zusammengestellt von der Landesfachstelle des Sankt Michaelsbundes München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zusammengestellt von der Landesfachstelle des Sankt Michaelsbundes München"

Transkript

1 zusammengestellt von der Landesfachstelle des Sankt Michaelsbundes München Ausgabe Nr. 2 / 2015 (Juni 2015) Aus dem Haus Sankt Michaelsbund 1. Jahresstatistik 2014 Erfolgsbilanz und Trendbestätigung 2. Treffpunkt Bücherei - Herzlich willkommen! Jahresthema 2015/ Newsletter im Überblick 4. KiBüAsse 2014/2015 erhalten Zertifikat in München Ideen für Ihre Veranstaltungsarbeit 5. Herzlichen Glückwunsch, Pippi Langstrumpf! 6. Eine Buchrallye für Deutschland eine Aktion mit Kirsten Boie 7. Neue Ausmalvorlagen mit Motiven von Kathrin Schärer 8. Lesestart Drei Meilensteine für das Lesen Best Practice Hintergrund 9. minikim 2014: Basisuntersuchung zum Medienumgang 2-5 Jähriger 10. Deutscher Bibliotheksverband begrüßt Buchpreisbindung für E-Books Medientipps 11. Religiöses Buch des Monats Juni 12. Hörbuch des Monats Juni 13. Best-Of-Listen und vieles mehr im Online-Shop Pinnwand Monat der Spiritualität im November 2015 Newsletter 2015/2 Seite 1 von 10

2 Aus dem Haus Sankt Michaelsbund 1. Jahresstatistik Erfolgsbilanz und Trendbestätigung Die Statistikdaten aus dem Jahr 2014 belegen eindrucksvoll, dass öffentliche Bibliotheken immer mehr zu Treffpunkten und lebendigen Kommunikations- und Begegnungsorten in der(pfarr- )Gemeinde oder Stadt werden. So konnten fast 5,5 Millionen Besuche in einem Jahr gezählt werden. Die Zahl der Veranstaltungen ist noch einmal um über sieben Prozent auf gestiegen. Büchereien sind gerade in kleinen Ort oft das (!) kulturelle Zentrum, in dem viel mehr geboten wird als lediglich die Ausleihe von Büchern und Medien. Bewertung der Statistik 2014 und Download der Jahresbilanz unter: 2. Treffpunkt Bücherei - Herzlich willkommen! Jahresthema 2015/2016 Das Jahresthema des Sankt Michaelsbundes lautet ganz bewusst Treffpunkt Bücherei Herzlich Willkommen! Das plakative herzlich Willkommen drückt aus, dass die öffentlichen Bibliotheken jedem Menschen offen stehen, egal welcher Herkunft oder Glaubens er ist. Büchereien werden als Orte der Begegnung in ihrer Vielfalt dargestellt, offen für alle und niedrigschwellig, mit dem Ziel, Menschen zu Menschen zu bringen und Brücken zu bauen. Besondere Schwerpunkte können von Ihnen gesetzt und die unterschiedlichen Facetten von den Büchereien vor Ort herausgestellt werden. Der Sankt Michaelsbund unterstützt Sie neben Buchempfehlungslisten, Beiträgen im Magazin Treffpunkt Bücherei u.a. auch mit neuen und frischen Werbemitteln, die Ihre Arbeit vor Ort flankieren. Regelmäßige Informationen und Material-Download auf unserer Sonderseite: 3. Newsletter im Überblick Neben dem Newsletter für Büchereien informieren wir Sie mit weiteren Angeboten über attraktive Serviceleistungen, aktuelle Medienempfehlungen, spannende Veranstaltungen und vieles mehr in einem umfassenden Newsletter-Angebot. Für den aktuellen Monat können Sie sich bspw. mit Buchprofile express per eine Vorschau auf besonders wichtige Titel anzeigen lassen. Aber das ist noch nicht alles. Abonnieren Sie Ihre passenden Newsletter bequem online unter: Newsletter 2015/2 Seite 2 von 10

3 4. KiBüAsse 2014/2015 erhalten Zertifikat in München 6 Teilnehmerinnen aus Mitgliedsbüchereien des Sankt Michaelsbund, Landesverband Bayern e.v., beendeten im Januar die Fortbildung zur Kirchlichen Büchereiassistentin (KiBüAss) und machten sich am 20. Mai machten mit Vorfreude auf ein erneutes Wiedersehen auf nach München. Es ist mittlerweile schon zu einer lieb gewonnenen Tradition geworden, unsere bayerischen KiBüAsse in das Katholische Medienhaus einzuladen. Nach der Führung durch unser Haus lud Direktor Stefan Eß zum gemeinsamen Mittagessen ein, um den Teilnehmerinnen des Kurses in diesem Rahmen ihre Zertifikate zu überreichen und Danke zu sagen für das geleistete Engagement in der umfassenden Fortbildung. Mit Freude, Spaß und viel Lernwillen haben sich die Teilnehmerinnen in den Kursphasen und Online umfassend mit bibliothekarischen Themen beschäftigt und Hausarbeiten angefertigt. Schon jetzt vormerken! Der Kurs 2016/2017 findet in Bayern statt. Informationen zur Fortbildung zur/zum Kirchlichen Büchereiassistentin/-assistenten (KiBüAss) unter: Ideen für Ihre Veranstaltungsarbeit 5. Herzlichen Glückwunsch, Pippi Langstrumpf! Kaum zu glauben, aber wahr: Pippi Langstrumpf, das freche Mädchen mit den abstehenden roten Zöpfen, das niemals groß werden wollte, wird heuer 70 Jahre alt! Vor 70 Jahren erschien das erste Pippi-Buch in Schweden. Das muss natürlich gefeiert werden! Der 70. Geburtstag der beliebten Heldin eignet sich besonders für Veranstaltungen in Ihrer Bücherei. Ideen dazu liefert die Jubiläumsseite des Oetinger-Verlages. Informationen unter: 6. Eine Buchrallye für Deutschland eine Aktion mit Kirsten Boie Kirsten Boie, die renommierte und erfolgreiche Kinderbuchautorin, die wir heuer auch im Rahmen unserer diesjährigen Jubiläumskurse auf Schloss Hirschberg zu Gast haben werden, feiert 2015 ihr 30-jähriges Jubiläum als Schriftstellerin beim Verlag Friedrich Oetinger. Studierende an der HAW Hamburg haben anlässlich dieses Jubiläums eine Buchrallye entwickelt, die zur Steigerung der Lesemotivation von Kindern dient. Diese Rallye besteht aus unterschiedlichen Bausteinen und richtet sich speziell an Achtbis Zehnjährige. Informationen zur Buchrallye und Download unter: Newsletter 2015/2 Seite 3 von 10

4 7. Neue Ausmalvorlagen mit Motiven von Kathrin Schärer Exklusiv für den Sankt Michaelsbund hat die bekannte Kinderbuchillustratorin Kathrin Schärer ein wunderschönes Plakat gestaltet. Als Ergänzung sind Ausmalvorlagen zu Motiven aus dem Plakat, bspw. Schwein, Fuchs und Biber, kostenfrei auf Anfrage für Büchereien des Sankt Michaelsbundes erhältlich. Die Ausmalvorlagen können bei Ihrer Diözesanstelle formlos per Mail angefordert werden: Das dazu passende Plakat (VPE 5 Stück für 30 ) ist im Büchereishop bestellbar: 8. Lesestart Drei Meilensteine für das Lesen Best Practice Lesestart Drei Meilensteine für das Lesen ist ein Programm zur Sprach- und Leseförderung, das sich schon an die Jüngsten richtet. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung Lesen durchgeführt. Eltern erhalten drei Mal ein Lesestart-Set mit wertvollen Alltagstipps rund ums Vorlesen und einem Buchgeschenk für ihre Kinder, wenn diese ein, drei und sechs Jahre alt sind. Passend dazu gibt es viele tolle Lesestart-Aktionen und -Veranstaltungen vor Ort! NEU! Best Practice-Datenbank Sie sind neugierig wie Lesestart in anderen Bibliotheken umgesetzt wird? Und Sie wollen wissen, welche Aktionen Ihre Kolleginnen und Kollegen für Eltern mit kleinen Kindern anbieten? In der Datenbank finden Sie neue Ideen und Anregungen bzw. können Sie auch Ihre Veranstaltung melden: (extern) Mehr zu Lesestart unter: Newsletter 2015/2 Seite 4 von 10

5 Hintergrund 9. minikim 2014: Basisuntersuchung zum Medienumgang 2-5 Jähriger Medien spielen im Alltag von Kindern eine große Rolle, auch Mädchen und Jungen im Vorschulalter wachsen keineswegs medienfern auf. Bei der Mediennutzung von Zwei- bis Fünfjährigen spielen besonders Fernsehen und (Bilder-) Bücher eine zentrale Rolle. Fast die Hälfte der Kinder dieser Altersgruppe (44%) sieht jeden oder fast jeden Tag fern, 43 Prozent beschäftigen sich (fast) täglich mit einem Buch. Im Altersverlauf zeigt sich eine deutliche Verschiebung der Präferenzen: Während für die Mehrheit der Zwei- bis Dreijährigen Bücher unverzichtbar sind, ist für die Vier- und Fünfjährigen das Fernsehen das wichtigste Medium. Download der Studie: (extern) Mit der Untersuchung minikim 2014 veröffentlicht der Medienpädagogische Forschungsverband Südwest (mpfs) in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk (SWR) zum zweiten Mal repräsentative Basisdaten zur Mediennutzung von Kindern zwischen zwei und fünf Jahren in Deutschland. 10. Deutscher Bibliotheksverband begrüßt geplante Buchpreisbindung für E- Books Anpassung an digitales Umfeld schafft Rechtssicherheit Der Deutsche Bibliotheksverband e.v. (dbv) begrüßt den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, durch den das elektronische Buch dem gedruckten Buch zumindest bei der Buchpreisbindung gleichgestellt wird. Für diese grundlegende und in ihrer Bedeutung weitreichende Festlegung bedurfte es nur wenig, nämlich der expliziten Nennung der elektronischen Bücher in der Aufzählung der unter die Buchpreisbindung fallenden Produkte. Damit ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan worden, um die bestehende Rechtsunsicherheit bezüglich elektronischer Bücher zumindest in einem Bereich zu beseitigen. Nun muss der Gesetzgeber zügig die weiteren notwendigen Schritte unternehmen und auch bei der Verleihbarkeit von elektronischen Büchern durch Bibliotheken endlich Rechtssicherheit schaffen, fordert der Verbandsvorsitzende Frank Simon-Ritz. Vor dem Hintergrund der Veränderungen durch die digitalen Medien setzt sich der Bibliotheksverband seit einigen Jahren dafür ein, die rechtliche Gleichstellung von Buch und E-Book auch bei der Bibliotheksausleihe, der Vergütung von Autoren und Verlagen sowie der Mehrwertsteuer zu erzielen. Download der vollständigen Pressemeldung vom 30. April 2015: (extern) Newsletter 2015/2 Seite 5 von 10

6 Medientipps 11. Religiöses Buch des Monats: Juni Als Religiöses Buch des Monats benennen Sankt Michaelsbund und Borromäusverein monatlich eine religiöse Literaturempfehlung, die inhaltlichliterarisch orientiert ist und auf die wachsende Sinnsuche unserer Zeit antwortet. Für den Monat Juni wurde folgendes Buch gewählt: Feldmann, Christian: Träume beginnen zu leben : große Christen des 20. Jahrhunderts / von Christian Feldmann. Kevelaer : topos, S. - ISBN Preis: 19,95 Wir sind schon im Himmel. - Was wie ein Werbespruch klingt, wahlweise für Matratzen oder Eiscreme, mit deren Kauf man sich fühlen kann wie im Himmel, ist tatsächlich eine hart erkämpfte Einsicht des Trappistenmönchs Thomas Merton ( ). Ihn und zwölf weitere "große Christen", porträtiert Christian Feldmann in seinem Buch "Träume beginnen zu leben". In ihren Lebensgeschichten findet Feldmann Antworten auf die Frage, wie es möglich ist, im 21. Jahrhundert als Christ zu leben. Zu den "großen Christen", die Feldmann vorstellt, gehören u.a. Frère Roger, Martin Luther King, Dietrich Bonhoeffer, Oscar Romero und Madeleine Delbrêl. Sie haben Christus in überzeugender Weise verkörpert und können Menschen heute durch ihr Leben und ihre Gedanken inspirieren. Wie ein roter Faden verbindet die hier Porträtierten die Überzeugung, christliches Leben dürfe sich nicht in Gottesdienst und privatem Gebet erschöpfen, sondern dränge zum Engagement für andere und für die Welt. Mit großer Leidenschaft stellt Christian Feldmann Christen unserer Zeit vor, deren Leben die Kraft hat, Menschen zu inspirieren. Er ist weit davon entfernt, diese Menschen zu glorifizieren und verschweigt daher auch Schattenseiten und Niederlagen nicht. Seine Texte strahlen die Faszination dieser Lebensgeschichten aus, sie weiten den Horizont und schenken Gedanken und Ideen, die man mit sich herumtragen und durchdenken kann. Wir sind schon im Himmel, auch wenn es um uns herum noch Nacht ist. Wer das nicht glaubt, kommt dieser Erkenntnis bei der Lektüre dieses Buches ein ganzes Stück näher. Titel im Büchereishop bestellen unter: Interview mit Dr. Thomas Steinherr anhören: Das Münchner Kirchenradio im Gespräch mit Dr. Thomas Steinherr, (Lektor, Sankt Michaelsbund) über das aktuell prämierte Buch: NEU! Newsletter Religiöses Buch des Monats erhalten? Abonnieren unter: Newsletter 2015/2 Seite 6 von 10

7 12. Hörbuch des Monats Juni Der Sankt Michaelsbund prämiert monatlich ein Hörbuch für Erwachsene und ein Hörbuch für Kinder bzw. Jugendliche. Die Auswahl erfolgt durch eine Jury unseres Hauses, der Bibliothekarinnen und Buchhändlerinnen angehören. HÖRBUCH DES MONATS JUNI Klaus Modick: Konzert ohne Dichter Edition Christian Brückner 6 CDs. Ungekürzte Lesung: ca. 416 Min. Berlin : parlando, 2015 ISBN Preis: 19, begegnen sich in Florenz erstmals der Maler Heinrich Vogeler und der Dichter Rainer Maria Rilke. Es ist der Beginn einer fragilen Künstlerfreundschaft, die schon sieben Jahre später einen tiefen Riss bekommen wird. Rilke ist noch unbekannt und lebt von der Hand im Mund, während der nur drei Jahre ältere Vogeler schon ein arrivierter Maler ist, dessen Werke reißenden Absatz finden. Der Prinz des Jugendstils, der sich Worpswede niedergelassen hat, einem kleinen, norddeutschen Dorf, das schon bald zur angesagtesten Künstlerkolonie des beginnenden 20. Jahrhunderts wird. Vogeler ermutigt Rilke, sich diesem erlauchten Kreis anzuschließen, der die Einladung gerne annimmt und bald eine innige Beziehung zu den beiden jungen Malerinnen Paula Becker und Clara Westhoff aufbaut doch nur eine der beiden kann er zur Frau nehmen. Das Drama um diese Ménage a trois und vor allem Rilkes Rolle darin entzweit die beiden Künstler. Klaus Modick entwickelt nicht nur großartige Personenzeichnungen, sondern malt mit Worten die berühmten Bilder des Jugendstils nach, so dass sie dem Hörer vertraut scheinen, wenn er sie zum ersten Mal sieht. Christian Brückner macht sich den faszinierenden Text vollkommen zu eigen, erzählt mit seiner wohlklingenden, sonoren die Geschichte und ihre Nebenstränge, hält die Spannung aufrecht und das Interesse bis zum Schluss mühelos wach. Auch seine Lesung ist ein Konzert. Titel im Büchereishop bestellen unter: Interview anhören! Das Münchner Kirchenradio berichtet am Monatsanfang in der Rubrik Literatur über das prämierte Hörbücher des Monats für Erwachsene. Das Interview zum Hörbuch Konzert ohne Dichter hören Sie unter: Newsletter 2015/2 Seite 7 von 10

8 Erin McCahan Liebe und andere Fremdwörter Ungekürzte Lesung 1 CD Berlin : argon Hörbuch, 2015 ISBN Preis: 19,95 JUNIOR HÖRBUCH DES MONATS JUNI Dieses Jugendbuch ist ein großer Glücksfall, denn es enthält alles, was ein gutes Jugendbuch braucht: Es ist warmherzig, witzig und scharfsinnig! Seine Heldin ist die fünfzehnjährige Josie Sheridan, die als Hochbegabte bereits das College besucht, in Liebesangelegenheiten aber ganz unerfahren ist. Ihre Verwirrung ist grenzenlos, als die angebetete Schwester Hochzeit mit einem Mann feiern will, den Josie für absolut indiskutabel hält. Während Josie sich durch ihr Gefühlschaos und viele turbulente Verwicklungen manövriert, kommt sie ihrem eigenen Traummann aber immer näher. Anja Stadlober ist Hörbuch- und Synchronsprecherin und dürfte vielen Jugendlichen bekannt sein als die Stimme von Zooey Deschanel in New Girl, von Emma Stone oder Mila Kunis. Genauso stellt man sich Josie vor eigensinnig, sensibel, natürlich und mit einer Schwäche für schrägen Humor! Sie ist die ideale Vorleserin dieser wunderbaren, vergnügten Geschichte, die man gar nicht enden lassen möchte. Titel im Büchereishop bestellen unter: Weitere Tipps Prämierungen des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.v., Volkach. Die Akademie wählt jeden Monat u.a. in den Sparten Jugendbuch, Kinderbuch und Bilderbuch Titel aus, welche das Prädikat Buch des Monats erhalten. Zu den aktuellen Prämierungen: (extern) 13. Best-Of-Listen und vieles mehr im Online-Shop Novitätenlisten ersetzen Standing Order Seit Herbst 2014 ist das Standing Order Angebot komplett neu konzipiert worden und alle Abonnements bisheriger Pakete seit Januar 2015 erloschen. Es erfolgt somit keine Belieferung mit festen Medienpaketen mehr, sondern wird Ihnen stattdessen eine hochaktuelle Medienauswahl angeboten, mit der Sie Ihren Bestand ergänzen können. Ausnahme: Lediglich das Abonnement für das Hörbuch des Monats bleibt bestehen. Jeweils Anfang Februar und Anfang Juli veröffentlicht die Büchereizentrale Listen mit den interessantesten, wichtigsten und schönsten Neuerscheinungen für Kinder und Erwachsene. Newsletter 2015/2 Seite 8 von 10

9 Best-Of-Listen Um Ihnen eine noch konkretere Hilfestellung beim Einkauf zu geben, werden aus dieser großen Auswahl Best-Of Listen kreiert, die Bestseller und Bücher mit hohem Ausleihpotential beinhalten. Veröffentlicht werden die Best-Of Listen 4 x pro Jahr. Bestellmöglichkeiten Online und Offline Der schnellste und einfachste Weg führt über unseren Büchereishop. Die Titel werden hier in Listen übersichtlich und mit Coverabbildung und allen bibliographischen Angaben präsentiert und können durch Anklicken in den Warenkorb geschoben werden. Büchereien ohne Internetzugang haben die Möglichkeit, die Best-Of-Listen als gedruckte oder ausdruckbare Bestell-Liste bei uns anzufordern. Bitte wenden Sie sich an die Buchberaterinnen. Kontakt: NEU! Büchereimaterial & Werbemittel Kennen Sie schon den neuen gemeinsamen Materialprospekt von borro medien gmbh und Sankt Michaelsbund? Dieser enthält ein großes Spektrum an Werbemitteln und Büchereimaterialien für Ausleihe und Verbuchung, Bestandsverwaltung und Medienpräsentation. Download unter: Pinnwand Auch heuer wird der Sankt Michaelsbund im November einen Monat der Spiritualität ausrufen: Ganz bewusst wollen wir in dieser Zeit unser eigenes Leben in Verbindung bringen mit religiösen und spirituellen Angeboten und Inhalten. Wir möchten all den Menschen, die unsere Büchereien besuchen, die unsere Medien lesen, sehen und hören und in unserem Verband haupt- und ehrenamtlich arbeiten, im Monat November ganz besondere Angebote für ein Leben aus dem Glauben machen. Dazu wird es auf unserer Homepage ab Juli eine Sonderseite geben. Das Logo steht schon jetzt zu Ihrer Verwendung zum Herunterladen bereit unter: Newsletter 2015/2 Seite 9 von 10

10 Beachten Sie auch unsere weiteren Internetauftritte: Buchhandlung lesetraum.de https://www.facebook.com/lesetraum Münchner Kirchennachrichten https://www.facebook.com/münchner-kirchennachrichten Münchner Kirchenradio Twitterkanal Münchner Kirchenzeitung als epaper verfügbar Informationen und kostenfreies Probe-Abo: Sie sind herzlich eingeladen, den Seiten zu folgen bzw. ein Fan zu werden. Impressum Sankt Michaelsbund Landesverband Bayern e.v. Herzog-Wilhelm-Str München Redaktion: Elisabeth Kreutzkam Tel: 089/ Fax: 089/ mailto: Der Sankt Michaelsbund ist für den Inhalt fremder Internetseiten nicht verantwortlich. Links auf Seiten, die nicht vom Sankt Michaelsbund betreut werden, sind mit dem Hinweis "extern" gekennzeichnet. Newsletter 2015/2 Seite 10 von 10

zusammengestellt von der Landesfachstelle des Sankt Michaelsbundes München

zusammengestellt von der Landesfachstelle des Sankt Michaelsbundes München zusammengestellt von der Landesfachstelle des Sankt Michaelsbundes München Ausgabe Nr. 1 / 2015 (Januar 2015) Aus dem Haus Sankt Michaelsbund 1. 80. Jahrestagungen des Sankt Michaelsbund 2015 Fotos gesucht!

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek

Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek Anke Märk-Bürmann, Akademie für Leseförderung Eltern als Zielgruppe Eltern: eine neue

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

BAU UND EINRICHTUNG Umzug von Büchereien in ehemalige Schlecker-Räume UNSER JAHRESTHEMA Treffpunkt Bücherei: Herzlich Willkommen : Inklusion im Blick

BAU UND EINRICHTUNG Umzug von Büchereien in ehemalige Schlecker-Räume UNSER JAHRESTHEMA Treffpunkt Bücherei: Herzlich Willkommen : Inklusion im Blick BAU UND EINRICHTUNG Umzug von Büchereien in ehemalige Schlecker-Räume UNSER JAHRESTHEMA Treffpunkt Bücherei: Herzlich Willkommen : Inklusion im Blick IM GESPRÄCH Sibylle Lewitscharoff beim LITfest über

Mehr

mybookshop Partner für Ihren Erfolg Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen www.home.libri.de

mybookshop Partner für Ihren Erfolg Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen www.home.libri.de mybookshop Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen Partner für Ihren Erfolg 0 Unterstützen Sie die Online-Shops unabhängiger Buchhändler! Ihre Vorteile als Verlag: Sie ermöglichen Ihren Lesern den

Mehr

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN Sponsern Sie uns! Werden Sie DM Sponsor Die Fakultät Digitale Medien, mit rund 800 eingeschriebenen Studierenden eine der größten Fakultäten der Hochschule Furtwangen, bildet Experten für eine Welt wachsender

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Seite 1 von 7 Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren,

Mehr

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Seite 1 von 8 Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT.

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. SIEBEN GUTE GRÜNDE. NUTZEN SIE DIE EXKLUSIVEN VORTEILE IHRER BMW BUSINESS CARD. 1 2 WWW.BMWBUSINESS CENTER.DE. Seite 4 BMW MOBILITÄTS- SERVICES.

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Adam online Newsletter

Adam online Newsletter Adam online Newsletter Ausgabe November 2010 Unsere Themen für Sie: Männer kennen ihr Auto besser als ihren Körper Urlaubsseelsorge für echte Kerle Sind wir alle bibelmüde? Wir sind wieder wer! Das Merkmal

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien

Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien Jetzt auch als APP! VOeBB24.de Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien EDITORIAL Herzlich willkommen bei VOeBB24! VOeBB24, die Plattform für aktuelle elektronische

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Wer kann die Onleihe nutzen? Das Angebot steht allen in der jeweiligen Stadtbibliothek registrierten Bibliotheksbenutzern zur Verfügung.

Wer kann die Onleihe nutzen? Das Angebot steht allen in der jeweiligen Stadtbibliothek registrierten Bibliotheksbenutzern zur Verfügung. Allgemeines Was ist die Onleihe? Die Onleihe ist ein neuartiges, digitales Angebot verschiedener Stadtbibliotheken in Deutschland. Ihre Onleihe ermöglicht Ihnen als Kunde einer Stadtbibliothek, über deren

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader)

Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader) Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader) 1. Starten Sie ihren Internetbrowser auf ihrem Computer 2. Rufen

Mehr

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses:

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Optimierte Tipptopp Website Liebe Leserin Lieber Leser Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Mit Interesse lese ich Ihre Newsletter. Obwohl seit

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Newsletter Juli 2015 Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bitte entnehmen Sie die neuesten Informationen für und mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem Besuchen Sie newsandbuy.de: http://www.newsandbuy.de/index.htm Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Medien werden in letzter

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg

Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg 1. Was ist Onleihe? Das Wort "Onleihe" ist eine Kombination aus Online und Ausleihe, also online-ausleihe von digitalen Medien. Über www.onleihe.de/regensburg

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Tagungen. Hamburg Lüdersburg

Tagungen. Hamburg Lüdersburg Hamburg Lüdersburg Schloss Lüdersburg liegt 45 Minuten entfernt von Hamburg. Über die A1 oder A7 sind wir aus allen Richtungen schnell zu erreichen. Auch mit der Bahn ist es bequem: Der ICE hält in Lüneburg.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v.

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Mitgliederbereich Login Werbemittel-Shop Broschüren-Baukasten Bilder-Datenbank Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Login Seite 1 Über den orangen Button gelangen Sie in die Bereiche:

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Umsetzungs- Energie tanken

Umsetzungs- Energie tanken Tagesseminar Umsetzungs- Energie tanken Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie effektiv und effizient einsetzen. Marc Klejbor auf Schwarz IHR WEG ZUM UMSETZUNGS- PROFI Willkommen Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

www.stempelkontor.com Juli 2015 Liebe Stempelkontor Kunden,

www.stempelkontor.com Juli 2015 Liebe Stempelkontor Kunden, www.stempelkontor.com Juli 2015 Liebe Stempelkontor Kunden, nach und nach beginnen nun in den nächsten Wochen in den einzelnen Bundesländern die Sommerferien und Deutschland startet in den Urlaub. Eigentlich

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Auswahl und Download ebooks

Auswahl und Download ebooks Schellenhausplatz Postfach 5620 Bremgarten 056 633 79 87 bibliothek@bremgarten.ch www.bibliothek-bremgarten.ch www.ebookplus.ch Auswahl und Download ebooks 1. Inhalt 1. Inhalt 2. Wie viele Medien kann

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Presse-Information Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert die Lesekompetenz seit 1959 / 15 Millionen Teilnehmer /

Mehr

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft)

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) (bzw. einheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) Wer mit Wege erwachsenen Glaubens beginnt, stellt sich meist bald die Frage, welchen Platz diese Art von Erwachsenenkatechese eigentlich im Gesamtspektrum

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr