Bewerbungsfragebogen Schuljahr 2015/2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewerbungsfragebogen Schuljahr 2015/2016"

Transkript

1 Bitte senden an: Unfallkasse NRW Regionaldirektion Westfalen-Lippe Ruth Niedzwitz Salzmannstraße Münster oder per an: Bewerbungsfragebogen Schuljahr 2015/2016 Hinweis: Der Schulentwicklungspreis Gute gesunde Schule ist eine Initiative der Unfallkasse Nordrhein- Westfalen. Er wird wissenschaftlich begleitet vom Institut für wirtschaftspsychologische Forschung und Beratung ( ). Bitte beantworten Sie für die Bewerbung Ihrer Schule die Fragen unseres Fragebogens, den Sie auch online unter ausfüllen können. Bitte senden Sie die Unterlagen bis zum an die Unfallkasse NRW. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Unfallkasse NRW Regionaldirektion Rheinland Anne Müller / Manfred Scharf St.-Franziskus-Straße Düsseldorf Telefon: / Telefax: Unfallkasse NRW Regionaldirektion Westfalen-Lippe Dr. Gerrit Schnabel / Ruth Niedzwitz Salzmannstraße Münster Telefon: / Telefax:

2 Basisinformationen 0.1 Ihre Schulnummer: 0.2 Der Name Ihrer Schule: 0.3 Straße / Hausnummer: 0.4 PLZ: 0.5 Ort: 0.6 Telefon: 0.7 ggf. weitere adresse 0.8 Fax: 0.9 Schulleitung: Herr Frau Dr. (Vorname) (Nachname) 0.10 Web: I. Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen ja eher ja eher nein nein Bei Neuanschaffungen wird auf eine ergonomische Gestaltung des Mobiliars geachtet, insbesondere auf die Anpassung von Stühlen und Tische, an die unterschiedlichen Körpergrößen der Kinder. Für die Gestaltung von Klassenräumen werden die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler erhoben und die Ergebnisse fließen in die Gestaltung ein. Vor der (Um-)Gestaltung der allgemein zugänglichen Schulräume und des Außengeländes werden die Interessen der Schülerinnen und Schüler in einem festgelegten Verfahren ermittelt. Die Schülerinnen und Schüler haben in unterrichtsfreien Zeiten (z.b. Pausen und Freistunden) die Möglichkeit, geeignete Räume, die angemessen ausgestattet sind, zu nutzen um dort zu lernen und zu arbeiten. Es besteht für die Schülerinnen und Schüler in separaten Räumen die Möglichkeit zu entspannen. In den letzten zwei Jahren wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation von Lehrkräften durchgeführt. In den letzten zwei Jahren wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Lernbedingungen der Schülerinnen und Schüler durchgeführt, deren Ergebnis evaluiert und dokumentiert wurde. 1.8 Es gibt Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik. 2

3 II. Tagesstrukturen und Angebote Tagesstrukturen und Angebote Ja eher ja eher nein nein Es gibt ein vereinbartes Konzept zur Rhythmisierung des Unterrichts durch Bewegung und Entspannung. Im täglichen Unterricht wird Bewegung gezielt zur Unterstützung des Lernens genutzt. In den Pausen und außerhalb des Unterrichts bestehen angeleitete/betreute Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote. Die Schule fördert eine gesunde Ernährung durch geeignete tägliche Angebote (z.b. gesundes Frühstück, gesunde Kioskangebote, gesundes Kantinenessen). Es sind dem Bedarf angemessene schulinterne Angebote etabliert, die der Entstehung gesundheitlicher Probleme (z.b. Fehlernährung, Bewegungsmangel, psychische Belastungen) vorbeugen sollen. Angebote zur Stärkung der Lehrergesundheit sind an der Schule etabliert. Lehrkräfte in individuellen Problemlagen werden durch ein etabliertes Vorgehen unterstützt. III. Klima, Inklusion und Partizipation Klima, Inklusion und Partizipation ja eher ja eher nein nein Es gibt ein mit sendenden und aufnehmenden Institutionen (Kitas, Schulen u.a.) abgestimmtes und dokumentiertes Verfahren, um die Übergangsphase von Schülerinnen und Schülern zu gestalten. Es gibt regelmäßig Projekte (z.b. Wettbewerbe, Schulfeiern, gemeinsame Unternehmungen), in denen Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte zusammenarbeiten. Es gibt ein allen bekanntes, funktionierendes System zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei Beschwerden und Unzufriedenheiten. In den letzten zwei Jahren wurden Veranstaltungen zur Sicherheitsund Gesundheitsförderung angeboten, bei denen Eltern einbezogen wurden (z.b. im Rahmen von Abenden mit Klassen- oder Schulpflegschaften). Es liegen vorzeigbare Ergebnisse aus Maßnahmen zur Verbesserung des Schulklimas vor. In den letzten zwei Jahren wurden Maßnahmen durchgeführt und evaluiert, um die soziale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler zu stärken (z.b. Schülerpatenschaften, Schulsanitätsdienst). Es werden Maßnahmen oder Programme (z.b. Streitschlichter oder Mindmatters) zur Gewaltprävention durchgeführt und in den letzten zwei Jahren hinsichtlich ihrer Ergebnisse evaluiert. In den letzten zwei Jahren wurden Maßnahmen zur Förderung von Toleranz und Integration durchgeführt (z.b. Schule ohne Rassismus). Die Zufriedenheit der Schülerinnen und Schüler mit der Schule ist in Evaluationen in den letzten zwei Jahren erhoben worden und aus den Ergebnissen sind Konsequenzen gezogen worden. Die Zufriedenheit der Lehrpersonen mit den schulspezifischen Arbeitsbedingungen und dem Beruf ist in Evaluationen in den letzten zwei Jahren erhoben worden und aus den Ergebnissen sind Konsequenzen gezogen worden. 3

4 Klima, Inklusion und Partizipation ja eher ja eher nein nein Die Zufriedenheit der Eltern mit der Schule ist in Evaluationen in den letzten zwei Jahren erhoben worden und aus den Ergebnissen sind Konsequenzen gezogen worden. Es gibt für Schülerinnen und Schüler Möglichkeiten der Partizipation, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus gehen. Es gibt für Eltern Möglichkeiten der Partizipation, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus gehen. (Nicht relevant für Berufskollegs) Es gibt ein abgestimmtes Vorgehen, um Aspekte des Umgangs mit Heterogenität (Individualisierung / Inklusion) zu berücksichtigen. Es finden regelmäßig Fortbildungen statt, die Aspekte der Individualisierung / Inklusion behandeln. IV. Kooperation und Teamarbeit Kooperation und Teamarbeit ja eher ja eher nein nein Lehrkräfte haben die Möglichkeit, in speziellen Räumen in Kleingruppen zu arbeiten. Die Schulleitung initiiert und fördert Arbeitsgemeinschaften zu Themen der Schulentwicklung und nutzt deren Ergebnisse. Der schulische Arbeitskreis zur Gesundheitsförderung bzw. die/der Beauftragte für Gesundheitsförderung arbeitet mit der Steuergruppe bzw. dem Arbeitskreis Schulentwicklung zusammen. 4.4 Es gibt eine Vereinbarung zur Arbeit in Unterrichtsteams. 4.5 Die Schule arbeitet zu Fragen und Themen der Gesundheitsförderung und Schulqualität mit anderen Schulen zusammen. Es gibt gemeinsame Arbeitsgremien von Lehrkräften, Schülerinnen 4.6 und Schülern, Eltern und/oder Ausbildungspartnern (z.b. bei Berufskollegs). Im Bereich Sicherheits- und Gesundheitsförderung gibt es Kooperationen mit außerschulischen Experten, die kontinuierlich gepflegt und 4.7 aktiv genutzt werden. Lehrkräfte nutzen gegenseitige Unterrichtshospitationen für ihre Unterrichtsentwicklung. 4.8 Es gibt Vereinbarungen zwischen Schulleitung und Kollegium, die die 4.9 Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben unterstützen. In der Schule sind Supervisionsangebote und kollegiale Beratungen 4.10 zur Reflexion und Bewältigung von schulischen Problemen etabliert. Es gibt im Kollegium abgestimmte und angewendete Verfahren, um ein 4.11 Schülerfeedback zum Unterricht einzuholen. Es gibt ein regelmäßig durchgeführtes Verfahren, mit dem die Schulleitung ein Feedback (im Sinne eines Vorgesetzten-Feedbacks) des 4.12 Kollegiums einholt. Es findet über den Rahmen von Notenkonferenzen hinaus ein systematischer Austausch über die Lernentwicklung von Schülerinnen und 4.13 Schülern statt. Es gibt Kooperationen mit externen Partnern, die den Themenkomplex 4.14 Gesundheit ansprechen. 4

5 V. Gesundheitsmanagement Gesundheitsmanagement (Arbeitssicherheit / Prävention) ja nein 5.1 Die Gefährdungsbeurteilung liegt vor Die Gefährdungsbeurteilung wird anlassbezogen (z.b. schwerer Unfall, bauliche Veränderungen, Personalwechsel), sonst jährlich aktualisiert. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung werden auch die psychischen Belastungen der Lehrkräfte ermittelt. Die Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt auch die Gefährdungen für Schülerinnen und Schüler. Die Ergebnisse und Konsequenzen der Gefährdungsbeurteilung für Lehrerarbeitsplätze (z.b. Formular aus der Grundcheckliste des BAD Mängelliste und festgelegte Maßnahmen ) sind dokumentiert und werden bei Bedarf mit dem Schulträger abgestimmt. Anzahl der Unfälle, die im letzten Schuljahr dem zuständigen Träger der gesetzlichen Schülerunfallversicherung gemeldet wurden: Es liegt eine Auswertung der Unfälle mit Schülerinnen und Schülern vor, die regelmäßig aktualisiert wird und aus der Konsequenzen abgeleitet werden. Die Schule wird jährlich vollständig (alle Räume, Schulhof usw.) durch den Schulleiter / die Schulleiterin begangen. Anzahl: 5.9 Alarmproben werden im vorgeschriebenen Umfang durchgeführt Für plötzlich eintretende Notfälle/Krisen sind Vorkehrungen gemäß der Handlungsanweisungen "Notfallpläne für die Schulen in NRW - Hinsehen und Handeln" getroffen. Ein Kriseninterventionsteam ist etabliert. Die Einsatzpläne für den Krisenfall liegen schriftlich vor Anzahl der aktuellen Ersthelfer (Ausbildung und Training nicht älter als 2 Jahre): Anzahl: 5.13 Die sächlichen Voraussetzungen für eine wirksame Erste-Hilfe-Leistung bei Unfällen (Liegemöglichkeit, Notruftelefon, Zugriff auf Erste-Hilfe-Material) sind bei schulischen Veranstaltungen gewährleistet Erste-Hilfe-Leistungen werden schriftlich dokumentiert (z.b. Verbandbuch) Anzahl der Sicherheitsbeauftragten: Anzahl: 5.16 Die Sicherheitsbeauftragten sind ausgebildet Es sind Gefahrstoffe oder strahlende Stoffe vorhanden Wenn ja: Es gibt eine/n Gefahrstoffbeauftragte/n und falls notwendig eine/n Strahlenschutzbeauftragte/n. Wenn ja: Die Bestellung des/der Gefahrstoffbeauftragte/n bzw. des/der Strahlenschutzbeauftragten erfolgten schriftlich. Sicherheits- und Gesundheitsschutzunterweisungen werden jährlich in allen Bereichen mit erhöhter Gefährdung und bei allen Betroffenen durchgeführt. Es liegt ein Geschäftsverteilungsplan vor, in dem Aufgaben im Bereich Arbeitssicherheit, der Gesundheitsförderung und der Prävention zugeordnet sind. 5

6 Gesundheitsmanagement (Schulprogramm) Ja eher ja eher nein nein Das Schulprogramm ist hinsichtlich der Qualitätsaspekte einer guten Schule vollständig, d.h. das Leitbild, die Schulentwicklungsvorhaben, die Jahresplanung und Ideen zur Evaluation sind im Schulprogramm behandelt. Im Schulprogramm sind gesundheitsbezogene Unterrichtsinhalte dokumentiert. Im Schulprogramm wird gesundheitsförderliches Lernen als Ziel genannt. Die Evaluation der Gesundheitsförderung ist im Schulprogramm verankert. Gesundheit und Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler sind als Ziel im Schulprogramm verankert. Gesundheit und Wohlbefinden der Lehrkräfte sind als Ziel im Schulprogramm verankert. Der Themenbereich Gewaltprävention ist im Schulprogramm verankert. Der Themenbereich Suchtprävention ist im Schulprogramm verankert Der Themenbereich Ernährung ist im Schulprogramm verankert. Der Themenbereich Bewegung ist im Schulprogramm verankert. Überlegungen zur Inklusion und Individualisierung der Schülerinnen 5.32 und Schüler sind Teil des Schulprogramms. Das Konzept der guten gesunden Schule ist Teil des Schulprogramms Gesundheitsmanagement (Schulentwicklung) Ja eher ja eher nein nein Für alle Schulentwicklungsvorhaben gibt es ausformulierte und dokumentierte Zielvorstellungen. Verfahren der Selbstevaluation der Schule sind etabliert und werden regelmäßig eingesetzt. Es wird darauf geachtet, dass alle schulischen Akteure (Schüler, Eltern, Lehrkräfte, Mitglieder der Schulleitung und nicht unterrichtendes 5.36 Personal) bei der Verteilung schulgemeinschaftlicher Aufgaben nicht überlastet werden. Themen der Gesundheitsförderung und Prävention haben einen hohen 5.37 Stellenwert in der Fortbildungsplanung der Schule. Ein Arbeitskreis, der sich mit Fragen der Gesundheitsförderung / des 5.38 Gesundheitsschutzes befasst, ist im Kollegium eingerichtet. Lehrergesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil der Schulentwicklungsplanung Das schulische Gesundheitsmanagement sorgt dafür, dass Aspekte 5.40 der Lehrergesundheit bei der Personalentwicklung berücksichtigt werden. Mit Hilfe der Fortbildungsplanung wird die Leitungskompetenz (Klassenleitung, Teamleitung, Bildungsgangleitung etc.) der Lehrkräfte 5.41 gefördert. In den letzten zwei Jahren gab es eine Evaluation zur Lehrergesundheit Es gibt einen Beschluss der Schulkonferenz bzw. der Gesamtkonferenz zur Teilnahme am Schulentwicklungspreis Gute gesunde 5.43 Schule. 6

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen 1 von 14 Von Kriterien und Standards für gute Schule und für guten Unterricht gehen in der Kommunikation

Mehr

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen Präventionskonzept für die Schule 1 Erlass Rauchen und Konsum alkoholischer Getränke in der Schule : Die Schule entwickelt unter Einbeziehung der Schülerschaft und der Erziehungsberechtigten ein Präventionskonzept

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Gesundheitliche Belastungen bei Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften - verändern sich - sind lebensstilabhängig Gesundheit und

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Zentrum Gesundheitsförderung

Zentrum Gesundheitsförderung Zentrum Gesundheitsförderung Angebote für integrierte Gesundheitsförderung in Schulen Weiterbildung und Zusatzausbildungen Porträt Gesundheitsförderung kann einen Beitrag leisten, damit Schulen ein guter

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich)

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) 1. Die Schule 1.1. Geschichte und Standort 1.2. Das Kollegium 1.3. Organisation des Schulvormittags und Stundentafel

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Gespräch mit der Schulleitung

Gespräch mit der Schulleitung Gespräch mit der Schulleitung Lernvoraussetzungen und Lernergebnisse: Schülerklientel, Leistungsanforderungen u. Leistungsniveau, Zufriedenheit der Beteiligten, Wiederholerquoten, Abschlüsse u. weiterer

Mehr

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fortbildungskonzept. Vorbemerkung. Beschlossen am 30.09.14

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fortbildungskonzept. Vorbemerkung. Beschlossen am 30.09.14 GYMNASIUM HARKSHEIDE Schulinternes Fortbildungskonzept Beschlossen am 30.09.14 Vorbemerkung Der rasche Wandel der gesellschaftlichen Entwicklung und der öffentlichen Aufgaben hat zur Folge, dass die Ausbildung

Mehr

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version)

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Rahmenbedingungen in der Schule Die folgende Abfrage bezieht sich auch bei Grund- und Hauptschulen auf den

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Pädagogische Konferenz am 22. Januar 2013 an der BHS Bad Saulgau --------------------------- Systematische Dokumentation Prozessbeschreibungen als Teil schulischer Qualitätsdokumentation Landkarte der

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit Seminar Nr. 142640ISK aim-seminar: Fortbildung für schulische Steuergruppen zur Entwicklung eines integrativen Schulkonzepts in Schulen der Sekundarstufe 1 Diese Fortbildung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer

Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer Nicht nur durch die zunehmend inklusiv gestaltete Bildungslandschaft im HSK sind die Arbeitsanforderungen für pädagogische Kräfte in der Schule

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

ERST-ZERTIFIZIERUNG Bewerbung um das Lions-Quest-Qualitätssiegel

ERST-ZERTIFIZIERUNG Bewerbung um das Lions-Quest-Qualitätssiegel ERST-ZERTIFIZIERUNG Bewerbung um das Lions-Quest-Qualitätssiegel IV-FB-E Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Lebenskompetenz-Programms Lions-Quest Erwachsen werden an Schulen - Stand

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen GESUND LEBEN LERNEN Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Ziele Entwicklung der Organisation Schule zu einer gesunden Lebenswelt gesundes Lehren und gesundes Lernen

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

SQV (schulspezifisches Qualitätsverständnis) der Beruflichen Oberschule Kitzingen Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule

SQV (schulspezifisches Qualitätsverständnis) der Beruflichen Oberschule Kitzingen Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule SQV (schulspezifisches Qualitätsverständnis) der Beruflichen Oberschule Kitzingen Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Ziele / Maßnahmen Prozessqualität Schule / Arbeit des Kollegiums / Schulkultur

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen

Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen Integration von Arbeitsschutzmaßnahmen in den Schulalltag nach der Erhebung von Gesundheitsgefährdungen Dipl.-Psych. Stefanie Kaempf Psychologische

Mehr

Schulentwicklung an der GHSE GHSE

Schulentwicklung an der GHSE GHSE Schulentwicklung an der Stand: 2007-07-07 Etappen des OES - Projekts Leitbildentwicklung Projekte Q- Handbuch Schulorganisation Feedback Fremdevaluation Abschluss Zertifizierung Zielvereinbarung 2003 2004

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Anlage. Erläuterungen zur AV Schulprogramm

Anlage. Erläuterungen zur AV Schulprogramm Anlage Erläuterungen zur AV Schulprogramm Schulentwicklung ist ein planmäßiger, langfristiger Prozess, bei dem jeweils auf der Basis einer Ist- Stands-Analyse nächste Schritte der Qualitätsverbesserung

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Versicherungsschutz und Gesundheitsförderung an der Offenen Ganztagsschule. Referent: Boris Fardel

Versicherungsschutz und Gesundheitsförderung an der Offenen Ganztagsschule. Referent: Boris Fardel Versicherungsschutz und Gesundheitsförderung an der Offenen Ganztagsschule Referent: Boris Fardel Die Sozialversicherung in der Bundesrepublik Deutschland Pflegeversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung

Mehr

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der Dr. Ulrich Wirth Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Stuttgart Böblingen Riedmühlestraße 1 71058 Sindelfinggen ulrich.wirth@t-online.de Tel.: 07031 617 235 Projekt Mitarbeiterinnengesundheit in

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Grundschule Tittmoning

Grundschule Tittmoning Unsere Schul- und Elternpartnerschaft Grundschule Tittmoning Gemeinsam auf dem Weg miteinander leben, lachen, lernen Inhaltsverzeichnis: Inhalt Seite 1. Unser Leitgedanke 3 2. Unsere schulspezifischen

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN GESAMTSCHULE SEK. I GEMEINSCHAFTSSCHULE TECHNIK MATHEMATIK INFORMATIK NATURWISSENSCHAFTEN

BEWERBUNGSBOGEN GESAMTSCHULE SEK. I GEMEINSCHAFTSSCHULE TECHNIK MATHEMATIK INFORMATIK NATURWISSENSCHAFTEN MINT SCHULE NRW BEWERBUNGSBOGEN GESAMTSCHULE SEK. I GEMEINSCHAFTSSCHULE SEKUNDARSCHULE NATURWISSENSCHAFTEN MATHEMATIK INFORMATIK INFORMATIK ECHNIK NATURWISSENSCHAFTEN TECHNIK TECHNIK INFORMATIK NATURWISSENSCHAFTEN

Mehr

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Markieren Sie so: Korrektur: Verwenden Sie einen Kugelschreiber! Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr Fortbildungskonzept Stand: Dezember 2015 Bedeutung und Ziele von Fortbildung Fortbildung hat eine wichtige Bedeutung für unsere Schulentwicklung. Dabei ist die

Mehr

Schulentwicklung an der Kath. Grundschule St. Urbanus Winden. Personalentwicklung Unterrichtsentwicklung Organisationsentwicklung

Schulentwicklung an der Kath. Grundschule St. Urbanus Winden. Personalentwicklung Unterrichtsentwicklung Organisationsentwicklung Schulentwicklung an der Kath. Grundschule St. Urbanus Winden Personalentwicklung sentwicklung Organisationsentwicklung Professionalisierung Bedarfsorientierte schulinterne Fortbildungen Pädagogische Konferenzen

Mehr

EXTERNE EVALUATION INFORMATIONEN ZUR EXTERNEN EVALUATION

EXTERNE EVALUATION INFORMATIONEN ZUR EXTERNEN EVALUATION EXTERNE EVALUATION INFORMATIONEN ZUR EXTERNEN EVALUATION Inhalte Externe Evaluation Orientierungsrahmen Schulqualität (ORS) Vielfalt der Methoden und Perspektiven Phasen der externen Evaluation Beispiel

Mehr

Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen. www.schulpsychologie-aachen.de

Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen. www.schulpsychologie-aachen.de Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen www.schulpsychologie-aachen.de Eine ganz normale weiterführende Schule Eine ganz normale weiterführende Schule - mit 600 Schülern und 35 Lehrkräften

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Change Management Schulentwicklung gesund gestalten

Change Management Schulentwicklung gesund gestalten Change Management Schulentwicklung gesund gestalten 2. Forum «die initiative - Gesundheit Bildung - Entwicklung» Schulen unterstützen Qualität entwickeln Workshop 3: Change Management Schulentwicklung

Mehr

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Schulaufsichtsbezirk: Koblenz Schulnummer : 12044 Schulart : Grundschule Ort : 56470 Bad Marienberg Schulname : Wolfsteinschule Grundschule

Mehr

Schulleitung und Qualitätsentwicklung

Schulleitung und Qualitätsentwicklung Schulleitung und Qualitätsentwicklung Zwischen Schulrealität und Anforderungen Überblick über den Vortrag 1. Schule leiten: Veränderungsprozesse gestalten 2. Schulqualität auf dem Weg zur guten Schule

Mehr

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert.

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert. 4.5 Gesundheitsförderliches Schulklima Begründung QM 4.5 Das soziale und pädagogische Klima einer Schule ist entscheidend für das Wohlbefinden aller Beteiligten und für den Lernerfolg. Ob sich die Menschen

Mehr

Schulinterne Krisenteams

Schulinterne Krisenteams Schulinterne Krisenteams Angebote zur Qualifizierung und Supervision im Schuljahr 2012/2013 Krisen in Schulen stellen je nach Ausmaß eine erhebliche Belastung für alle Betroffenen dar. Um sensibel und

Mehr

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Hans Ulrich Reinke koordinierende Fachkraft für Arbeitssicherheit Landesschulbehörde Gesundheitsmanagement: Beratungs und Unterstützungskonzept mit Gesundheitszirkeln

Mehr

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium Personalentwicklung Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen Kooperation im Kollegium 1 Vorwort In der Dienstbesprechung vom 18.12.2006 wurde u. a. von einer Arbeitsgruppe der Qualitätsbereich Lehrerprofessionalität

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse aim-qualifizierungskonzept: Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse Ausbau der Gemeinschaftsschulen, neue Bildungspläne,

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4.

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4. Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI XIII 1. Gefahren und gesundheitliche Belastungen in Kitas 1 1.1 Unfallgefahren der Kinder 1 1.1.1 Motorik/Sensorik der Kinder 4 1.1.2 Bauliche Mängel

Mehr

Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim

Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim 1) Lehren und Lernen Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim 1. Bewegungsfördernde Anlässe - 3. Sportstunde (bewegliche Stunde) - bewegte Pause - Sportangebote durch Vereine, AGs -

Mehr

Schulentwicklung Hilfestellung für die praktische Arbeit in der Schule

Schulentwicklung Hilfestellung für die praktische Arbeit in der Schule Schulentwicklung Hilfestellung für die praktische Arbeit in der Schule Dieses Dokument enthält zum Teil ausformulierte Beispiel-Kriterien als Hilfestellung für die praktische Arbeit mit der PPT Entwicklungsplan-Bewegte

Mehr

Schulen als schlafende Riesen im Markt

Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulpartner Region VHS Ministerium Verwaltung Schule AB Support Jugendamt DYRDA & PARTNER www.dyrda.de Unternehmensberatung Beratung Coaching Projektmanagement Konzeptionierung

Mehr

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Jahresprogramm 2014/15 Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Seite1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anmerkungen zum Schulprogramm...2 Leitsätze...3 Weiterbildung...4 Evaluation...5 Arbeitsstrukturen für Lehrpersonen

Mehr

Es liegt ein kohärentes und ganzheitliches Qualitätskonzept schriftlich vor (inkl. Zuständigkeiten und Verbindlichkeiten).

Es liegt ein kohärentes und ganzheitliches Qualitätskonzept schriftlich vor (inkl. Zuständigkeiten und Verbindlichkeiten). 7.2 Steuerung der Qualitätsprozesse Begründung Wenn die Begleitung der für die Qualitätspflege bedeutsamen Prozesse vernachlässigt wird, ist das Ergebnis gefährdet, denn dieses wird durch den Prozess bestimmt.

Mehr

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation)

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation) Aktionsplan 2015-16 unter dem Motto Sicherung der Nachhaltigkeit und Routinebildung Changemanagement ( Übergabe-und Wissensmanagement) unter Berücksichtigung der Rückmeldung zum Bilanzbesuch im März 2015

Mehr

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5322 06. 06. 2014 Antrag der Abg. Dr. Timm Kern u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Wird die Gemeinschaftsschule

Mehr

Schulprogramm. Wehrdigtschule Glauchau - Mittelschule

Schulprogramm. Wehrdigtschule Glauchau - Mittelschule Schulprogramm Wehrdigtschule Glauchau - Mittelschule 08371 Glauchau Lindenstr. 45 08371 Glauchau Tel.: 03763 3729 Fax: 03763 16988 Internet: www.wehrdigtschule.de Mail: kontakt@wehrdigtschule.de Unser

Mehr

1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium

1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium 1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule freundliche Atmosphäre und hohe Identifikation aller mit der Schule klar strukturiertes und

Mehr

Berufskolleg Meschede des Hochsauerlandkreises. Schulprogramm

Berufskolleg Meschede des Hochsauerlandkreises. Schulprogramm Berufskolleg Meschede des Hochsauerlandkreises Schulprogramm Inhalt 1 Grußwort des Schulleiters... 3 2 Ausgangslage und Bilanz... 4 2.1 Wer sind wir?... 4 2.2 Was haben wir bereits erreicht?... 4 2.3 Was

Mehr

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen Niedersächsisches Kultusministerium Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit der Landesbediensteten in Schulen und Studienseminaren (Arbeitsschutz in Schulen) RdErl. d. MK v. 10. 12. 2013 - AuG-40

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Einführung von BGM Vortrag und Diskussion Diakonisches Werk Hamburg im VETK Berlin

Einführung von BGM Vortrag und Diskussion Diakonisches Werk Hamburg im VETK Berlin Wir mobilisieren für Gesundheit Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Einführung von BGM Vortrag und Diskussion Diakonisches Werk Hamburg im VETK Berlin Dr. Irene Preußner-Moritz Berlin, 20.9.2013

Mehr

Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008

Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008 Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aktualisierungen Schuldaten 3 2 Externe Evaluation 3 3 Publikation der Ergebnisse 4 4

Mehr

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften.

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften. 23 Förderkonzept 1. Förderung Entsprechend dem Leitbild des Schulprogramms, das jedem Kind die Schule als Lernort anbietet, an dem es sich wohlfühlen soll, ist die individuelle Förderung ein wichtiger

Mehr

Tübingen, April 2010. Erstellt durch: Damaris Greiff (Diplom-Psychologin)

Tübingen, April 2010. Erstellt durch: Damaris Greiff (Diplom-Psychologin) www.qzs.de Tübingen, April 2010 MTO Psychologische Forschung und Beratung GmbH Schweickhardtstraße 5 D-72072 Tübingen Tel.: +49-(0)7071-9101-5 Fax: +49-(0)7071-9101-48 Email: oebm@mto.de www.mto.de www.qzs.de

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

Qualitätskonzept der Schule Affoltern i.e.

Qualitätskonzept der Schule Affoltern i.e. Qualitätskonzept der Schule Affoltern i.e. Ausgangslage Mit der Teilrevision des Volksschulgesetzes wurde die Steuerungsverantwortung der Gemeinden für ihre Schulen verankert. Teil dieser Steuerung ist

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes

Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes Gliederung: 1. Rechtsgrundlagen 2. Abkürzungen 3. Geltungsbereich 4. Verantwortung für den Arbeitsschutz 4.1. Kanzler/in und Fachvorgesetzte 4.2. Personalrat

Mehr

Das Konzept zur konstruktiven Konfliktbearbeitung

Das Konzept zur konstruktiven Konfliktbearbeitung Gymnasium am Treckfahrtstief Emden 1 Das Konzept zur konstruktiven Konfliktbearbeitung Das neue Konzept der professionellen Konfliktregelung orientiert sich an den Leitbildern des Schulprogramms des GaT,

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen Fragebogen zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten I. Angaben zum Ansprechpartner Nachname Vorname Institution E-Mail-Adresse II. Auswahl von elektronischen Publikationen 1a) Wertet Ihre Institution

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria www.koeroesi.at Tel.: ++43 316 672060 Gegründet im Schuljahr 1990/91 SCHULPROGRAMM 1. Erläuterung 2. Leitbild 3. Schulprofil 4. Entwicklungsplan SQA 5. Jahresplan

Mehr

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt]

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Der Fragebogen richtet sich an Schulen, in denen Kinder mit Behinderungen integriert

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Umweltbundesamt Guter Arbeits- und Gesundheitsschutz will organisiert sein Arbeits- und Gesundheitsschutz darf nicht als lästiges Übel angesehen werden, das nur hinderlich

Mehr

Wir setzen uns für die Gesundheit unserer Kinder und Mitarbeiter ein und lehren eine gesunde Lebensweise.

Wir setzen uns für die Gesundheit unserer Kinder und Mitarbeiter ein und lehren eine gesunde Lebensweise. 1. Wir sind gesunde Schule! Wir setzen uns für die Gesundheit unserer Kinder und Mitarbeiter ein und lehren eine gesunde Lebensweise. Wir berücksichtigen die Bedürfnisse der Kinder nach Bewegung und Ruhe.

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr