1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH? GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS..."

Transkript

1 Gliederung 1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH? GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS Markenmanagement Marke ist mehr als Logo und Unternehmensname Identitätsorientierte Markenführung Entstehung von Markenidentität Image der Marke Zusammenhang zwischen Markendidentität und Markenimage Customer Relationship Management Definition des CRM Implementierung von CRM-Konzepten Zusammenspiel von Marken- und Customer Relationship Management Besonderheiten von Medien im Kontext des Marken- und Customer Relationship Management Medien als Marken CRM-Ansätze in Medienunternehmen Kundenclubs von Medienunternehmen Events von Medienunternehmen Orchestrierung von Maßnahmen der Markenführung und des CRM in Medienunternehmen ANFORDERUNG AN RADIO IM VERDRÄNGUNGSWETTBEWERB Programmformatierung als wesentliches Instrument der Implementierung von Marketing-Konzepten Klassische Erfolgsfaktoren von Formatradioprogrammen Technische Studioausstattung und Soundprocessing Vermarktung des Senders Promotionaktionen und Spiele Nachrichten und Wortbeiträge Moderation Musik Image/Erscheinungsbild / Markenbindung Erweiterung der Erfolgsfaktoren von Formatradioprogrammen

2 4. DER THÜRINGER RADIOMARKT Relevante Marktteilnehmer des Thüringer Radiomarkts Der Markteilnehmer Antenne Thüringen Der Markteilnehmer LandesWelle Der Markteilnehmer MDR 1 Radio Thüringen Der Markteilnehmer MDR JUMP Wettbewerbsituation im Thüringer Radiomarkt KOORDINIERTES MARKEN- UND KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT AM BEISPIEL DER LANDESWELLE THÜRINGEN GMBH & CO. KG Ausgangslage Analyse der Rahmenbedingungen zur Einführung eines orchestrierten identitätsbasierten Marken- und Customer Relationship Managements Nutzer des Radioprogramms Bedürfnisstruktur im Rezipientenmarkt Wahrnehmung der Marke LandesWelle im Rezipientenmarkt Definition der Markenidentität von LandesWelle Markenherkunft Markenführungskompetenzen Markenwerte Markenvision Markenpersönlichkeit Markenleistungen Implementierung eines orchestrierten Marken- und Customer Relationship Management bei der LandesWelle Thüringen GmbH & Co. KG entlang der Erfolgsfaktoren eines Formatradioprogramms Faktor Musik Faktore Nachrichten und Wortbeiträge Faktor Moderation Faktor Promotionaktionen und Spiele Faktor Verpackungselemente Faktor Markenbindung Faktor marken- und zielgruppenspezifischer Content BEWERTUNG DES ORCHESTRIERTEN MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS ANHAND DES PRAXIS-BEISPIELS LANDESWELLE BÜRGERMEISTERSCHAFTEN Ziele der Maßnahme

3 6.2 Umsetzung im Radioprogramm Bewertung des orchestrierten Marken- und Customer Relationship Managements RADIOMARKE ODER MEDIENMARKE? LITERATURVERZEICHNIS

4 Literaturverzeichnis Aaker, J. (1997): Dimensions of Brand Personality. In: Journal of Marketing Research, Nr. 34, August 1997, S ARD Sales & Services (2007): MDR 1 Radio Thüringen. Abruf am 20.Mai 2007, Uhr. Arnold, B. P. (2003): Erfahrungen mit der MedienNutzerTypologie in der Hörfunkprogrammentwicklung. In: Oehmichen, E. / Ridder, C.-M. (Hrsg.): Die MedienNutzerTypologie. Baden-Baden 2003, S Bartsch, R./Feldmaier, S. (1993): Special: Melodie-Radios. In: Kabel und Satellit Nr.21/1993, S Baumgarth, C. (2004): Besonderheiten der Markenpolitik im Mediensektor. In: Baumgarth, C. (Hrsg.): Erfolgreiche Führung von Medienmarken. Wiesbaden 2004, S Bayerische Landeszentrale für neue Medien, BLM, (2005): Call Media Mehrwertsdienste in TV und Hörfunk. BLM-Schriftenreihe Band 79. München Bergmann, J. (2003): Unternehmen lieben ihre Kunden. In: Brand Eins, Heft , S Bruhn, M./Eichen, F. (2007): Marken-Konsumenten-Beziehungen. Bestandsaufnahme, kritische Würdigung und Forschungsfragen aus Sicht des Relationship Marketing. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Burda, H. (2002): Wachsende Bedeutung der Medienmarken. Zum Erfolg der Marke in Wirtschaft und Gesellschaft. In: Markenartikel, 64. Jahrgang, Heft 3, S. 52. Burmann, C./Meffert, H. (2005): Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In: Meffert, H. (Hrsg.): Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. 2. Aufl., Wiesbaden 2005, S Burmann, C./Blinda, L./Nitschke, A. (2003): Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements. Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen. Nr. 1, Bremen Burmann, C./Meffert, H./Feddersen, C. (2007): Identitätsbasierte Markenführung. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Caspar, M. (2004): Bedeutung und Erfolgsvoraussetzungen von Cross-Channel- Medienmarkenstrategien. In: Baumgarth, C.: Erfolgreiche Führung von Medienmarken. Strategien für Positionierung, Markentransfers und Branding. Wiesbaden 2004, S Denzler, R. (2004): Kundenclubs. Mehr als bloße Rabatt-Programme. In: Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 10/2004, Rubrik Special, Seite 8. Duisberg, M. (1998): Den Hörer gewinnen und binden Theorie und Praxis des modernen Hörfunkmarketing. In: Tendenz. Magazin für Funk und Fernsehen der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien, Heft , S

5 Eckhardt, J. (1987): Musikakzeptanz und Programmstrategien des Hörfunks. In: Media Perspektiven, Heft , S Esch, F.-R/Möll, T. (2006): Die Bedeutung der Marke im CRM. In: Hippner, H./Wilde, K. D.: Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung. 2. Aufl., Wiesbaden 2006, S Esch, F.-R. (2007): Strategie und Technik der Markenführung. 4. Aufl., München Fanderl, H. S./Hölscher, A./Hupp, O. (2003): Der Charakter der Marke. Messung der Markenpersönlichkeit: Das Brand Personality Gameboard. 1. Teil. In: Markenartikel, Heft , online verfügbar: Uebergreifend/2003/Markenartikel_Charakter_der_Marke_Teil1_0303.pdf, Abruf am 28. Mai 2007, 13:45 Uhr. Florack, A./Scarabis, M. (2007): Personalisierte Ansätze der Markenführung. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Franz, G./Klingler, W. (1991): Hörfunk zu Beginn der 90er Jahre. Trends und Analysen. In: Media Perspektiven, Heft , S Gilmore, G.W. (1919): Animism. Boston Goldhammer, K. (1995): Formatradio in Deutschland. Konzepte, Techniken und Hintergründe der Programmgestaltung von Hörfunkstationen. Berlin Göbbel, H.-M. (1994): Hamburger Song of Joy. N-Joy: Neuer Sender im Hamburger Markt. In: Media Spectrum, Nr , S Gutman, J. (1981): A Means-End Model for Faciliating Analyses of Product Markets Based on Consumer Judgement. In: Monroe, K.B. (Hrsg.): Advances in Consumer Research, Vol. VIII, S Haas, M./Frigge, U./Zimmer, G. (1991): Radio-Management. Ein Handbuch für Radio- Journalisten. München Haedrich, G./Tomczak, T. (1990): Strategische Markenführung. Planung und Realisierung von Marketingstrategien für eingeführte Produkte. Bern Hartmann, R. (2002): Customer Relationship Management Stand und Entwicklungsperspektiven, in: Möhlenbruch, D.; Hartmann, M. (Hrsg.): Der Handel im Informationszeitalter. Konzepte Instrumente Umsetzung, Klaus Barth zum 65. Geburtstag. Wiesbaden 2002, S Hegner, C. (2007): Radio Day: Digital 5 testen Internetradio. Abruf am 24. Juni 2007, 14:49 Uhr. Hermanns, A. (1997): Sponsoring. Grundlagen, Wirkungen, Management, Perspektiven. 2. Aufl., München Hessischer Rundfunk, HR, (2007): Das digitale Funkhaus. Abruf am 21. Mai 2007, 17:58 Uhr. 58

6 Heyen, A. (2000): Programmstrukturen und Informationsangebote im Radio. Ergebnisse und Erfahrungen aus sechs Jahren Programmforschung der TLM. Abruf am 20. Mai 2007, 15:04 Uhr. Hillmoth, H.-D. (2000): Das Programm als Markenartikel. In: von La Roche, W. / Buchholz, A. (Hrsg.): Radio-Journalismus. München 2000, S Hippner, H./Wilde, K. D. (2003): CRM ein Überblick. In: Helmke, S.; Dangelmaier, W. (Hrsg.): Effektives Customer Relationship Management. 2. Aufl., Wiesbaden 2003, S Hippner, H. (2006): CRM Grundlagen, Ziele und Konzepte. In: Hippner, H./Wilde, K. D.: Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung. 2. Aufl., Wiesbaden 2006, S Hippner, H./Rentzmann, R./Wilde, K. (2006): Aufbau und Funktionalitäten von CRM-Systemen. In: Hippner, H./Wilde, K. D.: Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung. 2. Aufl., Wiesbaden 2006, S Holz, S./Tomczak, T. (1996): Kundenclubs als Kundenbindungsinstrument. Hinweise zur Entwicklung erfolgreicher Clubkonzepte. St. Gallen Holzbauer, U./Jettinger, E./Knauß, B./Moser, R./Zeller, M. (2003): Eventmanagement. Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen. 2. Aufl., Berlin Howard, H./Kievman, M. S. (1983): Radio- and TV-Programming. Columbus/Ohio Kliemann, P. (1989): Neue Konzepte Neue Strukturen. Hörfunk der achtziger Jahre. In: ARD (Hrsg,): ARD-Jahrbuch. Hamburg 1989, S Kotler, P./Bliemel, F. (1995): Marketing-Management. Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung. 8. Aufl., Stuttgart Krafft, M./Götz, O. (2003): Customer Relationship Management öffentlicher und privater TV- Sender. In: Wirtz, B. W. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamanagement. Wiesbaden 2003, S Lingendfelder, M./Fisbeck-Groh, S (2003): Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen. In: Wirtz, B. W. (Hrsg.) Handbuch Medien- und Multimediamanagement. Wiesbaden 2003, S Loewenfeld, F. von (2006): Brand Communities. Erfolgsfaktoren und ökonomische Relevanz von Markengemeinschaften. Wiesbaden Mast, C./Huck, S./Güller, K. (2005): Kundenkommunikation. Ein Leitfaden mit zahlreichen Praxisbeispielen. Stuttgart McCracken, G. (1986): Culture and Consumption: A Theoretical Account of the Structure and Movement of the Cultural Meaning of Consumer Goods. In: Journal of Consumer Research 13 (Juni), S McLoughlin, D. P. T. (1991): Werbung in eigener Sache Kommunikation privater Hörfunkveranstalter. In: Medienforum Berlin 1989 (Hrsg.): Internationaler Kongreß für die 59

7 professionelle Anwendung der Kommunikationstechnik. Berlin 1991, S Mediendaten Südwest (2007): Radionutzung BRD Gesamt. relaunch/hoerfunk/radionutzung.php, Abruf am 02. Juni 2007, 17:17 Uhr. Meffert, H. (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele. 9. Aufl., Wiesbaden Meffert, H. (Hrsg.) (2005a): Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. 2. Aufl., Wiesbaden Meffert, H. (2005b): Kundenbindung als Instrument moderner Wettbewerbsstrategien. In: Bruhn, M., Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Grundlagen Konzepte Erfahrungen. 5. Aufl., Wiesbaden 2005, S Mitteldeutscher Rundfunk, MDR, (2007): 10 gegen Elf das Finale naht. Abruf am 20. Mai 2007, 15:48 Uhr. MDR Werbung (2007a): Programm MDR 1 Radio Thüringen. Abruf am 20. Mai 2007, 12:20 Uhr. MDR Werbung (2007b): JUMP...mit den besten aktuellsten Hits. Abruf am 20. Mai 2007, 12:22 Uhr. Muniz Jr., A. M./O Guinn, T. C. (2001): Brand Community. In: Journal of Consumer Research, Vol , S Radio Hamburg (2007): Wir senden frisch gepresst. index.html?webseiteid=1612&webcontainerid=9209, Abruf am 21. Mai 2007, 17:56 Uhr. Radio Schleswig-Holstein, R.SH, (2007): Funkhaus. geschichte_studiotour/index.html, Abruf am 22. Mai 2007, 11:38 Uhr) Radio Marketing Service, RMS, (2007a): Senderprofil Antenne Thüringen. Abruf am 28. Mai 2007, 14:51 Uhr. Radio Marketing Service, RMS, (2007a): Senderprofil LandesWelle Thüringen. Abruf am 28. Mai 2007, 14:52 Uhr. REGIOCAST (2007): REGIOCAST Digital mit erstem deutschen Radiosender in Second Life: 2nd radio für die Cyberwelt. Abruf am 24. Juni 2007, 15:01 Uhr. Schimansky, A. (2007): Markenanalyse für die Markenführung. Überblick und Nutzenbeurteilung von Markenanalyseverfahren. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Schreiber, K. (2006): Crossmedia im Hörfunk: Radiosender entdecken den Dialog mit Hörern. In: Media Spectrum, Heft , S Siegert, G. (2001): Medien Marken Management. München

8 Südwestrundfunk, SWR, (2007a): SWR3 Events. Abruf am 26. Mai 2007, 17:46 Uhr. Südwestrundfunk, SWR, (SWR 2007b): Hörfunktechnik. Per ISDN, Satellit und Internet. Abruf am 21. Mai 2007, 17:58 Uhr. Thum und Mahr (2007): Referenzen. Hitradio FFH. Abruf am 21. Mai 2007, 17:57 Uhr. Thüringer Landesmedienanstalt, TLM, (2007a): Programmanalysen. radio_tv/aufsicht/programmanalysen/index.php, Abruf am 26. Mai 2007, 19:58 Uhr. Thüringer Landesmedienanstalt, TLM, (2007b): Programmstruktur, Berichterstattung und Musikstile. Die Programme von Antenne Thüringen, Landeswelle Thüringen, JUMP und MDR 1 Radio Thüringen 2006/ programmanalysen/tlmradioanalyse _1sendervergleich.pdf, Abruf am 26. Mai 2007, 20:10 Uhr. Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.v., VPRT, (2006): Hörfunk in Deutschland. Rahmenbedingungen und Wettbewerbssituation: Bestandsaufnahme Berlin Wirtz, B. W. (2003): Medien- und Internetmanagement. 3. Aufl., Wiesbaden

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWMI Internationales Marketing und Branding Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung Teilmodul Marketing Kursplan für Studierende Univ.-Prof. Dr. Claudia Fantapié Altobelli HT 11: Käuferverhalten und Marktforschung WT 12: Markenstrategie und Markenpolitik

Mehr

A. Listen und Verzeichnisse

A. Listen und Verzeichnisse A. Listen und Verzeichnisse 71 Abbildungsverzeichnis 1.1. Vorteile des Internetradios........................ 9 1.2. Hinweis auf RealAudio.......................... 13 1.3. Homepage von Das Ding [Das Ding,

Mehr

Aktuelle Trends des Sportsponsoring

Aktuelle Trends des Sportsponsoring Symposium Sport.Wirtschaft.Niederösterreich 2014 Aktuelle Trends des Sportsponsoring Ass.Prof. Dr. Dieter Scharitzer Institut für Marketing Management - WU Kommunikation und Sponsoring in Zahlen Sponsoring

Mehr

Publikationen. Baumgarth & Baumgarth Brandconsulting

Publikationen. Baumgarth & Baumgarth Brandconsulting Publikationen Baumgarth & Baumgarth Brandconsulting MONOGRAPHIEN UND HERAUSGEBERWERKE 1. Baumgarth, C.: Vertikale Marketingstrategien im Investitionsgüterbereich dargestellt am Beispiel von Einsatzstoffen,

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Senderliste der Stadtwerke Bamberg

Senderliste der Stadtwerke Bamberg Analoges Fernsehen Kanal 1 cnn S 06 2 Einsfestival S 07 3 RTL 2 S 08 4 n-tv S 09 5 Franken Sat mit TV Oberfranken S 10 6 Pro 7 K 05 7 Sat.1 K 06 8 ZDF K 07 9 Das Erste, ARD K 08 10 Kabel 1 K 09 11 RTL

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

RMS Werbetrend 2006 Dezember

RMS Werbetrend 2006 Dezember RMS Werbetrend 2006 Dezember Radio Marketing Service GmbH & Co. KG, 2007 Quelle: Nielsen Media Research GmbH Inhaltsverzeichnis Neuaufnahme von Radiosendern durch Nielsen Media Research Top 20 Wirtschaftsbereiche

Mehr

ma 2008 Radio II Update Reichweiten- und TKP-Vergleich

ma 2008 Radio II Update Reichweiten- und TKP-Vergleich I Update Dstd., Mo-Sa, - Uhr D + EU ab. - Jahre. Zusammenfassungen Alle ausgewiesenen Sender ARD- Private...... National/Teilnational AS&S Radio Deutschland-Kombi AS&S Radio Deutschland-Kombi + AS&S Radio

Mehr

Marktanteile der Vermarkter

Marktanteile der Vermarkter Marktanteile der Vermarkter Marktanteile in % AS&S 53,4% RMS 44,4% STUDIO GONG 7,5% ENERGY 0,7%, Basis: Gesamt 10+, Werbefunk Gesamt, Mo-Fr Stand: 15.07.2014/Stand 11:30 Uhr Seite 10 Schleswig-Holstein,

Mehr

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de Station Telefon/ Fax Mail Internet Bayern 1 Tel. 0800 80 80 345 (kostenfrei) Fax: 089/ 59 00-24 87 bayern1@br.de http://www.br.de/radio/bayern1/service/kontakt/index.html Bayern 2 Tel. 01801/ 10 20 33

Mehr

4 Marketinginstrumente

4 Marketinginstrumente Gliederung 4 Marketinginstrumente 4.1 Das Produkt 4.3 Die Kommunikation 4.4 Der Preis 4.5 Die Distribution 1 Marken (rechtliche Definition) Als Marke können alle Zeichen, insbesondere Wörter einschließlich

Mehr

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Handbuch Medienmanagement Geschäftsmodelle im TV, Hörfunk, Print und Internet Herbert Utz Verlag München Handbuchreihe des internationalen

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

mediatpress. radio änderungen vorbehalten, vereinzelt keine mitschnittrechte

mediatpress. radio änderungen vorbehalten, vereinzelt keine mitschnittrechte mediatpress. radio änderungen vorbehalten, vereinzelt keine mitschnittrechte 1 Live - Westdeutscher Rundfunk 1 Live 104.6 RTL - 104.6 RTL alster radio - alster radio GmbH & Co KG Ant BB Potsdam - Antenne

Mehr

Werbung im Hörfunk. 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG

Werbung im Hörfunk. 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG Hörfunk allgemein Radio ist nach wie vor eines der meistgenutzten Medien in Deutschland. Täglich schalten im Schnitt 80 % der Deutschen das Medium ein. In Bayern

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Marketing-Umbruch // Umbruch-Marketing Prof. Dr. habil. Jan Drengner (FH Worms, Fachbereich Touristik/Verkehrswesen) Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Vortragsgliederung

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Senderliste Analog TV Stand: 01.02.2016

Senderliste Analog TV Stand: 01.02.2016 Senderliste Analog TV Nr. TV analog Sprache 1 Das Erste deutsch 2 ZDF deutsch 3 Fernsehen in Schwerin deutsch 4 TV Schwerin deutsch 5 MV1 deutsch 6 Phoenix deutsch 7 KiKa deutsch 8 arte deutsch 9 Infokanal

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Programmbelegung Analog TV

Programmbelegung Analog TV Programmbelegung Analog TV 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 Das Erste ZDF Fernsehen in Schwerin TV Schwerin MV1 Phoenix KiKa arte Infokanal primacom

Mehr

Werbefunk - ma 2016 Radio I National

Werbefunk - ma 2016 Radio I National NATIONAL / TEILNATIONAL 2015 Radio II 2016 Radio I Diff Index Werbefunk 11.458 11.401-57 99,5 ARD-Sender 4.734 4.719-15 99,7 Private Sender 6.725 6.682-43 99,4 AS&S Radio Deutschland-Kombi 4.932 4.892-40

Mehr

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt S 10 154 rbb Brandenburg HD / rbb Berlin HD / MDR Sachsen HD / 6900 256 MDR Thüringen HD / MDR Sachsen-Anhalt HD / HR-Fernsehen HD S 11 226 Das Erste HD / arte HD / SWR BW HD / SWR RP HD / 6900 256 S 12

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution. Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management

Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution. Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management Agenda Branding Produkt Marketing Die digitale Revolution Chancen in Marketing und Vertrieb

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und Management-Trends Das Beste aus Theorie und Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Aktuelle Entwicklungen und Trends im Marketing Markenallianzen

Mehr

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Berufskarriere: Brand Management & Communication Sarah, Brand Managerin Automotiv Zu meinen Aufgaben zählen die Erarbeitung

Mehr

Werbefunk - ma 2016 Radio II National

Werbefunk - ma 2016 Radio II National NATIONAL / TEILNATIONAL 2016 Radio I 2016 Radio II Diff Index Werbefunk 11.401 11.160-241 97,9 ARD-Sender 4.719 4.677-42 99,1 Private Sender 6.682 6.483-199 97,0 AS&S Radio Deutschland-Kombi 4.892 4.825-67

Mehr

Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel.

Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel. Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str.73 09366 Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel. 037296-3434 Stand 30.12.2011 Analoge TV-Sender Kanal n Kanal n K04 TELE 5 S06 HR3

Mehr

Werbefunk 23,535 23,541-0,006

Werbefunk 23,535 23,541-0,006 ma 2014 ma 2013 I Diff. ma2014 Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Montag - Freitag Montag - Freitag Montag - Freitag BASIS 73,360 73,360 Fallzahl 68584 66957 Werbefunk 23,535 23,541-0,006 Radiosender

Mehr

Werbefunk 23,043 23,535-0,492

Werbefunk 23,043 23,535-0,492 ma 2014 ma 2014 Radio I Diff. ma2014 Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Montag - Freitag Montag - Freitag Montag - Freitag BASIS 73,517 73,360 Fallzahl 70258 68584 Werbefunk 23,043 23,535-0,492

Mehr

Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio

Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio Im deutschsprachigem Raum freiempfangbare oder abonnierbare TV- und Radioprogramme via ASTRA 19,2 Ost Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio Listung nach Frequenzbelegung STAND: 25.09.2008 TV/ Frequenz Trans-

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Handbuch Kundenbindungsmanagement

Handbuch Kundenbindungsmanagement Manfred Bruhn/Christian Homburg (Hrsg.) Handbuch Kundenbindungsmanagement Grundlagen - Konzepte - Erfahrungen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten und

Mehr

BRD-West (ohne Berlin) Schleswig-Holstein. Hamburg. Total

BRD-West (ohne Berlin) Schleswig-Holstein. Hamburg. Total BRD-West (ohne Berlin) / (Deutschsprachige Bevölkerung 10+) 72,206 57,854 2,513 1,538 6,988 0,589 15,741 5,379 0,912 3,588 9,418 13,006 11,187 ungewogene Fallzahl 81371 59200 3212 2579 6438 1648 10130

Mehr

Tabelle1. Frequenz (MHZ) Symbolrate. Österreich ORF. Frequenz (MHZ) Symbolrate. Deutsch Öffentlich. ZDF_neo ZDF_kultur. rbb Brandenburg.

Tabelle1. Frequenz (MHZ) Symbolrate. Österreich ORF. Frequenz (MHZ) Symbolrate. Deutsch Öffentlich. ZDF_neo ZDF_kultur. rbb Brandenburg. 1 2 Kärnten 2 Burgenland 2 Niederösterreich 2 Oberösterreich 2 Salzburg 2 Steiermark 2 Tirol 2 Vorarlberg 2 Wien III ARD, das Erste Bayerisches Fernsehen Hessen WDR SWR ZDF ZDF_neo ZDF_kultur 3sat rbb

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements Inhaltsübersicht Geleitwort Reinhold Rapp 11 Voice of the Customer 13 Kundenbeziehungs-Management zwischen Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit - Einführung in das Handbuch Eckhard Reimann, Hagen

Mehr

Publikationen (Auszug):

Publikationen (Auszug): Publikationen (Auszug): 2013 A. Lüthy, C. Stoffers, Die Generation Y gewinnen. In: Die Schwester Der Pfleger. Januar 2013 C. Stoffers, Trends 2013: Content-Marketing. In: Das Krankenhaus. Januar 2013 2012

Mehr

RADIO UND SOCIAL MEDIA

RADIO UND SOCIAL MEDIA GOLDMEDIA RADIO UND SOCIAL MEDIA VPRTRADIO RADIO LOUNGE Prof. Dr. Klaus Goldhammer Managing Director Goldmedia Gruppe www.goldmedia.com Berlin, 7. September 2011 Dieses Dokument ist vertraulich und intern.

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Werbefunk - ma 2015 Radio II update National

Werbefunk - ma 2015 Radio II update National NATIONAL / TEILNATIONAL 2015 Radio I 2015 Radio II Diff Index Werbefunk 11.952 11.443-509 95,7 ARD-Sender 5.069 4.734-335 93,4 Private Sender 6.883 6.709-174 97,5 AS&S Radio Deutschland-Kombi 5.257 4.932-325

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Marketingplanung mit Plan

Marketingplanung mit Plan Ralf E. Strauß Marketingplanung mit Plan Strategien für ergebnisorientiertes Marketing 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Prologue Vorwort VII IX A. Marketing in der Beweisnot-Falle

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

ma 2016 Radio I Marktanteilsbericht

ma 2016 Radio I Marktanteilsbericht Deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahre Gesamt -West+ -West -Ost+ -Ost Schleswig- Holstein raum Niedersachsen Bremen Niedersachsen+ Ausstr.- gebiet Nielsen 1 55.193 55.425 45.587 42.306 9.606 13.119 1.921

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007 Medienwirtschaft Sommersemester 2007 Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management Inhalt und Termine der

Mehr

Medien- und Internetmanagement

Medien- und Internetmanagement Bernd W. Wirtz Medien- und Internetmanagement GABLER Vorwort '. V 1. Grundlagen des Medien- und Internetmanagement 1 1.1 Einführung 1 1.1.1 Aufbau des Lehrbuches 2 1.1.2 Theoretischer und terminologischer

Mehr

Programmbelegung BasisTV Ab

Programmbelegung BasisTV Ab Ihre analogen TV-Sender C 05 HSE24 C 06 MDR Sachsen-Anhalt C 07 O.K. C 08 ZDF C 09 Sat.1 C 10 Das Erste C 11 RTL C 12 RAN1 Regionalfernsehen Anhalt S 11 SIXX S 12 3sat S 13 RTLll S 14 KI.KA S 15 VOX S

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. 1 Masterstudiengang Unternehmenskommunikation (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. (2)

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Programmangebot Antennengemeinschaft Frankenberger Straße in Hainichen

Programmangebot Antennengemeinschaft Frankenberger Straße in Hainichen Programmangebot S 09 146 Tagesschau 24 HD / EinsFestival HD / EinsPlus HD 6900 256 S 10 154 rbb Brandenburg HD / rbb Berlin HD / MDR Sachsen HD / 6900 256 MDR Thüringen HD / MDR Sachsen-Anhalt HD / HR-Fernsehen

Mehr

Programmangebot Antennengemeinschaft Bockendorf

Programmangebot Antennengemeinschaft Bockendorf S 10 154 rbb Brandenburg HD / rbb Berlin HD / MDR Sachsen HD / 6900 256 MDR Thüringen HD / MDR Sachsen-Anhalt HD / HR-Fernsehen HD C 05 162 Tagesschau 24 HD / EinsFestival HD / EinsPlus HD 6900 256 S 11

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMOSMM Online- und Social Media-Marketing Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth 1 You cannot manage what you cannot measure! Accountants are paid to track the past, but managers are paid to build the future 2 Agenda

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zuhause Kabel Fernsehen

Zuhause Kabel Fernsehen Zuhause Kabel Fernsehen Programmliste TV und UKW Analoge TV-Programme 3sat arte 5) BBC World News Europe 2) Channel 21 CNN International Europe Das Erste Disney Channel DMAX 4) EuroNews Eurosport HSE 24

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

Im Netz der RKM werden alle für Kabel verfügbaren Sky-Sender ausgestrahlt. Da die Sky-Receiver nur einen automatischen Suchlauf unterstützen, werden

Im Netz der RKM werden alle für Kabel verfügbaren Sky-Sender ausgestrahlt. Da die Sky-Receiver nur einen automatischen Suchlauf unterstützen, werden HD TV 3sat HD Anixe HD ARD, Das Erste HD Arte HD ATV HD Bayrisches Fernsehen HD HSE 24 HD Kinderkanal HD NDR HD ORF 1 HD ORF 2 Burgenland HD ORF 2 Kärnten HD ORF 2 Niederösterreich HD ORF 2 Oberösterreich

Mehr

Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel.

Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel. Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str.73 09366 Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel. 037296-3434 Stand 30.12.2011 Analoge Radio-Sender (UKW-Sender) Frequenz Sendernamen

Mehr

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT IST interdisziplinär. [ TEIL 1: THEORETISCHE GRUNDLAGEN DES KBM ] Wie hat sich das Kundenbeziehungsmanagement entwickelt?

Mehr

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing -Seminar Kommunikationspolitik (Themen 1 16) im WS 09/10 Literaturhinweise Allgemeine einführende Literatur zur Kommunikationspolitik Böhler, H./Scigliano, D. (2005): -Management, Stuttgart 2005. Bruhn,

Mehr

Strategie und Technik der Markenführung

Strategie und Technik der Markenführung Strategie und Technik der Markenführung von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Strategie und Technik der Markenführung Esch wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

1 Einleitende Betrachtung Handlungsbedarf bei Zeitschriftenverlagen Zeitschriften als Marke Markentransfer...

1 Einleitende Betrachtung Handlungsbedarf bei Zeitschriftenverlagen Zeitschriften als Marke Markentransfer... Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis 1 Einleitende Betrachtung...1 2 Handlungsbedarf bei Zeitschriftenverlagen...3 2.1 Klassisches Erlösmodell eines Zeitschriftenverlages...3 2.2 Problemfeld Lesermarkt...3

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

IT aus Berlin. Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08. Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007. We make IT berlinbrandenburg

IT aus Berlin. Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08. Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007. We make IT berlinbrandenburg IT aus Berlin Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08 Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007 We make IT berlinbrandenburg Inhalt Condat AG Condat Media Systems Das Projekt Condat AG, Berlin 2007 2 Condat AG

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMMSE Marketing-Seminar Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Kommunikation für Marken und Medien

Kommunikation für Marken und Medien Kommunikation für Marken und Medien 2011 dot.profil Fakten Firma: Standort: Positionierung: Kernkompetenzen: Themenfelder: Mitarbeiter: dot.communications GmbH (gegründet 2000, inhabergeführt) München

Mehr

Vorwort 11. 1 Einleitung 13

Vorwort 11. 1 Einleitung 13 Inhalt Vorwort 11 1 Einleitung 13 2 Geschichte und Status Quo 17 2.1 Deutschland 17 2.1.1 Anfänge, Struktur und gegenwärtige Situation der Rundfunklandschaft 17 2.1.2 Digitale Übertragungswege 20 2.1.3

Mehr