Newsletter 1. Herzliche Einladung zum Mitmachen! Oktober Was ist LeaCoMM? Inhalt. Treffen & Veranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 1. Herzliche Einladung zum Mitmachen! Oktober 2014. Was ist LeaCoMM? Inhalt. Treffen & Veranstaltungen"

Transkript

1 Learning Community Migration & Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Newsletter 1 Oktober 2014 Was ist LeaCoMM? LeaCoMM steht für: Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators. Lehrerinnen und Lehrer als learning community, als Lerngemeinschaft zum Thema Migration und Minderheiten: Beteiligte aus sechs Ländern (Griechenland, Irland, Litauen, Slowenien, der Türkei und Deutschland) entwickeln seit Januar 2014 im Rahmen eines multilateralen Projekts der EU (Lifelong Learning Programme) gemeinsam eine Internetplattform für Lehrkräfte und Lehrende in der Lehrerbildung. Entstehen sollen ein Angebot zur Informations- und Materialrecherche, Module zur unmittelbaren Qualifizierung und eine internationale Learning Community zum gemeinsamen Arbeiten und Lernen Diversität in der Schule erfordert eine Professionalisierung der Lehrkräfte in vielen Bereichen. Inhaltliche Schwerpunkte der Internetplattform sind: Sprachbildung und Nutzung von Mehrsprachigkeit rassismus-kritische Gestaltung von Schule und Unterricht interkulturelle/ internationale Perspektiven auf Unterrichtsinhalte Diversity Management in Schulen und Schulverwaltung. Inzwischen fanden zwei internationale Partnertreffen statt: im Frühjahr wurden in Maribor Zielgruppen und Ziele präzisiert. Alle Partner erstellten Berichte zum Thema Migration und Minderheiten, zu Fragen der Bildung für Alle, zu den Anforderungen an die Lehrpersonen und zum Stand der Lehrerbildung im Themenfeld Migration und Minderheiten und führten in ihren Ländern eine Befragung (s. dazu Einladung zur 1. LeaCoMM- Werkstatt S.3) durch: Welchen Qualifizierungsbedarf formulieren Lehrpersonen aller Schularten, Lehramtsstudierende, Schulleitungen? Erste Ergebnisse wurden bei einem zweiten Treffen in Ankara vorgestellt und diskutiert. Bei diesem Treffen ging es auch um die Entwicklung von Qualitätsstandards- und Kriterien für Onlineangebote für die Lehrerbildung (s. Notiz S.2). Was bislang in Stuttgart geschah, was geplant ist, wozu wir Sie herzlich einladen steht auf den folgenden Seiten! Inhalt Was ist LeaCoMM? S.1 Das Stuttgarter LeaCoMM-Team S.2 Qualitätsstandards und - kriterien für die LeaCoMM-Plattform S.2 Projektbeiräte: Wertvolle Expertise für LeaCoMM S.3 Treffen & Veranstaltungen Ein europäisches Online-Angebot entsteht: Einladung zur 1. LeaCoMM-Werkstatt S.4 Lehrerinnen und Lehrer Lernen Grenzenlos Einladung zu einem Fortbildungstag S.5 Kontakt Staatliches Schulamt Stuttgart Internet: an Herzliche Einladung zum Mitmachen! Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. Learning Community Migration & Minorities

2 Das Stuttgarter LeaCoMM-Team Ulrike Brittinger Leiterin des Staatlichen Schulamts Stuttgart Barbara Havlaci-Ludwig Lehrerin, interkulturelle Lehrerfortbildung LeaCoMM-Plattform: Qualitätsstandards und -kriterien für LeaCoMM Übersichtlich, informativ, aktuell, interessant all das soll jedes Internetangebot sein. Aber was ist das Spezifische, das die LeaCoMM-Plattform ausmacht? Welches sind die besonderen Standards, an denen sich eine Website, die sich an Lehrpersonen und Lehrende in der Lehrerbildung richtet, orientieren muss? Welches sind die Anforderungen, die sich aus dem Fokus Migration und Minderheiten und dem Ziel einer Learning Community, einer professionellen Lern- gemeinschaft von Lehrenden, ergeben? Martin Kilgus Chefredaktion SWR International Elisabeth Rangosch-Schneck Lehrbeauftragte Uni Tübingen, Hrsg. Buchreihe migration+ lehrerbildung Abb. 1 Seit Juni hatte das LeaCoMM-Team in Stuttgart mögliche Perspektiven (s. Abb.1) dafür zusammengetragen, Materialien dazu gesammelt, den Partnern in Litauen, Irland, Slowenien, Griechenland und der Türkei Entwürfe vorgelegt. In Stuttgart wurden die Qualitätskriterien selbst erprobt: Können wir mit ihnen die geplante Plattform und die einzelnen Angebote und Materialien angemessen beurteilen? Und nicht zuletzt wurde auch die Expertise der Projektbeiräte (s. Abb.2 und Notiz S.3) in die Diskussion strittiger Themen einbezogen. Heidi Wörz Lehrerin, Fachberaterin am Staatl. Schulamt ExpertInnen: Burkhart Firgau Leiter Landesbildungsserver Baden-Württemberg Derya Erkilic Lehramt-Studentin Uni Stuttgart Englisch/Französisch/Sport noch ohne Bild Abb.2 Der jetzt vorliegende Entwurf der Qualitätsstandards und -kriterien für die LeaCoMM-Plattform wird beim Partner-Meeting Ende Oktober abschließend diskutiert und wird anschließend ab November online bereitgestellt. Text: Elisabeth Rangosch-Schneck, Fotos: Derya Erkilic 2

3 Projektbeiräte: Wertvolle Expertise für LeaCoMM Am 2. Oktober 2014 trafen sich in Stuttgart die deutschen Mitglieder des Project Advisory Boards, des beratenden Projektbeirates, kurz PAC. Ziel ist, Empfehlungen aus verschiedenen für LeaCoMM wichtigen Handlungsfeldern in die Planung, Durchführung, Erprobung und Auswertung der LeaCoMM-Plattform einfließen zu lassen. Das gut zweistündige Treffen lieferte eine Vielzahl von Anregungen, die nun direkt bei der weiteren Planung, der Gestaltung und der Auswahl der Inhalte der LeaCoMM- Plattform zur Förderung transkultureller Kompetenzen bei Lehrkräften in Europa berücksichtigt werden. Betont wurden unter anderem die Bedeutung einer einfacher Struktur und Gliederung der Plattform. Die Bedienung müsse intuitiv erlernbar sein, ein durchdachtes Suchsystem soll zu schnellen Ergebnissen führen. Empfohlen wurde auch die Einbindung sozialer Netzwerke und eines Benachrichtigungsdienstes, wenn neue Inhalte in einem Interessensfeld eingestellt werden. Die Mitglieder des deutschen Projektbeirates repräsentieren Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Zielgruppen des Projektes sowie Multiplikatoren und politische Entscheidungsträger: Prof. Dr. Frank Thissen von der Hochschule der Medien, Dr. Safiye Yildiz von der Universität Tübingen, Ayse Özbabacan von der Abteilung Integration der Landeshauptstadt Stuttgart, Edwin Bartels, Schulleiter des Schickardt Gymnasiums Stuttgart, Dr. Roland Plehn, Referatsleiter vom Regierungspräsidium Stuttgart, Prof. Dr. Wolfgang Schöberle, Seminarleiter am Seminar Stuttgart, Nesrin Türksöz vom Elternseminar Stuttgart sowie Vittorio Lazaridis, Gemeinderat und Referatsleiter beim Staatsministerium Baden-Württemberg. Text: Martin Kilgus, Fotos: Martin Kilgus und Derya Erkilic Bilder aus der Besprechung des Projektbeirats Ein ausführlicher Bericht über die Ergebnisse der Besprechung im nächsten Newsletter! 3

4 Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Migration Minderheiten Lehrerarbeit Lehrerbildung Ein europäisches Online-Angebot entsteht: Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Seit Beginn diesen Jahres wird in sechs Ländern daran gearbeitet: an einer europäischen Internetplattform für Lehrerinnen und Lehrer, Lehrende in der Lehrerbildung, Mitarbeitende in der Schulverwaltung zum Themenfeld Migration gemeinsam mit Partnern aus Griechenland, Irland, Litauen, Slowenien und der Türkei! Das Besondere dabei: Das Internet wird zum internationalen Lehrerzimmer, in dem sich Lehrpersonen untereinander, mit Lehrenden an den Seminaren und Hochschulen, Experten zu Migration und Bildung austauschen Lehrerinnen und Lehrer aus unterschiedlichen Ländern arbeiten als professionelle Lerngemeinschaften mit den Online-Materialien, prüfen, erproben, ergänzen, bringen ihre Fragen ein und suchen international nach Lösungen Learning Community das bedeutet auch, dass Lehrpersonen ihre Erfahrungen und Expertise von Beginn an in die Entwicklung der LeaCoMM-Plattform einbringen! Im Frühsommer gab es dazu eine schriftliche Befragung, jetzt wollen wir erste Auswertungsergebnisse in einer 1. LeaCoMM - Werkstatt nicht nur einfach vorstellen, sondern mit Ihnen weiterführende Fragen an die Daten entwickeln, über vertiefende Analysemöglichkeiten nachdenken und nicht zuletzt uns ganz konkret (daher: Werkstatt!) der Auswertung und Interpretation zuwenden. Einladung daher an alle (angehende) Lehrpersonen, Lehrende in der Lehreraus- und -weiterbildung, Schulleitungen und andere, die Interesse am gemeinsamen Arbeiten und Forschen haben! Wann? Wo? 10. November bis Uhr Schickhardt-Gymnasium Stuttgart Schickhardtstr. 26 Leitung: Elisabeth Rangosch-Schneck Anmeldung: Name, Vorname: -Adresse: Schule/ Institution bis an Heidi Wörz oder Fax: Funktion (Lehrperson/ Studierende usw.)..... Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. Learning Community Migration & Minorities 4

5 Fortbildungsveranstaltung: Lehrerinnen und Lernen Grenzenlos Lehrer Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Abteilung 7 Schule und Bildung Die Fortbildung steht im Kontext des multilateralen EU-Projekts LeaCoMM: Gemeinsam mit Partnern aus Griechenland, Irland, Litauen, Slowenien und der Türkei wird ein Online-Angebot für Lehrpersonen und Lehrende in der Lehrerbildung zum Themenfeld Migration und Minderheiten erarbeitet. Das Besondere dabei: Das Internet wird zum internationalen Lehrerzimmer, in dem sich Lehrpersonen untereinander, mit Lehrenden an den Seminaren und Hochschulen, Experten zu Migration und Bildung austauschen Lehrerinnen und Lehrer aus unterschiedlichen Ländern arbeiten als professionelle Lerngemeinschaften mit den Online-Materialien, prüfen, erproben, ergänzen, bringen ihre Fragen ein und suchen international nach Lösungen Wann? Wo? Was? Wer? 24. November 2014 von 9.30 bis Uhr Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 Fragen Wissen Diskussion Können Fertigkeiten Transfer (zum Ablauf s. Rückseite) Fortbildungsveranstaltung: Lehrerinnen und Lehrer Lernen Grenzenlos Konsequenzen von Migration für die Lehrerarbeit? professionelle Lerngemeinschaften in der Lehrerbildung? Online-Angebote in der Lehrerbildung? Wie zur Entwicklung von LeaCoMM beitragen? Eingeladen sind (angehende) Lehrpersonen, Lehrende in der Lehreraus- und -weiterbildung, Schulleitungen und (insb. für Lehrerbildung bzw. Migration/Integration) Verantwortliche in der Schulverwaltung Anmeldung: bis an Claudia Beuke RP Stuttgart/ Ref Fax: Name, Vorname: -Adresse: Tätigkeit/ Funktion: Schule/ Institution: 5

6 Ablauf (Stand ) 9.00 Ankommen 9.30 Begrüßungen Ulrike Brittinger (Staatliches Schulamt Stuttgart) Dr. Roland Plehn (Regierungspräsidium Stuttgart) Impulse (1): Lehrerarbeit Migration Lehrerbildung Elisabeth Rangosch-Schneck (Universität Tübingen/Staatl. Schulamt Stuttgart) Bedeutung von Migration für die Arbeit von Lehrpersonen professionelle Kompetenzen und Qualifizierung von Lehrpersonen und Schulleitungen Lernen und Lern-Konzepte in der Lehrerbildung: professionelle Lerngemeinschaften Werkstatt (1): Erfahrungen, Erwartungen, Einwände zu Learning Communities im Kontext Migration & Schule Impulse (2): Online-Angebote für die Lehrerbildung/ Fokus Migration Prof. Dr. Frank Thissen (Hochschule der Medien, Stuttgart) Burkhart Firgau (Landesbildungsserver Baden-Württemberg) Bestandsaufnahme (z.b. edutags/elixier/lbs) News (z.b. e-learning/ blended-learning/ online-learning-communities) Werkstatt (2) Erweiterung/Präzisierung der Ergebnisse aus Werkstatt (1): mögliche Potenziale und Probleme eines Online-Angebots im Kontext Migration & Schule MITTAGSPAUSE Impuls (3): die internationale Plattform LeaCoMM Kristijan Perčič und Maja Vičič-Krabonja (Zavod Antona Martina Slomška ZAMS/ Maribor, Slovenia) Partner im multilateralen EU- Projekt LeaCoMM Einführung in die Testversion von LeaCoMM Werkstatt (3) Anwendung der Ergebnisse von Werkstatt (1) und (2) auf die Website LeaCoMM Abschluss und Ausblick Anfragen zur Organisation der Fortbildung: Regierungspräsidium Stuttgart/ Abteilung Schule und Bildung Referat 77 - Qualitätssicherung und -entwicklung Claudia Beuke Informationen zum Inhalt der Fortbildung und zum Projekt LeaCoMM: Internet: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. Learning Community Migration & Minorities 6

Migranten machen Schule / Stuttgart

Migranten machen Schule / Stuttgart Migranten machen Schule / Stuttgart Liebe Mitgestaltende von Migranten machen Schule! Liebe Kolleginnen und Kollegen! INFO DEZEMBER 2013/ JANUAR 2014 Gerade noch im Dezember, gerade noch im Jahr 2013 hier

Mehr

538562-LLP-1-2013-1-DE-COMENIUS-CMP Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators

538562-LLP-1-2013-1-DE-COMENIUS-CMP Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators 538562-LLP-1-2013-1-DE-COMENIUS-CMP Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Projektbeirat 02.10.2014: Zusammenfassung der Diskussion (RgS/ Stand 04.10.2014)

Mehr

Regionale Vorqualifizierung Fit für Führung

Regionale Vorqualifizierung Fit für Führung Regionale Vorqualifizierung Fit für Führung Initiative zur Qualifizierung und Gewinnung von Führungskräften in Schule und Schulverwaltung Unsere Schulen brauchen gute Führungskräfte. Mit dem neuen Konzept

Mehr

Liebe KollegInnen, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte an dem Projekt ILAC,

Liebe KollegInnen, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte an dem Projekt ILAC, Newsletter November 2008 Liebe KollegInnen, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte an dem Projekt ILAC, das erste Projektjahr des EU-Innovationstransfer-Projektes ILAC ist vorüber. Wir möchten

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung

Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung Konferenz am 21. Februar 2014 in Köln Durchgängige Sprachbildung in der Schule Herausforderung für alle Phasen der Lehrerbildung Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

Programm (Stand Januar 2016)

Programm (Stand Januar 2016) 538562-LLP-1-2013-1-DE-COMENIUS-CMP Learning Community Migration and Minorities: Platform for Teachers and Teacher Educators Internationale Konferenz 02/2016 WO? Stuttgart, Hospitalhof Mit Unterstützung

Mehr

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz Gliederung Wie ist die Zusammenarbeit organisiert? Was haben wir in den letzten 2 ½ Jahren getan? Was haben wir

Mehr

Fachtagung Bonn-Röttgen

Fachtagung Bonn-Röttgen Fachtagung Bonn-Röttgen Schule und Landwirtschaft als Partner - Handlungsansätze im Kontext neuer Programmstrukturen Bonn, 24.10.2007 Übersicht Im Kontext: Bildungspolitischer Rahmen Entwicklungen in Programmstrukturen

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg Ziel der hochschuldidaktischen Weiterbildung ist es, die Lehre an der Fachhochschule Salzburg nachhaltig zu fördern, sowie die Lehrenden in

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu 13. Fachtagung Innovation durch Schulbegleitforschung vom 11.-12. September 2008 in Bremen Prof. Dr. Ingrid Kunze, Dipl.-Päd.

Mehr

Schwerpunkte der Evaluation des Intel Lehren-Aufbaukurs Online

Schwerpunkte der Evaluation des Intel Lehren-Aufbaukurs Online Schwerpunkte der Evaluation des Intel Lehren-Aufbaukurs Online Prof. Dr. Barbara Jürgens Institut für Pädagogische Psychologie Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. B. Jürgens 1 Gliederung 1. Zielsetzung

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015

Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015 Seite 1 von 5 Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der großen Aktualität und starken Resonanz auf unsere Fortbildungsangebote aus dem Themengebiet der Stochastik

Mehr

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 7 Schule und Bildung In der Zeit vom bis nach Thema geordnet Inhaltsverzeichnis Seite - Lernen mit digitalen Medien... - Lernförderliches

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Coaching für Peer Mediator/innen

Coaching für Peer Mediator/innen Coaching für Peer Mediator/innen Ausgangsbasis Das Konzept der Peer Mediation hat sich bereits an vielen Schulen bewährt und einen festen Platz im Schulprofil erhalten. Im Zuge ihrer Ausbildung als Peer

Mehr

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Cornelsen Sommer-Uni 2013 Wissenschaftlicher Disput 80 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewerteten Programm, Tagungsort

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Blended Learning. Kantonsschule Zürich Birch KZB

Blended Learning. Kantonsschule Zürich Birch KZB Blended Learning Kantonsschule Zürich Birch Einführung der Lernplattform Durch den Umzug der Schule musste die im Sommer 04 während 2 Wochen 500 SchülerInnen unterrichten, ohne ein Schulhaus zur Verfügung

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

Diversity-Kompetenzen von Hochschullehrenden Anforderungen an ein Online- Selfassessment-Tool

Diversity-Kompetenzen von Hochschullehrenden Anforderungen an ein Online- Selfassessment-Tool Diversity-Kompetenzen von Hochschullehrenden Anforderungen an ein Online- Selfassessment-Tool 23.6.2014, KomDiM Zwischenbilanzworkshop Uni Duisburg-Essen, Standort Duisburg Dr. Andrea Wolffram (RWTH Aachen)

Mehr

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Workshop - Angebote Medienbildungskonzepte prüfen, anschauen, zerlegen dekonstruieren/konstruieren Qualifizierungsmöglichkeiten Qualifizierungspfade Kompetenzerwerb/-aufbau

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Virtual Based Research on New Dimensions of Security. NewSecEU

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Virtual Based Research on New Dimensions of Security. NewSecEU Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Virtual Based Research on New Dimensions of Security in Europe NewSecEU Brüssel, 25.11.2010 2010 Entstehungsgeschichte Vorläufer / Interessen

Mehr

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH)

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Projekt E- qual+ E- qual «Lehre, Gender, Qualität» (2008-2010)

Mehr

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München 1 Ablauf Schnupperwochenende 19.00 Uhr Begrüßung Die Landeshauptstadt München als Arbeitgeberin

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. DISCUSS Europäische Plattform für webbasierte Praxisgemeinschaften im Bereich des Lebenslangen Lernens Dr. Randolph Preisinger-Kleine

Mehr

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München 1 Ablauf Schnupperwochenende 19.00 Uhr Begrüßung durch Frau Dr. Hartl-Grötsch, Leiterin Städtischer

Mehr

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, 1130 Wien, Angermayergasse 1, Tel. 01/877 22 66 Zielgruppe: Lehrkräfte Programm: siehe Beilage

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, 1130 Wien, Angermayergasse 1, Tel. 01/877 22 66 Zielgruppe: Lehrkräfte Programm: siehe Beilage AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Land- und Forstwirtschaft Abteilung Landwirtschaftliche Bildung 3430 Tulln, Frauentorgasse 72-74 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3430

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Netzwerk elearning-fortbildung: Initiative Zertifikat elearning. Mag. Sonja Schärmer Abteilung für Neue Medien und Lerntechnologien (ZID)

Netzwerk elearning-fortbildung: Initiative Zertifikat elearning. Mag. Sonja Schärmer Abteilung für Neue Medien und Lerntechnologien (ZID) Netzwerk elearning-fortbildung: Initiative Zertifikat elearning Mag. Sonja Schärmer Abteilung für Neue Medien und Lerntechnologien (ZID) Überblick Was ist das Zertifikat elearning? Wie entstand das Zertifikat

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Monika Tröster EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Fachtagung: Europäische Kooperationen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung Kooperationsveranstaltung

Mehr

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes Gliederung: Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes 1. Innovationsmanagement 2 2. Projektmanagement 3 3. Kooperations- und Führungskultur 4

Mehr

Ergebnisse aus dem Workshop Auf lange Sicht: Wie man Förderer erfolgreich bindet

Ergebnisse aus dem Workshop Auf lange Sicht: Wie man Förderer erfolgreich bindet Jahresveranstaltung Fördern Gewinnen Begeistern: das Deutschlandstipendium am 8. Juli 2014 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Auf lange Sicht: Wie man Förderer erfolgreich bindet Konkrete Lern- und

Mehr

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Germanistik David Spisla Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Thema des Lernbausteins:Was ist eine Allergie?

Mehr

Lehrkräftefortbildung

Lehrkräftefortbildung Lehrkräftefortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Staatliches Schulamt Backnang Agenda Rückblick: Lehrerfortbildung im Schuljahr 2014/15 Fortbildungsbereiche: Grundlage und Themenschwerpunkte für

Mehr

Landeskundevermittlung mit dem Web 2.0: "Bonn im Wandel": Internetworkshop zur Erarbeitung landeskundlicher Weblogs

Landeskundevermittlung mit dem Web 2.0: Bonn im Wandel: Internetworkshop zur Erarbeitung landeskundlicher Weblogs Internetfortbildung für OrtslektorInnen an ausländischen Universitäten: Landeskundevermittlung mit dem Web 2.0: "Bonn im Wandel": Internetworkshop zur Erarbeitung landeskundlicher Weblogs DAAD Bonn, 15.

Mehr

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit der Arbeitsgruppe Bildung und Training des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. Seit Dezember

Mehr

Die Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt

Die Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt Die Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 4-teilige Fortbildung zum fachinhaltlichen Überblick der Stochastik, ihrer Methodik und Didaktik in der Sekundarstufe II Gemeinschaftsprojekt der DZLM-Abteilungen

Mehr

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union EPALE E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union Electronic Platform for Adult Learning in Europe Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Surfen mit SIN(N) - Sicherheit im Netz, Bielefelder Netzwerk zur Erhöhung der Medienkompetenz von Peter Vahrenhorst Michael Wenzel Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft.

DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft. DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft. GEFÖRDERT VON DIE INITIATIVE Neue Impulse für eine Welt im digitalen Wandel Unsere Welt wird zunehmend digital.

Mehr

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Staatliches Schulamt Böblingen ABRUFANGEBOTE 2015/2016 nach Themen geordnet sverzeichnis Seite Gestaltung der Lehr- und Lernprozesse/Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Blended Learning in der Aus- und Fortbildung von FremdsprachenlehrerInnen

Blended Learning in der Aus- und Fortbildung von FremdsprachenlehrerInnen Blended Learning in der Aus- und Fortbildung von FremdsprachenlehrerInnen Ablauf Fokus: Lehrerfortbildung Die Lernumgebung Plattform: Komm./ koop. Elemente Aufgaben: Selbstlernen, koop. Lernen Das Blended

Mehr

hgnc-gründerportal Networking und e-learning

hgnc-gründerportal Networking und e-learning hgnc-gründerportal Komplettlösung für Administration, Networking und e-learning im Gründerbüro/-netz netz ein Kooperationsprojekt von: und gefördert durch: Administration im Gründerbüro/-netz: Networking,

Mehr

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Wann und wo ist die Konferenz? Datum: Dienstag, 5.Mai 2015 Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Parkhotel Brunauer Elisabethstraße 45a, Salzburg

Mehr

Ziele und Programm des heutigen Workshops. Eine QUIMS-Schule. 1. Kurze Einführung zum Programm QUIMS: Begriffe

Ziele und Programm des heutigen Workshops. Eine QUIMS-Schule. 1. Kurze Einführung zum Programm QUIMS: Begriffe Produktiver Umgang mit Diversität Einblick ins Programm Qualität in multikulturellen Schulen (QUIMS) : Markus Truniger, Volksschulamt, Zürich, Selin Öndül, Schulamt Stadt Zürich DIVAL-Tagung, PHSG, 31.

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

kturierung der berufsbildenden Schulen

kturierung der berufsbildenden Schulen Maßnahmen in der Lehrerbildung bei der Umstrukturierung der berufsbildenden Schulen (UbS) Verzahnung zwischen der 2. und 3. Phase (SH) / Fortbildungsmanagement (NI) 1. Abschlusskongress innovelle-bs, 30.11.-02.12.2004

Mehr

Flipchartprotokoll. NAVIGUIDE Workshop Umgang mit Widerstand und Frustration Pädagogische Hochschule Wien. 7. März 2013

Flipchartprotokoll. NAVIGUIDE Workshop Umgang mit Widerstand und Frustration Pädagogische Hochschule Wien. 7. März 2013 Flipchartprotokoll NAVIGUIDE Workshop Umgang mit Widerstand und Frustration Pädagogische Hochschule Wien 7. März 2013 Datum: 07.03.2012 TrainerInnen: Dr. Alfred Fellinger Fritz MBA, Monira Kerler MA Ort:,

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

LIKE II: Weiterbildungsreihe zur Reflexion und Erweiterung vorhandener Unterrichtskompetenzen

LIKE II: Weiterbildungsreihe zur Reflexion und Erweiterung vorhandener Unterrichtskompetenzen Staatliches Schulamt Offenburg Weiterbildung für Schulleitende, für Fachberater/innen für Unterrichtsentwicklung (SSA Offenburg) und Fachberater/innen für Schulentwicklung (RP Freiburg) LIKE II: Weiterbildungsreihe

Mehr

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen ANDREA GHONEIM DONAU-UNIVERSITÄT KREMS DEPA RTMEN T FÜR INTERAKTIVE M EDIEN UND BILDUNGSTECHNOLOGIEN Im EU-Projekt "EUfolio - EU classroom eportfolios" (http://eufolio.eu/)

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Präsentation an der BCH-Präsidentenkonferenz am 24.2.2007 Übersicht EHB allgemein Ausbildung: Studiengänge

Mehr

Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung?

Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung? Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung? Erhard Pusch, AgenturQ, Stuttgart Claudia Koring, Institut Technik und Bildung (IT+B), Universität Bremen Inhalt Einführung

Mehr

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 (Modul-)Evaluation mit Zensus Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 Gliederung des Vortrags Einleitung Wer ist Blubbsoft, was ist Zensus? Worum es bei der Evaluation geht: Praxisbeispiel Modulevalation

Mehr

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Moderation: Dr. Nkechi Madubuko, Journalistin (ZDF und 3sat) Ort: Haus der Stadtgeschichte

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Anmeldung für das Praxissemester

Anmeldung für das Praxissemester Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Anmeldung für das Praxissemester Für Schweizer Lehramtsstudierende der Universität Konstanz, welche das Praxissemester an einem schweizerischen

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Modellelemente von Zentren für Lehrerbildung 26.05.2004. Übersicht. Allgemeine Funktionen Aufgabenbereiche Organisation Modelle

Modellelemente von Zentren für Lehrerbildung 26.05.2004. Übersicht. Allgemeine Funktionen Aufgabenbereiche Organisation Modelle Übersicht Allgemeine Funktionen Aufgabenbereiche Organisation Modelle Allgemeine Funktionen Netzwerkbildung fachbereichsübergreifende Koordination und Kooperation (Fächer, Fachdidaktiken, Grundwissenschaften)

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK ULRIKE BRUHN MAI 2011 STUDIENLEITER SCHULLEITER ELTERN MENTOR MITARBEITER DES IQ-MV SCHÜLER FAMILIE UND FREUNDE KOLLEGIUM Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Vorbereitungsdienst

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Praxisworkshops

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Praxisworkshops Hintergrundseminare s Fallbetrachtungen Seminarreihe Fit für Regionalvermarktung In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dem Cluster Ernährung

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien DICFO Forum Hochschuldidaktik BEISPIELE GUTER LEHRE AN FACHHOCHSCHULEN Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien Forum Hochschuldidaktik

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

IDEENWELT SOCIAL MEDIA

IDEENWELT SOCIAL MEDIA FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao INTERAKTIVES SEMINAR IDEENWELT SOCIAL MEDIA Neue Chancen durch regionales Internet-Marketing, Facebook & Co Stuttgart, 6. Juni 2013 Einführung

Mehr

Fachschule für Agrarwirtschaft Fachrichtung Landwirtschaft - Leitbilder Ziele - Umsetzungen - Evaluierung

Fachschule für Agrarwirtschaft Fachrichtung Landwirtschaft - Leitbilder Ziele - Umsetzungen - Evaluierung I. Unterricht er Ziele - Umsetzungen - Die Studierenden erwerben Kompetenzen zur Führung eines Landwirtschaftlichen Unternehmens und zur Ausübung einer höher qualifizierten Tätigkeit im vor- und nachgelagerten

Mehr

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg Verbände und Organisationen als Partner erfolgreicher Weiterbildung Added Value für alle Beteiligten Astrid Beermann-Kassner Universität Oldenburg Uni Oldenburg(C3L)

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr