Kunst trifft Nachhaltigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunst trifft Nachhaltigkeit"

Transkript

1 TÜV Rheinland Tillystr Nürnberg Tel Fax TÜV, TUEV und TUV sind eingetragene Marken. Eine Nutzung und Verwendung bedarf der vorherigen Zustimmung. TÜV Rheinland Kunstsommer Kunst trifft Nachhaltigkeit 22. Mai bis 10. Oktober 2015 TÜV Rheinland, Tillystraße 2, Nürnberg

2 Einladung Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 21. Mai 2015, 19 Uhr. Ort: TÜV Rheinland, Tillystraße 2, Nürnberg Begrüßung Ralf Scheller Mitglied des Vorstands, TÜV Rheinland AG Vortrag Prof. Florian Fischer Technische Hochschule Georg Simon Ohm, Fakultät Architektur Einführung in die Ausstellung Christina Pallin-Lange M.A. Kunsthistorikerin, TÜV Rheinland Grußwort Frank Raufer Geschäftsleiter Dorfner Menü Nachtführung Nachhaltigkeit durch ausgewählte Labore des TÜV Rheinland. Wir freuen uns auf Sie und laden Sie gemeinsam mit Dorfner Menü zu einem sommerlichen Empfang mit Büffet ein. Die beteiligten Künstler: Urban Hüter, Christina Jüttner, Hannelore und Herbert Liedel, Günter Paule, Marlies Schabacker-Bock, Katja Wunderling sowie Studierende der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm sind zur Eröffnung anwesend. Bitte bestätigen Sie uns Ihr Kommen mit beiliegender Antwortkarte oder per Fax/ bis zum 15. Mai 2015.

3 Kunst trifft Nachhaltigkeit Die Künstlerinnen/Künstler Kunst ist ein Seismograph für gesellschaftliche Entwicklungen und thematisiert Fragen der Zeit. Zum Schutz des Menschen und der Umwelt versteht unsere Gesellschaft unter dem Begriff Nachhaltigkeit die Konzeption einer dauerhaft zukunftsfähigen Entwicklung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimension menschlicher Existenz. Urban Hüter Christina Jüttner Die Kunst widmet sich dem Thema, in dem sie sich mit der Umwelt und deren Erhaltung und nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzt, aber auch mit der Entwicklung unserer Städte und unserer persönlichen Lebensumgebung. Kunst weist auf die Abfallprodukte unserer Gesellschaft hin und verschafft ihnen als Recyclingkunst eine neue, hohe Wertigkeit. Hannelore Liedel Herbert Liedel In die Kunst fließen Themen ein, wie zum Beispiel: Erhalt unserer Umwelt, der Wälder, der Wasserressourcen und Meere Abfallprodukte werden zu Recyclingkunst Verwendung von natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen für Kunst Günter Paule Marlies Schabacker-Bock Sowie Studierende der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Katja Wunderling

4 Urban Hüter Christina Jüttner * 1982, Frankfurt a.m., lebt in Nürnberg * 1968 Budapest, lebt in Bindlach Objekte und Installationen Neues Erleben von Natur und Wasser Lightning Bug diverse Materialien, x 135 x 60 cm Fischfütterung (Ausschnitt) Öl auf Holz, x 130 cm

5 Hannelore Liedel Herbert Liedel * 1953 Bamberg, lebt in Nürnberg * 1949 Nürnberg, lebt in Nürnberg Lebensraum Wald der Nürnberger Reichswald Lebensraum Wald der Nürnberger Reichswald Grenzbuche Fotografie, 2013 Tiefgraben Fotografie, 2011 Baumstumpf vor Akademie Fotografie, 2010

6 Günter Paule * 1953 Nürnberg, lebt in Nürnberg Marlies Schabacker Bock * 1947 Lübeck, lebt in Ulm Bäumig TetraArt oder Milchtütenkunst begrenzte Grenzenlosigkeit ich hab mit ihr getanzt heute Nacht, sie war so bäumig schön 2015 Höhe 200 x 250 cm (Ausschnitt) Schauende Bemalte Tetrapacks auf Hartfaserplatte, x 56 cm

7 Katja Wunderling * 1957 Nürnberg, lebt in Nürnberg Technische Hochschule Georg Simon Ohm Kunst aus Pflanzen-Fundstücken, Samen der Wilden Waldrebe, Senfsaat, Mistelzweigen, Roggenkörnern Stadt der Zukunft 2050 Organische Formen 1 Transparentpapier und Samen Wilde Waldrebe, x 54 cm Entwurf für ein energieeffizientes Wohngebäude, 2012

8 In welcher Stadt sollen und wollen wir in Zukunft leben? Und wie stehen die Chancen für ressourcenschonendes und generationenübergreifendes Wohnen in einem urbanen und lebenswerten Umfeld? Studierende der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Georg Simon Ohm-Hochschule (OHM) haben gemeinsam in interdisziplinären Teams Konzepte für eine Stadt der Zukunft im Jahr 2050 erarbeitet. Das Besondere: Die Arbeiten fanden am realen Objekt statt. Entwurf Wohnen in einem urbanen und lebenswerten Umfeld, 2012 Im April 2012 wurde der interdisziplinäre Studentenwettbewerb vom Verband beratender Ingenieure (VBI) ausgelobt. Studierende des Instituts für Geographie der FAU und der Fakultäten Sozialwissenschaften, Architektur, Bauingenieurwesen sowie Maschinenbauund Versorgungstechnik des OHM entwarfen ein Konzept für die Nutzung des Geländes rund um den ehemaligen Nürnberger Südbahnhof, der größten zusammenhängenden und noch zu entwickelnden Fläche innerhalb der Nürnberger Stadtgrenzen. Bei Diskussionen mit Anwohnern, Stadtplanungsämtern und Grundstückseignern über die Perspektiven des Geländes, als auch Exkursionen nach Kopenhagen und Malmo, Metropolen mit vorbildlichen Stadterweiterungsprojekten wurden prinzipielle Fragestellungen und Erkenntnisse zum Projektthema erörtert. Es entstanden hoch innovative und gut durchdachte Ideen zu einer Stadt der Zukunft in Nürnbergs Süden, so Professor Florian Fischer, der Leiter des Projektes, die folgende Themen berücksichtigten: die gesamtgesellschaftliche Entwicklung Konzeptionen einer sozialen Stadt die Identität des Ortes oder post-fossile Mobilität also Mobilität, die ohne fossile Brennstoffe auskommt eine nachhaltige Stadtplanung autarke Energieversorgung energieeffizientes Bauen Integration in das städtische und regionale Gefüge Das Studienprojekt endete wurde der städtebauliche Wettbewerb durchgeführt und abgeschlossen.

9 Statements Statements: Hannelore und Herbert Liedel Wir halten es in Zeiten anhaltender Umweltzerstörungen für dringend notwendig, mit Mitteln der Fotografie für einen verantwortungsbewussten Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu kämpfen. Urban Hüter Kabelkanäle, Fußbodenheizungsrohre, Öltanks, Hohlraumdosen oder Drainagematten, alles Dinge, die in Etwas oder unter Etwas verschwinden, treten gepaart mit Mülleimern oder Barbie-booten aus ihrem Verborgenen und verbinden sich zu einem neuen wesenhaften Objekt. Aus Alltagsgegenständen entwickeln sich neue Lebensformen. Inspiriert sind meine Objekte von Naturformen, Mikrobenkörpern und der Welt amorpher Organismen. Frühere Kulturen und Mythen spielen eine wichtige Rolle. Meine Arbeit symbolisiert die Verschmelzung von Glaube und Wissenschaft, von Natur und Technik, ebenso wie den Fortschritt. Sie bilden ein Gedächtnis der Welt. Christina Jüttner Meine Malerei schöpft Motive aus der Natur und stellt sie in neues Licht durch Isolation und extreme Vergrößerung, sowie ungewöhnliche Perspektiven und Lichtverhältnisse. Dadurch werden Phänomene sichtbar, die eigentlich geläufig, aber in dieser Form nicht erlebbar sind. Wasserspiegelungen bringen die überraschenden und faszinierenden Eigenschaften dieses Elements zum Ausdruck. Günter Paule Mein Thema ist es, die Urgewalt der Natur sichtbar zu machen Katja Wunderling Seit langem ist die Künstlerin bekannt als Natur- Sammlerin, welche die auf ihren Wanderungen zusammengetragene Pflanzen-Fundstücke, wie zum Beispiel Samen der Wilden Waldrebe, Senfsaat oder Mistelzweige meisterhaft in die Strukturen ihrer Zeichnungen und Gemälde einwebt. Das menschengeschaffene Kunstwerk tritt neben die Natur nicht als Gegensatz, sondern als neue Einheit. Günter Braunsberg Marlies Schabacker-Bock TetraArt oder Milchtütenkunst begrenzte Grenzenlosigkeit. Das Bemalen von Milchtüten ist für mich pure Lust am Spielen mit Formen und Farben. Die Herausforderung besteht darin, trotz form- und materialbedingt vorgegebener enger Grenzen die Unendlichkeit kreativer Gestaltungsräume zu erfahren bzw. erfahrbar zu machen.

10 Künstlergespräche, zu denen wir Sie herzlich einladen Donnerstag, 11. Juni Uhr Gespräch mit Christina Jüttner Sonntag, 21. Juni Uhr Gespräch mit Urban Hüter Donnerstag, 2. Juli Uhr Gespräch mit Marlies Schabacker-Bock Donnerstag, 23. Juli Uhr Gespräch mit Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm zum Projekt Nürnberg Stadt der Zukunft Sonntag, 9. August Uhr Gespräch mit Hannelore und Herbert Liedel Donnerstag, 20. August Uhr Gespräch mit Günter Paule Ausstellung 22. Mai bis 10. Oktober 2015 Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr Sonntag von 11 bis 15 Uhr Eintritt frei Führungen Sonntag, 30. Mai 2015, 11 Uhr Sonntag, 31. August 2015, 11 Uhr Donnerstag, 10. September 2015, 19 Uhr sowie nach Vereinbarung Infos Tel und Fax TÜV Rheinland Tillystraße Nürnberg Kostenlose Parkplätze direkt vor TÜV Rheinland oder mit der U3 bis zur Gustav-Adolf-Straße oder mit Bus 69 bis Tillystraße. Sonntag, 30. August Uhr Gespräch mit Katja Wunderling

Selbstbeobachtungstagebuch

Selbstbeobachtungstagebuch Ihr Tagebuch verschafft Ihnen einen genauen Überblick über den Verlauf Ihrer n Tragen Sie ein, wie Sie diese Empfindung,, nach, und erleben. Notieren Sie unbedingt, was Ihre Körperempfindung jeweils beeinflusst

Mehr

4. Semester Freitag, 1. März

4. Semester Freitag, 1. März 4. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März 14.00 17.00 Uhr 14.00 17.00 Uhr 15.45 18.00 Uhr Montag, 11. März Dienstag,

Mehr

UNIVERCITY. präsentiert von der Sparkasse Bochum. Vorlesungen und Diskussionen zu wissenschaftlichen

UNIVERCITY. präsentiert von der Sparkasse Bochum. Vorlesungen und Diskussionen zu wissenschaftlichen UNIVERCITY BOCHUM Studieren probieren Die offene Vorlesungsreihe für alle präsentiert von der Sparkasse Bochum Vorlesungen und Diskussionen zu wissenschaftlichen Themen in der UniverCity Bochum. Fünf Vorlesungen,

Mehr

Mandy Kunze Rotliegend. Sächsischer Landtag 24.9.15 28.2.16

Mandy Kunze Rotliegend. Sächsischer Landtag 24.9.15 28.2.16 Mandy Kunze Rotliegend Sächsischer Landtag 24.9.15 28.2.16 August 39 x 57 cm in Leipziger Privatsammlung Versicherungswert: 2000,- Serie Gelände II-XI 2013 - Farblithografien auf Bütten, gerahmt, 10 Stück,

Mehr

Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot

Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot Austauschprogramm zwischen der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und dem Institut für Kultur- und Medienmanagement (Institut KMM Hamburg) Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot Austauschprogramm

Mehr

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG PROGRAMM JUNI 2016 VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG Atelierkurs: Kleine Forschergruppe: Fundstücke aus Ägypten Ein echter Schatz in den Studioli

Mehr

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie Technik II Junior-Ingenieur-Akademie 1 von 26 Technik als Unterrichtsfach Im Fach Technik geht es im Besonderen darum: Technische Berufe, ihre Arbeitsfelder und Tätigkeiten kennen zu lernen. Auswirkungen

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Newsletter 30. März 2012 Galerie Schrade - Schloß Mochental 31. März 20. Mai 2012 Abstrakte Malerei Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Ausstellungsort: Galerie Schrade Schloß Mochental Tel. 07375-418

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

2. Semester Freitag, 1. März

2. Semester Freitag, 1. März 2. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März visuelle Montag, 11. März Dienstag, 12. März Mittwoch, 13. März Donnerstag,

Mehr

Offen für Neues. Glas im Innenbereich.

Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Leichtigkeit durch Transparenz. Innovative Glasanwendungen im Innenbereich Glas ist einzigartig. Denn kein anderes Material ist in der Lage, Räume mit Licht zu gestalten

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier Iris Wöhr-Reinheimer Schloss Dätzingen Galerie Schlichtenmaier GS allee.bleu, 2012 Acryl, Mischtechnik auf Leinwand 120 160 cm 1958 geboren in Illingen, Baden-Württemberg 1978 1984 Studium an der Hochschule

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

Programm. Angewandte Ingenieurwissenschaften Bauen und Gestalten. www.fh-kl.de

Programm. Angewandte Ingenieurwissenschaften Bauen und Gestalten. www.fh-kl.de Programm KL Angewandte Ingenieurwissenschaften Bauen und Gestalten www.fh-kl.de Programm Offener Campus 2014 in Kaiserslautern Campus Kaiserslautern II, Schoenstraße 6 (Kammgarn) Allgemeine Zeittafel Infos

Mehr

Datum: Mittwoch, 21.01.2015 11:00 11:30 Uhr Farben der Büros

Datum: Mittwoch, 21.01.2015 11:00 11:30 Uhr Farben der Büros 1 imm cologne Die INTERNATIONALE EINRICHTUNGSMESSE 19. - 25. 01. 2015 Messehalle 2.2 Pure Village Vortragsraum The Stage V ORTRAGSRAUM THE STAGEMM COLOGNE 19.-25.01.2015 INHALTSANGABE VORTRÄGE AXEL VENN

Mehr

E I N L A D U N G. Internationale Alumni-Themenwerkstatt»Nachhaltige Innovationen«6. 12. September 2009 in München

E I N L A D U N G. Internationale Alumni-Themenwerkstatt»Nachhaltige Innovationen«6. 12. September 2009 in München E I N L A D U N G Internationale Alumni-Themenwerkstatt»Nachhaltige Innovationen«6. 12. September 2009 in München Im September 2009 lädt die Hochschule München Alumni aus ihren Heimatländern nach München

Mehr

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth GROWTH Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth artp. kunstverein Franz-Josef Str. 1a A-2380 Perchtoldsdorf Ausstellungszeitraum: 11. 29.

Mehr

Begreifen, was uns bewegt.

Begreifen, was uns bewegt. Begreifen, was uns bewegt. www.sciencecenterberlin.de Science Center Berlin Ottobock 1 Herzlich Willkommen im Ottobock Science Center Mit dem Science Center Berlin vereint Otto bock Ver gangenheit und

Mehr

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Workshops 2015 Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Seite 5 Workshop 3: Perspektive Dreidimensionale

Mehr

Pressemitteilung Foto-Ausstellung "skyline@daylight" und "skyline@nite" im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015

Pressemitteilung Foto-Ausstellung skyline@daylight und skyline@nite im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015 Pressemitteilung Foto-Ausstellung "skyline@daylight" und "skyline@nite" im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015 GRIESHEIM, 25. AUGUST 2015. Die Fotografien der Serien "skyline@daylight" und "skyline@nite"

Mehr

Die Pflanzen-Kosmetik. Das SPA-Baumhaus im Yves Rocher Ökohotel & SPA Wellness zwischen Himmel und Erde

Die Pflanzen-Kosmetik. Das SPA-Baumhaus im Yves Rocher Ökohotel & SPA Wellness zwischen Himmel und Erde Die Pflanzen-Kosmetik Das SPA-Baumhaus im Yves Rocher Ökohotel & SPA Wellness zwischen Himmel und Erde Yves Rocher hat in der Bretagne ein Ökohotel & SPA realisiert, das im Einklang mit der Natur steht.

Mehr

Europaring 60, Ratingen. Viel Raum zum Entfalten. Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG. Europaring 60 40878 Ratingen

Europaring 60, Ratingen. Viel Raum zum Entfalten. Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG. Europaring 60 40878 Ratingen Europaring 60, Ratingen Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG Europaring 60 40878 Ratingen Tel. 02102 91 94-61 Fax. 02102 91 94-37 Viel Raum zum Entfalten. info@interboden.de www.interboden.de

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

18. 19.07.13 Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum. Symposion

18. 19.07.13 Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum. Symposion 18. 19.07.13 Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum Symposion Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum Symposion Auch in Erfahrungen, die man auf außerarchitektonischen Gebieten

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Master of Arts in Design @ DMY Berlin Entwicklung Ausstellungskonzept Handout

Master of Arts in Design @ DMY Berlin Entwicklung Ausstellungskonzept Handout Handout International Design Festival Berlin http://dmy-berlin.com/ 9.-13. Juni 2010 DMY Berlin ist eine zeitgenössische Designplattform, die im Jahr 2003 gegründet wurde. Sie entwickelte sich aus einem

Mehr

Leichter bauen Zukunft formen

Leichter bauen Zukunft formen Leichter bauen Zukunft formen 8. Architekturwettbewerb TUDALIT 2016 Sieger 2014 Dunecrete Canope Urban Cooldown. Lars Oberländer, HTWK Leipzig. Auslober TUDALIT e.v. Der TUDALIT e.v. hat von Anfang an

Mehr

offene ateliers 15 5 Jahre künstlerische Vielfalt auf den Härten

offene ateliers 15 5 Jahre künstlerische Vielfalt auf den Härten offene ateliers 15 5 Jahre künstlerische Vielfalt auf den Härten 2015 feiern die Offenen Ateliers ein kleines Jubiläum: bereits zum fünften Mal präsentieren sie Ihnen die Künstlerische Vielfalt auf den

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

August 2014. Darf ich mich vorstellen?

August 2014. Darf ich mich vorstellen? August 2014 Darf ich mich vorstellen? Welche Anforderungen werden an gute Lebensmittel-Verpackungen gestellt? Benutzerfreundlichkeit Qualitätserhaltung des Produktes Sicherheitsgewährleistung ausreichender

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Eliana H e r e d i a. Dossier/Deutsch

Eliana H e r e d i a. Dossier/Deutsch Eliana H e r e d i a Dossier/Deutsch Statement Seit meiner ersten Annäherung an die plastischen Künste habe ich versucht mit meinen Arbeiten Räume zu erobern. Dabei bestand mein eigentliches Ziel darin

Mehr

Übungswege im Umgang mit Natur und Mensch

Übungswege im Umgang mit Natur und Mensch P E T R A R C A Übungswege im Umgang mit Natur und Mensch Genius Loci Vom Wesen eines Ortes Arbeitsseminar in Lom/Norwegen 11.-17. August 2008 Die Welt, in der wir leben, ist in vieler Hinsicht gefährdet.

Mehr

OFFENER CAMPUS 10 00-15 00. Programm. HS Kaiserslautern Campus Kaiserslautern II Schoenstraße 6 (Kammgarn), 67659 Kaiserslautern C B

OFFENER CAMPUS 10 00-15 00. Programm. HS Kaiserslautern Campus Kaiserslautern II Schoenstraße 6 (Kammgarn), 67659 Kaiserslautern C B HS Kaiserslautern Campus Kaiserslautern II Schoenstraße 6 (Kammgarn), 67659 Kaiserslautern Burggraben (Richtung HS Morlauterer Straße) Lauterstraße (B40) Gartenschaugelände C B A Schoenstraße TG T Parken

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

FENSTER aus eigener fertigung

FENSTER aus eigener fertigung FENSTER aus eigener fertigung Fenster sind die Augen Ihres Hauses - unsere Fenster garantieren Ihnen schöne Ausblicke! Wärmeschutz-Fenster Schallschutz-Fenster Holz-Alu-Fenster Denkmalschutz-Fenster Sicherheits-Fenster

Mehr

Samstag, 1. Februar 2014 Veranstaltungspunkt

Samstag, 1. Februar 2014 Veranstaltungspunkt Programm der Frühjahrstagung am 1. Februar 2014 in Berlin Hôtel Concorde Berlin Augsburger Straße 41, 10789 Berlin Tel. 030/800 999 1527, Fax 030/800 999 1523 Samstag, 1. Februar 2014 Zeit Veranstaltungspunkt

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Natur- und Landschaftsführungen 2015

Natur- und Landschaftsführungen 2015 Natur- und Landschaftsführungen 2015 Jutta Fenske Archäologin MA zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Dorfstraße 22, 24340 Goosefeld Tel.: 04351/42561 E-Mail: Jutta.Fenske@web.de Angebote: Themenbezogene

Mehr

DRAPILUX INTERIOR TEXTILE AWARD

DRAPILUX INTERIOR TEXTILE AWARD DRAPILUX INTERIOR TEXTILE AWARD IST EINE AUSZEICHNUNG, DIE SICH AUF DIE SUCHE NACH INNOVATIVEN IDEEN UND KREATIVEN POTENZIALEN IM EINRICHTUNGSBEREICH MIT TEXTILIEN BEGIBT. SEI MARKTFÜHRER Führend im europäischen

Mehr

Hiermit möchten wir alle Interessierten herzlich zum mi lerweile 8. Termin der Workshopreihe Gemeinsam Bauen und Wohnen in der Praxis einladen!

Hiermit möchten wir alle Interessierten herzlich zum mi lerweile 8. Termin der Workshopreihe Gemeinsam Bauen und Wohnen in der Praxis einladen! Betreff: Newsle er gemeinscha liches Bauen und Wohnen/Oktober 2014, Teil 2 Von: Robert Temel Datum: 27.10.2014 10:42 An: Robert Temel Selbstbau

Mehr

KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT

KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT Hessisches Ministerium für Soziales und Integration In Kooperation

Mehr

angebote für arbeitssuchende Vorbereitung auf die Externen-Prüfung. Fachkraft für Lagerlogistik (IHK) Fachlagerist (IHK) / Fachlageristin (IHK)

angebote für arbeitssuchende Vorbereitung auf die Externen-Prüfung. Fachkraft für Lagerlogistik (IHK) Fachlagerist (IHK) / Fachlageristin (IHK) angebote für arbeitssuchende Vorbereitung auf die Externen-Prüfung. Fachkraft für Lagerlogistik (IHK) Fachlagerist (IHK) / Fachlageristin (IHK) weiterbildung Know-how für moderne Lagerhaltung. Fast jedes

Mehr

INGENIEURPREIS 2017. Bayerische Ingenieurekammer-Bau. Ingenieurekammer-Bau. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Ingenieur Bau Werke.

INGENIEURPREIS 2017. Bayerische Ingenieurekammer-Bau. Ingenieurekammer-Bau. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Ingenieur Bau Werke. Bayerische Körperschaft des öffentlichen Rechts Ingenieur Bau Werke INGENIEURPREIS 2017 der Bayerischen Auslober und Organisation Auslober des Ingenieurpreises ist die Bayerische, Körperschaft des öffentlichen

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR A R C H I T E K T U R RCHITEKTUR Sie lieben die Kunst und das Zeichnen? Sie lieben es, Ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen? Sie lieben konstruktive Zusammenhänge und den Umgang mit Materialien? Sie

Mehr

angebote für arbeitsuchende Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen (IHK). Umschulung in Düsseldorf

angebote für arbeitsuchende Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen (IHK). Umschulung in Düsseldorf angebote für arbeitsuchende Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen (IHK). Umschulung in Düsseldorf umschulung Kaufmännisches Denken, Planen und Organisieren. Der demografische Wandel und ein erhöhtes

Mehr

Nehmen Sie Ihren Torpédy mit ins Boot Das Pro Potential! -Energietraining zur nachhaltigen Nutzerschulung 19.03.2013 www. pro-potential.de 1 Die Ausgangslage Anteil des Nutzerverhaltens am Klimaschutz:

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Bezirksgruppe Bayern Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. c/o Kroher & Strobel Bavariaring 20

Mehr

Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen (IHK).

Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen (IHK). angebote für arbeitsuchende IFLAS-Förderung möglich! Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen (IHK). Inklusive Schulung für SAP -Software umschulung Kaufmännisches Denken, Planen und Organisieren. Der demografische

Mehr

Einladung zum Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe Geotopschutz in Thüringen des Thüringischen Geologischen Vereins e.v. im Jahr 2012

Einladung zum Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe Geotopschutz in Thüringen des Thüringischen Geologischen Vereins e.v. im Jahr 2012 AG Geotopschutz im TGV An alle Mitglieder und Interessenten! Arbeitsgruppe Geotopschutz Thüringen Einladung zum Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe Geotopschutz in Thüringen des Thüringischen Geologischen

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann

Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann KUNST-RAUM-AKADEMIE HEIMATRAND Die KUNST-RAUM-AKADEMIE zeigt Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellungseröffnung am Montag, 17. September 2012,

Mehr

Energieeffizienz durch Schmierstoffe

Energieeffizienz durch Schmierstoffe Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar 11./12. September 2013 Lindner Congress Hotel Düsseldorf Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit einem

Mehr

Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH)

Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Die erste deutsche Hochschulausbildung zum Thema Fördermittel Möchten Sie auch umfangreiche Mandate sicher zum Erfolg führen? Studieren Sie nebenberuflich

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

zur Wochenend-Ausstellung vom 10. bis 12. April 2015 Öffnungszeiten: Samstag, den 11. 04. von 14 bis 18 Uhr Sonntag, den 12. 04.

zur Wochenend-Ausstellung vom 10. bis 12. April 2015 Öffnungszeiten: Samstag, den 11. 04. von 14 bis 18 Uhr Sonntag, den 12. 04. 40723 Hilden, den 02. April 2015 INFO hofstrasse6.de nur per e-mail/homepage zur Wochenend-Ausstellung vom 10. bis 12. April 2015 Vernissage am Freitag, den 10. April um 19 Uhr Zur Eröffnung spricht Helga

Mehr

ein Leben in Kontrasten.

ein Leben in Kontrasten. ein Leben in Kontrasten. SONNE. Schatten. Kontraste. Fotos: Karlheinz Fessl STARMANN ein Leben in Kontrasten! Sonnenlicht ist ein kontrastreiches Element. Immer Seite an Seite, untrennbar verbunden mit

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Zürich ist als Stadtraum, als Erholungs- und als Naturraum in vielen Facetten erlebbar. Wasser

Mehr

Beratung braucht Werte

Beratung braucht Werte d v b Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung e. V. Einladung zur dvb-jahrestagung Beratung braucht Werte Bildungs- und Berufsberatung zwischen Tradition und beschleunigter Moderne 8. bis 10.

Mehr

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v.

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. Würzburg, 13. und 14. Juni 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zur 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Fachkraft für Molekularbiologie (TÜV).

Fachkraft für Molekularbiologie (TÜV). Berufsbegleitende Weiterbildung Fachkraft für Molekularbiologie (TÜV). Informationen TÜV-Abschluss - optimal vorbereitet für die Praxis. Zeitgemäß geschultes Personal ist im modernen Laboralltag gefragt.

Mehr

Urs Sibi Sibold Portfolio

Urs Sibi Sibold Portfolio Urs Sibi Sibold Portfolio Urs Sibi Sibold Portfolio Malerei Selbstporträts Bis dass der Vorhang fällt Oel auf Leinwand 170 x 200 cm Malerei Selbstportäts Selbstporträt Mischtechnik (Acryl, Oel, Tusche)

Mehr

Faszination Chemie erleben.

Faszination Chemie erleben. berufsfachschule für Cta. nürnberg Ab September in Nürnberg Traumjob CTA Faszination Chemie erleben. Ausbildung zum staatlich geprüften Chemisch-technischen Assistenten (CTA) berufsbildende schulen Eine

Mehr

Internationale Bauausstellung Hamburg

Internationale Bauausstellung Hamburg Internationale Bauausstellung Hamburg Bauprojekte der Zukunft Karsten Wessel, Projektkoordinator Stadt im Klimawandel INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach

Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach Energiewertstrom Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Fachbetriebe nach WHG.

Fachbetriebe nach WHG. Aug. Dez. 2015 Fachbetriebe nach WHG. Sachkunde erwerben und aufrechterhalten. www.tuv.com/akademie INHALT Seminare Fachbetriebe nach WHG Was wir sonst noch bieten Organisatorisches Be 2 WHG-FACHBETRIEBE

Mehr

NACHHALTIG HANDELN SCHONT DIE UMWELT UND DEN GELDBEUTEL. Familie heißt Leben im Wandel. Am besten im Einklang mit der Umwelt und der Natur.

NACHHALTIG HANDELN SCHONT DIE UMWELT UND DEN GELDBEUTEL. Familie heißt Leben im Wandel. Am besten im Einklang mit der Umwelt und der Natur. E-Mail: info@hybrid-building-2050.de Internet: www.hybrid-building-2050.de Telefon: +49 9181 6946-14 Telefax: +49 9181 6946-50 318 Neumarkt i.d.opf. erhaus: marterstraße 3-5 tungsgesellschaft für udekonzepte

Mehr

Freiraum Gestalten. www.rehau.com/relazzo

Freiraum Gestalten. www.rehau.com/relazzo Freiraum Gestalten RELAZZO. DIE TERRASSE. www.rehau.com/relazzo Heute Terrassentraum, morgen LEbensraum von der idee zur fertigen Terrasse Ich wünsche mir eine Terrasse, die zu mir und meinem Lebensstil

Mehr

2015 Einladung zur. Herbsttagung der ITK-Systemhäuser. Bremen. Fotos Seite 5, 8: BTZ Bremer Touristik-Zentrale (www.bremen-tourismus.

2015 Einladung zur. Herbsttagung der ITK-Systemhäuser. Bremen. Fotos Seite 5, 8: BTZ Bremer Touristik-Zentrale (www.bremen-tourismus. Design: Layout & Gestaltung Uwe Klenner Foto Seite 1: Lisa Brandt / BTZ Bremer Touristik-Zentrale Foto Seite 4: Atlantic Grand Hotel Bremen Fotos Seite 5, 8: BTZ Bremer Touristik-Zentrale (www.bremen-tourismus.de)

Mehr

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und 27. Juni 2007 RF 70602 Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus Referat von Dr. Gerhard Felten Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung anlässlich des Starts

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Grenzen überwinden - Veränderungen im Unternehmen kreativ und mutig begleiten

Grenzen überwinden - Veränderungen im Unternehmen kreativ und mutig begleiten Grenzen überwinden - Veränderungen im Unternehmen kreativ und mutig begleiten Kunst in Unternehmen In Unternehmen wird jede Aktivität durch die Unternehmenskultur beeinflusst. Ein wesentlicher Bestandteil

Mehr

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen in der ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel 17.11. 12.12.2008

Mehr

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein.

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. pearls. pearls Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. brand identity Gestatten Sie, dass wir uns kurz vorstellen. Knopp. Unternehmen

Mehr

Fachtagung Straßenbeleuchtung. Aktuelle Themen rund um die LED-Straßenbeleuchtung. 01. 02. Juni 2016. inkl. Vollversion der aktuellen LCI-Software

Fachtagung Straßenbeleuchtung. Aktuelle Themen rund um die LED-Straßenbeleuchtung. 01. 02. Juni 2016. inkl. Vollversion der aktuellen LCI-Software SEMINARE inkl. Vollversion der aktuellen LCI-Software 01. 02. Juni 2016 Fachtagung Straßenbeleuchtung. Aktuelle Themen rund um die LED-Straßenbeleuchtung. www.tuv.com/akademie FACHTAGUNG Fachtagung Straßen

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Die Informations- und Bildungsinitiative Expedition N an der Realschule Oberesslingen

Die Informations- und Bildungsinitiative Expedition N an der Realschule Oberesslingen Seite 1 / 5 ENERGIE-ENTDECKER IM FORSCHUNGSFIEBER Die Informations- und Bildungsinitiative Expedition N an der Realschule Oberesslingen Esslingen Die Zukunft der Energiegewinnung liegt in der Nutzung der

Mehr

Kunststoff-Kompetenzcenter Mendig. Dienstleistungen rund um den Rohrleitungs- und Kunststoffapparatebau. www.tuv.com

Kunststoff-Kompetenzcenter Mendig. Dienstleistungen rund um den Rohrleitungs- und Kunststoffapparatebau. www.tuv.com Industrie Service KUNSTSTOFF Kunststoff-Kompetenzcenter Mendig Dienstleistungen rund um den Rohrleitungs- und Kunststoffapparatebau www.tuv.com Drei-Punkt-Biegemaschine in Aktion Wir sind akkreditierte

Mehr

Naturerleben und BNE

Naturerleben und BNE 5.9.14 Hamburg Naturerleben und BNE Annette Dieckmann Vorsitzende ANU-Bundesverband UN-Dekade BNE Etwa ¼ der knapp 2000 ausgezeichneten Projekte beziehen sich auf Biologische Vielfalt oder Wald. Zur Bedeutung

Mehr

h.u.t. industrial solution

h.u.t. industrial solution h.u.t. industrial solution Wir bauen einzigartig, individuell und präzise. industrial solution human unique technique h.u.t. macht den Unterschied! Gute Gründe für die mobile Lösung Geschwindigkeit schnelle

Mehr

Presse-Information. Aktuelle Trends im Visier

Presse-Information. Aktuelle Trends im Visier Presse-Information Bei den Fermacell Holzbau-Tagen 2015 standen die Themen Hybrides Bauen, Dauerhaftigkeit und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt Aktuelle Trends im Visier Ein voller Erfolg waren die Fermacell

Mehr

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus A TÖPFEREI Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus Raumprogramm: Untergebracht werden sollen Werkstatt-, Atelier- und Ausstellungsbereiche für die Töpferei, daran angegliedert eine Gästeunterkunft

Mehr

Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit.

Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. BUNDESWEHR In Köln, Magdeburg, Berlin und Nürnberg! Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Starttermine 28.01.2016 und 12.09.2016. In Kooperation mit: www.tuv.com/akademie BERUFE MIT ZUKUNFT

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli. Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: D. Frischknecht. Mentorin: V.

Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli. Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: D. Frischknecht. Mentorin: V. Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli Modul: Didaktik von ICT Vorschule Dozent: D. Frischknecht Mentorin: V. Schmidheiny Thema Inhaltsbeschreibung Zeitplanung grob Infrastruktur Linnéa im Garten

Mehr

Sommersemester 2011 Angebot des Instituts KMM für HCU-Studierende

Sommersemester 2011 Angebot des Instituts KMM für HCU-Studierende Kooperation zwischen HafenCity Universität Hamburg (HCU) und Institut für Kultur- und Medienmanagement (Institut KMM Hamburg) Sommersemester 2011 Angebot des Instituts KMM für HCU-Studierende Kooperation

Mehr

Newsletter Februar 2016

Newsletter Februar 2016 Newsletter Februar 2016 Theaterpädagogisches Zentrum Mehrgenerationenhaus Berlin-Mitte Familienzentrum Fischerinsel Stadtteilzentrum KREATIVHAUS Fischerinsel 3 10179 Berlin Montag, 01.02. / 16:00-18:00

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr