WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE"

Transkript

1 WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni

2 INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit 5 Sachgütererzeugung 6 Außenhandel 7 Zahlungsbilanz 8 Staatshaushalt 9 Zinsen, Wechselkurse 10 Beschäftigung 11 Arbeitslosigkeit 12 Einkommen 13 Inflation 14 Die präsentierten Prognosedaten basieren auf der jüngsten Konjunkturprognose des Österreichischen Institutes für Wirtschaftsforschung (WIFO). Stand: Juni

3 K o n j u n k t u r t r e n d s Prognose für bis : Stärkeres Wachstum in risikoreichem Umfeld Nach einer trägen Entwicklung in den letzten vier Jahren gewann das Wirtschaftswachstum in Österreich zuletzt wieder an Schwung: Getragen wird es von einer Belebung der Binnennachfrage, die von der günstigen Beschäftigungssituation und den steigenden Einkommen der privaten Haushalte gestützt wird. Die Exportwirtschaft erhält dagegen wegen der zögerlichen Entwicklung des Welthandels nur begrenzte Impulse. dürfte sie aber stärker Tritt fassen und einen Ausgleich für die dann nicht mehr ganz so kräftige Expansion der Binnennachfrage bilden. Unter diesen Bedingungen dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt und um jeweils 1,7% zunehmen. Diese im Vergleich mit den letzten Jahren durchaus hohen jährlichen Zuwachsraten sollten jedoch nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass die zugrundeliegende Konjunkturdynamik noch gering ist. Vielmehr basiert das kräftige Wachstum heuer zu einem wesentlichen Teil auf verschiedenen Sonderfaktoren (Kalendereffekt, Steuerreform, Flüchtlingszustrom); ohne diese würde das BIP nur geringfügig stärker wachsen als im Vorjahr. Mit der deutlichen Wachstumsbelebung im Jahr wird sich der Beschäftigungsanstieg weiter erhöhen. Die günstigen Beschäftigungsdaten einerseits und der starke Anstieg der Zahl der offenen Stellen andererseits bestätigen diese Einschätzung. Das Arbeitskräfteangebot wird über den gesamten Prognosehorizont weiter kräftig zunehmen. Gründe dafür sind die steigende Erwerbsquote älterer Arbeitskräfte, die anhaltend zunehmende Erwerbsbeteiligung von Frauen sowie die weiter steigende Zahl an Asylberechtigten. Die WIFO-Prognose unterstellt, dass die Zahl der positiven Asylentscheidungen im weiteren Jahresverlauf zunimmt und deutlicher als bisher zu einer Ausweitung des Arbeitskräfteangebotes beitragen wird. Ein erheblicher Teil des ursprünglich für erwarteten Anstieges dürfte allerdings erst im Jahr wirksam werden. Im Prognosezeitraum dürfte sich der Preisauftrieb gemessen am Verbraucherpreisindex ausgehend von 0,9% im Jahr auf 1,1% und 1,8% in den Jahren und beschleunigen. Ausschlaggebend sind dafür externe wie auch interne Faktoren. Sowohl die Importpreise von Rohstoffen als auch die Preise der Warenimporte haben steigende Tendenz. Zugleich prägen interne Faktoren wie die Anhebung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes im Rahmen der jüngsten Steuerreform und die deutliche Zunahme der Binnennachfrage die Preisdynamik. Quelle: WIFO Prognose, Juni 1

4 Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt Wirtschaftswachstum reale Veränderung des BIP 1 in % BIP real 1 Index 1995=100 BIP nominell Mrd. EUR BIP nominelle Veränderung in % ,0 176, ,4 102,4 182,13 + 3,4 + 2,2 104,7 188,31 + 3,4 + 3,6 108,4 195,83 + 4,0 + 3,6 112,3 203,42 + 3,9 + 3,4 116,1 213,20 + 4,8 + 1,4 117,6 220,10 + 3,2 + 1,7 119,6 226,30 + 2,8 + 0,8 120,5 231,00 + 2,1 + 2,7 123,7 241,51 + 4,5 + 2,1 126,4 253,01 + 4,8 + 3,4 130,6 266,48 + 5,3 + 3,6 135,3 282,35 + 6,0 + 1,5 137,4 291,93 + 3,4-3,8 132,2 286,19-2,0 + 1,9 134,7 294,63 + 2,9 + 2,8 138,5 308,63 + 4,8 + 0,8 139,5 317,06 + 2,7 + 0,3 140,0 322,88 + 1,8 + 0,4 140,5 329,30 + 2,0 + 0,9 141,7 337,29 + 2,4 + 1,7 144,2 348,91 + 3,4 + 1,7 146,6 361,14 + 3,5 1 Vorjahrespreisbasis; nach ESVG Wirtschaftswachstum - Veränderung des realen BIP (in %) 2,4 2,2 3,6 3,6 3,4 1,4 1,7 0,8 2,7 2,1 3,4 3,6 1,5 1,9 2,8 0,8 0,3 0,4 0,9 1,7 1,7-3,8 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 2

5 Internationale Wachstumsaussichten USA Japan Deutschland 1 Italien 2 Schweiz 2 EU (28) 1 reale Veränderung des BIP, in % ,7 + 1, , ,5 +10,9 + 3,7. + 3,8 + 3,5 + 0,8 + 1,3 + 0,5 + 1,8 + 1,6 + 3,1 +10,0 + 4,1 + 2,4 + 4,5 + 1,8 + 1,8 + 1,8 + 1,9 + 2,7 + 2,6 + 3,5 + 9,3 + 4,2 + 2,2 + 4,4-1,1 + 2,0 + 1,6 + 2,8 + 3,0 + 2,9 + 2,8 + 7,8 + 2,8 + 3,6 + 4,7 + 0,1 + 2,0 + 1,6 + 1,3 + 3,0 + 2,9 + 3,2 + 7,6 + 3,8 + 3,6 + 4,1 + 2,8 + 3,0 + 3,7 + 3,7 + 3,9 + 3,8 + 3,9 + 8,4 + 4,7 + 3,4 + 1,0 + 0,2 + 1,7 + 1,8 + 1,0 + 2,2 + 2,1 + 1,1 + 8,3 + 2,3 + 1,4 + 1,8 + 0,1 + 0,0 + 0,3 + 0,3 + 1,3 + 0,9 + 1,6 + 9,1 + 2,9 + 1,7 + 2,8 + 1,4-0,7 + 0,2-0,2 + 1,5 + 0,6 + 1,9 +10,0 + 3,6 + 0,8 + 3,8 + 2,7 + 1,2 + 1,6 + 2,5 + 2,5 + 2,2 + 3,1 +10,1 + 4,9 + 2,7 + 3,3 + 1,9 + 0,7 + 0,9 + 2,6 + 2,0 + 1,7 + 2,6 +11,3 + 4,6 + 2,1 + 2,7 + 2,0 + 3,7 + 2,0 + 3,6 + 3,4 + 3,2 + 2,9 +12,7 + 5,3 + 3,4 + 1,8 + 2,4 + 3,3 + 1,5 + 3,6 + 3,1 + 3,0 + 2,8 +14,2 + 5,4 + 3,6-0,3-1,0 + 1,1-1,0 + 2,1 + 0,5 + 0,5 + 0,2 + 9,6 + 2,8 + 1,5-2,8-5,5-5,6-5,5-1,9-4,4-4,5-3,6 + 9,2-0,6-3,8 + 2,5 + 4,7 + 4,1 + 1,7 + 3,0 + 2,1 + 2,0 + 3,0 +10,4 + 5,2 + 1,9 + 1,6-0,5 + 3,6 + 0,6 + 1,8 + 1,7 + 1,6 + 2,0 + 9,3 + 4,2 + 2,8 + 2,2 + 1,7 + 0,4-2,8 + 1,1-0,5-0,9 + 1,3 + 7,7 + 3,5 + 0,8 + 1,5 + 1,4 + 0,3-1,7 + 1,8 + 0,2-0,3 + 1,2 + 7,7 + 3,3 + 0,3 + 2,4 + 0,0 + 1,6-0,3 + 1,9 + 1,4 + 0,9 + 1,9 + 7,3 + 3,4 + 0,4 + 2,4 + 0,6 + 1,7 + 0,8 + 0,8 + 1,9 + 1,6 + 2,1 + 6,9 + 3,1 + 0,9 + 1,8 + 0,5 + 1,6 + 1,0 + 1,3 + 1,8 + 1,6 + 1,8 + 6,0 + 3,0 + 1,7 + 2,4 + 0,5 + 1,7 + 1,4 + 1,6 + 1,9 + 1,7 + 2,1 + 5,8 + 3,4 + 1,7 1 lt. EUROSTAT; nach ESVG 2 lt. IHS-Prognose Eurozone (19) 1 OECD- Insgesamt 2 China Welt Österreich 1 Wirtschaftswachstum international - Veränderung des realen BIP (in %) EU (28) OECD- Insgesamt Österreich + 5,0 + 4,0 + 3,0 + 2,0 + 1,0 + 0,0-1,0-2,0-3,0-4,0-5,0 Quelle: EUROSTAT, WIFO, IHS Stand: Juni 3

6 Konsumausgaben Dauerhafte Konsumgüter real 1 Nicht dauerhafte Konsumgüter und Dienstleistungen real 1 Private Konsumausgaben insgesamt real 1 Private Konsumausgaben insgesamt real 1 Index 1995= ,0 + 8,9. + 2,9 102,9-3,8 + 1,1 + 0,5 103,4 + 3,0 + 2,9 + 2,9 106,4 + 8,8 + 1,5 + 2,4 108,9 + 2,4 + 3,2 + 3,1 112,3 + 0,9 + 1,3 + 1,3 113,7 + 0,1 + 0,8 + 0,7 114,5 + 4,7 + 1,4 + 1,7 116,5 + 4,8 + 2,0 + 2,3 119,2 + 2,6 + 2,1 + 2,2 121,8 + 5,7 + 1,7 + 2,1 124,4 + 4,3 + 0,7 + 1,1 125,7 + 3,6 + 0,5 + 0,8 126,8 + 3,8 + 0,2 + 0,6 127,5 + 0,9 + 1,6 + 1,0 128,8 + 4,4 + 0,9 + 1,3 130,4 + 0,7 + 0,5 + 0,6 131,2-3,0 + 0,4 + 0,1 131,3-0,5 + 0,1 + 0,0 131,3-1,4 + 0,6 + 0,4 131,8 + 2,0 + 1,6 + 1,7 134,1 + 2,5 + 1,2 + 1,3 135,8 1 Vorjahrespreisbasis Private Konsumausgaben - reale Veränderung (in %) + 2,9 + 2,9 + 3,1 + 2,4 + 2,3 + 2,2 + 2,1 + 0,5 + 1,3 + 0,7 + 1,7 + 1,7 + 1,3 + 1,3 + 1,1 + 1,0 + 0,8 + 0,6 + 0,6 + 0,4 + 0,1 + 0,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 4

7 Investitionstätigkeit Ausrüstungsinvestitionen 1 real 2 Bauinvestitionen real 2 Brutto- Anlageinvestitionen insgesamt real 2 Brutto- Anlageinvestitionen real 2 Index 1995= ,0 + 8,9 + 1,3 + 4,4 104,4 + 0,4-0,4 + 0,7 105,1 + 4,2 + 0,9 + 3,4 108,6 + 0,3-0,1 + 1,2 109,9 +10,0 + 2,5 + 5,9 116,3-0,9-4,1-1,3 114,9-5,1-3,8-2,9 111,5 + 2,8 + 5,2 + 3,8 115,7-1,0 + 1,7 + 0,9 116,8 + 1,5-1,1 + 0,2 117,1 + 1,2-1,1 + 1,1 118,4 + 8,6 + 1,9 + 4,6 123,8 + 2,5 + 0,1 + 1,4 125,6-11,3-8,1-7,3 116,4-1,2-4,6-2,1 114,0 +10,1 + 2,7 + 6,7 121,6 + 0,7 + 2,2 + 1,3 123,2-0,1-2,1-0,3 122,9 + 1,3-1,0-0,2 122,6 + 3,1-1,2 + 0,5 123,2 + 3,2 + 1,0 + 1,9 125,6 + 2,7 + 1,4 + 2,0 128,1 1 einschließlich sonstiger Anlagen 2 Vorjahrespreisbasis Investitionsentwicklung - reale Veränderung (in %) +14,0 + 9,0 Ausrüstungsinvestitionen + 4,0-1,0-6,0 Bauinvestitionen -11,0-16,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 5

8 Sachgütererzeugung Zahl der Beschäftigten 1 in Zahl der Beschäftigten 1 Wertschöpfung real 2 Wertschöpfung real 2 Index 1995= , ,6 + 1,3 101, ,7 + 3,2 104, ,2 + 2,6 104, ,4 + 4,4 108, ,1 + 6,4 105, ,5 + 3,0 108, ,5-1,4 106, ,6 + 0,6 106, ,1 + 3,1 107, ,3 + 4,3 111, ,1 + 7,6 108, ,2 + 7,6 116, ,4 + 1,3 109, ,3-14,7 93, ,8 + 7,5 110, ,9 + 6,8 117, ,5 + 2,4 120, ,3-0,4 119, ,2 + 1,3 121, ,2 + 1,5 123, ,0 + 2,2 125, ,0 + 2,8 129,4 1 lt. VGR: Herstellung von Waren; Beschäftigungsverhältnisse 2 Beitrag zum BIP (Nettoproduktionswert): Herstellung von Waren; Vorjahrespreisbasis Sachgütererzeugung - reale Veränderung der Wertschöpfung (in %) + 1,3 + 3,2 + 2,6 + 4,4 + 6,4 + 3,0 + 0,6 + 3,1 + 4,3 + 7,6 + 7,6 + 1,3 + 7,5 + 6,8 + 2,4 + 1,3 + 1,5 + 2,2-1,4-0,4-14,7 1 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 6

9 Außenhandel Warenexporte Warenimporte nominell real nominell real Veränderung zum Vorjahr in % ,5 + 4,5 + 6,7 + 4,5 +16,8 +16,6 +10,9 + 9,2 + 8,4 + 8,3 + 6,6 + 6,9 + 7,0 + 7,6 + 6,7 + 6,5 +15,6 +13,3 +14,7 +11,9 + 6,5 + 6,3 + 5,0 + 5,7 + 4,2 + 4,7-2,0-0,7 + 1,9 + 2,5 + 5,0 + 6,7 +13,9 +12,7 +12,5 +10,7 + 5,4 + 3,2 + 5,9 + 2,9 + 9,5 + 6,4 + 8,0 + 3,9 +10,5 + 8,9 + 9,6 + 7,8 + 2,5 + 0,5 + 4,7 + 0,8-20,2-17,7-18,4-13,3 +16,7 +13,1 +16,5 +10,7 +11,3 + 7,4 +15,3 + 8,4 + 1,5 + 0,5 + 0,7-0,9 + 1,8 + 2,9-1,0-0,1 + 1,8 + 2,7-0,7 + 1,0 + 2,7 + 2,2 + 2,4 + 4,0 + 2,6 + 2,5 + 2,8 + 3,3 + 5,3 + 4,5 + 5,1 + 4,2 1 ab 1995 lt. VGR-ESVG * Bruch in der Zeitreihe (Einführung von INTRASTAT) +18,0 Warenexporte und -importe - nominelle Veränderung (in %) +13,0 + 8,0 + 3,0-2,0-7,0-12,0-17,0 Warenexporte Warenimporte -22,0-27,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 7

10 Zahlungsbilanz Salden in Mrd. EUR Warenverkehr Reiseverkehr Sonstiges Leistungsbilanz LB-Saldo in % des BIP ,99 + 4,04-3,12-5,06-2,9-6,73 + 3,61-2,08-5,20-2,9-5,12 + 3,11-2,54-4,55-2,4-4,50 + 3,37-2,01-3,15-1,6-4,48 + 3,75-2,60-3,32-1,6-4,34 + 3,83-1,01-1,53-0,7-3,61 + 3,68-1,83-1,75-0,8 + 1,35 + 4,29 + 0,23 + 5,87 2,6-1,54 + 4,28 + 1,04 + 3,78 1,6-0,56 + 4,73 + 0,99 + 5,15 2,1-1,05 + 5,40 + 0,96 + 5,31 2, ,57 + 5,84 + 1,31 + 8,82 3,3 + 3,90 + 6,14 + 2,38 +10,80 3,8 + 1,57 + 7,06 + 7,37 +13,21 4,5-0,49 + 6,23 + 3,78 + 7,49 2,6-1,38 + 6,41 + 6,61 + 8,45 2,9-3,63 + 6,96 + 5,67 + 5,06 1,6-3,16 + 7,00 + 8,25 + 4,73 1,5-1,00 + 7,51 + 2,24 + 6,29 1,9 + 1,56 + 7,42-2,60 + 6,38 1,9 + 2,64 + 8,49-2,49 + 8,64 2,6 + 2,42 + 9,07-1,94 + 9,55 2,7 + 2,82 + 9,50-0,84 +11,48 3,2 1 Bruch in der Zeitreihe: Werte gemäß 6. Handbuch zur Zahlungsbilanzstatistik des Int. Währungsfond * : neues Erhebungskonzept; Daten rückgerechnet Leistungsbilanzsalden Mrd. EURO 13,21 5,87 3,78 5,15 5,31 8,82 10,80 7,49 8,45 5,06 4,73 6,29 6,38 8,64 9,55 11,48-1,53-1,75-5,06-5,20-4,55-3,15-3, * * : Bruch in der Zeitreihe Quelle: OeNB, STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 8

11 Staatshaushalt Finanzierungssalden des Gesamtstaates (Defizit/Überschuss) Budgetsaldo lt. Maastricht-Definition Primärsaldo 1 lt. VGR Mrd. EUR in % des BIP Mrd. EUR in % des BIP ,83-6,1-3,77-2,1-7,94-4,4-0,77-0,4-4,50-2,4 + 2,30 + 1,2-5,34-2,7 + 1,69 + 0,9-5,28-2,6 + 1,72 + 0,8-4,37-2,0 + 3,24 + 1,5-1,36-0,6 + 6,60 + 3,0-3,04-1,3 + 4,77 + 2,1-4,08-1,8 + 3,29 + 1,4-11,54-4,8-4,25-1,8-6,35-2,5 + 1,83 + 0,7-6,66-2,5 + 1,73 + 0,6-3,72-1,3 + 5,18 + 1,8-4,23-1,4 + 4,42 + 1,5-15,22-5,3-6,18-2,2-13,10-4,5-4,56-1,5-7,89-2,6 + 0,72 + 0,2-6,88-2,2 + 1,74 + 0,6-4,16-1,3 + 4,23 + 1,3-8,89-2,7-0,70-0,2-4,05-1,2 + 4,00 + 1,2-5,93-1,7 + 1,70 + 0,5-5,42-1,5 + 1,40 + 0,4 1 nach Abzug des Zinsaufwandes für die Staatsschuld Öffentliches Defizit Finanzierungssaldo für den Gesamtstaat, in Prozent des BIP + 1,0 + 0,0-1,0-2,0-3,0-4,0-5,0-6,0-7, Quelle: BMF, STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 9

12 Zinsen, Wechselkurse Zinssätze (Prozent) Effektiver Wechselkurs (Veränderung zum Vorjahr in %) 3-Monatszinssatz Sekundärmarktrendite 1 nominell real ,8 7,1 + 6,6 + 2,0 5,1 6,3-0,6-2,9 4,4 5,7-1,7-4,3 4,0 4,7 + 2,3 + 0,1 3,0 4,7 + 1,2-1,1 4,4 5,6-2,7-3,9 4,3 5,1 + 0,7-0,3 3,3 5,0 + 1,2 + 0,5 2,3 4,2 + 4,4 + 3,4 2,1 4,2 + 1,5 + 0,9 2,2 3,4-0,9-1,3 3,1 3,8 + 0,0-0,7 4,3 4,3 + 1,1 + 0,5 4,6 4,4 + 1,0 + 0,1 1,2 3,9 + 1,1 + 0,5 0,8 3,2-2,7-3,0 1,4 3,3 + 0,2 + 0,6 0,6 2,4-1,5-1,5 0,2 2,0 + 1,7 + 2,1 0,2 1,5 + 1,2 + 1,5 0,0 0,7-2,8-2,7-0,3 0,5 + 0,9 + 1,0-0,3 0,5 + 0,5 + 0,4 1 Bundesanleihen mit 10-jähriger Laufzeit (Benchmark) Kurz- und langfristige Zinssätze in Prozent 9,0 7,0 5,0 Sekundärmarktrendite 3,0 1,0 3-Monatszinssatz -1, Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 10

13 Beschäftigungsentwicklung Unselbständig Beschäftigte 1 Ausländische Arbeitskräfte in Veränderung in in ,7 + 1,9 + 0,1 300, ,1-16,6-0,6 300, ,6 +10,5 + 0,4 298, ,0 +32,4 + 1,1 298, ,2 +37,2 + 1,2 305, ,4 +28,2 + 0,9 319, ,9 +12,4 + 0,4 329, ,9-15,0-0,5 334, ,4 + 5,5 + 0,2 349, ,5 +21,1 + 0,7 361, ,4 +31,9 + 1,0 373, ,9 +51,5 + 1,7 389, ,4 +65,5 + 2,1 411, ,0 +55,6 + 1,7 437, ,5-48,5-1,5 431, ,0 +25,5 + 0,8 451, ,3 +63,3 + 1,9 488, ,5 +47,2 + 1,4 527, ,7 +21,2 + 0,6 556, ,5 +23,8 + 0,7 588, ,7 +33,2 + 1,0 615, ,7 +48,0 + 1,4 650, ,7 +42,0 + 1,2 683,7 1) lt. HVSV (ohne Bezieherinnen von Karenz-/Kinderbetreuungsgeld und ohne Präsenzdiener) 2) Bruch in der Zeitreihe Beschäftigungsentwicklung Zu-/Abnahme des Beschäftigtenstandes in Tsd. 1,9 10,5 32,4 37,2 28,2 12,4 5,5 21,1 31,9 51,5 65,5 55,6 25,5 63,3 47,2 21,2 23,8 33,2 48,0 42,0-16,6-15,0-48, * * Bruch in der Zeitreihe Quelle: HVSV, WIFO Stand: Juni 11

14 Arbeitslosigkeit Vorgemerkte Arbeitslose 1 Arbeitslosenquote in Veränderung in in % der Unselbständigen 1 in % der Erwerbspersonen ,7 + 0,8 6,6 4,2 230,5 + 14,8 7,0 4,7 233,3 + 2,8 7,1 4,7 237,8 + 4,5 7,2 4,7 221,7-16,1 6,7 4,2 194,3-27,4 5,8 3,9 203,9 + 9,6 6,1 4,0 232,4 + 28,5 6,9 4,4 240,1 + 7,7 7,0 4,8 243,9 + 3,8 7,1 5,5 252,7 + 8,8 7,3 5,6 239,2-13,5 6,8 5,3 222,2-17,0 6,2 4,9 212,3-9,9 5,9 4,1 260,3 + 48,0 7,2 5,3 250,8-9,5 6,9 4,8 246,7-4,1 6,7 4,6 260,6 + 13,9 7,0 4,9 287,2 + 26,6 7,6 5,4 319,4 + 32,2 8,4 5,6 354,3 + 35,0 9,1 5,7 364,3 + 10,0 9,2 5,9 383,3 + 19,0 9,6 6,1 1 lt. Arbeitsmarktservice 2 EUROSTAT-Definition Arbeitslosenquoten lt. AMS (auf Basis der registrierten Arbeitslosen) 8,4 9,1 9,2 9,6 6,6 7,0 7,1 7,2 6,7 5,8 6,1 6,9 7,0 7,1 7,3 6,8 6,2 5,9 7,2 6,9 6,7 7,0 7, Quelle: AMS, STATISTIK AUSTRIA, AMS, WIFO Stand: Juni 12

15 Einkommen Bruttoverdienste je Arbeitnehmer 1 Nettoeinkommen je Arbeitnehmer 1 nominell real nominell real Veränderung zum Vorjahr in % ,8-1,0-0,6-2,4 + 0,7-0,7-1,2-2,5 + 3,0 + 2,1 + 3,4 + 2,5 + 2,0 + 1,4 + 1,6 + 1,0 + 2,5 + 0,2 + 3,2 + 0,8 + 1,4-1,2 + 0,6-1,9 + 2,2 + 0,4 + 1,8 + 0,0 + 1,7 + 0,3 + 1,4 + 0,0 + 1,8-0,3 + 1,9-0,2 + 2,3-0,0 + 2,6 + 0,3 + 3,1 + 1,6 + 2,9 + 1,4 + 3,1 + 0,9 + 3,1 + 0,9 + 3,2-0,0 + 2,5-0,7 + 1,6 + 1,0 + 3,4 + 2,9 + 1,0-0,8 + 0,8-1,0 + 1,8-1,4 + 1,4-1,8 + 2,7 + 0,3 + 2,4 + 0,0 + 1,9-0,1 + 1,5-0,5 + 1,4-0,3 + 0,6-1,1 + 1,7 + 0,8 + 1,1 + 0,2 + 1,4 + 0,3 + 3,9 + 2,8 + 1,6-0,2 + 1,5-0,3 1 Verdienste je Beschäftigungsverhältnis (lt. VGR) Realeinkommensentwicklung - preisbereinigt, Veränderung (in %) Bruttoverdienst Nettoeinkommen -5 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 13

16 Inflation Inflationsrate Veränderung des VPI 1 Preisentwicklung 1 Index 1995=100 Kerninflation 2 Harmonisierter VPI ,2 100,0. 1,7 1,9 101,9. 1,7 1,3 103,2 1,1 1,2 0,9 104,2 1,2 0,8 0,6 104,8 0,7 0,5 2,3 107,2 0,9 2,0 2,7 110,1 2,3 2,3 1,8 112,1 2,0 1,7 1,3 113,5 1,3 1,3 2,1 115,9 1,6 2,0 2,3 118,6 1,5 2,1 1,5 120,3 1,3 1,7 2,2 123,0 1,9 2,2 3,2 126,9 2,4 3,2 0,5 127,6 1,5 0,4 1,9 130,0 1,2 1,7 3,3 134,3 2,8 3,6 2,4 137,5 2,3 2,6 2,0 140,3 2,3 2,1 1,7 142,6 1,9 1,5 0,9 143,9 1,7 0,8 1,1 145,5 1,6 1,1 1,8 148,1 1,6 1,8 1 Verbraucherpreisindex auf nationaler Berechnungsgrundlage 2 ohne Energie und unverarbeitete Nahrungsmittel 3 HVPI: europaweit standardisierter Verbraucherpreisindex Inflationsraten Veränderung des nationalen VPI (in %) 3,2 3,3 2,2 1,9 1,3 0,9 0,6 2,3 2,7 1,8 1,3 2,1 2,3 1,5 2,2 0,5 1,9 2,4 2,0 1,7 0,9 1,1 1, Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: Juni 14

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Anzeichen für Konjunkturerholung mehren sich

Anzeichen für Konjunkturerholung mehren sich ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG AUSTRIAN INSTITUTE OF ECONOMIC RESEARCH Anzeichen für Konjunkturerholung mehren sich Nachdem die österreichische Wirtschaft auch im II. Quartal 2009 noch

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Stellungnahme zu den Artikel-IV-Konsultationen des Internationalen Währungsfonds mit Deutschland

Stellungnahme zu den Artikel-IV-Konsultationen des Internationalen Währungsfonds mit Deutschland Monatsbericht des BMF Januar 2007 Seite 69 Stellungnahme zu den Artikel-IV-Konsultationen des Internationalen Währungsfonds mit Deutschland Der IWF hat im Dezember 2006 seine jährlichen Artikel-IV-Konsultationen

Mehr

Aktuelle Budgetentwicklung und Empfehlungen des Fiskalrates zur Budgetpolitik und deren Finanzierung 2015

Aktuelle Budgetentwicklung und Empfehlungen des Fiskalrates zur Budgetpolitik und deren Finanzierung 2015 Aktuelle Budgetentwicklung und Empfehlungen des Fiskalrates zur Budgetpolitik und deren Finanzierung 2015 Beschlossen in der Sitzung des Fiskalrates vom 10. Dezember 2014 Gedämpfte Konjunkturerwartungen

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

DIE WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER SPEDITIONEN

DIE WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER SPEDITIONEN KAMMER FÜR ARBEITER UND ANGESTELLTE FÜR WIEN Abteilung Betriebswirtschaft Autorin und Koordination Christiana Schwalm Christiana.Schwalm@akwien.at +43 1 50165 2741 Mit Beiträgen von Mag. Kai Biehl Mag.

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Aktualisierte Konjunkturprognose des Sachverständigenrates für das Jahr 2014

Aktualisierte Konjunkturprognose des Sachverständigenrates für das Jahr 2014 Aktualisierte Konjunkturprognose des es für das Jahr 2014 20. März 2014 der Konjunkturprognose 1 der Konjunkturprognose Der erwartet für das Jahr 2014 eine jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Prof.Dr. Jan-Egbert Sturm 22. April 215 Industrieproduktion in der Welt 14 Index (28Q1=1) % (VMV) 4 13 3 12 2 11 1 1 9-1 8-2 7-3 5 6 7 8 9 1 11 12 13 14

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria.

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria. EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria.at Wien, August 2012 POLICY NOTE Einkommensentwicklung

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Fritz Helmedag Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Gewusst wie: Schulden als sinnvolle und reguläre Einnahmequelle des Staates Kritik an Kreditfinanzierung: Generationengerechtigkeit Zinslast

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH THEMENBLATT 3 DIDAKTIK ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 3, ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Aufgabe 1 Lösen

Mehr

Wirtschaftspolitisches Datenblatt

Wirtschaftspolitisches Datenblatt Wirtschaftspolitisches Datenblatt Center 1/1 Stand: 7. Oktober 2015 www.bmwfw.gv.at Vorwort Das vorliegende "Wirtschaftspolitische Datenblatt" des Centers 1, Abteilung Wirtschaftspolitik, enthält die wichtigsten

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15

Mehr

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Aussichten für 21 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria März 21 Konjunkturaussichten nach der Krise Kommt die große Inflation? 2 Erstmals

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit PRESSEMITTEILUNG SENDESPERRFRIST 16. Juni 2016 um 10 Uhr MESZ ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit München, 16. Juni 2016 Der robuste Aufschwung, in dem

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 Mai 2015 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 6) Friedrich Sindermann JKU 03.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 1 03.05.2011 1 / 19 Überblick

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Staatsverschuldung und Wachstum

Staatsverschuldung und Wachstum Staatsverschuldung und Wachstum Impulsreferat zum Workshop Staatsverschuldung und Wachstum auf der FÖS-Jahreskonferenz 15. März 2013, Berlin Prof. Dr. Achim Truger Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil USA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Washington D.C. US-Dollar (USD) Englisch Bevölkerung in Tausend 319.075 (2014) Landfläche in km 2 9.831.510 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Mittelfristige Prognose der österreichischen Wirtschaft 2015 2019

Mittelfristige Prognose der österreichischen Wirtschaft 2015 2019 Wien, am 21.Juli 2015 Mittelfristige Prognose der österreichischen Wirtschaft 2015 2019 Vertrauen in den Wirtschaftsstandort stärken Sperrfrist: M ittwoch, 22. Juli 2015, 10:00 Uhr Nach einer kurzen Aufschwungphase

Mehr

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005 EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 5 DE Der Hauptzweck der Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht darin, die Geldpolitik der EZB sowie andere Aufgaben des Eurosystems und des Europäischen

Mehr

GESAMTWIRTSCHAFTLICHE PROGNOSE der OeNB für Österreich 2015 bis 2017

GESAMTWIRTSCHAFTLICHE PROGNOSE der OeNB für Österreich 2015 bis 2017 OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HAUPTABTEILUNG VOLKSWIRTSCHAFT ABTEILUNG FÜR VOLKSWIRTSCHAFTLICHE ANALYSEN GESAMTWIRTSCHAFTLICHE PROGNOSE der OeNB für Österreich 205 bis 207 206 bringt Ende der

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE 1. ÖSTERREICHISCHE DIENSTLEISTUNGSEXPORTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Exportindex marktfähiger Dienstleistungen Österreich im Vergleich

Mehr

Gemeindefinanzbericht 2015

Gemeindefinanzbericht 2015 Gemeinden wirtschaften solide, stehen aber finanziell vor schweren Jahren Zusätzliche Aufgaben sorgen für große finanzielle Belastungen in den nächsten Jahren Mit dem Gemeindefinanzbericht 2015 legen die

Mehr

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION THEMENBLATT 4 PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION Inflation liegt vor, wenn das gesamtwirtschaftliche Preisniveau steigt, also vieles teurer wird. Unser Geld wird dadurch weniger wert und unser Einkommen

Mehr

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro?

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Prof. Dr. Rolf J. Daxhammer ESB Business School, Reutlingen University Vortrag Juni 2012 Update Mai 2015 Inhaltsübersicht Profitiert Deutschland vom Euro?

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Beurteilung der Wirtschaftslage durch folgende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makro I/Vorlesung Nr. 2 1 MAKRO I: Vorlesung Nr. 2 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesung 2. Stylisierte Fakten des wirtschaftlichen Wachstums 3.

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2015

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2015 A M T FÜ R STA TISTIK FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Konjunkturbericht Liechtenstein Herbst 2015 Auf einen Blick Die konjunkturelle Entwicklung in Liechtenstein Umsätze Die Umsätze von 27 grösseren Unternehmen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT KIEL. Prognosezentrum (2015 Q4) Weltkonjunktur. im Winter 2015. Kieler Konjunkturberichte Nr.

INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT KIEL. Prognosezentrum (2015 Q4) Weltkonjunktur. im Winter 2015. Kieler Konjunkturberichte Nr. INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT KIEL Prognosezentrum Weltkonjunktur im Winter 2015 Kieler Konjunkturberichte Nr. 13 (2015 Q4) Abgeschlossen am 11. Dezember 2015 Weltkonjunktur nur allmählich

Mehr

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Gouverneur Ewald Nowotny Oesterreichische Nationalbank Universität Klagenfurt, 3.1.211 Die Krise im Zeitablauf W orld Financials Stock

Mehr

Das Bruttoinlandsprodukt als gesamtwirtschaftlicher Indikator

Das Bruttoinlandsprodukt als gesamtwirtschaftlicher Indikator Das Bruttoinlandsprodukt als gesamtwirtschaftlicher Indikator Von Dr. Frank Thalheimer Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Gastbeitrag 1) Vor dem Hintergrund der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria ÖsterreichKonjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria September Österreich Konjunktur Überblick BIP wächst um, Prozent im ersten Halbjahr Moderate Erholung setzt sich fort Im ersten Halbjahr

Mehr

ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung

ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung Sendesperrfrist: Dienstag, 14. Dezember 2010, 10.30 Uhr MEZ München, 14. Dezember 2010 2 ifo Konjunkturprognose

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE Niederlande (Oktober 2015) Privatverbrauch und Kaufkraft erholen sich nach Talfahrt Den Haag (gtai) - Nach langer Kaufzurückhaltung geben die niederländischen

Mehr

Österreich Konjunktur

Österreich Konjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Österreich Konjunktur Februar http://economicresearch.bankaustria.at Der Überblick 8 Revision ) 9 Revision ) Revision ) Revision ) Wachstum (real in %),

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

III-406 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP. Bundesrechnungsabschluss für das Jahr 2012.

III-406 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP. Bundesrechnungsabschluss für das Jahr 2012. III-406 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Bundesrechnungsabschluss für das Jahr 2012 Kurzfassung Voranschlagsvergleichsrechnung Stand 31. März 2013 Auskünfte Rechnungshof

Mehr

Fakten zu Griechenland und anderen Schuldnerstaaten der EU Zusammengestellt vom ifo Institut am 15. März 2010, aktualisiert am 7.

Fakten zu Griechenland und anderen Schuldnerstaaten der EU Zusammengestellt vom ifo Institut am 15. März 2010, aktualisiert am 7. Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Poschingerstraße 5 81679 München 089/9224-1218 089/9224 1267 Fakten zu Griechenland und anderen Schuldnerstaaten

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr