HANDBUCH ONLINE MARKETING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDBUCH ONLINE MARKETING"

Transkript

1 HANDBUCH ONLINE MARKETING Der Arzt und das Internet Mag. Verena Flatischler HANDBUCH ONLINE MARKETING 1

2 Was ist Online Marketing? 3 Kanäle zur Ansprache von Patienten 3 Die eigene Webseite 4 Grundanforderungen 4 Inhalte und Bildmaterial 4 Impressum und Rechtliches 5 Kosten und Aufwand 5 Domain und 5 CMS und Aktualität 6 Social Media 7 Facebook 7 Bewertungsplattformen 10 Docfinder 10 Praxisplan 11 Umgang mit Bewertungsplattformen Arztbrief per Mail 12 Newsletter 12 HANDBUCH ONLINE MARKETING 2

3 WAS IST ONLINE MARKETING? Kanäle zur Ansprache von Patienten Online Markting ist in aller Munde. Ob Social Media, Facebook, Twitter oder der Blog - viele Begriffe kursieren.das Internet eröffnet auch für Ärzte viele neue Möglichkeiten, mit ihren Patienten in Kontakt zu treten. Zu den bekanntesten und wichtigsten Online - Kanälen zählen: Eigene Homepage / Webseite Eigener Blog Social Media wie Facebook, Twitter und Google+ Foren wie netdoktor.at Branchenverzeichnisse bzw. Bewertungsplattformen wie herold.at, Praxisplan, docfinder.at, etc. Newsletter / Was unterscheidet Online-Marketing vom Klassischen Marketing? Online Marketing und klassisches Marketing erfüllen den gleichen Zweck: Den, eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen. Marketing nach betriebswirtschaftlicher Definition ist einfach, ein Produkt oder eine Dienstleistung an den Wünschen und Bedürfnissen der Zielgruppe auszurichten. Im Fall des Arztes ist die Zielgruppe der Patient. Der Patient ist online - deshalb sollte auch der Arzt online sein. Mehr als 81 Prozent der Österreicher verfügten im Jahr 2014 über einen Internetzugang. Das Internet wird vorwiegend dazu benutzt, sich über Waren und Dienstleistungen zu informieren - dazu gehört auch, Ärzte in der Nähe zu finden bzw. Ärzte zu vergleichen. Auch mit der Nutzung von Smartphones und Tablets wurde der Internetzugang deutlich erleichtert - der durchschnittliche Österreicher ist mehrere Stunden am Tag online. Ein deutlicher Vorteil des Online Marketings ist, dass die Zielgruppe sehr genau angesprochen werden kann. Klassische Marketingmaßnahmen wie ein Zeitungsinserat haben meist einen hohen Streuverlust - während beispielsweise Gesundheitsforen die Zielgruppe schon sehr exakt einschränken. HANDBUCH ONLINE MARKETING 3

4 Der Patient kommuniziert mit Ihnen. Die Kommunikation online ist wechselseitig. In der klassischen Kommunikation liest der Patient ein Zeitungsinserat über den Arzt. Tut er dies in einem Gesundheitsforum, auf Facebook oder in einem Online- Artikel so hat er nun sehr einfach die Möglichkeit, den Beitrag zu kommentieren, zu kritisierten oder positives Feedback zu geben. Online-Marketing funktioniert in einem offenen System - während Offline Marketing geschlossen bleibt. DIE EIGENE WEBSEITE Die eigene Webseite ist das wichtigste Aushängeschild der Praxis und dient vorwiegend dazu, neue Patienten auf sich aufmerksam zu machen bzw. bestehenden Patienten Infos zu geben. Die Webseite gibt meist einen ersten Eindruck der Praxis ab, daher ist hier wichtig, dass sie bestimmte Anforderungen erfüllt! Grundanforderungen Patienten sollten sich auf Webseiten intuitiv und gut zurecht finden. Daher ist eine übersichtliche Struktur und ein gut gestaltetes Menü wichtig. Die Klicktiefe sollte drei Ebenen nicht überschreiten. Die Webseite sollte das Logo der Praxis beinhalten und sofort vermitteln, welchen fachlichen Schwerpunkt der Arzt hat. Da viele Patienten mittlerweile über Tablets oder Smartphones auf Webseiten zugreifen sollte die Seite unbedingt endgeräteoptimiert programmiert sein: Damit ist die richtige Darstellung auf allen Geräten gewährleistet und der Bildschirm bzw. das Menü passen sich automatisch an. Auf der Webseite sollten sich Infos zu Krankheitsbildern, Untersuchungen, Arzt und Team, Öffnungszeiten, Kontaktmöglichkeiten, Abrechnungssystem (Wahlarzt oder Privat, Kassenverträge) finden. Nicht unbedingt notwendig, aber geschätzt werden auch Online-Terminvereinbarungen bzw. die Anforderung eines Rückrufs zur Terminvereinbarung. Inhalte und Bildmaterial Die Texte auf den Webseiten sollten verständlich und keinesfalls mit zu komplizierten medizinischen Fachbegriffen übersät sein! Patienten wollen vorwiegend eingängliche und vor allem vereinfachte Informationen zu Krankheitsbildern bzw. zu Untersuchungen erhalten. HANDBUCH ONLINE MARKETING 4

5 Daher ist es oft von Vorteil, die Texte nicht selbst zu verfassen oder sie bewusst noch von Laien auf Verständlichkeit überprüfen zu lassen. Wichtig ist hier: Überlegen Sie genau, was aus Patientensicht wichtig ist und geben Sie hilfreiche Informationen! Bildmaterial sollte wenn möglich von einem Profi angefertigt werden, auch eine einheitliche Darstellung des Teams und des Arztes wirkt sehr professionell. Achten Sie darauf, dass das Copyright der Bilder (Name des Fotografen) angegeben ist, bzw. bei Verwendung von Bildern aus Bilddatenbanken auch diese angeführt werden! Impressum und Rechtliches Die Angabe eines korrekten Impressums ist gesetzlich vorgeschrieben! Nach dieser Informationspflicht müssen im Impressum Namen, Anschrift der Ordination, Kontaktdaten, die Zugehörigkeit zur Ärztekammer des jeweiligen Bundeslandes, die Berufsbezeichnung und der Mitgliedsstaat, in dem dieser verliehen wurde, die zuständige Aufsichtsbehörde sowie ein Verweis auf das Ärztegesetz vorhanden sein. Wenn vorhanden, muss auch die Firmenbuchnummer sowie die Umsatzsteueridentifiktationsnummer angeführt werden. Eine Webseite gilt als periodisch erscheinendes Medium in elektronischer Form und unterliegt damit auch nach 25 Abs. 4 dem Mediengesetz. Daher muss auch eine Blattlinie angeführt werden, die kurz den Zweck bzw. das Ziel der Webseite anführt. Kosten und Aufwand Die Kosten für eine Webseite differieren nach Agentur und Ausgestaltung. Grundsätzlich ist für eine professionelle Webseite (inkl. Endgeräte- und Browseroptimierung) ab circa Euro zu rechnen. Rechnen Sie für eine sauber programmierte und vollständige Webseite (inkl. Inhalten) mit circa bis Euro, damit sollten Sie aber auf jeden Fall auskommen. Nach oben hin sind aber keine Grenzen gesetzt. Domain und Verfügbare Domains finden sich unter bzw. bei jedem guten Provider auf der Webseite. Dort können Sie einfach und rasch prüfen, ob Ihre Wunschdomain noch verfügbar ist, bzw. diese auch reservieren und kaufen. Wenn beispielsweise die Domain reserviert werden soll, ist es sinnvoll, auch Adressen des Providers zu benutzen. Von -Endungen ist in jedem Fall abzuraten, da dies nicht sehr professionell wirkt. HANDBUCH ONLINE MARKETING 5

6 CMS und Aktualität Moderne Webseiten verfügen meist über ein einfaches CMS (Content Management System), das es dem Anwender erlaubt, einfache Inhalte und Bilder auf der Webseite selbst zu bearbeiten. Vor allem Aktuelles wie Urlaubszeiten, neue Mitarbeiter und Urlaubsvertretungen oder auch geänderte Öffnungszeiten können so rasch und ohne großen Aufwand auf die Webseite gestellt werden. Bei der Einschulung in die Webseite ist es vorteilhaft, auch jemanden aus dem Team mit dem System vertraut zu machen. Checkliste Webseite Ist die Webseite gut und übersichtlich strukturiert? Ist die Webseite endgeräteoptimiert - d.h. wird sie auf Tablets und Smartphones richtig dargestellt? Wird die Webseite in allen gängigen Browsern angezeigt? (Internet Explorer, Chrome, Firefox, Safari, Opera, etc.) Kann ich selbst Inhalte auf der Webseite verändern? Sind Angaben zu Bildrechten auf der Webseite zu finden? Sind die Texte für Patienten verständlich formuliert? Finden sich Telefonnummer und adresse auf der Startseite? Gibt es einen Anfahrtsplan für Patienten? Sind aktuelle Öffnungszeiten vermerkt? Werden alle Mitarbeiterinnen auf der Praxisseite vorgestellt? Werden Urlaubszeiten, Urlaubsvertretungen, Vorträge und ähnlich Aktuelles angekündigt? Ist das Impressum korrekt angeführt und auch vollständig? Wenn Social Media Kanäle benutzt werden, sind diese auf der Webseite verlinkt? HANDBUCH ONLINE MARKETING 6

7 SOCIAL MEDIA Soziale Netzwerke sind die großen Aufsteiger der letzten Jahre - doch was genau ist eigentlich ein soziales Netzwerk? Wo Nutzer ein persönliches Profil anlegen können, um mit anderen Nutzern zu kommunizieren, spricht man von einem sozialen Netzwerk. Bei Facebook nennen sich diese Nutzer Freunde, bei Xing werden sie als Kontakte bezeichnet und bei Twitter als Follower. Meinungsaustausch und die Darstellung von Interessen und persönlichen Angaben stehen dabei im Vordergrund. Interaktion in sozialen Netzwerken heißt auch, dass sowohl Lob und Begeisterung aber auch Kritik und negative Äußerungen gleichermaßen Platz finden. Im folgenden wird Facebook als beispielhaftes Soziales Medium vorgestellt, da es das gängigste Tool für Arztpraxen ist. Facebook Mehr als 3.2 Millionen Österreicher nutzen Facebook, vowiegend junge Leute sind in dem Netzwerk aktiv. Aber auch zunehmend ältere Menschen finden Gefallen am virtuellen Austausch. Für Ärzte bietet sich eine Facebook-Fanpage an, Nutzer können dabei den Gefällt mir Button klicken und erhalten künftig Informationen des Fanpage Betreibers, die diese auf seiner Pinnwand veröffentlicht. Vom persönlichen Facebook-Profil des Arztes zur Vernetzung mit Patienten ist abzuraten, das persönliche Profil sollte ausschließlich dazu dienen, als Administrator die Fanseite zu verwalten bzw. sich tatsächlich im privaten Umfeld mit persönlichen Bekannten auszutauschen. Zielgruppe einer Facebook - Fanseite ist der Patient. Verfügt die Fanseite über interessante Inhalte, so können auch neue Patienten angesprochen werden. Der Vorteil einer Praxis -Fanpage ist schnell erklärt: Nur User, die ein ausgewiesenes Interesse an den Themen einer Arztpraxis bzw. an dem Arzt haben, werden den Gefällt-mir Button auch klicken. Damit ist die Aufmerksamkeit der Empfänger gewiss und anders als bei Schaltungen in der Presse der Streuverlust minimal. HANDBUCH ONLINE MARKETING 7

8 Rechtliche Rahmenbedingungen Auch eine Facebook-Seite muss über ein Impressum verfügen, das den Betreiber der Webseite und den Zweck verlautbart. (siehe dazu Impressum Webseite) Ebenso dürfen Fotos von Patienten nur mit deren ausdrücklicher Zustimmung veröffentlicht werden, diese sollte am besten schriftlich eingeholt werden! Achten Sie am besten darauf, dass der Patient am Bild nicht wiedererkannt werden kann. Ebenfalls wichtig ist die Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht und der allgemeinen Datenschutzbestimmungen - auf die namentliche Nennung von Patienten und deren Krankheitsbild daher unbedingt verzichten! Themen für Facebook Eine Facebook-Seite ist meist rasch angelegt. Im Praxisalltag scheitern die meisten Ordinationen an der Themenfindung bzw. regelmäßigen Aktualisierung der Fanpage - zurück bleiben verwaiste Pinnwände mit einigen halbherzigen Einträgen, die mehrere Monate und oft Jahre zurück liegen. Grundsätzlich gilt: Zumindest einmal wöchentlich bis maximal einmal täglich sollte gepostet werden. Entscheidend ist ein guter Mix aus folgenden Themen: Aktuelle Gesundheitsthemen Impfdebatten, Grippeepidemien oder politische Entwicklungen im Gesundheitssystem: Hier können Infos dazu kommuniziert werden. Praxis -News Neue Mitarbeiter, neue Geräte, Umbauarbeiten, der bevorstehende Sommerurlaub oder der Mitarbeiterausflug ins Grüne: Patienten interessieren sich dafür. Neues aus ihrem Fachgebiet Forschungsergebnisse, neue Behandlungsmethoden oder innovative Geräte zur Untersuchung: So vermitteln Sie ihren Patienten, dass Sie sich am Puls der Zeit befinden. Gesundheitstipp Allgemeine Gesundheitstipps oder einfach saisonale Gegebenheiten ihres Fachgebiets: Ein Hautarzt beispielweise gibt im Frühling Tipps zum Sonnenschutz und im Winter Tipps zum Umgang mit Heizungsluft und trockener Haut. Persönliches Ab und an eine persönliche Vorliebe oder ein Tipp vom Arzt lassen jeden Praxisinhaber sympathisch, menschlich und vor allem ansprechbar wirken. Hilfreich ist, einen Redaktionsplan zu erstellen, der festlegt, wann welche Themen gepostet werden. So bewahrt man den Überblick und läuft nicht Gefahr, seine Seite zu vernachlässigen. HANDBUCH ONLINE MARKETING 8

9 Verzichten Sie auf werbliche Botschaften und beobachten Sie die Facebook-Seite genau. Patienten könnten dort Fragen stellen oder auch Nachrichten schicken, auch negative Kommentare von unzufriedenen Patienten sind möglich. Umgang mit Kritik Wichtig für den Umgang mit sozialen Netzwerken ist: Reagieren Sie in jedem Fall, am besten rasch! Das Löschen von Kommentaren wird im Netzwerk nicht verziehen, ebenso wenig persönliche Rechtfertigungen. Offene, ehrliche und vor allem objektive Antworten sind wichtiger Teil der Netiquette - wie der Umgang auf Facebook miteinander bezeichnet wird. Checkliste Facebook Ist meine Seite tatsächlich eine Fanseite und kein persönliches Profil? Verfügt die Fanseite über eine korrektes Impressum? Wer verfügt über Administratorenrechte für die Seite und sind Mitarbeiter ausreichend für den Umgang mit Facebook geschult? Gibt es Richtlinien für den Umgang mit Kritik und negativen Wortmeldungen? Verweist unsere Webseite auf die Fanseite? Werden regelmäßig Neuigkeiten auf der Seite gepostet (mindestens einmal pro Woche, maximal einmal täglich) Kümmert sich jemand um die Beobachtung und Aufbereitung von Themen für die Zielgruppe? Sind die Postings für Patienten verständlich und wird auf Fachsprache verzichtet? HANDBUCH ONLINE MARKETING 9

10 BEWERTUNGSPLATTFORMEN Jeder niedergelassene Arzt ist früher oder später automatisch in Bewertungsplattformen oder Foren registriert. Daher ist es wichtig, diese auch konstant zu beobachten. Negative Bewertungen werden, sofern sie den Nutzungsregeln der Plattform entsprechen, ebenso veröffentlicht wie positive Bewertungen. Docfinder Auf der Plattform docfinder.at haben Patienten die Möglichkeit einerseits Bewertungen aber auch Erfahrungsberichte abzugeben. In den Bewertungen werden nach Schulnotensystem Dinge wie Raumausstattung, Betreuung durch das Personal, Wartezeit auf den Termin aber auch das Einfühlungsvermögen des Arztes bewertet. Zusätzlich haben Patienten die Möglichkeit, einen Erfahrungsbericht zu verfassen und diesen zu veröffentlichen. Ich wurde kritisiert - wie gehe ich damit um? Erhaltene Kritik und Anmerkungen sollten nach Möglichkeit erst objektiv betrachtet werden. Ist die Beschwerde über zu lange Wartezeiten und eine unfreundliche Behandlung am Empfang gerechtfertigt? Oder kann man die Rückmeldung nicht auch als konstruktives Feedback verwerten? Nach Möglichkeit kann man sachlich und unemotional auf die Kritik reagieren. Ist die Kritik ungerechtfertigt, so besteht die Möglichkeit über den Button Missbrauch melden den Eintrag überprüfen zu lassen. Fallen Bewertungen persönlich beleidigend, rufschädigend oder unangemessen aus, so kann man sich mit dem Betreiber der Plattform in Verbindung setze nun eine Löschung beantragen, sollte dies nicht schon automatisch passiert sein. Weitere vergleichbare Bewertungsplattformen sind arztsuche24.at, herold.at sowie medicalreport.at HANDBUCH ONLINE MARKETING 10

11 Praxisplan Auch die Wiener Ärztekammer hat mit Praxisplan ein eigenes Bewertungstool für Patienten entwickelt. Im Unterschied zu anderen Bewertungsplattformen sind die abgegebenen Bewertungen für andere PatientInnen erst ersichtlich, wenn mindestens 10 Bewertungen abgegeben wurden. Jede Person kann pro Quartal nur einen Arzt bewerten. Das Feedback ist in Form einer Patientenbefragung aufgebaut. Umgang mit Bewertungsplattformen Grundsätzlich gelten im Umgang mit Bewertungsplattformen die gleichen Regeln wie für Social Media: Je offener und transparenter, desto besser. Beobachten Sie Ihre Online-Reputation genau und gehen Sie offensiv damit um: Ärzte werden anonym bewertet, diese Tatsache lässt sich nicht mehr ändern. Daher ist es besser, zufriedene Patienten zu motivieren, eine positive Bewertung abzugeben, als negative Bewertungen einfach zu ignorieren. Gute Bewertungsportale informieren registrierte Ärzte über eine abgegebene Bewertung - kümmern Sie sich aktiv darum. Bis vor einigen Jahren galt die Regel: Zufriedene Patienten erzählen drei Personen von Ihrem Ergebnis, unzufriedene Patienten erzählen es sechs bis acht Personen. Mit dem durch Smartphones, Tablets und PCs praktisch uneingeschränkten Zugang zum Internet hat sich diese Zahl potenziert: Heute lesen hunderte von (potenziellen) Patienten mit. Laut einer deutschen Studie haben bereits nahezu 90 Prozent aller Patienten bereits ein Bewertungsportal benutzt - um Bewertungen zu lesen oder sogar selbst zu verfassen. TIPP: Bitten Sie Ihre Patienten um Bewertungen und Empfehlungen, weisen Sie in Schildern oder auf dem Anamneseblatt darauf hin. Je mehr positive Bewertungen Sie haben, desto besser. Mit einem Tablet oder an einem Stand-PC können Sie Patienten auch direkt im Wartezimmer um eine Bewertung bitten. Checkliste Bewertungsplattformen Werden Einträge zur Praxis regelmäßig überprüft? Entsprechen die Einträge auf Foren und Bewertungsplattformen der Realität? Weisen wir Patienten darauf hin, dass wir bewertet werden möchten? Werden wir bei neuen Bewertungen vom Plattformbetreiber darüber informiert? Reagieren wir innerhalb von 48 Stunden auf Bewertungen? HANDBUCH ONLINE MARKETING 11

12 Auch in der Arztpraxis hat die Kommunikation via längst Einzug gehalten: Termine werden vereinbart, Erinnerungen zu Untersuchungen können an Patienten versandt werden, aber auch die Kommunikation mit Zuweisern wird erleichtert. Vorteile von im Gegensatz zum Fax: s verursachen keine Kosten, erreichen den Empfänger praktisch in Echtzeit und können auch außerhalb der Sprechstunden bearbeitet werden. Arztbrief per Mail Wird der Arztbrief per Mail versandt, so sind wichtige rechtliche Grundlagen zu beachten: Meist werden sensible Date wie Untersuchungsergebnisse, Therapiepläne oder Medikation per Mail übermittelt. Daher ist eine digitale Signatur unbedingt erforderlich. Grundsätzlich sollten Untersuchungsergebnisse immer erst in einem persönlichen Gespräch vermittelt werden, bevor sie elektronisch versandt werden. Achten Sie auch darauf, Untersuchungsergebnisse nicht an Firmenadressen von Patienten zu versenden, da diese in vielen Fällen mitgelesen werden oder mehrere Personen darauf Zugriff haben. Hier tritt leicht eine Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht ein. Newsletter Werden Neuigkeiten aus der Praxis oder andere Informationen per Massenversand an bestehende Patienten verschickt, so spricht man von einem Newsletter. Wichtig ist: Der Newsletter darf nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Patienten versandt werden. Patienten können beispielsweise beim Arztbesuch bei Ausfüllen des Anamnesebogens ankreuzen, ob sie künftig Informationen zur Ordination per Mail erhalten möchten. Spezielle Unternehmen sind auf den Versand von Newsletter spezialisiert, Bilder können einfach eingefügt werden und der Newsletter wird personalisiert. Ein Newsletter kann jedes Monat bis Quartal ausgesandt werden. Wichtig ist dabei, dass spannende und einzigartige Neuigkeiten für Patienten enthalten sind. So kann beispielsweise ein Lungenfacharzt im Frühling über den richtigen Umgang HANDBUCH ONLINE MARKETING 12

13 mit Allergien und die Gefahr von Asthma berichten, während ein Dermatologe Tipps zum Schutz vor der warmen Frühlingssonne parat hat. Kurze, prägnante und spannende Überschriften sind wichtig, der durchschnittliche Newsletter Leser verweilt laut einer Studie von Nielsen nur 51 Sekunden beim Newsletter. Die Themen sollten nach Wichtigkeit und Aktualität geordnet sein das Spannendste zuerst! Bilder und Grafiken lockern den Text auf. Newsletter erinnern Patienten regelmäßig an die Ordination, Neuigkeiten aus dem Unternehmen Arztpraxis und praktische Tipps erhöhen die Bindung des Patienten und das Loyalitätsgefühl gegenüber der Arztpraxis. Zu beachten ist auch, dass jeder Newsletter für Empfänger die Möglichkeit bieten muss, sich wieder abzumelden und künftig keine Informationen zu erhalten! Dies kann über einen eingefügten Link erfolgen. Checkliste Newsletter & Verfügt das Programm über eine digitale Signatur? Werden s an Werktagen innerhalb von 24 Stunden bearbeitet? Wenn der Arztbrief per Mail versandt wird: Findet zuvor ein persönliches Gespräch mit dem Patienten statt? Wird darauf geachtet, Mails nicht an Firmenadressen zu senden? Haben Patienten ihre ausdrückliche schriftliche Genehmigung erteilt, einen Newsletter zu erhalten? Ist im Newsletter die Funktion Vom Newsletter abmelden eingebaut? Wird der Newsletter regelmäßig versandt? Autor: Mag. Verena Flatischler, med4more e. U. Nähere Informationen unter 0664/ oder Die Agentur med4more bietet regelmäßig Workshops, Schulungen und Vorträge zum Thema Online-Marketing für die Ordination an. Nähere Infos unter HANDBUCH ONLINE MARKETING 13

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Social Media-Basiskurs

Social Media-Basiskurs Social Media-Basiskurs Social Media Marketing Bewertungs- Plattformen Facebook Josef Wurm, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Woher kommen Ihre Online-Gäste? Google

Mehr

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTEN zum Seminar DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTE INHALT Unter welchen Keywords möchte ich gefunden werden? Welche Short-Mid-Long-Tail-Keywords

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das 12 13 Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das Sortiment. Verkaufsfördernde Aktionen werden auch online

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Konkrete Handlungsempfehlungen

Konkrete Handlungsempfehlungen Konkrete Handlungsempfehlungen Christian Broscheit EC-Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation 1 Agenda 1 Überblick Social Media Marketing 2 Facebook 3 Twitter 4 Fragen/Anmerkungen 2 Agenda

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

White Paper Facebook Marketing: Facebook Places (04.2011)

White Paper Facebook Marketing: Facebook Places (04.2011) Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Places Mit der schnellen Verbreitung von Smartphones gewinnen die sog. Ortsbasierten Dienste rasch an Bedeutung. Dabei steht für Unternehmen und Marken im Vordergrund,

Mehr

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt?

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt? NEWSLETTER-MARKETING Newsletter sind ein ideales Instrument, sich bei der Zielgruppe in Erinnerung zu halten, aber auch um bestehende Kontakte zu pflegen. Außerdem verursachen Sie keine direkten Kosten.

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Bloggen mit Wordpress

Bloggen mit Wordpress Bloggen mit Wordpress Erstellen von Blogbeiträgen und Seiten. Eine Kurzanleitung für Einsteiger. von Michael Herrling www.marktpraxis.com/blog Version 1.0 Stand: 30.12.2009 Wordpress Login Hier anmelden

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Die Agentur im Social-Media-Zeitalter. ISV Jahreshauptversammlung, 20.04.2012

Die Agentur im Social-Media-Zeitalter. ISV Jahreshauptversammlung, 20.04.2012 Die Agentur im Social-Media-Zeitalter ISV Jahreshauptversammlung, 20.04.2012 60 Sekunden in der Digitalen Welt neue Webseiten 70 neue Youtube-Videos 600 ebay Käufe 950 Download Smartphone Apps 13.000 Google

Mehr

Praxis-Marketing für Ärzte. Patienten. gewinnen. Internet

Praxis-Marketing für Ärzte. Patienten. gewinnen. Internet Praxis-Marketing für Ärzte Patienten gewinnen im Internet Online-Marketing für Arztpraxen: Warum lohnt der Weg ins Netz? 75% der Deutschen nutzen regelmäßig das Internet 1 90% der Akademiker sind online

Mehr

Checkliste Webseiten-Relaunch

Checkliste Webseiten-Relaunch Checkliste Webseiten-Relaunch Bei der Realisierung eines neuen Internetauftritts sollten folgende Fragen bedacht bzw. Anforderungen umgesetzt werden: Fragen im Vorfeld Wer koordiniert auf Auftraggeberseite

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Verehrte rotarische Freundinnen und Freunde, liebe Sekretarias und Sekretäre, liebe Internetbeauftrage, nach einer längeren Pause melden

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

GOOGLE MY BUSINESS. Infos, Entwicklungen, Tipps & Tricks über Google für lokale Unternehmen

GOOGLE MY BUSINESS. Infos, Entwicklungen, Tipps & Tricks über Google für lokale Unternehmen GOOGLE MY BUSINESS Infos, Entwicklungen, Tipps & Tricks über Google für lokale Unternehmen Version 1.3 / Oktober 2014 gutgemacht.at Digitalmarketing GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1! Einführung... 1! 1.1! Vorteile

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com 1 WARUM EINE GUIDELINE? Die Zeiten, in denen das World Wide Web lediglich zum Versenden von E-Mails und zum Surfen verwendet wurde, sind schon lange vorbei. Facebook, Twitter,

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

Responsive Internetseite. 040 227 483-28 040 227 483-77 media@genuine-works.de www.genuine-works.de

Responsive Internetseite. 040 227 483-28 040 227 483-77 media@genuine-works.de www.genuine-works.de Responsive Internetseite 040 227 483-28 040 227 483-77 media@genuine-works.de www.genuine-works.de Übersicht Präsentieren Sie Ihr Unternehmen professionell im Internet nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen.

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

WEBSEITEN. oder Darf sich unser Schlüssel zu Ihrem Erfolg vorstellen?

WEBSEITEN. oder Darf sich unser Schlüssel zu Ihrem Erfolg vorstellen? WEBSEITEN oder Darf sich unser Schlüssel zu Ihrem Erfolg vorstellen? WIE WERDEN WEBSEITEN VON PROFITSERVICES GEMACHT Wir glauben, dass eine Webseite mit exklusivem Design und einzigartigen Lösungen Privilegien

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs 1. Wissen und Know How aufbauen: Wissen Sie, wie viele Buchungen und welchen Umsatz sie über die jeweiligen Onle Buchungsportale generieren? Können Sie identifizieren, woher die Buchung origär stammt,

Mehr

WAS WOLLEN SIE MIT IHRER WEBSITE ERREICHEN?

WAS WOLLEN SIE MIT IHRER WEBSITE ERREICHEN? Firmen- und/oder Projektnamen: WAS WOLLEN SIE MIT IHRER WEBSITE ERREICHEN? Image verbessern, Marktanteil steigern ja / nein Neukunden gewinnen ja / nein Adressen generieren ja / nein Kunden mit Informationen

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN powered by WARUM FACEBOOK ALS WERBEPLATTFORM NUTZEN? 03 WARUM BRAUCHEN SIE UNS DAFÜR? 04 STARTER-PAKET 05 PR-PAKET 07 MARKETING-PAKET 09 PREMIUM-PAKET 13 Warum Facebook als

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start Social Media Strategie Projektplanung Einige Schritte für den Start 1. Schritt Diskutieren Sie im Team einen geeigneten Usernamen Sichern Sie sich Ihren Usernamen zumindest auf Facebook, Twitter, Flickr

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Social-Media-Guide Auch das Titelbild ist für einen ersten Eindruck von der Seite entscheidend. Der Künstler und Komiker Otto Waalkes setzt auf Humor: www.facebook.com/ OttoWaalkes Ein weiteres gutes Beispiel

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten.

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. 50% 14- bis 49-Jährigen nutzt einen mobilen Computer. (Quellen: Global Press 20.07.2010/ Medien Radar 2010) 90% aller Mobiltelefone haben

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste 7 media Es freut uns, dass Sie unsere kostenlosen Facebook-Beratungs Checkliste in Anspruch nehmen. Sobald Sie die Fragen beantwortet haben, können wir ein Angebot

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

. Newsletter erstellen? Ein paar Tipps

. Newsletter erstellen? Ein paar Tipps Die einfachste Möglichkeit, seine Kunden, Fans und auch Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten, sind Newsletter. Im Gegensatz zu einem Printmailing ist ein E-Mailing sehr günstig und wenn man es richtig

Mehr

Website-Check: Optimieren Sie Ihre Internetseiten

Website-Check: Optimieren Sie Ihre Internetseiten Website-Check: Optimieren Sie Ihre Internetseiten Dipl.-Ing. Eric Sturm Karlsruhe, 13.04.2015 Themenüberblick 1. Die richtige Internetadresse 2. Ihre Projekte sprechen NICHT für sich 3. Navigation: Keine

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipp Praxistipp Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen Soziale Netzwerke erfreuen sich großer Beliebtheit. Das können wir E-Marketer uns durch eine Vernetzung der

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE

in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE 1 Der Einstieg erfolgt immer über www.ooe-seniorenbund.at - Eingang Mein Seniorenbund Melden Sie sich bitte mit Ihrem

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops Dieser kleine Leitfaden soll Ihnen aufzeigen, dass man bei einem Online-Shop nicht nur am Design und an den Artikeln arbeiten muss, sondern

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Fallstudie: Praxiswebseite

Fallstudie: Praxiswebseite Fallstudie: Praxiswebseite Thema: Problemstellung: Leistungen: Projektdauer: Unternehmen Budget: Durchgeführt von: Online-Marketing: Erstellung einer Webseite inklusive Texte und SEO - alte Webseite erscheint

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Palme & Eckert Web-Marketing

Palme & Eckert Web-Marketing Palme & Eckert Web-Marketing Website & Suchmaschine Die mitwachsende Website für mehr Umsatz Die mitwachsende Website für mehr Umsatz Gleich, welche konkreten Ziele mit einer Website verfolgt werden, soll

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihre Webseite ist ein wenig in die Jahre gekommen oder Sie planen gerade eine Unternehmensgründung und wollen Ihre Webseite als zusätzliches

Mehr

Reputation Management Der gute Ruf im Netz

Reputation Management Der gute Ruf im Netz Der gute Ruf im Netz Beraterin und Hochschuldozentin für Tourismusmarketing WASist? WARUM ist wichtig? WIEfunktioniert? 1 Reputation Der Ruf Corporate Reputation Observers collective judgments of a corporation

Mehr

Der Newsletter Das mächtige Marketinginstrument

Der Newsletter Das mächtige Marketinginstrument Der Newsletter Das mächtige Marketinginstrument 11.04.2013 - Digitaler Donnerstag - Kreuzlingen www.comsolit.com Newsletter Impuls - Version: 1 Seite 1 / 16 Inhalt 1. Sinnvoller Einsatz eines Newsletters

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr