Die Raucher/Nichtraucher-Segmentierung in der Lebensversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Raucher/Nichtraucher-Segmentierung in der Lebensversicherung"

Transkript

1 18 Die Raucher/Nichtraucher-Segmentierung in der Lebensversicherung Karl Groner Zurich Schweiz Pour la santé, la fumée est le plus grand risque évitable au monde. Selon l'oms, 4,9 millions de personnes sont mortes dans le monde entier en 2000 par suite des conséquences de la fumée. Si la tendance se maintient, ce chiffre passera à 9 millions en Les assureurs vie tiennent compte des effets nocifs de la consommation de nicotine en appliquant des taux de prime différents pour les fumeurs et les non-fumeurs. L'article décrit l'evolution de la différentiation des prix dans l'assurance vie. En particulier, il décrit les effets statistiques du comportement en matière de fumée sur la mortalité. Rauchen ist das grösste vermeidbare Gesundheitsrisiko weltweit. Gemäss WHO starben im Jahr 2000 weltweit 4,9 Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens. Wenn der Trend anhält, wird die Zahl 2020 auf 9 Millionen ansteigen 1. Die Lebensversicherer berücksichtigen die schädlichen Auswirkungen des Nikotinkonsums, indem für Raucher und Nichtraucher unterschiedliche Prämiensätze zur Anwendung kommen. Im Artikel wird die Entwicklung der Preisdifferenzierung in der Lebensversicherung aufgezeigt. Im Besonderen werden die statistischen Auswirkungen des Rauchverhaltens auf die Sterblichkeit beschrieben. Entwicklung der Preisdifferenzierung Die Versicherung funktioniert nach dem Solidaritätsprinzip. Die versicherten Personen schliessen sich in einer Gefahrengemeinschaft zusammen, welche Einzelnen, die von einem Schicksalsschlag getroffen werden, finanzielle Hilfe bietet. Damit dieses Prinzip funktioniert und grosse Schwankungen möglichst ausbleiben, muss die Zahl der Mitglieder gross genug sein. Ausserdem muss die Gruppe ein einigermassen einheitliches Risikoprofil aufweisen. Bei freiwilligen Versicherungen besteht die Gefahr, dass sich vor allem schlechte Risiken versichern lassen, also Personen, die bei sich selbst die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Invalidität oder eines frühen Todes als erhöht einstufen (Antiselektion). Keine Antiselektion muss bei obligatorischen Versicherungen befürchtet werden. Da keine Wahlmöglichkeit besteht, sind

2 19 gute und schlechte Risiken in einem natürlichen Verhältnis Bestandteil der Gemeinschaft. Bei freiwilligen Versicherungen entscheidet der Versicherer im Rahmen der Risikoprüfung, ob aufgrund des aktuellen Gesundheitszustandes des Antragstellers, seiner Anamnese und möglicher Risikofaktoren eine Normalannahme möglich ist, oder ob das erhöhte Risiko durch eine Zuschlagsprämie ausgeglichen oder gar von der Deckung ausgeschlossen werden muss. In der Schweiz werden rund 90% aller Lebensversicherungsanträge normal angenommen. Etwa 8% werden mit Zuschlagsprämien oder Deckungseinschränkungen versichert und ca. 1-2% abgelehnt oder zurückgestellt. Neben der individuellen Risikoprüfung besteht die Möglichkeit, die Prämie aufgrund eindeutiger Differenzierungskriterien in unterschiedlicher Höhe festzulegen. Dies bedeutet, dass die Gefahrengemeinschaft in Untergruppen mit jeweils definierten Risikoeigenschaften aufgeteilt wird. Als naheliegendstes Kriterium für eine Preisdifferenzierung drängte sich das Rauchverhalten auf. Rauchen ist bekanntermassen das grösste vermeidbare Gesundheitsrisiko weltweit. Es erhöht dosisabhängig sowohl das Mortalitäts- als auch das Morbititätsrisiko markant. In Nordamerika boten bereits in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts die ersten Versicherer unterschiedliche Tarife für Raucher und Nichtraucher an. In Europa waren noch während Jahrzenten Einheitstarife die Regel. Lediglich bei starken Rauchern (Zigarettenkonsum von über 30 Stück) wurden im Rahmen der individuellen Risikoprüfung Zuschläge erhoben. In der Schweiz wurde die erste Lebensversicherung mit differenzierter Raucher-/ Nichtraucher-Prämie ab ca von einer kleineren Gesellschaft angeboten. Eher zögerlich folgten weitere Versicherungsgesellschaften, und auch heute bieten noch nicht alle Lebensversicherer differenzierte Tarife an. Die Prämiendifferenzierung wurde gegen Ende der 80er Jahre auch von anderen Kriterien abhängig gemacht und führte vor allem in den USA fast zu Exzessen. Dabei wurde die Kundschaft z.b. nach Body Mass Index, Laborwerten, Blutdruck, Heredität, Beruf, Freizeitverhalten und natürlich Nikotinkon-

3 20 sum in bis zu 6 verschiedene Klassen eingeteilt (z.b. standard, standard plus, preferred, super-preferred, tobacco standard, tobacco preferred). Inzwischen wurde der Trend nach immer mehr Klassen eher gebremst. Ausserhalb der USA ist die Preisdifferenzierung weniger ausgeprägt und weniger verbreitet. In der Schweiz werden seit 3 Jahren von wenigen Versicherern Todesfalltarife angeboten, deren Preis nicht nur vom Rauchverhalten, sondern auch vom BMI abhängig ist. Sterblichkeit von Rauchern und Nichtrauchern Die signifikanten Sterblichkeitsunterschiede zwischen Rauchern und Nichtrauchern wurden weltweit in einer Vielzahl von Studien nachgewiesen. Die Schweizer Versicherer verwenden für Ihre Tarifberechnungen statistische Grundlagen aus ihrem eigenen Versichertenbestand oder aus Gemeinschaftstatistiken des Schweizerischen Versicherungsverbandes. Als Beispiel sind in Abbildung 1 die Sterblichkeitskurven für Raucher und Nichtraucher in den für Versicherungsabschlüsse relevanten Altersgruppen einer grossen Schweizer Versicherungsgesellschaft abgebildet. Auch bei oberflächlicher Betrachtung lässt sich unschwer feststellen, dass die Sterblichkeit der Raucher in fast allen Altersgruppen mindestens 50% höher ist. Die resultierenden Prämienunterschiede sind somit substanziell.

4 21 Abbildung 1 (die vertikale Achse zeigt die Sterblichkeit, wobei z.b zehn Todesfällen pro 1000 Personen entspricht) Sterblichkeiten Männer Raucher Nichtraucher Alter Sterblichkeiten Frauen Raucher Nichtraucher Alter

5 22 Ursachen der Sterblichkeitsunterschiede Rauchen ist für die Entstehung einer Vielzahl von Krankheiten mitverantwortlich. Hervorzuheben sind die koronare Herzkrankheit, Krankheiten der Atemwege und diverse Krebserkrankungen. Aber nicht nur das medizinische Risiko ist bei Rauchern erhöht: Immer wieder werden Statistiken zitiert, die für Raucher ein erhöhtes Suizid-, Mord- und Unfallrisiko belegen. Da Personen aus unteren sozialen Schichten häufiger rauchen drängt sich die Frage auf, welcher Anteil der erhöhten Sterblichkeit dem Rauchen direkt und welcher dem Sozialstatus zuzuschreiben ist. Aus diversen Studien lassen sich u.a. die folgenden ursachenabhängigen relativen Sterblichkeiten von aktiven Rauchern gegenüber Nichtrauchern ablesen: Nichtraucher Raucher Männer Raucher Frauen Lungen-Ca American Cancer Society 1998 KHK Manson et al. 1992, Burns 2003, Conroy et al. 2003, Keil et al Schlaganfall Shinton & Beevers 1989 COPD Wald & Hackshaw 1996 Das Erkrankungsrisiko ist bekanntlich stark von der Anzahl gerauchter Einheiten, der Expositionsdauer (pack-years) und von der Art des Nikotinkonsums abhängig. Diese Abhängigkeiten können bei der Definition des Nichtrauchers nur teilweise berücksichtigt werden. Aus Praktikabilitätsgründen ist eine feine Abstufung nach Anzahl Einheiten und Expositionsdauer nicht möglich. In der Regel gilt als Nichtraucher, wer in einem definierten Zeitraum keine Zigaretten geraucht hat. Andere Tabakprodukte (Zigarre, Pfeife) werden von einzelnen Gesellschaften in kleinen Mengen zugelassen. Als Beispiel sei die nachfolgende Definition des Nichtrauchers der Zürich Lebensversicherungs- Gesellschaft zitiert: «Als Nichtraucher gilt eine Person dann, wenn sie in den jeweils vergangenen 12

6 23 Monaten keine Zigaretten geraucht hat und wenn sie höchstens zwei Zigarren, Pfeifen oder sonstige Raucherwaren (ausgenommen Zigaretten) pro Woche konsumiert.» Diese Definition berücksichtigt die geringere Gesundheitsschädlichkeit von Zigarren und Pfeifen, trägt aber der Tatsache nicht Rechnung, dass ein tiefer Zigarettenkonsum weniger schädlich ist als ein hoher. Die Begründung der Versicherer liegt darin, dass ein nur gelegentlicher Konsum bei Zigarren- und Pfeifenrauchern üblich und damit glaubhaft ist (Genussraucher), bei Zigarettenrauchern aber eher die Ausnahme ist und mit Untertreibungen gerechnet werden müsste. Der folgende Auszug aus dem Monograph no. 9 Cigars, Health Effects and Trends des National Cancer Institute 2 zeigt deutlich die unterschiedlichen relativen Sterblichkeiten von Rauchern gegenüber Nichtrauchern in Abhängigkeit von Art und Menge des Nikotinkonsums, insbesondere bei Lungenkrebs und den obstruktiven Lungenkrankheiten. Unbestritten ist auch Passivrauchen gesundheitsschädigend. Dies wird versicherungstechnisch nicht berücksichtigt Relative Sterblichkeit von Männern gegenüber Nichtrauchern für ausgewählte Todesursachen, abhängig von Art und Menge des Nikotinkonsums (Cancer prevention study I, 12 year follow up) Anzahl gerauchter Einheiten Nichtraucher Zigarren pro Tag Zigaretten pro Tag >5 <20 20 >20 Alle Ursachen Ca Mundhöhle & Pharynx Ca Larynx Ca Oesophagus Ca Lunge Ca Pankreas COPD KHK

7 24 und ist glücklicherweise durch die fortschreitende Verbannung des Rauchens aus öffentlichen Räumen von abnehmender Bedeutung. Die Aussagen zum Sterblichkeitsrisiko gelten sinngemäss auch für das Invaliditäts- und Morbiditätsrisiko. Diverse Versicherer berücksichtigen dies auch in den entsprechenden Produkten. Risikoprüfung Die Einteilung des Antragstellers in die Gruppe der Raucher oder Nichtraucher erfolgt aufgrund der Deklaration des Antragstellers. Eine Kontrolle mittels Cotinintest (Abbauprodukt von Nikotin im Urin, Blut oder Speichel) findet nur bei höheren Versicherungssummen statt. Im Normalfall muss sich der Versicherer auf die wahrheitsgetreue Auskunft des Antragstellers verlassen. Das Risiko von Falschdeklarationen ist allerdings beschränkt: Einerseits erlaubt Artikel 6 des Versicherungsvertragsgesetzes die Vertragskündigung im Falle einer Falschdeklaration. Anderseits sehen die Vertragsbedingungen der Versicherer eine Meldepflicht vor, wenn ein Nichtraucher zu rauchen beginnt. Im Unterlassungsfall drohen Leistungskürzungen. Exraucher werden aus Praktikabilitätsgründen wie Nichtraucher beurteilt, sobald sie die entsprechenden Bedingungen erfüllen, also seit mindestens 12 Monaten nicht mehr geraucht haben. Selbstverständlich weisen langjährige Raucher nach 1 Jahr Rauchstopp noch immer ein deutlich höheres Sterblichkeitsrisiko auf als Nichtraucher. Dies würde dafür sprechen, z.b. erst nach 3 Jahren Abstinenz Nichtraucherbedingungen zu offerieren. Gemäss einer britischen Studie 3 kann selbst bei Aufgabe des Rauchens im mittleren Alter der grösste Teil des Risikos für Lungen-Ca vermieden werden. Der Stopp in jüngeren Jahren kann sogar zu einer Risikoreduktion von bis zu 90% führen. Ähnliche Effekte sind auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt.

8 25 Auswirkungen des Rauchstopps in verschiedenen Altern auf das kumulative Risiko (%) von Lungen-Ca bis Alter Cumulative risk (%) Continuing cigarette smokers Stopped age 60 Stopped age 50 stopped age 40 stopped age 30 Lifelong non-smokers Age

9 26 Schadenregulierung Im Leistungsfall bestehen verschiedene Möglichkeiten, einen vorhergehenden Nikotinkonsum nachzuweisen, beispielsweise im Todesfall durch eine Haaranalyse oder im Falle der Erwerbsunfähigkeit durch den Nachweis von Cotinin im Urin, Blut oder Speichel. Im Normalfall wird der Versicherer nicht von einer Falschdeklaration ausgehen. Die erwähnten Untersuchungen werden in der Regel nur veranlasst, wenn ein begründeter Verdacht besteht. Allerdings kann der Versicherer auch auf andere Weise vom Rauchverhalten des Versicherten Kenntnis erhalten, z.b. aus einem Spitalbericht oder dem Zeugnis des behandelnden Arztes. Literatur 1 Tobacco control country profiles, WHO, NIH Publication No February R. Peto, S. Darby, H. Deo, P. Silcocks, E. Whitley and R. Doll: Smoking, smoking cessation and lung cancer in the UK since 1950: combination of national statistics with two case-control studies, BMJ 2000;321;

Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland

Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland 3. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle dkfz Heidelberg, 7. 8. Dezember 2005 U Keil, H Becher, J Heidrich, P Heuschmann, K Kraywinkel, M Vennemann,

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Tabellenband: Prävalenz von Tabakkonsum, Nikotinabhängigkeit und Passivrauchen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2009

Tabellenband: Prävalenz von Tabakkonsum, Nikotinabhängigkeit und Passivrauchen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2009 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Alexander Pabst, Daniela Piontek & Stefanie

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 26.11.2014 Nichtraucherschutz und Tabakkontrollpolitik in Deutschland Stand und Perspektiven Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und

Mehr

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Prof. Dr. Thomas Brüning Berufsgenossenschaftliches Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin () Institut der Ruhr-Universität

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Taux d intérêt appliqués aux nouveaux, selon le produit et le montant aus swerten) r Kreditabschlüsse aus swerten) r Kreditabschlüsse

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel

Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel Dr. Katrin Schaller Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg und WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle m.poetschke-langer@dkfz.de www.tabakkontrolle.de

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn Dr. med. Heinz Borer Facharzt Innere Medizin / Lungenkrankheiten Leitender Arzt Bürgerspital Solothurn Peter Woodtli Rauchstopp-Trainer Bürgerspital Solothurn Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital

Mehr

Der blaue Dunst und seine Folgen- Möglichkeiten der Raucherentwöhnung

Der blaue Dunst und seine Folgen- Möglichkeiten der Raucherentwöhnung Der blaue Dunst und seine Folgen- Möglichkeiten der Raucherentwöhnung Diana Momčilović Medizinische Klinik II Kardiologie/Pneumologie Universität Bonn Raucher - Nichtraucher Rauchen in Deutschland Rauchen

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen Daten und Fakten zum Thema Rauchen Botschaften der nationalen Tabakpräventionskampagne - TV-Spot Alt, aber modern 1 Sehen Sie sich das Video an! Worum geht es? Was erzählt Frau Stebler-Schweri aus Basel?

Mehr

für die Tarifierung der Todesfall- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der beruflichen Vorsorge

für die Tarifierung der Todesfall- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der beruflichen Vorsorge GRUNDSÄTZE für die Tarifierung der Todesfall- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der beruflichen Vorsorge Das Bundesamt für Privatversicherungen präzisiert mit den vorliegenden Grundsätzen die

Mehr

Begriffe aus der Lebensversicherung

Begriffe aus der Lebensversicherung 55 Begriffe aus der Lebensversicherung Dr. med. W. Forster Swiss Life Differenzen zwischen Hausarzt und Versicherungsarzt gründen nicht auf einer anderen Philosophie oder auf kommerziellen Hintergründen.

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Rauchen & Diabetes. «Rauchfrei werden - besser leben!»

Rauchen & Diabetes. «Rauchfrei werden - besser leben!» Rauchen & Diabetes «Rauchfrei werden - besser leben!» www.diabetesuisse.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Auswirkungen der ersten und zweiten Stufe der Tabaksteuererhöhung

Auswirkungen der ersten und zweiten Stufe der Tabaksteuererhöhung FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 03/ 2006 VOM 04.05.2006 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Clearing the Smoke: Präoperative Rauchabstinenz als Möglichkeit zur Verringerung von postoperativen Komplikationen bei RaucherInnen!?

Clearing the Smoke: Präoperative Rauchabstinenz als Möglichkeit zur Verringerung von postoperativen Komplikationen bei RaucherInnen!? Clearing the Smoke: Präoperative Rauchabstinenz als Möglichkeit zur Verringerung von postoperativen Komplikationen bei RaucherInnen!? Hermann Schmied, MPH 17. ONGKG Konferenz, Hermann Schmied, 27.09.2012

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg Donaustauf

Michael Pfeifer Regensburg Donaustauf Michael Pfeifer Regensburg Donaustauf Die Filterwirkung des Wassers ist aber nachweislich gering. Das Wasser in der Shisha kühlt den Rauch ab, so dass dieser im Hals nicht so unangenehm und kratzend erlebt

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren Informationsplattform für Schlaganfall Risikofaktoren Die Risikofaktoren werden unter anderem beschrieben in SVR 2000/01; Kompetenznetz Schlaganfall o.j. a; Schäffler, Menche 1996; Baenkler 2007 et al.;

Mehr

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer Rat & Hilfe Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer 3., aktual. Aufl. 2011. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 17

Mehr

Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu

Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu Herz-Kreislauf: 47% Krebs: 25% Lunge: 6,4% Stat. Bundesamt Wiesbaden 2007 Herzinfarkt: Todesursache No 1 in Deutschland ca. 270.000

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Folie 2 Wie viele Personen rauchen? 2008 rauchten 27 Prozent der 14- bis 65-jährigen Wohnbevölkerung

Mehr

Rauchen ist nicht cool!

Rauchen ist nicht cool! Rauchen ist nicht cool! Eine Initiative der Medizinischen Klinik des Oststadtkrankenhauses Wöchentliche Vorträge seit 2/02 Seitdem ca. 1900 Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 bis 11; alle Schulformen

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen.

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Aufgabe 1 Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, die Abteilung Produktentwicklung

Mehr

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Rauchen Nikotinkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mit einem Anteil von 7,8 Prozent erreicht die Verbreitung des Rauchens unter 12- bis 17- jährigen

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

Tabakrauch unter dem Mikroskop

Tabakrauch unter dem Mikroskop 1 Tabakrauch unter dem Mikroskop Informationen für Lehrpersonen der Oberstufe Über den Tabakrauch reden heisst über die Droge Nikotin reden Nikotin ist eine starke Droge. Die Suchtwirkung des Nikotins

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Rauchen und Geschlecht

Rauchen und Geschlecht Presseinformation von VIVID Fachstelle für Suchtprävention Anlässlich des Weltnichtrauchertags 2010 zum Motto Gender and Tobacco Rauchen und Geschlecht Weltnichtrauchertag, 31.5.2010 Der heurige Weltnichtrauchertag

Mehr

«Heute lebe ich bewusster da passt Rauchen einfach nicht mehr dazu. Eigentlich logisch.»

«Heute lebe ich bewusster da passt Rauchen einfach nicht mehr dazu. Eigentlich logisch.» «Heute lebe ich bewusster da passt Rauchen einfach nicht mehr dazu. Eigentlich logisch.» 0 Minuten nach der letzten Zigarette gleicht sich die Herzfrequenz derjenigen eines Nichtrauchers an. Nach drei

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Kurse 2015. 15. Januar 5. Februar 23. Februar 31. März 6. Mai 20. August 1. September. 28. September 22. Oktober 28. Oktober

Kurse 2015. 15. Januar 5. Februar 23. Februar 31. März 6. Mai 20. August 1. September. 28. September 22. Oktober 28. Oktober 28. September 22. Oktober 28. Oktober 15. Januar 5. Februar 23. Februar 31. 6. Mai 20. August 1. September Kurse 2015 rauchstopp- rauchstopp- 15. Januar 5. Februar 23. Februar 31. 6. Mai 20. August 1.

Mehr

Die Finanzierung der Spitäler mittels APDRG und der Risikoausgleich zwischen Versicherer

Die Finanzierung der Spitäler mittels APDRG und der Risikoausgleich zwischen Versicherer Die Finanzierung der Spitäler mittels APDRG und der Risikoausgleich zwischen Versicherer Luc Schenker Lehrbeauftragter am Institut d Economie et Management de la Santé der Universität Lausanne Direktor

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Vermittler-Information. Risikovorsorge ganz individuell. www.dlvag.de. Deutsche Lebensversicherungs-AG

Vermittler-Information. Risikovorsorge ganz individuell. www.dlvag.de. Deutsche Lebensversicherungs-AG Vermittler-Information Risikovorsorge ganz individuell. www.dlvag.de Deutsche Lebensversicherungs-AG Günstige Tarife mit einem starken Partner. Bei den Lebensversicherern in Deutschland zeichnet sich ein

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Psychologisches Institut Sozial- und Gesundheitspsychologie Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Zusammenfassung des

Mehr

Nikotinabhängigkeit Tabakentwöhnung. PD Dr. Martin Hetzel Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin Krankenhaus vom Roten Kreuz Stuttgart

Nikotinabhängigkeit Tabakentwöhnung. PD Dr. Martin Hetzel Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin Krankenhaus vom Roten Kreuz Stuttgart Nikotinabhängigkeit Tabakentwöhnung PD Dr. Martin Hetzel Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin Krankenhaus vom Roten Kreuz Stuttgart Epidemiologie Deutschland Ca. 1/3 der Bevölkerung raucht 50 %

Mehr

www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills

www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills Bild: Keystone 1 Tabak ist giftig richtig Tabak enthält Nikotin, eine Substanz, die vorwiegend in der Tabakpflanze und in geringerer Konzentration

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7 Stop Smoking Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 7 Es ist nachgewiesen worden, dass Rauchen keine gesunde Gewohnheit ist. Die übliche Form ist heute das Zigarettenrauchen. Andere

Mehr

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst GARANTIE O2, der gute Reflex für unsere Gesundheit! Es gibt keinen Zweifel : Tabakrauch einzuatmen ist nicht nur unangenehm, sondern eine ernstzunehmende Gefahr für unsere Gesundheit. Noch immer sind viele

Mehr

Pfl egezusatzversicherung

Pfl egezusatzversicherung Pfl egezusatzversicherung Kinder haften für ihre Eltern! Seite 02/05 Pfl egezusatzversicherung Leistungsbeispiele aus der Praxis Im Jahr 2008 gab es in der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung rund 2,1

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3735 Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit Bonn, den 15. August 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zahl der

Mehr

Factsheet Rauchen. Häufigkeit des Rauchens in Deutschland...2. Gesundheitliche Auswirkungen des Rauchens...3. Passivrauchen...6. Tabakabhängigkeit...

Factsheet Rauchen. Häufigkeit des Rauchens in Deutschland...2. Gesundheitliche Auswirkungen des Rauchens...3. Passivrauchen...6. Tabakabhängigkeit... Factsheet Rauchen Inhalt Häufigkeit des Rauchens in Deutschland...2 Gesundheitliche Auswirkungen des Rauchens...3 Passivrauchen...6 Tabakabhängigkeit...7 Therapie des Rauchens...10 Literaturverzeichnis...15

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23 Typ Lebensversicherun 1 ist eine Zweig-23- Anlageversicherung, deren Reite an einen oder mehrere Investmentfos gebuen ist. Hauptdeckung Versicherungsschu Auszahlung der Reserve im Todesfall Zusatzdeckungen

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

Rauchen Gesundheitsrisiko Nr. 1

Rauchen Gesundheitsrisiko Nr. 1 Ulrich Keil Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster WHO Collaborating Centre for Epidemiology and Prevention of Cardiovascular and Other Chronic Diseases http://medweb.uni-muenster.de/institute/epi/lehre/

Mehr

Laufen Sie abgesichert durchs Leben und sorgen Sie für Ihren Lebensabend vor.

Laufen Sie abgesichert durchs Leben und sorgen Sie für Ihren Lebensabend vor. Generali 3-D Pflegevorsorge Ihr 3-D Wahlrecht: Pflegerentenschutz Kapitalauszahlung Altersrente Laufen Sie abgesichert durchs Leben und sorgen Sie für Ihren Lebensabend vor. Ein Unternehmen der Generali

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

In 2002, almost 120,000 deaths in

In 2002, almost 120,000 deaths in Die Kosten des Zigarettenrauchens The costs of cigarette smoking Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen Robert Welte, Simone Neubauer, Reiner Leidl Im Jahr 2002 waren fast

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention

Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention Mag. Waltraud Posch Mag. Martina Derbuch-Samek VIVID Fachstelle für Suchtprävention Vortrag anlässlich

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

Rauchen als individuelles und als gesellschaftliches Phänomen- Neueste Daten zum Rauchen in Deutschland

Rauchen als individuelles und als gesellschaftliches Phänomen- Neueste Daten zum Rauchen in Deutschland Rauchen als individuelles und als gesellschaftliches Phänomen- Neueste Daten zum Rauchen in Deutschland Weltnichtrauchertag in Aachen Haus der Städteregion Aachen, 31. Mai 2016 Ulrich Keil Institut für

Mehr

Rauchfreie Hochschule

Rauchfreie Hochschule Andrea Leukel Personalrätin/Betriebliche Suchtkrankenhelferin c/o Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Tel.: 0202-439-2282 September 2005 1 Jeden Tag gehen in Deutschland 386 Millionen

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit Elisabeth Zehnder, NDS Gesundheitsschwester Raucherberaterin elisabeth.zehnder@insel.ch Fachstelle Rauchen

Mehr

Dein Entschluss endlich rauchfrei.

Dein Entschluss endlich rauchfrei. Dein Entschluss endlich rauchfrei. www.nicorette.de GRATIS für Sie zum Mitnehmen! Vorwort Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt Sie haben sich für eine rauchfreie Zukunft entschieden? Zu diesem Entschluss

Mehr

Passivrauch. Passivrauch

Passivrauch. Passivrauch Definition Unter en versteht man die Aufnahme von Tabakrauch aus der Raumluft. Dieser besteht zu 80-85 Prozent aus dem so genannten Nebenstromrauch, der vom glimmenden Ende der Zigarette in die Luft abgegeben

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Die Gothaer Risikoversicherung

Die Gothaer Risikoversicherung Die Gothaer Risikoversicherung Merkblatt Alles Wichtige zum neuen Tarif Tarifübersicht: Durch das individuelle Risikoprofil wird anhand der Abfragen Größe/Gewicht, Rauchverhalten, Berufs- und Freizeitrisiken

Mehr

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Was ist ein Unisex-Tarif? Ein Unisex-Tarif ist ein Versicherungstarif, der das

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Thema: Lebensstil und Mortalität

Thema: Lebensstil und Mortalität Universität Rostock Leitung: Dr. Gabriele Doblhammer Bearbeitung: Anika Henneberg Datum: 25. 06. 2004 Thema: Lebensstil und Mortalität Mortalität im Zusammenhang mit Schlafdauer und Schlaflosigkeit (Kripke,

Mehr

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse Institut für Finanz Markt Analyse Marktstandards Marktstandards in der Pflegerentenversicherung Stand 04/2014 Stand 04/2014 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Marktstandards bei Pflegerentenversicherungen

Mehr

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Bewusster Verzicht auf Kinder Wechselbeziehung zwischen Fertilita ẗ und Mortalität? Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Jahrestagung 2012 der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Wiederanstieg oder

Mehr

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch?

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Nikotin! Öl? Teer! Nickel? Koffein Arsen! Ascorbin Gelatine Im Rauch von Zigaretten befinden sich nicht nur eine Handvoll, sondern

Mehr

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum:

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Nikotinabhängigkeit: Frauen das starke Geschlecht?

Nikotinabhängigkeit: Frauen das starke Geschlecht? Nikotinabhängigkeit: Frauen das starke Geschlecht? Mag. Dunja Radler Medizinische Universität Wien Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, April 2009 Prävalenz Erwachsene Europa (2002-2005) 2005)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Vorsorgeplan. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Januar 2016

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Vorsorgeplan. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Januar 2016 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Vorsorgeplan Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Januar 2016 Ihre Schweizer Versicherung. Vorwort Inhaltsübersicht Sehr geehrte

Mehr

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken Kalkulation versicherungstechnischer Risiken mit Beispielen aus den Sparten Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Begriff des Risikos Definition: Risiko bedeutet die Möglichkeit

Mehr