Modulbeschreibungen Master Praktische Informatik - Pflicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibungen Master Praktische Informatik - Pflicht"

Transkript

1 Der folgende Katalog enthält die im Masterstudium Praktische Informatik zu belegenden Pflichtmodule als Basismodule und die Module in der drei Vertiefungsrichtungen. Übersicht und Zusammenhänge der Module Basismodule Modulbezeichnung, SWS, ECTS-Punkte, Dozent Höhere Analysis, 4, 6, Salzmann Theoretische Informatik, 4, 6, Kretschmer Seminar Theoretische Informatik, 4, 6, Kretschmer Projektarbeit, 2, 10, alle Dozenten Master-Thesis, -, 30, alle Dozenten Vertiefung Softwaretechnik Modulbezeichnung, SWS, ECTS-Punkte, Dozent Softwareentwicklungsprozesse, 4, 6, Folz Softwarearchitektur, 4, 6, Güttler Architektur verteilter Anwendungen, 4, 6, Denzer Vertiefung Informations- und Wissensmanagement Modulbezeichnung, SWS, ECTS-Punkte, Dozent Datenbanken und Informationssysteme, 4, 6, Huckert Semantische Interoperabilität, 4, 6, Güttler Sicherheit und Kryptographie, 4, 6, Weber Vertiefung Planungs-, Entscheidungs- und Steuerungssysteme Modulbezeichnung, SWS, ECTS-Punkte, Dozent Business-Management & Consulting, 4, 6, Schmidt Business Computing, 4, 6, Schmidt Entscheidungsunterstützende Systeme, 4, 6, Huckert/Swayne Aufteilung der Module auf GI-Kategorien in Prozentwerten Stand:

2 Master of Science Praktische Informatik Basismodule, Projektarbeit, Masterthesis mit 58 LP Höhere Analysis 6 LP, 4 SWS Theoretische Informatik 6 LP, 4 SWS Seminar Theoretische Informatik 6 LP, 4 SWS Projektarbeit 10 LP, 2 SWS im 3. Semester Masterthesis 30 LP 6 Monate im 4. Semester Pflichtbelegungen in drei Vertiefungsrichtungen mit 18 LP Software- Technik Software- Architektur 6 LP, 4 SWS Informations- und Wissens-Management Datenbanken und Informationssysteme 6 LP, 4 SWS Planungs-, Entscheidungsund Steuerungssysteme Business-Management und Consulting 6 LP, 4 SWS Mindestens 4 Module oder 24 LP sind aus den nachfolgenden Modulen zu wählen Software- Entwicklungsprozesse 6 LP, 4 SWS Architektur verteilter Anwendungen 6 LP, 4 SWS Semantische Interoperabilität 6 LP, 4 SWS Sicherheit und Kryptographie 6 LP, 4 SWS Wahlpflichtmodule Business Computing 6 LP, 4 SWS Entscheidungsunterstützende Systeme 6 LP, 4 SWS entsprechend dem aktuellen Wahlpflicht-Katalog mit insgesamt 20 LP informatikspezifisch (>= 5 LP) und nicht-informatikspezifisch (>= 5 LP) LP = Leistungspunkte = ECTS-Punkte PIM_Modulhandbuch_ doc 2

3 Höhere Analysis Lernziele / Kompetenzen: Höhere Analysis PIM_HA Zweites Semester Prof. Dr. Helmut Salzmann Prof. Dr. Helmut Salzmann Deutsch, Pflicht 3 SWS Vorlesung 1 SWS Übungen 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung und Übung 60 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 60 Stunden Bearbeitung Übungsaufgaben 6 ECTS-Punkte Inhalte Mathematik 1 bis 3 Bachelor-Studiengang PI Ausgehend von topologischen Räumen soll der zentrale Begriff der Konvergenz auf wissenschaftlichem Niveau untersucht und auf Bereiche der Mathematik angewendet werden, die in der Informatik eine Rolle spielen. Der Student, die Studentin soll in die Lage versetzt werden, die Methoden und Verfahren der Bachelor-Mathematik unter einem allgemeineren Blick zu sehen und einzuordnen. Inhalt: 1 Topologische Räume 2 Metrische Räume 3 Topologie des R_n 4 Fixpunktsätze 5 Weierstraßscher Approximationssatz 6 Fourierreihen und schnelle Fouriertransformationen (FFT) 7 Differentialrechnung von Funktionen f: R_n->R_m 8 Numerische Verfahren zur Lösung nichtlinearer Gleichungssysteme 9 Grundbegriffe der Differentialgeometrie Studien- Prüfungsleistungen: Benotete schriftliche Prüfung Folien (ppt), Beamer, Tafel Übungsblätter Einsatz eines Computer-Algebra-Systems PIM_Modulhandbuch_ doc 3

4 Literatur: Appell, Jürgen, Väth, Martin Elemente der Funktionalanalysis, Vieweg BARNSLEY, Michael F.: Fraktale, Spektrum Akad. Verlag PLATO, Robert: Numerische Mathematik kompakt, Vieweg-Verlag. 2. Auflage von Querenburg, Boto, Mengentheoretische Topologie, Springer- Verlag, 3. Auflage Wünsch, Volkmar, Differentialgeometrie, Teubner 1997 PIM_Modulhandbuch_ doc 4

5 Theoretische Informatik Lernziele / Kompetenzen: Inhalt: Studien- Prüfungsleistungen: Theoretische Informatik PIM_TI Erstes Semester Prof. Dr. Thomas Kretschmer Prof. Dr. Thomas Kretschmer Deutsch, Pflicht Basismodul Master Kommunikationsinformatik, Pflicht 4 SWS Vorlesung mit integrierten Übungen 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung und Übung 60 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 60 Stunden Bearbeitung Übungsaufgaben 6 ECTS-Punkte Inhalte Logik in Informatikgrundlagen Bachelor-Vorlesung PI Die Veranstaltung behandelt die klassischen Gebiete der theoretischen Informatik: "Automaten und Sprachen", "Berechenbarkeitstheorie" und "Komplexitätstheorie". Die Studierenden sollen die grundlegenden mathematischen Eigenschaften von Hardware und Software erlernen. Sie werden in die Lage versetzt, die theoretischen Konzepte zu erkennen und anzuwenden, mit denen praktische Probleme gelöst werden. Dadurch werden konzeptuell saubere Lösungen ermöglicht und die Studierenden lernen andererseits die prinzipiellen Beschränkungen kennen, denen gewisse Problemstellungen unterliegen. Die Studierenden sollen erlernen, dass Probleme je nach dem zur Lösung benötigtem Platz oder Zeit in Klassen eingeteilt werden können. 1 Automaten und Sprachen Reguläre Sprachen Kontextfreie Sprachen 2 Berechenbarkeitstheorie Church-Turing-These Entscheidbarkeit Reduzierbarkeit Definition von Information 3 Komplexitätstheorie Zeitkomplexität mit NP-Vollständigkeit Platzkomplexität Benotete mündliche Prüfung Folien (ppt), Beamer, Tafel Vorlesungsskript Übungsblätter Simulationssoftware PIM_Modulhandbuch_ doc 5

6 Theoretische Informatik Literatur HOPCROFT John E.; ULLMANN Jeffrey D.; MOTWANI Rajeev: Einführung in die Automatentheorie - Formale Sprachen und Komplexitätstheorie, Pearson Studium, München, 2. Auflage, SIPSER Michael: Introduction to the theory of computation, Course Technology, Boston PIM_Modulhandbuch_ doc 6

7 Seminar Theoretische Informatik Lernziele / Kompetenzen: Inhalt: Seminar Theoretische Informatik PIM_STI Zweites Semester Prof. Dr. Thomas Kretschmer Prof. Dr. Thomas Kretschmer Deutsch, Pflicht 4 SWS Seminar 60 Stunden Präsenzzeiten Seminar 60 Stunden Erarbeiten der Thematik 60 Stunden Schriftliche Ausarbeitung, Vortrag, inkl. Probevortrag 6 ECTS-Punkte Inhalte Theoretische Informatik Master PI Die Studierenden sollen sich selbständig ein anspruchsvolles wissenschaftliches Thema der Theoretischen Informatik erarbeiten, die Ergebnisse in wissenschaftlicher Form dokumentieren und in einem Vortrag in verständlicher Weise präsentieren. Auf der Grundlage der Vorlesung Theoretische Informatik, werden ausgewählte Themen inhaltlich und methodisch vertieft. In der Erarbeitung der jeweils vergebenen Arbeiten, sollen die zugrunde liegenden Ideen und Konzepte erfasst und in enger Abstimmung mit dem Dozenten wissenschaftlich und vortragsgerecht eigenständig aufbereitet werden. Die schriftliche Ausarbeitung soll wissenschaftlichen Ansprüchen genügen und zeigen, dass Details und Zusammenhänge auf breiter Grundlage erarbeitet und verstanden wurden. Aktuelle Themen aus den Bereichen Automaten und Sprachen, Berechenbarkeitstheorie, Komplexitätstheorie und Informationstheorie, z.b. Probabilistische Algorithmen, Alternierende Automaten, Zero- Knowledge-Beweise, Wortersetzungssysteme. Studien- Prüfungsleistungen: Benotete schriftliche Ausarbeitung (50 %) Benoteter Seminarvortrag (50 %) Literatur Folien (ppt), Beamer, Tafel Veranstaltungsspezifische Website HOPCROFT John E.; ULLMANN Jeffrey D.; MOTWANI Rajeev: Einführung in die Automatentheorie - Formale Sprachen und Komplexitätstheorie, Pearson Studium, München, 2. Auflage, SIPSER Michael: Introduction to the theory of computation, Course Technology, Boston Vgl. auch vertiefende Spezialliteratur. PIM_Modulhandbuch_ doc 7

8 Softwareentwicklungsprozesse Lernziele / Kompetenzen: Inhalt: Softwareentwicklungsprozesse PIM_SEP Zweites Semester Prof. Dr. Helmut G. Folz Prof. Dr. Helmut G. Folz Deutsch, Pflicht Master Kommunikationsinformatik, Wahlpflicht Diplom Praktische Informatik, Wahlpflicht 3 SWS Vorlesung 1 SWS Präsentation Seminarvorträge 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung 30 Stunden Bearbeitung Seminararbeiten 30 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 30 Stunden Bearbeitung Ausarbeitung 30 Stunden Prüfungsvorbereitung 6 ECTS-Punkte Grundlagen des Software-Engineering vergleichbar dem Modul Softwaretechnik 1 aus Bachelor PI bzw. Bachelor KI. Das Modul beschäftigt sich im Teil 1 mit aktuellen Vorgehensmodellen der Softwareentwicklung. Die Studierenden sollen dabei die wesentlichen Bestandteile von Softwareentwicklungsprozessen großer Softwareprojekte aus höherer Sicht kennen lernen und in einem Seminarvortrag vertiefen. Im Teil 2 werden wesentliche Techniken des Requirements Engineering und der Software-Aufwandsschätzung gelehrt und mit einer Ausarbeitung vertieft. Das Modul vermittelt den Studierenden damit Fähigkeiten, die sie darauf vorbereiten, später in Führungspositionen, z. B. als Projektleiter, tätig zu sein. Teil 1 Vorgehensmodelle 1. Einführung und Überblick über Vorgehensmodelle 2. Überblick über den Rational Unified Process 3. Das V-Modell XT Struktur und Aufbau Tailoring: Vorgehensbausteine und Projektdurchführungsstrategien Rollen, Produkte und Aktivitäten Projektmanagement und Qualitätssicherung Metamodell 4. Agile Vorgehensmodelle Extreme Programming PIM_Modulhandbuch_ doc 8

9 Softwareentwicklungsprozesse Agile Prozesse Inhalt: Teil 2 Vertiefungen 1. Requirements Engineering Anforderungsermittlung Stakeholder und Systemkontext Anforderungsdokumentation Qualitätssicherung Requirements-Management 2. Aufwandsschätzung Grundlagen der Aufwandsschätzung Methoden der Aufwandsschätzung Software-Metriken Die Function-Point-Methode Zu einzelnen Themen sollen Experten aus Unternehmen hinzugezogen werden. Studien- Prüfungsleistungen: Schriftliche Ausarbeitung (30 %) Seminarvortrag (30 %) Mündliche Prüfung (40 %) Literatur Folien (ppt), Beamer, Tafel Veranstaltungsspezifische Website RUPP, Chris: Requirements-Engineering und -Management, Hanser Verlag, BALZERT, Helmut: Lehrbuch der Softwaretechnik, Spektrum Akademischer Verlag Band 1 Software-Entwicklung 2. Auflage, BALZERT, Helmut: Lehrbuch der Softwaretechnik, Spektrum Akademischer Verlag, Band 2 Software-Management, BUNDSCHUH, Manfred; FABRY, Axel: Aufwandschätzung von IT-Projekten, verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn, 2. Auflage V-MODELL XT: PIM_Modulhandbuch_ doc 9

10 Softwarearchitektur Lernziele / Kompetenzen: Softwarearchitektur PIM_SAR Erstes Semester Prof. Dr. Reiner Güttler Prof. Dr. Reiner Güttler Deutsch, Pflicht Master Kommunikationsinformatik, Wahlpflicht Diplom Praktische Informatik, Wahlpflicht 3 SWS Vorlesung 1 SWS Präsentation Seminarvorträge 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung 30 Stunden Bearbeitung Seminararbeiten 30 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 30 Stunden Bearbeitung Ausarbeitung 30 Stunden Prüfungsvorbereitung 6 ECTS Grundlagen des Software-Engineering vergleichbar dem Modul Softwaretechnik 1 aus Bachelor PI bzw. Bachelor KI. Software-Architekten bilden die Schnittstelle zwischen Analyse, Design, Implementierung und Management von Softwareprojekten. Sie benötigen ein fundiertes und umfassendes Entwurfswissen, das über die reine Programmierung und einzelne Spezialgebiete hinausgeht. Die Vorlesung vermittelt den Teilnehmern die grundlegenden Kenntnisse, die ein erfolgreicher Software-Architekt benötigt. Sie zeigt auf, wie sich große Systeme in Komponenten zerlegen lassen und welche Beziehungen es zwischen diesen (interne Schnittstellen) und zur Außenwelt (externe Schnittstellen) gibt. Sie beschreibt verschiedene Sichten auf Architekturen. Die Studierenden lernen die Bedeutung und Abgrenzung plattformunabhängiger und plattformabhängiger Architekturentscheidungen kennen. Die Vorlesung behandelt ausführlich neue innovative Architekturansätze und ihre Beziehung zu Standards (Model Driven Architecture MDA, Service Oriented Architecture SOA, The Open Group Architectural Framework TOGAF). Weiterhin gibt die Vorlesung Antworten zu essenziellen Fragen im Umfeld der Software-Architektur, wie z.b.: Welche Ausprägungen gibt es für den Entwurfsprozess? Wodurch kann schon in der Architektur die Flexibilität und Erweiterbarkeit eines Softwaresystems garantiert werden (design for change)? Welchen Einfluss hat die Architektur auf die Qualität? Welche Methoden und Beschreibungstechniken sind geeignet? Welche erprobten Lösungen gibt es für technische Aspekte wie Transaktionsverwaltung oder Persistenz? Gibt es relevante Standards auf dem Gebiet? PIM_Modulhandbuch_ doc 10

11 Softwarearchitektur Inhalt: 1. Einführung und Überblick: Was ist SW-Architektur 2. Ziele und Ergebnisse des Architekturentwurfs, Aufgaben des SW-Architekten 3. Entwurf von Architekturen, Dokumentation von Architekturen, Beschreibungstechniken und Sichten (Konzeptsicht, Modulsicht, Laufzeitsicht,...) 4. Entwurfsprinzipien (Heuristiken, Architekturpatterns), Ausprägungen und Wiederverwendung 5. Test und Evaluierung von Softwarearchitekturen (Prototyping, Simulation, Verifikation,...) 6. Katalog technischer Aspekte (Sicherheit, Persistenz, Sicherheit, Ergonomie,...) 7. Innovative Architekturkonzepte und Beziehung zu Standards a. MDA der OMG b. Service oriented Architecture SOA c. Reference Model Open Distributed Computing RM-ODP (ISO/IEC x) d. The Open Group Architectural Framework TOGAF Studien- Prüfungsleistungen: Benotete Schriftliche Prüfung (60 %) Benoteter Seminarvortrag (40 %) Literatur Folien (ppt), Beamer, Tafel BASS, Len; CLEMENTS, Paul; KAZMAN, Rick: Software Architecture in Practice, Addison-Wesley 2003 CLEMENTS, Paul; KAZMAN, Rick; KLEIN, Mark: Evaluating Software Architectures Methods and Case Studies, Addison-Wesley 2002 STARKE, Gernot: Effektive Softwarearchitekturen, Hanser 2. Auflage Web-sites einschlägiger Organisationen (www.opengroup.org, ) PIM_Modulhandbuch_ doc 11

12 Datenbanken und Informationssysteme Lernziele / Kompetenzen: Inhalt: Datenbanken und Informationssysteme PIM_DBI Erstes Semester Prof. Dr. Klaus Huckert Prof. Dr. Klaus Huckert Deutsch, Pflicht 3 SWS Vorlesung 1 SWS Übungen in Gruppen zu je 2 Studierenden 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung und Übung 60 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 60 Stunden Bearbeitung der Übungsaufgaben 6 ECTS-Punkte Inhalt Datenbanken im Bachelor-Studiengang PI Die Vorlesung vermittelt vertiefende Erkenntnisse, Methoden und Techniken, die für den Entwurf, die Implementierung und die Anwendung von komplexen Datenbanken notwendig sind. Der Einsatz von Datenbanken in größeren Informationssystemen wird aufgezeigt und mögliche Erweiterungen diskutiert. 1. Architekturmodelle von Datenbanksystemen a. Physische Architekturkonzepte b. Server-Architekturen für DB-Systeme c. Transaktionen d. Fehlerbehandlung in DB-Systemen e. Verteilte DB-Systeme f. Homogene Verteilung g. Heterogene Verteilung h. Parallele DB-Systeme 2. Datenbankentwurf und Qualitätssicherung a. Ausgangspunkte für einen qualitätsgerechten DB-Entwurf b. Datenbank-Lebenszyklus c. Entwurfsphasen d. Konzepte der Datenmodellierung e. Konzeptioneller und logischer Entwurf f. Implementierungsentwurf g. Physischer Entwurf h. Abbildung von objektorientiertem Design in relationale DBs. i. Reverse Engineering PIM_Modulhandbuch_ doc 12

13 Datenbanken und Informationssysteme Inhalt: Studien- Prüfungsleistungen: Literatur 3. Datenintegration und analyse zum Aufbau von Informationssystemen a. Datenintegration b. Datawarehouses c. Grundlagen des Online Analytical Processing d. Data Mining 4. Datenbankanwendungen in Informationssystemen a. Datenbanken im WWW b. Multimedia-Datenbanken c. Mobile Datenbanken d. XML und Datenbanken Benotete schriftliche Prüfung (100 %) Teilnahme an den Übungen Folien (ppt), Beamer, Tafel Veranstaltungsspezifische Website Vorlesungsskripte und -folien Übungsblätter LAUSEN, Georg: Datenbanken. Grundlagen und XML. Elsevier DATE, Chris: Introduction to database systems. Addison Wesley 8. Ed ELMASRI, Ramez; NAVATHE, Shamkant: Grundlagen von Datenbanksystemen, Addison Wesley 3. Auflage JAROSCH, Helmut: Datenbankentwurf. Vieweg VOSSEN, Gottfried: Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbankmanagementsysteme. Oldenbourg Vgl. auch gesonderte Hinweise auf aktuelle Literatur, Veröffentlichungen und Downloads. PIM_Modulhandbuch_ doc 13

14 Semantische Interoperabilität Untertitel: Lernziele / Kompetenzen: Inhalt: Semantische Interoperabilität PIM_SIVS Semantische Interoperabilität und Integration in verteilten Systemen Zweites Semester Prof. Dr. Reiner Güttler Prof. Dr. Reiner Güttler Deutsch, Pflicht Master Kommunikationsinformatik, Wahlpflicht Diplom Praktische Informatik, Wahlpflicht 3 SWS Vorlesung 1 SWS Präsentation Seminarvorträge 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung 30 Stunden Bearbeitung Seminararbeiten 30 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 30 Stunden Bearbeitung Ausarbeitung 30 Stunden Prüfungsvorbereitung 6 ECTS-Punkte Grundlagen von verteilten Systemen vergleichbar dem Modul Verteilte Systeme 1 aus Bachelor PI bzw. Bachelor KI. Die Studierenden lernen die Bedeutung von semantischer Integration als wichtigen, häufig unterschätzten Baustein kennen. Wozu benötigt man semantische Interoperabilität? Warum ist sie so schwierig umzusetzen? Aufbauend auf den Grundbegriffen von Semantik sollen sie erkennen, dass semantische Konflikte unvermeidbar sind und deshalb entsprechen behandelt werden müssen. Die Studierenden sollen Lösungskonzepte für semantische Interoperabilität kennen lernen sowie ihre Anwendung in typischen Anwendungsfeldern wie E-Business und Enterprise Application Integration (EAI). 1. Bedeutung semantischer Interoperabilität 2. Grundlagen der Semantik 3. Semantische Konflikte und Lösungspatterns 4. Metadaten und Ontologie Design-Patterns 5. Interoperabilitätsarchitekturen 6. Semantic Web 7. Infrastruktur 8. Fallstudien PIM_Modulhandbuch_ doc 14

15 Semantische Interoperabilität Studien- Prüfungsleistungen: Benotete schriftliche Prüfung (60 %) Benoteter Seminarvortrag (40 %) Literatur Folien (ppt), Beamer, Tafel POLLOCK, Jeffrey, T.; HODGSON, Ralph: Adaptive Information, Wiley, Proceedings von Semantic Web Conferences, z.b. ISWC Web sites einschlägiger Interessengruppen, z.b. PIM_Modulhandbuch_ doc 15

16 Business Management & Consulting Untertitel: Lernziele / Kompetenzen: Inhalt: Business Management & Consulting PIM_BMC Theoretische und praktische Konzepte zur Bewertung und Weiterentwicklung von Unternehmen und Führungsstrukturen/-prozessen. Zweites Semester Prof. Dr. Klaus-J. Schmidt Prof. Dr. Klaus-J. Schmidt Deutsch, Pflicht Master Kommunikationsinformatik (hier nur Teil I), Pflicht 2 SWS Vorlesung 1 SWS Übungen in Gruppen zu je 2 Studierenden 1 SWS Präsentation der Ergebnisse aus Seminararbeiten 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung/Übung/Präsentationen 60 Stunden Bearbeitung Seminararbeiten 30 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 30 Stunden Bearbeitung Übungsaufgaben 6 ECTS-Punkte Inhalte Betriebswirtschaftslehre aus Bachelor PI Die Studierenden erarbeiten auf wissenschaftlicher Grundlage die Fähigkeiten, die für die Gestaltung, Einführung und Veränderung/ Optimierung von Unternehmensstrukturen und Unternehmensprozessen erforderlich sind. Im Teil I Personal- und Unternehmensführung werden Kompetenzen, vermittelt, die für die Analyse, Konzeption, Anwendung und Weiterentwicklung moderner Führungsmethoden in Unternehmen, Unternehmensbereichen und Teams erforderlich sind. Teil II Consulting vermittelt die Kompetenzen und Methoden, mit denen Unternehmen, Bereiche/Abteilungen, Strukturen/Prozesse sowie die hier eingesetzten Ressourcen bewertet und weiterentwickelt werden können. Insgesamt werden auf breiter wissenschaftlicher Grundlage Kompetenzen und Vorgehensweisen entwickelt um Unternehmensprozesse/- strukturen und die begleitenden Personalführungsprozesse im Sinne der Unternehmensziele zu gestalten und weiterzuentwickeln. Teil I - Personal- und Unternehmensführung Grundlagen und Perspektiven der Unternehmensführung (Unternehmensführung, Führungsforschung, Rechtsgrundlagen) Entwicklung der Personal- und Unternehmensführung (erste Pioniere und Umsetzer, Organisatoren und Systematiker, Modell des Behaviorismus, Sicht und Instrumente der Strategen, das Streben nach Führung, Kultur und Spitzenleistungen) Aufgabenbezogene Unternehmensführung (Aufgabe, Kompetenz und Verantwortung, Unternehmens-, Bereichs-, Gruppenleitung) PIM_Modulhandbuch_ doc 16

17 Business Management & Consulting Inhalt: Personenbezogene Unternehmensführung (Führungselemente, Gesamt-, Bereichs-, Gruppen- und Individualführung) Prozessbezogene Unternehmensführung (Führungsprozess, Unternehmens-, Bereichs- und gruppenbezogene Führungsprozesse) Spezifische Aspekte der Personalführung (Personalführung und Personalmanagement, Personalbildung und Methoden, Instrumente der Personalförderung) Unternehmensbezogene Fallbeispiele vor Ort Teil II - Unternehmensberatung/Consulting Grundlagen (Consulting und Beratung, Consultingmarkt, Consultingmarketing) Consultingprozess (Prozessbeteiligte, Consultant, Client, Client-Consulting-Beziehung, Consultingobjekt, Phasen, Risken) Consultingkonzepte und Umsetzung (Consultingstrategien, Analyse- und Bewertungsmethoden, Gestaltungs- und Veränderungsmethoden) IT-Consulting Projektkonzeptionen Fallbeispiele und eigenständige Studie Studien- Prüfungsleistungen: Benotete schriftliche Prüfung (40 %) Benotete Seminararbeit (60 %) Teilnahme an den Übungen Literatur: Folien (ppt), Beamer, Tafel Veranstaltungsspezifische Website Übungsblätter Schmidt, K.-J.: Skripte zu ausgewählten Themen/Übungen, vgl. Hinweise in der Vorlesung. Schwerpunkt Personal- und Unternehmensführung MEIER, Harald Unternehmensführung, Herne/Berlin OLFERT, Klaus; PISCHULT, Helmut: Unternehmensführung, hrsg. von K. Olfert, Ludwigshafen PORTER, Michael F.: Wettbewerbsstrategie. Frankfurt, PORTER, Michael F.: Wettbewerbsvorteile. Frankfurt, DOPPLER, Klaus; Lauterburg, Chr.: Change Management. Frankfurt, Vgl. auch gesonderte Hinweise auf Literatur und Downloads. Schwerpunkt Unternehmensberatung/Consulting BLOCK, Peter: Erfolgreiches Consulting Das Berater-Handbuch, München NIEDEREICHHOLZ, Christel: Unternehmensberatung Band I, Beratungsmarketing und Auftragsakquisition, München NIEDEREICHHOLZ, Christel: Unternehmensberatung Band II, Beratungsmarketing und Auftragsakquisition, München Vgl. auch gesonderte Hinweise auf Literatur und Downloads. PIM_Modulhandbuch_ doc 17

18 Business Computing Lernziele / Kompetenzen: Business Computing PIM_BC Erstes Semester Prof. Dr. Klaus-J. Schmidt Prof. Dr. Klaus-J. Schmidt Deutsch, Pflicht 2 SWS Vorlesung und Präsentationen 2 SWS Übungen/Praktika in Gruppen zu je 2 Studierenden 30 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung/Präsentationen 30 Stunden Präsenzzeiten Übungen/Praktikum 60 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 60 Stunden Bearbeitung Seminararbeiten 6 ECTS-Punkte Kenntnisse ERP-Systeme/Enterprise Computing mit Schwerpunkt betriebswirtschaftlicher bzw. logistischer Anwendungen entsprechend den Inhalten Wirtschaftsinformatik I-III Bachelorstudium PI Die Studierenden sind in der Lage, Programmkonzepte für ausgewählte Module in Standard-ERP-Systemen zu modellieren, zu codieren und an bestehenden Modulen Erweiterungen und Modifikationen vornehmen zu können. Sie verstehen die Architektur der verwendeten betriebswirtschaftlichen Anwendungen und können die Wirkungslogik auf betriebliche Abläufe in Unternehmen bewerten und anpassen. Sie sind in der Lage in Kolloquien über die Konzeption, Implementierung und Anwendung unternehmensweiter ERP- und SCM-Systeme auf hohem Niveau eigene Inhalte einzubringen. Inhalt: 1 Grundlagen der Modellierung von ERP-Systemen 2 Anwendungsdialogprogrammierung in Standard-ERP-Systemen 3 Realisierung betriebswirtschaftlicher Modellanwendungen a. in Beschaffungs- und Logistiksystemen b. in unternehmensübergreifenden SCM-Prozessen 4 Modellierungs- und Entwicklungstools 5 Implementierung in einer Entwicklungsumgebung gängiger ERP-Systeme Studien- Prüfungsleistungen: Benotete schriftliche Prüfung (40 %) Benotete Praktikumsarbeiten (40 %) Benotete Übungen (20 %) PIM_Modulhandbuch_ doc 18

19 Folien (ppt), Beamer, Tafel Veranstaltungsspezifische Website Literatur KELLER, Horst: ABAP-Referenz. Heidelberg, KELLER, Horst; Krüger, Sascha: ABAP-Objects Einführung in die SAP-Programmierung. Heidelberg PIM_Modulhandbuch_ doc 19

20 Architektur verteilter Anwendungen Lernziele / Kompetenzen: Architektur verteilter Anwendungen PIM_AVA Drittes Semester Prof. Dr. Ralf Denzer Prof. Dr. Ralf Denzer Deutsch, Pflicht Master Kommunikationsinformatik, Pflicht 3 SWS Vorlesung 1 SWS Praktikum 90 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung 30 Stunden Präsenzzeiten Praktikum 30 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 30 Stunden Nachbearbeitung Praktikum 6 ECTS-Punkte Fundierte Kenntnisse über Algorithmen entsprechend der Inhalte Informatikgrundlagen, Inhalte Graphentheorie und Inhalte Programmiersprachen II Bachelor PI Das Modul vermittelt wichtige Kenntnisse für die Entwicklung komplexer, verteilter Systeme und den dazu benötigten theoretischen Hintergrund. Es werden anspruchsvolle, fortgeschrittene Konzepte für die Entwicklung verteilter Systeme wie z.b. ODP und OMA vertieft behandelt. Ebenso werden die theoretischen Grundlagen für die Entwicklung komplexer, verteilter Anwendungen wie das Transaktionskonzept, der verteilte gegenseitige Ausschluss, die verteilte Terminierung, Uhrensynchronisation und Replikationsmechanismen behandelt. Inhalt: 1 Beispiele großer Softwaresysteme 2 Middleware Basistechnologien 3 Open Distributed Processing (ODP) 4 Object Management Architecture (OMA) 5 Vorgehensmodell beim Entwurf verteilter Systeme 6 Formale Spezifikation verteilter Systeme 7 Fallstudien Studien- Prüfungsleistungen: Benotete Fallstudie/Studien-/Facharbeit (50 %) Benotete mündliche Prüfung (50 %) Folien (ppt), Beamer, Tafel Veranstaltungsspezifische Website Übungsblätter PIM_Modulhandbuch_ doc 20

21 Architektur verteilter Anwendungen Literatur POPIEN, Claudia, Verteilte Verarbeitung offener Systeme, Aachener Beiträge zur Informatik, SPANIOL, Otto; Linnhoff-Popein, Claudia; Meyer, Bernd: Trends in Distributed Systems: CORBA and Beyond 96, Aachen, Germany, October 1 2, 1996, Proceedings. COLOURIS, George; DOLLIMORE, Jean; KINDBERG, Tim: Distributed Systems Concepts, Addison Wesley. 4 th Edition COLOURIS George; DOLLIMORE Jean; KINDBERG Tim: Verteilte Systeme - Konzepte, Addison Wesley PIM_Modulhandbuch_ doc 21

22 Sicherheit und Kryptographie Untertitel: Lernziele / Kompetenzen: Sicherheit und Kryptographie PIM_SK Klassifizierung von insbesondere auf Kryptographie beruhender Sicherheitsmechanismen in Datennetzen Drittes Semester Prof. Dr. Damian Weber Prof. Dr. Damian Weber Deutsch, Pflicht Vertiefungsrichtung Informations- und Wissensmanagement 3 SWS Vorlesung 1 SWS Übungen 60 Stunden Präsenzzeiten Vorlesung und Übung 60 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 60 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung Übung 6 ECTS-Punkte Inhalte Fundierte Kenntnisse über Algorithmen entsprechend Informatik II und Programmiersprachen II Bachelor PI Die Veranstaltung soll in aktuelle Sicherheitskonzepte und moderne kryptographische Verfahren einführen, die gerade vom akademischen in das industrielle Umfeld übertragen werden. Es werden Fähigkeiten erworben, kryptographisch relevante Verfahren zu analysieren, Fehler darin auszunutzen und neue, sichere Verfahren zu entwerfen. Inhalt: 1 Sicherheitskonzepte 2 Algebraische Strukturen 3 Kryptosysteme mit elliptischen Kurven Studien- Prüfungsleistungen: Literatur Benotete schriftliche Prüfung Folien (ppt), Beamer, Tafel Veranstaltungsspezifische Website Übungsblätter SCHNEIER, Bruce; FERGUSON, Niels: Practical Cryptography, Wiley KOBLITZ, N.: Algebraic Aspects of Cryptography, Springer, 2. Auflage PIM_Modulhandbuch_ doc 22

23 Entscheidungsunterstützende Systeme Entscheidungsunterstützende Systeme PIM_DSS Drittes Semester Prof. Dr. Klaus Huckert Prof. Dr. Klaus Huckert Prof. Dr. David Swayne Teil 1: Deutsch (Huckert) Teil 2: Englisch (Swayne), Pflicht 3 SWS Vorlesung 1 SWS Übungen in Gruppen zu je 2 Studierenden 60 Stunden Präsenzzeiten, Vorlesung und Übung 60 Stunden Vorbereitung/Nachbereitung/Eigenstudium 60 Stunden Bearbeitung der Übungsaufgaben 6 ECTS-Punkte Inhalte der Vorlesung Mathematik 1, 2, 3 und Datenbanken im Bachelor-Studiengang Praktische Informatik Lernziele/Kompetenzen: Die Vorlesung vermittelt grundlegende Erkenntnisse, Methoden und Techniken, die für den Entwurf, die Implementierung und die Anwendung von entscheidungsunterstützenden Systemen ((DSS = Decision Support Systeme) notwendig sind. Es wird die Verknüpfung von Betriebswirtschaft, Mathematik, Datenbanktechnologie und künstlicher Intelligenz (Expertensysteme) aufgezeigt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, bestimmte Problemstellungen eigenständig zu modellieren und die Datenversorgung der Modelle über entsprechende Techniken (z.b. Data Warehouses) zu garantieren. Der Einsatz von DSS wird an zwei Themenbereichen aufgezeigt, zum einen in der betriebswirtschaftlichen Anwendung und zum anderen im Bereich der wissensbasierten Systeme. Dort liegen die vorgestellten Anwendungen im Bereich der Umweltplanung. Inhalt: Teil 1 1. Historische Entwicklung von Informationssystemen 2. Entscheidungsunterstützungssysteme im Überblick 3. Einsatzgebiete für DSS 4. Entwurfsmethoden für Entscheidungsunterstützungssysteme 5. Architektur von entscheidungsunterstützenden Systemen PIM_Modulhandbuch_ doc 23

24 Entscheidungsunterstützende Systeme Inhalt: Teil 1 (Fortsetzung) 6. Die Rolle von Datenbanken in DSS 7. Modelle und Modellbanken 8. Methoden und Methodenbanken 9. Zur Rolle der Graphik in DSS 10. Möglichkeiten der Datenversorgung von DSS 11. Planungssprachen als Generatoren für DSS 12. Realisierung von entscheidungsunterstützenden Systemen im Bereich der Betriebswirtschaft Teil 2 (in englischer Sprache) 13. Artificial Intelligence (AI) 14. Agent Architecture in AI 15. Knowledge and Reasoning 16. Building a Knowledge Base 17. Logical Reasoning Systems 18. Uncertain Knowledge and Reasoning 19. Applications in Environmental Informatics Studien- Prüfungsleistungen: Benotete schriftliche Prüfung Teil I (50 %) Benotete schriftliche Prüfung Teil II (50 %) Teilnahme an den Übungen Literatur Tafel, Flip Chart, Folien, Beamer Veranstaltungsspezifische Website Vorlesungsskripte und -folien Übungsblätter GRIESE, Joachim: Integrierte Informationsverarbeitung 2. - Planungsund Kontrollsysteme in der Industrie Auflage, Gabler GLUCHOWSKI, Peter; GABRIEL, Roland; CHAMONI, Peter: Management Support Systeme und Business Intelligence. Springer 2. Auflage HUCKERT, Klaus.: Entwurf und Realisierung von PC-gestützten Decision Support-Systemen. In: Angewandte Informatik 30, 1988, S ROMMELFANGER, Heinrich: Fuzzy Decision Support-Systeme. 2. Auflage Springer RUSSELL, Stuart: Artificial Intelligence. - A Modern Approach -. Pearson Higher Education 2004 Vgl. auch gesonderte Hinweise auf aktuelle Literatur, Veröffentlichungen und Downloads. PIM_Modulhandbuch_ doc 24

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Masterstudiengang Praktische Informatik Fakultät für

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Masterstudiengang Praktische Informatik Fakultät für

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen: Vorbemerkungen

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Modulhandbuch Praktische Informatik. Praktische Informatik Pflichtfächer (Übersicht)

Modulhandbuch Praktische Informatik. Praktische Informatik Pflichtfächer (Übersicht) Modulhandbuch Praktische Informatik erzeugt am 07.05.2014,13:47 Praktische Informatik Pflichtfächer (Übersicht) Modulbezeichnung Code Studiensemester SWS/Lehrform ECTS Modulverantwortung Architektur verteilter

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Informatik studieren an der HTW

Informatik studieren an der HTW Informatik studieren an der HTW Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Die HTW im Überblick 5 Standorte im Saarland: Campus

Mehr

Ergänzung zum Modulhandbuch

Ergänzung zum Modulhandbuch Ergänzung zum Modulhandbuch des Bachelor- und Masterstudiengangs Angewandte Informatik zu den Prüfungs- und Studienordnungen von 2007 und 2008 Institut für Informatik an der Universität Bayreuth (Version

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Planung von Informationssystemen

Planung von Informationssystemen Planung von Informationssystemen Modulbezeichnung Planung von Informationssystemen Modulverantwortliche(r) Wirth Modulniveau Bachelor EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 2 Lernziele & Kompetenzen

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Modul FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität

Modul FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität Seite 140 von 315 katalog Bachelor of Science - 679 Angewandte Informatik - FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität nummer/-code titel (deutsch) titel (englisch) verantwortlicher Empfohlene bzw. erwartete

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IREN Requirements Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP)

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP) Datenbanksysteme I Prof. Dr. E. Rahm Wintersemester 2015/2016 DBS 1 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 15/16, Prof. Dr. E. Rahm 0-1 BACHELOR Informatik Algorithmen und

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Veranstaltungen WiSe 2014/15

Veranstaltungen WiSe 2014/15 Veranstaltungen WiSe 2014/15 Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Arbeitsgruppe Informationssysteme und Unternehmensmodellierung Prof. Dr. Ralf Knackstedt Übersicht WI Master

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg

Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg Auch auf dringenden Wunsch unserer eigenen Diplomanden eingeführt, deshalb aufbauend auf Diplom oder vergleichbaren

Mehr

Bachelor- und Master-Studium Informatik

Bachelor- und Master-Studium Informatik Bachelor- und Master-Studium Informatik Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT-Studiengänge 8. Oktober 2012 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Management Klassische Konzepte des Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 0 Allgemeines Prof. Dr. Rolf

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Anlage 1 Studienverlauf und Musterstudienplan des Masterstudiums Wirtschaftsinformatik

Anlage 1 Studienverlauf und Musterstudienplan des Masterstudiums Wirtschaftsinformatik Erratum Nachlieferung zur Amtlichen Bekanntmachung Nr. 5 vom 2. Juni 2010 (Veröffentlichung der Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik der Universität Rostock vom 27. Oktober 2009)

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1 Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer 1 In welchen Bereichen kommt Informatik zum Einsatz? Wohlbekannt und für jeden sichtbar: Aber fast noch wichtigere Einsatzgebiete sind:... 2 Informatik durchdringt

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWMB Mobile Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Informatik Computer Science

Informatik Computer Science STUDIENGANG IN VOLLZEITFORM BACHELOR Informatik Computer Science > So logisch kann Technik sein. FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN Informatik Know-how mit Perspektiven Informatik ist aus unserem alltäglichen

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

DBS 1 DBS1. Prof. Dr. E. Rahm. Lehrveranstaltungen zu Datenbanken (WS 09/10) Wintersemester 2009/2010. Universität Leipzig Institut für Informatik

DBS 1 DBS1. Prof. Dr. E. Rahm. Lehrveranstaltungen zu Datenbanken (WS 09/10) Wintersemester 2009/2010. Universität Leipzig Institut für Informatik Datenbanksysteme I Prof. Dr. E. Rahm Wintersemester 2009/2010 DBS 1 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de WS0910, Prof. Dr. E. Rahm 0-1 Lehrveranstaltungen zu Datenbanken

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik Anlage : Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Legende: PM = Pflichtmodul; WPM = Wahlpflichtmodul; WM = Wahlmodul VL = Vorlesung; PS = Proseminar; HS = Hauptseminar; Ü =

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Software Engineering & Internet Computing

Software Engineering & Internet Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Software Engineering & Internet Computing an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) ab Jahrgang 13 Aufgrund 76 Abs. 6 i.v.m. 52 des schleswig-holsteinischen

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2013 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Informatik. Modulhandbuch des Studiengangs. Master Wirtschaftsinformatik

Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Informatik. Modulhandbuch des Studiengangs. Master Wirtschaftsinformatik Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Modulhandbuch des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis der Modulgruppen, Module und Teilmodule Begriffserläuterungen... 3 Module im Masterstudiengang...

Mehr

Software-Engineering in der industriellen Praxis

Software-Engineering in der industriellen Praxis Software-Engineering in der industriellen Praxis Überblick, Ablauf 1 Studium der Informatik an der Universität Paderborn Promotion in Informatik im Bereich Graph Transformationen, Codegenerierung und serviceorientierter

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr