Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ"

Transkript

1 Schritt für Schritt ins GRAMMATIKLAND 2 Tests Kopiervorlagen zu Band von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa È Ó ÌÂÙ È øƒ

2 Die Sammlung enthält Tests zu 2 Kapiteln des Buches Schritt für Schritt ins GRAMMATIKLAND Band. Neben jedem Test ist angegeben, welche Seiten aus dem Buch dafür behandelt worden sein müssen. Im Anhang der Sammlung finden Sie einen Lösungsschlüssel mit Hinweisen zur Punktvergabe.. Modalverben S Perfekt S Possessivartikel im Nominativ S Valenz der Verben: Verben mit Akkusativ, Verben mit Dativ Personalpronomen im Akkusativ, Personalpronomen im Dativ S , Valenz der Verben: Verben mit Akkusativ, Verben mit Dativ, Verben mit Dativ und Akkusativ (ohne Personalpronomen) S Komparation S Wechselpräpositionen S Wechselpräpositionen mit Positionsverben S Präpositionen: Landschaften und Himmelsrichtungen S Präpositionen: Gebäude, Plätze, Personen S weil-sätze S dass-sätze S CHR. KARABATOS - Verlag Pendelis 3, Ag. Paraskevi - Athen Tel , Fax

3 Modalverben B ÏÙÂ Ù Ú Ì Ù ÛÙËÓ apple Ú ÓıÂÛË ÛÙÔ ÛˆÛÙfi Ù appleô. a) Mein Bruder sehr gut Fußball spielen. (können) b) du eine Tasse Kaffee trinken? (möchten) Ja, gern. c) Warum ihr in der Pause in der Klasse bleiben? (wollen) Es ist kalt draußen. d) du mit dem Rad auf der Straße fahren? (dürfen) Ja. e) Unser Lehrer sagt, wir mehr lernen. (sollen) f) Ich habe jetzt keine Zeit. Ich meine Hausaufgaben machen. (müssen) 2 ÔÈ Ï ÛË Â Ó È Ë ÛˆÛÙ ;. du mir bitte deinen Kuli geben? Hier bitte. a) Darfst b) Sollst c) Kannst 2. Mutti sagt, wir nicht so spät ins Bett gehen. a) müssen b) sollen c) wollen 3. Frau Bäcker ist krank. Sie unbedingt zum Arzt gehen. a) muss b) kann c) möchte 4. Sie ins Kino gehen? Nein, ich bin leider sehr müde. a) Sollen b) Dürfen c) Möchten 5. Kinder keinen Alkohol trinken. a) können b) dürfen c) müssen 6. Ich habe Durst. Ich unbedingt Wasser trinken. a) soll b) darf c) will

4 3 Aapple ÓÙËÛ Ì ÔÏÔÎÏËÚˆÌ Ó appleúôù ÛÂÈ. a) Was kannst du gut machen? b) Was darfst du in der Klasse nicht machen? c) Was musst du jeden Tag machen? d) Möchtest du lieber einen Hund oder eine Katze haben?

5 Perfekt ËÌ ÙÈÛÂ ÙÔÓ apple Ú ÎÂ ÌÂÓÔ ÙˆÓ apple Ú Î Ùˆ ÚËÌ ÙˆÓ. a) ich male ich b) er arbeitet er c) du telefonierst du d) wir räumen auf wir e) ihr verkauft ihr 2 ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙÔ Ú Ì ÙË apple Ú ÓıÂÛË ÛÙÔÓ apple Ú ÎÂ ÌÂÓÔ. a) Peter heute spät. (aufstehen) b) Claudia den Schulbus. (verpassen) c) Birgit ihre Hausaufgaben nicht. (machen) d) Uwe nichts zu Mittag. Er nur Cola. (essen, trinken) e) Bernd und Andreas den ganzen Nachmittag. (fernsehen) f) Frau Braun ihren Arzt im Café. (treffen) g) Die Großmutter von Karin mit dem Rad in die Stadt. (fahren) h) Susi ihre Schultasche. (verlieren) i) Die Schüler heute im Matheunterricht Comics. (lesen)

6 3 Ú Â ÙÈ apple Ú Î Ùˆ appleúôù ÛÂÈ ÛÙÔÓ apple Ú ÎÂ ÌÂÓÔ. a) Ich helfe meinem Bruder bei den Hausaufgaben. b) Gehst du am Samstag ins Kino? c) Heute schreiben wir einen Test in Mathe. d) Bleibt ihr am Nachmittag zu Hause? e) Onkel Heinz bringt immer viele Geschenke mit.

7 Possessivartikel im Nominativ ÌappleÏ ÚˆÛÂ e, fiappleô ÚÂÈ ÂÙ È. a) mein Mutter (die) b) mein Bruder (der) c) mein Kind (das) d) mein Bilder (Pl.) 2 ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙËÓ ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì, fiappleˆ ÛÙÔ apple Ú ÂÈÁÌ. a) Hans und seine CD. (die) b) Renate und Freundin (die) c) Wir und Hund (der) d) die Kinder und Ball (der) e) das Baby und Spiel (das) f) Ralf und CDs (Pl.) g) Frau Schmidt und Auto (das) h) du und Kleider (Pl.) i) ich und Vater (der)

8 3 º ÓÙ ÛÔ fiùè ÌÈÏ ÛÙÔ apple Ú Î Ùˆ ÓıÚÒappleÔ. ÔÈ ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì ı ÚËÛÈÌÔappleÔÈÔ ÛÂ ; a) Ist das Katze? (die) b) Ist das Lehrer? (der) c) Ist das Puppe? (die) d) Ist das Haus? (das) 4 ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙËÓ ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì. a) Wo ist denn Heft (das), Susi? Ich habe es zu Hause vergessen. b) Kinder, Hefte (Pl.) sind da. c) Heute bleiben wir allein zu Hause, denn Eltern (Pl.) gehen ins Theater. d) Wie heißt Freund (der), Herr Kaiser?

9 Valenz der Verben: Verben mit Akkusativ, Verben mit Dativ, Personalpronomen im Akkusativ Personalpronomen im Dativ Was, Wen Wem? a) besuchst du am Wochenende? Oma. b) siehst du jeden Tag auf der Straße? Silvia. c) gratulierst du zum Geburtstag? Frau Hahlbrock. d) liest du gern? Comics. e) dankst du für das Geschenk? Benny. 2 ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙÔ ÓÙÈÎÂ ÌÂÓÔ ÙË apple Ú ÓıÂÛË ÛÙË ÛˆÛÙ appleùòûë. a) Oft muss ich (meine Schwester) bei den Hausaufgaben helfen. b) Dieses Auto gehört (die Großeltern) von Willy. c) Ich bin krank und meine Mutter ruft (der Arzt) an. 3 N ÓÙÈÎ Ù ÛÙ ÛÂÈ ÙÈ appleôáú ÌÌÈÛÌ ÓÂ Ï ÍÂÈ ÌÂ appleúôûˆappleèî ÓÙˆÓ Ì Â. a) Frau Mersch hört Sarah singen. Frau Mersch hört singen. b) Das Schnitzel schmeckt Johannes nicht. Das Schnitzel schmeckt nicht.

10 c) Ich mag Regina und Philipp sehr. Ich mag sehr. d) Es geht Karin und Clemens nicht gut. Es geht nicht gut. 4 ÌappleÏ ÚˆÛ ÙÔ ÓÙÈΠÌÂÓÔ ÙË apple Ú ÓıÂÛË ÛÙË ÛˆÛÙ appleùòûë. a) Das tut Leid (wir). b) Warum antwortet er (ihr) nicht? c) Ich habe (es) zum Geburtstag bekommen. 5 Aapple ÓÙËÛ Ì ÔÏÔÎÏËÚˆÌ Ó appleúôù ÛÂÈ. a) Passen dir die Schuhe? b) Wen triffst du jeden Tag? c) Was kannst du am besten malen? d) Gefallen deinen Eltern die Jeans? e) Wen liebst du sehr?

11 Valenz der Verben: Verben mit Akkusativ, Verben mit Dativ, Verben mit Dativ und Akkusativ (ohne Personalpronomen) ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙÔ ÓÙÈÎÂ ÌÂÓÔ ÙË apple Ú ÓıÂÛË ÛÙË ÛˆÛÙ appleùòûë. a) Dieses Buch gehört. (meine Schwester) b) Gibst du bitte Klaus? (dein Bleistift) c) Ich leihe mein Fahrrad. (dein Bruder) d) Peter trifft vor dem Kino. (sein Freund) e) Pizza schmeckt am besten. (die Kinder) f) Die Schüler schicken einen Blumentopf zum Geburtstag. (ihr Lehrer) 2 ÔÈ Ï ÛË Â Ó È Ë ÛˆÛÙ ;. Auf dem Bild siehst du. a) meiner Schule b) meinem Onkel c) meinen Onkel 2. Wem schenkst du den Pulli?. a) Meinen Vater b) Meinem Freund c) Mein Kind 3. Ich schreibe in Deutschland. a) einen Brief / meiner Freundin b) meiner Freundin / einem Brief c) meiner Freundin / einen Brief 4. Sport gefällt am besten. a) die Schüler b) den Schüler c) den Schülern 5. Kaufst du deinem Vater? Ja. a) ein Pulli b) einem Pulli c) einen Pulli. 6. Sie sind schon 2 Tage krank. Rufen Sie doch an! a) den Arzt b) der Arzt c) dem Arzt

12 3 ËÌ ÙÈÛÂ appleúôù ÛÂÈ. ÚfiÛÂÍÂ ÙËÓ appleùòûë ÙˆÓ ÓÙÈÎÂÈÌ ÓˆÓ. ich a) antworten mein Lehrer unser Lehrer b) wir geben die Hefte wir c) malen ein Hund eine Geschichte d) Oma erzählen die Kinder

13 Komparation ËÌ ÙÈÛÂ Ù apple Ú ıâùèî ÙˆÓ apple Ú Î Ùˆ ÂappleÈı ÙˆÓ. a) klein b) groß c) kalt d) teuer e) hoch f) gut 2 ÌappleÏ ÚˆÛÂ als so... wie. a) Stefans Volkswagen ist billiger mein Renault. b) Meine Mutter ist nicht dick mein Vater. c) Herr Fechter reist viel Herr Petersen. d) Martina läuft schneller Regina. 3 ÔÈ Ï ÛË Â Ó È Ë ÛˆÛÙ ;. Ich finde Mathe interessant, aber am ist Bio. a) interessant b) interessantesten c) interessanter 2. Rainers Freundin ist sehr. a) hübsch b) hübscher c) hübschesten 3. Matthias schwimmt als mein Bruder. a) so schnell b) am schnellsten c) schneller 4. In Madrid ist es heute als in Athen. a) warm b) wärmer c) am wärmsten

14 Wechselpräpositionen ÔÈ appleúfiıâûë ı ÚËÛÈÌÔappleÔÈ ÛÂÈ ÁÈ Ó appleâúèáú ÂÈ ÙË ı ÛË ÙÔ appleôóùèîèô ; a) b) c) d) e) 2 N È ÁÚ ÂÈ Ù ÎÔ Ù ÎÈ ÌÂ ÙË Ï ıô appleùòûë. a) Mietze klettert gern auf dem Baum auf den Baum. b) Wo schläft eure Katze gern? Unter das Sofa Unter dem Sofa. c) Wir spielen gern im Garten in den Garten. d) Wohin fährt Herr Reich das Auto? In der Garage In die Garage. e) Karin sitzt am Schreibtisch an den Schreibtisch und macht ihre Hausaufgaben.

15 3 ÌappleÏ ÚˆÛÂ Ù ÚıÚ ÛÂ ÈÙÈ ÙÈÎ ÛÂ ÔÙÈÎ. a) Klaus geht jeden Tag zu Fuß in Schule (die). In Schule hat er viele Freunde. b) Schau, eine Maus läuft schnell zwischen Schrank (der) und Kommode (die). c) Markus sucht die Katze in Küche, aber sie springt gerade auf Balkon (der). d) Ein Vogel fliegt jeden Morgen auf Dach (das) von Familie Krüger und singt. e) Neben Bücherregal (das) von Klaus ist ein Blumentopf. An Wand (die) hängen viele Poster. f) Da ist die Katze. Sie kriecht schnell unter Bett (das).

16 Wechselpräpositionen mit Positionsverben ÌappleÏ ÚˆÛÂ Ù Ú Ì Ù. a) Der Bleistift neben b) Die Katze auf dem Buch. dem Baum. c) Sie die Vase auf d) Er das Kind ins den Tisch. Auto. e) Die Mutter das f) Er den Mantel Baby ins Bett. in den Schrank. g) Sie den Kuli h) Die Vase auf ins Mäppchen. dem Tisch.

17 2 ÌappleÏ ÚˆÛÂ Ù Ú Ì Ù Î È ÙÈ appleúôı ÛÂÈ. a) Die Blumen b) Die Lampe der Vase. dem Sofa. c) Das Mobile d) Der Teppich dem Bett. dem Boden. 3 N È ÁÚ ÂÈ Ù ÎÔ Ù ÎÈ ÌÂ ÙË Ï ıô appleùòûë. a) Herr Nordmeyer sitzt gern in den im Sessel und liest. b) Sibylle stellt ihre Schuhe unter das dem Bett. c) Der Hund liegt neben das dem Baum. d) Das Bild hängt an die der Wand.

18 Präpositionen: Landschaften und Himmelsrichtungen ÔÈ Ï ÛË Â Ó È Ë ÛˆÛÙ ;. Wir wollen im Sommer die Insel Korsika fahren. a) auf b) in c) an 2. Heute ist es schön warm und Meyers sitzen Garten. a) am b) auf dem c) im 3. Im Winter gibt es Alpen viele Touristen. a) in den b) in c) auf den 4. Komm, gehen wir den Strand. a) in b) auf c) an 5. Bodensee kann man spazieren gehen. a) Im b) Am c) Auf dem 6. der Wüste ist es nachts kalt. a) Auf b) In c) An 2 ÌappleÏËÚÒÛÙÂ ÙÈ appleúôı ÛÂÈ Î È Ù ÚıÚ appleô ÏÂ appleô Ó. a) Herr Stark fährt im Sommer Süden (der). b) Meine Tante wohnt Land (das). c) Was? Du willst Mount Everest (der) steigen? d) Frau Albrecht wohnt in Kairo Nil (der). e) Es gibt viele Schiffe Hafen (der). f) Wollen wir am Samstagmorgen Schwarzwald (der) gehen? g) Renja und Katja wollen in den Osterferien Mittelmeer (das) fahren.

19 Präpositionen: Gebäude, Plätze, Personen ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙËÓ appleúfiıâûë Î È ÙÔ ÚıÚÔ. a) Max geht b) Die Kinder sind Sportplatz (der). Straße (die) und spielen. c) Mira und Thomas kommen d) Sie gehen Schwimmbad (das). Post (die). 2 ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙÈ appleúôı ÛÂÈ. a) Wir bleiben Hause und spielen am Computer. b) Ich gehe Andreas. c) Wann gehst du Hause? d) Woher kommst du denn jetzt? Hause. 3 ÌappleÏ ÚˆÛÂ ÙËÓ appleúfiıâûë Î È ÙÔ ÚıÚÔ. a) Charlotte kommt Arzt (der). b) Heute Abend gehen wir Disco (die). c) Frau Schütze fährt Schule (die). d) Natascha ist ihr Freundin (die).

20 weil-sätze  appleôè ı ÛË ı ÌappleÂÈ ÙÔ Ú Ì ÙË apple Ú ÓıÂÛË ; a) Das Mädchen ist nass, weil es seinen Regenschirm zu Hause vergessen. (hat) b) Der Lehrer schimpft, weil die Kinder dauernd. (sprechen) c) Unser Lehrer ist heute böse, weil Jan alle 5 Minuten. (aufsteht) d) Julia hat keine Zeit, weil sie für einen Test lernen. (muss) 2 Aapple ÓÙËÛ ÛÙÈ ÂÚˆÙ ÛÂÈ Ì weil. a) Warum hast du eine 6 in Mathe? (Ich habe nicht gelernt.) Weil. b) Warum kommst du nicht auf die Party? (Ich bin krank.) Weil. c) Warum bist du so traurig? (Ich kann nicht Fußball spielen.) Weil. d) Warum bist du so froh? (Morgen fangen die Sommerferien an.) Weil. 3 ŒÓˆÛ ÙÈ appleúôù ÛÂÈ Ì weil. ÚfiÛÂÍ ÙË ÏÔÁÈÎ ÛÂÈÚ ÙˆÓ appleúôù ÛˆÓ. a) Frau Häring ist böse. Ihr Sohn räumt nie sein Zimmer auf. b) Klaus kann nicht früh aufstehen. Er kommt immer zu spät in die Schule. c) Die Schüler haben schon wieder keine Hausaufgaben gemacht. Der Lehrer schimpft. d) Wir können heute Abend nicht fernsehen. Der Fernseher ist kaputt.

21 ÔÈ Ï ÛË Â Ó È Ë ÛˆÛÙ ; dass-sätze. Luise glaubt, dass der Hund krank. a) ist / - b) - / ist c) - / sein 2. Ich finde es falsch, dass Katja bei dem Wetter aufs Land. a) will / fahren b) fährt / wollen c) fahren / will 3. Natascha sagt, dass du keine Hausaufgaben gemacht. a) - / hast b) hast / - c) - / hat 4. Die Kinder finden es richtig, dass du jeden Tag das Zimmer. a) aufräumst b) räumst auf c) aufräumen 5. Die Mathelehrerin hofft, dass alle Schüler ihre Hausaufgaben. a) machen / - b) - / macht c) - / machen 6. Herr Meier hat Angst, dass er seine Schlüssel. a) hat / verloren b) - / verloren hat c) verloren / hat 2 N Âapple Ó Ï ÂÈ ÙÈ Ï ÓÂ ÔÈ ÓıÚˆappleÔÈ Û Ó ÔÓÙ ÙÈ appleúôù ÛÂÈ ÌÂ dass. a) Jutta sagt: Ich spiele gern Gitarre. Jutta sagt, dass b) Mein Vater sagt: Ich bin heute so müde. c) Laura und Verena sagen: Wir sind gute Freundinnen. d) Frau Seidel sagt: Ich gehe heute Abend mit meinen Freunden aus. e) Daniel sagt: Theo ist mein bester Freund. f) Hans sagt: Ich muss jeden Tag Hausaufgaben machen. g) Wir meinen: Wir brauchen mehr Freizeit.

22 Lösungsschlüssel. Modalverben. a) kann b) Möchtest c) wollt d) Darfst e) sollen f) muss 2.. c) 2. b) 3. a) 4. c) 5. b) 6. c) 3. individuelle Lösung 6 Punkte 6 Punkte 8 Punkte 4. Valenz der Verben: Verben mit Akkusativ, Verben mit Dativ Personalpronomen im Akkusativ, Personalpronomen im Dativ. a) Wen b) Wen c) Wem d) Was e) Wem 2. a) meiner Schwester b) den Großeltern c) den Arzt 3. a) sie b) ihm c) sie d) ihnen 5 Punkte 3 Punkte 4 Punkte 2. Perfekt. a) habe gemalt b) hat gearbeitet c) hast telefoniert d) haben aufgeräumt e) habt verkauft 5 Punkte 2. a) ist... aufgestanden b) hat... verpasst c) hat... gemacht d) hat... gegessen, hat... getrunken e) haben... ferngesehen f) hat... getroffen g) ist... gefahren h) hat... verloren i) haben... gelesen (pro Lücke 0,5 Punkte) 0 Punkte 3. a) Ich habe meinem Bruder bei den Hausaufgaben geholfen. b) Bist du am Samstag ins Kino gegangen? c) Heute haben wir einen Test in Mathe geschrieben. d) Seid ihr am Nachmittag zu Hause geblieben? e) Onkel Heinz hat immer viele Geschenke mitgebracht. 5 Punkte 4. a) uns b) euch c) es 5. individuelle Lösung 3 Punkte 5 Punkte 5. Valenz der Verben: Verben mit Akkusativ, Verben mit Dativ, Verben mit Dativ und Akkusativ (ohne Personalpronomen). a) meiner Schwester b) deinen Bleistift c) deinem Bruder d) seinen Freund e) den Kindern f) ihrem Lehrer 2.. c) 2. b) 3. c) 4. c) 5. c) 6. a) 6 Punkte 6 Punkte 3. a) Ich antworte meinem Lehrer. b) Wir geben unserem Lehrer die Hefte. c) Wir malen einen Hund. d) Oma erzählt den Kindern eine Geschichte. 8 Punkte 3. Possessivartikel im Nominativ. e, -, -, e 2. b) ihre c) unser d) ihr e) sein f) seine g) ihr h) deine i) mein 4 Punkte 8 Punkte 6. Komparation. a) kleiner am kleinsten b) größer am größten c) kälter am kältesten d) teurer am teuersten e) höher am höchsten f) besser am besten 2 Punkte 3. a) Ihre b) euer c) deine d) Ihr 4 Punkte 2. a) -... als b) so... wie c) so... wie d) -... als 4 Punkte 4. a) dein b) eure c) unsere d) Ihr 4 Punkte 3.. b) 2. a) 3. c) 4. b) 4 Punkte Schritt für Schritt ins GRAMMATIKLAND - 2 Tests zu Band

23 7. Wechselpräpositionen. a) auf b) über c) neben d) an e) zwischen 5 Punkte 2. ıô : a) auf dem Baum b) Unter das Sofa c) in den Garten d) In der Garage e) an den Schreibtisch 5 Punkte 3. a) die, der b) den, die c) der, den d) das e) dem, der f) das 0 Punkte 8. Wechselpräpositionen mit Positionsverben. a) liegt b) sitzt c) stellt d) setzt e) legt f) hängt g) steckt h) steht 8 Punkte 2. a) stecken in b) steht hinter c) hängt über d) liegt auf 8 Punkte 3. ıô : a) in den b) dem c) das d) die 4 Punkte 9. Präpositionen: Landschaften und Himmelsrichtungen.. a) 2. c) 3. a) 4. c) 5. b) 6. b) 6 Punkte 2. a) in den b) auf dem c) auf den d) am e) im f) in den g) ans 4 Punkte 0. Präpositionen: Gebäude, Plätze, Personen. a) auf den b) auf der c) aus dem d) in die 8 Punkte. weil-sätze. a)..., weil es seinen Regenschirm zu Hause vergessen hat. b)..., weil die Kinder dauernd sprechen. c)..., weil Jan alle 5 Minuten aufsteht. d)..., weil sie für einen Test lernen muss. 2. a) Weil ich nicht gelernt habe. b) Weil ich krank bin. c) Weil ich nicht Fußball spielen kann. d) Weil morgen die Sommerferien anfangen. 4 Punkte 8 Punkte 3. a) Frau Häring ist böse, weil ihr Sohn nie sein Zimmer aufräumt. b) Weil Klaus nicht früh aufstehen kann, kommt er immer zu spät in die Schule. Klaus kommt immer zu spät in die Schule, weil er nicht früh aufstehen kann. c) Weil die Schüler schon wieder keine Hausaufgaben gemacht haben, schimpft der Lehrer. Der Lehrer schimpft, weil die Schüler schon wieder keine Hausaufgaben gemacht haben. d) Wir können heute Abend nicht fernsehen, weil der Fernseher kaputt ist. 8 Punkte 2. dass-sätze.. b) 2. c) 3. a) 4. a) 5. c) 6. b) 6 Punkte 2. a) sie gern Gitarre spielt. b) Mein Vater sagt, dass er heute so müde ist. c) Laura und Verena sagen, dass sie gute Freundinnen sind. d) Frau Seidel sagt, dass sie heute Abend mit ihren Freunden ausgeht. e) Daniel sagt, dass Theo sein bester Freund ist. f) Hans sagt, dass er jeden Tag Hausaufgaben machen muss. g) Wir meinen, dass wir mehr Freizeit brauchen. 4 Punkte 2. a) zu b) zu c) nach d) Von zu 4 Punkte 3. a) vom (von dem) b) in die c) zur d) bei -er 8 Punkte Schritt für Schritt ins GRAMMATIKLAND - 2 Tests zu Band

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II Kursleiterin: Ilknur AKA Themen neu 1/Lektion 6 Krankheit Possessivartikel & Pronomen Ergänzen Sie bitte. 1.O Mami, kannst du Pullover waschen? Nein, wasch Pullover

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen 1 PRÄPOSITIONEN auf hinter in neben unter vor zwischen über zwischen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen PRÄPOSITIONEN AKKUSATIV ODER DATIV: an, auf, hinter, in, neben, über, unter,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form 1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form for each italicized verb in the spaces below. (Unit 3, GV Ex. 6) Jens Schubert (1) wünscht sich zu seinem

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Verb - Konjugation 2 Personalpronomen - Nominativ 5 W-Fragen (Fragen mit Fragewort) 6 Ja/Nein-Fragen (Fragen ohne Fragewort) 7 Starke Verben 8 Nomen

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger. Grammatik-Download mit Tests und Lösungen

Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger. Grammatik-Download mit Tests und Lösungen Hartmut Aufderstraße Jutta Müller Thomas Storz Miteinander Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger Grammatik-Download mit Tests und Lösungen Hueber Verlag Hueber Verlag 2014, Miteinander Grammatik-Download

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ abgeben abholen absagen abschließen abstellen anbraten anbieten anhalten ähneln ändern ankreuzen anmachen (sich) anmelden anrufen (sich) anziehen anschauen ansehen anstellen antworten (sich) ärgern aufmachen

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

1 Vorbemerkung zu den Präpositionen

1 Vorbemerkung zu den Präpositionen 1 Fehler beim Gebrauch der Präpositionen 1 Vorbemerkung zu den Präpositionen Besonders viele Fehler machen Lerner bei den Präpositionen. Sie sind zur schnellen Orientierung deshalb im Anhang in Tabellen

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

I. Der Nominativ -1-

I. Der Nominativ -1- - Normalerweise fragt man nach dem Nominativ mit: I. Der Nominativ -1- ( Wer -Fall) Wer macht...? (Personen) Was macht...? (Sachen) - Beim Verb sein fragt man aber nach dem Nominativ mit: Wer ist...? (Personen)

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt.

angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt. angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt. 1 aufwachen: ich wache auf, du wachst auf, sie wacht auf,... Der Hund ist aufgewacht. bauen: ich baue, du baust, sie baut,

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1 (ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern.

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. Lektion ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. ÂÎÊÚ ˆ ÙÈ appleúôùèì ÛÂÈ ÌÔ : Kommt ihr auch zum Wasserklops?...

Mehr

Die Reisescheck gehören einem Gast. Das sind die Reiseschecks von einem Gast. Das sind die Reiseschecks eines Gastes.

Die Reisescheck gehören einem Gast. Das sind die Reiseschecks von einem Gast. Das sind die Reiseschecks eines Gastes. Die Schlüssel gehören einem Kollegen. 12/1 Die Reisescheck gehören einem Gast. Das sind die Reiseschecks von einem Gast. Das sind die Reiseschecks eines Gastes. Die Tankstelle gehört meinem Onkel. Der

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

PROVA DI LINGUA TEDESCA

PROVA DI LINGUA TEDESCA Cognome e nome Classe e sezione Data / / PUNKTE: /100 PROVA DI LINGUA TEDESCA GRAMMATIK Wandle die folgenden Aktivsätze in Passivsätze um! Achte auf die Tempi! Beispiel: Die Stadt renoviert die Brücke.

Mehr

Name: Klasse: Datum: Pingpong neu 3 Lektion 1. die Katze. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer

Name: Klasse: Datum: Pingpong neu 3 Lektion 1. die Katze. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer Test 1 Lektion 1 /25 1. Wie heißen die Tiere? Ergänze wie im Beispiel. die Katze a) b) c) d) 2. Ergänze das passende Wort. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer sie und verkaufen

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

19 Anwendungsbeispiele für die Präpositionen mit dem Genitiv

19 Anwendungsbeispiele für die Präpositionen mit dem Genitiv 19 Anwendungsbeispiele für die Präpositionen mit dem Genitiv 19 22 wegen Die Präposition steht regulär mit dem Genitiv. Folgt nach der Präposition wegen ein Substantiv der starken Deklination ohne Artikel,

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

MADSEN Mein Herz bleibt hier

MADSEN Mein Herz bleibt hier Sven Sindt, Universal MADSEN Mein Herz bleibt hier Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.madsenmusik.de

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Allgemeine Hinweise zum Aufnahmetest Deutsch In diesem Test sollen Sie nachweisen, dass Sie schon so gute Kenntnisse in der deutschen Sprache haben, dass Sie erfolgreich

Mehr

Übungen zu man-sätzen mit Modalverben

Übungen zu man-sätzen mit Modalverben Übungen zu man-sätzen mit Modalverben 1. Inszenieren Sie kleine Dialoge wie im Beispiel in verschiedenen Situationen! Beachten Sie die Wortfolge in den Fragesätzen! Beispiel: - Kann man den Tee schon trinken?

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Tolstoi s Schreiberlinge

Tolstoi s Schreiberlinge Preis pro Heft: Schüler 0,75 Radfahrer 1,00 Auch wenn dieser Sommer schon fast vorbei ist, der nächste Sommer mit schönen Ferien kommt bestimmt! Fußgänger 1,50 Autofahrer 2,00 1 Der Sommer ist zwar schon

Mehr

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2 Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2 Modellsatz Leseverstehen Texte und Aufgaben Name, Vorname Teil 1 Auf Klassenfahrt Die Schüler erzählen von ihrer Klassenfahrt. Wo waren sie? Schreibe den richtigen Buchstaben

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ)

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) Lielingsort LE KTION NACH AUFGABE 2 1 Was machen die Leute Schrei die Wörter richtig und ergänze. A B C (DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) 2a Ordne die Ausdrücke. nie 6 täglich 6 manchmal 6 fast

Mehr

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze 1 Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze Der Relativsatz gibt Zusatzinformationen zu einem Nomen oder einer Person. Er bezieht sich in Genus und

Mehr