Produktionsplanung und steuerung. Praktikum. Kompendium. für das PP-Praktikum SAP R/3. FI Finanz- Wesen R/3. Client / Server ABAP/4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktionsplanung und steuerung. Praktikum. Kompendium. für das PP-Praktikum SAP R/3. FI Finanz- Wesen R/3. Client / Server ABAP/4"

Transkript

1 und steuerung Kompendium für das PP- SAP R/3 SD Vertrieb IS Branchen- lösungen MM Materialwirt- schaft PP s- Planung QM Qualitäts- Mgmt. PM Instand- haltung HR Personal- wirtschaft R/3 Client / Server ABAP/4 PS Projekt- System WF Workflow CO Controlling FI Finanz- Wesen AM Anlagen- Wirtschaft von Dipl.-Ing. O. Kreider Kompendium SAP-.docx Blatt 1

2 Inhaltsangabe und steuerung 1. Grundlagen des Systems SAP R/3 1.1 SAP R/3 Unternehmen und Produkt 1.2 Lösungsportfolio der SAP AG mysap Business Suite SAP NetWeaver 1.3 Leistungsmerkmale 1.4 Systemumgebung 1.5 Transaktionen 1.6 R/3 Referenzmodell 1.7 Organisationsstruktur der Module 2. IDES 3. Abkürzungsverzeichnis 4. Quellenverzeichnis 5. Literaturhinweis Kompendium SAP-.docx Blatt 2

3 und steuerung 1. Grundlagen des Systems SAP R/3 1.1 SAP - Unternehmen und Produkt Die drei Buchstaben SAP stehen für Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung und bezeichnen das Unternehmen. Das Softwareprodukt der SAP AG ist das SAP-System R/3. Das R ist die Abkürzung für Realtime (Echtzeit) und bedeutet, dass die von Ihnen gebuchten und aktualisierten Daten sofort allen Systemnutzern im System R/3 zur Verfügung steht. Die 3 gibt Auskunft über die Programmgeneration. Aktuell ist die 3. Programmgeneration. Innerhalb der Programmgeneration existieren unterschiedliche Entwicklungsstände (Releases), beispielsweise das SAP ERP 6.0 Das Unternehmen SAP AG Größtes deutsches Software-Unternehmen Europas größter und weltweit viertgrößte unabhängiger Softwareanbieter der Welt Marktführer auf dem Gebiet unternehmensübergreifender Softwarelösungen Sitz: Walldorf (bei Heidelberg) Über Mitarbeiter in mehr als 130 Ländern Mehr als Kunden in über 130 Ländern 40 Jahre Innovation und Wachstum als Branchenführer gegründet 1972 (von 5 ehemaligen IBM-Mitarbeitern) seit 1988: börsennotierte Aktiengesellschaft Die SAP zählt nicht nur zu den Begründern des Marktes für betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware (Enterprise Resource Planning), sondern ist auch seit Jahren weltweit der umsatzstärkste Anbieter von Software und softwarebezogenen Sevices. Von den 1000 größten Unternehmen der Welt nutzen 75% die Software von SAP. Die Vision der siebziger Jahre, Geschäftsprozesse im Dialog mit dem Computer zeitnah zu bearbeiten und kontinuierlich zu optimieren, wurde mit den Produkten der SAP Realität. Wo immer auf der Welt ein Unternehmen angesiedelt ist, wie groß ein Unternehmen auch immer ist oder mit welchen Produkten es handelt - SAP hat eine Lösung dafür. Die Marke SAP steht für qualitativ hochwertige Unternehmenssoftware jähriges Jubiläum! Im Jahre 1972 hatten fünf Unternehmer eine Vision für das Geschäftspotenzial der Technologie. Mit einem Kunden und einer Handvoll Mitarbeiter schlug die SAP einen Weg ein, der nicht nur die Welt der IT, sondern auch die Art und Weise, in der Unternehmen ihre Geschäfte abwickeln, verändern sollte. Nun, mit 40 Jahren Erfahrung und Kunden, fangen wir erst richtig an. Mit einer erfolgreichen Bilanz von Innovationen und einer Vision, die sich über alle Veränderungen in der Wirtschaft und im IT-Bereich als richtig erwiesen hat, ist die SAP mehr als je von dem Entdeckergeist beflügelt, der ihre Gründer dazu inspiriert hat, die IT-Industrie für immer zu verändern. Das Produkt Ende der Siebziger-/Anfang der Achtzigerjahre gelang es mit dem großrechnerbasierten System R/2 der erste Durchbruch. Es wird von Großfirmen und Konzernen eingesetzt. Die zentrale Idee war dabei die Bereitstellung einer integrierten, branchenneutralen Standardsoftware, die alle betriebswirtschaftlichen Anwendungsbereiche umschließt und miteinander verzahnt: Kompendium SAP-.docx Blatt 3

4 und steuerung Rechnungswesen mit Buchhaltung, Kostenstellenrechnung, Kalkulation, Controlling und Treasury Logistik mit Materialwirtschaft (Einkauf, Bestandsführung), und steuerung, Instandhaltung, Produktdatenmanagement, Qualitätsmanagement, Vertrieb (Verkauf, Versand, Rechnungsschreibung) Personalwirtschaft Personalmanagement, Personalwirtschaft, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Personalplanung, -entwicklung, Reisekostenabrechnung und Veranstaltungsmanagement Im Jahre 1992 kommt das client-/serverbasierte R/3 auf den Markt. Dank der Client-Server-Technologie ist es möglich, verschiedene Anwendungen und Systemdienste auf mehrere Hardware-Server zu verteilen. Es wird auch von Unternehmen mittlerer Größe eingesetzt wird das R/3 System Internetfähig und die ersten Branchenlösungen werden entwickelt. Im Jahre 1999 stellt SAP mit mysap.com eine umfassende Internetstrategie und Internetanwendung vor bringt SAP AG die erste Version von SAP NetWeaver auf den Markt. Damit wird neben der rein betriebswirtschaftlichen auch die technologische Integration von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung der Möglichkeiten des Internets präsentiert. Außerdem wird eine eigene Entwicklungsumgebung (Workbench) auf der Basis der Programmiersprache ABAP /4 (Advanced Business Application Programming) und J2EE (Java 2 Enterprise Edition) bereitgestellt, mit der Sie benutzerdefinierte Berichte und Auswertungen oder zusätzliche Webanwendungen erstellen können. Das R von R/2 und R/3 steht für Realtime und bedeutet die sofortige Verbuchung und Aktualisierung von Daten, die aufgrund der bestehenden Querverbindungen zwischen den drei Applikationen allen betroffenen Abteilungen zur Verfügung stehen. 1.2 Lösungsportfolio der SAP AG Das Lösungsangebot der SAP AG besteht gegenwärtig aus zwei zentralen Bausteinen. Zum ersten ist dies die SAP Business Suite, die eine integrierte Komplettlösung zur Gestaltung und Unterstützung von Geschäftsprozessen innerhalb von Unternehmen darstellt. Zum anderen bietet SAP mit NetWeaver auch entsprechende Integrations- und Anwendungstechnologien bzw. plattformen an, auf denen die Komponenten der SAP Business Suite aufbauen und die von den Kunden genutzt werden können SAP Business Suite Die SAP Business Suite gilt derzeit als Kernstück der von SAP AG angebotenen Software-Lösungen. Sie umfasst unter anderem die Komponenten: SAP CRM - Customer Relationship Management SAP ERP Enterprise Resource Planning SAP PLM - Product Lifecycle Management SAP SCM - Supply Chain Management SAP SRM Supplier Relationship Management Kompendium SAP-.docx Blatt 4

5 und steuerung SAP NetWeaver Mit Hilfe von SAP NetWeaver ist es möglich unterschiedliche Geschäftsprozesse und Anwendungen auf einer Plattform zu integrieren. Dabei umfasst diese Integration vier Bereiche: People Integration - die Integration der am Prozess beteiligten Menschen durch Anbindung von Kommunikationskanälen wie Internet, Mobiltelefone, etc. Komponente: SAP Mobil Infrastructur, SAP Enterprise Portal (EP) Information Integration - Verfügbarkeit aller für den Geschäftsprozess wichtigen Informationen und deren Aufbereitung. Komponente: SAP Business Intelligence (BI), SAP Master Data Management (MDM) Prozess Integration Verknüpfung von Informationsströmen und Prozessketten innerhalb der Unternehmung und zwischen verschiedenen Unternehmungen. Komponente: SAP Exchange Infrastructure (XI) Application Platform technologische Grundlage von SAP NetWeaver Komponente: SAP Web Application Server (Web AS) 1.2 Leistungsmerkmale Folgende Leistungsmerkmale zeichnen die betriebswirtschaftliche Standardsoftware SAP R/3 aus: Funktionalität Integration Internationalität Branchenneutralität/Anpassungsfähigkeit durch Customizing Client/Server-Architektur, insbesondere die Skalierbarkeit Funktionalität Die umfassende Funktionalität, die für SAP-Systeme entwickelt wurde, ist nahezu unerreicht und kann nur angedeutet werden. Die großen betriebswirtschaftlichen Anwendungsbereiche Rechnungswesen Ligistik mit der und steuerung, dem Vertrieb und der Materialwirtschaft Personalwirtschaft werden weitgehend mit den gleichnamigen Applikationen abgedeckt (siehe Abbildung 1.1). Kompendium SAP-.docx Blatt 5

6 und steuerung Abbildung 1.1: SAP R/3 Kernapplikationen (Quelle: SAP HCC MD) Die Initiative mysap.com machte die Entwicklung neuer Komponenten nötig. Diese Komponenten verfügen über neue Funktionalitäten, die die Geschäftsabwicklung über das Internet erfordert (z.b. besondere Kommunikationstechnologien) Integration Das Besondere an R/3 ist die Integration all dieser Module. Jedes Modul besteht wieder aus verschiedenen Komponenten. Im Modul FI gibt es zum Beispiel die Komponenten Hauptbuch und Sachkontenbuchhaltung. Um am Markt überleben zu können, muß ein Unternehmen schnell und kundenorientiert agieren können, und hierzu benötigt es aktuelle Daten. Genau dies ist gewährleistet, wenn die Daten nur einmal gespeichert werden und für jede Auswertung egal in welchem Unternehmensbereich bedarfsgerecht auf diese Daten zugegriffen werden kann. Das heißt, Stamm- und Bewegungsdaten zu einem Vorgang werden nur einmal erfasst und stehen allen Komponenten in einer gemeinsamen genutzten Datenbank zur Verfügung. Internationalität Die SAP AG unterstützt im Besonderen die Unternehmen, deren unternehmerische Aktivitäten international ausgerichtet sind, das heißt, die SAP-Software ist in unterschiedlichen Sprachversionen (z.b. deutsch, französisch, chinesisch, kyrillisch) verfügbar. Die verschiedenen Sprachversionen und die landesspezifische Anpassbarkeit an die jeweilige Gesetzgebung machen das System international einsetzbar. Branchenneutralität SAP R/3 ist eine branchenneutrale, betriebswirtschaftliche Standardsoftware. Sie ist daher für jede Unternehmensart (Behörden, Bildungsträger, Banken wie gewerbliche und/oder produzierende Unternehmen) und jede Unternehmensgröße (internationale Großkonzerne, mittelständische Betriebe) einsetzbar. Das Gesamtsystem umfasst eine Reihe von Geschäftsprozessen, die in allen Branchen gleichermaßen benötigt werden. Angepasst an die spezifische Gegebenheiten der einzelnen Unternehmen wird R/3 mit dem weiter unten erwähnten Customizing und den >Industry Solutions< auch Branchenlösungen genannt. Kompendium SAP-.docx Blatt 6

7 und steuerung Anpassungsfähigkeit durch Customizing Der Begriff Customizing umschreibt die Anpassung von SAP-Lösungen im Auslieferungszustand an die landes-, branchen- und unternehmensspezifischen Anforderungen. Customizing erfolgt in der Regel mit Hilfe dialoggesteuerter Eintragungen in Tabellen. Beispiele für solche Einstellungen sind: Anlegen der Unternehmensstruktur (Buchungskreise, Werke, Vertriebsorganisation) Bestimmung von verfügbaren Materialarten Toleranzgrenzen in der Rechnungsprüfung Das Ergebnis des Customizing ist eine auf das Unternehmen eingestellte SAP-Lösung.[vgl.[5], S. 43] 1.3 Systemumgebung Client/Server-Konzept von SAP R/3 Dezentralisierung Aufteilung in kleinere Business Units skalierbare Software Betriebssysteme Als Betriebssysteme stehen unterschiedliche Unix-Varianten sowie WIN NT, 2000, XP zur Verfügung. Das Client/Server-Konzept von SAP R/3 In den meisten Unternehmen findet als EDV-Infrastruktur das Client-Server-Konzept statt. Der Server ist die Komponente, die für andere Aufgaben übernimmt und/oder Dienste zur Verfügung stellt. Dar Client ist die Komponente, die die Dienste in Anspruch nimmt. Um miteinander kommunizieren zu können, sind Client und Server über ein Rechnernetz miteinander verbunden. Als Clients eignen sich Personal Computer (PC), während als Server meist leistungsstärkere Rechner eingesetzt werden. Der grobe Ablauf einer Anwendung in einer Client-Server-Konfiguration: 1) Der Benutzer arbeitet am PC (=Client) mit dem Programm R/3 2) Er fordert eine Liste an (= Anforderung eines Dienstes) 3) Der Client gibt die Anforderung an den Server weiter. 4) Der Server bearbeitet die Anfrage und schickt die Ergebnisdaten an den Client zurück. 5) Der Client zeigt dem Benutzer die Liste der Daten an. Die Vorteile des Client/Server-Modells liegen in der Flexibilität in bezug auf die Erweiterungsfähigkeit (Skalierbarkeit), denn weitere Hardware-Komponenten können problemlos ins Netz eingefügt werden. (s. Abbildung 1.2) Kompendium SAP-.docx Blatt 7

8 und steuerung Unter Skalierbarkeit versteht man die leichte Anpassbarkeit der installierten Rechnerleistung bei geänderten Lasten, z.b. steigender Benutzerzahl oder beim Einsatz zusätzlicher Anwendungen. R/3 ist stufenlos erweiterbar und in kleinen Architekturen (z.b. 20 Arbeitsplätzen) ebenso zu nutzen wie in großen Architekturen (z.b Arbeitsplätze) Beim SAP R/3 System handelt e sich um eine dezentral orientierte Rechnerarchitektur; das bedeutet, dass die Datenerfassung, -verarbeitung und speicherung nicht auf nur einem zentralen Server durchgeführt werden, sondern dass die erforderlichen Aufgaben und Dienste auf mehreren Rechnern (Server) verteilt werden. Sie kann einstufig oder mehrstufig aufgebaut sein. Die dreistufige Client/Server-Architektur Die dreistufige Client/Server-Architektur besteht aus einem Datenbankserver einem Anwendungsserver einem Präsentationsserver Auf dem Datenbankserver werden Daten verwaltet. Wenn also Daten verbucht, gelöscht oder abgefragt werden, werden diese Anfragen vom Datenbankserver abgearbeitet. Die betriebswirtschaftlichen Daten wie Kunden, Aufträge, Lieferanten oder Materialien werden in mehreren tausend Tabellen gespeichert, die mit R/3 ausgeliefert und untereinander je nach Bedarf verbunden werden. Die SAP hat und liefert hierzu keine eigenen Datenbankprogrammen. Vielmehr wählt der R/3-Kunde zwischen Oracle, Adabas-D von der Software AG, Informix als Datenbank oder freie SAP DB. Aufgabe des Anwendungsservers ist es, den Datenbankserver zu entlasten. Dies geschieht, indem der Anwendungsserver die Daten in einem speziellen Speicherbereich auf der Festplatte zwischenspeichert und von dort aus über SAP-Workprozesse an den Datenbankserver weiterleitet. Als Präsentationsserver kann sowohl ihr PC als auch ein weiterer Server dienen. Die Präsentationsebene bildet die Schnittstelle zwischen dem R/3-System und dem Benutzer. Mit Hilfe des SAPGUI (SAP-eigenes Graphical User Interface) werden in der Präsentationsebene die Anwendungsdaten aufbereitet und auf der graphischen Benutzeroberfläche dargestellt. Das Programm wird auf dem lokalen Rechner (Client) des Benutzers installiert. Ein Benutzer arbeitet sich leicht in eine neue Anwendung ein, und das Programm stellt sich ihm in gleicher Weise dar, egal ob er unter Windows 2000 oder in Windows XP arbeitet. Möglich ist es auch der Einsatz von Web Browsern, Java-gestützten Oberflächen oder mobilen Geräten. Kompendium SAP-.docx Blatt 8

9 und steuerung Softwareorientierte Sicht Hardtwareorientierte Sicht Präsentation SAPGUI Anwendung Dispatcher Skalierbarkeit Workprozess Workprozess Datenbank Datenbank Abbildung 1.2: Die drei Ebenen des R/3-Systems Der Internet Transaction Server (ITS) weitet die Client/Server-Architektur des R/3-Systems auf das Internet aus (s. Abb. 1.3) Abbildung1.3: Internet Transaktion Server (ITS) Der ITS ist ein Gateway zwischen einem oder mehreren Web-Servern und einem oder mehreren R/3- Anwendungsservern. Alle Anfragen und Antworten, die zwischen einem Web-Browser-Client und einem R/3-Server hin- und hergehen, werden vom ITS verwaltet, der aus zwei grundlegenden Gateway-Komponenten besteht: Web-Server-Gateway (WGate) Anwendungsserver-Gateway (AGate) Kompendium SAP-.docx Blatt 9

10 und steuerung WGate Der WGate verbindet den ITS mit dem Web-Server. Der WGate nimmt Anfragen vom Web-Browser über den Web-Server entgegen und leitet sie über eine TCP/IP-Verbindung an den AGate weiter, da der Web-Browser keine direkte Verbindung zum AGate herstellen kann. AGate Der AGate verbindet den ITS mit dem R/3-Anwendungsserver. Der AGate ist die zentrale Verarbeitungskomponente des ITS. Der AGate nimmt Anfragen des Web-Browsers vom WGate entgegen und kommuniziert mit dem R/3- Anwendungsserver über das DIAG- oder RFC-Protokoll. 1.4 Transaktionen Definition: Eine Transaktion ist ein betriebswirtschaftlicher Vorgang, der aus einer Folge von logisch zusammenhängenden Dialogschritten besteht. Für jede Anwendung im SAP-System gibt es einen Transaktionscode. Ein Code kann aus Buchstaben, Zahlen oder beidem bestehen. Beispiel: MM01 oder ZUSR. Transaktionscodes geben Sie im Befehlsfeld ein. Anstatt eine Anwendung über das Arbeitsplatzmenü auszuwählen, können Sie durch Eingabe eines Transaktionscodes in einem Schritt eine Anwendung aufrufen und die entsprechende Funktion auslösen. Zwar müssen Sie sich bei dieser Form der Navigation bestimmte Codes merken, aber Sie erreichen die angestrebte Funktion sehr viel schneller. Über die Eingabe eines Transaktionscodes gelangen Sie direkt zum Einstiegsbild einer Anwendung ("Transaktion"). Wenn Sie z.b. im Arbeitsgebiet Logistik Material arbeiten und einen Materialstammsatz anlegen möchten, können Sie den entsprechenden Menüeintrag auswählen oder aber im Befehlsfeld den entsprechenden Transaktionscode eingeben, in diesem Fall MM01. Mit Transaktionscodes können Sie aus Ihrem Arbeitsgebiet auch Anwendungen in anderen Arbeitsgebieten aufrufen Voraussetzung: Sie kennen die für Sie wichtigen Transaktionscodes. Transaktionen kann der Benutzer nur durchführen, wenn er sich im System angemeldet hat. Das Anmelden bis zum Abmelden bezeichnet SAP als Benutzersitzung. Es gibt ein ausgefeiltes Berechtigungskonzept, das vorschreibt, welche Transaktionen ein Benutzer am System durchführen darf. Dazu besitzt jeder Benutzer einen Benutzerstammsatz, der vom Systemadministrator eingerichtet werden muß. Kompendium SAP-.docx Blatt 10

11 und steuerung 1.5 R/3-Referenzmodell Die Referenzstruktur ist eine Arbeitsgrundlage für Prozessdarstellung. Sie beinhaltet eine Vielzahl vordefinierter Prozesse zur Festlegung der Unternehmensspezifischen Abläufe. Es wird ermittelt, welche der R/3-Funktionen für das Unternehmen geeignet sind und zur Unterstützung der festzulegenden Prozesse genutzt werden sollen. Besondere Beachtung finden hierbei: die Umsetzung der unternehmensspezifischen Organisationsstrukturen im R/3-System (Mandanten, Buchungskreise, Kostenstellen, Werke usw.) die Analyse der Arbeitsabläufe die Vergabe der Verantwortung für Funktionen und Prozesse Tests bezüglich der Umsetzbarkeit im R/3-System Anforderungen an das Berichtswesen (Auswertungen, Listen, Formulare) Anforderungen an Schnittstellen zum Datentransfer zwischen R/3 und anderen Softwaresystemen Eine übersichtliche Darstellung, beispielsweise mit Ablaufdiagrammen oder Organigrammen, die die Betriebsspezifische Umsetzung auf die Organisationsstruktur von R/3 dokumentieren, erhöht den späteren Nachschlagewert der Dokumentation. Häufig reichen die Prozesse der Referenzstruktur nicht aus. Zusätzlich besteht die Möglichkeit über eine Schnittstelle mit ASAP (AcceleratedSAP - Einführungs- und Projekttool) mit folgenden Modellierungswerkzeugen zu arbeiten: ARIS VISIO LiveModel Enterprise Charter von Prof. Scherr IDS Business Modeler von Microsoft von IntelliCorp von Micrografix Die Modellierungstools können neue unternehmensspezifische Geschäftsszenarien und Prozesse darstellen. 1.6 Organisationsstruktur der Module Unternehmensstruktur und Organisationseinheiten Jede Unternehmensstruktur kann im SAP R/3-System mit Hilfe der SAP Organisationseinheiten abgebildet werden. Dabei bildet jeder Unternehmensbereich (z.b. Finanzwesen, Kostenrechnung, Materialwirtschaft, Vertrieb) unabhängig von den anderen Bereichen seine individuelle Struktur ab. Unter Organisationseinheiten werden die Einzelnen Teilbereiche des Unternehmens und deren betriebliche Funktionen verstanden. Sie können im SAP R/3-System zu einer einzigen Anwendung gehören (z.b. eine Verkaufsorganisation zum Vertrieb) oder mehreren Anwendungen zugeordnet sein (z.b. ein Werk den Anwendungen Materialwirtschaft und ). Diese Verknüpfung im SAP R/3-System gewährleistet, dass die Daten, die in einer Anwendung eingegeben werden, allen Anwendungsbereichen zur Verfügung stehen. So kann ein Kreditor (Lieferant), der im Anwendungsbereich Materialwirtschaft angelegt worden ist, auch im Finanzwesen bearbeitet werden. Vgl. [GUD 2004] S. 23 Kompendium SAP-.docx Blatt 11

12 und steuerung Die Unternehmensstruktur wird im SAP-System durch folgende Organisationsebenen abgebildet: Mandant Buchungskreis 1000 Buchungskreis 3000 Werk Werk Werk Kostenrechnungskreis Lagerort Lagerort Lagerort Abbildung 1.4: Organisationsstruktur Mandant Der Mandant ist im SAP-System das oberste Organisationselement des Unternehmens und kann häufig mit einem Konzern gleichgesetzt werden. Er stellt eine eigene Einheit mit separaten Stammdaten und Tabellen dar. Buchungskreis SAP-Begriff für die kleinste Organisationseinheit des externen Rechnungswesens. Der Buchungskreis stellt eine vollständige in sich abgeschlossene bilanzierende Einheit innerhalb eines Mandanten dar. Beispiel: Firma, Tochtergesellschaft Werk Das Werk ist eine Organisationseinheit der Logistik. Eine Betriebsstätte innerhalb eines Buchungskreises. Beispiel: sstätte, Außenstelle, Niederlassung, Filiale Lagerort In einem Lagerort werden die Materialien gelagert und mengenmäßig geführt. Es können in einem Werk mehrere Lagerorte existieren. Einkaufsorganisation Organisationseinheit der Logistik, zu deren Aufgaben die Beschaffung von Materialien und Dienstleistungen gehört. Die Einkaufsorganisation handelt mit den Lieferanten (Kreditoren) die Einkaufskonditionen aus. Kompendium SAP-.docx Blatt 12

13 und steuerung Einkäufergruppe Die Einkaufsorganisation ist in Einkäufergruppen gegliedert, die für die operativen Tätigkeiten zuständig sind. Eine Einkäufergruppe kann auch für mehrere Einkaufsorganisationen zuständig sein. Struktur Zuordnungen der Organisationsebenen Werk, Einkaufsorganisation und Buchungskreis Werk - Einkaufsorganisation/Buchungskreis Im SAP-System muß ein Werk einer oder mehreren Einkaufsorganisation/en zugeordnet sein. Außerdem muß für ein Werk immer eine Zuordnung zu einem Buchungskreis getroffen werden. Einkaufsorganisation - Buchungskreis Eine Einkaufsorganisation kann einem oder keinem Buchungskreis zugeordnet sein. Wenn Sie einer Einkaufsorganisation keinen Buchungskreis zuordnen, so kann diese Einkaufsorganisation für jeden Buchungskreis beschaffen. Voraussetzung dafür ist, dass das Werk, für das beschafft wird, dieser Einkaufsorganisation zugeordnet ist. Das SAP-System wird mit den voreingestellten Mandanten 000 und 001 ausgeliefert, in denen die Standardeinstellungen für die Rechnungslegung und die Zahlungswege für die jeweiligen Länder eingestellt sind. Jeder Mandant ist eine in sich geschlossene Einheit mit getrennten Stammsätzen und allen zugehörigen Tabellen. Der Kunde sollte aber nur im Mandanten 001 oder Kopien davon seine unternehmenseigenen Mandanten aufbauen, weil bei Releasewechseln zunächst die Anpassungen an dem Mandanten 000 als Basismandanten vorgenommen werden. Kompendium SAP-.docx Blatt 13

14 und steuerung 2. IDES Seit der Version R/3 3.0 stellt die SAP AG ihren Kunden ein Modellunternehmen zur Verfügung mit dem Namen Internet Demonstration and Evaluation System (IDES). IDES ist ein voll ausgebauter Musterkonzern, der einen betriebswirtschaftlichen Zweck erfüllt. Die Fülle der Möglichkeiten, die das R/3- System bietet, soll an dem integrierten Musterunternehmen demonstriert werden. Eigenschaften: vollständig entwickeltes Modellunternehmen basiert auf einem Standard-R/3-System Stamm- und Bewegungsdaten vollständiges Customizing umfangreiche Daten- und Ablaufbeschreibungen komponentenübergreifender Geschäftsprozesse Onlinedokumentation mit Selbstlerneinheiten zu den Geschäftsprozessen des Gesamtkonzerns Aufbau der IDES-Gruppe: IDES die Modellfirma IDES-Gruppe IDES-Nordamerika New York / US Toronto / Canada IDES - Gruppe Frankfurt vier Teilkonzerne: Asien, Lateinamerika, Nordamerika, Europa IDES-Europa Frankfurt Lissabon / Portugal Barcelona / Spanien IDES-Lateinamerika Mexiko/ Mexiko-C. Paris / Frankreich London / UK IDES-Asien Tokio / Japan der Teilkonzern Europa besteht aus fünf Gesellschaften mit einer jeweils eigenen betriebswirtschaftlichen Aufgabe Abbildung 2.1: IDES-Gruppe Kompendium SAP-.docx Blatt 14

15 und steuerung Die IDES-Gruppe umfaßt vier Teilkonzerne. Der europäische Teilkonzern besteht aus fünf Gesellschaften, der nordamerikanische aus zwei Gesellschaften. Lateinamerika und Asien bestehen aus jeweils einer Gesellschaft. Jede dieser Gesellschaften hat eine klare betriebswirtschaftliche Aufgabe innerhalb des Gesamtkonzerns und ist nach den landesspezifischen Gegebenheiten und Gesetzmäßigkeiten organisiert. Im Finanzbereich findet eine Konsolidierung statt. Die französische Landesgesellschaft ist zum Beispiel als reine Vertriebsgesellschaft ausgelegt, in Mexiko werden Hochinflationstechniken und das Material-Ledger dargestellt. In der amerikanischen und in der deutschen Landesgesellschaft wird sowohl produziert als auch eingekauft und verkauft. Das Rechnungswesen und die Personalwirtschaft der einzelnen Gesellschaften sind diesen betriebswirtschaftlichen Aufgaben angepaßt worden. So ist zum Beispiel für die USA und Deutschland eine flexible Plankostenrechnung, dagegen in Großbritannien eine starre Plankostenrechnung auf Vollkostenbasis eingerichtet. Die einzelnen Buchungskreise dieser Teilkonzerne sind spiegelbildlich gebaut, so daß dieselben Beispiele für USA und Europa mit den entsprechenden Länderausprägungen gelten. Daran wird die Internationalität des R/3-Systems verdeutlicht, denn das Rechnungswesen und die Personalabrechnung sind beispielsweise nach den Spezifika der jeweiligen Länder abbildbar. Zwischen beiden Gruppen bestehen Geschäftsbeziehungen, an denen überbetriebliche Geschäftsprozesse nachvollziehbar sind. Beispielsweise liefert London Fahrstuhleinzelteile an den Standort Frankfurt, wo sie montiert und über den Frankfurter Vertrieb verkauft werden. Somit bietet IDES gerade international agierenden Unternehmen die Möglichkeit, R/3-Abläufe mit Hilfe von IDES einfacher und schneller nachzuvollziehen. IDES-Gruppe Konzernbereiche IDES-Industrie Teilkonzerne IDES-Retail IDES-Banken IDES-Services IDES-Nordamerica IDES-Europa IDES-Asien Buchungskreise Frankfurt / D (1000) London / GB Lisbon / P Paris / F Barselona / E Abbildung 2.2: Musterkonzern IDES Kompendium SAP-.docx Blatt 15

16 und steuerung Zusätzlich zur Internationalität stellt IDES wichtige Geschäftsprozesse unterschiedlicher Branchen dar und zeigt somit, daß das System R/3 praktisch alle Arten von Fertigungsindustrien unterstützt, von der diskreten Fertigung bis zur Prozeßfertigung, von der Einzelfertigung bis zur Serienfertigung. IDES ist aber keine branchenorientierte Modellfirma. Beispiele und Anwendungen je Fertigung: Industrie: Retail: Kundeneinzelfertigung Projektfertigung Montagefertigung JIT Bekleidung Losfertigung Serienfertigung Hardware Prozeßfertigung Massenfertigung Lebensmittel Abbildung 2.3: Anwendungen Produkt Aufzüge Motorräder Autos Pumpen Personal Computer Beleuchtungsmittel Lacke / Lösungsmittel Tabletten Nahrungsmittel / Kosmetika Prozeßtyp Projektfertigung Kundeneinzelfertigung Kundenauftragsorientierte Serienfertigung Losfertigung/Kundeneinzelfertigung Serienfertigung Massenfertigung Prozeßindustrie Chemie Prozeßindustrie Pharma Handel Damit gewährleistet das IDES-System eine hohe Praxisrelevanz, und viele Kunden finden ihre eigenen Herstellungsmethoden in den gelieferten Ausprägungen wieder. Dem IDES-Benutzer wird zudem ein umfassender Einblick in die ausgeprägte Integration des R/3-Systems vermittelt. Ein weiterer Vorteil von IDES ist die Möglichkeit des Prototypings, denn die SAP hat darauf geachtet, daß die gesamte Organisationsstruktur und die Stammdaten von IDES einen klaren betriebswirtschaftlichen Gesamtzusammenhang aufweisen. Somit kann der künftige SAP-Anwender durch eigene Anpassungen im IDES die Konsequenzen im R/3-System direkt nachvollziehen. Entsprechende Teilaspekte können mit Hilfe des IDES-Systems simuliert und anhand der daraus Kompendium SAP-.docx Blatt 16

17 und steuerung resultierenden Konsequenzen die notwendigen Entscheidungen für das Kunden-Customizing getroffen werden. Das Einarbeiten in ein neues R/3-Themengebiet wird mit IDES ebenfalls erheblich erleichtert, denn der IDES-Anwender kann mit der Online-Hilfe eine detaillierte Prozeßdokumentation aufrufen. Somit erhält der Benutzer an jeder Stelle des IDES-Systems alle wichtigen Hintergrundinformationen. Die in IDES vorhandenen Daten wurden von der SAP AG nach betriebswirtschaftlichen und praxisnahen Kriterien getestet, um einen reibungslosen Umgang mit dem IDES-System zu gewährleisten. Für den gesamten Schulungsbereich innerhalb der R/3-Thematik wird seitens SAP inzwischen IDES eingesetzt. Dies bedeutet, daß sich R/3-Schulungen mit den dazugehörigen Übungen und Beispielen an dem IDES-System orientieren. Somit besteht für den Schulungsteilnehmer nach der eigentlichen Schulung die Möglichkeit, mit Hilfe des IDES-Systems die Kursinhalte am eigenen IDES-System nachzuarbeiten. Auch der Multiplikatoreffekt sollte an dieser Stelle erwähnt werden. Ein durch SAP geschulter Mitarbeiter kann anschließend mit Hilfe der Schulungsunterlagen und dem IDES-System weitere Kollegen intern im Unternehmen schulen. Die Zielgruppe des IDES-Systems sind zum einen SAP-Projektleiter und SAP-Berater, um ihnen während der ersten Einführungsphase Organisation und Konzeption einen detaillierten Überblick über die Funktionalität des R/3-Systems zu verschaffen. Zum anderen kann IDES für die Schulung der Anwender zum ersten Vertrautmachen mit R/3 eingesetzt werden. Kompendium SAP-.docx Blatt 17

18 und steuerung 3. Abkürzungsverzeichnis ABAP/4 ALE AM API ASAP BEW BI BDC CO CRM EP ERP FI HR IV IS IT J2EE MDM MIT MM OSS PC PLM PP RDBMS SAP AG SAPGUI SCM SD SERM SQL SRM WebAS XI Advanced Business Application Programming Application Link Enabling Assets Management, Modul Anlagenbuchhaltung der R/3-Software Application Program Interface AcceleratedSAP Business Engineering Workbench Business Intelligence / Information Integration Batch Data Communication Controlling, Modul Controlling der R/3-Software Customer Relationship Management Enterprise Portal Enterprise Resource Planning Finance, Modul Finanzwesen der R/3-Software Human Resources, Modul Personalwirtschaft der R/3-Software Informationsverarbeitung Informationssysteme Information Technology Java 2 Enterprise Edition Master Data Management Massachusetts Institute of Technology Material Management, Modul Materialwirtschaft der R/3-Software Online Support System Personal Computer Product Lifecycle Management Production Planning, Modul der R/3-Software Relational Data Base Management System Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung SAP-eigenes Graphical User Interface Supply Chain Management Sales and Distribution, Modul Vertrieb der R/3-Software Strukturiertes Entity-Relationship-Modell Structured Query Language Supplier Relationship Management Web Application Server Exchange Infrastruktur / Prozess Integration Kompendium SAP-.docx Blatt 18

19 und steuerung 4. Quellenverzeichnis [BUCK 1996] Buck-Emden, R. und Galimow, J. Die Client/Server Technologie des SAP-Systems R/3 Addison-Wesley, 1996, Reading [CDIa 1996] CDI (Hrsg.) SAP-R-3-Basissystem: Systemarchitektur, Administration Haar bei München: Markt und Technik 1996 [CDIb 2001] CDI (Hrsg.) SAP-R-3-Einführung Addison-Wesley Verlag, 2001 [MEIN 1996] Meinhardt, S. Methodischer Rahmen für einen erfolgreichen Projektverlauf in: SAPinfo - Continuous Business Engineering, März 1996, S [SAPC 2004] SAP Online SAP-Bibliothek SAP ERP Release 5.0, Februar 2005, SAP NetWeaver 04, November 2004 [STAH 1995] Stahlknecht, P. Einführung in die Wirtschaftsinformatik 7. Aufl., Berlin; Heidelberg: Springer 1995 [WILL 2000] Liane Will SAP R/3-Systemadministration Bonn; Galilio Press GmbH 2000 [GUD 2004] Reiner Guder R/3 Enterprise (Rel. 4.7) Grundlagen Auflage, by Herdt-Verlag für Bildungsmedien GmbH Bodenheim, 2004, S Kompendium SAP-.docx Blatt 19

20 und steuerung 5. Literaturhinweis [1] SAP R/3 Kompakt A. Engels, J. Gresch, N. Nottenkämper Einführung und Arbeitsbuch für die Praxis, tewi Verlag GmbH, 1996 [2] SAP R/3 Gerhard Keller, Thomas Teufel SAP R/3 prozeßorientiert anwenden Addison-Wesley Verlag 2. Korrigierte Auflage, 1998 [3] SAP R/3 - Einführung von der CDI Addison-Wesley Verlag, 2001 [4] SAP R/3 Stefan Laroque, Jens Philippi Materialwirtschaft, Release 4.6 Addison-Wesley Verlag, 2001 [5] SAP R/3 Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl SAP Netweaver / Web Application Server Addison-Wesley Verlag, 2005 [6] SAP R/3 R/3 Enterprise (Rel. 4.7) Grundlagen Einführung für Anwender HERDT-Verlag, Bodenheim, 2004 SAP, R/3, R/2, ABAP/4, SAPGUI, SAP BW, SAP NetWeaver, WebAS sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG Walldorf. Kompendium SAP-.docx Blatt 20

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

7-it. 7- it Forum. SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater. Norbert Lorenz, 7-it. 27.10.03, 18:30 ca. 20:45. Sicherheit im IT-Betrieb

7-it. 7- it Forum. SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater. Norbert Lorenz, 7-it. 27.10.03, 18:30 ca. 20:45. Sicherheit im IT-Betrieb 7- it Forum SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater Norbert Lorenz, 27.10.03, 18:30 ca. 20:45 27.10.2003 Norbert Lorenz, SAP - Ein Überblick für Entscheider und Berater Agenda: 1. Begrüßung und

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Dipl.-Ök. Th. Böth Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für BWL, Rechnergestütztes

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung

Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung - R/3 - R/3 - Was ist das? - das Unternehmen Architektur des - R/3 Konfiguration des - R/3 ABAP/4 - die Sprache des - R/3 Transaktionsverarbeitung

Mehr

SAP und e-business. Susanne Schopf

SAP und e-business. Susanne Schopf SAP und e-business Sabrina Pils Susanne Schopf Das Unternehmen Führender Anbieter von Unternehmenssoftware 46.000 Kunden 43.800 Mitarbeiter 2007 10,3 Mrd Euro Umsatz Geschichte 1972 von 5 ehemaligen IBM-Mitgliedern

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Fragebogen. SAP - Outsourcing

Fragebogen. SAP - Outsourcing Fragebogen SAP - Outsourcing ifilios GmbH Business Technology Consulting Maximilianstraße 13 D-80539 München Sitz der Gesellschaft: München Registergericht München HRB 202785, USt.-IdNr. DE286548485 Geschäftsführer:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Datenschutzleitfaden SAP

Datenschutzleitfaden SAP Georg Siebert forba Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Dominicusstr.3, 10823 Berlin www.forba.de 21. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz, 21.- 23.10.2008 Datenschutzleitfaden SAP ERP

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist.

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 06/07 Übungsblatt Aufgabe 1: Grundlagen Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Aussage

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Die Standardsoftware SAP R/3 in Lehre und Forschung - Einführung in SAP-FI -

Die Standardsoftware SAP R/3 in Lehre und Forschung - Einführung in SAP-FI - Die Standardsoftware SAP R/3 in Lehre und Forschung - Einführung in SAP-FI - Modul EDV-ReWe EDV-Labor SAP R/3 Gliederung Einführung in SAP R/3 - FI 1. Was ist eigentlich SAP? 1.1. Software und Unternehmen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten.

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten. Mandant SAP Systeme sind Mandantensysteme. Durch das Mandantenkonzept ist es möglich, in einem System mehrere, betriebswirtschaftlich voneinander unabhängige Unternehmen gemeinsam zu führen. Ein Mandant

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

R/3 4.6C SAP. Grundlagen. Einführung für Anwender S46CG 08-0-13-60-01. Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung

R/3 4.6C SAP. Grundlagen. Einführung für Anwender S46CG 08-0-13-60-01. Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung SAP R/3 4.6C Grundlagen Einführung für Anwender S46CG 08-0-13-60-01 Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung 1. Auflage: Oktober 2001 (061101) by HERDT-Verlag, Nackenheim (Germany)

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP -Softwareprodukte im Überblick

SAP -Softwareprodukte im Überblick SAP -Softwareprodukte im Überblick 2 Zusammenfassung Die SAP AG mit Sitz in Walldorf ist weltweit einer der bedeutendsten Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware. Zu den Produkten gehört

Mehr

SAP R/3 und Linux. Zwei Welten treffen aufeinander. Jochen Hein

SAP R/3 und Linux. Zwei Welten treffen aufeinander. Jochen Hein Zwei Welten treffen aufeinander Jochen Hein Jochen arbeitet mit SAP R/2 seit 1987, mit Linux seit 1992 und mit SAP R/3 seit 1995. Sein Hobby an der Arbeit als SAP Basisbetreuer ist

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung SNP tfm das Cockpit für die Instandhaltung Technics, Facility, Medical Engineering oder Technisches Facility Management Holger Onnen honsnapconsult.com www.snapconsult.com 24.03.2015 SNAP Referent Holger

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Dienstleistungen - Finanzen (P), Druck / Papier / Verpackung (P), Elektrotechnik / Elektronik (P), Konsumgüter - Markenartikler (P)

Dienstleistungen - Finanzen (P), Druck / Papier / Verpackung (P), Elektrotechnik / Elektronik (P), Konsumgüter - Markenartikler (P) 1 von 6 10.10.2008 16:52 Persönliche Daten nkenntnisse Profil ID 436344735 Titel Herr Kaiser, Manfred Dipl.-Wirtsch.-Inf. Geburtsdatum 14.06.1971 Anschrift Bavariaring 8 80336 München Telefon privat +49

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Für einen internationalen Hersteller von Software-Instrumente suchen wir ab sofort eine/n. SOFTWARE INSTALLER DEVELOPER (w/m)

Für einen internationalen Hersteller von Software-Instrumente suchen wir ab sofort eine/n. SOFTWARE INSTALLER DEVELOPER (w/m) Einsatzort IT-Branche Für einen internationalen Hersteller von Software-Instrumente suchen wir ab sofort eine/n SOFTWARE INSTALLER DEVELOPER (w/m) Erstellung von Software-Installationen Unterstützung der

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

SAP Design. Die grafische Entwicklung von ERP

SAP Design. Die grafische Entwicklung von ERP R/2 R/3 Version 1.0 R/3 Version 2.0 R/3 Version 3.0 R/3 Version 4.0 R/3 Version 4.6 mysap Workplace Vergleich lntars Der Begriff Enterprise Resource Planning (ERP, auf deutsch in etwa Planung der Unternehmensressourcen

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

Einführung in ERP-Systeme

Einführung in ERP-Systeme Einführung in ERP-Systeme Lückenskriptum Prof. Dr. Nino Grau, Fachbereich WI Folie 1 Inhalt Grundlagen Standard-SW - Individual-SW Aufgaben von ERP-Systemen ERP-Systeme SAP Fallstudie Prof. Dr. Nino Grau,

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577 Auf einen Blick TEIL I Innovationen Was ist neu in SAP Business ByDesign? 1 Eine neue Geschäftsplattform für mittelgroße Firmen... 19 2 Mittelstand als Herausforderung... 33 3 Technologische Innovationen...

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Mirko Schlüsener IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 151 17865948 Stand:

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

SAP ERP Arbeitsbuch ERICH SCHMIDT VERLAG. Grundkurs SAP ERP ECC 6.0 mit Fallstudien. Von Professor Dr. Frank Körsgen. 4., neu bearbeitete Auflage

SAP ERP Arbeitsbuch ERICH SCHMIDT VERLAG. Grundkurs SAP ERP ECC 6.0 mit Fallstudien. Von Professor Dr. Frank Körsgen. 4., neu bearbeitete Auflage SAP ERP Arbeitsbuch Grundkurs SAP ERP ECC 6.0 mit Fallstudien Von Professor Dr. Frank Körsgen 4., neu bearbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

Beraterprofil Stand Mai 2010

Beraterprofil Stand Mai 2010 Beraterprofil Stand Mai 2010 Geschäftsführer Jörg Hamburg Daten zur Person Ausbildung Beruf Dipl.-Kaufmann zertifizierter FI/CO Berater (SAP R/3) SAP-Berater / Managementberater Geburtsjahr 1962 Fremdsprachen

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software.

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende SAP -Anwender, SAP -Berater, SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende Wozu befähigt das

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Projektprofil Ulrich Braun Funktion: Add On Beratung Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Geburtsjahr: 1956 Ausbildung: Organisationsprogrammierer Fremdsprachen: Schwerpunkte:

Mehr

Klausurlösungen für Freitag!!

Klausurlösungen für Freitag!! Klausurlösungen für Freitag!! 1. Wobei handelt es sich um die Kernaktivitäten der Logistik? a) Produktion, Beschaffung und Finanzbuchhaltung. b) Personalwirtschaft, Beschaffung und Unternehmensleitung.

Mehr

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist Software? Definition. Die Gesamtheit der auf einem Computer laufenden Programme mit den dazu gehörigen Daten nennt man S. Kernstücke von Programmen sind Algorithmen,

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

SAPTEC Überprüfen Sie Ihr Wissen

SAPTEC Überprüfen Sie Ihr Wissen SAPTEC Überprüfen Sie Ihr Wissen 1. Folgende Lösungen sind Angebote von SAP: B mysap Product Lifecycle Management (mysap PLM) C mysap Customer Relationship Management (mysap CRM) D mysap Supply Chain Management

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack Microsoft Dynamics NAV 2013 Informationen zum Starter- und Extended Pack Stand: Februar 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK... 4 1.2 DAS EXTENDED

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr