Garantien in der Lebensversicherung und wie Aktuare damit umgehen. Dr. Markus Deiml

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Garantien in der Lebensversicherung und wie Aktuare damit umgehen. Dr. Markus Deiml"

Transkript

1 Garantien in der Lebensversicherung und wie Aktuare damit umgehen Dr. Markus Deiml

2 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 2

3 Die Swiss Life Gruppe im Überblick Märkte Versicherungsgeschäft AWD Schweiz Marktführer bei Privatkunden und Nr. 2 im Kollektivlebengeschäft Rund 1 Mio. Versicherte 26 % Marktanteil Deutschland Führender Anbieter von Lösungen in der betrieblichen Altersversorgung und in der Berufsunfähigkeitsvorsorge Platz 19 von 96 LVU nach Beitragseinnahmen Ausgezeichneter Ruf im Maklermarkt UK Deutschland Luxemburg Liechtenstein Frankreich Schweiz Österreich Tschech. Rep. Österreich Moderne und bedürfnisgerechte Vorsorgelösungen für Privatkunden Polen Slovakei Ungarn Frankreich Führender Anbieter von Lebensversicherungen für vermögende Kunden Nr. 2 in privaten Krankenversicherungen Internationales Geschäft (Liechtenstein, Luxemburg, Singapur, Dubai, Österreich, Schweiz) Führender Anbieter in der Vorsorgeplanung für vermögende Privatkunden Weltweites Angebot von Personalvorsorgelösungen für multinationale Konzerne AWD Einer der führenden Finanzdienstleister in Europa 3

4 Swiss Life hat in Deutschland Tradition das deutsche Geschäft startete bereits 1866 Historie : Konzession für Preußen erste Police : Konzession für das gesamte Reichsgebiet als erster ausländischer Lebensversicherer 1958: Einführung des Optionstarifs 1930: Bestes Geschäft in 20 Jahren trotz Wirtschaftskrise 2001: Neuer Hauptsitz in der Berliner Straße 1927: Bezug des Palais Leopold 1967: Versicherungsbestand über 1 Mrd. DM 2004: Aus der Schweizerischen Rentenanstalt wird Swiss Life 1974: Neuzugang über 1 Mrd. DM 4

5 Wir sind ein führender Anbieter von Vorsorgelösungen für Privat- und Firmenkunden Produkte Privatkunden Swiss Life ist ein führender Anbieter von Vorsorgelösungen. Unsere Produkte werden von unabhängigen Institutionen regelmäßig ausgezeichnet. Risikoschutz Risikoversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge Private Rentenversicherung Riester-Rente Rürup-Rente Baufinanzierung Firmenkunden Swiss Life ist ein führender Anbieter im Bereich der betrieblichen Altersversorgung. Rund Unternehmen vertrauen auf uns. Betriebliche Altersversorgung Direktzusage Direktversicherung Pensionskasse Unterstützungskasse Pensionsfonds 5

6 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 6

7 Historisches zur Lebensversicherung 1583 Erste Lebensversicherungspolice in London (gesetzlich beschränkt auf 1 Jahr) 1663 Sterblichkeitsbetrachtungen unabhängig vom Alter (John Graunt) 1693 Moderne Sterbetafel und Rentenberechnungen (Edmond Halley) 1762 Gründung der Equitable Life (UK) - neuer Kalkulationsansatz von James Dodson: gleichbleibende altersabhängige Beiträge - der CEO der Equitable trug als Erster den Titel Actuary 7

8 Der Aktuar: vom Rechenknecht zum Risikomanager Aktuare der 1. Generation zählt Sterbefälle / Schäden (deterministische Modelle) kennt keinen Kapitalmarkt Garantiezins von Aufsicht vorgegeben Aktuare der 2. Generation Stochastik als Arbeitsmittel (vor allem Schadenversicherung) Lebensversicherung weiterhin traditionell Aktuare der 3. Generation (seit Mitte der 1990er) Finanzmathematik dominiert (Monte-Carlo-Simulation) Kapitalmarkt bestimmt zunehmend die Steuerung Aktuare der 4. Generation? Solvenzaktuare (ab 20??) 8

9 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 9

10 Äquivalenzprinzip am Beispiel der Gemischten Kapitalversicherung Vertragslaufzeit 20 Jahre Zahlungen für Kunden, Aktionär, Steuern (90%) Sparbeitrag (70%) Kapitalerträge (14%) Kostenbeitrag (11%) Risikobeitrag (5%) Abschlussaufwendungen (7%) Verwaltungsaufwendungen (3%) 10

11 Risikoversicherung: ein Gefühl für das Pricing gewinnen Sterbewahr- Männer Männer Frauen Frauen DAV 2008 T Basisdaten ohne inkl. Basisdaten ohne inkl. scheinlichkeiten Sicherheitszuschläge Sicherheitszuschläge Sicherheitszuschläge Sicherheitszuschläge % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % 11

12 Sterblichkeitsverlauf am Beispiel der Sterbetafel DAV 2008 T 12

13 Underwriting zur Sicherung der Kalkulation Kalkulationsannahmen sind abgeleitet aus großen Kollektiven. Der eigene Bestand muss die Annahmen widerspiegeln. Beispielsweise kann die Sterbewahrscheinlichkeit bei Gruppen mit Vorerkrankung problemlos 10fach höher sein. Auch Ernährung, Rauchen und soziale Herkunft sind relevant. Vorsicht: auch ein großer Bestand mit guten Ergebnissen kann in wenigen Jahren durch schlechtes Underwriting kippen. 13

14 Grenzen und Nutzen der Differenzierung Differenzierung unterstützt Underwriting und Kalkulation Typische Merkmale sind: Geschlecht, Alter, Rauchen, Gesundheit, Marktüblicher Differenzierung muss man folgen, ansonsten unterliegt man dem Risiko einer Antiselektion Wachsende Differenzierung im deutschen Markt Ohne Differenzierung können Stornorisiken bedrohlich für den Bestands-Mix sein Aber: Unisex-Anforderung der EU als gesetzliches Diktat ab 2013 Weitere Verbote zur Differenzierung durch EU geplant (?) 14

15 Überprüfung von Differenzierungsmerkmalen? Praxisbeispiel Nichtrauchertarife Problem beim Underwriting: Definition von Differenzierungskriterien was ist eigentlich ein Raucher? Nichtraucher wird zum Raucher: Informationspflicht an Versicherer und Wechsel in Rauchertarif Anderenfalls Reduktion der Versicherungssumme im Todesfall entsprechend dem Rauchertarif. Problem bei der Leistungsregulierung. 15

16 Differenzierung nach Geschlecht und Rauchen Netto-Prämienverlauf bei der technisch 1jährigen Risiko-LV 160,00 140,00 Nettobeitrag Frau, Nichtraucher Nettobeitrag Frau, Raucher Nettobeitrag Mann, Nichtraucher Nettobeitrag Mann, Raucher 120,00 100,00 80,00 60,00 40,00 20,00 0, Vorgaben: Mann/Frau, Nichtraucher/Raucher, Eintrittsalter 30, Versicherungssumme

17 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 17

18 Vereinfachte Case Study Risiko-LV: Ist mein Bestand groß genug und repäsentativ? Wir nehmen an, dass die Sterblichkeit in einer Gruppe 1% jährlich ist. Unser Underwriting sichert mindestens eine risikoneutrale Auswahl zu dieser Gruppe. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass bei (10.000) Bestandsgröße mehr als 1,1% jährlich versterben? Beantwortung der Frage mit leichter Schulmathematik: Binomialverteilung mit Mittelwert 1% und Stichprobe (10.000) liefert Wahrscheinlichkeit von 30,3% (14,6%). Unser Aktuar der 2. Generation wird sich eine Sicherheit von 99% geben und entscheidet sich für einen Ansatz von 1,24%. Wichtig: Für eine vorsichtige Kalkulation ist neben der Sicherheit auch das Geschäftsvolumen entscheidend. Auch bei hoher Sicherheitsmargen sind Verluste möglich. Rückversicherung kann helfen. 18

19 Prämienbeispiel für Sicherheitspuffer Netto- und Brutto-Prämienverlauf bei der technisch 1jährigen Risiko-LV Nettobeitrag Mann, Nichtraucher Bruttobeitrag Mann, Nichtraucher 150 Bei günstigem Schadenverlauf Schadenverlauf erhält der VN einen Bei günstigem erhält der Verrechnungsgewinnanteil VN einen Verrechnungs-ungewinnanteil muss nur und den muss Nettobeitrag zahlen nur den Nettobeitrag zahlen

20 Case Study: vorsichtige Kalkulation für Renten Unser Aktuar ist zufrieden mit dem Pricing der Risikoversicherung. Jetzt soll er einen Rententarif kalkulieren. Auch dort ist die Basis die jährliche Sterblichkeit. Er beschließt eine Erhöhung der Raten, analog zum Vorgehen bei der Risikoversicherung. Mit Sicherheit liegt er da falsch: Sicherheit bei Rententarifen bedeutet Reduktion der Raten, es geht hier um Langlebigkeit. Wichtig: der Trend zur steigenden Lebenserwartung muss berücksichtigt werden (pro Jahr zusätzliche 3 Monate in der vergangenen 20 Jahren) Die Schwierigkeit: mit welcher Sterblichkeitsverbesserung in der Zukunft soll/muss man rechnen? 20

21 Sterblichkeiten haben sich in den letzten 100 Jahren fortlaufend verbessert Quelle: Statistisches Bundesamt 21

22 Kalkulation von Renten: Wo sind die Grenzen der Lebenserwartung? dimbwcf4qbl_ujjsxh- Smw8I3Po=&h=389&w=620&sz=10&hl=de&start=455&zoom=1&um=1&itbs=1&tbnid=Ej4viUrCwnK0BM:&tbnh=85&tbnw=136&prev=/search%3Fq%3Dlife%2Bexpectancy%2Bat%2Bbirth%2Binternational%26start%3D440%26um%3D1%26hl%3Dde%26sa%3DN%26ndsp%3D20%26biw%3D 1259%26bih%3D870%26tbm%3Disch&ei=Atq-TaWZBsLftAbbudj7BQ 22

23 Lebenserwartung von Frauen und Männer: weiterhin signifikant unterschiedlich? Starker Anstieg der Lebenserwartung Unisex: wirlich kein signifikanter Unterschied zwischen Frauen und Männern? Sweden * UK Netherlands Autralia Denmark Canada Ireland USA Germany Italy Austria Belgium Chile Czech Spain Japan France Finland Unisex: Kalkulation der Männer auf Basis von Frauen-Daten?

24 Was kann trotz allem schief gehen? Produktideen mit Elementen ohne Kalkulationsbasis (z.b. Heiratspolicen) Aktuarvereinigung machen Fehler bei der Herleitung von offiziellen Tafeln Zum Beispiel hat eine frühere Todesfalltafel den Einfluss der Spanischen Grippe nicht berücksichtigt. Zum Beispiel zwei schlechte Rententafeln in den 90er Jahren (Lebenserwartung heute 15% höher als vor 10 Jahren) Technischer Fortschritt in der Medizin kann Leben verlängern, aber zum Problem für Lebensversicherer werden. Keine Chance der Rückversicherung von Langlebigkeit Nicht vergessen: in der Lebensversicherung sind Prämien auf lange Sicht festgelegt, kaum Anpassungschancen! 24

25 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 25

26 Reservierung zur Sicherung der Garantien Für jede ausgesprochene Garantie müssen entsprechende Rückstellungen gebildet werden: Rückstellung = Barwert (zu erwartende Garantieleistungen) Barwert (zu erwartende Prämienzahlungen) Was heißt zu erwartend? Laut Deckungsrückstellungsverordnung (DeckRV): Bester Schätzwert genügt nicht, sondern mögliche Änderungen und Schwankungen sind zu berücksichtigen. Sicherheiten anzusetzen, und zwar je Rechnungsgrundlage Zins, Risiko, Kosten 26

27 Rechenbeispiel Bestimmung der notwendigen Rückstellungen für eine Rentenversicherung mit 500 lebenslanger Monatsrente Versicherte Person: männlich, 65 Jahre Notwendige Rückstellung = gesamte erwartete Rentenleistung unter Berücksichtigung von Sterblichkeit / Langlebigkeit: Sterbetafel DAV 2004 R Verzinsung: Rechnungszins 2,25% 27

28 Rechenbeispiel x q x 65 p x erw. Rente Diskont erw. diskont. Rente 65 0, , , , , , , , , , , , , , , , , ,288 1 Gesamte erwartete diskontierte Rentenleistung = ist die notwendige Rückstellung aus heutiger Sicht. 28

29 Die Überprüfung von Reserven kann zu Nachreservierung und Zusatzreserven führen Auskömmlichkeit der Reserven vom Verantwortlichen Aktuar regelmäßig zu überprüfen bei aufgebrauchten Sicherheitsmargen: Anpassung der Rechnungsgrundlagen für Reservierung aber: vereinbarte Prämien können nicht angepasst werden Folge: Anhebung der Rückstellungen = Nachreservierung Beispiele für branchenweite Nachreservierungen: 1994: Rentennachreservierung auf neue Tafel DAV 1994 R 2004: Rentennachreservierung auf neue Tafel DAV 2004 R 2011: Zinszusatzreserve 29

30 2011 wurde eine gesetzlich verordnete Zinszusatzreserve eingeführt Referenzzinsatz = 10jähriges Mittel 10jähriger AAA-Euro-Staatsanleihen Zusatzreserve, falls Referenzzinsatz < Rechnungszins 30

31 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 31

32 Zinsgarantie ist bei traditionellen Produkten die größte Herausforderung Biometrie und Langlebigkeit sollte ein guter Aktuar im Griff haben. Zinsgarantien im traditionellen Lebensversicherungsgeschäft sind die Herausforderung. Vor 1995 wurden Garantiezinsen von der deutschen Aufsicht festgelegt (3% and 3,5%). Seit der Umsetzung der Dritten EU-Richtlinie gilt die 60%-Orientierung (am Durchschnitt der 10jährigen Bundrenditen der letzten 10 Jahre). Der Puffer von 40% schien historisch immer zu reichen. Lesson learnt: Blick aus dem Rückfenster eines Wagens ist für unfallfreies Fahren nicht ausreichend. Der durchschnittliche Garantiezins im Bestand der deutschen Versichererer beträgt ca. 3,3%, der Zins 10jähriger Bundesanleihen dagegen aktuell nur noch 1,6%. 32

33 Sinkende Zinsen: Ende der klassischen Lebensversicherung? Zinsentwicklung seit ,00 10,00 Umlaufrendite inländischer Inhaberschuldverchreibungen, Restlaufzeit ab 7 Jahre 8,00 Durchschnittliche Garantiezinsverpflichtung im Bestand per Ende 2010: 3,33 % 6,00 4,00 2,00 Höchstrechnungszins in der LV vor Juli 1986: 3 % ab Juli 1986: 3,5 % ab Juli 1994: 4,0 % ab Juli 2000: 3,25 % ab Jan. 2004: 2,75 % ab Jan. 2007: 2,25 % ab Jan. 2012: 1,75 % 0,

34 Wie soll man mit den Zinsgarantien im traditionellem Geschäft umgehen? Neben der Garantiehöhe ist vor allem die Länge ein Problem (für Renten bis zu 70 Jahre und mehr) Kollektiver Sparprozess bei traditionellem Geschäft in Deutschland Bewertung der Verpflichtungen ist der Maßstab für die Kapitalanlagen Aber keine deutschen Bundesanleihen über 25 Jahre Laufzeit erhältlich Ist es seriös Garantien zu geben, die nicht am Kapitalmarkt replizierbar sind? Erste Schlussfolgerung: ALM (Asset-Liability-Management) für den Bestand Zweite Schlussfolgerung: Trend zu fondsgebundenen Produkten im Neugeschäft 34

35 ALM zur Sicherung der Garantien Wirkungsweise des Asset Liability Management an einem vereinfachten Beispiel 2 VU A und B bieten eine Einmalbeitragspolice mit einer garantierten Verzinsung von 4 % über 10 Jahre an. VU A sichert die Garantieverpflichtung mit dem Kauf eines passenden Wertpapiers kongruent ab: VU B erwartet einen starken Zinsanstieg, möchte Chancen nutzen und legt nur kurzfristig an. Zerobond Laufzeit 10 Jahre Rendite 4 % Zerobond Laufzeit 2 Jahre Rendite 3,8 % 35

36 ALM zur Sicherung der Garantien Wirkungsweise des Asset Liability Management an einem vereinfachten Beispiel Der Marktzins ändert sich entgegen der Einschätzung von VU B nach 2 Jahren nicht. VU A hat kein Problem es hat sich den versprochenen Zins für die gesamte Vertragsdauer am Kapitalmarkt gesichert. Jahr Wert der Kapitalanlage , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 VU B hat ein Wiederanlage-Problem es bekommt den Zins, den es zur Erfüllung der Garantie braucht, am Markt nicht. Jahr Deckungsrückstellung Deckungsrückstellung Wert der Kapitalanlage , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,35 36

37 Beispiel für Asset-Liability-Management (ALM) Illustration Garantien Assets 4% Garantien 4% & 3,5% & 3,25% Garantien 37

38 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 38

39 Trend zur fondsgebundenen Lebensversicherung (FLV) seit 2000 Geringes Zinsniveau am Kapitalmarkt fördert FLV Zwischen 2000 und 2008 Zunahme reiner FLV-Produkte (mit garantiertem Rentenfaktor aus Steuergründen, aber ohne garantierte Ablaufleistung) Absolute Garantien sind in reiner FLV nicht möglich Seit der Finanzkrise höherer Bedarf an garantierten Ablaufleistungen (auch gesetzliche Forderung für Riester-Geschäft) Moderne Produkte benötigen einen Paradigmenwechsel : Brücke zwischen reiner FLV und traditionellen Produkten Hauptidee bei modernen Produkten: Zinsgarantie wird am Kapitalmarkt repliziert 39

40 Rückgang reiner FLV-Produkten seit der Finanzkrise Neugeschäftsentwicklung GDV in Mio. Euro Gesamt und fondsgeb. Geschäft APE Gesamtmarkt Leben APE fondsgeb. Geschäft % Quelle: Towers Watson FLV Update 2009 APE = annual premium equivalent 40

41 Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig? Aspekte der Reservierung Klassische Produkte: Investment folgt den Verpflichtungen Moderne Produkte: Verpflichtungen folgen den Investments Zinsgarantien am Kapitalmarkt absichern: Variable Annuities 41

42 Nach der Finanzkrise gibt es mehr Bedarf nach Garantien Rendite Fondsgebunden Rendite, aber keine Sicherheit Traditionelles Paradigma Neues Paradigma Rendite UND Sicherheit Dynamische Hybride? Statische Hybride? Zertifikatsgebundene Produkte? Unitised With- Profits? CPPI- Garantiefonds? Klassisch Kapitalschutz, aber beschränkte Rendite Sicherheit 42

43 Moderne Produkte Beispiel 1: Indexgebundene mit Garantie Einmalbeitrag Call-Option auf Index Investment in Zerobond Prämien-Split: Zerobond zur Absicherung der vereinbarten Garantie (üblicherweise die Prämie selbst) Rest der Prämie (minus Kosten und Profit/Steuern) wird in Call- Option auf den Index investiert. Der Wahl des Index sind kaum Grenzen gesetzt (z.b. EuroStoxx). Problem: nur schwer auf laufende Prämien anwendbar und nur attraktiv in Hochzinsphasen (günstige Zerobonds) 43

44 Moderne Produkte Beispiel 2: Dynamisches Hybrid-Produkt Kein Hedging zu Vertragsbeginn, komplett in Fonds investiert. Alles in Ordnung solange sich der Fondswert deutlich oberhalb der Zeitwert der Garantie befindet. Einmalbeitrag nur in Fonds investiert jetzt in Bonds investiert Kommt der Fondswert nahe an die Garantie, wird in sichere Anlagen umgeschichtet (Bonds, Geldmarkt, usw., save haven ) Evtl. gibt es Rückkehr in den Fonds, aber nicht sicher: für unabsehbare Zeit ist man in save haven -Anlage gezwungen, keine Teilhabe an Werterholung und Performance des Fonds. Trotz Intransparenz sehr beliebtes Produkt in Deutschland: Hauptkonkurrent von Variable Annuities 44

45 Variable Annuities eine mögliche Lösung für das Garantie-Dilemma Variable annuities befreien den Fondsmanager von der Garantie Konventionelle Garantiekonzepte: Garantie + Kapitalanlage beeinflussen / behindern sich gegenseitig Das Fondsmanagement ist nicht frei Konzepte intransparent Der Kunde bezahlt anstelle einer Garantiegebühr mit Performanceverlust Variable Annuity: Garantie + Kapitalanlage sind voneinander getrennt Das Fondsmanagement kann frei agieren Der Kunde weiß, wie er investiert ist und wieviel die Garantie kostet Kapitalanlage Kapitalanlage Garantiebaustein Garantiegebühr 45

46 So fängt Zukunft an. Präsentation, Ort, Datum 46

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Lass das mal den Profi machen!

Lass das mal den Profi machen! Lass das mal den Profi machen! Entdecken Sie haftungsarme fondsgebundene Alternativen in der bav! Thomas Vietze Leiter bav Continentale Lebensversicherung AG 1 ALTERSVERSORGUNG IN DER NIEDRIGZINSPHASE

Mehr

Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika

Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Die Tafel DAV 2008 T keine Unterscheidung nach dem Raucherstatus Unterarbeitsgruppe zur Herleitung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Kalkulation in der Lebensversicherung

Kalkulation in der Lebensversicherung Kalkulation in der Lebensversicherung Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Aktuar! CHARTA Marktplatz 2014, 7. Mai 2014 Inhalt 1 Einleitung - Motivation 2 Beitragskalkulation 3 Deckungsrückstellung

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen

Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen www.pwc.de Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen Ulrich Remmert Thomas Menning DAV vor Ort, Berlin, Agenda 1. Schöne gleiche Welt!? 2. DAV-Hinweis in Vorbereitung

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Wintersemester 2010 / 2011 Dr. Gerhard Mayr Überblick Persönliche Vorstellung Vorstellung Swiss

Mehr

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung 41. Info-Flash / 19.11.2007 Marktinformationen Verkaufsunterstützung Marktinformationen Einführung Stempelsteuer 1998 - Grosses Ablaufvolumen von Einmalprämien nach 10 Jahren - Kein Feedback von Gesellschaften

Mehr

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Dr. Michael Pannenberg, Köln DAV Arbeitsgruppe HGB Höchstrechnungszins unter Solvency II Verein zur Förderung

Mehr

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling www.ifa-ulm.de

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

Variable Annuities in Deutschland

Variable Annuities in Deutschland Variable Annuities Vorsorge Variable Annuities in Deutschland In der letzten Ausgabe haben wir die Produktkategorie Variable Annuities und die verschiedenen Garantieformen vorgestellt. In dieser Ausgabe

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Verlängerung der Lebenserwartung wie gehen Aktuare damit um? Werkstattgespräch der DAV am 26. April 2007, Berlin Agenda Sterbetafeln Trends Sterbetafeln und Trends

Mehr

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung?

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Folie 1 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 2 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 3 Langlebigkeit: Chance oder Risiko?

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondsgebundene Versicherungen mit Garantien Dr. Jochen Ruß März 2008 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung: 2 Bilder zur Demografie

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Prof. Dr. Oskar Goecke

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Swiss Life GenerationenPolice - Die Schweizer Vermögensanlage, Garantie und Vermögensanlage nachhaltig kombiniert

Swiss Life GenerationenPolice - Die Schweizer Vermögensanlage, Garantie und Vermögensanlage nachhaltig kombiniert Swiss Life GenerationenPolice - Die Schweizer Vermögensanlage, Garantie und Vermögensanlage nachhaltig kombiniert Februar 2015 Torsten Richter Produktbeauftragter Swiss Life Agenda Swiss Life Das Unternehmen

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3. Zins Ein- und Auszahlungen fallen zeitlich versetzt an, der VN (Versicherungsnehmer) zahlt die Prämie in der Regel vorschüssig ein, der VU

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Dr. Stefanie Alt 1 Inhalt 1. Veränderte Wettbewerbsbedingungen in der Finanzbranche 2. Versicherungen vs.

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Die Variorente der VHV ist ein intelligentes Rentenprogramm für alle drei Schichten des AEG Altersvorsorge in drei Schichten Variorente

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Fondspolicen haben in den 1990er Jahren anlässlich des damaligen Börsenaufschwungs an Bedeutung gewonnen und sind seitdem ein wesentlicher Bestandteil

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung (Current Trends in Life Assurance) Wien, 30. November 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse JOHANNES LÖRPER Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse Ein wesentlicher, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor bei der Kalkulation von Lebensversicherungen,

Mehr

Unisex-Tarife: Konsequenz des Test-Achats- Urteils des EuGH. qx-club, 21. Oktober 2011, Zürich Dr. Johannes Lörper

Unisex-Tarife: Konsequenz des Test-Achats- Urteils des EuGH. qx-club, 21. Oktober 2011, Zürich Dr. Johannes Lörper Unisex-Tarife: Konsequenz des Test-Achats- Urteils des EuGH qx-club, 21. Oktober 2011, Zürich Dr. Johannes Lörper Agenda Einleitung Das Test-Achats-Urteil Umsetzung Unisex in den unterschiedlichen Produkten

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Jochen Ruß Zürich, Mai 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien für die

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV aus der Sicht eines Mathematikers 4. Versicherungstag Heilbronn-Franken am 7. Juli 2011 Herr Dr. Gauß (Verantwortlicher Aktuar der VPV Versicherungen) Einführung

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

AXA Pressespiegel Relax Rente

AXA Pressespiegel Relax Rente AXA Pressespiegel Relax Rente 16.01.14 10.01.14 Zwischen Deckungsstock und freier Fondsanlage 16. Januar 2014 - Die Axa hat den Markt der neuen Garantieprodukte um eine neue Facette bereichert. Das Beispiel

Mehr

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Die in der Schweiz entwickelte moderne Lösung für Anleger in Deutschland. Swiss Life GenerationenPolice Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Das waren die besten Jahre

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur 2 WOMIT LEBENSVERSICHERUNGSKUNDEN

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Aegon Secure DepotRente. AEGON Group Template 13.08.2013. , ausgewählter Partner der Aegon Deutschland Aegon.de. Präsentation für

Aegon Secure DepotRente. AEGON Group Template 13.08.2013. , ausgewählter Partner der Aegon Deutschland Aegon.de. Präsentation für Aegon Secure DepotRente AEGON Group Template 13.08.2013 Präsentation für, ausgewählter Partner der Aegon Deutschland Aegon.de Aegon Secure DepotRente Agenda 1. Das Produktkonzept flexible Rente 2. Zusammenfassung:

Mehr

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013 Die Versorgung der selbstständigen Handwerker Susanne Lindemann, 11.12.2013 Agenda I. Versorgungssituation II. III. IV. Altersvorsorge ausreichend versorgt? Berufsunfähigkeit was nun? Pflege wer zahlt?

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1 Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge vip-investment 1 Das wahrscheinlich teuerste Wort in der Finanzbranche heißt: Altersvorsorge Versicherungen, Banken und Sparkassen gaben Milliarden für dieses

Mehr

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Ein durchaus moralisches Angebot von Dr. Jochen Ruß*, Geschäftsführer Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa), Ulm 1. Einführung Hintergrund Geschlossene

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Jochen Ruß Januar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Die Demografische Entwicklung in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Unerkannte

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Produktentwicklung DAV vor Ort Pressemeldungen Niedrige Zinsen bedeuten nicht das Aus für die klassische Lebensversicherung, Die Versicherer müssen aber intensiver

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Die Umsetzung des EuGH-Urteils zur Unisex-Tarifierung

Die Umsetzung des EuGH-Urteils zur Unisex-Tarifierung Die Umsetzung des EuGH-Urteils zur Unisex-Tarifierung Lebensversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Krankenversicherung DAV-Werkstattgespräch zu Unisex-Tarifen, Stuttgart, 26. April 2012

Mehr

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Dr. Reiner Will ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 277221-0.

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012

Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012 Handout Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012 Agenda Warum Garantien? Klassische Lebensversicherung am Limit Exkurs: Modellrechnungen Moderne Garantiemodelle

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Wie viel kosten 150.000 Euro Absicherung?

Wie viel kosten 150.000 Euro Absicherung? Wie viel kosten 150.000 Euro Absicherung? IVFP führt erstmals Rating zu Risikolebensversicherungen durch und es zeigt sich: Nicht jedes Angebot eignet sich für jeden Kunden gleichermaßen! Altenstadt/WN,

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

IDEAL PflegeRente jetzt mit Absicherung der Pflegestufe 0

IDEAL PflegeRente jetzt mit Absicherung der Pflegestufe 0 IDEAL PflegeRente jetzt mit Absicherung der Pflegestufe 0 Tarif und Verkauf November 2013 Agenda 2 IDEAL PflegeRente Übersicht Tarifgrundlagen Leistungen ohne Mehrbeitrag Beitragsrelevante Zusatzleistungen

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Überprüfung der Angemessenheit der DAV 1997 I als Reservierungstafel für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Überprüfung der Angemessenheit der DAV 1997 I als Reservierungstafel für Berufsunfähigkeitsversicherungen Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Überprüfung der Angemessenheit der DAV 1997 I als Reservierungstafel für Berufsunfähigkeitsversicherungen Hinweis Köln, den 05.12.2012 1 Präambel Die

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr