Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014"

Transkript

1 Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014 Bernd Mordziol-Stelzer Bereichsleitung Produktion Forstamt Hofbieber

2 Gliederung 1. Ergebnisse Holzverkauf und Einschlag Holzmarktlage Holzmarktlage Nadelholz/Laubholz/Industrieholz 4. Grundsätze für einen gelungenen Holzverkauf 5. Selbstwerbereinsatz Perspektiven

3 1. Ergebnisse Holzverkauf und Einschlag 2013

4 Notiz zur vorherigen Seite: Lassen Sie uns einen Blick zurück durch das Holz umrandete Fenster werfen und danach einen Blick in die Zukunft des Geschäftsjahres 2014.

5 1. Ergebnisse Holzverkauf und Einschlag 2013

6 Notiz zur vorherigen Seite: Lassen Sie uns an den Ausgangspunkt der Holzproduktion in den Wald gehen und einen Blick in diesen Douglasien (DGL) -Bestand werfen. Ein DGL-Bestand im Privatwald des Forstamts Hofbieber. Aufgrund der Kronenspannung zwischen den DGL besteht dringender Handlungsbedarf. Die DGL werden sich gegenseitig die einjährigen Triebe abschlagen. Eine regelmäßige Waldpflege ist die Voraussetzung für dauerhaft vitale und widerstandsfähige Wälder, die in der Lage sind den im Zuge des Klimawandels zunehmenden Witterungsextremen zu trotzen. Zudem wird das bei der Waldpflege anfallende Holz dringend gebraucht, um die Rohstoffversorgung der hiesigen Sägewerke zu sichern. Der mögliche Zuwachs im Privatwald wird nicht genutzt. Es ist eine Binsenweisheit das Holz am schnellst an Holz wächst. Trotz guter Rohstoffpreise gehen immer weniger Waldbesitzer ins Holz. Mir sind die Gründe dafür durchaus bewusst: 1. Kaum attraktive Zinsen auf Geldkapital 2. mangelnde räumliche Nähe, Zeit, Ausrüstung, Fachwissen etc.

7 1. Ergebnisse Holzverkauf und Einschlag 2013

8 Notiz zur vorherigen Seite: Eine Holzwand aus langen dünnen Schäften mit kleinen Kronen ist das Resultat des Wachsenlassens. Die Kronen verschieben sich im Kampf um das Licht nach oben. Es bilden sich sogenannte Pinselkronen. Der Schwerpunkt der Krone liegt weit oben und der Baum wird als Einzelindividuum instabil (das Höhen-/Durchmesser-Verhältnis ist schlecht). Im Kollektiv stützen sich die Einzelbäume gegenseitig. Bei einer Störung in der Bestandsoberfläche wird der Waldbestand instabil und je nach Wind- und Käfersituation löst sich als Ergebnis der Waldbestand auf.

9 1. Ergebnisse Holzverkauf und Einschlag 2013

10 Notiz zur vorherigen Seite: Gründe: Derzeit kaum attraktive Zinsen auf Geldkapital. Nichts zu machen, kann man auch mit faulen Wertpapieren in einer bad bank vergleichen. Durch mangelnde Waldpflege steigt das Risiko des Kapitalverlustes. Die Spardose des Waldbauern entwertet sich durch Nutzungs-verluste. Bei einem Verzicht auf Durchforstung verlieren die Waldbesitzer viel Geld, denn neben den Einnahmen aus dem Holzverkauf können auch erhebliche Zuwachsgewinne bei den durchforsteten Beständen nicht realisiert werden. Und sollte der Bestand flächig in Mitleidenschaft gezogen werden, so folgen noch Kosten für die Wiederaufforstung. Dabei sind Hiebsunreifeverluste, Qualitätsverluste bei der Aufarbeitung von Kalamitätsholz, Preisverfall nach großen Sturmereignissen und der jahrelange Erlösausfall der neuaufwachsenden Waldgeneration nicht berücksichtigt.

11 1. Ergebnisse Holzverkauf und Einschlag 2013

12 Notiz zur vorherigen Seite: Und jetzt den Sprung zurück aus dem Wald zu den Zahlen. Die Preisentwicklungskurven im Kommunal- und Privatwald (KuPW) verlaufen analog den Kurven im Staatswald. Wie Sie sehen, weisen bis auf die Eiche (EI) derzeit alle anderen Hauptbaumartengruppen (HAG) im Geschäftsjahr 2014 nach oben. Die Fichte (FI) befindet sich auf dem Höchststand, wie auch in ihrem Sog die Kiefer (KI). Auch die Buche (BU) war in der auslaufenden Saison noch einmal gefragt.

13 1. Ergebnisse KuPW 2013 Einschlag Fm Fm FE/X-Holz; Fm Eigenbedarf Verkauf Fm zu 1,76 Mio. Durchschnittserlös (netto) je Holzartengruppe: Kommunal- und Privatwald im Forstamt Hofbieber HAG Vor- u. Nachverkäufe Stockverkauf Buche 55,26 /Fm 23,22 /Fm Eiche 83,83 /Fm Fichte 67,96 /Fm 53,62 /Fm Kiefer 55,79 /Fm 43,30 /Fm Ø erzielter Preis 61,80 /Fm 51,21 /Fm alle Preisangaben durchschnittliche Nettopreise über alle Sortimente

14 Notiz zur vorherigen Seite: 73,0 % Nadelholz (davon 51 % FI; 22 % KI) fm 27 % Laubholz (davon BU 23 %, EI 4 %) Selbstwerbereinsatz = fm: davon ca fm Stammholz (Sth) aufgeteilt in fm Profilzerspanerholz (PZ) fm Pallette (PAL) BU-Preis Vor- und Nachverkäufe = fm davon ca fm Sth. = 74,01 /fm (71,14 /fm Vorjahr), 430 fm PAL = 58,30 /fm; fm fm =2.330 fm PAL, BR, EH, ZH/SP/PH* FI-Preis Vor- und Nachverkäufe = Fm davon fm Sth. = 82,61 /fm (alle Güten: BC, C, CGW, D) 58 % der Holzmenge wurde in Selbstwerbung und 34 % durch Unternehmer motormanuell aufgearbeitet; 7 % mechanisierte Aufarbeitung Unternehmer (Harvester) = 99 %, 1% durch Waldbesitzer selbst. *BR = Brennholz, EH = Energieholz, ZH = Zellstoffholz, SP = Sparnholz, PH = Papierholz

15 1. Ergebnisse KuPW 2013 Selbstwerbereinsatz im KuPW 2013 im FA Hofbieber

16 Notiz zur vorherigen Seite: Schwerpunkt aus Nadelholz-Beständen (Stockverkauf; Harvesteraufarbeitung) Es handelt sich in der Regel um jüngere Bestände (Anlage von Rückegasse, 1. und 2. Durchforstung). Trotzdem 75 % (71 % Vorjahr) Stammholz = Hohe Wertschöpfung; davon 72 % FI, 23 % KI, 5 % BU, 1 % EI. Bei FI 15,5 % (14 % Vorjahr) Papierholz (29,32 /fm). Vorteil der Harvesteraufarbeitung: 1. Aufarbeitung bis Zopf 8 cm; weniger Käfergefahr, da Kronen durchgezogen werden. 2. Kunde hat großes Interesse das Holz möglichst schnell abzufahren um einer Entwertung entgegenzuwirken. 3. Mehrmenge Industrieholz durch Harvesteraufarbeitung im Vergleich zur motormanueller Aufarbeitung.

17 1. Ergebnisse KuPW 2013 Holzeinschlag im KuPW ohne SW 2013 im FA Hofbieber

18 Notiz zur vorherigen Seite: Nadel (Ndh)- und Laubholzbestände (Lbh) (Aufarbeitung ohne Stockverkauf) 1. Motormanuelle Aufarbeitung Unternehmer; 2. Motormanuelle Aufarbeitung durch Waldbesitzer; 3. Mechanisierte Aufarbeitung durch Unternehmer. Lbh. 27% BU = ca fm (3.916 fm) EI = ca. 500 fm (520 fm) Ndh. 73 % FI = ca fm (7.019 fm) Ki = ca fm (4.911 fm) Ältere Bestände, BU-Sth. Einschlag

19 1.2 Ergebnisse Holzverkauf 2013 Top 10 Kunden nach Umsatz 2013 Rang Kundenname Umsatz ( ) Menge (Fm) ( /fm) 1. Marco Müller GmbH , ,79 53,27 2. Hütsch -Forstarbeiten , ,42 54,29 3. Jensen , ,29 51,25 4. Herbert GmbH & Co KG , ,95 49,26 5. Sägewerk Heinrich Menz , ,52 80,01 Pollmeier Massivholz GmbH & 6. Co. KG , ,09 73,40 Schmidt Inh Klaus Schmidt ek - Sägewerk ,71 957,91 77, Hosenfeld GmbH & Co.KG , ,01 61,04 9. Pfeifer Holz Lauterbach GmbH ,04 679,11 85, Krenzer KG Abtsroda ,54 990,83 54,20 alle Preisangaben durchschnittliche Nettopreise

20 Notiz zur vorherigen Seite: Marktanpassung: Fa. Menz hat das Sägewerk geschlossen und konzentriert sich auf die Profilzerspanerverarbeitung. Fa. Reitz (insolvent) Marco Müller: Altvertrag aus 2012 erst im April erfüllt. Kaufvertrag 2013 wurde mit fm aus dem Staatswald bedient, da aus dem Kommunal- und Privatwald zu wenig Bereitschaft war, zu durchforsten. Wichtigster Kunde = Umsatz in Normaljahren. Schwerpunkt ist der Einsatz im Kleinprivatwald (örtliche Harvester aus Poppenhausen: Fa. Diel). Größter Selbstwerber (SW) in Hessen. Marktführer und Preismotor an dem sich die anderen SW ausrichten. 84 % des Nettoumsatzes und 83 % der Holzmenge wurden mit diesen 10 Firmen erzielt. Der größte Umsatz wird mit den SW-Firmen erzielt (ca im Geschäftsjahr 2013).

21 2. Holzmarktlage 2014 ifo Geschäftsklimaindex

22 Notiz zur vorherigen Seite: Allgemeine Konjunkturlage Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im Januar 2014 Der ifo Geschäftsklimaindex erneut gestiegen. Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich zum dritten Mal in Folge verbessert. Die Bewertung der aktuellen Geschäftslage ist auf den höchsten Wert seit Juni 2012 gestiegen. Die Erwartungen an den weiteren Geschäftsverlauf waren fast drei Jahre lang nicht mehr so optimistisch wie heute. Die deutsche Wirtschaft startet hoffnungsfroh ins neue Jahr. Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex erneut gestiegen. Die Baufirmen haben zwar ihre aktuelle Geschäftssituation etwas schlechter beurteilt als im Vormonat. Die Erwartungen haben sich aber deutlich verbessert. Sie liegen sogar über dem Niveau, das vor einem Jahr bekundet wurde. Forst und Holzsektor allgemein: Deutsche Binnenkonjunktur stabil Marktentwicklung positiv Rohholzpreise auf hohem Niveau

23 2.1 Holzmarkt Nadelholz

24 Notiz zur vorherigen Seite: Nadelstammholz: hoher Rohstoffbedarf kann nicht gedeckt werden Konzentration auf Direktvermarktung an Stammkunden; auch Stammkunden können nicht ihre gewünschte Menge erhalten. Durchschnittliche Rundholzpreise für das 1.Halbjahr 2014 gegenüber 2013 deutlich höher marktkonform, hoch und stabil Schnittholzpreise stabil, viele Säger kämpfen mit der ausländischen Konkurrenz, Wettbewerb hält an.

25 Nadelstammholz: Fichte 2.1 Nadelholz Tendenz (%) künftige Marktentwicklung (etwa 3 Monate) Nachfrage wird Preis wird Stammholz LAS/Abschnitte Palettenholz Papierholz Industrieholz F/K Quelle: Tendenzbefragung Forstbetriebe in Deutschland, Lückge

26 Notiz zur vorherigen Seite: Gute Geschäftslage: Alle Holzarten und Holzsortimente sind gut nachgefragt. Ausgeprägte Nachfragesteigerung erfahren kurz oder lang ausgehaltenes FI- Stammholz. Die Verkaufspreise der Waldholzsortimente haben sich zuletzt nur noch geringfügig erhöht. Die Preise im Industrieholz und Papierholz sind stabil. Die Preise werden sich in den kommenden Monaten kaum verändern, da Kaufverträge für das 1. Halbjahr abgeschlossen wurden; teilweise im PAL-Bereich auch für das Geschäftsjahr Die Nachfrage nach sämtlichen Nadelholzsortimenten wird voraussichtlich leicht anziehen, am deutlichsten beim Fichtenstammholz in kurzer und langer Form. Auf dem Spotmarkt werden auch leicht höhere Preise erzielt.

27 2.2 Holzmarkt Laubholz

28 Notiz zur vorherigen Seite: Laubstammholz: Stammholz bis Saisonende vertraglich gebunden. Die Preisentwicklung für Sägeholz in den kommenden Monaten wird zeigen, ob in der nächsten Einschlagssaison (Sept März 2014) höhere Preise erzielt werden können. Ein früher Einschlagsbeginn sichert Absatzmöglichkeiten zu günstigeren Konditionen. Trotz ungünstiger Witterung erfolgte aus dem Forstamt Hofbieber eine gute, gleichmäßige Belieferung aller Kunden! Die Firmen haben witterungsbedingt kein Lageraufbau durchführen können. Moderate Preissteigerungen (außer Fa. Pollmeier) konnten in der Buche in der Saison 2013/2014 umgesetzt werden. Eiche ist zur Zeit stark nachgefragt.

29 2.2. Holzmarkt Laubholz Laubholz: Buche Tendenz (%) künftige Marktentwicklung (etwa 3 Monate) Nachfrage wird Preis wird Stammholz Industrieholz Faserholz Brennholz Quelle: Tendenzbefragung Forstbetriebe in Deutschland, Lückge

30 Notiz zur vorherigen Seite: Buchenschnittholz: Absatz befriedigend, Preisniveau bei unteren und mittleren Qualitäten gut, bei besseren Qualitäten nicht. Neue Firma aus Dänemark hat erstmal im Forstamt Hofbieber Buche (BU) und Esche (ESH) zu guten Preisen gekauft. Fa. DSHWood: Sortiment 1: BU Güte BC Ǿ - Preis = 100 (35 % Rotkern, Spritzkern max 20 % am Zopf) Sortiment 2: äußerlich BC Ǿ - Preis = 86;- (Rot- und Spritzkern = 100 %). Pollmeier Holzkaufvertrag ca fm, Frühlieferbonus: Sep: +10 /fm, bis zum 15.Okt: +9 /fm, bis zum 31.Okt.: +8 /fm, bis zum 15.Nov: +7 /fm, bis zum 30.Nov. +5 /fm, bis zum 15. Dez. 1 /fm Weitere BU-Käufer im FA Hofbieber Fa. Hohmann & Jensen, Fa. Feuerstein, Fa. Hartmann, Fa. Mai & Sohn, Fa. Vorndran. Fa. DSHWood (Schälholz äußerlich) Beim Buchenstammholz dürfte mit dem Auslaufen der Haupteinschlagssaison für diese Sortimente ein leicht rückläufiger Preistrend einsetzen bzw. auch die Nachfrage der Buchensäger zurückgehen. Die Nachfrage der Buchenzellstoffhersteller wird stabil bleiben.

31 2.3 Holzmarkt Industrieholz Industrieholz Deutlicher Rückgang der zentralen Verkaufsmenge zugunsten der lokalen Mengen stoffliche Verwertung vs. energetische Verwertung Nachfrage zentraler Kunden liegt über dem Angebot Preissteigerungen auf ein Höchstniveau Ausblick stabil (trotz Stagnation bei Spanplatte und Zellstoff), u.u. Dämpfer durch gute Bevorratung bei Hackschnitzeln und Pellets

32 Notiz zur vorherigen Seite: Industrie-/Energieholz: Nachfrage übersteigt das Angebot von Hessen-Forst deutliche Preissteigerungen für 2014 Energieholznachfrage stützt Preisniveau (Pellets und Brennholz)

33 3.2. Holzmarkt Nadel- und Laubholz Zusammenfassung Nadelstammholz: Nachfrage weiterhin hoch, stabile Preise Laubstammholz: Absatzmöglichkeiten für Eiche gut, leicht steigende Preise in der Buche, v. a. in den besseren Sortimenten Nadelindustrieholz: steigende Nachfrage, Preise stabil Laubindustrieholz: stabile Preise Brennholz: Preise stabil Fichte 2b B/C Kiefer 2b B/C Ndh. PAL 2b Eiche 4 C Buche 4 C NH F/K NH INS Bu IL Ei IL Bu Brennholz /fm 78 /fm 66 /fm 136 /fm /fm 27 /Rm 33,50 /Rm 48,75 /fm 45 /fm /fm

34 Notiz zur vorherigen Seite: Preise 2013: Fichte 2b B/C Kiefer 2b B/C Ndh PAL 2b Eiche 4 B Buche 4 C NH F/K NH INS Bu IL Ei IL Bu Brennholz BU LAS /fm /fm /fm 300 /fm /fm 23 /fm /fm 45 /fm 40 /fm /fm 58 /fm

35 4. Grundsätze für einen gelungenen Holzverkauf 1. Beratungsgespräch 2. Holzernte und Rückung 3. Wertschöpfende Holzaushaltung 4. Polterorte, Polterqualität 5. Vermessung, 6. Kennzeichnung 7. Mindestmenge 15 fm.

36 Notiz zur vorherigen Seite: Beratungsgespräch vor dem Einschlag mit dem Revierförster. PEFC = Persönliche Schutzausrüstung (PSA), Arbeitsausführung Unfallverhütungsvorschriften (UVV), Betriebsstoffe z.b. Bioöl Abweichen von der Rückegasse ist nicht tolerierbar, auch kein seitliches Einstechen, Schädigung des Eigenkapitals Boden. Polterplätze liegen an einem LKW-fähigen Weg Polter- und Holzqualität entspricht dem Kundenanspruch. Kundenspezifische Aushaltung; Preisunterschied zwischen z. B. Fichte (FI) der Güteklassen D, CGW und BC ist groß. Die Vermessung muss stimmen (Länge, Durchmesser, Zopf). Bereitgestellte Holzmenge entspricht einer Mindestmenge von 15 fm (ansonsten ggfs. Abschlägezwischen 3,00 bis 5,00 /fm). Ggfs. Blockbildung mit Nachbarn, ansonsten 5,00 Abzug/fm z.b. Fa. Hosenfeld.

37 5. Selbstwerbereinsatz im KuPW Bestandesvorbereitung in Absprache mit dem Waldbesitzer 2. Harvestereinsatz im Frühling / Sommmer /Herbst. 3. Aufarbeitung durch Rhöner Harvesterunternehmen 4. Waldbestände müssen befahrbar sein, Mindestgröße 0,5 ha 5. Holzabsatz ist zu guten Preisen gesichert

38 Notiz zur vorherigen Seite: Grenzen sind möglichst durch den Waldbesitzer selbst anzuzeichnen.

39 5. Perspektiven 2014

40 Notiz zur vorherigen Seite: Zum Schluss meiner Ausführungen lassen Sie uns noch einmal in den Wald schauen. Fragen Sie ihre Bäume ob sie mehr Platz brauchen. Nur ein stabiler Baum mit großer Krone ist ein Garant von Wertstabilität und ökologischer Stabilität.

41 5. Perspektiven 2014

42 Notiz zur vorherigen Seite: Ein vielfältiger ökologischer und ökonomischer Wald bietet auch selteneren Arten einen Lebensraum. Alle 6 Horste des Schwarzstorchs sind wieder besetzt. Im letzten Jahr konnten 15 Jungstörche im August die Reise nach Afrika aus den Wäldern des Forstamt Hofbieber antreten. In Hessen gibt es zurzeit nur Brutpaare.

43 5. Perspektiven 2014

44 Notiz zur vorherigen Seite: Und auch der Luchs ist seit Juni 2012 wieder im Forstamt beheimatet. Die Förster haben den Luchs gesehen, gefährdet im Schnee, Risse gefunden. Aber in die Fotofalle ist uns unserer Luchs noch nicht gelaufen. Er ist eben ein typischer Rhöner! Die Aufnahme stammt aus dem Nachbarforstamt.

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bernd Mordziol-Stelzer Bereichsleitung Produktion Forstamt Hofbieber

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern Hessen-Forst Bildungsprogramm 2012 LHF_FA_BP019 Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern 11. und 12.9. 2012 im FA Herborn Programm: Beginn: 8:30 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hermann

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Verbrennung und Heizwert Bedeutung der Holznutzung in Bayern Bereitstellung Lagerung Umrechnung Normen Ablauf der Holzverbrennung Quelle: CARMEN e.v. Phasen:

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz ZürichHolz AG Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz Aufgaben und Ziele (Philosopie) der ZürichHolz AG Kollektive Vermarktung und Vermittlung von Waldprodukten aller Art Vermarktungsstelle

Mehr

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015 Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe Hannover, 11.05.2015 Inhalte 2 Kerninformation zu NRW Rohstoffbasis Laubholz Das Laubholzcluster in NRW im Überblick Märkte für Laubholzverwendungen Laubholzprodukte

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Agenda 1 Die Bayerischen Staatsforsten 2 Ökologie 3 Ökonomie 4 Gesellschaft 5 Mitarbeiterinnen

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Zeitbedarfstafeln für die motormanuelle Holzernte

Zeitbedarfstafeln für die motormanuelle Holzernte Zeitbedarfstafeln für die motormanuelle Holzernte 1. Erläuterungen Grundsätzliches Die vorliegenden Zeitbedarfstafeln sind ein Hilfsmittel für die Vor- und Nachkalkulation des Zeitbedarfs in der motormanuellen

Mehr

Gemeinsames Mitteilungsblatt der Forstbetriebsgemeinschaften Grebenhain und Westlicher Vogelsberg. Grußwort

Gemeinsames Mitteilungsblatt der Forstbetriebsgemeinschaften Grebenhain und Westlicher Vogelsberg. Grußwort VOGELSBERGER WALDBOTE 20.. Jahrgang November 2014 Gemeinsames Mitteilungsblatt der Forstbetriebsgemeinschaften Grebenhain und Westlicher Vogelsberg Sehr geehrte Waldbesitzer und Mitglieder, Grußwort das

Mehr

2 Sortieren und Einmessen von Holz

2 Sortieren und Einmessen von Holz 2 Sortieren und Einmessen von Holz 2.1 Holzsortimente In diesem Kapitel lernst du die in der Schweiz üblichen Sortierungs- und Messvorschriften kennen und anwenden. Rundholz, Stammholz Nadelholz Langholz

Mehr

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Vortrag im Rahmen des Burgenländischen Forsttags Bruckneudorf, 16.6.2005 Herbert Tiefenbacher Forstverwaltung Grafenegg Wahrheiten und Halbwahrheiten: Auf

Mehr

Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer - Perspektiven für eine verbesserte Rohholzbereitstellung -

Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer - Perspektiven für eine verbesserte Rohholzbereitstellung - Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer - Perspektiven für eine verbesserte Rohholzbereitstellung - - Bonn 2008 - Stand: Okt. 2008 1 1 Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer

Mehr

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1.1 Begriffserklärung, Umfang und Einteilung des Lehrgebietes 1.1.1 Begriffserklärung Das Lehrgebiet Forstnutzung wurde in der geschichtlichen

Mehr

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Der Wald der Zukunft in Thüringen Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Inhaltsverzeichnis 1. Holzvorräte 2. Zuwachs und nachhaltige Nutzung 3. Baumarten 4. Waldaufbau 5. Waldverjüngung

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten klima:aktiv FACHINFORMATION MARKTANALYSE ENERGIEHOLZ Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten www.klimaaktiv.at/energieholz Seite 1 Impressum Das Programm energie energieholz" ist Teil der vom Bundesministerium

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015

CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015 CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015 Deutschland war ursprünglich fast zur Gänze mit Wald bedeckt. Heute nehmen Wälder mit 11,1 Millionen Hektar weniger als ein Drittel der deutschen

Mehr

INFO Nr. 1 2012 27. Januar 2012

INFO Nr. 1 2012 27. Januar 2012 INFO Nr. 1 2012 27. Januar 2012 Geschäftsführer: Beat Riget 079 671 73 27 Disponent HHKW Aubrugg: Marco Gubser 079 746 15 38 Sekretariat und Buchhaltung: Corina Amedieck Sandra Mathys Bea Tritten Bürobesetzung

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Dr. Denie Gerold & Henrik Thode 1. Einführung Cluster: Netzwerk: regionale Konzentration von Unternehmen Summe der Wertschöpfungsketten Konkurrenz

Mehr

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Gemeinsame Dienstberatung der Agrarstrukturverwaltung 2014 Dipl.-Ing. Stefan Glasewald Gliederung 1. Die Forstfläche Sachsen-Anhalts 2. Der Wirtschaftsbereich

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

S Kreissparkasse Biberach

S Kreissparkasse Biberach S Kreissparkasse Biberach Nachhaltigkeit und Finanzbranche zwei Welten? Forstwirtschaft trifft Finanzwirtschaft Warum investiert eine Sparkasse in Wald? 21.03.2014 Sparkassenakademie Schloss Waldthausen

Mehr

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V.

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. Über die Durchführung von Betriebsarbeiten im Privatwald Zwischen der Forstbetriebsgemeinschaft Memmingen e.v. (FBG MM) Augsburger Str. 17

Mehr

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ!

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Gliederung Überblick Struktur LFB LSA Holzlogistik im Rahmen der Holzbuchführung Zusammenarbeit mit Dienstleistern Holzernte Harvesterschnittstelle

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

Forstförderung in Niederösterreich

Forstförderung in Niederösterreich Entwicklung des ländlichen Raumes 2007 bis 2013 Forstförderung in Niederösterreich Die niederösterreichische Landesförderungskonferenz hat folgendes Programm für die Forstwirtschaft beschlossen. Allgemeine

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Stoffliche und energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen Bauen und Wohnen Berlin, 18.

Mehr

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr.

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Bernd Wippel AGENDA 2 UNIQUE Hintergrund und Ziele der Befragung Vorgehen

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen ThüringenForst und der Holzindustrie

Elektronischer Datenaustausch zwischen ThüringenForst und der Holzindustrie Elektronischer Datenaustausch zwischen ThüringenForst und der Holzindustrie Ralf-Peter Thomas Abteilung Informationstechnologie und Kommunikation Freistaat Thüringen Zahlen aus der Holzbuchführung (FIS)

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Zukunft gestalten im Kommunalwald

Zukunft gestalten im Kommunalwald Zukunft gestalten im Kommunalwald Acht Thesen zu gemeinsamen Perspektiven und Herausforderungen Mit rund einem Fünftel der Waldfläche in Deutschland sind Städte und Gemeinden bedeutende Waldbesitzer. Ihnen

Mehr

VORWORT. Wald ist Wert der wächst

VORWORT. Wald ist Wert der wächst VORWORT Wald ist Wert der wächst Das ist das Motto des Kärntner Waldpflegevereins und es beschreibt den Wert des Waldes als Einkommensquelle für den Waldbesitzer, als Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt,

Mehr

Bundesfortbildungsverordnung Forstmaschinenführer/in hop oder top?

Bundesfortbildungsverordnung Forstmaschinenführer/in hop oder top? Forstwirtschaft 19. Juli 2006 Brancheninfo Forstwirtschaft Berufliche Bildung Bundesfortbildungsverordnung Forstmaschinenführer/in hop oder top? Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, auch Waldbesitzer erkennen

Mehr

Die Gründung einer GmbH als forstlicher Dienstleister. Herbert Seyfarth, Leiter des Forstamtes Schleiz, AÖR -ThüringenForst -

Die Gründung einer GmbH als forstlicher Dienstleister. Herbert Seyfarth, Leiter des Forstamtes Schleiz, AÖR -ThüringenForst - Die Gründung einer GmbH als forstlicher Dienstleister Herbert Seyfarth, Leiter des Forstamtes Schleiz, AÖR -ThüringenForst - Übersicht der FBG n im Forstamt Schleiz (2013) Name der FBG Fläche (ha) Mitglieder

Mehr

Vorstellung Brennholzkonzept

Vorstellung Brennholzkonzept Vorstellung Brennholzkonzept Machbarkeitsstudie: Wie könnte die lokale Bevölkerung (Zentrum, Westen und Südwesten) im Falle der Ausweisung eines Nationalparks (NLP) im Hochwald mit Brennholz versorgt werden?

Mehr

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 -

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Naturschutz/Forsten Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Inhaltsverzeichnis (2. Fassung 1) ) Der Nationalpark Eggegebirge/Senne

Mehr

Mobilisierungsprofil

Mobilisierungsprofil 1. Waldfläche und Holzpotentiale Die Gesamtwaldfläche in (nach BWI²) beträgt 887.550 ha, das entspricht ca. 8% der Gesamtwaldfläche in Deutschland und einem Waldanteil von 24,7% an der Landesfläche. Die

Mehr

Vorräte und Holznutzung in der Schweiz

Vorräte und Holznutzung in der Schweiz m3/ha Vorräte und Holznutzung in der Schweiz 16 14 12 10 8 6 4 2 0 Jährliche Nutzung und Zuwachs Holzvorrat Quelle: LFI, 2010 Vorräte und Holznutzung in der Schweiz Bestandeshöhe und Sturmschäden Quelle:

Mehr

Waldaufbau: Tabellenübersicht

Waldaufbau: Tabellenübersicht Waldaufbau: Tabellenübersicht 1 2.04.2.RP: Waldfläche [ha] nach Bestockungstyp und Beimischung Rheinland-Pfalz / nur begehbarer Wald / bestockter Holzboden / ohne Lücken in der Hauptbestockung / Flächenbezug:

Mehr

Der Wald im Nürnberger Land

Der Wald im Nürnberger Land Der Wald im Nürnberger Land Das Mitteilungsblatt der Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land Geschäftsstelle: Am Schloss 14, 91239 Henfenfeld Ausgabe Herbst

Mehr

kommen die Bäume doch noch zu einem

kommen die Bäume doch noch zu einem kommen die Bäume doch noch zu einem EAN-Code? Kurt Pikl Common Sense IT-Consulting GmbH. www.commonsense.at email: kurt.pikl@commonsense.at www.commonsense.at mein-lieber-gott 1 Forst der Prozess Sägewerk

Mehr

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Gliederung Vorstellung Wald-Zentrum Einführung in die Thematik Ertragserwartungen Flächenvorbereitung

Mehr

häáã~=ìåç=äáçäçöáëåüé=sáéäñ~äí=áå=aéìíëåüä~åçë=t äçéêå= ëåüωíòéå=ó=òéüå=cçêçéêìåöéå=çéë=_rka=

häáã~=ìåç=äáçäçöáëåüé=sáéäñ~äí=áå=aéìíëåüä~åçë=t äçéêå= ëåüωíòéå=ó=òéüå=cçêçéêìåöéå=çéë=_rka= häáã~ìåçäáçäçöáëåüésáéäñ~äíáåaéìíëåüä~åçët äçéêå ëåüωíòéåóòéüåcçêçéêìåöéåçéë_rka Stand: 09. Dezember 2009 Die derzeitige Klimakonferenz in Kopenhagen lenkt auch den Blick auf die Möglichkeit, Klima schädliches

Mehr

Edwin Dreher, Dezernent für den ländlichen Raum 2

Edwin Dreher, Dezernent für den ländlichen Raum 2 Liebe Waldbesitzer, wer die wirtschaftliche Entwicklung verfolgt, kommt momentan aus dem Staunen nicht heraus: Noch vor kurzem waren die Nachrichten geprägt von Bankpleiten und einer weltweiten Wirtschaftskrise.

Mehr

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung Informationsschreiben 4 / 2010 Einladung zur Jahreshauptversammlung am Donnerstag, den 28.Oktober 2010 um 19.30 Uhr Tagesordnung: in den Brauhausstuben, Geisenhausen 1. Begrüßung und kurzer Rückblick 2.

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

DE PRIVATBËSCH HËLLEFT! DEN BËSCH ZE ERLIEWEN. Family Forestry Luxembourg

DE PRIVATBËSCH HËLLEFT! DEN BËSCH ZE ERLIEWEN. Family Forestry Luxembourg DEN BËSCH ZE ERLIEWEN Family Forestry Luxembourg ...JIDDER BËSCHBESËTZER Herzlich Willkommen und herzlichen Dank für Ihr Interesse an uns... an Ihrem Lëtzebuerger Privatbësch. Der Lëtzebuerger Privatbësch

Mehr

1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit. 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa

1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit. 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa Inhalt 1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 3. Datenverfügbarkeit 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa 2 1 1. Bedeutung der Rundholzpotentiale

Mehr

Forstbetriebe brauchen Unternehmer!

Forstbetriebe brauchen Unternehmer! Forstbetriebe brauchen Unternehmer! Wie kann durch Zusammenarbeit und Innovation die Nachhaltigkeit des forstlichen Unternehmertums gesichert werden? Innovation durch energetische Nutzung von Waldholz?

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Das Thüringer-Modell

Das Thüringer-Modell Das Thüringer-Modell Tagung Wertschöpfung im Wald 3. Juli, Fulda Lars Schmidt Lars Schmidt (Dipl.-Ing. FH Forstwirtschaft) geschäftsführender Vorstand und Vizepräsident, BSHD Leiter Sonderprojekte, Pollmeier

Mehr

Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung. Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung

Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung. Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung Wildeshausen, 16. Juli 2014 Goslar, 23. Juli 2014 Der GutachterRing

Mehr

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr.

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr. Risiken und Chancen für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz & Dr. Ulrich Matthes LANDESPFLEGE FREIBURG KlimLandRP Matthes, Ulrich Einleitung I. Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

b r e n n s t o f f f o l d e r

b r e n n s t o f f f o l d e r b r e n n s t o f f f o l d e r Heizcontainer Pelletsheizung Hackgutheizung www.hargassner.at Holz der Brennstoff mit Zukunft Es liegt schon in der Luft, wie die Zukunft des Heizens aussehen wird: Holz

Mehr

Energieholz aus Waldrändern

Energieholz aus Waldrändern Thomas Müller büro naturna hinter Schwarzenegg 3453 Heimisbach 034 431 18 68 masi_mueller@bluewin.ch Energieholz aus Waldrändern Da die Nachfrage nach Energieholz stark am steigen ist, stellt sich die

Mehr

Lebensfreude: NAWAROs & Bioenergie Heute 2030 2050 2100?

Lebensfreude: NAWAROs & Bioenergie Heute 2030 2050 2100? Biomasse Einkommen und Arbeit in der Land- und Forstwirtschaft auf Dauer! DI Kasimir P. Nemestothy St. Pölten, Oktober 2014 NAWAROs & Bioenergie Heute 2030 2050 2100? Wer heute geboren wird ist 2030 ein

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Mit Brennholz Geld verdienen oder Geld verbrennen?!? Mit Brennholz Geld verdienen oder Geld verbrennen?!?

Mit Brennholz Geld verdienen oder Geld verbrennen?!? Mit Brennholz Geld verdienen oder Geld verbrennen?!? Mit Brennholz Geld verdienen Agritechnica 2011, Hannover 17.11.2011 Forum 3: Forsttechnik & Energiepflanzenproduktion Halle 21, Stand A04 Vom BAUM zum BOOM??? Wohl eher nicht (mehr)!!! Es wird eng für

Mehr

FSC-Zertifizierung - Standards moderner Waldwirtschaft

FSC-Zertifizierung - Standards moderner Waldwirtschaft FSC-Zertifizierung - Standards moderner Waldwirtschaft Nichtderbholznutzung im FSC-Wald Bodenseestiftung, St.Georgen, 18.7.2014 FSC, A.C. All rights reserved (FSC F000213) www.fsc-deutschland.de Hintergründe

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Holzenergie, die natürliche Energie mit Zukunft

Holzenergie, die natürliche Energie mit Zukunft SOCASA 2008 Holz die natürliche Energiequelle Bürgergemeinden und Waldeigentümer Verband Kanton Solothurn BWSo Holzenergie, die natürliche Energie mit Zukunft Andreas Keel, Holzenergie Schweiz Im Wald

Mehr

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle Cannes, 12. März 2009 PRESSEMATERIAL ZUR PRESSEKONFERENZ STABILER MARKT, STABILE PREISE BERLIN TROTZT DER KRISE DER BERLINER IMMOBILIENMARKT 2008/2009

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Rundschreiben Oktober 2013

Rundschreiben Oktober 2013 Das Team der WBV Aichach Geschäftsstelle Parteiverkehr Waldbesitzervereinigung Aichach e.v. Montag und Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr Werner-von-Siemens-Straße 1 Telefon: 08251/826655 86551 Aichach Fax: 08251/826656

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, OGF mbh Vorträge: Niesky, Deuben, Voigtsgrün September 2009 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der

Mehr

INFO Holzmarktbericht Nr. 6 2014 21.11.2014

INFO Holzmarktbericht Nr. 6 2014 21.11.2014 INFO Holzmarktbericht Nr. 6 2014 21.11.2014 Geschäftsführer: Beat Riget 079 671 73 27 Bereichsleiter Energieholz: Marco Gubser 079 746 15 38 Bereichsleiter Rund-/Industrieholz: Markus Wagner 079 362 41

Mehr

Eisenbacher-Medienbeobachtung

Eisenbacher-Medienbeobachtung Eisenbacher-Medienbeobachtung 26.1.2015 Eisenbacher-Medienbeobachtung Inhaltsverzeichnis 3 Für jeden Hausbesitzer gibt es das individuell "richtige" Heizsystem Tiroler Tageszeitung vom 25.01.2015 (60)

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Der Immobilienmarkt in München

Der Immobilienmarkt in München Der Immobilienmarkt in München Halbjahresbericht 213 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Landeshauptstadt München Seite 2 Immobilienmarkt 213 Halbjahresbericht Im ersten Halbjahr 213

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG. Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus und schicken ihn an uns zurück. Erläuterungen hierzu finden Sie im Anhang.

BEITRITTSERKLÄRUNG. Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus und schicken ihn an uns zurück. Erläuterungen hierzu finden Sie im Anhang. BEITRITTSERKLÄRUNG Hiermit erkläre ich ab sofort meinen Beitritt zur Waldbesitzervereinigung Fränkische Schweiz e.v., Trattstr. 7, 91362 Pretzfeld, Tel. 09194/33463-70, Fax 09194-33463-99. Bitte füllen

Mehr

Der Waldbauer. Januar 2012 Nr. 1 Vereinsmitteilungen der Forstbetriebsgemeinschaft w.v. im Landkeis Eichstätt

Der Waldbauer. Januar 2012 Nr. 1 Vereinsmitteilungen der Forstbetriebsgemeinschaft w.v. im Landkeis Eichstätt Der Waldbauer Januar 2012 Nr. 1 Vereinsmitteilungen der Forstbetriebsgemeinschaft w.v. im Landkeis Eichstätt Residenzplatz 12, 85072 Eichstätt, Tel. (0 84 21) 23 23, Fax. (0 84 21) 34 16 - http://www.fbg-eichstaett.de

Mehr

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Für den DFWR: Dr. Stefan Nüßlein Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft

Mehr

Ein Jahr Sachsenforst mit transparenten Leistungen erfolgreich. Staatsbetrieb Sachsenforst

Ein Jahr Sachsenforst mit transparenten Leistungen erfolgreich. Staatsbetrieb Sachsenforst Ein Jahr Sachsenforst mit transparenten Leistungen erfolgreich Gliederung 1. Umsetzung Organisationsreform 2. Personalentwicklung 3. Umsetzung des Neuen Steuerungsmodells 4. Leistungen des Staatsbetriebes

Mehr

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienmakler München Stadtteil Moosach: Kontakt Immobilienmakler München Moosach: Katerina Rogers Immobilien vermittelt

Mehr

JAHRESBERICHT 2013. Hangsanierung mittels Holzkasten in Egliswil

JAHRESBERICHT 2013. Hangsanierung mittels Holzkasten in Egliswil JAHRESBERICHT 2013 Hangsanierung mittels Holzkasten in Egliswil FB-LINDENBERG JAHRESBERICHT 2013 1. Einleitung Der Jahresbericht 2013 bezieht sich bereits auf das 3. Geschäftsjahr des im 2011 neu gegründeten

Mehr

Entwicklung der Holzströme in der Spree-Neiße-Bober-Region nach dem EU-Beitritt Polens

Entwicklung der Holzströme in der Spree-Neiße-Bober-Region nach dem EU-Beitritt Polens Entwicklung der Holzströme in der Spree-Neiße-Bober-Region nach dem EU-Beitritt Polens von Michael Dorn Dorn, Michael: Entwicklung der Holzströme in der Spree-Neiße-Bober-Region nach dem EU-Beitritt Polens

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

Sturmkatastrophe Empfehlungen zur Bewältigung für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse

Sturmkatastrophe Empfehlungen zur Bewältigung für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Sturmkatastrophe Empfehlungen zur Bewältigung für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse www.wald-und-holz.nrw.de Sturm Was tun? Der Sturm Kyrill hat gezeigt, dass Großschadensereignisse den Wald in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Es ist deshalb sehr wichtig, dass wir das Holz auch vor Ort in unserer Regi- on verwenden

Es ist deshalb sehr wichtig, dass wir das Holz auch vor Ort in unserer Regi- on verwenden Liebe Waldbesitzer, wenn die Natur uns keinen Strich mehr durch die Rechnung macht, wird 2012 für die Ortenauer Waldwirtschaft als gutes Jahr zu Ende gehen. Vor allem Nadelholz ist nach wie vor stark gefragt

Mehr

Privatwaldpolitik 2015

Privatwaldpolitik 2015 Privatwaldpolitik 2015 Anforderungen, Erkenntnisse, Fragen Eine Standortbestimmung in unsicheren Zeiten Das Kartellverfahren: Juristische Fragestellung gerichtliche Klärung (?) Auch hier unterschiedliche

Mehr

Holz. Heimisches Holz statt billige Importe

Holz. Heimisches Holz statt billige Importe 01.12.2013 Seite 1 / 5 Nur ein Drittel des in der Schweiz verbauten Holzes stammt aus der Schweiz. Selbst der Bund verbaut importiertes Holz. Dies soll sich nun ändern. Heimisches Holz statt billige Importe

Mehr