Maslow unterscheidet fünf Gruppen von Motivationsursachen. Diese Bedürfnisse sind in eine Hierarchie eingebunden, deren unterste Ebene die

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maslow unterscheidet fünf Gruppen von Motivationsursachen. Diese Bedürfnisse sind in eine Hierarchie eingebunden, deren unterste Ebene die"

Transkript

1

2

3 Maslow unterscheidet fünf Gruppen von Motivationsursachen. Diese Bedürfnisse sind in eine Hierarchie eingebunden, deren unterste Ebene die physiologischen Bedürfnisse und deren oberste Ebene die Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung (vgl. Art. 2 GG, freie Persönlichkeitsentfaltung) darstellt. Die Hierarchisierung wird mit der Hypothese ergänzt, dass die elementaren Bedürfnisse zuerst wirksam werden; die Inhalte jeder nächsthöheren Ebene erlangen erst Bedeutung, wenn die Bedürfnisse vorgeordneter Stufen in gewissem Ausmaß befriedigt sind. Für die betriebliche Praxis ist festzuhalten: Entgelt dient zur Befriedigung der unteren Stufen der Bedürfnispyramide. Wenn das Einkommen ein gewisses Lebensniveau sicherstellt, tritt die Bedeutung intrinsischer Motive in den Vordergrund. Intrinsische Motive liegen unmittelbar in der Arbeitstätigkeit selbst (z.b. Attraktivität der Arbeitsaufgabe), während extrinsische Motive mit der Arbeitstätigkeit im engeren Sinne nichts zu tun haben (z.b. Entgelt).

4

5 Auf der Grundlage von Motivationstheorien werden eine Reihe von Arbeitsmotiven vermutet, die für Mitarbeiter ein wesentliche Rolle spielen. Da diese Arbeitsmotive nicht immer eindeutig zuzuordnen sind und in ihrer Bedeutung variieren können, ist bei der Auswahl der wirksamen Anreize eine Mitarbeiterbeteiligung anzustreben. Mitarbeiter zu motivieren setzt voraus, die individuellen Bedürfnisse und Ziele im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit zu kennen. Es gibt allerdings für die Auswahl aus der Vielzahl von Motivatoren kein Patentrezept. Unbestreitbar ist jedoch, dass Führung und Entgelt für jeden Mitarbeiter eine wesentliche Rolle spielen. Intrinsische Motive (aus der Arbeitstätigkeit selbst, Arbeitsinhalte) sind prinzipiell nicht sättigbar. Sie beinhalten Motive wie Macht, Selbstverwirklichung, das Maß an Autonomie oder die Tätigkeit selber und ergeben sich interessenbedingt auf Seite des Mitarbeiters. Extrinsische Motive hingegen werden von außen gesetzt und ergeben sich nicht spontan. Sie stehen als positive Verstärkung am Ende eines gewünschten Verhaltens. Intrinsische und extrinsische Motive schließen sich zwar nicht aus, jedoch sind sie nicht einfach kummulierbar. Im Sinne der Korrumpierungstheorie verdrängen die extrinsischen Motive die intrinsischen langfristig und negieren deren Wirkungskraft.

6 Arbeitsentgelt = Sammelbegriff für alle Einkünfte aus Arbeits- und Dienstverhältnissen im Unterschied zu Einkünften aus selbständiger Arbeit" und Besitzeinkommen Ein wichtiger Grundsatz der betrieblichen Entgeltgestaltung ist die Gewährleistung eines an Leistung gebundenen Entgelt. Die menschliche Leistung ist davon abhängig, was ein Mitarbeiter auszuführen hat und wie er arbeitet. Was ein Mitarbeiter ausführt, ist mit der Arbeitsaufgabe vorgegeben. Die bei verschiedenen Tätigkeiten unterschiedlichen Anforderungsniveaus werden durch unterschiedliche Grundentgelte honoriert. Das Ausmaß der Leistung, d.h. wie ein Mitarbeiter seine Arbeit verrichtet, ob er sie schnell oder langsam, sorgfältig oder nachlässig ausführt, wird von ihm beeinflusst und schlägt sich im Leistungsentgelt nieder. Der anforderungsabhängige Anteil des Arbeitsentgelts dient der Sicherung des sozialen Status und ergibt sich aus der Arbeitsbewertung (arbeitsplatzbezogen). Der leistungsabhängige Anteil dient der Leistungsförderung und ergibt sich aus Leistungsbewertung (personenbezogen). Die Zulagen (z. B. Bonus, Flexibilitätsprämie) bilden einen Anreiz für wirtschaftlich erfolgreiches Arbeitshandeln und/ oder dienen als Ausgleich für Arbeitserschwernisse. Sie sind entweder einzelvertraglich, gesetzlich oder tariflich geregelt.

7 Die anforderungsabhängige Entgeltdifferenzierung wird mit Hilfe der Arbeitsbewertung vorgenommen. Bewertet werden die Anforderungen, die ein Arbeitssystem und gegebenenfalls dessen Arbeitssituation an den Menschen stellen. Die anforderungsabhängige Entgeltdifferenzierung ist beispielsweise die Voraussetzung für Akkordlohn, Prämienlohn, Zeitlohn und Gehalt mit und ohne Leistungszulage.

8

9 Anforderungsprofil: Einzelne Anforderungsmerkmale müssen im Zusammenhang mit ihrer Ausprägung (Anforderungshöhe) erhoben werden.

10 Im Rangfolgeverfahren wir ein Paarvergleich zwischen verschiedenen Stellen durchgeführt, wobei die Zuordnung der Entgeltgruppe entsprechend der Rangfolge der Anforderungshöhe des Arbeitsplatzes erfolgt. Die Bewertung basiert z.b. auf der Beurteilungen von Fähigkeiten/Fertigkeiten, mentaler und physischer Belastung, Verantwortung und Arbeitsbedingungen; jede Stelle wird dabei als Ganzes bewertet. Dieses Verfahren ist überwiegend für kleine und mittelständische Unternehmen geeignet, da die Anzahl an zu beschreibender Arbeitsplätze nicht zu groß sein sollte. Nachteile: - Umfangreicher Verwaltungs- und Durchführungsaufwand bei großer Anzahl an Stellen - Subjektive Einschätzung der Ränge - Da kein Standard zur Bewertung existiert, werden neue Stellen mit den existierenden Stellen verglichen, um den Rang zu bilden. Der komplette Prozess muss bei Bildung einer neuen Stelle komplett neu für alle Stellen durchgeführt werden.

11 Beim Entgeltgruppenverfahren werden a priori Entgeltstufen festgelegt und durch Richtbeispiele beschrieben. Im Anschluss werden diesen Entgeltstufen mit den Arbeitsplätze verglichen. Der Vergleich zwischen den Arbeitsplätzen ist kein relativer, sondern ein Vergleich mit den im Vorfeld fixierten Lohnstufen.

12 Die Arbeitsbewertung geht von bestimmten Anforderungen aus, die eine Arbeitsverrichtung an einen arbeitenden Menschen stellt. Ein auf Grund internationaler Erfahrungen im Jahre 1950 auf einer Konferenz für Arbeitsbewertung in Genf entwickeltes Genfer Schema geht von sechs Anforderungsarten aus. Zu den beiden Obergruppen zählen das Fachkönnen und die Belastung. Beide Obergruppen werden auf die geistigen und körperlichen Anforderungen bezogen. Als weitere Anforderungen kommen Verantwortung und Umgebungseinflüsse hinzu.

13 Zum besseren Verständnis der von REFA aufgebauten Brückenbeispiele und der daraus entwickelten Bewertungstafeln dient dieser Auszug der REFA- Bewertungstafel für geistige Belastung. Die in dieser Bewertungstafel enthaltenen Tätigkeiten entstammen Brückenbeispielen, die in REFA-eigenen Anforderungsermittlungsbogen ausführlich und strukturiert beschrieben sind. Die Arbeitsbewerter in einem Unternehmen haben die Möglichkeit, mit Hilfe der Brückenbeispiele und der für jede Anforderungsart entwickelten Bewertungstafeln die einzelnen Arbeitsplätze zu vergleichen und je Anforderungsart in die entsprechende Bewertungstafel einzuordnen. So ergibt sich mit der Zeit pro Anforderungsart eine unternehmenseigene Bewertungstafel.

14 Das Rangreihenverfahren ist eine analytische Methode mittels derer jede Arbeitsaufgabe in eine bestimmte Anzahl von Faktoren wie Verantwortung, geistige Belastung, Fähigkeiten usw. zerlegt wird. Im ersten Schritt wir die Stelle beschrieben, worauf in einem zweiten Schritt die Punktezuweisung an jeden Faktor nach einer vorgegebenen Skala erfolgt. Der abschließende dritte Schritt beinhaltet die Gewichtung nach der Wichtigkeit des Faktors.

15 Schritt 4: basierend auf dem Gesamtwert der Arbeit wird eine entsprechende Entgeltgruppe zugeordnet.

16 Die aktuellen Arbeitsanforderungen haben sich gegenüber der Kriterien der tariflichen Arbeitsbewertung nach dem Genfer Schema von 1950 stark verändert. Selbstverständlich spielen die körperlichen Anforderungen sowie Umgebungseinflüsse nach wie vor eine Rolle in der Arbeitsbewertung, jedoch nimmt der Anteil geistiger Arbeit in einem Hochlohnland wie Deutschland immer mehr zu. Besonders die zunehmende Tertiarisierung der Wirtschaft verändert viele Berufe. Demnach werden auch Kriterien wie Flexibilität und Servicementalität in Stellen- und Anforderungsprofilen wichtiger. Die sich ständig verändernde Unternehmensumwelt erhöht zudem die Notwendigkeit eines lebenslangen Lernen. Vor diesem Hintergrund müssen weitere Verfahren zur Arbeitsbewertung, über das Genfer Schema hinausgehend, bei der aktuellen Arbeitsbewertung hinzugezogen werden.

17 Das dargestellte Beispiel des Stufenwertzahlverfahren basiert auf dem Bewertungsverfahren nach ERA (Entgeltrahmenabkommen, siehe Folie 13-33ff.) und bildet das Kriterium Können ab (vgl. Folie 13-36).

18 Das dargestellte Beispiel des Stufenwertzahlverfahren basiert auf dem Bewertungsverfahren nach ERA (Entgeltrahmenabkommen, siehe Folie 13-33ff.) und bildet das Kriterium Handlungs- und Entscheidungsspielraum ab.

19

20 Bei den traditionellen Lohnformen Akkord-, Prämien- und Zeitlohn mit Leistungszulage wird die tatsächlich erbrachte Leistung und die Höhe des leistungsabhängigen Entgelts erst nach dem Abschluss eines Arbeitsauftrages oder am Ende einer Abrechnungsperiode ermittelt. Bei den neueren Entgeltformen wie Bonussysteme oder Programmlöhne legt man die Höhe des Entgelts und gegebenenfalls eines leistungsabhängigen Teils für eine zukünftige Periode fest. Das Über- oder Unterschreiten dieser erwarteten Leistung berührt hier den leistungsabhängigen Entgeltanteil nicht rückwirkend, sondern erst in späteren Perioden.

21 Der Zeitlohn sollte neben dispositiven Tätigkeiten bei solchen Tätigkeiten angewendet werden, bei denen unterschiedliche Verrichtungen anfallen, bzw. die Verrichtungen unregelmäßig ausgeführt werden. Das ist z.b. bei Hilfsarbeiten, bei Transport-, Reparatur- und Lagerarbeiten der Fall. Auch in den Fällen, in denen zu bestimmten Zeiten nur wenige Arbeitsverrichtungen anfallen und dazwischen längere Wartezeiten liegen, in denen lediglich eine Leistungsbereitschaft besteht, ist der Zeitlohn die einzig mögliche Form der Entlohnung; z.b. bei Pförtnern u.a.. Der Entlohnungsgrundsatz Zeitlohn mit Leistungszulage findet bei Bürofachkräften u.ä. Anwendung.

22

23 Beim Akkordlohn wird für jede Leistungseinheit ein Entgeltbetrag vereinbart. Entgelthöhe und Ausbringungsmenge stehen in funktionalem Zusammenhang. In Deutschland ist hauptsächlich der Proportionalakkord üblich. Ein progressiver Zusammenhang zwischen Menge (keine Qualitätsbewertung) und Entgelthöhe setzt besonders hohe Anreize.

24

25 Proportionaler Verlauf: Die Veränderungen in der Prämienzumessung erfolgen hier proportional zum Leistungsanstieg oder -abfall. Die Anreizwirkung ist dabei auf allen Leistungsstufen gleich. Progressiver Verlauf: Hierbei werden die besten Leistungen sehr gut prämiert und die Motivation für die Leistungserbringung auf den anderen Stufen wird u.u. geschwächt. Der progressive Verlauf wird z.b. als Anreiz für eine angestrebte hohe Betriebsmittelnutzung eingesetzt. Degressiver Verlauf: Hier sind die Prämienunterschiede bei schwachen Leistungen höher als bei hohen und die Motivation für die Erbringung von hohen Leistungen wird u.u. geschwächt. Einer Überlastung von Mensch und Betriebsmittel wird im degressiven Verlauf entgegengewirkt. Treppenfunktion: Die Motivationswirkung kann mit dem gestuften Verlauf gezielt durch die Höhe und Breite der Stufen gesteuert werden. Größere Leistungsstreuungen lassen sich verhindern. Evtl. nachteilig, kann sein, dass die Mitarbeiter versuchen, mindestens gerade die nächste Stufe zu erreichen.

26

27 Durch eine geeignete Wahl der Entlohnung werden Anreize zu langfristiger unternehmerischer Handlungsweise gegeben. Zusätzlich wird der Risikoanteil des Gehalts von Führungskräften erhöht, d.h. der fixe Bestandteil wird vermehrt durch variable Entgeltbestandteile verdrängt. Je mehr Verantwortung die Führungskraft trägt, desto höher sollte der variable Anteil des Gehaltes gewählt werden. Die häufigsten Gestaltungsmöglichkeiten der variablen Führungskräftevergütung sind die Bonusmodelle, die operative Zielgrößen in den Vordergrund stellen. Die jeweils höhere Instanz im Unternehmen legt die Höhe der Boni fest. In der Regel werden auch hier am Jahresbeginn Leistungsziele festgelegt, deren Kontrolle am Jahresende erfolgt.

28 Die Boni können für verschiedene Bemessungsgrundlagen gezahlt werden. In der Praxis sind meist folgende Boni anzutreffen: Leistungsbonus: Grundlage für die Zahlung ist die Erreichung vorgegebener individueller, operativer oder strategischer Ziele. Ergebnisbonus: Grundlage für die Zahlung ist die Erreichung eines bestimmten Ergebnisses auf Basis des Gewinns, des Cash-flow oder anderer Finanz- und Bilanzkennzahlen. Solidarbonus: Grundlage für die Zahlung ist die gemeinsame Zielerreichung einer Gruppe von Führungskräften. Der Solidarbonus stellt meist auf das Gesamtergebnis einer Periode ab. Renditebonus: Grundlage der Zahlung ist die Erreichung eines bestimmten ROE oder ROI. Strategiebonus: Grundlage für die Zahlung ist die Steigerung des Marktwerts des Unternehmens, die Durchsetzung von Innovationen oder anderer langfristiger Ziele.

29 Beim Programmlohn wird ein Arbeitsprogramm mit dem Termin der Fertigstellung vorgegeben. Der Lohn setzt sich aus einem Sockellohn (z.b. 80% des Programmlohnes) und einer Prämie für die Einhaltung der Programmzeit und der festgelegten Qualität (z.b. 20% des Programmlohnes).

30 Eine Gruppenaufgabe kann nicht ohne Weiteres zu einer gleichen Eingruppierung aller Gruppenmitglieder führen, weil die Gruppenaufgabe in aller Regel aus Einzelaufgaben mit unterschiedlichen Anforderungen im Sinne des Genfer Schemas zusammengesetzt ist. Eine Gruppenleistung sollte im Vordergrund stehen, andererseits sollte es auch möglich sein, nach unterschiedlichen Einzelleistungen zu differenzieren. Die Verteilung eines kollektiv ermittelten Mehrverdienstes (Gruppenprämie) auf einzelne Mitarbeiter kann grundsätzlich auf drei verschiedene Arten erfolgen (FREMMER 1996): 1. Durch absolut gleiche Verteilung 2. Durch relativ gleiche Verteilung 3. Durch Verteilung nach der individuellen Leistung.

31 Auf der überbetriebliche Ebene werden zwischen den Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften Tarifverträge ausgehandelt, die u.u. für eine ganze Branche gelten können, zumindest aber für den im Tarifvertrag vereinbarten Geltungsbereich wie z.b. die Mitglieder der Gewerkschaft. Ein Tarifvertrag hat für Unternehmen eine Rechtsgültigkeit von der nur zu Gunsten der Arbeitnehmer abgewichen werden kann niemals jedoch zu deren Nachteil. Die Entgeltfindung auf betrieblicher Ebene findet zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat, als Interessenvertretung der Mitarbeiter, statt. Den Spielraum bzw. das Entgeltminimum dieser Verhandlungen gibt der gültige Tarifvertrag vor. Sonderzahlungen oder ein generelles Entgeltniveau werden durch individuelle Betriebsvereinbarungen festgelegt.

32

33

34

35

36 Nach dem Entgeltrahmenabkommen erhalten alle Beschäftigten betriebsdurchschnittlich eine Leistungszulage von ca. 10% bzw. ein Leistungsentgelt von mind. 10%. Deshalb werden in der Übersicht die 110%-Beträge ausgewiesen.

37

38

Leistungsabhängige Entgelddifferenzierung durch Leistungsbewertung

Leistungsabhängige Entgelddifferenzierung durch Leistungsbewertung Entlohnung und Bewertung von Arbeitnehmern Anforderungsbewertung wird unterteilt in: Arbeitsbewertung Leistungsbewertung Genfer Schema: Arbeitsbewertung Anforderungsarten Können Verantwortung Belastung

Mehr

Arbeitswissenschaft I / Betriebsorganisation (AW I)

Arbeitswissenschaft I / Betriebsorganisation (AW I) Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen www.iaw.rwth-aachen.de Arbeitswissenschaft I / Betriebsorganisation (AW I) Lehreinheit 12 Entgelt und Motivation Wintersemester 2005 Univ.-Prof.

Mehr

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Dr. Bettina Dilcher November 2013 2013 Dr. Bettina Dilcher Management Consultants Network www.dilcher-consultants.de Leonhardtstr.

Mehr

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3.

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3. Die Öffentlichen 1 Leistungselemente des Entgeltordnung/ Tabelle (Grundbezahlungssystem) Stufenaufstieg, 17 Führung auf Probe, 31 Führung auf Zeit, 32 Leistungsentgelt, 18 2 Stufenaufstieg 17 (Tarifgebiet

Mehr

Vorlesungsreihe Arbeitswissenschaft

Vorlesungsreihe Arbeitswissenschaft Vorlesungsreihe Arbeitsmotivation/Arbeitsbewertung/Entgeltgestaltung 12. Juli 2012 Dipl.-Wirt. Ing. Jan Sender Bild 1.1 03/12 Vorlesungsthemen - 0. / Einordnung der 1. Ergiebigkeit von Arbeitsprozessen

Mehr

Betriebliche Prämiensysteme

Betriebliche Prämiensysteme Betriebliche Prämiensysteme Konkurrenz oder Ergänzung zu tariflichen Entgeltstrukturen? Moderne Lohnsysteme versuchen alle Anforderungen zu berücksichtigen sehr komplex! anforderungsgerecht: Arbeitsschwierigkeit

Mehr

Die Einführung der leistungsorientierten Bezahlung in Kindertagesstätten 19. Juni 2008 Altenholz

Die Einführung der leistungsorientierten Bezahlung in Kindertagesstätten 19. Juni 2008 Altenholz in Kindertagesstätten 19. Juni 2008 Altenholz des Städteverbandes Schleswig-Holstein des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Schleswig-Holstein 1 AGENDA Leistungsorientierte Bezahlung ein Thema für Kitas?

Mehr

Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag

Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag Zukunftsweisend gerecht Was ist ERA warum gibt es ERA Welche Vorarbeiten sind gemacht Wie sieht ERA aus Wie erfolgt die Eingruppierung in ERA Was ist

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG

MITARBEITERBETEILIGUNG MITARBEITERBETEILIGUNG 09.07.2013 RA Christian Rothfuß Fachanwalt für Arbeitsrecht Inhaltsübersicht I. Mitarbeiterbeteiligung im weiteren Sinne (= Erfolgsbeteiligung) 1. Geld- und Naturalvergütung 2. Leistungsbezogene

Mehr

EUROHYPO AG Analytische Arbeitsbewertung und Eingruppierung in der Praxis

EUROHYPO AG Analytische Arbeitsbewertung und Eingruppierung in der Praxis Berlin, 29. Mai 2006 EUROHYPO AG Analytische Arbeitsbewertung und Eingruppierung in der Praxis Fachtagung GenderKompetenzZentrum Magnus Manhillen, Diplom-Betriebswirt (FH) Senior-Referent Grundsatz/Gremien

Mehr

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen Willkommen bei unserer Veranstaltung ERA eine Revolution im Stillen bevor ich mit dem Vortragen beginne beachten Sie bitte die folgenden Hinweise! 1. Alle hier gemachten Aussagen beziehen sich auf das

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 11. Dezember 2012, Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Constanze Krätsch (IG Metall), Marcus Kornherr (E.G.O.) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de

Mehr

Die Entlohnung der Arbeit

Die Entlohnung der Arbeit Die Entlohnung der Arbeit 1 Die Lohnformen 1.1 Die Formen des Arbeitsentgelts Der Lohn (= das Arbeitsentgelt) ist der Preis für den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Für viele Arbeitnehmer ist der

Mehr

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh 1 Inhalt Verschiedene Funktionen von Zielvereinbarungen -Führung

Mehr

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Themen der heutigen Stunde: Stellenwert und Funktionen von Arbeit Ansprüche an Arbeit Inhaltskonzepte der Arbeitsmotivation Bedürfnishierarchie von Maslow

Mehr

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Entgelt bei 40 Std./ Woche Entgeltgruppe 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe Ä1 3.351 ab dem 1. Jahr 3.539 ab dem 3. Jahr 3.678 ab dem 5. Jahr 4.190 ab dem 6. Jahr Ä2 4.422

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG

ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG Zwischen dem Unternehmerverband IndustrieService + Dienstleistungen e.v., Düsseldorfer Landstraße 7, 47249 Duisburg und der - einerseits - Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung TeamBank AG Inhalt 1. Aktuelle Vergütungssysteme in der TeamBank AG 1.1 Vergütungssystem für Tarifmitarbeiter* 1.2 Vergütungssystem für außertarifliche

Mehr

Gesamtsicht Beurteilen zum Abschluss. Übungsaufgabe (12)

Gesamtsicht Beurteilen zum Abschluss. Übungsaufgabe (12) Übungsaufgabe Im Netz findest du als PDF-Datei einen Betriebsvereinbarungsentwurf zu Beurteilen. a) Was passt auf eure betriebliche Situation? Was nicht? b) Was aus dem Entwurf soll geändert, gestrichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen Vorbemerkungen der Herausgeber.................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 15 Vorwort: Gute Arbeit Gutes Entgelt Gute Tarifverträge von Berthold Huber und Helga Schwitzer..............

Mehr

für den öffentlichen Dienst Tarifreform Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Bundesministerium des Innern Dr. Alexander Leist

für den öffentlichen Dienst Tarifreform Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Bundesministerium des Innern Dr. Alexander Leist Tarifreform für den öffentlichen Dienst Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Dr. Alexander Leist Bundesministerium des Innern Arbeitsgruppe D II 2 (Tarifrecht) Arbeitsgruppe D II 2 1 Gliederung 1. Entgeltstruktur

Mehr

IQZ Prüfung Personaldienstleister

IQZ Prüfung Personaldienstleister Audit zur Erlangung des Qualitätssiegels faire Zeitarbeit Angewandte Prüfungsmethode: Das Audit zum Qualitätssiegel faire Zeitarbeit beruht auf Transparenz! Beim Audit hat der externe Prüfer freien Zugang

Mehr

Eine Klassifikation der verschiedenen Anreizarten kann auf vielfache Weise vorgenommen werden, beispielsweise

Eine Klassifikation der verschiedenen Anreizarten kann auf vielfache Weise vorgenommen werden, beispielsweise Anreizsystem 1. Begriff des Anreizsystems Unter betrieblichem Anreizsystem wird die Summe aller bewusst gestalteten Arbeitsbedingungen verstanden, die durch positive Anreize (Belohnungen) bestimmte Verhaltensweisen

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Betriebliche Entgeltgestaltung

Betriebliche Entgeltgestaltung sobi Gesellschaft für SOzialwissenschaftliche Beratung Information Betriebliche Entgeltgestaltung sobi Kurze Str. 17 E-mail: sobiinfo@sobi-goettingen.de www.sobi-goettingen.de 1. Arbeitsentgelte - Grannahmen

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie IG Metall Vorstand Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie Abschluss: 22.05.2012 Gültig ab: 01.11.2012 Kündbar zum: 31.12.2017 Frist: 3 Monate

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

Überblick über grundlegende Motivationstheorien

Überblick über grundlegende Motivationstheorien - 1 - Überblick über grundlegende Motivationstheorien Einleitung In der modernen Managementlehre gibt es eine Vielzahl von Konzepten, die auf die Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften zu ihrem

Mehr

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt :

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt : 4. Arbeit und Entlohnung Lohnformen Beschreibung / Beispiel Vorteil dieser Lohnform Nachteil dieser Lohnform Zeitlohn Beim Zeitlohn wird die reine Arbeitszeit vergütet, die im Rahmen des Arbeitsvertrages

Mehr

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Leistungsbewertung im Produktionsbereich Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Gliederung der Präsentation Ausgangssituation im Tarifbereich Vergleich der Leistungsentgeltsysteme Leistungsbewertung

Mehr

1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich)

1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich) 1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich) Das Ziel dieser Diplomarbeit war es, zu zeigen, wie moderne Führungskräfte ihren Führungsstil ausrichten können, um ein Unternehmensklima zu schaffen,

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

Umsetzung des 18 TVöD in P&I LOGA / P&I HCM

Umsetzung des 18 TVöD in P&I LOGA / P&I HCM 1 Personal & Informatik AG Umsetzung des 18 in P&I LOGA / P&I HCM mit leistungs- und erfolgsorientierter Vergütung Ihr Referent: Jörg Pohlscheidt (Vertrieb ÖD) 2 Ausgangssituation Erstmalige Möglichkeit

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für die Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie TV BZ ME Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 14. September 2010 Zwischen

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie TV BZ PPK Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Universität Bielefeld

Universität Bielefeld Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal und Unternehmungsführung Prof. Dr. Fred G. Becker Dipl.-Kffr. Ellena

Mehr

ERA-Frage und Antwort-Katalog

ERA-Frage und Antwort-Katalog ERA-Frage und Antwort-Katalog Der einheitliche Entgeltrahmen für Arbeiter und Angestellte ist nun nach Jahren der Vorarbeit bundesweit unter Dach und Fach. Die Einführungsphase für ERA für die tarifgebundenen

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG. Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Landesverband Bremen e.v. (DEHOGA Bremen e.v.) Hinter dem Schütting 8, 28195 Bremen

ENTGELTTARIFVERTRAG. Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Landesverband Bremen e.v. (DEHOGA Bremen e.v.) Hinter dem Schütting 8, 28195 Bremen ENTGELTTARIFVERTRAG Zwischen dem und der Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Landesverband Bremen e.v. (DEHOGA Bremen e.v.) Hinter dem Schütting 8, 28195 Bremen Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten

Mehr

ERA-Entgeltrahmenabkommen

ERA-Entgeltrahmenabkommen ERA-Entgeltrahmenabkommen Das Reformprojekt "Entgeltrahmenabkommen" (ERA) setzt sich aus mehreren Tarifverträgen zusammen. Dadurch ist ein konsequent aufgebautes Tarifwerk entstanden, in dessen Zusammenhänge

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

5. Motivation in der Praxis

5. Motivation in der Praxis 5. Motivation in der Praxis Zur Auswahl von Motivationsinstrumenten Methode der Motivation Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen Motivationssituation Praktische Motivationsmethoden sind von der Persönlichkeit

Mehr

Einstiegsgehälter in der Metall-und Elektroindustrie Baden -Württemberg

Einstiegsgehälter in der Metall-und Elektroindustrie Baden -Württemberg Einstiegsgehälter in der Metall-und Elektroindustrie Baden -Württemberg Nora Leser, IG Metall Stuttgart Um was geht es heute hier? Was ist ein Entgelt Berufseinstieg und Tarifvertrag 2 Auf das Jahresentgelt

Mehr

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden?

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Der Arbeitgeber muss spätestens 1 Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich

Mehr

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH Entgelttarifvertrag für die Firma SZST Salzgitter Service und Technik GmbH vom 21. Juni 2005 gültig ab 1. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 5 2 Pauschalzahlung Arbeiter, Angestellte und Auszubildende

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 10 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg Wilhelminenhofstraße

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz- Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung) Financial Services : Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG... 3 2 ZUSAMMENSETZUNG UND AUSGESTALTUNG DER VERGÜTUNG... 3

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung 1. Motivation der Mitarbeiter durch anforderungsabhängige Entgeltdifferenzierung, leistungsabhängige Entgeltdifferenzierung, Orientierung am Arbeitsmarkt. 2.

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk)

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich) ag Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V.

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Schienenverkehrsbereich (TV BZ Eisenbahn)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Schienenverkehrsbereich (TV BZ Eisenbahn) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

wird folgende über abgeschlossen:

wird folgende über abgeschlossen: Zwischen der und dem der Firma wird folgende über Geschäftsführung Betriebsrat XY Betriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilungen - Erfassung von physischen und psychischen Belastungen Regelung der Beurteilung

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 9 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 9

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 9 BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 9 über die Einführung des Mitarbeitergesprächs abgeschlossen zwischen den Österreichischen Bundesbahnen, 1010 Wien, Elisabethstraße 9, und dem Zentralausschuss der Bediensteten

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung a.f.) Siemens Bank GmbH Financial Services Siemens Bank GmbH: Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG...

Mehr

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Methden der Arbeitsbewertung METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Bewertung der Gesamtanfrderungen, die eine genau definierte Tätigkeit an einen Mitarbeiter stellt summarisch Bewertung der Gesamtanfrderungen

Mehr

Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung

Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung Norbert Teltschik Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung Zeitgemäßes Entgeltmanagement als Erfolgsfaktor der Unternehmensführung Grundlagen - Modelle - Beispiele Technische Universität Darmstadt Fachbereich

Mehr

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Fachtagung Soziale Mindeststandarts in Callcentern vom 26.-28. September 2007 in Dortmund / DASA Forum Referent/Leiter: Frank Siebens, ver.di Bundesvorstand,

Mehr

Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim

Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim Im Rahmen des Treffens der Initiativen in Marburg am 10. August 2013 Mit der freundlichen Unterstützung der Gewerkschaft BTBkomba,

Mehr

Anwendungsvereinbarung (AWV)

Anwendungsvereinbarung (AWV) Anwendungsvereinbarung (AWV) Zwischen der Berlin Transport GmbH (BT GmbH ) und dem Kommunalen Arbeitgeberverband Berlin (KAV Berlin) einerseits sowie der dbb tarifunion, vertreten durch den Vorstand andererseits

Mehr

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff)

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) TarifvertrAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

Kriterien für eine sozial gerechtfertigte Kündigung

Kriterien für eine sozial gerechtfertigte Kündigung 2.5 Der Kündigungsschutz Einzelne Personengruppen unterliegen einem besonderen Kündigungsschutz: - werdende Mütter (während der Schwangerschaft bis vier Monate nach der Entbindung sowie während des Erziehungsurlaubs

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Entgeltrahmenabkommen, betriebliche Einführung, Betriebsparteien, Interaktion, Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Management

Entgeltrahmenabkommen, betriebliche Einführung, Betriebsparteien, Interaktion, Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Management Melanie Hilger: Die betriebliche Umsetzung des Entgeltrahmenabkommens in Rheinland-Pfalz und die damit verbundenen Veränderungen der betrieblichen Austauschbeziehungen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber

Mehr

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Dr. Frank Schiel www.schielconsulting.de Seite 1 Inhalte Motivation und Führung anderer Motivationsmodelle Generation Y Wer sind

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Löhne und Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe im Beitrittsgebiet mit Ausnahme des Landes Berlin (TV Lohn/Ost)

Tarifvertrag. zur Regelung der Löhne und Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe im Beitrittsgebiet mit Ausnahme des Landes Berlin (TV Lohn/Ost) Tarifvertrag zur Regelung der Löhne und Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe im Beitrittsgebiet mit Ausnahme des Landes Berlin (TV Lohn/Ost) vom 28. April 2011 Zwischen dem Zentralverband des Deutschen

Mehr

Tarifpolitik. Fragen und Antworten. zum Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014-2015

Tarifpolitik. Fragen und Antworten. zum Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014-2015 Tarifpolitik Fragen und Antworten zum Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014-2015 Stand 23.06.2015 Zulagen Welche Zulagen werden zum 01.07.2015 bzw. zum 01.05.2016 erhöht? Im 22 der FGr-TVe ist geregelt,

Mehr

3.7 Zielvereinbarungen (Hartmut Klein-Schneider)

3.7 Zielvereinbarungen (Hartmut Klein-Schneider) Zielvereinbarungen 3.7 Zielvereinbarungen (Hartmut Klein-Schneider) Zielvereinbarungen sind ein Instrument des Management by Objectives (MBO), des Führens mit Zielen. Mit der Vorgabe oder der Vereinbarung

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 27. Februar 2010 40 Geltungsbereich 1

Mehr

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon.

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon. Über Geld spricht man nicht? Wir schon. Unser Engagement Ihr Vorteil Die IG Metall hat das Vertrauen von 2,2 Millionen Mitgliedern. Über 52.000 Betriebsräte gehören der IG Metall an. (71Prozent aller Betriebsräte

Mehr

Entgelt als Führungsinstrument

Entgelt als Führungsinstrument Arbeitswissenschaft III Wintersemester 2005/2006 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen 10. Lehreinheit Entgelt als Führungsinstrument 1 Lernziele und Struktur der Vorlesung...

Mehr

Mitgliedermotivationsanalyse

Mitgliedermotivationsanalyse Seminararbeit zum ÖBV Jugendreferentenseminar Ost November 2006 bis September 2007 Seminarleitung: Mag. Gerhard Forman Mitgliedermotivationsanalyse Verfasst von Yvonne Freilinger St.Valentin, Mai 2007

Mehr

Mustervortrag Erläuterungen. Der Weg ins Studium

Mustervortrag Erläuterungen. Der Weg ins Studium Mustervortrag Erläuterungen Der Weg ins Studium Der vorliegende Mustervortrag richtet sich an alle, die sich in der Anfangsphase eines Studiums befinden oder planen, eines aufzunehmen. Einige Folien richten

Mehr

TarifverTraG ÜBer BraNCHeNZUSCHLÄGe. für arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden industrie (Tv BZ PPK)

TarifverTraG ÜBer BraNCHeNZUSCHLÄGe. für arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden industrie (Tv BZ PPK) TarifverTraG ÜBer BraNCHeNZUSCHLÄGe für arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden industrie (Tv BZ PPK) Stand: Mai 2013 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 14 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it Gesundheitsförderung für Berufskraftfahrer Manfred Andergassen Bereichsleiter für betriebliche Gesundheitsförderung der Stiftung Vital Was ist für Sie Gesundheit? Körperlich Beschaffenheit und Funktion

Mehr

Vergütungsbericht der TARGOBANK AG & Co. KGaA für das Geschäftsjahr 2014 - gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung

Vergütungsbericht der TARGOBANK AG & Co. KGaA für das Geschäftsjahr 2014 - gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung Vergütungsbericht der TARGOBANK AG & Co. KGaA für das Geschäftsjahr 2014 - gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung 1. Einleitung Die TARGOBANK ist eine Tochtergesellschaft der Banque Fédérative du Credit

Mehr

ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen

ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 3 ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich)

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich) TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich) Stand: Mai 2013 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen

Mehr

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk)

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) TarifvertrAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der

Mehr

Tarifvertragliche Regelungen zur Zeitarbeit - allgemein

Tarifvertragliche Regelungen zur Zeitarbeit - allgemein Tarifvertragliche Regelungen zur Zeitarbeit - allgemein Grundsatz equal pay bzw. equal treatment Zeitarbeitnehmern sind vom ersten Einsatztag an die für einen vergleichbaren Arbeitnehmer im Betrieb des

Mehr

s+p Leistungsentgelt Leistungsorientierte Vergütung im Öffentlichen Dienst s + p AG solutions for your HR 2 Inhalt Editorial Prozessablauf Leistungsentgelt Methoden der Leistungsfeststellung Systematische

Mehr

TArifverTrAG ÜBer BrANCHeNZUSCHLÄGe. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Holz und Kunststoff verarbeitenden industrie (Tv BZ HK)

TArifverTrAG ÜBer BrANCHeNZUSCHLÄGe. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Holz und Kunststoff verarbeitenden industrie (Tv BZ HK) TArifverTrAG ÜBer BrANCHeNZUSCHLÄGe für Arbeitnehmerüberlassungen in der Holz und Kunststoff verarbeitenden industrie (Tv BZ HK) Stand: April 2013 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Kai-Uwe Schirch Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Leistung und Erfolg als Bemessungsgrundlagen? Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Schirch, Kai-Uwe: Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb:

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Der TV BZ ME tritt am 1. November 2012 in Kraft und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017.

Der TV BZ ME tritt am 1. November 2012 in Kraft und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017. Kurzanleitung für die Anwendung des Tarifvertrages über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME), Stand: 25. September 2012 Die Kurzanleitung soll

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr