Newsletter 1. Herzliche Einladung zum Mitmachen! Oktober Was ist LeaCoMM? Inhalt. Treffen & Veranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 1. Herzliche Einladung zum Mitmachen! Oktober 2014. Was ist LeaCoMM? Inhalt. Treffen & Veranstaltungen"

Transkript

1 Learning Community Migration & Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Newsletter 1 Oktober 2014 Was ist LeaCoMM? LeaCoMM steht für: Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators. Lehrerinnen und Lehrer als learning community, als Lerngemeinschaft zum Thema Migration und Minderheiten: Beteiligte aus sechs Ländern (Griechenland, Irland, Litauen, Slowenien, der Türkei und Deutschland) entwickeln seit Januar 2014 im Rahmen eines multilateralen Projekts der EU (Lifelong Learning Programme) gemeinsam eine Internetplattform für Lehrkräfte und Lehrende in der Lehrerbildung. Entstehen sollen ein Angebot zur Informations- und Materialrecherche, Module zur unmittelbaren Qualifizierung und eine internationale Learning Community zum gemeinsamen Arbeiten und Lernen Diversität in der Schule erfordert eine Professionalisierung der Lehrkräfte in vielen Bereichen. Inhaltliche Schwerpunkte der Internetplattform sind: Sprachbildung und Nutzung von Mehrsprachigkeit rassismus-kritische Gestaltung von Schule und Unterricht interkulturelle/ internationale Perspektiven auf Unterrichtsinhalte Diversity Management in Schulen und Schulverwaltung. Inzwischen fanden zwei internationale Partnertreffen statt: im Frühjahr wurden in Maribor Zielgruppen und Ziele präzisiert. Alle Partner erstellten Berichte zum Thema Migration und Minderheiten, zu Fragen der Bildung für Alle, zu den Anforderungen an die Lehrpersonen und zum Stand der Lehrerbildung im Themenfeld Migration und Minderheiten und führten in ihren Ländern eine Befragung (s. dazu Einladung zur 1. LeaCoMM- Werkstatt S.3) durch: Welchen Qualifizierungsbedarf formulieren Lehrpersonen aller Schularten, Lehramtsstudierende, Schulleitungen? Erste Ergebnisse wurden bei einem zweiten Treffen in Ankara vorgestellt und diskutiert. Bei diesem Treffen ging es auch um die Entwicklung von Qualitätsstandards- und Kriterien für Onlineangebote für die Lehrerbildung (s. Notiz S.2). Was bislang in Stuttgart geschah, was geplant ist, wozu wir Sie herzlich einladen steht auf den folgenden Seiten! Inhalt Was ist LeaCoMM? S.1 Das Stuttgarter LeaCoMM-Team S.2 Qualitätsstandards und - kriterien für die LeaCoMM-Plattform S.2 Projektbeiräte: Wertvolle Expertise für LeaCoMM S.3 Treffen & Veranstaltungen Ein europäisches Online-Angebot entsteht: Einladung zur 1. LeaCoMM-Werkstatt S.4 Lehrerinnen und Lehrer Lernen Grenzenlos Einladung zu einem Fortbildungstag S.5 Kontakt Staatliches Schulamt Stuttgart Internet: an Herzliche Einladung zum Mitmachen! Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. Learning Community Migration & Minorities

2 Das Stuttgarter LeaCoMM-Team Ulrike Brittinger Leiterin des Staatlichen Schulamts Stuttgart Barbara Havlaci-Ludwig Lehrerin, interkulturelle Lehrerfortbildung LeaCoMM-Plattform: Qualitätsstandards und -kriterien für LeaCoMM Übersichtlich, informativ, aktuell, interessant all das soll jedes Internetangebot sein. Aber was ist das Spezifische, das die LeaCoMM-Plattform ausmacht? Welches sind die besonderen Standards, an denen sich eine Website, die sich an Lehrpersonen und Lehrende in der Lehrerbildung richtet, orientieren muss? Welches sind die Anforderungen, die sich aus dem Fokus Migration und Minderheiten und dem Ziel einer Learning Community, einer professionellen Lern- gemeinschaft von Lehrenden, ergeben? Martin Kilgus Chefredaktion SWR International Elisabeth Rangosch-Schneck Lehrbeauftragte Uni Tübingen, Hrsg. Buchreihe migration+ lehrerbildung Abb. 1 Seit Juni hatte das LeaCoMM-Team in Stuttgart mögliche Perspektiven (s. Abb.1) dafür zusammengetragen, Materialien dazu gesammelt, den Partnern in Litauen, Irland, Slowenien, Griechenland und der Türkei Entwürfe vorgelegt. In Stuttgart wurden die Qualitätskriterien selbst erprobt: Können wir mit ihnen die geplante Plattform und die einzelnen Angebote und Materialien angemessen beurteilen? Und nicht zuletzt wurde auch die Expertise der Projektbeiräte (s. Abb.2 und Notiz S.3) in die Diskussion strittiger Themen einbezogen. Heidi Wörz Lehrerin, Fachberaterin am Staatl. Schulamt ExpertInnen: Burkhart Firgau Leiter Landesbildungsserver Baden-Württemberg Derya Erkilic Lehramt-Studentin Uni Stuttgart Englisch/Französisch/Sport noch ohne Bild Abb.2 Der jetzt vorliegende Entwurf der Qualitätsstandards und -kriterien für die LeaCoMM-Plattform wird beim Partner-Meeting Ende Oktober abschließend diskutiert und wird anschließend ab November online bereitgestellt. Text: Elisabeth Rangosch-Schneck, Fotos: Derya Erkilic 2

3 Projektbeiräte: Wertvolle Expertise für LeaCoMM Am 2. Oktober 2014 trafen sich in Stuttgart die deutschen Mitglieder des Project Advisory Boards, des beratenden Projektbeirates, kurz PAC. Ziel ist, Empfehlungen aus verschiedenen für LeaCoMM wichtigen Handlungsfeldern in die Planung, Durchführung, Erprobung und Auswertung der LeaCoMM-Plattform einfließen zu lassen. Das gut zweistündige Treffen lieferte eine Vielzahl von Anregungen, die nun direkt bei der weiteren Planung, der Gestaltung und der Auswahl der Inhalte der LeaCoMM- Plattform zur Förderung transkultureller Kompetenzen bei Lehrkräften in Europa berücksichtigt werden. Betont wurden unter anderem die Bedeutung einer einfacher Struktur und Gliederung der Plattform. Die Bedienung müsse intuitiv erlernbar sein, ein durchdachtes Suchsystem soll zu schnellen Ergebnissen führen. Empfohlen wurde auch die Einbindung sozialer Netzwerke und eines Benachrichtigungsdienstes, wenn neue Inhalte in einem Interessensfeld eingestellt werden. Die Mitglieder des deutschen Projektbeirates repräsentieren Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Zielgruppen des Projektes sowie Multiplikatoren und politische Entscheidungsträger: Prof. Dr. Frank Thissen von der Hochschule der Medien, Dr. Safiye Yildiz von der Universität Tübingen, Ayse Özbabacan von der Abteilung Integration der Landeshauptstadt Stuttgart, Edwin Bartels, Schulleiter des Schickardt Gymnasiums Stuttgart, Dr. Roland Plehn, Referatsleiter vom Regierungspräsidium Stuttgart, Prof. Dr. Wolfgang Schöberle, Seminarleiter am Seminar Stuttgart, Nesrin Türksöz vom Elternseminar Stuttgart sowie Vittorio Lazaridis, Gemeinderat und Referatsleiter beim Staatsministerium Baden-Württemberg. Text: Martin Kilgus, Fotos: Martin Kilgus und Derya Erkilic Bilder aus der Besprechung des Projektbeirats Ein ausführlicher Bericht über die Ergebnisse der Besprechung im nächsten Newsletter! 3

4 Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Migration Minderheiten Lehrerarbeit Lehrerbildung Ein europäisches Online-Angebot entsteht: Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Seit Beginn diesen Jahres wird in sechs Ländern daran gearbeitet: an einer europäischen Internetplattform für Lehrerinnen und Lehrer, Lehrende in der Lehrerbildung, Mitarbeitende in der Schulverwaltung zum Themenfeld Migration gemeinsam mit Partnern aus Griechenland, Irland, Litauen, Slowenien und der Türkei! Das Besondere dabei: Das Internet wird zum internationalen Lehrerzimmer, in dem sich Lehrpersonen untereinander, mit Lehrenden an den Seminaren und Hochschulen, Experten zu Migration und Bildung austauschen Lehrerinnen und Lehrer aus unterschiedlichen Ländern arbeiten als professionelle Lerngemeinschaften mit den Online-Materialien, prüfen, erproben, ergänzen, bringen ihre Fragen ein und suchen international nach Lösungen Learning Community das bedeutet auch, dass Lehrpersonen ihre Erfahrungen und Expertise von Beginn an in die Entwicklung der LeaCoMM-Plattform einbringen! Im Frühsommer gab es dazu eine schriftliche Befragung, jetzt wollen wir erste Auswertungsergebnisse in einer 1. LeaCoMM - Werkstatt nicht nur einfach vorstellen, sondern mit Ihnen weiterführende Fragen an die Daten entwickeln, über vertiefende Analysemöglichkeiten nachdenken und nicht zuletzt uns ganz konkret (daher: Werkstatt!) der Auswertung und Interpretation zuwenden. Einladung daher an alle (angehende) Lehrpersonen, Lehrende in der Lehreraus- und -weiterbildung, Schulleitungen und andere, die Interesse am gemeinsamen Arbeiten und Forschen haben! Wann? Wo? 10. November bis Uhr Schickhardt-Gymnasium Stuttgart Schickhardtstr. 26 Leitung: Elisabeth Rangosch-Schneck Anmeldung: Name, Vorname: -Adresse: Schule/ Institution bis an Heidi Wörz oder Fax: Funktion (Lehrperson/ Studierende usw.)..... Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. Learning Community Migration & Minorities 4

5 Fortbildungsveranstaltung: Lehrerinnen und Lernen Grenzenlos Lehrer Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Abteilung 7 Schule und Bildung Die Fortbildung steht im Kontext des multilateralen EU-Projekts LeaCoMM: Gemeinsam mit Partnern aus Griechenland, Irland, Litauen, Slowenien und der Türkei wird ein Online-Angebot für Lehrpersonen und Lehrende in der Lehrerbildung zum Themenfeld Migration und Minderheiten erarbeitet. Das Besondere dabei: Das Internet wird zum internationalen Lehrerzimmer, in dem sich Lehrpersonen untereinander, mit Lehrenden an den Seminaren und Hochschulen, Experten zu Migration und Bildung austauschen Lehrerinnen und Lehrer aus unterschiedlichen Ländern arbeiten als professionelle Lerngemeinschaften mit den Online-Materialien, prüfen, erproben, ergänzen, bringen ihre Fragen ein und suchen international nach Lösungen Wann? Wo? Was? Wer? 24. November 2014 von 9.30 bis Uhr Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 Fragen Wissen Diskussion Können Fertigkeiten Transfer (zum Ablauf s. Rückseite) Fortbildungsveranstaltung: Lehrerinnen und Lehrer Lernen Grenzenlos Konsequenzen von Migration für die Lehrerarbeit? professionelle Lerngemeinschaften in der Lehrerbildung? Online-Angebote in der Lehrerbildung? Wie zur Entwicklung von LeaCoMM beitragen? Eingeladen sind (angehende) Lehrpersonen, Lehrende in der Lehreraus- und -weiterbildung, Schulleitungen und (insb. für Lehrerbildung bzw. Migration/Integration) Verantwortliche in der Schulverwaltung Anmeldung: bis an Claudia Beuke RP Stuttgart/ Ref Fax: Name, Vorname: -Adresse: Tätigkeit/ Funktion: Schule/ Institution: 5

6 Ablauf (Stand ) 9.00 Ankommen 9.30 Begrüßungen Ulrike Brittinger (Staatliches Schulamt Stuttgart) Dr. Roland Plehn (Regierungspräsidium Stuttgart) Impulse (1): Lehrerarbeit Migration Lehrerbildung Elisabeth Rangosch-Schneck (Universität Tübingen/Staatl. Schulamt Stuttgart) Bedeutung von Migration für die Arbeit von Lehrpersonen professionelle Kompetenzen und Qualifizierung von Lehrpersonen und Schulleitungen Lernen und Lern-Konzepte in der Lehrerbildung: professionelle Lerngemeinschaften Werkstatt (1): Erfahrungen, Erwartungen, Einwände zu Learning Communities im Kontext Migration & Schule Impulse (2): Online-Angebote für die Lehrerbildung/ Fokus Migration Prof. Dr. Frank Thissen (Hochschule der Medien, Stuttgart) Burkhart Firgau (Landesbildungsserver Baden-Württemberg) Bestandsaufnahme (z.b. edutags/elixier/lbs) News (z.b. e-learning/ blended-learning/ online-learning-communities) Werkstatt (2) Erweiterung/Präzisierung der Ergebnisse aus Werkstatt (1): mögliche Potenziale und Probleme eines Online-Angebots im Kontext Migration & Schule MITTAGSPAUSE Impuls (3): die internationale Plattform LeaCoMM Kristijan Perčič und Maja Vičič-Krabonja (Zavod Antona Martina Slomška ZAMS/ Maribor, Slovenia) Partner im multilateralen EU- Projekt LeaCoMM Einführung in die Testversion von LeaCoMM Werkstatt (3) Anwendung der Ergebnisse von Werkstatt (1) und (2) auf die Website LeaCoMM Abschluss und Ausblick Anfragen zur Organisation der Fortbildung: Regierungspräsidium Stuttgart/ Abteilung Schule und Bildung Referat 77 - Qualitätssicherung und -entwicklung Claudia Beuke Informationen zum Inhalt der Fortbildung und zum Projekt LeaCoMM: Internet: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. Learning Community Migration & Minorities 6

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 7 Schule und Bildung In der Zeit vom bis nach Thema geordnet Inhaltsverzeichnis Seite - Lernen mit digitalen Medien... - Lernförderliches

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen ANDREA GHONEIM DONAU-UNIVERSITÄT KREMS DEPA RTMEN T FÜR INTERAKTIVE M EDIEN UND BILDUNGSTECHNOLOGIEN Im EU-Projekt "EUfolio - EU classroom eportfolios" (http://eufolio.eu/)

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte CAMPUS INNOVATION HAMBURG 29.09. 01.10.2003 OLIM: Online-Perspektiven für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte Karen Beyer und Dr. Marion Bruhn-Suhr

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Das Lernen im Zentrum

Das Lernen im Zentrum 8 SINDELFINGEN 81 81 831 14 8 52 U5 27 München Karlsruhe LE-Leinfelden Anschlussstelle S-Degerloch S-Möhringen LE-Leinfelden Leinfelden-Echterdingen 52a 52b Anschlussstelle S-Möhringen/Degerloch S-Zentrum

Mehr

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 (Modul-)Evaluation mit Zensus Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 Gliederung des Vortrags Einleitung Wer ist Blubbsoft, was ist Zensus? Worum es bei der Evaluation geht: Praxisbeispiel Modulevalation

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G.

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Dörr 24. November 2006 Klagenfurt, 16.09.2008 Folie 1 Agenda Herkömmliche

Mehr

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Zertifikatsstudium Europäisches Fördermittelmanagement Professional Europäisches Fördermittelmanagement

Mehr

Lehrkräftefortbildung

Lehrkräftefortbildung Lehrkräftefortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Staatliches Schulamt Backnang Agenda Rückblick: Lehrerfortbildung im Schuljahr 2014/15 Fortbildungsbereiche: Grundlage und Themenschwerpunkte für

Mehr

Studenten machen Schule

Studenten machen Schule Studenten machen Schule Schülerwerkstatt für Schlüsselqualifikationen Workshops für die 9./10. und 12./13. Jahrgangsstufen zu den Themen > Wissenschaftsvorbereitung / 5. PK im Abitur > Präsentieren und

Mehr

kturierung der berufsbildenden Schulen

kturierung der berufsbildenden Schulen Maßnahmen in der Lehrerbildung bei der Umstrukturierung der berufsbildenden Schulen (UbS) Verzahnung zwischen der 2. und 3. Phase (SH) / Fortbildungsmanagement (NI) 1. Abschlusskongress innovelle-bs, 30.11.-02.12.2004

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006

Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Siglinde Plapp Ingeborg Stiehr Fachberaterinnen Unterrichtsentwicklung

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Ziele der Beratung Die Ziele werden individuell zwischen der Schule und dem IuK-Software-Berater vereinbart. Sie können im nachfolgenden

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

elearning Programme der Universität Stuttgart

elearning Programme der Universität Stuttgart elearning Programme der Universität Stuttgart Barbara Burr Rechenzentrum Universität Stuttgart 27.2.2004 Überblick Medienstrategie der Universität Stuttgart Programm 100-online Programm self-study online

Mehr

E-Learning in der Lehrerfortbildung

E-Learning in der Lehrerfortbildung - 1 - Martin Rausch, Schickhardt-Gymnasium Stuttgart Christian Sondershaus, Schubart-Gymnasium Ulm Projektgruppe Fortbildungsreferat Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg - 2 - E-Learning

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

An die Damen und Herren von Presse, Hörfunk, Fernsehen und Fotoredaktionen. Medienkompetenztage der Medienzentren Pforzheim-Enzkreis und Calw

An die Damen und Herren von Presse, Hörfunk, Fernsehen und Fotoredaktionen. Medienkompetenztage der Medienzentren Pforzheim-Enzkreis und Calw Landesmedienzentrum Baden-Württemberg Postfach 13 12 61 70069 Stuttgart An die Damen und Herren von Presse, Hörfunk, Fernsehen und Fotoredaktionen Landesmedienzentrum Baden-Württemberg Rotenbergstraße

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Erasmus+ Programm Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Abteilung Internationale Beziehungen Erasmus+ Programm Erasmus-Personalmobilität: Lehren im Ausland (STA Teaching Assignment)

Mehr

Gemeinderat auf Draht

Gemeinderat auf Draht doit-regional-programm Abschlusskongress 4. Mai 2007, Ulm Gemeinderat auf Draht Weiterbildung E-Government für Gemeinderäte und kommunalpolitisch Aktive 1. Warum E-Government als Weiterbildungsthema? 2.

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Das Beratungs- und Unterstützungssystem des. Regierungspräsidiums Stuttgart für berufliche Schulen. im OES-Prozess

Das Beratungs- und Unterstützungssystem des. Regierungspräsidiums Stuttgart für berufliche Schulen. im OES-Prozess Das Beratungs- und Unterstützungssystem des Regierungspräsidiums Stuttgart für berufliche Schulen im OES-Prozess Um Schulen in ihrem Entwicklungsprozess zu unterstützen, entwickeln das Kultusministerium,

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH)

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Projekt E- qual+ E- qual «Lehre, Gender, Qualität» (2008-2010)

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Qualitätskriterien und Qualitätsentwicklung in der Online-Beratung

Qualitätskriterien und Qualitätsentwicklung in der Online-Beratung Qualität in der Online- 14.11.2014 Qualitätskriterien und Qualitätsentwicklung in der Online- Roland Wittwer MAS in Social Informatics imedio.ch Forum für Suchtfragen Basel, 20.11.2014 Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Gender in Wort und Bild

Gender in Wort und Bild Arbeitgeber Betriebe, Unternehmen * Arbeitnehmer Arbeitskräfte, Beschäftigte, Belegschaft * Behinderter Mensch mit Behinderung * Chef Führungskraft, Führungsperson * Experten Fachleute * Forscher Forschungsteam

Mehr

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Aktuelle Maßnahmen der für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Personalentwicklung (Fach-) Seminarentwicklung Organisationsentwicklung Evaluation Leitbild Organisationsentwicklung Prägung

Mehr

Stellenausschreibungen K.u.U. Nr. 19/2014 vom 3. November 2014

Stellenausschreibungen K.u.U. Nr. 19/2014 vom 3. November 2014 K.u.U. Nr. 19/2014 vom 3. November 2014 Dem Kultusministerium ist die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen ein wichtiges Anliegen. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht. Vollzeitstellen

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Wann und wo ist die Konferenz? Datum: Dienstag, 5.Mai 2015 Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Parkhotel Brunauer Elisabethstraße 45a, Salzburg

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre

Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre Institut für Banking und Finance Teaching Center Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre GML 2 2012 «Von der Innovation zur Nachhaltigkeit» Berlin, 15. März 2012 Dr. Peter Lautenschlager,

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Herzlich willkommen... zur Einführung in die Praktika

Herzlich willkommen... zur Einführung in die Praktika Herzlich willkommen... zur Einführung in die Praktika Zentrum für Lehrerbildung B. Weyand & S. Liebhäuser 28.11. & 2.12.2014 Vorab Sind Sie gut an der Uni und im Lehramtsstudium angekommen? (Semesterplan,

Mehr

Healthcare Marketing Management

Healthcare Marketing Management Studierende der DHBW präsentieren die Ergebnisse aus den Untersuchungen zu: Healthcare Marketing Management Healthcare Information: Seeking, Spreading and Persuading ECR Implizites Efficient Consumer Response

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid

Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid 2 Rahmenbedingungen 2.1 In Remscheid Bürger aus ca. 120 Herkunftsländern 32,3 % der Bürger entstammen einer Familie

Mehr

Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG. 24./25. September 2015

Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG. 24./25. September 2015 Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG 24./25. September 2015 Donnerstag, 24.09.2015 (Tag 1) Uhrzeit Ort Information 12:00-12:30 Eingang Festsaal Ankommen und Registrierung Eintragen für Workshops 12:30-12:40

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der:

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der: ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG Ein Projekt der: LIEBE ANGEHENDE PFLEGERINNEN UND PFLEGER, die Hochschulen Esslingen und Ravensburg-Weingarten führen im Auftrag der Baden-Württemberg

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor:

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Martina Bökeler Hochschulbibliothek Biberach Alter: 24 Jahre Ausbildung: 09/2006 06/2009 Ausbildung zur Fachangestellten

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Nutzung von SharePoint im Übungsfirmenbereich

Nutzung von SharePoint im Übungsfirmenbereich Übungsfirmen an beruflichen Schulen Arbeitsgruppe ÜFA Übungsfirmen Baden-Württemberg Landesinstitut für Schulentwicklung SharePoint Übungsfirma www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Fachtagung Medienkonzept am Studienseminar 9. November 2005

Fachtagung Medienkonzept am Studienseminar 9. November 2005 Fachtagung Medienkonzept am Studienseminar 9. November 2005 Die Medienberatung NRW ist ein Angebot des Medienzentrums Rheinland und des Westfälischen Landesmedienzentrums. 2 Tagesordnung 10.00 Begrüßung

Mehr