Antrittsvortrag Masterarbeit Evaluation einer gemeinsamen Oberfläche für Saros/E und Saros/I mit Testframework

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrittsvortrag Masterarbeit Evaluation einer gemeinsamen Oberfläche für Saros/E und Saros/I mit Testframework"

Transkript

1 Antrittsvortrag Masterarbeit Evaluation einer gemeinsamen Oberfläche für Saros/E und Saros/I mit Testframework Christian Cikryt Freie Universität Berlin

2 Überblick Startpunkt Bisheriger Wegabschnitt Mein Fahrplan Baustellen Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 2

3 Portierung von Saros nach IntelliJ SWT Swing Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 3

4 Motivation einer HTML-basierten GUI Vermeidung von doppeltem GUI-Code Vereinheitlichung der Oberfläche Erfahrung mit SWT Browser in Eclipse modernere Anzeigetechnologien möglicherweise Performanzvorteile Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 4

5 Technische Hürden Zwei Java-GUI-Technologien: Swing und SWT IntelliJ verwendet Swing, Eclipse SWT Auswahl an Java-Browsern begrenzt: SWT Browser JxBrowser (Swing, proprietär) JavaFx Webview (verlangt Java 7) Native Swing (Fortentwicklung ungewiss) nahtlose Einbettung des Browsers in die IDE Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 5

6 Lösungsansätze Swing und SWT ineinander einbettbar SWT Browser funktioniert SWT Browser in Eclipse funktioniert SWT Browser in IntelliJ denkbar Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 6

7 Punkte der Evaluation technische Umsetzbarkeit Darstellungsmöglichkeiten Stabilität und Kompatibilität Performanz Testbarkeit versprochener Nutzen auf Codeebene (Evolvierbarkeit) in Bezug auf Aufwand Benutzbarkeit aus Anwendersicht Integration in IDEs Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 7

8 Fokus meiner Arbeit technische Umsetzbarkeit Darstellungsmöglichkeiten Stabilität und Kompatibilität Performanz Testbarkeit versprochener Nutzen auf Codeebene (Evolvierbarkeit) in Bezug auf Aufwand (Benutzbarkeit) (aus Anwendersicht) (Integration in IDEs) Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 8

9 Mögliche UI-Implementierungen 1. gleicher Browser in beiden IDEs SWT Browser JxBrowser JavaFx Webview 2. SWT in Eclipse und JxBrowser in IntelliJ 3. separate IntelliJ und Eclipse GUI (Swing bzw. SWT) Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE2015 9

10 1. Entscheidung: Browser oder nicht Browser Konventionell Aufwand + Moderne Technologien - technisches Neuland - Browserintegration Aufwand + geradlinig + keine Browserschicht - Neuimplementation Saros/I Quellcode + weniger Duplikation + Eclipse-Code refaktorisiert - Technologiemix - Boilerplate (Java-Javascript) Quellcode - unnötig Logik in UI-Code - Duplikationen Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

11 1. Entscheidung: Browser oder nicht Browser Testbarkeit + einfacher - keine Frameworks Konventionell Testbarkeit 0 umständliche Frameworks + Eclipse-Seite vorhanden Darstellungsmöglichkeiten + grundsätzlich riesig - Browserbereich beschränkt Darstellungsmöglichkeiten + sehr gute IDE-Integration - beschränkt und umständlich Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

12 1. Entscheidung: Browser oder nicht Browser Stabilität 0 vorsichtig optimistisch - Risiken Stabilität Konventionell + unproblematisch Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

13 1. Entscheidung: Pro Browser Aufwand vertretbar und interessantes Wissen Quellcode besser wartbar Stabilität: Herausforderung für den Prototyp Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

14 2. Entscheidung: Welcher Browser JavaFx Beste Lösung (stabil) Nicht kompatibel zu Java 6 JxBrowser proprietär, aber kostenlos 200MB groß Integration in Eclipse nicht unterstützt SWT Browser erprobt in Eclipse Browser Erweiterung vorhanden Native Swing Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

15 2. Entscheidung: Welcher Browser JavaFx Beste Lösung (stabil) Nicht kompatibel zu Java 6 JxBrowser proprietär, aber kostenlos 200MB groß Integration in Eclipse nicht unterstützt SWT Browser erprobt in Eclipse Browser Erweiterung vorhanden Native Swing Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

16 3. Entscheidung: Gleicher Browser Browsereinbindung umfangreich beachtliche Codeduplikation SWT Browser für beide IDEs Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

17 Mein Fahrplan Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

18 Ziele Realisierbarkeit beantworten (Prototyp) auf technischer Ebene Stabilität und Kompatibilität Gerüst für letztendliche Realisierung vorgeben Testframework und Implementierung Endergebnis: Prototyp + Wissen Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

19 Identifizierte Risiken Einbettung von SWT in IntelliJ Toolwindow MAC OS Zerstören und Neuerstellung des Browsers bisher bereits viel Aufwand Geht es besser? keine Beispiele im Internet Cacoa Restriktion an UI Work-around Zukunftssicherheit SWT_AWT Brücke wenig benutzt z. B. ungefixter Bug für Java 7 unter Mac OS JavaFx als Nachfolger von Swing Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

20 Identifizierte Risiken Einbettung von SWT in IntelliJ Toolwindow MAC OS Zerstören und Neuerstellung des Browsers bisher bereits viel Aufwand Geht es besser? keine Beispiele im Internet Cacoa Restriktion an UI Work-around Zukunftssicherheit SWT_AWT Brücke wenig benutzt z. B. ungefixter Bug für Java 7 unter Mac OS JavaFx als Nachfolger von Swing Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

21 Einschränkungen Browser funktioniert nicht unter Linux Eclipse 3.7 / 3.8 Konfigurationsaufwand unter Linux: zwei Browser (Webkit und Mozilla) betrifft Eclipse und IntelliJ ein Paket nachinstallieren Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

22 Baustellen Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

23 Realisierbarkeit beantworten: Herausforderungen, Technologie funktioniert nicht vs. fehlendes Wissen in der Anwendung Unmenge an Kombinationen aus Betriebsystemen (32- und 64-Bit) JVM-Versionen SWT-Versionen Eclipse bzw. IntelliJ-Versionen Betriebsystem-Browsern Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

24 Realisierbarkeit testen manuelle Tests Spezifikation und Kaputtklicken Voraussetzung: funktionaler Prototyp Äquivalenzklassen aus der Menge an Kombinationen Saros interner Test Voraussetzung: Release Build- und Release-Infrastruktur suboptimal Automatische Tests bedingt anwendbar Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

25 Integration Björns Browser Wrapper um SWT-Browser mit vielen nützlichen Funktionen Änderungen zurück ins ursprüngliche Projekt? Relevante Klassen nach Saros kopieren Alternative: Forken und als Bibliothek einbinden Schnittstellen abtesten und festigen z. B. Laden von Resourcen noch vom Betriebssystem abhängig Was tun mit nicht-benötigter Funktionalität? Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

26 Programmierung der HTML GUI Java-Javascript Schnittstelle Übergeben von Parametern und Fehlern umständlich (Objektumwandlungen) Javascript-Code in Java-String fehlende IDE-Unterstützung Debugging schwierig Absprache zwischen 3 Leuten flache, sehr lange Liste an Funktionen Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

27 Integration STF Saros-Testframework Klickroboter über RMI kein Selenium o. ä. benutzbar Mapping zw. UI-Element und Java-Objekt fehlt Björns Browser benutzen bzw. erweitern Schnittstellen durch fehlendes Mapping Page Objects umständlich Herausforderung: IDE-spezifische Teile Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

28 Ende Weitere Fragen oder Anmerkungen? Antrittsvortrag Masterarbeit, BSE

cross-platform application and UI framework

cross-platform application and UI framework 12.11.2010 Seminar Open-Source-Softwareentwicklung cross-platform application and UI framework Denis Meyer Was ist Qt? plattformübergreifendes modulbasiertes Entwicklungs-Framework in C++ geschrieben,

Mehr

SUPERCOM 7 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX FÜR. ADONTEC, All Rechte vorbehalten. Rel D 7020

SUPERCOM 7 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX FÜR. ADONTEC, All Rechte vorbehalten.  Rel D 7020 SUPERCOM 7 FÜR 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX ADONTEC, 2012. All Rechte vorbehalten. www.adontec.com Rel D 7020 SuperCom Kommunikation Software Anwendung.NET Class Library ActiveX API Ein gemeinsames

Mehr

Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs

Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs Stand: 17.01.2017 Inhalt: - Aktuelle ebook-reader - Smartphone und Tablets - Archiv: ebook-reader mit Herstellungsjahr 2014 oder älter Diese Zusammenstellung

Mehr

TEIL I: OBJEKTORIENTIERUNG UND GRUNDKURS JAVA GRUNDLAGEN DER PROGRAMMIERUNG... 4

TEIL I: OBJEKTORIENTIERUNG UND GRUNDKURS JAVA GRUNDLAGEN DER PROGRAMMIERUNG... 4 Inhaltsverzeichnis TEIL I: OBJEKTORIENTIERUNG UND GRUNDKURS JAVA... 1 1 GRUNDLAGEN DER PROGRAMMIERUNG... 4 1.1 Das erste Java-Programm... 4 1.2 Programme und ihre Abläufe... 6 1.3 Entwurf mit Nassi-Shneiderman-Diagrammen...

Mehr

Bedienungsanleitung K25i Mini Keyboard

Bedienungsanleitung K25i Mini Keyboard Bedienungsanleitung K25i Mini Keyboard Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des K25i Mini Keyboards. Dieses Keyboard funktioniert als Tastatur, Air Maus und programmierbare Infrarot (IR) Fernbedienung. Bequem

Mehr

Dokumentation mit ILEDocs

Dokumentation mit ILEDocs Dokumentation mit ILEDocs Mihael Schmidt Dirk Rossmann GmbH IT-Services Anwendungsentwicklung RPG Mihael.Schmidt@rossmann.de Agenda Einführung Ausgangssituation ILEDocs Features Integration in IDE Beispiele

Mehr

Kurzanleitung: Die Unterschiede zwischen verlinken und einbetten Stand: Februar 2012

Kurzanleitung: Die Unterschiede zwischen verlinken und einbetten Stand: Februar 2012 Kurzanleitung: Die Unterschiede zwischen verlinken und einbetten Stand: Februar 2012 Jan Oesch, PHBern, Institut Sekundarstufe II Die meisten Webseiten bestehen nicht nur aus selbst kreiertem Inhalt, sondern

Mehr

Roberta Workshops. Robotik in Forschung und Lehre. Roberta Workshops. 3 Schwerpunkte Robotik in Schulen

Roberta Workshops. Robotik in Forschung und Lehre. Roberta Workshops. 3 Schwerpunkte Robotik in Schulen Roberta Workshops Robotik in Forschung und Lehre Prof. Dr. Martina Lehser Fakultät für Ingenieurwissenschaften Fachrichtung Informatik 18.06.2009 ZeMA Roberta RegioZentrum Saarland Hochschule für Technik

Mehr

Neues aus der DFN-PKI. Jürgen Brauckmann

Neues aus der DFN-PKI. Jürgen Brauckmann Neues aus der DFN-PKI Jürgen Brauckmann dfnpca@dfn-cert.de Überblick Aktuelle Informationen Root-Integration Umbenennung von Einrichtungen Ergänzung der Policy MD5/CCC 50. Betriebstagung des DFN-Vereins

Mehr

USB-C auf Gigabit Netzwerkadapter - USB 3.1 Gen 1 (5 Gbit/s)

USB-C auf Gigabit Netzwerkadapter - USB 3.1 Gen 1 (5 Gbit/s) USB-C auf Gigabit Netzwerkadapter - USB 3.1 Gen 1 (5 Gbit/s) Product ID: US1GC30B Nun können Sie ganz einfach über den USB-C - oder Thunderbolt 3-Anschluss Ihres Laptops oder Desktopcomputers eine Verbindung

Mehr

Einführung in die Programmierung 1

Einführung in die Programmierung 1 Einführung in die Programmierung 1 Einführung (S.2) Einrichten von Eclipse (S.4) Mein Erstes Programm (S.5) Hallo Welt!? Programm Der Mensch (S.11) Klassen (S.12) Einführung Wie Funktioniert Code? Geschriebener

Mehr

map.apps Version Systemvoraussetzungen

map.apps Version Systemvoraussetzungen map.apps Version 3.6.0 Systemvoraussetzungen Version 3.6.0 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung dieser

Mehr

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Die wichtigsten Unterlagen/Tools Für das Praktikum Unterlagen/Kenntnisse/Tools wichtig: Datenblatt des AT80USB1287 µc Schaltplan des im Praktikum verwendeten

Mehr

Debian jetzt auch ohne Linux

Debian jetzt auch ohne Linux Debian jetzt auch ohne Linux Christoph Egger The Debian Project 26. März 2011 Christoph Egger (Debian) Debian jetzt auch ohne Linux 26. März 2011 1 / 21 Worum geht es eigentlich? Debian du rfte den Meisten

Mehr

Mozilla Firefox Auflage. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG. Thematische Gliederung: Webprogrammierung

Mozilla Firefox Auflage. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG. Thematische Gliederung: Webprogrammierung Mozilla Firefox 3 1. Auflage Mozilla Firefox 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Webprogrammierung mitp/bhv Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Manuelle Installation und Konfiguration von lejos

Manuelle Installation und Konfiguration von lejos Manuelle Installation und Konfiguration von lejos Anleitung für die Manuelle Installation und Konfiguration von lejos für die Programmierung von Lego-Mindstorm Roboter mit Java und Linux. www.informatics4kids.de

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

Technische Informationen

Technische Informationen Technische Informationen Fabasoft Cloud 2016 December Release Gültig ab 11. Dezember 2016 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2016. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

Kompatibilitätsliste IPS Video Analytics für Axis ACAP Kameras und Encoder. Kompatible Kameras und Encoder

Kompatibilitätsliste IPS Video Analytics für Axis ACAP Kameras und Encoder. Kompatible Kameras und Encoder Motion Sabotage Intrusion Loitering Indoor Kompatibilitätsliste IPS Video Analytics für Axis ACAP Kameras und Encoder Kompatible Kameras und Encoder Wichtiger Hinweis: Die Firmware-Version muss niedriger

Mehr

Wird mit einer 2-jährigen StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung geliefert.

Wird mit einer 2-jährigen StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung geliefert. 4 Port PCI Express USB 3.0 SuperSpeed Schnittstellenkarte mit UASP - SATA intern StarTech ID: PEXUSB3S4V Mit der PCI Express USB 3.0-Karte (mit SATA-Stromversorgung) PEXUSB3S4V werden einem PCI Expressfähigen

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 SIMIT V9. Clever kombiniert: Testen und Trainieren von Automatisierungsprojekten

SIMATIC PCS 7 V8.2 SIMIT V9. Clever kombiniert: Testen und Trainieren von Automatisierungsprojekten SIMATIC PCS 7 V8.2 SIMIT V9 Clever kombiniert: Testen und Trainieren von Automatisierungsprojekten Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Effizientes Top Down

Mehr

6 Zusammenschaltung von Web-Services

6 Zusammenschaltung von Web-Services 6 Zusammenschaltung von Web-Services Komposition von Web-Services zu neuen Web-Services abstrakte Beschreibung der internen Struktur Workflow-Konzept abstrakte Beschreibung der Zusammenhänge und Interaktionen

Mehr

Voxengo Overtone GEQ Bedienungsanleitung

Voxengo Overtone GEQ Bedienungsanleitung Voxengo Overtone GEQ Bedienungsanleitung Software-Version 1.9 http://www.voxengo.com/ Inhalt Einleitung 3 Funktionsmerkmale 3 Kompatibilität 3 Bedienelemente 4 Equalizer-Ansicht (Eq) 4 Auswahl der Gruppe

Mehr

Wolmerin; Java lernen y. mit Eclipse 3. Galileo Computing

Wolmerin; Java lernen y. mit Eclipse 3. Galileo Computing Wolmerin; Java lernen y mit Eclipse 3 Galileo Computing Inhalt Vorwort 13 Hinweise 15 Teil I Grundwissen und Installation 19 1 Was ist Java? 21 1.1 Warum programmieren? 23 1.2 Was ist eine Programmiersprache?

Mehr

Webbasierte Präsentationssysteme

Webbasierte Präsentationssysteme 12.12.2005 19:31 1 von 19 Cover Webbasierte Präsentationssysteme von Serdar Kuzu und Max-E. Manzke FH Lippe & Höxter, FB 7, MWT 13.12.2005 12.12.2005 19:31 2 von 19 Agenda Cover Agenda Webbasierte Präsentationssysteme

Mehr

Linux gefahrlos testen

Linux gefahrlos testen Seite 1 von Cage Linux gefahrlos testen In diesem Artikel wird beschrieben, wie man Linux in einer virtuellen Maschine unter Windows installiert. 1 Grundlegende Informationen Um diesen Artikel zu verstehen,

Mehr

Javakurs für Fortgeschrittene

Javakurs für Fortgeschrittene Javakurs für Fortgeschrittene Einheit 05: FXML & Scene Builder Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda FXML und Scene Builder Scene Builder installieren und Demo Controller

Mehr

Das SoKNOS Projekt Ein Überblick

Das SoKNOS Projekt Ein Überblick Forschungsprojekt SoKNOS: Vernetzt Arbeiten Effektiver Handeln Das SoKNOS Projekt Ein Überblick Dr. Thomas Ziegert, SAP AG, SAP Research 25.6.2009, Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen

Mehr

Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs

Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs Stand: 14.12.2016 Inhalt: - Aktuelle ebook-reader - Smartphone und Tablets - Archiv: ebook-reader mit Herstellungsjahr 2014 oder älter Diese Zusammenstellung

Mehr

Webseiten-Bericht für ebay.de

Webseiten-Bericht für ebay.de Webseiten-Bericht für ebay.de Generiert am 07 Januar 2017 16:59 PM Der Wert ist 57/100 SEO Inhalte Seitentitel Access Denied Länge : 13 Perfekt, denn Ihr Seitentitel enthält zwischen 10 und 80 Anzahl Zeichen.

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL (THOMAS SCHNIEWIND)

QUALIFIKATIONSPROFIL (THOMAS SCHNIEWIND) QUALIFIKATIONSPROFIL (THOMAS SCHNIEWIND) ALLGEMEINE DATEN Name: Thomas Schniewind Anschrift: Wietreie 67 a 22359 Hamburg Kontakt: +49 40 2097 2650 (Geschäftlich) +49 40 2097 2657 (Fax) +49 171 647 6611

Mehr

USB Bay 2,5" / 3,5" SATA III Festplatten / SSD Dockingstation mit UASP und zwei Lüftern

USB Bay 2,5 / 3,5 SATA III Festplatten / SSD Dockingstation mit UASP und zwei Lüftern USB 3.0 4 Bay 2,5" / 3,5" SATA III Festplatten / SSD Dockingstation mit UASP und zwei Lüftern StarTech ID: SDOCK4U33 Mit der Vier-Schacht-2,5-/3,5-Zoll-SATA-HDD/SDD-Dockingstation SDOCK4U33 können Sie

Mehr

Version vom Office 3.0

Version vom Office 3.0 Version vom 18.10.2016 Office 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION BEACHTEN... 3 1.1 MINDESTANFORDERUNG BETRIEBSSYSTEM / HARDWARE:... 3 2 INSTALLATION DR. TAX OFFICE 3.0... 4 2.1

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Lizenzvertrag für den Package Handler

Lizenzvertrag für den Package Handler Eidgenössisches Departement des Innern EDI Schweizerisches Bundesarchiv BAR Abteilung Informationsüberlieferung Az. 145.1-PH Lizenzvertrag für den Package Handler 31. Januar 2014 Zwischen dem Schweizerischen

Mehr

Bibliographischer Begleitzettel (monographische Veröffentlichungen)

Bibliographischer Begleitzettel (monographische Veröffentlichungen) Bibliographischer Begleitzettel (monographische Veröffentlichungen) Wir bitten, diesen Bibliographischen Begleitzettel soweit auszufüllen, wie die entsprechenden Angaben nicht den gedruckten Bestandteilen

Mehr

Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart

Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENEVA HAMBURG COPENHAGEN LAUSANNE MUNICH

Mehr

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 4 5Gb/s Kanälen und UASP - SATA/LP4 Strom

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 4 5Gb/s Kanälen und UASP - SATA/LP4 Strom 4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 4 5Gb/s Kanälen und UASP - SATA/LP4 Strom StarTech ID: PEXUSB3S44V Mit der 4-Port-PCI Express-USB 3.0-Karte PEXUSB3S44V können Sie einem PCIe

Mehr

Die Welt ist meine Schultasche

Die Welt ist meine Schultasche Wizards of OS 2 Werner Roth StarOffice Product Strategy Group Sun Microsystems, Inc. in Kooperation mit HNI, Universität Paderborn Die Welt ist meine Schultasche Die Welt ist meine Schultasche Entstanden

Mehr

Best Connectivity. 500 Mbit/s PowerLine Starter Kit. Geben Sie Ihrem Heim Netzwerk aus der Steckdose. Einstecken und loslegen!

Best Connectivity. 500 Mbit/s PowerLine Starter Kit. Geben Sie Ihrem Heim Netzwerk aus der Steckdose. Einstecken und loslegen! Geben Sie Ihrem Heim Netzwerk aus der Steckdose. Einstecken und loslegen! Geben Sie Ihrem Zuhause einfach schnelles Netzwerk und erleben Sie Unterhaltung mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 Mbit/s.

Mehr

Der Turm von Hanoi [als Java Applet]

Der Turm von Hanoi [als Java Applet] Monika Wojtowiec Michael Gebhard STephan Kambor Projektdokumentation: Der Turm von Hanoi [als Java Applet] Index Seite 1. Die Aufgabenstellung 2 2. Das Spiel 2 3. Die Lösung 3 4. Die Umsetzung 6 5. Die

Mehr

Whitepaper. Produkt: List & Label. Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten. combit GmbH Untere Laube Konstanz

Whitepaper. Produkt: List & Label. Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten. combit GmbH Untere Laube Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: List & Label Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Which Thin Client fits. Michael Hoting

Which Thin Client fits. Michael Hoting Which Thin Client fits Michael Hoting Introducing Name: Michael Hoting (44) System Engineer / Consultant Started in 1989 as trainee developer for fabric applications. Focus since 2004 on thin client and

Mehr

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens Grundlagen von C Jonas Gresens Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität

Mehr

Einführung in WEB 3.0

Einführung in WEB 3.0 Einführung in WEB 3.0 Unser Angebot unter http://www.netexx.com, bzw. unter http://w3.netexx.com bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen virtuellen Arbeitsplatz online zu nutzen. Diese kleine

Mehr

FileMaker Plugin Entwicklung. Christian Schmitz

FileMaker Plugin Entwicklung. Christian Schmitz FileMaker Plugin Entwicklung Christian Schmitz FileMaker Plugin FileMaker Plugin Schnittstelle Für FileMaker 7 und neuer Erlaubt eigene Funktionen in C, C++, Objective-C & Objective-C++ zu definieren Plugins

Mehr

Chapter 1 : þÿ w w w b e t a t h o m e c o m L o g i n - P a s s w ö r t e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w w w b e t a t h o m e c o m L o g i n - P a s s w ö r t e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w w w b e t a t h o m e c o m L o g i n - P a s s w ö r t e r c h a p t e r þÿ d i e A n a l y s e n f ü r b e t - a t - h o m e. c o m A G n a c h f o l g e n d e n K r i t e r i e n z

Mehr

Security Cockpit. SAP Consulting 2016

Security Cockpit. SAP Consulting 2016 Security Cockpit SAP Consulting 2016 Agenda Security Validierung mit Configuration Validation Security Reporting & Dashboards im Standard Herausforderungen Security Cockpit Funktionen im Detail Architektur

Mehr

Wird mit einer 2-jährigen StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung geliefert.

Wird mit einer 2-jährigen StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung geliefert. 2 Port PCI Express SuperSpeed USB 3.0 Schnittstellenkarte mit UASP - SATA Strom StarTech ID: PEXUSB3S24 Mit der 2-Port-PCI Express USB 3.0-Karte PEXUSB3S24 können Sie zwei USB 3.0-Ports zu einem PCI Express-fähigen

Mehr

Zustand und Entwicklung von DSpace

Zustand und Entwicklung von DSpace Zustand und Entwicklung von DSpace Die neue DSpace-7-Oberfläche Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Aktuelle Pläne für DSpace Rückblick 2013

Mehr

Willkommen zum ersten Tutorium

Willkommen zum ersten Tutorium Willkommen zum ersten Tutorium Tutor: Christoph Wörgötter BSc Mail: prog-tutor-woergi [at] iicm.edu Web: http://tutor.is-a-geek.org LV Slides: http://goo.gl/iye2b 1 Inhaltsübersicht Tutorium? ( Was ist

Mehr

Mobile Web-Awendungen mit Oracle Application Express

Mobile Web-Awendungen mit Oracle Application Express Carsten.Czarski@oracle.com http://tinyurl.com/apexcommunity http://sql-plsql-de.blogspot.com http://oracle-text-de.blogspot.com http://plsqlexecoscomm.sourceforge.net http://plsqlmailclient.sourceforge.net

Mehr

Login. Passwort vergessen Neu hier? Jetzt registrieren 0,00 Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb Kundencenter.

Login. Passwort vergessen Neu hier? Jetzt registrieren 0,00 Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb Kundencenter. Produkt suchen Login Email Adresse Passwort Anmelden Passwort vergessen Neu hier? Jetzt registrieren 0,00 Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb Kundencenter https://www.jtl-software.de/jtl-wawi-download

Mehr

Semantische Bewertung und personalisierte Erzeugung von Übungsaufgaben zu Mathematik, Logik, Informatik

Semantische Bewertung und personalisierte Erzeugung von Übungsaufgaben zu Mathematik, Logik, Informatik Semantische Bewertung und personalisierte Erzeugung von Übungsaufgaben zu Mathematik, Logik, Informatik Johannes Waldmann (HTWK Leipzig) September 2, 2014 Beispiel (Sicht des Studenten) Gesucht ist ein

Mehr

10. Datenbank Design 1

10. Datenbank Design 1 1 Die Hauptaufgabe einer Datenbank besteht darin, Daten so lange zu speichern bis diese explizit überschrieben oder gelöscht werden. Also auch über das Ende (ev. sogar der Lebenszeit) einer Applikation

Mehr

Neue Perspektiven mit KNX KNX IoT KNX Secure ETS Inside. Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland

Neue Perspektiven mit KNX KNX IoT KNX Secure ETS Inside. Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland KNX IoT KNX Secure ETS Inside Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland In den nächsten 10 Minuten Gestern, Heute, Morgen* Eine Zeitreise mit KNX in die Zukunft Ausblick auf die neuesten KNX

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung MCS-Inkasso für Energielieferung ID-No. EE.DS.ENE.10.D2.B Installationsanleitung Ausgabe: 1326 www.elektron.ch Elektron AG CH-8804 Au ZH Inhalt 1 Allgemeines zu dieser Anleitung... 3 2 Anforderungen an

Mehr

gemacht FÜr KLeINe unternehmen und DeN MITTeLsTaND

gemacht FÜr KLeINe unternehmen und DeN MITTeLsTaND gemacht FÜr KLeINe unternehmen und DeN MITTeLsTaND OT 1000 ist die ideale Zeiterfassung für kleine und mittelständische Unternehmen. Dank der intuitiven Bedienung und der einfachen Installation lässt sich

Mehr

Linux-Treiber entwickeln

Linux-Treiber entwickeln Linux-Treiber entwickeln Eine systematische Einführung in Gerätetreiber für den Kernel 2.6 von Jürgen Quade, Eva K Kunst überarbeitet Linux-Treiber entwickeln Quade / Kunst schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhalt. Aufgabe 4: LED-Modul Hinweise Testen des Moduls Sommersemester 2015

Inhalt. Aufgabe 4: LED-Modul Hinweise Testen des Moduls Sommersemester 2015 Übungen zu Systemnahe Programmierung in C (SPiC) Peter Wägemann, Sebastian Maier, Heiko Janker () Übung 4 Ablauf vom Quellcode zum laufenden Programm Active-high & Active-low Hinweise Sommersemester 2015

Mehr

Ad-hoc Chatsystem für mobile Netze Barracuda

Ad-hoc Chatsystem für mobile Netze Barracuda Barracuda Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Benutzerhandbuch Auftraggeber Technische Universität Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf Mühlenpfordtstraße

Mehr

Vergleich zwischen Open Roberta / NEPO und LEGO MINDSTORMS EV3 / EV3-G. - Übersicht/Fact-Sheet - Programmblöcke - Beispielprogramme

Vergleich zwischen Open Roberta / NEPO und LEGO MINDSTORMS EV3 / EV3-G. - Übersicht/Fact-Sheet - Programmblöcke - Beispielprogramme Vergleich zwischen Open Roberta / NEPO und LEGO MINDSTORMS EV3 / EV3-G - Übersicht/Fact-Sheet - Programmblöcke - Beispielprogramme Roberta-Zentrale Fraunhofer IAIS Version 1.0 18.07.2016 Übersicht Open

Mehr

Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17

Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17 Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17 Prof. Dr. Gregor Snelting LEHRSTUHL PROGRAMMIERPARADIGMEN 0 27. Oktober 2016- Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17 LEHRSTUHL PROGRAMMIERPARADIGMEN KIT Die

Mehr

Kapitel 1 Wie Sie Swift lernen

Kapitel 1 Wie Sie Swift lernen Kapitel 1 Wie Sie Swift lernen Kapitel Programmieren von Computern gilt im Allgemeinen als kompliziert, schwierig und aufwendig zu lernen. In einem gewissen Sinne ist das alles richtig, aber es gibt noch

Mehr

Einrichtung einer WLAN (drahtlosen) Verbindung unter Apple MAC OS 10.4 Tiger

Einrichtung einer WLAN (drahtlosen) Verbindung unter Apple MAC OS 10.4 Tiger Einrichtung einer WLAN (drahtlosen) Verbindung unter Apple MAC OS 10.4 Tiger Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Einrichtung der drahtlosen Internetverbindung von Raiffeisen OnLine unter dem Betriebssystem

Mehr

Anleitung zum JAVA-Applet

Anleitung zum JAVA-Applet Anleitung zum JAVA-Applet Grundfunktionen und ihre Integrale bearbeitet von: Sergej Kühltau SS 2008 E/TI-8 betreut von: Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann Grundfunktionen und ihre Integrale 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows 7- und USB 3.0-Treiberinstallation

Windows 7- und USB 3.0-Treiberinstallation DG170 Dritte Ausgabe August 2016 Basierend auf der Chipsatzspezifikation benötigt Ihr System vorab geladene USB 3.0-Treiber, damit USB-Tastatur/-Maus während der Windows 7-Installation genutzt werden können.

Mehr

Übung U02 (WS 2005/06) U02

Übung U02 (WS 2005/06) U02 Übung U02 (WS 2005/06) U02 Inhalt der Übung Grundlegende objektorientierte Begriffe (Objekt, Klasse, Attribut, Methode/Operation) am Beispiel von Java Erste Schritte im Schreiben von Java-Programmen Erzeugen

Mehr

7 Port PCI Express USB 3.0 Karte

7 Port PCI Express USB 3.0 Karte 7 Port PCI Express USB 3.0 Karte Product ID: PEXUSB3S7 Arbeiten Sie effizienter. Diese USB 3.0-Karte erweitert die Möglichkeiten Ihres Computers durch sieben zusätzliche USB 3.0-Ports. Dank einer innovativen

Mehr

Optimieren Sie die Mobilität dank eines kompakten Kartenlesers

Optimieren Sie die Mobilität dank eines kompakten Kartenlesers On-the-Go USB Kartenleser für mobil Geräte - SD & Micro SD Karten StarTech ID: FCREADU2OTGB Mit diesem OTG-Kartenleser können Sie schnell SD - und MicroSD -Karten mit einem OTG-fähigen Tablet oder Smartphone

Mehr

Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zum Firmware Update sorgfältig durch.

Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zum Firmware Update sorgfältig durch. Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zum Firmware Update sorgfältig durch. Den Verweis auf die Aktualisierungsdatei finden Sie am Ende der Lizenz Vereinbarung. FLUCARD FOR PENTAX O-FC1 - Firmware Aktualisierung

Mehr

Aufbau einer Web 2.0 Community mit Grails

Aufbau einer Web 2.0 Community mit Grails Aufbau einer Web 2.0 Community mit Grails Nicole Hoock esentri consulting GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: Web 2.0, Grails, Community, Social Network, Java, Open Source, Rapid Application Development Einleitung

Mehr

Automation Universities 2016 AUL21 - Entdecken Sie die wichtigsten Vorteile einer erweiterten Bedienstation

Automation Universities 2016 AUL21 - Entdecken Sie die wichtigsten Vorteile einer erweiterten Bedienstation Automation Universities 2016 AUL21 - Entdecken Sie die wichtigsten einer erweiterten Bedienstation 5058-CO900H Accelerating Industrial Performance 5058-CO900H The Connected Enterprise Integration von Steuerung

Mehr

E-Learning Manager. Technische Voraussetzungen

E-Learning Manager. Technische Voraussetzungen E-Learning Manager Technische Voraussetzungen Stand: Oktober 2013 Voraussetzungen für die Nutzung des E-Learning Managers Um das fehlerfreie Arbeiten mit dem E-Learning Manager zu gewährleisten, gehen

Mehr

Application Designer & Framework unlimited

Application Designer & Framework unlimited NEUE POWER Application Designer & Framework unlimited Geschäftsanwendung 50% schneller erstellen und agil den Markt bedienen. Ideen und Kreativität nutzen Anwendung ohne Code erstellen Hochmoderne Web-Anwendung

Mehr

Externes optisches Laufwerk

Externes optisches Laufwerk Externes optisches Laufwerk Vorderseite 1. LED 2. Auswerftaste 3. Notöffnung Unangekündigte Änderungen der technischen Daten und des Geräte-Designs vorbehalten. Rückseite 1. USB-Schnittstellenanschluss

Mehr

SteelOnline Systemvoraussetzungen

SteelOnline Systemvoraussetzungen SteelOnline Systemvoraussetzungen Inhalt 1 OptimaleBrowsereinstellungenimInternetExplorer 2 Software- undauflösungsempfehlungen 3 OptimaleBrowsereinstellungenimMozillaFirefox 3 6 11 1 OptimaleBrowsereinstellungen

Mehr

WLAN-Repeater TL-WA855RE. Highlights

WLAN-Repeater TL-WA855RE. Highlights 300Mbit/s WLAN-Repeater Highlights WLAN-Erweiterung auf Knopfdruck zur Beseitigung von Funklöchern Kompatibel mit allen 802.11b/g/n-WLAN-Routern AP-Mode Erstellt einen WLAN-Accesspoint Praktische Signalstärkeanzeige

Mehr

APPS für ios 10. professionell entwickeln. Apple Watch

APPS für ios 10. professionell entwickeln. Apple Watch thomas SILLMANN APPS für ios 10 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Swift 3 und Objective-C // Stabile Apps für iphone und ipad programmieren // Techniken & Methoden von Grund auf verstehen

Mehr

Projektpräsentation. Referent: Florian Kalisch, Denis Radjenovic

Projektpräsentation. Referent: Florian Kalisch, Denis Radjenovic Projektpräsentation Vortrag im Rahmen der Vorlesung Modellgetriebene Softwareentwicklung Dozenten: Prof. Dr. Martin Buchheit & Bernhard Merkle WS 2011/2012 Referent: Florian Kalisch, Denis Radjenovic Projektaufgabe

Mehr

Chapter 1 : þÿ A n w e n d u n g b e t a t h o m e S p o r t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ A n w e n d u n g b e t a t h o m e S p o r t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ A n w e n d u n g b e t a t h o m e S p o r t c h a p t e r þÿ Z a h l u n g s m o d a l i t ä t e n.. 1 4. J u n i 2 0 1 6 i O S 1 0 u n d m a c O S S i e r r a l a s s e n s i c h ü b

Mehr

Konfigurationsanleitung Verbindung zum SIP-Provider mit ISDN-Backup Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Verbindung zum SIP-Provider mit ISDN-Backup Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Verbindung zum SIP-Provider mit ISDN-Backup Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 2. Verbindung zum SIP-Provider

Mehr

Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit L A TEX

Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit L A TEX Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit L A TEX Kapitel 2 Aufbau und Installation Für dieses Buch verwenden wir TEX Live. Diese Distribution ist meines Erachtens nach gut zu installieren, funktioniert

Mehr

Voraussetzung für die Nutzung des KOCH-Portals ist ein aktueller Webbrowser mit installiertem Adobe Flash Player Plugin.

Voraussetzung für die Nutzung des KOCH-Portals ist ein aktueller Webbrowser mit installiertem Adobe Flash Player Plugin. Voraussetzung für die Nutzung des KOCH-Portals ist ein aktueller Webbrowser mit installiertem Adobe Flash Player Plugin. Weiterhin wird für die Darstellung der Dokumente ein PDF-Viewer benötigt. Es wird

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften

Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften Energie MindMap (Resource ID: 187) Markus Drapalik Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften http://sustainicum-platform-new.allafine.com/en/modules/view/187.energie-

Mehr

MULTICONNECT für HFT. Eintritt in den Markt des HighSpeed Handels für 2 Wochen. VIKING

MULTICONNECT für HFT. Eintritt in den Markt des HighSpeed Handels für 2 Wochen. VIKING MULTICONNECT für HFT Eintritt in den Markt des HighSpeed Handels für Wochen. DIE ERGEBNISSE DER GESCHWINDIGKEITMESSUNG Gründe für die Verringerung der Geschwindigkeit des Handels Der Roboter das Trading-Terminal

Mehr

Erwartungen / Wünsche / Ziele

Erwartungen / Wünsche / Ziele Erwartungen / Wünsche / Ziele Ein wesentliches Kennzeichen einer erfolgreichen Zusammenarbeit ist aus unserer Sicht, dass die Maßnahme in dem Alltag Ihres Unternehmens eine Wirkung gefunden hat, wie Sie

Mehr

Wir werden im Laufe der nächsten Monate über die Umstellung auf das neue DRM informieren.

Wir werden im Laufe der nächsten Monate über die Umstellung auf das neue DRM informieren. Von der Stand April 2016 zum MP3-Player Ausleihen und Nutzen von eaudios und emusic auf einem MP3-Player Bis 30.06.2016 sind MP3-Player wie bisher nutzbar, danach wird die Nutzung von MP3-Playern mit dem

Mehr

Energieeffiziente Software-Systeme

Energieeffiziente Software-Systeme Energieeffiziente Software-Systeme Christian Bunse Fachhochschule Stralsund Hagen Höpfner Bauhaus-Universität Weimar Echtzeit 2010 Eingebettete Systeme Boppard, 18.11.2010 Energie & Informationstechnologie!

Mehr

Kurze Erklärung zu löschen Media Player 1.1 Add-on von Windows-PC

Kurze Erklärung zu löschen Media Player 1.1 Add-on von Windows-PC Einfache Anweisung zum Entfernen Media Player 1.1 Add-on Media Player 1.1 Add on ist eine gefährliche Software, die häufig von Hackern verwendet wird, um während der Durchführung von Computerarbeiten,

Mehr

eduroam unter Mac OS X ab 10.7 Stand: 14. April 2016

eduroam unter Mac OS X ab 10.7 Stand: 14. April 2016 1 Vorwort eduroam unter Mac OS X ab 10.7 Stand: 14. April 2016 Die folgende Beschreibung wurde mit einem Mac OS X (10.11.2) erstellt. Sie sollte jedoch für alle Mac OS X ab Version 10.7 gelten. Mit der

Mehr

VTX FTP-PRO. Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP. Benutzerhandbuch. 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren

VTX FTP-PRO. Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP. Benutzerhandbuch. 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren VTX FTP-PRO Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP Benutzerhandbuch 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 1.2 Zielpublikum...

Mehr

Problem bei der Kommunikation zwischen Volume License Server (VLS) und dem NCP Aktivierungsserver über einen HTTPS-Proxy wurde behoben.

Problem bei der Kommunikation zwischen Volume License Server (VLS) und dem NCP Aktivierungsserver über einen HTTPS-Proxy wurde behoben. NCP Volume License Server (Win32/64) Service Release: 1.02 Build 012 Datum: August 2013 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen Unterstützung von Windows 8 als Installationsplattform 2. Verbesserungen

Mehr

Kurze Erklärung zu löschen PUP.Optional.Downloadster von Windows-PC

Kurze Erklärung zu löschen PUP.Optional.Downloadster von Windows-PC Einfache Anweisung zum Entfernen PUP.Optional.Downloadster PUP.Optional.Downloadster ist eine gefährliche Software, die häufig von Hackern verwendet wird, um während der Durchführung von Computerarbeiten,

Mehr

Kurze Erklärung zu löschen PUP.Optional.Coolmirage von Windows-PC

Kurze Erklärung zu löschen PUP.Optional.Coolmirage von Windows-PC Einfache Anweisung zum Entfernen PUP.Optional.Coolmirage PUP.Optional.Coolmirage ist eine gefährliche Software, die häufig von Hackern verwendet wird, um während der Durchführung von Computerarbeiten,

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Hilfe bei Problemstellungen zu Programmablauf bzw. Einstellungen der Sifa-DVD

Hilfe bei Problemstellungen zu Programmablauf bzw. Einstellungen der Sifa-DVD Hilfe bei Problemstellungen zu Programmablauf bzw. Einstellungen der Sifa-DVD In der nachfolgenden Liste können Sie für unterschiedliche Problemstellungen Lösungsansätze in Kurzform nachlesen. Ausführliche

Mehr

Probleme der Datenintegration

Probleme der Datenintegration Probleme der Datenintegration Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn SS 2004 DBIS 2 SS 2004 - Prof. Dr. Stefan Böttcher Probleme der Datenintegration / Katalogsysteme und Klassifikation im E-Procurement

Mehr

Einführung: Installation und Anpassung der Site zum Buch 15

Einführung: Installation und Anpassung der Site zum Buch 15 XML, XSLT, VB und ASP Praktisches XML-Wissen für Webprojekte Elmar Geese, Markus Heiliger, Matthias Lohrer Galileo Computing 350 S., 2001, geb., mit CD 34,90 Euro, ISBN 3-89842-109-0 Inhalt Vorwort 11

Mehr

TFS 2013 Upgrade. Thomas Trotzki - artiso AG

TFS 2013 Upgrade. Thomas Trotzki - artiso AG TFS 2013 Upgrade Thomas Trotzki - artiso AG Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung Test

Mehr