Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt"

Transkript

1 Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e.v. zum Thema Weibliche Fachkräfte gewinnen und halten Innovative Strategien nutzen Kiel, Dr. Ulrich Walwei

2 Ausgangspunkt Verschiedene Perspektiven auf die Erwerbsbeteiligung von Frauen Arbeitsmarkt steigender Fachkräftebedarf suboptimale Nutzung des Erwerbspersonenpotenzials Sozialpolitik eigenständige Existenzsicherung für Frauen, Alterssicherung Gleichstellung Lohnungleichheit, Karrierechancen Demografie Entwicklung der Fertilität Familien / Familienpolitik Fürsorgearbeit, Doppelbelastung 2

3 Übersicht Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit Erwerbsmuster im Familienkontext Strukturmerkmale der Beschäftigung Fazit: Arbeitsmarktpolitische Ansatzpunkte 3

4 Übersicht Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit Erwerbsmuster im Familienkontext Strukturmerkmale der Beschäftigung Fazit: Arbeitsmarktpolitische Ansatzpunkte 4

5 Arbeitslosenquoten von Frauen und Männern 1995 bis 2012, in Prozent Männer Frauen Anmerkung: Arbeitslose in Prozent aller zivilen Erwerbspersonen Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 5

6 Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten von Frauen und Männern, 1995 bis 2012, in Prozent Frauen - ohne Ausbildung 25 Männer - ohne Ausbildung Frauen - mit beruflicher Ausbildung Männer - mit beruflicher Ausbildung Frauen - mit Hochschulausbildung Männer - mit Hochschulausbildung Anmerkungen: Arbeitslose in Prozent aller zivilen Erwerbspersonen (ohne Auszubildender) gleicher Qualifikation; Erwerbstätige ohne Angabe zum Berufsabschluss nach Mikrozensus je Altersklasse proportional auf alle Qualifikationsgruppen verteilt; bis 2004 Erwerbstätige im April; ab 2005 Erwerbstätige im Jahresdurchschnitt Quelle: IAB-Berechnungen auf Basis Mikrozensus und Strukturerhebungen der BA. 6

7 in % Erwerbstätigenquoten von Frauen nach Altersgruppen 2000 bis bis 49 Jahre bis 54 Jahre bis 59 Jahre bis 64 Jahre * *Zeitreihenbruch aufgrund Erhebungsumstellung Quelle: Labour Force Survey 7

8 in % Erwerbstätigenquoten von Frauen und Männern nach Altersgruppen im Jahr Insgesamt Männer Frauen bis 19 Jahre 20 bis 24 Jahre 25 bis 29 Jahre 30 bis 34 Jahre 35 bis 39 Jahre 40 bis 44 Jahre 45 bis 49 Jahre 50 bis 54 Jahre 55 bis 59 Jahre 60 bis 64 Jahre Quelle: Labour Force Survey 8

9 Übersicht Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit Erwerbsmuster im Familienkontext Strukturmerkmale der Beschäftigung Fazit: Arbeitsmarktpolitische Ansatzpunkte 9

10 Lebensverläufe im Überblick: Männer 100% 90% Arbeitslos Rente 80% 70% Nichterwerbstätig 60% 50% 40% 30% Wehrdienst Vollzeiterwerbstätig Teilzeiterwerbstätig 20% 10% 0% Schule Ausbildung Alter N = Quelle: Drasch/Kleinert 2012; Analysen der NEPS Startkohorte 6 Welle 1 10

11 Lebensverläufe im Überblick: Frauen ohne Kinder 100% 90% 80% Arbeitslos Teilzeit Rente Nichterwerbstätig 70% 60% 50% 40% Vollzeiterwerbstätig 30% 20% 10% 0% Schule Ausbildung Alter N = Quelle: Drasch/Kleinert 2012; Analysen der NEPS Startkohorte 6 Welle 1 11

12 Lebensverläufe im Überblick: Frauen mit Kindern 100% 90% Nichterwerbstätig Rente 80% 70% 60% 50% Erziehungszeit Teilzeiterwerbstätig Arbeitslos 40% 30% 20% 10% 0% Ausbildung Schule Vollzeiterwerbstätig Alter N = Quelle: Drasch/Kleinert 2012; Analysen der NEPS Startkohorte 6 Welle 1 12

13 Nach der Familiengründung: früher und heute Frauen West, geboren (N=811) 100% Frauen Ost, geboren (N=252) 100% 80% Nichterwerbstätig 80% 60% 60% 40% Vollzeit 40% 20% Vollzeit 20% 0% % Frauen West, geboren (N=953) 100% Frauen Ost, geboren (N=222) 100% 80% 60% Erziehungszeit 80% 60% Arbeitslos Arbeitslos 40% 20% Teilzeit 40% 20% 0% Jahre nach Geburt des 1. Kindes Quelle: Drasch/Kleinert 2012; Analysen der NEPS Startkohorte 6 Welle 1 0% Jahre nach Geburt des 1. Kindes 13

14 Erwerbsmuster in Paarhaushalten, deren jüngstes Kind unter 18 Jahren ist, 1996 und 2010, Anteile in Prozent ,4 West 60 % , , ,1 1,9 1,3 3 beide Vollzeit Vater VZ, Mutter TZ Vater TZ, Mutter VZ beide Teilzeit Quelle: Keller, Wirtschaft und Statistik, Januar

15 Erwerbsmuster in Paarhaushalten, deren jüngstes Kind unter 18 Jahren ist, 1996 und 2010, Anteile in Prozent ,8 Ost % ,2 42, , ,2 0,5 3,2 beide Vollzeit Vater VZ, Mutter TZ Vater TZ, Mutter VZ beide Teilzeit Quelle: Keller, Wirtschaft und Statistik, Januar

16 Übersicht Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit Erwerbsmuster im Familienkontext Strukturmerkmale der Beschäftigung Fazit: Arbeitsmarktpolitische Ansatzpunkte 16

17 Arbeitnehmerquoten nach Geschlecht 1991 bis % 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Arbeitnehmerquote Männer (V+T) Arbeitnehmerquote Männer (VZÄ) Arbeitnehmerquote Frauen (V+T) Arbeitnehmerquote Frauen (VZÄ) Quelle: IAB Arbeitszeitrechnung nach Alter und Geschlecht 17

18 Entwicklung des Arbeitsvolumens, Jahresdurchschnitte, 1991 bis 2009, nach Geschlecht, Index (1991=100) Quelle: Wanger, IAB-Kurzbericht 9/

19 Entwicklung der Erwerbsformen 1991 bis 2011, nach Geschlecht, Index (1991=100) Standard-Erwerbsformen (Frauen) Atypische Erwerbsformen (Frauen) Standard-Erwerbsformen (Männer) Atypische Erwerbsformen (Männer) ) Standard-Erwerbsformen schließen selbständige Arbeitgeber (ohne Ein-Personen-Selbständige und mithelfende Familienangehörige) sowie unbefristete Beschäftigungsverhältnisse mit einer Arbeitszeit von mehr als 31 Stunden in der Woche ein. 2) Atypische Erwerbsformen schließen ein: Teilzeit (31 Stunden und weniger), geringfügige Beschäftigung, befristete Beschäftigung, Leiharbeitnehmer (31 Stunden und mehr) und Ein-Personen-Selbständige. Quelle: Destatis 2012 (Sonderauswertungen aus dem Mikrozensus) 19

20 Atypische Erwerbsformen nach Geschlecht 2011, Anteile an den Erwerbstätigen in Prozentpunkten 60 52, ,2 TZ mit weniger als 32h ohne gf. geringfügig Beschäftigte ,3 3,7 5,4 14,8 5,4 1,7 4,6 0,7 7,1 4,6 Männer Frauen befr. Besch. 31h und mehr Leiharbeitnehmer 31h und mehr Ein-Personen- Selbstständige Quelle: Destatis 2012 (Sonderauswertungen aus dem Mikrozensus) 20

21 Faktische und erwünschte Arbeitszeit Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hängt wesentlich von der Ausgestaltung der Arbeitszeit ab. Studien zu Arbeitszeitwünschen belegen deutliche Diskrepanzen zwischen der erwünschten, der vertraglich vereinbarten und der faktischen Arbeitszeit. Die tatsächliche AZ lag bei Frauen 2009 um durchschnittlich 1,6 Std. pro Woche über der erwünschten AZ, bei Männern um 3,6 Std. pro Woche. Im Durchschnitt möchten vollzeitbeschäftigte Frauen und Männer eher kürzer arbeiten, während bei Frauen in Teilzeit eher der Wunsch nach längeren Arbeitszeiten besteht. Im Jahr 2009 wollten in Westdeutschland Frauen in Teilzeit ihre tatsächlichen Arbeitszeiten um 3 Wochenstunden erhöhen, in Ostdeutschland um 2,9 Wochenstunden. 21

22 Arbeitszeitwünsche im Familienkontext Wünsche zur Verringerung oder Ausweitung der Arbeitszeit stehen in Zusammenhang mit der familiären Situation und der Erwerbskonstellation innerhalb des Haushalts. Arbeitszeitwünsche von Müttern werden eher durch zeitliche Restriktionen geprägt, die von Vätern stärker durch den finanziellen Bedarf des Haushalts. In Westdeutschland wünschen Mütter mit Partner im Vergleich zu kinderlosen Frauen überdurchschnittlich häufig, ihre Arbeitszeit zu verringern, seltener diese auszuweiten. Väter neigen deutlich seltener zu einer Arbeitszeitverkürzung als Männer ohne Kinder. Alleinerziehende Mütter tendieren weniger zu einer Verkürzung, mehr zu einer Ausweitung der Arbeitszeit. Quelle: Pollmann-Schult (2009) 22

23 Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in Westdeutschland im gleichen Beruf/Betrieb1993 bis 2006, in Prozent Quelle: Gartner/Hinz, IAB Forum 1/

24 Unbereinigter Gender Pay Gap in Prozent 2006 bis % D gesamt West Ost Quelle: Statistisches Bundesamt

25 Euro/Std. Durchschnittliche Bruttostundenverdienste nach Geschlecht und Altersgruppen, Oktober ,00 20,00 15,00 Frauen 10,00 Männer 5,00 0,00 bis bis bis bis bis bis bis bis bis 64 ab 65 Quelle: Statistisches Bundesamt

26 Frauenanteil an allen Beschäftigten und in Führungspositionen, 2004, 2008 und 2012, Privatwirtschaft, in Prozent in der 1. Führungsebene in der 2. Führungsebene an allen Beschäftigten Frauenanteil Quelle: IAB-Betriebspanel 2004, 2008,

27 Übersicht Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit Erwerbsmuster im Familienkontext Strukturmerkmale der Beschäftigung Fazit: Arbeitsmarktpolitische Ansatzpunkte 27

28 Fazit Steigende Erwerbsbeteiligung ist eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt. Trotz steigender Erwerbsbeteiligung von Frauen - insbesondere von Müttern - sind Geschlechterunterschiede hinsichtlich des Arbeitszeitumfangs, der Entlohnung und der Erwerbsverläufe nach wie vor deutlich ausgeprägt oft zum Nachteil von Frauen. 28

29 Ansatzpunkte zur Förderung der Erwerbsbeteiligung Familienfreundliche Gestaltung der Arbeitswelt familienbewusste Personalpolitik familienfreundliche Arbeitszeitmodelle (Flexibilität, Planbarkeit) Infrastruktur Ausbau einer flexiblen Betreuungsinfrastruktur (Kinder- und Angehörigenbetreuung) familienunterstützende Dienstleistungen Finanzielle Anreize keine zu starke Begünstigung von Mini-Jobs Änderungen im Steuer- und Transfersystem Individuelle Befähigung Weiterbildung und Nachqualifizierung Unterstützung des Einstiegs/der Rückkehr in den Arbeitsmarkt 29

30 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Ulrich Walwei Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit Regensburger Str Nürnberg

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Bildungsträgerkonferenz Agentur für Arbeit Lübeck, 17.03.2015 Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr IAB Nord Motivation

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Das Grußwort für die Landesregierung hielt Reinhard Meyer, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein.

Das Grußwort für die Landesregierung hielt Reinhard Meyer, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein. Weibliche Fachkräfte gewinnen und halten Innovative Strategien nutzen Über 150 Arbeitgeber nahmen an der gemeinsamen Veranstaltung Weibliche Fachkräfte gewinnen und halten Innovative Strategien nutzen

Mehr

Megatrends am Arbeitsmarkt

Megatrends am Arbeitsmarkt Megatrends am Arbeitsmarkt Initiative Familienbewusste Personalpolitik Strategiesitzung am 23. Oktober 2013 in Nürnberg Stefan Böhme Regionales Forschungsnetz IAB Bayern Gliederung s Entwicklung des Arbeitsmarktes

Mehr

Wie Frauen gründen und was sie unternehmen

Wie Frauen gründen und was sie unternehmen Wie Frauen gründen und was sie unternehmen Vortrag auf dem Unternehmerinnenforum Neckar-Odenwald-Kreis 25. April 2005 Neckarelz Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Institut für Mittelstandsforschung () Universität

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 1.1. 1.12.28 Statistik Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1.1 Bevölkerungsdaten 1 1. Bevölkerung 1.2 Kinder in Tagesbetreuung

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext

Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext 8. Nutzerkonferenz Forschen mit dem Mikrozensus am 11./12. November 2014 in Mannheim Thomas Müller, Information und Technik (IT.NRW) Gliederung

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. Arbeitsmarktanalyse

Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. Arbeitsmarktanalyse IABKurzbericht Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe Nr. 21 / 14.11.25 In aller Kürze Die registrierte Arbeitslosigkeit hat eine

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

AUFSTOCKER-FAMILIEN IN BREMEN

AUFSTOCKER-FAMILIEN IN BREMEN AUFSTOCKER-FAMILIEN IN BREMEN KEIN AUSSTIEG IN SICHT? Dr. (des.) Anne Schröter FRAGEN UND ANTWORTEN Wen betrifft das? Welche Ursachen? Welche Strategien entwickeln Familien für einen Ausstieg? Wozu haben

Mehr

1 Sockelarbeitslosigkeit = Harter Kern der Arbeitslosigkeit, der auch in konjunkturell guten Zeiten bestehen bleibt.

1 Sockelarbeitslosigkeit = Harter Kern der Arbeitslosigkeit, der auch in konjunkturell guten Zeiten bestehen bleibt. Faktenpapier: Flexible Beschäftigungsformen ermöglichen Langzeitarbeitslosen, Geringqualifizierten und Berufsanfängern Einstieg in den Arbeitsmarkt Vorwurf breiter Prekarisierung von Arbeit in Deutschland

Mehr

Integration von Frauen in die Logistik

Integration von Frauen in die Logistik Workshop 3 Integration von Frauen in die Logistik Abschlusstagung des Projektes PortWork Dr. Cordula Sczesny 18. Mai 2011 Zahlen, Daten, Fakten: Demografischer Wandel & Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave, DIE LINKE. Ratsfraktion Herten Kurt-Schumacher-Str.2 45699 Herten An den Bürgermeister der Stadt Herten Herrn Dr. Ulrich Paetzel An den Vorsitzenden des Ausschusses für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 01.01.2010 01.12.2008 Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1. Bevölkerung 2. Beteiligung am Erwerbsleben 1.1 Bevölkerungsdaten

Mehr

Impulsreferat Work-Life-Balance oder Work-Family-Conflict? Familienfreundlichkeit zwischen betrieblichen Angeboten und gelebter Unternehmenskultur

Impulsreferat Work-Life-Balance oder Work-Family-Conflict? Familienfreundlichkeit zwischen betrieblichen Angeboten und gelebter Unternehmenskultur Work-Life-Balance : Nur ein Schlagwort oder schon Programm? Die betriebliche Praxis auf dem Prüfstand Neue Leitbilder in der Arbeitswelt für sozialen und gesellschaftlichen Fortschritt Podiumsdiskussion

Mehr

ELTERN AM LIMIT? Belastungen beim Spagat zwischen Erwerbs- und Familienleben

ELTERN AM LIMIT? Belastungen beim Spagat zwischen Erwerbs- und Familienleben Dr. ELTERN AM LIMIT? Belastungen beim Spagat zwischen Erwerbs- und Familienleben Doppelte Entgrenzung Doppelte Entgrenzung (Jurczyk u.a. 2009) Entgrenzung der Familie Entgrenzung des Arbeitsmarktes Gemeinsame

Mehr

BAG UB Fachtagung 2015: Arbeit für alle! - Das Recht auf Teilhabe 18. bis 20. November 2015 in Suhl

BAG UB Fachtagung 2015: Arbeit für alle! - Das Recht auf Teilhabe 18. bis 20. November 2015 in Suhl Fakultät Rehabilitationswissenschaften Rehabilitationssoziologie BAG UB Fachtagung 2015: Arbeit für alle! - Das Recht auf Teilhabe 18. bis 20. November 2015 in Suhl Referentin: Simone Schüller Vortrag:

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt Fachtagung / Expertengespräch Regelungsanforderungen an eine Reform der Vorschriften zum Fremdpersonaleinsatz zum

Mehr

Rente und Lebensarbeitszeit

Rente und Lebensarbeitszeit Stefanie Janczyk, Ressort Allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik Rente und Lebensarbeitszeit Forum auf der Bezirkfrauenkonferenz des IG Metall Bezirks Frankfurt 2. bis 3.4.2012 in Frankenthal Rentensituation

Mehr

Erstmalige Überprüfung der Erreichung der Ziele der Allianz für Fachkräfte Baden-Württemberg

Erstmalige Überprüfung der Erreichung der Ziele der Allianz für Fachkräfte Baden-Württemberg Erstmalige Überprüfung der Erreichung der Ziele der Allianz für Fachkräfte Baden-Württemberg Stuttgart, den 14. Oktober 2013 2 Die Allianz für Fachkräfte Baden-Württemberg hat die Erreichung der Ziele,

Mehr

Soziale Ungleichheit im Familienkontext

Soziale Ungleichheit im Familienkontext Soziale Ungleichheit im Familienkontext Vortrag auf der gemeinsamen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie und der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 13.03.2014

Mehr

für viele Wochen im Jahr während der Schulferien die Vereinbarkeitsprobleme sich noch verschärfen. 1

für viele Wochen im Jahr während der Schulferien die Vereinbarkeitsprobleme sich noch verschärfen. 1 ARGUMENTE* Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Thema für Familien mit Schulkindern Die mittlerweile über 640 Lokalen Bündnisse für Familie haben in ihre Netzwerkstrukturen eine Vielzahl wichtiger Partner

Mehr

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Ausgangslage: Debatte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Mehr

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt 16.09.2009 dgdg Dr. Martin Dietz Lohnhallengespräch Arbeitsmarktintegration in Zeiten

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Zwischenstand zum Abschlussbericht der Fachkräftekommission Hessen Aktuelle Entwicklungen ausgewählter Handlungsfelder Frank Martin Carola Burkert Alfred

Mehr

Die Armut ist weiblich

Die Armut ist weiblich Die Armut ist weiblich Faktenzusammenstellung im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, September 2013 Anschrift des Verfassers:

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Perspektiven der Erwerbsarbeit Facharbeit in Deutschland

Perspektiven der Erwerbsarbeit Facharbeit in Deutschland Lutz Bellmann Perspektiven der Erwerbsarbeit Facharbeit in Deutschland Impulsreferat zum Fachgespräch der Friedrich-Ebert-Stiftung am 26. Mai 2009 in Berlin Abb. 3: Unbesetzte Stellen für Fachkräfte 2000,

Mehr

Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die

Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die Dr. Walter Bien (DJI) Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die Zukunft des U3-Ausbaus AID:A-Befunde Aufwachsen in Deutschland 16 Gliederung I. Status quo der Betreuungssituation II. Wünsche zur

Mehr

Geschlechterdifferenzierende regionale Arbeitsmarktanalyse: Stärken/Schwächen Karlsruhe - Baden-Württemberg

Geschlechterdifferenzierende regionale Arbeitsmarktanalyse: Stärken/Schwächen Karlsruhe - Baden-Württemberg ESF-Arbeitskreis Karlsruhe 16.07.07 Geschlechterdifferenzierende regionale Arbeitsmarktanalyse: Stärken/Schwächen Karlsruhe - Baden-Württemberg Maria Lauxen-Ulbrich / Alice Guyot / Stefan Berwing / René

Mehr

Chancen und Risiken im Übergang von der Schule in den Beruf

Chancen und Risiken im Übergang von der Schule in den Beruf Chancen und Risiken im Übergang von der Schule in den Beruf wt10 Wissenschaftstag Metropolregion Nürnberg Panel 1 Was ist gute Bildung? Bamberg, 30. April 010 Dr. Corinna Kleinert Leitfragen I. Wie haben

Mehr

Bericht über den Arbeitsmarkt des Landes Brandenburg 2012/2013. Europäischer Sozialfonds im Land Brandenburg

Bericht über den Arbeitsmarkt des Landes Brandenburg 2012/2013. Europäischer Sozialfonds im Land Brandenburg Europäischer Sozialfonds im Land Brandenburg Bericht über den Arbeitsmarkt des Landes Brandenburg 2012/2013 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Bericht über den Arbeitsmarkt des Landes Brandenburg

Mehr

Wirtschaft trifft Gleichstellung - Frauen in der Arbeitswelt am 6. Dezember 2012

Wirtschaft trifft Gleichstellung - Frauen in der Arbeitswelt am 6. Dezember 2012 Wirtschaft trifft Gleichstellung - Frauen in der Arbeitswelt am 6. Dezember 2012 Wie können die Fachkräftepotentiale von Frauen für den Wirtschaftsstandort Brandenburg optimal genutzt und entwickelt werden?

Mehr

Arbeitsmarkt Deutschland: Fachkräftebedarf und Migration

Arbeitsmarkt Deutschland: Fachkräftebedarf und Migration Arbeitsmarkt Deutschland: Fachkräftebedarf und Migration Von der Ausländerbehörde zur Willkommenseinrichtung Fachtagung zur Serviceorientierung in Einwohnermeldeämtern, Ausländerbehörden, Willkommenszentren

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot: Quantitative Abschätzung zum Handlungsbedarf

Qualifikationsspezifische Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot: Quantitative Abschätzung zum Handlungsbedarf Qualifikationsspezifische Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot: Quantitative Abschätzung zum Handlungsbedarf Vanessa Dräger (IZA, Universität zu Köln) Hilmar Schneider (IZA) Fachkräftemangel Was ist dran?

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Arbeitsmarktökonomik

Arbeitsmarktökonomik Arbeitsmarktökonomik Hanna Wielandt Lehrstuhl für Angewandte Mikroökonomik (Prof. Alexandra Spitz-Oener) Humboldt-Universität zu Berlin 7. Econ Boot Camp 16. Januar 2015 Fragen der Arbeitsmarktökonomik

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr

Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit sowie Frauen in Führungspositionen in baden-württembergischen Betrieben

Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit sowie Frauen in Führungspositionen in baden-württembergischen Betrieben IAW Brief Reports 1/2013 Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit sowie Frauen in Führungspositionen in baden-württembergischen Betrieben Eine Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels Olga Bohachova

Mehr

EXISTENZSICHERNDE BESCHÄFTIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN

EXISTENZSICHERNDE BESCHÄFTIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN EXISTENZSICHERNDE BESCHÄFTIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN Berlin, Januar 2012 Irene Pimminger 1 INHALT Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen... 1 Einleitung... 3 1 Was ist eine existenzsichernde Beschäftigung?...

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln 01.10.2014, Agentur für Arbeit Köln, Sabrina Reichler Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln Warum eine Ausbildung so wichtig ist. Jüngere Menschen

Mehr

Erziehung, Bildung und Betreuung. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern

Erziehung, Bildung und Betreuung. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern Erziehung, Bildung und Betreuung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern Es gibt zu wenig Betreuungsangebote für unter 3-Jährige. 59 % in der Altersgruppe 18-29 Jahre stimmen zu. 41 %

Mehr

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen Michael Neumann DIW Berlin Ausgangslage: Mehr als die Hälfte der Eltern von Familien mit Kindern zwischen 1 und 3 Jahren geben an, dass sich

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalstrukturen in Ostdeutschland

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalstrukturen in Ostdeutschland Vom Arbeitskräfteüberschuss zum Fachkräftemangel 20 Jahre ostdeutscher Arbeitsmarkt Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalstrukturen in Ostdeutschland Zentrum für Sozialforschung Halle

Mehr

Referent: Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken. Strategien für die Zeitarbeit von morgen. Vortrag:

Referent: Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken. Strategien für die Zeitarbeit von morgen. Vortrag: Referent: Vortrag: Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken Strategien für die Zeitarbeit von morgen 1. ROLLE UND BEDEUTUNG DER ZEITARBEIT Folie 2 Flexibilisierung im HR Bereich Zeitarbeit als Alternative Folie 3

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Gute Gründe Es gibt viele gute Gründe, warum es sich für Unternehmen lohnt, die Potenziale von Frauen gezielt zu fördern. Potenziale von Frauen nutzen: Unternehmen,

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, Berlin Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Wandel

Mehr

Ein Gesetz liegt im Trend

Ein Gesetz liegt im Trend Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe Nr. 18 / 20.12.2004 Seit 2001 ist das Teilzeit- und Befristungsgesetz in Kraft, das den Arbeitnehmern

Mehr

Gleichstellung auf dem Kölner Arbeitsmarkt wie ist die Lage, was bleibt zu tun?

Gleichstellung auf dem Kölner Arbeitsmarkt wie ist die Lage, was bleibt zu tun? Gleichstellung auf dem Kölner Arbeitsmarkt wie ist die Lage, was bleibt zu tun? von Noomi Frommann Am 5. April 2013 durfte das Allerweltshaus die Referentin Eva Pohl zu dem Vortrag Gleichstellung auf dem

Mehr

ANALYSE Normalarbeitsverhältnisse und atypische Beschäftigung in Deutschland

ANALYSE Normalarbeitsverhältnisse und atypische Beschäftigung in Deutschland ANALYSE Normalarbeitsverhältnisse und atypische Beschäftigung in Deutschland I. II. III. Literatur Wann sind Arbeitsverhältnisse atypisch Versuch einer Begriffsabgrenzung 1. Abgrenzung des Normalarbeitsverhältnisses

Mehr

Vereinbarkeit für Alleinerziehende. Befunde und Handlungsfelder

Vereinbarkeit für Alleinerziehende. Befunde und Handlungsfelder Vereinbarkeit für Alleinerziehende Befunde und Handlungsfelder Stand: 13.05.2009 Überblick: Anzahl Alleinerziehender und Transferbezug I Umfang In Deutschland gibt es 1,6 Mio. Haushalte von Alleinerziehenden

Mehr

WZBrief Arbeit. Soziale Dienstleistungen: Steigende Arbeitslast trotz Personalzuwachs WZB

WZBrief Arbeit. Soziale Dienstleistungen: Steigende Arbeitslast trotz Personalzuwachs WZB WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZBrief Arbeit 12 Januar 2012 Soziale Dienstleistungen: Steigende Arbeitslast trotz Personalzuwachs Dietmar Dathe, Franziska Paul und Stefan Stuth Immer

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Frauen in MINT-Berufen

Frauen in MINT-Berufen Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte zwischen Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten #MINTme virtuelle Messe für Frauen 29./30.01.2015 Übersicht 1 Arbeitsmarktanalyse 2 Berufliche

Mehr

Altersarmut in Deutschland

Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Munich Center for the Economics of Aging (MEA) des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik und Technische Universität München 22.

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion

Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion Dr. Katrin Mohr (Referentin für soziale Sicherung/Rentenpolitik) Rentenkonzept DIE LINKE Beschluss des Parteivorstands

Mehr

Perspektive Wiedereinstieg

Perspektive Wiedereinstieg Thematic Field 2: Career Guidance for Skills Development, Functioning Labour Markets, and Social Inclusion Language: Deutsch Format: Symposium Perspektive Wiedereinstieg Organisation: Prof Dr Florian Kreutzer

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt?

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Ökumenische Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2012 Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 10. Februar 2012 Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Der Arbeitsmarkt für Ausländer Bevölkerungsanteil

Mehr

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Information Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Familie Seite 2 Die Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Ziel der Initiative ist es, mehr Zeit für Verantwortung

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Prekäre soziale Sicherung für Frauen: Klebefalle Minijob

Prekäre soziale Sicherung für Frauen: Klebefalle Minijob Prekäre soziale Sicherung für Frauen: Klebefalle Minijob Alterssicherungskonferenz NRW: Frauen im Fokus 1. Dezember 2014 Dr. Dorothea Voss-Dahm Dorothea-voss@boeckler.de www.boeckler.de Gliederung Problemaufriss

Mehr

Risiken und Nebenwirkungen von Minijobs

Risiken und Nebenwirkungen von Minijobs Risiken und Nebenwirkungen von Minijobs Arbeitnehmerkammer Bremen 12. November 2012 Dr. Dorothea Voss-Dahm www.boeckler.de Gliederung Minijob: Wie viele Wo Wer - Was? Risiken und Nebenwirkungen im Minijob

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter Bundesweiter Aktionstag Wir gewinnen mit Familie Standortfaktor Familienfreundlichkeit am 18. Mai 2010 im Audi Forum Ingolstadt Familienorientierte Personalpolitik eine IHK für München und Oberbayern 21.06.2010

Mehr

Frauen und Männer am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg

Frauen und Männer am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg IAB Regional 2/2010 Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz Frauen und Männer am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg Nicole Bösch ISSN 1861-2245 IAB Baden-Württemberg in

Mehr

Flexibilisierung in Zeiten der Krise: Verlierer sind junge und gering qualifizierte Beschäftigte

Flexibilisierung in Zeiten der Krise: Verlierer sind junge und gering qualifizierte Beschäftigte 01 Juni 2009 Flexibilisierung in Zeiten der Krise: Verlierer sind junge und gering qualifizierte Beschäftigte Johannes Giesecke und Philip Wotschack Die Arbeitnehmer tragen einen großen Teil der finanziellen

Mehr

Die Situation der Alleinerziehenden in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderer Berücksichtigung von Bildungsstand und Bildungsabschlüssen

Die Situation der Alleinerziehenden in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderer Berücksichtigung von Bildungsstand und Bildungsabschlüssen Fachtagung anna Anerkannte Berufsabschlüsse durch modulare Nachqualifizierung in Greifswald, Ost- und Nordvorpommern" Die Situation der Alleinerziehenden in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT

KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT Hessisches Ministerium für Soziales und Integration In Kooperation

Mehr

Arbeitsmarktreport NRW 2015 Frauen am Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktreport NRW 2015 Frauen am Arbeitsmarkt Arbeitsmarktreport NRW 2015 Frauen am Arbeitsmarkt mit einem Sonderkapitel: Alleinerziehende am Arbeitsmarkt Februar 2015 Herausgeber: G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Im

Mehr

Arbeitsmarkt in Deutschland Zeitreihen bis 2013

Arbeitsmarkt in Deutschland Zeitreihen bis 2013 Analytikreport der Statistik Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und Arbeitslosigkeit - in Tausend - 30.000 9.000 29.000 8.000 28.000 7.000 27.000 26.000 Beschäftigung 6.000 5.000 25.000 4.000

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf 2010

Vereinbarkeit von Familie und Beruf 2010 R E S E A R C H R E P O R T S E R I E S I Z A Research Report No. 30 Vereinbarkeit von Familie und Beruf 2010 Benchmarking Deutschland: Steigende Erwerbsbeteiligung, aber schwierige Übergänge Werner Eichhorst

Mehr

Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung

Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung Problemanalyse - Beschäftigungsfelder - Förderstrategien Projektbearbeitung und Autorin: Projektleitung IAJ: Projektkoordination IN VIA: Dr. Marianne Goltz

Mehr

IAB Regional 3/2012. Nord. Alleinerziehende am Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein. IAB Nord in der Regionaldirektion

IAB Regional 3/2012. Nord. Alleinerziehende am Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein. IAB Nord in der Regionaldirektion IAB Regional 3/2012 Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz Alleinerziehende am Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Tanja Buch Volker Kotte Annekatrin Niebuhr Daniel Ollech Andrea Stöckmann

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

INFORMATIONEN ZUM ARBEITSMARKT. Entwicklung der Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt

INFORMATIONEN ZUM ARBEITSMARKT. Entwicklung der Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt INFORMATIONEN ZUM ARBEITSMARKT Entwicklung der Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt INHALT 1 Arbeitsmarkt 1.1 Analyse der aktuellen Arbeitsmarktsituation (Dr. Roland Deinzer, Bundesagentur

Mehr

Hamburg startet neues Kombilohn-Modell

Hamburg startet neues Kombilohn-Modell 12 epd sozial Nr. 8-24.02.2006 Hamburg startet neues Kombilohn-Modell Programm für zunächst 1.000 Langzeitarbeitslose soll im April beginnen Hamburg (epd). Mit einem neuen Kombilohn-Modell will der Hamburger

Mehr

5. Vereinbarkeit von Familie und Beruf

5. Vereinbarkeit von Familie und Beruf 5. Vereinbarkeit von Familie und Beruf Kap. 5 Vereinbarkeit von Familie und Beruf 267 Das Wichtigste in Kürze: Ein OECD-Vergleich zeigt, dass sich Deutschland was die Erwerbsbeteiligung kinderloser Frauen

Mehr

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v.

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v. Teilzeitausbildung Allgemeine Informationen Stand: Juli 2013 Was ist Teilzeitausbildung und für wen eignet sie sich? Erwerbs eines Berufsabschlusses in Teilzeit Geeignet für» junge Mütter und Väter» Menschen,

Mehr

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben Den Wandel gestalten Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben PD Dr. Lutz Bellmann IAB, Universität Hannover und Institut Zukunft der Arbeit Siebtes Düsseldorfer Forum Arbeits- und Sozialrecht

Mehr