Bildungsprogramm. kompetent vielfältig lebendig.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsprogramm. kompetent vielfältig lebendig. www.bildungsportal.verdi.de"

Transkript

1 2015 Bildungsprogramm kompetent vielfältig lebendig

2 verdi Seminarprogramm ET: Herbst 2014 Berufsbegleitend studieren an der HFH in Ihrer Nähe. Zum Bachelor und Master bundesweit in Ihrer Nähe Die HFH bietet Ihnen an mehr als 50 Studienzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Möglich keit eines wohnortnahen und berufs be gleitenden Studiums mit aner kann ten Bachelor- und Master-Abschlüs sen. In den Bereichen Gesundheit und Pflege Tech nik Wirtschaft und Recht Fordern Sie jetzt kostenlos Ihre Studienführer an. Infoline: 040 / (mo.-do Uhr, fr Uhr) 01_178x255_4c_verdi4.indd :13

3 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Jahr 2015 wird für ver.di ein aufregendes Jahr. Bereits jetzt beginnen die Organisationswahlen, die im September mit dem Bundeskongress ihren Abschluss finden. Wir nehmen in den Landesbezirken Bayern und Niedersachsen/Bremen als Piloten die konkrete Arbeit zu Perspektive 2015 ver.di wächst auf. Nach den Beschlüssen und den vorbereitenden Arbeiten geht es nun in die Umsetzung. Nun wird sich zeigen, dass sich die Arbeit und die Zeit, die viele ehren- wie hauptamtliche Kolleginnen und Kollegen in das Projekt investiert haben, auch gelohnt hat. Erste Auswirkungen werden bereits im neuen Bildungsprogramm deutlich. Denn nicht nur das Äußere hat sich verändert, sondern auch mit den inhaltlichen Auskoppelungen unterbreiten wir unsere Seminarangebote zielgruppenorientierter. Das Gesamtwerk ist so umfangreich und auch schwer, dass wir es vor allem für die Bildungsplanung vor Ort und in den Betrieben vorgesehen haben. An gewerkschaftspolitischen Seminaren interessierte Mitglieder können nun gezielt mit dem ausgekoppelten Seminarangebot von ver.di GPB angesprochen werden. Für gesetzliche Interessenvertretungen gibt es ein gesondertes Heft, das alle für sie relevanten Seminare enthält. Das Aus- und Weiterbildungsprogramm für Teamende bleibt weiterhin als Einzelheft erhalten. Eine Veränderung haben wir bei den modularen Qualifizierungen für Ehrenamtliche vorgenommen. Ausschreibungen der Angebote erfolgen nicht mehr terminiert. Auf Anforderung der Fachbereiche und Gliederungen werden die Qualifizierungen inhaltlich und terminlich organisiert. In diesem Programm und ausführlicher in der Auskoppelung Aktiv in ver.di Qualifizierung für Team- und Gremienarbeit stellen wir die Qualifizierungsangebote vor. Diese Angebote unterstützen die Fachbereiche und Gliederungen sowohl bei der Erschließung neuer Betriebe/Verwaltungen und dem Auf- und Ausbau handlungsfähiger, selbsttragender Betriebe. Auch der Auf- und Ausbau von handlungsfähigen, aktiven gewerkschaftlichen Strukturen in den ver.di- Gremien kann dadurch aktiv unterstützt werden. Unser Bildungsprogramm gliedert sich in vier Kapitel. Es beginnt im 1. Teil mit den Angeboten zu den gesellschaftspolitischen Themen und Handlungsperspektiven. Die Angebote greifen unsere organisationspolitischen Schwerpunktthemen auf und richten sich an alle, die sich politisch bilden wollen. Diese Seminare werden veranstaltet von ver.di GewerkschaftsPolitische Bildung gemeinnützige GmbH (Seite 29 bis Seite 42). Der 2. Teil beginnt mit der Beschreibung der vorhandenen Angebote zur Qualifizierung von Ehrenamtlichen, die, auf Wunsch unterstützt durch eine Beratung durch den Bereich Gewerkschaftliche Bildung, den Bedürfnissen der Fachbereiche und Gliederungen angepasst werden können. Daran schließen sich die Seminare für die Personengruppen an (von Seite 81 bis Seite 94). Mit diesem Angebot wenden wir uns gezielt an alle ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen in ver.di, die sich aktiv in die Gewerkschaftsarbeit einmischen und diese mitgestalten wollen. Im 3. Teil halten wir für die Mitglieder von gesetzlichen Interessenvertretungen ein vielfältiges Seminarangebot bereit, unterteilt in Grundlagenqualifizierungen und vertiefende Themenfelder (von Seite 95 bis Seite 218). Und im 4. Teil folgen Hinweise und Kontaktdaten der Seminarangebote der ver.di-fachbereiche. Alle Seminare finden in unseren zehn ver.di-eigenen Bildungszentren statt. Jedes Haus ist eine Reise wert und alle Kollegen/-innen freuen sich auf Ihren/ deinen Besuch. Wir wünschen allen viel Spaß beim Stöbern und laden Sie und euch ein, auch einen Blick in unser ver.di-bildungsportal zu werfen und dort die Seminardatenbank für die Seminarsuche und -anmeldung zu nutzen. Dina Bösch Mitglied im Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ver.di-seminarprogramm

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Impressum...4 Abkürzungsverzeichnis...5 ver.di GewerkschaftsPolitische Bildung gemeinnützige Gesellschaft mbh...6 Gesellschaftliche Themen und Handlungsperspektiven Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaft und Arbeitswelt...8 Gesellschaftliche Entwicklung und Politik...14 Kultur (in) der Gesellschaft...22 Medien und Gesellschaft...26 Wirtschafts-, Sozial- und Tarifpolitik Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik...30 Sozial- und Gesundheitspolitik...39 Tarifpolitik und Arbeitsrecht...42 Europa/Internationales Europa...44 Internationales...47 Geschichte und Zeitgeschehen Geschichte Allgemein...50 Geschichte des Nationalsozialismus...52 Geschichte der DDR...55 Seminare für Aktive Aktiv in ver.di wächst! Bildung unterstützt...59 wächst! Bildungsplanung als Bestandteil der strategischen Arbeitsplanung...60 Go Gewerkschaft organisieren...62 Mitgliedergewinnung Mitgliederbindung Mitgliederrückgewinnung...63 ver.di-kom pass...64 Fit für die Gewerkschaftsarbeit...65 Organizing...66 Tarifarbeit ver.di-traineeprogramm für ehrenamtliche Kollegen/-innen in der Tarifarbeit...68 einsteigen gestalten entwickeln...70 kommunizieren präsentieren veröffentlichen...73 beraten begleiten Konflikte bearbeiten...76 Seminare für Personengruppen Frauen- und Gleichstellungspolitik...82 Seminare für Erwerbslose...83 Seminare für Senioren/-innen...83 Seminare für Selbstständige...84 Ehrenamtliche Arbeits- und Sozialrichter/-innen...84 Jugend...85 Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle...92 Migrantinnen und Migranten...92 Aus- und Fortbildung für Teamende der ver.di-bildungsarbeit...93 Qualität sicherstellen in Berufsausbildung und Prüfung...94 ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige Gesellschaft mbh...96 Seminare für die Mitglieder gesetzlicher Interessenvertretungen Grundqualifizierung für den Betriebsrat für den Personalrat für die Jugend- und Auszubildendenvertretung für die Schwerbehindertenvertretung für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte für die Mitarbeiter(innen)vertretung für Wahlvorstände für übergreifende Gremien für Aufsichtsratsmitglieder ver.di-seminarprogramm 2015

5 Inhaltsverzeichnis Themenfelder Arbeits- und Sozialrecht Interessenvertretung und Tarifrecht Allgemeines Tarifrecht Tarifrecht des öffentlichen Dienstes Arbeitszeit Gute Arbeit gestalten und Belastungen abbauen Arbeits- und Gesundheitsschutz Grundlagen und Gefährdungsbeurteilung Gestaltung von Arbeitsplätzen und -bedingungen Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Psychische Belastung, Stress und Überlastung Der Umgang miteinander Umgang mit der Suchtproblematik Allgemeine Aufgaben und Mitbestimmungsrechte Grundsätzliches Mitbestimmung und ihre Durchsetzung Gemeinsam geht s besser Datenschutz und neue Technologien Personalwirtschaft Wirtschaftliche Kompetenz Wirtschaftswissen für die BR-Praxis Die Arbeit des Wirtschaftsausschusses Die Arbeit der Jugend- und Auszubildendenvertretung Arbeitsorganisation... und Geschäftsführung und EDV-Nutzung und Rollenklärung Teamarbeit und Moderation und zielgerichtetes Arbeiten und Projektmanagement Vorsitz und Leitungsfunktion gestalten Interessenvertretung als Berufung Kommunikation... und Rhetorik und Gesprächsführung Beratungskompetenz und Konfliktmanagement und Öffentlichkeitsarbeit der Interessenvertretung Weiterführende Angebote der ver.di-bildungszentren Seminare der Fachbereiche FB 01 Finanzdienstleistungen FB 02 Ver- und Entsorgung FB 03 Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen FB 04 Sozialversicherungen FB 05 Bildung, Wissenschaft und Forschung FB 06 Bund+Länder FB 07 Gemeinden FB 08 Medien, Kunst und Industrie FB 09 Telekommunikation, Informationstechnologie, Datenverarbeitung FB 10 Postdienste, Speditionen und Logistik FB 11 Verkehr FB 12 Handel FB 13 Besondere Dienstleistungen Hinweise und Teilnahmebedingungen Freistellungsansprüche Mustervorlage Beschluss des Gremiums und Mitteilung an den Arbeitgeber Adressen auf Bundesebene, der Landesbezirke und regionalen ver.di-bildungsträger Kurzbeschreibungen der ver.di-bildungszentren Anschriften der ver.di-bildungszentren Anmeldebogen ver.di b+b Anmeldebogen ver.di GPB Beitrittserklärung Übersicht Ferientermine / Jahresübersicht Stichwortverzeichnis ver.di-seminarprogramm

6 Veranstalter / Impressum ver.di IMK ver.di GewerkschaftsPolitische Bildung gemeinnützige Gesellschaft mbh ver.di Institut für Bildung, Medien und Kunst Impressum Herausgegeben von ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bundesverwaltung Ressort 4 Bereich Gewerkschaftliche Bildung Paula-Thiede-Ufer 10, Berlin ver.di GewerkschaftsPolitische Bildung gemeinnützige Gesellschaft mbh Paula-Thiede-Ufer 10, Berlin ver.di Bildung + Beratung gemeinnützige Gesellschaft mbh Mörsenbroicher Weg 200, Düsseldorf Internet: Verantwortlich: Dina Bösch, Ute Kittel und Andreas Michelbrink Bearbeitung: Gestaltung: Druck: Erschienen im September 2014 Heike Werner, Timur Kolinko, Andreas Michelbrink, Katja Nöthen, Sonja Skroblin, Thomas Wolf sowie die Kolleginnen/Kollegen der ver.di-bildungszentren VH-7 Medienküche GmbH, Stuttgart apm AG Darmstadt W ver.di-seminarprogramm 2015

7 Abkürzungsverzeichnis Freistellungshinweise BU = Bildungsurlaubsgesetze der Länder SU = 7 Satz 1 Nr. 3 Sonderurlaubsverordnung für Bundesbeamte/-innen und Richter/-innen 20 (3) = 20 Absatz 3 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) 37 (6) = 37 Absatz 6 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) 37 (7) = 37 Absatz 7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) 46 (6) = 46 Absatz 6 Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) 46 (7) = 46 Absatz 7 Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) LPersVG = dem BPersVG vergleichbare Regelungen der Landes personalvertretungsgesetze 96 (4/8) = 96 Absätze 4 u. 8 des Sozialgesetzbuches IX 19/30 MVG o. v. R. = 19 u. 30 Mitarbeitervertretungsgesetz oder vergleichbare Regelungen 10 (5) BGleiG o. v. R. = 10 Absatz 5 Bundesgleichstellungsgesetz oder vergleichbare Regelungen 3 (2) 2 EAO = 3 Absatz 2 Satz 2 Erreichbarkeitsanordnung der Bundesagentur für Arbeit JuLeiSu = Jugendleiter/-innensonderurlaub TV = Regelung im Tarifvertrag BR = GBR = KBR = EBR = PR = JAV = SBV = MAV = WA = AR = VL = VLL = Gremien Betriebsrat Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat Europäischer Betriebsrat Personalrat Jugend- und Auszubildendenvertretung Schwerbehindertenvertretung Mitarbeiter/-innenvertretung Wirtschaftsausschuss Aufsichtsrat Vertrauensleute Vertrauensleuteleitung ver.di-seminarprogramm

8 ver.di GewerkschaftsPolitische Bildung gemeinnützige Gesellschaft mbh ver.di Gewerkschaftspolitische Bildung ver.di-bildungsträger für die politische Bildung Politische Bildung für alle Gemeinnützigkeit: ver.di GPB ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung und verfolgt ausschließlich und unmittelbar den gemeinnützigen Zweck der politischen Bildung. Das verwirklicht ver.di GPB mit einem bundesweiten Angebot an politischen Seminaren. Die Angebote von ver.di GPB richten sich an die Allgemeinheit, aber auch an die Mitglieder der ver.di. Im Zentrum der Aktivitäten der ver.di GPB steht die politische Bildung. Dazu bietet ver.di GPB eine breite Palette von Bildungsmaßnahmen an. Die Seminare finden ausnahmslos in den ver.di-bildungszentren statt. Finanzierung: Finanziert wird die politische Bildungsarbeit der ver.di GPB aus den anteiligen Abführungen von Aufsichtsratstantiemen. Zur Abführung verpflichtet sind alle ver.di-mandatsträger/-innen in Aufsichtsräten und vergleichbaren Mitbestimmungsfunktionen. Qualitätszertifiziert: Seit 2011 arbeitet ver.di GPB unter dem Gütesiegel Weiterbildung und hat damit Qualität nach Gütesiegelverbund nachgewiesen. Am wurde das Zertifikat erneuert. Unsere Themen Gesellschaft und Arbeitswelt Wirtschafts-, Sozial- und Tarifpolitik Europa / Internationales Geschichte / Zeitgeschehen Kommunizieren und Konfliktbearbeitung ver.di GPB nimmt in seinen Seminarangeboten die gewerkschaftlichen und gesellschaftlichen Themen auf. Dabei rückt 70 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges und mit den Konflikten im Nahen Osten und in Osteuropa das Thema Krieg und Frieden für 2015 in den Mittelpunkt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Thema Menschenrechte leben, das nicht nur in Verbindung mit der rein wirtschaftlichen Betrachtung von Handelsbeziehungen in der globalisierten Welt an Bedeutung gewinnt. Dabei stehen die Fragen über die Menschenrechte und Entscheidungen zwischen Krieg und Frieden in direktem Zusammenhang mit der Auseinandersetzung in welcher Gesellschaft wir leben wollen und was wir unter Demokratie verstehen. Ein wichtiges Thema in der Betrachtung unserer globalisierten Gesellschaft ist Nachhaltigkeit und nachhaltiges Wirtschaften. Wie wir mit unserer Erde umgehen, welche Energiequellen wir verwenden und auch welche Arbeitsbedingungen wir für globale Produktionsketten akzeptieren, sind zentrale Themen für einen Wandel, den es zu gestalten gilt. Ein gewerkschaftliches Grundanliegen in den vergangenen Jahren war der Mindestlohn und mit ihm eine sozial gerechtere Entlohnung. Auch mit der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes ist die soziale Schieflage in der Gesellschaft nicht beseitigt, zumal andere Formen der Beschäftigung Einzug erhalten. Diese verschärft sich noch, wenn der Blick über die Grenzen ins europäische Ausland und darüber hinaus schweift. Die Frage der Gerechtigkeit muss nicht nur in Deutschland, sondern europa- und weltweit gestellt werden. Sie ist geknüpft an Themen wie Menschenrechte, Demokratie, Partizipation und Transparenz. Dabei ist es eine Herausforderung für die politische Bildung, die immer komplexeren Zusammenhänge zu vermitteln und so darzustellen, dass Menschen sich ein Urteil, eine Meinung bilden können. Dieser Herausforderung stellen wir uns in unseren Seminaren. Politische Bildung soll gesellschaftliche Prozesse kritisch hinterfragen und Alternativen prüfen. Dazu dient das Angebot von ver.di GPB. Für Fragen und Anregungen in Sachen politischer Bildung stehen wir euch gern beratend während der Bürozeiten von 9 12 und von Uhr oder per zur Verfügung. Kontakt: Andreas Michelbrink Geschäftsführer ver.di GPB Telefon: 0 30/ Die von ver.di GPB durchgeführten Seminare sind mit gekennzeichnet. 6 ver.di-seminarprogramm 2015

9 Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaft und Arbeitswelt Gesellschaftliche Themen und Handlungsperspektiven Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaft und Arbeitswelt Gesellschaftliche Entwicklung und Politik Kultur (in) der Gesellschaft Medien und Gesellschaft ver.di-seminarprogramm

10 Gesellschaft und Arbeitswelt Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Umbrüchen und die Entwicklung wirksamer Handlungsperspektiven sind zentrale Aufgaben gewerkschaftlicher und gesellschaft licher Bildungsarbeit. Während es in unseren Seminaren zu Gesellschaft und Arbeitswelt überwiegend um die konkrete Veränderung am Arbeitsplatz, um Gesundheitsschutz und Gute Arbeit geht, werden unter der Überschrift Gesellschaftliche Entwicklungen und Politik(en) aktuelle Neuerungen, der Wandel gesellschaftlicher Strukturen und deren mögliche Konsequenzen für konkretes gewerkschaftliches Handeln thematisiert. Unterschiedlichste Seminare versuchen, auf der Grundlage fundierter Analysen gesellschaftliche Entwicklungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und mit den Lebenserfahrungen der Teilnehmer/-innen zu verknüpfen. Kultur (in) der Gesellschaft beinhaltet einen weiten Kulturbegriff und ermöglicht die Betrachtung verschiedener kultureller Phänomene in unserer Gesellschaft von Schlager bis Literatur unter einem neuen Blickwinkel. Die Chancen und Risiken einer sich verändernden Medienlandschaft und der zunehmenden Verbreitung digitaler Medien sind das spannende Thema im abschließenden Kapitel Medien und Gesellschaft, in dessen Zentrum immer der Mensch und sein selbstbestimmter Umgang mit den Möglichkeiten steht. Wir tun was wenn Arbeit zur Qual wird! Umgang mit belastenden Faktoren am Arbeitsplatz Leistungsdruck, Arbeitsverdichtung, die Angst um die Zukunft, der Zeitdruck, der alltägliche Rassismus, Mobbing und andere Formen der Ausgrenzung führen häufig zu psychischen und physischen Belastungen am Arbeitsplatz. BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Teamer: Dipl.-Soz. Andreas Kramer BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Teamerin: Irmhild Rüffer BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Teamerin: Irmhild Rüffer Gegen Arbeit, die krankmacht, setzen wir eine gesunde Arbeitswelt : ein wertschätzendes Miteinander berufliche Förderung kollegiale Kommunikation solidarische Arbeitsformen effektive Arbeitsergebnisse In dieser Veranstaltung erhältst du fundiertes Hintergrundwissen und praktische Handlungshilfen für den Umgang mit krankmachenden Faktoren im Arbeitsalltag Bielefeld-Sennestadt BI Bielefeld-Sennestadt BI Gute Arbeit durchsetzen Strategische Orientierung am Arbeitsplatz Unter dem Begriff Gute Arbeit führt der DGB jährlich eine wissenschaftlich begleitete Untersuchung zu Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz durch. Die Ergebnisse zeigen, dass weitere Arbeitsverdichtung, Zukunftsangst, fehlende Kommunikation und damit zusammenhängend hohe Informationsdefizite, den Arbeitsalltag und somit die Beschäftigten, zunehmend belasten. Im Rahmen dieses Seminarangebotes werden die Aussagen des Index Gute Arbeit vorgestellt und eine vergleichende Situationsanalyse der Teilnehmenden erstellt. Dabei wird im Besonderen der Zusammenhang aktueller Managementstrategien, wie betrieblicher Steuerungsformen mit den zunehmenden psychischen Belastungen in der Arbeitswelt deutlich. Ziel ist es, prozessorientierte Handlungsstrategien für den betrieblichen Alltag zu erarbeiten, um den belastenden Arbeitsbedingungen wirkungsvoll begegnen zu können Bielefeld-Sennestadt BI Immer auf dem Sprung Gute Arbeit braucht Zeit und mehr Wer kennt das nicht: Termindruck, ständige Erreichbarkeit und die Erwartung unendlicher zeitlicher Flexibilität am Arbeitsplatz. Da verschwimmt immer häufiger die Grenze zwischen Arbeitszeit und meiner Zeit. Aber auch unsere persönliche Freizeitplanung lässt uns nicht zur Ruhe kommen. Auf Kosten der Gesundheit und unserer selbstbestimmten Zeit für Familie, Freunde und das kulturelle und gesellschaftspolitische Leben, sind wir ständig auf dem Sprung. In diesem Seminar werden euch ausgehend von den individuellen Zeitanforderungen und -empfindungen Handlungsmöglichkeiten im betrieblichen, aber auch im privaten Rahmen vorgestellt, um mehr Souveränität im Umgang mit der Zeit zu entwickeln Bielefeld-Sennestadt BI ver.di-seminarprogramm 2015

11 Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaft und Arbeitswelt Aktionswoche Gute Arbeit Zu Beginn des Jahres 2016 bieten wir unter dem Titel Gute Arbeit hat viele Gesichter eine interessante Aktionswoche an. Schon heute stellen wir dieses Angebot vor: Durch die wissenschaftlichen Befragungen und Untersuchungen in unterschiedlichsten Berufsfeldern und Branchen ist das Projekt GUTE ARBEIT, initiiert vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), bekannt geworden. Das ver.di-bildungszentrum, Das Bunte Haus greift seit Jahren in unterschiedlicher Form Aspekte aus dem Themenfeld Gute Arbeit im Seminarangebot auf. In einen gemeinsamen inhaltlichen Rahmen eingebettet, laden wir zu drei parallelen Themenschwerpunkten ein: Wir tun was wenn Arbeit zur Qual wird (siehe Ausschreibung vorherige Seite) So holen wir uns die Autonomie über unsere Zeit zurück Alternde Belegschaften und ihr Recht auf gute Arbeit So holen wir uns die Autonomie über unsere Zeit zurück Arbeitszeit als gestaltendes Element in Betrieb und Verwaltung Wer kennt das nicht: Termindruck, ständige Erreichbarkeit und die stete Flexibilität hat die Grenzen zwischen Arbeit, Familie und wirklich freier Zeit lange verwischt. Da arbeiten die einen ohne Ende und weiterhin sind Menschen von der Erwerbsarbeit ausgeschlossen. So ist das mit der Zeit. Warum teilen wir sie nicht? Was heißt eigentlich Autonomie über meine Zeit? Warum ist es unseren Interessenvertretern nicht gelungen Arbeitszeit wirkungsvoll zu kürzen und somit zu teilen? In diesem Workshop wird herausgearbeitet welche Handlungsmöglichkeiten bestehen, um wieder mehr Zeitautonomie zu erlangen Bielefeld-Sennestadt BI Alternde Belegschaften und ihr Recht auf gute Arbeit Strategische Entwicklung am Arbeitsplatz Die Befragungsergebnisse im Themenfeld Gute Arbeit zeigen, dass Arbeitsverdichtung, Zukunftsangst, Informationsdefizite und besonders auch die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz den Arbeitsalltag im Erwerbsleben prägen. All dies wirkt bei älteren Kolleginnen und Kollegen besonders belastend. Langzeiterkrankung und das Ausscheiden weit vor der Rente, sind nicht selten die Folge. Wir hingegen brauchen das Wissen und die Erfahrung unserer älteren Kolleginnen und Kollegen in Zeiten abnehmender Belegschaften immer dringender. Umso wichtiger ist es jetzt und für alle Beschäftigten, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und den Begriff Gute Arbeit mit Inhalt zu füllen Bielefeld-Sennestadt BI BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Lukas Bürger und Irmhild Rüffer BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Teamerin: Barbara Zimmermann ver.di-seminarprogramm

12 Gesellschaft und Arbeitswelt Dein gutes Recht Ein arbeitsrechtlicher Überblick für interessierte Arbeitnehmer/-innen Nur wer sich auskennt in rechtlichen Fragen rund um das Arbeitsverhältnis, hat eine Chance der zunehmenden betrieblichen Verunsicherung, dem Informationsdefizit und der Sorge um die Zukunft etwas entgegenzusetzen. Da gilt es sich zu informieren, auch in rechtlichen Fragen des Arbeitsalltags! Das Seminar gibt einen ersten Überblick über grundlegende Struktrurelemente des bundesdeutschen Arbeitsrechtes: BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Teamer: Reinhard Borgmeier Vorgestellt werden: Quellen des Arbeitsrechts Stellenwert des Tarifvertrags- und des Tarifvertragsrechts Arbeitnehmerschutzrechte Inhalt und Mängel des Arbeitsvertrages Beendigung des Arbeitsverhältnisses Bielefeld-Sennestadt BI Hinweis: Für Kinder im Alter von 4 12 Jahren wird ein abwechslungsreiches Programm organisiert. Kosten für Familienangehörige sind zu erfragen. BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Ingrid Bäumer-Möhlmann, Lukas Bürger und Ulrike Zerhau BU, SU, TV Team: Carmen Strehl und Andreas Timmann Her mit dem schönen Leben! Das politische Seminar, besonders für Familienmenschen und ihre Kinder Du arbeitest, bist kaputt und fragst dich ob die Familie auf der Strecke bleibt. Soll das schon alles gewesen sein und wo bleibt du mit deinen Interessen? Warum dreht sich in unserer Gesellschaft alles nur um Erwerbsarbeit? Wir geben uns damit nicht zufrieden! Im Mittelpunkt des Seminars steht die Frage nach den Perspektiven für unser Leben, für das Leben als Eltern, als Berufstätige, als gesellschaftlich engagierte Menschen, als Partner/-innen, Familienfrauen und -männer. Auch auf Grundlage wissenschaftlicher Ansätze prüfen wir ob aus unseren Träumen und Hoffnungen eine gleichberechtigte und solidarische Gesellschaft für Menschen in allen Lebensformen werden kann. Unsere Fragen sollen Antworten bekommen: Arbeit und Leben, was brauche ich dafür? Wo und wie will ich mich dafür engagieren?... und wo muss Politik andere Schwerpunkte setzen? Bielefeld-Sennestadt BI Familie Problem oder Lösung in unserer Gesellschaft? Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Balanceakt vor allem für Frauen, aber auch für Männer. Dieses Seminar richtet sich nicht nur an junge Mütter und Väter und jene, die es werden wollen, sondern an alle, die sich kritisch mit Fragen rund um Familienpolitik/-leben beschäftigen wollen. Welche Rahmenbedingungen fördern und hindern Vereinbarkeit persönlich und gesellschaftlich? Was ist Familie und woher kommen unsere Vorstellungen über sie? Vom Betreuungsgeld und dem Recht auf einen KiTa-Platz von, einer guten Ausbildung bis hin zur Karriere, welche Absichten und Ziele hat staatliche Familienförderungspolitik und was bedeutet das für den Generationenvertrag? Wodurch wird ein traditionelles Rollenbild gefördert und was bedeutet tatsächliche Gleichberechtigung? Was will der Neoliberalismus in diesem Zusammenhang von uns? Welche Entscheidungsfreiheiten gesteht er uns zu? Sind wir nur Kosten- und bei Bedarf auch Produktionsfaktoren? Wie wichtig sind für das Wirtschaftsgeschehen unbezahlte Haus- und Familienarbeit? Wie viel Freiheit haben wir, uns selbst und unsere Lebensgemeinschaften eigenständig zu entwerfen und zu leben? Auf diese Fragen wollen wir Antworten finden und Handlungsmöglichkeiten entwickeln Gladenbach GL ver.di-seminarprogramm 2015

13 Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaft und Arbeitswelt... der Tag hat 24 Stunden nur Zeit für die Arbeit, Zeit für gesellschaftliche und politische Aktivitäten, Zeit für die Familie und für Freunde, Zeit für Entspannung, Kultur und individuelle Ziele. Der Alltag ist voll von Anforderungen, die immer größer werden und manchmal finden wir keine rechte Balance zwischen den Lebensbereichen und Lebensansprüchen, die uns wichtig sind. Trotz Arbeitszeitverkürzung, trotz entlastender Technik in allen Lebensbereichen fühlen sich viele Menschen gehetzt. Weshalb ist das so? Anders als in speziellen Seminaren befassen wir uns in diesem Seminar nicht mit fertigen Konzepten und Programmen zu Zeit- und Selbstmanagement. Vielmehr setzen wir uns mit den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ideologischen Hintergründen, mit der historischen Entwicklung, aber auch mit den persönlichen Ursachen dieser Problematik auseinander. Wir werden Zusammenhänge analysieren und versuchen sowohl gesamtgesellschaftliche als auch individuelle Ansätze für Lösungen zu finden Gladenbach GL BU, SU, TV Teamerinnen: Evelyn Maier und Helga Zimmermann Lebensqualität Wie gehen wir mit unserer ZEIT um? Wenn es bislang für uns Gewerkschaften in tarifpolitischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen um Zeit ging, betraf das vor allem die frei zur Verfügung stehende Zeit jenseits von Lohnarbeit (z. B. Arbeitszeitverkürzung). Die Trennung von Lebens- und Arbeitszeit selbst stand bisher nicht in der Kritik. Zeit wird in verschiedenen Kulturen und Ländern aber unterschiedlich gelebt: Sie als Lebensqualität zu deuten, gehörte bisher nicht zum üblichen Selbstverständnis der Gewerkschaften. Dieses sich verändernde Verständnis von Zeit und verwandten Begriffen wie Effizienz und Rationalität möchten wir in diesem Seminar mit euch näher beleuchten: Die Geschichte der Zeit Zeit im internationalen Vergleich Zeit im betrieblich/gesellschaftlichen Kontext Der individuelle Umgang mit Zeit und unsere Handlungsmöglichkeiten Walsrode WA BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Kein Stress mit dem Stress Der Stress in der Arbeitswelt nimmt zu mit der Folge, dass immer mehr Menschen körperliche und seelische Schäden erleiden. Für jeden bedeutet Stress etwas anderes: Während dem einen Arbeitsbelastung, Termindruck und das ständige Klingeln des Telefons zusetzen, bereiten dem anderen das eigene Anspruchsdenken oder unklare Arbeitsaufträge Probleme. Manche scheinen sogar ohne Druck nicht mehr arbeiten zu können. Dieses Seminar bietet euch erhellende Informationen zum Thema Stress und ermöglicht praktische Änderungen in eurem individuellen Alltag. Was ist Stress eigentlich? Stressauslösende Faktoren Individuelle Handlungsstrategien zur Stressbewältigung Handlungsmöglichkeiten von Betriebs- und Personalräten zur Begrenzung von Stressfaktoren und zum Gesundheitsschutz Walsrode WA Gesundheit ist Glückssache, oder? Was genau ist Gesundheit und was ist eigentlich Glück und wie beeinflussen sich diese Faktoren? In diesem Seminar werden wir den Fragen nachgehen, wer Glück hat, was glücklich macht und was uns krankmacht? Wir werden diskutieren, ob wir für unser Glück und für unsere Gesundheit selbst verantwortlich sind oder vielleicht die Gesellschaft oder mein Arbeitgeber. Dabei werden wir erforschen, was Menschen stärkt und gesund macht und erfahren, welche Rolle das Glück dabei spielt. Anschließend werden wir erarbeiten, was Gesundheit im gesellschaftlichen Kontext bedeutet und wer für die Gesundheit verantwortlich ist. Die Teilnehmenden werden die Themenbereiche Glück und Gesundheit in Form von Kurzvorträgen, Gruppenarbeiten und Übungssequenzen erfahren. Die eigene Handlungskompetenz wird dabei erweitert Walsrode WA BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Dennis Wolter und Gisela Natzel BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) ver.di-seminarprogramm

14 Gesellschaft und Arbeitswelt Was kann man im Betrieb für die Gesundheit tun? Individuelle und kollektive Vorteile eines betrieblichen Gesundheitsmanagements Gesund bleiben! Gesundheitsmanagement auf der betrieblichen und individuellen Ebene Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist der systematische Versuch, für die Gesundheit wichtige Faktoren im Betrieb zu erkennen und gesundheitsfördernde Maßnahmen zu ergreifen. Notwendige Verbesserungen umfassen Fragen der Arbeitsorganisation aber immer auch das Verhalten des Einzelnen. BGM zielt im Idealfall damit auf ein Arbeitsumfeld, dass Gesundheit nicht nur passiv unterstützt, sondern aktiv fördert und fordert, damit Beschäftigte bis ins Alter gesund, leistungsfähig und motiviert bleiben (können). In diesem Seminar betrachten wir auf der einen Seite betriebliche Ansätze eines BGM auch jenseits der Feiertagsreden (!), auf der anderen Seite fassen wir uns aber auch an die eigene Nase : BU, SU, 46 (7) Team: Dr. Rüdiger Carlberg u. a. BU Teamerin: Dagmar Borowsky Was können wir tun, um gesund zu bleiben? Was können wir tun, um die Arbeitsbedingungen tatsächlich gesundheitsfördernd zu machen? Was müssen die Arbeitgeber tun? Wir beschäftigen uns dabei ganzheitlich mit der Veränderung und Gestaltung unseres Lebens- und Arbeitsumfeldes und der Frage, ob und inwiefern unser eigenes Verhalten gesund ist Undeloh UN Gesünder in Büro und Betrieb Grundlagen Sieben Stunden am Arbeitsplatz schlecht gesessen, krumm gestanden, kosten mich und meine Bandscheibe mindestens vier Stunden (Sport Bewegung), um meinen Körper zu regenerieren. Voraussetzung für eine angemessene Bewegung (physiologisch gesehen) ist das Spüren des eigenen Atems. In einfachen Übungen erfahren wir neu, wie der Atem uns aufrichtet wie wir im Ausatmen Kraft gewinnen oder loslassen können. Wir bauen einen Muskeltonus auf (Eutonus gute Spannung), der uns befähigt, sowohl loszulassen (z. B. zu schlafen) als auch aktiv zu sein. Sowohl Über- wie Unterspannung werden zugunsten eines Eutonus harmonisiert. Lerne ich, auf meinen Atem zu reagieren, bin ich viel handlungsfähiger und selbstbewusster. Das kann geübt und gelernt werden Mosbach MO Mosbach MO Mosbach MO BU Teamerin: Dagmar Borowsky BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Petra Kohlberg und N.N. Gesünder in Büro und Betrieb Vertiefungsseminar Das Seminar richtet sich an Teilnehmer/-innen der Seminare Gesünder in Büro und Betrieb. Hier können die auf diesen Seminaren erworbenen theoretischen und praktischen Kenntnisse erneuert und vertieft werden Mosbach MO Aus Angst Mut machen Aus Angst Mut machen: Eigentlich müsste man mal... Veränderung braucht Mut! Mut, mit Gewohntem zu brechen, Neues zu probieren, das Risiko des Scheiterns in Kauf zu nehmen, sich womöglich lächerlich zu machen. Wir wissen oft genau, was wir nicht mehr mitmachen und persönlich sowie gesamtgesellschaftlich und im Arbeitsalltag verändern wollen, reden darüber und warten auf die Heldin/ den Helden, die/der für uns Widerstand leistet, Konflikte eingeht und für Gerechtigkeit streitet. Was hindert uns im Alltag, das zu tun, was richtig und revolutionär wäre? Der eine will nicht auffallen, die andere die Harmonie nicht gefährden oder den Arbeitsplatz verlieren, aber frustrierend ist das schon. Wir beschäftigen uns im Seminar mit den psychologischen und gesellschaftlichen vor allem zutiefst menschlichen Erklärungsansätzen von Konformität, Zurückhaltung und Angst und welchen Einfluss Politik, Medien und die Gestaltung der Arbeitswelt darauf verstärkend nehmen. Ziel ist es, am Ende unsere persönlichen Mut-Aktivatoren kennenzulernen und zu stärken sowie kreative, humorvolle, begehbare Wege zu entdecken, um unseren Vorstellungen vom Schönen Leben auf unsere persönliche Weise näherzukommen Walsrode WA ver.di-seminarprogramm 2015

15 Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaft und Arbeitswelt Brennst du noch oder verglühst du schon? Burn-out die (neue?) Volkskrankheit Immer mehr Arbeit, noch mehr Verantwortung und dazu weniger Mitarbeiter/-innen! Das Gefühl der Überforderung und Resignation ist ein wichtiges Signal, die eigene Arbeitssituation unter die Lupe zu nehmen und Schlimmerem vorzubeugen. Wenn ständiger Termindruck und Zeitmangel das Abschalten unmöglich machen, leidet auch der private Bereich und die notwendigen Erholungszeiten. Das Ausgebranntsein im Beruf ist kein Einzelschicksal, sondern ein Phänomen unserer Zeit. Was kann ich für mich und im Betrieb tun, damit aus einer Belastungssituation wieder gute Arbeit wird? Entstehung und Entwicklung des Burn-out-Syndroms Die ersten Schritte aus der Krise Prävention Selbstfürsorge und Unterstützung der Kollegen in der Betriebs- und Personalratsarbeit Walsrode WA BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Nur ein Laster oder schon süchtig? Sucht im gesellschaftlichen, betrieblichen und persönlichen Kontext Neue Studien belegen: Jeder Vierte in Deutschland hat ein Suchtproblem oder ist davon bedroht. Dieses Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen zu erarbeiten, wo die Grenzen zwischen dummen Angewohnheiten, Lastern und Sucht liegen. Wir klären all jene Fragen, die sich im Zusammenhang von Suchterkrankungen und deren Umgang in der Gesellschaft stellen: Welche Rolle spielt unsere Gesellschaft beim Thema Sucht? Wie kann im Betrieb mit Sucht umgegangen werden? Welche Auswirkungen hat Sucht auf das private Umfeld? Wir informieren euch über staatliche und betriebliche Strategien und erarbeiten gemeinsam Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit Sucht und Suchtkranken Walsrode WA BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Mobbing: Psychoterror am Arbeitsplatz Oft werden bereits gewöhnliche Konflikte im Arbeitsalltag schon als Mobbing bezeichnet. Dabei geht es bei diesem Begriff tatsächlich um einen dramatischen lang andauernden Prozess, der die Betroffenen körperlich und seelisch krankmacht. Im Seminar beschäftigst du dich zunächst mit dem Verstehen und rechtzeitigen Durchschauen von Mobbingprozessen. Oft liegen z. B. die Ursachen nicht nur im zwischenmenschlichen Bereich, sondern auch in den Führungsstrukturen, konkurrenzorientierten Umgangsformen und anderen strukturellen Rahmenbedingungen. Im zweiten Schritt entwickelst du zusammen mit den anderen Teilnehmenden Ideen für aktive Gegenmaßnahmen, bzw. für Klimaschutzprävention am Arbeitsplatz, damit es gar nicht erst zu Mobbing-Fällen kommt. Weitere Seminarthemen sind: Wo fängt Mobbing an, wo führt es hin, und wie kommt es dazu? Wie kann ich als Kollege/-in, BR/PR, Vertrauensmann/-frau Betroffene hilfreich unterstützen? Walsrode WA BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) ver.di-seminarprogramm

16 Gesellschaftliche Entwicklung und Politik BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) BU, 46 (7) Team: Christine Geuting und Walter Lukas BU, SU, TV Teamerinnen: Stephanie Annika Rautenberg und Eva Reichelt Gewerkschaft? Gewerkschaft! gestern heute morgen: woher wir kommen, was wir sind, was wir wollen. Gewerkschaften sind ein bedeutendes und wichtiges Element der gesellschaftlichen Entwicklung. Und dennoch wird ihr Einfluss, ihre Mächtigkeit und manchmal auch ihr Sinn angezweifelt. Warum? Das wollen wir ergründen, in dem wir die geschichtlichen Ursprünge der Interessenvertretungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ergründen, aktuelle Entwicklungen analysieren und auf die zukünftigen Aufgaben und Ziele von Gewerkschaften (und hier insbesondere von ver.di) schauen. Die Teilnehmenden sollen so ein Bild von der sich wandelnden Rolle der Gewerkschaft in Politik und Gesellschaft erhalten, dass sie mit ihrer (betrieblichen) Alltagssituation verbinden können, um so die eigene Lebens- und Arbeitssituation besser zu verstehen. Gleichzeitig soll in der Zukunftsdiskussion auch darüber nachgedacht werden, mit welchen Themen und Zielen sich Gewerkschaften auseinandersetzen müssen, um ihre gesellschaftspolitische Rolle ausführen zu können Walsrode WA Die Zukunft der Gewerkschaften Aufbruch oder Krise? Die sich stetig verschärfenden Folgeerscheinungen der Globalisierung stellen die Gewerkschaften vor die Aufgabe, ihren Standort und damit auch ihre Perspektiven neu zu bestimmen. Zunehmend mehr Menschen stellen zwar nicht das Grundprinzip der Solidarität infrage, zweifeln aber erheblich an der Gestaltungsmacht der Gewerkschaften in wirtschafts- und gesellschaftlichen Problemlagen. Immer mehr Bedeutung erhält seit Jahren die internationale Dimension gewerkschaftlichen Handelns. Transnationale Solidarität entwickelt sich bislang im Rahmen eines zunehmenden Standortpokers nur zögerlich und unterschiedliche Arbeitsbeziehungen machen die Verständigung auf gemeinsame Strategien zu einer großen Herausforderung. Können Gewerkschaften neue Lösungsmodelle anbieten? Stecken die Gewerkschaften in einer Krise? Wie gestalten wir den Aufbruch in eine neue Dimension der Interessenvertretung, die weder im Betrieb oder der Dienststelle noch an internationalen Grenzen endet? Brannenburg BA Was ist Gerechtigkeit? Schon immer haben Menschen ein Empfinden für Gerechtigkeit gehabt. Und schon immer wurde systematisch über Gerechtigkeit nachgedacht. In der Antike galt Gerechtigkeit als Kardinaltugend, die christliche Soziallehre stellt sie in ihr Zentrum, die Aufklärung postulierte die Rechtsgleichheit und mit Marx und den aufkommenden Problemen der Industriegesellschaft entstand die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit. Werden heute Menschen gefragt, was sie unter Gerechtigkeit verstehen, erhalten wir vielfältige, nicht selten widersprüchliche Antworten bis hin zu der Frage, ob es überhaupt Gerechtigkeit gibt? Es scheint also gar nicht so einfach zu sein mit der Gerechtigkeit! In diesem Seminar wollen wir daher versuchen, der Gerechtigkeit auf die Spur zu kommen. Wir werden uns mit (philosophischen) Ansätzen verschiedener Gerechtigkeitskonzeptionen auseinandersetzen, eigene Gerechtigkeitsvorstellungen entwickeln und wollen fragen: Wie lässt sich Gerechtigkeit überhaupt bestimmen? Stehen Gerechtigkeit und Freiheit in einem Spannungsverhältnis? Wo findet in unserer Gesellschaft Gerechtigkeit statt? Was hat das alles mit den Gewerkschaften zu tun? Gladenbach GL ver.di-seminarprogramm 2015

17 Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaftliche Entwicklung und Politik Mehr Demokratie wagen! Wir leben in der Demokratie, leben wir sie auch? Lebendige und wirkungsvolle Demokratie will geschätzt und geschützt werden. Demokratie, das ist weit mehr als wählen gehen, ein Kreuz machen und Verantwortung abgeben. Demokratie leben, das heißt sich informieren, eine eigene Meinung bilden, Entwicklungen hinterfragen, Haltung entwickeln, sich einmischen. Demokratie heißt vor allem Mitgestalten, in Verantwortung gehen und Interessen vertreten. Diese Form der Demokratie wächst zunehmend in Bewegungen und die repräsentative Demokratie, die Arbeit z. B. in gewählten Parlamenten, gerät immer öfter an demokratische Grenzen. Wir werfen einen Blick auf die geschichtliche Entwicklung unserer Demokratie und stellen fest, dass Bürgerbewegung und Demokratie nicht selbstverständlich war und ist. Im Seminar beschäftigen wir uns außerdem mit aktuellen Themen wie: Bürgerbewegungen und Parteiendemokratie, wie passt das zusammen? Wie transparent muss Politik sein um noch demokratisch zu sein? Wie bleibt betriebliche Mitbestimmung ein lebendiger Teil der Demokratie? Welche Rolle haben Gewerkschaften in diesem System? Bielefeld-Sennestadt BI Engagement für Gesellschaft und Demokratie Was bedeutet eigentlich genau die Herrschaft des Volkes? Wie hat sich das Verständnis von Demokratie und Verantwortung für die Gesellschaft historisch entwickelt? Welche Vorstellungen stehen hinter repräsentativer und direkter Demokratie und was bedeutet eigentlich Basisdemokratie? Welche Rolle spielen dabei Beteiligungsformen und Neue Medien? Und was sind eigentlich Wutbürger/-innen und was ist eine Protestgesellschaft? In diesem Seminar wollen wir diesen Fragen nachgehen und parlamentarische, außerparlamentarische, institutionelle (z. B. Verbände) und offene Formen des Engagements für unsere Gesellschaft und deren Entwicklung betrachten. Dabei werfen wir auch einen Blick auf aktuelle postdemokratische Tendenzen in sozialen Bewegungen und Bündnissen sowie sich verändernde Aktionsformen, die auch ausprobiert werden können. Außerdem wollen wir der Frage nachgehen, welche Bedeutung die verschiedenen Formen von Engagement für Gesellschaft und Demokratie für Gewerkschaften haben und auf welche Art und Weise sich jede/jeder Einzelne von uns engagieren kann Gladenbach GL Schwerpunktthema Für eine gelebte Solidarität Kein Rassismus, keine Diskriminierung am Arbeitsplatz! Diskriminierung am Arbeitsplatz das belastet Betroffene, spaltet Belegschaften und verhindert Solidarität. Erster Schritt zur Veränderung ist, Vorurteile bewusste oder unbewusste sichtbar zu machen und zu verstehen wie Diskriminierung vor sich geht. Wir möchten den gewerkschaftlichen Grundgedanken der Solidarität aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer neu beleben und fragen uns wie ein solidarisches Miteinander am Arbeitsplatz heute aussehen kann. Wir hinterfragen wie ein solidarischer Umgang unter Kolleginnen und Kollegen, besonders auch bei internationalen Belegschaften, gefördert werden kann. Dabei geht es auch um kritische Blicke in unser Alltagsleben, in das Miteinander in Schule, Ausbildung und in unseren Organisationen. Wir wollen uns gegen den alltäglichen Rassismus sensibilisieren und dabei Handlungsstrategien entwickeln, die Diskriminierung und den dahinter liegenden Machtverhältnissen den Boden entzieht. Menschenrechte leben Bielefeld-Sennestadt BI BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Lukas Bürger und Sarah Sahl Hinweis: Das Seminar findet im Rahmen des Gladenbacher Politikforums statt. BU, SU, TV Team: Stephan Padberg und Marion Schaum BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Daniel Krenz-Dewe und Arzu Cicek ver.di-seminarprogramm

18 Gesellschaftliche Entwicklung und Politik BU, SU, TV Team: Konstanze Ameer u. a. BU, SU, TV Team: Konstanze Ameer u. a. BrandSätze! Alltag in Deutschland? Diskriminierung erkennen, benennen und bekämpfen Diskriminierung ist für viele Menschen eine alltägliche Erfahrung. Der Zugang zur Arbeitswelt gestaltet sich für viele Minderheiten schwierig. Frauen und Migranten/-innen werden häufig schlechter eingruppiert und bezahlt. Anders Aussehende laufen mancherorts Gefahr, beschimpft und im schlimmsten Fall angegriffen zu werden. Rechtsradikale Terroristen ermorden Migranten und unter Verdacht geraten die Opfer und deren Angehörige. Anwohner/-innen protestieren gegen die Nachbarschaft von Sinti und Roma; Abschiebung ist eine alltägliche Praxis. Im Seminar werden verschiedene Formen von Diskriminierungen untersucht. Wie erkennt man überhaupt Diskriminierungen, auch solche, die man selbst vornimmt? Welche Rolle spielt hierbei die Sprache sind womöglich die BrandSätze schon in unseren Köpfen? Und nicht zuletzt: Was können wir gegen Diskriminierung tun? Saalfeld SF Zwischen Terror und Alltag Rechtsradikalismus und die Gefährdung der demokratischen Kultur in Deutschland Rechtsradikalismus ist eine große Gefahr für die demokratische Kultur. Seit 1990 wurden in Deutschland über 180 Menschen Todesopfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt, die Zahl Verletzter oder Angegriffener liegt weit höher fielen auf 365 Tage 788 antisemitische Straftaten, an fast jedem zehnten Tag wird irgendwo in Deutschland eine Moschee geschändet. Gewaltbereite Rechtsradikale bilden die Spitze eines Eisbergs, dessen Fundament aus einem Großteil der gesellschaftlichen Mitte besteht. Doch die Mitte sind das nicht wir? Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus als Haltungen zu begreifen, die nicht nur irgendwo ein Problem darstellen, sondern uns direkt angehen diese Auseinandersetzung steht im Mittelpunkt des Seminares. Gemeinsam werden zudem Handlungsstrategien für eine Kultur des Respekts und der Menschenwürde erarbeitet Saalfeld SF Schwerpunktthema Frieden in die Senne tragen Vom Truppenübungsplatz zum Nationalpark Mit dieser Veranstaltung möchten wir mit euch gemeinsam einen Schritt in die friedliche Rückeroberung der nahegelegenen Truppenübungsplätze gehen. Dabei unternehmen wir eine Exkursion in die Sennelandschaft, bei der wir die Geschichte des Geländes und den vielfältigen Einsatz für Frieden und Naturschutz in dieser Region kennenlernen.kriegs-, aber auch Friedensgeschichte wird von Menschen geschrieben. Bürgerinitiativen setzen sich seit Jahren dafür ein dass die Senne, nach dem Abzug der britischen Truppen, friedlich und ökologisch nachhaltig genutzt wird. Jahrzehnte lang hat das Militär das Landschaftsbild bestimmt jetzt könnte ein Nationalpark zur Freude der Menschen und zum Schutz für Landschaft, Tiere und Pflanzen entstehen. Krieg und Frieden Seminargebühr...700,00 BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Brigitte Stelze, Reinhard Borgmeier und Aktive der Nationalparkbewegung BU, SU, TV Team: Evelyn Maier und Werner Walter Im Seminar werden wir: Die militärische Nutzung der Region nachvollziehen; on der Entwicklung der Nationalparkbewegung erfahren; und nicht zuletzt die zukünftige Nutzung von Truppenübungsplätzen friedenspolitisch einordnen. Das ver.di-bildungszentrum Das Bunte Haus ist Mitglied im Förderverein für den Nationalpark Senne-Eggegebirge. Wir möchten aufzeigen, dass der Einsatz für Naturschutz und Frieden sehr vielfältig aussehen kann Bielefeld-Sennestadt BI Kanzlerwahlverein oder Gestaltungsfaktor Die Rolle der Parteien Parteien erfüllen in einer parlamentarischen Demokratie wichtige Aufgaben. Wir werden der Frage nachgehen, was sich die Mütter und Väter unseres Grundgesetzes hinsichtlich der Rolle der Parteien in der Bundesrepublik Deutschland gedacht haben? Was sagen Wissenschaftler/-innen, Politiker/-innen und Juristen/-innen zur Rolle der Parteien? Was sagt das Grundgesetz und was sagen andere Gesetze aus? Wir werden versuchen nachzuvollziehen, ob und wie sich die Rolle und Bedeutung der Parteien von den Anfängen der Bundesrepublik bis heute verändert haben und wie Parteien überhaupt entstanden sind. Nicht zuletzt beschäftigen wir uns mit der Frage, was wir als Bürgerinnen und Bürger von den Parteien haben? Und wir werden einen Blick über den Tellerrand Deutschlands hinaus werfen Gladenbach GL ver.di-seminarprogramm 2015

19 Gesellschaft, Arbeitswelt, Politik, Kultur Gesellschaftliche Entwicklung und Politik Meinungsmache oder Sie müssen keine Meinung haben, wir machen das schon für Sie! In diesem Seminar wollen wir den Einfluss von Massenmedien und Lobbyisten auf die persönliche Meinungsbildung und Entscheidungsfindung in politischen und gesellschaftlichen Prozessen näher untersuchen: Wie entsteht eine Meinung im Kopf? Was sind Massenmedien und wie tragen sie zur Meinungsbildung bei? Presse, Funk und Fernsehen Wie sehen die Eigentumsverhältnisse aus? Gibt es politische Abhängigkeiten und Orientierungen? Wie frei sind Journalisten in der Berichterstattung? Neue Medien Chancen und Gefahren Lobbyismus die unterschätzte Gefahr? Lobbyismus beginnt in der Schule Die vielen gut gemeinten (Lobby-)Initiativen Wie finde ich im Labyrinth der angebotenen Meinungen meinen eigenen Weg? Wie weit kann ich den Nachrichten trauen? Undeloh UN Schwerpunktthema Menschenrechte von der Vision zur Wirklichkeit Der Traum, dass alle Menschen gleich an Rechten und frei geboren sind, ist alt. Die Wirklichkeit sieht auch heute noch anders aus. Worauf gründen sich unsere Vorstellungen von Menschenrechten? Was können wir vor Ort tun, damit Menschenrechte eingehalten werden? Im Seminar wollen wir uns nach einem geschichtlichen Überblick, von der Vision bis zur Erklärung der Menschenrechte durch die vereinten Nationen, mit den einzelnen Artikeln und den zentralen Organisationen und Mechanismen der UN zum Menschenrechtsschutz beschäftigen. Anschließend wollen wir einzelne Institutionen kennenlernen, die sich den Menschenrechten verschrieben haben und diskutieren, welche Auswirkungen die Menschenrechte etwa beim Thema Gesundheit oder in der Verfassung Südafrikas, aber auch in der Menschenrechtsbewegung haben. Abschließend möchten wir Möglichkeiten eigenen Handelns besprechen. Menschenrechte leben Menschenrechts-Rat Hochkommissarin für Menschenrechte Internationaler Strafgerichtshof Menschenrechtsorgane des Europarates Europäische Konvention der Menschenrechte und Grundfreiheiten Walsrode WA Schwerpunktthema Menschenrechte leben Alle Menschen sind frei und gleich? Philosophie der Menschenrechte und gesellschaftliche Realität Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. So steht es im ersten Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von Die Idee der Menschenwürde und die Idee der Menschenrechte wurden erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Bezug zueinander gesetzt. Sie wurden zuvor getrennt gedacht und entwickelt. Der Zweite Weltkrieg hat gezeigt, dass durch Gewalt, Demütigung und Entmenschlichung Menschenwürde und Menschenrechte als Potenzial zu einem Leben in Achtung und Selbstachtung zerstörbar sind. Wird die Menschenwürde deshalb als unantastbar erklärt, weil sie de facto antastbar ist? Im Seminar geht es um eine Philosophie der Menschenrechte und der Menschenwürde, wir wollen Alltagsphilosophie betreiben. Die Menschenwürde bringt Menschen in eine Doppelrolle, denn sie sind Adressat der Menschenwürde und deren Autor. Was also heißt es, die Würde des Menschen zu achten? Welche Folgen haben diese Überlegungen für unsere Gesellschaft und unseren Alltag? Saalfeld SF BU Team: Egon Dibbern, Roland Neuhaus u. a. BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Team: Thorsten Schäfer und N.N. BU, SU, TV Team: Dr. Jürgen Behre und Achim Czeschka ver.di-seminarprogramm

20 Gesellschaftliche Entwicklung und Politik BU, 46 (7) Team: Christine Geuting und Walter Lukas BU, SU, TV Team: Achim Czeschka und Bruno Schollenbruch BU, SU,TV Teamerin: Dr. Nadja Cirulies BU, SU, TV, 37 (7), 46 (7) Teamerinnen: Eva Lieding und Irmhild Rüffer Schwerpunktthema Menschenrechte in Gefahr? Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verkündet. Wie alle Beschlüsse der Generalversammlung hat sie nur empfehlenden Charakter und ist rechtlich nicht verbindlich, aber sie liefert eine klare Grundlage für weitere internationale und nationale Bemühungen. Menschenrechte sind Rechte, die jedem Menschen als Menschen zustehen. Sie sind mit dem Anspruch verbunden, für alle Menschen gleichermaßen und weltweit zu gelten. Die verschiedenen Menschenrechte bedingen sich dabei wechselseitig und bilden eine Einheit. In ihrer Gesamtheit zielen sie darauf ab, die Würde und die Freiheit der Menschen zu schützen. Wie haben sich die Menschenrechte entwickelt und können sie wirklich als universell gültig beschrieben werden? Die globalisierte Welt braucht Regularien und Kontrollmechanismen um den Anspruch der Menschen auf die universellen Menschenrechte zu gewährleisten. Menschenrechtsverletzungen finden global permanent statt. Sei es in kriegerischen Auseinandersetzungen, sei es aus ökonomischen Motivationen, sei es durch eine Politik der Beschneidung und Vorenthaltung persönlicher Freiheitsrechte im Namen von Sicherheit und Ordnung. Sind soziale Rechte Menschenrechte? Wie werden wir tätig bei Menschenrechtsverletzungen durch (früh)kapitalistische Produktion in anderen Staaten dieser Welt? Wie wehren wir uns gegen den weltweiten Abbau sozialer Rechte im Namen der Wirtschaft? Welche Aufgaben nehmen die Gewerkschaften zur Definition und Durchsetzung der Menschenrechte wahr? Menschenrechte leben Brannenburg BA Schwerpunktthema Menschenwürde auch für ältere Menschen!? Jeder fünfte Mensch in Deutschland wurde schon einmal bei der Arbeitssuche, beim Abschluss einer Versicherung oder beim Arztbesuch aufgrund des Alters benachteiligt. Immer wieder werden ältere Menschen in Pflegeeinrichtungen misshandelt. In vielen Staaten der Welt ist die Situation ähnlich oder sogar deutlich schlechter. Viele selbstverständliche Menschenrechte werden im Alter nicht mehr eingehalten. Die Vereinten Nationen haben eine Debatte um die Menschenrechte und die Menschenwürde im Alter begonnen. Nachdem wir uns die Menschenrechte und Begründungen für die Menschenwürde erarbeitet haben, werden wir diesen Maßstab an die Lebensbedingungen älterer Menschen anlegen. Dabei werden auch die Bedingungen für ein menschenwürdiges Sterben untersucht und überprüft. Menschenrechte leben Mosbach MO Schwerpunktthema Menschenrechte leben Frauen und Menschenrechte Dass Menschenrechte auch Frauenrechte sind, stellt hierzulande wohl kaum jemand ernsthaft infrage. Menschenrechtsverletzungen jedoch, die speziell Frauen und Mädchen betreffen, finden sich nicht nur auf anderen Kontinenten oder in anderen Kulturen. Im Seminar gehen wir daher folgenden Fragen nach: Wie stellt sich die Situation derzeit in Deutschland und bei unseren europäischen Nachbarn dar? Was haben Gesellschaft und Politik in der Vergangenheit geschafft und umgesetzt und welche neuen Herausforderungen stellen sich? Wie und von wem müssen die Menschenrechte für Frauen und Mädchen aktuell und in Zukunft geschützt und verteidigt werden? Berlin-Wannsee BE Chance zwischen Arbeit und Ruhestand Nun ist es bald soweit. Mit dem Ausscheiden aus der Erwerbsarbeit liegt ein neuer Lebensabschnitt vor dir. Nach der Phase zumeist fremdbestimmter Arbeit und Zeit stellen sich neue Fragen: Was wolltest du immer schon tun? Wozu fehlte dir die Zeit? Bist du gerüstet um deinem Alltag einen neuen Inhalt zu geben? Machst du dir Gedanken über deine Finanzen oder hast du gesundheitliche Sorgen? Wirst du Kontakte halten und ausbauen können? Weißt du schon wie du im Alter wohnen möchtest? Wirst du dich weiter engagieren und organisieren? Bei der Gelegenheit: Wir brauchen dich und was brauchst du um mitzumachen? Um diese und deine Fragen kann es in dieser lebensnahen Veranstaltung gehen Bielefeld-Sennestadt BI Bielefeld-Sennestadt BI ver.di-seminarprogramm 2015

Bildungsprogramm. kompetent vielfältig lebendig. www.bildungsportal.verdi.de

Bildungsprogramm. kompetent vielfältig lebendig. www.bildungsportal.verdi.de 2016 Bildungsprogramm kompetent vielfältig lebendig www.bildungsportal.verdi.de verdi Seminarprogramm ET: Herbst 2015 An der HFH berufsbegleitend und dual studieren. Zum Bachelor und Master: bundesweit

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Gesund bis zur Rente

Gesund bis zur Rente Einladung Konferenz für betriebliche Interessenvertretungen Gesund bis zur Rente Arbeitsbedingungen für Beschäftigte verbessern DGB-Haus Essen 28. Oktober 2015 Programm 8:30 Uhr Empfang Stehcafé 9:00 Uhr

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt?

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Berliner Fachtag für innovative Lebenskonzepte im Alter 2013 Gute Arbeit gute Pflege. Den Wandel gestalten Berlin 17.4.2013 Michaela

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe.

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe. Einleitung Führungskraft zu sein, ist der Traum vieler Arbeit nehmer. 1 In exponierter Stellung im Unter nehmen Verantwortung zu übernehmen, scheint attraktiv: Ansehen, Geld, Gestal tungsmöglichkeiten,

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden.

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Kinder im Mittelpunkt Drs M.C. (Riet) Portengen mld Zürich 30 November 2012 Was machen wir? Was wissen Sie über die Familien, ihr soziales Netzwerk

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Zukunft. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr