7 Seite Seiten 32 Seite 42 Titelthema Landkreis als Global Player Gifhorner Wirtschaftsvereinigung Unternehmensnachfolge Neues Projekt der Projekt Region Braunschweig GmbH United Kids Foundations Claudia Kayser im Gespräch Seite 10 Seiten 24 Seite 33 Seite 43 Titelthema Auf zu neuen Märkten Existenzgründung Gründercoaching Unternehmensnachfolge Nachfolgeberatung IHK-Konjunkturbericht Handel wieder optimistisch Seite 11 Titelthema Export keine Einbahnstraße Seiten 25 Existenzgründung Professionell telefonieren Seite 34 Unternehmensnachfolge Ohne Nachfolge droht das Aus Sagen Sie uns Ihre Meinung: Der Gifhorner Wirtschaftsspiegel soll für seine Leser maßgeschneidert werden. Seite 12 Titelthema Potenzial im ländlichen Raum Seite 26 Existenzgründung Materialfluss im Visier Seite 35 Abgeltungsteuer Weichen frühzeitig stellen Äußern Sie Kritik, Lob und Ihre Wünsche. Aller-Zeitung Stichwort: Wirtschaftsspiegel Steinweg 73, Gifhorn. Seite 14 Titelthema Tradition im Wissenstransfer Seiten 29 Unternehmensnachfolge Generationswechsel mit Umsicht gestalten Seiten Abgeltungsteuer Expertentipp Die nächste Ausgabe des Gifhorner Wirtschaftsspiegel erscheint im März Impressum Herausgeber Verlag Adolf Enke GmbH & Co.KG Aller-Zeitung Steinweg Gifhorn Redaktion Viola Könecke, Katharina Gieße, Carsten Baschin (verantwortlich) Layout Heike Bode Verlagsleitung Claas Schmedtje Frank Hitzschke Anzeigenteil Hans-Georg Wolf (verantwortlich) Druck Voigt-Druck, Gifhorn

4 4 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, mal ehrlich, bei den Nachrichten, die eben ohne Unterlass die Schlagzeilen beherrschen, kann einem angst und bange werden. Finanzmarktkrise heißt das alles beherrschende Stichwort. Die Folgen: Unabsehbar und in jedem Fall für Bund und Länder extrem kostenintensiv. Was der Mittelständler der Region davon am Ende zahlt, bleibt abzuwarten. Steht eine Rezession ins Haus? Sind die Kreditlinien von Unternehmern und Kunden gesichert? Die Fragen drängen, denn wie die aktuelle Ausgabe des Gifhorner Wirtschaftsspiegels zeigt, sind die Betriebe der Region fest eingebunden in das Gefüge internationaler Märkte. Während die diversen Produkte aus den Branchen des produzierenden Gewerbes in allen fünf Kontinenten gefragt sind, fungieren die Unternehmen auf regionaler Ebene gemeinsam als größter Arbeitgeber. Der aktuelle Gifhorner Wirtschaftsspiegel widmet sich der Thematik mit dem Ziel, die umfassende Bedeutung des produzierenden Gewerbes für die Region darzustellen insbesondere unter dem Gesichtspunkt der hohen Präsenz der Betriebe auf den internationalen Märkten. Fragen von großer Bedeutung Was auch immer die Krise bringt, in der Hoffnung auf einen möglichst schmerzfreien Verlauf bleiben die Fragen des betrieblichen Alltags von unverminderter Bedeutung. So beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe des Gifhorner Wirtschaftsspiegels mit einem Thema, das für viele Mittelständler im Landkreis von zentraler Bedeutung ist: der Generationswechsel in der Geschäftsführung. Die demografische Entwicklung lässt auf die Tragweite der Thematik schließen. Für viele Unternehmen im Landkreis ist die Frage aktuell und in jedem einzelnen Fall bedeutet diese Phase eine Zäsur, die mit äußerster Sensibilität gehandhabt werden muss, um nicht zu scheitern. Last but not least Natürlich kann ein Wirtschaftsspiegel nicht an wichtigen gesetzlichen Neuregelungen vorbei. Da ist die Abgeltungssteuer ein wichtiges Thema, da sich jetzt noch durch frühzeitiges und geschicktes Taktieren einiges bewegen lässt. Der Wirtschaftsspiegel gibt wichtige Tipps und Hinweise. Last but not least gibt es einen ganz wichtigen neuen Zusammenschluss, den wir unseren Lesern vorstellen: Die Wirtschaftsvereinigung Gifhorn. Lesen Sie auch darüber mehr in unserem aktuellen Wirtschaftspiegel Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei Viola Könecke Mit gut Wohnungen und Einfamilienhäusern in Gifhorn, Meinersen und Brome ist die GWG der größte Vermieter vor Ort. Obwohl wir im eigentlichen Sinn gar kein Vermieter sind - Mieter sind bei uns nämlich Mitglieder und somit Mitbesitzer ihrer vier Wände! Lebenslanges Wohnrecht, kautionsfreie Wohnungen in einem sozial ausgewogenen Umfeld und viele weitere Mehrwerte prägen das genossenschaftliche Wohnen Marke GWG. Reparatur-, Notfall- und Sozialservice sorgen für ein rundum sicheres Wohngefühl, und mit der neuen Mitgliedskarte der GWG profitieren Sie von geldwerten Vorteilen in ganz Gifhorn. Mehr Infos zum maßgeschneiderten Wohnen für Singles, Paare, Familien und Senioren erhalten Sie unter: GWG GIFHORNER WOHNUNGSBAU-GENOSSENSCHAFT EG MITTEN IM LEBEN ZU HAUSE Mehr als gewohnt!

5 Finanzmarktkrise 5 IHK informiert Unternehmen bewahren Ruhe Die Börsen-Indizes befinden sich international auf Achterbahnfahrt, täglich gibt es neue Nachrichten von Bankenschieflagen oder sogar -pleiten. Die regionalen Unternehmen und Kreditinstitute gehen dennoch weiter sachlich und gelassen mit diesem Thema um, stellt Michael Zeinert, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHK), fest. Dies bestätigt eine deutschlandweite Blitzumfrage, an der sich allein im hiesigen IHK-Bezirk über 100 Unternehmen beteiligten. Nur vereinzelt Kreditabsagen Das Ergebnis für die Region Lüneburg-Wolfsburg: Vier von fünf Betrieben sehen keinen Anlass, ihre Investitionsplanungen für das kommende Jahr zu korrigieren. Nur jeder Fünfte will demnach vorsichtiger investieren als geplant. Auch die viel befürchtete Kreditklemme durch die Finanzmarktkrise ist bei den Unternehmen bislang ausgeblieben. Dreiviertel der Betriebe berichten von gleichbleibenden Kreditkonditionen. Zwei von zehn Unternehmen verzeichneten schlechtere Bedingungen, aber nur vereinzelt wurden Kreditabsagen auf die Finanzmarktkrise zurückgeführt. Gegenüber einer ähnlichen IHK-Befragung im Frühjahr 2008 haben sich diese Ergebnisse kaum verändert. Die Liquiditätsprobleme im Bankensystem haben die regionale Kreditvergabe bislang kaum beeinträchtigt, folgert Zeinert aus diesen Ergebnissen. Gefahr: Konjunktureintrübung Angesichts des Ausmaßes der Finanzmarktkrise sei die Stimmung der befragten Unternehmen vergleichsweise robust, so Zeinert. Jeder zweite Firmenchef setze auf eine gleichbleibende Geschäftslage. Immerhin ein Drittel befürchte allerdings zurückgehende Geschäfte. Die große Gefahr aus Sicht der Unternehmen ist gegenwärtig nicht die Kreditseite, so der IHK- Chef, sondern die mögliche Eintrübung der Konjunktur. Nach seiner Einschätzung der Finanzmarktkrise befragt, weist Zeinert darauf hin, dass der deutsche Finanzsektor mit dem angloamerikanischen keinesfalls in einen Topf geworfen werden dürfe. Das dreigliedrige Bankensystem in Deutschland hat sich bislang als sehr stabil erwiesen. Die früher häufig kritisierte Kleinteiligkeit im Sparkassen- und Volksbankensektor hat sich hierbei vorteilhaft ausgewirkt. Das traditionell eher bodenständige Geschäft der Michael Zeinert, stellv. Haupt - geschäftsführer der IHK Wolfsburg-Lüneburg kleinen Institute werde künftig mit Sicherheit auch wieder zu einem wichtigen Spielfeld größerer Banken. Der verstärkte Wettbewerb im Kreditbereich werde dem Mittelstand mittelfristig zugute kommen, prognostiziert Zeinert. Solaranlagen Pelletkesselanlagen Holzkesselanlagen Kontrollierte Wohnraumlüftung Wärmepumpen Service Badmöbel Dampfduschen für Heizung & Trinkwasser Im Heidland Gifhorn de Fon: Wellness für zu Hause Fon: Gifhorn Braunschweiger Str. 71 Bäder komplett aus einer Hand Haben Sie die Nase voll von hohen Gas- und Ölpreisen? Jetzt neu: Unsere Ausstellung ist auch samstags von 9 13 Uhr geöffnet. 24-Stunden-Notdienst

6 Das Markenzeichen von Butting seit vielen Jahrzehnten hoch qualifizierte, erfahrene und eigenverantwortlich arbeitende Mitarbeiter.

7 Titelthema: Produzierendes Gewerbe 7 Zunehmend Umsätze auf internationalen Märkten Landkreis als Global Player Das produzierende Gewerbe ist einer der größten Arbeitgeber in der Region Gifhorn. Der Gesamtumsatz dieses Wirtschaftszweigs ist auf dem Weg nach oben. Während 2001 insgesamt 847 Mio. Euro in den verschiedenen Bereichen umgesetzt wurden, stieg die Summe im Jahr 2006 bereits Mio. Euro. Bei stagnierender Binnenkonjunktur wird ein zunehmender Teil der Umsätze auf internationalen Märkten erzielt. Exportbeteiligung und Exportvolumen von kleinen und mittleren Unternehmen in Niedersachsen sind in den zurückliegenden Jahren beachtlich gestiegen, wie das NIW nach einer Untersuchung für das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr feststellt. Unterschiedliche Strukturen Auch der Landkreis Gifhorn ist längst ein Gobal Player, wie der Blick auf die Unternehmen im Landkreis zeigt. Insgesamt 42 mittelständische Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten zählen die Statistiker im Landkreis. Die sind von ganz unterschiedlicher Struktur und Ausrichtung. Natürlich stellen die Marktanalytiker fest, dass die niedersächsische Exportquote maßgeblich von industriellen Wanderungssaldo Großunternehmen insbesondere der Automobilindustrie getragen wird. Dieses Charakteristikum gilt auch für die Region Gifhorn. Nichts desto trotz agieren hier auch diverse Unternehmen unabhängig von der Fahrzeugindustrie. Sie haben aus eigener Kompetenz heraus den Weg auf internationale Absatzmärkte gefunden haben. Zum Teil gehen die internationalen Aktivitäten soweit, dass die Betriebe auf lokaler Ebene kaum von sich reden machen, während sie auf dem internationalen Parkett tatkräftig in Erscheinung treten. Ein Beispiel hierfür ist Con Slot im Wittinger Hafen. Die Referenzen Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft verweist auf Projekte, die bereits in den 70er Jahren bearbeitet wurden. Der Betrieb projektiert mit seinen technischen Filteranlagen internationale Auftraggeber unter anderem in der Erdölindustrie und in der Grundwasserförderung. Paradefirma im Landkreis Die Paradefirma im Landkreis ist das Familienunternehmen Butting. Der traditionsreiche Edelstahlverarbeiter verfügt über verbundene Unternehmen in China und Kanada und weitere Partner rund um den SG Wesendorf SG Papenteich SG Meinersen SG Isenbüttel SG Hankensbüttel SG Brome SG Boldecker Land - 38 Sassenburg Wittingen Stadt Gifhorn Stadt Landkreis Gifhorn Quelle: IHK Regionalbericht Wirtschaftsraum Braunschweig/Salzgitter/Wolfsburg Das Siegel der Lebenshilfe ist weltweit zu finden. Globus, u. a. im Oman, Saudi Arabien, Ägypten, Israel, Korea und Australien. Kürzlich ist ein neues verbundenes Unternehmen zur Butting-Gruppe gestoßen: das belgische MPE s.a. Durch diese Verbindung erwarteten die Leitungen beider Unternehmen ein dauer haftes, starkes Wachstum im Kernenergiesektor. Butting ist mit seiner firmeneigenen Akademie wie viele andere Mittelständler auch der Region eng verbunden. Dies darf als wichtiges Indiz dafür gelten, dass die Wertschöpfung aus internationalen Geschäften auf lokaler Ebene Wirkung entfalten kann. Ganz anders, aber ebenso bodenständig agiert RPT im Gifhorner Gewerbegebiet am Allerkanal. Der international agierende Modellbauer unterstützt einen Handballverein, die HSG RPT Isenhagen, die Gifhorner Mittelständler in den Turnhallen Norddeutschlands in der Regionalliga vertritt. Ein Beispiel für einen Mittelständler, der mit der Automobilindustrie auf dem Weltmarkt angekommen ist, ist die Hankensbütteler Kunststoffverarbeitung GmbH&Co.KG. Wie die Ingenieursgesellschaft IAV in Gifhorn oder der Bremsleitungs hersteller TI Auto motive in Isenbüttel. Betriebe wie die Lebenshilfe haben eine ganz andere wirtschaftliche Ausrichtung als die klassischen Mittelständler im Landkreis, aber auch hier wird für den internationalen Markt gefertigt. Salzstangen, Wurst und Bier Es sind weitaus nicht nur die technischen Betriebszweige, die in diesem Zusammenhang Erwähnung finden dürfen. Ebenso bedeutungsvoll sind die Unternehmen aus dem Bereich der Nahrungsmittelindustrie. Die Salzstangen von Lorenz Snack World finden sich in vielen europäischen Supermärkten, das Bier aus Wittingen schmeckt auch im Fernen Osten und die Emsland Group, ebenfalls mit Firmensitz in Wittingen, stellt modifizierte Stärken aus Kartoffeln für verschiedene Industriezweige unter anderem die Nahrungsmittel-, Papier-, Textil- und Klebstoffindustrie her. Nicht zuletzt ist ein großer traditionsreicher Hersteller von Wurstwaren in der Reihe zu nennen. Gmyrek ist zwar vielleicht noch nicht auf den internationalen Weltmärkten angekommen, aber der Familienbetrieb ist längst überregional für seine leckeren Spezialitäten bekannt.

8 8 Titelthema: Produzierendes Gewerbe Fortsetzung von Seite 7 Gifhorn Sozialversicherungspfl ichtig Beschäftigte im Durchschnitt des Jahres 2002 in Prozent 7,5% 20,5% 13,0% 21,3% Gebietskörperschaften, private Organisationen ohne Erwerbszwecke Öffentliche und private Dienstleister Finanzierung, Vermietung und unternehmensnahe Dienstleistungen Handel, Gastgewerbe und Verkehr 36,4% 1,4% Produzierendes Gewerbe Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Ökonomische Eckdaten Fläche in km 2 (2001) Einwohner ( ) Sozialversicherungspfl ichtig Beschäftigte 2002 Arbeitslosenquote Jahresdurchschnitt 2002 in % Bruttowert schöpfung (BWS) 2000 pro Erwerbstätigem in T Euro Anteil an BWS in Niedersachsen 2000 in % Wachstum BWS in % ,1 43,7 1,3 25,1 Landkreis ist Gewinner Regionalbericht Wirtschaftsraum Braunschweig IHK: Seit Jahren entfaltet der Großraum Braunschweig als attraktiver Wirtschaftsraum erhebliche Anziehungskräfte. Nicht alle Regionen im Großraum profitieren im gleichen Maß. Der Landkreis Gifhorn ist einer der Gewinner in dem Prozess. Mehr als Bürger sind seit 2000 in die Region gezogen mit Zuzügen liegt der Landkreis Gifhorn an dritter Stelle. Das produzierende Gewerbe ist trotz leicht rückläufiger Beschäftigungszahlen einer der größten Arbeitgeber in der Region. Auch im Baugewerbe nahm die Zahl der Sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Landkreis ab: Von (2002) auf (2007). Dabei nimmt die Zahl der Betriebe im verarbeitenden Gewerbe ab, wie die Statistiken des Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung (NIW) belegen. Während es 2001 noch 50 Betriebe im produzierenden Gewerbe mit mehr als 20 Mitarbeitern gab, ist ihre Zahl im Jahr 2006 auf 42 gesunken. Das steht erstmal im Gegensatz zu dem Ergebnis des Wanderungssaldos der letzten sieben Jahre. Denn auch die Zahl der im produzierenden Gewerbe versicherungspflichtigten Beschäftigten ist rückläufig. Während ihre Gesamtzahl 2002 noch betrug, waren es in 2007 nur noch Ein Plus hat dabei keine Samtgemeinde zu verzeichnen. Auch die Zahlen für das verarbeitende Gewerbe lassen keine besseren Rückschlüsse zu. Während Menschen in 2002 in diesem Wirtschaftszweig beschäftigt waren, waren es 2006 nur noch bei Arbeitgebern in der Region. Info Was ist eigentlich produzierendes Gewerbe? Unter dem Obergriff produzierendes Gewerbe versammeln sich verschiedene Disziplinen der Rohstoffverarbeitung. Darunter das verarbeitende Gewerbe, das Güter oder Waren in Fabriken und Anlagen produziert und weiterverarbeitet, wobei ein hohes Maß an Mechanisierung und Automatisierung vonnöten ist. Des Weiteren kategorisiert das produzierende Gewerbe die Bereiche Bauwesen, Industrie, produzierendes Handwerk und Energieerzeugung. Das produzierende Gewerbe verarbeitet Rohstoffe und ist aufgrund dessen material- wie auch kapitalintensiv. Die Volkswirtschaftslehre beschreibt das produzierende Gewerbe als Sekundärsektor. Dem zufolge werden Produktionsgewinnung (Primärsektor), Produktionsverarbeitung (Sekundärsektor) und Dienstleistung (Tertiärsektor) differenziert. Die Drei-Sektoren-Hypothese wurde von C. Clark und Jean Fourastié in den 1930er Jahren entwickelt. Sie beschreibt die Verlagerung wirtschaftlicher Schwerpunkte auf höhere Sektoren als Grundlage für das Aufblühen von Bildung, soziale Sicherheit und Humanisierung der Arbeit.

9 Durch nichts aus der Spur zu bringen Mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESC von Continental bleibt das Auto sicher in der Spur. ESC erkennt kritische Fahrsituationen sowie die Gefahr des Schleuderns bereits im Ansatz und greift korrigierend ein. Continental Teves AG & Co. ohg Werk Gifhorn Alfred-Teves-Straße Gifhorn Tel / 83-0 Fax /

10 10 Titelthema: Produzierendes Gewerbe Verschiedene Initiativen schaffen gute Basis Auf zu neuen Märkten Stabile Absatzmärkte und sichere Arbeitsplätze sind die Koordinaten, die gesunde mittelständische Unternehmen kennzeichnen. In dieser Hinsicht bietet die Internationalisierung gute Chancen. Sie eröffnet auch Unternehmen aus der Region neue Perspektiven für die Erweiterung ihrer Absatzmärkte und damit zur Sicherung vorhandener und Schaffung neuer Arbeitsplätze. In diesem Zusammenhang bietet beispielsweise die IHK regelmäßig Ländersprechtage an, bei denen Markteinstieg und Markterschließung, Unternehmensgründung, Recht und Steuern in aussichtsreichen Ländern thematisiert werden. Auch andere Initiativen, beispielsweise auf der Basis von Städtepartnerschaften, schaffen Kontakte, in dem sie Vertretern der Privatwirtschaft Kommunikationsmöglichkeiten und Austausch ermöglichen. Auch die Handwerkskammer hat die Zeichen der Zeit erkannt und reagiert. Das Projekt hier heißt NieZiB - Niedersächsisches Zentrum für internationale Berufsbildung. Die mit ESF-Mitteln geförderte Beratungsstelle, dient der internationalen Qualifizierung niedersächsischer Handwerker mit dem Ziel der Stärkung von fachlichen, sozialen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen. Vor diesem Hintergrund gewinnt auch eine Berufsbildende Schule mit Europaprofil, wie die Gifhorner BBS II eine besondere Bedeutung, die bereits den Fachkräftenachwuchs für den Mittelstand mit entsprechende Kompetenzen auf den Weg schickt. Die Internationalisierung ist keine Einbahnstraße, sagt auch die Projekt Region Pro tieren Sie von erstklassigen Produkten gezielter Beratung und der meisterhaften Ausführung durch quali zierte Hände engagiert, zuverlässig und kompetent. Malerarbeiten Leistung aus Tradition Bodenbelagsarbeiten Starke Auftritte Bautenschutz Werte schützen Sonnenschutz Spiel mit Licht und Schatten RAULFS Maybachstraße 1 (05371) Gifhorn Die Pro s für Raum & Farbe Braunschweig (PRBS) und bat interessierte Unternehmer zu einer neuen Mittelstandinitiative mit dem Thema Internationalisierungskompetenz. Gründliche Vorbereitung Den Hintergrund bildet die Frage, ist der nationale Markt groß und attraktiv genug, um sich allein auf ihn zu konzentrieren? Für Unternehmen, die zukunftsfähig bleiben wollen, kann es sinnvoll sein, sich auf internationalen Absatzmärkten zu engagieren und diese für sich zu erschließen. Für den gewünschten Erfolg jedoch bedarf es gründlicher Vorbereitung. Eine ganze Reihe offener Fragen sind in diesem Zusammenhang zu klären: Es geht um Handelsund Zollbeschränkungen, um Zahlungsverkehr und Rechtsvorschriften und nicht zuletzt um die Überwindung sprachlicher Barrieren. Hier müssen sich die Betriebe, die sich international positionieren wollen gründlich vorbreiten besonders, wenn der Kontakt nicht in ein Nachbarland geht sonder außerhalb der EU Raum greifen soll. Um Fehler von Anfang an zu vermeiden muss das notwendige Knowhow im Betrieb gezielt als Grundlage ausgebaut werden. Vermittlung von Kompetenz Wichtige Grundlagen sind hier zunächst die passenden Kontakte und länderspezifische Informationen. Im Fokus der Mittelstandsinitiative Internationalisierungskompetenz stehen zum Beispiel ein gezielter Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten und die professionelle Unterstützung mit den Mitteln eines Zirkelkonzepts. Wir bieten die wichtigsten Kompetenzbausteine, die für Ihre geplante Entwicklung notwendig sind, wirbt Heinecke. Voraussetzung: Gute Basis Als Voraussetzung für eine gewinnversprechende Internationalisierung sollte das Unternehmen seinen Hauptsitz in der Region führen und zudem eigene Produkte oder Dienstleistungen anbieten oder mit aus der Region stammenden Produkten oder Dienstleistungen handeln. Von Vorteil sind eine Betriebsstruktur mit mindestens 20 Mitarbeitern und eine stabile Situation am heimischen Markt seit etwa vier Jahren. Im innovativ-technologischen Bereich sind auch kleinere und jüngere Unternehmen geeignet. Wenn die Basis gegeben ist, sollte der Unternehmer nach einer Systematik für seine Internationalisierungsaktivitäten suchen. Weitere Informationen Bei der IHK Lüneburg - Wolfsburg ist Ralf Bock für den Geschäftsbereich International zuständig. Tel / oder lueneburg.ihk.de. Für weitere Informationen zur Mittel standinitiative Internationalisierungskompetenz KMU International ist bei der Projekt Region Braunschweig (PRBS) Dr. Herbert Heinecke zuständig. Tel. 0531/ oder Herbert. Braunschweig.de.

11 Titelthema: Produzierendes Gewerbe 11 Mittelstand im Internationalisierungsprozess Export keine Einbahnstraße Für mittelständische Unternehmen ist der Beginn der Internationalisierung ein großer Schritt. Im Idealfall kann der Mittelständler erste Auslandskontakte bei Messen, über das Internet oder durch Delegationsreisen knüpfen. Vor einem gezielten Erschließen des Marktes bedarf es der exakten Unternehmensanalyse und der Erarbeitung einer methodischen Systematik. Doch bevor globale Beziehungen ausgebaut werden, müssen die innerbetrieblichen Strukturen auf den Prüfstand, wissen die Fachleute. Im Zentrum des Internationalisierungsprozesses eines Unternehmens steht daher zunächst der Kompetenzaufbau. Bevor ausländische Märkte in den Fokus genommen werden, sollten Organisationsstruktur und Kompetenz der Mitarbeiter in sprachlicher Hinsicht und bei rechtlichen Fragen dem Vorhaben angepasst sein. Die Intensivierung des Auslandsgeschäfts bei erfahrenen Unternehmen scheitert vor allem an Rechtssicherheit und bürokratischen Hemmnissen sowie an Informationsdefiziten und Marktzugangsproblemen, stellt das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung fest. Entwicklung des grenzüberschreitenden Warenhandels Index (1950 = 1), in konstanten Preisen, Zuwächsen in in Prozent, weltweit 1950 bis bis 2004 Index Quelle: World Trade Organisation (WTO): International trade statistics 2005 Stand: Arbeitsplätze sichern ,17 121,4 2,33 133,3 78,6 2,94 64,7 1, Jahr Im Fokus der Wirtschaftsförderer der Region steht vor allem die Unterstützung bei der Erschließung neuer Absatzmärkte: Unser Auftrag lautet, die Arbeitsplätze in der Region zu sichern und zu schaffen, so Dr. Herbert Heinecke, Projektkoordinator der Mittelstandsinitiative Internationalisierungskompetenz der Projekt Region Braunschweig GmbH. Manfred Krömer von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Gifhorn kennt aus seinem Beratungsalltag unterschiedliche Varianten Entwicklung des Auslandsumsatzes des verarbeitenden Gewerbes Veränderungen zum Vorjahr ,7 % 6 % 1,7 % 3,7 % 3,5 % 7,0 % 5,8 % in Mio IHK Lüneburg-Wolfsburg, Dokument-Nummer: ,7 46,0 8,67 4,29 44,2 28,8 12,5 5,53 unternehmerischer Aktivitäten auf dem globalisierten Markt: Joint Ventures, deren Synergien wettbewerbsbezogene Vorteile versprechen, die auf regionaler Ebene gleichwohl zum Tragen kommen gehören ebenso dazu wie die Errichtung von Produktionsstätten im Sinne einer verlängerten Werkbank. Doch insbesondere die Verlagerung von Produktionskapazitäten in Billiglohnländer sei für Mittelständler nicht unproblematisch, wissen die Fachleute. Eine ausländische Niederlassung fordert ein hohes Maß an Managementkapazitäten, was bei knappem Personalbestand ein besonders kostenintensiver Faktor ist. Exportbeteiligung gestiegen 86,7 Wie die Grafik der IHK zeigt, sind Exportbeteiligung und Exportvolumen von niedersächsischen Unternehmen in den zurückliegenden Jahren beachtlich gestiegen. Das niedersächsische Institut für Wirtschaftsförderung (NIW) stellt bei einer Analyse fest: Außenwirtschaftliche Beziehungen im Sinne von Export sind keine Einbahnstraße. Je wichtiger das Auslandsgeschäft für Unternehmen wird, desto vielfacher 23,33 17,9 Warenexport 27,5 Warenproduktion 9,1 28,7 7,12 7,76 Zuwächse in Prozent 2006 Bundeszentrale für politische Bildung und dimensionsreicher gestaltet es sich. Für kleine forschungsund wissenschaftsintensive Unternehmen sei eine frühzeitige Internationalisierung gar unabdingbar, um langfristig wachsen und überleben zu können. Gute Chancen für Neueinsteiger bieten die vom NIW als Potenzialmärkte klassifizierten Länder. Finnland, Norwegen, Slowakei, Estland, Lettland, Litauen und Südafrika werden von Niedersächsischen Mittelstand gerne als Exportpartner genutzt, sie gelten als übersichtlich, dynamisch und aussichtsreich. Skeptisch zu betrachten sind dagegen Bosnien-Herzegowina, Serbien und Montenegro. Spanien Dänemark, Niederlande und Groß Britannien gelten als gut entwickelte Volumenmärkte, die zwar nicht an der Spitze der weltweiten Wachstumsdynamik stehen, aber über ein gesichertes Umfeld und damit günstige KMU-Einstiegsbedingungen bieten. Polen, Tschechien, Russ land sowie die Türkei bieten ebenfalls günstige Voraussetzungen für Exportgeschäfte. Da jedoch das wirtschaftliche und politische Umfeld häufig Änderungen unterliegt, gilt eine langfristige Festlegung auf einzelne Märkte nicht als sinnvoll.

12 12 Titelthema: Produzierendes Gewerbe Energiewirtschaft: Branche mit Aufwind Potenzial im ländlichen Raum In der Energiewirtschaft im Landkreis ist Bewegung. Die lässt sich sogar sehen. Fast wie Pilze schießen Biogasanlagen aus dem Boden. Lange brachliegende Flächen werden mit Mais bebaut und zur Erntezeit ist das Straßenbild geprägt von schweren landwirtschaftlichen Zugmaschinen vor ebenso schweren Anhängern randvoll mit Maishäcksel. Schulzentren und andere öffentliche Gebäude werden mit der Abwärme aus Biogasanlagen versorgt und von Hillerse nach Braunschweig führt jetzt eine Biogaspipeline. In der Berufsbildenden Schule II in Gifhorn wurde im vergangenen Sommer in einem bundesweit einmaligen Schulversuch der erste Jahrgang von Staatlich geprüften Technischen Assistenten für die Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe entlassen. Erneuerbare Energien und insbesondere Biogasanlagen haben ein großes Potenzial für strukturschwache ländliche Räume. Das wird in der Region ganz offensichtlich gern genutzt: Die Strommenge, die aus Biogas gewonnen und ins Netz der LSW eingespeist wird, hat sich von 2005 bis 2007 mehr als verzehnfacht. Der Energiemix mit dem die LSW die Haushalte in ihrem Einzugsbereich versorgt, beinhaltet aktuell 19 Prozent aus erneuerbaren Energien. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 12 Prozent. Positiver Nebeneffekt ist eine deutlich geringere CO 2-Emission von 432g/kWh statt wie im Bundesdurchschnitt 520g/kWh. Dauerhafter Aufschwung Seit Beginn der 90er Jahre erfahren erneuerbare Energien einen dauerhaften Aufschwung. Seit vier Jahren ist die Nutzung von Biogas enorm auf dem Vormarsch. Der Grund für die positive Entwicklung sind die neuen Vergütungsregelungen für Strom Energieträger aus Biomasse aus dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Sie sind Grundlage für eine wachsende Zahl von Landwirten sich zum Aufbau eines neuen Betriebszweiges zu entscheiden: Die Produktion von Biogas. Die Wertschöpfung bei Errichtung und Betrieb von Biogasanlagen verbleibt zu einem hohen Teil in der Region. Die Errichtung erfolgt meist überwiegend durch lokale Gewerke und die Kosten für den laufenden Betrieb der Anlage kommen zum größten Teil ebenfalls lokalen Partnern zu Gute. Assoziierte Wirtschaftsbereiche sind unter anderem Anlagentechnik, Prozessanalyse und Rohstofflogistik. Dementsprechend umfangreich ist die Liste der Vorteile aus der Bioenergie für den ländlichen Raum. Sie stärkt die Strukturen, schafft Arbeitsplätze und ist durch die Reduzierung treibhauswirksamer Emissionen umweltfreundlich und gewährt zunehmend Unabhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern. Langfristige Entwicklung Nach Angaben des 3N Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe waren in Strommenge (kwh) Strommenge (kwh) Niedersachsen Mitte größtenteils landwirtschaftliche Biogasanlagen in Betrieb. Derzeit befinden sich dem 3N zufolge noch weitere 180 Biogasanlagen im Bau, in der Genehmigungs- oder Planungsphase. Investitionsschwerpunkte sind Info Strommenge (kwh) Wasserkraft Deponie-, Klär-, Grubengas Biomasse Geothermie Windenergie Solare Strahlungsenergie Summe Zusammensetzung der erneuerbaren Energien im Netz der LSW. Quelle: LSW Die Landwirtschaft setzt zunehmend auf Energieproduktion in Biogasanlagen. Was ist eigentlich Biogas? die klassischen Ackerbauregionen des Landes. Parallel ist die Zahl der Unternehmen, die sich mit dem Thema Biogas auseinandersetzen, in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Die Analyse des Netzwerkes zeigt, das viele Firmen aufgrund der Marktlage neues Personal eingestellt haben. Die Arbeitsplätze entstehen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Biogasnutzung. Bei der Rohstofflieferung, im Handwerk, bei Anlagenbauern und Komponentenherstellern, Zulieferern, bei Planung und Beratung, Forschung und Entwicklung. Deutschland ist heute führend auf dem Gebiet der Biogastechnologie. In Zukunft wird der Export weiter an Bedeutung gewinnen. Schon jetzt sind zahlreiche niedersächsische Biogasunternehmen im Ausland aktiv und legen so den Grundstein für die langfristige Entwicklung der Unternehmen. Biogas entsteht, wenn organische Materialien unter Luftabschluss (anaerob) vergoren werden ähnlich wie im Pansen von Wiederkäuern. Im Faulbehälter, dem Kernstück einer Biogasanlage, werden Energiepflanzen, Wirtschaftsdünger oder organische Reststoffe von Mikroorganismen zu einem methanhaltigen Gas umgewandelt. Der Heizwert von Biogas liegt im Mittel bei 5,5 kwh pro Kubikmeter. Es kann als Energieträger in zahlreichen Anwendungsfeldern genutzt werden. Das ausgegorene Substrat ist ein hochwertiger Dünger, der wieder auf den Acker ausgebracht wird. Derzeit wird Biogas weitestgehend in Blockheizkraftwerken zu Strom und Wärme umgewandelt. Der Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist und nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet. Ein Teil der anfallenden Wärme wird für die Temperierung des Gärbehälters benötigt. Der andere Teil kann zur Beheizung von Gebäuden oder als Prozesswärme verwendet werden. Alternative Nutzungsmöglichkeiten zum Einsatz im Blockheizkraftwerk ergeben sich durch die Aufbereitung von Biogas zu Erdgasqualität. Durch diesen Veredlungsschritt kann es in das Erdgasnetz eingespeist oder direkt als Fahrzeugkraftstoff genutzt werden. Quelle: 3N-Niederschsen. Netzwerk. Nachwachsende Rohstoffe

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse

Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse Dr. Birgit Gehrke Präsentation auf der Infoveranstaltung von KMU Management International am 2. Februar 11 in der

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Friedrichshafen / Konstanz, 21. März 2013 Die Sparkasse blickt auf ein interessantes Jahr

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Entscheiderbefragung 2012 Energie- und Ressourcenmanagement Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Befragungsprofil Im Dezember 2011 und Januar 2012 befragte das F.A.Z.-Institut

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft

Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft NIHK-Frühindikator Beschäftigung deutet weiterhin positive Entwicklung an 46.000 neue Arbeitsplätze in Niedersachsen im Jahr 2014 Mit seinem Frühindikator

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Standort für Biogasanlage in Roßlau - Informationen zum Arbeitsstand und welche Bedeutung hat die Ansiedlung für die Wirtschaft der Stadt Dessau-

Standort für Biogasanlage in Roßlau - Informationen zum Arbeitsstand und welche Bedeutung hat die Ansiedlung für die Wirtschaft der Stadt Dessau- Standort für Biogasanlage in Roßlau - Informationen zum Arbeitsstand und welche Bedeutung hat die Ansiedlung für die Wirtschaft der Stadt Dessau- Roßlau - Inhaltsverzeichnis Anlass 12 gute Gründe für die

Mehr

»Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht. Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen

»Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht. Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen »Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen Die Stadtwerke Waldkirch stehen für nachhaltige Energie und umfassende Dienstleistungen zu fairen Konditionen.

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Markt erschließungsprogramm. und mittlere Unternehmen

Markt erschließungsprogramm. und mittlere Unternehmen Markt erschließungsprogramm für kleine und mittlere Unternehmen Neue Märkte erschließen Die Außenwirtschaftsförderung der Bundesregierung fügt sich ein in den Rahmen, der durch die marktwirtschaftliche

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region.

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Vorteilsbonus bis zu EUR 120, Gültig für alle Kunden, die bisher keinen Strom von den Stadtwerken bezogen haben. Die Energie für hier! stromwechsel.stadtwerke-schorndorf.de

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER DRITTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Kanada

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

SonderumfrageFrühjahr2011

SonderumfrageFrühjahr2011 Fachkräftesicherungim Handwerk SonderumfrageFrühjahr2011 Umfrage zur Fachkräftesicherung im Handwerk des Kammerbezirkes Dresden Die Umfrage fand im Frühjahr 2011 im Rahmen einer Sonderbefragung zur Konjunktur

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Finanzierungssituation der Handwerksunternehmen Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Teilnehmer der Umfrage An der Umfrage beteiligte Betriebe nach

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Mittelstand auf Auslandsmärkten: Exportbeteiligung und intensität kleiner und mittlerer Unternehmen aus Niedersachsen

Mittelstand auf Auslandsmärkten: Exportbeteiligung und intensität kleiner und mittlerer Unternehmen aus Niedersachsen Mittelstand auf Auslandsmärkten: Exportbeteiligung und intensität kleiner und mittlerer Unternehmen aus Niedersachsen Birgit Gehrke/Ulrich Schasse Konferenz FoDaSt-Forschung mit Daten der amtlichen Statistik

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Unsere Branche. Das Autoland Österreich

Unsere Branche. Das Autoland Österreich Unsere Branche Das Autoland Österreich (ausgewählte Leistungen) Mag. Walter Linszbauer, April 2015 Die österreichische Fahrzeugindustrie (ein bedeutender Wirtschaftsfaktor 2014) Produktion Beschäftigte

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050 Birgit Rademacher Inhalt des Vortrages Der Zukunftskreis Agenda 21-Büro Arbeitsschwerpunkte und Leitlinien Klimaschutzprojekte Auf einen Blick Zukunftskreis

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

enercity SpotmarktStrom

enercity SpotmarktStrom enercity SpotmarktStrom Das spotmarktbasierte Börsenprodukt für unsere Key Accounts und Business Accounts Sie verbrauchen mehr als 10 Gigawattstunden im Jahr und können den Markt selbst einschätzen? Sie

Mehr

Berufliche Zukunftschancen durch Erneuerbarer Energien in

Berufliche Zukunftschancen durch Erneuerbarer Energien in Mecklenburg-Vorpommern wird erneuerbar Berufliche Zukunftschancen durch Erneuerbarer Energien in Mecklenburg-Vorpommern Die Energieversorgung Mecklenburg- Vorpommerns wird erneuerbar. Kein anderer Wirtschaftszweig

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Experteninterview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest

Experteninterview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest 80 KAPITEL IX Experteninterview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest DCTI 2010 Studienband 3 - Bioenergie 81 Interview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest Germany Trade

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr