Aus der Praxis der chemischen und mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus der Praxis der chemischen und mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung"

Transkript

1 Aus der Praxis der chemischen und mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung Versorgungstechnisches Kolloquium Trinkwasserhygiene Fachhochschule Erfurt, Dipl.-Chem. Andreas Raab, IWU Luisenthal

2 Motivation Überwiegender Teil der Einflussfaktoren auf die Wasserqualität findet im Bereich der Trinkwasserinstallation der Gebäude statt! Große Vielfalt von Beeinträchtigungsmöglichkeiten!

3 Arten von Beeinträchtigungen Organoleptische Parameter Mikrobiologische Parameter Chemische Parameter Färbung Trübung Geruch Geschmack Ablagerungen / Ausfällungen sonstige Partikel Bakterielle Beanstandung (spezifische Keime) Bakterielle Beanstandung (unspezifische Keime) Pilzwachstum Algenwachstum Korrosionsprozesse Migrationsprodukte Reduktion von Nitrat/Sulfat Fremdwassereinfluss

4 Themen des Vortrages Pflichtuntersuchungen bei Inbetriebnahmen Mikrobiologische Kontrollen von Kaltwasser Legionellen-Prüfung von Warmwasser Korrosionschemische Untersuchungen Gestaffelte Stagnationsbeprobung Pb/Cu/Ni Betrieb von Enthärtungsanlagen

5 VDI Wasseruntersuchungen

6 VDI Wasseruntersuchungen

7 VDI Wasseruntersuchungen Erst- und Wiederinbetriebnahme, Beginn des bestimmungsgemäßen Betriebs [ ] Dabei muss zum Nachweis einwandfreier Trinkwasserbeschaffenheit unmittelbar nach der Befüllung an repräsentativen endständigen Stellen eine Kontrolle der Wasserbeschaffenheit erfolgen. Dabei sind mindestens die Parameter nach Tabelle 1 zu untersuchen. Mit dem dokumentierten Nachweis der einwandfreien Trinkwasserbeschaffenheit nach der Befüllung geht die Verantwortung für den bestimmungsgemäßen Betrieb der Trinkwasser-Installation auf den Unternehmer und sonstigen Inhaber über. Bis zum Vorliegen des Nachweises, längstens jedoch bis zum Zeitpunkt der werkvertraglichen Abnahme, hat der Errichter den bestimmungsgemäßen Betrieb sicherzustellen und zu dokumentieren.

8 VDI 6023 Untersuchungsumfang (1)

9 VDI 6023 Untersuchungsumfang (2)

10 Probenahme in Trinkwasser-Installationen!

11 Kaltwasseruntersuchungen Bsp. 1 Anlage Pflegeheim Pflegeheim Pflegeheim Entnahmepunkt Pflegebad Pflegebad Pflegebad Kaltwasser Kaltwasser Kaltwasser Entnahmedatum Bezeichnung Einheit Escherichia coli KBE/100 ml Coliforme Bakterien KBE/100 ml Pseudomonas aeruginosa KBE/100 ml Koloniezahl bei 22 C KBE/ml > Koloniezahl bei 36 C KBE/ml > Erstuntersuchung ergibt unspezifische, aber hohe Kontamination -nach Spülung noch immer Grenzwertüberschreitungen, Koloniezahl 36 C deutlich höher als Koloniezahl bei 22 C Hinweis auf anthropogenen Eintrag

12 Kaltwasseruntersuchungen Bsp. 2 Anlage Klinikum Klinikum Klinikum Entnahmestelle Raum Raum Raum Entnahmepunkt Bad, WB Bad, WB Bad, WB Entnahmedatum Bezeichnung Einheit Wassertemperatur C 16,0 18,5 13,1 Escherichia coli KBE/100 ml Coliforme Bakterien KBE/100 ml Pseudomonas aeruginosa KBE/100 ml Koloniezahl bei 22 C KBE/ml Koloniezahl bei 36 C KBE/ml 0 > jährliche Unters. ergibt unerwartet unspezifische hohe Kontamination - Koloniezahl 36 C deutlich höher als Koloniezahl bei 22 C Hinweis auf anthropogenen Eintrag (Rückverkeimung von außen!) Ursache: Patientenzimmer wurde nicht mehr genutzt - nach Spülung keine Beanstandungen mehr (Spülregime festlegen!)

13 Kaltwasseruntersuchungen Bsp. 3 Anlage EWVA EWVA EWVA Entnahmepunkt Küche, Spüle Küche, Spüle Küche, Spüle Entnahmedatum Bezeichnung Einheit UV-Anlage Wassertemperatur C 9,7 8,9 8,0 Escherichia coli KBE/100 ml Coliforme Bakterien KBE/100 ml Koloniezahl bei 22 C KBE/ml Koloniezahl bei 36 C KBE/ml Elektrische Leitfähigkeit bei 25 C µs/cm Trübung NTU 0,33 0,67 0,18 ph-wert bei Wassertemperatur 6,16 6,08 6,31 - Inbetriebnahme einer Eigenwasservers. (Quelle) ergibt mikrobiol. Belastung - Koloniezahl 22 C deutlich höher als Koloniezahl bei 36 C - zusätzlich Nachweis von Coliformen Bakterien, jedoch kein E. coli Hinweis auf natürliche Ursachen, wahrscheinlich kein fäkaler Eintrag

14 Steckbrief Koloniezahl 22 C Indikatorfunktion: Kein direkter Nachweis von Krankheitserregern! Der Parameter Koloniezahl bei 22 C gibt Informationen über den Zustand des Wasserversorgungssystems. Ein plötzlicher Anstieg kann ein Hinweis auf eine Kontamination mit Mikroorganismen sein. Erhöhte Koloniezahlen können auf Verunreinigungen des Trinkwassers nach der Aufbereitung und/oder im Verteilungssystem bis zur Trinkwasser- Installation (z. B. mangelhafte Wirksamkeit von Aufbereitung/ Desinfektion, Fremdwassereinbrüche, zeit- und materialabhängige Einflüsse der Trinkwasser-Installation, Havarien/Rohrbrüche, Biofilmbildung, Stagnation des Trinkwassers im Verteilungssystem) oder auf Einflüsse auf die Rohwasserqualität hinweisen. Gesundheitliche Bedeutung: Eine erhöhte Konzentration der Koloniezahl bei 22 C ist nicht unmittelbar mit einer Gefährdung der menschlichen Gesundheit verbunden. Quelle: L e i t l i n i e n zum Vollzug der 9 und 10 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) Herausgeber: Bundesministerium für Gesundheit und Umweltbundesamt Bonn und Dessau-Roßlau 13. Februar 2013

15 Steckbrief Koloniezahl 36 C Indikatorfunktion: Kein direkter Nachweis von Krankheitserregern! Der Parameter Koloniezahl bei 36 C gibt Informationen über den Zustand des Wasserversorgungssystems. Ein plötzlicher Anstieg kann eine Warnung vor einer Kontamination mit Mikroorganismen sein. Erhöhte Koloniezahlen können auf Verunreinigungen des Trinkwassers nach der Aufbereitung und/oder im Verteilungssystem bis zur Trinkwasser- Installation hinweisen (z.b. [ ]). Bei erhöhten Koloniezahlen insbesondere in der Trinkwasser-Installation kann das Vorkommen von potenziell pathogenen Mikroorganismen (z. B. Aeromonaden, Pseudomonaden, Legionellen) nicht ausgeschlossen werden. Gesundheitliche Bedeutung: Eine erhöhte Konzentration der Koloniezahl bei 36 C ist nicht unmittelbar mit einer Gefährdung der menschlichen Gesundheit verbunden. Quelle: L e i t l i n i e n zum Vollzug der 9 und 10 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) Herausgeber: Bundesministerium für Gesundheit und Umweltbundesamt Bonn und Dessau-Roßlau 13. Februar 2013

16

17

18 Probenahme von Warmwasser nach DVGW W 551 Prüfung Legionellen Endständige Zapfstelle jedes Steigstranges (Bad, Waschbecken) WW-Station, Abgang Warmwasser WW-Station, Rücklauf Zirkulation Quelle: asko GmbH

19 Beispiel 1: Hot-Spot -Kontamination Messstelle Speicher Abgang 0 0 Zirkulationsrücklauf 0 0 Eingang 1, Strang 1 0 Eingang 1, Strang 2 0 Eingang 1, Strang 3 0 Eingang 2, Strang 1 0 Eingang 2, Strang 2 0 Eingang 2, Strang 3 0 Eingang 3, Strang 1 0 Eingang 3, Strang 2 0 Eingang 3, Strang 3 0 Eingang 3, Strang 4 0 Eingang 4, Strang 1 0 Eingang 4, Strang 2 0 Eingang 4, Strang 3 0 Eingang 5, Strang 1 0 Eingang 5, Strang (2.OG: 0) Eingang 5, Strang Eingang 5, Strang 4 0 (je 3.OG, Bad, WB) (Alle Angaben in KBE/100 ml)

20 Beispiel 2: Systemische Kontamination Kindergarten X; Wassertemp. Max. Temp. Legionellen Entnahmestelle Entnahmepunkt C C KBE/100 ml KG, HAR, Kaltwasser PN-Ventil nach Partikelfilter 14,4-200 Warmwasserbereiter Abgang Warmwasser 70,7 70,8 0 Warmwasserbereiter Rücklauf Zirkulation 66,4 66,4 0 A1, 1.OG, Waschraum Ausgussbecken, Kaltwasser 15,9-72 A1, 1.OG, Waschraum Ausgussbecken, Warmwasser 63,2 63,5 0 A1, 1.OG, Waschraum Kinderwaschbecken links, Kaltwasser 15,4-85 A1, 1.OG, Waschraum Kinderwaschbecken links, Warmwasser 38,0 39,3 200 A2, 1.OG, Waschraum Dusche, Warmwasser 63,4 65,9 0 A3, 1.OG, Waschraum Kinderwaschbecken rechts, Warmw. 39,2 39,5 24 A4, 1.OG, Sanitär Erzieher Waschbecken, Warmwasser 64,1 68,0 0 A5, 1.OG, Waschraum Dusche, Warmwasser 44,2 44,8 100 A6, 1.OG, Waschraum Waschbecken rechts, Warmwasser 40,8 41,2 182 B1, EG, Kita, Krippengruppe Dusche, Warmwasser 62,1 64,8 0 B1-1, EG, Kita, Krippengruppe Waschbecken, Warmwasser 44,5 44,8 46 B2, EG, Tagespflege, Friseur Dusche, Warmwasser 62,0 62,6 0 B3, EG, Tagespflege, Sanitär Waschbecken, Warmwasser 64,9 68,0 0 B4, EG, Kita, Kinderküche Spüle, Warmwasser 44,9 46,0 91 B5, EG, Kita, Waschraum Kinder-WB, mittig rechts, Warmwasser 44,9 45,0 142 C1, KG, Bewegungsraum Waschbecken, Warmwasser 37,0 38,5 7 C7, KG, Küche Handwaschbecken, Warmwasser 68,4 68,8 0 C8, KG, Sanitär Damen Waschbecken, Warmwasser 67,9 67,9 0

21 Temperaturempfindlichkeit der Legionellen Legionellen [KBE/100 ml] Wassertemperatur bei Probenahme (nach 3 Liter) [ C]

22 Korrosion Reaktion des Wassers mit seinem Verpackungsmaterial (Rohrleitung, Armaturen und Fittings, Lote) Veränderung der Oberfläche eines Werkstoffs Beeinträchtigung der Beschaffenheit des Wassers, u. U. Gesundheitsgefährdung Beeinträchtigung der Funktion der Installation

23 Korrosionswahrscheinlichkeit (1) Einfluss Netz und Betrieb - Mächtigkeit und Zusammensetzung der Inkrustationen/Deckschichten (Ist-Zustand) - Handwerkliche Qualität der Installation - Fließgeschwindigkeit - Stagnationszeit - Wassertemperatur

24 Korrosionswahrscheinlichkeit (2) Einfluss der Wasserqualität - Wassertemperatur - ph-wert, Säure- und Basenkapazität - Calcitlösekapazität - Salzgehalt (Sulfat und Chlorid) - Sauerstoffgehalt - Komplexbildende Stoffe (Huminstoffe, Phosphate, ) - Inhibierende Zusätze (Phosphate, Silikate) - Oxidierende Stoffe (Chlor, Chlordioxid und Chlorit)

25 Wasseranalysen nach DIN DIN : Korrosion der Metalle: Korrosion metallener Werkstoffe im Innern von Rohrleitungen, Behältern und Apparaten bei Korrosionsbelastung durch Wässer Teil 6: Bewertungsverfahren und Anforderungen hinsichtlich der hygienischen Eignung im Kontakt mit Trinkwasser aktuelle Ausgabe: Okt (DIN EN Teile 1 5: Beeinflussung der Werkstoffe) Bezeichnung der Probe: Ort der Probenahme: Datum der Probenahme: Parameter Einheit Verfahren Wassertemperatur C DIN a ph-wert DIN a ph-wert der Calcitsättigung DIN Spezifische elektrische Leitfähigkeit µs/cm DIN EN a Säurekapazität bis ph = 4,3 (K S4,3 ) mol/m³ DIN Basekapazität bis ph = 8,2 (K B8,2 ) mol/m³ DIN a Summe Erdalkalien mol/m³ DIN Calcium mol/m³ DIN Magnesium mol/m³ DIN EN ISO DIN DIN EN ISO Natrium mol/m³ DIN Kalium mol/m³ DIN Chlorid mol/m³ DIN Nitrat mol/m³ DIN Sulfat mol/m³ DIN Phosphorverbindungen b,c DIN EN 1189 g/m³ DIN EN ISO Siliciumverbindungen b,d DIN g/m³ DIN EN ISO Organischer Kohlenstoff (TOC) g/m³ DIN EN 1484 Aluminium g/m³ DIN DIN DIN EN ISO Sauerstoff g/m³ DIN EN a DIN EN a a Messung muss am Ort der Probenahme erfolgen. b Bei zentraler Dosierung von Phosphat- und Siliciumverbindungen ist eine differenziert Abgabe der Verbindungen notwendig. c Angabe als P d Angabe als Si

26 Korrosionskoeffizienten Verhältnis der Anionen zueinander hat größeren Einfluss auf die Korrosionswahrscheinlichkeit, als deren Einzelkonzentrationen Hydrogencarbonat (K S4,3 ): Inhibiert Korrosion durch Abpuffern der entstehenden Säure, Begünstigung der Deckschichtbildung Sulfat und Chlorid stimulieren die Korrosion S 1 c 2 Cl c( NO ) 2 c SO 3 K S 4,3 4 korrosionsfördernd korrosionshemmend

27 Anforderungen nach DIN EN 12502

28 Anforderungen an die Wasserqualität zur Minimierung der Korrosionswahrscheinlichkeit P a r a m e t e r Einheit unlegierte feuerverzinkte Kupfer nichtrostende Fe-Werkstoffe Fe-Werkstoffe Stähle ph-wert > 7 > 7,3 > 7,5 Calcitlösekapazität mg/l < 5 < 5 < 5 Säurekapazität K s4.3 mmol/l > 2 > 2 > 1 Basenkapazität K b8.2 mmol/l < 0,5 < 0,5 Calcium mg/l > 40 > 20 Chlorid mg/l < 200 TOC mg/l < 1,5 *) S > 1,5 S1 < 1 S2 <1 od. >3

29 Korrosion durch ungeeignete Wasserqualität Edelstahl Brunnenwasser, Chloridkonzentration ca. 400 mg/l

30 Korrosionsversuchsanlage nach DIN

31 Analysen nach DIN Beispiel 1 Wassertemperatur C 5,2 ph-wert 7,93 Elektrische Leitf. bei 25 C µs/cm 187 Calcitlösekapazität mg/l 4,3 Nitrat mg/l 5,6 Chlorid mg/l 7,8 Sulfat mg/l 22,3 Natrium mg/l 10,2 Kalium mg/l 1,5 Calcium mg/l 18,2 Magnesium mg/l 4,4 Gesamthärte dh 3,6 Säurekapazität bis ph 4,3 mmol/l 1,06 Basekapazität Kb 8,2 mmol/l 0,03 Sauerstoff mg/l 9,37 TOC mg/l 1,4 Korr.-koeff. S (Cu Warmw.) Soll: > 1,5 4,4 Korr.-koeff. S1 (Zn, Lochkorr.) Soll: < 0,5 3 0,8 Korr.-koeff. S2 (Zn, sel. Korr.) Soll: <1 od. >3 7,6 -Weiches kalkaggressives Wasser mit niedriger Säurekapazität --> keine Ausbildung von Deckschichten möglich -Leicht erhöhte Korrosionswahrscheinlichkeit gegenüber schmelztauchverzinkten Eisenwerkstoffen (S1 leicht erhöht) (Analysenumfang gekürzt dargestellt)

32 Analysen nach DIN Beispiel 2 Wassertemperatur C 4,4 ph-wert 7,56 Elektrische Leitf. bei 25 C µs/cm 911 Calcitlösekapazität mg/l -2,4 Nitrat mg/l 21,0 Chlorid mg/l 27,4 Sulfat mg/l 286 Natrium mg/l 13,3 Kalium mg/l 1,8 Calcium mg/l 159 Magnesium mg/l 15,7 Gesamthärte dh 25,9 Säurekapazität bis ph 4,3 mmol/l 2,7 Basekapazität Kb 8,2 mmol/l 0,19 Sauerstoff mg/l 5,75 TOC mg/l 0,55 Korr.-koeff. S (Cu Warmw.) Soll: > 1,5 0,9 Korr.-koeff. S1 (Zn, Lochkorr.) Soll: < 0,5 3 2,7 Korr.-koeff. S2 (Zn, sel. Korr.) Soll: <1 od. >3 19,9 -hartes schwach kalkabscheidendes Wasser mit mittlerer Säurekapazität --> Ausbildung von Deckschichten möglich, aber Störung durch Sulfat (Grenzwertüberschreitung) -leicht erhöhte Korrosionswahrscheinlichkeit gegenüber schmelztauchverzinkten Eisenwerkstoffen (S1 erhöht) sowie gegenüber Kupfer und Kupferlegierungen (S sulfatbedingt erniedrigt) (Analysenumfang gekürzt dargestellt)

33 Analysen nach DIN Beispiel 3 Wassertemperatur C 10,5 ph-wert 7,43 Elektrische Leitf. bei 25 C µs/cm 858 Calcitlösekapazität mg/l -20 Nitrat mg/l 18,6 Chlorid mg/l 28,7 Sulfat mg/l 97,7 Natrium mg/l 20,9 Kalium mg/l 4,6 Calcium mg/l 92,7 Magnesium mg/l 45,8 Gesamthärte dh 23,5 Säurekapazität bis ph 4,3 mmol/l 6,38 Basekapazität Kb 8,2 mmol/l 0,52 Sauerstoff mg/l 7,28 TOC mg/l 0,74 Korr.-koeff. S (Cu Warmw.) Soll: > 1,5 6,2 Korr.-koeff. S1 (Zn, Lochkorr.) Soll: < 0,5 3 0,5 Korr.-koeff. S2 (Zn, sel. Korr.) Soll: <1 od. >3 9,5 -hartes stark kalkabscheidendes Wasser mit hoher Säurekapazität --> Ausbildung von Deckschichten möglich Störung durch Sulfat gering -leicht erhöhte Korrosionswahrscheinlichkeit gegenüber Kupfer und Kupferlegierungen (ph-wert < 7,5) (Analysenumfang gekürzt dargestellt)

34 Gestaffelte Stagnationsbeprobung

35 Gestaffelte Stagnationsbeprobung Vorgehen bei der Probenahme

36 Bewertung der Untersuchungsergebnisse S0-Probe Die Untersuchungsergebnisse dieser Probe spiegeln die Wasserqualität der Wasserversorgung des Ortsnetzes wider. Hausanschlüsse und Installationsteile aus Blei können diese Probe trotz Ablaufenlassen beeinflussen! S1-Probe Die Analysenwerte dieser Probe zeigen eine Beeinflussung durch die Entnahmearmatur (Wasserhahn, Verbindung zum Eckventil) und Materialien der unmittelbar folgenden Trinkwasser-Installation (Rohre und Formstücke). S2-Probe Gestaffelte Stagnationsbeprobung Diese Probe ist nur durch das Material der Leitungsrohre, Armaturen und Formstücke der Trinkwasser-Installation beeinflusst.

37 Gestaffelte Stagnationsbeprobung Beispiel 1 Vergleichsprobe Stagnation 1.Liter Stagnation 2.Liter S-0 S-1 S-2 Blei mg/l < 0,001 < 0,001 < 0,001 Grenzwert Blei nach TrinkwV2001: 0,010 mg/l Beprobung ergibt keinen Hinweis auf Bleileitungen oder auf Armaturen, die Blei freisetzen. kein Handlungsbedarf

38 Gestaffelte Stagnationsbeprobung Beispiel 2 Vergleichsprobe Stagnation 1.Liter Stagnation 2.Liter S-0 S-1 S-2 Blei mg/l 0,009 0,008 0,007 Grenzwert Blei nach TrinkwV2001: 0,010 mg/l nahezu konstante Konzentration in allen Proben ggf. erfolgt in der Installation ein Bleieinbau in Inkrustationen Beprobung ergibt Hinweis auf Bleileitungen im Hausanschluss Handlungsbedarf, obwohl Grenzwert eingehalten

39 Gestaffelte Stagnationsbeprobung Beispiel 3 Vergleichsprobe Stagnation 1.Liter Stagnation 2.Liter S-0 S-1 S-2 Blei mg/l 0,008 0,012 0,018 Grenzwert Blei nach TrinkwV2001: 0,010 mg/l -hohe Konzentrationen in Stagnationsproben -Bleifreisetzung aus der Trinkwasser-Installation im Gebäude -Bleileitungen im Hausanschluss können nicht ausgeschlossen werden, erneute Beprobung nahe Wasserzähler empfohlen akuter Handlungsbedarf, da Grenzwertüberschreitung

40 Gestaffelte Stagnationsbeprobung Beispiel 4 Vergleichsprobe Stagnation 1.Liter Stagnation 2.Liter S-0 S-1 S-2 Blei mg/l 0,014 0,150 0,023 Grenzwert Blei nach TrinkwV2001: 0,010 mg/l -extrem hohe Konzentrationen in Stagnationsproben -massive Bleifreisetzung aus der Entnahmearmatur oder Bauteilen in deren unmittelbarem Umfeld (Messing) -Bleileitungen im Hausanschluss können nicht ausgeschlossen werden, erneute Beprobung nach Austausch der Entnahmearmatur empfohlen akuter Handlungsbedarf, da Grenzwertüberschreitung

41 Betrieb von Enthärtungsanlagen VDI 6023, Punkt

42 Betrieb von Enthärtungsanlagen - Beispiel 1 Anlage Gasthof Gasthof Gasthof Entnahmepunkt Küche, WB Küche, WB Küche, WB Entnahmedatum Bezeichnung Einheit Wassertemperatur C 8,2 8,9 8,2 Elektrische Leitfähigkeit bei 25 C µs/cm ph-wert bei Wassertemperatur 7,23 7,18 7,25 ph-wert der Calcitsättigung 7,12 7,06 7,42 Calcitlösekapazität mg/l Nitrat mg/l 8,5 7,9 7,4 Chlorid mg/l 34,4 30,2 29,9 Sulfat mg/l 23,8 21,7 20,8 Säurekapazität bis ph 4,3 mmol/l 6,38 6,61 6,61 Natrium mg/l 15,8 15,1 138 Kalium mg/l 1,1 1,0 1,5 Calcium mg/l ,7 Magnesium mg/l 6,9 7,2 2,5 Gesamthärte dh 20,1 21,5 6,0 Karbonathärte dh 17,9 18,5 18,5 Korrosionskoeffizient S (Kupfer, Warmwasser) 25,6 29,0 30,3 Korrosionskoeffizient S1 (Zink, Lochkorrosion) 0,3 0,2 0,2 Korrosionskoeffizient S2 (Zink, selektive Korros.) 10,7 10,2 10,7

43 Betrieb von Enthärtungsanlagen - Beispiel 2 Entnahmestelle Kindergarten Kindergarten Kindergarten Entnahmepunkt Küche, WB Küche, WB Küche, WB Entnahmedatum Bezeichnung Einheit Wassertemperatur C 12,4 13,1 12,3 Elektrische Leitfähigkeit bei 25 C µs/cm ph-wert bei Wassertemperatur 7,39 7,38 7,37 ph-wert der Calcitsättigung 7,05 7,30 7,57 Calcitlösekapazität mg/l -47-6,2 21 Nitrat mg/l 6,8 7,6 6,3 Chlorid mg/l 30,1 31,0 26,3 Sulfat mg/l Säurekapazität bis ph 4,3 mmol/l 5,85 5,97 6,03 Natrium mg/l 19, Kalium mg/l 2,2 3,7 2,1 Calcium mg/l ,3 36,7 Magnesium mg/l 36,1 22,5 6,7 Gesamthärte dh 39,1 18,2 6,7 Karbonathärte dh 16,4 16,7 16,9 Korrosionskoeffizient S (Kupfer, Warmwasser) 1,4 1,7 1,8 Korrosionskoeffizient S1 (Zink, Lochkorrosion) 1,5 1,4 1,2 Korrosionskoeffizient S2 (Zink, selektive Korros.) 81,1 65,5 71,7

44 Häufige Ursachen der Beanstandungen ungeeignete Materialien/Materialkombinationen in der Trinkwasserinstallation geeignete Materialien, aber schlechte Chargen mangelhafte Sorgfalt bei der Installation (Verschmutzungen / Rückstände) Fehler bei der Inbetriebnahme nicht bestimmungsgemäßer Betrieb mangelhafte Wartung und Instandhaltung

45

46 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dipl.-Chem. Andreas Raab Tel FAX GWA Gesellschaft für Wasser und Abwasserservice mbh NL Institut für Wasser und Umweltanalytik An der Ohratalsperre, Luisenthal

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt,

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM 2 O.NOV. 2 OTT. 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück I Any/ Bearb. 2012-10-18 Probennehmer: Jürgen Rösch izpn

BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM 2 O.NOV. 2 OTT. 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück I Any/ Bearb. 2012-10-18 Probennehmer: Jürgen Rösch izpn SWW Labor GmbH - Siemensstraße 5b - 77815 Bühl Gemeinde Iffezheim Wasserversorgung Hauptstr. 54 76473 Iffezheim D Prüfbericht BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM Eing,: 2 O.NOV. 2 OTT r 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück

Mehr

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe -

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe - Chemisches Labor Dr. Barbara Graser Chem. Labor Dr. Graser, Goldellern 5, 97453 Schonungen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH Betrieb Bäder / Wasserversorgung Herrn Spörlein Margaretendamm

Mehr

PRÜFBERICHT 1135405-836796

PRÜFBERICHT 1135405-836796 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=836796] 2 LUXEMBOURG DOC-5-322989-DE-P PRÜFBERICHT 3545-836796 Indikatorparameter der Anlage 3 / EÜV / chemisch-technische und hygienische Parameter

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 28.11.2012 bis 27.11.2017 Urkundeninhaber: Waltraud Niedermann Institut

Mehr

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012 Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1 33617 Bielefeld Bielefeld, den 17.12.2012 Prüfbericht Prüfbericht Nr.: A1218921 Kunden Nr.: 110623 Auftraggeber: Stiftung Bethel Gas und

Mehr

Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen -

Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen - Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen - 7. Immobilienseminar Cornelia Hopf Immobilienverwaltung ComCenter im Brühl, Erfurt, 16.03.2013 Dipl.-Chem. Andreas Raab, IWU Luisenthal Inhalt

Mehr

PRÜFBERICHT. Prüfbeginn 23.03.2015 Prüfende 12.05.2015

PRÜFBERICHT. Prüfbeginn 23.03.2015 Prüfende 12.05.2015 Gemeinde Eichstetten Rathaus 79356 Eichstetten Herr Kopf 7634 51322 12.5.215 PRÜFBERICHT Prüfberichtsnummer R 397 /15 KundenNummer 11172 Prüfbeginn 23.3.215 Prüfende 12.5.215 Auftragsbeschreibung Chemische

Mehr

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene AGES Institut für Lebensmitteluntersuchung Graz, Wasserabteilung, Dipl. Ing. Wolkerstorfer Einige

Mehr

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen 10. Sanitärtechnisches Symposium FH Münster 20. Februar 2008 Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen J.W. Erning Dr. Erning FH Münster 02/2008 1 Einleitung Trinkwasser

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien Gemeinsam mit dem Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der Medizinischen

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

( DAkkS Deutsche Akkreditierungsste e

( DAkkS Deutsche Akkreditierungsste e Akkreditierungsste e GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13348-01-00 nach DIN EN 150/IEC 17025:2005 Urkundeninhaber: Medizinisches Versorgungszentrum Clotten Labor Dr. Englert, Dr. Raif & Kollegen

Mehr

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012)

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Dipl.-Biologin Bettina Langer Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Gelsenkirchen Institut für Umwelthygiene und

Mehr

Endbefund vom 06.08.2014, Entnahmedatum: 04.08.2014, Auftragsnummer: 53941634

Endbefund vom 06.08.2014, Entnahmedatum: 04.08.2014, Auftragsnummer: 53941634 Prüfbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 324 69120 Heidelberg Hr. Schulze Wassergewinnungsverband Lobdengau Hauptstr. 7 68526 Ladenburg Endbefund vom 06.08.2014, Entnahmedatum: 04.08.2014,

Mehr

Übersicht über wassertechnische Anlagen im Verbandsgebiet

Übersicht über wassertechnische Anlagen im Verbandsgebiet Übersicht über wassertechnische Anlagen im Verbandsgebiet zu Wasseraufbereitungs- bzw. Fassungsanlagen 2014 Wasserwerk Schönbrunn 1 Wasserwerk Dörnfeld 2 Quelle Neusiß 3 Parameter Richt-/Grenzwert* Mittelwert

Mehr

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Warmwasserbereitung Anforderungen an die Hygiene Was müssen Vermieter bei der Bereitstellung von Warmwasser beachten? Vorschriften DIN EN 806-1 Allgemeines DIN EN 806-2

Mehr

Die Novellierung der Trinkwasserverordnung 2011. Rechtsanwälte Dresden

Die Novellierung der Trinkwasserverordnung 2011. Rechtsanwälte Dresden Die Novellierung der Trinkwasserverordnung 2011 Rechtsanwälte Dresden Wann gilt Nachfolgendes? Die geänderten Regelung zur Trinkwasserverordnung, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt am 11.05.2011 sind

Mehr

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Information für Unternehmer/sonstige Inhaber (UsI) einer Trinkwasser-Installation, in der sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung befindet

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.07.2013 bis 21.07.2018 Ausstellungsdatum: 22.07.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr INST ITUT KUHLMANN Gm bh Hedwig-Laudien-Ring 3, 67071 Ludwigshafen Zweckverband Wasserversorgung Hardtgruppe z. Hd. Herrn Schilling Hauptstr. 2 Telefon: 0621-669449-0 Telefax: 0621-669449-99 e-mail / Internet:

Mehr

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung n-labor Stand September 2013 Haarmineralanalyse PZN- 0286551 Analyse von 30 Elementen und Auswertung, Lebensmittellisten, en von Nahrungsergänzungs- sowie freiverkäuflichen Arzneimitteln BlutElementAnalyse

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13366-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13366-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13366-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.10.2014 bis 26.06.2016 Ausstellungsdatum: 07.10.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Ihr Gesundheitsamt informiert: Untersuchung auf Legionellen in den Warmwasser-Systemen von öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden

Ihr Gesundheitsamt informiert: Untersuchung auf Legionellen in den Warmwasser-Systemen von öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden Ihr Gesundheitsamt informiert: Untersuchung auf Legionellen in den Warmwasser-Systemen von öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden Informationen für Betreiber, Hausverwalter, Vermieter und Eigentümer:

Mehr

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Dr. Dietmar Petersohn, Leiter Qualitätssicherung Berliner Wasserbetriebe EMPFEHLUNG 23. August

Mehr

Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in Hausinstallationen

Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in Hausinstallationen Wasserqualität in der Trinkwasser-Installation 24. Mülheimer Wassertechnisches Seminar BMBF-Projekt: Biofilme in der Hausinstallation Teilprojekt 1 Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Systemische Untersuchungen von Trinkwasser-Installationen auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung

Systemische Untersuchungen von Trinkwasser-Installationen auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung EMPFEHLUNG 23. August 2012 Systemische Untersuchungen von Trinkwasser-Installationen auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.07.2014 bis 21.07.2019 Ausstellungsdatum: 22.07.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291 JUDO Wasseraufbereitung GmbH Legionellenschutz JLS Duo im Bezug auf die Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003 sowie DVGW Arbeitsblatt W 291 Seite 1 von 8 Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK Franz-Josef Heinrichs, Stv. Geschäftsführer Technik, ZVSHK, St. Augustin 1 TrinkwV richtet sich an alle Beteiligten: Wasserversorgungsunternehmen

Mehr

Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen

Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen Martin Exner und Thomas Kistemann 1. Einleitung Neue epidemiologische und

Mehr

Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen

Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene (IMMH) Mikrobiologische Untersuchungen In kaltem Wasser Grenzwert nach TrinkwV E.Coli / coliforme Keime KbE

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene 1. Allgemeiner Erfahrungsberichte Pseudomonas aeruginosa Altenheimsanierung Im Zusammenhang mit der Sanierung eines Altenheimes, welches

Mehr

Richtlinie VDI 2047 Blatt 2: Vorgaben für den hygienischen Betrieb von Kühltürmen

Richtlinie VDI 2047 Blatt 2: Vorgaben für den hygienischen Betrieb von Kühltürmen 1 Richtlinie VDI 2047 Blatt 2: Vorgaben für den hygienischen Betrieb von Kühltürmen Fachinformation, Januar 2015 Veolia Water Technologies 2 Betreiber von Verdunstungskühlanlagen sind für deren hygienisch

Mehr

Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung

Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung Legionellen-und Mikrobiologische Untersuchungen Vermieter oder Hausverwaltungen müssen Warmwasserversorgungsanlagen jährlich auf Legionellen überprüfen lassen!

Mehr

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen Legionellen Legionellen (Legionella) sind stäbchenförmige Bakterien, die vor allem in stehendem, warmem Wasser (25 C bis 50 C) leben und erst bei Temperaturen von über 60 C absterben. Warmwasserspeicher

Mehr

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Wichtige Änderungen für Versorgungsunternehmen G. Ostendorp, Übersicht Allgemeine Änderungen und Hinweise Pflichten der Versorger Wenn das Wasser nicht in Ordnung

Mehr

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Trinkwasser Installationssysteme Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Informationsveranstaltung Trinkwasserhygiene 6. Okt. 2014 Klagenfurt am Wörthersee Jürgen Zechner,

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen

ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen ProfiDes geben Sie Keimen und Bakterien keine Chance Deutsche Verbraucher

Mehr

Agenda/Inhalt 14.02.14 2

Agenda/Inhalt 14.02.14 2 ÖNORM B 5019:2011 Hygienerelevante Planung, Ausführung, Betrieb, Wartung, Überwachung und Sanierung von zentralen Trinkwasser- Erwärmungsanlagen (TWE) Ing Herbert Urbanich 14.02.14 1 Agenda/Inhalt Planung

Mehr

Einfluss von Verfahren der Trinkwasseraufbereitung auf das Lochkorrosionsverhalten von Kupferrohren in der Trinkwasser-Installation

Einfluss von Verfahren der Trinkwasseraufbereitung auf das Lochkorrosionsverhalten von Kupferrohren in der Trinkwasser-Installation Einfluss von Verfahren der Trinkwasseraufbereitung auf das Lochkorrosionsverhalten von Kupferrohren in der Trinkwasser-Installation DVGW-Forum Wasseraufbereitung Mülheim an der Ruhr, 12.11.2009 Dipl.-Ing.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18029-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18029-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18029-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.09.2012 bis 23.09.2017 Urkundeninhaber: BMA-Labor GbR Biologisches

Mehr

Rahmenbedingungen Ringversuche NLGA Stand 11/2015

Rahmenbedingungen Ringversuche NLGA Stand 11/2015 1 ALLGEMEINES Eine Anmeldung zu einem Ringversuch ist bis 3 Wochen vor dem Versandtermin möglich. Für die mikrobiologischen Parameter ist dabei die Untersuchungsmethode mit anzugeben. Eine vollständige

Mehr

Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser

Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser Markus Funcke Dipl.-Ing. Lehr- und Versuchsgesellschaft für innovative Hygienetechnik mbh (LVHT) Mülheim an der Ruhr Trinkwasser > TrinkwV > DVGW W270 > Gefährdungsanalysen

Mehr

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen LGA Baden-Würtemberg www.hyg.de Legionellen-Bekämpfung im Schwimmbad Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen PD Dr. Georg-Joachim Tuschewitzki 1 Legionellen: Verhalten im Wasser www.hyg.de < 20 C nur

Mehr

Stagnierendes Wasser. Wasseraustausch gewährleisten,

Stagnierendes Wasser. Wasseraustausch gewährleisten, ABA BEUL Special Hygiene-Fakten Stagnierendes Wasser Sauberes Wasser ist unersetzlich Im Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen ist die Qualität des Trinkwassers in

Mehr

Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu?

Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu? Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu? Institut für f r Hygiene Universitätsklinikum tsklinikum MünsterM Prof.Dr.Werner Mathys Version 4 1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196) 1 2 3 4 5 6 7 8 02-030 11-001 16-009 16-010 17-008 DGHM Kapitel 14 DGHM Kapitel 15 DGHM Kapitel 17 2008-05 Prüfung der Reinigungswirkung chemothermischer Wäschedesinfektionsverfahren in den Wäschereien

Mehr

Hygiene im Sanitärbereich im Gesundheitswesen

Hygiene im Sanitärbereich im Gesundheitswesen Hygiene im Sanitärbereich im Gesundheitswesen Vortrag im Rahmen der Themenreihe Wohlfühlraum Patientenzimmer, KALDEWEI Creative Care Day am 6. Mai 2015 in Ahlen Mehr wissen. Weiter denken. Übersicht Rechtliche

Mehr

MIKROBIOLOGISCHE ÜBERPRÜFUNG VON WASSERFÜHRENDEN SYSTEMEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN

MIKROBIOLOGISCHE ÜBERPRÜFUNG VON WASSERFÜHRENDEN SYSTEMEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien 22 Stand: 14. Juli 2012 MIKROBIOLOGISCHE ÜBERPRÜFUNG VON WASSERFÜHRENDEN SYSTEMEN

Mehr

Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen

Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen Gesetzliche Grundlagen für die Trinkwasserhygiene Nach lnfektionsschutzgesetz sind Legionellen meldepflichtig (IfSG

Mehr

Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden. Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung

Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden. Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung 2011 Am 1.11.2011 ist eine geänderte Trinkwasserverordnung in Kraft

Mehr

Der kleine Paul mag Entchen im Wasser, aber keine Legionellen dafür sorgen wir persönlich.

Der kleine Paul mag Entchen im Wasser, aber keine Legionellen dafür sorgen wir persönlich. INFORMATION Kunden Trinkwasser Der kleine Paul mag Entchen im Wasser, aber keine Legionellen dafür sorgen wir persönlich. Tassilo Henke, einer Ihrer persönlichen Ansprechpartner für die Legionellenprüfung

Mehr

Legionellen: Unsichtbare Gefahr aus dem Wasserhahn

Legionellen: Unsichtbare Gefahr aus dem Wasserhahn Legionellen: Unsichtbare Gefahr aus dem Wasserhahn Zu niedrige Warmwassertemperaturen, zu schwache Rohrisolierungen und Kalkablagerungen in Rohrleitungen begünstigen Legionellenvermehrung Nach Schätzungen

Mehr

Legionellen-Prävention aus der Sicht eines Wärmedienstleisters

Legionellen-Prävention aus der Sicht eines Wärmedienstleisters Legionellen-Prävention aus der Sicht eines Wärmedienstleisters DI Dr. Harald Moser Inhalt: - Motivation - Was sind Legionellen? - Gesetzlicher und normativer Rahmen - Legionellen-Prävention - Kundeninformation

Mehr

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Eurofins Scientific AG Parkstrasse 0 CH-502 Schönenwerd Tel. +4 (0) 62 858 7 00 Fax +4 (0) 62 858 7 09 E-mail info@eurofins.ch Internet www.eurofins.ch Ihre

Mehr

Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik)

Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik) Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik) Technische Aspekte von Dipl.-Ing.Univ. Claudia Bergbauer Legionellen begleiten uns nun schon seit vielen

Mehr

Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier

Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier Vortrag am 13.09.2009 beim Beratungsring Hannover-Land Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier Zitate zum Thema Wasser Für die Toten Wein, für die Lebenden Wasser, das ist eine Vorschrift für Fische.

Mehr

1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär

1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär Legionellenund Trinkwasserverordnung Was ist neu? Institut für Hygiene Universitätsklinikum Münster Prof.Dr.Werner Mathys 1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär Mehr als 30 Todesfälle,

Mehr

Auch eine Frage der Leitung: Gesundes Trinkwasser

Auch eine Frage der Leitung: Gesundes Trinkwasser Auch eine Frage der Leitung: Gesundes Trinkwasser Informationen zu Leitungen, Gebrauch und Schadstoffen Impressum Herausgeberin: Stadt Münster Abteilung Gesundheitlicher und medizinischer Umweltschutz

Mehr

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln Nichts erfrischt mehr als ein Glas kühles Leitungswasser. Doch auch wenn Deutschland für seine hohe Trinkwasserqualität bekannt ist,

Mehr

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Ansatz... Pflanzenqualität Umweltbedingungen Pflanzenansprüche Gießwasser Gerhard Renker

Mehr

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Andreas Korth Forum Wasseraufbereitung 05.11.08 in Karlsruhe Einleitung Mit der Umstellung des Nachweisverfahrens für coliforme

Mehr

Implementierung der Novellierung der TrinkwV für den medizinischen und nicht-medizinischen Bereich

Implementierung der Novellierung der TrinkwV für den medizinischen und nicht-medizinischen Bereich Qualitätssicherung in der Hausinstallation -Rechtliche und technische Aspekte für Betreiber- 29.2.2012 Donaueschingen Implementierung der Novellierung der TrinkwV für den medizinischen und nicht-medizinischen

Mehr

Legionellen. Informationen, Vorschriften, Untersuchungen. HuK Umweltlabor GmbH. Division: Horn & Co. Analytics. Group

Legionellen. Informationen, Vorschriften, Untersuchungen. HuK Umweltlabor GmbH. Division: Horn & Co. Analytics. Group Legionellen Informationen, Vorschriften, Untersuchungen HuK Umweltlabor GmbH Division: Horn & Co. Analytics Group Was sind Legionellen? Legionellen sind bewegliche stäbchenförmige Bakterien mit einer durchschnittlichen

Mehr

Anzahl und Verteilung der Untersuchungsparameter. 202 Mikrobiologie. Chemie. Trinkwasser -hygiene. Planung. Altanlagen / Bestand.

Anzahl und Verteilung der Untersuchungsparameter. 202 Mikrobiologie. Chemie. Trinkwasser -hygiene. Planung. Altanlagen / Bestand. Paulo dos Santos Altanlagen / Bestand Trinkwasser -hygiene Planung Neubauten 426 Untersuchungen Anzahl und Verteilung der Untersuchungsparameter 101 Grenzwertüberschreitungen das sind 24 % im Schnitt 202

Mehr

L e i t l i n i e n. zum Vollzug der 9 und 10 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

L e i t l i n i e n. zum Vollzug der 9 und 10 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) L e i t l i n i e n zum Vollzug der 9 und 10 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) Herausgeber: Bundesministerium für Gesundheit und Umweltbundesamt Bonn und Dessau-Roßlau 13. Februar 2013 Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe

Mehr

Quantophos / Impulsan F / H

Quantophos / Impulsan F / H Quantophos / Impulsan F / H Flüssige Mineralstoff-Kombinationen Quantophos F1, F2, F3, F4, FE, Cu2 / CuP und Impulsan H1, H2, H3, H4, HE, CS Produktdatenblatt 10.01 1-534 010 Aktuelle Fassung vom: Juni

Mehr

Biofilme wirksam bekämpfen

Biofilme wirksam bekämpfen Reinigung & Desinfektion mit biostream - Produkten Biofilme wirksam bekämpfen Das Trinkwasser in Deutschland hat eine sehr gute Qualität. Trotzdem kann es in sensiblen Bereichen und Geräten aufgrund von

Mehr

Hygieneplan Trinkwasser

Hygieneplan Trinkwasser Hygieneplan Trinkwasser Der Trinkwasserhygieneplan soll dem Betreiber einer Trinkwasser Hausinstallation einen Überblick über den aktuellen Stand der allgemein anerkannten Regeln der Technik in seinem

Mehr

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen?

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Für Mensch & Umwelt Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Dr. Regine Szewzyk, Fachgebiet II 1.4 Mikrobiologische Risiken Umweltbundesamt, Berlin Legionellen

Mehr

Institut für Hygiene Priv.-Doz.Dr.Werner Mathys Robert-Koch-Str.41 48129 Münster

Institut für Hygiene Priv.-Doz.Dr.Werner Mathys Robert-Koch-Str.41 48129 Münster Institut für Hygiene Priv.-Doz.Dr.Werner Mathys Robert-Koch-Str.41 48129 Münster http://medweb.uni-muenster.de/institute/hygiene/ Email: mathys@uni-muenster.de Legionella The Millenium Bug Bob Dylan Song

Mehr

Unser Angebot an Umweltanalysen im Überblick

Unser Angebot an Umweltanalysen im Überblick Unser Angebot an Umweltanalysen im Überblick Unser Angebot an Wasseranalysen: Brunnen-Wasser Wasser-Analyse Analyse: Speziell auf die Bedürfnisse von Brunnenbesitzern abgestimmte Wasseranalyse Wasseranalyse-Baby:

Mehr

Wasserspenderüberwachung in öffentlichen. Einrichtungen

Wasserspenderüberwachung in öffentlichen. Einrichtungen Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Wasserspenderüberwachung in öffentlichen Einrichtungen Patricia Becker Schlemmin Einleitung Wasserspender / Watercooler: Erfrischungsgetränkeautomat,

Mehr

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 2 Messprogramm (angepasste Version, gültig ab 1.

Mehr

Hygienische Anforderungen an Verdunstungskühlanlagen unter Berücksichtigung der VDI-Richtlinie 2047

Hygienische Anforderungen an Verdunstungskühlanlagen unter Berücksichtigung der VDI-Richtlinie 2047 Hygienische Anforderungen an Verdunstungskühlanlagen unter Berücksichtigung der VDI-Richtlinie 2047 Auf den ersten Blick scheint der Betrieb eines Nasskühlturms gegenüber anderen Technologien wie Trockenkühlung

Mehr

Ganz klar Trinkwasser Grundstoff des Lebens.

Ganz klar Trinkwasser Grundstoff des Lebens. Ganz klar Trinkwasser Grundstoff des Lebens. Mitten im Leben. Wasser für Düsseldorf immer eine klare Sache. Die zentrale Düsseldorfer Trinkwasserversorgung geht zurück auf das Jahr 1870. Heute versorgen

Mehr

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Landratsamt Esslingen Gesundheitsamt Empfehlung des Umweltbundesamtes: Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Stand: 2007-11-06 Dr. Albrecht Wiedenmann Sachgebietsleiter Infektionsschutz und

Mehr

Wasser das wichtigste Futtermittel für Rinder

Wasser das wichtigste Futtermittel für Rinder Wasser das wichtigste Futtermittel für Rinder Wasser ist nicht nur das wichtigste Futtermittel für Rinder sondern auch Grundlage für das Lebensmittel Milch. Wasser muss deswegen immer, in ausreichender

Mehr

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.)

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Hygieneinspektionsstelle für Trinkwassersysteme akkreditierte Inspektionsstelle nach DIN

Mehr

Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen

Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen Amt der OÖ. Landesregierung Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft 4021 Linz Kärntnerstraße 10-12 Einführung Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen

Mehr

Trinkwasserversorgung in Flensburg

Trinkwasserversorgung in Flensburg Trinkwasserversorgung in Flensburg Trinkwasserversorgung in Flensburg Basisdaten 2006 In Flensburg erfolgt die öffentliche Trinkwasserversorgung über zwei von der Stadtwerke Flensburg GmbH betriebene Was

Mehr

Merkblatt Nr. 1.5/1 Stand: April 2003 alte Nummer: 1.4-1

Merkblatt Nr. 1.5/1 Stand: April 2003 alte Nummer: 1.4-1 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 1.5/1 Stand: April 2003 alte Nummer: 1.4-1 Ansprechpartner: Referat 94 Umfang einer Chemisch-technischen Wasseranalyse für die Bearbeitung grund- und trinkwasserchemischer

Mehr

Kalkschutz ist uns zu wenig - gesundes Wasser bleibt gesund AqonPure

Kalkschutz ist uns zu wenig - gesundes Wasser bleibt gesund AqonPure Kalkschutz ist uns zu wenig - gesundes Wasser bleibt gesund AqonPure AqonPure natürlich entsäuertes Wasser ist nicht nur gesünder, sondern schützt auch vor der harten Wirkung von Kalk im Wasser - ganz

Mehr

Z(u)-Score = -2. Z(u)-Score = +2

Z(u)-Score = -2. Z(u)-Score = +2 0,1399 Aluminium 0,0175 A = -2 0,1069 = +2 0,1773 1-0223 0,113-1,6306 1-0229 0,12-1,2063 1-0350 0,121-1,1457 1-0183 0,1230-1,0245 1-0192 0,123-1,0245 1-0097 0,1238-0,9760 1-0150 0,124-0,9639 1-0074 0,125-0,9033

Mehr

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Anforderungen an die Entsorgung von Problem Gleisschotter Gleisschotter fällt in unterschiedlicher Qualität

Mehr

Mineralstoffe Arbeitsblatt

Mineralstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen den Informationstext und recherchieren eigenständig Informationen zu einem Mineralstoff. Sie erstellen einen Steckbrief und ein inkl. Lösung.

Mehr

Fakten zur Wasserhärte

Fakten zur Wasserhärte WV Neumarkt i.d.opf. Aufbereitung Am Brunnhäusl Vergleich Feinfiltration und Ultrafiltration Wasserversorgung Neumarkt i.d.opf. Wasserlieferung vom ZV Laber-Naab Fakten zur Wasserhärte Folie 1 Härte des

Mehr

Ratgeber Schwimmbadwasserpflege

Ratgeber Schwimmbadwasserpflege Ratgeber Schwimmbadwasserpflege Lüften Sie die letzten Geheimnisse Ihres Schwimmbades. Willkommen bei Delphin. Die richtige Pflege des Schwimmbadwassers kann einen immer noch vor das eine oder andere Rätsel

Mehr

1. Einleitung 4. 2. Öffentliche Trinkwasserversorgung 9. 3. Hausinstallation 28

1. Einleitung 4. 2. Öffentliche Trinkwasserversorgung 9. 3. Hausinstallation 28 Inhalt Heft 9 1. Einleitung 4 1.1 Wasser-Lexikon: DVGW, Inkrustationen, DKTW / EAS, ph-wert, Sanitär, 6 Stagnationsdauer, Trinkwasser, Trinkwasserverordnung (TrinkwV), Wasserhärte 2. Öffentliche Trinkwasserversorgung

Mehr