«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Ein Boutique-Turnier für Luzern»"

Transkript

1 FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die Beachvolleyball-Saison in Europa startet dieses Jahr erstmals in Luzern. Marcel Bourquin trägt eine gewisse Schuld daran. Was den Präsidenten des World Tour Opens dazu gebracht hat, Spitzen-Beachvolleyball nach Luzern zu bringen. Weshalb kommt Luzern zu einem FIVB World Tour Open im Beachvolleyball? Marcel Bourquin: 2011 habe ich zufällig Siegbert Brutschin, einen alten Bekannten aus früheren Volleyzeiten, im Flughafen Zürich getroffen. Er erzählte mir vom Zuschlag für die Schweiz für die Europameisterschaften 2016 und davon, dass vorher aber zwei Masters durchgeführt werden müssten. Spontan entstand die Idee, dies alles in Luzern stattfinden zu lassen aber nur, wenn Sigi als Turnierdirektor mitmachen würde. Er ist jetzt unser Turnierdirektor. Die Euro 2016 ist nun aber nicht in Luzern gelandet. Wir bewarben uns und verloren zum Schluss gegen Biel. Unsere Vorbereitungen waren aber schon weit fortgeschritten, und der Weltverband lancierte gleichzeitig zwanzig Open-Turniere: Da wussten wir, dass wir das World Tour Open nach Luzern holen würden. So ist es gekommen. Was möchten Sie mit dem World Tour Open in Luzern erreichen? Wir möchten die Tradition eines schönen Boutique-Turniers gründen, an dem jedes Jahr die Besten der Welt teilnehmen wollen.

2 FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern Was ist ein Boutique-Turnier? Ein kleines, aber feines Turnier, das in der Bedeutung hinter den weltweit vier Major- und den sechs Grand Slam-Turnieren rangiert, das aber für die Athletinnen und Athleten dennoch wichtig für das Sammeln von Punkten für das Ranking ist. Zehren Sie für dieses Turnier von gemachten Erfahrungen? Wir hatten hier auf der Lidoanlage im Jahr 2008 ein Turnier der inzwischen eingestellten European Championship Tour. Dabei haben wir viel Erfahrung sammeln dürfen zum grossen Teil mit denselben Mitgliedern im operativen Bereich. Wir sind deshalb bereit. Nächstes Jahr ist an gleicher Stelle die U21-WM geplant? Das ist so. Wir haben die grösste Freude an Nachwuchsveranstaltungen dieser Art. Mir persönlich ist es immer schon ein Anliegen gewesen, Jungen eine Bühne zu bieten. Aus diesem Grund engagiere ich mich seit mehr als zehn Jahren für diese, aber auch für andere Sportarten. Mit den inzwischen vier Beachvolleyball-Feldern im Lido haben wir zudem eine gute Grundinfrastruktur, auf der wir für Anlässe dieser Art aufbauen können. Wie hat Ihre Liebe zum Beachvolleyball konkret begonnen? Meine Töchter spielten früher erfolgreich, und ich war oft mit ihnen unterwegs. Ich fuhr mehr als Kilometer pro Jahr an die Turniere und irgendwann fand ich, dass es eigentlich auch ganz praktisch wäre, wenn es in Luzern selber, an unserem Wohnort, Turniere geben würde. Also half ich mit, welche zu gründen. Wie so oft im Leben entstand Gutes aus persönlicher Betroffenheit. Warum wollten Sie nie eine Weltmeisterschaft für die Spitze machen? Wir können dies nicht, weil uns dazu die Ressourcen fehlen. Es bräuchte ein grösseres Stadion mit mehr als doppelt so vielen Plätzen, dazu Site-Courts. Aber das liegt für uns gar nicht drin, auch weil wir das grosse, alljährliche Turnier in Gstaad auf keine Weise konkurrieren möchten. Gstaad ist aus meiner Sicht eines der drei besten Beachvolleyball- Turniere der Welt. Man muss realistisch und bescheiden bleiben. Wir sind gewissermassen die Schweizer Vorbereitung auf Gstaad. Dennoch, warum gerade in Luzern? Die Lidowiese direkt am Luzerner Seebecken liefert eine Naturarena, die wohl ihresgleichen sucht. Ich vergleiche diese Lage mit dem so genannten Göttersee der Ruderwelt, dem Rotsee. Entsprechend beliebt ist Luzern im Teilnehmerfeld. Ausserdem möchte ich meiner Stadt etwas zurückgeben: Luzern erhält dank dem Turnier ein zusätzliches Beachvolley-Feld, das bleiben wird. Was erwarten Sie sportlich vom World Tour Open? Es ist möglich, dass wir die besten Teams weltweit hier haben werden. Nach den langen Trainingslagern brennen alle darauf, wettkampfmässig einzusteigen. Luzern ist das erste

3 FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern Turnier in Europa, an dem es Qualifikationspunkte für die Olympischen Spiele 2016 in Rio zu gewinnen gibt. Luzern ist das zweite Turnier weltweit nach der Premiere in China. Auf wen freuen Sie sich besonders? Ich bin neutral, klar. Aber dennoch freue ich mich auf die mindestens drei Schweizer Damenteams, die für Furore sorgen werden. Es wird auch spannend sein, wie sich die Schweizer Männerteams nach einem Generationenwechsel wieder an die Spitze spielen. Ich freue mich auf all die internationalen Teams, die spektakulären Sport liefern. Was fasziniert Sie am Beachvolleyball? Beachvolleyball ist eine technische Sportart, die von jedem einzelnen viel Verantwortung abverlangt. Zudem sind die Spielorte meist sehr schön gelegen, was Zuschauerinnen und Zuschauer jeden Alters geniessen. Ich erwarte in Luzern ein volles Stadion. Während der Woche rechnen wir mit rund 40'000 Personen auf allen Anlagen zumal der Eintritt kostenlos ist und durch Tagessponsoren getragen wird. Wenn Sie selber auf dem Spielfeld stehen würden: Wo würde Ihre Stärke liegen? Ich wäre klar der Blocker am Netz. Ich kann gut antizipieren und mich vorher schon dahin bewegen, wo die Post erst noch abgehen wird. Marcel Bourquin Unabhängiger Versicherungs Broker Jahrgang erwachsene Kinder (27,25,23) Vorlieben: Mit meinen Liebsten zusammen sein, Golf, Sport allgemein (passiv), Dokumentationen, Städte-Besuche in Berlin, Hamburg, Paris und Golfer-Ferien auf Mauritius

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Der Zweifel an Gott ist auch ein Teil der Religion Ein Gespräch mit Shaheen Dill-Riaz über seinen Film KORANKINDER

Der Zweifel an Gott ist auch ein Teil der Religion Ein Gespräch mit Shaheen Dill-Riaz über seinen Film KORANKINDER Der Zweifel an Gott ist auch ein Teil der Religion Ein Gespräch mit Shaheen Dill-Riaz über seinen Film KORANKINDER Der Regisseur Shaheen Dill-Riaz, der bereits mit einer Reihe von Dokumentarfilmen hervorgetreten

Mehr

René Haselbacher ist Markenbotschafter bei der Premiere des Velothon Vienna am 21. September in Wien. Er war österreichischer Radsportler des Jahres 1998, österreichischer Staatsmeister, zweifacher Tour-Teilnehmer,

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v.

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Universität des Saarlandes Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Sektion Rechtswissenschaft EVER e.v. Europa-Institut Sektion Rechtswissenschaft Universität des Saarlandes Postfach 15 11 50 D 66041

Mehr

So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg. Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen:

So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg. Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen: So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen: www.vor-der-reha.de Medizinische Rehabilitation das

Mehr

Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung

Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung 12 Wie gestalte ich die ersten Tage in meiner neuen Position? Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung Sie sind innerhalb Ihrer Firma aufgestiegen und jetzt Leiter Ihrer bisherigen Abteilung. Das bedeutet:

Mehr

Ich freue mich immer wieder, dass ich das gemacht habe!

Ich freue mich immer wieder, dass ich das gemacht habe! Ich freue mich immer wieder, dass ich das gemacht habe! Jana Winster Frau Winster, vielen Dank erst mal, dass Sie sich Zeit genommen haben und uns ein paar Fragen zu butler 21 beantworten. Vielleicht können

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

Solche primitiven Techniken stehen also am Anfang unserer Kultur?

Solche primitiven Techniken stehen also am Anfang unserer Kultur? Anthropologie «Wir sind Affen, aber doch ganz anders» Der Anthropologe Carel van Schaik hat sein wissenschaftliches Leben der Frage gewidmet, weshalb sich die Menschen von den Affen unterscheiden. Jetzt

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Von skeptisch zu total begeistert. Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick

Von skeptisch zu total begeistert. Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick Von skeptisch zu total begeistert Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick Begonnen haben wir mit der Zwergensprache, als Ruby 9 Monate alt war.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Authentisch, aber nicht dokumentarisch

Authentisch, aber nicht dokumentarisch TITEL tv diskurs 61 Authentisch, aber nicht dokumentarisch Scripted Reality gibt nicht vor, die Realität abzubilden Seit 2009 gibt es Scripted-Reality-Formate auf fast allen privaten Kanälen. Sie handeln

Mehr

DEUTSCHOLYMPIADE für die Klassen 10 12 (die 2.Runde)

DEUTSCHOLYMPIADE für die Klassen 10 12 (die 2.Runde) DEUTSCHOLYMPIADE für die Klassen 10 12 (die 2.Runde) LESEVERSTEHEN WORTSCHATZ UND STRUKTUREN Teilnehmercode Arbeitszeit: 120 Minuten 07.12.2011 Deutscholympiade für die Klassen 10 12, 07.12.2011 1 Aufgabe

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

packst es! Wie du schaffst, was du willst

packst es! Wie du schaffst, was du willst Oliver Kahn Du packst es! Wie du schaffst, was du willst Pendo München Zürich Mehr über unsere Autoren und Bücher: www.pendo.de Offizielle Website Oliver Kahn: www.oliver-kahn.de Für Fragen an Oliver Kahn:

Mehr

Drei Wege für das sichere Gold

Drei Wege für das sichere Gold TRAINING Tipps und Tricks von John Dudley Drei Wege für das sichere Gold Bleibe deinem System treu /»Go with the flow«/ Immer nachhalten Vor einigen Wochen hatte ich das Vergnügen, das Preisgeldturnier

Mehr

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben!

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben! Das Seminar war inhaltlich gut strukturiert aber ausreichend flexibel gehalten, um auf die Wünsche der Teilnehmer einzugehen. Der Dozent war fachlich sehr kompetent und gut vorbereitet. Darüber hinaus

Mehr

Schön, dass wir drüber gesprochen haben! Erfolge in der Sozialen Arbeit *

Schön, dass wir drüber gesprochen haben! Erfolge in der Sozialen Arbeit * Johannes Herwig-Lempp Schön, dass wir drüber gesprochen haben! Erfolge in der Sozialen Arbeit * erschienen in: Supervision 3/2000, S. 48-51 Supervision wird häufig begriffen als ein Ort, an dem über Probleme

Mehr

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert.

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Führung Interview Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, baut gerade in

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Von Christoph Flach

Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Von Christoph Flach Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Von Christoph Flach Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Diese Frage ist mir schon oft gestellt worden. Deshalb habe ich diese ausführliche Antwort geschrieben

Mehr