Der Markt der Informationstechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Markt der Informationstechnologie"

Transkript

1 FAKTEN. FAKTEN. FAKTEN. Der Markt der Informationstechnologie Daten, Fakten, Trends aus dem Bereich Business-to-Business

2 Inhalt ITK-Markt S 1 IT-Markttrends S 5 IT-Business S 8 Hardware S 13 Peripherie S 20 Urheberrechtsabgabe S 23 Software & Services S 25 Kommunikationstechnologien S 31 Mobile Business S 36 IT-Security S 44 Jobs & Bildung S 48 Werbemarkt S 52 Kommunikation S 55 Anhang S 59 Wachstumstreiber ITK Software und Services sorgen für Wachstum Turn-around geschafft Positive Stimmung Entwicklungen und Trends im IT-Markt aus Expertensicht ITK für Industrie & Dienstleister Neue Rolle für IT-Manager Online-Business wird für Unternehmen immer wichtiger E-Government regiert die Zukunft Weltmarkt wächst Notebooks immer beliebter Servermarkt entwickelt sich gut Wachsender Halbleitermarkt Neue Prozessorgeneration Gute Zeiten für Drucker und Multitalente Groß, größer, Widescreen Initiative der IT-Industrie Positive Aussichten Business-Lösungen Hohe Relevanz von CRM Deutlicher Strukturwandel Trends der Telekommunikation: mobil und schnell UMTS hat den Durchbruch geschafft Investitionen in Kommunikation Breitband macht fi t für den Wettbewerb Unternehmen verlassen sich auf mobile Technologien Steigende Investitionen Megatrend Smartphones Schlüsseltechnologie RFID Mit Sicherheit erfolgreich Nachholbedarf bei KMU Content-Security Security made in Germany Deutschland hat mit Fachkräftemangel zu kämpfen Deutsche Schulen brauchen bessere Ausstattung mit PCs Bildungsstudie Deutschland Die Werbeinvestitionen im ITK-Markt gehen nach oben Infomagazine liegen vorne Entscheidend im B-to-B-Markt: Decision Network B-to-B braucht Print Communication Networks Übersicht CN 10.1 Trend zu ITK Verbände und Institutionen der Branche Download sowie Brancheninfos und Werbeinvestitionen unter

3 Vorwort Informationstechnologie Die deutsche Wirtschaft investiert wieder. Informationstechnologie und Telekommunikation (ITK) gehören zu den Branchen, die davon besonders profi tieren. Schließlich kann nur ein Unternehmen, das hier auf dem neuesten Stand bleibt, im Wettbewerb bestehen. In kaum einem anderen Markt ist der Innovationsdruck so groß wie bei ITK. Die Kunden produzieren immer mehr Daten und brauchen immer bessere Möglichkeiten, sie zu managen und zu speichern. Zudem geht der Trend immer mehr in Richtung Mobile Business mit Laptop, PDA und Smartphone. Während Outsourcing und Offshoring von IT für viele Unternehmen die erste Wahl ist, setzen andere auf eigene Lösungen und entwickeln z.b. die von ihnen benötigte Software noch Inhouse. Dies gilt natürlich vor allem für größere Firmen. Der Mittelstand gerät zunehmend als Kundengruppe ins Visier der Service-Anbieter. Wichtige Trends in diesem Bereich sind Software-as-a-Service oder On-Demand. Auch die Hardware wird immer leistungsstärker. Prozessoren mit immer mehr Kernen machen das Arbeiten mit hochkomplexen Daten einfacher. Speicherkapazitäten in Terabyte-Größe sorgen für die notwendige Archivierungsmöglichkeit. In Deutschland sind viele kleinere und mittlere ITK-Firmen erfolgreich, die sich allerdings Sorgen um einen qualifi - zierten Nachwuchs machen. An deutschen Schulen fehlt es häufi g am notwendigen IT-Equipment. FOCUS analysiert die aktuellen Entwicklungen im ITK- Markt. Daten und Fakten zu Marktentwicklung, Hard- und Software, Unternehmen, Bildung, Werbemarkt und Kommunikation bieten einen umfassenden Einblick in einen der wichtigsten Zukunftsmärkte. April 2007

4 ITK-Markt Wachstumstreiber ITK Die Wirtschaft in Deutschland hat sich spürbar erholt. Führende Forschungsinstitute prognostizieren für 2007 ein Wachstum von 1,5 bis 2,3 Prozent. Nach Informationen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) sehen auch deutsche Unternehmen ihre Zukunft wie - der positiver. Der Aufschwung ist beständig, und Informationstechnologie und Telekommunikation (ITK) gelten als Wachstumstreiber für nahezu alle Bereiche der Wirtschaft, wie Angela Merkel am Abend der CeBIT-Eröffnung 2007 betonte Beschäftigte machen den ITK-Markt zu einem der größten in Deutschland. Deutschland zählt zu den Top 3 im Markt 2007 hat sich die Lage am weltweiten ITK-Markt weiter verbessert. Dies ist ein Ergebnis der Studie European Information Technology Observatory 2007 (EITO). Weltweit sollen mit ITK 2007 rund 2,1 Billionen Euro umgesetzt werden gegenüber ein Plus von 2,8 Prozent. Mit einem Anteil von 33 Prozent führt Europa den Markt an. Den größten ITK-Einzelmarkt bilden 2007 mit einem Anteil von 28,4 Prozent die USA. Mit 13,7 Prozent folgt Japan auf Platz 2 vor Deutschland mit einem Anteil von 6,5 Prozent, was einem Volumen von 138,4 Mrd. Euro entspricht. In diesen drei führenden Ländern ist der ITK-Standard bereits hoch, sodass die Wachstumsraten entsprechend niedriger ausfallen. Länder, die unter der Wendung Rest of the world zusammengefasst werden, verzeichnen mit gut 7 Prozent das höchste Wachstum. Insbesondere asiatische Länder, aber auch mittel- und osteuropäische Staaten investieren stark in Informationstechnologie und Telekommunikation. Für 2008 rechnen die Experten mit einem abgeschwächten Wachstum. Laut EITO könnten 2007 nur mit Informationstechnik rund 978 Mrd. Euro Umsatz erzielt werden. Auch hier sind die USA mit einem Marktanteil von 37,7 Prozent der führende Einzelmarkt. Rest of the world (6,5%) 24,8 Japan (1,2%) Weltweiter ITK-Markt 2007 (in %) Marktvolumen 2007: Mrd. EUR (2,8%) 13,7 Europa (2,9%) USA (4,7%) Zahlen in Klammer: Veränderung zum Vorjahr Quelle: EITO 2007 in Kooperation mit IDC ITe_01 20,5 USA 37,7 Weltmarkt USA Europa Japan Rest of the world Quelle: EITO 2007 in Kooperation mit IDC 33,1 28,4 IT- und TK-Markt 2007 nach Welt-Regionen (in %) 31,7 Europa Quelle: EITO 2007 in Kooperation mit IDC Jährliche Wachstumsraten nach Welt-Regionen (in %) 1,2 1,2 0,7 34,6 TK-Markt (1.137 Mrd. EUR) IT-Markt (978 Mrd. EUR) 2,9 2,9 2,9 13,8 Japan 13,5 4,2 4,0 3,8 4,7 4,7 4,3 33,9 6,5 6,2 14,2 Rest of the world ITe_ ,5 ITe_03 1

5 ITK-Markt Software und Services sorgen für Wachstum Mit einem Wachstum auf Vorjahresniveau rechnet EITO für den europäischen IT- und Kommunikationsmarkt: dies bedeutet ein Plus von 2,9 Prozent auf dann 668 Mrd. Euro soll der Umsatz weiter auf 687 Mrd. Euro steigen. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) geht davon aus, dass die europäische High-Tech-Branche weiter stabil zulegen wird. Mit einem Plus von 4,4 Prozent und einem Umsatz von 320 Mrd. Euro ist die Informationstechnik ein zuverlässiger Wachstumsträger. Software (plus 6,5 Prozent) und Services (plus 5,5 Prozent) boomen. Insbesondere gefragt sind Dienstleistungen wie Outsourcing, Consulting und System-Integration. Um 1,7 Prozent im Jahr 2007 und um 2,2 Prozent im Folgejahr soll der Hardware-Markt nach Auffassung von EITO wachsen. Wachstumsimpulse kommen hier von Notebooks und Multifunktionsgeräten, während Desktop-PCs weniger nachgefragt werden. Auch 2008 erwarten die Experten für die Informations technik ein Wachstum: Dann soll das Umsatz volu men bei 335 Mrd. Euro liegen (plus 4,7 Prozent). 4,2% 631 EU*-Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (in Mrd. EUR) 2,9% 649 *Ohne Zypern und Malta Quelle: EITO 2007 in Kooperation mit IDC 2,9% ITK-Markt 2007 in der EU* nach Produktsegmenten (in %) Marktvolumen 2007: 668 Mrd. EUR Endkunden-Kommunikations- Equipment Office-Equipment Daten- & Netzwerk-Equipment 4,2 1,2 IT-Services 6,4 20,9 Carrier Services 43,8 11,4 2,9% Software 12,0 Computer-Hardware ITe_04 DSL und UMTS *Ohne Zypern und Malta Quelle: EITO 2007 in Kooperation mit IDC ITe_05 Der positive Trend fällt bei der Telekommunikation geringer aus. Europaweit wird für 2007 lediglich ein Wachstum von 1,5 Prozent auf 348 Mrd. Euro und für 2008 von 1,1 Prozent auf 352 Mrd. Euro erwartet. Mit einem Plus von 6,4 Prozent zeigen hier vor allem Festnetzdatendienste wie DSL einen starken Aufwärtstrend. Stark nachgefragt sind auch mobile Datendienste, Mobilfunk per UMTS sowie Internet-Telefonie. Wachstum im ITK-Markt verspricht sich BITKOM vor allem in den Bereichen Telematik und Navigation, Logistik und RFID, Sicherheitstechnologien, Elektronik im Gesundheitswesen sowie in der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. 0,5 5,0 Erwartetes Marktwachstum 2007 in den Hauptländern (in %) 1,7 6,1 0,8 2,8 Großbritannien Spanien Nordeuropäische Staaten** *Ohne Zypern und Malta **Ohne Norwegen Quelle: EITO 2007 in Kooperation mit IDC Informationstechnik 1,9 2,1 Italien -0,3 3,5 Deutschland Telekommunikation 1,7 4,6 Frankreich 1,4 5,0 Benelux- Staaten ITe_06 2

6 ITK-Markt Turn-around geschafft Die ITK-Umsätze in Deutschland liegen 2007 laut BITKOM mit 138,4 Mrd. Euro 2 Prozent über dem Vorjahresniveau sollen sie bei gleichbleibendem Wachstum auf 141 Mrd. Euro steigen. Wie im europäischen Markt ist auch hierzulande die Informationstechnik der Wachstumstreiber. IT-Hardware, -Software und -Dienstleistungen machen 49 Prozent des Gesamtmarkts aus gelang der Branche der Turn-around zum Wachstum. Für 2007 wird eine Steigerung von 3,5 Prozent auf 72,5 Mrd. Euro erwartet. Wie in der gesamten EU sind Software (plus 5,7 Prozent) und Services (plus 4,9 Prozent) besonders wachstumsstark. Auf Grund der erfreulichen konjunkturellen Entwicklung und einer verbesserten Haushaltslage der öffentlichen Hand investieren gewerbliche Kunden, Behörden und öffentliche Einrichtungen wieder stärker in IT-Lösungen. Mit einem marginalen Minus von 0,5 Prozent bleibt der Hardware- Markt 2007 nahezu stabil auf dem Vorjahresniveau. Microsofts Betriebssystem Vista belebt den PC- Absatz 2007 sowohl im gewerbli chen als auch im privaten Bereich. 60,8 66,6 Deutscher Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (in Mrd. EUR) Informationstechnik 1) Telekommunikation 2) 127,4 127,7 131,1 134,1 62,5 64, ) IT-Hardware, Software, IT-Services 2) TK-Hardware, TK-Dienste Quelle: BITKOM (März 2007) ,0 66,0 65,2 66,3 68,1 136,1 66,1 70,0 138,4 65,9 72,5 141,0 65,8 75, Deutscher IT-/TK-Markt Wachstumentwicklung (in %) Informationstechnik 1) Telekommunikation 2) 2,7-2,0 3,6 1,6 2,8 1,9 2,8 0,2 3,5-0,3 3,7-0,2 ITe_07 Trendthema Software und Services , ) IT-Hardware, Software, IT-Services 2) TK-Hardware, TK-Dienste Quelle: BITKOM (März 2007) ITe_08 Software und IT-Dienstleistungen verzeichnen ei nen regelrechten Nachfrageboom. Der Markt erlebt einen Para digmenwechsel hin zu Serviceorientierten Ar chitekturen (SOA), die Software- Anwendungen vereinfachen, optimieren und an die jeweiligen Nutzerbedürfnisse anpassen. Weitere Trends sind IT-Sicherheit, Kundenmanagement und branchenspezifi sche Anwendungen, z.b. in der Logistik oder im Maschinenbau. Im Wachstumsmarkt IT-Services unterstützen Anbieter Unternehmen bei der Einführung neuer Hard- und Software lösungen oder übernehmen gleich ganze IT- und Kommunikationsaufgaben. IT-Out sourcing ist ein wesentlicher Markttrend. Make or buy das sind die Alternativen für professionelle Anwender bei der ITK-Modernisierung. TK-Dienste (/-0%) Deutscher ITK-Markt 2007 nach Segmenten (%) Marktvolumen gesamt: 138,4 Mrd. EUR (1,7%) 40,8 2,2 Bürotechnik (3,3%) TK-Endgeräte (-1,0%) 3,6 *Einschließlich Datenkommunikation **Ohne Carrier-to-Carrier-Geschäft Zahlen in Klammern = Veränderung zum Vorjahr Quelle: BITKOM (März 2007) 22,0 IT-Services (4,9%) 12,9 Software (5,7%) 12,0 6,4 Computer-Hardware (-0,5%) Netzinfrastruktur* (-0,5%) ITe_09 3

7 ITK-Markt Deutschland im Mittelfeld Pro-Kopf-Ausgaben für ITK Top 15-Länder der EU* (in EUR) Im Durchschnitt gab jeder Deutsche rund Euro für ITK-Produkte und -Dienstleistungen aus, 1,4 Prozent mehr als im Jahr zu - vor. Deutschland belegt im EU-Vergleich damit nur einen Platz im Mittelfeld. Schweden, die Nummer eins in diesem Bereich, verzeichnet um 53 Prozent höhere Pro-Kopf-Ausgaben. Für die Deutschen besteht hier also scheinbar noch ein großer Nachholbedarf. Schweden Dänemark Großbritannien Niederlande Finnland Belgien/Luxemburg Österreich Irland Deutschland Frankreich EU Italien Spanien Portugal Slowenien Griechenland Positive Stimmung *Ohne Zypern und Malta Quelle: EITO 2007 in Kooperation mit IDC ITe_10 Insgesamt zeigen sich die Unternehmen der deutschen ITK-Branche laut BITKOM-Branchenbarometer bei ihren Geschäftserwartungen für 2007 optimistisch. Mit steigenden Erlösen rechnen rund 71 Prozent von ihnen, 18 Prozent gehen von einer stabilen Entwicklung aus, 12 Prozent befürchten ein Minus. Im boomenden Software-Geschäft rechnen 85 Prozent der Software-Anbieter mit einem Zuwachs. Outsourcing, Miet-Software, Consulting und System-Integration werden stark nachgefragt. Hardware-Hersteller rechnen trotz einer Belebung auf Grund fallender Preise nicht mit einem Umsatzzuwachs. In Deutschland besteht vor allem beim ITK-Einsatz im öffentlichen Sektor E-Government und E-Health erheblicher Nachholbedarf. Im BITKOM-Branchen barometer gaben 62 Prozent der Befragten an, dass die Politik dringend in puncto ausufernder Bürokratie eingreifen muss. 53 Prozent beklagen die hohe Belastung durch Steuern und Abgaben. 59 Prozent sehen Handlungsbedarf beim unflexiblen Arbeitsrecht. Trotz des weltweiten Wachstums im ITK-Bereich müssen sich die Unternehmen weiter stark engagieren. Gerade Firmenkunden müssen vom tatsächlichen Nutzen ihrer ITK-Investitionen immer wieder überzeugt werden. Der Wettbewerb in diesem High-Tech-Markt ist hart und setzt die Hersteller nach wie vor unter Druck. Der Konsolidierungsprozess ist hier noch nicht abgeschlossen. Software IT-Dienstleistungen IT-Hardware TK-Infrastruktur Aktuelle Belastungen, die Unternehmen am stärksten bremsen (in %) Bürokratie Steuern & Abgaben Arbeitsrecht Umsatzerwartungen 2007 im Vergleich zum Vorjahr (in %) Fallend Basis: BITKOM-Branchenbarometer 4. Quartal Quelle: BITKOM (Stand: ) Stabil 5,1 10,3 84,6 9,4 Steigend 17,0 73,6 22,2 22,2 55,6 25,0 25,0 50,0 23,5 36,1 40,3 Juni September November 48,6 53,3 56,7 58,8 57,9 61,5 59,3 Basis: BITKOM-Branchenbarometer 4. Quartal ; Durchschnittswerte der Branchenbefragungen im jeweiligen Kalenderjahr Quelle: BITKOM (Stand: ) 67,9 ITe_11 74,2 ITe_12 4

8 IT-Markttrends Entwicklungen und Trends im IT-Markt aus Expertensicht Im Auftrag von FOCUS führt die PbS AG kontinuierlich Expertenbefragungen in wichtigen Basisund Zukunftsmärkten durch. Die aktuelle Befragung zur Informationstechnologie zeigt, dass die Branchenprofi s die Marktentwicklung vor allem auf Grund des allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwungs positiv einschätzen. Sorgen bereiten ihnen lediglich die Auswirkungen der Globalisierung, die zu einem höheren Kostendruck führen. Deutschland weist eine überdurchschnittliche Anbieterdichte auf. Dennoch haben aus Sicht der Experten Spezialanbieter bei klarer Positionierung und durch Kompetenz gute Chancen, sich im Markt zu behaupten. Nach Meinung der Experten sind Security und Dokumentenmanagement die wichtigsten Trends im IT-Markt. Aus Sicht der Nach frager sind mobiler Datenzugriff und Konvergenz ebenfalls zentrale Themen. Anbieter sehen SOA, RFID und VoIP als Trends. Darin manifestiert sich vor allem die technische Orientierung der Anbieter: Die Nachfrager halten SOA eher für weniger wichtig. Untersuchungsdesign der FOCUS-Befragung Entwicklungen und Trends im IT-Markt Tracking-Studien mit einer Befragungswelle pro Jahr und pro Markt. In jeder Welle werden Fragen zu einem gleichbleibenden Thema (Entwicklung) und zu einem aktuellen Themenblock erhoben. Zielgruppen: Top-Excecutives (Vorstände, Geschäftsführer, Inhaber, Marketingleiter) aller relevanten Märkte Stichprobe: 27 qualitative Interviews von Anbietern 14 qualitative Interviews von Nachfragern 1 Expertengespräch zu car2car Kommunikation Methodik: Telefonische und persönliche Befragung, standardisierter Fragebogen mit offenen Fragen Rekrutierung des FOCUS-Befragungspools: Es wurde schriftlich und telefonisch ein Expertenpool von 300 Teilnehmern rekrutiert, davon haben an dieser Welle 42 Befragte teilgenommen Märkte 1. Welle: IT-Markt, Medien Security und Dokumentenmanagement Trendthemen bei Anbietern wie Nachfragern Bewertung der folgenden Trends durch die Experten sehr stark Mittelwerte: Skala 1 = sehr stark bis 5 = sehr schwach Kostenersparnis Security Offshoring IT Business Alignment RFID sehr schwach ITe_125 Anbieter Nachfrager Verbindung von IT- und Branchenwissen wird immer wichtiger ERP VoiP Dokumentenmanagement Frage: Wie beurteilen Sie die Bedeutung der folgenden Trends in 2007 im IT-Markt allgemein und für Ihr Unternehmen? Quelle: FOCUS-Befragung Entwicklungen und Trends im IT-Markt ITe_113 An ihre Mitarbeiter stellen die Anbieter im IT-Markt veränderte Anforderungen: Reine IT-Spezialisten sind weniger gefragt als solche, die darüber hinaus Branchen- und Fremdsprachenkenntnisse mitbringen. Weiterbildungsmaßnahmen und internes Wis sensmanagement werden damit zum Key Success Factor der IT-Firmen. Auch aus der Sicht der Nachfrager aus den Unternehmen zählt noch vor der technologischen Entwicklung die klare Kundenorientierung des IT-Anbieters. Er muss das Business seines Kunden kennen. Für Nachfrager sind Kosteneffizienz und Prozessoptimierung Themen, die den Markt treiben. Hinzu kommen aus Anbietersicht Technologieinnovationen, die für Nachfrager wiederum weniger Bedeutung Anbieter Barrieren für die IT-Branche in 2007* Mangel an Fachpersonal Innovationsträgheit Investitionsbereitschaft der Kunden Gesetzgebungen Bedeutung der IT Nachfrager Gesetzgebungen Kosten Mangel an Fachpersonal Frage: Welches sind die wesentlichen Barrieren für die IT-Branche heute? * Die häufigsten Nennungen (jeweils maximal 5 Nennungen) Quelle: FOCUS-Befragung Entwicklungen und Trends im IT-Markt ITe_114 5

9 IT-Markttrends haben. Business-Kunden wünschen sich von den IT-Unternehmen vor allem die inhaltliche Auseinandersetzung mit den Anforderungen der jeweiligen Fachabteilung. Anbieter Mangel an Fachpersonal Zukünftige Einflussfaktoren* Nachfrager Bei den Nachfragern ist kein Trend erkennbar Mangel an qualifiziertem Fachpersonal und Zeit Investitionsbereitschaft der Kunden Experten der Anbieterseite sehen den Mangel an Fachpersonal und die geringe Innovationsbereitschaft ihrer Kunden als wesentliche Barrieren im Business. Hinzu kommen die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Letztere werden von den Nachfragern ebenfalls als Hindernis wahrgenommen. Gesetzliche Restriktionen betreffen vor allem den Markttrend Security. Zudem sorgen bei ihnen sinkende Margen für weniger IT-Investitionen. Den erfolgreichen Einsatz von IT im Unternehmen ver hindert aus Sicht der Nachfrager auch mangelnde Zeit, die für Prozessoptimierungen dringend benötigt würde. Nach Meinung der Anbieter wird der Mangel an Fachpersonal auch in Zukunft die größte Herausforderung darstellen und damit den Markt negativ beeinflussen. Auch in Sachen Software divergieren die Auffassungen von Anbietern und Nachfragern. Während Nachfrager Wert auf Support, glaubwürdige IT-Firmen und Stabilität der Software legen, geben Anbieter an, dass das Know-how des Anbieters und die Erfüllung der Kundenanforderungen entscheidend sind. Bedeutung der IT Fehler der Anbieter Frage: Welches sind die wesentlichen Barrieren für die IT-Branche in Zukunft? * Die häufigsten Nennungen (jeweils maximal 5 Nennungen) Quelle: FOCUS-Befragung Entwicklungen und Trends im IT-Markt Entscheidungskriterien für Software Kriterien für Open-Source-Software Nachfrager Support und Personalkompetenz Glaubwürdiger Anbieter Funktionalität Wirtschaftlichkeit Anbieter Größe des Kunden Know-how des Anbieters Erfüllung der KD-Anforderungen (der Nachfrager) Quelle: FOCUS-Befragung Entwicklungen und Trends im IT-Markt Kriterien für ein anwenderspezifisches System Nachfrager Kompatibilität Qualität der Technologie Stabile Lösung Anbieter Ziel des Unternehmens Know-how des Anbieters ITe_115 ITe_116 Kommunikation über Community/Intranet (in %) Anbieter* Nachfrager** Austausch über Community im Intranet möglich? 63 Austausch über Community im Intranet möglich? 13 Nutzen Sie diese? 61 Nutzen Sie diese?*** 80 Nutzen Sie Weblogs und Community Plattformen? 37 Nutzen Sie Weblogs und Community Plattformen? 46 Interesse für einen IT-Anbieter über diesen Weg? 35 Interesse für einen IT-Anbieter über diesen Weg? 64 *Basis: Befragte **Basis Befragte ***nur 5 Antworten Quelle: FOCUS-Befragung Entwicklungen und Trends im IT-Markt ITe_117 6

10 IT-Markttrends Neukundengewinnung ist wichtiges Ziel Bei fast allen Anbietern sind die strategischen Marketingziele für die nächsten zwei Jahre die Stärkung und der Ausbau der Marktposition sowie die Generierung von Neukunden. Die Kernbotschaften der IT-Firmen lassen sich in drei Felder aufteilen: Vertrauen in Kompetenz, Qualität der Leistung und Zuverlässigkeit der Produkte. Entscheidend für die Nachfrager in Bezug auf den Anbieter sind gute Betreuung, schnelle Reaktionszeiten, Branchenkompetenz und proaktives Handeln. Defi zite in der Betreuung sehen die Nachfrager in mangelndem Know-how, zu langsamen Reaktionszeiten und mangelndem Eingehen auf Kundenbedürfnisse. In der Werbung spielt das Internet die Hauptrolle Im Marketing-Mix ist das Internet der wichtigste Kommunikationskanal. Er ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Austausch, bei dem neben der Schriftform auch gleichzeitig Bilder und Videos eingesetzt werden können. Darüber hinaus setzen die Experten nach wie vor auf persönliche Kontakte und Events, da im Face-to-Face-Gespräch Vertrauen und Kompetenz direkt vermittelt werden können. O-Töne aus der FOCUS-Befragung Die Firmenlandschaft verändert sich mit Web 2.0-Geschäftsmodellen. Ein neuer Typus von Anbietern wird entstehen. Ronny Franke, Leiter Business Unit Information and Service Portals, T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden Die Treiber und damit Erfolgsfaktoren sind ein international einheitliches Erscheinungsbild, eine globale Message mit einer lokalen bzw. regionalen Umsetzung. Jörg Petzhold, Marketing Program Manager SAS Deutschland, Heidelberg Immer mehr innovative Unternehmen setzen Social Software Lösungen zur Steigerung des Markenerlebnisses und zur Stärkung der Kundenbindung ein. Intern bauen insbesondere Konzerne auf die Vernetzung ihrer Mitarbeiter und die Schaffung moderner Wissensplattformen mit Hilfe der Online Social Networks. Jörg Wilcke, Kaufmännischer Leiter der CONTENS Software GmbH, München Das Erfolgsrezept im Web 2.0 ist die Anonymität. Der Benutzer sollte nie das Gefühl haben, eingeloggt zu sein. Auch Portale mit Social Networking stehen unter dem Credo der Anonymität. Suresh Shamanna, Director of European Operations / Geschäftsführer der Europazentrale Liferay GmbH, Langen Quelle: FOCUS-Befragung Entwicklungen und Trends im IT-Markt Positiv bewertet für eine effiziente Kommunikation mit dem Kunden wird aus Anbietersicht das Intranet. Weblogs und Communities sind im Business bereits weit verbreitet. Um ein nutzerkritisches Feedback in Weblogs machen sich die Anbieter dabei keine Sorgen. Die Experten in Unternehmen (Nachfrager) wünschen Kommunikation und Information aus firmenunabhängigen Expertenrunden. Sie bevorzugen die proaktive Suche an stelle der ungefragten Zusendung von Werbung. Negativ bewertet werden aus Nachfragersicht dementsprechend Direktmarketing und Cold Calls. 7

11 IT-Business ITK für Industrie & Dienstleister Auch bei den ITK-Investitionen macht sich der Optimismus im Hinblick auf die Wirtschaftslage und die Entwicklung des eigenen Unternehmens bemerkbar. Rund 94,3 Mrd. Euro werden deutsche Firmen laut einer Befragung von TechConsult 2007 für ITK-Produkte und -Services ausgeben. Mit 3,3 Prozent liegt das Wachstum marginal un ter dem der Vorjahre (plus 3,6 Prozent). Großunternehmen ab 500 Mitarbeiter machen mit 47,4 Mrd. Euro rund die Hälfte des Investitionsvolumens aus. Die andere Hälfte wird von kleinen und mittelgroßen Firmen aufgebracht. Dabei kommt den Kleinbetrieben mit 1 bis 9 Mitarbeitern und einem Investitionsvolumen von 14,1 Mrd. Euro eine besondere Bedeutung zu. Die Studie IT-Budget von InformationWeek und Mummert Consulting kommt zu dem Ergebnis, dass deutsche Unternehmen jeden fünften Euro für Informationstechnologie ausgeben. Um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, decken vor allem mittelständische und kleine Unternehmen ihren Nachholbedarf. Betrachtet man den ITK-Absatz nach Branchen, so zeigt sich, dass die Industrieunternehmen sowie die 1,6 Mio. Dienstleister mit jeweils rund 20 Mrd. Euro den größten Teil des Investitionsvolumens ausmachen. Die öffentliche Hand investiert rund 14 Mrd. Euro in ITK der größte Teil davon, nämlich 32,2 Prozent, fließt in Einrichtungen für Erziehung und Unterricht. Gute Prognosen ITK-Investitionen 2007 nach Unternehmensgröße in Deutschland (in Mrd. EUR) Mitarbeiter und mehr Investitionsvolumen gesamt: 94,3 Mrd. EUR 37,1 10,3 500 bis 999 Mitarbeiter 9,3 Basis: Unternehmen Quelle: eanalyzer ; TechConsult GmbH (IT Market Briefing 12/06) 1 bis 9 Mitarbeiter 14,1 6,1 7,0 10,5 200 bis 499 Mitarbeiter 10 bis 19 Mitarbeiter 100 bis 199 Mitarbeiter ITK-Investitionen 2007 nach Branchen in Deutschland (in Mrd. EUR) Industrie Dienstleistungen Öffentliche Verwaltung Banken und Versicherungen Handel Telekommunikation Versorger 2,27 2,00 5,53 Basis: Unternehmen Quelle: eanalyzer ; TechConsult GmbH (IT Market Briefing 12/06) 9,76 IT-Budgets (in %) 13,99 Wie wird sich das gesamte IT-Budget in den folgenden Jahren im Vergleich zum Budget verändern? 20 bis 99 Mitarbeiter 19,23 ITe_53 20,76 ITe_54 Auch das IT-Service-Unternehmen Capgemini kommt in einer aktuellen Studie zu einer positiven Zukunftsprognose für das IT-Geschäft, wobei die Lage für 2009 noch vorsichtig eingeschätzt wird. Wichtig für eine wachstumsstarke Entwicklung ist die gestiegene Planungssicherheit. Lediglich 6 Prozent der befragten Unternehmen machen keine Angabe zu ihrem IT-Budget für Die Projekte scheinen also bereits fest geplant und das Geld entsprechend verteilt zu sein Basis: Alle Befragten (n = 83) Quelle: Studie IT-Budget 2007; Capgemini Weiß nicht/ keine Angabe IT-Budget sinkt IT-Budget bleibt unverändert IT-Budget steigt ITe_55 8

12 IT-Business Neue Rolle für IT-Manager Sparen und effi ziente Abläufe ermöglichen, das waren die zentralen Aufgaben der IT-Abteilungen in den letzten fünf Jahren. Doch nun müssen sich viele CIOs einer anderen Herausforderung stellen: Immer mehr Unternehmen fordern den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen CIO-Survey von Gartner, bei dem mehr als IT-Manager über ihre Prioritäten und Budgeterwartungen befragt wurden. Dabei wurde unter anderem eine Diskrepanz zwischen den Zielen der IT-Manager und den Anforderungen ihrer Firmenchefs deutlich. Letztere erwarten von der IT deutlich mehr Engagement für das Wachstum des Unternehmens. Nach der Gartner- Untersuchung wollen die Firmen von zwei Dritteln der Befragten 2007 schneller wachsen als der Markt. Bislang fehlt der IT jedoch der Blick für das strategische Business, da ihre Hauptrolle im operativen Geschäft lag. Langfristig sollen die CIOs ihren Beitrag zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens leisten und letztlich mit dafür sorgen, dass neue Kunden gewonnen werden. Um im Jahr 2007 erfolgreich zu sein, ist es erforderlich, das Unternehmen von anderen abzuheben, um die Kunden zu gewinnen und zu halten, betont Mark McDonald, Group Vice President von Gartner. Für Deutschland sehen die Marktforscher hier einen deutlichen Nachholbedarf. Spätestens für 2008 erwarten sie aber auch hierzulande angesichts des Aufschwungs ein Umdenken und damit wachsende IT-Budgets. Prognose: Budgetveränderungen in den nächsten fünf Jahren nach Bereichen (in %) Security Integration und Serviceorientierte Architekturen Business Intelligence Mobility/Wireless CRM Portale ERP, TCO, Harmonisierung Wird steigen Bleibt gleich Wird geringer Weiß nicht/keine Angabe IT Infrastruktur- und IT-Service-Management Basis: Alle Befragten (n = 95) Quelle: Studie IT-Trends 2007; Capgemini Rolle des Chief Information Officers (CIO) im Unternehmen (in %*) Dienstleister für die reibungslose Lieferung von IT Treiber von technischen Innovationen Vermittler zwischen Fachabteilung und IT Business Partner des Managements, verantwortlich für die Umsetzung der geschäftlichen Anforderungen in technische Lösungen Optimierer von Geschäftsprozessen Heutige Rolle des CIO *Top-2-Boxes (Werte 1 2 auf einer Skala von trifft voll zu (1) bis trifft überhaupt nicht zu (6)) Basis: Alle Befragten (n = 105) Quelle: Studie IT-Budget 2007; Capgemini 2007 Zentrale Herausforderungen im Unternehmen (in %) 39 Zukünftige Rolle des CIO ITe_56 92 ITe_57 Was sind die zentralen Herausforderungen, denen sich Ihr Unternehmen derzeit im IT-Bereich stellen muss? Industrialisierung der IT Sicherheit Standardisierung/Konsolidierung Anwendungsintegration 44,5 44,3 52,9 Kostenmanagement 41,9 Die immer kostengünstigere und effi zientere Erbringung von IT-Leistung führt zu einer hohen Stan dardisierung oder Industrialisierung der Prozesse. Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, standardisierte Abläufe kostensparend auszulagern und nur noch die Leistungen selbst abzu wickeln, die zu speziell für eine Standardisierung sind. Flexibilisierung der Geschäftsprozesse Prozessorganisation Rolle der IT als interner Dienstleister Innovation Strategische Technologieentscheidungen 13,2 Neue Unternehmensstrategie 12,2 Business Continuity 10,2 Outsourcing 5,3 Architektur 5,3 Basis: High-Level-IT-Entscheider Quelle: IT-Entscheiderstudie, IDG Business Verlag GmbH 23,2 21,9 32,9 31,8 ITe_58 9

13 IT-Business Die Standardisierung ist denn auch für viele IT- Manager von besonderer Bedeutung. Das bestätigt die IT-Entscheiderstudie des IDG Business-Verlags. Als zentrale Herausforderung nennen die IT-Verantwortlichen hier an erster Stel le die Sicherheit. Direkt dahinter folgt der Themen komplex Standardisierung/Konsolidierung. Im Jahr 2004, als die Studie erstmals erhoben wurde, stand das Kostenmanagement noch an erster Stel le, das jetzt auf Rang vier hinter der Anwendungs integration liegt. Bis 10 Mitarbeiter (1,52 Mio.) Decision Network Gesamt Monitor PC Drucker Virenschutz Spezielle Software Kopiergeräte Anschaffungsplan nach Betriebsgröße in den nächsten 12 Monaten (Anteil in %) 10 bis 100 Mitarbeiter (0,91 Mio.) 3,33 Mio. in % 9,6 9,1 8,5 5,5 4,9 4,5 100 bis 500 Mitarbeiter (0,41 Mio.) 500 und mehr Mitarbeiter (0,47 Mio.) Mittelstand wird umworben Multifunktionsgerät Betriebswirtschaftliche Software Computergesteuerte Maschinen 3,7 3,1 2, Über 40 Prozent der Ausgaben für ITK werden vom Mittelstand generiert. Für 2007 erwartet die Mehrheit dieser Unternehmen zunehmende (26 Prozent), zumindest jedoch gleichbleibende (51 Prozent) Ausgaben für Produkte der Sprach- und Datenkommunikation (Quelle: Mittelstandsindex, Avaya und TechConsult). Die IT-Marktforscher von RM Consult kommen in einer Studie mit IT-Leitern zu ähnlichen Ergebnissen. Sie sehen vor allem den Mittelstand als Wachstumstreiber für die ITK. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich IT-Anbieter vermehrt dieser Zielgruppe zuwenden. In den nächsten Jahren möchte z.b. SAP mit einer neuen Mittelstandssoftware die Zahl der Kunden aus dem Mittelstand deutlich erhöhen. Die Ausgabefreude bei kleinen und mittleren Unternehmen sieht RM Consult z.b. in der wachsenden Bedeutung Service-orientierter Architekturen (SOA) sowie im hohen Ersatzbedarf veralteter Systeme. Auch die aktuelle FOCUS-Studie Communication Networks 10.1 Trend bestätigt die Kaufabsichten deut scher Unternehmen. Für die 3,33 Mio. Entschei der im Decision Network hat die Anschaffung von Hard- und Software oberste Priorität. Überdurchschnittlichen Anschaffungsbedarf in fast allen Bereichen haben Unternehmen mit 100 bis 500 Mitarbeitern, aber auch große Konzerne, die ihre globale Wettbewerbsfähigkeit sichern müssen. Für ITK-Unternehmen spielen gerade die 60 bis 70 Prozent der Entscheider eine besondere Rolle, die an der Kaufentscheidung von EDV-Hard- und Software sowie Telekommunikation be teiligt sind. Weiteres Computerzubehör Hardware Computer-Software zur Bürokommunikation Betriebssystem Spamfilter Telefon(anlage) W-LAN bzw. kabelloses Netzwerk Visualisierungstechnik Elektronische Terminplaner Wireless LAN Adapter Apple Computer 2,8 2,8 2,6 2,4 2,1 1,8 1,6 1,2 0,9 0, Basis: Decision Network (Selbstständige (mind. 2 Beschäftigte), Freiberufler (mind. 1 Beschäftigter), ltd. Angestellte oder höhere Beamte, berufstätig) Quelle: Communication Networks 10.1 Trend Beteiligung am Entscheidungsprozess im Unternehmen (in %) Treffe die Kaufentscheidung zu einem konkreten Angebot oder Produkt Treffe die Entscheidung über den Etat, über Finanzierungsmöglichkeiten Prüfe und beurteile die technischen Möglichkeiten sowie die verschiedenen Bezugsmöglichkeiten Beschaffe Informationen, informiere andere Führe die Bestellung, Besorgung oder den Kauf durch Äußere Wünsche, weise auf Fehlendes hin, gebe Anregungen oder mache Vorschläge EDV-Hard- und Software Telekommunikation inkl. Auswahl der Internet-/Telefonprovider Basis: Entscheidungsbeteiligte im Decision Network (Selbstständige, Freie Berufe, ltd. Angestellte/Beamte, berufstätig) Quelle: Communication Networks 10.1 Trend / Potenzial: 3,15 Mio. 64,6 60,8 63,8 69,3 68,1 77,9 74,7 ITe_59 90,5 ITe_60 10

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Rüdiger Krumes SYCOR GmbH Agenda Der ITK-Markt 2005 - Der Aufschwung kommt? Trends - Technischer Schnickschnack oder neue

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Pressekonferenz BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Willi Berchtold, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Münchner UnternehmerKreis IT

<Insert Picture Here> Münchner UnternehmerKreis IT Münchner UnternehmerKreis IT Silvia Kaske, Direktor Alliances & Channel Sales Mitglied der Geschäftsleitung Was war in den letzten Jahren die Strategie von Oracle? 2 Übernahmeverlauf

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

BITMi-Marktzahlen. Marktzahlen. IT-Markt. Juni 2012. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN

BITMi-Marktzahlen. Marktzahlen. IT-Markt. Juni 2012. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN BITMi-Marktzahlen Marktzahlen IT-Markt 12 Juni 2012 BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN GESAMT-MARKT... 3 Strukturwandel: Im aktuellen ICT-Umfeld bleibt kein Stein

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste IT-n Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand t Mittelstand Cloud Computing IT-Security tand E-Learn Bestenl Die innovativste 13 www.cloud-bestenliste.de www.it-security-bestenliste.de www.e-learning-bestenliste.de

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS ANALYTICS WER WIR SIND Teil von HIMSS, einer weltweit tätigen unabhängigen, neutralen und gemeinnützigen Organisation,

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand n Mittelstand 2012 s n Mittelstand 2012 IT-n 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand Cloud Computing CRM IT-Security E-Learn Bestenl Die innovativste www.cloudcomputing-bestenliste.de www.crm-bestenliste.de

Mehr

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013 Hauptverband der Deutschen Bauindustrie IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013 Über den Benchmark Veranstalter: Arbeitskreis Informationsmanagement (AKIM) im Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e.v. Daten:

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt 1 >> In Zukunft werden wir anders einkaufen, anders verkaufen, anders arbeiten und anders leben. CeBIT 2005: Lösungen für für die die digitale

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Cloud Computing und Business Intelligence sind die wichtigsten Themen IT-Verantwortliche maßgeblich für IT-Beratungseinsatz entscheidend

Cloud Computing und Business Intelligence sind die wichtigsten Themen IT-Verantwortliche maßgeblich für IT-Beratungseinsatz entscheidend PRESSE-INFORMATION IT-27-10-11 LÜNENDONK -STUDIE 2011: FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND SCHNELLE IT-INNOVATIONSSCHRITTE VERLANGEN KONZENTRATION AUF DIENSTLEISTUNGSANGEBOTE

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr