Seminare für Interessenvertretungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare für Interessenvertretungen"

Transkript

1 Seminare für Interessenvertretungen Sachsen 2016

2 Inhalt 2 Wir über uns 5 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 6 Unser System der Grundqualifizierung 7 Unser pädagogisches Konzept 8 Seminarübersicht 9 Seminare BR-Grundqualifizierung Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) 21 Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) 22 Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) 23 Beständig ist allein der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) 24 PR-Grundqualifizierung BPersVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1) 25 BPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) 26 BPersVG: Organisieren informieren (ver-)handeln Betriebliche Prozesse mitgestalten (PR 3) 27 SächsPersVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 SächsPersVG) 28 SächsPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2 SächsPersVG) 29 Schwerbehindertenvertretung Die Pflichtquote allein reicht nicht! Grundqualifizierung für Schwerbehindertenvertretungen SBV 1 30 Beschäftigung fördern und sichern Grundqualifizierung für Schwerbehindertenvertretungen SBV 2 31 Arbeitsfähigkeit erhalten und sichern Gesundheitsprävention und Betriebliches Eingliederungsmanagement SBV 3 32 JAV-Grundqualifizierung JAV-Praxis 1: Einführung in die Arbeit der JAV Grundlegende Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der JAV (JAV 1) 33 JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) 34 Das besondere Angebot 35 Das besondere Angebot: Betriebliche Konfliktberaterin/betrieblicher Konfliktberater 36 Das besondere Angebot: Interessenvertretung als Berufung 38 Das besondere Angebot: Qualifiziert mit.bestimmen 40 Betriebsverfassungsrecht Gestaltung und Einsatz von Betriebsvereinbarungen Grundlagen: Normsetzung durch Betriebsvereinbarung Inhalte, Gestaltung, Gültigkeit und Durchsetzung 42 Gestaltung und Einsatz von Betriebsvereinbarungen Aufbau: Umgang des Betriebsrats mit abgeschlossenen bzw. bestehenden Betriebsvereinbarungen (BV-Management) 43 Das Ersatzmitglied kompetente Ergänzung oder unliebsamer Notnagel? Voraussetzungen für das Nachrücken von Ersatzmitgliedern 44 Grundlagen des Betriebsverfassungsrechts speziell für Ersatzmitglieder 45 Haftung auch als Betriebsrat? Einführung zur Haftung des Betriebsrats und seiner Mitglieder; aktuelle Rechtsprechung des BGH 46 Konzernbetriebsrat Aufgaben, Kompetenzen, Geschäftsführung und Organisation der Arbeit 47 Europäischer Betriebsrat Gründung, Aufgaben, Rechte und Möglichkeiten 48 Außertarifliche Angestellte Beteiligungsrechte des Betriebsrats 49 Betriebsratswahl: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung 50 Personalvertretungsrecht Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Grundlagen: Normsetzung durch Dienstvereinbarung Inhalte, Gestaltung, Gültigkeit und Durchsetzung 51

3 Inhalt Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Aufbau: Umgang des Personalrats mit abgeschlossenen bzw. bestehenden Dienstvereinbarungen 52 Betriebliche Veränderungsprozesse und Umstrukturierungen im öffentlichen Dienst Handlungsmöglichkeiten des Personalrats 53 Interkommunale Zusammenarbeit Rechtliche Grundlagen und Beteiligungs- und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats 54 Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen 55 Arbeitsorganisation Erfolgreich leiten 1 Aufgaben der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreter/-innen Grundseminar 56 Erfolgreich leiten 2 Aufgaben der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreter/-innen Aufbauseminar 57 Wer macht das Protokoll? Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift 58 Die gute Personalversammlung Rechtliche Grundlagen und Gestaltungshinweise 59 Arbeits- und Planungsklausuren für die gesetzliche Interessenvertretung 60 Kommunikation und Zusammenarbeit Erfolgreiches Konfliktmanagement Konflikte produktiv nutzen und konstruktiv lösen 61 Arbeitsrecht Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile 1 Grundseminar zum Arbeitsrecht 62 Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile 2 Aufbauseminar zum Arbeitsrecht 63 Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 3 Schwerpunkt Sozialrecht 64 Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 4 Veränderte Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung 65 Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 5 Seminar mit Besuch des BAG Erfurt 66 Betriebliche Altersversorgung nach dem Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Rechtsgrundlagen, betriebliche Ausgestaltung und Beteiligungsrechte des Betriebsrats 67 Hilfe, wir haben keinen Tarifvertrag! Seminar für Betriebsräte in Unternehmen, die nicht dem Tarifvertrag unterliegen 68 Teilzeit- und Befristungsgesetz Rechtliche Grundlagen für Betriebs- und Personalräte 69 Arbeitszeit Einführung in das Arbeitszeitrecht 70 Arbeitszeit spezial: Alles nach Plan! Alle zufrieden? Grundzüge der Dienstplangestaltung 71 Das gesunde Maß für Arbeitszeit Arbeitswissenschaftliche Grundsätze zur menschengerechten Arbeitszeitgestaltung nutzen 72 Entgrenzung der Arbeit Mobile Arbeit unbezahlt, permanent erreichbar und gestresst?! 73 Lebensarbeitszeitkonten 74 Lohn/Gehalt/Tarifvertrag TVöD-Grundlagen: Einführung und Überblick 75 TV-L-/TV-H-Aufbau: Eingruppierungsrecht Länder 1 Grundlagen des Eingruppierungsrechts nach TV-L und TV-Hessen 76 Arbeits- und Gesundheitsschutz Gesunde Arbeit gesunder Betrieb Grundlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz für gesetzliche Interessenvertretungen 77 Gefährdungen erkennen Gefährdungen beseitigen Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz 78 Beurteilen allein genügt nicht! Gefährdungsbeurteilungen: Maßnahmen umsetzen 79 Achtung, ich kann nicht mehr! Sinn und Zweck von Überlastungsanzeigen 80 Nicht lange suchen finden! 3

4 Inhalt Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Überblick und Regelungsbedarf 81 Die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV): Eine Herausforderung für die Interessenvertretung! 82 Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Teil 1: Mobbing erkennen und verstehen 83 Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Teil 2: Mobbing Gesprächsführung mit den Beteiligten, Beratung der Betroffenen 84 EDV- und Technologieentwicklung Arbeitnehmerdatenschutz: Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats 85 E-Government-Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats 86 Zusätzliches Wissen für gezielte Anforderungen 92 Hinweise zu unseren Seminaren 94 Unsere Referentinnen und Referenten 95 Unsere Tagungsstätten 96 und Kostenübernahme 104 Musterformular Beschluss 106 Musterformular Mitteilung 107 Musterformular Kostenübernahme/Vollmacht 108 Anmeldeformular 109 Teilnahmebedingungen/Datenschutzerklärung/Widerrufserklärung 110 Wirtschaftliche Angelegenheiten Grundwissen zu betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen in der Altenpflege 87 Wirtschaftsausschuss/Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat im Gesundheitswesen (Teil 1) Grundlagenseminar zu Aufgaben, Rechten und Strategien zur Überwachung von Unternehmensleitungen 88 Der Aufsichtsrat im Gesundheitswesen (Teil 2) Selbstorganisation des Aufsichtsrats sowie Sorgfalts- und Prüfpflichten 89 Wirtschaftsausschuss 1 Grundlagen der Wirtschaftsausschussarbeit Organisation der wirtschaftlichen Mitwirkung 90 Wirtschaftsausschuss 2 Aufbauseminar: Jahresabschlussanalyse leicht gemacht 91 4

5 Wir über uns ver.di Bildung + Beratung ist eine gemein nützige Bildungsein richtung und mit der Ver einten Dienst leistungsgewerkschaft ver.di verbunden. Speziell für die Qualifi zierung von Be triebs rats- und Per so nal rats mitgliedern, Mitglie dern von Mit arbeiter- und Schwerbehindertenvertretungen sowie von Jugend- und Aus zu bil denden vertre tungen bieten wir ein maßgeschneidertes Seminarprogramm: Wir führen professionell Seminare mit hohem Lernerfolg durch. Wir vermitteln kompetentes Wissen für die tägliche Praxis. Wir stärken die Mitglieder gesetzlicher Interessenvertretungen für ihre Funktion. Ihre Vorteile Sie profitieren von unserer Erfahrung als gewerkschaftsnaher Bildungseinrichtung. Denn dank der Zusammenarbeit mit ver.di kennen wir die Problemstellung in den einzelnen Branchen und können damit Seminare anbieten, die exakt auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Da wir überall im Bundesgebiet vertreten sind, können wir Sie intensiv betreuen und Seminare schnell planen und durchführen. Ihr Lernerfolg steht bei uns im Mittelpunkt! Unsere Qualität wird uns von ArtSet bestätigt: Das unabhängige Institut hat alle Bereiche unserer Organisation geprüft und nach dem LQW-Standard (Lern er orientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung) zertifiziert. Ihre Ansprechpartner/-innen Anmeldung, Information, Seminarorganisation: Ramona Putzing Fon Bärbel Kegel Fon Bildungsberatung und Konzepte: Attila Peeck-Preimusz Fon ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH Regionalvertretung Sachsen Behringstr Dresden Fon Fax sachsen.verdi-bub.de 5

6 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung Wer die Interessen der Kolleginnen und Kollegen erfolgreich vertreten will, braucht dazu eine Reihe von Qualifikationen, die oft wenig mit dem bisherigen Aufgabenbereich zu tun haben. Damit Sie von Anfang an wissen, was Recht ist, haben wir für Sie ein umfassendes Seminarprogramm entwickelt. Unsere Schwerpunkte Wir bieten Mitgliedern von Betriebs- und Personalräten, Jugendund Auszubildendenvertretungen, Schwerbehinderten- und Mit arbeitervertretungen Basiswissen für ihre Arbeit als Inte res senvertreter/-innen. Ergänzend zu unseren regionalen Angeboten bieten wir in Kooperation mit den ver.di-fachbereichen auch spezielle Programme an: Fachbereich 01: Finanzdienstleistungen Fachbereich 03: Gesundheits- und Sozialwesen Fachbereich 06: Bund und Länder Fachbereich 07: Gemeinden Fachbereich 08: Medien, Kunst und Industrie Fachbereich 11: Straßenpersonenverkehr Interesse? Wir senden Ihnen gerne Exemplare zu. Oder schauen Sie im Internet unter Wir bilden besondere n in speziellen Seminaren gezielt aus. Wir bieten Hintergrundwissen zum Arbeitsrecht, zu Mitbestimmungs- und Beteiligungsfragen sowie zu wirtschaftlichen Themen. Wir vermitteln Ihnen die nötige Kompetenz, um z.b. in Verhandlungen treffsicher zu argumentieren oder in der Arbeitsorgani sation entscheidend mitzubestimmen. Von der Grundqualifizierung bis zu Aufbau- und Spezial seminaren Auf der Folgeseite stellt ein Schaubild unser System der Grundqualifizierung dar. In diesen Seminaren erwerben Sie Basiswissen. In weiterführenden Seminaren können Sie das Wissen für die Arbeit in der Interessen vertretung gezielt ausbauen. Dank der engen Koopera tion mit den ver.di-fachbereichen können wir aktuelle Themen sofort aufgreifen. 6 Seminare für Interessenvertretungen wir bewegen was erkehr Fachgruppe Straßenpersonenverkehr

7 Unser System der Grundqualifizierung FÜR BETRIEBSRATS MITGLIEDER Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Beständig ist allein der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4)* * Vor dem Besuch dieses Seminars sollten Sie jedoch an den anderen drei Seminaren teilgenommen haben. FÜR PERSONALRATS MITGLIEDER Einstieg leicht gemacht (PR 1) Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen (PR 2) Diese Reihe vermittelt Kenntnisse des Bundespersonalvertretungsgesetzes und des Landespersonalvertretungsgesetzes. FÜR MITGLIEDER VON JUGEND- UND AUSZUBILDENDENVERTRETUNGEN JAV-Praxis 1 JAV-Praxis 2 7

8 Unser pädagogisches Konzept Ihre Stärke ist unser Ziel Ein Seminar ist für uns dann erfolgreich, wenn Sie in der Interessenvertretung kompetent handeln können: Sie sind fachlich, sozial, politisch und persönlich gestärkt. Sie können Ihr neues Wissen in der täglichen Arbeit systematisch einsetzen. Sie können neue Herausforderungen selbstständig und selbstbewusst annehmen. Lernen mit effizienten Methoden Um den Inhalt unserer Seminare nachhaltig zu vermitteln, verzichten wir meist auf gewohnte Lernsituationen: Interessante Fachvorträge ersetzen langatmige Referate. Visualisierungstechniken helfen, das Gehörte zu behalten. Gruppenarbeiten fördern Diskussionen und Erfahrungsaustausch. Rollenspiele schärfen den Blick für unterschiedliche Positionen und unterstützen damit individuelle Argumentationsmöglichkeiten in der Praxis. Die Leitung unserer Seminare Unsere Seminarteilnehmer/-innen werden in der Regel von einem Referententeam betreut: Denn Referentinnen und Referenten aus ver schiedenen Bereichen können gezielter und intensiver auf Fragen und Anforderungen der einzelnen Teilnehmer/-innen eingehen. Ihr indi vi du eller Lehrstil sorgt für abwechslungsreiche Vermittlung der Inhalte. Und mit ihrer unterschiedlichen Fachkompetenz können sie Seminar themen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Die Kompetenz unserer Referentinnen und Referenten Die meisten unserer Referentinnen und Referenten kommen (ursprünglich) aus der betrieblichen Praxis und haben selbst vielfältige Erfahrungen als Betriebsrats-, Personalrats- oder JAV-Mitglied gesammelt. Bei der Auswahl unserer Referentinnen und Referenten setzen wir aber nicht nur auf fachliches Wissen, sondern auch auf solide Kenntnisse in der Aus- und Weiterbildung: Zu unseren Teams gehören deshalb u.a. Anwältinnen und Anwälte für Arbeitsrecht genauso wie Beraterinnen und Berater mit Know-how in der Gruppenarbeit, in der Kommuni kationsstrategie, in der Media tionspraxis oder im Coaching. 96 % unserer Teilnehmer/-innen bewerten den Nutzen der Seminare von ver.di b + b mit sehr gut /gut! Quelle: Teilnehmendenbefragung Jan. Dez

9 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Januar Dresden (Mitte) Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Leipzig Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt (Volkshaus) Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Zwickau Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Radebeul Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Radebeul Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Bautzen Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Dresden (Mitte) Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Chemnitz Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Berlin (Mitte) BPersVG: Einstieg leicht gemacht Kooperationsseminar mit Einführung und Überblick (PR 1) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Dresden Mensch geht vor! (Laubegast) Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Leipzig Beständig ist allein der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Leipzig Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Aufbauseminar zum Arbeitsrecht Leipzig Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt (Volkshaus) Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Nicht lange suchen finden! 9

10 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Bautzen Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Dresden (Mitte) Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Zwickau Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Dresden Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile (Laubegast) Grundseminar zum Arbeitsrecht Bautzen Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Februar Leipzig Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt (Volkshaus) Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Chemnitz- Agieren statt reagieren Röhrsdorf Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Saalfeld TVöD-Grundlagen: Einführung und Überblick Kooperationsseminar mit der SF ver.di-bildungsstätte Saalfeld Annaberg- Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Buchholz Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Saalfeld Gefährdungen erkennen Gefährdungen beseitigen Kooperationsseminar mit der SF Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz ver.di-bildungsstätte Saalfeld Chemnitz Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Bautzen Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen 10

11 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Berlin (Mitte) BPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Kooperationsseminar mit Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Saalfeld JAV-Praxis 1: Einführung in die Arbeit der JAV Grundlegende Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der JAV (JAV 1) Saalfeld JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) Dresden (Mitte) Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Leipzig Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt (Volkshaus) Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Berlin Die Pflichtquote allein reicht nicht! Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Grundqualifizierung für Schwerbehindertenvertretungen SBV 1 ver.di b+b Berlin-Brandenburg Leipzig Gestaltung und Einsatz von Betriebsvereinbarungen Grundlagen: Normsetzung durch Betriebsvereinbarung Inhalte, Gestaltung, Gültigkeit und Durchsetzung Zwickau Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Dresden (Mitte) Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Altenberg/ Aller Anfang ist... gar nicht so schwer OT Zinnwald Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Altenberg/ Mensch geht vor! OT Zinnwald Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Chemnitz Personalratswahl nach SächsPersVG: Damit alles stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Personalvertretungsgesetz für das Land Sachsen Dresden Agieren statt reagieren (Laubegast) Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Chemnitz- Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Röhrsdorf Arbeitsrecht 4 Veränderte Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung Nicht lange suchen finden! 11

12 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite März Radebeul Wer macht das Protokoll? Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift Berlin Beschäftigung fördern und sichern Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Grundqualifizierung für Schwerbehindertenvertretungen SBV 2 ver.di b+b Berlin-Brandenburg Radebeul Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 3 Schwerpunkt Sozialrecht Radebeul Beständig ist allein der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Berlin Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Kooperationsseminar mit (Wannsee) Grundlagen: Normsetzung durch Dienstvereinbarung Inhalte, Gestaltung, ver.di b+b Rheinland-Pfalz/Saar Gültigkeit und Durchsetzung Berlin Die gute Personalversammlung Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Rechtliche Grundlagen und Gestaltungshinweise ver.di b+b Berlin-Brandenburg Bautzen Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Bautzen Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Saalfeld Beurteilen allein genügt nicht! Kooperationsseminar mit der SF Gefährdungsbeurteilungen: Maßnahmen umsetzen ver.di-bildungsstätte Saalfeld Leipzig Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Grundseminar zum Arbeitsrecht 12 April Berlin BPersVG: Einstieg leicht gemacht Kooperationsseminar mit (Wannsee) Einführung und Überblick (PR 1) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Dresden Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile (Laubegast) Aufbauseminar zum Arbeitsrecht Saalfeld Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Kooperationsseminar mit der SF Überblick und Regelungsbedarf ver.di-bildungsstätte Saalfeld Dresden Haftung auch als Betriebsrat? (Hauptbahnhof) Einführung zur Haftung des Betriebsrats und seiner Mitglieder; aktuelle Rechtsprechung des BGH Dresden Das Ersatzmitglied kompetente Ergänzung oder unliebsamer Notnagel? (Hauptbahnhof) Voraussetzungen für das Nachrücken von Ersatzmitgliedern

13 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Berlin Hilfe, wir haben keinen Tarifvertrag! Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Seminar für Betriebsräte in Unternehmen, die nicht dem Tarifvertrag unterliegen ver.di b+b Berlin-Brandenburg Radebeul Wirtschaftsausschuss Grundlagen der Wirtschaftsausschussarbeit Organisation der wirtschaftlichen Mitwirkung Radebeul Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Walsrode Das gesunde Maß für Arbeitszeit Kooperationsseminar mit Arbeitswissenschaftliche Grundsätze zur menschengerechten ver.di b+b Hamburg Arbeitszeitgestaltung nutzen Steinbach/ Einführung in das Arbeitszeitrecht Kooperationsseminar mit Taunus ver.di b+b Hessen Chemnitz Mensch geht vor! Röhrsdorf Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Oberhof Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 5 Seminar mit Besuch des BAG Erfurt Berlin Teilzeit- und Befristungsgesetz Kooperationsseminar mit (Warschauer Str.) Rechtliche Grundlagen für Betriebs- und Personalräte ver.di b+b Berlin-Brandenburg Steinbach/ Europäischer Betriebsrat Gründung, Aufgaben, Rechte und Möglichkeiten Kooperationsseminar mit Taunus ver.di b+b Hessen Bautzen Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Bautzen Erfolgreich leiten Aufgaben der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreter/-innen Grundseminar Mai Berlin BPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Kooperationsseminar mit (Wannsee) Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Bautzen Beständig ist allein der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Bautzen Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Grundseminar zum Arbeitsrecht Mosbach Betriebliche Altersversorgung nach dem Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Kooperationsseminar mit Rechtsgrundlagen, betriebliche Ausgestaltung und Beteiligungsrechte des Betriebsrats ver.di b+b Rheinland-Pfalz/Saar Nicht lange suchen finden! 13

14 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Bielefeld- Betriebliche Veränderungsprozesse und Umstrukturierungen Kooperationsseminar mit Sennestadt im öffentlichen Dienst ver.di b+b Hamburg Handlungsmöglichkeiten des Personalrats Berlin E-Government-Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung Kooperationsseminar mit (Ostbahnhof) Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats ver.di b+b Berlin-Brandenburg Radebeul Arbeitszeit spezial: Alles nach Plan! Alle zufrieden? Grundzüge der Dienstplangestaltung Altenberg/ Aller Anfang ist... gar nicht so schwer OT Zinnwald Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Kurort Mensch geht vor! Oberwiesenthal Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Leipzig Wer macht das Protokoll? Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift Donauwörth Erfolgreiches Konfliktmanagement Kooperationsseminar Konflikte produktiv nutzen und konstruktiv lösen mit ver.di b+b Bayern Berlin (Mitte) BPersVG: Einstieg leicht gemacht Kooperationsseminar mit Einführung und Überblick (PR 1) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Kurort Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Oberwiesenthal Aufbauseminar zum Arbeitsrecht 14 Juni Leipzig Grundlagen des Betriebsverfassungsrechts speziell für Ersatzmitglieder Berlin Interkommunale Zusammenarbeit Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Rechtliche Grundlagen und Beteiligungs- und Handlungsmöglichkeiten ver.di b+b Berlin-Brandenburg des Personalrats Leipzig Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Hannover Lebensarbeitszeitkonten Kooperationsseminar mit ver.di b+b Hamburg Steinbach/ Konzernbetriebsrat Aufgaben, Kompetenzen, Geschäftsführung Kooperationsseminar mit Taunus und Organisation der Arbeit ver.di b+b Hessen Chemnitz- Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Röhrsdorf Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Chemnitz- Beständig ist allein der Wandel! Röhrsdorf Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4)

15 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Dresden Achtung, ich kann nicht mehr! (Hauptbahnhof) Sinn und Zweck von Überlastungsanzeigen Oberhof Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 5 Seminar mit Besuch des BAG Erfurt Bautzen Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Teil 1: Mobbing erkennen und verstehen Waldheim SächsPersVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 SächsPersVG) Berlin BPersVG: Organisieren informieren (ver-)handeln Kooperationsseminar mit (Ostbahnhof) Betriebliche Prozesse mitgestalten (PR 3) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Dresden Mensch geht vor! (Laubegast) Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Juli Mosbach Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Kooperationsseminar mit Grundlagen: Normsetzung durch Dienstvereinbarung Inhalte, Gestaltung, Gültigkeit ver.di b+b Rheinland-Pfalz/Saar Frankfurt Außertarifliche Angestellte Kooperationsseminar mit am Main Beteiligungsrechte des Betriebsrats ver.di b+b Hessen August Kurort Beständig ist allein der Wandel! Oberwiesenthal Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Leipzig Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Kurort Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Oberwiesenthal Arbeitsrecht 4 Veränderte Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung Bautzen Wer macht das Protokoll? Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift Waldheim SächsPersVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 SächsPersVG) Berlin BPersVG: Einstieg leicht gemacht Kooperationsseminar mit (Wannsee) Einführung und Überblick (PR 1) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Kurort Agieren statt reagieren Oberwiesenthal Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Nicht lange suchen finden! 15

16 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Kurort Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Oberwiesenthal Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Saalfeld TV-L-/TV-H-Aufbau: Eingruppierungsrecht Länder 1 Kooperationsseminar mit der SF Grundlagen des Eingruppierungsrechts nach TV-L und TV-Hessen ver.di-bildungsstätte Saalfeld Kurort Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Oberwiesenthal Grundseminar zum Arbeitsrecht 16 September Leipzig Gestaltung und Einsatz von Betriebsvereinbarungen Aufbau: Umgang des Betriebsrats mit abgeschlossenen bzw. bestehenden Betriebsvereinbarungen (BV-Management) Saalfeld Grundwissen zu betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen Kooperationsseminar mit in der Altenpflege ver.di b+b Hessen Radebeul Wirtschaftsausschuss Aufbauseminar: Jahresabschlussanalyse leicht gemacht Dresden Aller Anfang ist... gar nicht so schwer (Laubegast) Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Radebeul Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Waldheim SächsPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2 SächsPersVG) Saalfeld Der Aufsichtsrat im Gesundheitswesen (Teil 1) Kooperationsseminar mit Grundlagenseminar zu Aufgaben, Rechten und Strategien zur Überwachung ver.di b+b Hessen von Unternehmensleitungen Berlin (Mitte) BPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Kooperationsseminar mit Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Berlin Beschäftigung fördern und sichern Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Grundqualifizierung für Schwerbehindertenvertretungen SBV 2 ver.di b+b Berlin-Brandenburg Chemnitz- Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Röhrsdorf Aufbauseminar zum Arbeitsrecht Berlin Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Kooperationsseminar mit (Wannsee) Aufbau: Umgang des Personalrats mit abgeschlossenen bzw. bestehenden ver.di b+b Rheinland-Pfalz/Saar Dienstvereinbarungen Chemnitz- Erfolgreich leiten Röhrsdorf Aufgaben der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreter/-innen Aufbauseminar

17 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Chemnitz- Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Röhrsdorf Arbeitsrecht 3 Schwerpunkt Sozialrecht Dresden Mobbing das kommt bei uns nicht vor! (Laubegast) Teil 2: Mobbing Gesprächsführung mit den Beteiligten, Beratung der Betroffenen Oktober Berlin Die gute Personalversammlung Kooperationsseminar mit (Ostbahnhof) Rechtliche Grundlagen und Gestaltungshinweise ver.di b+b Berlin-Brandenburg Berlin (Mitte) BPersVG: Einstieg leicht gemacht Kooperationsseminar mit Einführung und Überblick (PR 1) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Chemnitz- Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Röhrsdorf Arbeitsrecht 4 Veränderte Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung Dresden Gesunde Arbeit gesunder Betrieb (Laubegast) Grundlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz für gesetzliche Interessenvertretungen Dresden Agieren statt reagieren (Laubegast) Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Saalfeld Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 5 Seminar mit Besuch des BAG Erfurt Waldheim SächsPersVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 SächsPersVG) Altenberg/ Mensch geht vor! OT Zinnwald Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Dresden Beständig ist allein der Wandel! (Laubegast) Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Berlin BPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Kooperationsseminar mit (Wannsee) Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) ver.di b+b Berlin-Brandenburg November Dresden Arbeitnehmerdatenschutz: Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten (Laubegast) des Betriebsrats Radebeul Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Grundseminar zum Arbeitsrecht Berlin Interkommunale Zusammenarbeit Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Rechtliche Grundlagen und Beteiligungs- und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats ver.di b+b Berlin-Brandenburg 17 Nicht lange suchen finden!

18 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Steinbach/ Entgrenzung der Arbeit Kooperationsseminar mit Taunus Mobile Arbeit unbezahlt, permanent erreichbar und gestresst?! ver.di b+b Hessen Oberhof Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 5 Seminar mit Besuch des BAG Erfurt Waldheim SächsPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2 SächsPersVG) Chemnitz- Wer macht das Protokoll? Röhrsdorf Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift Saalfeld Die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV): Kooperationsseminar mit der SF Eine Herausforderung für die Interessenvertretung! ver.di-bildungsstätte Saalfeld Frankfurt Außertarifliche Angestellte Kooperationsseminar mit am Main Beteiligungsrechte des Betriebsrats ver.di b+b Hessen Mosbach Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Kooperationsseminar mit Aufbau: Umgang des Personalrats mit abgeschlossenen bzw. ver.di b+b Rheinland-Pfalz/Saar bestehenden Dienstvereinbarungen Berlin Arbeitsfähigkeit erhalten und sichern Kooperationsseminar mit (Köpenicker Str.) Gesundheitsprävention und Betriebliches Eingliederungsmanagement SBV 3 ver.di b+b Berlin-Brandenburg Radebeul Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Radebeul Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Aufbauseminar zum Arbeitsrecht Mosbach Betriebliche Veränderungsprozesse und Umstrukturierungen Kooperationsseminar mit im öffentlichen Dienst ver.di b+b Hessen Handlungsmöglichkeiten des Personalrats Saalfeld Der Aufsichtsrat im Gesundheitswesen (Teil 2) Kooperationsseminar mit Selbstorganisation des Aufsichtsrats sowie Sorgfalts- und Prüfpflichten ver.di b+b Hessen Berlin BPersVG: Organisieren informieren (ver-)handeln Kooperationsseminar mit (Ostbahnhof) Betriebliche Prozesse mitgestalten (PR 3) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Altenberg/ Aller Anfang ist... gar nicht so schwer OT Zinnwald Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Dresden Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder (Laubegast) Arbeitsrecht 3 Schwerpunkt Sozialrecht 18

19 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Dezember Altenberg/ Agieren statt reagieren OT Zinnwald Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Altenberg/ Beständig ist allein der Wandel! OT Zinnwald Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Frankfurt E-Government-Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung Kooperationsseminar mit am Main Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats ver.di b+b Hessen Saalfeld Beurteilen allein genügt nicht! Kooperationsseminar mit der SF Gefährdungsbeurteilungen: Maßnahmen umsetzen ver.di-bildungsstätte Saalfeld Januar Berlin BPersVG: Einstieg leicht gemacht Kooperationsseminar mit (Wannsee) Einführung und Überblick (PR 1) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Bautzen Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Berlin BPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Kooperationsseminar mit (Ostbahnhof) Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Bautzen Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Radebeul Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Leipzig Beständig ist allein der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Leipzig Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Aufbauseminar zum Arbeitsrecht Februar Leipzig Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Waldheim SächsPersVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 SächsPersVG) Leipzig Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Grundseminar zum Arbeitsrecht Nicht lange suchen finden! 19

20 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Leipzig Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Leipzig Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Arbeitsrecht 3 Schwerpunkt Sozialrecht März Altenberg/ Agieren statt reagieren OT Zinnwald Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Berlin BPersVG: Organisieren informieren (ver-)handeln Kooperationsseminar mit (Ostbahnhof) Betriebliche Prozesse mitgestalten (PR 3) ver.di b+b Berlin-Brandenburg Kurort Beständig ist allein der Wandel! Oberwiesenthal Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Waldheim SächsPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2 SächsPersVG) Chemnitz- Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Röhrsdorf Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Chemnitz- Arbeitsrecht für erfahrene Betriebs-/Personalratsmitglieder Röhrsdorf Arbeitsrecht 4 Veränderte Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung Chemnitz- Mensch geht vor! Röhrsdorf Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Chemnitz- Sie suchten Gerechtigkeit und fanden Urteile Röhrsdorf Aufbauseminar zum Arbeitsrecht 20

21 BR-Grundqualifizierung Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss sich der Betriebsrat über seine Aufgaben und Pflichten im Klaren sein und die gesetzlichen Möglichkeiten kennen und nutzen. Das passende Werkzeug hierzu ist das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG): Es ist die wichtigste rechtliche Arbeitsgrundlage für den Betriebsrat und bildet die Basis zur Bewältigung der vielen Aufgaben und Möglichkeiten. In diesem Seminar können Sie anhand des praxisnahen Umgangs mit den Gesetzestexten die wesentlichen Rechtsgrundlagen für Ihre Arbeit kennenlernen und zusätzlich Kenntnisse und Fertigkeiten zur praktischen Umsetzung Ihrer Aufgaben und Vorhaben erwerben. Schließlich müssen Sie die relevanten gesetzlichen Bestimmungen nicht nur kennen, sondern auch anwenden können, um die Interessen der Beschäftigten kompetent zu vertreten. So lassen sich bestehende Probleme lösen und Ar beits bedingungen mitgestalten. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt des Seminars auf der Vermittlung des Betriebsverfassungsgesetzes und dessen Anwendung in Ihrer alltäglichen Arbeit als Betriebsratsmitglied. So finden Sie sich in Ihrer neuen Aufgabe garantiert schnell zurecht! Die Seminarinhalte in Stichworten: Worauf es ankommt: Aufgaben des Betriebsrats ( 80 BetrVG) Beschlussfassung und Geschäftsführung des Betriebsrats Die Betriebsratstätigkeit: Die wichtigsten Gesetze und Kommentare Der richtige Umgang mit Gesetzeskommentaren Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen Tipps zur Informationsbeschaffung und Informationspolitik Umfang der Beteiligungsrechte und mögliche Wege zu deren Durchsetzung Radebeul Altenberg/OT Zinnwald Bautzen Radebeul Altenberg/OT Zinnwald Chemnitz-Röhrsdorf Kurort Oberwiesenthal Dresden (Laubegast) Altenberg/OT Zinnwald Bautzen Leipzig Chemnitz-Röhrsdorf Branche/Bereich alle Betriebsratsmitglieder, Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung Teilnahmevoraussetzungen Die Grundqualifizierung sieht vor, dass zunächst dieses Seminar besucht werden sollte. 37 Abs. 6 BetrVG, 96 Abs. 4 SGB IX 880,00 Hinzu kommen die Kosten der Tagungsstätte, s. Seite 96 ff. Bitte beachten: Der Preis gilt nur für Seminare in Den Preis für die Seminare in 2017 finden Sie ab unter 21

22 BR-Grundqualifizierung Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Das strikt praxisorientierte Seminar Mensch geht vor! liefert Ihnen das nötige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmöglich im Sinne der Belegschaft handeln zu können. Personelle Angelegenheiten was so sachlich-nüchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung für einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag für die Beteiligten stark emotional aufgeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kündigung es geht um Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der/des einzelnen Beschäftigten. In all diesen Fällen ist die betriebliche Interessenvertretung gefordert, denn: keine Kündigung und keine Einstellung ohne den Betriebsrat, keine Versetzung oder Eingruppierung ohne seine Mitwirkung! Um einen möglichen Schaden von den Beschäftigten des Betriebs abzuwenden, muss jedes Betriebsratsmitglied mit den grund legenden Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vertraut sein. Die Grundlagen dazu werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt. Die Seminarinhalte in Stichworten: Recht so? Die Rechtsnormen bei personellen Angelegenheiten Einstellung, Versetzung, Eingruppierung Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrats Kündigungen: Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats Die außerordentliche Kündigung in besonderen Fällen Grundsätze der Personalplanung Dresden (Laubegast) Altenberg/OT Zinnwald Bautzen Chemnitz-Röhrsdorf Kurort Oberwiesenthal Dresden (Laubegast) Leipzig Radebeul Altenberg/OT Zinnwald Radebeul Bautzen Leipzig Chemnitz-Röhrsdorf Betriebsratsmitglieder Branche/Bereich alle Teilnahmevoraussetzungen Besuch des BR-Grundseminars 37 Abs. 6 BetrVG 880,00 Hinzu kommen die Kosten der Tagungsstätte, s. Seite 96 ff. Bitte beachten: Der Preis gilt nur für Seminare in Den Preis für die Seminare in 2017 finden Sie ab unter 22

23 BR-Grundqualifizierung Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Unser Seminar Agieren statt reagieren vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse über die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und zeigt Ihnen gleichzeitig problembezogen anhand praktischer Beispiele auf, wie der Betriebsrat seine Rechte im Betrieb optimal wahrnehmen und durchsetzen kann. Der Betriebsrat kann in wichtigen sozialen Angelegenheiten, wie z.b. bei Regelungen zur Arbeitszeit, zum Urlaubsplan, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz oder zur betrieblichen Lohngestaltung nicht nur reagieren, sondern selbst initiativ werden und zugunsten der Beschäftigten Betriebsvereinbarungen durchsetzen notfalls sogar erzwingen. Ihre Kompetenz in Richtung aktiver Mitbestimmung zu schulen, ist das Ziel dieses Seminars. Dem intensiven Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden wird dabei ein hoher Stellenwert beigemessen. Die Seminarinhalte in Stichworten: Agieren statt reagieren: Initiativrechte des Betriebsrats Wer darf was? Mitbestimmungsrechte und die Grenzen der Mitbestimmung Hier sprechen Experten: Der Einsatz von Sachverständigen Die Zielgerade: Abschluss von Betriebsvereinbarungen Die Einigungsstelle: Wissenswertes über Zuständigkeit und Verfahren Radebeul Chemnitz-Röhrsdorf Dresden (Laubegast) Bautzen Leipzig Kurort Oberwiesenthal Dresden (Laubegast) Altenberg/OT Zinnwald Radebeul Altenberg/OT Zinnwald Betriebsratsmitglieder Branche/Bereich alle Teilnahmevoraussetzungen Besuch des BR-Grundseminars 37 Abs. 6 BetrVG 880,00 Hinzu kommen die Kosten der Tagungsstätte, s. Seite 96 ff. Bitte beachten: Der Preis gilt nur für Seminare in Den Preis für die Seminare in 2017 finden Sie ab unter 23

24 BR-Grundqualifizierung Beständig ist allein der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Wirtschaftliche Angelegenheiten haben oft mit sich verändernden Rahmenbedingungen zu tun oder bedeuten sogar den radikalen Umbau eines Betriebs oder Unternehmens: Arbeitsprozesse werden grundlegend geändert, Teilbereiche geschlossen, Abteilungen umstrukturiert oder ausgelagert. Häufig sind Arbeitsplätze gefährdet, fast immer verändern sich Arbeitsinhalte und -bedingungen. Zugleich werden neue Qualifikationen zwingend erforderlich. Diese Veränderungen sind oft schleichend, kaum zu bemerken, aber dennoch tiefgreifend und wirkungsvoll. Manchmal erscheinen sie auch in Form einer aufsehenerregenden Aktion. Im Kern stellen sie immer eine Herausforderung für Betriebsrat und Belegschaft dar. Im Seminar erfahren Sie anhand konkreter Fallbeispiele, wie Sie als Betriebsrat derartige Prozesse frühzeitig erkennen und somit wirtschaftliche Angelegenheiten erheblich beeinflussen können. Neben der Kenntnis rechtlicher Bestimmungen bekommen Sie auch das nötige Rüstzeug in Fragen der richtigen Strategie, um elementare Forderungen erfolgreich durchzusetzen. Die Seminarinhalte in Stichworten: Was geht da vor? Frühzeitiges Erkennen betrieblicher Veränderungen Wer weiß was? Informationsrechte des Betriebsrats, Informationspflichten des Arbeitgebers Geht das? Bewertung betrieblicher Veränderungen und ihrer Konsequenzen Nicht ohne uns! Beteiligung des Betriebsrats an betrieblichen Veränderungsprozessen Gemeinsam stark: Zusammenarbeit zwischen Belegschaft und Betriebsrat Was wir wollen: Entwicklung und Durchsetzung von Forderungen Leipzig Radebeul Bautzen Chemnitz-Röhrsdorf Kurort Oberwiesenthal Dresden (Laubegast) Altenberg/OT Zinnwald Leipzig Kurort Oberwiesenthal Betriebsratsmitglieder Branche/Bereich alle Teilnahmevoraussetzungen Besuch des BR-Grundseminars; vorheriger Besuch der BR-Grundseminare 2 und 3 empfohlen 37 Abs. 6 BetrVG 880,00 Hinzu kommen die Kosten der Tagungsstätte, s. Seite 96 ff. Bitte beachten: Der Preis gilt nur für Seminare in Den Preis für die Seminare in 2017 finden Sie ab unter 24

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

S e m i n a r a n g e b o t e

S e m i n a r a n g e b o t e Seminarangebote Hamburg 2016 Inhalt Wir über uns 6 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 8 Unser System der Grundqualifizierung 9 Unser pädagogisches Konzept 10 Seminarübersicht 11 Seminare

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen

Seminare für Interessenvertretungen Seminare für Interessenvertretungen Bayern 2016 Inhalt Wir über uns 6 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 7 Unser System der Grundqualifizierung 8 Unser pädagogisches Konzept 9 Seminarübersicht

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen

Seminare für Interessenvertretungen Seminare für Interessenvertretungen Hessen 2016 Inhalt 2 Wir über uns 8 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 10 Unser System der Grundqualifizierung 11 Unser pädagogisches Konzept 12

Mehr

bbz Berlin-Brandenburg

bbz Berlin-Brandenburg Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin Berlin-Brandenburg 2016 bbz Bildungs- und Begegnungszentrum

Mehr

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin 2014 Bildungs- und Begegnungszentr ntrum Clara Sahlbe lberg

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin 2013 Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Vorwort

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen. Rheinland-Pfalz-Saarland

Seminare für Interessenvertretungen. Rheinland-Pfalz-Saarland Seminare für Interessenvertretungen Rheinland-Pfalz-Saarland 2016 Vorwort Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, es freut uns, euch das Bildungsprogramm 2016 für den ver.di-landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement Für die Herstellung von Print medien setzt ver.di Bildung + Beratung

Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement Für die Herstellung von Print medien setzt ver.di Bildung + Beratung Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement ressourcenschonend umweltschützend verantwortungsvoll Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement Für die Herstellung von Print medien setzt ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen. Stuttgart

Seminare für Interessenvertretungen. Stuttgart Seminare für Interessenvertretungen Stuttgart 2016 Inhalt Wir über uns 5 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 6 Unser System der Grundqualifizierung 7 Unser pädagogisches Konzept 8 Seminarübersicht

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Betriebsrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Betriebsrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Betriebsrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BR 1 Betriebsverfassung: Einführung und Überblick

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Niedersachsen-Bremen

Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Niedersachsen-Bremen 2014 BILDUNGSPROGRAMM Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Niedersachsen-Bremen Herzlich Willkommen! Besuchen Sie unser Themenportal für Betriebs- und Personalräte unter: Impressum Herausgegeben vom

Mehr

Unsere Seminare 2015

Unsere Seminare 2015 Unsere Fachbereich 9 Telekommunikation, IT, DV Fachbereich 10 Postdienste, Speditionen, Logistik Seite 2 von 12 Gewerkschaftspolitisches Grundlagenseminar G I Die Arbeitnehmerin / der Arbeitnehmer im Spannungsfeld

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Betriebsratsmitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Betriebsratsmitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Betriebsratsmitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Schwerbehindertenvertretungen 2014 BR 1 Aller Anfang

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen. Karlsruhe

Seminare für Interessenvertretungen. Karlsruhe Seminare für Interessenvertretungen Karlsruhe 2015 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Super-Wahljahr 2014 (Wahlen zum Betriebsrat, Personalrat, zur Schwerbehindertenvertretung und zur JAV) neigt

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

07.0 Personal- und Betriebsräte. 07.1 Betriebsverfassungsrecht. Wahlvorbereitung. Crashkurs BetrVG. Intensivkurse

07.0 Personal- und Betriebsräte. 07.1 Betriebsverfassungsrecht. Wahlvorbereitung. Crashkurs BetrVG. Intensivkurse 64 07.0 Personal- und Betriebsräte 07.1 Betriebsverfassungsrecht Wahlvorbereitung 28. 01. 14 Wahlvorstandsschulung Betriebsratswahlen erfolgreich durchführen Seminar-Nr. 2014 Q193 MH Bonn Preis (inkl.

Mehr

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a Inhalt Vorbemerkung... 11 A. Formen der Arbeitnehmervertretung... 13 I. Betriebsverfassung... 13 1. Gesetzliche Grundlagen... 14 2. Sonstige kollektiv-rechtliche Regelungen... 15 a) Tarifverträge... 16

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

Seminare. ver.di Bildungs- und Tagungszentrum. Walsrode. www.verdi-walsrode.de

Seminare. ver.di Bildungs- und Tagungszentrum. Walsrode. www.verdi-walsrode.de Seminare 2015 ver.di Bildungs- und Tagungszentrum Walsrode 1 www.verdi-walsrode.de Willkommen 5 Seminare zur gewerkschaftspolitischen Bildung 6 Seminare für gesetzliche Interessenvertretungen 8 Grundlagenseminare

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Seminare 2016 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2016 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2016 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 44 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugendvertretungen können ihre

Mehr

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten Grundlagenseminare Ihr Nutzen Sie lernen im Seminar den 87 BetrVG als Kernbereich des aktiven Mitbestimmungsrechts im Betriebsverfassungsrecht und die wichtigsten sozialen Mitbestimmungstatbestände kennen.

Mehr

07.0 Personal- und Betriebsräte; Schwerbehindertenvertreter

07.0 Personal- und Betriebsräte; Schwerbehindertenvertreter 58 07.0 Personal- und Betriebsräte; Schwerbehindertenvertreter 07.1 Betriebsverfassungsrecht Crashkurs BetrVG 17. 06. 19. 06. 15 Sofort einsatzfähig Crashkurs für e BR Mitglieder Seminar-Nr. 2015 Q169

Mehr

Seminare. ver.di Bildungs- und Tagungszentrum. Walsrode. www.verdi-walsrode.de

Seminare. ver.di Bildungs- und Tagungszentrum. Walsrode. www.verdi-walsrode.de Seminare 2013 ver.di Bildungs- und Tagungszentrum Walsrode www.verdi-walsrode.de Inhalt/Gliederung ab Seite 5 Allgemeine Hinweise zur Teilnahme 0 ab Seite 8 Angebote zur gewerkschaftspolitischen Bildung

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler ******************************* Newsletter für die Interessensvertretung 09-2015 ******************************* Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung.

Mehr

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte BERATEN BILDEN INFORMIEREN 1 Besser Einigungsstelle als schlechte Vereinbarung Bevor man bei den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber (z.b. zu Informationssystemen)

Mehr

BILDUNGSPROGRAMM. www.betriebs-rat.de www.personal-rat.de. Neu! Unser Landesbildungsprogramm für alle! Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft

BILDUNGSPROGRAMM. www.betriebs-rat.de www.personal-rat.de. Neu! Unser Landesbildungsprogramm für alle! Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Neu! Unser Landesbildungsprogramm für alle! Unsere Betriebs- und Personalräteseminare für Niedersachsen-Bremen in einem Landesbildungsprogramm umfassend, transparent und informativ! Region Braunschweig

Mehr

2/2015. ver.di Bezirk Herford-Minden-Lippe. Arbeit und Leben. DGB VHS im Kreis Herford

2/2015. ver.di Bezirk Herford-Minden-Lippe. Arbeit und Leben. DGB VHS im Kreis Herford 2/2015 ver.di Bezirk Herford-Minden-Lippe Arbeit und Leben DGB VHS im Kreis Herford Übersicht Bildungsseminare 2/2015 Das betriebliche Eingliederungsmanagement neu 29.09. - 30.09. Bielefeld 1 Grundlagen

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Head Subhead Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) TOP IM JOB 1 Wissen, wo du stehst. Finde

Mehr

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47a LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte können ihre Arbeit nur bewältigen, wenn sie praxisnah

Mehr

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses F Bettrriiebsausschuss und anderre Grremiien des Bettrriiebsrrattes nach dem BettrrVG REICHOLD, Die reformierte Betriebsverfassung 2001, NZA 2001 S. 857 ff LÖWISCH, Änderung der Betriebsverfassung durch

Mehr

BILDUNGSPROGRAMM. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. Niedersachsen-Bremen

BILDUNGSPROGRAMM. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. Niedersachsen-Bremen 2013 BILDUNGSPROGRAMM Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Niedersachsen-Bremen Herzlich Willkommen! Besuchen Sie unser Themenportal für Betriebs- und Personalräte unter: www.betriebs-rat.de oder www.personal-rat.de

Mehr

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e Soforthilfe für Betriebsräte Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit 2. A u f l a g e Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit Soforthilfe

Mehr

IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim

IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim Bildungsregion Heilbronn-Franken Seminare 2009 IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim Seminare für Betriebsräte, Mitglieder der JAV und der Schwerbehindertenvertretung

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Seminare 2015. 28. - 30.01.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Einstieg. 27. - 29.04.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Vertiefung

Seminare 2015. 28. - 30.01.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Einstieg. 27. - 29.04.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Vertiefung Seminare 2015 28. - 30.01.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Einstieg 27. - 29.04.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Vertiefung 13. - 15.07.2015 Arbeitszeitregelungen und Flexibilität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A101/ 2014 Ansprechpartner: K. Egbert / M. Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

1. Was ist der Öffentliche Dienst? Aktuelle Tendenzen im Öffentlichen Dienst.. 15

1. Was ist der Öffentliche Dienst? Aktuelle Tendenzen im Öffentlichen Dienst.. 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................. 5 Verzeichnis der Abbildungen..................... 12 Verzeichnis der Abkürzungen..................... 13 1. Was ist der Öffentliche Dienst?

Mehr

wissen und bewegen 2016

wissen und bewegen 2016 wissen und bewegen 2016 DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2006 Günter Marschollek Richter am Arbeitsgericht ULB Darmstadt 16466093 ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Fachtagung Soziale Mindeststandarts in Callcentern vom 26.-28. September 2007 in Dortmund / DASA Forum Referent/Leiter: Frank Siebens, ver.di Bundesvorstand,

Mehr

Das notwendige Grundwissen

Das notwendige Grundwissen Das notwendige Grundwissen 105 4. Sonderregeln für Freigestellte? Auch wer nach 38 BetrVG in vollem Umfang von der Arbeit freigestellt ist, darf nur im Rahmen von 37 Abs. 6 und 7 BetrVG an Seminaren teilnehmen.

Mehr

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Seminartermine 2013 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir unterstützen

Mehr

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte!

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Einstiegsseminar für einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit für Betriebsräte Außerdem: Jetzt teilnehmen am CAIDAO-Tippspiel zur WM 2010 www.caidao.de

Mehr

das Seminarprogramm 2012 für den Bezirk Weser-Ems wartet darauf, mit Leben gefüllt zu werden.

das Seminarprogramm 2012 für den Bezirk Weser-Ems wartet darauf, mit Leben gefüllt zu werden. Seminare 2012 Vorwort Liebe Kollegin, lieber Kollege, das Seminarprogramm 2012 für den Bezirk Weser-Ems wartet darauf, mit Leben gefüllt zu werden. Mit unserem Schulungsangebot für Betriebs- und Personalräte

Mehr

5.1 Betriebsverfassungsrecht

5.1 Betriebsverfassungsrecht 50 5 Personal- und Betriebsräte 5.1 Betriebsverfassungsrecht Crashkurs BetrVG 13. 06. 15. 06. 16 Sofort einsatzfähig Crashkurs für e BR Mitglieder Seminar-Nr. 2016 Q171 MH Preis (inkl. Ü/ VP) 615 Intensivkurse

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011 Burnout erkennen und begrenzen Gesetzliche Grundlagen Holzminden, 17.08.2011 : Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) EU Richtlinie DIN EN ISO 10075 Die aktuelle Rechtsprechung

Mehr

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II 1. Struktur der Beteiligungsrechte 2. Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte 3. Betriebliche Einigung Betriebsvereinbarung versus Regelungsabrede 4. Tarifvorrang

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II 1. Struktur der Beteiligungsrechte (Informations-, Unterrichtungs-, Beratungs-, Anhörungsrecht) sowie echte Mitbestimmungsrechte 2. Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16 Inhaltsverzeichnis Jahresplaner... 16 Grundlagen... 27 Information zur Amtszeit des neuen Betriebsrats... 29 1. Wann beginnt die Amtszeit des Betriebsrats?... 29 2. Wann endet die Amtszeit des Betriebsrats?....

Mehr

Nord. Bildungsprogramm2016. Bildungsprogramm. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft JUGEND NORD Beraten Bilden Qualifizieren

Nord. Bildungsprogramm2016. Bildungsprogramm. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft JUGEND NORD Beraten Bilden Qualifizieren Nord Nord Bildungsprogramm2016 Bildungsprogramm 2006 Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft JUGEND NORD Beraten Bilden Qualifizieren Kalender 2016 mit Ferienzeiten Januar Februar März April 53 1 2 3 4 5

Mehr

Datum Titel Sem.-Nr. Ort

Datum Titel Sem.-Nr. Ort Anhang 18.02. - 22.02.2008 Grundlagen der BR-Arbeit 2 - Geschäftsführung 10 08-1020-01 Schliersee-Spitzingsee 18.02. - 22.02.2008 Grundlagen der PR-Arbeit 2 - Geschäftsführung 18 08-1420-01 Schliersee-Spitzingsee

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

Aufgaben des BA. Führung der laufenden Geschäfte

Aufgaben des BA. Führung der laufenden Geschäfte Aufgaben des BA Führung der laufenden Geschäfte Definition laufende Geschäfte (h.m.): in eigener Zuständigkeit, BR kann aber Einzelmaßnahmen (nicht generell) an sich ziehen und ggf. Beschlüsse aufheben.

Mehr

Seminarangebot für Betriebsräte. Institut für Bildung, Medien und Kunst Lage-Hörste Das Bunte Haus Bielefeld-Sennestadt

Seminarangebot für Betriebsräte. Institut für Bildung, Medien und Kunst Lage-Hörste Das Bunte Haus Bielefeld-Sennestadt Lage-Hörste Bielefeld-Sennestadt 2015 Seminarangebot für Betriebsräte Institut für Bildung, Medien und Kunst Lage-Hörste Das Bunte Haus Bielefeld-Sennestadt www.imk.verdi.de www.verdi-das-bunte-haus.de

Mehr

Die elektronische Kommunikation in der Betriebsverfassung

Die elektronische Kommunikation in der Betriebsverfassung Die elektronische Kommunikation in der Betriebsverfassung Von Jan-Philip Jansen Duncker & Humblot Berlin Inhaltsübersicht Einleitung 21 Erstes Kapitel Betriebsratswahl und direkte Verfahrensbeteiligung

Mehr

Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten. Betriebsverfassungsgesetzes. Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff

Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten. Betriebsverfassungsgesetzes. Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten des Betriebsverfassungsgesetzes Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff 1 Der Betriebsrat als Produktionsfaktor Mitwirkungs- und

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Inhalt A. Gesetzliche Grundlagen des Freistellungsanspruchs 1 B. Anspruchsarten

Mehr

BPersVG. Kommentar für die Praxis. Lothar Altvater Wolf gang Hamer Norbert Ohnesorg Manfred Peiseler

BPersVG. Kommentar für die Praxis. Lothar Altvater Wolf gang Hamer Norbert Ohnesorg Manfred Peiseler Lothar Altvater Wolf gang Hamer Norbert Ohnesorg Manfred Peiseler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Newsletter an angemeldete Abonnenten. 1. Aktuelle Urteile zum BetrVG

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Newsletter an angemeldete Abonnenten. 1. Aktuelle Urteile zum BetrVG BETRIEBSRAT INFORM immer aktuell informiert. B E T R I E B S R A T I N F O R M Ausgabe 07/2007 - der Newsletter des ibbs für angemeldete Betriebsratsmitglieder Auflage: 12.312 Abonnenten I N H A L T S

Mehr

Bildungsurlaub beantragen In der Regel gilt:

Bildungsurlaub beantragen In der Regel gilt: Rechtsgrundlagen für die Freistellung Bildungsurlaub für ArbeitnehmerInnen Bildung und die entsprechende Gesetzgebung sind den Ländern unterstellt, demzufolge gibt es regionale Unterschiede. In Niedersachsen

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg Seminare 2016 Brannenburg Luftkurort am Wendelstein ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg 2 Tourist-Information Rosenheimer Straße 5 83098 Brannenburg Telefon:

Mehr

FÜR BETRIEBSRÄTE UND PERSONALRÄTE SEMINARE

FÜR BETRIEBSRÄTE UND PERSONALRÄTE SEMINARE Praxis PRAXIS-Fortbildung und Beratung für Betriebsräte und Personalräte 2006/2007 Bei Mängeln in der Anschrift, Unzustellbarkeit oder Umzug Anschriftenberichtigungskarte an: PRAXIS-Fortbildung, Postfach

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13 Literaturverzeichnis 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 A. Einführung in das juristische Denken. 18 1. Systematische Auslegung von Paragrafen - Wie Juristinnen

Mehr

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016 RWGA Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath-Forsbach An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben: A043/2016 Ansprechpartner: K. Egbert/ M.Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003 Direktfax: 0251 7186-8199 E-Mail:

Mehr

Seminare 2015 für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung

Seminare 2015 für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de Das DGB-Bildungswerk

Mehr

wissen à la carte der bildungsplaner 2010 Seminare für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung + Bildungs-Timer

wissen à la carte der bildungsplaner 2010 Seminare für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung + Bildungs-Timer der bildungsplaner 2010 DER GEWERKSCHAFTEN DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Tel.: 0211 / 175 23-188 Fax: 0211 / 175 23-261 www.dgb-bildungswerk-nrw.de wissen Seminare für Betriebsrat,

Mehr

IQF Seminarprogramm 2014. Wir bilden. Für engagierte Betriebräte-/innen und betriebliche Interessenvertreter-/innen

IQF Seminarprogramm 2014. Wir bilden. Für engagierte Betriebräte-/innen und betriebliche Interessenvertreter-/innen IQF Seminarprogramm 2014 1 Wir bilden. Seminarprogramm 2014 Für engagierte Betriebräte-/innen und betriebliche Interessenvertreter-/innen 2 IQF Seminarprogramm 2014 3 Ich bin dann mal Betriebsrat-/in Liebe

Mehr

TOP IM JOB. Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Nordost Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen)

TOP IM JOB. Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Nordost Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Nordost Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) Dresden- Chemnitz Berlin- Mark Brandenburg Halle-Magdeburg Cottbus

Mehr