Das JuS-Tutorium. Juristische Schulung. Beilage zu Heft 3/ ZEITSCHRIFT FÜR STUDIUM UND REFERENDARIAT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das JuS-Tutorium. Juristische Schulung. Beilage zu Heft 3/2013. www.jus.de ZEITSCHRIFT FÜR STUDIUM UND REFERENDARIAT"

Transkript

1 VERLAG C.H.BECK München Frankfurt a. M. Juristische Schulung ZEITSCHRIFT FÜR STUDIUM UND REFERENDARIAT Beilage zu Heft 3/2013 Das JuS-Tutorium Mit freundlicher Unterstützung von

2 Lernen ist gut. Können ist besser. Im Leben kommt es darauf an, ob man sich nur bemüht oder etwas kann. Warum sollte das beim Studium anders sein? Ob für die Zwischenprüfung, die erste juristische Prüfung oder die zweite juristische Staatsprüfung: Geben Sie stets das Beste und stellen Sie damit die Weichen für Ihre Zukunft. GSK. DER UNTERSCHIED. BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT/M. HAMBURG HEIDELBERG MÜNCHEN STUTTGART BRÜSSEL SINGAPUR In Kooperation mit: Nabarro in Großbritannien, August & Debouzy in Frankreich, Nunziante Magrone in Italien und Roca Junyent in Spanien (www.ourwayofdoinginternationalbusiness.com)

3 GELEITWORT Geleitwort Liebe JuS-Leser, Ihrem Entschluss, Rechtswissenschaften zu studieren, kænnen die unterschiedlichsten Motive zu Grunde liegen: Mæglicherweise ist die Studienwahl bei Ihnen familiår begrçndet. Oder es reizt Sie, mit den Mitteln der Rechtsordnung nach dem besten Weg fçr ein Anliegen zu suchen und dieses durchzusetzen. Vielleicht mæchten Sie aber auch die Position des Richters einnehmen, der zwischen zwei Parteien eine ± hoffentlich ± gerechte Entscheidung fållt. Ihnen allen gemein ist aber, dass Sie fçr die Erreichung Ihres individuellen Ziels zwingend eine gute Vorbereitung benætigen. Mit dem JuS-Tutorium haben Sie einen Schritt in die richtige Richtung getan. Eine wichtige Voraussetzung fçr Ihre spåtere juristische Tåtigkeit ist die profunde Kenntnis relevanter Gesetze und der wichtigen Rechtsprechung dazu; in der Praxis jedoch wird kaum ein Fall dem anderen gleichen, und Sie werden jeden neuen juristischen Sachverhalt grçndlich prçfen und bewerten mçssen. Das JuS- Tutorium eræffnet Ihnen frçhzeitig einen Einblick in eben diese Praxis. Darin finden Sie eine Fçlle an Aufsåtzen, Fallbeispielen oder auch Klausuren zu den fçr Ihre Ausbildung und das erste und zweite Staatsexamen wichtigen Rechtsgebieten und Fragestellungen. So kænnen Sie systematisch und gezielt Ihr Wissen erweitern und vertiefen. Als Anwalt bearbeiten Sie immer wieder auch Mandate mit åhnlichen, aber kaum gleichen Fragestellungen. Es ist wichtig, ein Fingerspitzengefçhl zu entwickeln, welche Sachverhalte Ihnen mæglicherweise seitens der Mandantschaft fçr die Beantwortung der Rechtsfrage noch fehlen. Denn je umfassender Sie informiert sind, umso zielfçhrender kænnen Sie Ihre Mandanten beraten. Eine hierfçr entscheidende und notwendige Kompetenz ist die Entwicklung eines unternehmerischen Verståndnisses fçr die Belange der Mandanten. Je mehr Sie deren Blickwinkel einnehmen kænnen, desto besser kænnen Sie Ihre Beratungsleistung erbringen und umso enger und kompetenter gestalten Sie die Bindung zwischen Ihnen als Experten und den von Ihnen beratenen Mandanten. Mit dem Bestehen des zweiten Staatsexamens hært das Lernen jedoch nicht auf. Neben den rein fachlichen Weiterbildungsmaûnahmen stellt der Beruf eines Rechtsanwalts weitere Anforderungen. Kænnen Sie z. B. nach erfolgreichem Bestehen Ihrer Zweiten Juristischen Staatsprçfung einen Pitch sicher vorbereiten und neue Mandanten akquirieren? Kennen Sie die Herausforderungen, die sich bei der Fçhrung von Teams und Mitarbeitern ergeben? Diese und andere Fragen sollten auch Gegenstand der anwaltlichen Fortbildung sein. Aus diesem Grund haben wir vor zwei Jahren bei GSK Stockmann + Kollegen die GSK Akademie gestartet und kooperieren bei der Durchfçhrung seit Anfang dieses Jahres mit der Bucerius Education GmbH, einer Tochter der Bucerius Law School. Wir begleiten unsere Berufstråger dabei mit Angeboten zum Aufbau und zur Verbesserung ihrer methodischen, sozialen und unternehmerischen Kompetenzen, um sie in ihrer Karriereentwicklung zu unterstçtzen. Denn schon der chinesische Philosoph Laotse sagte: ¹Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hært man damit auf, treibt man zurçck``. Stellen Sie also bereits heute die Weichen fçr einen erfolgreichen Abschluss, der Ihnen eine Vielzahl an Mæglichkeiten bietet, und verlieren Sie nie Ihr Ziel aus den Augen. Wir wçnschen Ihnen viel Erfolg und Freude bei Ihrer weiteren Ausbildung! Dr. Mark Butt GSK STOCKMANN + KOLLEGEN Dr. Oda Wedemeyer JuS-Tutorium

4 INHALTSÛBERSICHT Das JuS-Tutorium Inhaltsverzeichnis Die folgende Ûbersicht erschlieût die in der JuS veræffentlichten Aufsåtze und Fallbearbeitungen seit dem Jahrgang 2000 systematisch. So kænnen Sie zielgerichtet aus unserem groûen, verlåsslichen Fundus schæpfen und Ihr eigenes Lernund Ûbungsprogramm zusammenstellen. Eine herausragende Rolle spielt von Anfang an die Arbeit ¹am Fall``: Læsen Sie ab dem ersten Semester regelmåûig selbst Klausuren ± natçrlich stets angepasst an den eigenen Wissens- und Ausbildungsstand! Zur Erleichterung des Einstiegs und gelegentlichen Optimierung der Bearbeitungstechnik finden Sie hilfreiche taktische und methodische Beitråge in einer gesonderten Rubrik. Bei der Ûbung am Fall stehen Ihnen viele verschiedene Wege offen, vom Simulieren der ¹klassischen`` Klausursituation bis hin zur Diskussion des Falls mit Kommilitonen. In diesem Tutorium finden Sie çber 600 Klausuren, Hausarbeiten und Aktenvortråge, die die gesamte juristische Ausbildungspalette abdecken ± auf jedem Niveau den geeigneten Fall zur Vorbereitung auf Ihre Prçfungen. Die jeweils zugeordneten Schlagworte erleichtern Ihnen die Suche nach der richtigen, inhaltlich in Ihr Lernprogramm passenden Herausforderung. Die Fallbearbeitungen sind in Universitåts- und Staatsprçfungen bereits praktisch erprobt. Mit { gekennzeichnete Klausuren und Aktenvortråge stellen Original-Prçfungsaufgaben aus den Staatsexamina dar, ganz nach dem JuS-Motto: Bei uns schreiben Ihre Prçfer! Såmtliche Beitråge kænnen Sie als Abonnent im Volltext unter abrufen. Studium Zivilrecht S. 3 Strafrecht S. 8 Úffentliches Recht S. 12 Taktik und Methodik S. 17 Referendariat Zivilrecht S. 19 Strafrecht S. 20 Úffentliches Recht S. 21 Taktik und Methodik S. 22 Fallbearbeitungen Anfånger Zivilrecht S. 23 Strafrecht S. 27 Úffentliches Recht S. 30 Fortgeschrittene Zivilrecht S. 34 Strafrecht S. 38 Úffentliches Recht S. 40 Schwerpunktbereiche Zivilrecht S. 44 Strafrecht S. 46 Úffentliches Recht S. 48 Referendarexamen Zivilrecht S. 51 Strafrecht S. 57 Úffentliches Recht S. 61 Assessorexamen Zivilrecht S. 69 Strafrecht S. 73 Úffentliches Recht S JuS-Tutorium 2013

5 ZIVILRECHT STUDIUM Studium Zivilrecht I. Europarecht Grundlagen des europåischen Privatrechts Jçrgen Basedow JuS 2004, 89 Die Rom II-VO (Grundfålle) Die Vereinheitlichung des Privatrechts in Europa ± auf dem Weg zu einem Europåischen Zivilgesetzbuch? II. Bçrgerliches Recht Matthias Lehmann/ Andr Duczek JuS 2012, 681 und 788 Anne-Christin Mittwoch JuS 2010, 767 Grenzen der Privatautonomie Christoph Paulus/ Wolfgang Zenker JuS 2001, 1 Von der Konstitutionalisierung des Zivilrechts zur Zivilisierung der Konstitutionalisierung Gçnter Hager JuS 2006, 769 Notlagen im Zivilrecht Markus Rehberg JuS 2012, 193 Doppelwirkungen im Zivilrecht ± Eine 100-jåhrige juristische Entdeckung Markus Wçrdinger JuS 2011, 769 Typenzwang im BGB? Ann-Marie Kaulbach JuS 2011, Allgemeiner Teil Verbraucherbegriff und Verbrauchervertrag, 13 BGB Karsten Schmidt JuS 2006, 1 Die Haftung fçr Organe nach 31 BGB Bernd Piper JuS 2011, 490 Rechts- und Geschåftsfåhigkeit (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2010, 11 Minderjåhrige im Zivilrecht Ansgar Staudinger/ Bjærn Steinrætter JuS 2012, 97 Das lediglich rechtlich vorteilhafte Geschåft, 107 BGB Nicola Preuû JuS 2006, 305 Was ist eine Willenserklårung? Jærg Neuner JuS 2007, 881 Der objektive Empfångerhorizont und sein Anwendungsbereich im Zivilrecht Alexander Stæhr JuS 2010, 292 Internetrecht ± Zivilrechtliche Grundlagen Boris P. Paal JuS 2010, 953 Willensmångel (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2012, 490 Die Irrtumsgrçnde des 119 BGB Johannes Cziupka JuS 2009, 887 ¹Dritter`` i. S. des 123 I und II 1 BGB Sebastian Martens JuS 2005, 887 Die bereicherungsrechtliche Rçckabwicklung nach Anfechtung wegen arglistiger Tåuschung Christian Conrad JuS 2009, 397 ( 123 I Var. 1 BGB) Der Zugang von Willenserklårungen, 130 BGB Frank Weiler JuS 2005, 788 Einschrånkungen der Nichtigkeit von Rechtsgeschåften Helmut Kæhler JuS 2010, 665 Stellvertretungsrecht, 164 ff. BGB (Grundfålle) Sebastian Mock JuS 2008, 309, 391 und 486 Stellvertretung (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2010, 382 Vollmacht (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2010, 771 Handeln unter fremdem Namen Ronny Hauck JuS 2011, 967 Die Rechtsscheinhaftung nach 172 I BGB Alexander Stæhr JuS 2009, 106 Der Franchisenehmer als Vertreter des Franchisegebers? Petra Buck-Heeb/ Andreas Dieckmann JuS 2008, 583 Bedingung und Befristung (Grundfålle) Sebastian A. E. Martens JuS 2010, 481 und 578 Fristen und Termine, 186 ff. BGB Ulrich G. Schroeter JuS 2007, 29 Einwendungen und Einreden Bernhard Ulrici/ Anja Purrmann JuS 2011, 104 Verjåhrung, 194 ff. BGB Carl-Heinz Witt JuS 2002, 105 Kettengewåhrleistung ± Der Neubeginn der Verjåhrung als Folge kaufmånnischer Nachlieferung Moritz Menges JuS 2008, 395 JuS-Tutorium

6 STUDIUM ZIVILRECHT 2. Schuldrecht Das neue Schuldrecht im Ûberblick Martin Schwab JuS 2002, 1 Schuldrecht (Grundfålle) Klaus Reischl JuS 2003, 40, 453, 667, 865 und 1076 Grundsåtze der Vertragsauslegung Bjærn Biehl JuS 2010, 195 Die ergånzende Vertragsauslegung Johannes Cziupka Jus 2009, 103 Die Verknçpfung wechselseitiger Leistungen Wolfgang Schur JuS 2006, 673 Der Befreiungsanspruch Gerald Gærmer JuS 2009, 7 Kontrahierungszwang nach 21 I 1 AGG? Stephan Wendt/ Frank Schåfer JuS 2009, 206 Nicht erzwingbare Leistungsforderungen im Zivilrecht Gætz Schulze JuS 2011, 193 Vertragsverbindungen Barbara Grunewald JuS 2010, 93 a) Allgemeiner Teil Der Vertrag mit Schutzwirkung zu Gunsten Dritter ± Anspruchsgrundlage und Anspruchsumfang Der Vertrag mit Schutzwirkung fçr Dritte als Rechtsgrundlage der Gutachterhaftung gegençber Dritten Christiane Hæhne/ Aline Kçhne Winfried Pinger/ Caspar Behme JuS 2012, 1063 JuS 2008, 675 Schadensrecht (Grundfålle) Christian Armbrçster JuS 2007, 411, 508 und 605 Die Berechnung des zu ersetzenden Schadens anhand der 249 ff. BGB ± Ein Leitfaden Stefanie Spancken/ Robert Schneidenbach JuS 2012, 298 Schadensersatz nach Verkehrsunfall ± Reparaturkosten oder Wiederbeschaffungsaufwand? Christoph Hirsch JuS 2009, 299 Die Bedeutung des Ûbergangs der Gegenleistungsgefahr im Rahmen von 243 II BGB und 275 II BGB Claus-Wilhelm Canaris JuS 2007, 793 Holschuld, Schickschuld, Bringschuld ± Auswirkungen auf Gerichtsstand, Konkretisierung und Gefahrçbergang Jochen Bernhard JuS 2011, 9 Haftung fçr den Erfçllungsgehilfen (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2007, 983 Die Leistungsstærungen im Schuldrecht Dieter Medicus JuS 2003, 521 Pflichtverletzung (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2007, 213 Die Ergånzung besonderer Rechtsverhåltnisse durch die allgemeinen Vorschriften der 280 ff. BGB Alexander Weiss JuS 2012, 965 Schadensarten bei der Pflichtverletzung, 280 II, III BGB (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2008, 203 ¹Unmæglichkeit`` und Schadensersatz statt der Leistung Dirk Looschelders JuS 2010, 849 Schadensersatz statt der Leistung: Grundlagen und Grenzen Thomas Ackermann JuS 2012, 865 Nacherfçllungsort und Aus- und Einbaukosten Susanne Augenhofer/ Carmen Appenzeller/ JuS 2011, 680 Viktoria Holm Die angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfçllung Frank Skamel JuS 2010, 671 Vertretenmçssen (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2007, 611 Aufwendungsersatz, 284 BGB (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2008, 673 Das stellvertretende commodum, 285 I BGB Matthias Lehmann/ Sabine Zschache JuS 2006, 502 Das Recht der Allgemeinen Geschåftsbedingungen (Grundfålle) Die Stærung der Geschåftsgrundlage, 313 BGB Martin Læhnig/ Andreas Gietl Karl Riesenhuber/ Ronny Domræse JuS 2012, 393 und 494 JuS 2006, 208 Die Stærung der Geschåftsgrundlage, 313 BGB (Grundfålle) Hannes Ræsler JuS 2004, 1058, und JuS 2005, 27 und 120 Rechtsfolgen von Rçcktritt und Widerruf (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2011, 871 Die Rçckabwicklung von Vertrågen, 346 ff. BGB Martin Schwab JuS 2002, JuS-Tutorium 2013

7 ZIVILRECHT STUDIUM Haftung bei Stærungen im Rçckgewåhrschuldverhåltnis Florian Faust JuS 2009, 481 Empfangene Leistungen i. S. des 346 BGB und Gefahrçbergang Volker Wiese/ Paul Hauser JuS 2011, 301 Der Anspruch des Kåufers auf Verwendungsersatz nach 347 II 1 BGB bei Selbstvornahme der Mångelbeseitigung Mark Lerach JuS 2008, 953 Der Ersatz des Verzugsschadens beim Rçcktritt vom Vertrag Carsten Herresthal JuS 2007, 798 Erfçllung, 362 BGB (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2009, 109 Aufrechnung, 387 ff. BGB (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2008, 951 Der Schutz der Læsungsberechtigten und Bçrgen: Aufrechnung und Legalzession nach einer Abtretung Jærg Maurer JuS 2012, 397 Abtretung (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2009, 891 Die Rechtsstellung des Schuldners einer abgetretenen Forderung Lutz Haertlein JuS 2007, 1073 Die Sicherungszession Peter Meyer/ Hergen von Varel JuS 2004, 192 b) Besonderer Teil Der Kaufvertrag Christian Schubel JuS 2002, 313 Der Sachmangel im Kaufrecht (Grundfålle) Tobias Træger JuS 2005, 503 Die Garantiebegriffe des Kaufrechts ± Auslegung von Garantieerklårungen und Abgrenzung zur Beschaffenheitsvereinbarung Florian Braunschmidt/ Christine Vesper JuS 2011, 393 Das Recht zur Zurçckweisung Brigitta Jud JuS 2004, 841 Aliud, Peius und Indebitum Stephan Lorenz JuS 2003, 36 Der Rechtsmangel im Kaufrecht, 435 BGB Louis Pahlow JuS 2006, 289 Die Ersatzlieferung beim Stçckkauf, 439 I BGB Klaus Tiedtke/ Marco Schmitt JuS 2005, 583 Der kaufrechtliche Schadensersatzanspruch fçr Weiterfresserschåden Benjamin Heûeler/ Holger Michael Kleinhenz JuS 2007, 706 Die Gefahrtragung beim Versendungskauf, 447 BGB Johannes Wertenbruch JuS 2003, 625 Der Ort der Nacherfçllung im Kaufrecht Michael Johannes Pils JuS 2008, 767 Die Beschådigung der Kaufsache bei der Nachbesserung Johannes Cziupka/ Rene Kliebisch JuS 2008, 855 Minderung und kleiner Schadensersatz im Kauf- und Werkvertragsrecht Florian Eichel JuS 2011, 1064 Der Eigentumsvorbehalt, 449 BGB Mathias Habersack/ Jan Schçrnbrand JuS 2002, 833 Der Eigentumsvorbehalt (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2011, 199 Verbrauchsgçterkaufrecht, 474 ff. BGB (Grundfålle) Ulrich Schroeter JuS 2006, 682 Die Beweislast fçr den Sachmangel beim Verbrauchsgçterkauf, 476 BGB Beate Gsell JuS 2005, 967 Der Regress des Unternehmers beim Verbrauchsgçterkauf, 478, 479 BGB Felix Maultzsch JuS 2002, 1171 Tiere im Kaufrecht Jan Eichelberger/ Laura Maria Zentner JuS 2009, 201 Der Mietvertrag Wolfgang Hau JuS 2003, 130 Mietrecht (Grundfålle) Finanzierungsleasing (Grundfålle) Martin Læhnig/ Andreas Gietl Martin Læhnig/ Andreas Gietl JuS 2011, 107 und 202 JuS 2009, 491 Leasingrecht im Dreieck von Gewåhrleistungs-, Verbraucherschutz- und Aufsichtsrecht Sebastian Omlor JuS 2011, 305 Rechtsfolgen bei Absage und Verlegung einer Sportveranstaltung Ronny Hauck/ Jan-Christoph F. Stephan JuS 2012, 585 Der Werkvertrag Christoph Teichmann JuS 202, 417 Der Maklervertrag Arnd Weishaupt JuS 2003, 1166 Reisevertragsrecht (Grundfålle) Saskia Lettmaier/ Philipp Fischinger JuS 2010, 14 und 99 Auftrag und Geschåftsbesorgung (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2012, 6 JuS-Tutorium

8 STUDIUM ZIVILRECHT Die Geschåftsfçhrung ohne Auftrag Felix Christopher Hey JuS 2009, 400 Das neue Recht des Zahlungsverkehrs Johannes Kændgen JuS 2011, 481 Ûberweisung und SEPA-Zahlungsdienste ± Basiswissen Christoph Reymann JuS 2012, 781 Gemeinsame Strukturen von Bçrgschaft, Pfandrecht und Hypothek Christian Alexander JuS 2012, 481 Bçrgschaftsrecht (Grundfålle) Klaus Ulrich Schmolke JuS 2009, 585, 679 und 784 Sittenwidrige Nahbereichsbçrgschaften und Restschuldbefreiung Carsten Homann/ Jærg Maas JuS 2011, 774 Bereicherungsrecht ± Grundtypen der Kondiktionen (Grundwissen) Stephan Lorenz/ Johannes Cziupka JuS 2012, 777 Die Haftung beim Verkehrsunfall Thorsten Garbe/ Amelie Hagedorn JuS 2004, 287 Ansprçche aus Produzentenhaftung und Produkthaftung Maximilian Fuchs/ Alex Baumgårtner JuS 2011, 1057 Die Haftung des Aufsichtspflichtigen nach 832 BGB Oliver Brand JuS 2012, Sachenrecht Die Anwendung schuldrechtlicher Regeln im Sachenrecht Jan Lieder JuS 2011, 874 Abstrakte und kausale Rechtsgeschåfte (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 2009, 489 Die Sicherungsçbereignung (Grundwissen) Stephan Lorenz JuS 211, 493 Die Vormerkung in der zivilrechtlichen Fallbearbeitung Jçrgen Stamm JuS 2003, 48 Vormerkung (Grundfålle) Martin Læhnig/ Andreas Gietl JuS 2008, 102 Grundstçcksgeschåfte mit der BGB-Gesellschaft Marina Wellenhofer JuS 2010, 1048 Der bçrgerlich-rechtliche Aufopferungsanspruch Richard Rachlitz/ Andreas Ringshandl JuS 2011, 970 Der Eigentumserwerb an Kraftfahrzeugen Karin Frahm/ Markus Wçrdinger JuS 2008, 14 Der gutglåubige Forderungserwerb im BGB Chris Thomale JuS 2010, 857 Der gutglåubige Zweiterwerb Daniel Latta/ Lukas Rademacher JuS 2008, 1052 Der Redlichkeitsschutz bei abhanden gekommenen Sachen Jærg Neuner JuS 2007, 401 Das Eigentçmer-Besitzer-Verhåltnis Herbert Roth JuS 2003, 937 Zum Verståndnis und zur Prçfung des 992 BGB Simon Kempny JuS 2008, 858 Das nachbarrechtliche Haftungssystem Jærg Neuner JuS 2005, 385 und 487 Die Beeintråchtigung des Eigentums nach 1004 I 1 BGB Tobias Lettl JuS 2005, 871 Die Anwendung des Hypothekenrechts auf die Grundschuld Alexander Goertz/ Sebastian Roloff JuS 2000, 762 Grenzen der Grundschuldhaftung Karl G. Deubner JuS 2008, 586 Der Rçckerwerb des Eigentums durch den nichtberechtigten Veråuûerer Hans Joachim Musielak JuS 2010, 377 Das Anwartschaftsrecht ± dogmatisch unbrauchbar, aber examensrelevant Matthias Armgardt JuS 2010, 486 Der Læschungsanspruch des nachrangigen Grundpfandglåubigers Martin Schwab JuS 2010, Familienrecht Das neue Familienrecht Marina Wellenhofer JuS 2009, 673 Die Rçckforderung von Zuwendungen nach endgçltiger Trennung Johannes Henke/ Jochen Keûler JuS 2011, 583 und 686 III. Handelsrecht Die Kaufmannseigenschaft Ulrike Petig/ Caroline Freisfeld JuS 2008, JuS-Tutorium 2013

9 ZIVILRECHT STUDIUM 15 HGB in der Fallbearbeitung Christian Kærber/ Peter Schaub JuS 2012, 303 Vom Handelsvertreterrecht zum modernen Vertriebsrecht Karsten Schmidt JuS 2008, 665 Das kaufmånnische Beståtigungsschreiben Tobias Lettl JuS 2008, 849 Die Haftung des Verkåufers fçr Falschangaben beim Unternehmenskauf Holger Michael Kleinhenz/ Oliver Junk JuS 2009, 787 Personengesellschaftsrecht (Grundfålle) Das neue GmbH-Recht IV. Gesellschaftsrecht Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschrånkt) ± eine echte Alternative fçr Unternehmensgrçnder Die Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft ± Das Verbraucherschutzrecht gilt nicht absolut Anja Steinbeck Torsten Kærber/ Rene Kliebisch Anja Hucke/ Marc Holfter JuS 2012, 10, 105 und 199 JuS 2008, 1041 JuS 2010, 816 Ren Kliebisch JuS 2010, 958 Die persænliche Haftung der Gesellschafter einer GmbH Markus Peifer JuS 2008, 490 Die Innenhaftung von Vorstånden und Geschåftsfçhrern ± Úkonomische Zusammenhånge und rechtliche Grundlagen Felix Steffek JuS 2010, 295 Schwerpunktbereich: Die Innenhaftung des Vorstands der Aktiengesellschaft Rafal Harnos/ Moritz Rudzio JuS 2010, 104 Inanspruchnahme eines Gesellschafters: Innenregress und Gesamtschuldnerausgleich Marcel Gellings JuS 2012, 589 V. Arbeitsrecht Die Schranken des Direktionsrechts bei Glaubens- und Gewissenskonflikten des Arbeitnehmers Daniel Ulber JuS 2012, 1069 Besonderheiten der Haftung im Arbeitsverhåltnis Raimund Waltermann JuS 2009, 193 Die betriebliche Ûbung Wolf-Dietrich Walker JuS 2007, 1 Verdachtskçndigung und Druckkçndigung Alexander Stæhr JuS 2010, 1052 Schwerpunktbereich: Die Klagefrist im arbeitsgerichtlichen Bestandsschutzverfahren Bastian-Peter Stenslik JuS 2011, 15 VI. Zivilprozessrecht Gerichtsstand (Grundwissen) Michael Huber JuS 2007, 318 Prorogation (Grundwissen) Michael Huber JuS 2012, 974 Partei- und Prozessfåhigkeit (Grundwissen) Michael Huber JuS 2010, 201 Sachliche Zuståndigkeit (Grundwissen) Michael Huber JuS 2012, 593 Einzelrichter- und Kammerzuståndigkeit (Grundwissen) Michael Huber JuS 2011, 114 Die Streitverkçndung, 72±74 ZPO Dieter Knæringer JuS 2007, 335 Die Prozesskostenhilfe, 114 ff. ZPO Nikolaus Stackmann JuS 2006, 233 Die Rolle der Partei im Anwaltsprozess Nikolaus Stackmann JuS 2008, 509 Die Erklårung mit Nichtwissen, 138 IV ZPO Mario Nicoli JuS 2000, 584 Zustellung, 166 ff. ZPO Nikolaus Stackmann JuS 2007, 634 Frçher erster Termin und schriftliches Vorverfahren (Grundwissen) Michael Huber JuS 2009, 683 Die Abtretung der eingeklagten Forderung (Grundwissen) Michael Huber JuS 2010, 582 Die Erledigung der Hauptsache im Zivilprozess Dieter Knæringer JuS Die Beweislast Eike Schmidt JuS 2003, 1007 Die Beweiswçrdigung, 286 I ZPO Martin Hohlweck JuS 2001, 584 Beweisverwertungsverbote im Zivilprozess Stephan Balthasar JuS 2008, 35 Anerkenntnis (Grundwissen) Michael Huber JuS 2008, 313 Prozessaufrechnung des Beklagten (Grundwissen) Michael Huber JuS 2008, 1050 Der Tatbestand im Zivilurteil, 313 ff. ZPO Frank O. Fischer JuS 2005, 904 JuS-Tutorium

10 STUDIUM STRAFRECHT Die Bindungswirkung, 318 I ZPO Gerhard Lçke JuS 2000, 1042 Der Beschluss, 329 ZPO Oliver Elzer JuS 2004, 36 Das Versåumnisverfahren, 330 ff. ZPO Astrid Stadler/ Claudia Jarsumbek JuS 2006, 34 und 134 Die Einzelrichterzuståndigkeit an Kollegialgerichten, 348, 348 a ZPO Nikolaus Stackmann JuS 2008, 129 Prozessuale Konsequenzen des Fernbleibens von Zeugen, 380 f. ZPO Nikolaus Stackmann JuS 2008, 974 Widerklage (Grundwissen) Michael Huber JuS 2007, 1079 Urkunden-, Wechsel- und Scheckprozess, 592 ff. ZPO Andreas Hævelberndt JuS 2003, 1105 Das zivilprozessuale Mahnverfahren ( 688 ff. ZPO) Christian Conrad JuS 2009, 12 Die Anordnung der vorlåufigen Vollstreckbarkeit, 708 ff. ZPO Jens Brægelmann JuS 2007, 1006 Klausurrelevante Ansprçche des Dritten nach Zwangsvollstreckung in schuldnerfremde Sachen Kai Uwe Bçchler JuS 2011, 691 und 779 Der dingliche Arrest, 916 ff. ZPO Wolfgang Mertins JuS 2008, 692 Die Rechtsbehelfe im Klauselverfahren Holger Jåckel JuS 2005, 610 Kollektiver Rechtsschutz im Zivilrecht und Zivilprozessrecht Christian Alexander JuS 2009, 590 Das europåische Verfahren zur Beitreibung geringfçgiger Forderungen Wolfgang Hau JuS 2008, 1056 Sicherungseigentum in Zwangsvollstreckung und Insolvenz (Grundwissen) Michael Huber JuS 2011, 588 VII. Schwerpunktbereiche Rechtsvergleichung Oliver Brand JuS 2003, 1082 Grundbuchrecht Holger Jåckel JuS 2006, 410 Wohnungseigentumsrecht Christian Armbrçster JuS 2002, 141, 245, 348, 450, 564 und 665 JuS 2000, 247, 456, 663, 773, Internationales Wirtschaftsvertragsrecht Wulf Dæser 869, 972, 1076, 1178, und JuS 2001, 40 Kapitalmarkt Hanno Merkt/ Oliver Rossbach JuS 2003, 217 Bærsenrecht Dennis A. Lepczyk JuS 2007, 985 ¹Internationales`` Bilanzrecht Michael Dettmeier/ Moritz Pæschke JuS 2007, 313 Markenrecht Gero Pfeiffer/ Christian Rein JuS 2006, 584 Transport- und Speditionsrecht Alessandro Bellardita JuS 2006, 136 Schiedsverfahrensrecht Reinmar Wolff JuS 2008, 108 Europåisches Zivilprozessrecht Harald Koch JuS 2003, 105 Alternative Dispute Resolution ± Alternative Streitbeilegung Peter Tochtermann JuS 2005, 131 Strafrecht I. Europarecht Europåisches Strafrecht Heike Jung JuS 2000, 417 II. StGB Vom Sinn des Strafens Kai Ambos/ Christian Steiner JuS 2001, 9 Sozialadåquanz (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2011, 311 Objektive Bedingungen der Strafbarkeit (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2011, 697 Informationstechnologie und Strafrecht Andreas Popp JuS 2011, JuS-Tutorium 2013

11 STRAFRECHT STUDIUM Strafanwendungsrecht, 3 ff. StGB (Grundfålle) 1. Allgemeiner Teil Gerhard Werle/ Florian Jeûberger JuS 2001, 35 und 141 ¹Tat`` und ¹Tåter`` im transnationalen Strafanwendungsrecht des StGB Felix Walther JuS 2012, 203 Der strafrechtliche Rechtsgutsbegriff (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2009, 209 Handlungs- und Erfolgsunrecht (Grundwissen) Kristian Hohn JuS 2008, 494 Vorsatz (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2010, 675 Vorsatz im Strafrecht Der Alternativvorsatz DetlevSternberg-Lieben/ Irene Sternberg-Lieben Florian Jeûberger/ Camill Sander JuS 2012, 884 und 976 JuS 2006, 1065 Vorsatz und Mittåterschaft Gerhard Seher JuS 2009, 1 Das unechte Unterlassungsdelikt Andreas Ransiek JuS 2010, 490, 585 und 678 Die Garantenstellung, 13 I StGB Kristian Kçhl JuS 2007, 497 Die Fahrlåssigkeit, 15 StGB Wolfgang Mitsch JuS 2001, 105 Grundprobleme der Fahrlåssigkeitsdelikte Johannes Kaspar JuS 2012, 16 und 112 Examensrelevante Irrtçmer im Strafrecht ± Eine systematische Darstellung Nils Knobloch JuS 2010, 864 Vorsatzausschlieûende Rechtsirrtçmer Rolf D. Herzberg JuS 2008, 385 Der Tatumstandsirrtum ( 16 I 1 StGB) DetlevSternberg-Lieben/ Irene Sternberg-Lieben JuS Die Behandlung des Erlaubnistatbestandsirrtums in der Klausur Michael Heuchemer JuS 2012, 795 Actio libera in causa (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2010, 300 Der strafbare Versuch, 22 ff. StGB Holm Putzke JuS 2009, 894 Mittåterschaft, 25 II StGB (Grundfålle) Gerhard Seher JuS 2009, 304 Tåterschaft und Teilnahme ± Unveråndert aktuelle Streitpunkte Rudolf Rengier JuS 2010, 281 Abgrenzung von Mittåterschaft und Beihilfe (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2007, 514 Mittelbare Tåterschaft, 25 I Alt. 2 StGB (Grundfålle) Arnd Koch JuS 2008, 399 und 496 Anstiftung (Grundfålle) Arnd Koch/ Katrin Wirth JuS 2010, 203 Der agent provocateur Mark Deiters JuS 2006, 302 Die Abstiftung Hans Kudlich JuS 2005, 592 Beihilfe, 27 StGB (Grundfålle) Gerhard Seher JuS 2009, 793 Der Beteiligte, 28 II StGB Friedrich-Christian Schroeder JuS 2002, 139 Versuch der Beteiligung, 30 StGB Patrick Hinderer JuS 2011, 1072 Objektive Zurechnung des Erfolgs ± Entwicklung, Grundlinien und offene Fragen der Lehre von der Erfolgszurechnung Wolfgang Frisch JuS 2011, 19, 116 und 205 Freiverantwortliches Opferverhalten und Selbstgefåhrdung Jærg Eisele JuS 2012, 577 Einwilligung und Einverståndnis (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2007, 18 Einwilligung Knut Amelung/ Frieder Eymann JuS 2001, 937 Subjektive Rechtfertigungselemente (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2009, 594 ¹Sozialethische`` Einschrånkungen der Notwehr (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2012, 404 ¹Abwehrprovokation`` und actio illicita in causa Michael Lindemann/ Tilmann Reichling JuS 2009, 496 Der bewusste Notwehrexzess Hans Theile JuS 2006, 965 Die Entschuldigung nach 33 StGB bei Putativnotwehr und Putativnotwehrexzess Armin Englånder JuS 2012, 408 Der rechtfertigende Notstand Volker Erb JuS 2010, 17 und 108 Das Festnahmerecht nach 127 I 1 StPO im System der Rechtfertigungsgrçnde Jens Andreas Sickor JuS 2012, JuS-Tutorium

12 STUDIUM STRAFRECHT Der entschuldigende Notstand, 35 StGB Tatjana Hærnle JuS 2009, 873 Konkurrenzen, 52, 53 StGB (Grundfålle) Gerhard Seher JuS 2004, 392 und 482 Wahlfeststellung, Pråpendenz und Postpendenz (Grundfålle) Ali B. Norouzi JuS 2008, 17 und 113 Die Verfolgungsverjåhrung, 78 ff. StGB Dennis Bock JuS 2006, Besonderer Teil Erfolgs- und Tåtigkeitsdelikte (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2010, 961 Straftatbestånde zum Schutze der Rechtspflege, 138, 139, 145 d, 164, 257, 258, 258 a StGB Agnes Piatkowski/ Matthias Saal JuS 2005, 979 Unvorsåtzliches Entfernen vom Unfallort Wolfgang Mitsch JuS 2010, 303 Die Verletzung von Privatgeheimnissen ( 203 StGB) Dennis Bock/ Stephan Wilms JuS 2011, 24 Erlaubte Tætungen Manuel Ladiges JuS 2011, 879 Heimtçcke Gabriele Kett-Straub JuS 2007, 515 Die sonst niedrigen Beweggrçnde des 211 II StGB Kristian Kçhl JuS 2010, 1041 Sterbehilfe aus strafrechtlicher und rechtsphilosophischer Sicht Beatrice Brunhæber JuS 2011, 401 Die Aussetzung nach 221 StGB Manuel Ladiges JuS 2012, 687 Die Kærperverletzungsdelikte, 223 ff. StGB Bernhardt Hardtung JuS 2008, 864, 960 und 1060 Schwere Kærperverletzung bei Rçcktritt von einer versuchten Tætung auf Verlangen Sænke Gerhold JuS 2010, 113 Die Straftaten gegen die persænliche Freiheit in der strafrechtlichen Examensklausur Lutz Eidam JuS 2010, 869 und 963 Der neue Straftatbestand der Zwangsheirat ( 237 StGB) Kay H. Schumann JuS 2011, 789 Stalking, 238 StGB Brian Valerius JuS 2007, 319 Die Straftaten gegen die persænliche Freiheit, 232±241 a StGB Friedrich-Christian Schroeder JuS 2009, 14 Erpresserischer Menschenraub und Geiselnahme, 239 a, 239 b StGB Stephan Eisner JuS 2006, 784 Die Nætigung, 240 StGB Arndt Sinn JuS 2009, 577 Der Gewaltbegriff (Grundwissen) Sabine Swoboda JuS 2008, a BGB und die Strafbarkeit aus Eigentumsdelikten Tilmann Reichling JuS 2009, 111 Diebstahl, 242 StGB (Grundfålle) Edward Schramm JuS 2008, 678 und 773 Die Zueignungsabsicht, 242, 249 StGB (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2007, 806 Geringwertigkeit des Erlangten und unbenannter besonders schwerer Fall von Diebstahl und Betrug Bjærn Jesse JuS 2011, 313 Das ¹mitgefçhrte`` gefåhrliche Werkzeug (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2012, 117 Der tatbestandstypische Zurechnungszusammenhang beim Raub mit Todesfolge Patrick Hinderer/ Nicolas Kneba JuS 2010, 590 Die Abgrenzung von Raub und råuberischer Erpressung am Beispiel der Forderungserpressung Christian Brand JuS 2009, 899 Abgrenzung von Raub und råuberischer (Sach-)Erpressung (Grundwissen) Thoma Rænnau JuS 2012, 888 Die Anschlussdelikte ± Begçnstigung, 257 StGB Matthias Jahn/ Dana Reichart JuS 2009, 309 Strafvereitelung, 258, 258 a StGB Matthias Jahn/ Jasmin Palm JuS 2009, 408 Hehlerei, 259±260 a StGB Matthias Jahn/ Jasmin Palm JuS 2009, 496 Geldwåsche, 261±262 StGB Matthias Jahn/ Markus Ebner JuS 2009, 597 Betrug, 263 StGB Urs Kindhåuser/ Sonja Nikolaus JuS , 293 und 590 Die drei Unmittelbarkeitsprinzipien beim Betrug Christian Jåger JuS 2010, JuS-Tutorium 2013

13 STRAFRECHT STUDIUM Der Verfçgungsbegriff beim Betrug (Grundwissen) Thomas Rænnau JuS 2011, 982 Schwarzfahren als Befærderungserschleichung ± Zur methodengerechten Auslegung des 265 a StGB Christina Putzke/ Holm Putzke JuS 2012, 500 Die Untreue ± Keine Angst vor 266 StGB! Wolfgang Mitsch JuS 2011, 97 Die Datenurkunde im Strafrecht Ingeborg Puppe JuS 2012, 961 Die Einrichtung gefålschter Internetaccounts ± ein Anwendungsfall des 269 StGB? Stefan Petermann JuS 2010, 774 Geldkartendelikte Simon Kempny JuS 2007, 1084 Untreue, 266 StGB Jçrgen Seier/ Susanne Martin JuS 2001, 874 Die Vermægensgefåhrdung als Nachteil i. S. von 266 StGB Marco Mansdærfer JuS 2009, 114 Examensrelevante Grundlagen des Bankrechts im Besonderen Teil des StGB Timo Fest/ Ulrich Simon JuS 2009, 798 Brandstiftungsdelikte, 306 ff. StGB Nikolaus Wrage JuS 2003, 985 Brandstiftung bei gemischt-genutzten Gebåuden Erik Kraatz JuS 2012, 691 Die Straûenverkehrsgefåhrdung ( 315 c StGB) Frank Zimmermann JuS 2010, 22 Vollrausch, 323 a StGB Christian Fahl JuS 2005, 1076 Die Bestechungsdelikte der 331±334 StGB Lothar Kuhlen JuS 2011, 673 III. Strafprozessrecht Das Schwurgericht, 74 II 1 GVG (Grundwissen) Michael Huber JuS 2009, 406 Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Bernd Wælfl JuS 2001, 478 Der Tatbegriff Otfried Ranft JuS 2003, 417 Die Tat im prozessualen Sinn (Grundwissen) Michael Huber JuS 2012, 208 Der Tatverdacht (Grundwissen) Michael Huber JuS 2008, 21 Das Schweigerecht des Beschuldigten (Grundwissen) Michael Huber JuS 2007, 711 Der Anklagegrundsatz (Grundwissen) Michael Huber JuS 2008, 779 Umgestaltung der Strafklage und Nachtragsanklage (Grundwissen) Michael Huber JuS 2011, 1076 Das Zeugnisverweigerungsrecht, 52±53 a StPO Jochen Fçrmann JuS 2004, 303 Das Auskunftsverweigerungsrecht des tatbeteiligten Zeugen, 55 StPO Carsten Rinio JuS 2008, 600 Die Zeugenvereidigung im Strafprozess, 59 I StPO Magali Feser JuS 2008, 229 Die Blutentnahme nach 81 a StPO Anna Kraft JuS 2011, 591 Der Massengentest nach 81 h StPO Frank Saliger/ Cefli Ademi JuS 2008, 193 Der Regelungsgehalt der 100 a ff. StPO Barry Sankol JuS 2006, 698 Die Durchsuchung, 102±110 StPO Friedrich-Christian Schroeder JuS 2004, 858 Die notwendige Verteidigung, 140 StPO Jens Lehmann JuS 2004, 492 Beweismittel in der Hauptverhandlung (Grundwissen) Michael Huber JuS 2010, 1056 Der Staat kann auch anders ± Die Schweizer Daten-CDs und das deutsche Strafrecht Alexander Ignor/ Matthias Jahn JuS 2010, 390 Beweisverwertungsverbote Hans Meyer-Mews JuS 2004, 39, 126 und 208 Der Beweisantrag Werner Beulke JuS 2006, 597 Legalitåts- und Opportunitåtsprinzip Johanna Schulenburg JuS 2004, 765 Die Teilanfechtung von Urteilen, 318 S. 1 StPO Susanne Altmann JuS 2008, 790 Die Abgrenzung der Sach- von der Verfahrensrçge Stephan Barton JuS 2007, 977 Das Adhåsionsverfahren, 403 ff. StPO Jens Dallmeyer JuS 2005, 327 Das Strafbefehlsverfahren, 407 ff. StPO Otfried Ranft JuS 2000, 633 Was ist Sicherungsverwahrung und was wird aus ihr? Wolfgang Mitsch JuS 2011, 785 JuS-Tutorium

14 STUDIUM ÚFFENTLICHES RECHT IV. Schwerpunktbereiche Viktimologie Christian Kropp JuS 2005, 686 Internationales Strafrecht, 3 ff. StGB Tonio Walter JuS 2006, 870 und 967 Das System der Wiedergutmachung im Strafverfahren Sebastian Zander JuS 2009, 684 Strafzumessungsrecht Bernd-Dieter Meier JuS 2005, 769 und 879 Strafvollzugsrecht Frank Arloth JuS 2003, 1041 Jugendstrafrecht Claudia Keiser JuS 2002, 981 und 1077 Kapitalmarktstrafrecht Tido Park JuS 2007, 621 und 712 Steuerstrafrecht Martin Wulf JuS 2008, 206 und 314 Die Sanktionierung von Unternehmen nach dem OWiG Hans Theile/ Stefan Petermann JuS 2011, 496 Úffentliches Recht Das subjektiv-æffentliche Recht (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Anna-Bettina Kaiser JuS 2009, 16 Die Dogmatik der subjektiven æffentlichen Rechte Ulrich Ramsauer JuS 2012, 769 I. Europarecht Der Vertrag von Lissabon im Ûberblick Franz Mayer JuS 2010, 189 Der Vorrang des Unionsrechts (Grundwissen) Jærg Philipp Terhechte JuS 2008, 403 Das Rangverhåltnis von Verfassungs- und Unionsrecht nach der neuesten Rechtsprechung des BVerfG Monika Polzin JuS 2012, 1 Die Grundfreiheiten im Recht der Europåischen Union Matthias Ruffert JuS 2009, 97 Das Erfordernis des grenzçberschreitenden Bezugs im Recht der Marktfreiheiten Vicky Papadileris JuS 2011, 123 Individualrechtsschutz im europåischen Gemeinschaftsrecht Josef Franz Lindner JuS 2008, 1 Wirkungen von EU-Richtlinien Christoph Herrmann/ Walther Michl JuS 2009, 1065 Das Eigenverwaltungsrecht der Europåischen Union Martin Kment JuS 2011, 211 Europåisches Verwaltungsprozessrecht Klaus Ferdinand Gårditz JuS 2009, 385 II. Verfassungsrecht Die prågenden Thesen und Ideen des Georg Jellinek (1851±1911) Christopher Danwerth JuS 2011, 406 Elemente der Verfassungsstaatlichkeit Rainer Wahl JuS 2001, 1041 Das Rechtsstaatsprinzip (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Ann-Katrin Kaufhold JuS 2010, 116 Der offene Staat und seine Rechtsgrundlagen Rainer Wahl JuS 2003, 1145 Das Gesetzgebungsverfahren ± Grundlagen, Problemfålle und neuere Entwicklungen Eike Michael Frenzel JuS 2010, 27 und 119 Allgemeine Grundrechtslehren (Grundfålle) Funktionen der Grundrechte (Grundwissen) 1. Grundrechte Sebastian Graf von Kielmansegg Andreas Voûkuhle/ Anna-Bettina Kaiser JuS 2009, 19, 118 und 216 JuS 2011, 411 Die Drittwirkung der Grundrechte Anette Guckelberger JuS 2003, JuS-Tutorium 2013

15 ÚFFENTLICHES RECHT STUDIUM Die Verstårkungswirkung der Grundrechte Christoph Spielmann JuS 2004, 371 Der Grundrechtsverzicht Philipp S. Fischinger JuS 2007, 808 Der Grundrechtseingriff (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Anna-Bettina Kaiser JuS 2009, 313 Die EMRK als grundrechtsbeschrånkendes Gesetz? Mehrdad Payandeh JuS 2009, 212 Die Menschenwçrde, Art. 1 I GG Friedhelm Hufen JuS 2010, 1 Art. 2 I GG (Grundfålle) Wolfgang Kahl JuS 2008, 499 und 595 Art. 2 I i. V. mit 1 I GG (Grundfålle) Wolfgang Kahl/ Lutz Ohlendorf JuS 2008, 682 Art. 2 II 1 GG (Grundfålle) Ino Augsberg JuS 2011, 28 und 128 Art. 3 GG (Grundfålle) Kyrill-A. Schwarz JuS 2009, 315 und 417 Gleichheit und Verhåltnismåûigkeit Marion Albers JuS 2008, 945 Art. 4 I, II GG (Grundfålle) Georg Neureither JuS 2006, 1067, und JuS 2007, 20 Art. 4 III GG (Grundfålle) Stefan Magen JuS 2009, 995 Art. 5 I 1 GG (Grundfålle) Art. 5 III GG (Grundfålle) Art. 6 GG (Grundfålle) Martin Nolte/ Christian J. Tams Hagen Kobor Einiko B. Franz/ Thomas Gçnther JuS 2004, 111, 199 und 294 JuS 2006, 593 und 695 JuS 2007, 626 und 716 Art. 7 GG (Grundfålle) Urs Kramer JuS 2009, 1090 Art. 8 GG (Grundfålle) Ulrike Lembke JuS 2005, 984 und 1081 Art. 9 GG (Grundfålle) Thomas Gçnther/ Einiko B. Franz JuS 2006, 788 und 873 Art. 10 GG (Grundfålle) Andreas Funke/ Jærn Lçdemann JuS 2008, 780 Art. 11 GG (Grundfålle) Eike Michael Frenzel JuS 2011, 595 Art. 12 I GG (Grundfålle) Art. 13 GG (Grundfålle) Art. 14 GG (Grundfålle) Martin Nolte/ Christian J. Tams Hinnerk Wiûmann Heike Jochum/ Wolfgang Durner JuS 2006, 31, 130 und 218 JuS 2007, 324 und 426 JuS 2005, 220, 320 und 412 Art. 15 GG (Grundfålle) Lars Hummel JuS 2008, 1065 Art. 16, 16 a GG (Grundfålle) Andreas Meûmann/ Thorsten Kornblum JuS 2009, 688 und 810 Art. 17 GG (Grundfålle) Gçnter Krings JuS 2004, 474 Art. 19 I und II GG (Grundfålle) Daniel Krausnick JuS 2007, 991 und 1088 Art. 19 III GG (Grundfålle) Daniel Krausnick JuS 2008, 869 und 965 Art. 19 IV GG (Grundfålle) Christian Bickenbach JuS 2007, 813 und 910 Justizgrundrechte, Art. 101 I 2 GG ± Das Recht auf den gesetzlichen Richter (Grundfålle) Martin R. Otto JuS 2012, 21 Justizgrundrechte, Art. 103 I GG ± Der Anspruch auf rechtliches Gehær vor Gericht (Grundfålle) Martin R. Otto JuS 2012, 412 Justizgrundrechte, Art. 103 II, III GG ± nulla poena sine lege, ne bis in idem (Grundfålle) Dominik Brodowski JuS 2012, 892 Justizgrundrechte, Art. 104 GG ± Freiheit der Person, Folterverbot, Benachrichtigungsgebot (Grundfålle) Dominik Brodowski JuS 2012, 980 JuS-Tutorium

16 STUDIUM ÚFFENTLICHES RECHT 2. Staatsorganisationsrecht Volksgesetzgebung und Grundgesetz Jçrgen Kçhling JuS 2009, 777 Das Bundesstaatsprinzip (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Ann-Katrin Kaufhold JuS 2010, 873 Der Grundsatz der Gewaltenteilung (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Ann-Katrin Kaufhold JuS 2012, 314 Das Demokratieprinzip des Grundgesetzes Bodo Pieroth JuS 2010, 473 Demokratische Legitimation (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Anna-Bettina Kaiser JuS 2009, 803 Das Parlament als Zentralorgan der Demokratie ± Eine Zusammenschau der einschlågigen parlamentsschçtzenden Normen Martin Morlok/ Christina Hientzsch JuS 2011, 1 Wahlrechtliche Sperrklauseln und die Aufgaben einer Volksvertretung Martin Morlok/ Hana Kçhr JuS 2012, 385 Die Integrationsverantwortung des Deutschen Bundestags Andreas Engels JuS 2012, 210 Das Rechtsstaatsprinzip (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Ann-Katrin Kaufhold JuS 2010, 116 Der Grundsatz des Vorbehalts des Gesetzes (Grundwissen) Andreas Voûkuhle JuS 2007, 118 Vertrauensschutz (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Ann-Katrin Kaufhold JuS 2011, 794 Der Grundsatz der Verhåltnismåûigkeit (Grundwissen) Andreas Voûkuhle JuS 2007, 429 Der Grundsatz der Verhåltnismåûigkeit (Grundfålle) Lothar Michael JuS 2001, 148, 654, 764 und 866 Die Garantie kommunaler Selbstverwaltung, Art. 28 II GG Stefan Magen JuS 2006, 404 Die Grundlagen der Wahl des Deutschen Bundestages, Art. 38 GG Christian Burkiczak JuS 2009, 805 Die wahlrechtlichen Gleichheitssåtze Steffen Lampert JuS 2011, 884 Grundlagen des Wahlprçfungsrechts nach Art. 41 GG Hendrik Lackner JuS 2010, 307 Die Bundesversammlung, Art. 54 GG Christian Burkiczak JuS 2004, 278 Die Vertrauensfrage, Art. 68 GG Franz Reimer JuS 2005, 680 Prçfungswissen zum Untersuchungsausschussrecht Timo Hebeler/ Jan Schulz JuS 2010, 969 Die Ausfçhrung der Bundesgesetze durch die Lånder Hartmut Maurer JuS 2010, 945 Art. 83 ff. GG (Grundfålle) Eike Michael Frenzel JuS 2012, 1082 Die Schuldenbremse des Grundgesetzes Urs Kramer/ Tim Hinrichsen/ Theresa Lauterbach JuS 2012, 896 III. Verfassungsprozessrecht Die Verfassungsbeschwerde, Art. 93 I Nr. 4 a GG, 13 Nr. 8 a, 90 ff. BVerfGG (Grundfålle) Das Organstreitverfahren, Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG (Grundfålle) Abstrakte und konkrete Normenkontrolle (Grundfålle) Max-Emanuel Geis/ Stephan Thirmeyer Max-Emanuel Geis/ Heidrun Meier Max-Emanuel Geis/ Oliver Schmidt JuS 2012, 316 JuS 2011, 699 JuS 2012, 121 Die Kommunalverfassungsbeschwerde, Art. 93 I Nr. 4 b GG (Grundfålle) Torsten Starke JuS 2008, 319 Die Durchsetzung verfassungsgerichtlicher Entscheidungen Reinhard Gaier JuS 2011, 961 IV. Verwaltungsrecht Europåisierte Verwaltungsverfahren Gernot Sydow JuS 2005, 97 und 202 Grundlagen des Verwaltungsverfahrensrechts Hermann Pçnder JuS 2011, JuS-Tutorium 2013

17 ÚFFENTLICHES RECHT STUDIUM 1. Allgemeines Verwaltungsrecht Der Verwaltungsakt (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Ann-Katrin Kaufhold JuS 2011, 34 Anhærungsfehler bei Verwaltungsakten Annette Guckelberger JuS 2011, 577 Nebenbestimmungen zum Verwaltungsakt, 36 VwVfG Nebenbestimmungen (Grundwissen) Die Zusicherung, 38 VwVfG Die Genehmigungsfiktion des 42 a VwVfG ± Verfahrensrechtliche und prozessuale Probleme Die Nichtigkeit von Verwaltungsakten gem. 44 VwVfG Friedhelm Hufen/ Christian Bickenbach Andreas Voûkuhle/ Anna-Bettina Kaiser Stefan Kingler/ Andreas Krebs JuS 2004, 867 und 966 JuS 2012, 699 JuS 2010, 1059 Winfried Kluth JuS 2011, 1078 Martin Will/ Christian Rathgeber 48, 49 VwVfG (Grundfålle) Daniel Krausnick Úffentlich-rechtlicher Vertrag, 54 ff. VwVfG Entscheidungsspielråume der Verwaltung: Ermessen, Beurteilungsspielraum, planerische Gestaltungsfreiheit (Grundwissen) Staatshaftungsrecht Staatshaftungsrecht (Grundfålle) Der Folgenbeseitigungsanspruch (Grundwissen) Wolfram Hæfling/ Gçnter Krings JuS 2012, 1057 JuS 2010, 594, 681 und 778 JuS 2000, 625 Andreas Voûkuhle JuS 2008, 117 Heiko Sauer Wolfgang Durner Andreas Voûkuhle/ Anna-Bettina Kaiser JuS 2012, 695 und 800 JuS 2005, 793 und 900 JuS 2012, 1079 Besonderes Verwaltungsrecht im ersten Staatsexamen 2. Besonderes Verwaltungsrecht Sasa Beljin/ Lars Micker JuS 2003, 556, 660, 860 und 970 Gemeingebrauch und Sondernutzung Michael Fehling JuS 2003, 246 a) Baurecht Die Klausur im Baurecht Hansjochen Dçrr JuS 2007, 328, 431 und 521 Die Abwågungsfehlerlehre Mario Martini/ Xaver Finkenzeller JuS 2012, 126 Das baurechtliche Rçcksichtnahmegebot (Grundwissen) Andreas Voûkuhle/ Ann-Katrin Kaufhold JuS 2010, 497 Der Baugenehmigungsanspruch Walter Frenz JuS 2009, 902 Die Klausur im Polizeirecht b) Polizeirecht Ralf Poscher/ Benjamin Rusteberg JuS 2011, 888, 984, 1082, und JuS 2012, 26 Die gemeinschaftsrechtliche Dimension des Polizeirechts Josef Franz Lindner JuS 2005, 302 Úffentliche Ordnung Frank Fechner JuS 2003, 734 Der Gefahrbegriff im Polizei- und Ordnungsrecht (Grundwissen) Andreas Voûkuhle JuS 2007, 908 Pflichtigkeit im Polizei- und Ordnungsrecht (Grundwissen) Bernd J. Hartmann JuS 2008, 593 Polizeiliche Standardmaûnahmen Torsten Finger JuS 2005, 116 Abschleppen von Kraftfahrzeugen Kristian Fischer JuS 2002, 446 Wohnungsverweise Alexander Wuttke JuS 2005, 779 Das Zusammenspiel von Polizeirecht und Versammlungsgesetz Andreas Meûmann JuS 2007, 524 JuS-Tutorium

18 STUDIUM ÚFFENTLICHES RECHT c) Kommunalrecht Die Klausur im Kommunalrecht Klaus Rennert JuS 2008, 119 und 211 Der æffentliche Raum als kommunale Einrichtung Sophie-Charlotte Lenski JuS 2012, 984 Kommunalabgabenrecht Thorsten Siegel JuS 2008, 1071 Rechtsprobleme kommunaler Satzungen Andreas Funke/ Andreas Papp JuS 2010, 395 d) Sonstiges Zuverlåssigkeit Martin Eifert JuS 2004, 565 V. Verwaltungsprozessrecht Die Konvergenz der Zulåssigkeitsvoraussetzungen der verschiedenen verwaltungsgerichtlichen Klagearten Christoph Brçning JuS 2004, 882 Der Kommunalverfassungsstreit im Verwaltungsprozess Markus Ogorek JuS 2009, 511 Die Eræffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I 1 VwGO Christoph Leifer JuS 2004, 956 Die sog. doppelte Verfassungsunmittelbarkeit, 40 I 1 VwGO Herbert Bethge JuS 2001, 1100 Verfahrensvorschriften als subjektive Rechte, 42 II VwGO Ivo Appel/ Jærg Singer JuS 2007, 913 Die verwaltungsprozessuale Feststellungsklage ( 43 VwGO) (Grundfålle) Max-Emanuel Geis/ Oliver Schmidt JuS 2012, 599 Die Fortsetzungsfeststellungsklage Ralf P. Schenke JuS 2007, 697 Die abstrakte Normenkontrolle, 47 VwGO Roland Kintz JuS 2000, 1099 Die Beiladung, 65 VwGO Annette Guckelberger JuS 2007, 436 Das Widerspruchsverfahren, 68 ff. VwGO (Grundfålle) Max-Emanuel Geis/ Sven Hinterseh JuS 2001, 1074, 1176, und JuS 2002, 34 Der Beklagte, 78 VwGO Jochen Rozek JuS 2007, 601 Verfassungs- und europarechtliche Rahmenbedingungen des vorlåufigen Rechtsschutzes im Verwaltungsprozess Lars Hummel JuS 2011, 704 Der vorlåufige Rechtsschutz im Verwaltungsprozess Lars Hummel JuS 2011, 317, 413 und 502 Der vorlåufige Rechtsschutz bei Verwaltungsakten mit Drittwirkung, 80, 80 a VwGO Andreas Budroweit/ Alexander Wuttke JuS 2006, 876 Der maûgebliche Zeitpunkt im Verwaltungsprozess Carsten Polzin JuS 2004, 211 Die Erledigung in der Hauptsache Christian Deckenbrock/ Wolfgang Dætsch JuS 2004, 489, 589 und 689 Verwaltungsvollstreckungsrecht Michael App JuS 2004, 786 VI. Schwerpunktbereiche Weltraumrecht Marcus Schladebach JuS 2008, 217 Luftrecht Marcus Schladebach/ Olivia Julia Platek JuS 2010, 499 Umweltvælkerrecht Astrid Epiney JuS 2003, 1066 Wirtschaftsvælkerrecht Jærg Philipp Terhechte JuS 2004, 959 und 1054 Das Recht der Vereinten Nationen Mehrdad Payandeh JuS 2012, 506 Internationales Enteignungs- und Investitionsrecht Roland Klåger JuS 2008, 969 Staatsangehærigkeitsrecht Anders Leopold JuS 2006, 126 Finanz- und Haushaltsverfassungsrecht (Art. 104 a±115 GG) Kyrill-A. Schwarz/ Ekkehart Reimer JuS 2007, 119 und JuS-Tutorium 2013

19 TAKTIK UND METHODIK STUDIUM Einkommensteuerrecht Raumordnungs- und Landesplanungsrecht Planfeststellungsrecht Sven Alexander Hille/ Hanno Mçhlbrandt Hans D. Jarass/ Daniel Schnittker/ Alexander Milstein Alexander Leist/ Christian J. Tams JuS 2012, 512 JuS 2011, 215 JuS 2007, 995 und 1093 Vergaberecht ± materiell Johannes Lux JuS 2006, 969 Vergaberecht ± prozessual Urs Kramer/ Tobias Andre JuS 2009, 906 Datenschutzrecht Wolfgang Durner JuS 2006, 213 Klimaschutzrecht Klaus Ferdinand Gårditz JuS 2008, 324 Gentechnikrecht Felix Sinn/ Thomas Groû JuS 2011, 797 Immissionsschutzrecht Hans D. Jarass JuS 2009, 608 Naturschutzrecht Andreas Glaser JuS 2010, 209 Umweltenergierecht Wolfgang Kahl JuS 2010, 599 Energiewirtschaftsrecht Stefan Tçngel JuS 2001, 739, und JuS 2006, 487 Kreditwirtschaftsrecht Volker Schlette JuS 2001, 1151 Wehrrecht Christian Raap JuS 2003, 9 Taktik und Methodik I. Allgemein Grundlagen rechtswissenschaftlichen Arbeitens Thorsten Ingo Schmidt JuS 2003, 551 und 649 Wozu auch noch Methodenlehre? ± Die Grundlagenlçcken im Jurastudium Bernd Rçthers JuS 2011, 865 Die Bedeutung der Rechtstheorie Elmar Krçger JuS 2012, 873 Die Sprache des Gutachtens Hendrik Wieduwilt JuS 2010, 288 Die Darstellung eines Meinungsstreits in Klausuren und Hausarbeiten Bjærn Kerbein JuS 2002, 353 Hinweise fçr das Verfassen von Seminararbeiten Ulrich Bçdenbender/ Doreen Humbert JuS 2002, 24 Themenarbeiten Hans Peter Bull JuS 2000, 47 Trainieren fçr die mçndliche Prçfung ± Trainingsphasen, -tipps und -material Martin Malkus JuS 2011, 296 Der erfolgreiche juristische Vortrag Wolfgang Leist JuS 2003, 441 Der commentaire d'arržt ± Ein Beitrag zur franzæsischen Rechtsmethodik Anette Froehlich JuS 2006, 862 Die dissertation ± Ein Beitrag zur franzæsischen Rechtsmethodik Anette Froehlich JuS 2008, 189 II. Zivilrecht Grundzçge zivilrechtlicher Methodik ± Schlçssel zu einer gelungenen Fallbearbeitung ¹h. M.`` ist kein Argument ± Ûberlegungen zum rechtswissenschaftlichen Argumentieren fçr Studierende in den Anfangssemestern Was im Examen wirklich geprçft wird ± Anforderungsanalyse anhand zivilrechtlicher Originalklausuren Georg Bitter/ Tilmann Rauhut JuS 2009, 289 Arne Pilniok JuS 2009, 394 Tomas Kuhn JuS 2011, 1066, und JuS 2012, 970 Die vier Phasen der Klausurerstellung: Meine erste Zivilrechts-Klausur Olivia Czerny/ Tino Frieling JuS 2012, 877 Die Klausur im Zivilrecht ± Struktur, Taktik, Darstellung und Stil Wolfgang Fleck/ Stefan Arnold JuS 2009, 881 Zivilrechtliche Fallbearbeitung in Klausur und Praxis Torsten Kærber JuS 2008, 289 Rechtsfolgenorientierung im Aufbau zivilrechtlicher Gutachtenklausuren Thomas Kuhn JuS 2008, 956 JuS-Tutorium

20 STUDIUM TAKTIK UND METHODIK Die Rechtsgestaltung in der zivilrechtlichen Fallbearbeitung Christoph Teichmann JuS 2001, 870, 973, 1078, 1181, und JuS 2002, 40 Typen von Defiziten der Zivilrechtsdogmatik Detlef Leenen JuS 2008, 577 Die zivilprozessuale Zusatzfrage in der ersten Prçfung Peter Oestmann JuS 2003, 870 Das AGG in der zivilrechtlichen Fallbearbeitung Michael Schreier JuS 2007, 308 III. Strafrecht Die Bearbeitung von Strafrechtsklausuren fçr Anfånger Henning Kampf JuS 2012, 309 Was im Examen wirklich geprçft wird Karl Kræpil JuS 2012, 596 Strafbarkeitslçcken als Argument ± Gesetzesauslegung und Bestimmtheitsgebot Benjamin Kertai JuS 2011, 976 Die strafprozessuale Zusatzfrage in der ersten Prçfung Ali B. Norouzi JuS 2008, 989 IV. Úffentliches Recht Scheinsicherheit durch Anwendung von Schemata im Úffentlichen Recht Hans Peter Bull JuS 2000, 778 Die Verfassung studieren und begreifen ± Ein Lernbeitrag Eike Michael Frenzel JuS 2009, 412 Die Grundrechtsprçfung Sebastian Graf von Kielmansegg JuS 2008, 23 Die Drittwirkung der Grundrechte als Aufbauproblem Ino Augsberg/ Lars Viellechner JuS 2008, 406 Wie man das BVerfG verstehen lernt ± Eine Urteilsanalyse fçr die Fallbearbeitung am Beispiel der Sonntagsschutz-Entscheidung Anna-Miria Fuerst JuS 2010, JuS-Tutorium 2013

Das JuS-Tutorium. Juristische Schulung. Beilage zu Heft 1/2010. www.jus.de ZEITSCHRIFT FÜR STUDIUM UND REFERENDARIAT

Das JuS-Tutorium. Juristische Schulung. Beilage zu Heft 1/2010. www.jus.de ZEITSCHRIFT FÜR STUDIUM UND REFERENDARIAT Verlag C. H. Beck München Frankfurt a. M. www.jus.de Juristische Schulung ZEITSCHRIFT FÜR STUDIUM UND REFERENDARIAT Beilage zu Heft 1/2010 Das JuS-Tutorium Mit freundlicher Unterstützung von Den JuS-Lesern

Mehr

Unsere Autoren. Name Beruf Skript(en) Richter, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter. Rechtsanwalt, ehem. wissenschaftlicher Mitarbeiter

Unsere Autoren. Name Beruf Skript(en) Richter, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter. Rechtsanwalt, ehem. wissenschaftlicher Mitarbeiter Unsere Autoren Name Beruf Skript(en) Prof. Achim Albrecht PhD Internationales Privatrecht Dr. Michael Braukmann Richter, Schuldrecht, Originalklausuren BGB, Streitfragen Schuldrecht, KK Grundlagen des

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen Die beck-ebibliothek Speziell für Hochschulen www.beck-online.de Die beck-ebibliothek Aktuelle Lehrbücher online Mit der beck-ebibliothek schließen Sie die Lücken im Regal ein für allemal. Die neue beck-ebibliothek

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort.................................................. XI Knut Amelung Dr. iur., em. Universitätsprofessor (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), Technische Universität Dresden

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

GRUNDKURS ZIVILRECHT I (G-L) WINTERSEMESTER 2011/12 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS

GRUNDKURS ZIVILRECHT I (G-L) WINTERSEMESTER 2011/12 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS GRUNDKURS ZIVILRECHT I (G-L) WINTERSEMESTER 2011/12 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS Lehrbücher mit AT und Schuldrecht: Grunewald, Barbara / Gernhuber, Joachim: Bürgerliches Recht, München: C.H. Beck, 8. Aufl.

Mehr

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015)

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Name Vorname Anschrift Telefon / Fax / E-Mail Fachanwaltschaft Tätigkeitsfelder Ankener Dieter Lemberger Str. 79 81 66955 Pirmasens Tel.: 06331-283778 Fax: 06331-283795

Mehr

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht Jetzt alles online, unter anderem: Speziell für Hochschulen Medicus, Schuldrecht Musielak, Grundkurs ZPO Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht Rengier, Strafrecht Besonderer Teil Hüffer, Gesellschaftsrecht

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden Stand: 27.07.2015 Die

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Seminarkatalog. Professionell. Durchdacht. Kommunal.

Seminarkatalog. Professionell. Durchdacht. Kommunal. Seminarkatalog Professionell. Durchdacht. Kommunal. Reihe I: Bürgerliches Recht, Strafrecht, Staatsrecht und Verwaltungsrecht in der Praxis der Kommunalverwaltung Seminarkatalog - Inhaltsverzeichnis -

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

JURISTISCHE RUNDSCHAU

JURISTISCHE RUNDSCHAU JR JURISTISCHE RUNDSCHAU HERAUSGEBER Prof. Dr. Dirk Olzen, Düsseldorf Dr. Gerhard Schäfer, Stuttgart UNTER MITWIRKUNG VON Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann, Berlin Dr. Bernhard Dombek, Berlin Peter Gielen,

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG Herausgegeben von Günter Kohlmann Band II Strafrecht Prozeßrecht Kriminologie Strafvollzugsrecht Dr. Peter Deubner Verlag GmbH Köln 1983 e Band II 2. Straf

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Herausgegeben und bearbeitet von Professor Dr. Hans Universität Osnabrück Professor Dr. Andreas, LL.M. (Berkeley) Universität Bielefeld unter Mitarbeit von Professorin Dr.

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Liste der angeschafften Bücher Saufen für die BIB, 5. neubearbeitete und erweiterte Auflage 2008

Liste der angeschafften Bücher Saufen für die BIB, 5. neubearbeitete und erweiterte Auflage 2008 Liste der angeschafften Bücher Saufen für die BIB, 5. neubearbeitete und erweiterte Auflage 008 Autor/Herausgeber Titel Achenbach, Hans; Ransiek, Andreas Adomeit, Klaus Hähnchen, Susanne Handbuch des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Münchener Anwaltshandbuch Verwaltungsrecht

Münchener Anwaltshandbuch Verwaltungsrecht Münchener AnwaltsHandbücher Münchener Anwaltshandbuch Verwaltungsrecht von Dominik Bender, Dr. Robert G. Brehm, Dr. Werner Budach, Dr. Markus Deutsch, Dr. Rainer Döring, Dr. Jan-Peter Fiebig, Dr. Klaus

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Spezialisten im Steuerrecht

Spezialisten im Steuerrecht Spezialisten im Steuerrecht RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER BONN BERLIN Unsere Stärken Unser Konzept Spezialisierung Unsere Größe lässt eine sehr weitreichende Spezialisierung der einzelnen Rechtsanwälte zu.

Mehr

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 21.2.2014 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 22.2.2014 24.5.2014

Mehr

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Kroiß/N., Formularsamml... Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Begründet von Dr. Werner Böhme und Dr. Dieter Fleck Jetzt bearbeitet von Prof. Dr. Ludwig Kroiß Vizepräsident des Landgerichts

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Offenburg Stand: 18.09.2015 Die Auflistung

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratung im individuellen Arbeitsrecht, insbesondere: > Gestaltung von Arbeits-, Vorstandsund Geschäftsführerverträgen > Abmahnung und Kündigung >

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht Das Handbuch für die Anwaltskanzlei mit Musterklagen, Repliken und Fallbeispielen Herausgegeben von Prof. Franz Josef

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 196 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Prof. Dr. Brian Valerius 1. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Hilgendorf / Valerius

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE.

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. Müller-Hof Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. KANZLEI PROFIL Die Kanzlei der Rechtsanwälte Müller-Hof in Karlsruhe zählt seit

Mehr

Praxis der Strafverteidigung. Sascha Petzold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht München

Praxis der Strafverteidigung. Sascha Petzold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht München Praxis der Strafverteidigung Sascha Petzold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht München Warum Strafverteidigung? Pflichtverteidigung RA Sascha Petzold: Praxis der Strafverteidigung am 31.10.2008

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare Inhalt Kanzlei 5 Fachgebiete

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Höper, Panning & Partner Rechtsanwälte Hamburger Chaussee 196 24113 Kiel www.hpp-recht.de hoeper@hpp-recht.de Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Anwaltsklausur 3 Die Öffentlich-rechtliche Anwaltsklausur

Mehr

Grundwissen Fälle Karteikarten POCKET STRAFRECHT BT I. Diebstahl Betrug Unterschlagung Computerbetrug Raub (Räuberische) Erpressung

Grundwissen Fälle Karteikarten POCKET STRAFRECHT BT I. Diebstahl Betrug Unterschlagung Computerbetrug Raub (Räuberische) Erpressung Grundwissen Fälle Karteikarten POCKET STRAFRECHT BT I Diebstahl Betrug Unterschlagung Computerbetrug Raub (Räuberische) Erpressung Sebastian M. Knell Dr. Dirk Schweinberger 1. Auflage 2015 Herr Sebastian

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Die Schwerpunktbereiche

Die Schwerpunktbereiche Die Schwerpunktbereiche Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Inhaltsverzeichnis. FRIEDRICH WEBER Dr. jur., em. Professor an der Universität Heidelberg Geleitwort 1

Inhaltsverzeichnis. FRIEDRICH WEBER Dr. jur., em. Professor an der Universität Heidelberg Geleitwort 1 Inhaltsverzeichnis FRIEDRICH WEBER Dr. jur., em. Professor an der Universität Heidelberg Geleitwort 1 HANS ERICH BRANDNER Dr. jur., Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof, Honorarprofessor an der Technischen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Arbeitsrecht Gesellschaftsrecht Immobilienrecht K U R Z P O R T R A I T

Arbeitsrecht Gesellschaftsrecht Immobilienrecht K U R Z P O R T R A I T Arbeitsrecht Gesellschaftsrecht Immobilienrecht K U R Z P O R T R A I T 1. Sozietät Die Sozietät Färber & Hutzel Rechtsanwälte ist eine auf zivil-, insbesondere wirtschaftsrechtliche Beratung spezialisierte

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Rembert Brieske Rechtsanwalt und Notar in Bremen Juristenausbildung aus Anwaltssicht 57

INHALTSVERZEICHNIS. Rembert Brieske Rechtsanwalt und Notar in Bremen Juristenausbildung aus Anwaltssicht 57 INHALTSVERZEICHNIS Martin Bertzbach Präsident des Landesarbeitsgerichts Bremen Die Ergänzung des 113 Abs. 3 BetrVG durch das arbeitsrechtliche Gesetz zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung und die

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Festschrift für Hans Peter Runkel

Festschrift für Hans Peter Runkel Festschrift für Hans Peter Runkel Herausgegeben von Norbert Weber und Dr. Jens M. Schmidt RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Inhaltsverzeichnis I. Eröffnungsverfahren SIEGFRIED BECK Dr. jur., Rechtsanwalt,

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht A. Ablauf der ersten Stunde Leiter: Dipl.-Jur. Frank Richter, LL.B. I. Begrüßung / Vorstellung meiner Person / Formalitäten (B) II. Einordnung des Strafrechts

Mehr

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Thorsten Siegel auf der Tagung Der Rechtsschutz im Umweltrecht in der Praxis am 10. Juli 2015 in Berlin I. Einleitung

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Zivilprozessreform im Arbeitsrecht UWE JAHN RECHTSANWALT Die folgenden Ausführungen beziehen sich nicht auf sämtliche Auswirkungen der Zivilprozessreform im Arbeitsgerichtsprozeß in sämtlichen Verästelungen.

Mehr

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47)

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) 20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) Anspruch aus 280 I SV: Behandlungsvertrag Pflichtverletzung? 1. Wenn EKG auffällig war, wäre Entlassen ohne Therapie

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr