Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Ελληνογερμανικό Εμπορικό και Βιομηχανικό Επιμελητήριο

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Ελληνογερμανικό Εμπορικό και Βιομηχανικό Επιμελητήριο"

Transkript

1 Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Ελληνογερμανικό Εμπορικό και Βιομηχανικό Επιμελητήριο ISBN Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Ελληνογερμανικό Εμπορικό και Βιομηχανικό Επιμελητήριο

2 Investitionsführer Griechenland Unter Mitwirkung von: RA Dr.jur. Apostolos Anthimos Schiedsrichter beim ADR-Gericht Michaela Balis Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Privatdozent Dr. iur. Achilleas Bechlivanis LL.M Rechtsanwalt RA Ilias S. Bissias Anwaltskanzlei Bissias& Partner Dipl. iur. Fotios Faniadis Rechtsreferendar OLG Braunschweig Konstantina Fountea MbL- HSG Fountea & Founteas Lawfirm Dipl.-Kfm. Matthias Hoffmann Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Christina Iliadou Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer RA Aris Kapsalis Kosmidis & Partner Anwaltsgesellschaft Dr. Georgios Karamanidis Anwaltskanzlei Karamanidis & Partner Dr. -Ing. Athanassios Kelemis Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Ass. jur. Abraham Kosmidis Kosmidis & Partner Anwaltsgesellschaft Efstathios Koutsochinas Doktor der Rechtswissenschaft Argiris Moustakas Rechtsawalt am OLG Thessaloniki RA Christina Panagoulea, KlC Law Firms Andreas Panettas & Dimitrios Anastasopoulos Rechtsanwälte Stergios D. Papadileris RA beim OLG Frankfurt am Main und AREOPAG Dirk Reinhardt Kuhbier Rechtsanwälte Athen RA Prof. Kleanthis Roussos Roussos & Partners Alexandros Sfarnas Euroauditing AG M.A. Int. Economics Georgios Theodorakis. Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Yannis A. Varotsos Anwaltskanzlei Varotsos & Varotsos Dr. jur. Dimitris Ziouvas, LL.M. AdvoHellas Dr. Ziouvas Rechtsanwälte - Steuerberater Maria Vosiki LL.M. Rechtsanwältin Dorileou 10 12, Athen Tel Fax Voulgari 50, Thessaloniki Tel Fax Homepages:

3 Investitionsführer Griechenland Ausgabe: August 2009 ISBN Copyright 2009 Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Mit freundlicher Unterstützung der Invest in Greece Agency. 2

4 Grußwort Dimitriou Pazaiti Griechenland bietet für Investoren dank seiner geographischen Lage im südöstlichen Europa und den seit einigen Jahren laufenden Reformprogrammen exzellente Investitionsmöglichkeiten und Chancen. Dies gilt insbesondere für internationale Unternehmen, welche auf dem griechischen Markt aktiv werden möchten. Mit einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in der Euro-Zone, der vorteilhaften Infrastruktur, der gut ausgebildeten Arbeitskräfte und der politischen Stabilität schafft Griechenland ein besonders attraktives Klima für griechische- und ausländische Investoren. Gleichzeitig bietet Griechenland eine große Auswahl an aussichtsvollen Branchen an, in die investiert werden kann. Zu diesen gehören unter anderem die der erneuerbare Energien, der nachhaltige Tourismus, die innovative Technologien, die Umwelttechnologien und die Nahrungsmittelsindustrie. Griechenland hat sich zu einem weltbekannten touristischen Bestimmungsort entwickelt und bildet eine immer stärker werdende Säule mit einem energischen, unternehmerischen und transnationalen Zentrum. Es ist kein Zufall, dass die ausländischen Direktinvestitionen in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Steigerung erfahren haben und dass auch internationale Konzerne wiederholt ihr Vertrauen dem griechischen Markt und den Marktaussichten geschenkt haben. Was die deutsch- griechischen Handelsbeziehungen betrifft, haben die deutschen Direktinvestitionen in Griechenland im Zeitraum von laut griechischer Zentralbank ein Volumen von ca. 3,5 Mrd Euro erreicht. Die Erhaltung und Pflege dieser Handelsbeziehungen und die Verstärkung jener Investitionen sind gerade in Zeiten von globaler ökonimischer Rezession unabdinbar. Ziel der Invest in Greece Agency ist es ein wichtiger Mitarbeiter und Ansprechpartner für Investoren zu sein. Die vor kurzen durchgeführte Neustrukturierung unserer Strategien und die Anwendung globaler erfolgreicher Praktiken steigert die Anreize für internationale Investitionen in Griechenland. Ein weiterer Fokus der Invest in Greece Agency liegt bei der Identifizierung und der Analyse von Investitionsmöglichkeiten in Griechenland und bei der Unterstützung von Investitionen während der gesamten Investitionslaufzeit. 3

5 Mit der Veröffentlichung des neuen Investitionsführers der Deutsch- Griechischen Industrie- und Handelkammer möchte ich die Gelegenheit nutzen Sie einzuladen in Griechenland zu investieren und Ihnen versichern, dass die Invest in Greece Agency (www.investingreece.gov.gr), ihre Mitarbeiter und auch ich persönlich Sie durch alle Investitionsstadien begleiten werden. Athen, den 5. Juli 2009 Dimitri Pazaiti Präsident der Invest in Greece Agency 4

6 Wettbewerbsgeist Eleftherios Stavropoulos Obwohl nicht allein verantwortlich für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands, leitet das Spezialsekretariat für Wettbewerbsfähigkeit des griechischen Entwicklungsministeriums eine Reihe von Projekten und Anreizprogrammen, die anfangen, einen Unterschied zu machen. Unternehmen, die in Griechenland investieren möchten, könnten zwar durch den relativ kleinen Markt und die Bürokratie verunsichert werden, aber, so Eleftherios Stavropoulos, Fachsekretär für Wettbewerbsfähigkeit, das Land bietet viele finanzielle Anreize in den Sektoren Ökologische Wirtschaft (green economy), Tourismus, Dienstleistungen, und Produktion, die alle von hoch qualifizierten Arbeitskräften und zukunftsweisender Forschung und Technologie unterstützt werden. Er hebt damit das Operationelle Programm Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmerische Initiative hervor, ein von ihm geleitetes 3.2 Milliarden Euro Rahmenprojekt für den Zeitraum , welches von EU Strukturfonds kofinanziert wird und den Zweck hat, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Industrie durch Innovation zu verbessern. Unser Ziel ist die Beschleunigung des Überganges zu einer wissensbasierten Wirtschaft, die Entwicklung gesunder, nachhaltiger unternehmerischer Initiativen und die Wandlung Griechenlands zu einem attraktiveren Ort für unternehmerische Initiativen, die die Umwelt respektieren... Die derzeitige internationale Finanzkrise zeigt, dass die griechische Wirtschaft in Innovation und Arbeitskräfte investieren muss, um den EU-25 Durchschnitt zu erreichen, so Stavropoulos. Mehr als die Hälfte unserer Programme werden auf Forschung und Technologie durch KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) setzen. Gleichzeitig werden wir Akademiker in KMU einsetzen, damit sie, vor Ort, ihre Forschungsarbeit im realen unternehmerischen Umfeld durchführen, und die Cluster-Bildung von KMU, VC (Risikokapitale), Forschungszentren und Hochschulen in Bereichen wie erneuerbare Energien, Biotechnologie, und Ernährungs- und Landwirtschafts- Technologien, fördern. Das Projekt Corallia, das Anfang 2007 gestartet wurde, ist eine Vorzeigeinitiative, die mit öffentlichen und privaten Geldern sowie EU- Unterstützung finanziert wird. Ihr Ziel ist die Entwicklung des Mikroelektronik- Sektors durch die Entwicklung von Clustern, die von neuen Synergien in Forschung und Entwicklung, sowie zwischen nationalen und internationalen Industrien, Hochschulen, und Forschungszentren profitieren. 5

7 Durch das Zusammenführen von Unternehmen im Mikroelektronik Innovations Zentrum, Athens neuem Wirtschaftszentrum in Marousi, hat Corallia schon beachtliche Erfolge erzielt, meint Stavropoulos, und verweist auf die Steigerung der Exporte um 110%, des Fachpersonals um 93% und der Patente um 213%. Griechenland verfügt heute über 12 Forschungszentren und mehr als 56 Forschungsinstitute. Außerdem gibt es, im ganzen Land verstreut, fünf Wettbewerbspole, die die Sektoren IKT-Technologien, Biotreibstoffe, Lebensmittel und Textilien, Umwelt, Biotechnologie, medizinische Technologien und Energie umfassen. Darüber hinaus wurden sieben Technologieparks nahe der führenden Universitäten errichtet Herr Stavropoulos meint, dass Griechenland seine internationale Stellung am besten verbessern kann, indem es die Verbindungen zu globalen Märkten und internationalen integrierten Produktionssystemen stärkt und internationale Bündnisse von Agenturen und Unternehmen anstrebt. Dies würde, unter anderem, die Ankurbelung der Exporte, die Eingliederung in internationale Energienetzwerke und die Schaffung eines attraktiven Umfelds für industrieaufwertende Investitionen und Aktivitäten erfordern. Er verweist außerdem auf die Notwendigkeit, das touristische Produkt des Landes zu differenzieren und die Qualität der neuen und der vorhandenen touristischen Infrastrukturen und Aktivitäten zu gewährleisten, sowie gleichzeitig das internationale Image des Landes als Urlaubsziel aufzuwerten. Athen, den 17. Juli 2009 Eleftherios Stavropoulos, Fachsekretär für Wettbewerbsfähigkeit Entwicklungsministerium 6

8 Grußwort Dr. Wolfgang Schultheiss Deutschland ist der wichtigste Handelspartner Griechenlands exportierten griechische Unternehmen Waren im Wert von 1,9 Mrd Euro nach Deutschland. Dem standen Importe aus Deutschland im Wert von 8,3 Mrd. Euro gegenüber. Daneben ist Griechenland auch ein wichtiger Investitionsstandort für deutsche Unternehmen war Deutschland auch bei den ausländischen Investitionen in Griechenland mit einer Gesamtsumme von 2,8 Mrd Euro Spitze. Dafür steht nicht nur die strategische Beteiligung der Deutschen Telekom AG am griechischen Marktführer OTE, dafür stehen auch die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen v.a. in den Bereichen Photovoltaik und Windenergie, die hier im Lande Niederlassungen gründen oder gemeinsam mit ihren griechischen Partnern Gemeinschaftsunternehmen eröffnen. Auch heutzutage in den schwierigen Zeiten einer internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise hält das Interesse deutscher Unternehmen am griechischen Markt weiter an. Das liegt zum einen an den günstigen Investitionsbedingungen und hervorragenden natürlichen Voraussetzungen in einigen Branchen, insbesondere bei der Erzeugung erneuerbarer Energien. Zum anderen entfalten die beachtlichen Anstrengungen der griechischen Regierung, das Investitionsklima zu verbessern und administrative Hürden abzubauen, in einigen Bereichen ihre vorteilhafte Wirkung. Trotz Binnenmarkt und Dienstleistungsfreiheit in Europa der Schritt ins Ausland ist immer mit landesspezifischen Unwägbarkeiten und Überraschungen positiver und negativer Art verbunden. Der hier in zweiter Auflage von der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer (DGIHK) herausgebrachte Investitionsführer Griechenland hat die Aufgabe, interessierte deutschen Unternehmer auf die komplexe griechische Realität vorzubereiten. Neben allgemeinen Informationen zur griechischen Wirtschaft und Verwaltung sind sicher die praxisorientierten Kapitel zu Fragen des Arbeitsund Steuerrechts, zum Immobilienerwerb oder zu Patentrecht und Datenschutz von besonderem Interesse. Ich bin der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer sehr dankbar, dass sie sich erneut der Aufgabe verschrieben hat, diese Informationen aktuell und ausführlich zusammenzustellen. Sie erleichtert dadurch vielen Unternehmen den Schritt nach Griechenland. Der Investitionsführer Griechenland vereinfacht aber nicht zuletzt auch der 7

9 Deutschen Botschaft Athen ihre Arbeit, über wirtschaftliche und rechtliche Gegebenheiten in Griechenland sachgerecht und realitätsnah zu informieren und zu beraten. Allen Lesern und Nutzern des vorliegenden Bandes wünsche ich eine interessante Lektüre und verbinde damit die Hoffnung, dass der Investitionsführer Griechenland sie in Ihrer Absicht bestärken möge, in Griechenland zu investieren und so die exzellenten deutschgriechischen Wirtschaftsbeziehungen weiter zu vertiefen. Athen, den 7. Juli 2009 Dr. Wolfgang Schultheiß Botschafter der Bundesrepublik Deutschland 8

10 Vorwort Michael Maillis Die Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Sie wurde 1924 in Berlin gegründet und ist seit 1929 in Athen präsent. Den Anlass für die Gründung bildeten die immer enger werdenden wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder. Folglich war eine beide Märkte verbindende Institution von Nöten, um das wirtschaftliche Engagement der Händler und Investoren beratend zu begleiten. Die jahrelangen Erfahrungen und die vielseitigen Kontakte, die die Auslandshandelskammer in diesen Jahren gewinnen konnte, finden ihren Niederschlag in diesem Investitionsführer. In Zusammenarbeit mit Spezialisten aus den Bereichen Wirtschaft, Recht und Politik bietet er Unternehmen in Deutschland einen umfassenden Einblick in das Ambiente, in welchem griechische Unternehmen existieren. Dabei war es unser Ziel, nicht nur den griechischen Markt zu präsentieren, sondern auch auf die derzeitige wirtschaftliche Lage einzugehen und potenziellen Investoren ein realistisches Bild zu vermitteln. Der Investitionsführer Griechenland besteht aus 28 umfangreichen Kapiteln, die unterschiedliche wirtschaftliche und rechtliche Bereiche abdecken. Dabei beschränkt sich die Darstellung auf die für einen Investor wirklich relevanten Punkte. Bei der Gestaltung des Investitionsführers wurde besonders darauf geachtet, dass dieser praxisorientiert ist und dass den Investoren zu den wichtigsten Punkten konkrete Handlungsempfehlungen gegeben werden. Das Spektrum reicht von der Unternehmensgründung hin bis zu den Bereichen Arbeits- und Steuerrecht. Im Namen der Kammer bedanke ich mich bei allen Autoren und Mitarbeitern für ihr Engagement und die Bereitschaft, an diesem Werk mitzuarbeiten. Wir wünschen uns als Herausgeber, dass der Investitionsführer ein nützliches Werkzeug für alle die sein wird, die von den in Griechenland reichlich vorhandenen Investitionsmöglichkeiten Gebrauch machen wollen. Athen, den 01. September 2009 Michael Maillis Präsident der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer 9

11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern Die Tätigkeiten der deutschen Auslandshandelskammern weltweit Die Dienstleistungen der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer Allgemeine Informationen -Griechenland Allgemeines Demografische Daten Makroökonomische Daten Staatsdefizit und schuld Arbeitslosigkeit- Beschäftigung Dienstleistungsbilanz Erwerbs- und Vermögenseinkommensbilanz Übertragungsbilanz Kapitaltransaktionen Aussenhandel Investitionsklima und förderung -Status Trends Einleitung Allgemein Entwicklungszonen Kategorien Subventionsarten Fördersätze Voraussetzungen und Bedingungen Zuständigkeiten und Anwendungen Antragstellung Anlagen zum jeweiligen Antrag Genehmigungsverfahren Auszahlung der Fördermittel Spezielle Investitionen Tourismus-Investitionen in Griechenland Der allgemeine Regelungsrahmen Grundbedingungen der Bezuschussung von touristischen Aktivitäten Auswahl des Investitionsortes Subventionierte Tourismus-Tätigkeiten Förderungsfähige Ausgaben Bezuschussungsformen Ausblick Rechtliche Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien- Investitionen Einleitung Energiemarkt Griechenland Rechtliche Rahmenbedingungen für EE-Vorhaben Standortsicherung

12 Inhaltsverzeichnis Genehmigungsverfahren Lizenz zur Stromerzeugung aus EE oder KWK Betriebsgenehmigung Weitere Gutachten Betreiberwechsel Energierecht Anspruch auf Netzzugang Abnahme des erzeugten Stroms Höhe der Einspeisevergütung Gesellschaftsrechtliche Aspekte... 6 Strom aus solarer Strahlungsenergie Das Neue Photovoltaikgesetz Das neue Gesetz zur Förderung von privaten PV-Dachanlagen auf Wohngebäuden in Griechenland Windkraft in Griechenland Entwicklung des Windenergiemarktes in Griechenland Förderung Geschäftsmöglichkeiten Unternehmensgründung nach Griechischem Recht Einführung Gründung eines Einzelkaufmännischen Unternehmens Gründung eines Unternehmens in Form einer Gesellschaft Die Rechtsformwahlfreiheit und ihre Grenzen Unterteilung der Gesellschaften des Handelsrechts Vergleichender Überblick über das griechische & deutsche Gesellschaftsrecht Die geläufigsten Gesellschaftsformen Gründungskosten einer Gesellschaft Sozialversicherung Die europäische Gesellschaft (Gesetz Nr. 3412/2005) Sonstige Gesellschaftsformen Die GmbH & Co. KG - & Rechtsform Gründungsszenarien Prüfungs- und Publizitätspflichten Steuern Mergers & Acquisitions Einleitung Der Unternehmenskauf Due Dilligence Der Kaufvertrag Kartellrecht Steuervorteile durch Umwandlung, Verschmelzung und Spaltung Unternehmensumwandlung durch Formwechsel Verschmelzung bei griechischen Kapitalgesellschaften Die Spaltung bei griechischen Aktiengesellschaften

13 Inhaltsverzeichnis 11 Zusammenschlüsse von öffentlichen mit privaten Unternehmen Einführung Definitionen - Voraussetzungen Entscheidungsträger Ministerkommission (D..S.D...) Sondersekretariat (.G.S.D...) Antragsverfahren des öffentlichen Trägers Auswahlverfahren des privaten Trägers Mindestinhalt der zu treffenden Vereinbarung Genehmigungen Streitigkeitenregelung Schiedsgericht-Recht Epilog Neue Formen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit Leasing Leasingarten Factoring Leistungen und Gegenleistung Franchising Der Warenvertrieb über Handelsvertreter und Vertragshändler Handelsvertreter Anwendbares Recht Gerichtsstand Vertragsbeendigung Ausgleichsanspruch bei Vertragsbeendigung Weitergehende rechtliche Ansprüche Vertragshändler Analoge Anwendung der Vorschriften für Handelsvertreter Vertragsbeendigung und rechtliche Folgen Exklusivität Alleinvertriebsrecht Das Griechische Arbeitsrecht Einführung Eingehung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsvertrag Einstellung von Arbeitnehmern Abgrenzung Arbeiter/Angestellter Arten von Arbeitsverträgen Arbeitszeit Urlaub - Urlaubsdauer und Urlaubsgeld Vergütungen Arbeitnehmerschutzbestimmungen Krankheit Lösung des Arbeitsverhältnisses Sozialversicherung Arbeitslosenversicherung Deutsche Arbeitskräfte in Griechenland Das steuerrechtliche System in Griechenland Griechisches Steuerrecht im Überblick Rechtsgrundlage Unmittelbare Steuern

14 Inhaltsverzeichnis Mittelbare Steuern Auslandsinvestitionen und Steuerwirkungen Steuerliche Planung Betriebsstätte Vertragsausführung Gründung einer Zweigniederlassung Firmengründung Lizenzgebühren, Zinsen, Dividenden und Veräußerungsgewinne Einfluss von Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Allgemeines Das deutsch-griechische DBA Steuerrückerstattung Steuerrückerstattung im Inland Steuerrückerstattung nach dem Doppelbesteuerungsabkommen Steuerrückerstattung nach der achten europäischen Umsatzsteuerrichtlinie Rechnungsführungs-system in Griechenland Grundlagen Buchführung Internationale Standards zur Rechnungslegung Belegung Konsolidierung Weitere Verpflichtungen Buchführungsprogramme Bilanz und Steuererklärung Prüfung Veröffentlichungen Strafen Forderungseinziehung in internationalen Handelsbeziehungen mit Bezug auf Griechenland Einleitung - Gang der Darstellung Einziehung deliktischer Forderungen Forderungseinziehung aus dem Warenkaufvertrag Die Regelung der Verordnung 44/ Die Regelung des griechischen Zivilprozessrechts Der Fall des Warenkaufs mit Klausel FOT oder CIF Forderungseinziehung im Fall einer Gerichtsstandsvereinbarung Sinn und Wirkung einer Gerichtsstandsvereinbarung Gültigkeit einer Gerichtsstandsvereinbarung nach griechischem Recht Forderungseinziehung durch Erlass eines Zahlungsbefehls (Mahnbescheids) nach griechischem Recht Allgemeine Voraussetzungen zum Erlass eines Zahlungsbefehls Erlass und Wirkung eines Zahlungsbefehls Immobilienrecht in Griechenland Einführung Grundzüge des griechischen Grundstückrechts Grundstücksrechte System der Grundstücksregister Erwerbs- und Nutzungsbeschränkungen Abwicklung des Grundstückskaufvertrags

15 Inhaltsverzeichnis Vertragsabschluß durch Vollmacht Vorverträge Kaufvertragsgestaltung und Kaufpreiszahlung Steuernummer und Grunderwerbsteuer Notarielle Beurkundung Eintragung in das Grundbuch Besondere Vertragstypen Bauvertrag Maklervertrag Besteuerung von Immobilien Steuern beim Erwerb Steuern beim Verkauf Wertzuwachssteuer Laufende Steuern Steuern im Erbfall Immobilienfonds und Real Estate Investment Companies Der Immobilienerwerb zu Geschäftszwecken in Griechenland Allgemeines zum Immobilenerwerb zu Geschäftszwecken in Griechenland Kauf und Verkauf von Immobilien Die Abwicklung des Immobilienkaufs Beschränkungen beim Immobilienerwerb durch Ausländer Der Immobilienkauf durch eine ausländische Gesellschaft Die Geschäftsmiete E-Business in Griechenland Die Entwicklung des Internet Das geltende Internetrecht Der elektronische Geschäftsverkehr Urheberrecht Domain Names Die elektronische Signatur E-banking in Griechenland Außergerichtliche Streitschlichtung Die Perspektiven des Internet in Griechenland Wettbewerbsrecht in Griechenland Einführung Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb Verfahrensrechtliche Aspekte Recht des freien Wettbewerbs Schutz von Marken Zweck der Marke Begriff der Marke Das Anmelde- und Eintragungsverfahren Anwendungsbereich des Markenschutzes Nutzung der Marke Gemeinschaftsmarke Schlussbemerkungen Das Griechische Patentrecht Allgemeines Begriff und Inhalt des Patentrechts

16 Inhaltsverzeichnis 23.3 Was ist patentierbar? Patentarten Das Griechische Patentrecht im Europäischen Kontext Das Europäische Übereinkommen über die Einführung eines europäischen Patenterteilungsverfahrens Der griechische Rechtsrahmen Die Beziehung zwischen Europäischen Patenten und dem Griechischen Rechtssystem Anwendung und Inkrafttreten Europäischer Patente in Griechenland Rechtsstreitigkeiten über Patente in Griechenland Kompetenz Die Rechtsstreitigkeiten nach griechischem Recht Besonderheiten bezüglich pharmazeutischer Produkte Das griechische Datenschutzgesetz Einführung Darstellung der Änderungen des Gesetzes 2742/ Kritik der Änderung Der Franchisevertrag in Griechenland Begriff Franchising Der Franchisevertrag: Formen des Franchising: Rechtsnatur des Franchisevertrages: Form des Vertrages: Einführung in das griechische Leasingrecht Das griechische Leasinggesetz Definition, Bestandteile und Wirksamkeitsvoraussetzungen des Leasingvertrags Die am Leasingvertrag beteiligten Personen Rechtsform des Leasingvertrages. Finance- und Operateleasing Vertragsverletzung seitens des Leasingnehmers und Vertragsende Leasingarten in Griechenland Steuerliche Aspekte nach dem Leasinggesetz Kreditsicherung beim Warenvertrieb Der Eigentumsvorbehalt nach griechischem Recht Der Eigentumsvorbehalt Die Regelung des hellenischen Zivilgesetzbuches (art. 532 hellzgb) Wichtige Adressen und Kontakte

17 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Tabelle 1: Volkswirtschaftliche Indikatoren Tabelle 2: Zahlungsbilanz Januar-Dezember (in Millionen ) Tabelle 3: Die zehn wichtigsten Handelspartner Griechenlands Tabelle 4: Wesentliche Wirtschaftliche Faktoren in Griechenland(*in Milliarden ) Tabelle 5: Konditionen der Förderung in den einzelnen Förderzonen Griechenlands Tabelle 6 :Einmaliger Zuschuss und/oder Leasingzuschuss Tabelle 7: Steuernachlässe Tabelle 8: Zuschusszahlung zu den Kosten für die durch das Investitionsvorhaben geschaffenen Arbeitsplätze Tabelle 9: Definition von Unternehmensgrößen in Griechenland Tabelle 10: Erforderliche Erweiterung der griechischen EE- Stromerzeugungskapazitäten zur Erfüllung der Richtlinie 2001/77/EG in Tabelle 11: Mindestvergütung für Solaranlagen...75 Tabelle 12: Abfindung bei Kündigung Abbildung 1: Exporte (Jan. - Dez. 2008) Abbildung 2: Importe (Jan. - Dez. 2008) Abbildung 3:Direktinvestitionen in Griechenland in der Periode (in Millionen EURO) Abbildung 4 Ausländische Direktinvestitionen in Griechenland nach Ländern aufgeteilt in der Periode , ,00 (Mio. ) Abbildung 5: Entwicklungszonen Abbildung 6: Entwicklung der installierten Kapazität von Erneuerbaren Energien Abbildung 7: Erforderliche Anträge und Genehmigungen im Überblick Abbildung 8: Jährliche Sonneneinstrahlung in Griechenland Abbildung 9: Installierte Kraft der Windenergie in Griechenland Abbildung 10: Entwickler von Windparkprojekten in Griechenland zum Ende des Jahres Abbildung 11: Hersteller von Windkraftanlagen in Griechenland zum Ende des Jahres Abbildung 12: Windkraftanlagen in Griechenland zum Ende des Jahres 2008 nach Regionen Abbildung 13: Karte mit durchschnittlicher Windstärke in Meter pro Sekunde Abbildung 14: Übersicht des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

18 Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern 1 Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern Dr. -Ing. Athanassios Kelemis Deutsch Griechische Industrie- und Handelskammer Projektteam B2B Renewable Energies Voulgari 50, GR Thessaloniki Tel: Fax: Internet: Internet: 1.1 Die Tätigkeiten der deutschen Auslandshandelskammern weltweit Verkehrswege bis in jeden Winkel der Erde und die globale Vernetzung haben einen auf den ersten Blick grenzenlos offenen Weltmarkt geschaffen. Doch der Schritt auf einen ausländischen Markt ist alles andere als leicht. Ungeahnte Probleme lassen vor allem für mittelständische Unternehmen aus einem solchen Vorhaben sehr bald ein riskantes und teures Abenteuer werden. Wer auf ausländischen Märkten erfolgreich sein will, muss seinen Markt kennen. Dazu gehört das Wissen um rechtliche und steuerliche Bedingungen ebenso wie die Kenntnis der Institutionen des Landes. Außerdem gilt es, die reichlich vorhandenen Stolpersteine auf den Kommunikations- und Handelswegen einer anderen Kultur geschickt zu umgehen. Die deutschen Auslandshandelskammern (AHK s) sind die Partner der deutschen Wirtschaft, wenn es um den Zugang zu ausländischen Märkten geht. Sie sind Ansprechpartner der Industrie- und Handelskammern (IHK s) und Verbände und bieten Unternehmen aller Branchen ihre Dienstleistungen an. Zu den wichtigsten Serviceleistungen der deutschen Auslandshandelskammern zählen u. a.: Absatzberatung Von der Analyse der Vertriebsstrukturen über die Präsentation der Produkte bis hin zur Vermittlung persönlicher Kontakte. Marktstudie Analyse ausgehend vom makroökonomischen und regulatorischen Umfeld bis hin zu konkurrierenden Marktteilnehmern und zur Positionierung des Produktangebots. Rechtsauskunft 17

19 Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern Unterstützung bei der Vertragsgestaltung, Firmengründung und allen landespezifischen Rechtsvorgängen. Terminorganisation Reiseorganisation und Vereinbarung von Geschäftsterminen sowie fremdsprachliche Begleitung. Darüber hinaus bieten die AHK s mit ihren Wirtschaftsmagazinen eine interessante Kommunikationsplattform, mit der zielgerichtet wichtige Kundengruppen angesprochen werden können. In weltweit über 80 Ländern fördern rund 120 AHK s, Delegiertenbüros und Repräsentanzen der deutschen Wirtschaft die außenwirtschaftlichen Beziehungen. Viele AHK s sind bereits seit Jahrzehnten in ihren Ländern tätig. Ihre Experten verfügen über intensive Kenntnisse der einheimischen Wirtschaft, des Handels und der Gesetzgebung. Zudem sind die AHK s grundsätzlich bilateral organisiert und im Gastland verwurzelt. 1.2 Die Dienstleistungen der Deutsch-Griechischen Industrieund Handelskammer Die Erschließung eines ausländischen Marktes erfordert ein präzises strategisches Vorgehen. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass der Erfolg trotz hoher Anfangsinvestitionen hinter den Erwartungen zurück bleibt. Die Wirtschaftsexperten der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer (DGIHK) sind aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit in Griechenland kompetente Spezialisten für die Geschäftspartnersuche. Ihre Stärke liegt zum einen in der genauen Kenntnis der wirtschaftlichen Struktur des griechischen Marktes, zum anderen in den persönlichen Kontakten zu Branchenfachleuten und Entscheidungsträgern aus Unternehmen, Verbänden und staatlichen Institutionen. Die persönliche Begegnung ist der beste Ausgangspunkt für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. Spätere, oft teure Missverständnisse können durch das Gespräch mit den potenziellen griechischen Partnern bereits im Vorfeld vermieden werden. Insbesondere dann, wenn Unternehmen sich bei den ersten Kontakten auf die begleitende Unterstützung eines Partners verlassen können, der die Landessprache spricht und mit den Eigenheiten der griechischen Kultur vertraut ist. Als erste Maßnahme der Markterschließung bietet die Kammer eine aussagekräftige Marktstudie des Zielmarktes an. Die Kammer übernimmt die Kontaktaufnahme mit deutschen und griechischen Herstellern, Händlern und Importeuren und bietet ihre Unterstützung an bis zum Vertragsabschluss: u.a. Erstellung von Abnehmer- Unternehmensprofilen, Darstellung der verschiedenen Distributionswege, Benennung der Marktteilnehmer und persönliche Expertengespräche mit Entscheidungsträgern der Branche aus allen Distributionsstufen, um die Chancen des Produkts auf dem griechischen Markt einzuschätzen, Übersicht der relevanten Messen, Fachzeitschriften, Verbände, 18

20 Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern Aufarbeitung/Übersetzung der Verkaufsunterlagen für die Expertensuche. Weiterhin führt die DGIHK vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Vermarktungshilfeprogramme für deutsche Produkte und Dienstleistungen durch. Eine der wichtigsten Aktivitäten der Kammer ist die offizielle Vertretung der deutschen Großmessen auf dem griechischen Markt. Die Handelskammer vertritt sechs Messeorganisationen - Deutsche Messe AG Hannover, Messe Berlin, Messe Düsseldorf, Messe Köln, Messe München, Spielwarenmesse in Nürnberg - und arbeitet im Rahmen von einzelnen Messen mit zwei weiteren Messeorganisationen zusammen - Messe Stuttgart, Messe Hamburg. In diesem Rahmen wird jedes Jahr der Messekatalog deutscher Messen herausgegeben. Das Spektrum der Kammerdienstleistungen im Messebereich reicht von der Information potentieller Aussteller bis zum Messestandaufbau und der Mehrwertsteuerrückerstattung. Auch internationale Aussteller auf zahlreichen deutschen Messen, die von der Türkei bis nach China, New York und Buenos Aires stattfinden, profitieren von den Kammerleistungen. So manche Exportabsicht scheitert nicht an mangelnden Marktchancen oder fehlenden Geschäftspartnern im Zielmarkt, sondern schlicht an den dort herrschenden gesellschafts-, handels- oder steuerrechtlichen Bedingungen. Die Rechts- und Steuerexperten der Deutsch- Griechischen Industrie- und Handelskammer können Unternehmen bei der Beurteilung dieser Bedingungen wichtige Hilfestellungen leisten. Die DGIHK ist die erste Beratungsstelle für den Eintritt in den griechischen Markt oder bei diesbezüglich auftretenden Problemen. Die Dienstleistungen im Rechtsbereich umfassen Informationen über griechische Gesellschaftsformen im Allgemeinen bis zur Unternehmensgründung, Beratung in Steuerfragen oder die Übernahme von Inkassofällen. Für die Beantwortung komplexer Fragen vermittelt die DGIHK spezialisierte Rechtsanwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer. Das Zusammenwirken von Kammermitarbeitern und externen Anwälten und Beratern ermöglicht eine optimale Betreuung. Aktuelle Informationen über die Marktentwicklung in Europa und im außereuropäischen Umfeld gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die DGIHK engagiert sich seit Jahren erfolgreich im Bereich internationaler Exportförderung. Die Kammer gibt sich hinsichtlich neuer Informationstechnologien innovativ und entwickelte neuartige, internetbasierte Instrumentarien mit vielen fach- und branchenspezifischen Services für exportinteressierte Unternehmen. Im Rahmen der BMWi "Exportinitiative Erneuerbare Energien" betreibt die Kammer das Businessportal für Erneuerbare Energien Der internationale Marktplatz unterstützt den Export von deutschen Technologien zur Nutzung Erneuerbarer Energien, die Erschließung neuer Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten und fördert Maßnahmen zur Information und Beratung sowie zur Kontaktaufnahme mit ausländischen Unternehmen und Key-Playern der Erneuerbaren-Energien-Branche. B2B Renewable Energies bietet das leistungsstärkste Komplettangebot für Unternehmen aus den Bereichen Solar, Windenergie, Wasserkraft, Geothermie und Biomasse. 19

Inhaltsverzeichnis. Tabellen- und Abbildungsverzeichnis...25. 1 Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern...27

Inhaltsverzeichnis. Tabellen- und Abbildungsverzeichnis...25. 1 Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern...27 Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis...25 1 Die Aktivitäten der Auslandshandelskammern...27 1.1 Die Tätigkeiten der deutschen Auslandshandelskammern weltweit...27 1.2 Die Dienstleistungen

Mehr

Wirtschaftsführer. Griechenland

Wirtschaftsführer. Griechenland Wirtschaftsführer Griechenland Mit kompetenten Partnern den richtigen Weg beschreiten! Die Deutsch- Griechische Industrie- und Handelskammer (DGIHK) und die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht

Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht Privatisierungen Prozessrecht Die deutsche Kanzlei in Griechenland

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema. Stuttgart, 30. November 2009

Informationsveranstaltung zum Thema. Stuttgart, 30. November 2009 RECHTLICHE ASPEKTE DER INVESTITIONEN IN GEOTHERMALE PROJEKTE IN BULGARIEN Rechtsanwältin Violetta Kunze, Senior Partnerin Sozietät Sofia, Bulgarien Informationsveranstaltung zum Thema Geothermie in Bulgarien,

Mehr

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar Düsseldorf, 27. Juni 2014 Märkte erobern Partner finden Investitionen in und aus China Neuer Termin wegen hoher Nachfrage Am 27. Juni ist kein

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Investitionsführer Griechenland

Investitionsführer Griechenland Griechenland Griechenland Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH Völker & Partner, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Stand: April 2003 Haftungsausschluss:

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung.

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung. AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen BÜRO WBU Büro des Wirtschaftsberaters der Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland Unterstützt durch: Handels- und Wirtschaftsmission der Ukraine in der BR Deutschland Staatliches Amt für

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Chris Schmidt - istockphoto Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Michaela Balis Repräsentantin Griechenland & Zypern Germany Trade & Invest 19.05.2015 Griechenland Wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratung im individuellen Arbeitsrecht, insbesondere: > Gestaltung von Arbeits-, Vorstandsund Geschäftsführerverträgen > Abmahnung und Kündigung >

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Finanzierung von Photovoltaikanlagen für den Mittelstand

Finanzierung von Photovoltaikanlagen für den Mittelstand Finanzierung von Photovoltaikanlagen für den Mittelstand So wird die Sonne Ihr Partner Mittelstandsbank 2004 2014 Erfahrung. Leistung. Vorsprung. 10 Jahre Mittelstandsbank SolarLight: Neue Energie für

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Existenzgründung Start-Up Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz

Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz Roland Betz Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen

Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen 09. September 2011, GIZ-Repräsentanz Berlin Exportfinanzierung kann Türen öffnen, Wege ebnen und Investitionsentscheidungen im Ausland

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Iu letter Möglichkeiten des Eintritts der brasilianischen Unternehmen auf den deutschen Absatzmarkt

Iu letter Möglichkeiten des Eintritts der brasilianischen Unternehmen auf den deutschen Absatzmarkt Iu letter Möglichkeiten des Eintritts der brasilianischen Unternehmen auf den deutschen Absatzmarkt Im Folgenden möchten wir interessierten Unternehmen in Brasilien die Möglichkeiten zeigen, welche rechtlichen

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

"Compliance im internationalen Geschäft" Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21.

Compliance im internationalen Geschäft Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21. "Compliance im internationalen Geschäft" Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21. Oktober 2014 Das System der Auslandshandelskammern Bundeszuwendung: 33,9

Mehr

Jahr Regionales BIP pro Kopf ( ) Nationaler Durchschnitt ( )

Jahr Regionales BIP pro Kopf ( ) Nationaler Durchschnitt ( ) Peer Review Initiative (APRI) der VRE Fragebogen zur Vorbereitung an die Gastgeberregionen Abschnitt 1: Information über die regionale Behörde Name der Region Land Name des Ansprechpartners Position des

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

brennpunkt. Marketing und Vertrieb herfurth.de GESPRÄCHSKREIS

brennpunkt. Marketing und Vertrieb herfurth.de GESPRÄCHSKREIS RECHT. GESPRÄCHSKREIS Marketing und Vertrieb Die aktuelle Wirtschaftskrise fordert von jedem Unternehmen höchste Anstrengungen, um oft existentielle Risiken abzuwehren. Fehler können jetzt schwerwiegende

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 -

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - MIP: Investitionsmöglichkeiten August 2007 bis Jänner 2008 Rund 210 Investitionsmöglichkeiten evaluiert Derzeit etwa 20 Projekte in Anfangs- bzw. Entwicklungsphase Gegenwärtig

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Die Green Power Europe GmbH investiert in Europa an besonders attraktiven Standorten in Sonne, Wind, Wasser und Biomasse 1 Strategie der Green

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Unternehmens- und Produktpräsentation 03.2014

Unternehmens- und Produktpräsentation 03.2014 Unternehmens- und Produktpräsentation 03.2014 Die Umweltsituation und der Markt für Erneuerbare Energien 2 Der Markt für Erneuerbare Energien ist von positiven Trends beeinflusst und durch ein positives

Mehr

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen 2 3 Strukturwandel und Energiewende mitgestalten! Bergbauflächen sind ideal geeignet für Solaranlagen In der gemeinsam mit dem Land entwickelten Zukunftsstrategie

Mehr

1. Warum gerade in Kroatien investieren?

1. Warum gerade in Kroatien investieren? GESCHÄFTS- UND INVESTITIONSKLIMA: INVESTITIONSMÖGLICHKEITEN IN KROATIEN 1. Warum gerade in Kroatien investieren? Ausländische Direktinvestitionen und inländische Investitionen sind von großer Bedeutung

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

Neue Chancen auf dem japanischen Markt

Neue Chancen auf dem japanischen Markt Energie Neue Chancen auf dem japanischen Markt Der Japanische Markt zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien 16. Oktober 2012, Industrie und Handelskammer Hannover www.exportinitiative.bmwi.de Hintergrund

Mehr

Förderung von Investitionen in Griechenland nach dem Fördergesetz 3299/2004 (für Anträge, die bis zum 29.01.2010 eingereicht wurden)

Förderung von Investitionen in Griechenland nach dem Fördergesetz 3299/2004 (für Anträge, die bis zum 29.01.2010 eingereicht wurden) Förderung von en in Griechenland nach dem Fördergesetz 3299/2004 (für Anträge, die bis zum 29.01.2010 eingereicht wurden) Hinweis: Einleitend ist zunächst darauf hinzuweisen, dass nachfolgende Ausführungen

Mehr

HANDELSBEZIEHUNGEN 1 DEUTSCH-GRIECHISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER JAHRESBERICHT Statistisches Bundesamt, Nationales Statistisches Amt

HANDELSBEZIEHUNGEN 1 DEUTSCH-GRIECHISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER JAHRESBERICHT Statistisches Bundesamt, Nationales Statistisches Amt 3. DEUTSCH-GRIECHISCHE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN HANDELSBEZIEHUNGEN 1 Trotz der Wirtschaftskrise war Deutschland auf der Grundlage der gesamten Handelsbeziehungen auch im Jahr 2009 der wichtigste Handelspartner

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International

Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International www.go-international.de im Rahmen der High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Strategische Ziele des AWZ Zusätzliche Hilfen bei der Sicherung und Erschließung

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM AUS DER PERSPEKTIVE EINES INVESTORS Pham Quoc Anh Phu Cuong Gruppe Überblick 1. Die Phu Cuong Gruppe 2. Einführung in Phu Cuongs Program zur Entwicklung von Windenergie 3. Investition

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik 95. Landesparteitag Beschluss Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik Der europäische Einigungsprozess begann mit dem Wunsch kriegswichtige Industrien der Nationen so miteinander zu vernetzen, dass

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Investieren in Deutschland. Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung

Investieren in Deutschland. Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung Investieren in Deutschland Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung Warum in Deutschland investieren? 21.11.10 Warum in Deutschland investieren? 2 Deutschland ist ein Standort mit... Hoher

Mehr

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland.

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Rechtsanwalt in Deutschland und in der Schweiz trifft Rechtsanwalt Rolf Lüpke

Mehr

Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand.

Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand. Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand. Spezialisten für den Mittelstand Kunden im Fokus Der Mittelstand steht für beständige Innovationsfreude und Stabilität - auch wenn es um ihn herum

Mehr

Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt. Marlene Kratzat

Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt. Marlene Kratzat Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt Marlene Kratzat Ausbau EE Erneuerbare Energien Jobmotor oder Jobkiller? Nachfrage durch Investitionen und Anlagenbetrieb + + + Preisrelationen EE - Nicht-EE Außenhandel

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag»

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Wir beraten Sie kompetent und persönlich in allen Belangen des Wirtschafts-, Arbeits- und Vertriebsrechts.»

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr