Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code"

Transkript

1 A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen Wertschriften kurzfristig gehalten 1069 CHF 1070 Übrige kurzfristig gehaltene Aktiven 1070 CHF 1079 Wertberichtigungen übrige kurzfristig gehaltene Aktiven 1079 CHF 109 Transferkonto 1090 Pendenzenkonto 1090 CHF 1091 Transferkonto 1091 CHF 1099 Lohndurchlaufkonto 1099 CHF 110 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1100 Forderungen Schweiz 1100 CHF 1101 Forderungen Ausland 1101 CHF 1102 Forderungen Ausland Fremdwährungen 1102 EUR 1109 Wertberichtigungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Dritten 1109 CHF 1120 Forderungen gegenüber Aktionär 1120 CHF 114 Übrige kurzfristige Forderungen 1140 Darlehen 1140 CHF 1160 Darlehen gegenüber Aktionär 1160 CHF 1170 Vorsteuer Material, Waren, Dienstleistungen, Energie, Kl CHF 1171 Vorsteuer Investitionen, übriger Betriebsaufwand, Kl. 1/ CHF 1172 Hilfskonto Vorsteuer 1172 CHF 1176 Verrechnungssteuer 1176 CHF 1190 WIR-Guthaben 1190 CHF 1191 Kautionen 1191 CHF 1192 Geleistete Anzahlungen 1192 CHF 1193 Mietzinsdepot 1193 CHF 1199 Wertberichtigungen sonstige kurzfristige Forderungen 1199 CHF 120 Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen 1200 Vorräte 1200 CHF 1209 Wertberichtigungen Vorräte 1209 CHF 1280 Nicht fakturierte Dienstleistungen 1280 CHF 1289 Wertberichtigungen nicht fakturierte Dienstleistungen 1289 CHF 130 Aktive Rechnungsabgrenzungen 1300 Aktive Rechnungsabgrenzungen 1300 CHF 14 Anlagevermögen 140 Finanzanlagen 1400 Aktien 1400 CHF 1409 Wertberichtigungen Wertschriften des Anlagevermögens 1409 CHF 1410 Langfristige Geldanlagen 1410 CHF 1419 Wertberichtigungen übrige Finanzanlagen 1419 CHF 1440 Darlehen 1440 CHF 1449 Wertberichtigungen langfristige Forderungen gegenüber Dritten 1449 CHF 1460 Darlehen gegenüber Aktionär 1460 CHF 1470 Arbeitgeberbeitragsreserve 1470 CHF 1471 Korrekturkonto Arbeitgeberbeitragsreserve 1471 CHF 148 Beteiligungen 1480 Beteiligung A 1480 CHF 1489 Wertberichtigungen Beteiligungen 1489 CHF 150 Mobile Sachanlagen 1500 Maschinen und Apparate 1500 CHF Mobiliar und Einrichtungen 1510 CHF Hardware 1520 CHF Fahrzeuge 1530 CHF Werkzeuge und Geräte 1540 CHF Feste Einrichtungen 1570 CHF Immobile Sachanlagen 1600 Geschäftsliegenschaft A 1600 CHF 1601 Boden A 1601 CHF 1610 Renditeliegenschaft A 1610 CHF 170 Immaterielle Werte 1700 Erworbene Software 1700 CHF Lizenzen 1720 CHF 1770 Goodwill 1770 CHF 180 Nicht einbezahltes Grundkapital 1850 Nicht einbezahltes Grundkapital 1850 CHF 1859 Wertberichtigung nicht einbezahltes Grundkapital 1859 CHF Seite 1 von 5

2 P a s s i v e n 2 Passiven 20 Kurzfristiges Fremdkapital 200 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2000 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2000 CHF 2030 Erhaltene Anzahlungen von Dritten 2030 CHF 210 Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 2100 Kontokorrent Bank 2100 CHF 2107 Darlehen 2107 CHF 2109 Hypothek 2109 CHF 2160 Kontokorrent Aktionär 2160 CHF 220 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten 2200 Umsatzsteuer 2200 CHF 2201 Abrechnungskonto MWST 2201 CHF 2202 Hilfskonto MWST 2202 CHF 2210 Verbindlichkeiten gegenüber Dritten 2210 CHF 2261 Beschlossene Ausschüttungen 2261 CHF 2270 Kontokorrent AHV, IV, EO, ALV 2270 CHF 2271 Kontokorrent FAK 2271 CHF 2272 Kontokorrent Vorsorgeeinrichtung 2272 CHF 2273 Kontokorrent Unfallversicherung 2273 CHF 2274 Kontokorrent Krankentaggeldversicherung 2274 CHF 2279 Kontokorrent Quellensteuer 2279 CHF 230 Passive Rechnungsabgrenzungen 2300 Passive Rechnungsabgrenzungen 2300 CHF 24 Langfristiges Fremdkapital 240 Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 2400 Darlehen 2400 CHF 2401 Hypothek 2401 CHF 2480 Darlehen gegenüber Aktionär 2480 CHF 250 Übrige langfristige Verbindlichkeiten 2500 Verbindlichkeiten gegenüber Dritten 2500 CHF 260 Rückstellungen sowie vom Gesetz vorgesehene ähnliche Positionen 2630 Rückstellungen für Garantieverpflichtungen 2630 CHF 28 Eigenkapital 2800 Aktienkapital 2800 CHF 2950 Gesetzliche Gewinnreserve 2950 CHF 2951 Gesetzliche Kapitalreserve 2951 CHF 2952 Kapitaleinlagereserve 2952 CHF 2961 Freiwillige Gewinnreserve 2961 CHF 2970 Gewinnvortrag oder Verlustvortrag 2970 CHF 2979 Jahresgewinn oder Jahresverlust 2979 CHF 2980 Eigene Aktien 2980 CHF 2999 Bilanzausgleich 2999 CHF Seite 2 von 5

3 E r f o l g s r e c h n u n g 3 Betrieblicher Ertrag aus Lieferungen und Leistungen 30 Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen 300 Umsatz 3000 Umsatz 3000 CHF Übrige Erlöse aus Lieferungen und Leistungen 368 Sonstige Erlöse 3680 Sonstige Erlöse 3680 CHF Erlösminderungen 3800 Skonti und Rabatte 3800 CHF Provisionen an Dritte 3803 CHF Verluste Forderungen, Veränderung Wertberichtigungen 3805 CHF MWST Saldosteuersatz 3809 CHF 39 Bestandesänderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen sowie an nicht fakturierten Dienstl. 390 Bestandesänderungen Erzeugnisse und nicht fakturierte Dienstleistungen 3900 Bestandesänderungen unfertige Erzeugnisse 3900 CHF 3901 Bestandesänderungen fertige Erzeugnisse 3901 CHF 3940 Bestandesänderungen nicht fakturierte Dienstleistungen 3940 CHF 4 Aufwand für Material, Handelswaren und Dienstleistungen 40 Materialaufwand 400 Materialaufwand 4000 Materialeinkauf 4000 CHF Einkaufspreisminderungen 4050 CHF Direkte Einkaufsspesen 4070 Direkte Einkaufsspesen 4070 CHF Bestandesänderungen Roh- und Handelsware 4080 Bestandesänderungen Roh- und Handelsware 4080 CHF 44 Aufwand für bezogene Dienstleistungen 440 Aufwand für bezogene Dienstleistungen 4400 Fremdarbeiten 4400 CHF Veränderung der Garantierückstellungen 4660 Veränderung der Garantierückstellungen 4660 CHF 5 Personalaufwand 50 Personalaufwand 500 Lohnaufwand 5000 Bruttolöhne 5000 CHF 5005 Leistungen von Sozialversicherungen 5005 CHF 509 Leistungen Dritter 5090 Temporäre Arbeitnehmer 5090 CHF 570 Sozialversicherungsaufwand 5700 AHV, IV, EO, ALV 5700 CHF 5710 FAK 5710 CHF 5720 Berufliche Vorsorgeeinrichtung 5720 CHF 5730 Unfallversicherung 5730 CHF 5740 Krankentaggeldversicherung 5740 CHF 5750 Familienzulagen 5750 CHF 5790 Quellensteuer 5790 CHF 580 Übriger Personalaufwand 5800 Personalinserate 5800 CHF Personalvermittlungsprovision 5801 CHF Aus- und Weiterbildung 5810 CHF Reisespesen 5820 CHF Pauschalspesen 5830 CHF 5880 Sonstiger Personalaufwand 5880 CHF Übergangskonto Löhne 5890 CHF 6 Übriger betrieblicher Aufwand, Abschreibungen und Wertberichtigungen sowie Finanzergebnis 60 Raumaufwand 600 Mieten Geschäftslokalitäten 6000 Mietzins 6000 CHF Eigenmiete 6010 CHF 603 Nebenkosten 6030 Nebenkosten Mietobjekt 6030 CHF Reinigung Mietobjekt 6040 CHF Unterhalt, Reparaturen, Ersatz (URE); Leasing mobile Sachanlagen 610 Unterhalt, Reparaturen, Ersatz, Leasing 6100 URE Maschinen und Apparate 6100 CHF URE Mobiliar und Einrichtungen 6110 CHF URE Werkzeuge und Geräte 6140 CHF 121 Seite 3 von 5

4 62 Fahrzeug- und Transportaufwand 620 Fahrzeugaufwand 6200 URE Fahrzeuge 6200 CHF Privatanteil Fahrzeugaufwand 6270 CHF Sachversicherungen, Abgaben, Gebühren, Bewilligungen 630 Sachversicherungen, Abgaben, Gebühren, Bewilligungen 6300 Sachversicherungen 6300 CHF 6360 Abgaben und Gebühren 6360 CHF Energie- und Entsorgungsaufwand 640 Energie- und Entsorgungsaufwand 6400 Energie (Strom, Gas, Öl, Wasser) 6400 CHF Entsorgungsaufwand 6460 CHF Verwaltungs- und Informatikaufwand 650 Verwaltungsaufwand 6500 Büromaterial, Fachliteratur, Zeitungen und Zeitschriften 6500 CHF Telefon, Internet und Porti 6510 CHF Privatanteil Telefon 6511 CHF Beiträge, Spenden und Trinkgelder 6520 CHF 6530 Buchhaltung und Beratung 6530 CHF Gründungs-, Kapitalerhöhungs- und Organisationsaufwand 6550 CHF Sonstiger Verwaltungsaufwand 6590 CHF Informatikaufwand 6570 Leasing/Miete (Hard- und Software) 6570 CHF URE EDV (Hard- und Software) 6580 CHF Werbeaufwand 660 Werbeinserate, Werbedrucksachen, allgemeine Werbung und Spesen 6600 Inserate und Werbung 6600 CHF Werbedrucksachen und Werbematerial 6610 CHF Schaufenster und Dekoration 6620 CHF Fachmessen und Ausstellungen 6621 CHF Kunden- und Geschäftsspesen 6640 CHF Sonstiger betrieblicher Aufwand 679 Sonstiger betrieblicher Aufwand 6790 Sonstiger betrieblicher Aufwand 6790 CHF Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Positionen des Anlagevermögens 680 Wertberichtigungen Finanzanlagen 6800 Wertberichtigungen Wertschriften des Anlagevermögens 6800 CHF 6801 Wertberichtigungen übrige Finanzanlagen 6801 CHF 6804 Wertberichtigungen langfristige Forderungen gegenüber Dritten 6804 CHF 681 Wertberichtigungen Beteiligungen 6810 Wertberichtigungen Beteiligung A 6810 CHF 682 Abschreibungen und Wertberichtigungen mobile Sachanlagen 6820 Abschreibungen und Wertberichtigungen Maschinen und Apparate 6820 CHF 6821 Abschreibungen und Wertberichtigungen Mobiliar und Einrichtungen 6821 CHF 6822 Abschreibungen und Wertberichtigungen Hardware 6822 CHF 6823 Abschreibungen und Wertberichtigungen Fahrzeuge 6823 CHF 6824 Abschreibungen und Wertberichtigungen Werkzeuge und Geräte 6824 CHF 6827 Abschreibungen und Wertberichtigungen Feste Einrichtungen 6827 CHF 683 Abschreibungen und Wertberichtigungen immobile Sachanlagen 6830 Abschreibungen und Wertberichtigungen Geschäftsliegenschaften 6830 CHF 684 Abschreibungen und Wertberichtigungen immaterielle Werte 6840 Abschreibungen und Wertberichtigungen Software 6840 CHF 6842 Abschreibungen und Wertberichtigungen Lizenzen, Konzessionen, Nutzungsrechte, Firmenrechte 6842 CHF 69 Finanzaufwand und Finanzertrag 690 Finanzaufwand 6900 Bankkreditzinsaufwand und Spesen 6900 CHF 6901 Darlehenszinsaufwand 6901 CHF 6903 Verzugszinsaufwand 6903 CHF 6920 Zinsaufwand Kontokorrent Aktionär 6920 CHF 6921 Zinsaufwand Darlehen Aktionär 6921 CHF 6942 Kursverluste kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 6942 CHF 6943 Kursverluste Finanzanlagen 6943 CHF 6949 Währungsverluste 6949 CHF Seite 4 von 5

5 695 Finanzertrag 6950 Erträge aus Bankguthaben 6950 CHF 6952 Erträge aus Wertschriften kurzfristig gehalten 6952 CHF 6960 Erträge aus Wertschriften des Anlagevermögens 6960 CHF 6961 Übriger Finanzertrag 6961 CHF 6980 Ertrag Kontokorrent Aktionär 6980 CHF 6981 Ertrag Darlehen Aktionär 6981 CHF 6999 Währungsgewinne 6999 CHF 7 Betrieblicher Nebenerfolg 70 Erfolg aus Nebenbetrieben 75 Erfolg aus betrieblichen Liegenschaften 750 Erfolg betriebliche Liegenschaft A 7500 Eigenmietwert Geschäftslokalitäten 7500 CHF 7502 Mietzinseinahmen Geschäftslokalitäten 7502 CHF Übriger Liegenschaftsertrag 7509 CHF 7510 Hypothekarzinsaufwand 7510 CHF 7511 Liegenschaftsunterhalt 7511 CHF Abschreibungen und Wertberichtigungen 7518 CHF 8 Betriebsfremder, ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand und Ertrag 80 Betriebsfremder Aufwand und betriebsfremder Ertrag 800 Betriebsfremder Aufwand 8000 Betriebsfremder Aufwand 8000 CHF 810 Betriebsfremder Ertrag 8100 Betriebsfremder Ertrag 8100 CHF 85 Ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand und Ertrag 850 Ausserordentlicher Aufwand und Ertrag 8501 Ausserordentliche Rückstellungen 8501 CHF 8502 Ausserordentliche Abschreibungen und Wertberichtigungen 8502 CHF 8504 Ausserordentliche Verluste aus Veräusserung von Anlagevermögen 8504 CHF 8511 Auflösung von nicht benötigten Rückstellungen 8511 CHF 8514 Ausserordentliche Gewinne aus Veräusserung von Anlagevermögen 8514 CHF 870 Periodenfremder Aufwand und Ertrag 8700 Bildung Arbeitgeberbeitragsreserve 8700 CHF 8709 Übriger periodenfremder Aufwand 8709 CHF 8710 Ertrag aus Versicherungs- oder Schadenersatzleistungen 8710 CHF 8711 Ertrag aus Rückvergütungen 8711 CHF 8715 Auflösung Arbeitgeberbeitragsreserve 8715 CHF 8720 Übriger periodenfremder Ertrag 8720 CHF 89 Direkte Steuern 8900 Gewinn- und Kapitalsteuern 8900 CHF 8902 Periodenfremde Gewinn- und Kapitalsteuern 8902 CHF 9 Abschluss 92 Gewinnverwendung 9200 Jahresgewinn oder Jahresverlust 9200 CHF 99 Hilfskonten Nebenbücher Seite 5 von 5

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Bilanz Gruppe + Aktiven Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1010 PC Konto Hauptkto + 1020 Bank 1 Hauptkto

Mehr

Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1. Schullizenz. Kontenplan (ER auf neuer Seite)

Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1. Schullizenz. Kontenplan (ER auf neuer Seite) Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1000 Kasse 1020 Bankguthaben 1024 Bankguthaben Fremdwährung EUR 1030

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur Bilanz per 31.12.2012 Aktiven Umlaufvermögen 1000 Kasse 327.10 0.3% 328.10 0.3% 1010 PC-Konto 88518.45 81.0% 71781.33 70.9% 1030 Paypal 1251.21 1.1% 574.07 0.6% Fl. Mittel und Wertschriften 90 096.76 82.5%

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

Kontenplan 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1

Kontenplan 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1 Kontenplan 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1 Aktiven (Kontenklasse 1) Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1000 Kasse 1003 Kasse Fremdwährung A 1009 Wertb. Fremdwährung 1010 Postkonto 1020 Kontokorrent

Mehr

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse A 1003 Kasse Fremdwährung A 1020 Bank / Post-Kontokorrent A 1024 Bank / Post-Kontokorrent Fremdwährung A 1040 Checks 1041 Besitzwechsel

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013)

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) B I L A N Z 1 Aktiven 1 Aktiven 10 UMLAUFSVERMÖGEN 1237 Bestandesänderungen Hilf- und Verbrauchsmaterial 100 Flüssige Mittel 1238 Anzahlungen für Hilf- und Verbrauchsmaterial

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Verein Filme für die Erde Steinberggasse Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s / 0 9

Verein Filme für die Erde Steinberggasse Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s / 0 9 Verein Filme für die Erde Steinberggasse 54 8400 Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s 2 0 0 8 / 0 9 - Eröffnungsbilanz per 1. Mai 2008 - Erfolgsrechnung vom 1. Mai 2008 bis 30. April 2009 - Schlussbilanz

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Konto - Bezeichnung Typ Kategorie ISO MWST-Code

Konto - Bezeichnung Typ Kategorie ISO MWST-Code Seite: 1 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kassa Konto Geldkonto CHF 1010 Postcheckkonto Konto Geldkonto CHF 1021 Kantonalbank Konto Geldkonto CHF 1022 UBS Konto Geldkonto CHF 1040 WIR-Konto

Mehr

Kontoplan Elektro Muster AG - AKTIENGESELLSCHAFT

Kontoplan Elektro Muster AG - AKTIENGESELLSCHAFT Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Kontenrahmen und Kontenplan

Kontenrahmen und Kontenplan Kapitel 30 Kontenrahmen und Kontenplan Zweck Übersicht über vorgeschlagene Konten (Kontenrahmen) und Übersicht über effektiv verwendete Konten (Kontenplan). Einleitung Ab dem Jahr 2013 sind im Obligationenrecht

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - -

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - - Seite 1 1000 Kasse Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Kassenkonto/ 1020 Kontokorrent A Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/ u.a PostFinance AG 1040 Checks Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/

Mehr

Kontenrahmen nach KMU

Kontenrahmen nach KMU www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach KMU 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1040 Checks 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1060 Wertschriften 1070 Derivative Finanzinstrumente 1080 Eigene Aktien 1100 Debitoren

Mehr

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht:

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht: Der vorliegendemusterabschluss richtet sich als Arbeitshilfe an kleinere Unternehmen. Er ist in Übereinstimmung mit dem neuen Rechnungslegungsrecht (Art. 957 ff. OR) ausgestaltet und berücksichtigt die

Mehr

Kontenrahmen nach Dr. Käfer

Kontenrahmen nach Dr. Käfer www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach Dr. Käfer 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1030 Checks 1032 WIR-Guthaben 1035 Kurzfristige Geldanlagen 1040 Wertschriften 1041 Derivative Finanzinstrumente 1042 Eigene

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 649'743.89 259'121.32 390'622.57 1000 Kasse 833.65

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen Lernen Üben Sichern Wissen Kontenplan über die in diesem Lehrbuch (HAK, 2. Jahrgang) verwendeten Konten KLASSE 0 ANLAGEVERMÖGEN 0120 Software 0180 Geleistete Anzahlungen für immaterielles Anlagevermögen

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Kontenrahmen KMU-Landwirtschaft Revision 2013

Kontenrahmen KMU-Landwirtschaft Revision 2013 Kontenrahmen KMU-Landwirtschaft Revision 2013 www.agro-twin.ch Impressum Herausgeberin Geschäftsführung Autoren Druck AGRO-TWIN AG Belpstrasse 26 CH- 3007 Bern Claude Rougemont c/o AGRIDEA Jordils 1 CH-1006

Mehr

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Buchungssätze Eröffnungsbilanz Aktivkonto / EB EB / Passivkonto Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Erfolgsrechnung ER / Aufwandkonto Ertragskonto / ER Lohnbuchungen Arbeitnehmerbeiträge:

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 2012 Halb- Jahresbericht Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 Inhaltsverzeichnis - Halbjahresbericht der CBC Schweiz

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN IN PRODUKTION, HANDEL UND DIENSTLEISTUNG

FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN IN PRODUKTION, HANDEL UND DIENSTLEISTUNG ANDREAS FUCHS-OSPELT HANS-WERNER GASSNER FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN IN PRODUKTION, HANDEL UND DIENSTLEISTUNG basierend auf den am 31.12.2000 im Fürstentum Liechtenstein in Kraft gesetzten europakompatiblen

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil REDI AG Treuhand Freiestrasse 11 / PF 781 8501 Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 http://w ww.redi-treu ha nd.ch E-mail: info@redi-treuhand.ch Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael 8345 Adetswil

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A.

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A. VERMÖGENSÜBERSICHT Blatt 1 Lufthansa Sportverein e.v. zum AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008)

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Dr. iur. Bernhard Madörin KMU-Rechnungslegung (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Stämpfli Verlag AG Bern 2009 Danksagung Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU

KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU VIELSCHICHTIG MODULAR UNIVERSELL Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 Vorwort Diese Kontierungsrichtlinien

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2011 Währung AKTIVEN Umlaufvermögen 1000 Kassa 774.90 1'894.90 1020 RB 43814.10 KK 0.00 62'677.98 1023 RB 43814.25 KK Buchprojekt Komturei 15'993.65 16'001.50 1025 Alternative Bank 310.630.100-01

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Gastwirtschaft Hörlgasse 9/15 1090 Wien Finanzamt : Wien 9/18/19 Klosterneuburg Steuer Nr.: 129 / 9200 Team 21 VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

Mehr

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung veb.ch grösster Schweizer Verband für Rechnungslegung, Controlling und Rechnungswesen. Seit 1936. Das «Milchbüchlein» auf den Punkt gebracht veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung Das neue Rechnungslegungsrecht

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Finanzbuchhaltung. Franz Carlen. Franz Gianini. Anton Riniker. Praxis der. Finanzbuchhaltung. Anpassungen an den. neuen Schweizer Kontenrahmen

Finanzbuchhaltung. Franz Carlen. Franz Gianini. Anton Riniker. Praxis der. Finanzbuchhaltung. Anpassungen an den. neuen Schweizer Kontenrahmen Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Finanzbuchhaltung 1 Praxis der Finanzbuchhaltung Anpassungen an den neuen Schweizer Kontenrahmen KMU 2013; Kapitel 14 Verlag SKV AG, Zürich; www.verlagskv.ch; 13.

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht

Neues Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Kompetent, persönlich, umfassend Die CONVISA AG, gegründet im Jahr 1960, ist eine der führenden Beratungsund Treuhandgesellschaften von KMUs im Raum Zentralschweiz/Zürichsee.

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit.

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit. Jahresbericht 2014 Der Verein rundumkultur ist Träger der Idee rundumkultur. rundumkultur ermöglicht und fördert nachhaltige Entwicklung durch Bildung, unterstützt und begleitet Initiativen und Unternehmen.

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1 Aktiven (Kontenklasse 1) Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1000 Kasse Kasse 1003 Kasse Fremdwährung A 1004 Kasse Fremdwährung

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2009

HALBJAHRESBERICHT 2009 HALBJAHRESBERICHT 2009 SE SWISS ESTATES AG IMMOBILIENAKTIENGESELLSCHAFT STOCKERSTRASSE 55 8002 ZÜRICH WWW.SWISS-ESTATES.CH Halbjahresbericht per 30.06.2009 SE Swiss Estates AG 04.11.2009 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralprüfungskommission schulischer Teil Lehrabschlussprüfungen 2008 für Kauffrau/ Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) Wirtschaft und Gesellschaft Dokumentation Serie 1/3 Diese Prüfungsaufgabe

Mehr