Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Master Universität Siegen FB 5: Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Hölderlinstraße Siegen Stand:

2 Gesamtüberblick Master Wirtschaftsinformatik Modulüberblick Wirtschaftsinformatik MA-WI-TM 1: MA-WI-TM 1.1 MA-WI-TM 1.2 MA-WI-TM 1.3 MA-WI-TM 1.4 MA-WI-TM 1.5 MA-WI-TM 1.6 MA-WI-TM 1.7 MA-WI-TM 1.8 MA-WI-TM 1.9 MA-WI-TM 1.10 MA-WI-TM 1.11 MA-WI-TM 1.12 MA-WI-TM 1.13 MA-WI-TM 2: MA-WI-TM 2.1 MA-WI-TM 2.2 MA-WI-TM 7: MA-WI-TM 7.1 Spezielle Wirtschaftsinformatik (26 LP) Informationswirtschaft (4 S / 6 LP) Produktlebenszyklus-Management (4 S / 6 LP) Computerunterstützte Gruppenarbeit (3 S / 5 LP) Entscheidungsunterstützungssysteme 1 (3 S / 6 LP) Computerunterstütztes Lernen (3 S / 5 LP) Softwareentwicklung in Organisationen (3 S / 5 LP) Scheduling (4 S / 7 LP) IT-Controlling (3 S / 5 LP) Human Computer Interaction (3 S / 5 LP) Data Warehousing (3 S / 5 LP) Entwicklung verteilter Systeme (4 S / 7 LP) IT-Sicherheitsmanagement (4 S / 6 LP) Spezielle Aspekte der Wirtschaftsinformatik (5 LP) Anwendungssystem-Praxis (14 LP) Implementierung von Anwendungssystemen (6 S / 6 LP) MA-Projektarbeit (6 S / 8 LP) Master-Arbeit (30 LP) Master-Arbeit (30 LP) Modulüberblick Informatik MA-WI-TM 3: MA-WI-TM 3.1 MA-WI-TM 3.2 MA-WI-TM 3.3 MA-WI-TM 3.4 MA-WI-TM 3.5 MA-WI-TM 3.6 MA-WI-TM 3.7 MA-WI-TM 3.8 MA-WI-TM 3.9 MA-WI-TM 3.10 MA-WI-TM 3.11 MA-WI-TM 3.12 MA-WI-TM 3.13 MA-WI-TM 3.14 MA-WI-TM 3.15 Spezielle Informatik (24 LP) Betriebssysteme I (3 S / 4 LP) Betriebssysteme II (3 S / 4 LP) Datenbanksysteme II (3 S / 4 LP) Parallelverarbeitung (6 S / 8 LP) Rechnerarchitekturen I (3 S / 4 LP) Rechnernetze I (3 S / 4 LP) Rechnernetze II (3 S / 4 LP) Softwaretechnik II (3 S / 4 LP) Softwaretechnik III (3 S / 4 LP) Wissensbasierte Systeme I (3 S / 4 LP) Wissensbasierte Systeme II (3 S / 4 LP) Wissensmanagement I (3 S / 4 LP) Wissensmanagement II (3 S / 4 LP) Computer-Grafik (3 S / 4 LP) Kryptographische Verfahren und Anwendungen I (3 S / 4 LP) Modulüberblick Wirtschaftslehre MA-WI-TM 4: MA-WI-TM 4.1 MA-WI-TM 4.2 MA-WI-TM 5A: MA-WI-TM 5A.1 MA-WI-TM 5A.2 MA-WI-TM 5A.3 MA-WI-TM 5A.4 MA-WI-TM 5B: Medienmanagement (6 S / 8 LP) Grundlagen des E-Business (3 S / 4 LP) E-Commerce (3 S / 4 LP) BWL-A Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (8 S / 12 LP) Einkommensteuer und steuerliche Gewinnermittlung ( / 3 LP) Steuerplanung und Steuerpolitik ( / 3 LP) Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer ( / 3 LP) Steuern und laufende Unternehmenspolitik ( / 3 LP) BWL-B Controlling (8 S / 12 LP) 2

3 MA-WI-TM 5B.1 MA-WI-TM 5B.2 MA-WI-TM 5B.3 MA-WI-TM 5B.4 MA-WI-TM 5C: MA-WI-TM 5C.1 MA-WI-TM 5C.2 MA-WI-TM 5C.3 MA-WI-TM 5C.4 MA-WI-TM 5D: MA-WI-TM 5D.1 MA-WI-TM 5D.2 MA-WI-TM 5D.3 MA-WI-TM 5D.4 MA-WI-TM 5E: MA-WI-TM 5E.1 MA-WI-TM 5E.2 MA-WI-TM 5E.3 MA-WI-TM 5E.4 MA-WI-TM 5F: MA-WI-TM 5F.1 MA-WI-TM 5F.2 MA-WI-TM 5F.3 MA-WI-TM 5F.4 MA-WI-TM 5G: MA-WI-TM 5G.1 MA-WI-TM 5G.2 MA-WI-TM 5G.3 MA-WI-TM 5G.4 MA-WI-TM 5H: MA-WI-TM 5H.1 MA-WI-TM 5H.2 MA-WI-TM 5H.3 MA-WI-TM 5H.4 MA-WI-TM 5I: MA-WI-TM 5I.1 MA-WI-TM 5I.2 MA-WI-TM 5I.3 MA-WI-TM 5I.4 MA-WI-TM 5J: MA-WI-TM 5J.1 MA-WI-TM 5J.2 MA-WI-TM 5J.3 MA-WI-TM 5J.4 MA-WI-TM 6: MA-WI-TM 6.1 Erfolgscontrolling ( / 3 LP) Kostencontrolling ( / 3 LP) Umweltcontrolling ( / 3 LP) IT-Audit ( / 3 LP) BWL-C Finanz- und Bankmanagement (8 S / 12 LP) Bewertung von Finanzinstrumenten ( / 3 LP) Risiko und Finanzierung ( / 3 LP) Banksteuerung ( / 3 LP) Internationale Finanzierung ( / 3 LP) BWL-D Management kleiner und mittlerer Unternehmen (8 S / 12 LP) Grundzüge des Management von KMU ( / 3 LP) Krisen- u. Turnaround-Management in KMU ( / 3 LP) Gründungsmanagement ( / 3 LP) Strategische Unternehmensführung ( / 3 LP) BWL-E Marketingmanagement (8 S / 12 LP) Produkt-, Programm- und Preismanagement ( / 3 LP) Kommunikationsmanagement ( / 3 LP) Käuferverhalten ( / 3 LP) Channel Management ( / 3 LP) BWL-F Personalmanagement und Organisation (8 S / 12 LP) Personalführung und Motivation ( / 3 LP) Organisationsgestaltung ( / 3 LP) Operatives Personalmanagement ( / 3 LP) Neuere Theorien in Personalmanagement und Organisation ( / 3 LP) BWL-G Produktions- und Logistikmanagement (8 S / 12 LP) Management der Produktionsfaktoren ( / 3 LP) Management der Produktionsprozesse ( / 3 LP) Produkt- und Programmplanung ( / 3 LP) Qualitätsmanagement ( / 3 LP) BWL-H Umwelt- und Wertschöpfungsmanagement (8 S / 12 LP) Einführung in das Umwelt- und Wertschöpfungsmanagement ( / 3 LP) Strategisches Wertschöpfungsmanagement ( / 3 LP) Umweltcontrolling ( / 3 LP) Wertschöpfungsmanagement der Dienstleistungsproduktion ( / 3 LP) BWL-I Wirtschaftsprüfung (8 S / 12 LP) Konzernrechnungslegung ( / 3 LP) Grundlagen der Wirtschaftsprüfung ( / 3 LP) Jahresabschlussprüfung nach Handelsrecht ( / 3 LP) en des Konzernabschlusses und and. Reporting Aufträge (2S/) Recht (8 S / 12 LP) Einführung in die Rechtswissenschaft ( / 3 LP) Privatrecht I ( / 3 LP) Privatrecht II ( / 3 LP) Fallstudien zum Privatrecht ( / 3 LP) Volkswirtschaftslehre (4 S / 6 LP) Einführung in die Probleme der Europäischen Wirtschaft (4 S / 6 LP) 3

4 1. Modulüberblick Wirtschaftsinformatik Kennung: MA-WI-TM 1 Modulname: Spezielle Wirtschaftsinformatik Studiengang: Wirtschaftsinformatik (MSc) Anzahl S: 26LP/780h 16 S 5 Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. der Wirtschaftsinformatik Veranstaltungstyp: Vorlesung, Übung Modus: Wahlpflichtmodul Modulelemente: Informationswirtschaft (MA-WI-TM 1.1) Produktlebenszyklus-Management (MA-WI-TM 1.2) Computerunterstützte Gruppenarbeit (MA-WI-TM 1.3) Entscheidungsunterstützungssysteme 1 (MA-WI-TM 1.4) Computerunterstütztes Lernen (MA-WI-TM 1.5) Softwareentwicklung in Organisationen (MA-WI-TM 1.6) Scheduling (MA-WI-TM 1.7) IT-Controlling (MA-WI-TM 1.8) Human Computer Interaction (MA-WI-TM 1.9) Data Warehousing (MA-WI-TM 1.10) Entwicklung verteilter Systeme (MA-WI-TM 1.11) IT-Sicherheitsmanagement (MA-WI-TM 1.12) Spezielle Aspekte der Wirtschaftsinformatik (MA-WI-TM 1.13) Modulnote: Aus diesem Modul (Wahlpflichtbereich der Wirtschaftsinformatik) sind insgesamt 26 Leistungspunkte in die Master- einzubringen. Die Modulnote ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel aller sergebnisse der zugehörigen Modulelemente. Voraussetzungen: - Kennung: MA-WI-TM 1.1 Informationswirtschaft 6LP/180h Bibliographie: Univ.- Prof. Dr. M. Grauer / SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: Konzepte und Anwendungen der Informationstechnologie vorrangig im Dienstleistungsbereich, Transaktionsphasenmodell, Geschäftsmodelle des E-Business, Systeme und Anwendungen wie ERP, CRM, SCM. IT-Konzepte entsprechend dem späteren Einsatzbereich und der existierenden Infrastruktur zu bewerten Fragen des IT-Sicherheitsmanagements aus wirtschaftlicher, technischer und rechtlicher Sicht zu beurteilen Rolle der Informationswirtschaft in der Volkswirtschaft IT-Infrastruktur der Informationswirtschaft Netze und Unternehmenskommunikation Geschäftsmodelle der Informationswirtschaft Spezielle Anwendungen der Informationswirtschaft im Dienstleistungsbereich IT-Sicherheitsmanagement aus Unternehmenssicht Eckert, C.: IT-Sicherheit Konzepte-Verfahren-Protokolle, Oldenbourg- Verlag, München 2006 Ferstl, O.; Sinz, E.: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl., Oldenbourg Verlag, München 2006 Herden, S.; Gomez, J. M.; Rautenstrauch, C.; Zwanziger, A.: Software- Architekturen für das E-Business, Springer 2006 Müller, G.; Eymann, T., Kreutzer, M.: Telematik- und Kommunikationssysteme in der vernetzten Wirtschaft, Oldenbourg- Verlag, München 2003

5 Picot, A.; Reichwald, R.; Wigand, R. T.: Die grenzenlose Unternehmung, Gabler, Wiesbaden 2004 Spitta, T.: Informationswirtschaft, Springer-Verlag, Berlin 2006 Zerdick, A.; Picot, A. et al: Die Internet-Ökonomie Strategien für die digitale Wirtschaft, Springer-Verlag, Berlin 2003 Kennung: MA-WI-TM 1.2 Produktlebenszyklus-Management Univ.- Prof. Dr. M. Grauer 6LP/180h Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 1.3 Computerunterstützte Gruppenarbeit 5LP/150h / Klausur Kenntnisse/Wissen über: Methoden des virtuellen Prototyping und des prozessorientierten Produktlebenszyklusmanagements (PLM), Methoden der Virtualisierung, Visualisierung und der grafischen Datenverarbeitung, FEM-Simulation, Optimierungsmöglichkeiten, Parallelverarbeitung, Grid- Technologie und Service-Orientierte Architekturen. Wesentliche Konzepte der informationellen Verknüpfung des Produktentwurfs und der Produktion zu beherrschen und zu bewerten Wettbewerbsfaktor Information Betriebliche Wertschöpfung und IT Modelle betrieblicher Systeme Prozessorientiertes Management des Produktlebenszyklus Visualisierung von Informationen undgrafische Datenverarbeitung Virtuelles Prototyping - Simulation und Optimierung Grid-Technologie und Service-Orientierte Architekturen Arnold, V.; Dettmerling, H.; Engel, T.; Karcher, A.: Product Lifecycle Management beherrschen Ein Anwenderhandbuch für den Mittelstand, Springer-Verlag, Berlin 2005 Barth, T.; Schüll, A. (Hrsg.): Grid Computing Konzepte, Technologien, Anwendungen, Vieweg-Verlag, Wiesbaden 2006 Dostal, W.; Jeckle, M.; Melzer, I.; Zengler, B.: Service-orientierte Architekturen mit Web Services Konzepte-Standards-Praxis, Elsevier Spektrum, München 2005 Eigner, M.; Stelzer, R.: Produktdatenmanagement-Systeme Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management, Springer-Verlag, Berlin 2001 Ferstl, O.; Sinz, E.: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl., Oldenbourg Verlag, München 2006 Herden, S.; Gomez, J. M.; Rautenstrauch, C.; Zwanziger, A.: Software- Architekturen für das E-Business, Springer 2006 Scheer, A.-W.; Boczanski, M.; Muth., M.; Schmitz, W.-G.; Segelbacher, U.: Prozessorientiertes Product Lifecycle Management, Springer- Verlag, München 2006 / 1 S Univ.-Prof. Dr. V. Wulf 6 Klausur (60 Min.) oder mündl. (25 Min.) Kenntnisse/Wissen über: Grundlagen von Software-Architekturen für synchrone und asychnrone Gruppenarbeit, sozialwissenschaftliche Grundlagen, Workflow Management Systeme, Organisations- und Technikgestaltung. kooperative Arbeitsprozesse innerhalb von sozio-technischen Systemen zu verstehen und softwaretechnisch zu unterstützten Anwendungssysteme für verteiltes, kooperatives Arbeiten zu bewerten Sozialwissenschaftliche Grundlagen (Ethnographie, Kleingruppenforschung, Organisationstheorie) Anwendungen zur Unterstützung synchroner und asynchroner Kooperation

6 Workflow Management Systeme Media Spaces und Cooperative Virtual Environments (CVE) Funktionalität zur Förderung der Gruppenwahrnehmung (Awareness) Anpassbare Groupwaresysteme Entwicklungsmethoden kooperativer Systeme Integrierte Organisations- und Technikgestaltung Bibliographie: Schwabe, Gerhard u.a.: CSCW-Kompendium. Berlin Borghoff, Uwe M. u.a.: Rechnergestützte Gruppenarbeit. Eine Einführung in Verteilte Anwendungen. 2. Auflage. Berlin u.a Teufel, Stefanie u.a.: Computerunterstützung für die Gruppenarbeit. Bonn Irene Greif: Computer-supported cooperative work: a book of readings, Morgen Kaufmann, Kennung: MA-WI-TM 1.4 Entscheidungsunterstützungssysteme I 6LP/180h Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 1.5 Computerunterstütztes Lernen 5LP/150h 3 S (mit integrierter Übung) Univ.-Prof. Dr. Pesch 7 Klausur (60 Minuten) Kenntnisse/Wissen über: mathematische Modellierung praxisrelevanter Probleme, Beschreibung der Problemkomplexität und Lösungskomplexität zur adäquaten Methodenwahl, Techniken zur Entscheidungsunterstützung. systematisch und methodisch bei der Analyse und Lösung von aktuellen Problemen vorzugehen effiziente Entscheidungsfindungen zu treffen Modellierung und Komplexität; Lineare Optimierung; Kombinatorische Optimierung; Constraint Programming Metaheuristiken Simulation. Domschke, W., Drexl, A.: Einführung in Operations Research, 6. Aufl., Springer, Berlin Williams, H.P.: Model Building in Mathematical Programming, 4. Aufl., Wiley, Chichester / 1 S Univ.-Prof. Dr. V. Wulf Klausur (60 Min.) oder mündl. (25 Min.) Kenntnisse/Wissen über: Lerntheorien, E-Learning Konzepte, Lernsysteme, CSCL-Plattformen. den Prozeß des Lernens als eine Theorie zu begreifen, die sowohl für das einzelne Individuum als auch für die Organisation als Ganzes fundamental wichtig ist intelligente Lernsysteme und CSCL-Plattformen zu bewerten und deren Einsatz für unterschiedliche Domänen beurteilen zu können Historischer Überblick über Lerntechnologien Überblick und Einführung der zugrunde liegenden Lerntheorien (Behavoirismus, Kognitivismus, soziokulturelle und Community orientierte Lerntheorien) Einführung in E-Learning Konzepte Einführung in Konzepte von Autoren und intelligenten Lernsysteme Vorstellung ausgewählter konstruktionistischer Lernsoftware Einführung in Evaluationsmethodiken von Lernsystemen Grundlagen zur Gestaltung von CSCL-Plattformen

7 Fallstudien zur Nutzung von CSCL-Plattformen Vorstellung von spezieller Aspekte aktueller CSCL-Forschung Bibliographie: Lavde, Jean; Wenger, Etienne: Situated learning. Cambridge Wenger, Etienne: Communities of Practice. Cambridge Schulmeister, Rolf: Grundlagen hypermedialer Lernsysteme. 3. Auflage. München, Wien Lefrancois, Guy R.: Psychologie des Lernens, 3. Auflage. Berlin, Heidelberg Koschmann, Timothy: CSCL - Theory and Practice of an emerging paradigm, Mahwah Koschmann, Timothy u.a.: CSCL 2 - Carrying Forward the Conversation, Mahwah 2001 Kennung: MA-WI-TM 1.6 Softwareentwicklung in Organisationen 5LP/150h / 1 S Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 1.7 Scheduling 7LP/210h Univ.-Prof. Dr. V. Wulf 8 Klausur (60 Min.) oder mündl. (25 Min.) Kenntnisse/Wissen über: Organisationstheorie, Organisationsformen, Beschreibung von Organisationen, Bedeutung für die Software- Entwicklung, Fallstudien. den Einfluß der Organisationsform auf die angepaßte Software- Entwicklung zu bewerten Vorgehensmodelle und Nutzerpartizipation zu berücksichtigen Aspekte der Beschreibung von Organisationen (Arbeitsteilung, Koordination usw.) Organisationswissenschaftliche Grundlagen (Taylorismus, Kontingenztheorie, Transaktionskostentheorie, Selbstorganisationstheorie) Neue Organisationsformen (Outsourcing, Virtuelle Teams, Virtuelle Organisationen, Telearbeit) Verhältnis: Organisation und Technik Integrierte Organisations- und Technikentwicklung Anwendungsprogrammierschnittstellen und anpassbare Systeme Software-Entwicklung in Organisationen (Vorgehensmodelle und Nutzerpartizipation) Fallstudien A. Kieser: Organisationstheorien (ausgewählte Kapitel) I. Summerville: Software Engineering (ausgewählte Kapitel) Aktuelle Veröffentlichungen zum Thema 4 S (mit integrierter Übung) Univ.-Prof. Dr. Pesch Klausur (60 Min.) oder mündl. Kenntnisse/Wissen über: Planung des Ablaufes (Scheduling), kostenminimale Zuordnung knapper Ressourcen, Klassifikation und Komplexität von Schedulingproblemen. Schedulingprobleme zu klassifizieren und nach ihrer Komplexität zu bewerten Neueste Verfahren zu betriebswirtschaftlich bedeutsamen Schedulingproblemen zu analysieren und z.t. zu implementieren und zu testen Single-Machine Scheduling Parallel-Machine Scheduling Flexible Fertigung Projektplanung

8 Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 1.8 IT-Controlling 5LP/150h Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 1.9 Human Computer Interaction 5LP/150h Bibliographie: Approximationen Blazewicz, J.; Ecker, K.H.; Pesch, E.; Schmidt, G.; Weglarz, J.: Handbook on Scheduling, Springer Verlag, Berlin StR. i.h. Dr. A. Schüll / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: strategisches IT-Controlling, IT-Infrastruktur- Controlling, IT-Projektcontrolling. Kenntnisse zur Wirtschaftlichkeit und Effektivität der Planung, Steuerung und Kontrolle von Informationsverarbeitungsprozessen und deren Ressourcen bewerten und einsetzen zu können Strategisches IT-Controlling (ausgewählte Instrumente) Organisatorische Einbettung IT-Infrastruktur-Controlling IT-Projektcontrolling Dobschütz/Barth/Jäger-Goy/Kütz/Möller (Hrsg.): IV-Controlling: Konzepte - Umsetzungen - Erfahrungen; Gabler 2000 Gadatsch/Mayer: Masterkurs IT-Controlling; Vieweg 2005 Gruner/Jost/Spiegel: Controlling von Softwareprojekten: Erfolgsorientierte Steuerung in allen Phasen des Lifecycles; Vieweg 2003 Krcmar/Buresch/Reb (Hrsg.): IV-Controlling auf dem Prüfstand: Konzept - Benchmarking - Erfahrungsberichte; Gabler 2000 Kütz., M. (Hrsg.): Kennzahlen in der IT: Werkzeuge für Controlling und Management; dpunkt 2003 Kütz, M.: IT-Controlling Konzeption und Methoden; dpunkt 2005 Juniorprof. Dr. V. Pipek / 1 S Kenntnisse/Wissen über: Grundlagen der Interaktionsgestaltung, Theorien der Gestaltung, Software- und Medienergonomie, organisationale Aspekte. 9 Mündliche SW- und medienergonomische Aspekte als auch psychologische Aspekte beurteilen und bewerten zu können Grundlagen der Interaktionsgestaltung aus Wahrnehmungs-, Arbeitsund Kognitionspsychologie Theorien der Gestaltung: Distributed Cognition, Tätigkeitstheorie, Strukturierungstheorie Affordances: Besonderheiten der Gestaltung der Medienkanäle Text, Bild, Video, Audio und Animation Grundlagen der Aufgaben- und Arbeitsanalyse Basistechnologien: Webbasierte Systeme, Peer-to-Peer-Systeme, Mobile and Ubiquitous Computing Grundlagen der Software- und Medienergonomie Methoden der benutzerorientierten Interaktionsgestaltung Organisationale Aspekte der Gestaltung komplexer Interaktionen Carroll, John M.: HCI Models, Theories and Frameworks, Morgan Kaufman, 2003 Blum, Bruce I.: Beyond Programming: To a New Era of Design, Oxford University Press 1996 Nielsen, Jakob: Usability Engineering, Academic Press, 1994 Preece, J., Rogers, Y., Sharp, H.: Interaction Design, Wiley and Sons, 2002 Eberleh, Edmund u.a.: Einführung in die Software-Ergonomie. 2. Auflage. Berlin u.a. 1994

9 Kennung: MA-WI-TM 1.10 Data Warehousing 5LP/150h Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 1.11 Entwicklung verteilter Systeme 7LP/210h StR. i.h. Dr. A. Schüll / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: Motivation und Konzeption von Data Warehouses, Nutzung eines Data Warehouses für OLAP oder Data Mining, Aspekte der Wirtschaftlichkeit. die Notwendigkeit eines Data Warehous Systems zu erkennen und solche Systeme geeignet konzipieren zu können Modellierung im Data Warehousing Datenbeschaffung/Extraktion Online Analytical Processing Data Mining Exemplarische Anwendungsbereiche: Wirtschaftlichkeit Lehner, Wolfgang: Datenbanktechnologien für Data-Warehouse- Systeme. Konzepte und Methoden ISBN ; dpunkt 2003 Bauer, Andreas; Günzel, H. (Hrsg.) Data Warehouse Systeme. Architektur, Entwicklung, Anwendung ISBN ; dpunkt 2001 Chamoni/Gluchowski: Analytische Informationssysteme. Business Intelligence-Technologien und Anwendungen; Vieweg 2006 Kemper/Mehanna/Unger: Business Intelligence - Grundlagen und praktische Anwendungen; Vieweg 2006 Schütte, R.; Rotthowe, T.; Holten, R. (Hrsg.): Data Warehouse Managementhandbuch: Konzepte, Software, Erfahrungen; Springer, Berlin u.a Behme, W.; Mucksch, H. (Hrsg.): Data Warehouse gestützte Anwendungen: Theorie und Praxiserfahrungen in verschiedenen Branchen. Gabler; Wiesbaden 2001 Univ.-Prof. Dr. H. Schmidt / Mündliche Kenntnisse/Wissen über: Technologien zur Realisierung von Client- Server-Systemen, Umgang mit der Entwicklungsplattform MS.NET, Programmierung in C++ und C#. geeignete Technologien zur Realisierung von Client-Server-Systemen auswählen und anwenden zu können Message Passing Threads ASP.NET Anwendungen ASP.NET WebServices.NET Remoting Bibliographie: Bengel, G.: Grundkurs Verteilte Systeme. 3. Auflage, Vieweg, 2004 Kuhrmann, M., Calame, J., Horn E.: Verteilte Systeme mit.net Remoting. Spektrum Akad. Verlag, Heidelberg 2004 Löwy, J.: Programming.NET Components. O Reilly, 2nd ed., Beijing [u.a.] 2005 MacDonald, M.: Microsoft.NET Distributed Applications. Microsoft Press, Redmond Kennung: MA-WI-TM 1.12 IT-Sicherheitsmanagement 6LP/180h N.N. (Winfo, insbes. IT-Sicherheit, in Besetzung) / Klausur Kenntnisse/Wissen über: Planung und Umsetzung von Maßnahmen der IT-Sicherheit in betrieblichem Umfeld, wirtschaftliche, rechtliche und 10

10 Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 1.13 Spezielle Aspekte der Wirtschaftsinformatik 5 LP Bibliographie: sicherheitstechnische Aspekte bezüglich des Einsatzes von IT in Unternehmen, relevanter Standards und Praxisleitfäden, Fallstudien. die hohe Relevanz des Sicherheitsmangements von IT im betrieblichen Umfeld erkennen und beurteilen zu können Vertiefende Kenntnisse des IT-Sicherheitsmanagements IT-Grundschutzhandbuch (BSI) ISO ITIL Wirtschaftlichkeit der IT-Sicherheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: IT- Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz. BSI-Standards zur IT- Sicherheit. Bundesanzeiger, Brands, Gilbert: IT-Sicherheitsmanagement. Springer, Berlin Kersten, Heinrich: IT-Sicherheitsmanagement nach ISO und Grundschutz. Vieweg, Wiesbaden Köhler, Peter: ITIL. Springer, Berlin Mörike, Michael: Kosten & Nutzen von IT-Sicherheit. dpunkt, Heidelberg Müller, Klaus-Rainer: IT-Sicherheit mit System. Vieweg, Wiesbaden Professoren oder Gastdozenten der Wirtschaftsinformatik Nach Bekanntgabe Nach Bekanntgabe Nach Bekanntgabe In Gastvorlesungen erlernen Studierende spezielle Aspekte der Wirtschaftsinformatik näher kennen. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von vertiefenden Kenntnissen in ausgewählten Anwendungsdomänen. Der Inhalt richtet sich nach dem jeweiligen durch den FB5 Wirtschaftsinformatik legitimierten Dozenten. Nach Bekanntgabe Kennung: MA-WI-TM 2 Modulname: Anwendungssystem-Praxis Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. H. Schmidt Studiengang: Wirtschaftsinformatik (MSc) Veranstaltungstyp: Praktika 14LP/420h Anzahl S: Modus: Pflichtmodul Modulelemente: Implementierung von Anwendungssystemen (MA-WI-TM 2.1) Master-Projektarbeit (MA-WI-TM 2.2) Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel aller sergebnisse der zugehörigen Modulelemente Voraussetzungen: - Kennung: MA-WI-TM 2.1 Implementierung von Anwendungssystemen 6LP/180h Umfang P: 6 S Univ.-Prof. Dr. H. Schmidt 2. (SS) Dokumentation, laufende Projektberichte, Präsentation Kenntnisse/Wissen über: SW-Entwicklung im Team, Konzeption und Realisierung einer mehrschichtigen Architektur unter Nutzung einer modernen Entwicklungsumgebung (MS.NET). 11

11 Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 2.2 Master-Projektarbeit 8LP/240h Bibliographie: - In Team-Arbeit an komplexeren mehrschichtigen Problemdomänen zu arbeiten Sich untereinander abzustimmen und Aufgabenteilung vorzunehmen Verantwortlichkeiten innerhalb einer bestimmten SW- Entwicklungsdomäne wahrzunehmen Den Studierenden werden eine grobe Anforderungsspezifikation und ein Framework in Form eines Programmgerüsts vorgegeben. Sie werden in Gruppen mit definierten Rollen eingeteilt, müssen einen Projektplan erstellen, danach die Entwicklung vorantreiben, Teilergebnisse von der Kundengruppe abnehmen lassen, den Projektfortschritt dokumentieren, ein Benutzerhandbuch erstellen und schlußendlich das Produkt präsentieren. Skibo, C./Young, M./Johnson, B.: Working With Microsoft Visual Studio Microsoft Press 2006 Duffy, J.: Professional.NET Framework 2.0, Wrox 2006 Professoren der Wirtschaftsinformatik Umfang P: 6 S 3. () Beurteilung der Ergebnisse und der Präsentation Kenntnisse/Wissen über: eine anspruchsvolle praxisorientierte Aufgabe in vorgegebener Zeit lösen. theoretisches Wissen in praktisches Handeln umzusetzen durch eigenverantwortliches Handeln und Teamarbeit ihre Soft Skills zu trainieren die eigene Methoden-, Fach-, Handlungs- und Sozialkompetenz besser einschätzen zu können In Einzelabsprache mit den Studierenden wird das Projekt definiert. Es ist wünschenswert, dass sich mehrere zu einem Projekt zusammenfinden, doch soll auch ein Studierender allein ein MA-Projekt übernehmen können. In der Regel wird die Projektarbeit in einem Unternehmen durchgeführt, mit dem die Aufgabenstellung im Vorfeld abgestimmt wurde. Der Aufgabenbereich der MA-Projektarbeit liegt beispielsweise in folgenden Feldern: Konzepterstellung für IT-Lösungen Evaluierung von IT-Landschaften Beratung bei strategischen IT-Entscheidungen Lösung von Integrationsaufgaben Entwicklung von Anwendungen Customizing von Anwendungssystemen 12

12 Kennung: MA-WI-TM 7 Modulname: Master-Arbeit Studiengang: Wirtschaftsinformatik (MSc) 30LP/900h Anzahl S: Betreuung Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. der Wirtschaftsinformatik Veranstaltungstyp: Abschlussarbeit Modus: 4. Pflichtmodul Lehrveranstaltungen: Master-Arbeit (MA-WI-TM 7.1) Voraussetzungen: Zulassung erfordert mindestens 50 LP Zulassung zur Master-Arbeit setzt zusätzlich das erfolgreiche Bestehen der Master-Projektarbeit voraus (Modul MA-WI-TM 2.2) Modulnote: Das sergebnis der Master-Arbeit geht in die Gesamtnote der Master- ein Kennung: MA-WI-TM 7.1 Master-Arbeit Studiengang: Wirtschaftsinformatik (MSc) 30LP/900h Bibliographie: Umfang: Betreuung Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. der Wirtschaftsinformatik Veranstaltungstyp: Betreuung 4. (SS) Master-Arbeit und Präsentation Kenntnisse/Wissen über: selbstständige Bearbeitung eines Problems der Wirtschaftsinformatik Lösung des Problems in einer vorgegebenen Zeit Anwendung wissenschaftlicher Methoden eine gegebene Problemstellung unter wissenschaftlicher Herangehensweise zu explorieren eine Lösung für das gegebene Problem innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu finden den gesamten Prozeß der Problemstellung, der Lösungsfindung und der Ergebnisse wissenschaftlich zu dokumentieren Die Master-Arbeit ist eine sarbeit, die die wissenschaftliche Ausbildung abschließt. Sie soll zeigen, dass der oder die Studierende in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Fachgebiet selbstständig mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Das Thema muß dabei aus dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik stammen. Bekantgabe zu Beginn der Veranstaltung 13

13 2. Modulüberblick Informatik Kennung: MA-WI-TM 3 Modulname: Spezielle Informatik Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. der Informatik Studiengang: Wirtschaftsinformatik (MSc) Veranstaltungstyp: Vorlesungen, Übungen 24LP/720h Anzahl S: 18 S Modus: Wahlpflichtmodul Modulelemente: Betriebssysteme I (MA-WI-TM 3.1) Betriebssysteme II (MA-WI-TM 3.2) Datenbanksysteme II (MA-WI-TM 3.3) Parallelverarbeitung (MA-WI-TM 3.4) Rechnerarchitekturen I (MA-WI-TM 3.5 Rechnernetze I (MA-WI-TM 3.6) Rechnernetze II (MA-WI-TM 3.7) Softwaretechnik II (MA-WI-TM 3.8) Softwaretechnik III (MA-WI-TM 3.9) Wissensbasierte Systeme I (MA-WI-TM 3.10) Wissensbasierte Systeme II (MA-WI-TM 3.11) Wissensmanagement I (MA-WI-TM 3.12) Wissensmanagement II (MA-WI-TM 3.13) Computer-Grafik (MA-WI-TM 3.14) Kryptographische Verfahren und Anwendungen I (MA-WI-TM 3.15) Modulnote: Aus diesem Modul (Wahlpflichtbereich der Informatik) sind insgesamt 24 Leistungspunkte in die Master- einzubringen. Die Modulnote ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel aller sergebnisse der zugehörigen Modulelemente. Voraussetzungen: - Kennung: MA-WI-TM 3.1 Betriebssysteme I 4LP/120h Univ.- Prof. Dr. R. Wismüller / 1 S Klausur Kenntnisse/Wissen über: Aufgaben und die Funktionsweise von Betriebsystemen, Grundlegende Betriebsystemkonzepte, Implementierungen und ihre möglichen Probleme. Existierende Betriebssysteme zu beherrschen Anwendungssoftware zu programmieren Synchronisationskonstrukten durch praktische Promgrammieraufgaben anzuwenden Die Lehrveranstaltung gibt einen einführenden Überblick über die wichtigsten Konzepte heutiger Betriebssysteme für Arbeitsplatzrechner und Server, wobei die Themen "Synchronisation" und "Speicherverwaltung" stärker vertieft werden. Im einzelnen werden folgende Themen behandelt: Einführung: Aufgaben eines Betriebssystems, Aufbau von Rechnern, Betriebssystem-Konzepte, Systemaufrufe, Architektur von Betriebssystemen Prozesse und Threads: Grundlagen, Zustandsmodelle Synchronisation: kritische Bereiche, Sperren, Semaphore, Monitore, Bedingungsvariable Nachrichtenbasierte Prozeßinteraktion: Nachrichtenaustausch, RPC, Signale Synchronisationsfehler: Verhungerung, Deadlocks, Deadlock- Erkennung und -Vermeidung 14

14 Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 3.2 Betriebssysteme II 4LP/120h Prozess-Scheduling: FIFO, Round-Robin, Prioritäten, adaptives und Multilevel-Scheduling Speicherverwaltung: Aufbau des Adressraums, dynamische Speicherverwaltung, Swapping, seitenbasierte virtuelle Speicherverwaltung, Seitenersetzungsstrategien, Segmentierung Ein-/Ausgabe: Geräte, Zugriff auf Geräte Dateisysteme: Dateien und Dateizugriff, Verzeichnisse, Aufbau eines Dateisystems Schutz: Schutzmatrix, Schutzmonitor, Beispiele Andrew S. Tanenbaum: Moderne Betriebssysteme, 2. Auflage, Pearson Studium, William Stallings: Betriebssysteme, 4. Auflage, Pearson Studium, Univ.- Prof. Dr. R. Wismüller / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: Vertiefende Funktionsweise und des Aufbaus von Betriebsystemen. spezielle Anforderungen an und Funktionen von Betriebssystemen für unterschiedliche Arten von Rechnerarchitekturen zu bewerten verschiedene Betriebsysteme und Betriebsystemkonzepte für gegebene Anwendungen, Systemanforderungen und Rechnerarchitekturen bzgl. deren Eignung einzuschätzen Die Lehrveranstaltung vertieft ausgewählte Bereiche aus Betriebssysteme I. Daneben werden Betriebssysteme für spezielle Aufgabengebiete bzw. Rechnerarchitekturen einführend behandelt: Architektur von Betriebssystemen Vertiefung: Speicherverwaltung, Gemeinsamer Speicher Vertiefung: Dateisysteme, Journalling, RAID Echtzeit-Betriebssysteme Betriebssysteme für eingebettete Systeme Multiprozessor-Betriebssysteme Verteilte Betriebssysteme: Scheduling, Synchronisation, Resourcenverwaltung, Lastausgleich, Middleware Bibliographie: William Stallings: Betriebssysteme, 4. Auflage, Pearson Studium, Andrew Tanenbaum, Marten van Steen: Verteilte Systeme, Pearson Studium, 2003 Kennung: MA-WI-TM 3.3 Datenbanksysteme II 4LP/120h Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 3.4 Univ.- Prof. Dr. U. Kelter / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: Datenbankmodelle (objektorientiert, semistrukturiert) und deren Unterschiede zum relationalen Datenbankmodel. den Sinn und die Einsatzbereich dieser Datenbankmodelle geeignet einzuschätzen und anzuwenden Thematische Schwerpunkte sind: Objektorientierte Datenbanken Transportdateien, XML und XML-Anfragesprachen Zugriffskontrollen Transaktionen, Concurrency Control, Recovery zu jedem Themenbereich Einzelskripten, die im WWW frei zur Verfügung stehen zusätzlich diverse Standards und Hintergrundliteratur zu XML und XML-Abfrage über 15

15 Parallelverarbeitung 8LP/240h Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 3.5 Rechnerarchitekturen I 4LP/120h 3 S / 3 S Univ.- Prof. Dr. R. Wismüller Mündliche + Teilnahme am Praktikum Kenntnisse/Wissen über: verschiedenen Techniken der Parallelverarbeitung mit ihren spezifischen Stärken und Schwächen, methodische Vorgehen bei der Erstellung paralleler Programme, insbesondere bei der Leistungsabschätzung, Problemaufteilung und der eigentlichen Parallelisierung existierende sequentielle Programme effizient mit verschiedenen Techniken zu parallelisieren für gegebene Anwendungen zu beurteilen, ob eine Parallelisierung sinnvoll ist und welche Techniken ggf. eingesetzt werden sollten Parallelverarbeitung ist eine grundlegende Technik zur Leistungs- bzw. Durchsatzsteigerung von Hard- und Software. Die Lehrveranstaltung vermittelt theoretische und vertiefte praktische Kenntnisse über die verschiedenen Techniken der Parallelverarbeitung, wobei der Schwerpunkt auf der praktischen Anwendung liegt. Die Veranstaltung wird daher von einem Praktikum begleitet, in dem die Teilnehmer eigenständig u. a. zwei kleinere Programme mit unterschiedlichen Techniken (OpenMP und MPI) parallelisieren sollen. Konkret werden die folgenden Themengebiete behandelt: Grundlagen Arten und Ebenen des Parallelismus Parallelrechner-Architekturen Parallelisierungsstrategien Leistungsmaße, Leistungsabschätzung Parallele Programmierung mit Speicherkopplung POSIX Threads, Java Threads Programmierung mit OpenMP im Detail (mit Beispielen) Parallele Programmierung mit Nachrichtenkopplung Programmierung mit MPI im Detail (mit Beispielen) Entwurf paralleler Programme Entwurfsprozess, Lastausgleich, Beispiele paralleler Algorithmen mit Leistungsabschätzung Parallelrechner-Architekturen Nachrichtengekoppelte Systeme, Verbindungsnetze, Beispiele Speichergekoppelte Systeme, Cache-Kohärenz, Speicherkonsistenz, Beispiele Leistungsabschätzung und -optimierung Berechnungsmodelle, Benchmarks Kommunikations- und Cache--Optimierungen Werkzeuge für die parallele Programmierung Code-Analyse, Debugging, Leistungsanalyse Parallelisierende Compiler Datenabhängigkeiten, Beispiele A. Grama, A. Gupta, G. Karypis, V. Kumar: Introduction to Parallel Computing, 2. ed., Pearson Education, Barry Wilkinson, Michael Allen: Parallel Programming,internat. ed., 2. ed., Pearson Education international, Thomas Rauber, Gudula Rünger: Parallele und verteilte Programmierung. Springer, Ian Foster: Designing and Building Parallel Programs, Addison-Wesley, / 1 S Dr. M. Wahl SS 16 Klausur

16 Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 3.6 Rechnernetze I 4LP/120h Kenntnisse/Wissen über: Assemblerbefehle, Pipelining, Speicherhierarchie, Caches, Aufbau von komplexen Strukturen, den hierarchischer Ansatz: vom Kleinen zum Großen, strukturierten Zusammenbau und zeitlich komplexe Abläufe Koordinationsprobleme zu lösen Prozessorarchitekturen zu verstehen Die Vorlesung Rechnerarchitekturen I werden die Grundlagen der Rechnerarchitekturen gelegt. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme ist der Inhalt der Vorlesung Schaltwerke und Rechnerorganisation. Im ersten Abschnitt werden die Grund legenden Assemblerbefehle eines Prozessors anhand der MIPS erläutert. Beispiele von C-Programmen verdeutlichen, wie man typische Konzepte höherer Programmiersprachen auf die Assembler-Ebene abbildet. Dazu gehört auch der Fluss durch die Sequenz Compiler, Assembler, Linker, Loader, die durchlaufen werden muss, um ein Programm auszuführen. In den folgenden Abschnitten wird eine einfache Arithmetisch-logische Einheit (ALU) entworfen, welche die Basisfunktionen ausführen kann, die für ein Programm erforderlich sind. Darüber hinaus werden auch einige Konzepte vorgestellt, wie man komplexere Operationen wie Multiplikation und Division realisieren kann. Mit der ALU als Kern wird dann ein Datenpfad entwickelt, mit dem eine Befehl aus dem Speicher geholt und ausgeführt werden kann. Für diesen Datenpfad werden verschiedene Implementierungsalternativen vorgestellt. Pipelining als zentrale Technik aller aktuellen Prozessoren bildet das folgende Kapitel. Hier wird zunächst das Prinzip der versetzten Parallelarbeit erläutert. Daran anschließend folgt die Diskussion der Probleme, die sich dabei ergeben (Hazards) und mögliche Lösungen dafür (Stalls, Forwarding). Das letzte wesentliche Kapitel bildet die Speicherhierarchie, welche erforderlich ist, um den großen Geschwindigkeitsunterschied zwischen Prozessor und Hauptspeicher zu überbrücken. Caches können unterschiedlich groß und unterschiedlich organisiert sein, wobei erst die Optimierung der Parameter zu einer effizienten Nutzung des Caches führt. Abgeschlossen wird die Vorlesung mit einem kurzen Kapitel über die Ein- und Ausgabe. David A. Patterson, John L. Hennessy: Computer Organization and Design: The Hardware/Software Interface, Third Edition, Morgan Kaufman Publishers, 2005 Douglas E. Comer: Essentials of Computer Architecture. Prentice Hall / Pearson Studium, 2005 Jim Handy: The Cache Memory Handbook, Second Edition. Academic Press, 1998 Andrew S. Tanenbaum, James Goddman: Computerarchitektur. Prentice Hall / Pearson Studium, 2001 William Stallings: Computer Organization and Architecture: Designing for Performance. Prentice Hall / Pearson Studium, 2006 Univ.- Prof. Dr. R. Wismüller / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: Aufbau und Aufgaben von Rechnernetzen, unterschiedlichen Teilaufgaben der Schichten und Protokolle, der Basis- Algorithmen zur Implementierung von Netzwerkprotokollen und elementare Netzwerksicherheit die Eignung von Netzwerktechnologien und Protokollen bei gegebenen Anwendungen / Anforderungen richtig einzuschätzen Die Lehrveranstaltung gibt einen einführenden Überblick über Techniken und Protokolle zur Realisierung von Rechnernetzen, wobei der Fokus auf der Internet-Protokollfamilie liegt. Im einzelnen werden folgende Themen behandelt: 17

17 1. Einführung o Geschichte; Anforderungen an Netze; Leistungsparameter 2. Protokollhierarchie o ISO-OSI Referenzmodell, Internet-Architektur 3. Direktverbindungen o Sicherungsprotokolle: Stop-and-Wait, Sliding Window o Zugangsprotokolle: CSMA/CD (Ethernet), Token-Ring 4. Paketvermittlung o Weiterleitungstechniken, LAN Switches 5. Internetworking o IP: Paketformat, Fragmentierung, Adressierung o IP Forwarding o ARP: Adress Resolution Protocol 6. Routing o Statisches und dynamisches Routing o Verteiltes dynamisches Routing: Distance Vector Routing, Link State Routing, Dijkstra-Algorithmus 7. End-to-End Protokolle o UDP o TCP: Paketformat, Verbindungsaufbau und -zustände, Flußkontrolle 8. Überlastkontrolle o Ressourcenzuteilungs-Mechanismen, Queueing-Strategien o Überlastkontrolle in TCP 9. Datendarstellung o Datenformate, Marshaling 10. Netzwerk-Sicherheit o Anforderungen, Angriffsmöglichkeiten o Verschlüsselungsverfahren, kryptographische Hashes, digitale Unterschriften, Zertifikate o Authentifizierungsverfahren o Anwendungen: PGP, TLS (SSL/HTTPS) o Firewalls 11. Anwendungsprotokolle o DNS, SNMP, HTTP Bibliographie: L.L. Peterson, B.S. Davie: Computernetze -- ein modernes Lehrbuch. dpunkt. Verlag, Kennung: MA-WI-TM 3.7 Rechnernetze II Univ.- Prof. Dr. R. Wismüller 4LP/120h / 1 S Klausur Kenntnisse/Wissen über: Funktionsweise, den Stärken und Schwächen gängiger Netzwerktechnologien sowie der im Internet eingesetzten Protokolle Netzwerkprogrammierung zu beherrschen Die Lehrveranstaltung Rechnernetze II ergänzt die Inhalte von Rechnernetze I. Sie stellt einführend Netzwerktechnologien, Protokolle und Algorithmen vor, die in Rechnernetze I nicht oder nur sehr oberflächlich behandelt werden, u. a.: Netzwerktechnik: o o o o o Modems, ADSL ATM, schnelles Ethernet Drahtlose Netze: WLAN, Bluetooth Netze für Realzeit- und Automatisierungssysteme: PROFIBUS, CAN-Bus Hochgeschwindigkeitsnetze für Cluster und Hochleistungsrechner Internetworking: o Routing-Protokolle (IP-Multicast, Mobile IP, MPLS, NAT) 18

18 Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 3.8 Softwaretechnik II 4LP/120h o IP Version 6 und Secure IP Überlastkontrolle und Ressourcenzuteilung o Überlastvermeidung (RED, TCP Vegas) o Quality of Service im Internet Netzwerkprogrammierung o Socket-Schnittstelle, Sun RPC Anwendungen o Netzwerkmanagement o Multimedia-Anwendungen o Overlay-Netzwerke L.L. Peterson, B.S. Davie: Computernetze -- ein modernes Lehrbuch. dpunkt.verlag, 3. Auflage, A.S. Tanenbaum: Computer Networks, Fourth Edition. Pearson Education, Univ.- Prof. Dr. U. Kelter / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: verschiedene Softwarearchitekturen Softwaresysteme zu analysieren Architekturen und Komponentenmodellen softwaretechnische umzusetzen und abzuschätzen In der Vorlesung wird aufbauend auf dem Stoff von Softwaretechnik I der Schwerpunkt auf die Entwicklung und insbesondere den Entwurf großer Softwaresysteme gesetzt. Die Schwerpunkte sind u. a.: Idioms: Softwaretechnisch gute Implementierungen von Designelementen Entwurfsmuster am Beispiel eines Texteditors Softwarearchitekturen (Strukturen, Interaktive Systeme) Softwarekomponenten (Java Beans) Verteilte Komponenten (Infrastruktur, Webservices, Enterprise Java Beans) Service Oriented Architecture Werkzeugunterstützung Bibliographie: Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson, und John Vlissides. Design Patterns: Elements od Reusable Object-Oriented Software. Addison-Wesley Professional Computing Series. Addison-Wesley Publishing Company, New York, NY, Kennung: MA-WI-TM 3.9 Softwaretechnik III 4LP/120h Frank Buschmann, Regine Meunier, Hans Rohnert, Peter Sommerlad, und Michael Stal. Pattern-Oriented Software Architecture, A System of Patterns. John Wiley and Sons Ltd, Chichester, England, Java Beans: Enterprise Java Beans: Robert Englander. Developing Java Beans. O'Reilly, Chikofsky, E. J., and Cross, J. H. II. (1990). Reverse engineering and design recovery: A taxonomy. IEEE Software, 7, J. Niere, W. Schäfer, J.P. Wadsack, L. Wendehals, and J. Welsh, Towards Pattern-Based Design Recovery, in Proc. of the 24th International Conference on Software Engineering (ICSE), Orlando, Florida, USA, pp , ACM Press, May Univ.- Prof. Dr. U. Kelter / 1 S Klausur Kenntnisse/Wissen über: Vorgehensmodelle, Funktion und Architektur von Softwareentwicklungsumgebungen und insb. Differenzwerkzeugen fortgeschrittener Vorgehensmodelle anzuwenden 19

19 Die Vorlesung behandelt aktuelle forschungsnahe Themen aus den Gebieten Vorgehensmodelle, Projektmanagement, Versions- und Konfigurationsmanagement. Beispiele für Vertiefungsthemen sind: fortgeschrittene Vorgehensmodelle fortgeschrittene Versions- und Konfigurationsmanagementsysteme Architekturen von SEU Dokumentdifferenzen und Algorithmen zur Berechnung der Differenzen; Differenz- und Mischwerkzeuge Die Themen werden i.d.r. durch praktische Arbeiten in den begleitenden Übungen ergänzt. Bibliographie: Kelter, U.: Lehrmodul ``Dokumentdifferenzen''; 2004 Kelter, U.: Lehrmodul ``Differenzen in Verzeichnisstrukturen''; 2004 Kennung: MA-WI-TM 3.10 Wissensbasierte Systeme I 4LP/120h Bibliographie: Kennung: MA-WI-TM 3.11 Kelter, U.; Wehren, J.; Niere, J.: A Generic Difference Algorithm for UML Models. In: Proc. GI-Fachtagung Software Engineering, Essen; 2005 Ohst, D.; Welle, M.; Kelter, U.: Differences between Versions of UML Diagrams. In: Proc. of the 11th European Software Engineering Conference and ACM SIGSOFT Symposium on the Foundations of Software Engineering (ESEC/FSE), Helsinki, Finland; 2003 Wehren, Jürgen: Ein XMI-basiertes Differenzwerkzeug für UML- Diagramme. Diplomarbeit. Universität Siegen, Fachbereich 12: Elektrotechnik und Informatik, Fachgruppe Praktische Informatik; 2004 Univ.- Prof. Dr. M. Fahti / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: Wissensverarbeitungsmodellen mit ihren mathematischen Grundlagen einzuschätzen, wann wissensbasierte Systeme eingesetzt werden können Wissensbasierte Systeme stellen ein Anwendungsgebiet der künstlichen Intelligenz dar. Sie repräsentieren rechnergestützte Systeme, die eine Wissensbasis über eine Inferenzmaschine auf konkrete Situationen und Fragestellungen anwendet. Die Inferenzmaschine ist dabei ein Berechnungsmechanismus für mit der Wissensbasis gegebene Programme. Das Wissen wird deklarativ repräsentiert. Es besteht aus Faktenwissen als auch Regelwissen zum Beispiel in Form von Produktionsregeln. Thematische Schwerpunkte sind: Grundlagen Wissensbasierter Systeme Verarbeitung von Informationen, Expertenwissen Wissensaquisition Wissensrepräsentation Wissensmodellierung Dialogsysteme Expertensysteme spezielle wissenbasierte Systeme (EPS) und Komponenten Russel, S.; Norvig, P.: Artificial Intelligence - A Modern Approach, Prentice Hall Series in Artificial Intelligence, Desharnais, J.-M.; Abran, A.; Mayers, A.; Vilz, J.; Gruselin, F.: Verification and Validation of a Knowledge-Based Systems. Beierle, C.; Kern-Isberner, G.: Methoden wissensbasierter Systeme, Vieweg, 2. Auflage, Clifton, J. R.; Bentz, D. P.; Kaetzel, L. J.: Computerized Integrated Knowledge Based System. Leondes, C.T.: Intelligent Knowledge Based Systems, Kluwer Academic Publishers,

20 Wissensbasierte Systeme II Univ.- Prof. Dr. M. Fahti 4LP/120h / 1 S Klausur Kenntnisse/Wissen über: verschiedenen Anwendungsgebiete wissensbasierter Systeme wie medizinische Anwendungsfelder oder technische Anwendungsgebiete, Einsatzmöglichkeiten von Erfahrungswissen sowie deren Grenzen in WBS einzuschätzen, warum Experten in verschiedenen Anwendungsgebieten nicht ersetzbar sind ein WBS-Konzept mit entsprechenden Kernkomponenten zu erstellen sowie angemessene Erweiterungen wie Erklärungskomponenten für komplexere Anwendungen zu entwickeln Die Veranstaltung baut auf den Grundlagen aus der Vorlesung Wissensbasierte Systeme I auf. Dort wurden neben den Grundlagen von wissensbasierten Systemen wie der Wissensakquisition und Wissensrepräsentation Kernkomponenten und spezielle Anwendungen wie medizinische Diagnosesysteme vorgestellt. Im zweiten Teil werden die folgenden Themen näher betrachtet: Wissensbasierte Systeme und Expertensysteme im Überblick mit neuen Anwendungen Erstellung von Wissensmodellen Komponenten eines medizinischen Diagnosesystems Aspekte des maschinellen Lernens und der Wissensfindung in Daten (Data Mining) Logiken und Inferenz (Prädikatenlogik, Default-Logiken, menschliches, deduktives und unsicheres Schließen) graphische Modelle (speziell probabilistische Netzwerke) logisches Programmieren (Beispiele und aktuelle Anwendungen in Prolog) Bibliographie: Russel, S.; Norvig, P.: Artificial Intelligence - A Modern Approach, Prentice Hall Series in Artificial Intelligence, Desharnais, J.-M.; Abran, A.; Mayers, A.; Vilz, J.; Gruselin, F.: Verification and Validation of a Knowledge-Based Systems. Beierle, C.; Kern-Isberner, G.: Methoden wissensbasierter Systeme, Vieweg, 2. Auflage, Leondes, C.T.: Intelligent Knowledge Based Systems, Kluwer Academic Publishers, Brachman, R.; Levesque, H.J.: Knowledge Representation and Reasoning, Morgan Kaufmann, Elsevier, Jensen, F.V.: Bayesian Networks and Decision Graphs, Statistics for Engineering and Information Science, Springer, Kennung: MA-WI-TM 3.12 Wissensmanagement I Univ.- Prof. Dr. M. Fahti 4LP/120h / 1 S SS Klausur Kenntnisse/Wissen über: die Bedeutung der WM-Aspekte Wissenserfassung und -verarbeitung bestehend aus den Komponenten Organizational Memory, Organizational Knowledge und Organizational Learning grundlegende Konzepte und Methoden des Wissensmanagements in Organisationen und Unternehmen umzusetzen Wir befinden uns am Übergang von der Industrie- in die Wissensgesellschaft. Die heutigen Wissensmitarbeiter müssen in die Wissensprozesse der Unternehmen eingebunden sein und jederzeit auf die notwendigen Wissensressourcen Zugriff haben. Im Rahmen dieser Vorlesung werden die grundlegenden Begriffe, Definitionen, Modelle und Techniken vermittelt. Die Veranstaltung befasst sich mit Methoden zur Erschließung, Nutzbarmachung und Pflege von Wissen für Organisationen 21

Ergänzungsfach Wirtschafts- und Medieninformatik

Ergänzungsfach Wirtschafts- und Medieninformatik University of Siegen Institute for Information Systems Ergänzungsfach Wirtschafts- und Medieninformatik im Rahmen des Interdisziplinären Masterstudiengangs Medien und Gesellschaft an den Fachbereichen

Mehr

Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik An den Prüfungsausschuss Wirtschaftsinformatik der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht der Universität Siegen Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung im Masterstudiengang

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht WINF-MSc-2014 Konto 8999 Master 120 LP --- --- --- ----- Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums müssen die Blöcke A, B, C und D bestanden werden. Konto 2100 A: Wirtschaftsinformatik

Mehr

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2012/2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2013 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 18. Juli 2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 Softwaretechnik Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 1 Ziele Die Analyse einer softwaretechnischen Problemstellung nach objektorientierten

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Einführung in die Technische Informatik [TI]

Einführung in die Technische Informatik [TI] Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung in die Technische Informatik [TI] Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck [TI] Winter 2012/2013 Einleitung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Übersicht über Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007. - Neue Diplomprüfungsordnung -

Übersicht über Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007. - Neue Diplomprüfungsordnung - Übersicht über Sommersemester 2007 - Neue Diplomprüfungsordnung - Im Folgenden eine Übersicht über die des Sommersemesters 2007, welche für die Studenten relevant sind, die nach der neuen Diplomprüfungsordnung

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Überblick über das Institut für Telematik

Überblick über das Institut für Telematik Überblick über das Institut für Telematik Professoren Prof. Dr. Sebastian Abeck (seit 16) Prof. Dr. Michael Beigl (seit 2010) Prof. Dr. Hannes Hartenstein (seit 2003) Prof. Dr. Wilfried Juling (seit 18)

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung Nr. 50/11 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 841 50/11 21. Dezember 2011 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Internationalen Studiengang

Mehr

Mo 15.06.2015 10:30 11:15 Operatives Controlling (SL) Merbecks 195369 H-C 3305 SoSe 2015, 1. Prüfungstermin 3/23 Prüfungsamt Fakultät III, 19.04.

Mo 15.06.2015 10:30 11:15 Operatives Controlling (SL) Merbecks 195369 H-C 3305 SoSe 2015, 1. Prüfungstermin 3/23 Prüfungsamt Fakultät III, 19.04. Mo 15.06.2015 10:30 11:15 H-C 3305 Operatives Controlling (SL) Merbecks 195369 SoSe 2015, 1. Prüfungstermin 3/23 Mo 20.07.2015 12:00 13:00 Aula PB Gründungsmanagement Medien: Die Medien als Chance fü Eigler

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Veranstaltungen WiSe 2014/15

Veranstaltungen WiSe 2014/15 Veranstaltungen WiSe 2014/15 Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Arbeitsgruppe Informationssysteme und Unternehmensmodellierung Prof. Dr. Ralf Knackstedt Übersicht WI Master

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik http://winf.in.tu-clausthal.de Prof. Dr. Jörg Müller Prof. Dr. Niels Pinkwart Technische Universität Clausthal Julius-Albert-Str. 4 38678 Clausthal-Zellerfeld

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Odej Kao Institut für Informatik Universität Paderborn Prof. Dr. Odej Kao Dozent AG Betriebssysteme und Verteilte Systeme Fürstenallee 11, F2.101

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Liste Programmieren - Java

Liste Programmieren - Java Liste Programmieren - Java Fachhochschule Wiesbaden, FB Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im WS 2004/2005 Kapitel 1-9 1 Ziele Ausbau der bisherigen Fertigkeiten und Techniken des objektorientierten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

A Konsekutives Masterstudium A1 Modulgruppe: Wirtschaftsinformatik 24-42

A Konsekutives Masterstudium A1 Modulgruppe: Wirtschaftsinformatik 24-42 Module und Teilprüfungen der Masterprüfung im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO M WI) gültig ab WS 2008/09 ID Modul Semester ECTS SWS Prüfung A Konsekutives

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen: Vorbemerkungen

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Organisation und Überblick Überblick Organisation der Veranstaltung Prüfungen Inhaltsüberblick Voraussetzungen Literatur 0-2 Organisation

Mehr

Modulhandbuch Master Master in Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch Master Master in Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Master Master in Wirtschaftsinformatik Master of Science in Wirtschaftsinformatik Universität Siegen Fakultät III: Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Hölderlinstraße

Mehr

Middleware für Verteilte Informationssysteme

Middleware für Verteilte Informationssysteme Middleware für Verteilte Informationssysteme Prof. Dr. Stefan Deßloch Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme Fachbereich Informatik Universität Kaiserslautern Folien zur Vorlesung Sommersemester

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Das Hauptstudium im Studiengang Wirtschaftsinformatik: Allgemeine und spezielle Wirtschaftsinformatik

Das Hauptstudium im Studiengang Wirtschaftsinformatik: Allgemeine und spezielle Wirtschaftsinformatik Das Hauptstudium im Studiengang Wirtschaftsinformatik: Allgemeine und spezielle Wirtschaftsinformatik Vortrag im Rahmen der Hauptstudiumsberatungswoche im Wintersemester 2001/2002 03.12.2001, 11.00 11.45

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr

Anlage 1 Studienverlauf und Musterstudienplan des Masterstudiums Wirtschaftsinformatik

Anlage 1 Studienverlauf und Musterstudienplan des Masterstudiums Wirtschaftsinformatik Erratum Nachlieferung zur Amtlichen Bekanntmachung Nr. 5 vom 2. Juni 2010 (Veröffentlichung der Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik der Universität Rostock vom 27. Oktober 2009)

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich Modulbeschreibung Programmierung III/ Software Engineering III Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie Voraussetzungen für die Leistungspunkten

Mehr

Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar. Modulnummer: BWAF. Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht

Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar. Modulnummer: BWAF. Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAF Advanced Leadership Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWMB Mobile Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1 Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer 1 In welchen Bereichen kommt Informatik zum Einsatz? Wohlbekannt und für jeden sichtbar: Aber fast noch wichtigere Einsatzgebiete sind:... 2 Informatik durchdringt

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Ingenieur- Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Kommunikation, Information und mobile verteilte Systeme (KIS)

Kommunikation, Information und mobile verteilte Systeme (KIS) Qualifikationsziele Heutzutage sind nahezu alle wichtigen Informationssysteme verteilt, d.h., fast immer erbringt nicht nur ein Computer alleine eine bestimmte Dienstleistung, sondern es sind mehrere Rechner,

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: MA-AI-7140 Modulname: Spezielle Kapitel Netze / Sicherheit (SKNS) Niveaustufe: Master Empfohlenes Semester: MA1 Studiengang: Angewandte Informatik Status: Pflicht Voraussetzung für die Teilnahme

Mehr