Newsletter. Editorial. Inhalt. News. Seminare / Tagungen. Februar Liebe Leserin, lieber Leser!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter. Editorial. Inhalt. News. Seminare / Tagungen. Februar 2011. Liebe Leserin, lieber Leser!"

Transkript

1 Newsletter Februar 2011 Inhalt Budgetbegleitgesetz 2011 veröffentlicht Imke Gerdes Erhöhte Gehaltstransparenz für Gleichbehandlung Simone Liebmann-Slatin Neue Regeln für Hedgefonds Dieter Buchberger und Andrea Eigner IP-Compliance bei Nutzung von Social Media Andrea Grubinger und Benjamin Koch News Baker & McKenzie berät internationales Bankenkonsortium bei DO&CO Börseneinführung Eva-Maria Ségur-Cabanac und Philipp Spatz Neuerscheinung: Handbuch Compliance Seminare / Tagungen Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche als Veranstalter von Seminaren Dos and Don'ts der Datenverwendung im Dienstverhältnis - Mitarbeiterkontrolle 2.0 Seminar, 31. März. 2011, in Wien (Andrea Grubinger und Philipp Maier) Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche-Anwälte als Referenten bei externen Veranstaltungen Das aktuelle Datenschutzrecht Seminar, FVH Forum Verlag Herkert, 10. März 2011, in Wien (Erwin Fuchs und Andrea Grubinger) Lehrgang Compliance Officer Lehrgang, Business Circle, Editorial Unsere Steuerrechtsexpertin Imke Gerdes Georg Diwok berichtet über das Budgetbegleitgesetz Schwerpunkt hierbei bildet die neue Kapitalerstragsbesteuerung. Simone Liebmann-Slatin erläutert in Ihrem Beitrag eine aktuelle Regierungsvorlage, wonach Arbeitgeber zu größerer Transparenz ihrer Gehaltsstrukturen verpflichtet werden. Lesen Sie in dem Artikel von Dieter Buchberger und Andrea Eigner alles Wissenswerte zur Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM). Unternehmen nutzen zunehmend Soziale Netzwerke für die Unternehmensdarstellung und zu Werbezwecken. Andrea Grubinger und Benjamin Koch informieren Sie in unserem heutigen Newsletter, welche Compliance-Risiken dadurch entstehen und wie sie vermieden werden können. Ich wünsche Ihnen eine kurzweilige und nutzbringende Lektüre. Mit besten Grüßen Dr. Georg Diwok Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH Liebe Leserin, lieber Leser! Ich hoffe Sie sind gut ins Neue Jahr gestartet. Auch 2011 möchten wir Sie wieder über relevante Neuerungen und Trends informieren. Budgetbegleitgesetz 2011 veröffentlicht Am 30. Dezember 2010, wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht (BGBl Nr. 111/2010). Zum Begutachtungsentwurf vom Oktober 2010 ergaben sich nur wenige Änderungen, sodass das Gesetz im Wesentlichen unverändert beschlossen worden ist. Reformiert wurde die Imke Gerdes Stabilitätsabgabe, welche die Bankwirtschaft treffen wird, die Flugabgabe, die von österreichischen Flughäfen abfliegende Fluggäste betrifft, das Einkommensteuergesetz (EStG) und das Körperschaftsteuergesetz. Schwerpunkt hierbei bildet die neue Kapitalertragsbesteuerung. Änderung des Einkommensteuergesetzes

2 März-April 2011, in Wien (Alexander Petsche) Vertrags-Know-how für Nicht- Juristen Intensiv-Seminar, Business Circle, 15./16. März 2011, in Wien (Alexander Petsche) Unternehmensrichtlinien, Arbeitsrechtliches & Schutzschild gegen Haftung & Kosten Seminar, ARS / Akademie für Recht & Steuern, 12. Mai 2011, in Wien (Philipp Maier) RECON 2011 Jahresforum, Business Circle, 12./13. Mai 2011, in Loipersdorf (Alexander Petsche) Vertrags-Know-how für Nicht- Juristen Intensiv-Seminar, Business Circle, 23./24. Mai 2011, in Wien (Alexander Petsche) 3. Unternehmensjuristen- Circle Jahresforum, Business Circle, 8./9. Juni 2011, in Krems Alexander Petsche) Vertiefende Vertrags-Knowhow für Nicht-Juristen Fachseminar, Business Circle, 28. Juni 2011, in Wien (Alexander Petsche) Wenn Sie an einem der Seminare teilnehmen möchten oder Fragen diesbezüglich haben, kontaktieren Sie bitte Frau Mag. Verena Asen, Marketing & Communications, Tel.: +43 (0) oder Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH Schottenring Wien Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Sitz Wien, FN g HG Wien, DVR ATU Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH legt großen Wert auf den rechtmäßigen Umgang mit Ihren Neben der Erhöhung der Pendlerpauschale wurde der Forschungsfreibetrag ganz gestrichen, dafür jedoch die Forschungsprämie von acht auf zehn Prozent erhöht. Darüber hinaus wurde die Laufzeit von Lebensversicherungen, deren Erträge von der Einkommensteuer befreit sein sollen, von zehn auf fünfzehn Jahre verlängert. Diese Änderung ist auf alle Versicherungsverträge anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2010 abgeschlossen wurden. Die größte Änderung trifft die Besteuerung von Kapitalerträgen. Waren bislang Erträge aus der Veräußerung von Beteiligungen unter ein Prozent, die mehr als ein Jahr gehalten worden sind, steuerfrei, ist diese Spekulationsfrist nun zur Gänze abgeschafft worden. Grundsätzlich werden jetzt sämtliche Kapitalerträge unterschiedslos der 25-prozentigen Kapitalertragssteuer unterzogen. Das Gesetz unterscheidet nun zwischen den Einkünften aus der Überlassung von Kapital, aus realisierten Wertersteigerungen von Kapitalvermögen sowie aus Derivaten. Der Verlust des Besteuerungsrechts der Republik Österreich bei Wegzug des Steuerpflichtigen und in bestimmten Fällen die Entnahme und das sonstige Ausscheiden des Wertpapiers aus einem Depot gelten weiterhin als Veräußerung. Für die Besteuerung der jeweiligen Einkunftsarten ist diese Unterscheidung grundsätzlich irrelevant, da jede dieser Einkunftsarten mit 25 Prozent Kapitalertragssteuer belegt wird. Sofern keine Kapitalertragssteuer abzuziehen ist, kommt der Sondersteuersatz von 25 Prozent zur Anwendung. Der Steuerpflichtige hat weiterhin die Möglichkeit zur Option auf die Regelbesteuerung, sodass der allgemeine Steuertarif angewendet wird. Allerdings ist zu beachten, dass der vor dem Budgetbegleitgesetz 2011 anzuwendende halbe Durchschnittssteuersatz abgeschafft wurde und somit die Regelbesteuerungsoption nach den allgemeinen progressiven Sätzen von bis zu 50 Prozent gilt. Bestimmte Einkünfte, wie zum Beispiel Einkünfte als stiller Gesellschafter, sind unabhängig von der Ausübung der Regelbesteuerungsoption von der Anwendung des 25-prozentigen Steuerersatzes ausgenommen und sind generell dem Progressionssteuerersatz unterworfen. Überdies wurden Beschränkungen bei der Verlustverwertung eingeführt, die gegenüber dem ursprünglichen Begutachtungsentwurf etwas weniger strikt ausgefallen sind. Verluste aus realisierten Wertsteigerungen und aus Derivaten können nicht mit Zinserträgen aus Geldeinlagen und sonstigen Forderungen bei Kreditinstituten sowie mit Zuwendungen von Privatstiftungen ausgeglichen werden. Verlustanteile aus der Beteiligung als stiller Gesellschafter (oder nach Art eines stillen Gesellschafters) dürfen mit Gewinnanteilen aus derselben Beteiligung verrechnet werden. Auch können Einkünfte aus Kapitalvermögen, die dem besonderen 25-prozentigen Steuersatz unterliegen nicht mit Einkünften ausgeglichen werden, für die dieser bestimmte Steuersatz nicht gilt und der Progressionssteuersatz anzuwenden ist. Nicht ausgeglichene Verluste aus Kapitalvermögen dürfen nicht mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden. Der Verlustausgleich kann nur dann vorgenommen werden, wenn eine Veranlagung durchgeführt wird. Die neuen Regelungen treten mit dem 1. Oktober 2011 in Kraft. Die Abschaffung der Spekulationsfrist ist auf Anteile an Körperschaften anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2010, sowie auf alle anderen Wirtschaftsgüter und Derivate, die nach dem 30. September 2011 entgeltlich erworben worden sind. Im Wesentlichen bedeuten diese Änderungen nicht nur eine erhöhte Steuerbelastung für den österreichischen Steuerzahler, sondern auch eine wesentlich ausgeweitete Verpflichtung der österreichischen Banken zur Einbehaltung der Kapitalertragssteuer.

3 personenbezogenen Daten. Falls Sie zukünftig keinen Newsletter mehr von uns empfangen möchen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie insgesamt keine Informationen (z.b. Seminareinladungen, Broschüren etc.) mehr per E- Mail erhalten möchten, klicken Sie bitte hier. Wir werden Ihre E- Mail-Adresse dann umgehend aus unserem Verteiler entfernen. Quick Links Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH Baker & McKenzie Baker & McKenzie Vienna Baker & McKenzie Firm Facts Baker & McKenzie Newsroom Änderung des Körperschaftssteuergesetzes Die Änderungen des Körperschaftssteuergesetzes halten sich im Vergleich zur Änderung der Kerngebiete der Kapitalertragssteuer eher in Grenzen. Jedoch sind die durchgeführten Änderungen für österreichische Gesellschaften weniger angenehm. Die Verwendung hybrider Finanzierungsinstrumente wurde dadurch erheblich eingeschränkt. Von nun an sind Gewinnanteile von Gesellschaften grundsätzlich nicht von der Körperschaftssteuer befreit, wenn diese bei der ausländischen Körperschaft abzugsfähig sind. Dies betrifft im Wesentlichen Modelle wie Genussrechte, die bei der ausgebenden Gesellschaft als abzugsfähige Zinszahlungen anerkannt werden, jedoch bei der empfangenen Gesellschaft eigentlich steuerfreie Dividenden darstellen würden. Somit kommt es zu einem sogenannten double dip", d.h. zur steuerlichen Abzugsfähigkeit im Staat der ausschüttenden Gesellschaft sowie zur Nichtbesteuerung im Staat der empfangenen Gesellschaft. Diese double dip"-strukturen sollen nun durch die Änderung vermieden werden. Außerdem sind Zinsen, die im Zusammenhang mit der Fremdfinanzierung von Kapitalanteilen anfallen und grundsätzlich von der Beteilungsertragsbefreiung umfasst sind, nicht mehr abzugsfähig. Dies trifft zu, wenn die Kapitalanteile unmittelbar oder mittelbar von einem konzernzugehörigen Unternehmen bzw. von einem einen beherrschenden Einfluss ausübenden Gesellschafter erworben worden sind. Diese Änderung ruft die Berater auf den Plan, um bei konzerninternen Umstrukturierungen nach wie vor einen gewissen Leverage erzeugen zu können. Eine einschneidende Änderung betrifft die österreichische Privatstiftung, deren Zwischenbesteuerung von 12,5 Prozent auf 25 Prozent angehoben worden ist. Diese Änderung führt zur kompletten Abschaffung der bisher geltenden attraktiven steuerlichen Regelungen. Zudem wurde der Verkauf von im Eigentum der Privatstiftung befindlichen Liegenschaften - unabhängig von einer allfälligen Spekulationsfrist in Österreich unter bestimmten Voraussetzungen - als steuerpflichtig eingeführt. Die Änderungen im Bereich des Körperschaftssteuergesetzes sind nicht der erhoffte große Wurf. Vielmehr ist es dem Gesetzgeber einmal mehr gelungen, den Standort Österreich durch diese Änderungen zu schwächen. Änderungen des Gebührengesetzes Zum Schluss aber eine gute Nachricht für den Steuerzahler: Das Budgetbegleitgesetz 2011 sieht die Abschaffung der Rechtsgeschäftsgebühren für Darlehens- und Kreditverträge vor. Somit unterliegen Verträge, die am oder nach dem 1. Jänner 2011 geschlossen wurden, nicht mehr der Rechtsgeschäftsgebühr. Gleiches gilt auch für Sachverhalte in Bezug auf Altverträge, die eine Gebührenpflicht nach dem 31. Dezember 2010 hervorrufen, wie zum Beispiel durch das Einbringen einer Auslandsurkunde nach Österreich. Dementsprechend sind in Zukunft sämtliche in Österreich abgeschlossenen Darlehens- und Kreditverträge nicht mehr mit der Rechtsgeschäftsgebühr in Höhe von 0,8 Prozent bzw. 1,5 Prozent belastet. Diese Änderung wird die in Österreich vorzunehmenden Finanzierungen erheblich vereinfachen und den Steuerzahler entlasten. Zu beachten ist aber, dass die Gebühren für andere Verträge wie Bürgschaften nach wie vor aufrecht sind. Hier kann allenfalls die Befreiung als Sicherungsgeschäft greifen. Wünschenswert wäre, dass auch die Rechtsgeschäftsgebühren für weitaus gängigere Verträge (z.b. wie Mietverträge) abgeschafft werden. Dies bleibt wohl einer der nächsten Reformen vorbehalten. Für weitere Informationen und Fragen steht Ihnen folgende Expertin gerne zur Verfügung: Wien: Imke Gerdes, LL.M., TEP, Schwerpunkte: Steuerrecht, Internationales Steuerrecht, Unternehmenskäufe und verkäufe (M&A).

4 > Back to Top Erhöhte Gehaltstransparenz für Gleichbehandlung Arbeitgeber müssen Einkommensberichte erstellen Simone Liebmann-Slatin Laut einer aktuellen Novelle zum Gleichbehandlungsgesetz werden Arbeitgeber ab Anfang 2011 zu größerer Transparenz ihrer Gehaltsstrukturen verpflichtet. Die Novelle wurde am 20. Jänner 2011 im Nationalrat beschlossen. Die bestehende Einkommensschere zwischen Männern und Frauen soll weiter geschlossen werden. Die Forderung nach gleicher Bezahlung ist nicht neu, sorgt aber derzeit aufgrund der noch bestehenden Unterschiede für immer mehr Diskussionen in der Öffentlichkeit. Innerhalb der Europäischen Union steht Österreich an vorletzter Stelle bezüglich gleicher Bezahlung von Männern und Frauen, obwohl diese bereits seit über dreißig Jahren im Gesetz verankert ist. Laut neueren Studien müssen vollzeitbeschäftigte weibliche Arbeitnehmer ca. 70 Tage im Jahr mehr arbeiten, um das gleiche jährliche Einkommen zu erzielen. Damit verdienen Frauen immer noch zwischen 18 und 23 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen in vergleichbaren Positionen. Österreich hat 2004 die bestehenden europäischen Gleichbehandlungsrichtlinien mit dem Gleichbehandlungsgesetz (GlBG) umgesetzt. Der erste Teil befasst sich mit der Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt, wobei diskriminierungsfreie Entlohnungskriterien vorgeschrieben werden. Da das bestehende Gesetz für nicht ausreichend empfunden wurde, soll nun mit 11a GlBG eine neue Regelung in Kraft treten, die Unterschiede in der Einkommensstruktur weiter beseitigen soll. Damit will der Gesetzgeber den nationalen Aktionsplan über die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt mittels Maßnahmen zur Verbesserung der Einkommenstransparenz umsetzen. Nach dem neuen Gesetz müssen Unternehmer alle zwei Jahre einen Einkommensbericht erstellen, um eine erhöhte Transparenz der Gehälter zu erzielen. Die Einführung dieser Verpflichtung ist gestaffelt: Im Jahr 2011 sind erst Unternehmen mit mehr als Arbeitnehmern verpflichtet, einen Einkommensbericht rückblickend für 2010 zu erstellen. Ab 2012 sind dann auch kleinere Unternehmen betroffen. Unternehmen mit 150 oder weniger Arbeitnehmern bleiben von dieser Verpflichtung aus Datenschutzgründen gänzlich ausgenommen. Das Gesetz legt fest, wie diese Berichte zu erstellen und welche Daten anzuführen sind. Die Berichte sind dem Betriebsrat zu übermitteln. Besteht kein Betriebsrat, so soll der Bericht in einem allen Arbeitnehmern zugänglichen Raum im Betrieb ausgelegt und darauf in einer Betriebskundmachung hingewiesen werden. Der Betriebsrat war bereits bisher berechtigt, in die vom Betrieb geführten Aufzeichnungen über die Bezüge der Arbeitnehmer und die zur Berechnung erforderlichen Unterlagen Einsicht zu nehmen, sie zu überprüfen und die Auszahlung zu kontrollieren. Allerdings stand es dem Betriebsinhaber frei, wie diese Aufzeichnungen zu führen waren. Das neue Gesetz sieht jetzt zusätzliche Vorschriften für die Erstellung dieser Aufzeichnungen vor. Auch diejenigen Arbeitnehmer, die nicht von einem Betriebsrat vertreten werden, haben damit ein Informationsrecht. Ab sofort können die Gleichbehandlungsanwaltschaft und die Gleichbehandlungskommission bei vermuteter Entgeltdiskriminierung im Einzelfall Einkommensdaten von Vergleichspersonen beim zuständigen Sozialversicherungsträger einholen. Verfahren vor der Gleichbehandlungskommission sollen nicht mehr vertraulich geführt werden. Das Gesetz sieht für alle Informationsberechtigten eine Verschwiegenheitspflicht über den Inhalt des Einkommensberichts vor,

5 die für Betriebsratsmitglieder auch bisher bestand. Nun werden auch die einzelnen Arbeitnehmer dieser Verschwiegenheitspflicht unterworfen. Für Verstöße gegen die Verschwiegenheitspflicht durch Arbeitnehmer sieht das Gesetz eine Strafe in Höhe von höchstens 360,-- EUR vor. In Fällen von geringem Verschulden kann die Bezirksverwaltungsbehörde von der Verhängung einer Verwaltungsstrafe absehen. Sofern erforderlich, kann der einzelne Arbeitnehmer auch unter Hinweis auf die Rechtswidrigkeit des Verhaltens mit Bescheid ermahnt werden, um ihn von weiteren Verletzungen der Verschwiegenheitspflicht abzuhalten. Die Beratung durch gesetzliche oder freiwillige Interessensvertretungen, die Einbeziehung des Betriebsrats, gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen sowie die Einleitung eines Verfahrens vor der Gleichbehandlungskommission bilden keinen Verstoß gegen das Verschwiegenheitsgebot. Eine Informationsweiterleitung an die Gleichbehandlungsanwaltschaft ist nur eingeschränkt zulässig. Weitere Änderungen Arbeitgeber und private Arbeitsvermittler, aber auch sonstige mit der Arbeitsvermittlung betraute juristische Person öffentlichen Rechts werden in Zukunft verpflichtet sein, in Stelleninseraten den kollektivvertraglichen Mindestlohn sowie die Bereitschaft zur kollektivvertraglichen Überzahlung anzugeben. Die Nichteinhaltung dieser Pflicht wird ab 1. Januar 2012 durch Verwarnung bzw. eine Verwaltungsstrafe bis zu 360,-- EUR sanktioniert. Der Mindestschadenersatz bei (sexueller) Belästigung wird von 720,-- auf 1.000,-- EUR angehoben. Die neuen Regelungen sollen am 1. März 2011 in Kraft treten. Für weitere Informationen und Fragen steht Ihnen folgende Expertin gerne zur Verfügung: Wien: Mag. Simone Liebmann-Slatin, MSc, Schwerpunkte: Arbeitsrecht und arbeitsrechtliche Prozeßführung. > Back to Top Neue Regeln für Hedgefonds Dieter Buchberger Im November 2010 erfolgte die Annahme der Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-RL) im europäischen Parlament und mit ihrem endgültigen Inkrafttreten ist in Kürze zu rechnen. Von der Investmentbranche wird daher mit Spannung erwartet, wie sich der durch diese Richtlinie, neu einzuführende Regulierungsrahmen für die Verwalter alternativer Fonds gestalten wird. In Österreich ist aufgrund des Umfangs des neuen Regelungskomplexes zu erwarten, dass die Umsetzung der AIFM-RL in einem eigenen Gesetz für AIFM erfolgen wird. Stand des Gesetzgebungsverfahrens Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament den im Trilogverfahren Andrea Eigner ausgehandelten Kompromissentwurf zur AIFM- RL mit eindeutiger Mehrheit angenommen. Als letzte Schritte für das Inkrafttreten der Richtlinie bedarf es noch der Zustimmung des Rats und der Veröffentlichung der AIFM-RL im Amtsblatt der Europäischen Union. Zwanzig Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt tritt die AIFM-RL endgültig in Kraft. Laut Angaben der europäischen Kommission wird dies voraussichtlich im April 2011 sein. Die nationalen Gesetzgeber der Mitgliedstaaten haben die AIFM-RL

6 innerhalb von zwei Jahren nach ihrem Inkrafttreten in nationales Recht umzusetzen. Viele der in der AIFM-RL enthaltenen Regelungen bzw. Vorgaben sind noch durch zahlreiche von der Europäischen Kommission zu erarbeitenden Durchführungsbestimmungen sog. Level 2 Maßnahmen auf europäischer Ebene zu konkretisieren. Erste Entwürfe der Level 2 Maßnahmen werden im April 2012 erwartet. Allgemeines zum Regelungsinhalt Die Ziele der AIFM-RL sind die Schaffung eines europäischen Binnenmarkts für Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM) und eines harmonisierten, strengen Regulierungs- und Kontrollrahmens, sowie die Erhöhung des Anlegerschutzes. Um diese Ziele zu erreichen, sieht die Richtlinie insbesondere Regelungen über die Zulassung von AIFM (Konzessionsvoraussetzungen und -verfahren, Eigenkapitalanforderungen) zur Verwaltung und/oder Vertrieb eines oder mehrerer alternativer Investmentfonds (AIF) vor. Weiters werden Bedingungen für die Ausübung der Tätigkeit von AIFM (Vergütungsregeln für Mitarbeiter, Interessenkonflikte, Risiko- und Liquiditätsmanagement, Bewertung, Delegation, Verwahrstelle) sowie Transparenzanforderungen und Informationspflichten festgelegt. Darüber hinaus sind in der AIFM-RL zusätzliche Vorschriften für hebelfinanzierte AIF und Sonderbestimmungen im Falle der Kontrollerlangung bei nicht-börsennotierten Unternehmen enthalten, sowie Regelungen zum EU-Pass für die grenzüberschreitende Verwaltung und den grenzüberschreitenden Vertrieb von AIF mit Sitz innerhalb und außerhalb der Europäische Union festgelegt. Der Geltungsbereich der AIFM-RL ist weit gesteckt: Unter AIF wird jeder Organismus für gemeinsame Anlagen verstanden, der von einer Gruppe von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen der betreffenden Anleger zu investieren und nicht unter die Richtlinie für Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapiere (OGAW-RL) fällt. Es ist daher bedeutungslos, ob es sich um einen geschlossenen oder offenen Fonds handelt, in welcher Rechtsform der AIF errichtet wurde, oder ob er börsennotiert ist oder nicht. Somit umfasst die Richtlinie Hedgefonds, alle Arten von Gemeinschaften zur Veranlagung von Risikokapital (z.b. Private-Equity, Venture-Capital-Fonds), Immobilienfonds, alle Arten von sonstigen geschlossenen Fonds oder Spezialfonds. Örtlich betroffen von der AIFM-RL sind AIFM, die ihren Sitz in der EU haben und einen oder mehrere AIF verwalten (unabhängig vom Sitz des AIF bzw. davon, wo der Vertrieb stattfindet). Auch alle AIFM mit Sitz außerhalb der EU, die einen oder mehrere AIF mit Sitz in der EU verwalten (unabhängig davon, wo der Vertrieb stattfindet) oder einen oder mehrere AIF in der EU vertreiben (unabhängig davon, wo der AIF seinen Sitz hat), sind betroffen. Anders als bei der OGAW-RL sind die Adressaten der AIFM-RL nicht die Fonds selbst, sondern deren Verwalter. Regelungen für den Fonds und für seine Beaufsichtigung haben vorrangig weiterhin auf nationaler Ebene zu erfolgen. Des Weiteren sieht die Richtlinie ausschließlich den Vertrieb von AIF an professionelle Anleger im Sinne der Richtlinie über Märkte in Finanzinstrumente (MiFID-RL) vor. Ein Vertrieb an Kleinanleger ist nur zulässig, wenn die Mitgliedstaaten entsprechende nationale Regelungen vorsehen. Ein Vertrieb im Rahmen des EU-Pass-Systems kommt für Kleinanleger somit nicht in Betracht. Ausblick Da zahlreiche Bestimmungen der AIFM-RL noch mittels Durchführungsmaßnahmen zu konkretisieren sind, bleibt abzuwarten, wie sich der endgültige Regelungskomplex darstellen wird. So sollen mit Hilfe dieser Maßnahmen standardisierte Abläufe

7 festgelegt und intensiver zwischen den unterschiedlichen Arten von AIF differenziert werden, um eine sachgemäße Anwendung der Richtlinienbestimmungen zu gewährleisten. In Österreich ist zu erwarten, dass die Umsetzung der AIFM-RL in einem eigenen Gesetz für AIFM erfolgen wird. Für weitere Informationen und Fragen stehen Ihnen folgende Experten gerne zur Verfügung: Wien: Dr. Dieter Buchberger, LL.M. Schwerpunkte: Banken- und Kapitalmarktrecht, Unternehmenskäufe und -verkäufe (M&A). Wien: Mag. Andrea Eigner, Schwerpunkte: Banken- und Kapitalmarktrecht. IP-Compliance bei Nutzung von Social Media > Back to Top Andrea Grubinger Facebook, Twitter & Co liegen im Trend: Social Media verzeichnen nicht nur weiterhin steigende Nutzerzahlen, Unternehmen begreifen sie auch als Medium der Unternehmensdarstellung und -kommunikation. Erst kürzlich hat beispielsweise Apple sein eigenes Social Media-Netzwerk "Ping" gestartet. Meist nutzen Firmen jedoch fremde Portale wie YouTube und Facebook, um auf eigenen Unterseiten des Portals das Unternehmen zu präsentieren, Neuigkeiten zu veröffentlichen und über Blogs und Gewinnspiele unmittelbar mit Kunden in Kontakt zu treten. Aus Compliance-Sicht sollten Unternehmen, die Social Media nutzen, unter anderem auf Folgendes achten: Nutzt ein Unternehmen fremde Social Media- Benjamin Koch Portale, sollte es die Nutzungsbedingungen der Portalbetreiber einhalten. Diese geben meist detailliert vor, ob und unter welchen Voraussetzungen das Portal auch für gewerbliche Zwecke genutzt werden darf. Zur Einhaltung dieser Nutzungsbedingungen sollten auch die für den Internetauftritt des Unternehmens zuständigen Mitarbeitern strikt angehalten sein. Bei Werbemaßnahmen über Social Media-Portale sind insbesondere die Vorschriften über die Einwilligung der Adressaten in elektronische Werbung zu beachten. Dies gilt etwa bei der Zusendung elektronischer Newsletter an Mitglieder solcher Netzwerke und für sogenannte "Tell-a-Friend"- oder "Share with your Network"-Funktionen. Hinsichtlich der Zusendung elektronischer Post einschließlich SMS statuiert das Telekommunikationsgesetz, dass diese ohne vorherige Zustimmung des Empfängers grundsätzlich unzulässig ist, wenn die Zusendung zu Zwecken der Direktwerbung erfolgt oder an mehr als 50 Empfänger gerichtet ist. Ausnahmen bestehen für elektronische Werbung für ähnliche eigene Produkte an bereits bestehende Kunden eines Unternehmens. Der Kunde muss bei jeder Zusendung die Möglichkeit haben, weitere Zusendungen kostenlos abzulehnen. In Fällen von Gewinnspielen ist insbesondere darauf zu achten, dass die Teilnahmebedingungen transparent sind und ein übertriebenes Anlocken vermieden wird. Kommerzielle Kommunikation muss als solche klar erkennbar sein. Die verdeckte Teilnahme auf Social Media-Plattformen etwa durch so genannte Advertorials, also durch vom Unternehmen bezahlte Beträge Dritter auf Bewertungsportalen ist unzulässig. Soweit ein Unternehmen über Social Media-Portale Daten von Nutzern ermittelt, speichert oder nutzt, sind unter anderem die

8 Vorgaben des Datenschutzgesetzes zu beachten. Darüber hinaus ist bei Nutzung eines fremden Portals zu prüfen, ob die Nutzungsbedingungen des Portalbetreibers eine Nutzung der Daten überhaupt zulassen. Zudem sollte sichergestellt werden, dass bei der Speicherung und Nutzung von User-Generated-Content, wie Textbeiträgen oder von Usern eingestellten Fotos, wirksame Einwilligungserklärungen der Nutzer vorliegen. Ebenso wie beim Betreiben eines eigenen Portals sollten auch bei eigenen Bereichen innerhalb eines fremden Portals ("Youtube- Channels", Facebook-Seite, etc.) Maßnahmen getroffen werden, um Haftungsrisiken zu vermeiden vor allem für fremde Inhalte. Wird die Einstellung von Beiträgen Dritter ermöglicht, agiert das Unternehmen, das das Portal betreibt, in diesem Bereich als Hosting-Provider. Eine Verantwortlichkeit besteht hierbei erst bei der tatsächlichen Kenntnis von rechtswidrigen Tätigkeiten oder Informationen. Regelmäßig wird der Betreiber eines solchen Portals rechtswidrige Beiträge nach Aufforderung durch Dritte unverzüglich entfernen ("Notice and take down"). Unterlässt er dies nach Aufforderung, haftet er gegebenenfalls selbst in vollem Umfang für Rechtsverletzungen Dritter. Für weitere Informationen und Fragen stehen Ihnen folgende Experten gerne zur Verfügung: Wien: Dr. Andrea Grubinger, LL.M., Schwerpunkte: Immaterialgüterrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Domainrecht, Unlauterer Wettbewerb, Datenschutz- und IT-Recht. München: Dr. Benjamin Koch, Schwerpunkte: Gewerblicher Rechtsschutz, insbesondere Beratung und Prozessführung in den Bereichen Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Geschmacksmusterrecht. > Back to Top NEWS Baker & McKenzie berät internationales Bankenkonsortium bei DO&CO Börseneinführung in Istanbul und Kapitalerhöhung Philipp Spatz und Eva-Maria Ségur- Cabanac Das Wiener Kapitalmarktteam beriet uner der Leitung von Eva- Maria Ségur-Cabanac und Philipp Spatz die Emissionsbanken im Rahmen der Kapitalerhöhung und Börseneinführung in Istanbul des renommierten Catering- und Restaurantunternehmens DO&CO. Dem internationalen Bankenkonsortium gehörten die türkische Investmentbank İş Yatırım als Global Coordinator und Sole Bookrunner sowie Erste Group, Wood & Co. und Renaissance Capital als Co-Lead-Manager an. Das gesamte Transaktionsvolumen von rund EUR 68 Mio. wurde im Rahmen einer internationalen Privatplatzierung, eines öffentlichen Angebots in der Türkei und eines Bezugsrechtsangebots in Österreich bei mehr als siebenfacher Überzeichnung überaus erfolgreich platziert. Handbuch Compliance - Neuerscheinung Das vor Kurzem veröffentlichte Handbuch beschreibt, was unter Compliance zu verstehen ist und beschäftigt sich mit typischen rechtlichen Risikofeldern. Zudem beantwortet es häufig gestellte Fragen für die tägliche Praxis, insbesondere welche Aspekte bei der Implementierung von

9 Compliance Systemen, z.b. bei Whistleblowing, zu berücksichtigen sind. Schwerpunkt der Publikation ist die Darstellung forensischer Maßnahmen, insbesondere interne Untersuchungen (Internal Investigations), die häufig mittels Computerforensik durchgeführt werden, sowie das Thema Risikoprävention. Checklisten und Praxisbeispiele komplettieren die Ausführungen. Autoren DDr. Alexander Petsche, Rechtsanwalt und Partner von Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche. Mag. Karin Mair, CFE, Partnerin bei Deloitte Dinancial Advisory/Forensic & Dispute Services. Handbuch Compliance, Petsche / Mair (Hrsg.) LexisNexis 2010, 480 Seiten, EUR 118,--, ISBN Für weitere Informationen und Fragen steht Ihnen folgende Mitarbeiterin gerne zur Verfügung: Wien: Mag. Verena Asen, > Back to Top Subscribe to more publications Privacy Policy This was sent to: (Recipient Address) This was sent by Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH Schottenring Wien Baker & McKenzie International is a Swiss Verein with member law firms around the world. In accordance with the common terminology used in professional service organizations, reference to a "partner" means a person who is a partner, or equivalent, in such a law firm. Similarly, reference to an "office" means an office of any such law firm. This may qualify as "Attorney Advertising" requiring notice in some jurisdictions. Prior results do not guarantee a similar outcome. Before you send an to Baker & McKenzie, please be aware that your communications with us through this message will not create a lawyer-client relationship with us. Do not send us any information that you or anyone else considers to be confidential or secret unless we have first agreed to your lawyers in that matter. Any information you send us before we agree to be your lawyers cannot be protected from disclosure. If you wish to opt out of these communications, please click here

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Practice Group Tax, Austria Newsletter April 2012 Für weitere Fragen stehen Ihnen die folgenden Kollegen zur Verfügung: Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Nach einem unerwartet schnellen Verhandlungsprozess

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Data Loss Prevention Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Dr. Lukas Feiler, SSCP Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte TOPICS 1. Gesetzliche Pflichten zur Implementierung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können. Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen. 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien

Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen. 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen Rechnungslegung Versicherungen Update 2010 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien AKTUELLE LEGISTIK: Auswirkungen für VU -

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg Senior Associate - Bird & Bird LLP Big Data und der Datenschutz Big Data Besonders große und unstrukturierte

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Rechtliche Dos and Don'ts einer Social Media Präsenz media.netlaw. 6. März 2015 Olswang München

Rechtliche Dos and Don'ts einer Social Media Präsenz media.netlaw. 6. März 2015 Olswang München Rechtliche Dos and Don'ts einer Social Media Präsenz media.netlaw Breakfast Session Dr. Andreas 6. März 2015 Olswang München Social Media Explained Die Social Media Landschaft in Deutschland (Quelle: http://www.bing.com/images/search?q=grapic+on+social+media+big+ones&qs=n&form

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen I. Klassische

Mehr

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!"

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden! www.pwc.at Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!" April 2012 Agenda Die neue Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen im Überblick ( Vermögenszuwachssteuer

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 1 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Am 20.12.2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Unternehmen in Social Networks Wenn Unternehmen in Social Networks tätig

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Cybersecurity Insurance Versicherbare rechtliche Cyber-Risiken

Cybersecurity Insurance Versicherbare rechtliche Cyber-Risiken Versicherbare rechtliche Cyber-Risiken RA Dr. Lukas Feiler, SSCP, CIPP/E Security Forum 2015 23. April 2015 Topics I. Zentrale rechtliche Cybersecurity-Risiken a. Persönliche Haftung der Geschäftsleitung

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich www.pwc.at Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich Thomas Steinbauer Johannes Edlbacher Die Steuerexperten von PwC, Thomas Steinbauer und Johannes Edlbacher, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze

Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze und immer wieder grüßt der Abmahnanwalt! Referent: Fachanwalt für IT-Recht Michael Richter Fachanwalt für IT-Recht Michael Richter Rechtsanwalt

Mehr

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann Soziale Netzwerke Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb Referent: Thorsten Logemann Datenschutz, IT-Sicherheit und Compliance: Wir halten Sie auf Kurs! intersoft consulting services AG Frankenstraße

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick Lehrgang IT-Recht Inhalte/Module im Überblick Module Termine Schwerpunkte/ Inhalte Modul 1 25. März 2011, Modul 2 1. April 2011, Modul 3 8. April 2011, Modul 4 6. Mai 2011, Modul 5 13. Mai 2011, Modul

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Mag. Isabella Mair, Universität Wien 1 Einleitung und Themenstellung 16 UmgrStG regelt

Mehr

Stellungnahme IX/2012. Merkblatt AÜG neu. für Beschäftiger

Stellungnahme IX/2012. Merkblatt AÜG neu. für Beschäftiger Stellungnahme IX/2012 18.12.2012 Merkblatt AÜG neu für Beschäftiger Um die Richtlinie 2008/104/EG des europäischen Parlamentes (EU Leiharbeitsrichtlinie) in das nationale Recht umzusetzen, bestand für

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Dr. Remo Sacherer, LL.M. MOSATI Rechtsanwälte 5. Österreichischer IT-Rechtstag Wien, 26.5.2011 1 Internet und Arbeitswelt (1) Das Internet hat die

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU MLaw, Severin Walz Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Cookies was ist das?. Welche Regelungen

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK NEWS ALERT 05/2013 ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1. Verabschiedung des neuen Gesetzes Am 15. Mai 2013 unterzeichnete der Staatspräsident den Entwurf des sog. Gesetzes

Mehr

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Referenten: Markus Faust/Dr. Dennis Voigt MELCHERS Rechtsanwälte, Frankfurt www.melchers-law.com VDE Verlag GmbH 18.06.2015 Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Gliederung 2 Einführung

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Page 1 Bird & Bird LLP 2015

Page 1 Bird & Bird LLP 2015 Page 1 Besuchen Sie unseren Blog unter twomediabirds.com The year we make contact Via E-Mail, Social Media und SMS rechtssicher Kontakt aufnehmen Dr. Beatrice Brunn, MCL (Mannheim/Adelaide) Counsel- Bird

Mehr

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Datenschutzgesetz Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr