C 18/90 Amtsblatt der Europäischen Union

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C 18/90 Amtsblatt der Europäischen Union 19.1.2011"

Transkript

1 C 18/90 Amtsblatt der Europäischen Union Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu dem Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verwalter alternativer Investmentfonds und zur Änderung der Richtlinien 2004/39/EG und 2009/ /EG KOM(2009) 207 endg. 2009/0064 (COD) (2011/C 18/16) Hauptberichterstatter: Angelo GRASSO Der Rat beschloss am 3. Juni 2009, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss gemäß Artikel 47 Absatz 2 des EG-Vertrags um Stellungnahme zu folgender Vorlage zu ersuchen: Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verwalter alternativer Investmentfonds und zur Änderung der Richtlinien 2004/39/EG und 2009/ /EG KOM(2009) 207 endg /0064 (COD). Die mit den Vorarbeiten beauftragte Fachgruppe Binnenmarkt, Produktion und Verbrauch nahm ihre Stellungnahme am 1. Februar 2010 an. Das Präsidium des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses hat die Stellungnahme am 16. Februar 2010 zur erneuten Behandlung an die Fachgruppe Binnenmarkt, Produktion und Verbrauch zurückverwiesen. Der Ausschuss bestellte auf seiner 462. Plenartagung am 28./29. April 2010 (Sitzung vom 29. April) Angelo GRASSO gemäß Artikel 20 und Artikel 57 Absatz 1 der Geschäftsordnung zum Hauptberichterstatter und verabschiedete mit 136 gegen 2 Stimmen bei 3 Stimmenthaltungen folgende Stellungnahme: 1. Schlussfolgerungen und Empfehlungen 1.1 Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) begrüßt den Richtlinienvorschlag. Einige Arten von alternativen Investmentfonds (AIF) haben sicherlich zur Verstärkung der Hebelfinanzierung und Risikoanfälligkeit des Finanzsystems beigetragen, die AIF waren aber nicht der Sektor, von dem die größten Risiken für die Stabilität und Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems ausgingen, als die Turbulenzen auf dem Subprime-Kreditmarkt die Krise auslösten. Diese Einschätzung wurde erst unlängst von der britischen Finanzaufsichtsbehörde Financial Services Authority (FSA) bestätigt, die in ihrem Bericht vom Februar 2010 zur Beurteilung der von Hedge-Fonds ausgehenden potenziellen Systemrisiken (Assessing the possible sources of systemic risk from hedge funds) zu dem Schluss kommt, dass größere Hedge-Fonds kein destabilisierendes Kredit- oder Ausfallrisiko darstellen. Der EWSA nimmt die Diskussionen zum Richtlinienvorschlag und insbesondere die diesbezüglichen Vorschläge des Rates der Europäischen Union und des Europäischen Parlaments (Berichterstatter: Jean-Paul GAUZÈS) zur Kenntnis. Der Ausschuss bringt seinerseits eine Reihe von Bemerkungen und Hinweisen im Hinblick auf eine Korrektur bestimmter Optionen und Ausrichtungen des Vorschlags vor, die keinen nennenswerten Nutzen für den Anlegerschutz und die Marktintegrität bringen und nicht nur zulasten der alternativen Investmentfonds, sondern des gesamten Wirtschaftssystems gehen würden. Der EWSA stützt sich bei diesen Bemerkungen auf seine 2009 verabschiedete Stellungnahme ( 1 ) zur Thematik der Beteiligungsfonds und Hedge-Fonds, in der er feststellte, dass im ökonomischen Kontext der europäischen Marktwirtschaft die Auswirkungen dieser Fonds auf die Beschäftigung und auf soziale Aspekte erheblicher sind als die wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen. ( 1 ) ABl. C 128 vom , S Die Griechenlandkrise hat die Frage der Staatsverschuldung in den unmittelbaren Blickpunkt gerückt. Der EWSA nimmt die verschiedenen Standpunkte hinsichtlich der potenziellen Verantwortung der Hedge-Fonds für die Verschärfung der Krise zur Kenntnis. Er vertritt die Ansicht, dass diese Frage dringend untersucht und vertieft werden sollte. 1.3 Mit der Richtlinie wird ein harmonisierter Rechtsrahmen für den Sektor der alternativen Investmentfonds eingeführt und damit auch der Forderung nach einer angemessenen Überwachung der Systemrisiken im europäischen Finanzsystem Rechnung getragen. Die Richtlinie enthält darüber hinaus Einzelbestimmungen, die nach Ansicht des EWSA kaum wirksam an die große Vielfalt von Produkten in diesem Sektor angepasst werden können. Der EWSA spricht sich daher für einen stärker praxisorientierten Ansatz aus, um so der großen Vielfalt von Produkten gerecht zu werden, die unter den Begriff alternative Investmentfonds fallen. 1.4 Nach Ansicht des Ausschusses sollten unbedingt und unverzüglich Diskussionsrunden mit den Behörden der wichtigsten nichteuropäischen Staaten eingeleitet werden, um - nach dem Vorbild des Baseler Ausschusses im Bankwesen - auf internationaler Ebene gemeinsame Standards für die Finanzaufsicht über alternative Investmentfonds festzulegen. Geschieht dies nicht, sind die Vorschriften leicht dadurch umgehbar, dass bestimmte Aktivitäten aus dem Geltungsbereich der europäischen Vorschriften hinaus verlagert werden. Das würde die Wettbewerbsfähigkeit von wichtigen Teilbranchen der europäischen Finanzwirtschaft beeinträchtigen und sich negativ auf die Beschäftigung sowie den Wohlstand und die Wertschöpfung auswirken. Die Einrichtung der künftigen Europäischen Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (ESMA) wird vor allem die grenzüberschreitende Durchsetzung der Vorschriften erleichtern. 1.5 Mit der Richtlinie wird u.a. die Möglichkeit eingeführt, die Fremdfinanzierung von Fonds zu begrenzen. Der EWSA spricht sich nicht dagegen aus, fordert jedoch genaue Angaben darüber, nach welchen Kriterien diese Begrenzungen für die einzelnen Produktkategorien festgelegt werden können und welche Strukturen die prozyklische Wirkung dieser Begrenzungen eindämmen sollen.

2 Amtsblatt der Europäischen Union C 18/ Nach Ansicht des Ausschusses sollte die Pflicht zur Registrierung und Übermittlung von bestimmten Basisinformationen im Sinne der Markttransparenz und des Anlegerschutzes auf alle Gesellschaften ausgedehnt werden. Die Informationspflichten sollten je nach Produkt und Schwellenwert abgestuft sein. Zu dieser Frage hält der EWSA jedoch eine empirische Untersuchung für erforderlich, die gründlicher ist als die bisherige Analyse der Kommission. 1.7 Bezüglich der Verwaltern von Beteiligungsfonds (Private Equity) auferlegten Berichtspflichten würdigt der EWSA das Streben nach mehr Transparenz und vor allem nach dem Schutz der Betroffenen, wie z.b. von Minderheitsgesellschaftern und Beschäftigten. Seiner Ansicht nach dürfen zudem die Beteiligungsfonds durch die Vorschriften nicht zu stark zugunsten anderer Anlageinstrumente privater oder institutioneller Anleger benachteiligt werden. Im Richtlinienvorschlag ist die Freistellung aller ausschließlich in KMU investierenden Fonds von diesen Anforderungen vorgesehen. Der Ausschuss betont jedoch, dass der Schutz der Anleger und die Integrität des Marktes unveräußerliche Grundsätze sind und für alle Verwalter alternativer Investmentfonds gelten müssen. 2. Einleitung 2.1 Der Begriff alternative Investmentfonds bezieht sich hier auf sämtliche Fonds, die nicht unter die Richtlinie zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) fallen, wie z.b. Hedge- und Private-Equity-Fonds, Risikokapitalfonds, Immobilienfonds, Infrastrukturfonds und Rohstofffonds, und deckt u.a. den Bereich ab, der im De-Larosière-Bericht als Parallelbankensystem bezeichnet wird legte der EWSA eine Stellungnahme zu Hedge- Fonds und Beteiligungsfonds vor. In dieser Stellungnahme wurde nicht die Richtlinie über Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie) behandelt, sondern es ging darin fast ausschließlich um die Auswirkungen dieser Fonds auf die Beschäftigung und auf soziale Aspekte. Der Ausschuss stellt fest, dass die AIFM-Richtlinie eine breite Debatte hautsächlich über Beschäftigungs- und soziale Fragen angestoßen hat. Die Schlussfolgerungen und Empfehlungen der genannten Stellungnahme könnten daher nach Ansicht des EWSA eine gute Grundlage für die Diskussionen über die Richtlinie bilden. 2.3 Die Finanzkrise wurde bekanntlich durch einen Liquiditätsüberschuss sowie durch erhebliche Ungleichgewichte auf den Finanz- und Rohstoffmärkten und andere makroökonomische Faktoren begünstigt, wie auch im De-Larosière-Bericht unterstrichen wird. Dieses Liquiditätsüberangebot verleitete dazu, das mit der Liquidität selbst verbundene Risiko zu vernachlässigen, auf das bei der Kontrolle und beim Risikomanagement durch die Marktakteure selbst und auch in den Aufsichtsvorschriften weniger Augenmerk gelegt wurde als auf die Kredit- und Marktrisiken. 2.4 Heute können wir es uns nicht leisten, so zu tun, als wäre nichts geschehen, und nicht aus diesen Fehlern zu lernen, die der Weltwirtschaft teuer zu stehen gekommen sind und sie an den Rand des Zusammenbruchs gebracht haben. Liquidität erfordert möglichst transparente Finanzmärkte und -systeme. 2.5 Mit der Richtlinie muss ein echter Schritt hin zu mehr Transparenz bei den alternativen Investmentfonds vollzogen werden, denen es offenbar daran mangelt. 2.6 Der EWSA hält dies nicht aufgrund eines Verschuldens, von Mängeln oder Risiken dieses Sektors für notwendig, sondern ganz einfach deshalb für unabdingbar, weil die Fragen der Transparenz und Liquidität ganz oben auf der Agenda stehen müssen. 2.7 Die derzeit in der EU diskutierten Vorschläge über eine europäische Finanzaufsicht sowohl auf Makro- als auch auf Mikroebene sind unerlässlich, um das Überleben des Binnenmarkts zu sichern ( 2 ). 2.8 In den USA hat Präsident Obama eine radikale Umgestaltung und Erneuerung des Regulierungs- und Aufsichtssystems auf den Weg gebracht. Es ist jedoch noch zu früh, um abzusehen, welche Ergebnisse die Initiativen in den USA bringen werden. 2.9 In diesem Sinne muss die EU tätig werden, damit auf internationaler Ebene unverzüglich Bemühungen um mehr Markttransparenz und -integrität eingeleitet werden. Der Ausschuss betont jedoch, dass Regulierung allein nicht die Lösung sein kann für Probleme, die häufig auch auf die Unbesonnenheit der professionellen Anleger zurückgehen Der EWSA befürwortet die sechs übergreifenden Grundsätze für die Regulierung von Hedge-Fonds, die die Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO) im Juni 2009 vorgeschlagen hat. Die IOSCO hat mittlerweile (am 25. Februar 2010) Systemrisiko-relevante Datenanforderungen an Hedge-Fonds veröffentlicht. Diese erstrecken sich auf elf verschiedene Kategorien von Daten. Der EWSA empfiehlt der Kommission, sich auf diese Grundsätze zu stützen und sie zur Regelung der AIFM in der vorgeschlagenen Richtlinie umzusetzen Die IOSCO hat zwar ihre Analyse der Risiken, die sich für das Finanzsystem aus Beteiligungsfonds ergeben, abgeschlossen, es wurden jedoch noch keine konkreten Regulierungsmaßnahmen vorgeschlagen. Der EWSA empfiehlt der Kommission, die von der IOSCO aufgestellten Grundsätze für Hedge-Fonds zu übernehmen und an die Merkmale von Beteiligungsfonds anzupassen. 3. Der Richtlinienvorschlag 3.1 Mit der vorgeschlagenen Richtlinie sollen die Aktivitäten der Fondsverwalter und nicht die Produkte geregelt werden. Der Verzicht auf eine direkte Regelung der Produkte liegt darin begründet, dass alternative Investmentfonds sich nur nach dem Ausschlussprinzip definieren lassen, da sie nicht nach der OGAW-Richtlinie harmonisiert sind, und die Kommission davon ausgeht, dass jeder Versuch einer direkten Produktregelung schon bald hinfällig und überholt wäre. ( 2 ) Stellungnahme zum Thema Makro- und Mikroaufsicht.

3 C 18/92 Amtsblatt der Europäischen Union Viele Aspekte der Regelung für die Fondsmanager haben aber natürlich auch deutliche Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit und die Merkmale der Fonds selbst. 3.3 Mit dem Richtlinienvorschlag werden zwei Hauptziele verfolgt: Gewährleistung einer wirksameren Mikro- und Makroaufsicht, wofür ein gründliches und nicht auf die nationalen Grenzen beschränktes Verständnis der Abläufe in diesem Sektor erforderlich ist; Förderung der Marktintegration und der Entwicklung des Binnenmarktes, wobei die Fondsverwalter von einer Art europäischem Pass für ihre Produkte profitieren könnten, was sich in Form von größenbedingten Kosteneinsparungen und mehr Wahlmöglichkeiten für die Anleger positiv auswirken dürfte. 3.4 Diese Ziele können durch ein strukturiertes Bündel von Einzelmaßnahmen verfolgt werden, wobei sich folgende Hauptlinien des Vorschlags abzeichnen: Sämtliche Verwalter von alternativen Investmentfonds (AIFM), deren Fondsvermögen eine bestimmte Schwelle übersteigt, bedürfen einer Zulassung. Für Fondsverwalter, deren Fondsvermögen insgesamt unter 100 Mio. EUR liegt, ist eine Freistellung von der Richtlinie vorgesehen. Für Fonds, die nicht hebelfinanziert sind und deren Anleger in den ersten fünf Jahren nach Konstituierung keine Kündigungsrechte ausüben können, gilt eine höhere Schwelle von 500 Mio. EUR Die Zulassung wird von den zuständigen Behörden des Herkunftsmitgliedstaats erteilt. Für die Erteilung müssen eine Reihe von sehr genau festgelegten Anforderungen an die Organisation und Transparenz erfüllt sein Die Fondsverwalter müssen ihren Sitz in der EU haben. Sie können die administrativen Aufgaben des Fonds an extraterritoriale Gesellschaften übertragen, wobei die Verwahrstellen jedoch Kreditinstitute mit Sitz in der EU sein müssen. Die Delegierung von Aufgaben wird ausdrücklich verboten, mit Ausnahme der Verwahrung, die - allerdings nur unter strengen Auflagen - übertragen werden kann In der Richtlinie wird die Kommission beauftragt, Begrenzungen der zulässigen Hebelfinanzierung festzulegen, um die Stabilität und Integrität des Finanzsystems zu gewährleisten Erfüllt ein Fondsverwalter die Anforderungen der Richtlinie, wäre er damit für den Vertrieb seiner Produkte an professionelle Anleger (im Sinne der MiFID-Richtlinie) in allen Mitgliedstaaten zugelassen. Die Verwalter können auch Fonds mit Sitz in Drittländern vertreiben, allerdings unter bestimmten Auflagen, um zusätzliche Marktrisiken und Verzerrungen steuerlicher Art zu vermeiden. 4. Bewertung des Vorschlags durch den EWSA 4.1 Der EWSA hat sich bereits in einer entsprechenden Stellungnahme ( 3 ) zu den Empfehlungen der De-Larosière-Gruppe ( 3 ) ABl. C 318/2009, S. 57. geäußert und schließt sich uneingeschränkt dem Standpunkt an, dass die Einführung einer supranationalen Aufsicht notwendig ist, was allerdings die Schaffung eines ausreichend einheitlichen rechtlichen Rahmens erfordert. Da mit Einrichtung der neuen europäischen Aufsichtsbehörden die Zuständigkeiten der nationalen Aufsichtsbehörden nicht wegfallen, sollten die europäischen Aufsichtsbehörden einen gemeinsamen Leitfaden für die Auslegung der Aufsichtsvorschriften erstellen. Eine bessere Kenntnis und Transparenz des Sektors der alternativen Investmentfonds könnte ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Marktintegrität und des Anlegerschutzes und zur Einführung einer wirksamen Systemaufsicht auf Makroebene sein. Die Richtlinie ist geeignet, dieses wichtige Ziel zu verfolgen, vorausgesetzt, dass dabei unnötig nachteilige Restriktionen vermieden werden. Aus diesem Grund rät der Ausschuss zu besonderer Vorsicht und Sorgfalt bei rechtlichen Anforderungen, die über das für eine Mikroaufsicht notwendige Maß an Informationspflichten hinausgehen. 4.2 Der EWSA hält die Festlegung eines Rechtsrahmens, der qualitativ bessere Managementstandards für AIFM fördert, für dringend erforderlich. Diese Bedingung ist wichtiger als viele der anderen Einzelvorschriften, die letztendlich nur die Kosten für die Gesellschaften in die Höhe treiben, ohne unbedingt das Ziel stärkerer Marktgarantien zu erreichen, wie im Bericht der De-Larosière-Gruppe nachdrücklich betont wird. 4.3 Der EWSA verweist auf zwei weitere in diesem Bericht enthaltene Überlegungen, die unter Bezugnahme auf die Überprüfung der Basel-II-Vorschriften zwei wichtige Lehren der Finanzkrise herausstellen: die Krise hat gezeigt, dass die Finanzwirtschaft eine höhere Eigenkapitalausstattung benötigt; die Krise hat die starke prozyklische Wirkung des geltenden Rechtsrahmens deutlich gemacht: dieser hat die Auf- und Abwärtstendenzen des Marktes nicht abgeschwächt, sondern letztendlich noch verstärkt Der Vorschlag, den Einsatz von Fremdmitteln und die Hebelfinanzierung der Fonds zu begrenzen (sogenannter leverage cap), geht in die gewünschte Richtung einer höheren Eigenkapitalausstattung. Die Sorge, dass eine übermäßige Hebelfinanzierung Risiken für das Finanzsystem mit sich bringt, ist nämlich durchaus berechtigt. Bei der Frage der zu hohen Fremdfinanzierung müssen jedoch auch andere Merkmale der Fonds herangezogen werden, wie z.b. die Größe des Fonds. Der EWSA schlägt vor, die Möglichkeit einer festen Obergrenze für die Hebelfinanzierung zu evaluieren Um das Systemrisiko unter Kontrolle zu halten, sollte berücksichtigt werden, dass die Großbanken häufig auch Händler am Primärmarkt (Primary Broker) und damit Kreditgeber für Hedge-Fonds sind. Die Beaufsichtigung dieser Händler ist ebenso wichtig wie die Kontrolle der Mittelakquisitoren. Bei der Überprüfung der Richtlinien über die Eigenkapitalanforderungen von Banken sollten die zuständigen Behörden sicherstellen, dass solchen Krediten entsprechende Rückstellungen gegenüberstehen.

4 Amtsblatt der Europäischen Union C 18/ Überdies gilt es zu berücksichtigen, dass der leverage cap selbst prozyklisch wirken kann. Es ist sogar wahrscheinlich, dass der leverage cap überschritten wird, wenn der Wert der Anlagen sinkt, wodurch der Fondsmanager möglicherweise gezwungen sein könnte, eigene Anlagen zu veräußern, um den Grenzwert wieder zu erfüllen, womit der Marktwert weiter gedrückt wird. Zur Frage der prozyklischen Wirkung des Rechtsrahmens hat sich der EWSA bereits in seiner Stellungnahme zum De-Laroisière-Bericht geäußert. Darin räumt er zwar ein, dass es möglicherweise schwierig ist festzulegen, wann die Restriktionen gelockert und wann sie verschärft werden müssen, vertritt jedoch den Standpunkt, dass eine gewisse Flexibilität bei einigen Restriktionen die prozyklische Wirkung der Vorschriften begrenzen könnte. 4.4 Bedenken hegt der EWSA hinsichtlich der Schwellenwerte, unterhalb derer die Fondsgesellschaften nicht mehr unter die Vorschriften der Richtlinie fallen. Grundsätzlich vertritt der Ausschuss den Standpunkt, dass alle Gesellschaften der Pflicht zur Registrierung und Übermittlung von bestimmten Basisinformationen unterliegen sollten, um die für eine effektive Markttransparenz im Sinne des Anlegerschutzes notwendigen Mindestbedingungen zu gewährleisten Im Hinblick auf die Transparenz und den Anlegerschutz sollten detaillierte Informationen verlangt werden, wobei diese je nach Produkt und Schwellenwert abgestuft werden könnten. Zu dieser Frage hält der EWSA jedoch eine empirische Untersuchung für erforderlich, die noch mehr in die Tiefe geht als die bisherige Analyse der Kommission, um ein angemessenes Kriterium für die Festlegung der genannten Schwellenwerte zu finden Der EWSA vertritt die Ansicht, dass die unlängst von der IOSCO veröffentlichten Systemrisiko-Datenanforderungen für Hegde-Fonds (die für andere alternative Investmentfonds angepasst werden können) den Weg weisen. Es handelt sich um elf verschiedene Kategorien von Daten; sie reichen von Informationen über die Verwaltung und die Berater (die von Fonds aller Art verlangt werden sollten) bis zu Informationen über Kredite, Risiken und das Gegenparteiausfallrisiko (die vor allem für große hebelfinanzierte Fonds sinnvoll wären). Diese Leitlinien werden international unterstützt, gehen auf Initiativen der G20-Gruppe und des Rates für Finanzmarktstabilität (FSB) zurück und werden im September 2010 in Kraft treten. 4.5 Im Zusammenhang mit dieser Argumentation steht die Feststellung, dass der Bereich der alternativen Investmentfonds zu differenziert ist, als dass für alle dazugehörenden Produkte ein absolut einheitlicher Rechtsrahmen vorgeschrieben werden kann. Die Verwaltungsgesellschaften sind nämlich auf bestimmte Teilbereiche spezialisiert (z.b. Immobilienfonds, Hedgefonds, Private-Equity-Fonds). Im Richtlinienvorschlag wird jedoch nur den hebelfinanzierten und den Private-Equity-Fonds größere Beachtung geschenkt. Wie der EWSA bereits in seiner Initiativstellungnahme zu den Auswirkungen von Investmentfonds auf den industriellen Wandel (Berichterstatter: Peter MOR GAN) festgestellt hat, sind die Unterschiede zwischen den einzelnen alternativen Investmentfonds so groß, dass ein differenzierterer Ansatz nötig ist. 4.6 Der EWSA hofft, dass die Initiative von EU-Kommissar Barnier zur Einführung eines einheitlichen europäischen Passes, der auch für Fondsmanager und Fonds mit Sitz in einem Drittland gilt, der Ansatz für gemeinsame internationale Lösungen sein kann Der EWSA unterstützt den Vorschlag, die Fonds mit Sitz in Drittländern denen mit Sitz in der EU gleichzustellen. Nach Ansicht des Ausschusses sollte die Kommission sicherstellen, dass die Qualitäts- und Transparenzstandards nichtgemeinschaftlicher Fondsmanager und Fonds tatsächlich den in der EU geltenden Standards entsprechen Da der Richtlinienvorschlag auch zur Anhebung des Niveaus der Sicherheiten von Fonds aus Drittländern dienen und nicht zur Benachteiligung und zum faktischen Ausschluss dieser Fonds aus dem Binnenmarkt führen sollte, fordert der EWSA dringend mehr Klarheit über die Anforderungen, die diese Fonds erfüllen müssen, um im Binnenmarkt frei vertrieben werden zu können. 4.7 Nach Auffassung des EWSA muss die Annahme der Richtlinie mit ähnlichen Maßnahmen in den wichtigsten nichteuropäischen Ländern einhergehen, sonst könnten die Bestimmungen leicht dadurch umgangen werden, dass bestimmte Aktivitäten aus dem Geltungsbereich der europäischen Vorschriften hinaus verlagert werden. Das würde die Wettbewerbsfähigkeit von wichtigen Teilbranchen der europäischen Finanzwirtschaft beeinträchtigen und sich negativ auf die Beschäftigung sowie den Wohlstand und die Wertschöpfung auswirken. 4.8 Der EWSA wirft die Frage auf, warum die Verwahrstelle laut Richtlinie ein Kreditinstitut sein muss. Unabhängige Verwahrstellen sind wichtige Garanten für die Verhinderung von betrügerischen und anlegerschädlichen Verhaltensweisen. Die Einführung strengerer diesbezüglicher Vorschriften ist sicherlich ein sinnvoller Vorschlag. Der EWSA fordert jedoch eine Klärung der Frage, warum die Aufgabe der Verwahrung allein Kreditinstituten vorbehalten bleiben soll, zumal gemäß der Richtlinie für Märkte über Finanzinstrumente (MiFID) auch anderen Finanzmittlern die Vermögensverwahrung für die Kunden gestattet. 4.9 Zu den alternativen Investmentfonds gehören auch die sogenannten Private-Equity-Fonds, deren Anlagen in Kapitalbeteiligungen an nicht börsennotierten Gesellschaften bestehen Diese Beteiligungsgesellschaften sind wichtige Risikokapitalgeber für Unternehmensgründer und innovative Unternehmen sowie für die Expansion oder Neuausrichtung von Unternehmen. Der EWSA hat sich bereits mit den potenziellen Auswirkungen von Privat-Equity-Fonds auf das Wirtschaftssystem und den industriellen Wandel beschäftigt ( 4 ) Mehrere Artikel des Richtlinienvorschlags (Kapitel V Abschnitt 2) beschäftigen sich mit Fonds, die beherrschende Beteiligungen an nicht börsennotierten Unternehmen (konkret mindestens 30 % der Stimmrechte) erwerben Hier müssen recht detaillierte Informationen übermittelt werden, die in vielerlei Hinsicht mit den bei öffentlichen Übernahmeangeboten für börsennotierte Unternehmen geltenden Informationspflichten vergleichbar sind. Ebenso wie für börsennotierte Gesellschaften muss zudem ein Unternehmensführungskodex aufgestellt werden. All diese Angaben müssen dem Unternehmen, den jeweiligen Anteilseignern und den Arbeitnehmervertretern bzw. den Arbeitnehmern selbst vorgelegt werden. ( 4 ) ABl. C 128 vom , S. 56.

5 C 18/94 Amtsblatt der Europäischen Union Der EWSA begrüßt die vorgesehenen weitreichenden und umfassenden Management-, Informations- und Berichtspflichten, insbesondere soweit sie der Wahrung der Interessen von Betroffenen wie Minderheitsgesellschaftern und Beschäftigten dienen. Seiner Ansicht nach sollten die Vorschriften zudem die Beteiligungsfonds nicht zu stark zugunsten anderer Anlageinstrumente privater oder institutioneller Anleger benachteiligen Der EWSA plädiert für die Anwendung dieser Regeln von einer Beteiligung in Höhe von 25 % der Stimmrechte an und hofft, dass im Unternehmensführungskodex die geltenden Tarifverträge ausdrücklich gewahrt bleiben. Die potenziellen Konsequenzen für die Beschäftigten müssen offen gelegt und korrekt und ohne Verzug übermittelt werden. Die Verletzung dieser Informations- und Konsultationspflichten führt zur Rechtsunwirksamkeit jeder vom Fondsmanager oder der Zielgesellschaft getroffenen Entscheidung Der EWSA empfiehlt, in der Richtlinie auch Mindest- Solvabilitäts- und Liquiditätsanforderungen für die Zielgesellschaft festzulegen. Die Ausschüttung von Dividenden sollte auf eine Zahlung pro Jahr begrenzt werden und sollte die Einnahmen nicht übersteigen dürfen. Eine Dividendenausschüttung sollte ausgeschlossen sein, wenn die Zielgesellschaft die Mindestanforderungen nicht erfüllt Der Erwerb von Beteiligungen an KMU ist von den vorgenannten Informationspflichten ausgenommen. Der EWSA beanstandet diesen Punkt der Richtlinie, da der Schutz der Anleger und die Integrität des Marktes unveräußerliche Grundsätze sind, die für alle Verwalter alternativer Investmentfonds gelten müssen. Brüssel, den 29. April 2010 Der Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses Mario SEPI

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001

TEN/068 Internet-Bereich .EU Brüssel, den 28. März 2001 TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001 STELLUNGNAHME zu dem "Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung des Internet-Bereichs oberster Stufe

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss INT/356 "Lebensmittelhygiene/ Beseitigung von Diskriminierungen" Brüssel, den 30. Mai 2007 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen

Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen Amtsblatt Nr. L 043 vom 14/02/1997 S. 0025-0030 RICHTLINIE 97/5/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 KOM(2009) 207 endgültig 2009/0064 (COD) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über die Verwalter

Mehr

Compliance in the Wake of the AIFM-Directive

Compliance in the Wake of the AIFM-Directive Compliance in the Wake of the AIFM-Directive 1 October 2009 Entwurf der Richtlinie über die Verwalter alternative Investmentfonds (AIFM) vom 30.4.2009 (DE) Draft of the directive on Alternative Investment

Mehr

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Bundesrat Drucksache 453/1/15 16.11.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - - R - zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament,

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA)

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) JC 2014 43 27 May 2014 Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) 1 Inhalt Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ),

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ), L 268/24 VERORDNUNG (EG) Nr. 1830/2003 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 22. September 2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel

Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel IP/97/626 Brüssel, den 9. Juli 1997 Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel Die Europäische Kommission hat eine an die Mitgliedstaaten und

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 SEK(2009) 577 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zum Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

(Gemäß Artikel 189a Absatz 2 des EG-Vertrags von der Kommission vorgelegt am 20. Juli 1994)

(Gemäß Artikel 189a Absatz 2 des EG-Vertrags von der Kommission vorgelegt am 20. Juli 1994) Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 85/611/EWG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM)

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) Worum geht es bei der AIFM-Richtlinie? AIF = Alternative Investment Fund AIFM = Alternative Investment Fund Managers Der

Mehr

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK 2.6.2015 L 135/29 LEITLINIE (EU) 2015/856 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 12. März 2015 über die Festlegung von Grundsätzen eines Ethik-Rahmens für den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 19.2.2013 Amtsblatt der Europäischen Union C 47/1 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. Mai 2012 zu dem Entwurf einer delegierten Verordnung

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission Revision BEHV-EBK / April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung-EBK; BEHV-EBK) vom 25. Juni 1997 (Stand am 20. Dezember 2005) Die

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

ARTIKEL 29 DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL 29 DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL 29 DATENSCHUTZGRUPPE 10972/03/DE endg. WP 76 Stellungnahme 2/2003 zur Anwendung der Datenschutzgrundsätze auf die Whois- Verzeichnisse Angenommen am 13. Juni 2003 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 1.7.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 174/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2011/61/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 8. Juni 2011 über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel

Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel Der Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel ist für Kreditnehmer, die Investmentvermögen, geschlossene Fonds, Verbriefungstransaktionen oder Monoliner sind,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) Nichtamtliche Inhaltsübersicht

(Text von Bedeutung für den EWR) Nichtamtliche Inhaltsübersicht ÜberweisgsRL 8 8. Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen 1) (Text von Bedeutung für den EWR) (ABl. Nr. L 43 S. 25) EU-Dok.-Nr.

Mehr

(verabschiedet in der Sitzung des Vorstandes vom Mai 2008 als IWP/BA10, zuletzt redaktionell überarbeitet im Dezember 2015) Inhaltsverzeichnis

(verabschiedet in der Sitzung des Vorstandes vom Mai 2008 als IWP/BA10, zuletzt redaktionell überarbeitet im Dezember 2015) Inhaltsverzeichnis Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer über die Grundsätze ordnungsgemäßer Berichterstattung im Rahmen der Prüfung eines Rechenschaftsberichtes einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss SOC/114 "Gleichbehandlung von Frauen und Männern/Zugang zu Gütern und Dienstleistungen" Brüssel, den 3. Juni 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts-

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Kommission (Finanzmarkt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) 11. Oktober

Mehr

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577 HausTWRL 3 3. Richtlinie 85/577/EWG des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen 1) (ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr.

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT 006621/EU XXV. GP Eingelangt am 12/12/13 EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Straßburg, den 11. Dezember 2013 (OR. en) 2013/0327 (COD) LEX 1410 PE-CONS 98/1/13 REV 1 EF 190 ECOFIN 871 SURE

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.10.2014 COM(2014) 676 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Allgemeine Bewertung der wirtschaftlichen Folgen der in Artikel 89 der

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.11.2013 C(2013) 8179 final EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 27.11.2013 zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte DE DE EMPFEHLUNG

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) L 324/38 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/2301 R KOMMISSION vom 8. Dezember 2015 zur Änderung der Entscheidung 93/195/EWG hinsichtlich der tierseuchenrechtlichen Bedingungen und der Beurkundung für die

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions AIFM-Richtlinie Dr. Karla Gubalke, Dr. Oliver Zander Berlin, 04.07.2011 Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament die AIFM-Richtlinie verabschiedet.

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Bundesrat Drucksache 22/1/09 23.02.09 Empfehlungen der Ausschüsse EU - G - Wi zu Punkt.. der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

www.transportrecht.de / Richtlinie des Rates 91/440/EWG

www.transportrecht.de / Richtlinie des Rates 91/440/EWG RICHTLINIE DES RATES vom 29. Juli 1991 zur Entwicklung der Eisenbahnunternehmen der Gemeinschaft (91/440/EWG) DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN - gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Bundesrat Drucksache 185/14 (Beschluss) 13.06.14 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Der Bundesrat hat in seiner 923. Sitzung am 13. Juni

Mehr

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in RICHTLINIE 95/26/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 29. Juni 1995 zur Änderung der Richtlinien 77/780/EWG und 89/646/EWG betreffend Kreditinstitute, der Richtlinien 73/239/EWG und 92/49/EWG

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Kapitalmarktregulierungsmittel

Kapitalmarktregulierungsmittel Projekt Finanzwirtschaft WiSe 12/13 Kapitalmarktregulierungsmittel Präsentation am 16. November 2012 Eike Grigat, Corinna Frädrich Gliederungsübersicht A. Einführung B. Regulierungsmittel 1. Allgemeine

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM(2003) 422 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION Zusammenfassender Bericht an die Entlastungsbehörde über Zahl und Art der im Jahre 2002

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE

DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE P. NIKIFOROS DIAMANDOUROS Sonderbericht des Europäischen Bürgerbeauftragten an das Europäische Parlament im Anschluss an den Empfehlungsentwurf an die Europäische Kommission

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

BESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 24.9.2013

BESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 24.9.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 24.9.2013 C(2013) 5984 final BESCHLUSS DER KOMMISSION vom 24.9.2013 über die Einsetzung der Sachverständigengruppe zur Nachhaltigkeit im Seeverkehr - das Europäische

Mehr

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind (von Deutschland vorgelegter Antrag) Bezug: REC : 4/98 --------------------

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG. MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden Wieslaw Jurczenko Ablauf 1. Hintergrund 2. Wesentliche Ziele der MiFID II 3. Wesentliche Regulierungsbereiche 4. Regulierung

Mehr

Der Bundesrat hat in seiner 788. Sitzung am 23. Mai 2003 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat in seiner 788. Sitzung am 23. Mai 2003 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 332/03 (Beschluss) 23.05.03 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zu einer Überarbeitung der Fernsehrichtlinie des Rates 89/552/EWG vom 3. Oktober 1989 in der Fassung

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Berlin, den 7. Februar 2014

Berlin, den 7. Februar 2014 Berlin, den 7. Februar 2014 Stellungnahme der deutschen Institutionen der Filmförderung zu der öffentlichen Konsultation zu dem Entwurf einer Verordnung der Kommission zur Feststellung der Vereinbarkeit

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas. von Dr. Fabian Walla, LL.B.

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas. von Dr. Fabian Walla, LL.B. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas von Dr. Fabian Walla, LL.B. I. Einleitung Nach langen Debatten über die Frage, ob die Schaffung

Mehr

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten?

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten? 1. Einlageblatt zu GZ Grünbuch Hypothekarkredit in der EU Grundsätzlich ist noch nicht festgestellt, inwieweit eine Vereinheitlichung den einzelnen Marktteilnehmern Vorteile bringt. Es ist daher zu befürchten,

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 489/2012 DER KOMMISSION vom 8. Juni 2012 zur Festlegung von Durchführungsbestimmungen für die Anwendung des Artikels

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE

Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE (beschlossen in der Aufsichtsratssitzung am 6. August 2013) 1. Einführung Die vorliegenden Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE haben

Mehr