IuK-News. Ausgabe LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. authega Die Authentifizierungskomponente stellt sich vor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IuK-News. Ausgabe 2011-01. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. authega Die Authentifizierungskomponente stellt sich vor"

Transkript

1 LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern IuK-News authega Die Authentifizierungskomponente stellt sich vor Ausgabe BayLern E-Learning Kurse zum Neuen Dienstrecht Als erstes Webportal mit einer WAF abgesichert epayment Pilotprojekt weiter auf Erfolgskurs Data-Warehouse Das Münchner Data-Warehouse-Team auf bundesweiter Konferenz Service Desk ITIL-basierter Prozessablauf Projekt VIVA-TUNDRA Termingerechte Umstellung der VIVA-Systeme auf das Neue Dienstrecht in Bayern VIVA-PRO Die letzte große Einführungsetappe VIVA-BUCH Erweiterung VIVA um Anforderungen der Hochschulen BayBAS Großes Interesse am Bayer. Beihilfeabrechnungssystem

2 authega Die neue Authentifizierungskomponente stellt sich vor Mit der zunehmenden Bedeutung des Internets für das tägliche Leben und der damit einhergehenden Sensibilisierung der Bevölkerung in Fragen des Datenschutzes ergeben sich insbesondere für die Online zur Verfügung gestellten Fachverfahren des Landesamtes für Finanzen (LfF) hohe Anforderungen auf dem Gebiet der Datensicherheit. Vor diesem Hintergrund wurde im August 2010 von der CIO-Stabsstelle sowie der für die IuK zuständigen Abteilung VII des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen (BayStMF) das Projekt AUTHEGA (Authentifizierungsdienst für egovernment Anwendungen) initiiert. Maßgeblich an dem vom BayStMF geleiteten Projekt beteiligt waren auch Mitarbeiter des IuK-Bereichs des LfF, insbesondere der Dienststelle Regensburg. Erklärtes Projektziel von AUTHEGA ist die Bereitstellung eines sicheren, einheitlichen und plattformübergreifenden Authentifizierungsdienstes, der sich nahtlos in die bestehenden und zukünftigen Fachverfahren der bayerischen Verwaltung integrieren lässt. Zum soll nun im Pilotbetrieb das Fachverfahren MMSOnline (Mitarbeiter-Mitteilungs- Service-Online, aktuell der Bezügebescheidabruf) mit dem Authentifizierungsdienst authega im LfF Web-Auftritt einem eingeschränkten Nutzerkreis (Mitarbeiter des BayStMF und des LfF) zur Verfügung stehen. Im Jahr 2012 ist geplant, die Zahl der potenziellen Nutzer auf bis zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhöhen bei gleichzeitigem Ausbau des Service-Angebots des LfF (z. B. BayRMS, Beihilfe Online). Der Authentifizierungsdienst authega basiert auf einer ausgereiften und bewährten Technologie, die beispielsweise auch im bekannten Verfahren ELSTER der Steuerverwaltung zum Einsatz kommt. Folgerichtig wirken neben dem LfF auch das LfSt bzw. das Rechenzentrum Nord und die Herstellerfirmen (Firma mgm technology partners GmbH und Firma secunet Security Networks AG) als Technologiepartner mit. Ohne authega und damit ohne der Möglichkeit einer sicheren Authentifizierung ist die Bereitstellung von mitarbeiterbezogenen Service-Angeboten im Internet nicht zulässig. Das LfF ist hier in seiner Rolle als Service-Anbieter auf eine tragfähige Lösung in diesem Bereich angewiesen. Gerade im Hinblick auf das geplante Serviceportal Landesamt für Finanzen (Projekt PMS) schafft das Projekt AUTHEGA damit eine wichtige Voraussetzung, ohne die die Projektziele nicht zu erfüllen wären. Die Teammitglieder des LfF-Dienststelle Regensburg im Projekt AUTHEGA: v.l.n.r. Klaus Kollarz, Andreas Hauser, Udo Spichtinger 2

3 BayLern E-Learning-Kurse zum Neuen Dienstrecht in Bayern Das Neue Dienstrecht in Bayern ist zum 1. Januar 2011 in Kraft getreten. Zur schnellen Information der Bediensteten über die umfangreichen Neuerungen und Änderungen wurde vom Bayer. Staatsministerium der Finanzen der Auftrag erteilt, entsprechende E-Learning Module bereitzustellen. Die E-Learning Kurse zum Neuen Dienstrecht in Bayern sind in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen - Projekt Personalentwicklung, der Firma Webducation Software Planungs- und Entwicklungs GmbH und dem Fachkompetenzzentrum E-Learning des Landesamts für Finanzen erstellt worden. Die Kurse stehen seit dem 4. Quartal 2010 auf dem Bildungsportal BayLern den Landesbediensteten zur Verfügung. Die kommunalen Spitzenverbände haben Interesse an den Kursen bekundet, allerdings ist der Zugang zu BayLern für Städte und Kommunen aus lizenzrechtlichen Gründen nicht zulässig. Das Fachkompetenzzentrum E-Learning hat deshalb Anfang 2011 die Kurse zum Neuen Dienstrecht so angepasst, dass die Nutzung auch außerhalb der Plattform BayLern ermöglicht wird. Sie stehen auf gesonderten IuK-Systemen den Kommunen zur Verfügung. Die Anforderung der Kurse erfolgt völlig unbürokratisch per . Der Antragsteller erhält daraufhin vom Fachkompetenzzentrum E-Learning die Zugangsdaten und kann sich nach Angabe seiner Kontaktdaten und Zustimmung der Nutzungsbedingungen die Kurse downloaden. Das Angebot wurde bis zum bereits von 202 Städten und Kommunen genutzt. Mit diesem Angebot konnte ein egovernment-vorhaben im Sinne des egovernment-pakts mit den Kommunen erfolgreich umgesetzt werden. Die Kurse werden auch für Verwaltungsbereiche bereitgestellt, die an BayLern (bisher) nicht teilnehmen (Polizeibereich, Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen). Die Ansprechpartner beim LfF erreichen Sie unter der -Adresse Als erstes Webportal mit einer WAF (Web Application Firewall) abgesichert Vertraue auf Gott, aber binde dein Kamel an. (aus Ägypten) Vertraue auf die Sicherheitsbemühungen deines Software-Produzenten (Framework-Produzenten), aber besser noch, sichere dein Portal ab so gut es geht! Sowohl die Aussage dieses frei übertragenen arabischen Sprichworts auf die Welt der Webportale als auch die Tatsache, dass der Sicherheitstest des Bayern CERT im BayLern-System Sicherheitsmängel ergeben hatte, die die Firma IBM nicht ohne erhebliche Anstrengungen bzw. ohne Änderung der Architektur hätte beseitigen können, führten zur Absicherung des BayLern -Webportals durch eine Web Application Firewall (WAF). Zunächst wurde mehreren WAF-Anbietern die Aufgabe gestellt, die vom CERT gefundenen Sicherheitslücken zu schließen. Das Ergebnis wurde in einem Workshop getestet. Einzig die Firma art of defence GmbH aus Regensburg konnte den Beweis erbringen, mit ihrem Produkt hyperguard alle Sicherheitslücken zu schließen. Somit war die Produktauswahl getroffen. Der hyperguard besteht im Wesentlichen aus einem Plugin, das in den Apache Webserver integriert wird, sowie aus einem eigenständigen Dienst, der die Regeln ausführt. Dazu kommt noch eine Weboberfläche zur Administration und verschiedene Tools zum Updaten und Debuggen. Als Basis-System dient ein Ubuntu Linux LTS Server, der als virtuelle Maschine auf einem ESXi Server in der externen DMZ (Demilitarisierte Zone) des Rechenzentrums Süd platziert wurde. Um das BayLern -System nicht antasten zu müssen, wurde die WAF als reverse Proxy vor dem BayLern -Portal (TAM-Proxy) platziert (siehe Grafik). Die Auswahl dieser Architektur ermöglicht es, sowohl die WAF als auch die Funktion der Anwendung durch die WAF hindurch ohne Beeinträchtigung des Betriebs am Produktivsystem zu testen. 3

4 Die WAF kann auf einfache Weise auch Webportalen anderer Verfahren vorgeschaltet werden. So wurde z. B. in einem weiteren Workshop die LfF-Homepage auf der WAF konfiguriert und getestet. Gerade komplexe Systeme wie BayLern, die auf vielen unterschiedlichen Produkten und Technologien basieren, erfordern vielfältige Anpassungen am Regelwerk (teilweise auch an der WAF selber), um die volle Funktion der Anwendung zu gewährleisten. Dabei hat sich die Nähe zum Hersteller der WAF (Firma art of defence GmbH) während der gesamten Projektphase als entscheidender Vorteil erwiesen. Die schnelle Hilfe beim Auffinden von Fehlern, das rasche Bereitstellen von Patches sowie die gute Zusammenarbeit zwischen der Firma art of defence GmbH und dem LfF-Team ermöglichten eine rasche Implementierung und geben Zuversicht, auch andere Webportale gut mit dieser WAF absichern zu können. epayment Pilotprojekt weiter auf Erfolgskurs Wie in der IuK-News-Ausgabe berichtet, wurde das Landesamt für Finanzen (LfF) vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen (BayStMF) mit der Entwicklung der Basiskomponente epayment beauftragt. Zielsetzung des Projekts ist es, den Behörden des Freistaates Bayern eine zentrale elektronische Plattform für die Zahlungsabwicklung von Webangeboten, d. h. Produktverkäufe und Gebühreneinzüge anzubieten und damit die Vorreiterrolle des Freistaates Bayern im E-Government-Umfeld weiter auszubauen. Ein wichtiger Meilenstein, der jetzt erreicht wurde, ist die Zulassung zur automatischen Datenübermittlung an die Staatsoberkasse. Dadurch werden sowohl die Buchungen in den Fachanwendungen des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens (HKR) der Verwaltung als auch die Zahlungsüberwachung automatisch abgewickelt. Seit dem Pilotstart des für viele staatliche Stellen interessanten Verfahrens am Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVG) im März 2010 wurde die epayment-plattform erheblich weiterentwickelt, um die Qualität der Bezahlprozesse zu verbessern und die automatisierungsbezogene Prozesseffizienz zu steigern, so dass die Bezahlplattform bestens auf alle kommenden Herausforderungen in der öffentlichen Verwaltung vorbereitet ist. Als Neuerungen sind die durch die Partnerschaft mit dem neuen Bezahldienstleister Telecash erworbene Flexibilität und ein wesentlich verbessertes Layout der Bezahlseite zu nennen. 4

5 Parallel zu dem auf LVG-Seite stattfindenden epayment-pilotbetrieb werden derzeit weitere interessierte Behörden an die epayment-plattform herangeführt bzw. unterstützt. Dazu zählen insbesondere die Bayerische Staatsbibliothek und die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Gemeinsam mit starken Partnern in die Zukunft ist das Motto des Leuchtturmprojekts epayment, welches seinen Erfolg nicht zuletzt dem großen und vielseitigen Engagement des Projektteams zu verdanken hat. Das epayment-projektteam vom LfF in Regensburg v.l.n.r.werner Baumstark, Michael Eichermüller, Walter Kern, Udo Spichtinger Das Münchner Data-Warehouse-Team auf bundesweiter Konferenz Ein kleines, derzeit dreiköpfiges Team im Referat 1T5 des LfF entwickelt und betreut seit 1998 ein Data- Warehouse, das dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und dem Bayerischen Obersten Rechnungshof aus den VIVA-Bezügedaten gewonnene Führungsinformationen zur Verfügung stellt. Mittlerweile umfasst der Datenbestand ca. 90 Millionen Einzelsätze. In den Jahren 2009 und 2010 wurde das Data-Warehouse in einem Projekt mit dem Namen OBIWAN (Oracle Business Intelligence Warehouse Application) technisch und fachlich runderneuert. Dank dieses erfolgreich abgeschlossenen Projektes (Upgrade des bestehenden Data-Warehouse) verfügt die bayerische Finanzverwaltung mit OBIWAN nunmehr über ein sehr modernes Data-Warehouse-System. Das Unternehmen Oracle, dessen Produkte im Data-Warehouse genutzt werden, fand das Projekt so interessant, dass es das OBIWAN-Team des Referats 1T5 bat, auf der deutschlandweiten Konferenz der Oracle-Data-Warehouse-Community vom März 2011 in Mainz einen Vortrag über das Projekt zu präsentieren. Die Kollegen Hans Müller, Heinz Loidl und Patrick Dekinger (OBIWAN-Team in 1T52) wirkten an der Vorbereitung des Vortrages mit, den Herr Müller vor einem Fachpublikum von etwa 200 Teilnehmern aus 80 Unternehmen unterschiedlichster Branchen hielt. Ziel der Oracle-Data-Warehouse-Community ist der Erfahrungsaustausch zwischen Data-Warehouse- Betreibern. Vor einem sehr interessierten Publikum erläuterte Herr Müller in seinem Vortrag mit dem Titel Business Intelligence zur Gewinnung strategischer Führungsinformationen in der bayerischen Finanzverwaltung Historie, Technik und Mechanismen des Verfahrens OBIWAN und ging auf die Besonderheiten gegenüber anderen Data-Warehouse-Systemen ein. Andererseits gelang dank der weiteren Vorträge und interessanten persönlichen Gespräche auch ein informativer Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmern. Als Fazit konnte mitgenommen werden, dass mit dem Verfahren OBIWAN ein technisch aktuelles und leistungsfähiges System für die notwendigen Führungsinformationen dem Bayer. Staatsministerium der Finanzen und dem Bayerischen Obersten Rechnungshof zur Verfügung steht. Der Foliensatz des Vortrages ist über folgenden Link erreichbar: iuk/ obiwan.pdf 5

6 ITIL-basierter Prozessablauf im Service Desk des LfF ITIL wurde Ende der 80er Jahre von einer Regierungsbehörde (CCTA) in Großbritannien entwickelt und bedeutet IT Infrastructure Library. Es ist eine (Buch)-Sammlung von praxiserprobten Vorgehensmodellen und orientiert sich am Lebenszyklus von IT Services von der Erfassung der Anforderung über die Implementierung und den Betrieb bis zur kontinuierlichen Verbesserung. Ziel ist die Effizienz-Optimierung von IT-Serviceleistungen im Hinblick auf ihren Nutzen als relevante Faktoren zur Erreichung der Geschäftsziele eines Unternehmens bzw. einer Behörde. Für das IT Service Management hat sich ITIL als weltweiter De-facto-Standard etabliert. Eine Teilaufgabe dabei ist die Bereitstellung einer Hotline (Service Desk) zur kompetenten, lösungsorientierten Betreuung der Sachbearbeiter bei Anfragen und Störungsmeldungen zu DV-Verfahren. Die IuK Abteilungen des LfF haben hierfür gemeinsam einen Prozessablauf erarbeitet, der ITIL-basiert die Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten, Abläufe und Aktivitäten im Service Desk und in den nachgelagerten Supporteinheiten beschreibt. Damit kann das LfF einheitlich, schnell und zielgerichtet auf Störungen und Probleme im IT Bereich reagieren und Lösungen für den Anwender bereit stellen. Die IuK Abteilungen des LfF in München und Regensburg haben als Dienstleister für die gesamte staatliche Verwaltung die Aufgabe, die wirtschaftliche und effiziente Unterstützung von Arbeitsabläufen und Geschäftsprozessen zur optimalen Nutzung der vorhandenen Ressourcen in der öffentlichen Verwaltung zu gewährleisten. Dafür werden sowohl Standard - Softwareprodukte eingesetzt als auch - soweit erforderlich - eigene Fachverfahren entwickelt und betreut. Übersicht über ITIL Prozesse (Quelle: Wikipedia) Projekt VIVA-TUNDRA - termingerechte Umstellung der VIVA-Systeme auf das Neue Dienstrecht in Bayern Die technische Umsetzung des Neuen Dienstrechts in Bayern wird unter Führung des Landesamts für Finanzen (LfF) mit dem Projekt VIVA-TUNDRA (Technische Umsetzung Neues DienstRecht in allen Applikationen) durchgeführt. Oberste Ziele waren die korrekte Bezahlung der Bezüge und die zeitgerechte Bereitstellung der für die Personal- und Bezügesachbearbeitung erforderlichen Funktionalitäten ab Januar In intensiven Abstimmungen mit allen Ressorts wurde ein Weg gefunden, die Neuerungen für den Bereich PSV in VIVA abzubilden. Im Besoldungsbereich war und ist es eine besondere Herausforderung, die Einordnung der Bestandsfälle in eine Stufe mit entsprechendem Grundgehaltsbetrag umzusetzen. Das völlig umgekrempelte Versorgungsrecht wurde in enger Zusammenarbeit mit der Fa. SAP eingearbeitet. Das Projekt musste mit dem unerfreulichen Zustand zu Recht kommen, dass einerseits die materiellrechtlichen Grundlagen nicht rechtzeitig bekannt waren bzw. lange verändert wurden, andererseits aber die zwingend erforderlichen Funktionalitäten rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden mussten. Dank des großen Engagements der Projektmitarbeiter konnte der Einführungstermin für die zum erforderlichen Umstellungen gehalten werden. Am Wochenende 19., 20. und wurden die neuen Funktionalitäten produktiv gesetzt und maschinell fast 1 Million Datensätze umgestellt bzw. neu aufgebaut. Damit wurde das Neue Dienstrecht im PSV-Bereich (ausgenommen die noch nicht integrierten Personalfälle) und im Bezügebereich für das Unternehmen Freistaat Bayern einheitlich eingeführt. Die breite Anerkennung, die die Leistung des Projekts VIVA-TUNDRA erhalten hat, kam u. a. in der Rede von Herrn Staatsminister Georg Fahrenschon zur Amtseinführung von Herrn Klaus Herzog als Präsident des Landesamtes für Finanzen und der Verabschiedung seines Vorgängers Herrn Peter Wilhelm 6

7 zum Ausdruck: Es ist kein Zufall, dass das Landesamt erst jüngst eindrucksvoll seine Leistungsfähigkeit bewiesen hat: Dieser Erfolg, sehr geehrter Herr Wilhelm, steht am Ende Ihrer Amtszeit; die Bezügeabrechnungs- und Personalverwaltungsprogramme wurden zeitgerecht und erfolgreich zum auf das Neue Dienstrecht umgestellt... Mit der großen Umstellung im November 2010 war und ist das Projekt VIVA-TUNDRA jedoch keineswegs abgeschlossen. Nun müssen die zunächst zurück gestellten bzw. die im Nachgang getroffenen Regelungen im System umgesetzt werden. Die Neuerungen zum Status-, Laufbahn-, Besoldungs- und Versorgungsrecht können unter nachgelesen werden. VIVA-PRO geht in die letzte große Einführungsetappe VIVA-PRO hat sich während seiner gesamten bisherigen Projektlaufzeit immer sehr bewusst den besonderen Herausforderungen gestellt, die sich aus der Parallelität von Projekt und Betrieb des Verfahrens VIVA ergeben, und sich aktiv an daraus resultierenden Themen und Aufgabenstellungen beteiligt. Dies traf 2008 bereits auf den Releasewechsel des VIVA- Verfahrens von SAP R/3 4.7 nach ERP 6.0 zu, aber noch weitaus intensiver in den letzten Monaten bei der Umstellung des VIVA-Verfahrens auf die Anforderungen des Neuen Dienstrechts im Rahmen des Projekts TUNDRA beim Landesamt für Finanzen. Das Landesamt für Finanzen profitierte davon, dass die Fachleute des Projekts VIVA-PRO sowohl die fachlichen Anforderungen des Neuen Dienstrechts beurteilen und qualifizierte Lösungsvorschläge einbringen konnten als auch mit den PSV-Ansprechpartnern der Ressorts durch die Projektarbeit VIVA-PRO über eine stabile Basis der Zusammenarbeit und hohe Akzeptanz verfügen, so dass Themen und Aufgaben aus der Umstellung auf das Neue Dienstrecht mit den Ressorts zeitgerecht und ergebnisorientiert geklärt und umgesetzt werden konnten. Durch eine frühzeitige Bewertung der Auswirkungen der Umsetzung von Anforderungen und Änderungen, die sich aus dem Neuen Dienstrecht im VIVA- Verfahren ergeben, auf die Realisierungs- und Einführungsaktivitäten des Projekts VIVA-PRO wurden die fachlichen, zeitlichen und personellen Folgen für das Projekt erkannt und Konsequenzen für das weitere Projektvorgehen abgeleitet. Im Ergebnis ist es gelungen, die Auswirkung von TUNDRA auf die Einführungsplanung VIVA-PRO auf den Bereich der Lehrerverwaltung zu begrenzen. Bei der Abstimmung der neuen Einführungstermine zwischen dem Zentralprojekt beim Staatsministerium der Finanzen und der Lehrerverwaltung wurde die besondere Situation in den Schulabteilungen an den Regierungen und in den Personalstellen am Staatsministerium für Unterricht und Kultus durch schuljahresabhängige und zeitkritische Aktivitäten wie Lehrereinstellung, Einsatzplanung etc. mit den Projektanforderungen in Einklang gebracht. Mit Zustimmung des Steuerungskreises VIVA-PRO (im November 2010) und des Ministerrats (im Februar 2011) erfolgt die Produktivsetzung der Lehrerverwaltung zunächst bei den Regierungen in drei Staffeln im Zeitraum von Oktober 2011 bis Januar 2012 und schließlich in einer vierten Staffel am Staatsministerium für Unterricht und Kultus im April Der Projektabschluss VIVA-PRO wird im Juni 2012 erreicht. Für die restliche Laufzeit des Projekts VIVA-PRO von etwas mehr als einem Jahr ist es erforderlich, dass die enge Zusammenarbeit zwischen VIVA- PRO und dem Landesamt für Finanzen weiterhin bestehen bleibt. Dies betrifft die notwendige Mitwirkung des Landesamts für Finanzen bei der Umsetzung von Entwicklungsaufgaben sowie bei betriebsnahen Projektthemen (Schulung, Rollen/ Berechtigungen und Benutzerverwaltung, Migrationsund Inbetriebnahmeaktivitäten), geht aber erkennbar auch immer mehr in die andere Richtung, d.h. die Unterstützung der VIVA-PRO Fachleute bei der Konsolidierung des produktiven VIVA-Verfahrens und der Stabilisierung spezieller Lösungen wie BayText, MARVIN, ressortspezifische Schnittstellen und Massenerfassung. Weitere Informationen zum Verfahren VIVA und dem Projekt VIVA-PRO können Sie über die Adresse im Intranet abrufen. 7

8 VIVA-BUCH - Erweiterung VIVA um Anforderungen der Hochschulen Um Berichtspflichten gegenüber Institutionen der Europäischen Union erfüllen zu können, zeigten die Universitäten im Jahr 2008 einen Bedarf an zusätzlichen Kontierungsmerkmalen im Rahmen der Bezügeabrechnung für ihren Geschäftsbereich an. Es stellte sich frühzeitig heraus, dass eine einfache und schnelle Umsetzung nicht möglich sein würde, da dies einen enormen Eingriff in das gesamte Bezügeabrechnungsverfahren VIVA erfordern würde. Da das Landesamt für Finanzen durch einen Releasewechsel bei der VIVA zugrunde liegenden SAP-Software und andere hoch priorisierte Anforderungen gebunden war, konnte erst im Jahr 2009 mit der Konkretisierung einer adäquaten Lösung begonnen werden. Das Staatsministerium der Finanzen, das Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, die Universitäten und das Landesamt für Finanzen erarbeiteten in der Folge gemeinsam mit der Firma SAP eine Lösung, die sowohl den Anforderungen der Universitäten gerecht wird als auch weiterhin eine performante Verfügbarkeit des Verfahrens VIVA gewährleistet. Die Bereitstellung der zusätzlichen Kontierungsmerkmale hatte insgesamt wie erwartet eine sehr umfangreiche Anpassung des Verfahrens VIVA zur Folge. Aufgrund der aufwändigen Konzeptionierungsphase war der Zeitpunkt, bis zu dem die Universitäten die zusätzlichen Kontierungsmerkmale zwingend benötigten, zwischenzeitlich deutlich näher gerückt. Gleichzeitig war die Auslastung des Personals des Landesamts für Finanzen für andere Aufgabe immer noch sehr hoch. Für das Vorhaben wurde daher mit der Firma SAP ein so genanntes Custom Development Project vereinbart. Die Programmentwicklung erfolgte in diesem Modell in der Hauptsache durch die Firma SAP, die jedoch aufgrund der fachlich und technisch komplexen Materie auf eine umfangreiche Mitwirkung des Landesamts für Finanzen angewiesen war. Das Projekt VIVA-BUCH wurde im Zeitraum bis durchgeführt. Aufgrund des hohen Engagements des gesamten Projektteams war es möglich, den engen Zeitrahmen einzuhalten. Das Projekt ist insgesamt sehr gut verlaufen, das Ergebnis war einwandfrei, Zeitplan und Projektbudget wurden eingehalten. Großes Interesse am Bayer. Beihilfeabrechnungssystem BayBAS Wie in den IuK-News berichtet, wurde im August 2008 ein EVB-IT-Vertrag für die Weitergabe des Bayer. Beihilfeabrechnungssystems BayBAS an den Freistaat Sachsen unterzeichnet und nach Abschluss der erforderlichen Anpassungen im Februar 2010 der Startschuss für den Effektiveinsatz von BayBAS im Freistaat Sachsen gegeben. Die Pilotierung des Verfahrens fand im Laufe des Kalenderjahres 2010 statt. Der Projektleiter am Landesamt für Finanzen in Dresden, Herr Winkler, hat im April 2011 das offizielle Projektende erklärt. Die künftig anfallenden Tätigkeiten werden nunmehr in der Linie übernommen. Im Rahmen einer Besprechung über das weitere Vorgehen hinsichtlich des aktuellen Themas AMNOG (Arzneimittelneuordnungsgesetz) trafen sich alle am Projekt beteiligten Kollegen des sächsischen und bayerischen Landesamts für Finanzen bei der Dienststelle in Regensburg. Zwischenzeitlich haben bereits zwei weitere Kunden großes Interesse an BayBAS angemeldet. Zum einen möchte der Freistaat Thüringen analog zum Freistaat Sachsen BayBAS zum übernehmen, was für das Projekt einen extrem engen Zeitrahmen darstellt. Entsprechende Besprechungen und Workshops haben bereits statt gefunden. Aktuell ist man dabei, einen EVB-IT-Vertrag für das Bereitstellen von BayBAS auszuarbeiten, der noch im Mai 2011 unterschrieben werden soll. Zum anderen ist die Deutsche Rentenversicherung - Bayern Süd an das LfF wegen der Überlassung von BayBAS herangetreten. Auch hierfür fanden mit den zuständigen Ansprechpartnern bereits Vorbesprechungen mit dem Ziel des Abschlusses einer Verwaltungsvereinbarung statt. Projektgruppe BayBAS für den Freistaat Sachsen aus dem sächsischen und bayerischen LfF Redaktionsteam: Herr Ettle (Redaktionsleiter und V.i.S.d.P.); Herr Bender, Herr Bühler, Herr W. Jakob, Herr Dr. Roß

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Workshop Finanzen - Magdeburg Ein Praxisbericht aus dem Freistaat Thüringen Referent René Geißdorf Thüringer Finanzministerium (TFM) 24.05.2011 Agenda 1.

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW Markus Thiede Stadt Köln - Amt für Informationsverarbeitung Martin Kroeger krz Lemgo - Geschäftsbereich Finanzen Warum epaybl??? 20.08.2015 2 Die Digitalisierung

Mehr

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt Fachhochschulstudium zum/zur Diplom- Verwaltungsinformatiker/in (FH) Ein Studium an der Hochschule

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Service Desk as a service. 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015

Service Desk as a service. 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015 Service Desk as a service 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015 Agenda 1 2 3 4 Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG Idee und Beweggründe zum Systemwechsel Umsetzungsphase Nutzung des Systems

Mehr

Forum - "E-Government immer öfter mit eid-funktion"

Forum - E-Government immer öfter mit eid-funktion Forum - "E-Government immer öfter mit eid-funktion" Michael Diepold Leiter Geschäftsfeld egovernment AKDB 7. März 2013 Seite 1 11.03.2013 Ausgangssituation Bayern als Flächenstaat mit einer Vielzahl von

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment Dr. Albert Stark Bayerisches Staatsministerium der Finanzen

Mehr

Georg Heß. Grünes Licht für verlässlichere Online- Services WEB APPLICATION SECURITY. Deutschland sicher im Netz e.v. Köln, 24.01.

Georg Heß. Grünes Licht für verlässlichere Online- Services WEB APPLICATION SECURITY. Deutschland sicher im Netz e.v. Köln, 24.01. Sicherheit von W eb- Applikationen Grünes Licht für verlässlichere Online- Services Deutschland sicher im Netz e.v. Köln, 24.01.2008 Georg Heß Agenda Kurzprofil der art of defence GmbH Sicherheitsleck

Mehr

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN Essen, 11. Oktober 2012 Carsten Lotz Abteilungsleiter Beratung Kassenärztliche Vereinigung Hessen Tobias Mirwald Leiter Projektierung ADITO Software GmbH Vorstellung KV Hessen

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Online Verwaltungsdienstleistungen mit dem neuen Personalausweis am Beispiel Serviceplattform Digitales Bayern 27. November 2013 Seite 1 Idee: Serviceplattform Digitales Bayern

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

IuK-News. Zehn Jahre VIVA. Nr. 2 / Dezember 2014. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. Eine Erfolgsgeschichte. Zehn Jahre VIVA

IuK-News. Zehn Jahre VIVA. Nr. 2 / Dezember 2014. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. Eine Erfolgsgeschichte. Zehn Jahre VIVA LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern IuK-News Nr. 2 / Dezember 2014 Zehn Jahre VIVA Eine Erfolgsgeschichte Die Anfänge des Verfahrens VIVA gehen auf das Jahr 2002 zurück, als die Bayerische Staatsregierung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen HERUG.DS-Tagung, Berlin 10. Oktober 2007 Dipl. Wirtsch.-Inf. Stefan Hartmann Überblick 1. Motivation 2. Integriertes Nutzungs-

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH /

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH / Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas stellt sich vor Wir sind ein MSSP: Managed Security

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 3-2015 SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 1.2 geplante Systemauszeiten EDE SAP keine 3.7. 14:00

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München 5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München INFORA GmbH Colin Pilz Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089

Mehr

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven 44. DFN-Betriebstagung 7. Februar 2006 Gisela Maiss, DFN-Verein Inhalt Informationen aus dem Betrieb Statistik Planungen für 2006 Seite 2 Betrieb

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd

Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd Esri EMEAUC, München, 24.10.2013 24.10.2013 2013 - Esri EMEAUC - Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd 0 Agenda Das Rechenzentrum Süd des

Mehr

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Festlegungen Endgeräte Freigabe IT Fachverfahren Mitarbeiter/innen Qualifizierung Beteiligung Personalvertretung Vorgehenslogistik

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune 6. Bayerisches Anwenderforum 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung III

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015 Service Campus-Management Quartalsbericht 3-2015 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP keine HIS keine SLR 2015Q3 Service

Mehr

Abschlussveranstaltung des Projekts VIVA-PRO mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer

Abschlussveranstaltung des Projekts VIVA-PRO mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern IuK-News Ausgabe 2013-01 Abschlussveranstaltung des Projekts VIVA-PRO mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer Das neue BayLern VIVA CCoE - Zertifizierung mit ausgezeichnetem

Mehr

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Agenda Grundverständnis Ziele des Leistungskatalogs Rollen Beschreibung einer Leistung Überblick über alle Leistungen

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 29.03.2011 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2713/AB-BR/2012 - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 2713/AB-BR/2012 Eingelangt am 07.12.2012 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Aleksei Resetko, CISA, CISSP Security Global Competence Center 18.02.2009 Agenda 1.! ISO 27001 Überblick 2.! Anforderungen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Nonstop Networking. Persönlichkeit

Nonstop Networking. Persönlichkeit Nonstop Networking... unter diesem Motto unterstützt TELONIC seit mehr als 25 Jahren Unternehmen beim Aufbau und Betrieb leistungsfähiger und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen. Ziel ist es, den störungsfreien

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Rechenzentrum Nord. Kundenorientierung. RZ Nord Newsletter 2011. Kompetenz. Kommunikation. Bayerisches Landesamt für Steuern

Rechenzentrum Nord. Kundenorientierung. RZ Nord Newsletter 2011. Kompetenz. Kommunikation. Bayerisches Landesamt für Steuern Bayerisches Landesamt für Steuern Rechenzentrum Nord Kompetenz Kundenorientierung Kommunikation IT-Newsletter November 2011 RZ Nord Newsletter 2011 IT steuern! RZ Nord Newsletter 2011 Sehr geehrte Kunden

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

MMR online DWH as a service für Buchhändler

MMR online DWH as a service für Buchhändler MMR online DWH as a service für Buchhändler Koch, Neff & Volckmar GmbH Edgar Kaemper Edgar Kaemper Folie 1 Vorstellung KNV KNV stellt als Großhändler (Barsortiment) die kurzfristige Versorgung der Buchhändler

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften gemeinsam unter einem Dach

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften gemeinsam unter einem Dach Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften gemeinsam unter einem Dach Erfahrungen mit dem ChangeChange- und Prozessmanagement an der Universität Bielefeld Frank Klapper, Universität Bielefeld

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014 Service Campus-Management Quartalsbericht 4-2014 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP Sonntag 7.12. 10:00 bis 13:00

Mehr

CERT NRW Jahresbericht 2012

CERT NRW Jahresbericht 2012 Seite: 1 von 19 CERT NRW Jahresbericht 2012 Seite: 2 von 19 Inhalt CERT NRW... 1 Jahresbericht 2012... 1 Einleitung... 3 Aufgaben des CERT NRW... 3 Tätigkeitsbericht... 4 Schwachstellen in Webangeboten

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME BUSINESS IN THE FAST LANE GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME Pilotprojekt mit GWA und EMT Funktionen nach offiziellen BSI Vorgaben Köln, 18.02.2015 Aktueller Status Pilotprojekte Das Zähler- und Messwesen

Mehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr Impulse für eine Diskussion HERKULES Michael Woydich Wiesbaden, 21. Februar 2013 Ziele der Bundeswehr 2 Umsetzung der größten Öffentlich Privaten Partnerschaft in Europa im IT-Bereich Laufzeit 10 Jahre

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit ELO Kundenreferenz Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich >> Rasche Informationsverfügbarkeit Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln Mit der Flexibilität und leistungsstarken Integrationsfähigkeit

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr