Eine genauere Beschreibung der Unterschiede zwischen Universität und Fachhochschule findet man unter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine genauere Beschreibung der Unterschiede zwischen Universität und Fachhochschule findet man unter: http://www.berufsberatung.ch/dyn/2572."

Transkript

1 Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon / Telefax / Studium Tourismus Im Schweizer Bildungssystem gibt es drei Arten von Bildungsinstitutionen, die Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit dem Themenbereich Tourismus anbieten. Es sind dies: Universitäten, Fachhochschulen (FH) und höhere Fachschulen (HF). Kerngebiet der Universitäten ist in erster Linie die Grundlagenforschung, d.h. hier wird das Thema Tourismus theoretisch behandelt und in einen breiten Kontext eingebettet. Dieser Kontext umfasst meist volkswirtschaftliche, betriebswirtschaftliche und allenfalls auch geografische oder politische Aspekte. Tourismus-Interessierte studieren an der Universität meist Wirtschaftswissenschaften oder Geografie und vertiefen im Rahmen dieses Studiums das Thema Tourismus mit mehr oder weniger grossem fachspezifischem Anteil. Im Bachelor-Studium (180 ETCS) ist meist nur eine Spezialisierung in Form einzelner Kurse (Vorlesungen und Seminare) möglich, im Masterstudium (90 bis 120 ETCS) kann dann eine stärkere Ausrichtung in Richtung Tourismus gewählt werden. Voraussetzung für das Studium an einer Universität ist eine gymnasiale Maturität, oder eine Berufsmaturität mit Passerellenprogramm. Kerngebiet der Fachhochschulen sind anwendungsorientierte Studiengänge und Weiterbildungen. Sie beinhalten praxisbezogene Forschung, d.h. Forschung, die häufige konkrete Fragen aus der aktuellen Arbeitswelt aufgreift und die Ergebnisse der Grundlageforschung an Fallsbeispielen umzusetzen versucht. Je nach Fachhochschule und Studiengang umfasst der allgemeine, betriebswirtschaftliche Teil einen grösseren Anteil an der Ausbildung. Allgemeine Voraussetzung für das Studium an einer Fachhochschule ist: Entweder eine Berufsmaturität oder eine gymnasiale Maturität plus ein in der Regel auf das Berufsfeld bezogenes Praktikum. Der Bachelor-Abschluss einer Fachhochschule ist berufsqualifizierend. Eine genauere Beschreibung der Unterschiede zwischen Universität und Fachhochschule findet man unter: Höhere Fachschulen vermitteln theoretische und praktische Kenntnisse, die direkt mit dem Tourismus in Verbindung stehen, und zielen direkt auf einen mehrheitlich im operativen Bereich liegenden Berufseinstieg ab. Höhere Fachschulen bauen auf einer abgeschlossenen Ausbildung der Sekundarstufe II, d.h. einer Berufslehre oder einer Mittelschule/Gymnasium auf. Auch hier wird von Personen mit gymnasialer Matura in der Regel ein Jahr praktische Erfahrung in einem dem gewünschten Bereich verwandten Arbeitsumfeld verlangt. Eine grafische Übersicht über die Bildungslandschaft im Schweizer Tourismus bietet

2 1. Universitäten Universität Bern: Forschungsinstitut Freizeit und Tourismus (FIF) BACHELOR of Science in Economics: Nach dem Einführungsjahr (60 ETCS) des Studiums der Volkswirtschaftslehre kann man im Rahmen der Vertiefung am FIF ca. 30 der 120 ETCS-Punkte erlangen. Auch mit dem Nebenfach (= Minor) VWL können einige ETCS-Punkte am FIF erworben werden, im Hauptfach (= Major) wird in diesem Fall meist Humangeografie oder Sportwissenschaften studiert. i Themenbeispiel: Aspekte einer nachhaltigen Freizeit- und Tourismuspolitik. MASTER of Science in Economics: Von den 90 ECTS-Punkten des VWL-Masters können ca. 30 am FIF in tourismusspezifischen Kursen erworben werden. (Falls das Hauptfach es erlaubt, können auch auf Master-Stufe mit Nebenfach VWL einige Kurse am FIF absolviert werden.) i Themenbeispiel: Tourismusökonomie: Inszenierung von Erlebniswelten. $ Studiengebühren: 655 CHF pro Semester (Bachelor und Master). Links: Departement Volkswirtschaftslehre, Universität Bern: Forschungsinstitut Freizeit und Tourismus (FIF): Universität St. Gallen: Institut für öffentlich Dienstleistungen und Tourismus (IDT) BACHELOR of Arts in Betriebswirtschaft (BWL): Nach einem Assessmentjahr können im Rahmen der Wahlfächer zwei Kurse am IDT besucht werden. i Themenbeispiele: Tourism Systems, Dienstleistungsmanagement. MASTER of Arts in Marketing, Services and Communication: Von den insgesamt 90 ETCS-Punkten des Masters sind maximal 12 am IDT erwerbbar. i Themenbeispiel: Customer Value $ Studiengebühren: 920 CHF pro Semester (Bachelor und Master). Links: Universität St. Gallen: Institut für öffentlich Dienstleistungen und Tourismus (IDT): Université de Lausanne: Institut de Tourisme BACHELOR of Science in Management: Im dritten Studienjahr können im Rahmen der Wahlfächer 6 ETCS-Punkte am Institut erworben werden. i Themenbeispiel: "Economie internationale du tourisme MASTER of Science in Management: Unabhängig von der Vertiefung können zwei Kurse (à 6 ETCS-Punkte) mit tourismusspezifischen Themen erlangt werden. i Themenbeispiele: Gestion touristique appliquée, Organisation industrielle du tourisme.!! Besonderheit: Unterrichtssprachen sind Französisch und Englisch.

3 $ Studiengebühren: 580 CHF pro Semester (Bachelor und Master). Links: Faculté des hautes études commerciales: Institut de Tourisme: Università della Svizzera italiana, Lugano MASTER of Arts in Economics and Communication, Major in International Tourism: Das Studium besteht aus interdisziplinären Inhalten. So werden Wirtschaft, Management und Kommunikation mit dem Thema Tourismus verknüpft. Aber auch Inhalte über Politik und internationale Beziehungen werden vermittelt. Der Master wird von der wirtschaftlichen Fakultät und der Fakultät für Kommunikation der Universität Lugano gemeinsam organisiert. Es besteht eine Zusammenarbeit mit der politikwissenschaftlichen Fakultät der Universität Pavia (Italien). i Themenbeispiele: Cultural History of Tourism oder Destination Management and Marketing!! Besonderheit: Unterrichtssprache ist Englisch. Der Bachelor der Hotelschule Lausanne (Teil der FH Nord-West-Schweiz) wird akzeptiert, erfordert aber 32 zusätzliche Kreditpunkte. $ Studiengebühren: 2000 CHF pro Semester. Links: Università della Svizzera italiana: Für die Master-Ausbildung:

4 2. Fachhochschulen (FH) Hochschule Luzern - Wirtschaft BACHELOR of Science in Business Administration: Das Betriebswirtschaftsstudium beginnt mit einem allgemeinen betriebswissenschaftlichen Teil. Dieses generalistische Studium vermittelt Management- sowie Analyse- und sozialkommunikative Kompetenzen. Die Ausbildung in einer der sieben fachlichen Vertiefungsstudienrichtungen beginnt in der 2. Hälfte des Studiums. Eine der sieben Vertiefungsrichtungen ist Tourismus + Mobilität. Diese Studienrichtung verknüpft Tourismus, Mobilität und Betriebswirtschaft. Voraussetzungen für prüfungsfreie Aufnahme: Berufsmaturität bzw. gymnasiale Maturität plus mindestens ein Jahr einschlägige Berufspraxis; Abschluss Höhere Fachschule Luzern (vgl. unten) Tourismusfachmann/-frau HF.!! Besonderheit: Das Studium ist Vollzeit oder Berufsbegleitend möglich. i Themenbeispiele: Natur und Gesellschaft, Destinationsmanagement, Mobilität oder Handeln in sozialen Systemen. MASTER of Science in Business Administration, Major in Tourism: Die Ausbildung kombiniert Tourismus und Service Management. Schwerpunkte sind Strategy in Tourism, International Tourism Environment, Business Models in Tourism, Marketing and Communication in Tourism. Während den zwei Jahren des Studiums ist eine studienbegleitende Praxistätigkeit bis zu 50% möglich. Der Studiengang legt Wert auf eine hohe Internationalität (z.t. Dozierende der Universität Brighton).!! Besonderheit: Die Kurse werden in Englisch gehalten, schriftliche Arbeiten dürfen in deutscher Sprache verfasst werden. $ Studiengebühren: Pro Semester 800 CHF (exklusive Lehrmittel, Studienreisen etc.). Link: Ausbildung am Institut für Tourismuswirtschaft (ITW): Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW, Chur BACHELOR of Science in Tourismus: Der Studiengang Tourismus bietet folgende Vertiefungsrichtungen an: Sports Management, Leisure Industry, Tourism Marketing Management, Cross Cultural Competence. Zulassung mit kaufmännischer Berufsmaturität oder Gymnasialmatur mit einjährigem kaufmännischem Praktikum. i Themenbeispiele: Tourismus-Marketing, Human Resources. MASTER of Science in Business Administration, Major in Tourism: Zulassung mit Bachelor- oder FH-Diplom in BWL, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsingenieur oder Tourismus (andere: Spezielle Aufnahmebedingungen). i Themenbeispiele: Risk and Crisis Management oder Alpine Destination Management.!! Besonderheit des Masters: Der Unterricht findet in der Regel an drei zusammenhängenden Werktagen tagsüber statt (geblockte Vorlesungstage). Die restliche Zeit ist für das Selbststudium reserviert. Die geblockten Vorlesungstage ermöglichen den

5 Studierenden, neben dem Vollzeitstudium einer beruflichen Tätigkeit von bis zu 50% nachzugehen. $ Studiengebühren: 960 CHF pro Semester. Link: HTW Chur, Fachbereich Tourismus: Schweizerische Tourismusfachschule (Siders) der Fachhochschule Westschweiz (HES- SO) BACHELOR of Science in Tourismus. Das Studium in Siders dauert sechs Semester, wobei im letzten Semester ein Praktikum absolviert wird. Inhaber/innen eines Bachelor of Science in Tourismus sind fähig, Tourismusprodukte für den Sport, Kultur-, Wellness- und Geschäftstourismus zu entwickeln, zu organisieren und zu vermarkten. Die Ausbildung besteht aus Modulen in folgenden 5 Bereichen: Tourismuswirtschaft und Tourismusindustrie, Management und Finanzen im Tourismus, Marketing, Kommunikation und Interkulturelle Themen. Die Hauptvertiefungsrichtungen im 5. Semester sind Freizeit, Sport- und Gesundheitstourismus, Geschäfts- und Kulturtourismus, sowie E-Tourismus. Voraussetzung für Bewerber mit gymnasialer Matura ist ein einjähriges Praktikum. Ein persönliches Projekt begleitet die Studenten durch das ganze Studium.!! Besonderheit: Das Studium kann in französischer, in deutscher Sprache oder gemischt besucht werden, daneben kommt der englischen Sprache eine grosse Bedeutung zu (für diese drei Sprachen ist ein Eintrittsniveau B2 erforderlich). Weiter haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse zu erweitern und Arabisch-, Chinesisch-, Spanisch-, Italienisch- oder Russischkurse zu belegen. MASTER of Science in Business Administration, Vertiefungsrichtung Strategy Implementation & Added Value Creation in Hospitality and Tourism: Diese Vertiefungsrichtung stellt eine Fortsetzung des Bachelor-Studiums an der Schweizerischen Tourismusfachschule oder an der Ecole Hôtelière de Lausanne dar, wobei auch andere Bewerber zugelassen werden können. Die Studierenden erwerben alle notwendigen Kompetenzen, um die Verbindung zwischen Tourismus und Hotellerie herzustellen. Module der Hauptvertiefungsrichtung sind: Market & Business Intelligence in Hotellerie und Tourismus, Management von Geschäftsmöglichkeiten und deren Integration in die Hotellerie- und Tourismus- Wertschöpfungskette, Change Management in Hotellerie und Tourismus. Zulassungsbedingungen: Bachelor/FH-Diplom einer Schweizer Fachhochschule in Betriebsökonomie, Tourismus, Hotellerie oder Wirtschaftsinformatik. Bachelor einer Universität in Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Finanzwesen oder Wirtschaftsinformatik und Nachweis einer mindestens einjährigen Berufserfahrung. Dauer: 2 Jahre mit Möglichkeit Teilzeit zu arbeiten.!! Der Unterricht in den Grundmodulen erfolgt überwiegend auf Französisch. In der Vertiefungsrichtung überwiegt die englische Sprache. $ Studiengebühren: 1000 CHF pro Semester, zusätzlich 400 CHF Materialkosten pro Semester.

6 Links: Schweizerische Tourismusfachschule, Grundausbildung: Für die Master-Ausbildung an der HES-SO: 3. Höhere Fachschulen (HF) Siehe auch IG Höhere Fachschulen für Tourismus Schweiz: Höhere Fachschule für Tourismus (HFT), Luzern Tourismusfachfrau/-mann HF: Das Schwergewicht der Ausbildung liegt auf Managementfächern und Projektunterricht. Es werden beispielsweise Managementkurse belegt, Inhalte des Tourismusrechts vermittelt und Intensivseminare im Ausland angeboten. Diese Berufsbegleitende Ausbildung dauert 2 Jahre. Voraussetzungen: Abgeschlossene, anerkannte Ausbildung auf der Sekundarstufe 2 von mindestens drei Jahren verlangt. Dazu zählen folgende Abschlüsse: Fähigkeitszeugnis über eine gewerbliche Lehre, Berufsmaturität, Fähigkeitszeugnis der kaufmännischen Lehrabschlussprüfung, Diplom einer vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) anerkannten Handelsmittelschule, Maturitätszeugnis oder Diplom eines Lehrerseminars. Kandidaten, welche in der Grundausbildung die Fächer Englisch und Finanz- und Kostenmanagement (Rechnungswesen) nicht oder mit einer ungenügenden Note abgeschlossen haben, müssen in diesen Fächern eine Aufnahmeprüfung absolvieren. $ Studiengebühren: Im 1. Jahr 5645 CHF (inkl. Aufnahme-, Studien- und Prüfungsgebühren, Materialkosten und Studienreisen). Im 2. Jahr 7000 CHF (inkl. Studien- und Prüfungsgebühren, Materialkosten und Studienreisen). Link: Ausbildungsbeschreibung der HFT Luzern: Höhere Fachschule für Tourismus der Academia Engiadina in Samedan Dipl. Tourismusfachfrau/-mann HF: Der dreijährige Studiengang vermittelt neben Branchenwissen auch Grundlagenwissen, wie Wirtschaftswissenschaften, Marketing, Kommunikation, Psychologie und Recht. Das zehnmonatige Praktikum im zweiten Jahr fördert die Praxisfähigkeit der Studierenden. Im dritten Studienjahr steht das projektbezogene Arbeiten in Modulen (Problem Based Learning) im Vordergrund; strategisches sowie kreatives Denken und Handeln sind gefragt. Im dritten Studienjahr entscheiden sich die Studierenden für eine der drei Vertiefungsrichtungen Product-Management, Marketing oder Kommunikation und Medien, in denen sie zusätzlich zum Tourismus-Diplom ein weiteres Diplom erwerben können. In den beiden Vertiefungsrichtungen Product- Management und Marketing werden die Studierenden auf zusätzliche Fachprüfungen vorbereitet. Für die Zulassung zur Prüfung und den Erwerb des Titels Product Manager SAWI / HFT bzw. Marketingfachmann/-frau (BP * ) ist * BP = Berufsprüfung (eidgenössischer Fachausweis)

7 jedoch die verlangte Praxiserfahrung mitzubringen. In der Vertiefungsrichtung Kommunikation und Medien (PR-Fachmann/-frau BP * ) ist sogar ein direkter Zugang zur eidgenössischen Fachprüfung möglich, da das Studium an der Academia Engiadina als Praxiserfahrung anerkannt wird. Voraussetzungen für das Studium an der Academia Engiadina: Mindestens dreijährige Berufsbildung, Diplom einer Mittelschule, Fachhochschulreife, Matura oder ein vergleichbares Diplom, sowie ein Jahr Berufserfahrung. $ Studiengebühren: Im 1. und 3. Jahr 1600 CHF pro Semester (nur Semestergebühren) und im 2. Jahr (Praktikumsjahr) 500 CHF pro Semester. Links: Ausbildungsbeschreibung: b.89.0.html Prospekt (Beschreibung der Zusatzqualifikationen auf S. 15): Internationale Schule für Touristik (IST), Zürich Tourismusfachfrau/-mann HF: Die Ausbildung ist Vollzeit (6 Semester, inklusive ein Jahr Praktikum) oder Berufsbegleitend (5 Semester) möglich. Im Berufsbegleitenden Lehrgang findet neben den wöchentlichen Lektionen (2x abends und samstags) pro Semester ein einwöchiger Blockkurs statt. In beiden Lehrgängen werden im ersten Jahr Grundlagen und Basiswissen erarbeitet. Nach dem Praktikum (nur Vollzeitlehrgang) im zweiten Jahr wird das erworbene theoretische und praktische Wissen in einen Zusammenhang gebracht, vervollständigt und vertieft. Im Rahmen von Pflichtfächern werden wichtige Fächer wie Tourismusgrundlagen, -politik, -marketing und -geografie besucht. Mit den Wahlpflichtfächern können je nach Interessengebiet Schwerpunkte gesetzt werden. Durch ein Angebot von Freifächern, welche bei genügend Anmeldungen durchgeführt werden, kann der Unterricht sinnvoll ergänzt und vertieft werden. Zu den behandelten Inhalten der Lehrgänge gehören auch Sprachen und Themen wie beispielsweise Kreuzfahrten, Verkaufstraining etc. Die allgemeine Unterrichtsprache ist Deutsch. Voraussetzungen: Maturität, Lehrerpatent, Fachmittelschule, Handelsdiplom oder eidg. Fähigkeitsausweis einer dreijährigen kaufm. Berufslehre. Mindestalter: 19 Jahre.!! Besonderheit: Es existiert eine Probezeit von einem Semester. Der Vollzeitlehrgang kann auch in englischer Sprache absolviert werden. $ Studiengebühren: Vollzeitlehrgang 8400 CHF (inklusive Skripte und Kopien), Berufsbegleitender Lehrgang 4900 CHF (inklusive Skripte und Kopien). Link: Ausbildungsbeschreibung der IST: Scuola superiore alberghiera e del turismo (SSAT), Bellinzona Dipl. Tourismusfachfrau/-mann HF: Das Ziel der Tourismusfachschule SSAT ist, Fachkräfte auszubilden, die im Tourismus leitende Funktionen übernehmen können. Es wird viel Wert auf vernetztes Denken, ein fundiertes Fachwissen und eine solide Allgemeinbildung gelegt. Es gibt zwei Fächergruppen: * BP = Berufsprüfung (eidgenössischer Fachausweis)

8 Allgemeinbildung und Berufsfächer (Geografie, Betriebswirtschaft, Tourismuslehre, Marketing, Rechtskunde, Kommunikationstechnik, Informatik und Personalführung). Die Ausbildung dauert 3 Jahre, wobei das 2. Jahr ein Praktikumsjahr ist. Ohne Aufnahmeprüfung wird man mit folgenden Voraussetzungen zugelassen: Berufshandelsmatur; Eidg. oder kantonale Matur (Abitur); Diplom einer von Hotelleriesuisse anerkannten Hotelhandelsschule. $ Studiengebühren: 600 CHF CHF für Lehrmittel (pro Semester ). Link: Ausbildungsbeschreibung der SSAT: 15. Juli 2008 Annina Scherrer, Assistentin Studienberatung Maja Gross, Studien- und Laufbahnberaterin

TOURISMUS ERGÄNZUNGEN

TOURISMUS ERGÄNZUNGEN TOURISMUS ERGÄNZUNGEN Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studium Tourismus Im Schweizer Bildungssystem gibt es drei Arten von Bildungsinstitutionen, die Möglichkeiten zur Auseinandersetzung

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Sofern unter Bemerkungen nichts anderes angegeben ist, betrifft die Zulassung das erste Studiensemester.

Sofern unter Bemerkungen nichts anderes angegeben ist, betrifft die Zulassung das erste Studiensemester. AUSFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ZUM REGLEMENT ÜBER DIE ZULASSUNG ZU DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN BETRIEBSÖKONOMIE, TOURISMUS, WIRTSCHAFTSINFORMATIK, INFORMATION UND DOKUMENTATION, WIRTSCHAFTSRECHT UND INTERNATIONAL

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich.

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich. Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen Betriebsökonomie, Tourismus, Wirtschaftsinformatik, Information und Dokumentation, Wirtschaftsrecht und International Business Management des Bereichs

Mehr

Dieses Dokument stützt sich auf die folgenden Gesetzes- und Verordnungstexte:

Dieses Dokument stützt sich auf die folgenden Gesetzes- und Verordnungstexte: ZULASSUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE BACHELORSTUDIENGÄNGE BETRIEBSÖKONOMIE TOURISMUS WIRTSCHAFTSINFORMATIK INFORMATION UND DOKUMENTATION DES BEREICHS WIRTSCHAFT & DIENSTLEISTUNGEN LISTE DER ABSCHLÜSSE, DIE DEN

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern SRL Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 17. September 2002* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1.

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1. Nr. 53 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 7. September 00* (Stand. Oktober 004) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 4 Unterabsatz

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich ICT-Berufsbildung Schweiz, Hansjörg Hofpeter Nach der Lehre wie weiter? Weiterbildung! ICT-Berufsbildung Schweiz - 24.09.2012-

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Sport Management

Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Sport Management Sport Management Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Sport Management Die steigende Professionalisierung im Sport verlangt immer mehr nach fundierten Managementkompetenzen. Das Studium «Sport Management»

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A.

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel Hochschule Berlin University of Applied Sciences Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel-Hochschule BerlRolandufer 13,10179 Berlin,hochschule@best-sabel.de Die berufliche Bildung

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Berufsaussichten in der Finanzbranche

Berufsaussichten in der Finanzbranche Wie stufen Sie die Berufsaussichten in der Finanzbranche generell für die nächsten 5 Jahre ein? sehr gut 11 2.12% 14 2.80% 21 3.12% gut/intakt 148 28.52% 197 39.40% 289 42.88% mittelmässig 279 53.76% 228

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Fachausweis Texterin und Texter

Fachausweis Texterin und Texter Anmeldung zur Prüfung für den «Eidgenössischen Fachausweis Texterin und Texter» 2015 Schriftliche Prüfung: 26. Oktober 2015 Mündliche Prüfung: 23. November 2015 Bitte ausgefüllt, bis spätestens Dienstag,

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. mit eidgenössischem Fachausweis

Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. mit eidgenössischem Fachausweis Technischer Kaufmann Technische Kauffrau mit eidgenössischem Fachausweis sfb Höhere Fachschule sfb Inhalt BERUFSBILD TECHNISCHE KAUFLEUTE 3 TECHNISCHE KAUFLEUTE IN DER BILDUNGSLANDSCHAFT 5 ZIELGRUPPE,

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA BM 2, Vollzeitlehrgang (1 Jahr)

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA BM 2, Vollzeitlehrgang (1 Jahr) KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA BM 2, Vollzeitlehrgang (1 Jahr) Aus Platzgründen und um die Lesbarkeit zu erleichtern, wird im nachstehenden Text für Personenbezeichnungen abwechslungsweise die weibliche und

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung Sport Management Bachelor-Studienrichtung Die steigende Professionalisierung im Sport verlangt immer mehr nach fundierten Managementkompetenzen. Die Studienrichtung Sport Management richtet sich an alle

Mehr

Weiterführende Schulen

Weiterführende Schulen Übersicht: 1. BMS 2. GYM 3. PMS 4. FMS 5. HMS 6. IMS 1 BMS 6 Berufsmatura-Typen Aufnahmeprüfung in 3. Sek (2. Sem.) Unterricht an 2 Tagen (statt 1,5 Tage) während oder nach der Lehre Fachhochschule 6 Berufsmatura-Typen:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Detailhandelsspezialist/in

Detailhandelsspezialist/in Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung mit eidg. Fachausweis Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Technische Kauffrau Technischer Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Standort St.Gallen Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen / Urs Dietrich, Fachhochschulen, Leiter Ressort Subventionierung, Qualitätssicherung und Projekte Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten

Mehr

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M Das Schweizer HOCHSCHULSYSTEM TERTIÄRSTUFE: 1. Universitäre Hochschulen (12) 2. Pädagogische Hochschulen (14) 3. Fachhochschulen (9) 4. Kunst- und Musikhochschulen (7) 5. Universitätsinstitutionen (vom

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

7185 Modul 5 - Betriebswirtschaft-Basisausbildung Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung

7185 Modul 5 - Betriebswirtschaft-Basisausbildung Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung Im Kurs eignen Sie sich eine betriebswirtschaftliche Grundausbildung an und bereiten sich auf die Unternehmerprüfung sowie die unternehmerische Praxis vor. Die Inhalte: Der Kurs vermittelt die für die

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN mit Abschluss edupool.ch/ KV Schweiz SIE MÖGEN DIE ARBEIT MIT MENSCHEN Mit dem Diplom Sachbearbeiter/in Personalwesen BZZ edupool.ch KV Schweiz erhalten Sie einen anerkannten

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechungswesen aus? Mit dem Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Derzeit ist die Hotel- und Tourismusbranche vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Anspruchsvolle

Mehr

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. FÜR IHK-WIRTSCHAFTSFACH- UND BETRIEBSWIRTE STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Herzlich willkommen bei der Hochschule Luzern - Wirtschaft T direkt Luzern 10.11.2014 Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Die Hochschule Luzern Wirtschaft im Überblick (n 3-7) Die Hochschule für

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences. Herzlich Willkommen

Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences. Herzlich Willkommen Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Herzlich Willkommen FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Berufsmaturität für gelernte Berufsleute BM II. Vollzeit in nur 1 Jahr!

Berufsmaturität für gelernte Berufsleute BM II. Vollzeit in nur 1 Jahr! Berufsmaturität für gelernte Berufsleute BM II. Vollzeit in nur 1 Jahr! Mehr von Ihrer Ausbildung. www.hkvbs.ch oder 061 295 63 00 M Berufsmaturität: der Schlüssel zur Fachhochschule. Mit der kaufmännischen

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHULDOK MPA BERUFS UND HANDELSSCHULE AG TAGESSCHULE Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Vollzeitausbildung: Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

IST. DIe RIchTIge AuSbIlDung Im TouRISmuS.

IST. DIe RIchTIge AuSbIlDung Im TouRISmuS. IST. Die Richtige Ausbildung im Tourismus. herzlich willkommen Beinahe grenzenlose Möglichkeiten... Die Internationale Schule für Touristik ist eine eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule mit Standorten

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHUL-DOK MPA BERUFS- UND HANDELSSCHULE AG KAUFMÄNNISCHE BILDUNG Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr (Vollzeit) gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Bildungsgang Bank und Finanz HF

Bildungsgang Bank und Finanz HF Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 1.11..2011 Vers 3.11 Status Definitiv

Mehr