Fakultät für Gesundheit und Soziales. Arbeitsbereich Sozialmanagement. Bachelorstudium Sozialmanagement. Masterstudium Services of General Interest

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Gesundheit und Soziales. Arbeitsbereich Sozialmanagement. Bachelorstudium Sozialmanagement. Masterstudium Services of General Interest"

Transkript

1 Fakultät für Gesundheit und Soziales Newsletter 12/2013 Arbeitsbereich Sozialmanagement Bachelorstudium Sozialmanagement Masterstudium Services of General Interest 25. AUSGABE seit Nov Studium mit Zukunft

2 Prof. Dr. Markus Lehner Studiengangsleiter Editorial Wir freuen uns Ihnen den Newsletter Sozialmanagement Nr. 25 zu präsentieren! Liebe Leserinnen und Leser! Vor acht Jahren, im November 2005, erschien die Startnummer des Newsletter Sozialmanagement. Der Impuls dazu kam vom ersten Jahrgang der Sozialmanagement-Studierenden. In der Lehrveranstaltung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit erarbeiteten sie Vorschläge für ein Kommunikationskonzept des damals noch wenig bekannten Studiengangs. Kernpunkt des Konzepts war ein -Newsletter damals ein noch wenig gebräuchliches Medium um kostengünstig Führungskräfte in der Sozialbranche, aber in Zukunft auch Absolventen erreichen zu können. Sie recherchierten auch einen ersten Bestand an -Adressen, eine Studentin erstellte einen Layout-Entwurf. Das Echo bei unseren Partnern war so positiv, dass dieser Newsletter seither dreimal im Jahr herausgegeben wird. 25. Newsletter SOMA! In diesen acht Jahren hat sich vieles verändert. Das Titelblatt unserer ersten Ausgabe 2005! Impressum: Herausgeber: FH OÖ Fakultät für Gesundheit und Soziales A-4020 Linz, Garnisonstraße 21 Redaktion: Dr. Markus Lehner, Dr. Paul Brandl Tel.: +43 (0) Design / Grafik: Elfi Wall 2007 erfolgte der Umstieg vom Diplomstudium zum Bachelor- und Masterstudium. Mit dem Begriff Arbeitsbereich Sozialmanagement fanden wir eine begriffliche Klammer für das Bachelorstudium Sozialmanagement und den entsprechenden Schwerpunkt des Masterstudiums Services of General Interest. Diese Entwicklung brachte eine größere Vielfalt an berichtenswerten Aktivitäten mit sich: Bachelorund Masterarbeiten, Projekte unterschiedlichen Zuschnitts in beiden Studien. Andererseits fiel der Verkürzung der Studiendauer auch manches zum Opfer, etwa die Auslandspraktika. Auch eine Einbindung der Studierenden in die redaktionelle Arbeit erwies sich abgesehen bei direkter Ansprache - als nicht mehr realisierbar. Das Grundkonzept wurde jedoch beibehalten: Der Newsletter soll Interessierte aus der Sozialbranche regelmäßig über unsere Aktivitäten informieren. Im Vordergrund stehen Projekte der Studierenden, aber auch die Berufspraktika und die besten Abschlussarbeiten. So sollen die potentiellen Arbeitgeber erfahren, was unsere AbsolventInnen können. Auch BewerberInnen soll damit ein realistisches Bild des Studiums vermittelt werden. Mit gelegentlichen Fachbeiträgen und Hinweisen auf Publikationen wollen unsere ProfessorInnen inhaltliche Akzente setzen. Inzwischen hat der Newsletter ca regelmäßige Bezieher im In- und Ausland. Wir hoffen, damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Sozialwirtschaft zu leisten. Markus Lehner Seite 2 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

3 TERMIN 7. Februar bis Uhr FH OÖ - Campus Linz Garnisonstraße Linz Einladung Forum Sozialmanagement 2014 Thema: Wie soziale Dienstleistungen wirken Gute Absichten zu haben reicht im Bereich sozialer Dienstleistungen schon lange nicht mehr aus. Der Blick richtet sich immer stärker auf die Frage, was diese Dienstleistungen bei den Empfängern und in der Gesellschaft bewirken. Mit dem Bekenntnis zu einer wirkungsorientierten Verwaltungsführung auf Ebene der Landes- wie der Bundesverwaltung hat auch der zentrale Aufraggeber der Sozialwirtschaft diesen Blickwinkel zu seinem Programm gemacht. Das 8. Forum Sozialmanagement 2014 stellt sich der Frage, wie man die Wirkungen sozialer Dienstleistungen messen kann. Das Thema Performance Measurement soll nicht nur von wissenschaftlicher Seite her beleuchtet werden, auch unterschiedliche praktische Zugänge zur Thematik werden vorgestellt und diskutiert. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Infos & Anmeldung: Programm: 9.00 Uhr Begrüßung HS1 Prof. Dr. Markus Lehner, FH OÖ Fakultät für Gesundheit und Soziales 9.10 Uhr Keynote Wirkungsorientiertes Performance Measurement Univ. Prof. Dr. Dorothea Greiling, Johannes Kepler Universität Linz Uhr Statement Effektive Performance aus Sicht der oö. Sozialwirtschaft eine Studie Katharina Friedl BA, FH OÖ Fakultät für Gesundheit und Soziales Uhr Statement Performance Measurement aus Sicht der Direktion Soziales und Gesundheit des Landes OÖ Direktor HR Dr. Matthias Stöger, Direktion Soziales und Gesundheit des Landes OÖ Uhr Pause Uhr Workshops (HS 2 und HS 7) Evaluierungen als Instrument des Performance Measurement Prof. (FH) Dr. Fritz Hemedinger, FH OÖ Fakultät für Gesundheit und Soziales Wirkungsmessung im Performance Measurement Prof. (FH) Dr. Thomas Prinz, FH OÖ Fakultät für Gesundheit und Soziales Uhr Podiumsdiskussion mit den ReferentInnen Uhr Mittagsbuffet, Ausklang Seite 3 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

4 TERMIN Februar 2014 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit Olten / Schweiz Internationale Arbeitsgemeinschaft Sozialmanagement / Sozialwirtschaft Einladung Internationaler INAS-Fachkongress Sozialmanagement/Sozialwirtschaft 2014 Unter dem Leitthema Versorgung gestalten: Innovation Kooperation Vernetzung Konkurrenz findet vom 12. bis 14. Februar 2014 in Olten der Internationale INAS-Fachkongress Sozialmanagement/Sozialwirtschaft statt. Gesellschaftliche, sozialpolitische, wirtschaftliche, organisationale und wissenschaftliche Entwicklungen ziehen veränderte Bedarfslagen, neue Finanzierungs- und Steuerungsmodelle, Fragen der Wirkungsorientierung, der Effizienz und der Professionalisierung von Versorgung nach sich. Dies erfordert von Auftraggebenden und Anbietenden sozialer und gesundheitsbezogener Dienstleistungen Anpassungs- und Entwicklungsleistungen und ein stetiges Nachdenken über optimale Formen der Gestaltung von Versorgung, ihrer Rahmenbedingungen und der Zusammenarbeit innerhalb von Organisationen, zwischen ihnen und über sie hinaus. Die Internationale Arbeitsgemeinschaft Sozialmanagement/Sozialwirtschaft INAS e.v. und die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW freuen sich, am Fachkongress die angesprochenen Themen mit Expertinnen und Experten aus Lehre und Forschung sowie Fach- und Führungskräften aus Praxis und Politik aus dem Inund Ausland zu diskutieren. Der Fachkongress in Olten wird vielfältigen Raum für den Austausch bieten und Impulse für die Gestaltung der Versorgung in der Zukunft geben. Programm, Anmeldung und weitere Informationen unter: Kontakt: Neuer Vorstand Internationale Arbeitsgemeinschaft Sozialmanagement/Sozialwirtschaft (INAS) Auf der Mitgliederversammlung der INAS am an der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg wurde ein neuer Vorstand gewählt. Die INAS versteht sich als internationaler Zusammenschluss von Lehrenden und Forschenden im Bereich des Sozialmanagements und der Sozialwirtschaft an Hochschulen und Forschungsinstituten. Aktuell organisiert sie Mitglieder aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Aufgrund seines bevorstehenden Ruhestandes kandidierte der bisherige Vorsitzende, Prof. Dr. Herbert Bassarak (Fakultät Sozialwissenshaften an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg), nicht mehr für den Vorstand. Die Mitgliederversammlung wählte in den dreiköpfigen Vorstand Prof. Dr. Agnès Fritze (Institut für Beratung, Coaching und Sozialmanagement an der Fachhochschule Nordwestschweiz), Prof. Dr. Paul Brandl (Studiengang Sozial- und Verwaltungsmanagement an der Fachhochschule Oberösterreich, Linz) und Prof. Dr. Armin Wöhrle (Fakultät Soziale Arbeit an der Hochschule Mittweida). Den Vorsitz führt Frau Agnès Fritze. Weitere Informationen unter: Seite 4 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

5 Bachelorarbeit von Barbara Holzinger Soziale Integration älterer Menschen durch Angebote der Tagesbetreuung Download: dokumente/bachelorarbeit_ Holzinger.pdf Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und veränderter Familienstrukturen müssen Angebote zur sozialen Integration älterer Menschen zur Verfügung gestellt werden, um dem Risiko der Vereinsamung und der damit verbundenen psychosomatischen Gesundheitsgefährdung entgegenzuwirken. Tagesbetreuungsangebote stellen eine Möglichkeit dar, soziale Beziehungen aufzubauen. Sie bieten den Besuchern eine Tagesstruktur, Sicherheit, Geborgenheit, Gemeinschaft, Pflege und die Förderung von Ressourcen und sie entlasten die Angehörigen. Ein wohnortnahes Angebot an Tagesbetreuungsplätzen ist notwendig, da die gute Erreichbarkeit ein wesentliches Kriterium für die Inanspruchnahme darstellt. Eine Möglichkeit dazu stellt die in Alten- und Pflegeheimen integrierte Tagesbetreuung dar. Dieses Konzept einer Einbindung der Tagesgäste in den Heimalltag wurde in Oberösterreich bisher in den Bezirken Braunau, Kirchdorf, Rohrbach und Wels-Land zur Versorgung mit Tagesbetreuungsplätzen umgesetzt. Anhand von Interviews mit den Personen, die für die Tagesbetreuung in den Alten- und Pflegeheimen dieser Bezirke zuständig sind, wurden Erfahrungen und Empfehlungen gesammelt und ausgewertet. Sie zeigen Vor- bzw. Nachteile auf machen deutlich, welche Ansprüche potentieller Nutzer erfüllt werden können. Bachelorarbeit von Michael Hroncek Venture Philanthropy - eine Einschätzung über das Potential einer alternativen Finanzierungsform für NPOs in Oberösterreich Download: dokumente/bachelorarbeit_ Hroncek.pdf Die vorliegende Bachelorearbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit oberösterreichische Non Profit Organisations (NPOs) durch Venture Philanthropy (VP) finanziert werden könnten. Der Begriff Venture Philanthropy (VP) meint eine nicht staatliche, private Finanzierungsform für gemeinwohlorientierte Organisationen mit den Methoden des Finanzmanagement für neugegründete, risikoreiche Unternehmen. Stiftungen spielen bei diesem Konzept eine zentrale Rolle. Finanzielles und immaterielles Kapital wird dabei systematisch mit Managementwerkzeugen wie zum Beispiel Businessplänen, Exitstrategien und Wirkungsmessungen, zur Verfügung gestellt. In Europa (mit Ausnahme von Großbritannien) sind diese Aktivitäten eher ein Novum. Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine empirische Studie mit explorativem Charakter bei mittleren und großen Unternehmen sowie bei eigennützigen Privatstiftungen in Oberösterreich durchgeführt. Durch die Datenrecherche und die Entwicklung einer Auswertungsmatrix wurde der Weg für ausgedehntere Forschungsarbeiten geebnet. Seite 5 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

6 Bachelorarbeit von Sabrina Kaineder Die Human Resource Scorecard in Non-Profit Organisationen am Beispiel der Blutzentrale Linz Download: dokumente/bachelorarbeit_ Kaineder.pdf Personal zählt zu den wichtigsten Faktoren in Non-Profit Organisationen. Die immer knapper werdenden finanziellen Ressourcen und eine hohe Personalintensität der Non-Profit Organisationen verlangen nach einer Professionalisierung des Personalmanagements, vor allem Wissen über geeignete Steuerungs- und Entscheidungsmechanismen. Ein Management Instrument, das dieser Entwicklung und den Anforderungen des Human Resource Management gerecht werden kann, ist die Balanced Scorecard mit ihrer Verknüpfung von strategischen mit operativen Zielen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich zuerst mit dem formalen Konzept der Balanced Scorecard und stellt dar wie dieses für Non- Profit Organisationen adaptiert werden muss. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf den Personalbereich gelegt. Auf Grundlage der theoretischen Ergebnisse zeigt die Autorin, wie eine Human Resource Scorecard für den Personalbereich in Non- Profit Organisationen aussehen kann, um den theoretischen und praktischen Ansprüchen Rechnung zu tragen. Anhand einer Fallstudie in der Blutzentrale Linz wird für diese Non-Profit Organisation eine Human Resource Scorecard entwickelt. Bachelorarbeit von Karin Raab Personaleinführung im Kontext von Strategie, Struktur und Kultur. Konzept zur erfolgreichen Personaleinführung beim OÖ Familienbund als Element strategischen Personalmanagements. Download: dokumente/bachelorarbeit_ Raab.pdf Mit der Auswahl und Einstellung neuer Mitarbeiter/innen ist es nicht getan! Einerseits braucht es eine erfolgreiche Einführung neuer Mitarbeiter/innen als Voraussetzung für eine produktive und langfristige Mitarbeiterbindung. Andererseits gilt es Führungskräfte im Sinne einer hohen Arbeitgeberattraktivität bestmöglich im Einführungsprozess zu unterstützen. Dazu braucht es eine zielgerichtete und systematische Vorgehensweise bei der Integration neuer Mitarbeiter/innen. Diese Forderung wird in der vorliegenden Arbeit bei der Entwicklung eines Konzepts zur erfolgreichen Personaleinführung beim OÖ Familienbund aufgegriffen und realisiert. Als zukünftiger, verbindlicher Standard legt das Konzept den Fokus sowohl auf die Bedürfnisse der neuen Mitarbeiter/innen, als auch auf die der Führungskräfte. Neben den Erkenntnissen aus der Fachliteratur wurden bei der Auswahl und Konzeption der jeweiligen Maßnahmen sowohl die strategischen, strukturellen und kulturellen Rahmenbedingungen als auch die personalpolitischen Ziele der Organisation berücksichtigt. Seite 6 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

7 International Best Practice SGI-SOMA Jg München wir kommen! Am Anfang stand der Anspruch, dass es eine unvergessliche Studienreise des Studienschwerpunkts Sozialmanagement werden sollte. Grundlagen für den Erfolg: die gemeinsame Suche nach der Destination, die Entscheidung für das Verkehrsmittel, die Festlegung der Unterkunft und schließlich die Erarbeitung des Programms. In München starteten wir mit den Isar-Kliniken. Auf engsten Raum wird dort die Essensversorgung mittels Cook and Freeze bewältigt. Bis zu 120 Menüs stehen zur Auswahl. In der Küche werden nur die fahrenden Öfen mit der Tiefkühlkost und frischen Salaten bestückt. Auf der Station werden die Menüs zeitgerecht und entsprechend den Hygienevorschriften (HACCP) erhitzt. Ein nachfolgender Test einer Vielfalt an Menüs fiel sehr positiv aus. Der Rest des Nachmittags stand für die Reisegruppe zur freien Verfügung. Er wurde intensiv für eine Stadtbesichtigung inklusive Shopping- Tour genutzt. Am zweiten Tag stand die Hochschule München am Programm, wo wir uns das Thema E-Learning im Sozialmanagement gewünscht hatten. Frau Prof. Dr. Reinhilde Beck präsentierte nicht nur den Studiengang, sondern schilderte an Hand von Beispielen auch den Stand des E-Learnings im Sozialmanagement. Anschließend ging es wieder um das Thema Verpflegung. Eine teilnehmende Studentin, Christina Greinecker, schreibt ihre Masterarbeit zum Thema Verpflegungsformen im Katastrophenfall. Durch ihre Kontakte ist es gelungen auch eine zweite Art der Essensversorgung kennenzulernen: Cook & Chill. Im Hofbräuhaus führte uns Herr Resl von der Fa. Convotherm als Ausstatter der Öfen die dortige Aufbereitung des Essens vor. Anschließend konnten wir uns wiederum von der Qualität des Essens überzeugen. Wir waren beeindruckt und überlassen die wissenschaftliche Beurteilung Frau Greinecker. Am letzten Tag wollten wir innovative Projekte in Stadt und Land im Seniorenbereich kennenlernen. Für das Sozialreferat der Stadt München vermittelte uns die Projektleiterin, Frau Gramenz, die Ergebnisse eines gerade fertiggestellten Pilotprojektes zum Thema Präventive Hausbesuche für ältere Münchner. Dieses Projekt wurde in vier Modellregionen in München durchgeführt und liefert nun der Politik Informationen für die weitere Vorgangsweise in der Altenarbeit. Andere Erfahrungen machten wir in Eching, einer Gemeinde im Speckgürtel von München. Wir lernten das dortige Alten-Service-Zentrum durch die Leiterin, Frau Lebich, kennen. Sie schilderte die Entstehung der Einrichtung, die durch viel Eigeninitiative und freiwillige Mitarbeit entstanden ist. Die Einbindung der Senioren durch deren freiwillige Mitarbeit ist auch heute zentraler Bestandteil dieses Konzepts. Eine Führung durch das Haus schloss den Besuch ab. Die Exkursion war wirklich ein Erlebnis! Prof. (FH) Dr. Paul Brandl v.l.n.r.: Prof. (FH) Dr. Sebastian Martin, Prof. (FH) Dr. Paul Brandl, Kristina Juchum, Eva Plasch, Hanna Geyerlechner, Verena Brandstetter, Florian Mich, Andreas Zauner, Christina Greinecker, Mario Auinger, Herr Berger (München) Seite 7 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

8 Neu im Team Linda Tuttle Weidinger Linda Tuttle Weidinger, B.A., wuchs in den U.S.A. in New Jersey und Pennsylvania auf und kam 1982 nach ihrem Germanistik Studium am Wheaton College in Massachusetts als Fulbright Teaching Assistant nach Linz/Auhof, wo sie zwei Jahre lang die englischen Sprachkenntnisse der Schüler aufbauen durfte. In dieser Zeit begann sie immer mehr Gefallen an dem Land, den Menschen und der Sprache zu finden und fasste den Entschluss, sich im Jahr 1985 mit ihrem Mann im Mühlviertel niederzulassen. Sie hat eine erwachsene Stieftochter und ein zweijähriges Enkelkind. Tuttle Weidinger war bereits von als freiberufliche Lektorin an der Fachhochschule für Gesundheit und Soziales tätig und ist seit dem 1. Oktober 2013 in der Fakultät angestellt. Seit 1985 ist sie als Sprachtrainerin am WIFI OÖ und in diversen Firmen beschäftigt. Sie arbeitet außerdem als Prüferin für die University of Cambridge ESOL, als Dolmetscherin für das Oberlandesgericht Linz und als Übersetzerin. Tuttle Weidinger ist seit 2008 Vize-Präsidentin der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft OÖ Buchvorstellung Bauer Günther, Einführung in das systemische Sozialmanagement Führung braucht eine gute Theorie des Feldes, der Organisation, der eigenen Tätigkeit. Führung ist ein Kunsthandwerk des Gestaltens von sozialen Prozessen. Und Führung ist eine Frage der Haltung, der Offenheit, der Authentizität, der Werte. Das Buch überzeigt auf allen diesen Ebenen (Univ.- Prof. Dr. Ralph Grossmann, Klagenfurt) Der Autor ist Geschäftsführer bei den Seniorenzentren der Stadt Linz und Lektor im Studium Sozialmanagement der FH OÖ. Das Buch ist 2013 im Carl-Auer Verlag erschienen. Näheres: Seite 8 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

9 Absolventenportrait Doris Pettighofer BA Was war die Motivation für das Studium? Bereits mit dem Abschluss meiner Lehre im Gastgewerbe war mir klar, dass ich meinen Bildungsweg noch fortsetzen werde. Wann und in welche Richtung es gehen würde, musste sich aber erst entwickeln. Der Lehre folgten eine Umschulung zur Floristin, eine Anstellung als Rezeptionistin, Familien- und Erziehungsarbeit und ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich der Alleinerziehendenarbeit. Aus all diesen Erfahrungen heraus erlebte ich immer wieder die Auswirkungen, die Erwerbsarbeitsumfeld und Rahmenbedingungen auf einzelne Menschen und in Folge auf deren Familie und die Gesellschaft haben. So entstand der Entschluss, meine berufliche Zukunft in den Sozialbereich zu lenken, vorzugsweise auf dem Gebiet der Verwaltung. Im Studium Sozialmanagement sah ich für mich die Chance, meine Kenntnisse und Erfahrungen durch eine fundierte Ausbildung zu erweitern und in einem für mich sinnvollen Arbeitsumfeld einzusetzen. Wie würden Sie im Rückblick das Studium bewerten? Aus heutiger Sicht betrachtet, hat das Studium meine Erwartungen voll erfüllt. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass fast alle Lehrinhalte eine Relevanz in meinem beruflichen Alltag haben. Sie haben eine sehr gute Basis für mein heutiges berufliches umfangreiches Aufgabengebiet gelegt. Besonders hilfreich erwiesen sich zudem die vielseitigen Berichte der Vortragenden aus ihren beruflichen Tätigkeiten in sozialen Unternehmen und Erfahrungen mit öffentlichen Trägern. Hier wurde neben der Theorie viel praktisches Wissen vermittelt, das ich sehr gut verwerten kann. Insbesondere die realistische Darstellung der Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze haben mir bereits mehrmals einen Vorsprung verschafft. Einen weiteren Punkt möchte ich an dieser Stelle noch anbringen. Viele während des Studiums entstandene Kontakte und Freundschaften blieben bestehen und gehen weit über rein private Kontakte hinaus. Immer wieder gibt es berufliche Überschneidungen, aus denen auch schon punktuelle Zusammenarbeiten entstanden sind. Wie ist Ihr beruflicher Weg verlaufen? Bereits während des Studiums ergab sich für mich die ehrenamtliche Mitarbeit im Vorstand der Österreichischen Plattform für Alleinerziehende (ÖPA), und kurz nach meinem Abschluss stieg ich auf hauptamtlicher Ebene als Projektmanagerin im Verein ein. Dabei erstreckten sich meine Tätigkeiten von der Planung und Koordination von PolitikerInnengesprächen, Arbeitsgruppen und Projekten, Antragstellung und Berichtslegung bei den Fördergebern, Öffentlichkeitsarbeit bis zu Recherchearbeiten zu inhaltlichen Fragestellungen. Seit Oktober dieses Jahres bin ich mit der Leitung der Geschäftsstelle in Wien betraut. Als Interessenvertretung für Ein-Eltern-Familien und Mitglied im Familienpolitischen Beirat tritt die ÖPA bundesweit auf politischer und gesellschaftlicher Ebene für strukturelle Verbesserungen und vollwertige Teilnahme der Alleinerziehenden am gesellschaftlichen Leben ein. Vorrangig geht es in unserer Arbeit um die Existenzsicherung der Familien. Wir wollen nach wie vor bestehende Missstände aufzeigen und ihre Beseitigung anregen sowie die Ein-Eltern-Familien in ihrer gesellschaftlichen Anerkennung stärken. Dazu stellen wir unsere Expertise in direktem Kontakt mit politischen Entscheidungsträgern, Medien und MultiplikatorInnen zur Verfügung. Durch meine Mitarbeit bei der ÖPA sehe ich mein Berufsziel zu einem sehr hohen Anteil verwirklicht. Sehr wohl gab es seit Beginn des Studiums Höhen und Tiefen und auch manchmal Zweifel, doch grundsätzlich stellt sich die Entscheidung für das FH-Studium als gut heraus. Mit der Übernahme meiner neuen Funktion stellen sich neue berufliche Herausforderungen wer weiß, wohin der Weg führen wird. Seite 9 Sozialmanagement 12/2013 University of Applied Sciences

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Bachelorstudium

Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Bachelorstudium > soziales bachelorstudium: > berufsbegleitend Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Das Studium richtet sich an ausgebildete

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Sozialmanagement in der Elementarpädagogik

Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Der Bachelorstudiengang Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Fachhochschule Campus Wien Ablauf der Präsentation Erfahrungsberichte von Studierenden Andrea Koinig Dagmar Mirek Vorstellung des Studiengangs

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 2014 bei bayme vbm in München 26. Juni 2014

ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 2014 bei bayme vbm in München 26. Juni 2014 ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 204 bei bayme vbm in München 26. Juni 204 Agenda Zeit Thema Verantwortlich 0:00 0:5 Begrüssung der Teilnehmer, Einleitung, Administratives Frau Kral, ddn

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002 Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, vor Ihnen liegt die bereits vierte Ausgabe des Email-Newsletters "IfaBP-Impulse". Seit dem Start im Mai 2002 bieten

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der:

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der: ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG Ein Projekt der: LIEBE ANGEHENDE PFLEGERINNEN UND PFLEGER, die Hochschulen Esslingen und Ravensburg-Weingarten führen im Auftrag der Baden-Württemberg

Mehr

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Dienstag 14. Oktober 2014, 09.00

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA)

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Eine Übersicht 31.12.2011 Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Worum geht es in einem OSA? Studieninteressenten sollten in die Lage versetzt

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 Eine rein technische FH 2014/15 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge (Vollzeit, berufsbegleitend,

Mehr

Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB)

Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB) Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB) Sehr geehrte Studentinnen und Studenten, wir freuen uns, dass wir Ihnen jetzt die Möglichkeit

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

FH Oberösterreich Studium mit Zukunft

FH Oberösterreich Studium mit Zukunft FH Oberösterreich Studium mit Zukunft FH Oberösterreich Was ist ein Fachhochschul-Studium? Eine wissenschaftlich fundierte, praxisorientierte Berufsausbildung, auf Hochschulniveau, mit internationaler

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

»Mitarbeit in der ehealth-initiative«

»Mitarbeit in der ehealth-initiative« Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v.»mitarbeit in der ehealth-initiative«in Zusammenarbeit mit dem dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) und dem Verband

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Heidi Weiss Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Human Resources Managerin Executive Master FHNW of HR Management zur Person Name URL Telephon Mobile e-mail Heidi

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Gliederung Zugang zu einer Fachhochschule Herkunftsgruppen und Studienerfolg Studium berufsbegleitend Anrechnung von Vor-Erfahrungen Aktuelle Angebote

Mehr