1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH? GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS..."

Transkript

1 Gliederung 1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH? GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS Markenmanagement Marke ist mehr als Logo und Unternehmensname Identitätsorientierte Markenführung Entstehung von Markenidentität Image der Marke Zusammenhang zwischen Markendidentität und Markenimage Customer Relationship Management Definition des CRM Implementierung von CRM-Konzepten Zusammenspiel von Marken- und Customer Relationship Management Besonderheiten von Medien im Kontext des Marken- und Customer Relationship Management Medien als Marken CRM-Ansätze in Medienunternehmen Kundenclubs von Medienunternehmen Events von Medienunternehmen Orchestrierung von Maßnahmen der Markenführung und des CRM in Medienunternehmen ANFORDERUNG AN RADIO IM VERDRÄNGUNGSWETTBEWERB Programmformatierung als wesentliches Instrument der Implementierung von Marketing-Konzepten Klassische Erfolgsfaktoren von Formatradioprogrammen Technische Studioausstattung und Soundprocessing Vermarktung des Senders Promotionaktionen und Spiele Nachrichten und Wortbeiträge Moderation Musik Image/Erscheinungsbild / Markenbindung Erweiterung der Erfolgsfaktoren von Formatradioprogrammen

2 4. DER THÜRINGER RADIOMARKT Relevante Marktteilnehmer des Thüringer Radiomarkts Der Markteilnehmer Antenne Thüringen Der Markteilnehmer LandesWelle Der Markteilnehmer MDR 1 Radio Thüringen Der Markteilnehmer MDR JUMP Wettbewerbsituation im Thüringer Radiomarkt KOORDINIERTES MARKEN- UND KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT AM BEISPIEL DER LANDESWELLE THÜRINGEN GMBH & CO. KG Ausgangslage Analyse der Rahmenbedingungen zur Einführung eines orchestrierten identitätsbasierten Marken- und Customer Relationship Managements Nutzer des Radioprogramms Bedürfnisstruktur im Rezipientenmarkt Wahrnehmung der Marke LandesWelle im Rezipientenmarkt Definition der Markenidentität von LandesWelle Markenherkunft Markenführungskompetenzen Markenwerte Markenvision Markenpersönlichkeit Markenleistungen Implementierung eines orchestrierten Marken- und Customer Relationship Management bei der LandesWelle Thüringen GmbH & Co. KG entlang der Erfolgsfaktoren eines Formatradioprogramms Faktor Musik Faktore Nachrichten und Wortbeiträge Faktor Moderation Faktor Promotionaktionen und Spiele Faktor Verpackungselemente Faktor Markenbindung Faktor marken- und zielgruppenspezifischer Content BEWERTUNG DES ORCHESTRIERTEN MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS ANHAND DES PRAXIS-BEISPIELS LANDESWELLE BÜRGERMEISTERSCHAFTEN Ziele der Maßnahme

3 6.2 Umsetzung im Radioprogramm Bewertung des orchestrierten Marken- und Customer Relationship Managements RADIOMARKE ODER MEDIENMARKE? LITERATURVERZEICHNIS

4 Literaturverzeichnis Aaker, J. (1997): Dimensions of Brand Personality. In: Journal of Marketing Research, Nr. 34, August 1997, S ARD Sales & Services (2007): MDR 1 Radio Thüringen. Abruf am 20.Mai 2007, Uhr. Arnold, B. P. (2003): Erfahrungen mit der MedienNutzerTypologie in der Hörfunkprogrammentwicklung. In: Oehmichen, E. / Ridder, C.-M. (Hrsg.): Die MedienNutzerTypologie. Baden-Baden 2003, S Bartsch, R./Feldmaier, S. (1993): Special: Melodie-Radios. In: Kabel und Satellit Nr.21/1993, S Baumgarth, C. (2004): Besonderheiten der Markenpolitik im Mediensektor. In: Baumgarth, C. (Hrsg.): Erfolgreiche Führung von Medienmarken. Wiesbaden 2004, S Bayerische Landeszentrale für neue Medien, BLM, (2005): Call Media Mehrwertsdienste in TV und Hörfunk. BLM-Schriftenreihe Band 79. München Bergmann, J. (2003): Unternehmen lieben ihre Kunden. In: Brand Eins, Heft , S Bruhn, M./Eichen, F. (2007): Marken-Konsumenten-Beziehungen. Bestandsaufnahme, kritische Würdigung und Forschungsfragen aus Sicht des Relationship Marketing. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Burda, H. (2002): Wachsende Bedeutung der Medienmarken. Zum Erfolg der Marke in Wirtschaft und Gesellschaft. In: Markenartikel, 64. Jahrgang, Heft 3, S. 52. Burmann, C./Meffert, H. (2005): Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In: Meffert, H. (Hrsg.): Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. 2. Aufl., Wiesbaden 2005, S Burmann, C./Blinda, L./Nitschke, A. (2003): Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements. Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen. Nr. 1, Bremen Burmann, C./Meffert, H./Feddersen, C. (2007): Identitätsbasierte Markenführung. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Caspar, M. (2004): Bedeutung und Erfolgsvoraussetzungen von Cross-Channel- Medienmarkenstrategien. In: Baumgarth, C.: Erfolgreiche Führung von Medienmarken. Strategien für Positionierung, Markentransfers und Branding. Wiesbaden 2004, S Denzler, R. (2004): Kundenclubs. Mehr als bloße Rabatt-Programme. In: Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 10/2004, Rubrik Special, Seite 8. Duisberg, M. (1998): Den Hörer gewinnen und binden Theorie und Praxis des modernen Hörfunkmarketing. In: Tendenz. Magazin für Funk und Fernsehen der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien, Heft , S

5 Eckhardt, J. (1987): Musikakzeptanz und Programmstrategien des Hörfunks. In: Media Perspektiven, Heft , S Esch, F.-R/Möll, T. (2006): Die Bedeutung der Marke im CRM. In: Hippner, H./Wilde, K. D.: Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung. 2. Aufl., Wiesbaden 2006, S Esch, F.-R. (2007): Strategie und Technik der Markenführung. 4. Aufl., München Fanderl, H. S./Hölscher, A./Hupp, O. (2003): Der Charakter der Marke. Messung der Markenpersönlichkeit: Das Brand Personality Gameboard. 1. Teil. In: Markenartikel, Heft , online verfügbar: Uebergreifend/2003/Markenartikel_Charakter_der_Marke_Teil1_0303.pdf, Abruf am 28. Mai 2007, 13:45 Uhr. Florack, A./Scarabis, M. (2007): Personalisierte Ansätze der Markenführung. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Franz, G./Klingler, W. (1991): Hörfunk zu Beginn der 90er Jahre. Trends und Analysen. In: Media Perspektiven, Heft , S Gilmore, G.W. (1919): Animism. Boston Goldhammer, K. (1995): Formatradio in Deutschland. Konzepte, Techniken und Hintergründe der Programmgestaltung von Hörfunkstationen. Berlin Göbbel, H.-M. (1994): Hamburger Song of Joy. N-Joy: Neuer Sender im Hamburger Markt. In: Media Spectrum, Nr , S Gutman, J. (1981): A Means-End Model for Faciliating Analyses of Product Markets Based on Consumer Judgement. In: Monroe, K.B. (Hrsg.): Advances in Consumer Research, Vol. VIII, S Haas, M./Frigge, U./Zimmer, G. (1991): Radio-Management. Ein Handbuch für Radio- Journalisten. München Haedrich, G./Tomczak, T. (1990): Strategische Markenführung. Planung und Realisierung von Marketingstrategien für eingeführte Produkte. Bern Hartmann, R. (2002): Customer Relationship Management Stand und Entwicklungsperspektiven, in: Möhlenbruch, D.; Hartmann, M. (Hrsg.): Der Handel im Informationszeitalter. Konzepte Instrumente Umsetzung, Klaus Barth zum 65. Geburtstag. Wiesbaden 2002, S Hegner, C. (2007): Radio Day: Digital 5 testen Internetradio. Abruf am 24. Juni 2007, 14:49 Uhr. Hermanns, A. (1997): Sponsoring. Grundlagen, Wirkungen, Management, Perspektiven. 2. Aufl., München Hessischer Rundfunk, HR, (2007): Das digitale Funkhaus. Abruf am 21. Mai 2007, 17:58 Uhr. 58

6 Heyen, A. (2000): Programmstrukturen und Informationsangebote im Radio. Ergebnisse und Erfahrungen aus sechs Jahren Programmforschung der TLM. Abruf am 20. Mai 2007, 15:04 Uhr. Hillmoth, H.-D. (2000): Das Programm als Markenartikel. In: von La Roche, W. / Buchholz, A. (Hrsg.): Radio-Journalismus. München 2000, S Hippner, H./Wilde, K. D. (2003): CRM ein Überblick. In: Helmke, S.; Dangelmaier, W. (Hrsg.): Effektives Customer Relationship Management. 2. Aufl., Wiesbaden 2003, S Hippner, H. (2006): CRM Grundlagen, Ziele und Konzepte. In: Hippner, H./Wilde, K. D.: Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung. 2. Aufl., Wiesbaden 2006, S Hippner, H./Rentzmann, R./Wilde, K. (2006): Aufbau und Funktionalitäten von CRM-Systemen. In: Hippner, H./Wilde, K. D.: Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung. 2. Aufl., Wiesbaden 2006, S Holz, S./Tomczak, T. (1996): Kundenclubs als Kundenbindungsinstrument. Hinweise zur Entwicklung erfolgreicher Clubkonzepte. St. Gallen Holzbauer, U./Jettinger, E./Knauß, B./Moser, R./Zeller, M. (2003): Eventmanagement. Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen. 2. Aufl., Berlin Howard, H./Kievman, M. S. (1983): Radio- and TV-Programming. Columbus/Ohio Kliemann, P. (1989): Neue Konzepte Neue Strukturen. Hörfunk der achtziger Jahre. In: ARD (Hrsg,): ARD-Jahrbuch. Hamburg 1989, S Kotler, P./Bliemel, F. (1995): Marketing-Management. Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung. 8. Aufl., Stuttgart Krafft, M./Götz, O. (2003): Customer Relationship Management öffentlicher und privater TV- Sender. In: Wirtz, B. W. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamanagement. Wiesbaden 2003, S Lingendfelder, M./Fisbeck-Groh, S (2003): Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen. In: Wirtz, B. W. (Hrsg.) Handbuch Medien- und Multimediamanagement. Wiesbaden 2003, S Loewenfeld, F. von (2006): Brand Communities. Erfolgsfaktoren und ökonomische Relevanz von Markengemeinschaften. Wiesbaden Mast, C./Huck, S./Güller, K. (2005): Kundenkommunikation. Ein Leitfaden mit zahlreichen Praxisbeispielen. Stuttgart McCracken, G. (1986): Culture and Consumption: A Theoretical Account of the Structure and Movement of the Cultural Meaning of Consumer Goods. In: Journal of Consumer Research 13 (Juni), S McLoughlin, D. P. T. (1991): Werbung in eigener Sache Kommunikation privater Hörfunkveranstalter. In: Medienforum Berlin 1989 (Hrsg.): Internationaler Kongreß für die 59

7 professionelle Anwendung der Kommunikationstechnik. Berlin 1991, S Mediendaten Südwest (2007): Radionutzung BRD Gesamt. relaunch/hoerfunk/radionutzung.php, Abruf am 02. Juni 2007, 17:17 Uhr. Meffert, H. (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele. 9. Aufl., Wiesbaden Meffert, H. (Hrsg.) (2005a): Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. 2. Aufl., Wiesbaden Meffert, H. (2005b): Kundenbindung als Instrument moderner Wettbewerbsstrategien. In: Bruhn, M., Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Grundlagen Konzepte Erfahrungen. 5. Aufl., Wiesbaden 2005, S Mitteldeutscher Rundfunk, MDR, (2007): 10 gegen Elf das Finale naht. Abruf am 20. Mai 2007, 15:48 Uhr. MDR Werbung (2007a): Programm MDR 1 Radio Thüringen. Abruf am 20. Mai 2007, 12:20 Uhr. MDR Werbung (2007b): JUMP...mit den besten aktuellsten Hits. Abruf am 20. Mai 2007, 12:22 Uhr. Muniz Jr., A. M./O Guinn, T. C. (2001): Brand Community. In: Journal of Consumer Research, Vol , S Radio Hamburg (2007): Wir senden frisch gepresst. index.html?webseiteid=1612&webcontainerid=9209, Abruf am 21. Mai 2007, 17:56 Uhr. Radio Schleswig-Holstein, R.SH, (2007): Funkhaus. geschichte_studiotour/index.html, Abruf am 22. Mai 2007, 11:38 Uhr) Radio Marketing Service, RMS, (2007a): Senderprofil Antenne Thüringen. Abruf am 28. Mai 2007, 14:51 Uhr. Radio Marketing Service, RMS, (2007a): Senderprofil LandesWelle Thüringen. Abruf am 28. Mai 2007, 14:52 Uhr. REGIOCAST (2007): REGIOCAST Digital mit erstem deutschen Radiosender in Second Life: 2nd radio für die Cyberwelt. Abruf am 24. Juni 2007, 15:01 Uhr. Schimansky, A. (2007): Markenanalyse für die Markenführung. Überblick und Nutzenbeurteilung von Markenanalyseverfahren. In: Florack, A. (Hrsg.): Psychologie der Markenführung. München 2007, S Schreiber, K. (2006): Crossmedia im Hörfunk: Radiosender entdecken den Dialog mit Hörern. In: Media Spectrum, Heft , S Siegert, G. (2001): Medien Marken Management. München

8 Südwestrundfunk, SWR, (2007a): SWR3 Events. Abruf am 26. Mai 2007, 17:46 Uhr. Südwestrundfunk, SWR, (SWR 2007b): Hörfunktechnik. Per ISDN, Satellit und Internet. Abruf am 21. Mai 2007, 17:58 Uhr. Thum und Mahr (2007): Referenzen. Hitradio FFH. Abruf am 21. Mai 2007, 17:57 Uhr. Thüringer Landesmedienanstalt, TLM, (2007a): Programmanalysen. radio_tv/aufsicht/programmanalysen/index.php, Abruf am 26. Mai 2007, 19:58 Uhr. Thüringer Landesmedienanstalt, TLM, (2007b): Programmstruktur, Berichterstattung und Musikstile. Die Programme von Antenne Thüringen, Landeswelle Thüringen, JUMP und MDR 1 Radio Thüringen 2006/ programmanalysen/tlmradioanalyse _1sendervergleich.pdf, Abruf am 26. Mai 2007, 20:10 Uhr. Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.v., VPRT, (2006): Hörfunk in Deutschland. Rahmenbedingungen und Wettbewerbssituation: Bestandsaufnahme Berlin Wirtz, B. W. (2003): Medien- und Internetmanagement. 3. Aufl., Wiesbaden

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

A. Listen und Verzeichnisse

A. Listen und Verzeichnisse A. Listen und Verzeichnisse 71 Abbildungsverzeichnis 1.1. Vorteile des Internetradios........................ 9 1.2. Hinweis auf RealAudio.......................... 13 1.3. Homepage von Das Ding [Das Ding,

Mehr

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de Station Telefon/ Fax Mail Internet Bayern 1 Tel. 0800 80 80 345 (kostenfrei) Fax: 089/ 59 00-24 87 bayern1@br.de http://www.br.de/radio/bayern1/service/kontakt/index.html Bayern 2 Tel. 01801/ 10 20 33

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und Management-Trends Das Beste aus Theorie und Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Aktuelle Entwicklungen und Trends im Marketing Markenallianzen

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

Publikationen (Auszug):

Publikationen (Auszug): Publikationen (Auszug): 2013 A. Lüthy, C. Stoffers, Die Generation Y gewinnen. In: Die Schwester Der Pfleger. Januar 2013 C. Stoffers, Trends 2013: Content-Marketing. In: Das Krankenhaus. Januar 2013 2012

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement und Marketing (LiM)

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement und Marketing (LiM) Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement und Marketing (LiM) Innovatives Markenmanagement: Konzept und Implikationen für die Ausbildung NaGeB e.v. und i2b meet-up Essen nahe gebracht - Das breite Spektrum

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Intelligente Unternehmen, intelligente Marken Die Disziplin der Markenführung in 30 Minuten

Intelligente Unternehmen, intelligente Marken Die Disziplin der Markenführung in 30 Minuten Radio Research Day, Wien, 3. Juni 2014 Intelligente Unternehmen, intelligente Marken Die Disziplin der Markenführung in 30 Minuten Oliver Heiss, Managing Partner Brainds Warum Markenführung? 2 2008 Stanford/Neutron

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio in Deutschland ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio keine Vision mehr + Digitalradio ist ein journalistisches Produkt

Mehr

Aaker, David A. (1991): Managing brand equity: Capitalizing on the value of a Brand Name. New York: Free Press.

Aaker, David A. (1991): Managing brand equity: Capitalizing on the value of a Brand Name. New York: Free Press. Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis II. Tabellenverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Identifikation von Markeneigenschaften und -erfolgsfaktoren am Untersuchungsgegenstand Social Media... 1 1.2 Ziel

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

Branding eine Anleihe der Planer/innen bei der Betriebswirtschaftslehre. Dietmar Wiegand & Marijana Sreckovic

Branding eine Anleihe der Planer/innen bei der Betriebswirtschaftslehre. Dietmar Wiegand & Marijana Sreckovic Branding eine Anleihe der Planer/innen bei der Betriebswirtschaftslehre Dietmar Wiegand & Marijana Sreckovic Branding als Teilprozess des Marketings, das wiederum einen Teilbereich des strategischen Managements

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Analyse und Prognose als Basis des Managementprozesses: Umweltbereiche; Analyseverfahren; Prognoseverfahren

Analyse und Prognose als Basis des Managementprozesses: Umweltbereiche; Analyseverfahren; Prognoseverfahren Management Management wird als Planung, Entscheidung, Umsetzung und Kontrolle von Strukturen, Aktivitäten und Verhalten auf normativer, strategischer und operativer Ebenen zur Entwicklung des Unternehmens

Mehr

Medien- und Internetmanagement

Medien- und Internetmanagement Bernd W. Wirtz Medien- und Internetmanagement GABLER Vorwort '. V 1. Grundlagen des Medien- und Internetmanagement 1 1.1 Einführung 1 1.1.1 Aufbau des Lehrbuches 2 1.1.2 Theoretischer und terminologischer

Mehr

Wertschöpfung durch Vermarktung.

Wertschöpfung durch Vermarktung. Wertschöpfung durch Vermarktung. Effizient. Wachstumsorientiert. Interaktiv. Am Puls der Zeit. Wertschöpfung apricot marketing consulting apricot marketing consulting consulting Willkommen in der Welt

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

Hinweise zum Seminar. Fallstudien im Marketing. Sommersemester 2008. Universität Ulm

Hinweise zum Seminar. Fallstudien im Marketing. Sommersemester 2008. Universität Ulm Hinweise zum Seminar Fallstudien im Marketing Sommersemester 2008 Institut für Wirtschaftswissenschaften Universität Ulm Diese Unterlagen enthalten: Anforderungen Meilensteine Empfehlungen zur Anfertigung

Mehr

Prof. Dr. Marion Halfmann

Prof. Dr. Marion Halfmann VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN Halfmann, M. (Hrsg.): Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze - Trends - Umsetzung. Wiesbaden 2014. Halfmann, M.: Spektakuläre Markeninszenierungen

Mehr

Die RMS Handelsstudie. Proof of Success

Die RMS Handelsstudie. Proof of Success RMS Handelsstudie Proof of Success Die RMS Handelsstudie Warum setzt der Handel verstärkt auf Radio? Weil Funkwerbung zuverlässig Käufer an den Point of Sale bringt und damit für Umsatz sorgt. RMS Handelsstudie

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)?

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)? Kommunikationsplanung Fachhochschule Düsseldorf Dr. Angelika Wiltinger Wintersemester 2006/2007 Dr. Angelika Wiltinger Geb. 1967 1987-1990: 1990-1994: 1994-1999: 2000-2002: seit 2003: in Düsseldorf Studium

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

IT aus Berlin. Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08. Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007. We make IT berlinbrandenburg

IT aus Berlin. Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08. Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007. We make IT berlinbrandenburg IT aus Berlin Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08 Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007 We make IT berlinbrandenburg Inhalt Condat AG Condat Media Systems Das Projekt Condat AG, Berlin 2007 2 Condat AG

Mehr

TWENTY ONE BRANDS AGENTUR LEISTUNGEN.

TWENTY ONE BRANDS AGENTUR LEISTUNGEN. AGENTUR LEISTUNGEN. . MARKENANALYSE Wettbewerbsumfeld Zielgruppen Markenimage Markenbekanntheit Markenpotenzial NAMING Unternehmens- und Produktnamen Claims Domains Verfügbarkeitsprüfung Akzeptanzprüfung

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

........................... -................................................

........................... -................................................ ........................... -................................................ ...... -... -................................................... -..................... -......... -.......................................

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

Kommunikation für Marken und Medien

Kommunikation für Marken und Medien Kommunikation für Marken und Medien 2011 dot.profil Fakten Firma: Standort: Positionierung: Kernkompetenzen: Themenfelder: Mitarbeiter: dot.communications GmbH (gegründet 2000, inhabergeführt) München

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV?

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? AUF DEM SPRUNG ZU DER MARKE SPORTVEREIN. BERLIN SPANDAU, 11. OKTOBER 2013 FLORIAN KRUMREY, GESCHÄFTSFÜHRER SERVICEPLAN GRUPPE AM ANFANG STEHT DIE DEFINITION. Als Marke

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II MEDIADATEN 0 Auf Basis der ma 0 Radio II RADIO/TELE FFH, DIE NR. 1 FÜR RADIOWERBUNG IN HESSEN Egal ob Imagewerbung, Neueröffnung, Aktion oder Veranstaltung wir planen mit Ihnen Ihre individuelle und maßgeschneiderte

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348.

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348. 2005 Hippner, H.; Wilde, K. D. (2005): Informationstechnologische Grundlagen der Kundenbindung, in: Bruhn, M.; Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 5. Aufl., Wiesbaden, S. 463-499. Hippner,

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Zum an!schauen und an!machen:

Zum an!schauen und an!machen: Zum an!schauen und an!machen: Die TV- und Radiosender im Überblick! Internet, Telefon, Fernsehen. Für Leipzig aus Leipzig. Fernseh an!schluss an!schließen und an!schauen So einfach geht s: Zur Einstellung

Mehr

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Media Mundo Kongress Berlin, 5. Mai 2010 Dr. Nikolai A. Behr Vorsitzender der CTVA Wer bin ich? Nikolai A. Behr Fernsehjournalist u.a. bei ARD, Bayer. FS,

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Medien der Zukunft 2020

Medien der Zukunft 2020 Medien der Zukunft 2020 Mix verschiedener Perspektiven Experten Konsumenten 15-59 110 Onlinebefragung 46 Schweizer und 64 internationale Medienexperten 2 054 Onlinebefragung 15-59 Jahre D-CH und W-CH Werbewirtschaft

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII

Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII 1 Die Relevanz des Kundenbeziehungsmanagements für Online-Zeitungen... 1 1.1 Fragestellung

Mehr

TVmovie.de Objektprofil. BAUER MEDIA ONLINE April 2010

TVmovie.de Objektprofil. BAUER MEDIA ONLINE April 2010 TVmovie.de Objektprofil BAUER MEDIA ONLINE April 2010 tvmovie.de 2 Redaktionelles Konzept Nie mehr im falschen Film! tvmovie.de mit dem bekannten MovieStar ergänzt die Kompetenz der Print-Marke um die

Mehr

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13 Seminar: Regionalmarketing Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Durch einen stärker werdenden Wettkampf zwischen einzelnen Regionen konkurrieren diese

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Abbildungsübersicht / List of Figures Tabellenübersicht / List of Tables 2 Abb. 1: Der Bezugsrahmen eines

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 3 Einleitung... 4 Teil 1: Theoretische Grundlagen für die

Abkürzungsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 3 Einleitung... 4 Teil 1: Theoretische Grundlagen für die Abkürzungsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 3 Einleitung... 4 Teil 1: Theoretische Grundlagen für die Mehrfachverwertung von Medienressourcen in neuen Mediengeschäften...

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Mediadaten antenne.de 2014

Mediadaten antenne.de 2014 Mediadaten antenne.de 2014 5. März 2014 SpotCom GmbH & Co.KG - Partner für Hörfunk, Media und Consulting. Antenne.de - die stärkste Radioseite Deutschlands antenne.de ist Deutschlands reichweitenstärkste

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr