Digitaler Wandel und mobiler Kunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitaler Wandel und mobiler Kunde"

Transkript

1 White Paper Digitaler Wandel und mobiler Kunde Treiber, Perspektiven und aktuelle Umfrageergebnisse zu den veränderten, weltweiten Rahmenbedingungen von Unternehmen Das Handlungsumfeld von Unternehmen unterliegt weltweit einem grundlegenden Veränderungsprozess. Big Data, Cloud-Computing, Social Business und Mobilität haben schon viele Branchen verändert und den Unternehmen völlig neue Perspektiven eröffnet. Das vorliegende White Paper stellt die wichtigsten Treiber und ausgewählten Perspektiven des Wandels vor. Ergänzend fasst es die Hauptergebnisse der weltweiten Trendstudie The New Digital Mobile Consumer: How Global Companies are Responding von Tata Consultancy Services (TCS) zusammen.

2 Management Summary Das Handlungsumfeld von Unternehmen unterliegt weltweit einem grundlegenden Veränderungsprozess. Big Data, Cloud-Computing, Social Business und Mobilität haben schon viele Branchen verändert und den Unternehmen völlig neue, genauer gesagt, digitale Perspektiven eröffnet. In den vergangenen Monaten und Jahren wurden viele Schlagworte geprägt und Betrachtungsweisen entwickelt, um dieser Entwicklung einen Namen zu geben. Das vorliegende White Paper stellt die wichtigsten Treiber und ausgewählte Perspektiven des Wandels vor. Ergänzend fasst es die wichtigsten Ergebnisse einer weltweiten Trendstudie von Tata Consultancy Services (TCS) zusammen. Sie trägt den Titel The New Digital Mobile Consumer: How Global Companies are Responding und liefert aktuelle Antworten auf die Frage, wie sich Unternehmen auf den digitalen, mobilen Verbraucher einstellen, einen neuen Kundentypus, der sich im Zuge des Wandels auf der Nachfrageseite manifestiert hat. Wer investiert wo, wie intensiv und warum in entsprechende Maßnahmen? Das Papier liefert so einen Bezugsrahmen für neue strategische Überlegungen und erlaubt Unternehmensentscheidern ein erstes Benchmarking mit dem Wettbewerb. Über den Autor Dr. Kay Müller-Jones ist Leiter der Global Consulting Practice (GCP) Germany von Tata Consultancy Services (TCS). Er verantwortet außerdem den Bereich Business- und IT-Consulting für Zentraleuropa. Vor seinem Eintritt bei TCS 2008 arbeitete Dr. Müller-Jones rund fünf Jahre als Niederlassungsleiter bei der Capgemini sd&m AG in Berlin und bis 2003 als Geschäftsbereichsleiter und technischer Direktor bei dem Beratungs- und IT-Dienstleister Logica Deutschland GmbH & Co. KG. Dort war er Mitglied des Global Technology Boards und führte außerdem das Technology Competence Center (TCC) des Unternehmens. 2

3 Inhalt Einführung 4 Die Treiber des digitalen Wandels 4 Big Data & Analytics 4 Social Media 5 Mobility 5 Cloud-Computing 6 Vier Treiber, eine umfassende Strategie 6 Entwicklungsperspektiven des Wandels 7 Das Internet der Dinge 7 Social Business als disruptiver Wettbewerbsfaktor 8 Von Systems of Records zu Systems of Engagement 9 Drei Perspektiven, eine Konstante 10 The New Digital Mobile Consumer: How Global Companies are Responding Ergebnisse einer Trendstudie von TCS 11 Wahrnehmung des neues Kundentyps 11 Europa vor Nordamerika 12 Welche Unternehmensbereiche treiben Veränderungen? 14 Was machen Vorreiter anders? 14 Zusammenfassung 17 Referenzen 19 3

4 Einführung Das weltweite Geschäftsumfeld erlebt derzeit ein nahezu zeitgleiches Zusammentreffen bislang beispielloser Innovationsschübe. Explosionsartig steigende Datenmengen (Big Data), neue Möglichkeiten zur schnellen Analyse von Massendaten, der Erfolg sozialer Medien, mobiler Endgeräte und Apps sowie vielfältige Cloud- Computing-Optionen verändern die Rahmenbedingungen in vielen Branchen grundlegend. Das digitale Zeitalter gewinnt zunehmend an Konturen. Momentan verlagern sich die Kräfteverhältnisse aufgrund der optimierten Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten durch Social Media und mobile Technologien entscheidend in Richtung des Endverbrauchers. Viele Unternehmen betrachten die neuen digitalen Elemente bisher noch als isolierte Bausteine, die nur für bestimmte Bereiche ihrer Organisation relevant sind. Das kann sich als schwerwiegender Fehler erweisen: Sie verändern weitaus mehr als nur einen Teil des Umfelds, das gesamte Unternehmen wird vielmehr digital durchdrungen und muss sich in vieler Hinsicht verändern, um zukunftsfähig zu bleiben. Vielleicht noch nicht heute, aber ganz sicher morgen werden die digitalen Effekte auf die Gewinn- und Verlustrechnung so groß sein, dass ein fundamentales Umdenken unausweichlich ist nur wird es dann fast nicht mehr möglich sein, andere Unternehmen einzuholen, die bereits jetzt neue Weichen stellen. Die Treiber des digitalen Wandels Unabhängig von Erklärungsmodellen des digitalen Wandels lassen sich vier zentrale Faktoren erkennen, die weltweit den Rahmen geschäftlicher Aktivitäten maßgeblich beeinflussen. Sie setzen Unternehmen einerseits unter einen hohen Innovationsdruck, eröffnen ihnen andererseits jedoch auch bislang ungeahnte Möglichkeiten und einzigartige Chancen. Big Data & Analytics Unternehmen, Kunden, Partner und Maschinen erzeugen im digitalen Zeitalter immer mehr und immer unterschiedlichere Daten als jemals zuvor. Das weltweite Datenvolumen wächst nach Angaben der Analysten von IDC jährlich um rund 40 %. 1 Auch McKinsey stützt sich auf diese Zahlen. 2 Grundsätzlich lässt sich hier zwischen strukturierten, unstrukturierten und halb strukturierten Daten unterscheiden. s sind beispielsweise halb strukturierte Daten, Twitter-Streams und Social-Media-Postings als relativ junge Datentypen passen ebenfalls nicht in gewohnte Kategorien. Heterogen und unstrukturiert können sie sich zudem aus unterschiedlichen Formaten zusammensetzen (z. B. inklusive Bild- oder PDF-Anhängen). Darüber hinaus zeichnen sie sich durch ihre enorme Reichweite und Verbreitungsgeschwindigkeit aus. Der rasche Anstieg von Big Data bedeutet auch, dass Unternehmen heute fast zwangsläufig mehr Daten (zu Kunden, Produkten, Aktionen ) an mehr Orten als jemals zuvor halten (müssen). Dieses Plus an Menge bedeutet im Gegenzug aber nicht, dass Unternehmen jetzt alles wissen, was sie wissen müssen. Im Gegenteil, es wird immer anspruchsvoller, aus den vielen Mosaiksteinchen an Information ein vollständiges Bild von Trends und Kundenwünschen zusammenzusetzen. Wem es jedoch gelingt, relevante Daten zu identifizieren, schnell zu analysieren und so in wertvolle Informationen für Entscheidungen und Maßnahmen zu nutzen, dem winken nachhaltige Wettbewerbsvorteile. 1 IDC hat dazu eine Reihe von White Papers veröffentlicht, unter anderem The expanding digital universe, März 2007; The diverse and exploding digital universe, März 2008; As the economy contracts, the digital universe expands, Mai 2009 und The digital universe decade Are you ready?, Mai Die Schätzungen umfassen neben originären Daten auch Kopien von Daten. 2 McKinsey Global Institute, Big data: The next frontier for innovation, competition, and productivity, Juni 2011, Seite 16 4

5 Mittel zum Zweck sind spezielle analytische Anwendungen, sogenannte (Big Data)-Analytics. Maßgeschneiderte Software ermöglicht es, strukturierte Stamm- und Transaktionsdaten aus operativen Geschäftssystemen sowie un- und halb strukturierte aus internen wie externen Datenquellen zu verarbeiten und analytisch miteinander zu verknüpfen dadurch lassen sich beispielsweise auch allgemeine Zusatzinformationen wie Wetter- und Konjunkturprognosen direkt und zeitnah in Auswertungen und Entscheidungsprozesse miteinbeziehen. Im Handel sind so etwa bessere Umsatzprognosen möglich, die wiederum frühzeitig zusätzliche Überlegungen für verkaufsfördernde Maßnahmen oder einen effizienteren Einsatz von Personalressourcen unterstützen. Social Media Sie sind scheinbar allgegenwärtig: Soziale Medien wie Facebook, Twitter, Pinterest und Co. sind neben mobilen Endgeräten und Apps verantwortlich dafür, dass sich das Kräfteverhältnis zwischen Unternehmen und Kunden/ Verbrauchern verschiebt und zwar in Richtung des Kunden. Unternehmen sehen sich folglich einer immer besser informierten Kundenbasis gegenüber, die steigende Erwartungen hinsichtlich personalisierter Interaktionen und Angebote hat. Erstmals ist über soziale Medien aber auch eine hocheffektive, direkte Zwei-Wege-Kommunikation zwischen Verbrauchern und Firmen möglich. Das ermöglicht beispielsweise innovative Treue- und Sharing- Modelle. Selbst eine Produktentwicklung im engen Austausch mit dem Endkunden lässt sich über soziale Medien per Crowdsourcing 3 realisieren. Auch das Miteinander von OEMs, Lieferanten, Händlern und anderen Geschäftspartnern kann mithilfe sozialer Medien eine neue Qualität erreichen: Innovative Geschäftsmodelle und Formen der Zusammenarbeit werden möglich. Bislang vergleichsweise streng strukturierte Netzwerke und Abhängigkeiten geraten immer stärker in Bewegung. Insgesamt verfügen soziale Medien damit über ein erhebliches Potenzial für neuartige und intensivierte Business-to-Business- und Business-to-Consumer- Beziehungen. Diese neue Flexibilität birgt Chancen und Herausforderungen gleichermaßen, die sich nur mit Offenheit, einem neuen kreativen Denken und dem entsprechenden technologischen Know-how nutzen und meistern lassen. Mobility Aufgrund des globalen Siegeszugs mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets durchdringt die Überall-und-Jetzt -Kultur alle Lebensbereiche. Sie verändert die Gewohnheiten vieler Menschen und nachwachsender Generationen fundamental. Die Always-on-Society liebt Apps und das wirkt sich fast zwangsläufig auch auf das alltägliche berufliche und geschäftliche Miteinander aus. Die sogenannte Consumerization of IT erhält durch mobile Endgeräte und Cloud-Optionen enorme Schubkraft. Typische Vertreter der Generation Y (zwischen 1980 und 1995 geborene Menschen) haben auch in ihrer Funktion als Mitarbeiter andere, tendenziell höhere Erwartungen. Sie übertragen private Gewohnheiten häufig auf das berufliche Umfeld. Dazu gehören etwa organisatorische Transparenz, flexible Richtlinien sowie die Möglichkeit, unterwegs oder zu Hause jederzeit auf Daten, Anwendungen und Funktionen zugreifen zu können. Der Wunsch vieler Menschen, eigene Mobilgeräte auch im Geschäftsalltag zu nutzen, führt dazu, dass bereits in vielen Unternehmen sogenannte Bring-Your-Own- Device-(BYOD-)Strategien auf der Agenda stehen. 3 Definition Crowdsourcing : Auslagerung von traditionell internen Teilaufgaben an eine Menge von freiwilligen Usern, z. B. über das Internet, 5

6 Warum auch nicht? Mitarbeiter, die immer und überall Zugriff auf wichtige Prozessfunktionen, Informationen und Unternehmensressourcen haben, können schließlich erheblich flexibler und produktiver arbeiten. Daher gilt es nun, Geschäftsprozesse zu überdenken und wo immer es Sinn macht zu mobilisieren. Die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte und Apps macht sich heute beispielsweise in der Handelsbranche nachhaltig bemerkbar. Einer Schätzung von Forrester Research zufolge werden bis 2017 rund 7 % des gesamten Online-Geschäfts mobil abgewickelt. Strategisches Multichanneling wird dadurch noch wichtiger, eine differenzierte Produkt-, Sortiments- und Preispolitik noch anspruchsvoller. Es bieten sich aber auch enorme Chancen: wenn es etwa gelingt, Verbraucher in der Nähe von Verkaufsniederlassungen und Filialen durch besondere, ortsgebundene Angebote zu ködern. Mobile Apps funktionieren somit als neue Schnittstellen für die Kundenkommunikation und -bindung. Aber darauf müssen interne IT-Strukturen und Prozessabläufe erst einmal vorbereitet sein. Cloud-Computing Cloud-Computing eröffnet über das Internet oder Intranet mehr Skalierbarkeit und Effizienz im Einsatz von IT- Ressourcen. Viele kleinere Cloud-Angebote lassen sich einfach abonnieren und sind daher flexibel nutzbar und wirtschaftlich sinnvoll. Schließlich werden so Kapitalkosten in Betriebskosten verwandelt und wirken sich dadurch im Gegensatz zu kapitalintensiven, abschreibungspflichtigen Investitionen in neue Hardware unmittelbar steuermindernd aus. Zudem lässt sich der tatsächliche Verbrauch an Ressourcen vergleichsweise einfach ermitteln und verursachergerecht zuordnen. Trotzdem wollen entsprechende Initiativen wohlüberlegt sein. Entscheidet sich beispielsweise eine Abteilung aus praktischen Gründen ohne Wissen der IT-Abteilung für eine Cloud-Ressource oder -Anwendung, führt das unweigerlich zu unerwünschten Datensilos und lässt meist wichtige Sicherheitsfragen unbeantwortet. Aus diesem Grund erfordert Cloud-Computing als Teil einer digitalen Strategie eine ganzheitliche Herangehensweise. Vier Treiber, eine umfassende Strategie In den Führungsetagen der meisten Unternehmen oder zumindest im CIO-Ressort sind die vier beschriebenen Treiber digitaler Veränderungen bekannt und werden als relevant wahrgenommen. Die Herausforderung besteht nun jedoch darin, Big Data & Analytics, soziale Medien, Mobilität und Cloud- Computing in eine ganzheitliche (digitale) Strategie zu integrieren. Werden Initiativen zu einzelnen Themen aus isolierter Sicht gestartet, droht die Gefahr, dass mögliche Vorteile und Synergien der aktuellen technologischen Innovationen verpuffen. Mangelt es an ganzheitlicher Perspektive, kann außerdem keine wirkliche Transformation erfolgen. Unternehmen verlieren so trotz vielfältiger, gut gemeinter Maßnahmen womöglich den Anschluss. Es kommt daher in besonderem Maße darauf an, eine konsistente, übergeordnete digitale Strategie zu entwickeln, die alle Potenziale der vier technologischen Innovationsbereiche konsequent zu Ende denkt. Vier Treiber, eine umfassende Strategie muss die Zielvorgabe lauten. 6

7 Warum Unternehmen digitaler werden müssen Mobilität Cloud Soziale Medien Big Data Social Business Digitale Trends erzeugen Transparenz und verändern Interaktionen zwischen Kunden und Unternehmen. Der Kunde nimmt eine neue Rolle ein. Systems of Engagement Know-how und Daten lassen sich effektiver sammeln und teilen. Es stehen bessere Informationen für Entscheidungen und Maßnahmen bereit. Internet of Things Objekte kommunizieren untereinander sowie über Sensoren direkt mit der realen Welt. Das digitale Unternehmen in der vernetzten Welt Technologische Innovationen und Trends verändern das Unternehmensumfeld. Abb. 1: Technologische Innovationen und Trends verändern das Unternehmensfeld Entwicklungsperspektiven des Wandels Wie werden die vier Treiber des digitalen Wandels die weltweiten Rahmenbedingungen von Unternehmen in den kommenden Jahren verändern? Im Folgenden betrachten wir drei Perspektiven, die in vieler Hinsicht ähnliche Konsequenzen nahelegen. Das Internet der Dinge Im Juni 2012 erfolgte eine stille Revolution: Nahezu unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit stellten die großen Web-Konzerne auf das Internet-Protokoll Version 6 (IPv6) 4 um. Dadurch hat sich die Zahl der verfügbaren Web-Adressen auf einen Schlag von 4,3 Mrd. auf die unvorstellbare Zahl von 340 Sextio. erhöht. Was genau bedeutet das mit Blick auf den digitalen Wandel? Kurz gesagt: Das Tor zum sogenannten Internet der Dinge steht nun weit offen. Nicht nur Computer, Smartphones, Tablets, Server und Drucker können jetzt mit einer eigenen, eindeutig identifizierbaren Internetadresse ausgestattet werden, sondern im Prinzip alle Dinge des Alltags: Fahrzeuge, Schiffscontainer, Maschinen wie auch kleine Warensendungen und Lebensmittel. Aus Sicht vieler Experten ist die vierte industrielle Revolution nicht mehr aufzuhalten: McKinsey-Analysten prophezeien sie bereits seit 2010 und haben Sensoren als wesentliche Hebel ausgemacht: More objects are 4 https://www.google.com/intl/en/ipv6 5 Michael Chui, Markus Löffler, Roger Roberts, The Internet of Things, McKinsey Quarterly, März

8 IPv4 Anzahl der möglichen IP-Adressen IPv Abb. 2: Warum IPv6 das Internet der Dinge ermöglicht becoming embedded with sensors and gaining the ability to communicate. The resulting information networks promise to create new business models, improve business processes, and reduce costs and risks. 5 In der Produktion wird es so beispielsweise möglich sein, in kleinen Auflagen individualisiert, aber dennoch kostenorientiert zu fertigen weil jedes Werkstück eigenständig seine jeweiligen Spezifikationen trägt und kommuniziert. Von den Vorteilen in Hinblick auf die Zurückverfolgbarkeit von Waren und die Warenlogistik ganz zu schweigen. In diesem und vielen ähnlichen Szenarien werden unsere vier Treiber des digitalen Wandels wieder eine entscheidende Rolle spielen. Stichwort Mobility: Schon in naher Zukunft könnten Lebensmittel dem Käufer ihre Herkunftsgeschichte und Zusammensetzung über sein Smartphone erzählen. Über sogenannte Near Field Communication (NFC) ließe sich so beispielsweise im Zusammenspiel mit Apps oder Cloud-Anwendungen ein spezielles Ernährungsmanagement für kranke, ältere oder pflegebedürftige Menschen unterstützen um nur eine von vielen innovativen Einsatzmöglichkeiten zu verdeutlichen. Auch Big Data wird hierbei wieder von großer Bedeutung sein: Schon mit dem einsetzenden Siegeszug des E-Commerce- und neuerdings des M-Commerce-Booms haben sich schließlich die unterschiedlichen Datenkanäle, -ströme und damit auch die Datenmengen in den meisten Unternehmen vervielfacht. Heutige Systeme werden der kommenden Datenflut schon bald nicht mehr gewachsen sein und erst recht nicht mehr deren zeitnaher Analyse. Das Internet der Dinge zeichnet sich also immer deutlicher am Horizont ab und wird der Entstehung neuer digitaler Unternehmensmodelle wesentlichen Nachdruck verleihen. Social Business als disruptiver Wettbewerbsfaktor Obwohl vergleichsweise jung, besitzen soziale Medien heute im Leben vieler Menschen bereits einen hohen Stellenwert. Einer aktuellen Gartner-Untersuchung zufolge stieg der weltweite Umsatz mit Social Media im Jahr 2012 auf 16,9 Mrd. US-Dollar. Im Vergleich zum Jahr 2011 entspricht das einem Zuwachs von 43,1 %. 6 Viele Experten erkennen darin bereits einen Trend zum Social Business, und damit zu einer disruptiven Entwicklung, die zu massiven Veränderungen im Gebrauch von IT und in den bisherigen Geschäftsmodellen führen wird. Die Experton Group bezeichnet Social Business als disruptiven Wettbewerbsfaktor des 21. Jahrhunderts, 7 der das bestehende Wertesystem nicht nur erschüttern, sondern transformieren und durch neue Werte- und Leistungsmaßstäbe ersetzen wird. Am Ende eines solchen Transformationsprozesses stehen Social-Business-Unternehmen oder digitale Unternehmen, deren Geschäftsprozesse sowie Arbeits- und Verhaltensweisen auf einer offenen, kollaborativ ausgerichteten Unternehmenskultur beruhen. 6 Gartner Says Worldwide Social Media Revenue Forecast to Reach $ 16.9 Billion in 2012, Press Release, Stamford, 25. Juli 2012, com/it/page.jsp?id= Axel Oppermann, Social Business der disruptive Wettbewerbsfaktor im 21. Jahrhundert, dach/news/article/social-business-der-disruptive-wettbewerbsfaktor-im- 21-jahrhundert.html 8

9 Eine zentrale Voraussetzung hierfür ist eine soziale Ebene, also eine technische Schicht, die eine allumfassende Kommunikation und Interaktion ermöglicht. In vielen Arbeitsbereichen erfordert das aber einen grundlegenden Paradigmenwechsel. Die Entwicklung führt weg von der dokumentenorientierten Office- und ERP-Welt in eine Arbeitswelt, die durch dynamische und kollaborative Handlungs- und Verhaltensweisen gekennzeichnet ist dadurch aber auch mehr Daten, vor allem mehr unstrukturierte Daten produziert. Auch diese Vision einer neuen flexiblen Arbeitswelt kann jedoch nur funktionieren, wenn die Potenziale und Funktionsweisen von Big Data & Analytics, sozialen Medien, Mobility und der Cloud konsequent ausgeschöpft werden. Für Topmanagement, IT- und Fachverantwortliche kommt es auch im Social Business darauf an, diese vier Innovationen ganzheitlich zu betrachten. Wie ist eine Integration in die Arbeitswelt und in Geschäftsmodelle möglich? Nur wenn diese Transformation gelingt, bietet das Social Business Unternehmen tatsächlich eine entscheidende Chance, die Arbeitswelt und die Interaktion mit Stakeholdern flexibler und offener zu gestalten. Social Business steht synonym für Unternehmen der Zukunft, die Strategie, Kompetenzen, Kultur und Prozesse vereinen, um in einer vernetzten Welt Mehrwert für sich und die Gesellschaft zu erreichen. Von Systems of Records zu Systems of Engagement Der oft zitierte Übergang von Systems of Records zu Systems of Engagement wurde durch den IT-Erfolgsautor Geoffrey Moore geprägt. 8 Seine Überlegungen basieren darauf, dass sich im Zuge des unaufhaltsamen digitalen Wandels die Geschäftsmodelle und -prozesse zwangsläufig verändern müssen und damit auch die Systemlandschaften und Anwendungen. 8 Geoffrey Moore, Systems of Engagement and The Future of Enterprise IT. A Sea Change in Enterprise IT., AIIM White Paper, Silver Spring Wo bisher geschlossene Wertschöpfungsprozesse vorherrschen, müsse es zukünftig mehr offene Abläufe geben, die Kunden, Partner, aber auch Mitarbeiter anderer Abteilungen und Bereiche stärker integrieren. Parallelen zur Vision des Social Business sind also ersichtlich. Dort wie hier spielen mobile Interaktion und soziale Medien eine zentrale Rolle. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung sozialer Netzwerke wie Facebook, XING, Twitter, Pinterest und Co. sowie intelligenter, mobiler Endgeräte können Kunden heute praktisch in Echtzeit wertvolle Beiträge zur kontinuierlichen Verbesserung von Produkten und Services beisteuern. Präferenz- und Verhaltensmuster lassen sich schneller und besser auswerten, aufwendige und zeitintensive Trend- und Marktstudien werden zur Ausnahme. Mit Blick auf die IT bedeutet das vor allem eines: CIOs, die sich bisher hauptsächlich darauf konzentrierten, möglichst effiziente Systems of Records (also ERP-Anwendungen, Datenbanken und Rechenzentren) aufzubauen, müssen umdenken. Der Fokus darf nicht mehr allein auf diesen Systemen zur Aufzeichnung und Verwaltung großer Datenmengen und Transaktionen liegen, sondern muss sich vielmehr auf Systems of Engagement verschieben, die insbesondere die Interaktion und Zusammenarbeit zwischen Menschen unterstützen. Ganz wesentliche Elemente in einem System of Engagement sind letztlich mobile Endgeräte und Apps. Aktuelle Zahlen scheinen diese These zu stützen: Bis 2016 werden einer Forrester-Studie zufolge weltweit 350 Mio. Mitarbeiter in Unternehmen Smartphones nutzen 200 Mio. davon ihr eigenes. Die Ausgaben für mobiles Arbeiten sollen bis dahin eine Summe von 1,3 Trio. US-Dollar (rund 984 Mrd. Euro) erreichen. Und angesichts der Schätzung, dass im Jahr 2016 voraussichtlich mehr als 1 Mrd. Menschen mit einem Smartphone oder Tablet unterwegs sein werden, scheint der Titel 9

10 2016 BYOD Über 1. Mrd Menschen mit Smartphones oder Tablets 350 Mio. Business-User mit Smartphones 200 Mio. davon mit Bring Your Own Device Abb. 3: Business-User mit mobilen Endgeräten bis 2016 der Forrester-Studie gut gewählt: Mobile Apps Are The Face Of New Systems Of Engagement. 9 Dabei wird es nicht mehr darum gehen, klassische Prozesse über Webservices zu durchgängigen Prozessen zu verknüpfen und per App zugänglich zu machen (etwa für mobile Buchungen und Bestellungen). Ein System of Engagement verfolgt eine weitaus umfassendere Aufgabe. Es sorgt beispielsweise dafür, dass sich intelligente mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones und spezielle Apps mit Technologien sozialer Netzwerke sowie Funktionen moderner Datenanalyse kombinieren lassen. Erst dadurch wird es letztlich möglich, Kunden entsprechend individueller Präferenzen neuartige Produkte oder Dienstleistungen anzubieten. Integrierte Bewertungsund Feedbackfunktionen generieren in einem solchen Szenario zusätzlichen Mehrwert: Der Kunde wird so gleichzeitig zum Berater und Co-Innovator. Um diesen Wandel zu schaffen, wird insbesondere die heute übliche, häufig sehr komplexe interne Geschäftssoftware aus ihrem monolithischen Modell ausbrechen müssen. Zukünftig sind benutzerspezifische Anwendungen gefragt, die klarer im Aufgabenzuschnitt und bestmöglich in mobile Geräte integriert sind. Idealerweise lassen sie sich in Form cloudbasierter Abonnements für Geschäftsanwender bereitstellen. Wo bislang die IT-Abteilung erster Ansprechpartner für neue Anwendungen war, wird in Zukunft einfach auf vorkonfigurierte Apps aus Web-Stores zurückgegriffen. Auch und gerade in einem System of Engagement wird am Thema Big Data & Analytics kein Weg vorbeiführen. Wie schon im Internet der Dinge werden das Datenvolumen und der Anteil wertvoller, unstrukturierter Daten zwangsläufig weiter ansteigen und gezielte Maßnahmen erfordern, wollen Unternehmen von den explodierenden Datenmassen nachhaltig profitieren. Ein Produkt technologischer Innovation: Der digitale, mobile Verbraucher Konsumenten recherchieren, kaufen und nutzen Produkte immer häufiger online von unterwegs aus. Kunden sind praktisch jederzeit ansprechbar rund um die Uhr. In den Unternehmen sind neue Strategien und Wege der Kundenkommunikation gefragt. Drei Perspektiven, eine Konstante Betrachtet man alle drei Entwicklungsperspektiven aus Sicht eines CIOs wird eines deutlich: Informations- und Kommunikationstechnologie wird zu einem noch wichtigeren Element in der neuen Wertschöpfungskette von Unternehmen. Für IT-Abteilungen heißt das aber auch, dass sie weitaus stärker als bisher mit den Business- Bereichen zusammenarbeiten müssen. 9 Ted Schadler und John C. McCarthy with Matthew Brown, Heather Martyn und Rachel Brown, Mobile Is The New Face Of Engagement, Forrester Report, February

11 Am Ende der Entwicklung steht in jedem Fall ein neuer Bezugsrahmen für geschäftliches Denken und Handeln und letztlich auch eine völlig veränderte Unternehmensorganisation. Werden alle Innovationen und Erklärungsmodelle konsequent zu Ende gedacht, gehört die Zukunft einem Digital Enterprise mit einem revolutionär flexiblen Geschäftsmodell, variablen Partnernetzen sowie dynamischen, hochreaktionsfähigen Prozessen in Richtung der Kunden. In einem digitalen Unternehmen stehen alle Daten zu Transaktionen, Prozessen, Betriebsmitteln und Ressourcen aus der realen Welt jederzeit für zeitliche und räumliche Planungs-, Steuerungs- und Optimierungszwecke bereit. Ein strategischer Handlungsdruck scheint also zweifellos zu bestehen. Wird dieser in den Unternehmen aber auch bereits erkannt? Stellen sie schon entsprechende Weichen? Wie reagieren sie vor allem auf die wachsende Gruppe der digitalen, mobilen Verbraucher? Tata Consultancy Services (TCS) wollte es genauer wissen und hat deshalb eine globale Trendstudie zu diesem Thema angestoßen. The New Digital Mobile Consumer: How Global Companies are Responding Ergebnisse einer Trendstudie von TCS Die globale Trendstudie von TCS untersucht die weltweiten Aktivitäten und Investitionen in Maßnahmen, die auf den mobilen, digitalen Konsumenten abzielen. Im Juni und Juli 2012 wurden dafür 664 Führungskräfte aus dem gehobenen Mittelstand und aus Großunternehmen befragt. Die Stichprobe umfasste Teilnehmer aus 17 Branchen und aus den vier großen Wirtschaftsregionen Nordamerika, Europa, Asien-Pazifik und Lateinamerika. Zusammenfassend ließen sich dabei drei wichtige Trends feststellen: 82 % der untersuchten Unternehmen sehen den digitalen, mobilen Verbraucher schon als spezielles Kundensegment. Im Jahr 2012 investierten die Unternehmen dafür durchschnittlich 17,3 Mio. US-Dollar in zielgruppenspezifisches Marketing, Verkaufsmaßnahmen und Services. Bis 2015 werden diese Ausgaben auf etwa 22 Mio. bis 26 Mio. US-Dollar jährlich steigen die größten Investitionen werden voraussichtlich in Lateinamerika getätigt. Darüber hinaus zeigten sich in den Detailergebnissen noch einige interessante Tendenzen und Unterschiede zwischen Vorreitern und Nachzüglern im Bereich des digitalen, mobilen Kunden. Die wichtigsten werden folgend kurz vorgestellt. Wahrnehmung des neuen Kundentyps Wie die Umfrageergebnisse zeigen, investierten die Unternehmen im Jahr 2012 bereits erheblich in gezielte Maßnahmen für das neue Kundensegment: Die junge Spezies des mobilen, digitalen Verbrauchers wird also bereits auf breiter Front als relevant wahrgenommen. In der Region Asien-Pazifik gaben die Unternehmen dafür anteilig am meisten aus rund 2,4 Mio. US-Dollar je erzielter Umsatzmilliarde. In Europa und Lateinamerika waren es jeweils 1,6 Mio., in Nordamerika hingegen nur 1,4 Mio. Über 50 % der befragten Unternehmen entwickeln neue, maßgeschneiderte Produkte und Services für die Verbrauchergruppe. Auch hier nimmt der Raum Asien-Pazifik eine klare Vorreiterrolle ein, wie der Vergleich zwischen den Regionen zeigt: 75 % positiver Antworten in der Asien-Pazifik-Region stehen 58 % in Europa und 52 % in Nordamerika gegenüber. 11

12 Europa vor Nordamerika Wie steht Europa im internationalen Vergleich? Gegenüber Nordamerika haben europäische Unternehmen die Nase vorn, denn ihre Produkte und Prozesse sind bereits stärker an die neue Zielgruppe des mobilen Verbrauchers angepasst: Fast 30 % der Marketing-Kampagnen wurden bereits speziell für Mobilgeräte entwickelt bis 2015 werden es 40 % sein. 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 0,00 Vertrieb Marketing-Kampagnen Kundenberatung 51% 47% 47% 43%42% 42% 24% 21% 19% 30% 28%25% Nordamerika Europa Asien-Pazifik Lateinamerika Führend sind auch hier die Telekommunikationsbranche, der Energiesektor und die Versorgungswirtschaft. Überdurchschnittlich hoch ist der Anteil im Bereich der Telekommunikation, die natürlich eine hohe Affinität zu mobilen Technologien und Kunden aufweist: Über 50 % aller Kampagnen sind dort heute bereits auf den mobilen Verbraucher ausgerichtet. Dennoch liegen die beiden westlichen Industrienationen in Sachen Mobility-Investitionen relativ betrachtet hinter den aufstrebenden Märkten Asiens und Lateinamerikas. Mit Blick auf das Jahr 2015 wird sich daran nichts ändern, wie der Ausblick in Abb. 4 zeigt. $/$B Umsatz 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0, ,43 1,98 Nordamerika 1,59 Europa Asien-Pazifik Lateinamerika Bis 2015 wird der Umfang der Investitionen gemessen je Umsatzmilliarde in allen Regionen steigen: auf 1,98 Mio. 1,76 Abb. 4: Investitionen 2012 und 2015 im Vergleich, Angaben in Mio. US-Dollar pro Umsatzmilliarde 2,41 2,85 1,63 2,72 Abb. 5: Anteil der Verbraucherinteraktionen über Mobilgeräte US-Dollar in Nordamerika (1,43 in 2012), 1,76 Mio. US-Dollar in Europa (1,59) und 2,85 Mio. US-Dollar in Asien-Pazifik (2,41 Mio.). Der signifikanteste Anstieg im Investitionsvolumen ist auf 2,72 Mio. US-Dollar in Lateinamerika zu erwarten (1,63). Richtet man das Augenmerk auf die Branchen, machen die Untersuchungsergebnisse deutlich, dass insbesondere in der Energiewirtschaft, der Telekommunikation und der Luftfahrt sowie im Fahrzeugbau überdurchschnittlich viel in mobile Produkte und Services investiert wird. Hierbei handelt es sich um Industrien, die auch im Internet eine Vorreiterrolle übernahmen. Überraschend zurückhaltend zeigt sich im Vergleich der Handel, wo mit Blick auf den Wachstumsmarkt M-Commerce tendenziell stärkere Aktivitäten zu vermuten gewesen wären (Abb. 6). Besonders deutlich werden die Vorreiterpositionen von Asien-Pazifik und Lateinamerika in Sachen Mobilität, wenn die Interaktion mit dem Verbraucher im Mittelpunkt steht. Die klassischen kundennahen Bereiche Vertrieb, Marketing und Kundenservice werden offenbar in allen Regionen in Richtung mobile Kommunikation ausgerichtet. Während der Anteil der mobilen Interaktionen mit Verbrauchern in Europa und Nordamerika jedoch in allen drei Bereichen zwischen 19 % und 30 % liegt, hat er in den Vorreiterregionen bereits 42 % bis 51 % erreicht (Abb. 5). 12

13 Energiewirtschaft (Verbraucher) 30,8 Telekommunikationsindustrie 28,6 Fluggesellschaften 27,2 Fahrzeugbau 22,3 Banken- und Versicherungswesen 20,6 IT-Unternehmen Konsumgüterindustrie 20,0 19,1 Öffentliche Hand 18,2 Versorgungswirtschaft (Strom, Gas) 14,2 Unterhaltung/Sport/Medien 14,0 Pharmaindustrie 13,4 Handel 13,2 Gesundheitswesen 12,2 Fertigungsindustrie 11,6 Reise- und Touristikbranche 11,6 Nahrungsmittelindustrie 8,9 Transport- und Logistikindustrie 4,9 Branchendurchschnitt 17,3 Abb. 6: Durchschnittliche Ausgaben 2012 in Mio. US-Dollar IT Marketing Vertrieb Kundenbetreuung Beauftragte Abteilung Geschäftsbereich Produkt/Services Andere Abteilungen Nordamerika 35 % 29 % 10 % 9 % 8 % 6 % 4 % Europa 38 % 20 % 13 % 10 % 8 % 8 % 4 % Asien-Pazifik-Region 49 % 16 % 12 % 10 % 9 % 2 % 2 % Lateinamerika 31 % 26 % 19 % 9 % 8 % 5 % 2 % 0 % 100 % Abb. 7: Fachbereiche als Impulsgeber für Mobility-Investitionen in Unternehmen 13

14 30 Verbraucher Vertriebsmitarbeiter Kundenberater 27, ,11 24,88 Anzahl der Apps ,35 2,54 3,12 0 Nachzügler Vorreiter Abb. 8: Anzahl der mobilen Apps pro Unternehmen im Jahr 2012 Welche Unternehmensbereiche treiben Veränderungen? Nicht ganz unerwartet wird unter den zentralen Geschäftsbereichen vor allem die Unternehmens-IT ihrem technologischen Führungsanspruch gerecht (Abb. 7). Als integraler Zuarbeiter für das Set-up von mobilen Kampagnen und deren Umsetzung bereitet sie die Produkt- und Kundendaten entsprechend auf und stellt die erforderlichen Infrastrukturen bereit. Auf den folgenden Rängen finden sich die bereits oben genannten drei kundennahen Geschäftsbereiche. Demgegenüber spielen die operativen Produkt- und Servicebereiche sowie sonstige Teile in der Wertschöpfungskette von Unternehmen bislang erst eine marginale Rolle. Was machen Vorreiter anders? Vorreiter bringen mehr mobile Anwendungen zur Unterstützung ihrer kundennahen Geschäftsbereiche (Vertrieb und Kundenberatung) sowie für den Kunden selbst an den Start. Dabei entwickeln sie im Vergleich zu den übrigen Unternehmen acht- bis neunmal so viele Apps. Mit durchschnittlich fast 28 Apps wird dabei vor allem die Kundenberatung besonders umfassend unterstützt (Abb. 8). Maßgeschneiderte Produkte und Angebote Weiterhin zeichnen sich Vorreiter dadurch aus, dass sie maßgeschneiderte Produkte und Angebote für den mobilen Verbraucher entwickeln und das ist besonders signifikant den digitalen, mobilen Kunden zu 85 % bereits als eigenes Marktsegment betrachten und bearbeiten. 14

15 Wir haben Promotion-Angebote auf die Mobiltelefone von Kunden geschickt, abhängig von ihrem Aufenthaltsort. Wir nutzen geografische Echtzeitund Verbraucherdaten für die Kommunikation mit Kunden. QR-Codes in Werbematerialien liefern Informationen über unsere Produkte. % der Vorreiter % der Nachzügler 17 % 19 % 44 % 78 % 82 % 85 % Wir haben die Produktpreise bei Kunden angepasst, die per Mobilgerät einkaufen. 19 % 72 % Wir verfolgen die Social-Media- Kommunikation über unsere Produkte. 79 % 92 % 0 % 100 % Abb. 9: Ausprägungen von Mobilität in Vertrieb, Marketing und Service Differenzierte Ansprache und Maßnahmen Auch die Intensität und Bandbreite der Maßnahmen, mit denen Unternehmen mobile Kunden ansprechen, unterscheiden Vorreiter deutlich von Nachzüglern. Vorreiter sprechen den Verbraucher in überdurchschnittlich hohem Maße (rund 80 %) mit lokal differenzierten Promotions über Mobilgeräte an und nutzen zu über 80 % bereits geografische Echtzeit- und Verbraucherdaten sowie QR- Codes in der Kundenkommunikation. Sie machen mobilen Kunden außerdem spezielle Preisangebote und überwachen, was in den sozialen Medien aktuell über eigene Produkte und Services getwittert oder gepostet wird (Abb. 9). Weniger Personaleinsatz dank mobiler Kundenkontakte? Signifikant ist auch, dass der Trend zu vertriebsunterstützenden Apps in 65 % der Vorreiter-Unternehmen offenbar mit einer Reduktion der Anzahl der Vertriebsmitarbeiter einhergeht (Abb. 10). Im Bereich Kundenberatung/-service ist dieser Trend zum Personalabbau weitaus weniger ausgeprägt: Obwohl auch hier rund 80 % der Befragten antworteten, dass der Service per Mobilgerät mit dem Kunden kommuniziert, geht das nur bei etwa einem Drittel der Unternehmen mit einem Abbau von Kundenberatern einher (Abb. 11). 15

16 Wir haben Apps für den Vertrieb entwickelt. Wir haben die Zahl der Vertriebsmitarbeiter reduziert. Vorreiter 65 % 86 % Nachzügler 17 % 33 % 0 % 100 % Abb. 10: Wie sich Mobilität auf den Vertrieb auswirkt Wir haben Servicemitarbeiter, die per Mobilgerät mit Kunden kommunizieren. Wir haben unser Personal in der mobilen Kommunikation mit dem Kunden geschult. Wir haben die Zahl der Kundenberater reduziert. Vorreiter 33 % 36 % 79 % Nachzügler 11 % 13 % 26 % 0 % 100 % Abb. 11: Wie Mobilität den Kundenservice verändert 16

17 Zusammenfassung Digitaler Wandel und mobiler Kunde : Unser kurzer Überblick zu den Treibern und zu einigen populären Sichtweisen zeigt, dass sich der digitale Wandel immer klarer abzeichnet und weniger Vision denn eine neue Realität ist. Die aktuellen Ergebnisse der Trendstudie zum jungen Phänomen des digitalen, mobilen Kunden belegt, dass in vielen Unternehmen bereits gehandelt und investiert wird Tendenz steigend. Aus Unternehmenssicht ergibt sich durch das Zusammentreffen von vier Treibern ein veränderter Handlungsrahmen, der neue geschäftliche Strategien sowie Organisations- und Arbeitsformen voraussetzt. Denken wir alle Entwicklungen und Erklärungsmodelle zu Ende, gehört die Zukunft einem digitalen Unternehmen, das sich durch ein offenes, flexibles Geschäftsmodell, variable Partnernetze und dynamische, in beide Richtungen hochreaktionsfähige Kundenbeziehungen auszeichnet. So entsteht in der Summe ein integriertes Social Business, das die Möglichkeiten mobiler Lösungen konsequent für Wettbewerbsvorteile nutzt. Natürlich wird sich in den meisten Unternehmen auch die Frage nach dem Nutzen, dem idealen Weg ans Ziel und den Kosten stellen. Wichtig ist hierbei, dass von Anfang an klare Ziele erarbeitet werden. Einzelne, nicht aufeinander abgestimmte Projekte führen schließlich auch hier schnell zu Wildwuchs und Insellösungen. Eine derartige Schatten-IT-Infrastruktur und Initiativen ohne einen klaren Beitrag zum Gesamterfolg des Unternehmens sind nicht nur ineffizient, sie verhindern auch, dass sich mögliche Wettbewerbsvorteile einstellen. An erster Stelle steht ein neues Denken, das bestehende und neue Strukturen, bewährte interne Abläufe und offene Prozesse nach draußen ganzheitlich betrachtet. Dabei gilt es, eine Reihe wichtiger Fragen zu beantworten: Wie arbeiten alle Unternehmensbereiche von der Entwicklung über die Beschaffung, Produktion und das Marketing bis hin zu Vertrieb, Kundendienst, IT und Unternehmensführung unter den Vorzeichen des digitalen Wandels innovativ und erfolgreich Hand in Hand? Wie können die vorgestellten Treiber des digitalen Wandels (Big Data & Analytics, Social Media, Mobility und Cloud-Computing) so sicher, kosteneffizient und nutzenorientiert verknüpft, eingeführt und betrieben werden, damit sich schnellstmöglich ein dauerhaft hoher Geschäftsnutzen einstellt? Wie entwickeln IT- und Geschäftsabteilungen das notwendige gemeinsame Verständnis zu Management, Kontrolle und Governance von Informationen und nach außen zunehmend offeneren Prozessen? Nachhaltige Wettbewerbsvorteile ergeben sich vor allem aus der resultierenden Exzellenz in zwei zentralen Bereichen: Zusammenarbeit und Analytik. Sie liefern den Treibstoff für zukunftsweisende, beziehungsorientierte und vorausschauende Unternehmen, die auch in veränderlichen Umgebungen erfolgreich arbeiten können. Effiziente Wertschöpfung wird künftig vor allem durch eine erfolgreiche und flexible Co-Innnovation und Kooperation mit dem Ökosystem resultieren. Das macht eine nahtlose Zusammenarbeit zum Imperativ und erfolgskritischen Faktor. Beziehungen dürfen jedoch nicht in Stein gemeißelt sein: Ein möglichst dynamisches Zusammenspiel aller Beteiligten ist zum Vorteil des gesamten Liefernetzwerks, um veränderter Nachfrage oder besonderen Kundenwünschen flexibel entsprechen zu können. Big Data und eine leistungsstarke Analytik liefern dabei die Grundlage für schnelle und fundierte Entscheidungen. 17

18 Je einfacher Business-User mithilfe analytischer Anwendungen auf neue Informationen zugreifen, neue Ideen entwickeln, entscheidungsrelevante Erkenntnisse teilen und miteinander interagieren können, desto besser für das Unternehmen. Und genau deshalb lohnt es sich, eine ganzheitliche Strategie zu entwickeln, die die Potenziale von Big Data & Analytics, Social Media, Mobility und Cloud-Computing konsequent nutzt. Es wird langsam immer offensichtlicher, dass die Begriffe digital und Business in naher Zukunft nur noch schwer voneinander zu trennen sein werden. Das Digitale muss in allen Geschäftsbereichen tief verwurzelt werden über die Bereiche Produktentwicklung, Vertrieb, Kundendienst, Marketing und Personalwesen hinweg. Es lohnt sich genau jetzt, alle möglichen Effekte für das grundlegende Geschäftsmodell eines Unternehmens ganzheitlich zu analysieren. Nur so lässt sich erkennen, wo wirklich nachhaltige Wettbewerbsvorteile für digitale Pioniere liegen. Welcome to the App Factory Lernen Sie in einem weiteren White Paper von Dr. Kay Müller-Jones das Konzept der App Factory am Beispiel der Automobilindustrie kennen. Durch eine industrialisierte Anwendungsentwicklung eröffnet TCS auch Kunden aus anderen Branchen entscheidende Zeit-, Know-how- und Kostenvorteile im globalen Wettlauf um den mobilen Kunden. Von der Strategie bis hin zur schnellen, kundenindividuellen Umsetzung im industriellen Maßstab. Das White Paper finden Sie unter: The New Digital Mobile Consumer: How Global Companies are Responding Die Trendstudie finden Sie unter: Trends_Study/TCS_Digital_Mobile_Consumer_ Report_ pdf 18

19 Referenzen: Chui, Michael, Markus Löffler, Roger Roberts, McKinsey Quarterly. The internet of things, March 2010 IDC White Paper. The expanding digital universe, March The diverse and exploding digital universe, March As the economy contracts, the digital universe expands, May The digital universe decade Are you ready?, May McKinsey Global Institute, Big data: The next frontier for innovation, competition, and productivity, June Moore, Geoffrey, AIIM white paper, Systems of Engagement and The Future of Enterprise IT. A Sea Change in Enterprise IT.,2011. Oppermann, Axel, Social Business der disruptive Wettbewerbsfaktor im 21. Jahrhundert, Press Release, Gartner Says Worldwide Social Media Revenue Forecast to Reach $ 16.9 Billion in 2012, Stamford, 25. Juli 2012, Schadler, Ted und John C. McCarthy mit Matthew Brown, Heather Martyn und Rachel Brown, Mobile Is The New Face Of Engagement, forrester report, February 2012 Stamford, 25. July

20 Über Tata Consultancy Services (TCS) Tata Consultancy Services ist ein weltweiter Anbieter von IT- und Outsourcing-Services, Consulting und Geschäftslö sung en, die global agierenden Unter nehmen schnellen, nachhaltigen Nutzen eröffnen und das mit einem guten Gefühl von Sicherheit. Das einzigartige Global Network Delivery Model TM von TCS beinhaltet ein beratungsorientiertes, integriertes IT-Portfolio und IT-gestützte Services. Es gilt als Benchmark für exzellente Softwareentwicklung. TCS gehört zur Tata Group, dem größten industriellen Mischkonzern Indiens, und ist weltweit aktiv. Das Unternehmen ist in Indien an der National Stock Exchange und der Bombay Stock Exchange notiert. Weitere Informationen finden Sie unter IT Services Business Solutions Outsourcing Alle hier aufgeführten Inhalte/Informationen sind ausschließliches Eigentum von Tata Consultancy Services Limited (TCS). Die vorliegenden Inhalte/Informationen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt. Ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis von TCS darf dieses Material nicht kopiert, verändert, vervielfältigt, erneut veröffentlicht, hochgeladen, übertragen, versendet oder in sonstiger Form verbreitet werden. Nicht autorisierter Gebrauch der hier publizierten Inhalte/Informationen kann Copyright- und Markenrechte sowie weitere entsprechende Gesetze verletzen und eine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen. Copyright 2012 Tata Consultancy Services Limited TCS Design Services P 03 12

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap 13. Dezember 2012 Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap Big Data Gap 23 Prozent (643 Exabyte) des digitalen Universums könnten nützliche Erkenntnisse bringen. Derzeit sind nur drei

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Interview mit Matthias Göbel

Interview mit Matthias Göbel Hannover, den 08.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Das Internet und die Sozialen Medien haben das Leben verändert und beschleunigen den gesellschaftlichen Wandel. Seit sieben Jahren gibt

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Digitaler Wettbewerb in der Beratung

Digitaler Wettbewerb in der Beratung EXPERIENCE MEETS QUALITY PROFESSIONAL BANKING SOLUTIONS Institutional Advisors Congress 10. September 2015 Digitaler Wettbewerb in der Beratung Auswahl wesentlicher Referenzen & erfolgreiche Projektbeispiele

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Dr. Carsten Malischewski carsten.malischewski@hp.com AUTOMATICA 2014 Begleitforum Industrie 4.0 München, 3. - 5. Juni

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 THE KNOWLEDGE PEOPLE CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 BE SMART IT-CONSULTING Smartes IT-Consulting für die Zukunft: Agilität, Dynamische IT, Komplexitätsreduzierung, Cloud, Industrie 4.0, Big Data

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Das neue Verkaufszeitalter

Das neue Verkaufszeitalter Das neue Verkaufszeitalter Kunden begeistern und die Produktivität im Vertrieb steigern Axel Kress Snr. Solution Sales Professional Dynamics CRM Der aktuelle Wandel in der Fertigungsbranche Das Zeitalter

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Was sagen die führenden Köpfe zur Zukunft?

Was sagen die führenden Köpfe zur Zukunft? Statements zu Was sagen die führenden Köpfe zur Zukunft? Daten haben sich zu einem entscheidenden Wirtschaftsgut gewandelt, dessen Verfügbarkeit den künftigen Unternehmenserfolg ganz wesentlich beeinflusst.

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr