USA. Ein Praktikum in den USA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "USA. Ein Praktikum in den USA"

Transkript

1 USA Ein Praktikum in den USA

2 Notizen 2

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Warum ein Praktikum in den USA? Praktische Erfahrung im Ausland Kulturaustausch erleben Sprachkenntnisse verbessern 4 Kapitel 2: Vor der Suche Eigene Ziele klären Welche Firma passt zu mir? 5 Kapitel 3: Praktikumsplatzsuche Eigene Beziehungen spielen lassen Hilfestellungen und Institutionen in Deutschland nutzen Recherche im Internet 5 Kapitel 4: Die Bewerbung Das Anschreiben Der Lebenslauf Chronological Resumé Functional Resumé 7 Kapitel 5: Das Telefoninterview 8 Kapitel 6: Finanzierung und Kosten Kosten Unterstützung durch den Arbeitgeber Finanzielle Unterstützung Stipendien Auslands-BAföG Bildungskredite 12 Kapitel 7: Wertvolle Informationen Das American Grading System Kleines Wörterbuch Vorlagen und Beispiele Chronological Resumé Functional Resumé Combination Cover Letter Nützliche Internetadressen Wichtige Adressen in Deutschland Adressen zum Thema»Praktikum im Ausland« Deutsch-Amerikanische Institute Chambers of Commerce 23 3

4 1. Warum ein Praktikum in den USA? Die Frage, warum Sie ein Praktikum in den USA machen möchten, wird Ihnen vermutlich häufiger begegnen. Zum einen werden Sie sich vermutlich selbst die Frage stellen, zum anderen wird es auch nicht ausbleiben, dass Ihre Freunde, Familie, Arbeitgeber oder Professoren Ihnen diese Frage stellen. Wir haben kurz die wichtigsten Punkte zusammengefasst, warum ein Praktikum in den USA absolut sinnvoll und gut für Ihren Lebenslauf ist. 1.1 Praktische Erfahrung im Ausland Um in der heutigen Arbeitswelt aus vielen Bewerbern hervorzustechen, ist praktische Berufserfahrung kaum noch wegzudenken. Diese Erfahrung im Ausland zu sammeln, ist für jeden Arbeitgeber ein Zeichen von Selbstständigkeit, Offenheit und Anpassungsfähigkeit. Die Bewerberkonkurrenz ist groß, weswegen Sie sich mit einer qualifizierten Auslandserfahrung den Weg zu einem schnellen Einsieg in ihren Traumberuf ebnen können. 1.2 Kulturaustausch erleben Sie haben bestimmt schon oft vom»american Way of Life«gehört. Doch was dies wirklich bedeutet, erfährt man nicht als Tourist auf einer Rundreise durch die USA. Die amerikanische Kultur können Sie erst durch einen längeren Aufenthalt als Teil dieser Gesellschaft kennen lernen. Sich intensiv auf eine fremde Kultur einzulassen macht offen für Neues und erweitert den Horizont, was Ihnen eine große Unterstützung für Ihre ganz persönliche Zukunft geben wird. Auch die Amerikaner haben viel Freude daran, wenn Sie Ihnen ein Stück deutscher Kultur näherbringen können. Sie werden sehen, wie herzlich und offen Sie aufgenommen werden. 1.3 Sprachkenntnisse verbessern In unserer globalisierten Gesellschaft sind gute Sprachkenntnisse in mindestens einer Fremdsprache mittlerweile in vielen Branchen Grundvoraussetzung. Und wo kann man diese besser erlernen als im direkten Kontakt mit Muttersprachlern? Sie werden erstaunt sein, wie schnell sich Ihre Sprachkenntnisse während des Aufenthalts verbessern. Und es ist ein tolles Gefühl, beim zukünftigen Arbeitgeber während des Vorstellungsgesprächs den englischen Teil gelassen und souverän zu meistern und mit Fachvokabular zu punkten. 2. Vor der Suche 2.1 Eigene Ziele klären Bevor Sie mit der eigentlichen Praktikumssuche beginnen, sollten Sie Ihre eigenen Wünsche, Vorstellungen und Ziele analysieren und definieren. Dabei sollten Sie beachten, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen und was genau Sie mit dem Praktikum erreichen möchten. Seien Sie dabei immer ehrlich zu sich selbst nur so finden Sie ein Praktikum, das an Ihrem jetzigen Kenntnisstand anknüpft und Sie von dort weiterführen kann. 4

5 2.2 Welche Firma passt zu mir? Nachdem Sie sich Ihre Wünsche und Ziele vor Augen geführt haben, gilt es, eine geeignete Firma zu finden. Achten Sie dabei nicht in erster Linie auf die Größe einer Firma in kleinen bis mittelständigen Unternehmen besteht sehr häufig viel eher die Möglichkeit, auf Ihre Vorstellungen und individuellen Zielsetzungen einzugehen. Allein der Name eines Unternehmens macht noch keine gute Praktikumsstelle aus. 3. Praktikumsplatzsuche Der wichtigste und mit Sicherheit auch mühsamste Teil der Vorbereitung ist die Recherche nach geeigneten Firmen. Wichtig ist hierbei ein strukturiertes, organisiertes Vorgehen, um nicht den Überblick zu verlieren. Wir haben Ihnen die wichtigsten Möglichkeiten zusammengestellt, um Ihnen erste Anhalts- und Startpunkte für eine erfolgreiche Praktikumssuche an die Hand zu geben. In Kapitel 7 finden Sie zusätzlich wichtige Internetseiten und Adressen, die Sie bei der Suche unterstützen werden. 3.1 Eigene Beziehungen spielen lassen Haben Sie vielleicht Verwandte oder Bekannte in den USA? Hat Ihre Tante vielleicht ehemalige Arbeitskollegen in New York oder ist der Vater Ihrer besten Freundin beruflich mehrmals im Jahr in Los Angeles? Seien Sie kreativ, suchen Sie in Ihrem Umfeld nach möglichen Kontakten. Es gibt keine bessere Möglichkeit, als über Freunde oder die Familie eine passende Stelle zu finden. 3.2 Hilfestellungen und Institutionen in Deutschland nutzen In Deutschland gibt es viele Institutionen und Einrichtungen, die dem Informations- und Meinungsaustausch zwischen den USA und Deutschland dienen. Häufig gibt es dort Vorträge, Tagungen, Ausstellungen und Filmvorführungen, bei denen Sie rund um die USA und einen Auslandsaufenthalt informiert werden. Mit etwas Glück besteht dort auch die Möglichkeit, Kontakte zu Amerikanern zu knüpfen, die selbst auf der Suche nach deutschen Praktikanten sind. 3.3 Recherche im Internet Das Internet ist heutzutage das meistgenutzte und umfangreichste Informationsmedium. An keinem anderen Ort kommen so viele Informationen zu so unterschiedlichen Themen zusammen. Da nahezu alle Firmen einen eigenen Internetauftritt haben und diese Plattform nutzen, um neue Angestellte zu gewinnen, sollten Sie dem Internet einen großen Teil der Recherche widmen. Die bekannteste Suchmöglichkeit ist der Weg über eine Suchmaschine wie Google oder Yahoo. Bei den Suchbegriffen sollten Sie so exakt wie möglich, um so direkt eine aussagekräftige Auswahl an Internetadressen zu erhalten. Zusätzlich lohnt sich die Suche über spezialisierte Job-Suchmaschinen. Eine ausführliche Liste mit nützlichen Internetadressen finden Sie in Kapitel 7.3. Auch sollten Sie einen Blick auf die Internetseiten der großen amerikanischen Zeitungen werfen dort lässt sich häufig eine große Anzahl von guten Jobangeboten finden. 5

6 4. Die Bewerbung Nachdem Sie nun viel Zeit mit der Recherche verbracht haben und einige potenzielle Praktikumsplätze ausfindig machen konnten, wird es Zeit die Unterlagen zusammenzustellen und Bewerbungen zu schreiben. Es kommt darauf an, Bewerbungsunterlagen zu erstellen, mit denen Sie aus einer Vielzahl von Bewerbern positiv hervorstechen. Was alles in die Bewerbungen gehört und worauf zu achten ist, klärt dieses Kapitel. Sie sollten insgesamt ungefähr 10 bis 30 Bewerbungen schreiben. Scheuen Sie sich nicht bei der Firma anzurufen, wenn Sie länger nichts gehört haben vielleicht ist es genau das, worauf Ihr Arbeitgeber gewartet hat. In Amerika soll jedem Interessenten die Chance auf eine Einstellung gegeben werden. So werden in der Bewerbung keine Angaben über Nationalität, Geburtsort, Familienstand, Alter oder Religion gemacht. Auch sind Fotos generell nicht erwünscht. Referenzzeugnisse werden ebenfalls nicht direkt der Bewerbung beigefügt es gibt lediglich am Ende der Bewerbung einen Hinweis»references on request«auf deren Vorhandensein. 4.1 Das Anschreiben Das Anschreiben ist der wichtigste Teil der Bewerbung, da Sie sich mit diesem dem Arbeitgeber persönlich vorstellen. Halten Sie es also absolut professionell und überschreiten Sie nicht die Länge einer DinA4 Seite. Firmen wünschen sich das Anschreiben in wenigen, aber dafür gut gewählten Worten. Es gibt einige leicht umzusetzende, aber dennoch sehr wichtige Punkte, die Sie beim Anschreiben unbedingt beachten sollten: Adressieren Sie das Anschreiben an einen direkten Ansprechpartner. Wenn Sie keinen Ansprechpartner haben, versuchen Sie diesen per oder telefonisch ausfindig zu machen. Im Idealfall können Sie so schon die ersten Kontakte knüpfen und einen positiven Eindruck hinterlassen. Stellen Sie genau dar, wo Ihre Stärken und Interessen liegen, was Sie sich von dem Praktikum erwarten und welche Bereiche Sie kennen lernen möchten. Seien Sie dabei unbedingt ehrlich zu sich selbst denn nur so können Enttäuschungen vermieden werden. Geben Sie Details zu den zeitlichen Daten: Wann möchten Sie starten? Wie viel Zeit bringen Sie mit? Hier gilt die Regel: Je flexibler Sie sind und je mehr Zeit Sie mitbringen, desto bessere Aussichten haben Sie auf einen qualitativ hochwertigen Praktikumsplatz. Vermeiden Sie Fehlerquellen. Versuchen Sie nicht, lange und komplizierte Formulierungen zu treffen. Beachten Sie immer die Regel»KISS«Keep It Short and Simple. Nutzen Sie kurze, einfache Sätze, ohne dabei unfreundlich zu wirken. Die einzelnen Absätze sollten nicht länger als 6 bis 7 Zeilen sein. Insgesamt sollten Sie das Anschreiben auf eine Länge von 200 bis maximal 250 Worte beschränken. 6

7 4.2 Der Lebenslauf Natürlich ist auch der Lebenslauf ein sehr wichtiger Bestandteil Ihrer Bewerbung. Er gibt dem Arbeitgeber einen Eindruck Ihrer Berufserfahrung und Ihrer Vorkenntnisse. Der amerikanische Lebenslauf (»Resumé«) unterscheidet sich recht deutlich vom Deutschen. Zu vielen persönlichen Daten wie dem Alter, der Nationalität oder dem Geburtsort werden keine Angaben gemacht. Viel wichtiger sind die Berufserfahrungen, das Engagement und die Schulbildung. Es gibt in den USA keine vorgeschriebene Form für den Lebenslauf. Zwei Varianten, die besonders häufig angewendet werden, möchten wir Ihnen im Folgenden vorstellen. Beispiele finden Sie jeweils im Kapitel 7.3 am Ende des Handbuchs Chronological Resumé Die üblichste und beliebteste Form ist das»chronological resumé«. Hierbei wird der Lebenslauf in zeitlich umgekehrter Reihenfolge aufgelistet. Ihre neuesten und relevantesten Berufserfahrungen und Positionen stehen also direkt an oberster Stelle Functional Resumé Für Bewerber mit keiner oder wenig relevanter Joberfahrung ist das»functional resumé«interessant. In erster Linie geht es bei dieser Form darum, Ihre Fähigkeiten und Stärken aufzuführen. Der Lebenslauf wird also nicht zeitlich gegliedert, sondern in Gruppen wie»language SkillsManagement Skills«oder»Communication Skills«aufgeteilt. Welche Gruppen Sie verwenden, ist von der gewünschten Jobposition und Ihren Fähigkeiten abhängig. Grundsätzlich sollten Sie immer die Form auswählen, die Ihre Stärken für die betreffende Position am Besten hervorbringt. Natürlich ist auch eine Kombination beider Varianten möglich, was mittlerweile immer häufiger von Bewerbern genutzt wird. 7

8 5. Telefoninterview Nachdem Sie viel Zeit und Bemühungen in die Erstellung aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen gesteckt haben, werden sicher einige Firmen auf Sie aufmerksam geworden sein. Bevor Ihnen jedoch ein fester Job angeboten wird, ist es üblich ein Telefoninterview zu führen. Bei dem Gespräch können Sie erfahren, was der Arbeitgeber von Ihnen erwartet, aber auch, was er Ihnen bieten kann. Gleichzeitig können Sie Ihre Vorstellungen nennen und herausfinden, ob diese realistisch sind. Das Telefoninterview ist also in erster Linie wichtig für beide Seiten, um Ziele und Vorstellungen zu klären. Nur so können Enttäuschungen bereits vor Zusage des Jobs vermieden werden. Natürlich sollten Sie sich auf das Gespräch vorbereiten. Versetzen Sie sich dafür in die Lage des Arbeitgebers und überlegen Sie sich Fragen, die Sie einem ausländischen Praktikanten stellen würden. Welche Antworten würden Sie als Personalchef hören wollen? Üben Sie die Situation mit Freunden oder der Familie und stellen Sie Telefonsituationen nach, dann wird auch gleich die englische Aussprache sicherer. Überlegen Sie sich ebenfalls Fragen, die Sie dem Arbeitgeber stellen können. Wahrscheinlich gibt es einiges was Sie interessiert, aber nicht aus der Stellenausschreibung hervorgeht. So signalisieren Sie dem Arbeitgeber Ihr Interesse und zeigen, dass Sie sich gut vorbereitet haben. Und ganz wichtig: Lächeln Sie während des Telefonats! Seien Sie offen, freundlich, charmant und ehrlich. Auch wenn Ihr Telefonpartner Sie nicht sehen kann er spürt Ihr Lächeln ganz bestimmt! Um gut vorbereitet zu sein, sollten Sie sich einige Fragen des Arbeitgebers überlegen. Fragen, die oft bei einem solchen Telefoninterview von Seiten des Arbeitgebers gestellt werden, haben wir Ihnen aufgelistet. Häufig gestellte Fragen des Arbeitgebers: Tell me something about yourself. What do you expect from your practical training? Why did you choose this career? How do you work in a team? What qualifications let you stand out? Why should we employ you instead of somebody else? What are your long and short range goals? Where are your strengths and weaknesses? Why do you want to do an internship in the USA? Tell me about your recent responsibilities. What have been your greatest achievements? How do you work under pressure? What do you like about our company? Describe your ideal job. 8

9 Seien Sie auch darauf vorbereitet, dass Fragen zu Ihrem Lebenslauf gestellt werden. Oft interessiert den Arbeitgeber eine genaue Beschreibung einzelner Stationen Ihres Lebensweges. Auch ist es üblich, dass einige Fragen zum Allgemeinwissen über die USA gestellt werden. Nutzen Sie die Chance, selbst Ihrem Telefonpartner einige Fragen zu stellen. Dies signalisiert Interesse und es schützt Sie vor enttäuschenden Überraschungen. Scheuen Sie sich also nicht all Ihre Fragen los zu werden, denn genau darauf kommt es an. Fragen, die Sie dem Arbeitgeber stellen können: What will be my working hours? How would you describe a typical day/week in this position? How many people work in this office/department? Will I work independently or with others? Is there a car pool or public transport to the office? What are the average cost of living? How many leave days will I get? What benefits will I receive? When can I expect to hear from you? Am Ende des Telefonats sollten Sie Ihren Gesprächspartner wissen lassen, dass Sie sehr an der Position interessiert sind und es sich gut vorstellen können, eingestellt zu werden. 6. Finanzierung und Kosten Ein Praktikum in den USA ist eine lohnenswerte Erfahrung, die aber auch einige Kosten mit sich bringt. Welche Kosten entstehen, was Sie an Unterstützung von Ihrem Arbeitgeber erwarten können und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt, finden Sie in diesem Kapitel. 6.1 Kosten Um einen groben Überblick über die entstehenden Kosten zu erhalten, haben wir eine Auflistung über die wichtigsten Ausgaben vorgenommen. Bitte beachten Sie allerdings, dass es sich bei allen Angaben um grobe Richtwerte und Schätzungen handelt, die nicht als so gegeben angenommen werden sollten. Informieren Sie sich diesbezüglich also am Besten zusätzlich noch selbstständig im Internet oder von Freunden über die aktuellen Preise. Flug Ein großer Teil der Kosten entsteht bereits vor der Ausreise durch den Flug. Beispiele: Frankfurt New York Frankfurt: ab 500,- Frankfurt Los Angeles Frankfurt: ab 700,- 9

10 Unbedingt wichtig zu beachten: In den Ferien und zu anderen besonderen Ereignissen können die Flugpreise doppelt oder sogar dreimal so hoch sein. Lebenshaltungskosten Städte wie New York oder Los Angeles zählen zu den teuersten Städten der ganzen Welt. Dementsprechend hoch fallen auch die Lebenshaltungskosten aus. Sie sollten für Unterkunft, Verpflegung, Transportkosten und sonstige Ausgaben also mindestens pro Monat einkalkulieren. Bei dieser Angabe kommt es natürlich ganz darauf an, wo Sie wohnen und wie Sie Ihr Leben vor Ort gestalten. Visum und Programmgebühren Der Programmpreis für das Praktikum in den USA variiert je nach Dauer des Aufenthaltes. Die Gebühren für ein 2- bis 18-monatiges Praktikum betragen zwischen ca. 715,- und 1.795,-. Darin enthalten sind unsere Beratung und Information vor der Ausreise, die Unterstützung bei der Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen und die Betreuung vor und während der Programmteilnahme. Die Beantragung des Visumvordokuments DS-2019 gehört ebenso zu unseren Leistungen wie unser Visa-Support zur Beantragung des J1-Visums und die Übernahme der SEVIS-Gebühren. Hinzu kommen lediglich die Konsulatsgebühren in Höhe von 105,-, die von der amerikanischen Botschaft erhoben werden. Für die komplette Praktikumsdauer und einen zusätzlichen Anschlussmonat, den Sie beispielsweise zum Reisen nutzen können, ist ein Reiseversicherungsschutz mit inbegriffen. Auch erhalten Sie von uns ein Handbuch in englischer Sprache mit vielen wichtigen Infos rund um den Aufenthalt. Gerne machen wir Ihnen auch ein Flugangebot so haben Sie alle Bestandteile des Aufenthaltes aus einer Hand. 6.2 Unterstützung durch den Arbeitgeber Die meisten Arbeitgeber werden Sie in irgendeiner Form während des Aufenthaltes unterstützen. So gibt es mit wenigen Ausnahmen (soziale Einrichtungen, staatliche Behörden) häufig eine Vergütung Ihrer Tätigkeit. Alternativ oder sogar zusätzlich werden sogenannte»benefits«angeboten. Dies können eine Krankenversicherung oder Altersvorsorge sein, aber auch die Übernahme von Transportkosten, Wellness- oder sonstige Freizeitgutscheine sowie Rabatte für Geschäfte oder Hotels. 6.3 Finanzielle Unterstützung Leider gibt es relativ wenig finanzielle Unterstützung für Praktika in den USA und generell in Übersee. Einige Möglichkeiten haben wir Ihnen im Folgenden aufgelistet: 10

11 6.3.1 Stipendien Bayer AG Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung in den Naturwissenschaften zu fördern sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im akademischen und schulischen Bereich nachhaltig zu verbessern. Gefördert werden Studienprojekte, Praktika, Sommerkurse, Aufbau- und Ergänzungsstudiengänge sowie Abschlussarbeiten und Promotionsvorhaben. Otto-Bayer-Stipendien für Studierende ausgesuchter Natur- und Ingenieurwissenschaften Kurt-Hansen-Stipendien für Studierende des Lehramts für Naturwissenschaften Hermann-Strenger-Stipendien für Auszubildende und junge Berufstätige in in nicht-akademischen Berufen im Bereich Technik, Naturwissenschaften und Gesundheitswesen sowie kaufmännische Berufe Weitere Informationen: DAAD Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen in Ihrem Vorhaben zu unterstützen, sich durch einen Auslands-aufenthalt weiterzubilden. PROMOS Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Es werden Praktika für eine Dauer von 6 Wochen bis 6 Monaten mit Teilstipendien und Reisekostenzuschüssen gefördert. Weitere Informationen: Carlo-Schmid-Programm für Praktika in internationalen Organisationen und EU-Institutionen Der DAAD vergibt Vollstipendien für Praktika bei Internationalen Organisationen, Institutionen der Europäischen Union sowie ausgewählten Nichtregierungsorganisationen, die zusätzlich eine länderabhängige Reisekostenpauschale und eine Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung beinhalten. Weitere Informationen: RISE weltweit internationale Forschungspraktika Diese Förderung richtet sich an junge, ambitionierte Studierende aus den Natur-, Geo- und Ingenieurwissenschaften. Gefördert werden Forschungspraktika an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Ausland für eine Dauer von 6 bis 12 Wochen. Die Unterstützung beinhaltet ein monatliches Stipendium, eine Reisekostenpauschale sowie eine Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung. Weitere Informationen: 11

12 International Research Experiences for Undergraduates (IREU) Die Stipendien richten sich an Studierende der Chemie, die ein zehnwöchiges Forschungspraktikum an einer amerikanischen Universität machen möchten. Das Stipendium umfasst eine finanzielle Unterstützung zur Deckung der Lebenshaltungs- und Versicherungskosten. Weitere Informationen: Es gibt noch weitere Förderungsmöglichkeiten und Stipendien beim DAAD. Sie finden eine gute Suchmaske unter Horizont-Stiftung Ziel ist die Förderung von Nachwuchskräften in den Bereichen Marketing, Media, Kreation und neue Medien. Weitere Informationen: Studienstiftung des deutschen Volkes Die Studienstiftung des deutschen Volkes ist ein Begabtenförderwerk, die Stipendien über eine große Bandbreite an Fächern vergeben. Die Stipendien unterscheiden sich jeweils von der Art der Förderung und der Dauer. Eine Übersicht ist zu finden unter: Auslands-BAföG Genau so wie in Deutschland das BAföG für Studenten angeboten wird, die sich das Studium nicht aus eigenen Mitteln finanzieren können, wird auch für das Ausland ein Auslands-BAföG angeboten. Ob Sie die Voraussetzungen erfüllen und Auslands-BAföG für Sie in Frage kommt, können Sie auf den zugehörigen Internetseiten überprüfen. Alle Informationen zu dem Thema finden Sie auf und Bildungskredite Bei Bildungskrediten handelt es sich um einfache, zinsgünstige und den individuellen Bedürfnissen flexibel anpassbare Kredite unabhängig von Vermögen und Einkommen. Diese Kredite geben Ihnen auch als Student ohne eigenes Einkommen die Möglichkeit, einen Praktikumsaufenthalt in den USA zu finanzieren. Alle Informationen zum Bildungskredit finden Sie unter 12

13 7. Wertvolle Informationen In diesem Kapitel haben wir Ihnen noch einige wichtige Hilfestellungen und Informationen zusammengestellt. Hier finden Sie ein Wörterbuch mit wichtigen Vokabeln für die Bewerbung und das Telefoninterview, Beispiele für Lebensläufe und Anschreiben sowie Informationen zum American Grading System, dem amerikanischen Notensystem. Auch finden Sie hier eine Zusammenstellungen von wichtigen Internetseiten und Adressen, die Ihnen bei der Praktikumssuche behilflich sein werden. 7.1 Das American Grading System Das amerikanische Notensystem ist ganz anders aufgebaut als das Deutsche. Um Ihre Zeugnisse so zu übersetzen, dass der Arbeitgeber Ihre Noten auch versteht, sollten Sie erklären, welche deutschen Noten was genau im amerikanischen System bedeuten. The German Grading System The American Grading System 0.7 Sehr gut (+Very good) A Sehr gut (Very good) A Sehr gut - (Very good -) A Gut + (Good +) B Gut (Good) B Gut - (Good -) B Befriedigend + (Satisfactory +) C Befriedigend (Satisfactory) C Befriedigend - (Satisfactory -) C Ausreichend + (Sufficient +) D Ausreichend (Sufficient) D 1.0 nicht bestanden failed D Ausreichend - (Sufficient -) 4.7 Mangelhaft + (Deficient +) 5.0 Mangelhaft (Deficient) F Mangelhaft - (Deficient -) 6.0 Ungenügend (Unsatisfactory) 7.2 Kleines Wörterbuch Wir haben Ihnen eine kleine Auswahl an Vokabeln zusammengestellt, die Ihnen mit Sicherheit während der Vorbereitungsphase und im Jobinterview begegnen werden. Lesen Sie sich diese Liste also am besten gründlich durch und lernen Sie die für Sie relevanten Vokabeln auswendig. 13

14 deutsch Abitur Abschlussklausur Angestellter Arbeitgeber Arbeitserfahrungen Arbeitslosigkeit Arbeitszeit/stunden Aufgabengebiet Ausbildung Azubi Beruf (im Handwerk) Beruf (meistens mit Studium) Berufsschule Beschäftigung (auch in Freizeit) Bewerbung Bewerbungsformular Biologe Computerkenntnisse Diplomarbeit eine feste Stelle haben eine Firma leiten Elektriker Facharbeiter Fachbereich Fachhochschule Fremdsprachen Gehalt Gleitzeit Grundstudium Hauptfach Hauptstudium Hausarbeit in Schichten arbeiten Ingenieur englisch college preparatory school diploma final examination employee employer Work Experience (allgemein) unemployment working hours activities and responsibilities traineeship/apprenticeship apprentice trade profession vocational school occupation application application form biologist computer skills thesis a regular job to run a firm electrician skilled worker academic department polytechnic university professional college foreign languages salary flexitime introductory studies major subjekt advanced studies term paper to work in shifts engineer 14

15 Kellner/in Kenntnisse/Fähigkeiten Krankenversicherung Krankheitstage Kündigungsfrist Lehrling Leistungskurs Leistungsnachweis Lohn Mechaniker mündliche Prüfung Muttersprache Nebenfach Note Personal Praktikum Probezeit Schulischer Werdegang seinen Lebensunterhalt verdienen sich um eine Stelle bewerben technische Hochschule Überstunden machen Verkäufer/in Verwaltung Vordiplom Vorstellungsgespräch Weiterbildung Wirtschaftsakademie waiter/waitress Personal Skills and Competences health insurance sick leave period of notice trainee intensive course proof of academic achievement wages mechanic oral examination mother tongue minor subjekt grade personell internship probationary period Education to earn one s living to apply for a job technical university to work overtime shop assistant administration intermediate examination job interview training business college 7.3 Vorlagen und Beispiele Nun wollen wir Ihnen noch einige Beispiele für das Anschreiben und den Lebenslauf geben. Sie sollten diese als Tipps und Ideen nutzen, allerdings gibt es überall viele Möglichkeiten zu variieren und der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Wie bereits vorher in diesem Handbuch erwähnt, gibt es keine vorgeschriebene Form, die es einzuhalten gilt. Wählen Sie also die Möglichkeit, die Ihnen am meisten zusagt und bei der Ihre Stärken am Besten hervorkommen. 15

16 7.3.1 Chronological Resumé Max Mustermann Musterstraße Bonn Objective A dynamic Competitive Intelligence (CI) professional seeking challenges in sales and marketing. Accomplishments Increased company revenue by 30% through a new marketing plan Secured $2 million in capital funding Directed $500 million purchase of a natural gas company Created intelligence systems to monitor competitors Increased energy sales by $1 million through weather analysis Employers NxView Technologies, Inc. NxView Technologies is a 3D software company that provides training and online learning products to military and academic customers in the United States. Duke Energy Company Duke Energy is an international energy market provider. Education Belmont Abbey College BA in Business Administration Professional SCIP - Society of Competitive Intelligence Professionals. Delta Epsilon Sigma - National Honor Society. Computer Skills Microsoft Office - Word, Excel, Access and PowerPoint. Microsoft Project 98. HTML, Website Creation, Internet Search Engines and Directory Listings Quelle: 16

17 7.3.2 Functional Resumé Max Mustermann Musterstraße Bonn Objective A competitive intelligence professional seeking challenges in sales and marketing. Background Trade Show Intelligence Marketing Plans SWOT Analysis Market Research Experience August Present NxView Technologies, Inc. Business Intelligence Manager Create NxView s 3D Software Competitive Intelligence System Increase revenue 30% by rewriting NxView s marketing plan Secure second round capital funding of $2 million January August 1997 Duke Energy Company Project Manager and Research Analyst Directed Duke Energy s purchase of Pan Energy Manager of Competitive Analysis Department Project Manager for $10 million energy test sites Education Belmont Abbey College BA in Business Administration Professional SCIP - Society of Competitive Intelligence Professionals Delta Epsilon Sigma - National Honor Society Computer Skills Microsoft Office - Word, Excel, Access and PowerPoint. Microsoft Project 98. HTML, Website Creation, Internet Search Engines and Directory Listings Quelle: 17

18 7.3.3 Combination Max Mustermann Musterstraße Bonn Objective A competitive intelligence professional seeking challenges in sales and marketing. Accomplishments Increased company revenue by 30% through new marketing plan Secured $2 million in capital funding Directed $500 million purchase of a natural gas company Created intelligence systems to monitor competitors Increased energy sales by $1 million through weather analysis Experience August Present NxView Technologies, Inc. Business Intelligence Manager Create NxView s 3D Software Competitive Intelligence System Increase revenue 30% by rewriting NxView s marketing plan Secure second round capital funding of $2 million January August 1997 Duke Energy Company Project Manager and Research Analyst Directed Duke Energy s purchase of Pan Energy Manager of Competitive Analysis Department Project Manager for $10 million energy test sites Education Belmont Abbey College BA in Business Administration Professional SCIP - Society of Competitive Intelligence Professionals. Delta Epsilon Sigma - National Honor Society. Computer Skills Microsoft Office - Word, Excel, Access and PowerPoint. Microsoft Project 98. HTML. Quelle: 18

19 7.3.4 Cover Letter April 15, 2011 Max Mustermann Musterstraße Bonn Dear Mrs Scott, In response to your ad for Mechanical Engineers on Career Builder, I submit my resumé for your review and consideration. After reading your job description, I am confident that my skills and my passion for technology are a perfect match for this position. I would bring to your company a broad range of skills, including: Development of electro mechanical consumer electronics incorporating PCB electronic mechanical designs with an emphasis on aesthetics and low cost high volume manufacturing/ production. Development of complex mechanical systems incorporating transducers, electrical servo motors, fluidics, hydraulic/pneumatic systems, and electronic control systems. Providing cross functional development teams with input on product design, thermal design, and design for manufacture and cost tradeoffs. Specifying components and negotiations with vendors for procurement and/or assembly. Demonstrated familiarity with machining and finishing practices.. Development and implementation of Reliability Validation Qualification programs per regulatory requirements. These and other skills would make me an outstanding asset to your company. I would appreciate the opportunity of a personal interview, at your convenience, to further discuss your needs and my abilities. I look forward to hearing from you. Sincerely, Max Mustermann Enc. resumé 19

20 7.4 Nützliche Internetadressen Im Folgenden haben wir Ihnen viele verschiedene Links aufgelistet, die Ihnen bei der erfolgreichen Suche nach einem Praktikum weiterhelfen können. Zunächst finden Sie einige Job- Suchmaschinen, über die Jobs in allen Branchen zu finden sind. Anschließend gibt es noch weitere Links, die nach speziellen Branchen gegliedert und darauf spezialisiert sind. Reine Job-Suchmaschinen Internjobs.com Experience.com Indeed.com TrueCareers.com Net-Temps.com CareerJet.com Internships4you.com CareerSite.com NationJob.com JobVillage.com SimplyHired.com InternWeb.com CoolWorks.com Juju.com StateJobs.com RSInternships.com JobMonkey.com USAJobs.opm.gov Jobweb.com Redmango.com Job-Suchmaschinen und Tipps für Cover Letters und Resumés Monster.com Monstertrak.com CareerBuilder.com HotJobs.com Vault.com InternZoo.com Job-Hunt.org JobBankUsa.com Job.com Wetfeet.com CareerOneStop.com SnagAJob.com CareerExplorer.net AboutJobs.com RileyGuide.com MyJobSearch.com Branchenspezifische Jobseiten Accounting & Finance CareerBank.com JobsInTheMoney.com Fijn.com AccountingJobsToday.com Aafa.com Accounting.com Human Resources Shrm.com/Jobs NationJob.com/hr Prsa.org 20

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Medienmanagement (B.A.), Studienrichtung Media Management (B.A.), branch of study

Medienmanagement (B.A.), Studienrichtung Media Management (B.A.), branch of study BEWERBUNGSFORMULAR THOMAS HEINRICH SCHOLARSHIP APPLICATION FORM THOMAS HEINRICH SCHOLARSHIP Hiermit bewerbe ich mich für den Thomas Heinrich Scholarship: I hereby apply for the Thomas Heinrich Scholarship:

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

International Office www.international-office.fh-koeln.de

International Office www.international-office.fh-koeln.de International Office www.international-office.fh-koeln.de Praktische Auslandsaufenthalt für Studierende Was muss ich tun, um ins Ausland zu kommen? Der Vorteile bewusst werden Erweiterung des Horizonts

Mehr

Hiermit bewerbe ich mich um ein Stipendium in folgendem Studiengang: I hereby apply for a scholarship in the following degree programme:

Hiermit bewerbe ich mich um ein Stipendium in folgendem Studiengang: I hereby apply for a scholarship in the following degree programme: BEWERBUNGSFORMULAR MHMK MASTER STIPENDIUM APPLICATION MHMK SCHOLARSHIP FOR MASTER S STUDENTS Hiermit bewerbe ich mich um ein Stipendium in folgendem Studiengang: I hereby apply for a scholarship in the

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm Programmbeschreibung Im Rahmen des Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramms bieten die GIZ GmbH und ihre amerikanische Partnerorganisation Cultural Vistas,

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Hinweise für die PROMOS-Stipendienbewerbung Der FernUniversität in Hagen stehen im Rahmen des BMBF / DAAD-geförderten PROMOS- Stipendienprogramms

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Ein Praktikum im Ausland

Ein Praktikum im Ausland Ein Praktikum im Ausland Das International Office der Hochschule Kempten Donata Santüns Leiterin des International Office Bernd Holzhauser Stellvertretender Referatsleiter, ERASMUS-Koordinator, Information

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART In- und Ausland suchen wir ab sofort eine/n Architekten/in für herausragende Projekte im arabischen Ausland. Sie können Ihre besonderen planerischen Kenntnisse

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Universität zu Köln Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Herzlich Willkommen! Abteilung 93 Internationale Mobilität Matthias Kirste 09.07.2015 1. Was wird gefördert? Semesteraufenthalte zum SS 2016 (i.d.r.

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Meiser Studienförderung

Meiser Studienförderung Aktuelles Lichtbild Persönliche Angaben Personal details Name/Vorname Straße/Haus-Nr Street/no. PLZ/Wohnort Zip code/town: Telefon/Telephone E-Mail/e-mail Geburtsdatum Date of birth Geburtsort Place of

Mehr

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme Studium in Übersee Internationales - Überblick Vorüberlegungen Übersee-Austauschprogramme des IStO Wohin? Wie? Finanzierung? Andere Wege ins Ausland Fakultät BE MUNDUS VDAC auf eigene Faust 2 Gründe für

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Hochschule Konstanz HTWG. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences. Master Programme Degree Programs

Hochschule Konstanz HTWG. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences. Master Programme Degree Programs Hochschule Konstanz HTWG Constance University of Applied Sciences Bewerbungsformular Application Form Master Programme Degree Programs MBA in General Management (MBA-GM) MBA in Human Capital Management

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

1. Studium in China (in der Volksrepublik, auf Taiwan, in Hongkong) Hauke Neddermann, hauke.neddermann@fu-berlin.de

1. Studium in China (in der Volksrepublik, auf Taiwan, in Hongkong) Hauke Neddermann, hauke.neddermann@fu-berlin.de Gliederung 1. Studium in China (in der Volksrepublik, auf Taiwan, in Hongkong) Hauke Neddermann, hauke.neddermann@fu-berlin.de 2. Praktikum in China (in der Volksrepublik, auf Taiwan, in Hongkong) Izabella

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014 Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Donnerstag, 16. Oktober 2014 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für Internationale

Mehr

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf Seit 2011 bietet der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ein neues Stipendienprogramm an: PROMOS - Programm zur Steigerung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Länderbereich: Nordamerika, Australien, Neuseeland und spanisch Lateinamerika. 27.10.2015 Folie 1

Länderbereich: Nordamerika, Australien, Neuseeland und spanisch Lateinamerika. 27.10.2015 Folie 1 Länderbereich: Nordamerika, Australien, Neuseeland und spanisch Lateinamerika 27.10.2015 Folie 1 Wege ins Ausland Austauschstudium (Exchange) mit Studiengebührenerlass Hessen-Programme mit Studiengebührenerlass

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg 2 1. ArbeiterKind.de Das sind wir 2. Wie finanziere ich ein Studium? 3.

Mehr

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 DAAD ISAP Programm Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften UC Davis LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 Carnegie Mellon University LPT, Korbinian Krämer Tel: 80-94809 DAAD ISAP Programm Idee:

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Executive MBA - Bewerbungsformular Executive MBA - Application Form

Executive MBA - Bewerbungsformular Executive MBA - Application Form Bitte senden Sie die Bewerbungsunterlagen an Please Return Your Application Documents to Weitere Information: Executive MBA Office Phone: 07720-307 4315 Email: ExecMBA@hs-furtwangen.de HFU Business School

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Lehrstuhl Professor Dr. Schank

Lehrstuhl Professor Dr. Schank Auslandsaufenthalte an chinesischen Partnerhochschulen Lehrstuhl Professor Dr. Schank Studium und Voraussetzungen für eine Bewerbung an der DUFE Bachelor und Masterstudierende der VWL und der BWL Vor der

Mehr

Online-Konto DKB(Deutsche Kredit Bank)

Online-Konto DKB(Deutsche Kredit Bank) Administrative Formalitäten Administrative formalities 1. Visum Visa: a) Welche Art musste beantragt werden? Which type of visa did you have to apply for? none b) Wo haben sie das Visum beantragt? Where

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps 1 Vier Finanzierungsformen Das Masterstudium lässt sich (wie im Bachelor) auf vier Weisen finanzieren: 1. Eltern (selbsterklärend) 2. Kredite 3. Stipendien

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Einstufungstest Englisch B1 C2

Einstufungstest Englisch B1 C2 Einstufungstest Englisch B1 C2 Wir freuen uns darauf, Sie bald zu unterrichten und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Englischlernen! Die Beantwortung der folgenden Fragen erleichtert es uns, für

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Übersicht Info-Mails im 2. Semester Bachelor BWL 1. Info-Mail: Ansprechpartner Auslandssemester und Übersicht Zeitablauf 2. Info-Mail:

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr