MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1"

Transkript

1 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 1 MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1 Das Mehrwertsteuer Abrechnungsformular besteht aus drei Teilen: Teil I enthält das vereinbarte oder vereinnahmte Entgelt und die Abzüge. Teil II dient der Steuerberechnung. Der Umsatz von Teil I wird auf die gesetzlichen Steuersätze aufgeteilt und die geschuldete Umsatzsteuer ermittelt sowie die Vorsteuern aufgeschlüsselt. Als Differenz resultiert die Steuerforderung (d. h. die Steuerschuld oder das Steuerguthaben). Teil III beinhaltet Nicht Entgelte, die teilweise eine Kürzung des Vorsteuerabzugs erfordern. In den weiteren Ausführungen wird dieser Teil nicht mehr berücksichtigt. Nachfolgend werden die für KMU wesentlichsten Punkte des Formulars für die effektive Abrechnung (siehe Seite 3) erläutert. Die kursiven Bemerkungen werden für das Lösen der Aufgaben nicht benötigt, fördern jedoch das Verständnis. ❶ Total vereinbarte (bzw. vereinnahmte) Entgelte inkl. z. B. Exporte und Leistungen im Ausland Es ist zulässig, die Umsätze inklusive oder exklusive MWST einzutragen (gilt für alle Umsätze bzw. Leistungen in den Ziffern ). Abrechnung nach vereinbarten Entgelten (nach Rechnungsstellung): Bei dieser Abrechnungsart sind die Bareinnahmen ohne Rechnungsstellung ebenfalls unter dieser Ziffer einzutragen. Abrechnung nach vereinnahmten Entgelten (nach Zahlungseingang): Diese Art der Abrechnung wird einem Steuerpflichtigen von der ESTV auf Antrag bewilligt (üblich, wenn der Steuerpflichtige die Buchhaltung nach der Offenposten Methode führt). ❷ Hier werden Entgelte aus nicht steuerbaren Leistungen aufgeführt (z. B. Behindertentransporte in dafür besonders eingerichteten Fahrzeugen), die in Ziffer 200 enthalten sind und für welche optiert wird (freiwillige Versteuerung). ❸ Von der MWST befreit sind u. a. Exporte und Leistungen an begünstigte Einrichtungen (z. B. internationale Organisationen und Botschaften) und Leistungen an begünstigte Personen (z. B. diplomatische Vertreter mit diplomatischem Status in der Schweiz). Ein Abzug darf nur vorgenommen werden, wenn die Umsätze unter Ziffer 200 deklariert worden sind. ❹ Leistungen im Ausland sind von der MWST befreit (z. B. von einem Dritten im Ausland erbrachte Dienstleistung für ein Reisebüro im Inland). Ein Abzug darf nur vorgenommen werden, wenn die Umsätze unter Ziffer 200 deklariert worden sind. ❺ Hier können von der Steuer ausgenommene Umsätze (keine MWST auf dem Umsatz und kein Anrecht auf Vorsteuerabzug auf den Aufwendungen zur Erbringung solcher Leistungen) abgezogen werden. Voraussetzung ist, dass die entsprechenden Entgelte unter Ziffer 200 deklariert worden sind. ❻ Skonti, Rabatte und Verluste auf steuerbaren Umsätzen sind abzugsberechtigt. Wenn in der Finanzbuchhaltung spezielle Konten dafür geführt werden, wird in Ziffer 200 der Bruttoumsatz ausgewiesen. In Ziffer 235 wird der entsprechende Abzug vorgenommen. Es ist aber auch zulässig, Skonti und Rabatte direkt mit dem entsprechenden Ertragskonto zu verrechnen (dann zeigt Ziffer 200 den Nettoumsatz und in Ziffer 235 dürfen Skonti und Rabatte nicht als Abzugsposition aufgeführt werden). 1 Grundlage: MWST Info 15 der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) vom Januar 2010

2 Seite 2 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung ❼ Weitere, in den Ziffern nicht aufgeführte abzugsberechtigte Beträge, die in Ziffer 200 deklariert worden sind, können hier abgezogen werden. Beispiele: Entgelte aus steuerbefreiten Lieferungen von Münz und Feingold oder Durchlaufposten (z. B. Kurtaxen im Hotel und Gastgewerbe). ❽ Hier wird die Umsatzsteuer auf dem Umsatz berechnet, der unter Ziffer 299 ausgewiesen worden ist. Steuersatzänderung per : Für die Wahl des Steuersatzes ist der Zeitpunkt bzw. der Zeitraum der Leistungserbringung massgebend (nicht das Rechnungsdatum). Beispiel: Das Entgelt eines Zeitungsabonnements vom ist pro rata temporis auf den alten und den neuen Steuersatz aufzuteilen (d. h. es ist zu 1/6 zum Satz von 2.4% und zu 5/6 zum Satz von 2.5% zu versteuern). Entgeltsminderungen (Skonti, Rabatte und Verluste) auf Umsätzen, die vor dem erzielt wurden, sind mit den alten Steuersätzen zu berücksichtigen. ❾ Ein ausländisches Unternehmen, das in der Schweiz bestimmte Dienstleistungen oder Lieferungen erbringt, wird bei uns nicht steuerpflichtig. Da diese Leistungen aber in der Schweiz als erbracht gelten, ist darauf die inländische MWST geschuldet. Für die Abrechnung der Steuer ist jedoch nicht der ausländische Leistungserbringer, sondern der Leistungsbezüger in der Schweiz verantwortlich. Er muss in seiner MWST Abrechnung die Bezugsteuer für diese Bezüge von Unternehmen im Ausland deklarieren. Wird diese Dienstleistung oder Lieferung durch einen auf Grund des Umsatzes nicht Steuerpflichtigen beansprucht, muss sich dieser bei der ESTV melden und wird steuerpflichtig, sofern er solche Leistungen für mehr als CHF 10'000. in einem Jahr bezogen hat. Beispiele: - Dienstleistungen auf dem Gebiet der Werbung, Dienstleistungen von Beratern, Vermögensverwaltern, Treuhändern, Anwälten - Ein österreichisches Unternehmen repariert in der Schweiz eine Maschine; die Ersatzteile sowie das Hilfs- und Reinigungsmaterial stammen aus der Schweiz. ❿ Die Vorsteuerbeträge sind entsprechend den beiden angegebenen Kategorien zu unterscheiden (siehe Kontenrahmen KMU Konten 1170 und 1171). Die Beträge können direkt den Vorsteuerkonten der Buchhaltung entnommen werden. ⓫ Bei Eigenverbrauch und gemischter Verwendung sind Vorsteuerkorrekturen vorzunehmen. Eigenverbrauch: Naturalbezüge (Einzelunternehmer bezieht z. B. Backwaren aus der eigenen Bäckerei für den Privatkonsum) und Privatanteile (Geschäftsauto wird auch für private Zwecke verwendet). Die geltend gemachte Vorsteuer auf dem Eigenverbrauch muss korrigiert werden (darf nicht geltend gemacht werden). Gemischte Verwendung: Werden Gegenstände oder Dienstleistungen sowohl für die Erbringung von Leistungen mit Anspruch auf Vorsteuerabzug als auch für Leistungen ohne Anspruch auf Vorsteuerabzug verwendet, muss ein Teil der Vorsteuer korrigiert werden (darf nicht geltend gemacht werden). ⓬ Ziffer 500 enthält den an die Steuerverwaltung zu zahlenden Betrag (Ziffer 399 abzüglich Ziffer 479). Die Schuld ist innerhalb von 60 Tagen nach Ablauf der Abrechnungsperiode mit dem der MWST Abrechnung beiliegenden Einzahlungsschein zu begleichen (4.5% Verzugszins). ⓭ Sofern der Betrag bei Ziffer 479 höher ist als bei Ziffer 399, ergibt sich für den Steuerpflichtigen ein Guthaben, das in Ziffer 510 einzutragen ist. Die ESTV überweist den entsprechenden Betrag i. d. R. innert 60 Tagen nach Eintreffen der MWST Abrechnung.

3 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 3 Abrechnungsperiode: Einreichedatum und Zahlungsfrist: Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Ref.-Nr: Formular effektive Abrechnung I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland In Ziffer 200 enthaltende Entgelte aus nicht steuerbaren Leistungen (Art. 21), für welche nach Art. 22 optiert wird Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u.a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland 200 ❶ 205 ❷ 220 ❸ ❹ Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird ❺ Entgeltsminderungen ❻ Total Ziff Diverses ❼ = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG Satz Normal 301 ❽ + 8.0% 300 ❽ + 7.6% Reduziert 311 ❽ + 2.5% 310 ❽ + 2.4% Beherbergung 341 ❽ + 3.8% 340 ❽ + 3.6% Bezugsteuer 381 ❾ ❾ + Total geschuldete Steuer (Ziff ) Vorsteuer auf Material und Dienstleistungsaufwand 400 ❿ = 399 Vorsteuer auf Investitiionen und übrigem Betriebsaufwand ❿ Einlageentsteuerung (Art. 32, bitte detaillierte Aufstellung beilegen) Vorsteuerkorrekturen: gemischte Verwendung (Art. 30), Eigenverbrauch (Art. 31) 415 ⓫ Total Ziff Vorsteuerkürzungen: Nicht Entgelte wie Subventionen, Kurtaxen usw. (Art. 33 Abs. 2) 420 = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = ⓬ Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = ⓭ III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift

4 Seite 4 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung MWST Formular: Saldosteuersatzmethode Es gelten grundsätzlich die bei den einzelnen Ziffern im Formular für die effektive Abrechnung gemachten Bemerkungen (siehe Seiten 1 3). Wesentliche Abweichungen (siehe Formular auf Seite 5): ❶ Unter den Ziffern 320/321/330/331 trägt der Steuerpflichtige den bewilligten Saldosteuersatz bzw. die bewilligten Saldosteuersätze und die entsprechenden Umsätze ein. Bei steuerpflichtigen Personen, deren Tätigkeiten verschiedenen Saldosteuersätzen unterliegen, werden höchstens zwei Saldosteuersätze bewilligt (Voraussetzung: Der Umsatzanteil der einzelnen Tätigkeiten übersteigt 10% des Gesamtumsatzes). Beispiel: Bäckerei / Konditorei (60% Umsatzanteil) mit Tea Room (40% Umsatzanteil). Die Umsätze der Bäckerei/Konditorei sind mit dem Saldosteuersatz von 0.6% und jene aus dem Betrieb des Tea Rooms mit 5.2% zu versteuern). ❷ Die Vorsteuer spielt bei der Saldosteuersatzmethode grundsätzlich keine Rolle (ist im Saldosteuersatz berücksichtigt): - Die Vorsteuer kann somit nicht zurückgefordert werden! - Die Vorsteuerkorrekturen für den Eigenverbrauch (z. B. Privatanteil am Fahrzeugaufwand, Naturalbezüge des Bäckers) sind bei Anwendung der Saldosteuersatzmethode nicht zu verbuchen. Ausnahmen: Exporte: Exportumsätze sind unter Ziffer 200 zu deklarieren. Die Steuerbefreiung kann mit Hilfe des Beiblatts "Export zur Saldosteuersatz Abrechnung" (Formular 1050) erwirkt werden. Das Total der MWST kann unter Ziffer 470 in Abzug gebracht werden. (Es ist auch zulässig, die in Ziffer 200 enthaltenen Exportumsätze unter Ziffer 220 in Abzug zu bringen. Damit verzichtet der Steuerpflichtige aber definitiv auf die Abgeltung der Vorsteuer. Eine Steueranrechnung unter Ziffer 470 ist in diesem Fall nicht mehr möglich.) Wiederverkauf von Gebrauchtgegenständen: Das Mehrwertsteuergesetz sieht einen fiktiven Vorsteuerabzug vor, wenn ein Käufer einen ohne MWST belasteten gebrauchten individualisierbaren beweglichen Gegenstand wieder verkauft, verleast oder vermietet. Vorgehen: In einem ersten Schritt werden für die in dieser Abrechnungsperiode verkauften Gebrauchtgegenstände der Gesamtumsatz und die Gesamtmarge ermittelt. Dabei können negative und positive Margen verrechnet werden. Zu diesem Zweck sind alle betroffenen Gegenstände in einer Liste einzeln aufzuführen. In einem zweiten Schritt werden die Umsätze vollumfänglich unter Ziffer 200 deklariert und unter Ziffer 321 beziehungsweise 331 der MWST Abrechnung mit dem bewilligten SSS (Saldosteuersatz) aufgeführt. Anschliessend ist das Formular Nr vollständig auszufüllen und rechtsverbindlich zu unterzeichnen. Mit diesem Formular wird die Differenz zwischen der mit dem bewilligten SSS auf dem Umsatz abgerechneten MWST und der mit dem SSS von 6.7% auf der Marge berechneten MWST ermittelt. Bei gebrauchten individualisierbaren Büchern, Zeitungen und Zeitschriften kommt der SSS von 2.1% zur Anwendung. Der Differenzbetrag wird alsdann in der MWST Abrechnung unter Ziffer 471 in Abzug gebracht. Das Formular Nr ist bei der ESTV zu beziehen oder auf ihrer Homepage abrufbar. Weitergehende Informationen (inkl. Beispiel für eine Liste wiederverkaufter gebrauchter Gegenstände samt dazugehörigem ausgefüllten Formular Nr. 1055) sind in der MWST Info 12 vom Januar 2011 zu finden.

5 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 5 Abrechnungsperiode: Einreichedatum und Zahlungsfrist: Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Ref.-Nr: Formular Saldosteuersatz I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland 200 Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird Entgeltsminderungen Total Ziff Diverses = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG ab 1. Satz 321 ❶ ❶ + 2. Satz 331 ❶ ❶ Bezugsteuer Total geschuldete Steuer (Ziff ) Steueranrechnung gemäss Formular Nr ❷ = 399 Steueranrechnung gemäss Formular Nr ❷ ❷ + ❷ Total Ziff ❷ = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift

6 Seite 6 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung Aufgaben Aufgabe 1 Effektive Abrechnung Sie finden ein unvollständig ausgefülltes Abrechnungsformular für ein Warenhandelsunternehmen (Drogerie) vor. a) Vervollständigen Sie unter Berücksichtigung der Bemerkungen ❶ ❸ das Abrechnungsformular (nur Zahlen). ❶ Es handelt sich um den Betrag inkl. MWST. ❷ Darin enthalten sind CHF 4'300 Forderungsverluste. Beim Rest handelt es sich um in separaten Konten erfasste Kundenrabatte und Kundenskonti (Beträge inkl. MWST). ❸ Darin enthalten sind Vorsteuerguthaben zu 2.5% und 8%. b) Beantworten Sie die Fragen Woher entnimmt der Mitarbeitende, der das Abrechnungsformular ausfüllt, den Umsatz (siehe ❶ bzw. Ziffer 200)? 2. Wie hoch wäre der bei Ziffer 200 einzutragende Betrag, falls das Unternehmen Kundenrabatte und Kundenskonti jeweils nicht in separaten Konten erfassen, sondern direkt dem Konto Warenertrag belasten würde? 3. Wäre es auch zulässig, die Umsätze netto, d. h. exkl. MWST, in das Formular einzutragen? 4. Woher entnimmt der Mitarbeitende, der das Abrechnungsformular ausfüllt, die Beträge gemäss Ziffer 400 und 405?

7 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 7 Abrechnungsperiode: Formular Einreichedatum und Zahlungsfrist: effektive Abrechnung Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Aufgabe 1 Ref.-Nr: I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland In Ziffer 200 enthaltende Entgelte aus nicht steuerbaren Leistungen (Art. 21), für welche nach Art. 22 optiert wird Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u.a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland 200 ❶ 344' Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird Entgeltsminderungen ❷ 8'300 Total Ziff Diverses = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG Satz Normal ' % % Reduziert % % Beherbergung % % Bezugsteuer Total geschuldete Steuer (Ziff ) Vorsteuer auf Material und Dienstleistungsaufwand 400 ❸ 3' = 399 Vorsteuer auf Investitiionen und übrigem Betriebsaufwand ❸ 1' Einlageentsteuerung (Art. 32, bitte detaillierte Aufstellung beilegen) Vorsteuerkorrekturen: gemischte Verwendung (Art. 30), Eigenverbrauch (Art. 31) 415 Total Ziff Vorsteuerkürzungen: Nicht Entgelte wie Subventionen, Kurtaxen usw. (Art. 33 Abs. 2) 420 = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift Martin Müller M. Müller

8 Seite 8 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung Aufgabe 2 Saldosteuersatz Sie finden ein unvollständig ausgefülltes Abrechnungsformular für die Drogerie gemäss Aufgabe 1 vor. Die Abrechnung erfolgt mit der Saldosteuersatzmethode. a) Füllen Sie das Abrechnungsformular, ausgehend von den Bemerkungen bei Aufgabe 1, aus. Der Saldosteuersatz beträgt 1.3%. b) Geben Sie mögliche Ursachen an, weshalb die Steuerschuld bei effektiver Abrechnung nicht gleich hoch ist wie bei der Abrechnung mit dem Saldosteuersatz.

9 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 9 Abrechnungsperiode: Formular Einreichedatum und Zahlungsfrist: Saldosteuersatz Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Aufgabe 2 Ref.-Nr: I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland 200 Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird Entgeltsminderungen Total Ziff Diverses = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG ab 1. Satz Satz Bezugsteuer Total geschuldete Steuer (Ziff ) Steueranrechnung gemäss Formular Nr = 399 Steueranrechnung gemäss Formular Nr Total Ziff = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift Martin Müller M. Müller

10 Seite 10 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung Aufgabe 3 Effektive Abrechnung Im 4. Quartal sind in der Buchhaltung des Sondermöbelschreiners Zinsli (Einzelunternehmen) folgende MWST relevanten Beträge erfasst worden: - Verkaufserlös von Möbeln (auf Kredit und bar) 385'760 (inkl. 8% MWST) - Naturalbezüge (Möbel) 3'900 (inkl. 8% MWST) - Privatanteil am Fahrzeugaufwand 6'480 (inkl. 8% MWST) - Verluste aus Forderungen 7'710 (inkl. 8% MWST) - Materialeinkäufe auf Kredit 112'090 (inkl. 8% MWST) - Barkauf von Einrichtungen 36'250 (inkl. 8% MWST) - Rechnungen für übrigen Betriebsaufwand wie z. B. Energie, Werbung, Telefon - Rechnungen für übrigen Betriebsaufwand wie z. B. Wasser in Leitungen 42'380 (inkl. 8% MWST) 4'170 (inkl. 2.5% MWST) Füllen Sie das MWST Formular aus, falls nach der effektiven Methode abgerechnet wird.

11 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 11 Abrechnungsperiode: Formular Einreichedatum und Zahlungsfrist: effektive Abrechnung Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Aufgabe 3 Ref.-Nr: I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland In Ziffer 200 enthaltende Entgelte aus nicht steuerbaren Leistungen (Art. 21), für welche nach Art. 22 optiert wird Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u.a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird Entgeltsminderungen Total Ziff Diverses = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG Satz Normal % % Reduziert % % Beherbergung % % Bezugsteuer Total geschuldete Steuer (Ziff ) Vorsteuer auf Material und Dienstleistungsaufwand 400 = 399 Vorsteuer auf Investitiionen und übrigem Betriebsaufwand Einlageentsteuerung (Art. 32, bitte detaillierte Aufstellung beilegen) Vorsteuerkorrekturen: gemischte Verwendung (Art. 30), Eigenverbrauch (Art. 31) 415 Total Ziff Vorsteuerkürzungen: Nicht Entgelte wie Subventionen, Kurtaxen usw. (Art. 33 Abs. 2) 420 = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift

12 Seite 12 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung Aufgabe 4 Saldosteuersatz Nehmen Sie an, das bei Aufgabe 3 erwähnte Unternehmen (Zinsli) würde nach der Saldosteuersatzmethode abrechnen und es handelte sich bei den obigen Zahlen um Semesterzahlen. Der Saldosteuersatz beträgt 3.7%. Hinweis: Bei der Saldosteuersatzmethode ist beim Sondermöbelschreiner Zinsli der Eigenverbrauch (Naturalbezüge und Privatanteile) nicht MWST pflichtig. Füllen Sie unter diesen Voraussetzungen das MWST Formular aus.

13 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 13 Abrechnungsperiode: Formular Einreichedatum und Zahlungsfrist: Saldosteuersatz Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Aufgabe 4 Ref.-Nr: I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland 200 Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird Entgeltsminderungen Total Ziff Diverses = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG ab 1. Satz Satz Bezugsteuer Total geschuldete Steuer (Ziff ) Steueranrechnung gemäss Formular Nr = 399 Steueranrechnung gemäss Formular Nr Total Ziff = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift

14 Seite 14 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung Aufgabe 5 Effektive Abrechnung Im 4. Quartal sind in der Buchhaltung des Lebensmittelhändlers Metzler (Einzelunternehmen) folgende MWST relevanten Beträge erfasst worden: - Verkaufserlös alkoholische Getränke (auf Kredit und bar) 19'368 (inkl. 8% MWST) - Verkaufserlös von Lebensmitteln 202'752 (inkl. 2.5% MWST) - Naturalbezüge (Lebensmittel) 8'940 (inkl. 2.5% MWST) - Privatanteil am Fahrzeugaufwand 4'536 (inkl. 8% MWST) - Verluste aus Forderungen 2'048 (inkl. 2.5% MWST) - Wareneinkäufe auf Kredit 126'016 (inkl. 2.5% MWST) - Barkauf von Einrichtungen 17'216 (inkl. 8% MWST) - Rechnungen für übrigen Betriebsaufwand wie z. B. Energie, Werbung, Telefon - Rechnungen für übrigen Betriebsaufwand wie z. B. Wasser in Leitungen 16'140 (inkl. 8% MWST) 512 (inkl. 2.5% MWST) Füllen Sie das MWST Formular aus, falls nach der effektiven Methode abgerechnet wird.

15 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 15 Abrechnungsperiode: Formular Einreichedatum und Zahlungsfrist: effektive Abrechnung Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Aufgabe 5 Ref.-Nr: I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland In Ziffer 200 enthaltende Entgelte aus nicht steuerbaren Leistungen (Art. 21), für welche nach Art. 22 optiert wird Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u.a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird Entgeltsminderungen Total Ziff Diverses = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG Satz Normal % % Reduziert % % Beherbergung % % Bezugsteuer Total geschuldete Steuer (Ziff ) Vorsteuer auf Material und Dienstleistungsaufwand 400 = 399 Vorsteuer auf Investitiionen und übrigem Betriebsaufwand Einlageentsteuerung (Art. 32, bitte detaillierte Aufstellung beilegen) Vorsteuerkorrekturen: gemischte Verwendung (Art. 30), Eigenverbrauch (Art. 31) 415 Total Ziff Vorsteuerkürzungen: Nicht Entgelte wie Subventionen, Kurtaxen usw. (Art. 33 Abs. 2) 420 = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift

16 Seite 16 Ausfüllen von MWST Formularen Finanzbuchhaltung Aufgabe 6 Saldosteuersatz Nehmen Sie an, das bei Aufgabe 5 erwähnte Unternehmen (Metzler) würde nach der Saldosteuersatzmethode abrechnen und es handelte sich bei den obigen Zahlen um Semesterzahlen. Der Saldosteuersatz beträgt 0.6%. Hinweis: Bei der Saldosteuersatzmethode ist beim Lebensmittelhändler Metzler der Eigenverbrauch (Naturalbezüge und Privatanteile) nicht MWST pflichtig. Füllen Sie unter diesen Voraussetzungen das MWST Formular aus.

17 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 17 Abrechnungsperiode: Formular Einreichedatum und Zahlungsfrist: Saldosteuersatz Valuta (Verzugszins ab): MWST-Nr: Aufgabe 6 Ref.-Nr: I. UMSATZ (zitierte Artikel beziehen sich auf das Mehrwertsteuergesetz vom ) Ziffer Umsatz CHF Umsatz CHF Total der vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelte (Art. 39), inkl. Entgelte aus Übertragungen im Meldeverfahren sowie aus Leistungen im Ausland 200 Abzüge: Von der Steuer befreite Leistungen (u a. Exporte, Art. 23), von der Steuer befreite Leistungen an begünstigte Einrichtungen und Personen (Art. 107) Leistungen im Ausland Übertragung im Meldeverfahren (Art. 38, bitte zusätzlich Form. 764 einreichen) Nicht steuerbare Leistungen (Art. 21), für die nicht nach Art. 22 optiert wird Entgeltsminderungen Total Ziff Diverses = 289 Steuerbarer Gesamtumsatz (Ziff. 200 abzüglich Ziff. 289) 299 = II. STEUERBERECHNUNG ab 1. Satz Satz Bezugsteuer Total geschuldete Steuer (Ziff ) Steueranrechnung gemäss Formular Nr = 399 Steueranrechnung gemäss Formular Nr Total Ziff = 479 An die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag 500 = Guthaben der steuerpflichtigen Person 510 = III. ANDERE MITTELFLÜSSE (Art. 18 Abs. 2) Subventionen, Kurtaxen u. Ä., Entsorgungs- und Wasserwerkbeiträge (Bst. a-c) 900 Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. (Bst. d-l) 910 Der/die Unterzeichnende bestätigt die Richtigkeit seiner/ihrer Angaben: Datum Buchhaltungsstelle Telefon Rechtsverbindliche Unterschrift

O r i e n t i e r u n g

O r i e n t i e r u n g Das neue MWSt-Gesetz Inkraftsetzung auf den 1. nuar 2010 eine O r i e n t i e r u n g Erstellt am 31. Oktober 2009 MANN HERBERT FÜR PERSÖNLICHE LÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Änderungen

Mehr

Die korrekte Mwst-deklaration

Die korrekte Mwst-deklaration Info 22. August 2013 www.bdo.ch Steuern im Griff Die korrekte Mwst-deklaration Auch vermeintlich einfache Deklarationen bergen erhebliches Fehler- und Konfliktpotenzial. Wir zeigen im folgenden Artikel

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a 1 Das System der MWST: MWST = > Verbrauchssteuer > Inlandsteuer > Selbstdeklaration (es wird keine Rechnung zugestellt) Art. 86 Abs. 1 MWSTG > Nur inländische

Mehr

Neue Steuerpflichtige

Neue Steuerpflichtige Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG)

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG) Mehrwertsteuer-Checkliste Nr. Prüfungsbereich: 1. Abrechnungsformular: Das Abrechnungsformular ist korrekt ausgefüllt, zu unterzeichnen und fristgerecht (innert 60 Tagen) der ESTV einzureichen. Es sind

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Fürstentum Liechtenstein Liechtensteinische Steuerverwaltung WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen >. 7 1. Teil Einleitung I. Die rechtliche Grundlage der

Mehr

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4.1. Privatanteil Fahrzeug gemäss Entwurf Überarbeitung MI 08 Privatanteile Die MI 08 Privatanteile wird überarbeitet. Gemäss 1. Entwurf vom 19.2.2015 sind folgende

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010

Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010 Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010 Übersicht der wichtigsten Änderungen Steuerpflicht Steuerpflichtig ist, wer ein Unternehmen betreibt und nicht von der Steuerpflicht befreit ist. Von der Steuerpflicht

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 12 Saldosteuersätze Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form

Mehr

Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung)

Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung) 12 Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Korrekturabrechnung und Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung) 1. Einleitung VON DR. MANUEL VOGEL Mit dem Mehrwertsteuergesetz und den entsprechenden

Mehr

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS BENNO FREI Das Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis 5. erweiterte und aktualisierte Auflage Ci COSMOS Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.2 1.3 2 2.1 2.2 2.3 2.3.1 2.3.2 2.3.3 2.3.4 2.4 2.4.1

Mehr

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile»

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Basel, Bern, Olten, St. Gallen, Zug, Zürich - September 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive

Mehr

Sage 200. Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009

Sage 200. Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009 Sage 200 Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009 Neues MWSTG 2010 10.12.2009 2/19 1. Einleitung... 3 1.1 Versionshinweis... 3 2. Neues MWSTG / Abrechnungsformular... 4 2.1 Allgemein... 4 2.2 Notwendige

Mehr

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 1 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 30.04.2013 vor Übersetzung, nach der Vernehmlassung durch das

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 14. Bezugsteuer. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 14. Bezugsteuer. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 14 Bezugsteuer Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form aufweisen

Mehr

Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG

Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG Änderungen und Neuerungen zum Gesetz und zur Verordnung Ort der Dienstleistung (Art. 8) Grundregel: Neu werden Dienstleistungen grundsätzlich am Ort besteuert,

Mehr

Aktuelles von der MWST

Aktuelles von der MWST Aktuelles von der MWST Uwe Mehrwald Dipl. Experte in Rechnungslegung & Controlling, MWST-Experte FH ESTV/Hauptabteilung MWST Externe Prüfung Inhaltsübersicht MWST-News aus der Sicht der ESTV Stand der

Mehr

31.10.2007. Entwurf. Saldosteuersätze 610.530-03. Spezialbroschüre Nr. 03. Gültig ab: NOCH OFFEN

31.10.2007. Entwurf. Saldosteuersätze 610.530-03. Spezialbroschüre Nr. 03. Gültig ab: NOCH OFFEN Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer Spezialbroschüre Nr. 03 Saldosteuersätze Gültig ab: NOCH OFFEN 610.530-03 Die in dieser Publikation

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Die folgenden Informationen entstammen der täglichen Praxis. Jeder konkrete Einzelfall muss aber individuell bearbeitet werden! Wir stehen für Auskünfte

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13 Mehrwertsteuer 2010 Das neue MwSt Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall der Steuerpflicht...

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren,

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Andreas Russi dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Experte in Rechnungslegung

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut 610.545.13 Merkblatt Nr. 13 Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen

Mehr

Anforderungen an die Belege bei wiederkehrenden Zahlungen aufgrund eines Vertrages ohne erneute Rechnungsstellung

Anforderungen an die Belege bei wiederkehrenden Zahlungen aufgrund eines Vertrages ohne erneute Rechnungsstellung Merkblatt Nr. 09 Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC Administraziun federala da taglia AFT Hauptabteilung

Mehr

Office Line. Neues nwstg 2010 aktualisiert 09.07.2010

Office Line. Neues nwstg 2010 aktualisiert 09.07.2010 Office Line Neues nwstg 2010 aktualisiert 09.07.2010 Sage Schweiz AG, D4 Platz 10, CH-6039 Root Längenbold Phone 058 944 19 19, Fax 058 944 18 18, info@sageschweiz.ch, www.sageschweiz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Diese Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und Neuerungen, die das im Juni 2009 von National-

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Das neue Mehrwertsteuergesetz

Das neue Mehrwertsteuergesetz Das neue Mehrwertsteuergesetz Die Änderungen zu 10 Top-Themen Paul Müller lic. iur., Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Telefon +41 58 258 16 00 paul.mueller@bratschi-law.ch Markus Pfirter Dipl. Steuerexperte

Mehr

Hauptabteilung Mehrwertsteuer

Hauptabteilung Mehrwertsteuer Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC Administraziun federala da taglia AFT Hauptabteilung Mehrwertsteuer Spezialbroschüre

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 476 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZUERICH an die Notariate über die Mehrwertsteuer vom 20. Dezember 1994 Am 1. Januar 1995

Mehr

M W S T- I N F O 2 0 1 5 / 0 1

M W S T- I N F O 2 0 1 5 / 0 1 Februar 2015 M W S T- I N F O 2 0 1 5 / 0 1 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER I N H A L T S V E R Z E I C H N I S WEITERE NEUERUNGEN BEIM SALDOSTEUERSATZ SEITE 1

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Umsatzsteuer für Dienstleistungen und Montagen in der Schweiz

ABGABEN UND STEUERN. Umsatzsteuer für Dienstleistungen und Montagen in der Schweiz ABGABEN UND STEUERN Umsatzsteuer für Dienstleistungen und Montagen in der Schweiz Mai 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Debitoren

Inhaltsverzeichnis. Debitoren Ist Ihre Praxis mehrwertsteuerpflichtig oder nicht? Diese Antwort liefert Ihnen die Mehrwertsteuer-Abklärungsliste. Bevor Sie diese Liste jedoch korrekt nutzen können, muss Ihr Tarifplan bzw. Ihre Medikamente

Mehr

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R G R U N D K U R S 5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag basierend auf den aktuellen Publikationen der ESTV ab 18. Mai 2016 in Zürich Von Graffenried

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1.

ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1. MWST MARKUS METZGER BRANKO BALABAN ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1. 2010 möglich Die Eidg. Steuerverwaltung (ESTV)

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes 605.510.01 Informationsbroschüre Nr. 01.01 Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Diese Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und

Mehr

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen 1. Einleitung Die folgenden Ausführungen basieren auf dem Mehrwertsteuergesetz (MWSTG) vom 12.9.2009 und der Verordnung über das

Mehr

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST)

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) ÜBERBLICK ÜBER DIE MWST-GESTALTUNG UND FOLGEN BEI IMMOBILIEN Sachverhalt Gegenstand Voraussetzungen Vorteil Nachteil Kauf / Erstellung Allgemeines Prüfung, ob auf dem

Mehr

im SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie Lagerstrasse 5, 8021 Zürich

im SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie Lagerstrasse 5, 8021 Zürich MEHRWERTSTEUER- SEMINAR GRUNDKURS 5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag in Zürich jeweils am Dienstag Vormittag in Bern basierend auf dem neuen MWSTG 2010 und den dazugehörigen Publikationen

Mehr

MWST Rechtsprechungen 4-2015

MWST Rechtsprechungen 4-2015 MWST Rechtsprechungen 4-2015 Rechtsprechungsübersicht des Schweizerischen Bundesgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts betreffend Mehrwertsteuer 1. Juni 2015 bis 31. August 2015 Pierre Scheuner dipl.

Mehr

MWST Rep. Teil 16: Einlageentsteuerung Aufgaben Finanz- und Rechnungswesen Version 23.09.2012 Markus Ziltener

MWST Rep. Teil 16: Einlageentsteuerung Aufgaben Finanz- und Rechnungswesen Version 23.09.2012 Markus Ziltener MWST Rep. Teil 16: Einlageentsteuerung Theorie 16.1.1 Was versteht man unter Einlageentsteuerung? Spätere Entstehung des Anspruchs auf Vorsteuerabzug. Sind die Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs beim

Mehr

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Fachveranstaltung vom 11.9.2015 der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und direktoren Mehrwertsteuer und Gemeinwesen Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Thomas

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung)

3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung) 3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung) Anwendung der vollumfänglichen sänderung: Unternehmen werden neu steuerpflichtig oder aus der Steuerpflicht entlassen; Gegenstände

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Mehrwertsteuer Pierre Scheuner erstellt/aktualisiert: November 2011/Juli 2013 COSMOS VERLAG AG

Mehrwertsteuer Pierre Scheuner erstellt/aktualisiert: November 2011/Juli 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Mehrwertsteuer Pierre Scheuner erstellt/aktualisiert: November 2011/Juli 2013 COSMOS VERLAG AG Mehrwertsteuer Der nachfolgende Beitrag fasst auf kompakte Art und Weise die wichtigsten

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5.

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5. Mehrwertsteuer 2010 Mehrwertsteuer 2010... 1 Das neue MWST Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall

Mehr

Auftrag und Rechnungswesen. ab Version 13. MWST-Spezialfälle im Bereicht Import/Export, Zoll und Auslandgeschäften, 100% Vorsteuer

Auftrag und Rechnungswesen. ab Version 13. MWST-Spezialfälle im Bereicht Import/Export, Zoll und Auslandgeschäften, 100% Vorsteuer Auftrag und Rechnungswesen ab Version 13 MWST-Spezialfälle im Bereicht Import/Export, Zoll und Auslandgeschäften, 100% Vorsteuer Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses

Mehr

Mehrwald Uwe Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung MWST Externe Prüfung, Team 03

Mehrwald Uwe Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung MWST Externe Prüfung, Team 03 MWST und das neue Rechnungslegungsrecht (nrlr) Mehrwald Uwe Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung MWST Externe Prüfung, Team 03 Inhaltsübersicht Kommentierung

Mehr

veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST

veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST veb.ch Regionalgruppe Zürich Aktuelles von der MWST Mittwoch, 27. März 2013 Uwe Mehrwald Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling, MWST-Experte FH Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro)

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) 610.545.21 Merkblatt Nr. 21 Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer

Mehr

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Die Mehrwertsteuerabrechnung

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Die Mehrwertsteuerabrechnung Nr. 3 / September 2015 Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung In dieser Ausgabe Sehr geehrte Leserin Sehr geehrter Leser Die Mehrwertsteuer gilt als eine

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011

Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 Hinweise Ab dem Jahr 2011 tritt zugunsten der Invalidenversicherung die Erhöhung der Mehrwertsteuerzur sätze in Kraft, auf sieben Jahre befristet (Stand 2011...).

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Das neue Mehrwertsteuergesetz

Das neue Mehrwertsteuergesetz Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 01.01.2010 Sofortmassnahmen Steuerplanerische Überlegungen Hilfstabellen Fallbeispiele mit Lösungsansätzen Referent Benno Frei dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling,

Mehr

Das neue mehrwertsteuergesetz - privatanteile und deren handhabung in der mwst-abrechnung

Das neue mehrwertsteuergesetz - privatanteile und deren handhabung in der mwst-abrechnung ausgabe 4, dez. 2010 www.bdo.ch NEWSLETTER MWST Das neue mehrwertsteuergesetz - privatanteile und deren handhabung in der mwst-abrechnung Die wichtigen Grundsätze Der wichtigste Grundsatz soll gleich zu

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Checkliste zur Gründung einer AG Rechtsquellen OR 620 ff 1. Block; Statuten / HR / Verträge

Checkliste zur Gründung einer AG Rechtsquellen OR 620 ff 1. Block; Statuten / HR / Verträge Checkliste zur Gründung einer AG Rechtsquellen OR 620 ff 1. Block; Statuten / HR / Verträge Name Vorname Strasse PLZ / Ort Gemeinde Heimatort Geburtsdatum Telefonnummer Firmenname Gründer 1 Unternehmen

Mehr

MWST-INFO 2012/07 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER

MWST-INFO 2012/07 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER Dezember 2012 MWST-INFO 2012/07 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER INHALTSVERZEICHNIS DAS GESCHENK DER ESTV: DEFINITION DER UNTERNEHMERISCHEN TÄTIGKEIT SEITE 1 SEMINAR-

Mehr

Umsatzsteuer im Kulturbereich. Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin

Umsatzsteuer im Kulturbereich. Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin Umsatzsteuer im Kulturbereich Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin !!Achtung!! Wir sind ja gemeinnützig und steuerbefreit, Wir sind als Theatergruppe grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit Ist

Mehr

7. November 2015. SLRG- Weiterbildungskongress Steuern

7. November 2015. SLRG- Weiterbildungskongress Steuern 7. November 2015 SLRG- Weiterbildungskongress Steuern Wir in Kürze Regionale Präsenz Basel Aarau Winterthur Zürich St. Gallen Neuchâtel Luzern Zug (Vaduz) Bern Chur Lausanne Genf Sion Lugano /Fürstentum

Mehr

Präzisierungen zur MWST-Info 02

Präzisierungen zur MWST-Info 02 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 04 Präzisierungen zur MWST-Info 02 Steuerpflicht in Bezug auf die Definition der unternehmerischen Tätigkeit Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG HISOFT Mit HISoft Steuern können Sie den Steuerbezug für natürliche und juristische Personen effizient bearbeiten. Sie profitieren von einer integrierten Standardapplikation, die sämtliche Funktionen,

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern Ausgabedatum 005.2015 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 005.2015 Gültig ab 005.2015 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Rechnungsstellung... 3 3 Rechnungen... 3 4 Zahlungen... 4 5 Widerspruch gegen

Mehr

Rechnungsformalismus bei der Mehrwertsteuer. 1. Ausgangslage ^ 2. Sachverhalt ^ Daniel Schär

Rechnungsformalismus bei der Mehrwertsteuer. 1. Ausgangslage ^ 2. Sachverhalt ^ Daniel Schär Rechnungsformalismus bei der Mehrwertsteuer Daniel Schär Mit BGE 2A.490/2003 vom 13. Januar 2005 hat das Bundesgericht den Vorsteuerabzug im Zusammenhang mit einer Rechnung verweigert, auf der die Mehrwertsteuernummer

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

46. Für Sie als Betriebsinhaber bieten Privatversicherungen zahlreiche Möglichkeiten,

46. Für Sie als Betriebsinhaber bieten Privatversicherungen zahlreiche Möglichkeiten, 3.4 Sozial- und Privatversicherungen 44. Für Sie als Betriebsinhaber bieten Privatversicherungen zahlreiche Möglichkeiten, sich auf freiwilliger Basis gegen die vielfältigen Risiken im privaten und betrieblichen

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Kontenrahmen 13 (Standarderfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Steuerfreie Umsätze... 1 1.1. Steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug... 1 1.2. Steuerfreie Umsätze

Mehr

MWST in Kürze und Übergangsinfo

MWST in Kürze und Übergangsinfo Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST Übergangsinfo 01 MWST in Kürze und Übergangsinfo (ohne Erhöhung der Steuersätze per 1.1.2011) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Oesterreich - Steuernummer Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Durch verschiedene Stellen sind Sie als Bus- und Reiseunternehmer darauf aufmerksam gemacht worden, dass Sie ab sofort Ihre Steuernummer

Mehr

Mehrwertsteuer. Zusammenfassung der gesetzlichen Vorschriften. und. Auswertung der ersten Inspektionsberichte in bernischen Gemeinden

Mehrwertsteuer. Zusammenfassung der gesetzlichen Vorschriften. und. Auswertung der ersten Inspektionsberichte in bernischen Gemeinden Fachbereich Gemeindefinanzen 1 Mehrwertsteuer Zusammenfassung der gesetzlichen Vorschriften und Auswertung der ersten Inspektionsberichte in bernischen Gemeinden Inhaltsverzeichnis Mehrwertsteuer... 1

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Infotext. Die Einführung ist rasch und überhastet gekommen, vieles ist unklar und es bleibt kaum Zeit, die notwendigen Adaptierungen vorzunehmen.

Infotext. Die Einführung ist rasch und überhastet gekommen, vieles ist unklar und es bleibt kaum Zeit, die notwendigen Adaptierungen vorzunehmen. Infotext Durch das 2. Abgabenänderungsgesetz 2002 tritt am 1.10.2002 eine neue Bestimmung (Reverse Charge System) im Umsatzsteuergesetz in Kraft, die für die Baubranche und die mit ihr verwandten Branchen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht; Vereinfachte/eingeschränkte Buchführung und die MWST

Neues Rechnungslegungsrecht; Vereinfachte/eingeschränkte Buchführung und die MWST Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 06 Neues Rechnungslegungsrecht; Vereinfachte/eingeschränkte Buchführung und die MWST Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Branchen-Info 05. Motorfahrzeuggewerbe. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Branchen-Info 05. Motorfahrzeuggewerbe. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Branchen-Info 05 Motorfahrzeuggewerbe Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr