BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK. MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK. MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn"

Transkript

1 BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn ab WS 2013/14 STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT

2 Inhaltsverzeichnis 1. Module des ersten Studienabschnitts (1. und 2. Semester) Pflichtmodulübersicht des zweiten Studienabschnitts ( Semester) Fächer- und Stundenübersicht des ersten Studienabschnitts (1. und 2. Semester) Fächer- und Stundenübersicht des zweiten Studienabschnitts (3. und 4. Semester): Fächer- und Stundenübersicht des zweiten Studienabschnitts (5. 7. Semester): Übersicht der fachwissenschaftlichen Wahlpflichtmodule (FW-Module) Vorrückungsvoraussetzungen Praktisches Studiensemester Einführende Erläuterungen zu den Modulbeschreibungen Modulbeschreibungen Grundlagen der Informatik Grundlagen der Programmierung I Grundlagen der Programmierung I Praktikum Programmierung I Grundlagen der Programmierung II Grundlagen der Programmierung II Praktikum Programmierung II Mathematik Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Praktikum Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsmathematik Einführungsseminar Lern- und Arbeitstechniken der Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Betriebswirtschaft Grundlagen des Rechnungswesens Soft Skills und Change Management Wirtschaftsenglisch Datenbanksysteme Datenbanksysteme Praktikum Datenbanksysteme Software-Engineering Software-Engineering Praktikum Software-Engineering Konzeption und Entwicklung von Web-Anwendungen Strategisches und Internationales Management Projektmanagement Projektmanagement

3 16.2 Praktikum Projektmanagement IT-Recht ERP-Systeme SCM-Systeme CRM-Systeme Controlling-Systeme Geschäftsprozessmanagement IT-Management IT-Consulting IT-Consulting Praktikum IT-Consulting Seminar Wirtschaftsinformatik Kommunikationsnetze IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement Praxissemester Vorbereitendes Praxisseminar (PLV 1) Praktikum Nachbereitendes Praxisseminar (PLV 2) Studienschwerpunkte Anwendungssysteme Integrierte IV-Systeme Adaption von Anwendungssystemen Führungsinformationssysteme Electronic und Mobile Business E- und M-Business-Anwendungen Mobile Business E-Business-Praxis Informationsmanagement IT-Governance, -Sourcing und -Organization Architektur- und IT-Servicemanagement Informationsmanagement-Praxis Entwurf und Entwicklung von Enterprise Applications Enterprise Application Integration (EAI) Architektur von Enterprise Applications Entwicklung von Enterprise Applications Business Intelligence und Business Analytics Daten- und Informationsintegration Data-Warehouse-Systeme

4 Datenanalyse und Data Mining Adaptive IT-Infrastrukturen und mobile Anwendungen Software as a Service und verteilte Systeme Cloud Computing und flexible Infrastrukturen Mobile Anwendungen und Architekturen Projekt FW-Module IT-Projekt- und Qualitätsmanagement I IT-Projekt- und Qualitätsmanagement II Business Process Management im E-Commerce Business Plan Formula Student Electric Mikroökonomik Grundlagen der Wirtschaftspsychologie Gemeinkostencontrolling mit SAP ERP E-Business Strategy and Networking Die Zukunftsmärkte Asiens Betriebssysteme Wissensbasierte Systeme Fortgeschrittene Java-Programmierung Computergrafik Bachelorarbeit Seminar Bachelorarbeit Bachelorarbeit

5 1. Module des ersten Studienabschnitts (1. und 2. Semester) Prüfungen Art und Dauer in Minuten (Gewichtung für Bildung der Modul- /Fachendnote 1,0, wenn nichts anderes angegeben) Zulassungsvoraussetzung Lfd. Nr Modul SWS Art der Lehrveranstaltung Bestehenserhebliche endnotenbildende studienbegleitende Leistungsnachweise (Gewichtung für Bildung der Modul-/ Fachendnote 1,0, wenn nichts anderes angegeben) Gewich tung für die Bildung der Prüfungsnote (in %) 1 Grundlagen der Informatik 4 SU/ Ü schrp 90 2,8 5 2 Grundlagen der Programmierung I Grundlagen der Programmierung I 4 SU/ Ü schrp 90 LN der lfd. Nr ,8 2.2 Praktikum Programmierung I 2 Pr LN 1 3 Grundlagen der Programmierung II Grundlagen der Programmierung II 4 SU/ Ü schrp 90 LN der lfd. Nr. 2, Praktikum Programmierung II 2 Pr LN 1 4 Mathematik 4 SU/ Ü schrp 90 2,8 5 5 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 4 SU/ Ü schrp 90 LN der lfd. Nr Praktikum Wirtschaftsinformatik 1 Pr LN 1 6 Wirtschaftsmathematik 4 SU/ Ü schrp 90 2,8 5 7 Einführungsseminar Lern- und Arbeitstechniken der Wirtschaftsinformatik 2 S schrp Grundlagen der Betriebswirtschaft 4 SU/ Ü schrp 90 2,8 5 9 Grundlagen des Rechnungswesens 4 SU/ Ü schrp 90 2, Soft Skills und Change Management 4 SU/ Ü LN 3 2, Wirtschaftsenglisch 4 SU/ Ü 2 LN 3 (je 0,5) 2,8 5 2,8 LN Leistungspunkte 5

6 2. Pflichtmodulübersicht des zweiten Studienabschnitts ( Semester) Prüfungen Art und Dauer in Minuten (Gewichtung für Bildung der Modul- /Fachendnote 1,0, wenn nichts anderes angegeben) Zulassungsvoraussetzung Lfd. Nr Modul SWS Art der Lehrveranstaltung Bestehenserhebliche endnotenbildende studienbegleitende Leistungsnachweise (Gewichtung für Bildung der Modul-/ Fachendnote 1,0, wenn nichts anderes angegeben) Gewich tung für die Bildung der Prüfungsnote (in %) 12 Datenbanksysteme Datenbanksysteme 4 SU/ Ü schrp 90 LN der lfd. Nr. 2, Praktikum Datenbanksysteme 2 Pr LN 1 13 Software-Engineering Software-Engineering 4 SU/ Ü schrp 90 LN der lfd. Nr , Praktikum Software-Engineering 2 Pr LN 1 14 Konzeption und Entwicklung von Web-Anwendungen 4 SU/ Ü pra 2, Strategisches und Internationales Management 4 SU/ Ü schrp 90 2, Projektmanagement Projektmanagement 3 SU(Ü schrp 90 LN der lfd. Nr , Praktikum Projektmanagement 1 Pr LN 1 17 IT-Recht 4 SU/ Ü schrp 90 2, ERP-Systeme 4 SU/ Ü schrp 90 2, SCM-Systeme 4 SU/ Ü schrp 90 2, CRM-Systeme 4 SU/ Ü schrp 90 2, Controlling-Systeme 4 SU/ Ü schrp 90 2, Geschäftsprozessmanagement 4 SU/ Ü schrp 90 2, IT-Management 4 SU/ Ü schrp 90 2, IT-Consulting IT-Consulting 2 SU/Ü LN der lfd. SA/P 2,8 Nr Praktikum IT-Consulting 2 Pr LN 1 25 Seminar Wirtschaftsinformatik 2 S SA/P 2, Kommunikationsnetze 4 SU/ Ü schrp 90 2, IT-Sicherheit und IT- Sicherheitsmanagement 4 SU/ Ü schrp 90 2, Praxissemester 28.1 Vorbereitendes Praxisseminar (PLV 1) LN Praktikum Pr PrB Nachbereitendes Praxisseminar (PLV 2) 1 S LN 1 1 LN Leistungspunkte 6

7 29 Studienschwerpunkte 29.1 Anwendungssysteme Prüfungen Art und Dauer in Minuten (Gewichtung für Bildung der Modul- /Fachendnote 1,0, wenn nichts anderes angegeben) Zulassungsvoraussetzung Lfd. Nr Modul SWS Art der Lehrveranstaltung Bestehenserhebliche endnotenbildende studienbegleitende Leistungsnachweise (Gewichtung für Bildung der Modul-/ Fachendnote 1,0, wenn nichts anderes angegeben) Gewich tung für die Bildung der Prüfungsnote (in %) Integrierte IV-Systeme 4 SU/ Ü schrp 90 2, Adaption von Anwendungssystemen 4 SU/ Ü mdp15 2, Führungsinformationssysteme 4 SU/ Ü pra 2, Electronic und Mobile Business E- und M-Business-Anwendungen 4 SU/ Ü schrp 90 2, Mobile Business 4 SU/ Ü schrp 90 2, E-Business-Praxis 4 Pr pra 2, Informationsmanagement IT-Governance, -Sourcing und -Organization 4 SU/ Ü schrp 90 2, Architektur- und IT- Servicemanagement 4 SU/ Ü mdp15 2, Informationsmanagement-Praxis 4 SU/ Ü pra 2, Entwurf und Entwicklung von Enterprise Applications Enterprise Application Integration (EAI) Architektur von Enterprise Applications Entwicklung von Enterprise Applications Business Intelligence und Business Analytics LN Leistungspunkte 4 SU/ Ü schrp 90 2,8 5 4 SU/ Ü schrp 90 2,8 5 4 SU/ Ü pra 2, Daten- und Informationsintegration 4 SU/ Ü schrp 90 2, Data-Warehouse-Systeme 4 SU/ Ü schrp 90 2, Datenanalyse und Data Mining 4 SU/ Ü schrp 90 LN der lfd. Nr. 2,8 LN Adaptive IT-Infrastrukturen und mobile Anwendungen Software as a Service und verteilte Systeme 4 schrp 90 2, Cloud Computing und flexible Infrastrukturen 4 SU/ Ü pra 2, Mobile Anwendungen und Architekturen 4 SU/ Ü mdp15 2, Projekt 4 S pra 2, FW-Module 2 4 SU/ Ü 32 Bachelorarbeit 2 LN 3 (je 0,5) 2, Seminar Bachelorarbeit 2 S LN Bachelorarbeit BA 11,5 12 7

8 Übersicht über die Zahl der Semesterwochenstunden (SWS), die Notengewichte für die Prüfungsnote sowie die Summe der Leistungspunkte: Studienabschnitt SWS Gewichtung für die Bildung der Prüfungsnote (in %) Leistungspunkte Theoretische Module des Grundlagenstudiums ( Semester) Theoretische Module des Vertiefungsstudiums ( Semester) Praktisches Studiensemester 2-29 Summe Abkürzungsverzeichnis: SWS Semesterwochenstunde LN Leistungsnachweis SU seminaristischer Unterricht Kl Klausur Ü Übung Ref Referat Pr Praktikum pra praktische Arbeit S Seminar SA/P Seminararbeit mit Präsentation schrp schriftliche Prüfung BA Bachelorarbeit mdlp mündliche Prüfung m.e./o.e. mit Erfolg / ohne Erfolg abgelegt Koll Kolloquium PrB Praxisbericht 1 Leistungsnachweise (LN) können sein: schriftliche Prüfung, Testat, Referat, praktische Arbeit, Präsentation oder Seminararbeit mit Präsentation. Das Nähere wird vom Studienfakultätsrat festgelegt. Die Bewertung der Leistungsnachweise erfolgt mit m.e./o.e. Jeder Leistungsnachweis muss bestanden sein. 2 Die 4 SWS der Fachwissenschaftlichen Wahlpflichtmodule können durch ein Modul mit 4 SWS oder durch 2 Module mit 2 SWS erbracht werden. Pro Modul ist ein Leistungsnachweis zu erbringen. Die Anzahl sowie die Gewichtung der Leistungsnachweise erhöht oder reduziert sich entsprechend. 3 Leistungsnachweise (LN) können sein: schriftliche Prüfung, Referat, praktische Arbeit, Präsentation oder Seminararbeit mit Präsentation. Das Nähere wird vom Studienfakultätsrat festgelegt. Jeder Leistungsnachweis muss mit mindestens ausreichender Bewertung bestanden sein. 4 Die Bewertung erfolgt mit m.e./o.e. 8

9 3. Fächer- und Stundenübersicht des ersten Studienabschnitts (1. und 2. Semester) CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 1. Semester 2. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS 1 Grundlagen der Informatik Grundlagen der Programmierung I Grundlagen der Programmierung I Praktikum Programmierung I 2 3 Grundlagen der Programmierung II Grundlagen der Programmierung II Praktikum Programmierung II 2 4 Mathematik Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Praktikum Wirtschaftsinformatik 1 6 Wirtschaftsmathematik Einführungsseminar Lern- und Arbeitstechniken der Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Betriebswirtschaft Grundlagen des Rechnungswesens Soft Skills und Change Management Wirtschaftsenglisch 4 5 Summe SUMME

10 4. Fächer- und Stundenübersicht des zweiten Studienabschnitts (3. und 4. Semester): CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 3. Semester 4. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS 12 Datenbanksysteme Datenbanksysteme Praktikum Datenbanksysteme 2 13 Software-Engineering Software-Engineering Praktikum Software-Engineering 2 16 Projektmanagement Projektmanagement Praktikum Projektmanagement 1 18 ERP-Systeme SCM-Systeme CRM-Systeme Controlling-Systeme Geschäftsprozessmanagement Praktikum IT-Consulting 2 * 25 Seminar Wirtschaftsinformatik Kommunikationsnetze IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement Vorbereitendes Praxisseminar (PLV1) 1 1 Summe SUMME * 5 ECTS für das e Modul 24 10

11 5. Fächer- und Stundenübersicht des zweiten Studienabschnitts (5. 7. Semester): CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 5. Semester 6 Semester 7. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS Stunden ECTS 14 Konzeption und Entwicklung von Web-Anwendungen Strategisches und Internationales Management IT-Recht IT-Management IT-Consulting 2 * 28 Praxissemester 28.2 Praktikum Nachbereitendes Praxisseminar (PLV2) Studienschwerpunkte 29.X.1 Schwerpunktfach X.2 Schwerpunktfach X.3 Schwerpunktfach Projekt FW-Module Bachelorarbeit 32.1 Seminar Bachelorarbeit Bachelorarbeit 0 12 Summe SUMME * für das e Modul

12 CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 5. Semester 6 Semester 7. Semester 29 Studienschwerpunkte 29.1 Anwendungssysteme Integrierte IV-Systeme Adaption von Anwendungssystemen Führungsinformationssysteme Electronic und Mobile Business E- und M-Business-Anwendungen Mobile Business E-Business-Praxis Informationsmanagement IT-Governance, -Sourcing und -Organization 4 5 Architektur- und IT-Servicemanagement Informationsmanagement-Praxis Entwurf und Entwicklung von Enterprise Applications Enterprise Application Integration (EAI) Architektur von Enterprise Applications Entwicklung von Enterprise Applications Business Intelligence und Business Analytics Daten- und Informationsintegration Data-Warehouse-Systeme Datenanalyse und Data Mining Adaptive IT-Strukturen und mobile Anwendungen Software as a Service und verteilte Systeme 4 5 Cloud Computing und flexible Infrastrukturen Mobile Anwendungen und Architekturen

13 6. Übersicht der fachwissenschaftlichen Wahlpflichtmodule (FW-Module) Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS 31 FW-Module* IT-Projekt- und Qualitätsmanagement I 2 2,5 IT-Projekt- und Qualitätsmanagement II 2 2,5 Business Process Management im E-Commerce 2 2,5 Business-Plan Formula Student Electric 2 2,5 Mikroökonomik 4 5 Grundlagen der Wirtschaftspsychologie 2 2,5 Programmierung von Geodatenbanken 2 2,5 Gemeinkostencontrolling mit SAP ERP 2 2,5 E-Business Strategy and Networking (Englisch) 2 2,5 Die Zukunftsmärkte Asiens 2 2,5 Betriebssysteme 4 5 Wissensbasierte Systeme 4 5 Fortgeschrittene Java-Programmierung 4 5 Computergrafik 4 5 * Die Fächer werden aus einem gemeinsamen Fächerpool mit der VHB, BW und Informatik angeboten. Es können nur die im Modulhandbuch aufgeführten Fächer gewählt werden. Es können auch Fächer von Schwerpunkten belegt werden, die der Studierende nicht gewählt hat, sofern dies aus Kapazitätsgründen möglich ist. Alternativ können weitere Fächer z.b. aus dem Auslandsstudium nach Antrag anerkannt werden. Der Fächerpool wird semesterweise aktualisiert. Ein Anspruch darauf, dass sämtliche Wahlpflichtmodule tatsächlich angeboten werden, besteht nicht. Desgleichen besteht kein Anspruch darauf, dass solche Lehrveranstaltungen bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl durchgeführt werden. Des Weiteren werden bei entsprechend freier Kapazität Schwerpunktmodule als FW-Module für die Teilnehmer jeweils anderer Schwerpunkte angeboten. 13

14 7. Vorrückungsvoraussetzungen Die Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft ist gültig für Studierende mit Studienbeginn ab WS 2013/14 und beinhaltet folgende Vorrückungsvoraussetzungen ( 7 SPO): (1) Zum Eintritt in den zweiten Studienabschnitt ist nur berechtigt, wer mindestens 42 ECTS- Leistungspunkte aus den Modulen des ersten Studienabschnittes erbracht hat. (2) Zum Eintritt in das praktische Studiensemester ist nur berechtigt, wer in allen Prüfungen und bestehenserheblichen studienbegleitenden Leistungsnachweisen des ersten Studienabschnittes mindestens die Note ausreichend erzielt hat sowie mindestens 20 ECTS- Leistungspunkte aus den Pflichtmodulen des zweiten Studienabschnittes erbracht hat. (3) Zum Studium des Studienschwerpunkts ist nur berechtigt, wer die Voraussetzung nach Absatz 2 erfüllt und das praktische Studiensemester erfolgreich abgeleistet hat. (4) Voraussetzung für die Ausgabe der Bachelorarbeit ist die erfolgreiche Ableistung des praktischen Studiensemesters. 8. Praktisches Studiensemester Das praktische Studiensemester des zweiten Studienabschnitts umfasst einen Zeitraum von 20 Wochen und wird durch vor- und nachbereitende Lehrveranstaltungen begleitet. 9. Einführende Erläuterungen zu den Modulbeschreibungen 1. Übergeordnete Rechtsvorschriften Das Modulhandbuch erläutert den Ablauf des Studiums im Einzelnen und beschreibt detailliert die einzelnen Module und Fächer. Übergeordnet zum Studienplan wird auf die gültige Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs sowie die gültige Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern hingewiesen. 2. Module und Fächer Das Modulhandbuch untergliedert sich in Module. 3. Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen sind in den Zulassungsvoraussetzungen angegeben. In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich auf die gültige Studien- und Prüfungsordnung hingewiesen. 4. Verwendbarkeit eines Moduls Die Verwendbarkeit eines Moduls ist auf den Studiengang Wirtschaftsinformatik beschränkt. Sollte das Modul auf für andere Studiengänge verwendbar sein, wird dies unter Sonstiges angegeben. 5. Dozenten eines Moduls Die Zuweisung der Dozenten zu den Modulen ist unverbindlich! 14

15 10. Modulbeschreibungen 1 Grundlagen der Informatik Modulnummer 1 Grundlagen der Informatik Modulverantwortlicher / Dozent/en Robert Gold Pflichtmodul Dauer der Lehrveranstaltung/ 1-semestrig, 4 SWS / 5 ECTS Häufigkeit des Angebots des Moduls wöchentliche Angebot im Wintersemester Lehrsprache Deutsch Inhalt der Lehrveranstaltung Einführung o Was ist Informatik? o Teilgebiete der Informatik Information und ihre Darstellung o Ganze Zahlen, Hexadezimalzahlen, Zeichen, Gleitpunktzahlen Technische Informatik o Von Neumann-Architektur Praktische Informatik o Aufbau und Beschreibung von Algorithmen o Konzepte benutzerdefinierter Datenstrukturen o Programmiersprachen und ihre Paradigmen o Schichtenaufbau der Software o Betriebssysteme Theoretische Informatik o Komplexität o Berechenbarkeit Qualifikationsziel der Lehrveranstaltung Die Studierenden erwerben Wissen über die Aufgaben und Teilgebiete der Informatik, ihre spezifischen Aufgaben und Lösungskonzepte. Sie kennen die Darstellungsweisen von ganzen Zahlen, Hexadezimalzahlen, Zeichen und Gleitpunktzahlen und das Prinzip der Von Neumann- Architektur und sind in der Lage Zahlen und Zeichen binär darzustellen. Weiterhin können die Studierenden iterative Algorithmen als Aktivitätsdiagramme darstellen und die partielle Korrektheit mittels Schleifeninvarianten nachweisen. Sie sind in der Lage, Problemstellungen als rekursive Algorithmen zu lösen. Die Studierenden kennen die Datenstrukturen Listen und Bäume und können Daten als sortierte Bäume darstellen. Außerdem erwerben sie Wissen über den Schichtenaufbau von Software, die Aufgaben von Betriebssystemen, das Prozess- und Threadmodell und grundlegende Scheduling-Verfahren. Die Studierenden sind außerdem in der Lage, die exakte Worst-Case-Komplexität und die asymptotische Zeitkomplexität von Algorithmen zu bestimmen und kennen die Grenzen der Berechenbarkeit. Lehr- und Lernmethoden Wöchentliche Vorlesung Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen sowie für andere Studiengänge 15

16 Gesamtarbeitsaufwand der LV und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gesamtnote Besonderes Literaturempfehlung SWS ECTS Präsenzzeit WBT SU/Ü h 79h 125h SchrP 90 2,8 Die Begleitmaterialien stehen i. d. R. in elektronischer Form in einem Moodle-Kursraum zum Herunterladen zur Verfügung. Es findet ein vorlesungsbegleitendes Tutorium statt. Brookshear, J. Glenn: Computer science: An overview. 11. Aufl., Boston u.a.: Addison-Wesley, Küchlin, Wolfgang und Andreas Weber: Einführung in die Informatik. 3. Aufl., Berlin u.a.: Springer, Weitere Literaturhinweise werden in der Lehrveranstaltung gegeben. 16

17 2 Grundlagen der Programmierung I 2.1 Grundlagen der Programmierung I Modulnummer 2 Grundlagen der Programmierung I Lehrveranstaltungen in dem Modul 2.1 Grundlagen der Programmierung I Modulverantwortlicher / Andreas Frey / Daniel Jobst Dozent/en Pflichtmodul Dauer des Lehrveranstaltung/ 1-semestrig, 4 SWS Häufigkeit des Angebots der LV wöchentliche Angebot im Wintersemester Lehrsprache Deutsch Inhalte Phasen und Werkzeuge der Software-Entwicklung Programmiersprachen: grundlegende Elemente und ihre Notierung Elementare Konstrukte der Programmiersprache C (Hauptprogramm, Variable, elementare Datentypen, Ausdrücke) Kontrollstrukturen (Verzweigungen, Schleifen) Funktionen und Parameterübergabe Komplexe Datentypen (Reihung, Strukturen, Zeiger) dynamische Speicherverwaltung Standard-Algorithmen (Suche in Reihung; Zählen in Reihung; Reihung einlesen, vorbesetzen, ausdrucken; Teilmengen einer Reihung bearbeiten; Element in Reihung einfügen, Element aus Reihung löschen; analog für dynamische Datenstrukturen) Qualifikationsziel Die Studierenden sind nach dem Besuch der in der Lage, Algorithmen zur Lösung allgemeiner Problemstellungen zu finden und zu spezifizieren. Weiterhin können die Studierenden vorgegebene algorithmische Beschreibungen mit Hilfe der Programmiersprache C in ablauffähige Programme umsetzen. Die Studierenden sind zudem in der Lage, komplexe Datenstrukturen, wie sie in der Praxis häufig vorkommen, aus der Problemstellung heraus zu ermitteln und in C zu spezifizieren. Weiterhin kennen die Teilnehmer Standard-Algorithmen zur Lösung häufig vorkommender Teilproblem und können diese Algorithmen mit C zielgerichtet einsetzen. Lehr- und Lernmethoden der Wöchentliche Vorlesung und Übungsaufgaben Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung (für das e Modul 2) Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote SWS ECTS Präsenzzeit WBT/ Ü SU/Ü, Pr h 130h 200 h schrp 90 Teilnahmevoraussetzung ist die erfolgreiche Ableistung des Praktikums zu Grundlagen der Programmierung I (2.2) 2.8 (für das e Modul 2) 17

18 Besonderes Literaturempfehlung Die Begleitmaterialien stehen i. d. R. in elektronischer Form in einem Moodle-Kursraum zum Herunterladen zur Verfügung. Es findet ein vorlesungsbegleitendes Tutorium statt. Dausmann, Mannfred, u. a.: C als erste Programmiersprache, 7. Aufl. Wiesbaden: Vieweg + Teubner, Kernighan, Brian W. und Ritchie, Dennis M.: Programmieren in C, 2. Aufl. ANSI-C. München u. a.: Hanser, Krüger, Guido: Go To C-Programmierung, 3. Aufl. Bonn u. a.: Addison-Wesley,

19 2.2 Praktikum Programmierung I Modulnummer 2 Grundlagen Programmierung I Lehrveranstaltung in dem Modul 2.2 Praktikum Programmierung I Modulverantwortlicher / Andreas Frey / Daniel Jobst Dozent/en Pflichtmodul Dauer der Lehrveranstaltung/ 1-semestrig, 2 SWS Häufigkeit des Angebots der LV wöchentliche Angebot im Wintersemester/Sommersemester Lehrsprache Deutsch Inhalte Angeleitete Bearbeitung einfacher Programmieraufgaben Qualifikationsziel Nach dem Besuch des Praktikums sind die Studierenden in der Lage, die Funktionen von Betriebssystemen und Entwicklungsumgebungen (hier: Code::Blocks) zu nutzen. Weiterhin können sie die Kenntnisse und Fähigkeiten, die in der zugehörigen Vorlesung vermittelt werden, praktisch einsetzen. Lehr- und Lernmethoden der Wöchentliche Vorlesung und Übungsaufgaben Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung (für das e Modul 2) Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes SWS ECTS Präsenzzeit WBT/ Ü SU/Ü, Pr h 130h 200 h Testat (m.e./o.e.) (Selbstständige Bearbeitung von fünf Aufgaben, die wesentliche Programmierthemen behandeln. Die fertigen Lösungen sind einzeln zu präsentieren, wobei auch Fragen zum Lösungskonzept und zum erstellten Programm zu beantworten sind. Nur wenn alle fünf Aufgaben rechtzeitig vorgeführt werden, gilt der Leistungsnachweis als erbracht.) 2.8 (für das e Modul 2) Die Begleitmaterialien stehen i. d. R. in elektronischer Form in einem Moodle-Kursraum zum Herunterladen zur Verfügung. Literaturempfehlung Siehe Vorlesung Grundlagen der Programmierung I (2.1) 19

20 3 Grundlagen der Programmierung II 3.1 Grundlagen der Programmierung II Modulnummer 3 Grundlagen der Programmierung II Lehrveranstaltung in dem Modul 3.1 Grundlagen der Programmierung II Modulverantwortlicher / Daniel Jobst / Hans-Michael Windisch Dozent/en Pflichtmodul 1-semestrig, 4 SWS Häufigkeit des Angebots des wöchentliche Moduls Angebot im Sommersemester Lehrsprache Deutsch Inhalte Allgemeines (Grundlagen der objektorientierten Programmierung, Begriffe Klasse, Objekt, Methode, Nachricht, Schnittstelle, Vererbung, Polymorphie, etc.) Programmierkenntnisse in Java (allgemeine OOP und in der Sprache Java: Ablaufsteuerung, Datentypen, Klassenbibliotheken, Programmgliederung über Klassenhierarchie, Parameterübergabemechanismen, Lebensdauer und Gültigkeitsbereiche von Objekten, Arbeit des Garbage Collectors) Objektorientierte Modellierung (Datenkapselung und Zugriffsschutz in Klassen, Sinnvoller Aufbau von Vererbungshierarchien, Sinnvolle Nutzung der Klassenbibliotheken: Ein-/Ausgabe, Collections, Threads;) Dynamische Datenstrukturen: verkettete Listen, Bäume Fortgeschrittene Sprachkonzepte: Schnittstellendefinitionen über Interfaces, Ausnahmenbehandlung, parametrisierte Klassen (Generics), Packages Graphische Benutzeroberflächen, Umgang mit asynchronen Ereignissen Qualifikationsziel Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse der Programmiersprache Java und verstehen die Grundzüge objektorientierter Programmierung. Sie kennen grundlegende Eigenschaften abstrakter Datenstrukturen und verstehen deren Anwendbarkeit. Mittelschwere Probleme können die Studierenden logisch erfassen und eine algorithmische Lösung dafür erstellen. Sie erwerben die Fähigkeit, vorgegebene und selbst entworfene Datenstrukturen und Algorithmen in Java zu formulieren. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung (für das e Modul 3) Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Übung/ wöchentliche Teilnahmevoraussetzung ist die erfolgreiche Ableistung des Praktikums zu Grundlagen der Programmierung II (3.2) 20 SWS ECTS Präsenzzeit WBT/ Ü SU/Ü, Pr h 130h 200 h schrp 90 Teilnahmevoraussetzung ist die erfolgreiche Ableistung des Praktikums zu Grundlagen der Programmierung II (3.2) 2.8 (für das e Modul 3) Materialien zur werden in einem entsprechenden Moodle-Kursraum (einer je Dozent) angeboten.

21 Literaturempfehlung Es findet ein vorlesungsbegleitendes Tutorium statt. Eckel, Bruce: Thinking in Java, 4th ed. Upper Saddle River: Prentice-Hall, 2006: Krüger, Guido und Hansen, Heiko: Handbuch der Java- Programmierung, 7. Auflage. München, u. a.: Addison- Wesley, 2011, Schiedermeier, Reinhard: Programmieren mit Java: Eine methodische Einführung, 2. Aktualisierte Aufl. München u. a.: Pearson Studium, Ullenboom, Christian: Java ist auch eine Insel, 10. Aufl. Bonn: Galileo Computing, 2012, 21

22 3.2 Praktikum Programmierung II Modulnummer 3 Grundlagen Programmierung II Lehrveranstaltung in dem Modul 3.2 Praktikum Programmierung II Modulverantwortlicher / Dozent/en Daniel Jobst / Hans-Michael Windisch Pflichtmodul 1-semestrig, 2 SWS Häufigkeit des Angebots des Moduls wöchentliche Angebot im Wintersemester/Sommersemester Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Deutsch Inhalte des Moduls Im Rahmen der Bearbeitung der Programmier-Aufgaben wird ein MP3-Player in der Programmiersprache Java entwickelt, der über eine auf Java/Swing basierende Benutzungsoberfläche bedient wird. Der Player ist in der Lage, verschiedene Audio-Formate zu erkennen und abzuspielen. Des Weiteren kann eine Titelliste gepflegt werden. Die Abnahmen werden automatisiert über vorgegebene JUNIT-Testklassen durchgeführt. Die zu erstellende Player-Klassen müssen entsprechend bestimmte Schnittstellen-Funktionalitäten bereitstellen, um die Tests erfolgreich zu durchlaufen. Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden verfügen über praktische Kenntnisse in der Anwendung wesentlicher Java- Programmierkonzepte wie Vererbung, Interfaces, usf. sowie in der Erstellung Java/Swing-basierter Benutzungsoberflächen. Weiterhin sammeln sie erste Erfahrungen mit dem JUNIT-Testframework. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Seminaristischer Unterricht/ Übung/ wöchentliche Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung (für das e Modul 3) Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gesamtnote Besonderes Literaturempfehlung keine SWS ECTS Präsenzzeit WBT/ Ü SU/Ü, Pr h 130h 200 h Testat (m.e./o.e.) (Selbstständige Bearbeitung von fünf Aufgaben, die wesentliche Programmierthemen behandeln. Die fertigen Lösungen sind einzeln zur Online-Abnahme zu präsentieren, wobei auf Rückfrage ggf. auch Fragen zum Lösungskonzept und zum erstellten Programm zu beantworten sind. Wenn alle fünf Aufgaben rechtzeitig und erfolgreich vorgeführt werden, gilt der Leistungsnachweis als erbracht.) 2.8 (für das e Modul 3) Materialien zur werden in einem entsprechenden Moodle-Kursraum (einer je Dozent) angeboten. Siehe Vorlesung Grundlagen der Programmierung II (3.1) 22

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn ab WS 2013/14 STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT Stand: 25.07.2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 09. Februar 2009 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

- Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw -

- Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw - - Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw - Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang User Experience Design an der Technischen Ingolstadt vom..2013:

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK. MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK. MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn < BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn ab WS 2013/14 STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK TECHNISCHE HOCHSCHULE INGOLSTADT Stand: 10.02.2016

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Fächerübersicht, Prüfungen und Leistungsnachweise, Notengewichtung und Leistungspunkte

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Entwurf vom 14.06.13. Struktur des Studiums

Entwurf vom 14.06.13. Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen. vom Entwurf

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt

Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 1. Mai 007 Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule

Mehr

Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom

Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom Aufgrund von Art. 6 Abs., 72 Abs., 8 Abs., 84 Abs. 2 Satz 3 und 86 Abs. 3 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B ET) Vom 26. April 2007 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Modulhandbuch. User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik

Modulhandbuch. User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik Modulhandbuch User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik Stand: Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG UND STUDIENAUFBAU 3 2 MODULBESCHREIBUNGEN 4 2 1 Einführung und Studienaufbau

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (SPO B-WIN)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (SPO B-WIN) Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6032.09 21.02.2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (SPO B-WIN) Vom

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung (SPO) regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung (SPO) regelt 1 Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B VWB) Vom 18.06.2015 Auf Grund von Art.13

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Februar 2010 (in der Fassung der dritten Änderungssatzung vom 7.

Mehr

ECTS-Punkte. Vorgabe 1 acknowledged English Test ** Zertifikat - English for Business Engineers 4 schrp / mdlp 90-120/15-20

ECTS-Punkte. Vorgabe 1 acknowledged English Test ** Zertifikat - English for Business Engineers 4 schrp / mdlp 90-120/15-20 Anlage 1: Übersicht über die e, e und deren Leistungsnachweise für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Ansbach Teil I Allgemeine

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B IF) Vom 2. August 2007 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58 Abs.1,

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Gültig für: WiSe 2014/15 Inhalte 1. Studienverlauf...2 2. Übersicht über die Wahlpflichtmodule...6 3. Modulbeschreibungen...8

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2013 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Integrative Gesundheitsförderung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B IG) Vom 8. April 2009 Auf Grund von

Mehr

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013 Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2009/2010 und vor dem Wintersemester 2013/2014

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr.,

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algorithmik (sem. Unterricht) 3 4 ssp oder Kl90 keine nicht kopiertes DIN-A4 Blatt; nicht prog. Taschenrechner Inf 1 Algorithmik

Mehr

Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg Vom 14. November 2000 (KWMBl II 2001 S. 841) geändert durch Satzung vom 18. Dezember 2002 (KWMBl

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Gültig für: SoSe 2016 Inhalte 1. Studienverlauf...2 2. Übersicht über die Wahlpflichtmodule...6 3. Modulbeschreibungen...8

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Liste Programmieren - Java

Liste Programmieren - Java Liste Programmieren - Java Fachhochschule Wiesbaden, FB Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im WS 2004/2005 Kapitel 1-9 1 Ziele Ausbau der bisherigen Fertigkeiten und Techniken des objektorientierten

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft Modulbeschreibungen für den Bachelor Studiengang Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Hochschule Landshut

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Version 14.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Regensburg vom 3. August 2007 zuletzt geändert am 13.06.2008 Auf Grund von Art. 13, 58 Abs. 1, 61 Abs.

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 7 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () () Im Studiengang WirtschaftsNetze () umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Fachhochschule München folgende Satzung:

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Fachhochschule München folgende Satzung: Satzung über den Erwerb der Zusatzqualifikation "Betrieblicher Datenschutz" für Studierende der Informatik- und Wirtschaftsinformatik-Studiengänge an der Fachhochschule München vom 26. Februar 2003 mit

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung (SPO)

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung (SPO) Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Industriewirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B IW) Vom 1. August 2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58 Abs.1, 61

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8.

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Februar 2005 Auf Grund von.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

4 Module und Leistungsnachweise 1 Die Pflicht und Wahlpflichtmodule, ihre

4 Module und Leistungsnachweise 1 Die Pflicht und Wahlpflichtmodule, ihre Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Integrierende Gesundheitsförderung an der Fachhochschule Coburg (SPO B IG) Vom 14. Juni 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3 Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und sordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Nr. 3/2009 vom 23. Juni 2009 Verkündungsblatt der FHH Seite 57 von 65 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Fachhochschule Landshut vom 1.10.2008

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Fachhochschule Landshut vom 1.10.2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Fachhochschule Landshut vom 1.10.2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2, Abs. 8 Satz 2 und Art

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht.

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Physikalische Technik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO D PT) Vom 8. Februar 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG.

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG. 15.06.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws Winf 1 AWPM (sem. 4 5 regelt FANG regelt FANG Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (sem. Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (sem. 4

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO Ba/FHK) vom 05. Mai 2008 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 und

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

2 Ein Modul ist ein Verbund aus zeitlich

2 Ein Modul ist ein Verbund aus zeitlich Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung der dritten Änderungssatzung

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut vom 15.12.2009 Auf Grund

Mehr