1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11"

Transkript

1 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro" Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum Starten des Programms über den DATEV Arbeitsplatz pro" 13 Öffnen des DATEV Arbeitsplatzes 13 Der mandantenbezogene Einstieg ins Kanzlei-Rechnungswesen pro" Das Programmfenster von Kanzlei-Rechnungswesen pro 14 Titel-, Menü- und Symbolleiste 14 Symbolleisten ein- und ausblenden 14 Der Navigationsbereich 15 Der Arbeitsbereich 15 Der Zusatzbereich 15 Individuelle Anpassung von Navigations-, Arbeits- und Zusatzbereich Die Programmhilfe von Kanzlei-Rechnungswesen pro" 17 Die Hilfethemen 17 Die kontextbezogene Direkthilfe 18 Schnelleinstieg Kanzlei-Rechnungswesen pro" Die Bestands-Manager 19 Öffnen der Bestands-Manager 19 Der Bestands-Manager Standard 20 Der Bestands-Manager Mandant 21 Der Bestands-Manager Kanzlei Die Datenhaltung in Kanzlei-Rechnungswesen pro" 24 2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten Was sind Mandantendaten? Mandanten anlegen Das Bearbeiten eines Mandanten 35 Mandanten öffnen 35 Übersicht aus- und einblenden 36 Mandanten schließen 36 Bibliografische Informationen digitalisiert durch

2 2.4 Mandantendaten ändern 37 Öffnen des Stammdatendienstes über den DATEV Arbeitsplatz 37 Öffnen des Stammdatendienstes aus dem Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro" 37 Die Eingabe der Änderungen 38 Das nachträgliche Anlegen von neuen Leistungen Mandantenstammblatt erzeugen und ausgeben Das Ändern von Kontenbeschriftungen im Kontenplan 40 Kontenplan anzeigen 40 Ändern von Sachkontenbeschriftungen im Kontenplan 41 Anlegen von Sachkonten 43 Anlegen von Debitoren- und Kreditorenkonten 44 3 Buchen der täglichen Geschäftsvorfälle Die Buchungsarten in Kanzlei-Rechnungswesen pro" Grundlagen des Buchens mit Kanzlei-Rechnungswesen pro" 48 Anlegen eines Buchungsstapels 48 Der Aufbau des Arbeitsbereiches Belege buchen" 50 Buchungszeile anpassen 51 Wichtige Funktionstasten beim Buchen 52 Soll- und Haben-Buchungen mit der Buchungszeile Das Buchen mit Kanzlei-Rechnungswesen pro" 53 Erfassen von Buchungssätzen 53 Korrigieren eines erfassten Buchungssatzes 55 Summen und Salden einer Buchung kontrollieren 55 Anlegen und Ändern von Kontenbeschriftungen Besonderheiten beim Buchen der Kasse 59 Deaktivieren der Kassenminusprüfung 60 Das Verwenden der Abstimmsumme 61 Eine vorhandene Abstimmsumme ändern Das Buchen von Vor- und Umsatzsteuer 63 Das Buchen der Vor- und Umsatzsteuer über Automatikkonten 63 Das Buchen von Vor- und Umsatzsteuer über Steuerschlüssel 64

3 3.6 Das Buchen über Personenkonten (Offene-Posten-Buchführung) 67 Der Ausgleich eines offenen Postens 68 Hinterlegung der Rechnungsfälligkeit 68 Zahlungsbedingungen anlegen 68 Zahlungsbedingung in den OPOS-Stammdaten zuordnen 70 Zahlungsbedingung in den Debitoren- bzw. Kreditoren-Stammdaten zuordnen Das Buchen von Ein- und Ausgangsrechnungen im Buchungsmodus Rechnungen buchen" Das Buchen von Gutschriften Das Erfassen von aufzuteilenden Belegen Das Buchen von Zahlungen 81 Das manuelle Buchen von Zahlungseingängen über den Buchungsmodus Zahlungen buchen" 81 Zahlungen mit Skontoabzug buchen 84 Buchen von Sammelzahlungen 85 Das Aufteilen einer Sammelzahlung auf mehrere Konten 87 Buchen elektronischer Belege am Beispiel der Bank Das Buchen von Anlagegütern 88 Den Einkauf eines Anlagegutes buchen 88 Skontoabzug bei einem Anlagekauf buchen Besondere Buchungen der laufenden Buchungsperiode 90 Einrichten eines individuellen Steuerschlüssels für Bewirtungskosten 90 Buchen einer innergemeinschaftlichen Lieferung 92 Buchen eines innergemeinschaftlichen Erwerbs 93 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG 93 Erfassen einer Rechnung in Fremdwährung 95 Erfassen von Zahlungen einer in Fremdwährung gebuchten Rechnung 96 So buchen Sie eine Zahlung in Euro, deren Rechnung in einer Fremdwährung eingegeben wurde 97 So buchen Sie Kursgewinne/-verluste 97

4 4 Abstimmung der Buchführung und Drucken von Auswertungen Das Abstimmen der FIBU-Konten im Buchungsmodus 102 Die Buchungsansicht FIBU-Konto" 102 Kontenbezug ausschalten 103 Aufwandskonten kontrollieren 104 Buchungen korrigieren 104 Kontoblätter ausgeben Das Abstimmen der offenen Posten im Buchungsmodus Der Kassen-/Bankbericht Die Summen- und Saldenliste als Kontrollinstrument 109 Die Summen- und Saldenliste aufrufen Die Programmfunktion Buchführung abstimmen" Die Kontenabstimmliste Der Arbeitsbereich Umsatzsteuer-Voranmeldung (UStVA) 113 Die Umsatzsteuer-Voranmeldung 113 Die Umsatzsteuer-Verprobung Die Offenen-Posten-Auswertungen 116 OPOS-Konto anzeigen und drucken 116 OPOS-Liste anzeigen und drucken Die Ausgabe der Betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA) 119 Anlegen einer BWA 119 Aufrufen einer BWA 121 Die kurzfristige Erfolgsrechnung 122 Die Vergleichsauswertungen der BWA 122 Die Zeitreihen der BWA 124 Der Betriebswirtschaftliche Kurzbericht der BWA 125 Die BWA-Grafiken 126

5 5 Mahnwesen und Zahlungsvorschlag Das Mahnwesen in Kanzlei-Rechnungswesen pro" 128 Mahntexte hinterlegen 128 Das Mahnwesen in den Mandantenstammdaten einrichten 129 Eingabe der abweichenden Mahnstammdaten in den Debitorenstammdaten 131 Mahnvorschlag erstellen 132 Mahnvorschlag ansehen und prüfen 134 Mahnvorschlag bearbeiten 134 Mahnungen ausgeben Das automatische Buchen von Mahnzinsen und -gebühren 139 Das automatische Buchen der Mahnzinsen und -gebühren einrichten 139 Mahnzinsen und -gebühren automatisch buchen 140 Mahnzinsen/ -gebühren in der Stapelverarbeitung verarbeiten Der Zahlungsvorschlag in Kanzlei-Rechnungswesen pro" 142 Den Zahlungsvorschlag in Mandantenstammdaten einrichten 142 Hinterlegen einer Bank für den Zahlungsvorschlag 143 Eingabe der abweichenden Zahlungsstammdaten im Kreditorensatz 144 Zahlungsvorschlag erstellen 145 Zahlungsvorschlag ansehen und prüfen 147 Zahlungsvorschlag bearbeiten 148 Zahlungsvorschlag löschen 149 Die Übergabe des Zahlungsvorschlags an das Programm-Modul Zahlungsverkehr" 149 Die Zahlungsbelege im Programm-Modul Zahlungsverkehr" ausgeben Der Periodenabschluss Buchungsstapel festschreiben Die Ausgabe der amtlichen Formulare 155 Umsatzsteuervoranmeldung an die Finanzverwaltung senden 155 Zusammenfassende Meldung erstellen 157 Datei für ZM-Online-Formular erzeugen 158 XML-Datei in das ZM-Online-Formular einlesen und übertragen Ausgabe von Auswertungen, die dem Nachweis der GoB dienen 161 Buchungsjournale ausgeben 161 Infodaten ausgeben 163

6 7 Übungsfälle zur Vorbereitung des Jahresabschlusses Übung: Das Buchen von zeitlichen Abgrenzungsposten Übung: Das Buchen von Wertberichtigung auf Forderungen Übung: Das Buchen von Abschreibungen Übung: Das Buchen von Rückstellungen Musterprüfungen Musterprüfung Musterprüfung Musterprüfung 192 Sachwortverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 21. A Warum Buchführung im Unternehmen mit DATEV? 25

Abkürzungsverzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 21. A Warum Buchführung im Unternehmen mit DATEV? 25 Inhalt im Überblick Abkürzungsverzeichnis 17 Abbildungsverzeichnis 21 A Warum Buchführung im Unternehmen mit DATEV? 25 I Warum Buchführung? 25 1 Basis für unternehmerische Entscheidungen 25 2 Gesetzliche

Mehr

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1 HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung Modul 1 Hausaufgabe Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung

Mehr

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software easy2000 Software Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung easy2000 Software Einnahmen und Ausgaben buchen Wählen Sie im Hauptmenü Bearbeiten / Einnahmen-Ausgaben buchen. Zunächst wählen Sie aus, ob

Mehr

Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1

Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1 Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung Modul 1 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen

Mehr

Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Erstellen einer Monatsbuchhaltung (Modul 2)

Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Erstellen einer Monatsbuchhaltung (Modul 2) Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Erstellen einer Monatsbuchhaltung (Modul 2) Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen

Mehr

Schnelleinstieg ANLAG

Schnelleinstieg ANLAG Schnelleinstieg ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2101 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2 3 5

Mehr

1787 Umsatzsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Vorsteuer 19 % nach Par. 13b UStG

1787 Umsatzsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Vorsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet - hier: Im Inland steuerpflichtige sonstige Leistungen von im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmen (L1) Die

Mehr

LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!!

LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!! LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!! Belege 2.0 Die Nikolausüberraschung!! Auch wir wurden vom neuen Programmeinstieg am Nikolausmorgen durchaus überrascht. Mit der

Mehr

DATEV Rechnungswesen compact pro Umsteigerschulung

DATEV Rechnungswesen compact pro Umsteigerschulung Ein Angebot der TeleTax, des Gemeinschaftsunternehmens der Steuerberaterverbände und der DATEV DATEV Rechnungswesen compact pro Umsteigerschulung DATEV eg; alle Rechte vorbehalten Inhalt DATEV pro Einführung,

Mehr

Inhalt. Vorwort...3 Hinweise zur Arbeitsweise und zum Aufbau des Buches...10 Einführung Abschnitt A: Systemlogik der Buchführung

Inhalt. Vorwort...3 Hinweise zur Arbeitsweise und zum Aufbau des Buches...10 Einführung Abschnitt A: Systemlogik der Buchführung Inhalt Vorwort...3 Hinweise zur Arbeitsweise und zum Aufbau des Buches...10 Einführung...12 Abschnitt A: Systemlogik der Buchführung 1. Inventur, Inventar, Bilanz und Kontensystem...15 1.1 Vom Inventar

Mehr

Checkliste Pendelordner für die Buchführung Unternehmensbuchhaltungen (Soll-Versteuerung)

Checkliste Pendelordner für die Buchführung Unternehmensbuchhaltungen (Soll-Versteuerung) Unternehmensbuchhaltungen (Soll-Versteuerung) Wir freuen uns, Sie als Mandanten unserer Kanzlei begrüßen zu dürfen. Mit dieser Checkiste können Sie die Buchhaltungsunterlagen schnell und effizient bereitstellen.

Mehr

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1239 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. BWA-Wertekontrolle 2.2. Summen- und Saldenliste 2.3. Summen- und Saldenliste

Mehr

rza software & business solutions Kassabuch

rza software & business solutions Kassabuch Kassabuch Damit Sie das Kassabuch erstellen können, müssen Sie die Abfrage Kassabuch im Menü Extras - "Einstellungen Allgemein" - Register "Module/Sonstiges" - Kassa aktivieren. Damit das Kassabuch richtig

Mehr

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung Mieten / Vorauszahlungen verbuchen Damit das Programm die geleisteten Vorauszahlungen der Mieter korrekt verrechnet, müssen diese als Einnahmen gebucht werden. Bei der Buchung dieser Zahlungen hilft Ihnen

Mehr

Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... X III. 1. Kapitel Einfache Buchungen auf Bestandskonten... 1

Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... X III. 1. Kapitel Einfache Buchungen auf Bestandskonten... 1 Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... X III 1. Kapitel Einfache Buchungen auf Bestandskonten... 1 2. Kapitel Inventur und Bilanz... 35 3. Kapitel Zusammenfassende

Mehr

Vorgangsweise Zahlungsverkehr

Vorgangsweise Zahlungsverkehr Vorgangsweise Zahlungsverkehr Überprüfung der offenen Posten (Punkte finden Sie in den Shortcuts) Kreditoren Berichte Kreditoren Fällige Posten Auswahl im Kreditor Reiter: ILI 700000..728999, für IFG 729000..

Mehr

DATEV Anwalt pro. Arbeitsunterlage

DATEV Anwalt pro. Arbeitsunterlage DATEV Anwalt pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell für diese Unterlage

Mehr

GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG

GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG BUCHHALTUNG Eine der wichtigsten Aufgaben des Rechnungswesens ist die Erfassung sämtlicher Geschäftsvorfälle eines Geschäftsjahres. Diese Erfassung erfolgt mithilfe

Mehr

Überblick Jahreswechsel

Überblick Jahreswechsel Überblick Jahreswechsel Überblick Jahreswechsel Zu Ihrem Wirtschaftsjahres-Wechsel erhalten Sie jedes Jahr ein Programm-Update sowie eine Kurzbeschreibung der einzelnen Menüpunkte und eine Checkliste für

Mehr

Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium

Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Voraussetzungen für den Import von Personenkonten... 2 3. Personenkonten importieren... 2 3.1.

Mehr

Microsoft Office Access 2010

Microsoft Office Access 2010 bhv Einsteigerseminar Microsoft Office Access 2010 von Winfried Seimert 1. Auflage Microsoft Office Access 2010 Seimert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen pro V.4.22 Summen und Salden (pro Monat) Juni 2014 Alle bebuchten Konten. Jun 2014 Soll

Kanzlei-Rechnungswesen pro V.4.22 Summen und Salden (pro Monat) Juni 2014 Alle bebuchten Konten. Jun 2014 Soll Gustav Mustermann Summen und Salden (pro Monat) Juni 2014 Blatt 1 Jun 2014 kum. Werte Saldo 320 PKW 420 Büroeinrichtung 440 Werkzeuge 480 Geringwertige Wirtschaftsgüter 642 VW Bank 24365157V824 3.971,00

Mehr

Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren

Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren Inhalt 1. Fristen im SEPA-Zahlungsverkehr... 1 1.1. Basislastschriftverfahren... 1 1.2. Vereinfachte Basislastschrift COR1... 2 2. SEPA-Lastschriften einziehen... 2

Mehr

explore.it INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG Windows 7 und Office 2010 Arbeitsheft Band 1

explore.it INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG Windows 7 und Office 2010 Arbeitsheft Band 1 explore.it INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG Dieter Baum, Hannes Klein, Thilo Schmid, Thomas Wieland, Jennifer Ulrich 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-093-6 Windows 7 und Office 2010 Arbeitsheft Band

Mehr

Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten

Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen für den Import von Personenkonten... 2 3 Personenkonten importieren... 2 3.1 Auswahl...2

Mehr

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung FACHBEREICH Umsatzsteuer - Zusammenfassende Meldung - Abteilung Steuern I - THEMATIK Elektronische Abgabe der ZM Inhalt Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung Aufruf

Mehr

Kontenrahmenbeschreibung 2008 SKR 03

Kontenrahmenbeschreibung 2008 SKR 03 Kontenrahmenbeschreibung 2008 Finanzbuchführung Auflage 01 08 Auflage 01 08 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Art.-Nr. 11 244 2008-01-01 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der

Mehr

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis:

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis: Bestellobligo Inhaltsverzeichnis: Stammdaten... 2 Belegarten... 2 Preislisten... 4 Selektionsfelder... 4 Steuerklassen... 5 Formulare... 6 Parameter... 7 Artikelstamm... 8 Vertreter... 9 Skadenzen... 10

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung

Mehr

Vorwort Einführung: Was ist Windows? Arbeiten mit Maus und Tastatur Der erste Einstieg 21 INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort Einführung: Was ist Windows? Arbeiten mit Maus und Tastatur Der erste Einstieg 21 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 9 1. Einführung: Was ist Windows? 11 1.1. Aufgaben eines Betriebssystems 11 1.2. Windows Versionen 12 1.3. Zusammenfassung 13 2. Arbeiten mit Maus und Tastatur 14 2.1. Der Umgang

Mehr

1 Computerbenutzung Der Computer 7

1 Computerbenutzung Der Computer 7 INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte 9 1.1.2 Den Computer ein- und ausschalten 11 1.1.3 Die Computertastatur 12 1.1.4 Die Maus verwenden 15 1.2 Übung Hardwarekomponenten

Mehr

Sage 200 ERP Extra/ Sage 200 Kreditoren

Sage 200 ERP Extra/ Sage 200 Kreditoren Sage 200 ERP Extra/ Sage 200 Kreditoren Überarbeitete Auflage 2015: Sage 200 ERP Extra Kreditoren Basiskurs Version: 2015 Sage Schweiz AG, Academy, Root Längenbold www.sageschweiz.ch Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export

Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export Der DATEV-Export ermöglicht den Übertrag von Buchungsdaten an Ihren Steuerberater. Die Exportschnittstelle ist für die Übergabe an DATEV Kanzlei Rechnungswesen

Mehr

EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam

EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam 13.07.2016 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Inhalt Anmeldung... 2 Prüfungsbogen erstellen... 2 Prüfung erstellen... 7 Weitere Prüfungsbögen erstellen... 10

Mehr

Finanzbuchhaltung mit DATEV pro. Kompaktkurs Kanzlei-Rechnungswesen pro. Monika Lübeck, Helmut Lübeck 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2012

Finanzbuchhaltung mit DATEV pro. Kompaktkurs Kanzlei-Rechnungswesen pro. Monika Lübeck, Helmut Lübeck 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2012 Monika Lübeck, Helmut Lübeck 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2012 Finanzbuchhaltung mit DATEV pro Kompaktkurs Kanzlei-Rechnungswesen pro Ausgabe 2012 KP-DTV-PRO2012 Vorwort Dieses Buch ist gedacht

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG DATEV pro: Datenübernahme ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Ein Abschlusszweck 2.2. Zwei Abschlusszwecke 3. Wichtige Informationen 2 2

Mehr

Erzeugen von Diagrammen

Erzeugen von Diagrammen Diagramme erstellen und gestalten Diagramme erzeugen und bearbeiten Diagrammtyp bestimmen Erforderliche Dateien eingeben und bearbeiten Diagrammelemente bearbeiten und beschriften Legenden, Gitternetzlinien

Mehr

Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Voraussetzungen: 1. Freischaltung Ihres Kontos für die ebanking Business Edition sowie das Lastschriftverfahren 2. Sie sind im Besitz einer

Mehr

1 Computerbenutzung Der Computer... 7

1 Computerbenutzung Der Computer... 7 INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 9 1.1.2 Den Computer ein- und ausschalten... 11 1.1.3 Die Computertastatur... 13 1.1.4 Arbeiten mit Fingergesten...

Mehr

Bildschirmaufbau Finanzbuchhaltung Release 23.20

Bildschirmaufbau Finanzbuchhaltung Release 23.20 Finanzbuchhaltung Release 23.20 Inhaltsverzeichnis 1 Bildschirmaufbau... 2 1.1 Teilauflistung... 2 2 Stammdaten... 3 2.1 Firmenstamm... 3 2.2 Sachkonten... 3 2.3 Personenkonten... 4 2.4 Zahlwege... 4 2.5

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich -Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke, Maschinen

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm. Die wichtigsten Schritte im Überblick Überblick Kontoinformationen abholen Schnellsuche für Kontoinformationen SEPA-Zahlungen erfassen 4 Automatischer IBAN/BIC-Rechner

Mehr

FIBU-Übergabe. Die umfassende Softwarelösung. Bereit für Ihr tägliches Business. Mehr als nur Warenwirtschaft.

FIBU-Übergabe. Die umfassende Softwarelösung. Bereit für Ihr tägliches Business. Mehr als nur Warenwirtschaft. FIBU-Übergabe Die umfassende Softwarelösung. Bereit für Ihr tägliches Business. Mehr als nur Warenwirtschaft. Voraussetzungen: HILTES 4000 / HILTES BASIC Modul FIBU-Übergabe für das jeweilige FIBU-System

Mehr

SiGS-Unf. SiGS Unfallmeldungen und Beinaheunfälle. Version G&G research GmbH 2014

SiGS-Unf. SiGS Unfallmeldungen und Beinaheunfälle. Version G&G research GmbH 2014 SiGS-Unf SiGS Unfallmeldungen und Beinaheunfälle G&G research GmbH 2014 Mariahilfer Straße 47/1/20 A-1060 Wien TEL+43 (0)1 5971692-0 FAX +43 (0)1 5971692-4 Benutzerhandbuch Version 1.0.0 Ein Produkt von

Mehr

1 Buchführung Buchführungspflicht Aufzeichnungspflichten 13

1 Buchführung Buchführungspflicht Aufzeichnungspflichten 13 Inhaltsverzeichnis 1 Buchführung 11 1.1 Buchführungspflicht 12 1.2 Aufzeichnungspflichten 13 1.2.1 Übersicht über die Aufzeichnungspflichten (Auswahl) 13 1.2.2 Aufbewahrungspflichten 13 1.2.3 Verletzung

Mehr

Abbuchung starten: Starten Sie [KS-Fitness] und klicken Sie auf [Zusatzprogramme] [Mitgliedsbeiträge buchen].

Abbuchung starten: Starten Sie [KS-Fitness] und klicken Sie auf [Zusatzprogramme] [Mitgliedsbeiträge buchen]. Abbuchung mit SEPA Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 27.12.2013 Der Einzug der Mitgliedsbeiträge unterscheidet sich grundsätzlich vom herkömmlichen Lastschriftverfahren. Bis zum Start der KS-Fibu

Mehr

Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten

Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Import von Personenkonten... 2 2.1 Voraussetzungen...2 2.2 Schnittstellenbeschreibung Personenkonten...3

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi LERNEN ÜBEN ANWENDEN Inhaltsverzeichnis Einleitung................................. 13 Lernen Üben Anwenden..........................

Mehr

Wir schaffen Lösungen für den Mittelstand professionell, individuell!

Wir schaffen Lösungen für den Mittelstand professionell, individuell! Jahresabschluss in der Office Line 2013 Bereich Warenwirtschaft Wir schaffen Lösungen für den Mittelstand professionell, individuell! Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Allgemeine Arbeiten zum

Mehr

Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA

Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA Letzte Überarbeitung: 15. 6. 2016 Inhalt Einloggen... 2 Anmeldung für ein Examen und Zulassung... 5 Registrierung für einen

Mehr

CALCULA GMBH. Version für Arztabrechnung. Gültig für Version 7.0 ab Alle bisherigen Preislisten verlieren Ihre Gültigkeit.

CALCULA GMBH. Version für Arztabrechnung. Gültig für Version 7.0 ab Alle bisherigen Preislisten verlieren Ihre Gültigkeit. Wir bitten auch attraktive Staffelpreise an. Setzen Sie sich hierzu mit uns in Verbindung. Version für Arztabrechnung Wählen Sie aus der folgenden Liste Ihre gewünschten Module: (Alle Preise sind inkl.

Mehr

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch Rechnungen im Internet mit Biller Direct Benutzerhandbuch Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Anmeldung... 3 3 Navigationsmenü... 4 4 Geschäftspartner und die Ansicht der Konten... 5 5 Ansicht, Speicherung und Herunterladen

Mehr

Erzeugnisse und Leistungen

Erzeugnisse und Leistungen Betriebliche Leistungen = in monetäre Größen bewertete Ergebnis betrieblicher Tätigkeiten in Form von Erzeugnissen (Produkten), selbsterstellten Anlagen oder Dienstleistungen Folie 1-1 Folie 1-2 Leistungserstellung

Mehr

myfactory.go! - Buchungserfassung

myfactory.go! - Buchungserfassung Tutorial: Die Buchungserfassung In diesem Tutorial erklären wir Ihnen den Buchungsdialog der myfactory Finanzbuchhaltung und zeigen Ihnen anhand von Beispielen, wie Sie - Belege ohne Offene Posten buchen

Mehr

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis 3 Eingabe... der Stammdaten 3 Eingabe... ergänzender Daten 11 Export... der FiBu Daten 16 2 Stand: Ab Version 5.00.022 / Juli 2008 Für den

Mehr

ECDL / ICDL Datenbanken

ECDL / ICDL Datenbanken ECDL / ICDL Datenbanken DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@ecdl.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen gilt

Mehr

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Bereich: ALLGEMEIN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 4. Details 8 4.1. Kopieren von Mandanten mit aktivierten Online-Services

Mehr

Das PowerPoint Anwendungsfenster

Das PowerPoint Anwendungsfenster Das PowerPoint Anwendungsfenster Allgemeine Bildschirmelemente TITELLEISTE Die Titelleiste enthält neben dem Datei- und Programmnamen die Windows Standardelemente Minimierfeld, Voll- / Teilbildfeld und

Mehr

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue Ausschreibungen 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 3. Ausschreibung bearbeiten 3 3.1 Übersicht über alle Ausschreibungen 3 3.2 Teilnahme avisieren

Mehr

Massenreklamation in SD

Massenreklamation in SD Zusatzkapitel Massenreklamation in SD zum Buch»Praxishandbuch Vertrieb mit SAP «von Jochen Scheibler, Wolfram Schuberth Galileo Press, Bonn 2014 ISBN 978-3-8362-2557-1 Bonn Boston Massenreklamation in

Mehr

Baukoordinator Handbuch

Baukoordinator Handbuch Baukoordinator Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung......7 1.1 Neues Projekt erstellen...7 1.2 Dateneingabe.....9 1.3 Ausdruck......11 1.3.1 Vorankündigung...13 1.3.2 SiGe Plan.....14 1.3.3 Bauzeit

Mehr

Aufgabe 3: Definieren Sie kurz die Begriffe Segmentberichte, Zwischenberichte und Ad- hoc Mitteilungen.

Aufgabe 3: Definieren Sie kurz die Begriffe Segmentberichte, Zwischenberichte und Ad- hoc Mitteilungen. Übungsblatt Nr. 1 Aufgabe 1: Wessen Rechte schützen die Vorschriften zur Publizität? Markieren Sie die zutreffenden Antworten. a.) Die Rechte der Anleger. b.) Die Rechte des Unternehmens. c.) Die Rechte

Mehr

1 So bedienen Sie Ihren Computer 10

1 So bedienen Sie Ihren Computer 10 1 So bedienen Sie Ihren Computer 10 So funktioniert die Maus 12 Windows mit dem Touchpad steuern 14 Windows auf dem Tablet 16 Windows per Tastatur steuern 18 Windows mit Tastenkürzeln bedienen 20 2 Erste

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Aufgabenstellung 1. Buchen Sie u.s. Geschäftsfälle im vorbereiteten Grundbuch. (54 Pkt.) Nr Buchungstext Rechnungsart Betrag 0001 Rechnungseingang: Beseitigung des Kotflügelschadens an einem Firmen-Pkw

Mehr

3123 Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen SAP Mittelbewirtschaftung - Einnahmen

3123 Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen SAP Mittelbewirtschaftung - Einnahmen Finanzmanagement / SAP Mittelbewirtschaftung Einnahmen Aus- und Fortbildungszentrum Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen SAP Mittelbewirtschaftung - Einnahmen Debitoren Annahmeanordnungen Mahnwesen und

Mehr

SVW Mainz Finanzbuchhaltung zur Finanzordnung

SVW Mainz Finanzbuchhaltung zur Finanzordnung (Autor H. Werner sen.) Erstellt: 25.02.2005 Ergänzt: 28.10.2010 Geändert: 28.02.2013 Geändert: 24.03.2015 Anlage 2 zur Vereinsbuchhaltung Ablauf-Beschreibung kpl. Revisions-Methode SVW Außerordentliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen 2 Das System der doppelten Buchführung

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen 2 Das System der doppelten Buchführung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1 Einordnung der Buchführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.2 Aufgaben der Buchführung... 4 1.3 Rechtliche Grundlagen

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Course Catalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Course Catalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Course Catalog 2 Table Of Contents a. Locations... 3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen-

Mehr

Handreichung. Erstellen einer Infopräsentation mit Powerpoint IT-Dienste im IQSH Seite 1 von 8

Handreichung. Erstellen einer Infopräsentation mit Powerpoint IT-Dienste im IQSH Seite 1 von 8 Handreichung Erstellen einer Infopräsentation mit Powerpoint 2009 IT-Dienste im IQSH Seite 1 von 8 Inhalt: 1. Einführung:... 3 2. Aufbau:... 3 3. Elemente der Präsentation... 4 4. Techniken... 4 4.1. Programmeinrichtung...

Mehr

Stand: März 2016 Version: (Testversion) Verfasser: Mathias Aricak

Stand: März 2016 Version: (Testversion) Verfasser: Mathias Aricak Handbuch fu r Lehrer und Administratoren Stand: März 2016 Version: 2.1.1.4 (Testversion) Verfasser: Mathias Aricak Inhalt 1. Administration aller Übungsunternehmen... 2 2. Schüler- und Klassenverwaltung:

Mehr

Leitfaden für Studierende der Pädagogischen Hochschule Steiermark Online-Applikation Anerkennungen/Zeugnisnachträge in PH-Online

Leitfaden für Studierende der Pädagogischen Hochschule Steiermark Online-Applikation Anerkennungen/Zeugnisnachträge in PH-Online ANRECHNUNGEN/ANERKENNUNGEN in PH-Online Leitfaden für Studierende der Pädagogischen Hochschule Steiermark Online-Applikation Anerkennungen/Zeugnisnachträge in PH-Online Was ist zu erfassen? Lehrveranstaltungen,

Mehr

BENUTZERHANDBUCH E-BANKING

BENUTZERHANDBUCH E-BANKING BENUTZERHANDBUCH E-BANKING Mit unserem Produkt E-Banking können Sie weltweit bequem und einfach von zu Hause oder vom Büro Ihre Bankgeschäfte erledigen. Wo immer Sie sind und wann immer Sie Zeit haben.

Mehr

Finanzbuchhaltung. Bilanzielle Abschreibung von Anlagevermögen

Finanzbuchhaltung. Bilanzielle Abschreibung von Anlagevermögen Hinweis: sofern keine anderen Abschreibungsmethoden angegeben sind, ist linear abzuschreiben. 1. Aufgabe Ermitteln Sie für einen Aktenschrank mit Anschaffungskosten von 1.560,00 und einer Nutzungsdauer

Mehr

Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist <> Soll

Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist <> Soll Seite 1 Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist Soll Bereich: FIBU Inhaltsverzeichnis 1. Programmtechnische Umstellung/gesetzliche Grundlage 1.1. Programmtechnische Umstellung der

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte

Mehr

Agenda Unternehmens-Portal

Agenda Unternehmens-Portal Agenda Unternehmens-Portal Bereich: Cloud-Anwendungen - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Funktionen 2 2.1. Login 2 2.2. Navigieren 3 2.3. Benutzer verwalten 4 2.4. Suchen und Sortieren 7 2.5.

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Stellenanzeigen auf TO B.

Anleitung zur Erstellung von Stellenanzeigen auf TO B. Anleitung zur Erstellung von Stellenanzeigen auf TO B. 1. Registrieren Sie sich online als Arbeitgeber: Button Registrieren dann anschließend in der Übersicht Paketangebote vergleichen klicken. Jetzt entscheiden

Mehr

Schnelleinstieg Auswertungen Online (Steuerberater-Version)

Schnelleinstieg Auswertungen Online (Steuerberater-Version) Schnelleinstieg Auswertungen Online (Steuerberater-Version) Bereich: Auswertungen Online - Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 3 2. Einrichtung zum Start 3 3. Aufruf Auswertungen Online 5 3.1. Steuerberater

Mehr

Schulung 50Hertz Lieferantenportal für Dienstleister. Projektkommunikation

Schulung 50Hertz Lieferantenportal für Dienstleister. Projektkommunikation Schulung 50Hertz ieferantenportal für Dienstleister Projektkommunikation Berlin, 15. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung und Anmeldung im ieferantenportal 1.1 Anmeldemaske ieferantenportal

Mehr

HIW Rendite Tipp. wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift

HIW Rendite Tipp. wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift verbuchen können? Die Lagergutschrift dient der Verbuchung von Lieferantengutschriften aufgrund von Preisänderungen über bereits auf Bestand befindliche

Mehr

Auswertung der Umfrage: STP Anwender: Buchhaltung

Auswertung der Umfrage: STP Anwender: Buchhaltung 1 von 12 14.09.2016 08:53 Auswertung der Umfrage: STP Anwender: Buchhaltung Allgemeine Informationen zur Umfrage Start der Umfrage 09.08.2016 Ende der Umfrage 09.09.2016 Laufzeit 31 Tage Anzahl der Teilnehmer

Mehr

Nützliche Tastenkombinationen (Word)

Nützliche Tastenkombinationen (Word) Nützliche Tastenkombinationen (Word) Dateioperationen Neues leeres Dokument erstellen S n Zwischen geöffneten Dokumenten wechseln S & Dokument öffnen S o Dokument schließen S $ Dokument speichern S s Die

Mehr

finanzarchiv Das Handbuch Willkommen beim finanzarchiv!

finanzarchiv Das Handbuch Willkommen beim finanzarchiv! 1 finance platform finanzarchiv Das Handbuch Willkommen beim finanzarchiv! Vielen Dank, dass Sie sich für das finanzarchiv entschieden haben! Sie können nun all Ihre Dokumente in finanzblick ablegen und

Mehr

Transaktionspfade und Reports

Transaktionspfade und Reports Ana Carla Psenner Transaktionspfade und Reports aus dem Buch Buchhaltung mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender Galileo Press 2014 ISBN 978-3-8362-2827-5 Bonn Boston Debitorenbuchhaltung Anzahlungen

Mehr

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2 2 DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3 3 DATEV-Export von Buchungssätzen... 4 3.1 DATEV-Export Buchungssätze

Mehr

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3 Inhaltsverzeichnis 1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2 2 DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3 3 DATEV-Export von Buchungssätzen... 4 3.1 DATEV-Export Buchungssätze

Mehr

Classroom in a Book. Adobe. Adobe Acrobat 5.0. Markt+Technik Verlag

Classroom in a Book. Adobe. Adobe Acrobat 5.0. Markt+Technik Verlag Classroom in a Book Adobe Adobe Acrobat 5.0 Markt+Technik Verlag Inhalt Einfuhrung Über dieses Buch 11 Voraussetzungen 12 Installieren von Adobe Acrobat 12 Starten von Adobe Acrobat 13 Kopieren der Classroom-in-a-Book-Dateien

Mehr

Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell)

Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell) Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell) Beim Starten der Anwendung Intranet Präventionswerkzeuge wird Ihnen diese Startseite angezeigt. Auf der Startseite können

Mehr

Vermieterbereich - Auf einen Blick

Vermieterbereich - Auf einen Blick BUCHUNGSASSISTENT Inhalt:... Top-Navigation Mehrere Inserate VERMIETERBREICH Ein Inserat Inseratsübersicht Statistiken Hinweise Siegel und Links Meine Funktionen HomeAway.com, Inc. 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

LSV+-Einstellungen in der ABACUS-Software

LSV+-Einstellungen in der ABACUS-Software LSV+-Einstellungen in der ABACUS-Software Das Lastschriftverfahren (LSV) der Schweizer Banken wurde überarbeitet, um Abläufe zu vereinfachen. Daraus sollen Kosteneinsparungen für alle Beteiligten resultieren.

Mehr

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein.

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein. Inlandsüberweisungen [ >Anweisungen >Überweisungen >Inlandsüberweisungen] Sie können über diese Menüauswahl Inlandsüberweisungen eingeben. Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter

Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter Inhalt 1. Einleitung... 2 1.1. 13b Umsätze für den Leistungsempfänger... 2 1.2. 13b Umsätze für den leistenden Unternehmer... 3 1.3. Voraussetzungen in Lexware

Mehr

Informationen zum Gutschriftverfahren

Informationen zum Gutschriftverfahren Informationen zum Gutschriftverfahren KERN AG IKL GmbH & Co KG Stand 20.02.2013 Inhalt 1. Definition Gutschriftverfahren 2. Vorteile durch das Gutschriftverfahren 3. Informationen zur Abrechnung 4. Steuerliche

Mehr

FarmStar-Tagung 2016

FarmStar-Tagung 2016 FarmStar-Tagung 2016 FarmStar-Tagung 2016 Programm: Vorstellung ProtecData Harmonisierter Zahlungsverkehr ISO-20022 FarmStar Auftrag 7.16 Vorstellung allgemeine Neuerungen Schlagverwaltung mit Umrissen

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Excel 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Teil I: Lernen L1 Dateiorganisation Bevor wir uns mit den Excel-spezifischen Befehlen und Funktionen befassen

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

Des Weiteren existieren unter HOAI die Artikel, die Sie daneben noch anbieten möchte.

Des Weiteren existieren unter HOAI die Artikel, die Sie daneben noch anbieten möchte. Handbuch bedeutet Honorarrechnungen für Architekten und Ingenieure. Um mit arbeiten zu können müssen Sie zunächst einiges im BIZS vorbereiten. Sie gehen in die Stammdaten,, Leistungsbild. Hier sehen Sie

Mehr

nachfolgend sind einige Hinweise aufgeführt, die Ihnen die Antragstellung des Sachkundenachweises im Pflanzenschutz vereinfachen sollen.

nachfolgend sind einige Hinweise aufgeführt, die Ihnen die Antragstellung des Sachkundenachweises im Pflanzenschutz vereinfachen sollen. Liebe Antragsteller / innen, nachfolgend sind einige Hinweise aufgeführt, die Ihnen die Antragstellung des Sachkundenachweises im Pflanzenschutz vereinfachen sollen. Klicken Sie auf den Link, der auf der

Mehr