Mein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica"

Transkript

1 Mein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica Mit EIRENE in der Fundación Paniamor in San José Dienstzeit: 07. August 2013 bis 22. September 2014 Erster Rundbrief Johanna Katharina Rickel November 2013

2 Liebe Familie, liebe Freunde, liebe UnterstützerInnen und Interessierte, nach drei Monaten ist es nun endlich Zeit für den ersten Rundbrief und ich freue mich sehr, meine ersten Erfahrungen aus meinem Alltag in San José und meiner Arbeit bei Paniamor mit euch teilen zu können! Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr meinen Bericht an Freunde und Bekannte weiterreicht, da das Berichten einen wichtigen Teil der Arbeit von uns Freiwilligen darstellt und so viele Leute wie möglich erreichen sollte. Natürlich nehme ich neue Interessierte auch gerne in meinen -Verteiler auf. Nun wünsche ich euch eine gute Lektüre!

3 Meine Entsendeorganisation EIRENE-Internationaler Christlicher Friedensdienst e.v. Während meines Freiwilligen Sozialen Jahres werde ich pädagogisch und organisatorisch durch die Organisation EIRENE betreut. EIRENE (griech. Frieden ) ist eine gemeinnützige Nichtregierungorganisation (NGO) mit internationaler Geschäftsstelle in Neuwied. Seit 1957 entsendet die Organisation Fachkräfte und Freiwillige in Partnerprojekte nach Afrika, Europa, Nord- und Lateinamerika. Grundsatz der Arbeit von EIRENE ist die Idee der Gewaltfreiheit und der sozialen Gerechtigkeit. Die Arbeitsfelder sind Friedens- und Versöhnungsarbeit, Förderung von Menschenrechten, Umweltschutz und interreligiöser Dialog. Zielgruppen im Bereich der Menschenrechtsarbeit sind insbesondere Frauen sowie benachteiligte Kinder und Jugendliche. Unterstützt wird EIRENE unter anderem durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, die UN und die EU. Den verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern bescheinigt seit 1993 jährlich das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). (Weitere Informationen auf Vorbereitung auf die Ausreise Die letzten Wochen vor meiner Ausreise waren sehr ereignisreich. Neben Impfungen, Beschaffung von Kreditkarte und Dokumenten für das Visum, Unibewerbungen und Einkäufen waren sie gefüllt mit Abschieden von geliebten Menschen. Auch habe ich an einem zweiwöchigen Ausreiseseminar von EIRENE teilgenommen. Dort wurden wir Freiwilligen in die kulturellen und gesellschaftlichen Besonderheiten unseres Einsatzlandes eingeführt, mit der Thematik unserer Projekte vertraut gemacht und für potentielle Konfliktsituationen sensibilisiert. Das Wichtigste, was ich dort allerdings gelernt habe, war unvoreingenommen auf Menschen und Situationen zuzugehen und mir

4 bewusst zu sein, dass alle Erfahrungen, die ich mache, subjektive Ausschnitte eines Gesamtbildes sind. Diese Vorsicht mit vorschnellen Urteilen und Verallgemeinerungen hilft mir im Kontakt mit den Menschen hier sehr, da ich so viel offener auf die neuen Situationen zugehen kann. Wir Costa Rica Freiwilligen und unsere Tutorin kurz nach unserer Ankunft im glücklichsten Land der Welt Am 7. August ging es dann endlich los. Der Abschied von meinen Eltern und meiner Schwester am Frankfurter Flughafen war mit Abstand der Schwerste und meine Gefühle dementsprechend gemischt: Auf der einen Seite war ich traurig, alle geliebten Menschen für ein Jahr zurück zu lassen und auf der anderen Seite war ich unheimlich aufgeregt und gespannt, wie mein Friedensdienst in Costa Rica sein würde. Die ersten Schritte auf costa-ricanischem Boden begannen sehr vielversprechend: Wir wurden am Flughafen mit dem Banner Willkommen im glücklichsten Land der Welt! begrüßt. Laut dem Happy-Planet-Index leben in Costa Rica nämlich gemessen an Lebenserwartung, Grad der Zufriedenheit und Nachhaltigkeit seit 2005 die glücklichsten Menschen der Erde.

5 Costa Rica - Die Eckdaten Costa Rica liegt zwischen Nicaragua und Panama und bildet den südlichen Teil der Landbrücke Zentralamerikas. Auf einer Fläche, die etwa so groß wie Niedersachsen ist, leben 4,6 Millionen Einwohner (Stand 2012), deren offizielle Amtssprache Spanisch ist. Hauptstadt und Regierungssitz ist die Stadt San José im Herzen des Landes. Costa Rica kann auf eine 100-jährige Demokratiegeschichte zurückblicken und hat seit 1948 das Militär abgeschafft. Das Land ist landwirtschaftlich geprägt, wichtige Exportgüter sind Kaffee und Bananen; jedoch gewinnen Industrie- und Elektronikprodukte auf dem internationalen Markt zunehmend an Bedeutung. Die wichtigste Einnahmequelle des Landes ist mittlerweile der Tourismus. Dank der unterschiedlichen Klimazonen verfügt Costa Rica über eine sehr große Bio-Diversität und eine sehr abwechslungsreiche Natur. Costa Rica gilt außerdem als Musterland im Bereich Naturschutz, so sind beispielsweise 25 % der Landesfläche geschützte Gebiete. Mein erster Monat im Einsatzland Für die Zeit des vierwöchigen Sprachkurses in San José habe ich in einer Gastfamilie in der Nähe der Spanischschule gewohnt. Diese bestand aus meiner Gastmutter, zwei ihrer Töchter (25 und 28 Jahre) und deren kleinen Töchtern (3 und 7 Jahre). Die Familie hat mich vom ersten Tag an sehr herzlich empfangen Meine kleinen Gastschwestern und ich im Wohnzimmer meiner Gastfamilie

6 und mir auf diese Weise das Einleben in die neue Kultur sehr erleichtert. Ich habe den familiären Umgang und die fröhliche Atmosphäre sehr genossen und bin nach dem ersten Monat ein wenig wehmütig ausgezogen. Den größten Teil des Tages habe ich während dieser Zeit mit den anderen Freiwilligen von EIRENE, Mission Eine Welt und Brot für die Welt in der Sprachschule verbracht. Neben den sehr intensiven Spanischeinheiten besuchten wir zahlreiche Kulturveranstaltungen und bekamen Tanz- und Kochkurse. So kann ich nun schon beispielsweise das Nationalgericht gallo pinto (Reis mit Bohnen) in Buen provecho! unterschiedlichen Variationen, Empanadas (gefüllte Guten Appetit! Maisfladen) und Tortillas zubereiten. Im Rückblick waren die Tanzeinheiten ebenfalls sehr hilfreich, da in vielen Bars tatsächlich Salsa, Meerenge und Batchata getanzt wird und wir uns so viel schneller integrieren konnten. Mein Arbeitgeber Paniamor Seit fast zwei Monaten arbeite ich nun bei der Fundación Paniamor ( Brot und Liebe ) in der costa-ricanischen Hauptstadt San José. Paniamor ist eine gemeinnützige NGO, die sich seit 1987 für die Stärkung der Kinderrechte in Costa Rica einsetzt. Im Fokus stehen dabei Gewaltprävention und das Fördern einer positiven Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Um diese Ziele zu erreichen, entwickeln die Mitarbeiter von Paniamor Programme, die präventiv auf unterschiedlichen Ebenen ansetzen.

7 25 % unseres Landes und 100% ihrer Rechte sind geschützte Bereiche So kämpft mein Einsatzprojekt beispielsweise durch Einflussnahme auf Schlüsselakteure der Tourismusindustrie gegen den kommerziellen sexuellen Missbrauch von Minderjährigen (dazu unten mehr). Weiterhin gibt es Programme, die die technische Bildung sowie die politische Partizipation von Kindern und Jugendlichen fördern, um den sozialen Ungerechtigkeiten entgegenzuwirken. Außerdem wurde für Eltern und andere Erziehungskräfte in Zusammenarbeit mit dem costa-ricanischen Gesundheitsministerium ein Bildungsprogramm entwickelt, das sich für gewaltfreie Erziehung und frühkindliche Förderung einsetzt. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Arbeit Paniamors ist das Einflussnehmen auf die aktuelle Politik. Die Geschäftsführerin, Melina Grillo Rivera, ist die Exfrau des Bruders des ehemaligen Präsidenten und Friedens-Nobelpreisträger Oscar Arias. Aus diesem Grund hat die Fundación Paniamor ein großes politisches Gewicht und genießt ebenfalls viel Aufmerksamkeit der lokalen Medien. Diese nutzt Paniamor, um Kinderrechte gesetzlich zu verankern, den entwickelten Programmen mehr Einfluss zu verleihen und ein größeres Bewusstsein bei der costa-ricanischen Bevölkerung zu schaffen. Kürzlich hat Paniamor eine Kampagne entwickelt, um die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 2014 dazu zu bewegen, ihre Position zu Kinderrechten und Gewaltprävention in ihr Wahlprogramm aufzunehmen. Dafür hat die Fundación am 28. Oktober in die Wikipedia-Artikel der Kandidaten ein Kapitel Was denkt der Kandidat zu Kinderrechten? eingefügt und diese darin aufgefordert, zu unterschiedlichen Themen Stellung zu beziehen. Dies wurde von den hiesigen Medien stark

8 verbreitet, um eine große Öffentlichkeit zu erreichen und so die Politiker zu einer Reaktion zu bewegen. Diese Kampagne war im Vorfeld streng geheim, keiner der Angestellten durfte ihren Freunden, dem Partner oder der Familie etwas davon verraten, um den Überraschungseffekt nicht zu verfehlen. Ich fand es unheimlich interessant, bei diesem Projekt zuzusehen und bin auf die Reaktionen der Politiker gespannt! Mein Einsatzprojekt: Der Código de Conducta Die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen ist in ganz Lateinamerika ein präsentes Problem mit sehr komplexen Mechanismen. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) werden in den lateinamerikanischen Ländern jährlich etwa 16 Milliarden US-Dollar mit kommerziellem sexuellem Missbrauch von Kindern verdient. Der weitaus größte Teil der Menschen, die Kinder sexuell ausbeuten, kommen aus dem Ausland. So spielt die lokale Tourismusindustrie eine Schlüsselrolle bei der Förderung aber auch der Eindämmung von sexuellem Missbrauch Minderjähriger. Vor diesem Hintergrund hat die Fundación Paniamor 2003 in Zusammenarbeit mit den führenden costa-ricanischen Tourismusverbänden den Código de Conducta ins Leben gerufen. Bei diesem Programm handelt es sich um eine regionale Adaption der internationalen Initiative The Code von ECPAT International und der Welt- Tourismus-Organisation (WTO). Ziel der Initiative ist es, dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Einflussnahme auf die Tourismusplattformen vorzubeugen und ihn so zu bekämpfen. Finanziell wird das Programm durch die Niederländische Botschaft und Save the Children Schweden gefördert.

9 Die Unternehmen, die sich dem Código de Conducta anschließen, verpflichten sich, ihre Null-Toleranz- Position gegenüber sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen deutlich sichtbar, beispielsweise durch Flyer oder Plakate, zu zeigen. Zudem müssen Sie in die Verträge mit ihren MitarbeiterInnen und Partnerunternehmen eine Klausel einfügen, die die Ablehnung sexueller Ausbeutung von Minderjährigen beinhaltet, und ihr Personal regelmäßig schulen. Weiterhin müssen die Unternehmen einmal im Jahr einen Bericht an Paniamor schicken, in dem ihre Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen sowie eventuelle Vorfälle aufgeführt sind. Um Mitglied der Initiative werden zu können, müssen die Unternehmen einen Eingliederungsprozess durchlaufen, den Paniamor zusammen mit dem costaricanischen Tourismusinstitut (ICT) betreut. Zuerst nehmen VertreterInnen der Unternehmen, in der Regel Hotels, an einem Workshop teil, in dem sie über die Problematik der kommerziellen sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen in Costa Rica aufgeklärt und über das weitere Vorgehen informiert werden. Anschließend müssen die Unternehmen verschiedene Dokumente, unter anderem ein Bewerbungsformular, einen Handlungsplan und den Vertrag an Paniamor schicken. Sind alle Formulare vollständig, wird der Vertrag an das ICT geschickt, wo er unterschrieben und schließlich wieder an die Unternehmen zurück gesendet wird. Mit der Aushändigung des Vertrages sind die Unternehmen dann offiziell aufgenommen und können mit dem Zertifikat werben. Bis heute sind über 400 costa-ricanische Tourismusunternehmen Teil der Initiative.

10 Meine Aufgabe besteht darin, den Eingliederungsprozess zu unterstützen, das heißt Listen über die eingegangen Dokumente zu führen und mit den Unternehmen per Mail oder per Telefon zu kommunizieren, um den Eingang der Dokumente zu bestätigen und sie an die noch fehlenden Dokumente zu erinnern. Außerdem fahre ich im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit mit meiner Tutorin zu Veranstaltungen außerhalb des Büros. So waren wir kürzlich bei einem Vortrag für Jugendorganisationen, die ihre Öffentlichkeitsarbeit verbessern wollen, sowie bei einer Friedensmesse am 21. September 2013 in San José, auf der Paniamor mit einem Stand gegen häusliche Gewalt vertreten war. Ein weiteres Highlight war ein Eingliederungsworkshop, an dem ich vom 22. bis zum 24. Oktober 2013 teilnehmen durfte. Es war sehr spannend, die VertreterInnen der Hotels, mit denen ich in Zukunft kommunizieren werde, kennenzulernen und hinter die Kulissen eines solchen Workshops schauen zu können. Wir waren in einem Hotel an der Pazifikküste untergebracht, das schon Teil der Initiative war und uns, die VertreterInnen von Paniamor und des Tourismusinstitutes, eingeladen hat. Meine Kollegin Chris, meine Tutorin Maria und ich bei der Friedensmesse in San José Ursprünglich sollte ich die Hälfte meiner Arbeitszeit in einer Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche verbringen. Jedoch wird diese Einrichtung im Dezember aus finanziellen Gründen schließen. Mein Arbeitsalltag ist also anders als erwartet, aber je länger ich hier bin, desto mehr weiß ich meine Arbeit bei Paniamor zu schätzen. Ich lerne sehr viel über die Kommunikation mit Unternehmen und über die Strukturen und Vorgehensweisen einer NGO. Zudem erfahre ich durch den engen Kontakt mit den Kolleginnen von Paniamor immer mehr über die weiteren

11 Projekte, was sehr spannend ist, da ich so viel über die unterschiedlichen Ebenen zum Schutz von Kinderrechten lerne. Außerdem fühle ich mich im Büro mittlerweile sehr wohl, da das Team mich sehr herzlich aufgenommen hat. Obwohl alle Beschäftigten deutlich älter sind als ich, findet sich immer jemand zu einer netten Unterhaltung und ich habe schon mehrere Einladungen für die Wochenenden erhalten. Meine ersten Eindrücke: Der Tourismus hat sich in den vergangenen Jahren in Costa Rica stark entwickelt und so für einen höheren Lebensstandard und wirtschaftliches Wachstum gesorgt. So sind die Lebenshaltungskosten teilweise doppelt so hoch wie in den Nachbarländern. Auch ist insbesondere in der Hauptstadt San José, zum Beispiel auf Grund zahlreicher Fastfood-Ketten und internationaler Unternehmen, der Einfluss der USA deutlich bemerkbar. Da ich in San José wohne und arbeite und ich außerhalb der Arbeit erst wenige Gelegenheiten hatte, den Rest des Landes kennen zu lernen, Ein Straßengemälde aus Flaschendeckeln: Wortspiel RespeteMonos Respektiere Affen und Respektieren wir uns beschränken sich meine bisherigen Erfahrungen auf das Leben in der Hauptstadt. Ich empfinde San José als sehr lebendige, kosmopolitische und vor allem als gegensätzliche Stadt. Es gibt hier sehr reiche Stadtviertel mit einer weit ausgebauten Infrastruktur und wenige Kilometer entfernt Bezirke, in denen die Menschen in Wellblechdach-Hütten in großer Armut leben. Meine Gastfamilie hat mir erzählt, dass sich die Kriminalitätsrate während der zwei vergangenen Jahrzehnten deutlich erhöht hat, was hier als erstes an den stark abgezäunten und verriegelten Häusern sichtbar

12 ist. Für uns Freiwillige war dies anfangs ein sehr ungewohntes Bild, mittlerweile gehört dies aber genauso zu unserem Alltag wie der chaotische Verkehr oder die unglaubliche Vielfalt an leckeren und exotischen Früchten. Papayas auf einem der zahlreichen Märkte San Josés Was mich an San José am meisten begeistert, ist das gigantische kulturelle Angebot. Es gibt hier immer mehr zu erleben, als mein Terminkalender zulassen würde und zum Glück gibt es zahlreiche kostenlose oder sehr günstige Angebote, sodass wir Freiwilligen ebenfalls daran teilhaben können. So gibt es zum Beispiel jeden Samstagvormittag im Zentrum die Aktion Enamorate de tu ciudad (Verliebe dich in deine Stadt), wo man kostenlos die unterschiedlichsten Angebote wahrnehmen kann: Yogastunden, Hula-Hoop-Kurse, Pacourstraining, Kinderschminken, Schach, Gesellschaftsspiele und kleine Theaterstücke. Auch Mit den anderen Freiwilligen im Zentrum von San José habe ich das Glück, in einer Wohngemeinschaft im Studentenviertel San Josés nicht weit von der staatlichen Universität Costa Ricas zu leben. Die Uni hat ebenfalls ein großes Freizeitangebot, von dem ein Teil auch für Nicht- Immatrikulierte zugänglich ist. Deshalb konnte ich das Tanzen wieder aufnehmen und habe so erste Kontakte zu gleichaltrigen Costa-RicanerInnen schließen können.

13 Ein weiterer Vorteil am Hauptstadtleben ist, alle großen Ereignisse hautnah miterleben zu können. So konnte ich am Nationalfeiertag, dem 15. September, mit den anderen Freiwilligen der Rede der Präsidentin Laura Chinchilla und dem darauf folgenden Umzug im Stadtzentrum zusehen. Am Der feierliche Umzug am Nationalfeiertag im Zentrum San Josés Nationalfeiertag feiern die Costa-Ricaner ihre Unabhängigkeit von Spanien und Guatemala im Jahre Teil des Festaktes ist die Übergabe eines Feuers, das aus Guatemala über Nicaragua bis nach Costa Rica gebracht wird, was symbolisiert, dass Costa Rica die gute Nachricht damals erst mit einmonatiger Verspätung erreicht hat. Spanisch sprechen in Costa Rica Das Spanische stellt mich jeden Tag vor neue Herausforderungen und häufig habe ich das Gefühl, mich in einem riesigen, alltagsübergreifenden Tabu-Spiel zu befinden, da ich noch sehr viele Begriffe umschreiben muss. Glücklicherweise hatte ich in der Schule bereits 5 Jahre Spanischunterricht, wodurch die Sprachbarriere am Anfang nicht ganz so groß war. Allerdings unterscheidet sich das costa-ricanische Spanisch sehr von unserem Schulspanisch. Zum Beispiel wird das r wie im Englischen gerollt; sagt ein Costa-Ricaner also Costa Rica hört es sich fast nach einem US-amerikanischen Akzent an. Auch wird hier häufig nicht die Verniedlichungsform ito an ein Adjektiv gehängt, sondern die Endsilbe tico, weshalb die Costa-Ricaner auch Tico/as genannt werden. Es macht mir unheimlich großen Spaß, jeden Tag neue Wörter oder Ausdrücke zu lernen und

14 kleine aber stetige Fortschritte wahrzunehmen. Der wichtigste Ausdruck, den man kennen muss, ist Pura vida (Pures Leben). Es ist hier nicht nur eine Begrüßungs- und Abschiedsformel und eine gute Antwort auf fast jede Frage sondern auch das Lebensmotto der Ticos und Ticas. Nun bin ich am Ende meines ersten Rundbriefes angelangt und hoffe, ich konnte euch einen Einblick in mein Leben als Freiwillige in Costa Rica geben. Ich möchte mich bei euch allen bedanken, die ihr mir diese unglaubliche Erfahrung durch eure finanzielle und emotionale Unterstützung möglich macht. Über Rückfragen, Kritik, Anmerkungen oder Berichte von Eurer Seite freue ich mich sehr! Zum Schluss grüße ich euch sehr herzlich aus dem fernen Costa Rica. İQue les vaya muy bien! Dass es euch sehr gut ergehen möge! Eure Johanna Katharina

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Auslandssemester in Costa Rica

Auslandssemester in Costa Rica Auslandssemester in Costa Rica Bachelor Fotografie 6. Semester Januar 2014 Juli 2014 Universidad de Costa Rica Betreuerin: Frau Dagmar Hösch Gasthochschule Informationen zur Gasthochschule Die Universidad

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

2. Rundbrief aus. Costa Rica. von Lea Noll

2. Rundbrief aus. Costa Rica. von Lea Noll 2. Rundbrief aus Costa Rica von Lea Noll vom 18. 02. 2014 Liebe Freunde, Familie, Unterstützer Es ist einfach unglaublich! Schon die ersten drei Monate hier in Costa Rica sind wie im Flug vergangen, aber

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

3 Monate und es ist immer noch August. Rundbrief Nr.1

3 Monate und es ist immer noch August. Rundbrief Nr.1 3 Monate und es ist immer noch August Rundbrief Nr.1 Während in Deutschland die Blätter bunt werden, Kälte und Nässe einsetzt und man sich (endlich) wieder warm anziehen kann laufe ich immer noch in T-Shirt

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste.

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste. Mein Name ist Michaela und ich habe im Rahmen meiner Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation fast ein halbes Jahr in Weymouth in England arbeiten und leben dürfen. Weymouth ist eine Kleinstadt mit

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group

Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group Hallo meine Lieben, ihr seid bestimmt gespannt wie es mir geht! Ich erlebe hier in meinen ersten Monat

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Möchtest du als Flugbegleiter/in arbeiten und lernen, Spanisch zu sprechen? Dann haben wir hier in der Meytaqui Akademie definitive die richtigen

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Högskolan Dalarna, Falun

Högskolan Dalarna, Falun Julia Gensberger Bericht über mein Studium an der Högskolan Dalarna, Falun Högskolan Dalarna SE-791 88 Falun Studienzeitraum: 16.02.2011 bis 20.05.2011 Kontaktperson für ausländische Studierende: Egle

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr