Der Gefahrtarif 2013 der BG RCI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Gefahrtarif 2013 der BG RCI"

Transkript

1 Der Gefahrtarif 2013 der BG RCI Seite 1

2 Themen: 1. Warum ist der Gefahrtarif wichtig für die Unternehmen? 2. Können die BG oder der Unternehmer die Gefahrklasse beeinflussen? 3. Wie kommt die im Gefahrtarif festgelegte Gefahrklasse zustande? 4. Warum gibt es einen neuen Gefahrtarif? 5. Woher kennt der Unternehmer die neue Gefahrklasse? 6. Was sind die Kernpunkte des Gefahrtarifs 2013? 6.1 Einheitlicher Textteil (Abschnitte I, II, IV) für 5 Branchen der BG RCI 6.2 Einheitliche Parameter für die Berechnung der Gefahrklassen 6.3 Branchenspezifische Kataloge der Unternehmensarten/Gewerbezweige und Gefahrklassen 7. Gefahrtarifstellen/Gefahrklassen für die Unternehmen der Branche Chemische Industrie Seite 2

3 1. Warum ist der Gefahrtarif wichtig für die Unternehmen? Weil im Gefahrtarif die Gefahrklassen für die Gefahrtarifstellen/ Gewerbezweige der BG festgelegt sind Weil die Gefahrklassen Einfluss auf den BG-Beitrag haben Seite 3

4 Seite 4

5 Berechnung des Regelbeitrags in der Basis- und Strukturumlage und des Beitrags in der Beitragsumlage Lastenverteilung nach Neurenten : Nachgewiesenes Entgelt x Beitragsfuß 1000 x Gefahrklasse = Regelbeitrag auf 1000,-- EUR Entgelt Berechnung des Regelbeitrags in der Beitragsumlage Lastenverteilung nach Entgelten und der Beitragsumlage Lastenausgleich : Nachgewiesenes Entgelt x Beitragsfuß 1000 = Regelbeitrag auf 1000,-- EUR Entgelt Seite 5

6 Die Mitgliedsbeiträge werden nach Ablauf des Umlagejahres (Beitragsjahres) durch Bescheid festgesetzt. Beitragsbescheide vom Beitragsbescheide für das Umlagejahr 2012 Für Beitragsbescheide 2012 kam noch die 2012 gültige Gefahrklasse des Gefahrtarifs 2007 zum Ansatz. Beitragsbescheide vom Juli 2014 Beitragsbescheide für das Umlagejahr 2013 Ab Umlagejahr 2013 gilt der Gefahrtarif Seite 6

7 Gefahrtarif Die Gefahrklassen werden im Gefahrtarif festgesetzt. Jede BG hat einen oder ggf. mehrere Gefahrtarife (bei mehreren Branchen). BG RCI: Gefahrtarif 2013 für Branchen Baustoffe-Steine-Erden, Chemische Industrie, Lederindustrie, Papierherstellung und Ausrüstung und Branche Zucker Gefahrtarif 2012 für Branche Bergbau Seite 7

8 Seite 8

9 Funktion des Gefahrtarifs Untergliederung der Mitgliedsunternehmen nach Gefahrengemeinschaften (Risikogruppen) technologisch oder belastungsmäßig gleichartiger Unternehmen Gefahrtarifstellen denen Messzahlen für das Versicherungsrisiko (Gefährdungsrisiko) zugeordnet sind. Gefahrklassen Orientierung des Mitgliedsbeitrags am Versicherungsrisiko Seite 9

10 2. Können die BG oder der Unternehmer die Gefahrklasse beeinflussen? A) Veranlagung der Unternehmen zu den Gefahrtarifstellen Teil II, Nr. 4 GT 2013 Die Veranlagung eines Unternehmens zur Gefahrtarifstelle wird durch seine Zugehörigkeit zu einem Gewerbezweig bestimmt (Teil II, Nr. 1 GT 2013). Dies richtet sich entweder nach den Arbeitsvorgängen, den Tätigkeiten, den verwendeten Rohstoffen oder der Art der im Unternehmen hergestellten Erzeugnisse. Ändert sich der Gewerbezweig, ändert die BG die Veranlagung, falls der neue Gewerbezweig unter eine andere Gefahrtarifsstelle fällt. Die Veranlagung gilt max. für die Tarifzeit ( 159 Abs. 1 SGB VII). Es besteht kein weitergehender Vertrauensschutz. Seite 10

11 2. Können die BG oder der Unternehmer die Gefahrklasse beeinflussen? B) Die Gefahrklassen sind im Teil III Katalog der Unternehmensarten/Gewerbezweige und Gefahrklassen des Gefahrtarifs den Gefahrtarifstellen fest zugeordnet. Fällt ein Unternehmen unter eine bestimmte Gefahrtarifstelle, hat es automatisch auch die Gefahrklasse dieser Gefahrtarifstelle. Seite 11

12 3. Wie kommt die im Gefahrtarif festgelegte Gefahrklasse zustande? 1. Schritt: Belastungsziffer Entschädigungsleistungen in der Gefahrtarifstelle im Beobachtungszeitraum x 1000 Entgelte (+ Vers.summen) der Gefahrtarifstelle im Beobachtungszeitraum = Belastungsziffer der Gefahrtarifstelle (BZ) Die Belastungsziffer gibt an, wie hoch die Entschädigungsleistungen der BG für die Versicherten der in einer Gefahrtarifstelle zusammengefassten Unternehmen je 1.000,-- EUR nachgewiesenem Entgelt in einem mehrjährigen Beobachtungszeitraum waren 2. Schritt: Rohgefahrklasse Rundung der BZ auf 2 (ggf. 1) Nach-Komma-Stellen = Rohgefahrklasse Seite 12

13 3. Wie kommt die im Gefahrtarif festgelegte Gefahrklasse zustande? 3. Schritt: Festsetzung der Gefahrklasse im GT 2013 Falls bei ansonsten gleichen Ausgangsparametern die Beitragsbelastung gegenüber dem Vergleichsjahr 2010 nur infolge der neuen Gefahrklasse des GT 2013 bis zu 15 % ansteigt: Rohgefahrklasse = Gefahrklasse Die Gefahrklasse gilt für die gesamte anschließende Laufzeit des Gefahrtarifs 2013 Falls bei ansonsten gleichen Ausgangsparametern die Beitragsbelastung gegenüber dem Vergleichsjahr 2010 nur infolge der neuen Gefahrklasse um mehr als 50 % ansteigen würde: Begrenzung des Anstiegs der Gefahrklasse bis Umlagejahr 2015 auf 50 % Einzelheiten dazu unter Nr. 7 Seite 13

14 4. Warum gibt es einen neuen Gefahrtarif? Die Laufzeit eines Gefahrtarifs beträgt höchstens 6 Jahre Zum sind die von den Vorgänger-BGen der BG RCI übernommenen Gefahrtarife ausgelaufen (außer Branche Bergbau) Seite 14

15 5. Woher kennt der Unternehmer die neue Gefahrklasse? Seite 15

16 6. Was sind die Kernpunkte des Gefahrtarifs 2013? 6.1 Einheitlicher Textteil (Abschnitte I, II, IV) für 5 Branchen der BG RCI Teil I Allgemeine Erläuterungen Teil II Veranlagung von Unternehmen Teil IV Zuordnung der Entgelte zu den veranlagten Gewerbezweigen Gliederung in 4 Abschnitte beruht auf einem neuen Konzept einer Arbeitsgruppe der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Vorher nur 2 Abschnitte. Seite 16

17 Seite 17

18 Seite 18

19 Seite 19

20 6.2 Einheitliche Parameter für die Berechnung der Gefahrklassen Beobachtungszeitraum 2007 bis 2010 Berücksichtigt werden nur Versicherungsfälle (Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten), die in diesem Zeitraum eingetreten sind Berücksichtigt werden alle Leistungen an Versicherte (Heilbehandlung, Renten i.w.s.), die während des Beobachtungszeitraums für im Beobachtungszeitraum eingetretene Versicherungsfälle erbracht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Unternehmen, in dem die Versicherten beschäftigt waren, zu Beginn des Beobachtungszeitraums noch bestanden hat oder ob es während des Beobachtungszeitraums eingestellt worden ist. Keine Eck- oder Basis-Gefahrklasse Die einheitlichen Berechnungsparameter führen zu niedrigeren Gefahrklassen in der Branche Chemische Industrie. Dies wird zwangsläufig durch einen höheren Beitragsfuß ab der Umlage 2013 ausgeglichen. Seite 20

21 6.3 Branchenspezifische Kataloge der Unternehmensarten und Gewerbezweige Gefahrtarifstellen- Nummer Gewerbezweig Gefahrklasse Seite 21

22 Seite 22

23 Seite 23

24 Seite 24

25 Seite 25

26 Seite 26

27 7. Gefahrtarifstellen/Gefahrklassen für die Branche Chemische Industrie 1. Keine relevante Veränderung des Zuschnitts der Gefahrtarifstellen gegenüber Gefahrtarifen 2001 und 2007 der ehem. BG Chemie bzw. der BG RCI 2. Begrenzung des Anstiegs der Gefahrklassen Seite 27

28 Falls bei ansonsten gleichen Ausgangsparametern die Beitragsbelastung gegenüber dem Vergleichsjahr 2010 nur infolge der neuen Gefahrklasse um mehr als 15 % ansteigt: Gestufter Anstieg von 2013 bis 2015 Anstieg im Umlagejahr 2013 um 15 % Anstieg im Umlagejahr 2014 auf den Mittelwert zwischen Umlagejahr 2013 und Umlagejahr 2015 Anstieg im Umlagejahr 2015 auf die Rohgefahrklasse, jedoch höchstens um 50 %. Die Gefahrklasse des Umlagejahrs 2015 gilt auch für die gesamte anschließende Laufzeit des Gefahrtarifs Seite 28

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 29

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung David Heldmann Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung Solidarität und Äquivalenz im Finanzierungssystem der gewerblichen Berufsgenossenschaften Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Gefahrentarif 2011 der Verwaltungsberufsgenossenschaft. Widerspruch gegen den Veranlagungsbescheid

Gefahrentarif 2011 der Verwaltungsberufsgenossenschaft. Widerspruch gegen den Veranlagungsbescheid 24. November 2010 Az.: 20-32-02/10 Gefahrentarif 2011 der Verwaltungsberufsgenossenschaft Widerspruch gegen den Veranlagungsbescheid Die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) hat nach mehreren Fusionen

Mehr

Gefahrtarif. gültig zur Berechnung der Beiträge ab 01. Januar 2011

Gefahrtarif. gültig zur Berechnung der Beiträge ab 01. Januar 2011 Gefahrtarif gültig zur Berechnung der Beiträge ab 01. Januar 2011 MuB 112 L/5 (1) 12.12 1/0/E Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hausanschrift: Deelbögenkamp 4, 22297 Hamburg Postanschrift: 22281 Hamburg

Mehr

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Betriebsrätetagung Karlsruhe, Mai 2011 Niels Schurreit Bezirksdirektion Heidelberg 125 Jahre Berufsgenossenschaften Betriebsrätetagung Präventionsbereich

Mehr

HVBG. HVBG-Info 05/2000 vom 11.02.2000, S. 0398-0402, DOK 182.42:523.4

HVBG. HVBG-Info 05/2000 vom 11.02.2000, S. 0398-0402, DOK 182.42:523.4 HVBG HVBG-Info 05/2000 vom 11.02.2000, S. 0398-0402, DOK 182.42:523.4 Einstweiliger Rechtsschutz gegen einen UV-Beitragsbescheid - Festsetzung der Gefahrklasse - Beschluss des SG Würzburg vom 20.07.1999

Mehr

Bundessozialgericht Urt. v. 20.03.2007, Az.: B 2 U 9/06 R

Bundessozialgericht Urt. v. 20.03.2007, Az.: B 2 U 9/06 R Bundessozialgericht Urt. v. 20.03.2007, Az.: B 2 U 9/06 R Unfallversicherung: Die Gesetzliche ist Pflicht-Heimat auch für Unternehmer Unternehmer (hier des Tief- und Rohrleitungsbaus) werden rechtmäßig

Mehr

Gefahrtarif VBG. VBG Hausanschrift: Deelbögenkamp 4, 22297 Hamburg Postanschrift: 22281 Hamburg Telefon: 040 5146-0 - Telefax: 040 5146-2146

Gefahrtarif VBG. VBG Hausanschrift: Deelbögenkamp 4, 22297 Hamburg Postanschrift: 22281 Hamburg Telefon: 040 5146-0 - Telefax: 040 5146-2146 VBG Gefahrtarif gültig zur Berechnung der Beiträge vom 1. Januar 2009 bis 31. Dezember 2010 (S) MuB 112 g/5 (1) 10.07 1/0/E VBG Hausanschrift: Deelbögenkamp 4, 22297 Hamburg Postanschrift: 22281 Hamburg

Mehr

Kreis der versicherten Personen

Kreis der versicherten Personen Kreis der versicherten Personen Versicherter Personenkreis ( 2 ff. SGB IV) Gesetzliche UV ist - neben KV, RV, PV, AV ein Zweig der Sozialversicherung (SV) Die SV umfasst Personen, die kraft Gesetzes oder

Mehr

Freiwillige Versicherung

Freiwillige Versicherung Freiwillige Versicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, wenn Sie sich versichern möchten, senden Sie den Antrag bitte ausgefüllt zurück. Ihr Versicherungsschutz beginnt mit dem Tag nach Eingang

Mehr

Neue Wege gehen Die Prävention in der BG RCI

Neue Wege gehen Die Prävention in der BG RCI Neue Wege gehen Die Prävention in der BG RCI Inhalt Ziele für die Prävention Prävention in der BG RCI Organisation Branchenprävention nah am Kunden Kompetenz-Centren die fachliche Basis Stabsbereiche interner

Mehr

Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG. Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender

Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG. Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender Landesverbandstreffen Bremen/ Niedersachsen/ Schleswig-Holstein/ Mecklenburg-Vorpommern 9. September 2009 1. Warum

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen

Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen Aufgaben und Leistungen Gesetzliche Unfallversicherung für Postdienste 01. Januar 2010 01. Januar 2010 Die BGF und die See-BG schließen sich zusammen und gründen

Mehr

Betriebsbeschreibung (Bitte nur in Druckschrift ausfüllen!)

Betriebsbeschreibung (Bitte nur in Druckschrift ausfüllen!) Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten Abteilung Mitglieder und Beitrag 68136 Mannheim Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, bitte drucken Sie zur Anzeige einer Unternehmenseröffnung

Mehr

HVBG. HVBG-Info 14/1999 vom 23.04.1999, S. 1329-1336, DOK 523.4/017-LSG

HVBG. HVBG-Info 14/1999 vom 23.04.1999, S. 1329-1336, DOK 523.4/017-LSG HVBG HVBG-Info 14/1999 vom 23.04.1999, S. 1329-1336, DOK 523.4/017-LSG Zur Veranlagung eines Arbeitnehmerüberlassungsunternehmens zum Gefahrtarif - Urteil des Bayerischen LSG vom 19.11.1998 - L 3 U 311/98

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung NJW-Praxis Band 35 Gesetzliche Unfallversicherung von erstin Radtke-Schwenzer, Prof. Dr. Hermann 2., völlig neu bearbeitete Auflage Gesetzliche Unfallversicherung Radtke-Schwenzer / schnell und portofrei

Mehr

Willkommen bei der VBG

Willkommen bei der VBG Willkommen bei der VBG Ihr Dienstleister und kompetenter Ansprechpartner in Fragen der gesetzlichen Unfallversicherung Autor: Leiter Dezentrale Unternehmensbetreuung VBG und ihre regionale Zuständigkeiten

Mehr

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Vortragstitel, Autor, Veranstaltung 19.11.2013 Die 5 Säulen der Sozialversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Die Berufsgenossenschaft:

Die Berufsgenossenschaft: Die Berufsgenossenschaft: Gut & Preiswert gerade für Existenzgründer Markus Zahn, Existenz 2015 14.11.2015 Die 5 Säulen der Sozialversicherung und deren Finanzierung Krankenversicherung Finanzierung durch:

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann Präsentationsfolien zum Vortrag Referent: Marc Niemann Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 21. Januar 2014, Berchtesgaden Einstieg: Fallbeispiel Presseinformation 247/2007

Mehr

Prävention in der Kunststoff-Industrie

Prävention in der Kunststoff-Industrie Prävention in der Kunststoff-Industrie Arbeitshilfen und Empfehlungen für die Praxis von Ihrer BG RCI Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Arbeitsplätze in der Kunststoffindustrie so

Mehr

Versichert bei der VBG Pflichtversicherung für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen

Versichert bei der VBG Pflichtversicherung für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen Versichert bei der VBG Pflichtversicherung für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche Unfallversicherung mit rund 36 Millionen Versicherungsverhältnissen

Mehr

Verzeichnis der Unfallversicherungsträger. Sehr geehrte Damen und Herren

Verzeichnis der Unfallversicherungsträger. Sehr geehrte Damen und Herren DGUV, Landesverband West, Postfach 10 34 45, 40025 Düsseldorf An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Ansprechpartner: 218 Sch/Po Herr Schmitt Telefon: 02

Mehr

Sicherheit gehört von Anfang an dazu: Der BG RCI-Azubiwettbewerb 2011/2012

Sicherheit gehört von Anfang an dazu: Der BG RCI-Azubiwettbewerb 2011/2012 Baustoffe - Steine - Erden. Bergbau. Chemische Industrie. Lederindustrie. Papierherstellung und Ausrüstung. Zucker 3. Jahrgang. 9/10 September/Oktober 2012 Zeitschrift für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Gefahrtarif. gültig zur Berechnung der Beiträge vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010

Gefahrtarif. gültig zur Berechnung der Beiträge vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010 Gefahrtarif gültig zur Berechnung der Beiträge vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010 MuB 112 h/5 (1) 07.10 1/0/E Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hausanschrift: Deelbögenkamp 4, 22297 Hamburg Postanschrift:

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 14/9360. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 14/9360. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 14/9360 14. Wahlperiode 11. 06. 2002 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Irmgard Schwaetzer, Dr. Heinrich L. Kolb, Cornelia Pieper, Dr.

Mehr

Die Beschwerde gegen den Beschluss des Sozialgerichts Landshut vom 27. Februar 2012 wird zurückgewiesen.

Die Beschwerde gegen den Beschluss des Sozialgerichts Landshut vom 27. Februar 2012 wird zurückgewiesen. LSG München, Beschluss v. 27.06.2012 L 2 U 134/12 B ER Normenketten: SGB VII 162 SGG 197 a SGG 86 a SGG 86 b Abs. 1 162 SGB VII 162 Abs. 1 S. 4 SGB VII SGB VII 162 162 Abs. 1 SGB VII 162 SGB VII 86 a Abs.

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung -

Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Bundesrecht Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung:

Mehr

Versichert bei der VBG. Freiwillige Versicherung für Selbstständige

Versichert bei der VBG. Freiwillige Versicherung für Selbstständige Versichert bei der VBG Freiwillige Versicherung für Selbstständige VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche Unfallversicherung mit rund 36 Millionen Versicherungsverhältnissen

Mehr

UV-Recht Aktuell 13/2013-831 - vom 23.08.2013

UV-Recht Aktuell 13/2013-831 - vom 23.08.2013 UV-Recht Aktuell 13/2013-831 - 1. Die im Gefahrtarif 2005 der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe erfolgte Zusammenveranlagung der Bäckerei- und der Konditoreibetriebe unter einer Gefahrtarifstelle

Mehr

Gericht: Aktenzeichen: L3U 734/L3 Dokumenttyp: Urteil \\\\' 2Or4-L3Ut34/L3-, Abs2S1SGB7,g757 Abs 3 SGB 7, 5 159 Abs 1 S l SGB 7, Art 3 Abs 1 GG

Gericht: Aktenzeichen: L3U 734/L3 Dokumenttyp: Urteil \\\\' 2Or4-L3Ut34/L3-, Abs2S1SGB7,g757 Abs 3 SGB 7, 5 159 Abs 1 S l SGB 7, Art 3 Abs 1 GG Druck- und Speicheransicht Seite 1 vonl2 Recherchieren unter juris I Das Rechtsportal Langtext Gericht: La ndessozia lgericht Berlin-Brandenburg 3. Senat Entscheid ungsdatu mz 27.LL.2OL4 Aktenzeichen:

Mehr

Satzung. Gartenbau- Berufsgenossenschaft

Satzung. Gartenbau- Berufsgenossenschaft Satzung der Gartenbau- Berufsgenossenschaft - Ausgabe 1982 - in der durch den 32. Nachtrag geänderten Fassung Stand: 31. Dezember 2012 2 Abkürzungen: ALG = Gesetz über die Altersicherung der Landwirte

Mehr

Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung

Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung Volker Eckhoff Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung LIT Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhangsverzeichnis Literaturverzeichnis.

Mehr

Die UV-Jahresmeldung ist jeweils bis zum 16.02. des Folgejahres zusätzlich zu den Entgeltmeldungen

Die UV-Jahresmeldung ist jeweils bis zum 16.02. des Folgejahres zusätzlich zu den Entgeltmeldungen Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Versichert bei der VBG

Versichert bei der VBG VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Deelbögenkamp 4, 22297 Hamburg Tel: 040 5146-2940 Fax: 040 5146-2885 Stand: April 2006 2 VBG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz - UVMG)

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz - UVMG) Verteiler BM Olaf Scholz Mitglieder Bundestags-Ausschuss Arbeit und Soziales 18. Dezember 2007 Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz

Mehr

VBG-Jahresbericht 2012

VBG-Jahresbericht 2012 VBG-Jahresbericht 2012 V.l.n.r.: Volker Enkerts, Angelika Hölscher, Jürgen Waßmann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, der Jahresbericht ist für uns Anlass, Sie über die Meilensteine unserer Arbeit

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Service / Info. Satzung

Service / Info. Satzung Service / Info Satzung Satzung der Berufsgenossenschaft Elektro Textil Feinmechanik Abkürzungen Abkürzungen SGB I Erstes Buch Sozialgesetzbuch SGB IV Viertes Buch Sozialgesetzbuch SGB VII Siebtes Buch

Mehr

VBG-Jahresbericht 2013

VBG-Jahresbericht 2013 VBG-Jahresbericht 2013 V.l.n.r.: Volker Enkerts, Angelika Hölscher, Jürgen Waßmann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, danke für Ihr Interesse am VBG-Jahr 2013. Wir freuen uns, Ihnen damit einen Rückblick

Mehr

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat mit Urteil vom 03.09.2010 L 4 (15) U 228/09 wie folgt entschieden:

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat mit Urteil vom 03.09.2010 L 4 (15) U 228/09 wie folgt entschieden: UVR 003/2011-101 - Für einen privatwirtschaftlichen Unternehmer als Arbeitnehmer tätige Beamte, die von ihrem Dienstherrn für diese Tätigkeit beurlaubt worden sind, sind als Beschäftigte i.s. des 2 Abs.

Mehr

Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung

Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung für Existenzgründerberater bei den Industrie- und Handelskammern und den Handwerkskammern Stand: Februar 2012 Inhalt Einleitung... 4 Die Fragen der Existenzgründer

Mehr

Das Beitrags- und Finanzierungssystem der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Das Beitrags- und Finanzierungssystem der gewerblichen Berufsgenossenschaften Das Beitrags- und Finanzierungssystem der gewerblichen Berufsgenossenschaften I. Das Grundkonzept: Ablösung der zivilrechtlichen Haftpflicht des Unternehmers Um das von den anderen Sozialversicherungszweigen

Mehr

Aufhebung des Urteils des SG Berlin vom 02.12.2003 - S 68 U 517/02 -

Aufhebung des Urteils des SG Berlin vom 02.12.2003 - S 68 U 517/02 - UVR 003/2009-152 - Die Veranlagung eines Übersetzungs- und Dolmetschbüros zu der Unternehmensart "Sonstige Dienstleistungen" eines Gefahrtarifs ist rechtmäßig. Derartige Unternehmen sind nicht der Unternehmensart

Mehr

FDP-Bundestagsfraktion

FDP-Bundestagsfraktion FDP-Bundestagsfraktion Positionspapier Mehr Wettbewerb und Kapitaldeckung in der Unfallversicherung - 2 - A. Probleme Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle hat sich von ihrem Höchststand im Jahr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gesprächspartner Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII XXV XXVII 1 Einführung 1 1.1 Vorbemerkung...........................

Mehr

1. Begründung der Angabe eines UV-Entgeltes von 0,00 EUR

1. Begründung der Angabe eines UV-Entgeltes von 0,00 EUR Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Erläuterungen zum Jahresbeitragsnachweis für das Jahr 2015

Erläuterungen zum Jahresbeitragsnachweis für das Jahr 2015 Erläuterungen zum Jahresbeitragsnachweis für das Jahr 2015 Sehr geehrtes Mitglied, die folgenden Hinweise bitten wir, beim Ausfüllen des Jahresbeitragsnachweises für die BG Verkehr zu beachten. Einreichungspflicht:

Mehr

Rundschreiben D 3/2008

Rundschreiben D 3/2008 DGUV Landesverband Nordost Fregestr. 44 12161 Berlin An die Durchgangsärzte, Chefärzte der am stationären berufsgenossenschaftlichen Verletzungsartenverfahren beteiligten Krankenhäuser (unfallchirurg.,

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

Tabelle 1 Ermittlung der Überaltlast für Renten auf Grund von Arbeitsunfällen nach Korrektur im Jahr Stand: 22.

Tabelle 1 Ermittlung der Überaltlast für Renten auf Grund von Arbeitsunfällen nach Korrektur im Jahr Stand: 22. Tabelle 1 Ermittlung der Überaltlast für Renten auf Grund von Arbeitsunfällen 2010 - nach Korrektur im Jahr 2012 - Stand: 22. März 2013 Rentenlast für Arbeitsunfälle in t Neurenten in t (für Arbeitsunfälle

Mehr

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG Stand 03.05.2011 Seit dem 1.1.2009 ist die gesetzliche Unfallversicherung mit den Berufsgenossenschaften und sonstigen

Mehr

Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung

Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung Fred-D. Zagrodnik, DGUV, Referat Berufskrankheiten DGUV-Fachgespräch Krebsrisiken bei Feuerwehreinsatzkräften

Mehr

Vorzeitige Altersrenten Gestaltungsmöglichkeiten bei vorzeitigen Altersrenten - Praxisfälle

Vorzeitige Altersrenten Gestaltungsmöglichkeiten bei vorzeitigen Altersrenten - Praxisfälle Vorzeitige Altersrenten Gestaltungsmöglichkeiten bei vorzeitigen Altersrenten - Praxisfälle 1 Beispiel 1 Versicherte hat zwei Rentenansprüche Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

Neue Wege gehen. Prävention in der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

Neue Wege gehen. Prävention in der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Neue Wege gehen Prävention in der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Inhalt Ziele für die Prävention Prävention in der BG RCI Organisation Branchenprävention nah am Kunden Kompetenz-Centren

Mehr

SGB VII. Gesetzliche Unfallversicherung. Kommentar von Wolfgang Keller. Richter am Landesozialgericht Rheinland-Pfalz Bandherausgeber.

SGB VII. Gesetzliche Unfallversicherung. Kommentar von Wolfgang Keller. Richter am Landesozialgericht Rheinland-Pfalz Bandherausgeber. SGB VII Gesetzliche Unfallversicherung Kommentar von Wolfgang Keller Richter am Landesozialgericht Rheinland-Pfalz Bandherausgeber Udo Diel Ministerialrat im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales

Mehr

S E E - B E R U F S G E N O S S E N S C H A F T

S E E - B E R U F S G E N O S S E N S C H A F T S E E - B E R U F S G E N O S S E N S C H A F T E M D E N B R E M E N B R E M E R H A V E N H A M B U R G K I E L W I S M A R R O S T O C K S T R A L S U N D Rundschreiben 2/2008 an alle Mitgliedsbetriebe

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG BEI DER VERWALTUNGS-BERUFSGENOSSENSCHAFT

UNFALLVERSICHERUNG BEI DER VERWALTUNGS-BERUFSGENOSSENSCHAFT UNFALLVERSICHERUNG BEI DER VERWALTUNGS-BERUFSGENOSSENSCHAFT ARBEITSUNFALL, BERUFSKRANKHEIT - WAS NUN? Diese existenzielle Frage stellt sich gerade im Bereich der Berufsgruppe der Architekten, da insbesondere

Mehr

Anleitung für die Zuordnung der Beschäftigten in der Zeitarbeit mit dem Tätigkeitsschlüssel 2010

Anleitung für die Zuordnung der Beschäftigten in der Zeitarbeit mit dem Tätigkeitsschlüssel 2010 Die Höhe der Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung für die Zeitarbeit bei der VBG richtet sich danach, in welchen Bereichen die Beschäftigten eingesetzt sind. Zeitarbeitnehmer in das (internes Personal,

Mehr

Satzung der Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd. Präambel

Satzung der Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd. Präambel Satzung der Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd Präambel Die optimale Erledigung der anspruchsvollen Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung verlangt von ihren Trägern die Anpassung an den wirtschaftlichen

Mehr

DGUV. Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2011

DGUV. Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2011 DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 8 7 4 5 1 9 0 2 6 Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Die Reform der gesetzlichen Unfallversicherung

Die Reform der gesetzlichen Unfallversicherung Die Reform der gesetzlichen Tipps und Umsetzungshilfen für die Lohnabrechnung von Lothar Ruppert, Norbert Lehner 1. Auflage Die Reform der gesetzlichen Ruppert / Lehner schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Freiwillig versichert

Freiwillig versichert Freiwillig versichert bei der Verwaltungs- Berufsgenossenschaft Freiwillige Versicherung für Unternehmer VBG Verwaltungs Berufsgenossenschaft VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft die Berufsgenossenschaft

Mehr

Fragen und Antworten zur UV-Jahresmeldung nach 28a Abs. 2a SGB IV

Fragen und Antworten zur UV-Jahresmeldung nach 28a Abs. 2a SGB IV Fragen und Antworten zur UV-Jahresmeldung nach 28a Abs. 2a SGB IV Mit dem Fünften Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze (5. SGB IV-ÄndG) vom 15.04.2015 (BGBl. 2015

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Siebtes Buch Sozialgesetzbuch Handkommentar Bearbeitet von Prof. Dr. jur. Gerhard Mehrtens Direktor der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege a.

Mehr

Komplexe Persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen - ProBudget -

Komplexe Persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen - ProBudget - Landesverband Nordwestdeutschland der DGUV Regionale Berufshelfertagungen 2009 Komplexe Persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen - ProBudget - BGW, Kerstin Palsherm Projektleiterin DGUV-Berufshelfertagung

Mehr

Quelle: Gericht: Normen: Art 20 Abs 3 GG, Art 3 Abs 1 GG, 114 Abs 1 Nr 1 SGB 7, 114 Abs 1 Nr 1 Anl 1 SGB 7, 122 Abs 1 SGB 7, 122 Abs 2 SGB 7

Quelle: Gericht: Normen: Art 20 Abs 3 GG, Art 3 Abs 1 GG, 114 Abs 1 Nr 1 SGB 7, 114 Abs 1 Nr 1 Anl 1 SGB 7, 122 Abs 1 SGB 7, 122 Abs 2 SGB 7 Gericht: BVerfG 1. Senat 3. Kammer Entscheidungsname: gesetzliche Unfallversicherung, Leiharbeitsfirma Entscheidungsdatum: 03.07.2007 Aktenzeichen: 1 BvR 1696/03 Dokumenttyp: Nichtannahmebeschluss Quelle:

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

DGUV. Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2014

DGUV. Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2014 DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 8 7 4 5 1 9 0 2 6 Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand

Mehr

DGUV. Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2013

DGUV. Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2013 DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 8 7 4 5 1 9 0 2 6 Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand

Mehr

Neufassung der Satzung der Fleischerei-Berufsgenossenschaft

Neufassung der Satzung der Fleischerei-Berufsgenossenschaft Neufassung der Satzung der Fleischerei-Berufsgenossenschaft Inhaltsverzeichnis Abschnitt I: Abschnitt II: Grundlagen 1 Name, Sitz, Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Sachliche Zuständigkeit 4 Örtliche Zuständigkeit

Mehr

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d. 1 Satzung zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.höhe Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Die neue DGUV Vorschrift 1

Die neue DGUV Vorschrift 1 Die neue Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention FASI-Veranstaltung Dr. Frank Bell Ausgangslage wesentliche Änderungen Kommunikation DGUV Regel 100-001 Genehmigung/Inkrafttreten 2 - Ausgangslage

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz- Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen Villingen- Geschichtlicher Hintergrund Die gesetzliche Unfallversicherung (UV) ist Bestandteil der gegliederten Sozialversicherung. Sie hat ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch VII sowie der in dessen Ausführung

Mehr

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 15 wird wie folgt geändert: 15 Wahltarife Krankengeld Allgemeines I Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten

Mehr

Schritt für Schritt mehr Sicherheit

Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Die Chemieindustrie in der globalisierten Welt 3 Was ist die IVSS? 4 Die IVSS Sektion Chemie 5 Ziele der IVSS Sektion Chemie 7 Organisation

Mehr

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK 83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK Der nachstehende 83. Satzungsnachtrag wird gem. 195 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches V in Verbindung mit 90 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches IV genehmigt. Artikel

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung-

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung- Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns und Entschädigung- Gliederung 1. Grundlagen 2. Aufgaben der freiwilligen Feuerwehren 3. Versicherungsumfang 4. Leistungen 5. Haftung

Mehr

Haushaltshilfen in Privathaushalten. Gesetzlich unfallversichert

Haushaltshilfen in Privathaushalten. Gesetzlich unfallversichert Haushaltshilfen in Privathaushalten Gesetzlich unfallversichert Wo die Haushaltshilfe anzumelden ist Wer versichert ist Beschäftigte, die in Privathaushalten arbeiten, sind ebenso wie andere Arbeitnehmer

Mehr

Fragen und Antworten zur Tarifangleichung in der Zeitarbeit durch Branchenzuschläge

Fragen und Antworten zur Tarifangleichung in der Zeitarbeit durch Branchenzuschläge Fragen und Antworten zur Tarifangleichung in der Zeitarbeit durch Branchenzuschläge gültig für die Branchen Metall- und Elektro, Bergbau, Chemie und Energie sowie Kautschuk und Kunststoff Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herzlich Willkommen zur Tagung für Sicherheitsfachkräfte in Boltenhagen. Spartenprävention Sparte 2 Chemie- Papier- Zucker

Herzlich Willkommen zur Tagung für Sicherheitsfachkräfte in Boltenhagen. Spartenprävention Sparte 2 Chemie- Papier- Zucker Herzlich Willkommen zur Tagung für Sicherheitsfachkräfte in Boltenhagen Spartenprävention Sparte 2 Chemie- Papier- Zucker Zielmodell 2020 Unfall- und Berufskrankheitsgeschehen BG RCI - Präventionsstrategie

Mehr

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015 Prüfungsordnung für Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation der Unfallversicherung Bund und Bahn in der Fassung vom Juni 2015 1 / 12 Präambel Jede zunächst in Vorbereitung eingestellte Aufsichtsperson

Mehr

Leitfaden für Ihre Versicherung bei der BG Verkehr

Leitfaden für Ihre Versicherung bei der BG Verkehr Informationen für Neumitglieder Leitfaden für Ihre Versicherung bei der BG Verkehr Zuständig für alles was rollt, fliegt und schwimmt Index Ihre Mitgliedschaft bei der BG Verkehr 4 Checkliste zur Mitgliedschaft

Mehr

Neue BG-Beiträge. Auswirkungen für die Pferdehalter in Baden-Württemberg. VMB Lars Wissmann

Neue BG-Beiträge. Auswirkungen für die Pferdehalter in Baden-Württemberg. VMB Lars Wissmann Neue BG-Beiträge Auswirkungen für die Pferdehalter in Baden-Württemberg Lars Wissmann Übersicht Pferde- und Ponyhaltungen Zuständigkeit der LUV Bundeseinheitliche Unfallversicherungsbeiträge für Umlagejahr

Mehr

Gesondert berechenbare Investitionsaufwendungen in geförderten Pflegeeinrichtungen. Zustimmungsverfahren 2016 gem. 82 Absatz 3 SGB XI

Gesondert berechenbare Investitionsaufwendungen in geförderten Pflegeeinrichtungen. Zustimmungsverfahren 2016 gem. 82 Absatz 3 SGB XI Gesondert berechenbare Investitionsaufwendungen in geförderten Pflegeeinrichtungen Zustimmungsverfahren 2016 gem. 82 Absatz 3 SGB XI Kerstin Teuscher Gießen, den Ablauf Rechtsgrundlagen und Rechtsprechung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Persönliche Vorsprachen: Hauptstrasse 101, 94080 Osnabrück Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis, Musterweg 5, 11112 Musterstadt Frau Testbogen 35 11112 Musterstadt

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft

Mehr

3. Nach 121 Abs. 1 SGB VII ist unter einem Unternehmen nicht nur ein Betrieb im herkömmlichen. jede Tätigkeit geeignet, ein Unternehmen zu begründen.

3. Nach 121 Abs. 1 SGB VII ist unter einem Unternehmen nicht nur ein Betrieb im herkömmlichen. jede Tätigkeit geeignet, ein Unternehmen zu begründen. UVR 008/2012-533 - 1. Zu den Aufgaben der allgemeinen Wohlfahrtspflege i.s. des 2 Abs. 1 Nr. 9 SGB VII gehört auch die Kinderbetreuung in Tagespflege als Maßnahme der Jugendhilfe nach dem SGB VIII. 2.

Mehr

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04. 1 Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.2010 Gegenüber den gewerblichen Berufsgenossenschaften (BGen)

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage Satzung der Stadt Köthen (Anhalt) zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne/Ziethe und Taube-Landgraben (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 104 ff. des Wassergesetzes

Mehr