Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«"

Transkript

1 Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber die Mühe lohnt sich. Biowaren Relevante Bereiche für Bio-Produkte sind Ernährung und Gesundheit, Kosmetika, Textilien und sonstige (z.b. Schulsachen mit blauem Engel, etc.) unterschiedliche Märkte mit unterschiedlichen Möglichkeiten jugendliche Verbraucher zu erschließen. Die FBB Umfrage betrachtet den Bereich Gesundheit und Ernährung. Um möglichst viele Aspekte von Biowaren zu erfassen wird ein weites Begriffsverständnis zu Grunde gelegt. Wenn im Folgenden von Biowaren gesprochen wird, sind damit in erster Linie Lebensmittel aus biologischem Anbau gemeint aber auch der Gesamtaspekt gesunde Ernährung, umweltschonend produzierte und umweltschonende Produkte sowie Bio-Marken allgemein. Eckdaten der Umfrage Konzeption der Umfrage Ende September Anschließender Erhebungszeitraum von drei Monaten (Mitte Oktober 2006 bis Ende Januar 2007). Umfrage Mittels Interviews, durchgeführt von Jugendlichen an ihren Mitschülern und Freunden. Fragebogen bestehend aus sieben Fragen (sechs Fragen mit geschlossener, eine mit offener Antwortkategorie). Darüber hinaus wurden noch Informationen über Geschlecht und Alter der Teilnehmenden erfasst. Rücklauf von insgesamt 586 Fragebögen. Erfassung und Auswertung mit Excel. Überblick der gestellten Fragen Frage 1: Was kennzeichnet Biowaren? Biowaren sind. Frage 2: Biowaren schmecken Frage 3: Kaufst Du für Dich selber ein, bzw. bestimmst Du mit was eingekauft wird? Frage 4: Kaufst Du/ Deine Familie Biowaren? Frage 5: Wonach entscheidest Du, was Du einkaufst? Frage 6: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit? Frage 7: Welche Biowaren oder welche Werbung für Biowaren kennst Du? Auswertungssystematik Quantitative Methode zur Auswertung der erhaltenen Informationen. Die Angaben über den Ort der Umfrage, zum Alter der/ des Befragten und zu den Fragen wurden in Excel erfasst. Danach wurden die Mehrheitsverteilungen der Antworten berechnet und Diagramme erstellt. Die Antworten zu Frage 7 wurden sowohl quantitativ als auch qualitativ erfasst und systematisiert (z.b. grundsätzlich zwischen Werbung für Biowaren und Biowaren; oder: Gemüse/ Obst/ Milchprodukte/ Fleisch/ ; oder Marken: Demeter/ Rapunzel/ BioBio.) Verbindungen zwischen Antworten auf einzelne Fragen und Vergleich zwischen z.b. den weiblichen und männlichen Befragten möglich. 1

2 Auswertung und Diagramme zu den einzelnen Fragen Ort der Befragung 544 Ort der Befragung Schule Straße, U- Bahn, Bus, etc. Supermarkt und Co Telefonisch Sonstiges 544 von 586 Fragebögen (92,8%) wurden an Schulen (überwiegend Gymnasien) ausgefüllt. Die restlichen Fragebögen wurden auf der Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln (~5%), sowie im Supermarkt und telefonisch beantwortet (je ~1%). 4 Personen machten keine Angaben zum Ort der Umfrage. Von den 586 beantworteten Fragebögen stammen 408 aus Berlin und Potsdam, 178 aus Baden Württemberg. Ein Vergleich der gegebenen Antworten nach Bundesländern oder eine Verallgemeinerung der Ergebnisse auf das gesamte Bundesgebiet lässt sich, aufgrund der geringen Zahl an Fragebögen aus nur zwei Bundesländern, nicht erstellen. Geschlecht der Befragten Geschlecht der Befragten weiblich männlich keine Angabe Fast paritätische Teilnahme von Jungen und Mädchen. Vergleich der Antworten beider Gruppen steht noch aus. 2

3 Alter der Befragten Alter der Befragten (in Jahren) bis bis bis Knapp ¾ der Befragten (~73%) waren zum Zeitpunkt der Umfrage zwischen 14 und 17 Jahren alt. Die Altersgruppe der 16 bis 17jährigen war mit 48,1% am stärksten in der Umfrage vertreten, gefolgt von den 14 bis 15jährigen (24,4%) und den 18jährigen (18,6%). Die mit 7,2% kleinste Gruppe der Befragten war zwischen 12 und 13 Jahren alt. Frage 1: Was kennzeichnet Biowaren? Biowaren sind Kennzeichen von Biowaren gesünder teurer umwelt-schonender das Gleiche Die beiden am häufigsten von den Befragten genannten Kennzeichen von Biowaren im Vergleich zu herkömmlichen Lebensmitteln sind ihr höherer Preis (68,6%) und mit gerade mal 4,5% weniger, die Eigenschaft gesünder zu sein (64,1%). Mehr als die Hälfte aller Befragten ist der Meinung Biowaren sind zwar teurer, aber auch gesünder als herkömmliche Lebensmittel. Für 44% der Befragten sind Biowaren umweltschonender als herkömmliche Lebensmittel. Hier ist bemerkenswert, dass keiner der Befragten umweltschonend als einzige Antwort gewählt hat. Die Eigenschaft umweltschonend zu sein ist allenfalls sekundär und für die Befragten nicht kennzeichnend für Biowaren. 7,4% sehen keine Unterschiede zu herkömmlichen Lebensmitteln. Fast fünf Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Biowaren zwar teurer, darüber hinaus aber gleichwertig mit anderen Lebensmitteln sind. 3

4 Frage 2: Biowaren schmecken 183 Biowaren und herkömmliche Lebensmittel - Biowaren schmecken besser schlechter gleich gut weiß nicht Die knappe Mehrheit der Befragten (37%) findet, dass Biowaren gleich gut wie herkömmliche Lebensmittel schmecken. 31% der Befragten schmecken Biowaren besser, gegenüber 14% denen Biowaren schlechter als herkömmliche Lebensmittel schmecken. 18% der Befragten gaben an nicht zu wissen, wie Biowaren im Vergleich zu herkömmlichen Lebensmitteln schmecken. Bei dem Vergleich der Antworten der vorliegenden Frage mit den Antworten zu Frage 7 sind zwei Dinge auffällig: Zum einen kennen fast die Hälfte der Befragten keine Biowaren, ihnen fehlt sozusagen eine bewusste Vergleichsmöglichkeit, zum anderen sind die mit Abstand am häufigsten genannten/ bekannten Bioprodukte Gemüse und Obst. Zwei Produkte die aus Kinderaugen betrachtet unattraktiver als Pizza und Schokoriegel erscheinen. Frage 3: Kaufst Du für Dich selber ein, bzw. bestimmst Du mit was eingekauft wird? Mitbestimmung beim Einkauf ja nein manchmal 88 Zwar sind Jugendliche überwiegend nicht für den Einkauf verantwortlich, dennoch zeigt die Umfrage, dass knapp 32% mitbestimmen was eingekauft wird bzw. selber Einkaufen gehen. 53% gaben an dies zumindest manchmal zu tun und nur 15% beantworteten diese Frage mit 4

5 nein. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen somit, dass Jugendliche als Konsumenten von Biowaren und als Zielgruppe für Werbung von Biowaren relevant sind. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse zu Frage 2 gilt es Aufklärungsarbeit zu leisten. Biowaren sind mehr als nur fades Gemüse und Sättigungsbeilage. Frage 4: Kaufst Du/ Deine Familie Biowaren? Kaufst Du/ Deine Familie Biowaren? ja nein manchmal 169 Gerade mal 26% der Befragten oder deren Familie kaufen regelmäßig Biowaren, während 29% angaben dies nie zu tun. Bei fast der Hälfte der Befragten (45%) und deren Familien kommen Biowaren gelegentlich in den Einkaufskorb. Innerhalb dieser Gruppe gibt es noch Potential, sie auch regelmäßig als Kunden für Biowaren zu gewinnen. Insgesamt zeigt sich auch hier der so genannte Bioboom deutlich. Bei 71% der Befragten gehört Bio inzwischen zum alltäglichen Gut. Frage 5: Wonach entscheidest Du, was Du einkaufst? Gründe für Kaufentscheidung Preis Geschmack Gesundheit Gewohnheit Werbung/ Verpackung Bei dieser Frage hatten die Teilnehmer die Möglichkeit mehrere Antworten zu geben. Für die Befragten ist der Geschmack der wichtigste Grund für eine Kaufentscheidung (77,9%), gefolgt vom Preis (55,1%) und an dritter Stelle Gewohnheit mit 43,6%. Gesundheit wurde 5

6 (nur) noch von 37,3% der Teilnehmenden als Grund für ihre Kaufentscheidung angegeben, während Werbung und Verpackung mit 12,7% weit abgeschieden auf dem letzen Platz landet. Vergleicht man die Ergebnisse der Frage 1 und 2 mit den hier vorliegenden Verteilungen, so fällt auf, dass Biowaren durch Geschmack (noch) nicht überzeugen können und mehr Kosten. Der Aspekt Gesundheit, für die Befragten erstes Kennzeichen von Bioware, spielt bei der Kaufentscheidung nur eine untergeordnete Rolle. Um Jugendliche für den Biomarkt zu gewinnen gilt es, eine zu herkömmlichen Produkten besser schmeckende Alternative zu bieten, die, solange sie besser schmeckt und zudem noch gesünder ist, auch mehr kosten kann. Durch den mittlerweile fast alltäglichen Einkauf von Biowaren in vielen Familien (vgl. Frage 4), wird Gewohnheit zunehmend eine Kaufentscheidung für Bioprodukte. Frage 6: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit? Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit ja nein weiß ich nicht % der Befragten ist der Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit bekannt. Angesichts der großen Bedeutung von Gesundheitsvorsorge sind die hier vorliegenden Ergebnisse erfreulich, dennoch sind es 9% der Befragten die keinen Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit sehen. Gesundheitsvorsorge ist gerade in jungen Jahren ein so wichtiges Thema, das weiterhin Aufklärungsbedarf besteht. Insgesamt ist auffällig, dass Gesundheit als Grund für eine Kaufentscheidung, trotz der Kenntnis des Zusammenhangs zwischen Ernährung und Gesundheit, nur eine untergeordnete Rolle spielt. 6

7 Frage7: Welche Biowaren oder Werbung für Biowaren kennst Du? Welche Biowaren oder Werbung für Biowaren kennst Du? keine eine Nennung zwei Nennungen drei Nennungen Fast die Hälfte der Befragten (46%) kennen weder Biowaren noch Werbung für Biowaren. 12,5% machten eine Angabe, 15,4% machten zwei Angaben und 26,1% machten drei Angaben zu dieser Frage. Die detaillierte Auflistung der Angaben der Befragten ist in der nachfolgenden Tabelle zu sehen. Die beiden am häufigsten genannten Biowaren sind Obst und Gemüse, die am häufigsten genannten Biomarken sind biobio von Plus und Bionade. Die Centrale Marketing Agentur der Landwirtschaft (CMA) ist durch ihre Werbung bei Jugendlichen bekannt und wird fälschlicherweise ebenfalls den Biomarken zugeordnet. Detailierte Auflistung der Angaben zu Frage 7 Erste Angabe Zweite Angabe Dritte Angabe Insgesamt Gemüse Obst Milch Eier Brot Fleisch Müsli Snacks Saft biobio CMA Bionade Demeter Bioland Rapunzel Reformhaus Füllhorn Bio Bio Company Sowohl einzelne Gemüsesorten, wie z.b. Kartoffeln, Tomaten, etc. als auch Gesamtbegriff Gemüse. 2 Wie Gemüse 3 und Milchprodukte, wie z.b. Käse, Joghurt etc. 4 inklusive Gebäck und Teigwaren. 5 (Reiswaffeln, Chips und Gummibären) 7

8 Zusammenfassung Um möglichst viele Aspekte von Biowaren zu erfassen wird ein weites Begriffsverständnis zu Grunde gelegt. Wenn im vorliegenden Text von Biowaren gesprochen wird, sind damit in erster Linie Lebensmittel aus biologischem Anbau gemeint aber auch der Gesamtaspekt gesunde Ernährung, umweltschonend produzierte und umweltschonende Produkte sowie Bio-Marken allgemein. Umfrage Mittels Interviews, durchgeführt von Jugendlichen an ihren Mitschülern und Freunden. Dauer der Umfrage drei Monate; Rücklauf von insgesamt 586 Fragebögen. 92,8% wurden an Schulen ausgefüllt. (Fast) paritätische Teilnahme von Jungen und Mädchen. Knapp ¾ der Befragten (~73%) waren zum Zeitpunkt der Umfrage zwischen 14 und 17 Jahre alt. Die Altersgruppe der 16 bis 17jährigen war mit 48,1% am stärksten in der Umfrage vertreten. Die beiden am häufigsten von den Befragten genannten Kennzeichen von Biowaren im Vergleich zu herkömmlichen Lebensmitteln sind ihr höherer Preis (68,6%) und mit gerade mal 4,5% weniger, die Eigenschaft gesünder zu sein (64,1%). Mehr als die Hälfte aller Befragten ist der Meinung Biowaren sind zwar teurer, aber auch gesünder als herkömmliche Lebensmittel. Für 44% der Befragten sind Biowaren umweltschonender als herkömmliche Lebensmittel. Hier ist bemerkenswert, dass keiner der Befragten umweltschonend als einzige Antwort gewählt hat. Die Eigenschaft umweltschonend zu sein ist allenfalls sekundär und für die Befragten nicht kennzeichnend für Biowaren. 7,4% sehen keine Unterschiede zu herkömmlichen Lebensmitteln. Fast fünf Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Biowaren zwar teurer darüber hinaus aber gleichwertig mit anderen Lebensmitteln sind. Die knappe Mehrheit der Befragten (37%) findet, dass Biowaren gleich gut wie herkömmliche Lebensmittel schmecken. 31% der Befragten schmecken Biowaren besser, gegenüber 14%, denen Biowaren schlechter als herkömmliche Lebensmittel schmecken. Bezüglich des Geschmacks von Biowaren sind zwei Dinge auffällig: Zum einen kennen fast die Hälfte der Befragten keine Biowaren, ihnen fehlt sozusagen eine bewusste Vergleichsmöglichkeit, zum anderen sind die mit Abstand am häufigsten genannten/ bekannten Bioprodukte Gemüse und Obst. Zwei Produkte, die unattraktiver als Pizza und Schokoriegel erscheinen. Zwar sind Jugendliche überwiegend nicht für den Einkauf verantwortlich, dennoch zeigen die Ergebnisse, dass knapp 32% mitbestimmen was eingekauft wird bzw. selber Einkaufen gehen. 53% gaben an, dies zumindest manchmal zu tun und nur 15% beantworteten die Frage ob sie Einkaufen gehen, bzw. mitbestimmen was eingekauft wird mit nein. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen somit, dass Jugendliche als Konsumenten von Biowaren und als Zielgruppe für Werbung von Biowaren relevant sind. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse zur Frage nach dem Geschmack von Biowaren gilt es Aufklärungsarbeit zu leisten. Biowaren sind mehr als nur fades Gemüse und Sättigungsbeilage. Insgesamt zeigt sich auch hier der so genannte Bioboom deutlich. Bei 71% der Befragten gehört Bio inzwischen zum alltäglichen Gut. Für die Befragten ist der Geschmack der wichtigste Grund für eine Kaufentscheidung (77,9%), gefolgt vom Preis (55,1%) und an dritter Stelle Gewohnheit mit 43,6%. Gesundheit wurde (nur) noch von 37,3% der Teilnehmenden als Grund für ihre Kaufentscheidung angegeben, während Werbung und Verpackung mit 12,7% weit abgeschieden auf dem letzen Platz landet. Vergleicht man die Ergebnisse der Frage nach den Kennzeichen von Biowaren und der Frage nach dem Geschmack von Biowaren mit den Gründen für Kaufentscheidungen, so fällt auf, dass Biowaren durch Geschmack (noch) nicht überzeugen können und mehr kosten. Der Aspekt Gesundheit, für die Befragten erstes Kennzeichen von Bioware, spielt bei der Kaufentscheidung nur eine untergeordnete Rolle. 91% der Befragten ist der Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit bekannt. Es ist auffällig, dass Gesundheit als Grund für eine Kaufentscheidung, trotz der Kenntnis 8

9 des Zusammenhangs zwischen Ernährung und Gesundheit, nur eine untergeordnete Rolle spielt. Fast die Hälfte der Befragten (46%) kennen weder Biowaren noch Werbung für Biowaren. Resümee Sind Jugendliche Verbraucher der Biomarkt der Zukunft? Die zu Beginn aufgestellte Hypothese Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber die Mühe lohnt sich lässt sich nur bedingt aufrechterhalten. Es braucht nicht Beratung, sondern positive (Geschmacks-) Erfahrung um Jugendliche stärker für Biowaren einzunehmen. Wie die Umfrage zeigt, gehört bereits ein großer Teil der Jugendlichen zu den Biokonsumenten. Das Potenzial für die Zukunft ist groß. Durch den mittlerweile fast alltäglichen Einkauf von Biowaren in vielen Familien (Stichwort: Bioboom), wird Gewohnheit zunehmend eine Kaufentscheidung für Bioprodukte. Um Jugendliche für den Biomarkt zu gewinnen gilt es, eine zu herkömmlichen Produkten besser schmeckende Alternative zu bieten, die, solange sie besser schmeckt und zudem noch gesünder ist, auch mehr kosten kann. 9

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Juli 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

ESSPROTOKOLL. Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen.

ESSPROTOKOLL. Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen. . Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen. SELBSTREFLEXION IHR PERSÖNLICHES Überlegen Sie sich zu Ihrem Essprotokoll folgende Fragen: Notieren Sie sich, WIE VIEL und WAS Sie zu sich genommen

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Teil 1 Datenbasis: 1.001 Bundesbürger ab 14 Jahre Erhebungszeitraum: 4. bis 7. Januar 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt Ergebnisse Fragebogen Montatliches Haushaltsnettoeinkommen der Befragten weniger als 750 Euro 18% 7% 9% 750 Euro - 1300

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Umfrage vom Juli 2013 Verteilte Fragebögen: 200 Ex. Rücklauf: 117 Ex. = 58,5 % Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch,

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder?

Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder? Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder? Was ist Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln wichtig und worauf achten sie beim Einkauf? Diesen Fragen

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Bio-Essen an der BOKU- Türkenschanze

Bio-Essen an der BOKU- Türkenschanze Bio-Essen an der BOKU- Türkenschanze Ergebnisse einer Umfrage von Boku- Studierenden im SS 2011 im Rahmen der LVA Marktforschung & Marktanalyse Peter Schwarzbauer und Stefan Weinfurter Auswertungsstand:

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

GRUPPENARBEIT MARKTFORSCHUNG. Marketing Management Seminar

GRUPPENARBEIT MARKTFORSCHUNG. Marketing Management Seminar GRUPPENARBEIT MARKTFORSCHUNG Marketing Management Seminar Agenda Aufgabenstellung Zielgruppe Testanordnung Fragebogen Auswertung Analyse Erkenntnisse Aufgabenstellung Marken-Fruchtsafthersteller Ein Marken

Mehr

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb Erarbeite aus dem folgenden Text/Material die Kernbegriffe, die zum Vertrieb gehören und ordne sie den beiden Vertriebsformen stationär

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Produktkennzeichnung

Produktkennzeichnung Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Projekt Natur Pur Award 2007

Projekt Natur Pur Award 2007 Projekt Natur Pur Award 2007 Den Klimawandel nicht vergessen, deshalb regionale Produkte essen! Eingereicht von der Klasse 11 BF E1 der Berufsfachschule Ernährung u. Hauswirtschaft der Peter - Behrens

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015 Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES Stand 29. Mai 2015 Befragung der COUPIES-Nutzer zu Wechselbereitschaft, Befragung der COUPIES-Nutzer Präferenzen und zu Couponnutzung,

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Vorstudie. Verbraucherumfrage Qualitätssiegel Rhön. Präsentation am 11. Februar 2004

Vorstudie. Verbraucherumfrage Qualitätssiegel Rhön. Präsentation am 11. Februar 2004 Vorstudie Verbraucherumfrage Qualitätssiegel Rhön Präsentation am 11. Februar 2004 Übersicht Projektleitung / -team Ausgangssituation Zielsetzung Projektbeschreibung Ergebnisse Ausblick und Empfehlungen

Mehr

Der nachhaltige Warenkorb eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum

Der nachhaltige Warenkorb eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum Pilot-Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung: Der nachhaltige eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum Materialien für die Testphase: Im Auftrag erstellt vom: imug Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft

Mehr

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Kartoffeln Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Inhalt 1. Qualitäts-Labels 2. Regionale Produkte Nische oder Trend 3. DACH-Konsumenten

Mehr

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis Datenanalyse Auswertung Der Kern unseres Projektes liegt ganz klar bei der Fragestellung, ob es möglich ist, Biere von und geschmacklich auseinander halten zu können. Anhand der folgenden Grafiken, sollte

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Seniorenteller - nein danke!

Seniorenteller - nein danke! Seniorenteller - nein danke! 1. Gesundes Essen und Trinken 2. Brauchen ältere und alte Menschen eine besondere Ernährung? (ab 60 +) 3. Ernährung von Senioren in der GV Ernährungsberatung à la carte Was

Mehr

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch!

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! zusammengestellt von Referentin Bettina Dörr Diplom-Ökotrophologin Grundsätze für ein optimales Familienessen Den richtigen Kurs halten Als Eltern

Mehr

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing +43 1 50 650-0; Fax - 26 marketing@ogm.at www.ogm.at Zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Manon Sander Kochen und Backen mit Kindern Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Kochen und Backen mit Kindern 1. Auflage 2014 Oberstebrink by Körner Medien UG, München Alle Rechte

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen

Mehr

Frühstück. Frühstück an Werktagen? Es frühstücken an einem normalen Werktag üblicherweise. jeden Tag ab und zu gar nicht *) % % %

Frühstück. Frühstück an Werktagen? Es frühstücken an einem normalen Werktag üblicherweise. jeden Tag ab und zu gar nicht *) % % % Frühstück Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 8. bis 13. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK - Gesundheit 77 Prozent der Bundesbürger frühstücken werktags

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle!

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Zielsetzung In den letzten Jahren haben wir vermehrt die Beobachtung gemacht, dass die Qualität der Brotzeit,

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Aktuelle gesundheitliche Lage der Kinder, insbesondere bezogen auf das Handlungsfeld Ernährung

Aktuelle gesundheitliche Lage der Kinder, insbesondere bezogen auf das Handlungsfeld Ernährung ! "#$ 1**)!05# Aktuelle gesundheitliche Lage der Kinder, insbesondere bezogen auf das Handlungsfeld Ernährung Präsentation auf der Veranstaltung zum Handlungsfeld Ernährung 23. Juni 2015 Jeffrey Butler

Mehr

Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Jede/r von uns kann das ändern.

Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Jede/r von uns kann das ändern. Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Jede/r von uns kann das ändern. Wie viel werfen wir weg? Die meisten von uns haben nicht das Gefühl, viele Lebensmittel wegzuwerfen. Doch ein Blick

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Januar 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Kauf für Spielwaren

Mehr

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon August 2012 Wir wollten es einfach mal wissen! So kam es zu dieser Mini-Studie: Seit Mai ist Allyouneed jetzt

Mehr

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives LOLA Looking for Likely Alternatives Reporter-Buch Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile Name: Klasse: Datum: Fach: Anmerkungen: Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen,

Mehr

EINKAUFEN. Prof.ssa Eleonora RENSI

EINKAUFEN. Prof.ssa Eleonora RENSI EINKAUFEN Prof.ssa Eleonora RENSI Der Blumenladen (-) Ich will Blumen kaufen. Wohin muss ich gehen?ich gehe in den Blumenladen! Wo kann man Blumen kaufen? Im (=in dem) Blumenladen kann man natürlich Blumen

Mehr

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002)

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) Fields marked with * are mandatory. Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte herausfinden, wie

Mehr

Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel

Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel 190 So trickst und täuscht die Foodbranche Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch genau genommen auf alle Lebensmittel und Zutaten,

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wer trinkt wie oft und

Mehr

Auswertung der Umfrage unter Publikumsverlagen

Auswertung der Umfrage unter Publikumsverlagen Auswertung der Umfrage unter Publikumsverlagen Durchgeführt von: Anna Wagner und Kathrin Riechers im Rahmen der Lehrveranstaltung CRM/Social Media von Prof. Harald Eichsteller Zeitraum: 08.12.2014 bis

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Regionale Dachmarke: Ergebnisse einer Konsumenten- und Anbieterbefragung zur Akzeptanz einer regionalen Dachmarke in der Region Hannover

Regionale Dachmarke: Ergebnisse einer Konsumenten- und Anbieterbefragung zur Akzeptanz einer regionalen Dachmarke in der Region Hannover Fakultät IV Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier / Abteilung Wirtschaft Günter Hirth (Hrsg.) Carolin Böhm Yulia Gogoleva Annika Helling Henrik Husmann Maria Klüber Anja Schanz Dörte à Wengen Frank Wilde

Mehr

going out 2011 Die Ausgeh-Umfrage von virtualnights.com virtualnights:media Agentur für junge Zielgruppen www.virtualnightsmedia.

going out 2011 Die Ausgeh-Umfrage von virtualnights.com virtualnights:media Agentur für junge Zielgruppen www.virtualnightsmedia. going out 2011 Die Ausgeh-Umfrage von virtualnights.com virtualnights:media Agentur für junge Zielgruppen www.virtualnightsmedia.com Die Ausgabebereitschaft ist wieder gestiegen. Das ist erfreulich für

Mehr

Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium

Umfrage zur Akzeptanz der Schulmensa Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Februar 2014 Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Teilnehmer: Schüler, Lehrer, Eltern und Betreuer aller Schulen

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

GUT FÜR DICH - GUT FÜR DIE NATUR. Der Bio-Pausenapfel für Kindergärten und Schulen

GUT FÜR DICH - GUT FÜR DIE NATUR. Der Bio-Pausenapfel für Kindergärten und Schulen GUT FÜR DICH - GUT FÜR DIE NATUR Der Bio-Pausenapfel für Kindergärten und Schulen Ein Projekt des Vereins Bio Obst OÖ Sollten Sie Fragen zum Verein Bio Obst OÖ oder konkret zur Apfelpause haben, dann können

Mehr

Blick auf den Teller: Ist eine ausgewogene Ernährung leistbar?

Blick auf den Teller: Ist eine ausgewogene Ernährung leistbar? Blick auf den Teller: Ist eine ausgewogene Ernährung leistbar? Andrea Ebner-Pladerer ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik Andrea Ebner-Pladerer Studium Ernährungswissenschaften, Uni

Mehr

Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten

Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten Die Ergebnisse der Studie untermauern zum einen bestehende Auffassungen über die internationale Küche, zum anderen

Mehr

Siegel. Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2016 Tabellenband

Siegel. Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2016 Tabellenband Siegel Der BMELErnährungsreport 2016 Tabellenband DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Titel der Untersuchung: Auftraggeber: Besministerium für Ernährung Landwirtschaft (BMEL) Institut: forsa. Politik Sozialforschung

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung

Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung Zusammenfassung Das Interesse und die der Einsatz auf verschiedenen Ebenen für die nachhaltige Entwicklung - und somit

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden von Serienprodukten usw.

Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden von Serienprodukten usw. young management Unternehmensberatung Seite 1 Entwicklung Fragebogen für Endkunden Befragte Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Evaluierung EU-Schulfruchtprogramm Baden-Württemberg

Evaluierung EU-Schulfruchtprogramm Baden-Württemberg Evaluierung EU-Schulfruchtprogramm Baden-Württemberg Für die Teilnahme am EU-Schulfruchtprogramm sind verschiedene Vorgaben zu erfüllen. Eine davon ist die Verpflichtung das Schulfruchtprogramm regelmäßig

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

Durch die Organisation des Schulfrühstücks können folgende Ziele erreicht werden: - Erarbeiten einer kleinen Ernährungslehre

Durch die Organisation des Schulfrühstücks können folgende Ziele erreicht werden: - Erarbeiten einer kleinen Ernährungslehre PROJEKTIDEE - Gesundes Pausenfrühstück für einen Großteil der Schüler und Lehrer in Form einer Cafeteria anbieten - derzeit als Neigungskurs mit 12 Schülern einmal wöchentlich möglich - perspektivisch

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Lecker und gut frühstücken Clever lernen mit der Bio-Brotbox. Eine Bremer Initiative von:

Lecker und gut frühstücken Clever lernen mit der Bio-Brotbox. Eine Bremer Initiative von: Lecker und gut frühstücken Clever lernen mit der Bio-Brotbox Eine Bremer Initiative von: Bremer Bio-Brotbox Liebe Kinder, liebe Eltern, ein gesundes und ausgewogenes Frühstück ist ein optimaler Start in

Mehr

Basenfasten in der Praxis: Grundlagen, Tipps, Rezepte

Basenfasten in der Praxis: Grundlagen, Tipps, Rezepte Basenfasten in der Praxis: Grundlagen, Tipps, Rezepte Themen: Basenfasten Fasten mit Biss Warum gerade Basenfasten? Sie sind Vegetarier und denken, Sie betrifft das nicht? Basenfasten im Rhythmus der Jahreszeiten

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr