Mode aus Brandenburg. Seite 40 DA S BR ANDENBURGER WIRT SCHAF T SMAGA ZIN. Organ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam WESTBRANDENBURG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mode aus Brandenburg. Seite 40 DA S BR ANDENBURGER WIRT SCHAF T SMAGA ZIN. Organ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam WESTBRANDENBURG"

Transkript

1 forum DA S BR ANDENBURGER WIRT SCHAF T SMAGA ZIN Postvertriebsstück Entgelt bezahlt Erscheinungsweise monatlich ISSN Jahrgang Organ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam WESTBRANDENBURG IHK-Unternehmenspreis: Nächste Runde für CA 6 BRANDENBURG Media Meets IT: Wohin führen uns die Neuen Medien?" 44 RATGEBER Novellierung des Brandenburger Ladenschlussgesetzes 56 MAGAZIN Reise: Ein Besuch in der Heimat König Arthurs 60 FORUM EXKLUSIV Das moderne Büro 29 Seite 40 Mode aus Brandenburg Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern des Landes Brandenburg

2 Vattenfall sichert nicht nur die Versorgung mit Strom und Wärme, sondern auch über Lausitzer Arbeitsplätze. Mehr als 700 Lehrlinge in 17 zukunftsfähigen Berufen machen Vattenfall zu einem der größten Ausbilder in Ostdeutschland. Darüber hinaus kooperieren wir mit regionalen Hochschulen und bieten Studenten und Absolventen spannende Einstiegsmöglichkeiten. Energie für Berufseinsteiger

3 EDITORIAL Es geht ums Bewahren Das Konzept der Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft und wurde der Überlieferung nach als Grundidee erstmals im Jahr 1560 in der kursächsischen Forstordnung formuliert. Man trachtete offenbar danach, den hohen und ständig steigenden Bedarf an Holz für den Bergbau sinnvoller zu regulieren. Der Ansatz war einleuchtend und hat sich über die Jahrhunderte stets weiter entwickelt. Heute verstehen wir unter Nachhaltigkeit weit mehr: Ob im Arten- und Klimaschutz, in der Ökonomie und in der Ressourcen-Ausbeutung oder im sozialen Gefüge untereinander es geht zunehmend um das Bewahren zum Wohl zukünftiger Generationen. Nicht zuletzt deshalb haben wir im Rahmen unseres alljährlich ausgeschriebenen IHK-Unternehmenspreises CAI der Nachhaltigkeit eine eigene Kategorie gegeben. Unternehmerisches Handeln und das zeigt die eingangs erwähnte Definition streift all jene Merkmale, ja, fordert sie mehr und mehr. Schnell wird klar, dass auch die drei anderen Kategorien nicht losgelöst von der Nachhaltigkeit bestehen können: Innovation, ohne daran zu denken, was später aus den Entwicklungen wird? Wachstum, ohne an die Zukunft zu denken? Gesellschaftliches Engagement, ohne die Frage nach der Verantwortung zu stellen? So fordert unser Unternehmenspreis CAI von jedem und von allem ein bisschen und lässt doch Platz für bestimmte Gewichtungen. Das haben die 107 Beiträge im vergangenen Jahr gezeigt, von denen keiner ohne Nachhaltigkeits-Inhalte war. Das hat uns bestärkt, genau auf diesem Weg weiter zu gehen. In dieser FORUM-Ausgabe starten wir den Wettbewerb um die begehrten CAIs neu. Machen Sie mit, fragen Sie uns, wie es geht, und reichen Sie Ihre Konzepte ein. Auch wenn Sie nicht aus der Forstwirtschaft stammen Ihr Dr.-Ing. Victor Stimming, Präsident der IHK Potsdam Anzeige Selbstständige/ Freiberufler Wollen Sie nicht auch, dass Ihre Krankenversicherung in Zukunft bezahlbar bleibt? Durch rechtzeitigen Eintritt in unsere preiswerten und leistungsstarken Tarife* bleibt ihre Krankenversicherung auch in Zukunft bezahlbar. Zum Beispiel: Alter Mann ab Frau ab 20 40,70 65, ,37 98, ,13 132, ,01 171,30 Beitragsrückerstattung: bis zu 5 Monatsbeträgen. Fordern Sie ein Angebot an. Wir beraten Sie gerne. * Leistungen: 100 % amb., 100 % stat., 100 % Zahnbeh., 50 % - 90 % Zahnersatz, mit und ohne SB. Versicherung AG Vertrieb Generalagentur Sven Ebeling Schwibbogen Seehausen Tel Fax forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011 3

4 INHALT Nächste Runde für CAI - jetzt bewerben! Unternehmenspreis: Unternehmenspreis der Industrieund Handelskammer (IHK) Potsdam 2011 ist gestartet IHK-Präsident Dr.-Ing. Victor Stimming: Gute Gelegenheit, Fachkräfte zu werben Preispaten stiften Preisgeld Bewerbung bis 31. Juli 2011 möglich Wissen durch Fördern Basisqualifikation: Mancher Auzubildende möchte seine Schwächen ausgleichen. Dafür hatte die IHK Potsdam ein Nachhilfesystem zur Stärkung der beruflichen Bildung aufgelegt. Unterstützt werden sollten Betriebe mit Auszubildenden, bei denen Schwierigkeiten in der fachtheoretischen Ausbildung zu erwarten waren. Ernährt uns Brandenburg? Ernährungswirtschaft: Diese Frage ist Thema der 13. Brandenburger Unternehmertage am 7. April 2011 im Resort Schwielowsee. Tipps & Termine Erscheinungstag: 7. Februar Februar Ball der Wirtschaft Land Brandenburg Info/Tickets: Ballbüro, Tel , Februar 2011 MAZ-Erfolgsforum: Sabine Asgodom No risk no hope 11./12. März 2011 Bundesweite Aktionstage IHK.Die Weiterbildung Info: IHK Potsdam, Bärbel Wittkowski, Tel März 2011 MAZ-Erfolgsforum: Dr. med. Stefan Frädrich - Das Günter-Prinzip 12. April 2011 MAZ-Erfolgsforum: John Christoph Berndt - Die stärkste Marke sind Sie selbst Info: Unternehmen Erfolg, Tel April 2011 Zukunftstag für Jungen und Mädchen Info: IHK Potsdam, Michael Oeter, Tel /16. April 2011 Märkische Bildungsmesse Info: IHK Potsdam, Helga Heine, Tel WESTBRANDENBURG 6 Nächste Runde für CAI jetzt bewerben! 8 Ernährt uns Brandenburg? Brandenburger Unternehmertage 9 Beste Website gesucht 10 Hochleistungskeramik aus Oberkrämer Dr. Hans Hoffmeister im Ehrenamt der IHK Potsdam 11 Anforderungen steigen - VCAT Consulting engagiert sich im Mediennetzwerk media.connect 12 Im Galopp zum eigenen Geschäft Rundum-Service für Pferde 14 Wissen durch Fördern Nachhilfesystem zur Stärkung der beruflichen Bildung aufgelegt 16 Die Töne entscheiden, ob Sie das Herz erreichen MAZ-Erfolgsforum 18 Aus- und Weiterbildungsangebote 20 Börsen 21 Touristenmagnet Märkische Gewässerlandschaft 22 Aus Städten & Kreisen 29 FORUM EXKLUSIV Das moderne Büro Wir bitten um freundliche Kenntnisnahme der Beilage in dieser Ausgabe: Brother Internationale GmbH 4 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

5 INHALT Mode in Brandenburg Textilbranche kämpft in der Nische mit vielen Problemen Einige Hersteller mit Spitzenprodukten und immer weniger Händler bestimmen die Modeszene in der Mark. Im unternehmerischen Alltag kann die Nähe zur Metropole Fluch und Segen sein. 40 Endlich ein Hemd, das passt und gefällt: Maßhemd made in Germany ab 39,95 63 Magazin Maßhemden Anzüge/ Sakkos BMW X6 ActiveHybrid: Respekt flößen sie ein, ganz gewaltigen, die Leistungsdaten dieses Autos: acht Zylinder und dazu noch zwei Elektromotoren, die es im Verbund auf 485 PS und 780 Newtonmeter Drehmoment bringen! Das lässt sofort die Frage folgen: Wer braucht so viel Power? rger-wirtschaftstag.de Business Polos Blusen Accessoires Corporate Fashion Farbberatung Stilberatung Imageberatung TITELTHEMA 40 Mode in Brandenburg: Textilbranche kämpft mit vielen Problemen BRANDENBURG 44 Media meets IT: Wohin führen uns die neuen Medien? 48 Energie: Leuchttürme stehen fest im SolarWind AUS BERLIN UND BRÜSSEL 52 Jahresthema: Arbeitsmarktentwicklung im Tourismus Personal halten! 54 Spitzengespräch zum Fachkräftemangel RATGEBER 56 Novellierung des Brandenburger Ladenöffnungsgesetzes 58 Fair Play MAGAZIN 60 Reise: Ein Besuch in der Heimat König Arthurs 63 Auto: Geballte Ladung BMW X6 ActiveHybrid 65 Satire/Impressum 66 Rätsel Bitte vereinbaren Sie einen Termin: Maßatelier Hamann Ernst-Thälmann-Str. 16 Hofatelier Neuenhagen bei Berlin forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/ /2010

6 WESTBRANDENBURG Nächste Runde für CAI jetzt bewerben UNTERNEHMENSPREIS Unternehmenspreis der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam 2011 ist gestartet IHK-Präsident Dr.-Ing. Victor Stimming: Gute Gelegenheit, Fachkräfte zu werben Preispaten stiften Preisgeld Bewerbung bis 31. Juli 2011 möglich i Über den Unternehmenspreis Der Unternehmenspreis 2011 der IHK Potsdam zeichnet gewerbliche Unternehmen Westbrandenburgs aus, die innovative und marktfähige Wege beschreiten. Teilnehmen können Personen- und Kapitalgesellschaften der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz im Bezirk und mehrheitlicher Mitgliedschaft bei der IHK Potsdam. Die Preisverleihung findet am 19. Oktober 2011 im Haus der IHK Potsdam statt. Unterstützt wird der Unternehmenspreis 2011 von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam, der Bürgschaftsbank Brandenburg, der Generic Assays und Medipan GmbH, die Mounting Systems GmbH und die GSE Protect mbh. FOTO: ANDREAS KLAER 6 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

7 WESTBRANDENBURG Nach zwei erfolgreichen Durchläufen ist CAI der Unternehmenspreis der IHK Potsdam in eine neue Runde gestartet. Der Preis ist mit über 100 Bewerbungen im letzten Jahr der größte Wirtschaftspreis Westbrandenburgs. Gute Gelegenheit, Fachkräfte zu werben Zum Start des Wettbewerbs stellte der Präsident der IHK Potsdam, Dr.-Ing. Victor Stimming, einen Zusammenhang zum IHK-Jahresthema 2011 Gemeinsam für Fachkräfte her: Mit dem Unternehmenspreis können sich die Betriebe der Region nicht nur eindrucksvoll profilieren, sondern auch eine gute Gelegenheit, Fachkräfte zu werben. In diesem Sinne lade ich unsere Mitglieder herzlich zur Teilnahme ein. Preispaten Erstmals unterstützen Preispaten den Unternehmenspreis in den einzelnen Kategorien, z.b. bei der Produktion des Siegerfilms. Hierunter befinden sich auch drei Sieger aus der Wettbewerbsrunde im vorigen Jahr. Zu den starken Förderern der Region gehören im Einzelnen: die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam und die Generic Assays GmbH in der Kategorie Innovation, die Mounting Systems GmbH in der Kategorie Wachstum, die GSE Protect mbh in der Kategorie Gesellschaftliches Engagement und die Bürgschaftsbank Brandenburg in der Kategorie Nachhaltigkeit. Bewerbung bis 31. Juli 2011 möglich Bis zum 31. Juli können sich alle Unternehmen bewerben, die im IHK- Bezirk ansässig sind und mehrheitlich Mitglied bei der IHK Potsdam sind. Eine Jury aus hochkarätigen Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Presse nominiert am 31. August drei Unternehmen pro Kategorie. Die Sieger werden bei einer festlichen Gala am 19. Oktober bekannt gegeben. Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen finden Sie unter ihk24.de. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg! FORUM/IHK Informationen: IHK Potsdam, Dr. Manfred Wäsche, Tel , Unternehmenspreisverleihung 2010 in der IHK Potsdam FOTO: ANDREAS KLAER forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011 7

8 WESTBRANDENBURG Wieder Förderung für Unternehmensnachfolge Potsdam. Auch für das Jahr 2011 stehen den Unternehmen im Rahmen einer Betriebsübergabe wieder Fördergelder zur Verfügung. Darauf weist Andreas Lehmann von der Beratungsstelle für die Unternehmensnachfolge im Kammerbezirk Potsdam hin. Diese Zuschüsse könne der Unternehmer für eine fachgerechte Beratung, z. B. für eine Unternehmensbewertung oder für ein Übergabekonzept, nutzen. Nachfolger erhielten fachkundige Hilfe bei der Finanzierung ihres Unternehmenskaufs und bei der Erstellung eines Unternehmenskonzeptes. Auch Coachingmaßnahmen würden zu 70 Prozent der Beraterkosten FOTO: FOTOLIA Ernährt uns Brandenburg? ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT Diese Frage ist Thema der 13. Brandenburger Unternehmertage am 7. April 2011 im Resort Schwielowsee. FOTOS: FOTOLIA aus Mitteln der Europäischen Union, des Landes Brandenburg und der Kammern gefördert. Geregelte Nachfolgeplanungen sichern den Fortbestand der Unternehmen, so Andreas Lehmann. Projektträger ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, die in Kooperation mit der Handwerkskammer (Hwk) Potsdam arbeitet. Beide Kammern sind Partner im Gründungsnetz Brandenburg. Die Beratungsstelle für die Unternehmensnachfolge einschließlich Beratungs- und Qualifizierungsleistungen, die durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert werden, stehen im Zeitraum vom bis zum zur Verfügung. FORUM/AL/DG Kontakt: IHK Potsdam, Andreas Lehmann, Tel , Experten prognostizieren eine zunehmende Versteppung Brandenburgs im Gefolge des Klimawandels. Aktuell haben Teile des Landes mit scheinbar gegensätzlichen Problemen zu kämpfen: Land unter wird in den Regionen an Oder und Elbe zum Dauerzustand. Und während weltweit die Preise für Mais, Weizen, Soja, Öl und Zucker um ein Mehrfaches steigen, lassen die jüngsten Futtermittel Skandale auch in Brandenburg die Nachfrage nach Bio-Produkten stetig wachsen. Bio-Kost oder Biodiesel? Eine Studie der Universität Bonn besagt, dass ökologische Lebensmittelerzeugung zum Wachstumsmotor für die inländische Erzeugung werden könne. Doch der Öko-Landbau stagniert - nicht zuletzt wegen der unsicheren Förderung. Viele Landwirte produzieren inzwischen lieber Rapsöl für die Herstellung von Biodiesel. Wie viel davon können wir dem märkischen Boden zumuten? Wo finden die Unternehmen der Branche Orientierung und Hilfe? Kann uns Brandenburg auch künftig noch ernähren? Diesen Fragen soll auf den diesjährigen Brandenburger Unternehmertagen im April nachgegangen werden. Nicht nur der Veranstaltungsort das Resort Schwielowsee im Landkreis Potsdam-Mittelmark verspricht stilvolles Tagen; auch Programm und Referenten zeigen, wie hoch angesiedelt das Thema in der regionalen Wirtschaft ist. Eröffnet wird die Diskussion in der Belle Etage des Hotels Seaside Garden traditionell von Brandenburgs Wirtschaftsminister. Anschließend stehen Hans-Ulrich Schlender, Geschäftsführer der EDEKA Handelsgesellschaft Berlin-Brandenburg, Ludolf von Maltzan, Geschäftsführer der Ökodorf Brodowin GmbH, Mike Gärtner, Geschäftführer der Frankfurter Brauhaus GmbH, sowie Dr. Sven Konrad, Geschäftsführer der Dahlewitzer Landbäckerei GmbH, als Referenten und Diskussionspartner auf dem Programm. Ab 18 Uhr wird ebenfalls traditionell zum Dinner in die Havanna Bar geladen. Als dinner speaker ist Ministerpräsident Matthias Platzeck angekündigt. Interessenten werden gebeten, sich bis zum 25. März 2011 online oder per Fax unter der Nummer anzumelden. FORUM/mku 8 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

9 Anzeige Beste Website gesucht FOTO: FOTOLIA WEBSITE AWARD Bewerbungsphase für den Website Award Berlin-Brandenburg 2011 läuft Interessierte Berliner und Brandenburger Unternehmen können sich noch bis zum 28. Februar 2011 mit ihrer Webseite online bewerben. Grundlegende Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist ein rechtlich einwandfreier Internetauftritt. Ebenso sollten die Webseiten fehlerfrei zu bedienen sein. Zum ersten Mal wird die Barrierearmut des Auftritts bei der Bewertung besonders berücksichtigt. Zunächst werden in allen teilnehmenden Bundesländern die Landespreisträger ermittelt. Diese sind für den darauffolgenden Bundesentscheid nominiert, bei dem eine Fachjury die Gewinner des NEG Website Award 2011 prämiert. Die Preisverleihung findet am 9. Juni 2011 im Weltkulturerbe Völklinger Hütte statt. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von insgesamt 9000 Euro. Zusammen mit den Medienpartnern Computerwoche, Markt und Mittelstand sowie e-commerce Magazin wird zusätzlich ein Publikumspreis vergeben: Vom 1. bis 15. Mai 2011 können Internetnutzer auf für ihren Favoriten unter den Landessiegern stimmen. Der NEG Website Award richtet sich an Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro. Zuerst prüfen, dann anmelden Mit einem Online-Check können die Unternehmen prüfen, ob ihre Webseite die wichtigsten gestalterischen, organisatorischen, technischen und rechtlichen Anforderungen erfüllt. Der Ratgeber ist auf abrufbar. Über den NEG Website Award Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr möchte mit dem Wettbewerb die besten Auftritte kleiner und mittlerer Unternehmen prämieren und diese als Best-Practice-Beispiele präsentieren. FORUM/ECOMM Infos/Bewerbungen: VOR- SCHAU Sonderthema im März Wachstumsfaktor Flughafen BBI eine Region startet durch! im FORUM Das Brandenburger Wirtschaftsmagazin Anzeigenschluss: Erscheinungstermin: Ihre Ansprechpartnerinnen: Caridad Nyári Tel vmm-wirtschaftsverlag.de Brigitte Oeckel Tel vmm-wirtschaftsverlag.de forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011 9

10 WESTBRANDENBURG Hochleistungskeramik aus Oberkrämer NIE AUFGEBEN Neuartige Werkstoffe zu entwickeln und herzustellen, ist das Ziel der HiPer GmbH. Dabei verlangt Geschäftsführer Dr. Hans Hoffmeister stets nur das von anderen, was er auch selbst erfüllen kann. Seine Maxime: Aufgegeben wird nicht! Hans Hoffmeister liebt die Herausforderungen. Der promovierte Chemiker kam im Mai 1994 nach Marwitz bei Velten und gründete dort seine HiPer Ceramics GmbH als zwei-mann-betrieb. Die kleine Firma mietete sich in den Werkstätten für Keramik von Hedwig Bollhagen ein. Da war er gerade 33 Jahre alt, und es waren auch kaum sechs Jahre seit seiner Promotion in Berlin (West) verstrichen. Aber: Das war derart spannende Zeiten, da konnte ich nicht einfach abwarten, ich musste etwas tun, erinnert er sich. Werkstoffe für Herausforderungen zu produzieren, das war und ist sein Anliegen. Umgesetzt wurde und wird es durch Entwicklung und Fertigung von Komponenten aus neuartigen technischkeramischen Werkstoffen. Die high performance gab seinem Unternehmen den Namen. Im Jahr 1997 fand er einen günstigen Standort in Eichstädt (spätere Gemeinde Oberkrämer) unweit des Berliner Autobahnrings und siedelte sein Unternehmen im November 1997 um. Ein Jahr später gründete er dort zusammen mit seinem Vater die Zellwerk GmbH Ehren amt zur Entwicklung und Herstellung von Spezialausrüstungen für die biotechnologische Verfahrenstechnik gesellte sich die HiPer Technologies AG für die Entwicklung und Fertigung von Medizinprodukten aus technisch-keramischen Werkstoffen hinzu. Knapp hundert Mitarbeiter hat er inzwischen. Diese breite Aufstellung hat uns während der Krise geholfen sagt er. Dr. Hans Hoffmeister wurde 1961 in München geboren, wuchs in Hamburg und später in Westberlin auf. Dort studierte er von 1980 bis 1987 Geologie und Chemie und promovierte Ein Arbeitsvertrag mit der Degussa GmbH ermöglichte ihm gleich anschließend ein post-doc-jahr im mittleren Westen der USA kehrte er zusammen mit seiner Frau nach Berlin zurück und arbeitete mit Unterbrechungen bis auf einen Abstecher zur KPM Königlich Preußische Porzellan- Manufaktur weiter für Degussa. Ich Dr. Hans Hoffmeister, Geschäftsführer der HiPer GmbH FOTO: W. GUTZEIT bin da viel in den Neuen Bundesländern unterwegs gewesen. Allerdings kannte ich die DDR durch Verwandte im Anhaltinischen recht gut, erinnert er sich. Daher habe ihn der Zusammenbruch des Systems kaum überrascht. Er zog in der 90er Jahren bald mit seiner Familie in die Mark, hat heute fünf Kinder (vier bis 17 Jahre alt) und fühlt sich ganz heimisch. Für seine Frau als Amerikanerin war das nicht ganz so einfach: zuerst der Umzug von Middle-West nach Berlin und dann gleich weiter auf ein Dorf mit seiner langjährigen LPG-Tradition. Seit 2007 sitzt Hoffmeister in der Vollversammlung der IHK Potsdam. Für ihn sei das eine Form der Mitbestimmung, sagt er. Wir arbeiten immerhin an den wirtschaftspolitschen Rahmenbedingungen des Landes mit. Die Potsdamer IHK sei zudem für ihn ein gutes Beispiel für eine schlanke Einrichtung. FORUM/Winfried Gutzeit Seit 1997 hat die HiPer GmbH ihren Sitz im Gewerbegebiet Eichstädt (Oberkrämer). FOTO: PRIVAT 10 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

11 Ursprünglich als eine Abteilung der Siemens AG gegründet, zog es die Ur-Potsdamer und Geschäftsführer von VCAT Consulting Patrick Schwalger und Nico Danneberg 2006 mit ihrer Firma wieder von Berlin nach Babelsberg. Hier gründeten die Spezialisten, die Software ausschließlich für das Internet entwickeln, in der Medienstadt die VCAT Consulting GmbH neu. Und das sehr erfolgreich Ende 2010 arbeiteten im Unternehmen bereits mehr als zehn Mitarbeiter. Heute bietet VCAT für jede individuelle Anforderung eine Lösung, von Mitarbeiter-Portalen und E-Learning-Konzepten über E-Business- Lösungen oder der VCAT-Plattform, eine Gruppen- und Teamsoftware, bis hin zu Anzeige Anforderungen steigen MEDIANET Die Potsdamer Softwarefirma VCAT Consulting engagiert sich im neuen Brandenburger Mediennetzwerk media.connect. Nico Danneberg FOTOS: VCAT CONSULTING komplexen Datenbanken für Unternehmen und Vereine wie Siemens oder auch das Potsdamer Unternehmen Gaede - Fahrzeugpflege & Reifenservice, Schulen und Bildungsträger, aber auch Ministerien und Verwaltungen. Für die Landesagentur für Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH (LASA) entwickelte VCAT beispielsweise mit dem Jobwegweiser Brandenburg ein einzigartiges und sehr schönes Projekt: Das Webportal unterstützt insbesondere Akteure von Institutionen wie Kommunen, Kreisverwaltungen, Agenturen für Arbeit, Kammern, Verbände oder Schulen, Vertreter von Bildungs- und Beschäftigungsprojekten sowie Unternehmen und junge Patrick Schwalger WESTBRANDENBURG Menschen bei der Recherche zu Programmen, Projekten, Initiativen und Veranstaltungen in ihren Regionen oder Landkreisen, um dadurch auch Anregungen für eigene Ideen zu erhalten sowie regionale Synergieeffekte zu erzielen, erzählt Patrick Schwalger hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) den neuen Beruf des/der Mathematisch-Technischen Softwareentwicklers/in (kurz MaTSE) ins Leben gerufen. Vor diesem Hintergrund gründete Nico Danneberg, VCAT-Geschäftsführer und Ausbilder von derzeit drei MaTSE, im letzten Jahr die Inititiative MaTSE in Brandenburg. FORUM/AW/wg Dr. Hans Hoffmeister, Geschäftsführer der HiPer GmbH FOTO: W. GUTZEIT

12 WestBRANDENBURG Im Galopp zum eigenen Geschäft Manchmal bedarf es einer schmerzhaften Erfahrung, um zu merken, was man besser nicht tun sollte. Ivonne Richter war ein sechsjähriges Mädchen, als sie merkte, dass es auf dem Rücken eines Pferdes wesentlich angenehmer ist, als sich von dem Tier auf den Fuß treten zu lassen. Das war der Beginn einer Leidenschaft, die Ivonne Richter 21 Jahre später zum Beruf gemacht hat. Vor einem Jahr gründete die heute 28-Jährige ihr eigenes Unternehmen Rundum Pferd ein mobiler Reitsporthandel und Onlineshop für Pferdefutter und -zubehör sowie Reiterbedarf. Zu einem ihrer wichtigsten Arbeitsgeräte gehört eine mobile Pferdewaage, deren Dienst jeder Pferde- Besitzer in Anspruch nehmen sollte. Denn es ist wichtig, das Gewicht seines Ivonne Richter Pferdes zu kennen, betont Ivonne Richter und zählt eine Reihe von Gründen auf: Eine medizinische Versorgung, richtige Medikamentendosierung oder eine ausgewogene Futterrationierung sind abhängig vom Gewicht eines Pferdes. Auch für den Transport ist es wichtig zu wissen, wie schwer das Tier ist. mit dem Respekt dem Tier gegenüber lautet der Untertitel, den Ivonne Richter ihrem Unternehmen gegeben hat. Rundum Pferd Ivonne Richter hat ihre Leidenschaft für Pferde zum Beruf gemacht und einen Rundum-Service gegründet. Foto: Peter Könnicke Gutes Futter und gute Pflege gehören für sie dazu. Sie wirbt für natürliche Futtermittel, die in Berlin-Brandenburg eher selten seien. Viele Futtermittel sind mit synthetischen Zusatzstoffen versehen, was Einfluss auf den Stoffwechsel der Pferde hat, der durch Umwelteinflüsse ohnehin schon belastet ist, erklärt Ivonne Richter. Nicht wenige Pferde würden an Wohlstandskrankheiten leiden, weil es ihre Besitzer zu gut meinen. Mit ihren Angeboten wirbt sie für naturreine und naturbelassene Produkte nicht nur bei Futtermitteln, sondern auch bei Pflegestoffen. Für ihre Kunden ist Ivonne Richter reichlich unterwegs. Über Berlin und Brandenburg bis Sachsen-Anhalt reicht ihr Aktionsradius. Die richtige Betreuung von Pferden ist ein sehr beratungsintensives Geschäft, sagt die junge Unternehmerin. Daher ist ein enger Kontakt mit Kunden wichtig. Von denen lernt sie viele auf Reitsport-Turnieren und Pferdemärkten kennen, von denen es mehr gibt, als man glauben mag, wie die 28-Jährige versichert. Die Märkte seien für sie eine wichtige Kontaktbörse, auf denen sie einer fachlich-interessierten Klientel ihre Produkte und auch ihre Auffassung über Mehr den Umgang mit Pferden vorstellen kann. War sie erfolgreich, merke sie das an den folgenden Tagen an der Klick-Zahl und Besuchen auf ihrer Homepage. Gelernt hat Ivonne Richter Mediengestalterin, die meiste als eine Idee Zeit ihres noch jungen Beruflebens hat sie jedoch im Außendienst eines Paketdienstleisters verbracht. Lieferdienst und Pferde-Leidenschaft hat sie schließlich zur eigenen Geschäftsidee kombiniert. Zunächst dachte sie an ein Reitsport-Geschäft in ihrem Heimatort Nuthetal. Doch die Experten vom Gründer- Lotsendienst Berlin-Brandenburg, die sie beim Galopp in die Selbständigkeit begleitet haben, rieten ihr zu einem Online- Handel. Heute sieht sie das als richtige Entscheidung: Ich bin viel flexibler und kann wesentlich mehr Kunden erreichen, sagt sie. 15 Pferdeställe gehören nach einem Jahr zu ihrem Kundenstamm. Das ist zufriedenstellend, aber verbesserungsfähig, bilanziert sie selbstkritisch. Das Potenzial auf dem Pferde-Markt macht einen Auf-Galopp ihrer jungen Firma möglich: Etwa Pferde gibt es im Berliner Raum, allein in Nuthetal gibt es zwei neue Ställe. Und Reitsport liegt im Trend, hat Ivonne Richter sondiert. FORUM/Peter Könnicke Foto: Fotolia 12 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

13 WESTBRANDENBURG Gesucht: Junge Ingenieure HOCHSCHULE Kooperation zwischen FH Brandenburg und VDI beschlossen Dr. Hans Georg Helmstädter FOTO: MICHAEL KUNCZAK Der Bezirksverein Berlin- Brandenburg des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und die Fachhochschule Brandenburg (FHB) haben eine engere Zusammenarbeit beschlossen. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Berger, Vorsitzender des VDI Bezirksvereins Berlin-Brandenburg, und FHB-Präsident Dr. Hans Georg Helmstädter haben in Brandenburg an der Havel einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist die Erhöhung der Bereitschaft junger Menschen zum Studium der Ingenieurwissenschaften. Die Kooperation zwischen dem VDI und der FHB stellt auch einen Beitrag zur Sicherung des ingenieurwissenschaftlichen Fachkräftebedarfs im Land Brandenburg dar. Des Weiteren sichern wir die Qualität in den Kernaufgaben unserer Hochschule, um Exzellenz in Forschung und Lehre zu erzielen, und wir stärken die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit unserer Hochschule im nationalen Vergleich, so Helmstädter. FORUM/fhb/mku Kraftstoff : Neue Marketing-Seminarreihe Potsdam. Wie gewinne ich Kunden? Dieser täglich gestellten Frage wird sich eine neue Seminarreihe widmen, die das Bildungszentrum der IHK Potsdam in Kooperation mit der Agentur KRAFT- STOFF aus Potsdam ab März 2011 anbietet. Marketingberatung ist wie eine ärztliche Diagnose. Ganz wichtig ist die genaue Analyse. Marktkenntnisse und Kreativität spielen eine große Rolle. Hier sollte man auch mal neue Wege gehen, Mut haben, so KRAFTSTOFF- Frontfrau Annette Littau-Keiner, die als Seminarleiterin gewonnen werden konnte. Die Reihe umfasst zwei Seminartage und startet erstmals am 16. und 17. April Die Seminarzeiten sind jeweils von 9:00 bis16.15 Uhr. FORUM/mku Info: IHK Potsdam, Kerstin Poloni, Tel Anzeige VWA Weiterbildung über Betriebswirt zum Bachelor Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien (VWA) bieten in fast ganz Deutschland Weiterbildung für Berufstätige in der Privatwirtschaft und öffentlichen Verwaltung auf Universitätsniveau. Die VWA Potsdam kann inzwischen auf 17 erfolgreiche Jahre zurückblicken. Der 36. Studiengang wird in Potsdam am 28. März beginnen. Durch die demografische Entwicklung wird sich ein Abschluss an der VWA immer interessanter, denn vielerorts wird jetzt schon Berufsnachwuchs rar. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen, daran ändert auch die derzeitige Wirtschaftssituation nichts. Viele Unternehmen sind sehr an der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter interessiert, fördern die Mitarbeiter entsprechend. Die VWA bietet Berufstätigen in der Region die Möglichkeit, ein wirtschafts- oder verwaltungswissenschaftliches Studium neben ihrer Berufstätigkeit zu absolvieren. Das ist auch ohne Hochschulzugangsberechtigung möglich, weil Berufsausbildung und erfahrung genauso viel wie das Abitur zählen. Professoren der Universität Potsdam, der FH Brandenburg und weiterer regionaler Hochschulen sowie herausragende Praktiker gehören zum Dozententeam. Das VWA-Studium qualifiziert für leitende Funktionen bis hin zur Geschäftsführung, das Studium jetzt ist ein wichtiger Schritt für weitere Karriere. Die Lehrveranstaltungen finden in Potsdam überwiegend abends von 18 bis Uhr in den Räumen der Universität Potsdam am Campus Griebnitzsee statt. Die Studiengebühren betragen monatlich je nach Fachrichtung zwischen 65 (Betriebswirt und Verwaltungsbetriebswirt) und 80 (Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Gesundheitsmanagement). Informationen zum Studium unter:tel.: , sowie im Internet unter Sehr interessant ist für viele Absolventen der VWA die Möglichkeit, in nur 2 bis 4 zusätzlichen Semestern staatlich und international anerkannte Hochschulabschlüsse Bachelor of Business Administration bzw. Diplom-Betriebswirt (FH) zu erlangen. Beratungstermine jederzeit nach telefonischer Absprache! forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/

14 WESTBRANDENBURG Wissen durch Fördern Martina Ullrich von der Christoph Miethke GmbH Potsdam weiß als rechte Hand des Chefs um die Schwächen mancher der neuen Azubis. Sie schätzt daher besonders das Engagement derer, die sich für das erste Berufsschuljahr fit machen - wie hier Samy Bishay, der jetzt Marktkommunikation im 2. Jahr lernt. FOTO: WINFRIED GUTZEIT BASISQUALIFIKATION Mancher Auzubildende möchte seine Schwächen ausgleichen. Dafür hatte die IHK Potsdam ein Nachhilfesystem zur Stärkung der beruflichen Bildung aufgelegt. Unterstützt werden sollten Betriebe mit Auszubildenden, bei denen Schwierigkeiten in der fachtheoretischen Ausbildung zu erwarten waren. Im Jahr zuvor waren es drei, die um Nachhilfe gebeten hatten. Das betraf vor allem Mathematik und Englisch, erinnert sich Martina Ullrich, Assistentin der Geschäftsführung bei der Christoph Miethke GmbH. Sie zeichnet im Unternehmen verantwortlich für Personalfragen und den Nachwuchs. Zuvor hatte die IHK Potsdam ein Rundschreiben geschickt und über das Projekt informiert, wonach ein solcher Anpassungslehrgang durch die IHK finanziert wird. Voraussetzung ist: Der Azubi bittet selbst um die Hilfe, um dadurch mit dem theoretischen Lehrstoff im ersten Ausbildungsjahr besser klar kommen zu können. Ziel ist es, Abbrüche in der Probezeit wegen schlechter schulischer Leistungen aufgrund der Vorleistungen in den allgemeinbildenden Schulen entgegen zu wirken, wird im Beschluss der Vollversammlung vom 3. Dezember 2008 und seiner Umsetzung im Mai 2009 begründet. Die Mittel zur Finanzierung der Maßnahme, das waren bis zu 500 Euro pro Azubi, wurden aus der Rücklage Berufliche Bildung zur Verfügung gestellt. Die drei Azubis der Miethke GmbH haben im vergangenen Sommer acht Wochen dafür genutzt und gemeinsam bei zwei Nachhilfelehrern den Stoff nachgeholt. Der Lehrstoff wurde auf den Lehrplan der Berufsschule abgestimmt, erinnert sich Martina Ullrich. Ohne gute Englisch- und Mathe-Kenntnisse haben die Azubis kaum Zukunftschancen in unserem Unternehmen, sagt sie. Das Unternehmen mit Sitz in Potsdam entwickelt, produziert und verkauft als einziger deutscher Hersteller weltweit neurochirurgische Produkte zur Therapie des Hydrocephalus. Dafür ist Präzision genauso wichtig wie eine innovative Weiterentwicklung der Erzeugnisse in der eigenen Abteilung für Forschung und Entwicklung. FORUM/Winfried Gutzeit Sarah Dittmann, Assistentin Qualitätsmanagement/Produktzulassung, und Dennis Charton, Werkstudent für Verkehrswesen, arbeiten hier in der Montage. FOTO: WINFRIED GUTZEIT 14 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

15 WESTBRANDENBURG Auf höchstem Niveau sicher Wegweisend für Transport & Logistik sind die Transportertage im MAFZ Paaren/Glien. FOTO: AGENTUR PEPPEL TRANSPORTERSHOW Im März treffen sich wieder die renommierten Hersteller der bekannten Lkw-, Transporter- und Nutzfahrzeugmarken. Auf 5,5 ha Ausstellungsfläche sind am dritten Märzwochende wieder Händler und Hersteller bekannter Marken für Lkw, Transporter und Nutzfahrzeuge im Märkischen Ausstellungs- und Freizeitzentrum Paaren/Glien vertreten. Mit dem Bau des Großflughafens BBI gewinnt der Logistikstandort Berlin Brandenburg ebenfalls an Bedeutung für den deutschen und europäischen Raum. Doch nicht nur die Fahrzeuge und das Zubehör werden zu bestaunen sein. Für die Besucher ist die TransporterTage zugleich Informationsplattform und die beste Möglichkeit die gesamte Produktpalette zu begutachten. Das breitgefächerte Repertoire präsentiert intelligente Logis tiklösungen, neue Trends und Techniken sowie Fachvorträge. Die Beförderungssicherheit wird visuell und auditiv von Experten vorgestellt. Marktführende Unternehmen zeigen optimale Ladungssicherung zur Vermeidung von Ladungsverschiebungen. Insbesondere sollen Fuhrparkleiter aus dem Öffentlichen Dienst, groß- und mittelständischen Betrieben und Handwerksbetrieben aus Berlin und Brandenburg angesprochen werden. Dabei kommt kompetente Unterstützung von den IHKs aus Berlin und Potsdam sowie den Handwerkskammern aus Berlin und Brandenburg, weiterhin wird die Veranstaltung vom der Kfz Innung, dem TÜV Berlin/Brandenburg und der Dekra unterstützt. Die TransporterTage 2011 haben vom März von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt: Erwachsene 8 Euro, Kinder bis 12 Jahren frei. agentur-peppel/forum/wg MAFZ Erlebnispark Paaren/Glien, Schönwalde-Glien, Info-Tel , Anzeige KANZLEI BAUMGART Fachanwalt für Arbeits- u. Insolvenzrecht JÖRG-KLAUS BAUMGART, MBA (Wales) Tätigkeitsschwerpunkte: Bankrecht, Steuerrecht Interessenschwerpunkte: Zwangsvollstreckungsrecht, Arztrecht, Baurecht Fachanwältin für Familienrecht CLAUDIA LICHTENBERG Tätigkeitsschwerpunkte: Familien- und Erbrecht Interessenschwerpunkte: Mietrecht, Versicherungsrecht Fachanwalt für Bauund Architektenrecht ANDREAS JURISCH Tätigkeitsschwerpunkte: Wettbewerbsrecht, Bauund Architektenrecht Interessenschwerpunkte: Vergaberecht, Verkehrsrecht Strafrecht Rechtsanwalt STEFFEN KNOBLAUCH Interessenschwerpunkte: Verwaltungsrecht Zivilrecht Arbeitsrecht Charlottenstraße Potsdam Telefon (0331) Telefax (0331) Internet:

16 WESTBRANDENBURG Die Töne entscheiden, ob Sie das Herz erreichen! MAZ-ERFOLGSFORUM Ingrid Amon demonstriert auf dem MAZ-Erfolgsforum die Macht der Stimme Es gibt Menschen räusper! die können nicht mit Ihnen sprechen räusper! ohne dass sie räusper!... Jedem Halbsatz schickt Ingrid Amon ein hörbares Räuspern hinterher. Was sie sagt? Unerheblich. Das Wie des Sprechens hat die Zuhörer längst gefangen genommen und lässt sie leiden. Wenn ich einen am 18. Ingrid Amon FOTO: MICHAEL KUNCZAK Anzeige Frosch im Hals habe, hüpft er hinüber zu Ihnen, wenn ich ein Luftproblem habe, japsen Sie an meiner Stelle. Die Expertin für Stimm- und Sprechtechnik demonstrierte auf dem MAZ- Erfolgsforum Von den Besten profitieren am 18. Januar im Saal der IHK Potsdam eindrucksvoll die Kraft der Stimme. Wer etwa schnell und gehetzt redet, wer unzählige Ähs einstreut, mit zu hoher oder viel zu tiefer Stimme redet der hat schnell ein Kompetenzproblem, wie die Österreicherin erklärt. Zehn bis zwölf Sekunden braucht das Ohr, dann ist das Urteil über den Gesprächspartner gefällt. Häufiges Räus- pern der Mensch ist nervös. Bedächtiges, träges Formulieren jedes Wortes es fehlt das Temperament. Die Töne entscheiden, ob Sie das Herz der Menschen erreichen! Wie sehr viele Menschen ihre Stimme vernachlässigen und sich damit Wirkungsmöglichkeiten nehmen, macht die Exper- tin mit kleinen Szenen und Übungen deutlich. Mal eben schnell telefonieren und dabei das Gerät zwischen Ohr und Schulter klemmen Fehler. Wenn ich einen Frosch im Hals habe, hüpft er hinüber zu Ihnen! Das beeinträchtigt den Kehlkopf, und der Stimmklang leidet. Arme verschränken und den Oberkörper lässig nach hinten lehnen das sieht locker aus, lässt einen aber nicht locker reden. Der gesamte Körper sei INGRID AMON die Lautsprecherbox für die Stimme, so Amon. Also sollte man ihn auch nutzen. Und das heißt: Im Sitzen beide Füße gerade auf den Boden stellen, den Oberkörper aufrichten und leicht nach vorn beugen. Das verhilft der Stimme zu einem guten Auftritt. Gefährlich wird es, wenn Beschäftigte darauf getrimmt werden, immer wieder dieselben Floskel herunterzubeten, etwa bei einer Begrüßung. Oder im Flugzeug: Amon schlüpft in die Rolle einer Stewardess und spult die zigmal gehörte Aufforderung herunter, die Sitze in eine aufrechte Position zu bringen und die Tische hochzuklappen. Die Stimme klingt gelangweilt. Etwas zu hoch. Rauscht am Zuhörer vorbei. Beim nächsten MAZ-Erfolgsforum im Haus der IHK Potsdam am spricht Sabine Asgodom über die Hoffnung als Antrieb und Motivationsreserve. FORUM/Ute Sommer ecomm Brandenburg E-Business für Ihr Unternehmen Gesucht werden die besten Firmenwebseiten aus Brandenburg und Berlin! Bewerbungsphase für den Website Award Berlin-Brandenburg 2011 läuft bis 28. Februar 2011 Brandenburg sucht die Besten! Bewerben Sie sich jetzt mit Ihrer Webseite für den Website Award Berlin-Brandenburg 2011! Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von insgesamt Euro. Vom 17. Januar bis zum 28. Februar 2011 können sich kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handel und Handwerk mit ihren Online-Auftritten bewerben. Grundlegende Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist ein rechtlich einwandfreier Internetauftritt. Ebenso sollten die Webseiten fehlerfrei zu bedienen sein. Interessierte Berliner und Brandenburger Unternehmen können sich vom 17. Januar bis zum 28. Februar 2011 mit ihrer Webseite online bewerben Ansprechpartner: ecomm Brandenburg, Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr, Lo Voelsen, Tel.: , 16 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

17

18 WESTBRANDENBURG Neue Führungskräfte gesucht Sprungbrett für die Karriere Potsdam. Die Qualifikation zum Geprüften Handelsfachwirt ist eine Aufstiegsfortbildung für Berufspraktiker, die eine Führungsposition anstreben. Hier geht es vor allem darum, das Wissen für den Einstieg in die Managementebene zu erwerben, und zwar in den Bereichen Unternehmensführung, Marketing, Controlling, Personalwesen, Logistik, Beschaffung und Lagerung. Der Kursteilnehmer lernt, strategisch und planerisch tätig zu werden, sagt Helga Heine, die als Projektleiterin die Fortbildung bei der IHK Potsdam betreut. Zum Aufgabengebiet gehören die Steuerung von Ein- und Verkauf, die Auswertung von Umsatz- und Verkaufsstatistiken sowie die Erstellung von Vollund Teilkostenrechnungen. Außerdem lernen die Studenten, Marketinglösungen zu konzipieren, Personalaufgaben wahrzunehmen sowie Verträge auf Rechtmäßigkeit zu prüfen. Handelsfachwirte sind Generalisten und somit in den verschiedensten Bereichen eines Unternehmens einsetzbar, so Helga Heine. Der Geprüfte Handelsfachwirt ist ein bundesweit anerkannter IHK-Abschluss. Die oft in Stellenanzeigen aufgeführten Bezeichnungen Sales Manager, Vertriebsleiter Regional Sales, Sales Marketing Manager oder Key Account Manager können von Handelsfachwirten besetzt werden. Diese Weiterbildung ist zudem Grundlage für eine mögliche Umorientierung in andere Berufsbereiche der Branche, etwa zum Geprüften Betriebswirt. FOTO: FOTOLIA Das Bildungszentrum der IHK Potsdam startet den berufsbegleitenden Lehrgang zum Geprüften Handelsfachwirt am 7. März 2011, die Kurse laufen jeweils montags und mittwochs von 17-20:15 Uhr. FORUM/SF/wg Kontakt: IHK Potsdam, Bildungszentrum, Sven Fischer, Tel , Dok.-Nr Lehrgangsangebote/Seminare der Bildungszentren der IHK Potsdam Bildungszentrum Termin Preis EUR Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) ,00 Geprüfter/Geprüfte Fachkaufmann/-frau für Einkauf und Logistik ,00 Geprüfter/Geprüfte Fachkaufmann/-frau für Marketing ,00 Geprüfter/Geprüfte Handelsfachwirt/-in (Handelsmarketing und Vertrieb) ,00 Betriebswirtschaftliche Grundlagen (IHK) ,00 Call Center Teamleiter (IHK) ,00 Controlling (IHK) kompakt ,00 Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen/ Modul Kosten- und Leistungsrechnung ,00 Fachkraft für Immobilienwirtschaft (IHK) ,00 Führungskräftetraining (IHK) ,00 Hundeerzieher-Verhaltensberater (IHK) Blockseminar ,00 Managemant-Assistent/-in IHK ,00 Personalentwicklung (IHK) ,00 Tourist Guide (IHK) ,00 Train the trainer (IHK) ,00 Verkaufstraining Praxisworkshop ,00 Einführung in die Buchhaltung für Existenzgründer ,00 Körpersprache und Stimme in der Mediation ,00 Spanisch für KMU Grundlagen ,00 Verkaufstraining Praxisworkshop IHK ,00 Vorbereitungslehrgang IHK Aufstiegsfortbildung ,00 Ausbildungsverbund Teltow (AVT) e. V. IHK Die Weiterbildung Geprüfter Kraftverkehrsmeister berufsbegleitend ,00 Spezialist/Spezialistin für Hygienemanagement ,00 Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Metall ,00 Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Elektrotechnik ,00 Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Mechatronik ,00 Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Digital- und Printmedien ,00 Geprüfter Logistikmeister ,00 Ausbildung der Ausbilder nach AEVO (Mo. bis Fr.) ,00 Diätkoch/Diätköchin Vollzeit ,00 Ausbildung der Ausbilder nach AEVO (Mi.) in Teltow ,00 Technik für Kaufleute (IHK) - Grundstufe ,00 Technik für Kaufleute (IHK) - Grundstufe ,00 Geprüfter Kraftverkehrsmeister Vollzeit ,00 Verkaufs- und Servicetraining ,00 Ausbildung der Ausbilder nach AEVO (Mi.) in Potsdam ,00 Flambieren mit dem Weltmeister ,00 Filetieren, Tranchieren, Flambieren ,00 Ausbildung der Ausbilder nach AEVO (Mo. - Fr.) in Neuruppin ,00 Ausbildung der Ausbilder nach AEVO (Mo. - Fr.) in Pritzwalk ,00 Ausbildung der Ausbilder nach AEVO (Mo. - Fr.) in Potsdam ,00 Obst- und Gemüseschnitzen ,00 Das kalte Bufett ,00 Der/die festlich gedeckte Tisch/Festtafel ,00 Weitere Bildungsangebote unter: Kontakt: Bildungszentrum der IHK Potsdam, Breite Straße 2 a - d, Potsdam, Tel , Ausbildungsverbund Teltow (AVT) e.v. - Bildungszentrum der IHK Potsdam, Oderstraße 57, 1513 Teltow, Tel , 18 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

19 Ideen für mehr EnergieEffizienz Jetzt günstigen Gewerbestrom sichern! EMB BIZZStrom mit Festpreisgarantie. Wir entdecken Ihr Einsparpotential. Unsere Energie-Experten entdecken Einsparpotentiale und informieren zu innovativen Technologien. Nutzen Sie die Kompetenz eines erfahrenen Energiepartners. Wir beraten Sie und gehen mit Ihnen gerne auf die Suche nach effizienten Energielösungen in Ihrem Betrieb. Bestellen Sie jetzt unsere Info-Broschüre mit Tipps und Effizienzbeispielen. ERDGAS STROM BIOERDGAS EMB Energie Mark Brandenburg GmbH Kunden-Hotline: * *6 ct. je Einwahl aus dt. Festnetz, max. 42 ct./min. aus Mobilfunknetzen

20 WESTBRANDENBURG Vital & 50 plus Potsdam. Rund 200 Aussteller und rund Besucher werden zur Messe Vital&50plus, die vom 18. bis 20. März 2011 in der Metropolis Halle in Potsdam stattfindet, erwartet. Unter ihrem Dach vereinigt sie die 6. Brandenburger Seniorenmesse und die 2. Brandenburger Gesundheitsmesse. FOTO: FOTOLIA Begleitend zu den Präsentationen der Aussteller wird den Besuchern an allen Messetagen ein kostenfreies Vortragsprogramm zu Senioren- und Gesundheitsthemen geboten. Die Messe hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 3 Euro, ermäßigt 2 Euro, eine Familienkarte 6 Euro. Für Besucher der Messe steht ein kostenfreier Messeshuttle im Pendelverkehr zwischen dem Hauptbahnhof Potsdam und der Metropolis Halle zur Verfügung. FORUM/MP/ES Freikarten für Messe Ständig neue und wandelnde steuerliche Vorschriften machen es der Wirtschaft schwer. Unternehmen und ihre Verantwortlichen in Finanz- und Rechnungswesen suchen nach Orientierungshilfen. Antworten auf viele drängende Fragen gibt die Kongressmesse ReWeCo 2011 Drehscheibe für das Finanz- und Rechnungswesen vom 19. bis 20. Mai 2011 in Berlin. Als besonderen Service bietet der Veranstalter Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. (BVBC) den FORUM-Lesern eine kostenlose Messekarte an. FORUM/CONOVO Ansprechpartnerin: Marion Ahrendt Tel Existenzgründung/Nachfolge Platzierung eines eigenständigen Kanu- und Radverleihs: Neben einem langjährig existierendem Hotel im LK Ostprignitz-Ruppin soll ein eigenständiger Verleih von Kanus- und Fahrrädern entstehen. In Erweiterung der Hotelleistung sind beispielsweise Freizeitpakete mit geführten Rad- und Kanutouren möglich. Gerne können als gesichertes Einkommen Hausmeisterdienstleistungen erbracht werden. Eine 3-Zimmer-Wohnung steht zur Verfügung. EXB/542/12/10 Landhotel in der Prignitz: Idyllisch gelegener Gasthof, 7 Zimmer, 2 Wohnungen, Gaststube mit 32 Plätzen und Festsaal für 150 Personen; brauereifrei; ölbefeuerte Zentralheizung; romantischer Kamin in der Gaststube; Grundstück ca qm. Es handelt sich um einen Vierseithof mit separatem Backhaus, Sauna, Schlachthaus mit integriertem Kühlraum und div. Nebengebäuden. Die Lage des Anwesens und die Möglichkeit Weideflächen für die Pferdehaltung anzupachten, machen diese Immobilie auch interessant für Jäger und Pferdeinteressierte. EXB/544/02/11 Kooperationsbörse Ansprechpartner: Wolfgang Zeuschner Tel Gesuch: Internetdienstleistungsunternehmen mit Spezialisierung E-Commerce-Handel, bietet zuverlässige und dauerhafte Vertriebskooperation an. Gesucht werden Unternehmen, die ihre Produkte bisher regional und stationär anbieten. KOB/424/02 Gesuch: Alleinimporteur für namhafte Premiumzigarren aus der Karibik sucht freie Handelsvertreter. KOB/425/02 Gesuch: Dienstleistungsunternehmen sucht Handelsvertreter im Bereich Haussanierung, Energieeinsparung und Umwelttechnik. KOB/426/02 Gesuch: Brandenburger Ingenieurbüro sucht Partner für den Vertrieb eines neuen auf dem Markt zu bringenden Schmutz- und Feuchtigkeitsfängers für den Einbau in Kraftfahrzeuge aller Art und Baufahrzeuge. Der am Fußboden anfallende Schmutz, Sand und Feuchtigkeit wird damit sofort entsorgt. KOB/427/02 Technologiebörse Ansprechpartner: Dr. Manfred Wäsche Tel Börsen Zimmerei und Holzverpackungsmittelproduktion: Seit 1880 bestehendes Familienunternehmen aus Mangel an Familiennachfolge zu übergeben. Das Unternehmen besteht aus einer Zimmerei (Dachstühle, Dachsanierung, Fachwerke, Carporte, Bootshäuser, Pavillions, etc. und einer Verpackungsmittelproduktion (Paletten, Kisten, Verschläge). Das vom Betrieb genutzte Grundstück, ca qm, bietet mehrere Produktionshallen, Freiluftüberdachung sowie Freifläche, die von der Kapazität her nicht ausgenutzt wird. Das Grundstück befindet sich in Privatbesitz und kann zum Teil oder gänzlich gepachtet oder erworben werden. Zum Fuhrpark gehören ein LKW mit Ladearm und Anhänger, drei Transporter, zwei Gabelstabler. Zum Anlagevermögen zählen div. Holzbearbeitungsmaschinen und Kleinwerkzeug. Das Bürogebäude bietet bis zu fünf Mitarbeitern Platz und ist entsprechend eingerichtet. Das Platz- und Überdachungsangebot bietet Wetterunabhängigkeit bei der Produktion und Lagerkapazität. Die Zusammenarbeit mit einem größeren Bauunternehmen gewährleistet beständige Aufträge. Der Umsatz mit unseren Stammkunden ist beständig und durch Nachhaltigkeit geprägt. Die Nähe zu Berlin ermöglicht auch überregionale Aufträge. Bei Interesse wird eine Einarbeitung, weitere Begleitung und Beratung gewährleistet. EXB/545/02/11 Gewerberaumbörse Ansprechpartnerin: Bettina Kuberka Tel Brandenburg an der Havel: Versammlungsraum oder Ausstellungsraum mit Eingangsfoyer, WC-Anlagen für Damen und Herren, diverse Nebenräume, 342,50 qm beheizte Fläche, ab Ende 2011 zu vermieten, Nähe zu öffentlichen Ver kehrsmitteln sowie Anschluss an Deutsche Bahn. GRB 03/06/ Schönwalde-Glien OT-Wansdorf: moderne Stahlbau-Gewerbehalle zu vermieten, insges. 525 qm, davon im EG 225 qm mit 5 bis 6 m Höhe mit Sektionaltor und 150 qm mit 3,10 m Höhe, darüber zur Halle hin offene Galerie (3,40 m hoch) mit Büroeinbauten 1 x 14 qm, 1 x 13 qm, 1 x 27 qm und 6,3 qm Küchenzeile, Restfläche offen. Pkw- und Lkw-Stellflächen vorhanden; Autobahnanschluss 8,9 km, bis Rathaus Spandau 15,8 km. GRB 04/09/10 Recyclingbörse Ansprechpartner: Dr. Sven Birk Tel Kontakt: Die IHK-Technologiebörse finden Sie online unter Die IHK-Recyclingbörse finden Sie online unter 20 forum DAS BRANDENBURGER WIRTSCHAFTSMAGAZIN 02/2011

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

3. LOG BW Expertenworkshop

3. LOG BW Expertenworkshop 3. LOG BW Expertenworkshop Aktuelle Situation auf dem Fachkräftemarkt für Logistik aus der Sicht eines Personalberaters Chancen und Risiken Vorgestellt am 28.02.2012 durch Steffen Kruse logistic people

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz!

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz! NEWS NEWS NEWS NEUES PROJEKT ZUBI 2.0 Nutzen Sie die Vorteile eines professionellen Weiterbildungsmanagements Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Aufstiegsfortbildung mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personaldienstleistungsfachwirt/-in berufsbegleitend Zielsetzung Personaldienstleistungsfachwirte

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Anbieter von Vorbereitungslehrgängen auf IHK-Prüfungen im Bezirk der IHK Reutlingen

Anbieter von Vorbereitungslehrgängen auf IHK-Prüfungen im Bezirk der IHK Reutlingen Anbieter von Vorbereitungslehrgängen auf IHK-Prüfungen im Bezirk der IHK Reutlingen Diese Liste wird laufend aktualisiert und beinhaltet die der Industrie- und Handelskammer Reutlingen zur Zeit bekannten

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW)

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff 1 BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Über 22 Bildungszentren im In- und Ausland 26.000

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Herzlich Willkommen. Schneller Studieren an der Hessischen Berufsakademie. Hessische Berufsakademie University of Cooperative Education

Herzlich Willkommen. Schneller Studieren an der Hessischen Berufsakademie. Hessische Berufsakademie University of Cooperative Education Hessische Berufsakademie University of Cooperative Education Herzlich Willkommen Hessische Berufsakademie Staatlich anerkannt Studienzentrum Nürnberg Geschäftsleitung: Felix von Dobschütz Studienberatung:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft.

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft. F A C H A N W Ä L T E Leistung trifft Leidenschaft. Unsere Schwerpunkte Ihre Themen: Unsere Kompetenzen Ihre Fachanwälte: Arbeitsrecht Bau- und Architektenrecht Erbrecht Familienrecht Miet- und WEG-Recht

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

22. SUPERSTAR Award 2015

22. SUPERSTAR Award 2015 22. SUPERSTAR Award 2015 4. 6. November 2015 Düsseldorf düsseldorf 2015 POS display www.display-superstar.com display SUPERSTARs: Awards mit großer Wirkung Awards stärken das Gattungsmarketing einer Branche

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH (2011) Sofia, Bulgarien PR-Krisenmanagement Werkstatt Warburg, Warburg (2010) Behinderte Beschäftigte am Empfang Ariadne an der Spree GmbH, Berlin (2010) Auswirkungen des

Mehr

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt.

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. FM die Möglichmacher ist eine Initiative führender Facility-Management- Unternehmen. Sie machen sich stark für die Belange der Branche

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Hoch hinaus - Messe für Aufstiegsweiterbildung

Hoch hinaus - Messe für Aufstiegsweiterbildung Wenn nicht jetzt - Wann dann? Hoch hinaus - Messe für Aufstiegsweiterbildung 12.März 2014 / 16:00 bis 19:00 Uhr BiZ der AA Bernburg, Kalistr. 11 Fragen zum Programm? #$%&'()*'+,,)-./ #+0*.1 234 56 7.,.1)*.8/

Mehr

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss Finanzbuchhalter/-in (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Personalabrechnung (VHS) Fachkraft Gehaltsabrechnung (VHS) Fachkraft Personal- und Rechnungswesen (VHS) Bild pressmaster, fotolia.com

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Weiterbildungsangebot für Logistik in der Berufsbildung Die Schnittstelle zum Hochschulsystem Qualifikationsbedarf für mittlere Fach- und Führungskräfte Neuer

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Kursangebot 2013/14. www.big-hgw.de

Kursangebot 2013/14. www.big-hgw.de Kursangebot 2013/14 www.big-hgw.de ... verändert sich rasant. Wirtschaftlicher und demografischer Strukturwandel, Globalisierung und die so genannte Wissensgesellschaft sind Herausforderungen, die auch

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten!

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten! www.chance-giessen.de Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen Zukunft selbst gestalten! 24. + 25. Jan. 2016 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Veranstaltungen wie die

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen.

Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen. Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen. unsere Produkte sind immer dabei. Unsere Produkte sind zwar nicht immer auf den ersten Blick sichtbar, aber sie sind fester Bestandteil des täglichen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Guten Start ins Studium

Guten Start ins Studium Hochschule Osnabrück Guten Start ins Studium Doppelter Abiturjahrgang 2011 Liebe Leserinnen und Leser, auf den doppelten Abiturjahrgang in Niedersachsen haben sich Land und Hochschulen gut vorbereitet.

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK) Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (IHK) Seite 1 Ansprechpartner Information und Anmeldung Anja Walz 0711 21041-38 WalzA@w-vwa.de Konzeption

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht Die Kunst der friedlichen Auseinandersetzung Искусство мирного урегулирования споров Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht - Aufenthaltsrecht ausländischer Geschäftsführer und Gesellschafter - Praktische

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410054, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Key Account Manager OEM in München. Die Entscheidung

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr