Bibliothekssystematik FHNW Olten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bibliothekssystematik FHNW Olten"

Transkript

1 Bibliothekssystematik FHNW Olten A Allgemeines 2 B Psychologie. Philosophie. Ethik. Religion 2-3 C Soziologie. Gesellschaft. Politik 3-4 D Volkswirtschaft 4-5 E Recht. Rechtswissenschaft 5 F Soziale Arbeit. Sozialpädagogik. Grundlagen. Sozialwesen. 6-8 Methoden und Berufsbereiche. Arbeitsfelder G Erziehung. Bildung. Unterricht 8-9 H Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsmethoden. Weitere angewandte Wissenschaften. Allgemeine Handlungsmethoden I Betriebswirtschaftslehre allgemein 11 J Unternehmensführung. Management K Organisation 12 L Logistik 13 M Human Ressource Management. Personalmanagement. 13 Personalführung N Rechnungswesen 14 O Marketing 15 P Informatik. Wirtschaftsinformatik 16 R Kommunikation 17 S Sprachen U Länderkunde 19 04/14 1

2 A Allgemeines Galerie Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Enzyklopädien. Lexika. Hand- und Wörterbücher Jahrbücher Statistische Quellen. Statistische Jahrbücher Zukunftsforschung. Trendforschung Dokumentationen. Kataloge. Bibliographien. Verzeichnisse. Adressenverzeichnisse Dokumentationen Fachhochschule Nordwestschweiz Discussion Papers Fachhochschule Nordwestschweiz Sonderdrucke Fachhochschule Nordwestschweiz Gastvorträge Fachhochschule Nordwestschweiz Firmen. Institutionen. Organisationen. Schulen. Verbände Bibliothekswesen B Psychologie. Philosophie. Ethik. Theologie EG Ba Bb Bc Bd Be Bf Bg Bh Bi Bj Bk Bl Bm Nachschlagewerke. Lexika Übersichtswerke und Einführungen in die Psychologie Geschichte der Psychologie Methoden der Psychologie Gesundheitspsychologie. Sportpsychologie. Freizeit- und Konsumpsychologie Kommunikationspsychologie. Medienpsychologie Sicherheitspsychologie. Verkehrspsychologie. Ingenieurpsychologie Allgemeine Psychologie (Lernpsychologie) Entwicklungspsychologie Sozialpsychologie Persönlichkeitspsychologie Psychologische Genderforschung Klinische Psychologie. Psychotherapie. Psychiatrie 2

3 Bn Bo Bp Bq Br Bs Bt Bu Bv Bw Bx By Bz Arbeits- und Organisationspsychologie Personalpsychologie Systemtheorie in der Psychologie Kulturpsychologie und ökologische Psychologie Philosophie allgemein. Grundfragen Philosophische Anthropologie Philosophische Ethik. Sozialethik Ethik des privaten Lebens Praktische Philosophie. Wirtschaftsethik. Unternehmensethik Lebenshilfe. Persönliche Fähigkeiten Religion. Theologie Testverfahren C Soziologie. Gesellschaft. Politik EG Ca Cb Cc Cd Ce Cf Cg Ch Ci Cj Ck Nachschlagewerke Soziologie allgemein. Geschichte der Soziologie. Sozialgeschichte Soziologische Theorien. Allgemeine Gesellschaftstheorien Soziale Probleme. Soziale Ungleichheit. Armut Anomie. Theorien abweichenden Verhaltens (Kriminalität, Rechtsextremismus) Professionssoziologie. Soziologie der Sozialen Arbeit Ethnologie. Völkerkunde. Umgangsformen Entwicklungssoziologie Arbeits- und Organisationssoziologie. Wirtschaftssoziologie Migrationssoziologie. Minderheiten. Rassismus. Ethnizität. Antisemitismus Gender. Gender im internationalen Kontext 3

4 Cl Cm Cn Co Cp Cq Cr Cs Cx Stadtsoziologie. Lebens- und Wohnformen (Familie, Ehe, Eheschliessung, Ehescheidung, Eineltern-Familie, Singles) Soziale Bewegungen Lebensalter (Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter, Alter, Tod) Politik allgemein. Politische Theorie. Staatslehre. Staat und überstaatliche Organisationen Innere Politik Sozialpolitik Internationale Politik. Weltpolitik. Globalisierung. Entwicklungspolitik Informationsgesellschaft D Volkswirtschaft Galerie Da Db Dc Dd De Dea Deb Df Dg Dh Di Dj Dja Dk Dl Nachschlagewerke Wirtschaftsgeschichte Ökonomische Dogmengeschichte Wirtschaftsordnungen. Liberalismus. Kapitalismus. Sozialismus Allgemeine Volkswirtschaftslehre Mikroökonomie Makroökonomie Wirtschaftspolitik Finanzwissenschaft Geldtheorie. Geldpolitik Finance. Bank- und Geldwesen Aussenwirtschaft. Weltwirtschaft. Internationale Wirtschaftsbeziehungen Internationale Organisationen Umweltökonomie. Ressourcenökonomie Wirtschaftliche Entwicklung, technischer Fortschritt und Wachstum 4

5 Dm Dn Do Dp Dq Arbeitnehmer. Arbeitgeber. Arbeitsmarkt. Arbeit Schweizerische Volkswirtschaft. Schweizerische Wirtschaftspolitik Regionalökonomik. Volkswirtschaft Kantone. Kantonale Wirtschaftspolitik Industrielle Organisation E Recht. Rechtswissenschaft EG Ea Gesetzessammlungen Eb Nachschlagewerke. Einführungen. Kurzkommentare Ec Völkerrecht. Internationale Organisationen. Europarecht. Internationales Privatrecht Ed Verfassungsrecht Schweiz. Staatsrecht. Öffentliches Recht Ee Finanzrecht. Abgabe- und Steuerrecht Ef Zivilrecht Eg Obligationenrecht Eh Wirtschaftsrecht EHa Arbeitsrecht Ei Versicherungsrecht. Sozialversicherungsrecht Ej Gerichtsorganisation. Verfahrensrecht Ek Strafrecht El 5

6 F Soziale Arbeit. Sozialpädagogik. Grundlagen. Sozialwesen. Methoden und Berufsbereiche. Arbeitsfelder EG FA Nachschlagewerke FB FBa FBb Soziale Arbeit. Grundlagen Soziale Arbeit allgemein. Theorien und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik Geschichte der Sozialarbeit und der Sozialpädagogik FBc FBd FBe FBf Theoretische Anwendung und Entwicklung der Sozialarbeit und Sozialpädagogik Sozialarbeitswissenschaft. Sozialarbeitsforschung Professionalisierung. Ausbildung. Praktika. Beruf. Berufsethik Internationale Sozialarbeit FC Sozialwesen allgemein. System der Sozialen Sicherheit FCa Sozialwesen Schweiz (Aufbau, Entwicklung, Soziale Institutionen) FCb Sozialhilfe. Soziale Sicherheit FCc Sozialwesen Ausland FD Methoden und Berufsbereiche FDa Beratung in der Sozialen Arbeit (Helfendes Gespräch, Einzelfallhilfe, Case Management) FDb Therapeutische Methoden in der Sozialarbeit FDc Paarberatung. Familienberatung. Familientherapie (Mediation, Krisenintervention) 6

7 FDd Gruppenarbeit. Gruppentherapie FDe Gemeinwesenarbeit. Netzwerkarbeit. Stadtentwicklung. Soziokulturelle Animation FDf Niederschwellige Sozialarbeit (Gassenarbeit, Sleepers, Fixerstuben) FDg Sozialplanung FDh Supervision. Praxisberatung. Coaching. Praxisentwicklung. Selbstevaluation FDi Erwachsenenbildung. Elternbildung. Elternarbeit FDj Stationäre sozialpädagogische Hilfe zur Erziehung (Heimwesen, Heimerziehung) FDk Ambulante sozialpädagogische Hilfe zur Erziehung (Jugend- und Familienhilfe) FDl Spezifische sozialarbeiterische Methoden (z.b. Families first, Strategische Sozialarbeit ) FDm Sozialarbeit und Migration. Interkulturelle Sozialarbeit. (Anti-)Rassismus FDn Freiwilligenarbeit. Selbsthilfe. Bürgerschaftliches Engagement. Empowerment FDo Sozialpädagogische Diagnosen. Erziehungs- und Förderplanung. Diverse Handlungsmethoden der Sozialen Arbeit FE FEa FEb FEc FEd FEe FEf Arbeitsfelder Soziale Arbeit und Alter (Alterspflege, Betreuung, Sterben, Tod) Soziale Arbeit und Arbeitswelt (Arbeit, Erwerbslosigkeit) Soziale Arbeit und Armut (materielle Not, Schulden) Soziale Arbeit mit MigrantInnen (Eingewanderte, Flüchtlinge, Sans-Papiers ) Soziale Arbeit und Gewalt (Straf- und Massnahmenvollzug, Kriminalität, Vormundschaftliche Massnahmen) Soziale Arbeit und Familie (Eineltern-Familien, Pflegefamilien, gleichgeschlechtliche Partnerschaften) 7

8 FEg Geschlechtsspezifische Soziale Arbeit (Frauen-, Männerarbeit) FEh Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (Gesundheit, Krankheit, Behinderung) FEi Soziale Arbeit und Wohnungswesen FEj Soziale Arbeit und Jugend FEk Soziale Arbeit und Kindheit (Kinderschutz, Kindesmisshandlung, Gewalt gegen Kinder, Kinderarmut, Strassenkinder) FEl Soziale Arbeit im Suchtbereich (Substanzgebunden und -ungebunden) FEm Soziale Arbeit und Randgruppen (Obdachlose) FEn Soziale Arbeit und Schule; Schulsozialarbeit FEo Soziale Arbeit im Betrieb FEp Soziale Arbeit und Kirche FEq Soziale Arbeit und Politik FEr Soziale Arbeit in der Verwaltung (Jugendamt, Sozialamt) FEs Soziale Arbeit und auffälliges Verhalten/Devianz FF G Erziehung. Bildung. Unterricht EG Ga Gb Gc Gd Ge Gf Gg Nachschlagewerke. Grundlagenwerke der Pädagogik. Geschichte der Pädagogik. Berufskunde. Berufsberatung. Berufsbildung. Berufsbilder Erziehungswesen. Bildungswesen. Schulwesen. Hochschulwesen Erwachsenenbildung. Weiterbildung Didaktik. Methodik Unterricht. Unterrichtsformen Allgemeine Pädagogik (inkl. Pädagogische Psychologie) Pädagogische Psychologie: siehe auch Bh 8

9 GH Sonderpädagogik. Heilpädagogik GHa Lexika, Nachschlagewerke GHb Allgemeine, einführende und vermischte Schriften. Grundlagenwerke und Lehrbücher GHc Theorien der Sonder- und Heilpädagogik GHd Geschichte der Sonder- und Heilpädagogik GHe Geistige Behinderung (allgemeine Literatur zum Thema; zu spezifischen Aspekten siehe entsprechende Rubriken) GHf Autismus GHg Schwere mehrfache Behinderung GHh Körperbehinderung GHi Sinnesbehinderung (Sehbehinderung, Hörbehinderung ) GHj Sprachbehinderung. Lernbehinderung GHk Behinderung und Integration/Partizipation. Inklusion. Empowerment. Selbstbestimmung GHl Behinderung und Sexualität GHm Behinderung und Alter GHn Behinderung und Gewalt/Aggression. Behinderung und psychische Störungen/auffälliges Verhalten GHo Behinderung und Ethik. Behinderung und Gesellschaft GHq Berufsfragen, Ausbildung, Fort- und Weiterbildung, Professionalisierung, Berufsorganisationen Gi Gj Gk Gz Erlebnispädagogik Sexualpädagogik Medienpädagogik 9

10 H Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Sozialund wirtschaftswissenschaftliche Forschungsmethoden. Weitere angewandte Wissenschaften. Allgemeine Handlungsmethoden EG HA Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsmethoden HAa Allgemeine Erkenntnistheorie. Theorie des Wissens HAb Wissenschaftstheorie HAc Quantitative Forschungsmethoden. Statistik HAd Qualitative Forschungsmethoden HAe Evaluationsmethoden HAf Allgemeine Forschungsmethoden und Lehrbücher. Wissenschafts- und Technikforschung HAg Systemtheorie. Komplexitätsmanagement. Problemlösungstechnik HB Weitere angewandte Wissenschaften HBa Nachschlagewerke HBb Mathematik HBc Physik HBd Ingenieurwesen. Technik HBe Medizin allgemein HBf Gesundheitswesen HBg Natur. Umwelt. Klimaschutz HBh (u.a. Geschichte) 10

11 HC Allgemeine Handlungsmethoden HCa Beratung allgemein (Gesprächsführung, Beratungstechniken) HCb Lern- und Arbeitstechnik HCc Problemlösungs- und Entscheidungstechnik HCf Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten. Informations- und Literaturrecherchen HCg Präsentationstechnik. Vortragstechnik. Informationstechnik I Betriebswirtschaftslehre allgemein Galerie Ia Ib Ic Id Nachschlagewerke Betriebswirtschaftslehre (Theorie, Lehrbücher) Fallstudien. Übungen J Unternehmensführung. Management Galerie Ja Jb Jc Jd Jf Nachschlagewerke Unternehmensführung (Entrepreneurship) Unternehmensformen. Unternehmensstruktur (Gründung, Beteiligung, Zusammenschlüsse, Verkauf) Unternehmensplanung. Unternehmenspolitik Unternehmensberatung 11

12 Jg Jh Ji Jj Jk Jl Jm Jn Jo Jp Jq Jr Strategisches Management. Strategische Planung (inkl. Ganzheitliche Unternehmensführung, Zukunftsorientierte Führung). Balanced Scorecard Management-Konzepte und methoden (Reengineering, Lean Management, Chaos- Management, Kaizen, Outsourcing, Benchmarking) Wissensmanagement. Virtuelle Unternehmen Innovationsmanagement Nonprofit-Management. Management im Sozialwesen. Sozialmanagement. Öffentliche Verwaltung (New Public Management) Projektmanagement Qualitätsmanagement Umweltorientierte Unternehmensführung Führungskräfte. Manager. Unternehmer. Leader (Personen) Internationales Management. Interkulturelles Management. Diversity Gender Management K Organisation Galerie Ka Nachschlagewerke. Reader Kb Organisationslehre. Prozessmanagement Ke Organisations- und Unternehmensentwicklung (Change Management, Lernende Organisation, Teamarbeit) Kf Organisations- und Unternehmenskultur Kg Mensch - Technik - Organisation (MTO) Kh 12

13 L Logistik Galerie La Lb Lc Ld Le Lf Lg Lh Li Lj Nachschlagewerke Logistik allgemein (inkl. Strategie) Beschaffungslogistik. Beschaffungsmarketing Produktion. Verarbeitung. CIM Distribution. Marketing: siehe auch Ot Entsorgung Bewirtschaftung. Planung. Steuerung. Informatik Transportieren. Verpacken. Fördern. Lagern. Kommissionieren Methoden. Tools Forschung und Entwicklung M Human Resource Management. Personalmanagement. Personalführung Galerie Ma Mb Mc Md Me Mf Mg Mh Nachschlagewerke Personalmanagement (Personalwesen, Personalwirtschaft, Personalarbeit) Personalpolitik. Personalstrategie (inkl. Personalplanung, Personalcontrolling) Personalmarketing. Personalauswahl u. -einstellung (Assessment Center) Personalbeurteilung (inkl. Leistungsbewertung, Potentialeinschätzung, Arbeitsanalyse) Entlöhnung. Anreizsysteme Personalentwicklung (Personal Development, Human Resources Development) Outplacement. Entlassung. Stellenbewerbung 13

14 Mi Mj Mk Ml Mm Mn Mo Mp Mq Karriere- und Laufbahnplanung (Management Development, Coaching) Betriebliche Aus- und Weiterbildung (Supervision) Konfliktmanagement Arbeitsgestaltung (Mitarbeiterbefragung, Arbeitsorganisation, Arbeitssoziologie) Arbeitszeit. Freizeit Mitarbeitermitsprache. Mitarbeitermitbestimmung (Quality Circle, Industrial Relations) Kreativitätsförderung Personalführung (Mitarbeiterführung, Führungsstile) N Rechnungswesen Galerie Na Nachschlagewerke Nb Rechnungswesen Nc Finanzielles Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung, Bilanz u. Erfolgsrechnung, Externes Rechnungswesen) Nd Betriebliches Rechnungswesen (Betriebsbuchhaltung, Betriebsrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung, Kostenrechnungssysteme, Internes Rechnungswesen) Ne Bilanz- und Erfolgsanalyse. Kennzahlen Nf Budgetierung. Planungsrechnung Ng Controlling Nh Konzernrechnungslegung. Konzernabschlüsse Ni Mittelflussrechnung. Cash Flow. Finanzplanung. Liquiditätsplanung Nj Revision Nk Finanzierung. Investition Nl Unternehmensbewertung Nn 14

15 O Marketing Galerie Oa Ob Od Oe Of Og Oh Oi Oj Ok Om On Op Or Os Ot Ou Ov Oy Nachschlagewerke. Handbücher Allgemeines Marketing. Marketing Management Konsumgütermarketing Industriegüter-Marketing Dienstleistungsmarketing Non-Profit-Marketing Internationales Marketing Marketing Strategie Customer Relationship Management Image und Brand Management Konsumentenverhalten Marktforschung Digital Marketing Product Management Preis E-Commerce. Distribution: siehe auch Le Promotion (Werbung, Sponsoring, Event Management) Verkauf. Key Account Management 15

16 P Informatik. Wirtschaftsinformatik Galerie Pa Pb Pc Pd Pe Pf Pg Ph Pi Pj Pk Pl Pm Pn Po Pq Pr Ps Px Nachschlagewerke. Grundlagen. Allgemeines Hardware. Rechnerarchitektur Betriebssysteme. Middleware Kommunikationssysteme. Netzwerke Software-Entwicklung. Software Engineering. Software-Architektur. Programmiersprachen Projektmanagement. Qualitätssicherung Informationssysteme. Datenbanken. Datenmodelle. Data Warehouse. Business Intelligence. Data Mining Künstliche Intelligenz. Expertensysteme. Logikbasierte Systeme Multimedia. Video. Audio. Computergrafik. Virtual Reality Betriebliche Informationssysteme. Standardsoftware. (Unternehmen). ERP-Systeme. Anwendungsprogramme Office-Produkte. Büroautomation. Textverarbeitung. Tabellenkalkulation Informationsmanagement. Dokumenten-Management. Enterprise Content Management. Information Retrieval (unstrukturiert) IT-Management. Enterprise Architecture. Cloud Computing. IT-Sicherheit. Datenschutz Wissensmanagement. E-Learning. Computergestützte Ausbildung Informationsgesellschaft. Umweltinformatik Geschäftsprozesse, Workflow-Management. Workflow-Systeme E-Business. Electronic Commerce. Mobile Business Intra-/Internet. Internet. Web 2.0. Wiki. Social Media. Web-Design. Groupware 16

17 R Kommunikation Galerie Ra Rb Rc Re Rg Rh Rj Rk Rl Kommunikation allgemein. Kommunikationswissenschaft. Mediengeschichte. Medienökonomie Journalismus/Medienarbeit Textkommunikation. Korrespondenz. Kreatives Schreiben Online-Kommunikation allgemein Rhetorik. Mündliche Kommunikation. Körpersprache Interkulturelle Kommunikation Argumentation. Gesprächsführung Moderation Verhandlungstechnik RO Unternehmenskommunikation ROa Allgemeine Unternehmenskommunikation ROb Interne Kommunikation. Betriebliche Informationspolitik. Kommunikationscontrolling ROc Kommunikationskonzept. Kommunikationsmanagement ROd Online-Kommunikation im Unternehmen Digital Marketing: siehe auch Op ROe Stakeholder Management. Issues Management. Krisen- und Reputationsmanagement ROf Finanzkommunikation ROg Public Relation Rx 17

18 S Sprachen Galerie Sa Nachschlagewerke. Sprachwissenschaft. Sprachgeschichte (Diverse Sprachen) SAa Deutsch SAb SAc Nachschlagewerke. Lexika. Wörterbücher Sprachwissenschaft. Sprachgeschichte Lehr- u. Übungsbücher. Grammatik. Stilistik Sb Französisch Wörterbücher Sc Wortschatz Sd Grammatik Se L expression écrite et orale Sf Argumentation Sg Kulturgeschichte. Literaturgeschichte. Romanverfilmungen (nur französischsprachig) Sh Si Englisch Dictionaries Sj Coursebooks - General Sk Coursebooks - Business Sl Coursebooks - Language Exams Sm Vocabulary Sn Grammar So Easy Readers Sp Skills. Miscellaneous Sq Cultural Issues 18

19 Sr Spanisch Diccionarios Ss Cursos de Español General St Cursos de Español Negocios Su Cursos de Español Exámenes Diplomas Sv Vocabulario Sw Gramática Sx Destrezas Sy Miscelanea Sz Conocimiento general SBa Chinesisch SBb Wörterbücher Lehrbücher allgemein SCa Italienisch SCb Wörterbücher Lehrbücher SDa Russisch SDb Wörterbücher Lehrbücher U Länderkunde Galerie Ua Ub Uc Ud Ue Uf Ug Uh Ui Karten. Atlanten. Nachschlagewerke Schweiz Europa Asien Afrika Nord- und Mittelamerika Südamerika Australien 19

20 Öffnungszeiten Montag - Freitag Uhr Samstag Uhr Fachhochschule Nordwestschweiz Bibliothek Olten Riggenbachstr. 16 (Postanschrift) Von Roll-Str. 10 (Standortadresse) CH-4600 Olten T Bibliothekskatalog: 20

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl.

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl. mit Abkürzungen im Stundenplan Abk. Maschinen- u. Anlagenf. AE Anwendungsentwicklung X AH Automatisierung und Hardwaredesign X AM Automatisierungstechnik X AN Arbeitsabläufe planen X AS Anwendungsentwicklung

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

! " # $ % & '( ) * +, %-.

!  # $ % & '( ) * +, %-. ! # % & '( ) * +, %-. (1,,,2+( +( &323 3+ 4,5&67& 67& 8 9 9!3 :!+ : '!; (? 993+ : 3+ : @ : 3+ :8 3!,4 999 : A& : : 7B :) 3!,4 9CD+2+ + :D++ :>9272E ' '1D+33 ' 1D+3 ')1(3 '1( '>13 '1 9!3

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM)

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM) nstitut für Anlagen und Systemtechnologien (AS) nstitut für Marketing (fm) Heribert Meffert Bibliothek des Marketing Center Münster (MCM) 2. Etage (Raum 210 ) B - Business to Business Marketing - nternationales

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden Hans-Ulrich Hill Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden - Toxikologie, chronische Krankheiten - und wie Behörden und Gutachter damit umgehen März, 2015 !"#$#! "###$% & ' ()! &** *+, -./ )& '!

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht WINF-MSc-2014 Konto 8999 Master 120 LP --- --- --- ----- Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums müssen die Blöcke A, B, C und D bestanden werden. Konto 2100 A: Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12 Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management BA-MN-AL-MW1 Methoden und Konzepte der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Übersicht der Unterscheidungsbuchstaben bei BR-Stempel

Übersicht der Unterscheidungsbuchstaben bei BR-Stempel Allgemeine Erklärungen: Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Schreib- oder Übertragungsfehler sind möglich. Alle Unterscheidungsbuchstaben wurden von der Post genannt oder liegen

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt Vergleich Fachgymnasium Wahlmöglichkeiten Abiturtermin neu einsetzende 2. Fremdsprache Ulrike Becher-Sauerbrey David Brungs Voraussetzungen Vergleich

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Rundbrief zur Regensburger Verbundklassifikation

Rundbrief zur Regensburger Verbundklassifikation Rundbrief zur Regensburger Verbundklassifikation herausgegeben von der Universitätsbibliothek Regensburg Koordinierungsstelle für den Klassifikationsverbund Jahrgang 22 Oktober 2006 Nummer 3 1. Tätigkeiten

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Stundenplan Bauingenieurwissenschaften

Stundenplan Bauingenieurwissenschaften WS 2015 / 2016 Master Wirtschaftsingenieruwesen WS1 September (38.) (39.) 1. Woche (40.) 2. Woche (41.) 3. Woche (42.) 4. Woche (43.) 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 1 2 3 4 5 6 7 8

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15 Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem intersemester 204/5 Modulcode. Betriebswirtschaft Grundlagen der BL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement und.03.

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015 Montag 02.02.2015 () M 163 Groupware- and Workflowsysteme siehe Lehrstuhlwebsite () B 34 B 93 Unternehmensgründung/Business Plan

Mehr

Mit Büchern Brücken bauen

Mit Büchern Brücken bauen W K 3 S S S S S S A S S S S S S M Bc Bck Bk (c: Bcck) Hf fc G: Gc cpc Bc c Bc v Bk z K Lä, k Bc W k z? V v J Pffpp Nk Opfz z M M Z c Pff L k S f j J B zwc Jpp Dc M I M K f Sck 200 K f Pf zck, Sc z c S

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

VERGLEICHSTABELLE VON VERSCHIEDENEN STAHLSORTEN

VERGLEICHSTABELLE VON VERSCHIEDENEN STAHLSORTEN 10 Cr Mo 11 1.7276 12 CD 10 0,10 0,25 0,40 0,035 0,035 2,85 0,25 10 Cr Mo 9-10 1.7380 grade 45 10 CD 9-10 0,12 0,50 0,55 0,035 0,030 2,25 1,05 10 S 20 1.0721 1108-10 F2 0,10 0,25 0,70 0,060 0,20 100 Cr

Mehr

[] [] [] ! ! 13 ! [ ] HMA: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Französisch (Standort Firnbergplatz) HMB: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr.

Mehr

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II Wissenschaftliches Arbeiten Recht Freizeitpsychologie und Tourismuswirtschaft Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Methoden und Techniken MODULÜBERSICHT Tourismus-, Hotelund Eventmanagement* Rechtsordnung

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Rechtsextremismus und demokratiegefährdende Phänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention

Rechtsextremismus und demokratiegefährdende Phänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention 23 Rechtsextremismus und demokratiegefährdende hänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention Bea Dorn, Silke Meier, Desirée ilz, Kerstin Sischka Moritz Blanke,

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer B Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China Taube Software Engineering

Mehr

VERGLEICHSTABELLE VON VERSCHIEDENEN STAHLSORTEN

VERGLEICHSTABELLE VON VERSCHIEDENEN STAHLSORTEN 1.0050 St 50-2 - 50 B - 50 C A 50-2 0,33 0,27 0,65 0,045 0,045 0,30 0,30-1.0060 St 60-2 - 55 C A 60-2 0,43 0,27 0,65 0,045 0,045 0,30 0,30-1.0301 C 10 M 1010 045 M 10 AF 34 C 10 0,10 0,40 0,45 0,045 0,045-1.0308

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10. Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr.: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtergänzungsfächer

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Department W rtschaftspsychologie

Department W rtschaftspsychologie Department Wirtschaftspsychologie WAS IST WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE? Wirtschaftspsychologie ist ein genuin psychologischer Studiengang mit einer Spezialisierung auf Arbeitsfelder in der Wirtschaft. Die Inhalte

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Tag Vormittag (Beginn: 9.00 / 10.30 Uhr). Nachmittag (Beginn 12.30 / 14.30 Uhr) Nachmittag (Beginn 16.30 Uhr) 14.30 Uhr

Tag Vormittag (Beginn: 9.00 / 10.30 Uhr). Nachmittag (Beginn 12.30 / 14.30 Uhr) Nachmittag (Beginn 16.30 Uhr) 14.30 Uhr vorläufiger Prüfungsplan / Wintersemester 2015/16 der Fakultät Wirtschaft und Recht für Bachelor-Studiengänge / Master-Studiengänge sowie ISP (International Study Programm) Stand: 17.12.2015 B a c h e

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht SEITE 1 VON 33 Fach:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.2015)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.2015) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

:Q"9H:>H5 GD# W@O@ D 5 GD )DWW 7H @=DWW 4G D =DWW 7H @JDWW 4G >D @WDWW 7H @JDWW 4G TTTDHM'T D%' 7MM' 2' '< 7' '7 P"4P

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik Stand: 1.10.2007 Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Mehr

D"&..&%"' 1%&&0 %%" 1&-"&& 1%

D&..&%' 1%&&0 %% 1&-&& 1% 13! % % % &"'& &( &%") *+ %,'-%&"-"'". /&".%0 %.1&.%% "2/ 31% ""%&- "#$%&&'()!* &-"% "2"&& "2 & &&5&%. +%,,%-(* &&%. %2"% 8"./"9"/&%&*.%&%"',(.)* :"&&&.0.%&%-%&(+2% &&% %"%&- ;,/01%(* "&

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

!"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!

!#$%& '()*+%+'$+',' *+-.##&'$&(#$,#!+. )$+#+'$,#- &.!&()#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!#$%& '& %()*+%+,$%& (#!$)($! #& (%%-&$! #& (--! !"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!*+" "!1"'2 *"*%+/)E#,# 3%&#.!2 *"%.&4&' +*& '"*$")5%.& 2011 ",'

Mehr

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2.

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2. Suche Go Home elearning Links Sitemap Impressum FH-Intranet Menschen Studium Aufnahme Forschung & Entwicklung News & Events FAQ - häufig gestellte Fragen FH JOANNEUM Internettechnik Studium Inhalte Studienplan

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 287 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 31. Stück 260. Änderung

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr