Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG. Ausgabe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG. Ausgabe 01. 10"

Transkript

1 (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG Ausgabe

2 Inhaltsverzeichnis :: I. Allgemeines 3 Art. 1 Rechtsgrundlagen 3 Art. 2 Zweck 3 Art. 3 Versicherungsangebot 3 Art. 4 Vorgeburtlicher Versicherungsabschluss 3 Die ProVAG Versicherungen AG als Trägerin der Versicherungen nach dem Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) wird im Folgenden ProVAG genannt. Die PROVITA Gesundheitsversicherung AG ist ermächtigt, alle Handlungen im Namen und auf Rechnung der Pro VAG Versicherungen AG vorzunehmen. Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. : : II. Versicherungsleistungen 3 Art. 5 Leistungsumfang 3 Art. 6 Leistungsdauer 4 Art. 7 Leistungen bei Unterversicherung 4 Art. 8 Leistungsausschluss 4 Art. 9 Krankentransporte 4 Art. 10 Haushalthilfe/-krankenpflege 4 Art. 11 Rooming-in 4 Art. 12 Ambulante Eingriffe 5 Art. 13 Leistungen im Ausland 5 Art. 14 Bonussystem für Halbprivatund Privatversicherungen 5 : : III. Versicherungsvarianten 6 Art. 15 Wählbarer Selbstbehalt pro Tag 6 Art. 16 Spital mit anerkanntem Tarif 6 Art. 17 Spitalwahlausweitung 6 :: IV. Schlussbestimmungen 6 Art. 18 Kostengutsprache 6 Art. 19 Abrechnungsverfahren 6 Art. 20 Allgemeine Bestimmungen 6 2 Spitalversicherung CLINICA

3 I. Allgemeines : : Art. 1 Rechtsgrundlagen 1. Gestützt auf ihre Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) führt die ProVAG eine Ergänzungsversicherung für Spitalzusatzleistungen gemäss dem Versicherungsvertragsgesetz VVG. 2. Für Versicherte, welche eine besondere Form der obligatorischen Krankenpflegeversicherung nach Art. 62 KVG abgeschlossen haben (z.b. HMO, Hausarztmodell), gelten zudem die diesbezüglichen Besonderen Versicherungsbedingungen (BVB). : : Art. 2 Zweck Die Spitalversicherung CLINICA übernimmt die aus der obligatorischen Krankenpflegeversicherung nicht gedeckten Mehrkosten bei einem ärztlich verordneten Aufenthalt in einer Heilanstalt (Spital, psychiatrische Klinik, Rehabilitationskliniken) sowie die in diesen Zusätzlichen Versicherungsbedingungen (ZVB) festgelegten weiteren Leistungen. : : Art. 3 Versicherungsangebot Für den Aufenthalt in einem Spital bestehen folgende Versicherungsmöglichkeiten: CLINICA allgemein Allgemeine Abteilung (Mehrbettzimmer) in einem öffentlichen oder privaten Spital mit von der ProVAG anerkannten Tarifen in der Schweiz (vgl. Art. 16) CLINICA hotela Allgemeine Abteilung (Zweibettzimmer) in einem öffentlichen oder privaten Spital mit von der ProVAG anerkannten Tarifen in der Schweiz (vgl. Art. 16) CLINICA halbprivat gemäss PROVITA-Spitalliste Halbprivate Abteilung (Zweibettzimmer) in einem öffentlichen oder privaten Spital gemäss PROVITA-Spitalliste. Die Spitalliste kann bei der PROVITA eingesehen werden. CLINICA halbprivat Halbprivate Abteilung (Zweibettzimmer) in einem öffentlichen oder privaten Spital mit von der ProVAG anerkannten Tarifen in der Schweiz (vgl. Art. 16) CLINICA privat Private Abteilung (Einbettzimmer) in einem öffentlichen oder privaten Spital mit von der ProVAG anerkannten Tarifen in der Schweiz (vgl. Art. 16) II. Versicherungsleistungen : : Art. 5 Leistungsumfang 1. Die Leistungen aus der Versicherungsabteilung CLINI CA werden ergänzend zu der obligatorischen Krankenpflegeversicherung oder einer Unfallversicherung und im Nachgang zu allfälligen Leistungen Dritter ausgerichtet. In allen Fällen werden jedoch höchstens die tatsächlich ausgewiesenen Kosten übernommen. 2. Lehnt der Wohnkanton entgegen Art. 41, Abs. 3 KVG die Übernahme der Mehrkosten einer medizinisch begründeten ausserkantonalen Hospitalisation ab, rechnet die ProVAG die Leistungen so ab, wie wenn der Kanton die ausserkantonalen Mehrkosten im Rahmen eines Aufenthaltes auf der allgemeinen Abteilung übernähme. 3. Die Leistungen der Versicherungsabteilung CLINICA werden für wissenschaftlich anerkannte Heilanwendungen im Rahmen eines Aufenthaltes in einem Spital nur gewährt, wenn der Zustand des Versicherten die stationäre Behandlung erfordert und aus medizinischen Gründen in den gewählten Spital bzw. die Spitalabteilung gehört. 4. Voraussetzung für die Übernahme der Leistungen ist, dass der gewählte Spital bzw. die Spitalabteilung in der kantonalen Planungs- und Spitalliste gemäss Art. 39 KVG aufgeführt ist. 5. Bei Spitälern ohne anerkannte Tarife kommen die Maximaltarife der ProVAG zur Anwendung. Als Maximaltarife gelten die vertraglich geregelten Tarife des am Wohnort nächstgelegenen Spitals, das die gleiche Behandlung durchführen kann. 6. Kennt ein Spital keine oder andere Einteilungskriterien für die Spitalabteilungen als die oben genannten oder werden die Tarife von der ProVAG nicht anerkannt, so gelten diese als private Abteilungen. Die ProVAG kann Maximaltarife festlegen, die als Kriterium für die Einteilung zu den versicherten Abteilungen gelten. : : Art. 4 Vorgeburtlicher Versicherungsabschluss Wird der Versicherungsantrag vor der Geburt gestellt, wird das Kind ohne Vorbehalt in die CLINICA allgemein übernommen. Ein vorgeburtlicher Versicherungsabschluss für die CLINICA halbprivat und CLINICA privat ist nicht möglich. Spitalversicherung CLINICA 3

4 : : Art. 6 Leistungsdauer 1. Bei stationärer Behandlung in einem Akutspital werden die versicherten Leistungen zeitlich unbeschränkt ausgerichtet, solange die Akutspitalbedürftigkeit besteht. 2. Bei Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik werden die versicherten Leistungen während maximal 30 Tagen innerhalb eines Kalenderjahres ausgerichtet, solange unter Berücksichtigung der Diagnose und der Gesamtheit der ärztlichen Behandlung der Aufenthalt in einer psychiatrischen Heilanstalt medizinisch notwendig ist und kein chronisches Krankheitsbild vorliegt. 3. Bei Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik werden die Leistungen gemäss versicherter Spitalabteilung während längstens 30 Tagen pro Aufenthalt ausgerichtet. : : Art. 7 Leistungen bei Unterversicherung 1. Hält sich der Versicherte in einer höheren als in der versicherten Spitalabteilung auf, werden die von den bestehenden Versicherungen nicht gedeckten Kosten gemäss Art. 6, Abs. 1 wie folgt übernommen: Versicherungsklasse CLINICA allgemein/hotela: Bei Aufenthalt in der privaten Abteilung werden 20% der Leistungen CLINICA privat, und bei Aufenthalt in der halbprivaten Abteilung 40% der CLINICA halbprivat vergütet. Versicherungsklasse CLINICA halbprivat: Bei Aufenthalt in der privaten Abteilung werden 75% der Leistungen CLINICA privat vergütet. 2. Bei Geburt in einer halbprivaten oder privaten Abteilung einer Heilanstalt werden die ungedeckten Kosten für das gesunde Neugeborene, das bei der ProVAG ab Geburt versichert ist, aus der Spitalzusatzversicherung der Mutter während der Dauer des Aufenthaltes der Mutter in der Heilanstalt, höchstens jedoch während zwei Wochen, übernommen. Wenn die Mutter lediglich die obligatorische Grundversicherung bei der PROVITA abgeschlossen hat oder wenn nur das Kind bei der PROVITA versichert ist, werden die Kosten des Kindes von der Zusatzversicherung des Kindes übernommen. : : Art. 8 Leistungsausschluss In Ergänzung zu den Ausschlussgründen gemäss Art. 32 AVB besteht kein Leistungsanspruch aus der Spitalversicherung CLINICA für: ambulante Behandlungen, mit Ausnahme Art. 12, persönliche Unkosten (Telefon, Porti, TV usw.), Behandlung und Pflege von chronisch- und alterskranken Personen, Aufenthalte in Pflege- und Altersheimen sowie in Heilanstalten für Entwöhnungskuren Behandlung und Aufenthalt bei Organtransplantationen, für welche der Schweizerische Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer (SVK) Fallpauschalen vereinbart hat. Dies gilt auch für Kliniken ohne vereinbarte Fallpauschalen. 4 Spitalversicherung CLINICA : : Art. 9 Krankentransporte An die Kosten für medizinisch notwendige Kranken-, Unfall-, Bergungs-, Rettungs- und Überführungstransporte in die nächste geeignete Klinik zu einem stationären Aufenthalt werden im Nachgang zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung pro Kalenderjahr folgende Beiträge erbracht: CLINICA allgemein/hotela CHF 1000 CLINICA halbprivat CHF CLINICA privat CHF : : Art. 10 Haushalthilfe/-krankenpflege 1. Wenn ein Versicherter aufgrund einer ärztlichen Verordnung bei vollständiger Arbeitsunfähigkeit wegen seines Gesundheitszustandes und wegen seiner persönlichen familiären Verhältnisse eine Haushalthilfe/ -krankenpflege benötigt und dadurch ein Spital-, Kuroder Heimaufenthalt verkürzt oder vermieden wird, werden an die ausgewiesenen und anderweitig nicht gedeckten Kosten pro Tag folgende Beiträge ausgerichtet: CLINICA allgemein/hotela CHF 30 CLINICA halbprivat CHF 50 CLINICA privat CHF Als Haushalthilfe gilt, wer beruflich auf eigene Rechnung oder für eine Organisation in Vertretung des Versicherten den Haushalt besorgt. Als Haushalthilfe kann auch anerkannt werden, wer in Vertretung des erkrankten Versicherten den Haushalt besorgt und dadurch nachweisbar in seiner beruflichen Tätigkeit einen Erwerbsausfall erleidet. 3. Die Tagesleistungen werden für höchstens 60 Tage pro Kalenderjahr bezahlt. Nicht voll bezogene Tagesleistungen können nicht auf andere Tage übertragen werden. : : Art. 11 Rooming-in 1. Muss ein Kleinkind (bis zum 6. Geburtstag) stationär behandelt werden, vergütet die Versicherung CLINI CA des Kindes an den gleichzeitigen Aufenthalt eines Elternteils im Zimmer des Kindes 50% der Kosten. 2. Muss die Mutter bzw. der allein erziehende Vater stationär behandelt werden, vergütet die Versicherung CLINICA der Mutter bzw. dem allein erziehenden Vater an den gleichzeitigen Aufenthalt des Kleinkindes (bis zum 6. Geburtstag) im Zimmer der Mutter bzw. des allein erziehenden Vaters 50% der Kosten.

5 : : Art. 12 Ambulante Eingriffe 1. Kann durch einen kostengünstigeren ambulanten Eingriff ein stationärer Akutspitalaufenthalt verkürzt oder vermieden werden und besteht zwischen der Institution, in welcher der ambulante Eingriff vorgenommen wird, und dem Versicherer ein Vertrag, werden die Kosten des Eingriffes nach Vertragsansätzen aus der Spitalversicherung CLINICA übernommen. 2. Die gesetzliche Kostenbeteiligung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung wird nicht übernommen. : : Art. 13 Leistungen im Ausland 1. Wird während eines vorübergehenden Auslandaufenthaltes infolge Erkrankung oder Unfall eine ärztlich angeordnete notfallmässige Spitaleinweisung notwendig, werden an die durch die Grundversicherung nicht gedeckten Kosten während maximal 30 Tagen innerhalb eines Kalenderjahres folgende Leistungen ausgerichtet: höchstens pro Tag CLINICA allgemein CHF 500 CLINICA halbprivat CHF 1000 CLINICA privat CHF Die Leistungen werden nur bis zum Zeitpunkt einer medizinisch zumutbaren Heimreise oder Verlegung in eine schweizerische Heilanstalt gewährt. 3. Für Verlegungen und Behandlungen in Drittstaaten werden keine Leistungen erbracht. 4. Begibt sich ein Versicherter zur Behandlung, Pflege oder Niederkunft ins Ausland, werden keine Leistungen erbracht. : : Art. 14 Bonussystem für Halbprivat- und Privatversicherungen 1. Beanspruchen Versicherte aus ihrer Halbprivat- und Privatversicherung keine stationären Leistungen (Aufenthalt in einer Klinik von zwei Tagen und mehr), so kommen sie in den Genuss eines Bonus in Form einer reduzierten Prämie, und zwar wie folgt: Anzahl ganze Bonus in % Prämienleistungsfreie der Ausgangs- bonusstufe Beobachtungs- prämie perioden Nach einer 5% 1 Nach zwei 10% 2 Nach drei 15% 3 2. Folgende Leistungen gelten nicht als stationäre Leistung: Krankentransporte ambulante Eingriffe Haushalthilfe Rooming-in alle Mutterschaftsleistungen 3. Als Beobachtungsperiode gilt die Zeit vom 1. Juli bis zum 30. Juni im nächsten Kalenderjahr. Hat während dieser Zeit keine Behandlung stattgefunden, kommt auf den nächsten 1. Januar der entsprechende Prämienbonus zur Anwendung. 4. Wird während einer Beobachtungsperiode eine Leistung aus der Halbprivat- oder Privatversicherung bezogen, erhöht sich die Prämie auf den nächsten 1. Januar auf das Niveau der Ausgangsprämie. 5. Für die Geltendmachung der Leistungen sind der Pro VAG innert 30 Tagen nach Erhalt der Rechnungen dieselben einzureichen. Werden sie verspätet eingereicht, erfolgt eine nachträgliche Korrektur der Prämienstufe. Den Versicherten zu Unrecht gewährte Prämienermässigungen werden mit der nächsten Prämienrechnung der ProVAG verrechnet bzw. rückgefordert. Spitalversicherung CLINICA 5

6 III. Versicherungsvarianten : : Art. 15 Wählbarer Selbstbehalt pro Tag 1. In der Versicherungsabteilung CLINICA (ausgenommen CLINICA allgemein und hotela) besteht die Möglichkeit, freiwillig gegen eine entsprechende Prämienreduktion per Beginn eines Kalenderjahres einen täglichen Selbstbehalt bei stationärer Behandlung zu vereinbaren. Der Selbstbehalt wird auch bei Mutterschaftsleistungen erhoben. Folgende Stufen stehen zur Verfügung: Selbstbehalt Max. Selbstbehalt Prämienpro Tag pro Kalenderjahr reduktion CHF 100 CHF % CHF 200 CHF % CHF 300 CHF % CHF 500 CHF % 2. Begibt sich ein Versicherter mit abgeschlossenem Selbstbehalt pro Tag in der Versicherungsabteilung CLINICA in eine Spitalabteilung, die niedriger ist als seine effektive Versicherungsdeckung (Beispiel: Versicherungsdeckung ist privat, aber die Behandlung erfolgt auf der halbprivaten Abteilung), so wird kein Selbstbehalt erhoben. 3. Eine Rückstufung oder die Kündigung des Selbstbehaltes kann unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten auf den Beginn eines Kalenderjahres erfolgen. 4. Die Höherstufung des Selbstbehaltes ist unabhängig von Gesundheitszustand und Alter auf Beginn einer Kalenderperiode möglich. : : Art. 16 Spital mit anerkanntem Tarif 1. Als Spital mit anerkanntem Tarif gelten Spitäler, mit denen die ProVAG Tarife vereinbart hat oder die sich an Tarife halten, die von der ProVAG ohne Vereinbarung anerkannt werden. 2. Die ProVAG führt eine Liste derjenigen Spitäler, deren halbprivate Tarife anerkannt werden. Diese Liste wird laufend angepasst und kann bei der ProVAG eingesehen oder auszugsweise verlangt werden. : : Art. 17 Spitalwahlausweitung Gegen einen Prämienzuschlag auf die Basisprämie kann bei der CLINICA halbprivat bzw. privat eine Versicherungsvariante abgeschlossen werden, die auch bei Spitälern ohne vertraglich geregelte Tarifbindung mit der ProVAG die volle Kostengarantie erbringt. IV. Schlussbestimmungen : : Art. 18 Kostengutsprache 1. Bei Spitalaufenthalt in der Schweiz leistet die ProVAG mindestens Kostengutsprache für die allgemeine Abteilung, bei Aufenthalt in der halbprivaten oder privaten Abteilung leistet die ProVAG eine angemessene Kostengutsprache. 2. Bei Aufenthalt in einer Heilanstalt, mit welcher die Pro VAG keine Verträge abgeschlossen hat, stellt die Pro VAG keine Kostengutsprache aus. Die ProVAG rechnet allfällige Leistungen direkt mit dem Versicherten ab. 3. Bei Spitalaufenthalt im Ausland wird keine Kostengutsprache ausgestellt. Die ProVAG rechnet allfällige Leistungen direkt mit dem Versicherten ab. : : Art. 19 Abrechnungsverfahren 1. Die Bezahlung der Rechnung ist grundsätzlich Sache des Versicherten, sofern die ProVAG keine Kostengutsprache geleistet hat. Bei fehlender Tarif- und Behandlungsangabe kann die ProVAG die Tarifierung nach ihren Maximaltarifen vornehmen. 2. Für das Rückerstattungsbegehren hat der Versicherte die detaillierte Originalrechnung spätestens innert 24 Monaten nach Eintritt des versicherten Ereignisses der ProVAG einzureichen. 3. Die Kostenanteile der ProVAG werden nach der ärztlichen Verordnung berechnet. Bei fehlender Tarif- oder Behandlungsangabe kann die ProVAG die Tarifierung nach den ortsüblichen Tarifen vornehmen. 4. Die Vergütung der ProVAG erfolgt ausschliesslich an den Versicherten oder dessen gesetzlichen Vertreter. 5. Bei Rechnungen aus dem Ausland kann die ProVAG den Versicherungsnehmer auffordern, diese in eine der drei Amtssprachen der Schweiz übersetzen zu lassen. Bestehen Zweifel an der Richtigkeit dieser Übersetzung, kann die ProVAG nach vorangegangener Mitteilung an den Versicherungsnehmer eine Übersetzung auf Kosten des Versicherungsnehmers veranlassen. : : Art. 20 Allgemeine Bestimmungen Für alle in diesen Zusätzlichen Versicherungsbedingungen (ZVB) nicht besonders geregelten Bestimmungen gelten die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) der ProVAG. 6 Spitalversicherung CLINICA

7

8 PROVITA Gesundheitsversicherung AG Brunngasse 4 Postfach 8401 Winterthur Tel Fax

KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart

KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart kmu-krankenversicherung Bachtelstrasse 5 8400 Winterthur Tel. 052 / 269 12 60 Fax 052 / 269 12 65 info@kmu-kv.ch www.kmu-kv.ch KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger

Mehr

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG. Inhaltsverzeichnis

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG. Inhaltsverzeichnis KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2. Versicherungsabschluss 1.3. Leistungsvoraussetzung

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2. Versicherungsabschluss 1.3. Leistungsvoraussetzung

Mehr

KOMBI. 1. Grundlagen der Versicherung. 1.1. Zweck

KOMBI. 1. Grundlagen der Versicherung. 1.1. Zweck KOMBI 1. GRUNDLAGEN DER VERSICHERUNG 1.1. Zweck 1.2. Versicherungsabschluss 1.3. Leistungsvoraussetzung 1.3.1. Allgemeines 1.3.2. Akutspital 1.3.3. Behandlung in anderen Spitälern 1.3.4. Medizinisch bedingte

Mehr

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Pflegezusatzversicherung PRIMA gemäss VVG. Ausgabe 01. 10

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Pflegezusatzversicherung PRIMA gemäss VVG. Ausgabe 01. 10 Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Pflegezusatzversicherung PRIMA gemäss VVG Ausgabe 01. 10 Zusätzliche Versicherungsbedingungen Inhaltsverzeichnis :: I. Allgemeines 3 Art. 1 Rechtsgrundlagen

Mehr

Leistungsübersicht OSP ITA

Leistungsübersicht OSP ITA Leistungsübersicht OSP ITA 9 Leistungsdauer Soweit in den einzelnen Bestimmungen dieser Zusatzversicherungsbedingungen nicht etwas anderes festgehalten ist, werden bei medizinisch notwendiger stationärer

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (zvb) HOSPITAL BONUS Spitalzusatzversicherung

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (zvb) HOSPITAL BONUS Spitalzusatzversicherung Zusätzliche Versicherungsbedingungen (zvb) HOSPITAL BONUS Spitalzusatzversicherung KKS-00012-de-0513-0006-19947 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 1 Zweck 2 Versicherungsmöglichkeiten Leistungen 3 Versicherungsdeckung

Mehr

Unfallversicherung ACCIDENT HIRSLANDEN Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen

Unfallversicherung ACCIDENT HIRSLANDEN Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Unfallversicherung ACCIDENT HIRSLANDEN Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Sanitas Corporate Private Care Ausgabe Januar 2007 (Fassung 2013) Inhaltsverzeichnis Zweck und

Mehr

Spitalkostenversicherung

Spitalkostenversicherung Spitalkostenversicherung Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) Ausgabe 0. 00 Soweit die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) der Zusatzversicherungen nach VVG nichts anderes bestimmen, gilt:

Mehr

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Ospita Plus Zusatzversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Ospita Spitalversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten 1.4 Übertritt

Mehr

Zusatzbedingungen (ZB) Sanitas Corporate Private Care Ausgabe Januar 2005 (Fassung 2013)

Zusatzbedingungen (ZB) Sanitas Corporate Private Care Ausgabe Januar 2005 (Fassung 2013) p-care COMFORT Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen und stationäre Behandlungen der halbprivaten Abteilung 2-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern der Schweiz Zusatzbedingungen (ZB) Sanitas Corporate

Mehr

Krankenzusatzversicherung

Krankenzusatzversicherung ZB (Zusatzbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2014 Krankenzusatzversicherung Visana Managed Care (VVG) Spital Inhalt Seite 3 5 5 5 6 7 7 7 7 8 8 8 89 Heilungskosten-Zusatzversicherung Managed

Mehr

sodalis Spitalversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung sodalis Spitalversicherung nach VVG Ausgabe 0812

sodalis Spitalversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung sodalis Spitalversicherung nach VVG Ausgabe 0812 sodalis Spitalversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung sodalis Spitalversicherung nach VVG Ausgabe 0812 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Krankenzusatzversicherung (VVG)

Krankenzusatzversicherung (VVG) ZB (Zusatzbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2014 Krankenzusatzversicherung (VVG) Spital Inhalt Seite 3 4 4 5 5 6 6 6 7 7 7 8 8 9 9 10 10 10 10 11 11 Heilungskosten-Zusatzversicherung Spital

Mehr

Hospital Comfort Liberty Zusatzversicherung für die private Abteilung 2-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern der Schweiz

Hospital Comfort Liberty Zusatzversicherung für die private Abteilung 2-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern der Schweiz Hospital Comfort Liberty Zusatzversicherung für die private Abteilung 2-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern der Schweiz Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 (Fassung 2013) 2 Zweck und Grundlagen Aus

Mehr

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2016.

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2016. Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2016. Die CSS Versicherung gehört zu den führenden Die CSS Gruppe gehört zu den führenden Krankenversicherern der Schweiz. Sie bietet günstige Kranken versicherungen

Mehr

PRIVATE INTERNATIONAL

PRIVATE INTERNATIONAL PRIVATE INTERNATIONAL Versicherung für ambulante und stationäre Behandlungen im Ausland Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Juli 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Versicherte

Mehr

Hospital Standard Zusatzversicherung für die allgemeine Abteilung in allen Vertragsspitälern der Schweiz

Hospital Standard Zusatzversicherung für die allgemeine Abteilung in allen Vertragsspitälern der Schweiz Hospital Standard Zusatzversicherung für die allgemeine Abteilung in allen Vertragsspitälern der Schweiz Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 (Version 2013) 2 Zweck und Grundlagen Aus «Hospital Standard»

Mehr

Krankenzusatzversicherung InVita

Krankenzusatzversicherung InVita Krankenkasse Steffisburg Unterdorfstrasse 37 Postfach 138 3612 Steffisburg Telefon 033 439 40 20 Telefax 033 439 40 29 E-Mail info@kkst.ch Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe 01.01.2014 Krankenzusatzversicherung

Mehr

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart kmu-krankenversicherung Bachtelstrasse 5 8400 Winterthur Tel. 052 / 269 12 60 Fax 052 / 269 12 65 info@kmu-kv.ch www.kmu-kv.ch PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013

Mehr

Umfassend und ganzheitlich versichert

Umfassend und ganzheitlich versichert Umfassend und ganzheitlich versichert anthrosana ist Partner der KPT Als Partner der KPT hat die Patientenorganisation anthrosana einen Kollektivvertrag mit der KPT abgeschlossen. Dieser bietet Ihnen eine

Mehr

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK FLEX Die umfassende Krankenversicherung mit flexibler

Mehr

Jump Die clevere. junge Menschen.

Jump Die clevere. junge Menschen. Jump Die clevere Zusatz versiche rung für junge Menschen. 1 Gesundheit heisst Unabhängigkeit. Das können wir Ihnen versichern. Die Zusatzversicherung Jump hält, was sie verspricht: Sie ist die clevere

Mehr

Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Juli 2012 Versicherungsträger: Sanitas Privatversicherungen AG

Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Juli 2012 Versicherungsträger: Sanitas Privatversicherungen AG Hospital Extra Liberty Zusatzversicherung gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) für die halbprivate Abteilung 2-Bett-Zimmer in von Sanitas anerkannten Akutspitälern in der Schweiz Zusatzbedingungen

Mehr

Leistungsübersicht Versicherungsprodukte. sodalis Gesundheit leben.

Leistungsübersicht Versicherungsprodukte. sodalis Gesundheit leben. Leistungsübersicht Versicherungsprodukte sodalis Gesundheit leben. Allgemeine Leistungsübersicht Leistungsbereich Nähere Bezeichnung Grundversicherung (KVG) Zusatzversicherung (VVG) Basismodell Medica

Mehr

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen LEISTUNGSÜBERSICHT 2015 Die attraktiven Versicherungspakete. Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen Leistungen für Alternativmedizin, Brillengläser und Kontaktlinsen,

Mehr

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft.

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) (Grundversicherung) OKP Grundversicherung Ambulante Behandlungen

Mehr

Allgemeiner Zusatz und Privat-Zusatz

Allgemeiner Zusatz und Privat-Zusatz Allgemeiner Zusatz und Privat-Zusatz Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2. Versicherte

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell...

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell... Inhalt Vorwort...8 1. Die 10 häufigsten Fragen...10 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14 3. So funktioniert die Grundversicherung...17 Das Standard- oder Basismodell...17 Alternative Versicherungsmodelle...18

Mehr

COMFORT. Zusatzbedingungen (ZB)

COMFORT. Zusatzbedingungen (ZB) COMFORT Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen und stationäre Behandlungen der halbprivaten Abteilung 2er-Zimmer in allen Akutspitälern der Schweiz Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2005 Zweck

Mehr

Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2015

Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2015 Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2015 1. Pauschalen für einen stationären Aufenthalt Alle im stationären Bereich erbrachten Leistungen des Spitals Glarus werden durch ressourcenbezogene Fallpreispauschalen

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

COMPENSA Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart

COMPENSA Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart kmu-krankenversicherung Bachtelstrasse 5 8400 Winterthur Tel. 052 / 269 12 60 Fax 052 / 269 12 65 info@kmu-kv.ch www.kmu-kv.ch COMPENSA Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013

Mehr

Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Juli 2012 Versicherungsträger: Sanitas Privatversicherungen AG

Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Juli 2012 Versicherungsträger: Sanitas Privatversicherungen AG Hospital Top Liberty Zusatzversicherung gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) für die private Abteilung 1-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern weltweit Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Juli

Mehr

Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenzusatzversicherung.

Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenzusatzversicherung. Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenzusatzversicherung. Krankenzusatzversicherungen. sanvita Krankenzusatzversicherung für Nichtraucher. Nicht raucher leben gesünder als Raucher

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

Guest Care. Umfassender Schutz für Ihre Gäste

Guest Care. Umfassender Schutz für Ihre Gäste Umfassender Schutz für Ihre Gäste Guest Care Guest Care ist die flexible Versicherung für Ihre ausländischen Gäste. Dank den betraglich unbegrenzten Leistungen für Heilungskosten in der Schweiz sowie der

Mehr

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 2 Zweck und Grundlagen Aus Family werden die Kosten von ambulanten Behandlungen gemäss den nachfolgenden

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt.

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. OMNIA Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung OMNIA Jede Lebenssituation kann Ihren Anspruch an den Versicherungsschutz

Mehr

Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed Care-Versicherung nach Krankenversicherungs-Gesetz (EVB / KVG EGK-Care)

Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed Care-Versicherung nach Krankenversicherungs-Gesetz (EVB / KVG EGK-Care) Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed Care-Versicherung nach Krankenversicherungs-Gesetz (EVB / KVG EGK-Care) Ausgabe 1.1.2011 www.egk.ch Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed

Mehr

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung Versicherungsangebot für Privatkunden Leistungsübersicht Krankenversicherung Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt Darum können Sie auf uns zählen. Leistungen der Spitalzusatzversicherung in Ergänzung

Mehr

Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2009. Versicherungsträger: Sanitas Privatversicherungen AG

Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2009. Versicherungsträger: Sanitas Privatversicherungen AG HirslandenCare Zusatzversicherung gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) für die private 1-Bett-Abteilung in Kliniken der Privatklinikgruppe Hirslanden und deren Partnerkliniken Zusatzbedingungen

Mehr

Hospital Private Liberty Zusatzversicherung für die private Abteilung 1-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern weltweit

Hospital Private Liberty Zusatzversicherung für die private Abteilung 1-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern weltweit Hospital Private Liberty Zusatzversicherung für die private Abteilung 1-Bett-Zimmer in allen Akutspitälern weltweit Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 (Fassung 2013) 2 Zweck und Grundlagen Aus

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

ProLeistung. Die Übersicht. Ausgabe 01.11

ProLeistung. Die Übersicht. Ausgabe 01.11 ProLeistung Die Übersicht Ausgabe 01.11 Ein Baukastensystem ausgerichtet auf Ihre Bedürfnisse : : Obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG) SANA : : Deckt bei Krankheit, Mutterschaft und Unfall die

Mehr

ALLGEMEINER ZUSATZ und PRIVAT-ZUSATZ

ALLGEMEINER ZUSATZ und PRIVAT-ZUSATZ ALLGEMEINER ZUSATZ und PRIVAT-ZUSATZ 1. GRUNDLAGEN DER VERSICHERUNG 1.1. Zweck 1.2. Versicherte Personen 1.3. Leistungsvoraussetzung 1.4. Leistungen im Ausland 2. ÄRZTLICHE BEHANDLUNG 2.1. Behandlung ausserhalb

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Unsere Leistungen für Sie

Unsere Leistungen für Sie Übersicht Unsere Leistungen für Sie Sparvarianten in der Übersicht Unsere alternativen Versicherungsmodelle zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung BASIS Jeder hat unterschiedliche Bedürfnisse. Deshalb

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die CSS-Standardversicherung plus Heilungskostenversicherung

Die CSS-Standardversicherung plus Heilungskostenversicherung Versicherung Die CSS-Standardversicherung plus Heilungskostenversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 01.2001 Inhaltsverzeichnis I Begriffe und Inhalt Art. 1 Ergänzungsversicherung

Mehr

Swiss Package Santé für französische Grenzgänger. Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität.

Swiss Package Santé für französische Grenzgänger. Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Swiss Package Santé für französische Grenzgänger Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz Wir sind für

Mehr

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung.

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Schutz vor finanziellen Folgen durch notfallbedingte medizinische Behandlungen.

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Dir vertraue ich Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Wenn Sie Fragen haben,

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2012

Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2012 Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2012 1. Pauschalen für einen stationären Aufenthalt Alle im stationären Bereich erbrachten Leistungen des Spitals Glarus werden durch ressourcenbezogene Fallpreispauschalen

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Dir vertraue ich Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Wenn Sie Fragen haben,

Mehr

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das COMPLEMENTA Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das Das umfangreichste Hausarztsystem Vorteile. Durch das

Mehr

Taxordnung 2004 für das Spital Grenchen

Taxordnung 2004 für das Spital Grenchen Taxordnung 2004 für das Spital Grenchen 817.428.1 vom 4. Dezember 2003 A. Aufnahmebedingungen 1. In das Spital Grenchen werden spitalbedürftige Einwohner und Einwohnerinnen des Kantons Solothurn und Einwohner

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Medicasa, Hausarztversicherung für das Oberw allis

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Medicasa, Hausarztversicherung für das Oberw allis Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Medicasa, Hausarztversicherung für das Oberw allis I nhaltsverzeichnis 1. Grundsätze 1.1. Versicherungsform 1.2. Ärzteliste 1.3. Behandlung, Qualität, Versorgung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Einleitung Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. Unter der Bezeichnung Krankenkasse

Mehr

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2015.

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2015. Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2015. Die CSS Versicherung gehört zu den führenden Die CSS Gruppe gehört zu den führenden Krankenversicherern der Schweiz. Sie bietet günstige Kranken versicherungen

Mehr

KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND

KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) FÜR DIE ZUSATZVERSICHERUNGEN GEMÄSS VVG GEMEINSAME BESTIMMUNGEN (AVB - VVG) AUSGABE 2000-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Ambulant- und Spitalversicherung myflex.

Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Die Versicherungen mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. NEU EINZIGARTIG myflex Dank der Produktelinie myflex können Sie nicht nur bedürfnis- und budget

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

Allgemeine Versicherungs - be dingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG)

Allgemeine Versicherungs - be dingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG) Allgemeine Versicherungs - be dingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG) Ausgabe 1.9.2011 www.egk.ch www.egk.ch Allgemeine Versicherungsbedingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG)

Mehr

myflex Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Die Versicherungen mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. EINZIGARTIG NEU Versicherung

myflex Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Die Versicherungen mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. EINZIGARTIG NEU Versicherung Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Die Versicherungen mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. NEU EINZIGARTIG myflex Dank der Produktelinie myflex können Sie nicht nur bedürfnis- und budgetgerecht

Mehr

MINICA. Obligatorische Krankenpflegeversicherung GALENOS

MINICA. Obligatorische Krankenpflegeversicherung GALENOS MINICA Obligatorische Krankenpflegeversicherung (gemäss Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 18. März 1994, KVG) Die im vorliegenden Auszug aus dem Krankenversicherungsgesetz (KVG) enthaltenen

Mehr

TOURIST. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG

TOURIST. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG TOURIST Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1. Gegenstand der Versicherung 1.2. Gemeinsame Bestimmungen 2. Abschluss,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

Gemeinsame Bestimmungen

Gemeinsame Bestimmungen Gemeinsame Bestimmungen zu nachstehenden Zusatzversicherungen der ÖKK-Versicherungen AG, Landquart: ALLGEMEINER ZUSATZ und PRIVAT-ZUSATZ KOMBI: ALLGEMEIN, HALBPRIVAT, PRIVAT, GLOBAL, FLEX und KOMFORT DENTAL

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Lösungsvorschläge Name / Vorname:

Mehr

Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2016

Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2016 Direktion Baar, 30. Dezember 2015 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Gültigkeitsbereich... 2 1.2. Einweisung... 2 1.3. Ausweise/Dokumente... 2

Mehr

Privatkunden 2013/2014. Unsere Leistungen im Überblick

Privatkunden 2013/2014. Unsere Leistungen im Überblick Privatkunden 2013/2014 Unsere Leistungen im Überblick Obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) BASIS Grundversicherung Ambulante Behandlungen Ausland Durch eidg. dipl. Ärzte, Chiropraktiker und medizinisches

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Tarifordnung. Kantonales Spital und Pflegeheim Appenzell Akutspital. gültig ab 1. Januar 2016

Tarifordnung. Kantonales Spital und Pflegeheim Appenzell Akutspital. gültig ab 1. Januar 2016 Tarifordnung Kantonales Spital und Pflegeheim Appenzell Akutspital gültig ab 1. Januar 2016 Kantonales Spital und Pflegeheim Appenzell 9050 Appenzell Appenzell INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Leistungsübersicht Medica

Leistungsübersicht Medica Leistungsübersicht Medica Ärztliche Leistungen Bei den ärztlichen Leistungen wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass sie die gesetzlichen Anforderungen der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung 2. Lesung Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 28 und 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Tarifordnung. Inhaltsverzeichnis. gültig ab 1. Januar 2016

Tarifordnung. Inhaltsverzeichnis. gültig ab 1. Januar 2016 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis Tarifordnung... 1 Inhaltsverzeichnis... 1 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1 Geltungsbereich... 3 1.2 Einweisung... 3 1.3 Ausweise/Dokumente...

Mehr

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 5 Fragen an Roland Lüthi Leiter Privatkunden der Visana-Gruppe Weshalb steigen die Prämien der Krankenversicherer auch im Jahr 2016? Die Gesundheitskosten steigen

Mehr

Gesundheit hat viele Facetten. Leistungsübersicht Privatkunden

Gesundheit hat viele Facetten. Leistungsübersicht Privatkunden Gesundheit hat viele Facetten Leistungsübersicht Privatkunden Obligatorische Krankenpflegeversicherung BASIS Grundversicherung Ambulante Behandlungen Ausland Durch eidg. dipl. Ärzte, Chiropraktiker und

Mehr

Krankenzusatzversicherung (VVG)

Krankenzusatzversicherung (VVG) ZB (Zusatzbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2014 Krankenzusatzversicherung (VVG) Ambulant Inhalt Seite 3 3 4 6 Heilungskosten-Zusatzversicherung Ambulant 1. Allgemeines 2. Leistungskatalog

Mehr

Ein kurzer Überblick. www.sanagate.ch

Ein kurzer Überblick. www.sanagate.ch Ein kurzer Überblick www.sanagate.ch Willkommen bei Sanagate Wir versichern Ihre Gesundheit umfassend, einfach und kostengünstig. Für Sie und mit Ihnen. Wir übernehmen Verantwortung. Alle sprechen vom

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Leistungen Frequently Asked Questions (FAQ)

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Leistungen Frequently Asked Questions (FAQ) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Leistungen Frequently Asked Questions

Mehr

Thema 1: Grundversicherung

Thema 1: Grundversicherung Thema 1: Grundversicherung Sie wissen, wer eine obligatorische Krankenpflegeversicherung abschliessen muss. Sie können erklären, welche Leistungen bezüglich Spitalaufenthalt, Arztwahl, usw. durch die Grundversicherung

Mehr

Tarifordnung Spitex. Ambulante Dienste. 1. Allgemeine Informationen

Tarifordnung Spitex. Ambulante Dienste. 1. Allgemeine Informationen RaJoVita Ambulante Dienste Tarifordnung Spitex Gültig ab 1. Januar 2014 (Stand 26. Juni 2014) 1. Allgemeine Informationen Spitex heisst Hilfe und Pflege zu Hause. Die Spitex verfügt über ein breites Leistungsangebot,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2004 (Fassung 2009) Versicherungsträger: Sanitas Privatversicherungen

Mehr

Ihre Leistungen von maxi.ch

Ihre Leistungen von maxi.ch Ihre Leistungen von maxi.ch Obligatorische Krankenpflegeversicherung BASIS Grundversicherung Ambulante Behandlungen Ausland Durch eidg. dipl. Ärzte, Chiropraktiker und medizinisches Hilfspersonal (Logopäden,

Mehr