Mein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica"

Transkript

1 Mein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica Mit EIRENE in der Fundación Paniamor in San José Dienstzeit: 07. August 2013 bis 22. September 2014 Erster Rundbrief Johanna Katharina Rickel November 2013

2 Liebe Familie, liebe Freunde, liebe UnterstützerInnen und Interessierte, nach drei Monaten ist es nun endlich Zeit für den ersten Rundbrief und ich freue mich sehr, meine ersten Erfahrungen aus meinem Alltag in San José und meiner Arbeit bei Paniamor mit euch teilen zu können! Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr meinen Bericht an Freunde und Bekannte weiterreicht, da das Berichten einen wichtigen Teil der Arbeit von uns Freiwilligen darstellt und so viele Leute wie möglich erreichen sollte. Natürlich nehme ich neue Interessierte auch gerne in meinen -Verteiler auf. Nun wünsche ich euch eine gute Lektüre!

3 Meine Entsendeorganisation EIRENE-Internationaler Christlicher Friedensdienst e.v. Während meines Freiwilligen Sozialen Jahres werde ich pädagogisch und organisatorisch durch die Organisation EIRENE betreut. EIRENE (griech. Frieden ) ist eine gemeinnützige Nichtregierungorganisation (NGO) mit internationaler Geschäftsstelle in Neuwied. Seit 1957 entsendet die Organisation Fachkräfte und Freiwillige in Partnerprojekte nach Afrika, Europa, Nord- und Lateinamerika. Grundsatz der Arbeit von EIRENE ist die Idee der Gewaltfreiheit und der sozialen Gerechtigkeit. Die Arbeitsfelder sind Friedens- und Versöhnungsarbeit, Förderung von Menschenrechten, Umweltschutz und interreligiöser Dialog. Zielgruppen im Bereich der Menschenrechtsarbeit sind insbesondere Frauen sowie benachteiligte Kinder und Jugendliche. Unterstützt wird EIRENE unter anderem durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, die UN und die EU. Den verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern bescheinigt seit 1993 jährlich das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). (Weitere Informationen auf Vorbereitung auf die Ausreise Die letzten Wochen vor meiner Ausreise waren sehr ereignisreich. Neben Impfungen, Beschaffung von Kreditkarte und Dokumenten für das Visum, Unibewerbungen und Einkäufen waren sie gefüllt mit Abschieden von geliebten Menschen. Auch habe ich an einem zweiwöchigen Ausreiseseminar von EIRENE teilgenommen. Dort wurden wir Freiwilligen in die kulturellen und gesellschaftlichen Besonderheiten unseres Einsatzlandes eingeführt, mit der Thematik unserer Projekte vertraut gemacht und für potentielle Konfliktsituationen sensibilisiert. Das Wichtigste, was ich dort allerdings gelernt habe, war unvoreingenommen auf Menschen und Situationen zuzugehen und mir

4 bewusst zu sein, dass alle Erfahrungen, die ich mache, subjektive Ausschnitte eines Gesamtbildes sind. Diese Vorsicht mit vorschnellen Urteilen und Verallgemeinerungen hilft mir im Kontakt mit den Menschen hier sehr, da ich so viel offener auf die neuen Situationen zugehen kann. Wir Costa Rica Freiwilligen und unsere Tutorin kurz nach unserer Ankunft im glücklichsten Land der Welt Am 7. August ging es dann endlich los. Der Abschied von meinen Eltern und meiner Schwester am Frankfurter Flughafen war mit Abstand der Schwerste und meine Gefühle dementsprechend gemischt: Auf der einen Seite war ich traurig, alle geliebten Menschen für ein Jahr zurück zu lassen und auf der anderen Seite war ich unheimlich aufgeregt und gespannt, wie mein Friedensdienst in Costa Rica sein würde. Die ersten Schritte auf costa-ricanischem Boden begannen sehr vielversprechend: Wir wurden am Flughafen mit dem Banner Willkommen im glücklichsten Land der Welt! begrüßt. Laut dem Happy-Planet-Index leben in Costa Rica nämlich gemessen an Lebenserwartung, Grad der Zufriedenheit und Nachhaltigkeit seit 2005 die glücklichsten Menschen der Erde.

5 Costa Rica - Die Eckdaten Costa Rica liegt zwischen Nicaragua und Panama und bildet den südlichen Teil der Landbrücke Zentralamerikas. Auf einer Fläche, die etwa so groß wie Niedersachsen ist, leben 4,6 Millionen Einwohner (Stand 2012), deren offizielle Amtssprache Spanisch ist. Hauptstadt und Regierungssitz ist die Stadt San José im Herzen des Landes. Costa Rica kann auf eine 100-jährige Demokratiegeschichte zurückblicken und hat seit 1948 das Militär abgeschafft. Das Land ist landwirtschaftlich geprägt, wichtige Exportgüter sind Kaffee und Bananen; jedoch gewinnen Industrie- und Elektronikprodukte auf dem internationalen Markt zunehmend an Bedeutung. Die wichtigste Einnahmequelle des Landes ist mittlerweile der Tourismus. Dank der unterschiedlichen Klimazonen verfügt Costa Rica über eine sehr große Bio-Diversität und eine sehr abwechslungsreiche Natur. Costa Rica gilt außerdem als Musterland im Bereich Naturschutz, so sind beispielsweise 25 % der Landesfläche geschützte Gebiete. Mein erster Monat im Einsatzland Für die Zeit des vierwöchigen Sprachkurses in San José habe ich in einer Gastfamilie in der Nähe der Spanischschule gewohnt. Diese bestand aus meiner Gastmutter, zwei ihrer Töchter (25 und 28 Jahre) und deren kleinen Töchtern (3 und 7 Jahre). Die Familie hat mich vom ersten Tag an sehr herzlich empfangen Meine kleinen Gastschwestern und ich im Wohnzimmer meiner Gastfamilie

6 und mir auf diese Weise das Einleben in die neue Kultur sehr erleichtert. Ich habe den familiären Umgang und die fröhliche Atmosphäre sehr genossen und bin nach dem ersten Monat ein wenig wehmütig ausgezogen. Den größten Teil des Tages habe ich während dieser Zeit mit den anderen Freiwilligen von EIRENE, Mission Eine Welt und Brot für die Welt in der Sprachschule verbracht. Neben den sehr intensiven Spanischeinheiten besuchten wir zahlreiche Kulturveranstaltungen und bekamen Tanz- und Kochkurse. So kann ich nun schon beispielsweise das Nationalgericht gallo pinto (Reis mit Bohnen) in Buen provecho! unterschiedlichen Variationen, Empanadas (gefüllte Guten Appetit! Maisfladen) und Tortillas zubereiten. Im Rückblick waren die Tanzeinheiten ebenfalls sehr hilfreich, da in vielen Bars tatsächlich Salsa, Meerenge und Batchata getanzt wird und wir uns so viel schneller integrieren konnten. Mein Arbeitgeber Paniamor Seit fast zwei Monaten arbeite ich nun bei der Fundación Paniamor ( Brot und Liebe ) in der costa-ricanischen Hauptstadt San José. Paniamor ist eine gemeinnützige NGO, die sich seit 1987 für die Stärkung der Kinderrechte in Costa Rica einsetzt. Im Fokus stehen dabei Gewaltprävention und das Fördern einer positiven Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Um diese Ziele zu erreichen, entwickeln die Mitarbeiter von Paniamor Programme, die präventiv auf unterschiedlichen Ebenen ansetzen.

7 25 % unseres Landes und 100% ihrer Rechte sind geschützte Bereiche So kämpft mein Einsatzprojekt beispielsweise durch Einflussnahme auf Schlüsselakteure der Tourismusindustrie gegen den kommerziellen sexuellen Missbrauch von Minderjährigen (dazu unten mehr). Weiterhin gibt es Programme, die die technische Bildung sowie die politische Partizipation von Kindern und Jugendlichen fördern, um den sozialen Ungerechtigkeiten entgegenzuwirken. Außerdem wurde für Eltern und andere Erziehungskräfte in Zusammenarbeit mit dem costa-ricanischen Gesundheitsministerium ein Bildungsprogramm entwickelt, das sich für gewaltfreie Erziehung und frühkindliche Förderung einsetzt. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Arbeit Paniamors ist das Einflussnehmen auf die aktuelle Politik. Die Geschäftsführerin, Melina Grillo Rivera, ist die Exfrau des Bruders des ehemaligen Präsidenten und Friedens-Nobelpreisträger Oscar Arias. Aus diesem Grund hat die Fundación Paniamor ein großes politisches Gewicht und genießt ebenfalls viel Aufmerksamkeit der lokalen Medien. Diese nutzt Paniamor, um Kinderrechte gesetzlich zu verankern, den entwickelten Programmen mehr Einfluss zu verleihen und ein größeres Bewusstsein bei der costa-ricanischen Bevölkerung zu schaffen. Kürzlich hat Paniamor eine Kampagne entwickelt, um die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 2014 dazu zu bewegen, ihre Position zu Kinderrechten und Gewaltprävention in ihr Wahlprogramm aufzunehmen. Dafür hat die Fundación am 28. Oktober in die Wikipedia-Artikel der Kandidaten ein Kapitel Was denkt der Kandidat zu Kinderrechten? eingefügt und diese darin aufgefordert, zu unterschiedlichen Themen Stellung zu beziehen. Dies wurde von den hiesigen Medien stark

8 verbreitet, um eine große Öffentlichkeit zu erreichen und so die Politiker zu einer Reaktion zu bewegen. Diese Kampagne war im Vorfeld streng geheim, keiner der Angestellten durfte ihren Freunden, dem Partner oder der Familie etwas davon verraten, um den Überraschungseffekt nicht zu verfehlen. Ich fand es unheimlich interessant, bei diesem Projekt zuzusehen und bin auf die Reaktionen der Politiker gespannt! Mein Einsatzprojekt: Der Código de Conducta Die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen ist in ganz Lateinamerika ein präsentes Problem mit sehr komplexen Mechanismen. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) werden in den lateinamerikanischen Ländern jährlich etwa 16 Milliarden US-Dollar mit kommerziellem sexuellem Missbrauch von Kindern verdient. Der weitaus größte Teil der Menschen, die Kinder sexuell ausbeuten, kommen aus dem Ausland. So spielt die lokale Tourismusindustrie eine Schlüsselrolle bei der Förderung aber auch der Eindämmung von sexuellem Missbrauch Minderjähriger. Vor diesem Hintergrund hat die Fundación Paniamor 2003 in Zusammenarbeit mit den führenden costa-ricanischen Tourismusverbänden den Código de Conducta ins Leben gerufen. Bei diesem Programm handelt es sich um eine regionale Adaption der internationalen Initiative The Code von ECPAT International und der Welt- Tourismus-Organisation (WTO). Ziel der Initiative ist es, dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Einflussnahme auf die Tourismusplattformen vorzubeugen und ihn so zu bekämpfen. Finanziell wird das Programm durch die Niederländische Botschaft und Save the Children Schweden gefördert.

9 Die Unternehmen, die sich dem Código de Conducta anschließen, verpflichten sich, ihre Null-Toleranz- Position gegenüber sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen deutlich sichtbar, beispielsweise durch Flyer oder Plakate, zu zeigen. Zudem müssen Sie in die Verträge mit ihren MitarbeiterInnen und Partnerunternehmen eine Klausel einfügen, die die Ablehnung sexueller Ausbeutung von Minderjährigen beinhaltet, und ihr Personal regelmäßig schulen. Weiterhin müssen die Unternehmen einmal im Jahr einen Bericht an Paniamor schicken, in dem ihre Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen sowie eventuelle Vorfälle aufgeführt sind. Um Mitglied der Initiative werden zu können, müssen die Unternehmen einen Eingliederungsprozess durchlaufen, den Paniamor zusammen mit dem costaricanischen Tourismusinstitut (ICT) betreut. Zuerst nehmen VertreterInnen der Unternehmen, in der Regel Hotels, an einem Workshop teil, in dem sie über die Problematik der kommerziellen sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen in Costa Rica aufgeklärt und über das weitere Vorgehen informiert werden. Anschließend müssen die Unternehmen verschiedene Dokumente, unter anderem ein Bewerbungsformular, einen Handlungsplan und den Vertrag an Paniamor schicken. Sind alle Formulare vollständig, wird der Vertrag an das ICT geschickt, wo er unterschrieben und schließlich wieder an die Unternehmen zurück gesendet wird. Mit der Aushändigung des Vertrages sind die Unternehmen dann offiziell aufgenommen und können mit dem Zertifikat werben. Bis heute sind über 400 costa-ricanische Tourismusunternehmen Teil der Initiative.

10 Meine Aufgabe besteht darin, den Eingliederungsprozess zu unterstützen, das heißt Listen über die eingegangen Dokumente zu führen und mit den Unternehmen per Mail oder per Telefon zu kommunizieren, um den Eingang der Dokumente zu bestätigen und sie an die noch fehlenden Dokumente zu erinnern. Außerdem fahre ich im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit mit meiner Tutorin zu Veranstaltungen außerhalb des Büros. So waren wir kürzlich bei einem Vortrag für Jugendorganisationen, die ihre Öffentlichkeitsarbeit verbessern wollen, sowie bei einer Friedensmesse am 21. September 2013 in San José, auf der Paniamor mit einem Stand gegen häusliche Gewalt vertreten war. Ein weiteres Highlight war ein Eingliederungsworkshop, an dem ich vom 22. bis zum 24. Oktober 2013 teilnehmen durfte. Es war sehr spannend, die VertreterInnen der Hotels, mit denen ich in Zukunft kommunizieren werde, kennenzulernen und hinter die Kulissen eines solchen Workshops schauen zu können. Wir waren in einem Hotel an der Pazifikküste untergebracht, das schon Teil der Initiative war und uns, die VertreterInnen von Paniamor und des Tourismusinstitutes, eingeladen hat. Meine Kollegin Chris, meine Tutorin Maria und ich bei der Friedensmesse in San José Ursprünglich sollte ich die Hälfte meiner Arbeitszeit in einer Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche verbringen. Jedoch wird diese Einrichtung im Dezember aus finanziellen Gründen schließen. Mein Arbeitsalltag ist also anders als erwartet, aber je länger ich hier bin, desto mehr weiß ich meine Arbeit bei Paniamor zu schätzen. Ich lerne sehr viel über die Kommunikation mit Unternehmen und über die Strukturen und Vorgehensweisen einer NGO. Zudem erfahre ich durch den engen Kontakt mit den Kolleginnen von Paniamor immer mehr über die weiteren

11 Projekte, was sehr spannend ist, da ich so viel über die unterschiedlichen Ebenen zum Schutz von Kinderrechten lerne. Außerdem fühle ich mich im Büro mittlerweile sehr wohl, da das Team mich sehr herzlich aufgenommen hat. Obwohl alle Beschäftigten deutlich älter sind als ich, findet sich immer jemand zu einer netten Unterhaltung und ich habe schon mehrere Einladungen für die Wochenenden erhalten. Meine ersten Eindrücke: Der Tourismus hat sich in den vergangenen Jahren in Costa Rica stark entwickelt und so für einen höheren Lebensstandard und wirtschaftliches Wachstum gesorgt. So sind die Lebenshaltungskosten teilweise doppelt so hoch wie in den Nachbarländern. Auch ist insbesondere in der Hauptstadt San José, zum Beispiel auf Grund zahlreicher Fastfood-Ketten und internationaler Unternehmen, der Einfluss der USA deutlich bemerkbar. Da ich in San José wohne und arbeite und ich außerhalb der Arbeit erst wenige Gelegenheiten hatte, den Rest des Landes kennen zu lernen, Ein Straßengemälde aus Flaschendeckeln: Wortspiel RespeteMonos Respektiere Affen und Respektieren wir uns beschränken sich meine bisherigen Erfahrungen auf das Leben in der Hauptstadt. Ich empfinde San José als sehr lebendige, kosmopolitische und vor allem als gegensätzliche Stadt. Es gibt hier sehr reiche Stadtviertel mit einer weit ausgebauten Infrastruktur und wenige Kilometer entfernt Bezirke, in denen die Menschen in Wellblechdach-Hütten in großer Armut leben. Meine Gastfamilie hat mir erzählt, dass sich die Kriminalitätsrate während der zwei vergangenen Jahrzehnten deutlich erhöht hat, was hier als erstes an den stark abgezäunten und verriegelten Häusern sichtbar

12 ist. Für uns Freiwillige war dies anfangs ein sehr ungewohntes Bild, mittlerweile gehört dies aber genauso zu unserem Alltag wie der chaotische Verkehr oder die unglaubliche Vielfalt an leckeren und exotischen Früchten. Papayas auf einem der zahlreichen Märkte San Josés Was mich an San José am meisten begeistert, ist das gigantische kulturelle Angebot. Es gibt hier immer mehr zu erleben, als mein Terminkalender zulassen würde und zum Glück gibt es zahlreiche kostenlose oder sehr günstige Angebote, sodass wir Freiwilligen ebenfalls daran teilhaben können. So gibt es zum Beispiel jeden Samstagvormittag im Zentrum die Aktion Enamorate de tu ciudad (Verliebe dich in deine Stadt), wo man kostenlos die unterschiedlichsten Angebote wahrnehmen kann: Yogastunden, Hula-Hoop-Kurse, Pacourstraining, Kinderschminken, Schach, Gesellschaftsspiele und kleine Theaterstücke. Auch Mit den anderen Freiwilligen im Zentrum von San José habe ich das Glück, in einer Wohngemeinschaft im Studentenviertel San Josés nicht weit von der staatlichen Universität Costa Ricas zu leben. Die Uni hat ebenfalls ein großes Freizeitangebot, von dem ein Teil auch für Nicht- Immatrikulierte zugänglich ist. Deshalb konnte ich das Tanzen wieder aufnehmen und habe so erste Kontakte zu gleichaltrigen Costa-RicanerInnen schließen können.

13 Ein weiterer Vorteil am Hauptstadtleben ist, alle großen Ereignisse hautnah miterleben zu können. So konnte ich am Nationalfeiertag, dem 15. September, mit den anderen Freiwilligen der Rede der Präsidentin Laura Chinchilla und dem darauf folgenden Umzug im Stadtzentrum zusehen. Am Der feierliche Umzug am Nationalfeiertag im Zentrum San Josés Nationalfeiertag feiern die Costa-Ricaner ihre Unabhängigkeit von Spanien und Guatemala im Jahre Teil des Festaktes ist die Übergabe eines Feuers, das aus Guatemala über Nicaragua bis nach Costa Rica gebracht wird, was symbolisiert, dass Costa Rica die gute Nachricht damals erst mit einmonatiger Verspätung erreicht hat. Spanisch sprechen in Costa Rica Das Spanische stellt mich jeden Tag vor neue Herausforderungen und häufig habe ich das Gefühl, mich in einem riesigen, alltagsübergreifenden Tabu-Spiel zu befinden, da ich noch sehr viele Begriffe umschreiben muss. Glücklicherweise hatte ich in der Schule bereits 5 Jahre Spanischunterricht, wodurch die Sprachbarriere am Anfang nicht ganz so groß war. Allerdings unterscheidet sich das costa-ricanische Spanisch sehr von unserem Schulspanisch. Zum Beispiel wird das r wie im Englischen gerollt; sagt ein Costa-Ricaner also Costa Rica hört es sich fast nach einem US-amerikanischen Akzent an. Auch wird hier häufig nicht die Verniedlichungsform ito an ein Adjektiv gehängt, sondern die Endsilbe tico, weshalb die Costa-Ricaner auch Tico/as genannt werden. Es macht mir unheimlich großen Spaß, jeden Tag neue Wörter oder Ausdrücke zu lernen und

14 kleine aber stetige Fortschritte wahrzunehmen. Der wichtigste Ausdruck, den man kennen muss, ist Pura vida (Pures Leben). Es ist hier nicht nur eine Begrüßungs- und Abschiedsformel und eine gute Antwort auf fast jede Frage sondern auch das Lebensmotto der Ticos und Ticas. Nun bin ich am Ende meines ersten Rundbriefes angelangt und hoffe, ich konnte euch einen Einblick in mein Leben als Freiwillige in Costa Rica geben. Ich möchte mich bei euch allen bedanken, die ihr mir diese unglaubliche Erfahrung durch eure finanzielle und emotionale Unterstützung möglich macht. Über Rückfragen, Kritik, Anmerkungen oder Berichte von Eurer Seite freue ich mich sehr! Zum Schluss grüße ich euch sehr herzlich aus dem fernen Costa Rica. İQue les vaya muy bien! Dass es euch sehr gut ergehen möge! Eure Johanna Katharina

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien August 2015 Carolin Sauer Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien Nun ist es endlich soweit! nach einem halben Jahr der intensiven Vorbereitung durch den BDKJ und Volute ging es für uns 6 (Anna und Alina in Tres

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Abschlussbericht Auslandssemester an der ULACIT Uiniversidad Latinoamerica de Ciencia y Technologia In Costa Rica

Abschlussbericht Auslandssemester an der ULACIT Uiniversidad Latinoamerica de Ciencia y Technologia In Costa Rica Abschlussbericht Auslandssemester an der ULACIT Uiniversidad Latinoamerica de Ciencia y Technologia In Costa Rica Michaela Vogl Matrikelnummer: 11049689 1 Costa Rica ein Traumland. Die atemberaubende Schönheit

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Vorbereitungsworkshop Hamburg 24. Mai 2014. Herzlich Willkommen

Vorbereitungsworkshop Hamburg 24. Mai 2014. Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen zum Vorbereitungsworkshop Vor der Ankunft Vorbereitung Visum Workshop Platzierung Vor der Ankunft- Visum Südafrika Anträge werden bearbeitet Argentinien Einreisegenehmigung g g Termin

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Newsletter No 2 August 2012 Aktueller Stand - Vorbereitungen Oh ja :) irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganzen Vorbereitungen der letzten Wochen nicht enden. Wochen voller Arbeit. So ein Jahr im

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnòlogico de Monterrey Die Tec ist eine private Universität und gilt als eine der

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

2. Rundbrief aus. Costa Rica. von Lea Noll

2. Rundbrief aus. Costa Rica. von Lea Noll 2. Rundbrief aus Costa Rica von Lea Noll vom 18. 02. 2014 Liebe Freunde, Familie, Unterstützer Es ist einfach unglaublich! Schon die ersten drei Monate hier in Costa Rica sind wie im Flug vergangen, aber

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika

Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika Eine komfortable Unterkunft ist ein essentieller Bestandteil Ihrer Sprachreise. Deshalb liegt uns die Qualität Ihrer Unterkünfte sehr am Herzen. Eine kaputte Dusche

Mehr

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Brit Kapitza Ich hatte eine wunderschöne Zeit in Spanien. Die Stadt Salamanca hat mich begeistert. Mein Praktikum habe ich im Kindergarten absolviert.

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Ein Jahr ganz anders erleben

Ein Jahr ganz anders erleben Ein Jahr ganz anders erleben Lena Nielsen, Brasilien Ein Auslandsjahr ist ein Jahr wie kein anderes. Es unterscheidet sich so sehr von den ganzen anderen Jahren, die man schon erlebt hat. Wenn man sonst

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

University of Johannesburg Johannesburg, Südafrika. Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013

University of Johannesburg Johannesburg, Südafrika. Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013 Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013 University of Johannesburg Die Universität Johannesburg, kurz UJ, wurde Mitte der 2000er Jahre als Zusammenschluß mehrerer Hochschulen neu gegründet.

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Foto-Dossier Es folgt für Euch ein Foto-Dossier, um Euch einen optischen Eindruck des Kongresses zu geben.

Foto-Dossier Es folgt für Euch ein Foto-Dossier, um Euch einen optischen Eindruck des Kongresses zu geben. Hopelchén, 12. Januar 2015, Seite 1 Auf dem vielleicht kleinsten Regionalen Kongress der 2014er-Serie weltweit Tach auch, wir waren am vergangenen Wochenende (9. - 11. Januar 2015) auf dem plautdietschen

Mehr

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16)

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Im Wintersemester 2015/16 habe ich ein Auslandssemester an der Universiteit Gent in Belgien absolviert. Ich habe mich bereits im Januar 2015 für diese Universität

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Einleitung In diesem Erfahrungsbericht werde ich über mein Studium an der Victoria Universität in Melbourne, über

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Liebe Familie, Freunde und Bekannte,

Liebe Familie, Freunde und Bekannte, Liebe Familie, Freunde und Bekannte, jetzt ist es endlich soweit und ich melde mich das erste Mal ganz offiziell aus dem wunderschönen Bolivien. Es ist irgendwie kaum zu glauben, dass ich noch nicht mal

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01. Rehoboth Private School, Namibia Helena Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.2015 Rehoboth Private School - private Schule - bisher einzügig, 1.

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Auslandsaufenthalt an der Huazhong University of Science and Technology in Wuhan, China

Auslandsaufenthalt an der Huazhong University of Science and Technology in Wuhan, China Auslandsaufenthalt an der Huazhong University of Science and Technology in Wuhan, China Allgemeine Angaben Studienfach: Semester des Auslandsaufenthaltes: Gastuniversität: TUM-BWL Bachelor 5. Semester

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Bienvenidos. Bienvenue. Welcome!

Bienvenidos. Bienvenue. Welcome! Gastfamilie werden JETZT BEWERBEN! Bienvenidos. Bienvenue. Welcome! Gastfamilie werden Sind Sie bereit fur ein interkulturelles Abenteuer? '' Kulturaustausch liegt uns am Herzen. Seit 1997 vermitteln wir

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen Persönliche und freiwillige Angaben: Name / Vorname / Alter Wattig, Florian 22 Jahre Ausbildungsberuf / Ausbildungsjahr / Unternehmen Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Friedensdienst in Costa Rica

Friedensdienst in Costa Rica Friedensdienst in Costa Rica Mit EIRENE bei CENDEROS in Sabanilla, San José Dienstzeiten: 15072012 22092013 Erster Rundbrief Krischan Oberle Zeitraum: August Oktober Liebe UnterstützerInnen, Familie und

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Au-Pair in China Programm

Au-Pair in China Programm 中 国 欢 迎 你 中 国 欢 迎 你 Au-Pair in China Programm Das Star Exchange Au-Pair in China Programm ermöglicht es jungen Erwachsenen aus den westlichen Industrienationen unvergessliche Erfahrungen in einem der dynamischsten

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

1. Monat in Australien

1. Monat in Australien 1. Monat in Australien Mein Austauschjahr begann am 22. Juli 2011 als ich von Zürich über Dubai und Sydney nach Canberra geflogen bin. Nach 20 Stunden reiner Flugzeit und verschobenem Flug von Sydney nach

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Tecnológico de Monterrey Monterrey, México Philipp. Fakultät Maschinenbau Maschinenbau M.Sc. 3. Fachsemester 04.08.2014 07.12.2014

Tecnológico de Monterrey Monterrey, México Philipp. Fakultät Maschinenbau Maschinenbau M.Sc. 3. Fachsemester 04.08.2014 07.12.2014 Philipp Fakultät Maschinenbau Maschinenbau M.Sc. 3. Fachsemester 04.08.2014 07.12.2014 Tecnòlogico de Monterrey Die in ganz Mexiko bekannte Tec, mit mehr als 30 über ganz Lateinamerika verteilte Campi,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Abschlussbericht Morena Compagnone. London - Southam. Aufenthalt in London. KAPLAN International school in Covent Garden

Abschlussbericht Morena Compagnone. London - Southam. Aufenthalt in London. KAPLAN International school in Covent Garden Mein Name ist Morena Compagnone und ich habe im September an einem Auslandsaufenthalt in England teilgenommen. Dieser bestand aus einem zweiwöchigen Besuch an der Sprachschule KAPLAN International school

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten von Kate Utzschneider und Julia Stahl Am 3.Juli 2006 traten wir unsere Reise nach Argentinien/Mar del Plata, im Rahmen eines Schüleraustausches an. Nachdem

Mehr

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste.

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste. Mein Name ist Michaela und ich habe im Rahmen meiner Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation fast ein halbes Jahr in Weymouth in England arbeiten und leben dürfen. Weymouth ist eine Kleinstadt mit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Erfahrungsbericht: KULeuven

Erfahrungsbericht: KULeuven Erfahrungsbericht: KULeuven Ich war vom September 2011 bis Juli 2012 an der Katholischen Universität Leuven. Um mich rechtzeitig nach einer Wohnung umzuschauen, bin ich, bevor das Studium angefangen hat,

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst!

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! LiebeR InteressentIn, schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! Wir möchten dir hier einige Informationen zu unseren mittelfristigen Diensten geben,

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr