Modulhandbuch. für den. Master-Studiengang. Verteilte Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. für den. Master-Studiengang. Verteilte Systeme"

Transkript

1 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite 1 Modulhandbuch für den Master-Studiengang Verteilte Systeme

2 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite 2 Versio nsinf orm ation Stan d:

3 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite 3 Inhaltsverzeichnis 1 Str uk tur des Studiengangs Aufbau des Studium s Studienver laufsplan Modulbeschreibungen Pflic htm odule Disk rete Mathem atik, Stochas tik und Sim ulation Grundlagen des Inter net Bus iness Middlewar e A Autom aten, Spr achen und Com piler Theoretische Grundlagen verteilter Systeme IT-Recht und Datensc hutz Fortgeschr ittene Datenbank technik en Middlewar e B Komm unik ationss ystem e Pers önlic hk eits entwic k lung und Interk ulturelles Managem ent Bus iness Process Managem ent and Im plementation Enter pris e Application Integration Mobile Com puting Masterar beit W ahlpflichtm odule Inform atik Managem ent Cloud Com puting: Anwendung und Im plem entierung Perform ance- Aspek te von J ava-w eb-anwendungen Peer to Peer System e Bus iness Intelligence Techniques Rich W eb Applications Cross-Plattform -Application Design Patter ns Programm ierung par alleler Pr ozesse Mobile Komm unik ationss ystem e IT-Consulting Ver teilte Inter ak tive Anwendungen Distr ibuted Em bedded S ystem s Moder ne Ph ys ik... 33

4 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite 4 1 Struktur des Studiengangs 1.1 Aufbau des Studiums Der Masterstudieng an g Verteil te S ys t em e ist auf vier Sem ester ange le gt und so k on zip iert, da s s Absolvent en der Bachelorstudieng äng e W irts c haf tsinf orm atik, Inf orm atik.sof twares ys tem e und Inf orm ationstechnik (auslauf ender St udieng ang) am Stand ort Bocholt prob lem lo s auf genom m en werde n k önn en und ein e k onseque nte Verbreiterung und Vertief ung des im Bache lor s tudie nga ng er worbe nen W issens erhalten. Der St udieng an g besteht zu ca. 90% aus s ogen ann ten Ker nf ächern un d zu c a. 10% aus sog ena n nten Be gleitf ächern. W ährend die Kernf ächer das eigent liche Fachwissen verm itteln, ha ben die Beg le itf ächer die Auf gabe, auch nicht unm ittelb a r f achbe zo gen e Aspekte zu berücksichtige n. Um eine größtm ögliche Mod ularisierung und Austauschbark eit der Fächer untereinand er zu erreichen, werden alle Kernf ächer inh alt l ich so gestaltet, dass die stude ntische Arbeitsbe lastun g ein er W ork load vo n 6 Credit po ints ents pricht. Für die einzelnen Se m es ter gibt es die f olgend en T hem enschwe r punk te: Nebe n dieser horizon tale n Glied erun g ist d er Studieng ang so struk turiert, dass et wa 2/3 der Ker nm odule der Inf orm atik und 1/3 der W irts c haf tsinf orm atik zu zu ordne n sind. Bei de n Kernf ächern wird noch einm al zwis c hen Pf l icht- un d W ahlpf lichtf ächern unterschiede n. Durch W ahlpf lichtf ächer besteht f ür de n ein ze ln en Stud ent en die Möglichk eit, in nerha lb des Studium s den persön lic hen Schwer punk t auf T hem en der W irtsc haf tsinf orm atik oder der I nf orm atik zu leg en.

5 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Studienverlaufsplan Die f olgen de Graf ik zeigt das C urriculum des Studie ng angs m it all en Pf licht und W ahlpf lichtm odulen jewe ils m it Ang abe der zug eordneten Credit Po ints (Cred its): Die W ahlpf lichtm odule sind im Kapitel 2.2 auf gef ührt. Alle D etails zu den Inhalt en, Lernzi elen un d Le hrm ethoden der hier genann ten Module wer d en in den jewe i lig en Modu lb eschreib ung en dieses Modu lh and buchs gen annt. Die in de n Mod ulb eschreib ung en ang egeb ene n Präsen zze it en entspr echen der Kont ak tze it in 15 Sem esterwochen. Die im Studieng ang ausge wi esene n W ahlpflichtm odule (W PM) k önnen aus ein em W ahlpf lichtk atalo g ausgewä hlt werden. D ieser Katalo g steht im ak - tuell gült ig en Mod ulh anduch. Der Fachber eichsrat entscheidet über die Auf nahm e neuer W ahlpf lichtm odule in das Modu lh and buch und s tellt hierm it sicher, dass ak tuell e Ent wicklungen ze itna h in das St udium einf li eßen k önnen. Die f ür ein aktuelles Sem ester angebo ten en W ahlpf lichtm odule werden zum End e des vorange gan gen en Se m es ters bek annt geg eben.

6 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite 6 2 Modulbeschreibungen 2.1 Pflichtmodule Diskrete Mathematik, Stochastik und Simulation Diskrete Mathematik, Stochastikund Simulation DSS Semester im seminaristischen Stil mit Übungsanteilen 120 Lehrvortrag, Referate, Übungsaufgaben. Max. 20 Teilnehmer pro Gruppe Die Studierenden verstehen und beherrschen die grundlegenden mathematischen Konzepte und Methoden, die bei der Modellierung verteilter Systeme zur Anwendung kommen. Relationen und Funktionen Kombinatorik Ungerichtete und gerichtete Graphen Modulare Arithmetik Wahrscheinlichkeiten Verteilungen Stochastische Prozesse Bediensysteme Deterministische Simulation Simulation von Zufall Pflichtmodul im Master-Studiengang Verteilte Systeme Analysis, Lineare Algebra Schriftliche oder mündliche Prüfung Bestehen der Prüfung Jährlich Prof. Dr. Karin Christof Diskrete Mathematik, Stochastik und Simulation Discrete Mathematics, Statistical Inference and Simulation Relationen, Kombinatorik, Graphentheorie, stochastische Prozesse und Bediensysteme, Schätz- und Testverfahren, Simulation. Relations, combinatorics, graph theory,, stochastic processes, estimation, testing, simulation.

7 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Grundlagen des Internet Business Grundlagen des Internet Business GIB Semester Praktikum : Lehrvortrag; Diskussion; Seminar Praktikum: Projektarbeit in Gruppen : keine Begrenzung Praktikum: Maximal 20 Teilnehmer in Gruppen zu 2-4 Personen Die Studierenden können ausgehend von einer betriebswirtschaftlichen Zielsetzung Geschäftsmodelle für internetbasierte Anwendungssysteme konzipieren. Sie kennen methodische Grundlagen typischer internetbasierter Geschäftsanwendungen, deren Einsatzvoraussetzungen und Randbedingungen. Sie beherrschen die Verfahrensschritte zum Design solcher Anwendungen und können diese prototypenhaft implementieren. Die Studenten erwerben vertiefte Kenntnisse über methodische Ansätze, Systeme und Einführungsvorgehen des computergestützten Beziehungsmanagements (Customer Relationship Management, CRM) Stand und Entwicklungstendenzen des e-business, Marktmodelle und ökonomische Grundlagen, Ansätze und Methoden zur systematischen Formulierung von Geschäftsmodellen, Anwendungsstandards für internetbasierte Geschäftsanwendungen, Systematisierung internetbasierter Geschäftsanwendungen, B2C-Anwendungsszenarien (e-shopping, e-banking, e-learning, e-auction etc.), B2B Anwendungsszenarien (Supply Chain Management, elektronische Marktplätze, Collaborative Anwendungen, Portale etc,), B2E-Anwendungsszenarien (Groupware, Wissensmanagement etc.), theoretische Grundlagen des computergestützten Kundenbeziehungsmanagement (ecrm), technisch-funktionale Architektur von CRM-Systemen, Implementierung und Test von CRM-Systemen, Einführungsvorgehen bei CRM-Projekten Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Grundkenntnisse der Betriebswirtschaftslehre (z.b. Modul BWL und Recht im Bachelorstudiengang Informatik.Softwaresysteme und Modul BWL I/II im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik), Grundlagen der Web-Programmierung (z.b. Modul INA in den Bachelorstudiengängen Informatik.Softwaresysteme und Wirtschaftsinformatik), Grundlagen Datenbanken (z.b. Modul DBI in den Bachelorstudiengängen Informatik.Softwaresysteme und Wirtschaftsinformatik) Schriftliche oder mündliche Prüfung Regelmäßige Teilnahme am Praktikum und Realisierung eines Prototypen, bestandene Prüfung Regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr. Klaus Thiel Grundlagen des Internet Business Fundamentals of e-business Grundbegriffe e-business, Geschäftsmodelle, Anwendungsszenarien, Kundenbeziehungsmanagement. Foundation of e-business, business models, application scenarios, customer relationship management.

8 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Middleware A Middleware A MWA Semester Praktikum 90 : Lehrvortrag Praktikum: Bearbeitung von Übungsaufgaben und Projektarbeit in Kleingruppen : keine Begrenzung Praktikum: Gruppen mit max. 20 Teilnehmer Die Studierenden kennen die grundlegenden Aufgaben, die die Middleware als serverseitige Softwareschicht innerhalb einer Mehrschichtenarchitektur zur Realisierung webbasierter, verteilter Anwendungen übernimmt. Sie sind in der Lage für eine konkrete Basistechnologie (bspw. J2EE,.NET, CORBA) serverseitige Softwarekomponenten der Anwendungslogik zu entwerfen, zu implementieren und in ein verteiltes Anwendungssystem einzubinden. Schlüsselqualifikationen Faktenwissen und Anwendungswissen Methodenkompetenz bei der eigenständigen Erarbeitung der Inhalte Präsentationskompetenz: Präsentation der gewählten Gruppenarbeit Teamfähigkeit durch Selbstorganisation von Arbeitsgruppen Serviceorientierte Architekturen (SOA), Komponentenbasierte Softwareentwicklung (Mehrschichtarchitektur, Aufgaben Middleware / Applikationsserver, Einführung einer konkreten Basistechnologie wie bspw. J2EE) Softwarekomponenten zur Realisierung der Anwendungslogik und Datenhaltung (bspw. für J2EE: Entity Beans, Session Beans, Message Driven Beans, Web Services) Transaktionssteuerung Sicherheit Entwurfsmuster innerhalb dieser Schicht bzw. zur Kommunikation mit benachbarten Schichten Grundlagen der Administration und Konfiguration eines konkreten Applikationsservers Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Programmiererfahrung in objektorientierter Programmierung (z.b. Module INF I/II aus dem Bachelorstudiengang Informatik.Softwaresysteme oder Module GDI I/II aus dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik) Grundlagen in der Programmierung Verteilter Systeme (z.b. Modul PVS aus den Bachelorstudiengängen Informatik.Softwaresysteme und Wirtschaftsinformatik) Grundkenntnisse der Anwendungsentwicklung/Softwaretechnik und des Software Engineering (z.b. Modul SWT I im Bachelorstudiengang Informatik.Softwaresysteme und Modul SWT im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik), Grundkenntnisse in Datenbanken (z.b. Modul DBI in den Bachelorstudiengängen Informatik.Softwaresysteme und Wirtschaftsinformatik) bewertete Praktikumsaufgaben während des Semesters (Gruppenarbeiten mit individuellen Zuständigkeiten) und mündliche Prüfung zum Semesterende regelmäßige Teilnahme am Praktikum, verantwortliche Übernahme von Teilaufgaben in Gruppenarbeiten, bestandene Prüfung regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr. Martin Guddat Middleware A Middleware A Serviceorientierte Architekturen (SOA), Komponentenbasierte Softwareentwicklung, Datenhaltung und Anwendungslogik. Service-oriented architecture (SOA), component-based software development, persistence and business logic.

9 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Automaten, Sprachen und Compiler Automaten, Sprachen und Compiler ASC Semester Übung Praktikum : Lehrvortrag Übung: Diskussion und Lösung von wöchentlich gestellten Übungsaufgaben Praktikum: Entwicklung eines Anwendungsbeispiels in Form einer Projektarbeit : keine Begrenzung Übung: Gruppen mit max. Teilnehmern Praktikum: Gruppen mit max. 20 Teilnehmern Die Studenten können formale Sprachen für unterschiedliche Aufgabenstellungen entwerfen, deren Leistung und Grenzen beurteilen und basierend auf geeigneten Automatenkonzepten Übersetzungsprogramme (Scanner, Parser, Interpreter, Compiler) für solche Sprachen erstellen. Schlüsselqualifikationen: Fähigkeit zur Präsentation und Verteidigung selbst erarbeiteter technischer Problemlösungen. Befähigung zur Projektplanung und zur Projektarbeit im Team. Deterministische und nicht deterministische Automatenkonzepte (Endlicher Automat, Kellerautomat, Turingmaschine, These von Church und Berechenbarkeit, nicht berechenbare Funktionen) Theorie der formalen Sprachen (Chomsky-Hierarchie, Grammatiken, reguläre Sprachen, kontextfreie und kontextsensitive Sprachen) Entwurf von Programmiersprachen (Syntax von Programmiersprachen, Semantik von Programmiersprachen, reguläre Ausdrücke, Syntaxgraphen, Backus-Naur-Form) Grundlagen des Compilerbaus (Compiler-Frontend und Backend, Scanner, Parser) Compilerbau mit lex und yacc als Projektarbeit Pflichtmodul im Studiengang Verteilte Systeme Programmierkenntnisse in einer höheren Programmiersprache, vorzugsweise C++ oder Java (erworben z.b. im Modul INF I/II des Bachelorstudiengangs Informatik.Softwaresysteme oder im Modul GDI I/II des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik) Klausur oder mündliche Prüfung Erfolgreiche Teilnahme an Übung und Praktikum, bestandene Prüfung Regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr. U. Kaiser, Prof. Dr. G. Juen, Prof. Dr. H. Humberg Automaten, Sprachen und Compiler Automata, Languages and Compilers Deterministische und nicht deterministische Automatenkonzepte, Theorie der formalen Sprachen. Deterministic and not deterministic finite state machines, theory of formal languages.

10 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Theoretische Grundlagen verteilter Systeme Theoretische Grundlagen verteilter Systeme TGV Semester Seminar Seminar : unbegrenzt Seminar: 16 Die Studierenden kennen wichtige Grundlagen, Verfahren und Paradigmen für Systeme, bei denen gemeinsame Aufgaben von nicht sicher miteinander kommunizierenden Teilsystemen gelöst werden müssen. Die Studierenden können für eine gegebene Aufgabenstellung die jeweils geeignete optimale Architektur eines verteilten Systems unabhängig von konkreten Implementierungstechnologien entwickeln. Dies beinhaltet neben der Aufteilung der Aufgabe auf die verschiedenen Teilsysteme alle Aspekte der Kommunikation, der Synchronisation und Konfliktlösung beim Auftreten von Inkonsistenzen oder Fehlern. Architekturen verteilter Systeme, Serialisierung /Deserialisierung, Datenreplikation und -konsistenz, Konfliktlösungsstrategien, verteilte Transaktionen, Point to Point Kommunikation, Multicast Kommunikation, Synchrone / Asynchrone Kommunikation, globale / verteilte Zustände, Zeit und Synchronisierung, Koordination zwischen verteilten Prozessen, Fehlertolerante/sichere Systeme, Lastverteilung, Verteilte objektbasierte Systeme, Verteilte Dateisysteme, Grid Computing. Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Grundlagen objektorientierter Programmierung (z.b. Module INF I/II aus dem Bachelorstudiengang Informatik.Softwaresysteme oder Module GDI I/II aus dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik) Grundlagen in der Programmierung Verteilter Systeme (z.b. Modul PVS aus den Bachelorstudiengängen Informatik.Softwaresysteme und Wirtschaftsinformatik). Klausur und bewerteter Seminarvortrag Bestandene Prüfung und erfolgreich absolvierter Seminarvortrag Regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr. G. Juen, Prof. Dr. G. Kroesen Theoretische Grundlagen verteilter Systeme Theory of Distributed Systems Architekturen verteilter Systeme, Fehlertolerante/sichere Systeme, Verteilte Dateisysteme, Grid Computing Architectures of distributed systems, fault tolerant systems, distributed file systems, grid computing.

11 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite IT-Recht und Datenschutz IT-Recht und Datenschutz IRS Semester Übung : Lehrvortrag Übung: Erarbeitung von Fallbeispielen aus der Praxis teilw. in seminaristischer Form : keine Begrenzung Übung: Gruppen mit max Teilnehmern Die Studierenden kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen für Geschäftsmodelle im Internet und können diese in die Praxis übertragen. Sie sind in der Lage, zu erkennen, an welchen Stellen ihres zukünftigen beruflichen Wirkens Rechtsvorschriften zur Informationsverarbeitung relevant sind und wissen, wie sie vorgehen müssen, um in ihrer beruflichen Praxis den Anforderungen das Datenschutzes gerecht zu werden Vertragsrecht ( Kaufvertrag, Werkvertrag, Dienstvertrag, Lizenzvertrag, Wartungsvertrag, Internetspezifische Vertragsarten) Abnahme, Gewährleistung, Haftungsfragen, AGB, Urheberrecht, Patentrecht Freie und proprietäre Software Rechtliche Grundlagen der digitalen Identifikation und Authentifizierung, Zivilrechtliche Grundlagen des e-commerce Domainrecht, Namensrecht, Markenrecht, Digital Rights Management Mediendienste Staatsvertrag (MDStv) und Teledienstegesetz (TDG) Fernabsatzgesetz, Telekommunikationsgesetz und Signaturgesetz Rechtliche Grundlagen für Zahlungssysteme im Internet Verfassungsrechtliche Grundlagen des Datenschutzes Bundesdatenschutzgesetz Europäische Datenschutzrichtlinie Datenregister Rechte der von der Datenspeicherung Betroffenen Personenbezogene Daten in vernetzten Systemen Arbeitnehmerdatenschutz Aufgaben der behördlichen und betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kontrollinstrumente des Datenschutzes und Strafbestimmungen Computerkriminalität Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme keine Klausur Erfolgreiche Teilnahme an der Übung, bestandene Klausur Regelmäßig im Sommersemester Lehrbeauftragter IT-Recht und Datenschutz IT-Law and Data Security Werkvertrag, Kauf-, Miet-, Datenschutz, Vergabe-, E- Commerce- und Urheberrecht, Wartungsvertrag. Service contract, tenancy, data privacy, public procurement, e- commerce, copyright laws.

12 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Fortgeschrittene Datenbanktechniken Fortgeschrittene Datenbanktechniken FDB Semester Seminar Praktikum Seminar: betreute aber weitgehend selbstständige Erarbeitung eines Spezialthemas; Seminarvortrag Praktikum: Bearbeitung von Projektarbeiten in Kleingruppen Seminar: max. 20 Teilnehmer Praktikum: max. 20 Teilnehmer Die Studierenden sind in der Lage, sich selbstständig anhand aktueller Literatur in forschungsnahe Fragestellungen im Datenbankbereich einzuarbeiten. Sie können neu erworbenes Wissen in einer zugehörigen Projektarbeit direkt praktisch umsetzen und anwenden. Im Seminarvortrag können sie zielgruppenorientiert das neue Wissensgebiet und die im Projekt gesammelten Erfahrungen überblicksartig darstellen. Die Inhalte orientieren sich an solchen Fragestellungen der jeweils aktuellen Datenbankforschung, die für die Realisierung verteilter Informationssysteme bedeutsam sind. Die folgende Liste nennt einige typische Beispiele: Verteilte Datenbanken (Klassifikation verteilter DBn und verteilter DBMSs, horizontale und vertikale Datenfragmentierung, Datenreplikation, Anfrageauswertung, Verteilte Transaktionen, Entwurf verteilter DBn) Föderierte Datenbankmanagementsysteme Datenbanken und XML (Anfrageergebnisse als XML-Dokumente, Speicherung und Verwaltung von XML-Dokumenten, XQuery/XUpdate als XML-DB-Sprachen, zugehörige Programmierschnittstellen) Geodatenbanksysteme Datenbank-Benchmarking Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Grundlagen Datenbanken (z.b. DBI in den Bachelorstudiengängen Informatik.Softwaresysteme und Wirtschaftsinformatik) bewertete Projektaufgabe (inkl. Seminarvortrag) regelmäßige Teilnahme am Praktikum, verantwortliche Übernahme von Teilaufgaben im Projekt, mindestens mit ausreichend bewertete Projektaufgabe Regelmäßig im Sommersemester Prof. Dr. Bernhard Convent Fortgeschrittene Datenbanktechniken Advanced Database Technologies Einarbeitung in ein ausgewähltes Spezialgebiet der aktuellen Datenbankforschung anhand eines Semesterprojektes. Familiarisation with a selected advanced topic of current database research by means of a term project.

13 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Middleware B Middleware B MWB Semester Praktikum 90 : Lehrvortrag Praktikum: Bearbeitung von Übungsaufgaben und Projektarbeit in Kleingruppen : keine Begrenzung Praktikum: Gruppen mit max. 20 Teilnehmer Die Studierenden kennen die grundlegenden Aufgaben, die die Middleware als serverseitige Softwareschicht innerhalb einer Mehrschichtenarchitektur zur Realisierung webbasierter, verteilter Anwendungen übernimmt. Sie sind in der Lage für eine konkrete Basistechnologie die Präsentationsschicht mit serverseitig generierten Web- Benutzungsoberflächen zu konzipieren und zu realisieren. Softwarekomponenten zur Realisierung der Präsentationslogik (bspw. für J2EE: Servlets, Google Web Toolkit JavaServer Pages,) Session Tracking (Cookies, URL-Rewriting) Entwurfsmuster innerhalb dieser Schicht bzw. zur Kommunikation mit benachbarten Schichten Einsatz unterstützender Frameworks (bspw. für J2EE: Struts, JavaServer Faces, GWT) Schlüsselqualifikationen Faktenwissen und Anwendungswissen Methodenkompetenz bei der eigenständigen Erarbeitung der Inhalte Präsentationskompetenz: Präsentation eines Fachthemas zu den Inhalten der Veranstaltung Teamfähigkeit durch Selbstorganisation von Arbeitsgruppen Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Grundlagen Middleware bewertete Praktikumsaufgaben während des Semesters (Gruppenarbeiten mit individuellen Zuständigkeiten) und mündliche Prüfung zum Semesterende regelmäßige Teilnahme am Praktikum, verantwortliche Übernahme von Teilaufgaben in Gruppenarbeiten und Präsentation der Ergebnisse, bestandene Prüfung Regelmäßig im Sommersemester Prof. Dr. Martin Guddat Middleware B Middleware B Softwarekomponenten zur Realisierung der Präsentationslogik, Session Tracking, Entwurfsmuster, Einsatz unterstützender Frameworks. Software components for presentation logic, session tracking, design patterns, use of supporting frameworks.

14 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Kommunikationssysteme Kommunikationssysteme KSY Semester Praktikum : Lehrvortrag Praktikum: Projekt/Vortrag : keine Begrenzung Praktikum: Projektgruppen mit 2-4 Teilnehmern oder Seminarvorträge mit 1-2 Teilnehmern Kenntnis über Struktur und Funktion von Weitverkehrsnetzen, Access-Systemen und mobilen Netzen. Kenntnis wichtiger Aspekte des Systemdesigns und der Implementierung von marktgängigen Kommunikationssystemen in der Praxis. Beurteilung verschiedener Systemarchitekturen hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Relevanz für die betriebliche Praxis. Grundlagen: Übertragungsmedien, Übertragungstechnik, Schichtenmodell Struktur und Funktion von Weitverkehrsnetzen: PDH, SDH, ATM, ISDN, Vermittlungstechnik, ZGS 7 Mobile Netze: GSM, UMTS, LTE, lokale Funknetze Access-Systeme: xdsl, Powerline, optische Systeme Planung, Installation und Betrieb von Kommunikationssystemen Pflichtmodul im Master-Studiengang Verteilte Systeme Keine Klausur oder mündliche Prüfung Erfolgreiche Durchführung des Projekts/Vortrags, bestandene Prüfung Regelmäßig im Sommersemester Prof. Dr. Rainer Nawrocki Kommunikationssysteme Communication Systems Weitverkehrsnetze, mobile Netze, Access Systeme, Planung, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Betrieb. Wide area networks, mobile networks, access-systems, planning, security, surveillance,, operation.

15 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Persönlichkeitsentwicklung und Interkulturelles Management Persönlichkeitsentwicklung Kürzel Workloadh Kreditpunkte Studiensemester Dauer PE_IM Semester Übung Präsentation Seminar und Seminar max. 20 Teilnehmer in Gruppen zu 2-4 Personen Sensibilisierung für kulturell bedingte Kommunikationsunterschiede und deren Bedeutung. Möglichkeiten und Grenzen in einer globalisierten Wirtschaftswelt. Kenntnis der aktuellen Organisationsformen international agierender Unternehmen. Förderung der individuellen Wahrnehmungsfähigkeit für das eigene Verhalten und das Verhalten anderer, der Fähigkeit, soziale Situationen analysieren und Verständigungsschwierigkeiten sowie Konfliktspannungen bewältigen zu können Sensibilisieren für den Einfluss emotionaler Faktoren (Angst, Unlust, Aggression) und Phantasien auf das eigene Verhalten sowie auf Kooperations- und Entscheidungsprozesse Erprobung und Erweiterung der individuellen Handlungsflexibilität in Gruppenprozessen. Förderung der Fähigkeit kreativen und konstruktiven Handelns in sozialen Situationen Anbindung affektiv überlagerter Erlebnisinhalte an theoretische Modelle menschlichen Verhaltens in Organisationen Erkennen übergreifender Zusammenhänge organisatorischer Strukturen in ihrer Bedeutung für die Arbeitsfähigkeit von Organisationen Interkulturelles Management: Kultur (Begriff, Definitionen, Elemente, Eigenbild, Fremdbild) Dimensionen von kulturellen Unterschieden Internationale Marken und der Einfluss auf nationale Kulturen Macht / Hierarchie,. Individualismus / Kollektivismus Unsicherheit / Maskulinität / Femininität Kulturabhängigkeit von Managementinstrumenten Konzepte und Beispiel zur Persönlichkeitsentwicklung Mit Blick auf berufliche Anforderungen (z.b. als Führungskraft, Teammitglied, Projektleitung) geht es in dem Seminar um die Entwicklung zentraler Schlüsselqualifikationen, die als Ausdrucksformen sozialer Kompetenz zunehmend im Fokus beruflicher Anforderungsprofile stehen. Das Seminar ist somit geeignet für alle, zu deren beruflichen Aufgaben die Arbeit in und mit Gruppen/Teams sowie die Wahrnehmung von Leitungs- und/oder Lehraufgaben gehören. Im Mittelpunkt steht die Erprobung von Zusammenarbeit zwischen Individuen und Gruppen, dem Studium von Über- und Unterordnungsverhältnissen sowie die Interaktionen zwischen Leitern und Mitgliedern von Gruppen und Institutionen. Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme keine Schriftliche und mündliche Prüfung Teilnahme am Seminar, bestandene Prüfung Regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr. Jens Schulze und Lehrbeauftragte Persönlichkeitsentwicklung und Interkulturelles Management Intercultural Management and Personality Development Interkulturelles Management, Organisationsformen internationaler Firmen, Persönlichkeitsentwicklung. Intercultural management, organisation forms of international companies, personality development.

16 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Business Process Management and Implementation Business Process Management BPM Semester Praktikum : Lehrvortrag; Diskussion; Seminar Praktikum: Projektarbeit in Gruppen : keine Begrenzung Praktikum: Maximal 20 Teilnehmer in Gruppen zu 2-4 Personen Die Studierenden beherrschen Methoden, Verfahren und computergestützte Werkzeuge zur systematischen Optimierung verteilter Geschäftsprozesse innerhalb und zwischen Unternehmen. Sie kennen kennzahlen- und prozessorientierte Controllinginstrumente zur Messung der Unternehmensleistung. Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse im Bereich der anwendungsorientierten Prozessintegration und kennen Rahmenwerke der Prozessintegration. Sie sind in der Lage, diese zu nutzen und prototypenhaft zu implementieren. Betriebswirtschaftliche Grundlagen der inner- und zwischenbetrieblichen Prozessabwicklung, Methoden zur Messung und Optimierung der Unternehmensleistung; Prozessorientierte Controllinginstrumente, Modellierung und formale Spezifikation verteilter Geschäftsprozesse, Werkzeuge zur Modellierung und Simulation verteilter Geschäftsprozesse, theoretische Rahmenwerke zur Verteilung und Koordination von Geschäftsprozessen, Implementierungsszenarien anwendungsorientierter Prozessintegration, Prototypische Systemimplementierung Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Grundkenntnisse der Betriebswirtschaftslehre Schriftliche oder mündliche Prüfung Regelmäßige Teilnahme am Praktikum und Realisierung eines Prototypen, bestandene Prüfung Regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr. Christian Kruse, Prof. Dr. Jürgen Priemer Business Process Management and Implementation Business Process Management and Implemantation Grundlagen des Prozessmanagement, Modellierung und Implementierung verteilter Geschäftsprozesse, Prozesscontrolling und - architekturen. Fundamentals of process management, modeling and implementation, corporate performance management.

17 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration EAI Semester Praktikum / Übung : Lehrvortrag Praktikum: Bearbeitung von Übungsaufgaben und Projektarbeit in Kleingruppen : keine Begrenzung Praktikum: Gruppen mit max. 20 Teilnehmern Die Studierenden kennen die grundlegenden Ziele, Konzepte, Standards, Implementierungsmethoden und Implementierungen sowie aktuelle Systeme zur unternehmensweiten Integration von heterogenen Anwendungen. Sie sind in der Lage, verschiedene Lösungsansätze eines Integrationsproblems auf Basis softwarestrategischer Rahmenbedingungen zu konzipieren, zu dokumentieren und zu präsentieren. Die Studierenden können prototypische Lösungen mit Hilfe geeigneter Frameworks unter Verwendung von Standards implementieren. Ziele der Enterprise Application Integration Anwendungsgebiete und Szenarien Grundlagen der Anwendungsintegration Heterogenität in Konzepten, Daten und Anwendungen Vorgehensmodelle Datenorientierte Architekturen, verteilte Transaktionsverwaltung Prozessorientierte Architekturen, Nachrichtenorientierung, Objektorientierung, Serviceorientierung Kommunikationsmodelle, Integrationsmethoden, Semantische Standards Message-Oriented Middleware Integrationsprodukte als technologische Basis Analyse von Fallbeispielen Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Programmierkenntnisse in einer höheren Programmiersprache, vorzugsweise C++ oder Java (erworben z.b. im Modul INF I/II des Bachelorstudiengangs Informatik.Softwaresysteme oder im Modul GDI I/II des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik), Grundkenntnisse in XML, Grundlagen von Middlewarearchitekturen (z.b. aus MWA) Schriftliche oder mündliche Prüfung Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum / Übung, bestandene Prüfung Regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr.-Ing. Martin Schulten Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Ziele, Konzepte, Methoden, Standards und Implementierung von Systemen zur unternehmensweiten Integration von heterogenen Anwendungen. Goals, concepts, methods, standards and implementation, for the company-wide integration of heterogeneous applications.

18 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Mobile Computing Mobile Computing MOC Semester Praktikum 90 : Lehrvortrag und eigenständige Erarbeitung von Themenschwerpunkten Praktikum: Entwicklung einer Mobile Computing Anwendung : keine Begrenzung Praktikum: Gruppen mit max. 15 Teilnehmern Die Studierenden können Anwendungen für Systeme mit mobilen Endgeräten entwickeln. Dies beinhaltet die Wahl der geeigneten Kommunikationstechnik, der geeigneten Systemarchitektur sowie die Implementierung in mindestens einer Entwicklungslinie (z.b. J2ME, Microsoft.NET,, Android, iphone). Architekturen von Anwendungen mit mobilen Endgeräten (Handhelds, PDA s, Handys), Softwareentwicklung für mobile Endgeräte und zugehörige Application Server, Einbeziehung zusätzlicher Information (Ortsinformation, Sensordaten), IT-Sicherheit in mobilen Systemen, autorisierter Netzzugang, Mobile Business-Architekturen. Praktikum: Projekt aus einem aktuellem Anwendungsgebiet (z.b. M-Commerce, zeitnahe Steuerung von Außendienstmitarbeitern, M-Learning,..) Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Grundkenntnisse in mindestens einer höheren Programmiersprache (z.b. INF I/II aus dem Bachelorstudiengang Informatik.Softwaresysteme oder GDI I/II aus dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik). Grundkenntnisse in der Programmierung verteilter Systeme (z.b. Modul PVS aus den Bachelorstudiengängen Informatik.Softwaresysteme und Wirtschaftsinformatik) Mündliche Prüfung oder Klausur Bestandene Prüfung Regelmäßig im Wintersemester Prof. Dr. Gerhard Juen, Prof. Dr. Martin Schulten, Prof. Dr. Jens Schulze Mobile Computing Mobile Computing Programmierung mobiler Geräte, aktueller Trends wie Nahfeld Kommunikation, Services und Anwendungen mit Ortsbezug. Architectures and programming of mobile devices, current trends such as nearfield communication, location based services and applications.

19 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Masterarbeit Masterarbeit MTH Semester Selbstständige wissenschaftliche und/oder anwendungsorientierte 900 Arbeit Wissenschaftliche und fachliche Begleitung Einzelarbeit Der Student, die Studentin zeigt, dass er/sie das im Studium erworbene Fachwissen selbstständig in anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung umsetzen und nutzbringend zur Lösung fachbezogener Probleme einsetzen kann. Analyse der Aufgabenstellung Erarbeitung und Entwicklung theoretischer Grundlagen Bewertung verschiedener Lösungsalternativen, auch bei noch unvollständigem Forschungsstand Selbständige Entwicklung einer Lösung für die Aufgabenstellung Dokumentation in Form der Master-Thesis Präsentation und Verteidigung der Ergebnisse in einem Abschluss-Kolloquium Pflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Kolloquium Eine mit mindestens ausreichend benotete Master-Thesis und ein mit mindestens ausreichend benotetes Kolloquium Nach Vereinbarung mit dem Betreuer Alle Dozenten

20 Fachbereich 5 Modulhandbuch Seite Wahlpflichtmodule Informatik Management Informatik Management ITM Semester Seminar / Praktikum : Lehrvortrag; Fallstudien Seminar/ Praktikum: Test und Implementierung von Werkzeugen des Informatik Management : keine Begrenzung Seminar / Praktikum: Maximal 20 Teilnehmer Die Studierenden kennen betriebswirtschaftliche Methoden und Verfahren zur effektiven Planung, Steuerung und Kontrolle des Einsatzes von Informationstechnologien im Unternehmen. Sie verstehen Anforderungen und Bedeutung operativer und strategischer Führungsaufgaben des Informatik Mangement. Die Studenten erwerben Kenntnisse grundlegender Rahmenwerke zur Steuerung der IT in Unternehmen. Information als Produktionsfaktor, Systematisierung betriebswirtschaftlicher Anwendungsarchitekturen Konzeptionelle Grundlagen des IT-Management, Management der Informationswirtschaft Management von Informationssystemen, Management von Informationstechnik, Führungsaufgaben im Informationsmanagement, Rahmenwerke zur Steuerung der IT in Unternehmen (etom, ITIL, CoBIT), prototypenhafte Entwicklung von Systemen des Informationsmanagement Wahlpflichtmodul im Masterstudiengang Verteilte Systeme Grundkenntnisse der Betriebswirtschaftslehre, Grundlagen der Unternehmensführung, Grundlagen der Programmierung Schriftliche oder mündliche Prüfung Regelmäßige Teilnahme am Praktikum und Realisierung eines Prototypen Nach Bedarf Prof. Dr. Christian Kruse, Prof. Dr. Manfred Meyer, Prof. Dr. Jürgen Priemer Informatik Management Informatics Management Information als Produktionsfaktor, Grundlagen des IT- Managements, Führungsaufgaben, Rahmenwerke, Controlling. Ressource Information, fundamentals of IT-management, conceptual frameworks, controlling.

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) SEITE 1 VON 11 Fach: E-Business und Internet-Datenbanken 2139-1579

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Version 11.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

PRAKTISCHE INFORMATIK

PRAKTISCHE INFORMATIK PRAKTISCHE INFORMATIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM PRAKTISCHE INFORMATIK STUDIEREN? Der Computer und

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 264. Äquivalenzverordnung

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Software Engineering & Internet Computing

Software Engineering & Internet Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Software Engineering & Internet Computing an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07. Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.2013 Vorstellung der Vertiefungen in den Bachelorstudiengängen Informatik,

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Akademischer Lehrgang zur Weiterbildung für MaturantInnen am FH-Studiengang Informationstechnologien und IT-Marketing (ITM) Ausgangssituation

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Studienverlaufsplan Informatik Master

Studienverlaufsplan Informatik Master Studienverlaufsplan Informatik Master 1. und. Semester Bezeichnung 1. Semester. Semester Credits Prüfung Fächer aus dem gewählten Schwerpunkt 1 SWS und Leistungsnachweise fachspezifisch 5 Fachspezifisch

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001)

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001) Studienprogrammleitung Informatik und Wirtschaftsinformatik An alle Studierenden des Magisterstudium Wirtschaftsinformatik 033 926 (Studienplan 2001) der Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.Prof.

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr