Bezugsrechtsgestaltungen Auswirkungen auf die Praxis. Beitragsorientierte Versorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bezugsrechtsgestaltungen Auswirkungen auf die Praxis. Beitragsorientierte Versorgung"

Transkript

1 Inhalt: Zeitgemäß und attraktiv Möglichkeiten zur Umsetzung einer betrieblichen Altersversorgung Pensionsrückstellungen in der Finanzplanung Bezugsrechtsgestaltungen Auswirkungen auf die Praxis Positive Folgen der zunehmenden Lebenserwartung Altersversorgung über rückgedeckte Unterstützungskassen Riskante Zusageform für Arbeitnehmer und Arbeitgeber? Das aktuelle Thema Zeitgemäß und attraktiv Möglichkeiten zur Umsetzung einer betrieblichen Altersversorgung Die Zeichen der Zeit sind eindeutig. Alle Welt wendet sich von Leistungszusagen ab. Das liegt an dem Umfeld, das diesen Zusagetyp umrankt. Am liebsten wäre dem Controller eine reine Beitragszusage, ohne jede zusätzliche Vorschrift. Spaßhaft könnte man sagen, dass es diesen Zusagetyp in unserem Land sehr wohl gibt: man nennt ihn Gehalt. Das ist natürlich keine eigentliche Form der betrieblichen Altersversorgung. Die Unternehmen wenden sich der beitragsorientierten Leistungszusage zu, die einige Vorteile aufweist, die über die oft in den Vordergrund gestellte Kalkulationssicherheit hinausgehen. Beitragsorientierte Versorgung Die beitragsorientierte Versorgung verhält sich in Bezug auf die Höhe unverfallbarer Ansprüche problemlos im Gegensatz zur leistungsorientierten Versorgung, und sorgt so bei beiden Parteien für Transparenz. Dem Arbeitnehmer wird bei Unverfallbarkeit das mitgegeben, was in der zurückliegenden Zeit finanziert wurde. Die Vorzüge sind aber noch viel weiter reichend. Der entscheidende Vorteil in personalpolitischer Hinsicht ist jedoch, dass sie die größeren Möglichkeiten hat, auf die Bedürfnisse und Versorgungsnotwendigkeiten des individuellen Arbeitnehmers zu reagieren und damit dem Einzelnen Wahlmöglichkeiten zugesteht. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 1

2 1. Wirkung der beitragsorientierten Versorgung Beim Arbeitnehmer Er weiß, was er dem Arbeitgeber wert ist Berücksichtigung individueller Bedürfnisse ist möglich Struktur des Alterversorgungswerks kann Eigenaufwand sinnvoll integrieren Beim Arbeitgeber Kostentransparenz Periodengerechter und periodenabgegrenzter Aufwand Große Flexibilität, z.b. als Motivationselement 2. Betriebswirtschaftliche Aspekte Die beitragsorientierte Versorgung ist, im Gegensatz zur leistungsorientierten Versorgung überaus geeignet, an den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens oder auch an die Leistung des einzelnen Mitarbeiters angebunden zu werden: z. B. bei Erreichen einer Umsatzrendite von X % ist der Aufwand für die betriebliche Altersversorgung Y Euro oder Y % der Gehaltssumme oder Y % des handelsrechtlichen Gewinns. Durch die Periodizität der beitragsorientierten Versorgung ist gewährleistet, dass der so ermittelte Aufwand keinen Folgeaufwand in späteren Wirtschaftsjahren bewirkt. Die betrieblichen Aspekte von Altersversorgung sind auch hier unmittelbar abhängig von der Art der Finanzierung. So stehen die Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung zum Teil weiterhin dem Unternehmen zur Verfügung bei Zuführungen zur Pensionsrückstellung als Mittel der Innenfi nanzierung, bei Darlehensgewährung durch das Versicherungsunternehmen als Mittel der Außenfi nanzierung - und ersetzen in Notfällen auch einmal kurzfristig anderweitiges Fremdkapital. Dass in der Vergangenheit in Bezug auf die Kapitalverwendung und im Hinblick auf die Finanzplanung häufig übersehen wurde, dass die erforderlichen Versorgungszahlungen jederzeit auch liquiditätsmäßig verkraftet werden mussten, hat zu einigen durchaus spektakulären Insolvenzen geführt. 3. Das Bausteinprinzip Grundsätzlich können Alterversorgungsbeiträge laufend, einmalig, als fixe Eurobeträge oder in prozentualer Relation zur Barvergütung, in gleichbleibenden oder schwankenden Beträgen erbracht werden. Die Art und Weise des Beitrages interessiert nur bei den Möglichkeiten der Finanzierung (z.b. eine Unterstützungskasse kann eine Rückdeckung nur mit laufenden, gleichbleibenden oder steigenden Jahresbeiträgen finanzieren). FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 2

3 Für den Aufbau der Altersvorsorge ist wichtig, dass das Bausteinprinzip es ermöglicht, steueroptimiert Geld anzusammeln. Ein denkbarer Aufbau eines Altersversorgungswerkes ist z. B. Einmaliger Aufwand des Arbeitnehmers z. B. aus Tantiemen, Boni, Sonderzahlungen Baustein D Einmaliger Aufwand des Arbeitgebers z. B. Gewinnbeteiligung Baustein C Laufender Arbeitnehmeraufwand sichert Zusatzversorgung Deferred Compensation Baustein B Laufender Arbeitgeberaufwand sichert Basisversorgung Beitragsorientierte Zusage Baustein A Aus diesem Aufbau wird deutlich, dass das Bausteinprinzip in der Lage ist, alle denkbaren Quellen der Finanzierung zu berücksichtigen, und dass es dennoch Transparenz der einzelnen Bausteine und ihre getrennte Betrachtung sichert. Es bleibt deutlich erkennbar, welche Leistungen aus der Sphäre des Arbeitgebers und welche aus der des Arbeitnehmers finanziert worden sind. Dennoch bleibt die Möglichkeit gewahrt, die Altersversorgungsmaßnahmen als Ganzes zu betrachten, um das Ziel zu beobachten, ein Gesamtversorgungskonzept zu verwirklichen. Innerhalb dieses Gesamtversorgungskonzepts ist es grundsätzlich auch möglich, auf die individuellen Versorgungssituationen in den einzelnen Lebensphasen zu reagieren. So hat ein Alleinverdiener mit Familie nach seinem Hausbau ein ganz anderes Versorgungsbedürfnis als sein alleinstehender Kollege, der eine Mietwohnung hat. Während dieser für eine Gehaltssubstitution im Falle der Erwerbsunfähigkeit sorgen muss sowie für sein Alter, muss der Familienvater zusätzlich die Gehaltssubstitution auch für den Fall seines Todes sicherstellen, zumindest teilweise, sowie die Möglichkeit, dass die Hypothekenraten gezahlt werden können. Der Versorgungsbedarf ändert sich in den einzelnen Lebensphasen und kann zumindest schematisch in den Leistungskatalog einbezogen werden, der mit den Bausteinen finanziert wird. Das Bausteinprinzip gibt jedoch noch weitergehende Möglichkeiten zur Gestaltung von: Lebensarbeitszeit Vorruhestand Altersteilzeit FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 3

4 Das Bausteinprinzip ermöglicht es, in Form von Zeitwertkonten steueroptimiert Geld anzusammeln. Aus diesem Topf können auch andere Versorgungsleistungen erbracht werden: Finanzierung von Sabbaticals Verkürzung der Lebensarbeitszeit durch Vorruhestand Gleitender Übergang in den Vorruhestand durch Altersteilzeit. in den Topf können auch Zeitguthaben eingebracht werden! Diese Darstellung zeigt, wie unterschiedliche Leistungsformen und verschiedene Leistungsdauern aus dem Kapitaltopf finanziert werden können. Hier ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Völlig systemgerecht kann das Altersversorgungskonzept ergänzt und erweitert werden. Zu jeder Zeit ist für das Unternehmen Übersichtlichkeit gegeben. Pensionsrückstellungen in der Finanzplanung unter dem BilMoG Bekanntlich trifft man bei vielen Unternehmen die Situation, dass der Bewertungsansatz der Versorgungsverpflichtungen für die Handelsbilanz mit der für die Steuerbilanz identisch ist. Im Grundsatz wird der Wert nach 6a EStG aus dem versicherungsmathematischen Gutachten auch in die Handelsbilanz übernommen. Nur wenige Unternehmen machen von der Möglichkeit Gebrauch, einen andern Rechnungszins zu wählen, was bis hinunter zu 3 % möglich ist. In der Absenkung des Rechnungszinses können sich je nach Zusammensetzung der Verpflichtungen Differenzen der Werte von 30 % bis 50 % ergeben. Es ist bisher schon möglich den Rechnungszins für den Ansatz in der Handelsbilanz zu ändern, wenn dies begründet erfolgt und auf Dauer angelegt ist. Ausblick auf den Bilanztermin in 2009 Ab 2009 wird nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) die Bewertung entsprechend der Methode der Anwartschaftsbarwerte (projected unit credit method) mit einem niedrigeren Rechnungszins zu treffen sein. Ob der Rechnungszins mit einem Durchschnittswert der vergangenen 7 Jahre oder stichtagsbezogen anzusetzen ist, steht vom Gesetzgeber her noch nicht fest. Mit großer Sicherheit wird der Ansatz niedriger sein als 6 %. Der Wert in der Handelsbilanz wird daher steigen. Nach Artikel 65 der Übergangsvorschriften des BilMoG kann die sich durch die neuen Vorschriften ergebende Erhöhung in Jahresraten bis über 15 Jahre angesammelt werden. In den Unternehmen wird meist auf der Grundlage der Handelsbilanz budgetiert, auch wird die Kreditwürdigkeit von den Banken oder Investoren meist nach der Handelsbilanz beurteilt. Um die Steigerung nun in 2008 vorweg zu nehmen oder für 2009 abzumildern, kann ein Unternehmen in der Handelsbilanz für 2008 einen andern Ansatz wählen, indem es den Teilwert mit einem niedrigeren Rechnungszins evtl. in Alternativen ermitteln lässt. Den entsprechend geänderten Ansatz muss und kann man begründen durch eine realitätsnähere Bewertungsweise. Die Absprache mit dem Wirtschaftsprüfer ist in jedem Fall zu empfehlen. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 4

5 Auch den BilMoG-Bilanzwert kann es nach verschiedenen Rechnungszins-Alternativen und der Anwartschaftsbarwertmethode ermitteln lassen. Insgesamt wird dann der Ansatz für 2008 gewählt, der den beabsichtigten Verlauf zum Ende des Bilanzjahres 2009 unterstützt. Diese Vorgehensweise basiert natürlich stets auf der heutigen Einschätzung der künftigen Zinsverläufe. Saldierungsmöglichkeit nach 246 Abs. 2 n.f. Für die Beratung ergeben sich weitere Aspekte. Nach der neuen Fassung dieses Absatzes können Vermögensgegenstände, die dem Zugriff aller übrigen Gläubiger entzogen sind und ausschließlich der Erfüllung von Versorgungsverpflichtungen dienen, die gegenüber Arbeitnehmern eingegangen wurden, mit diesen Schulden verrechnet werden. Davon ausgehend kann sich ein Unternehmen nun auch fragen, ob eine entsprechende Regelung etwa in Form einer Verpfändung oder sonstigen Sicherung eingeführt werden soll. Dann würden diese Wertansätze entfallen und die Handelsbilanz verkürzt werden. Bezugsrechtsgestaltungen Auswirkungen auf die Praxis In den Böhm-News III-2008 haben wir die Auswirkungen verschiedener Bezugsrechtsgestaltungen in den versicherungsförmigen Durchführungswegen aufgezeigt. Die dort genannten Durchführungswege (Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds) werden seitens der Arbeitgeber zur Umsetzung von Entgeltumwandlungssystemen in Deutschland favorisiert. Der Gesetzgeber hat dies insoweit gefördert, als er für ab dem erteilte Zusagen in diesen Durchführungswegen den Rechtsanspruch auf Mitnahme der Versorgung (Portabilität) zum neuen Arbeitgeber in 4 Abs. 3 BetrAVG eingeführt hat. Dies gilt insbesondere auch für die Direktversicherung, deren Abschluss der Arbeitnehmer gemäß 1a BetrAVG als Auffanglösung verlangen kann, sofern der Arbeitgeber keinen Durchführungsweg für die Entgeltumwandlung bereitstellt. Versorgungsanwartschaften, die ein Mitarbeiter durch Entgeltumwandlung finanziert, sind sofort gesetzlich unverfallbar ( 1b Abs. 5 BetrAVG). Aus diesem Grund werden Verträge in den oben genannten Durchführungswegen in der Regel mit einem unwiderruflichen Bezugsrecht ohne Vorbehaltsfristen zu Gunsten des Mitarbeiters belegt, für den Fall der Direktversicherungszusage ist dies in 1b Abs. 5 Satz 2 BetrAVG geregelt. Im Übrigen sind die meisten Bezugsrechte, die mit einer Vorbehaltsfrist (z.b. die Vollendung des 30. Lebensjahres, und Bestand der Versorgungszusage 5 Jahre) ebenfalls während des laufenden Dienstverhältnisses als unwiderruflich zu bewerten. Bezugsrechte mit einer Vorbehaltsfrist werden also in arbeitgeberfinanzierten Systemen angewendet, um die gesetzlichen Unverfallbarkeitsvoraussetzungen auch versicherungsvertraglich abzubilden. Es besteht nur bezogen auf den Zeitpunkt des Dienstaustrittes der Unterschied, dass der Arbeitgeber das Bezugsrecht widerrufen kann. Als Fazit lässt sich somit festlegen, dass unabhängig von der Finanzierungsart die Bezugsrechtsregelungen unwiderruflich ausgestaltet sind, und somit alle einhergehenden Rechte des Arbeitnehmers zu beachten sind. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 5

6 Dies führt dazu, dass manche Arbeitgeber die Verwaltung solcher Verträge scheuen, da sie der Meinung sind, dass durch die Bezugsrechtsregelung immer ein Vetorecht des Arbeitnehmers in der Vertragsgestaltung zu berücksichtigen sei, und somit eine einfache Verwaltung direkt durch die Personalabteilung/Buchhaltung nicht möglich sei. Wir möchten anhand drei kleiner Beispiele aufzeigen, dass dies nicht zwingend der Fall sein muss. Beispiel Beitragsreduzierung: Ist eine Beitragsreduzierung für künftige Beiträge in einen Direktversicherungsvertrag (z. B. durch Umstellung auf Teilzeit) gewünscht, wird von Versicherungsgesellschaften oftmals eine Zustimmung des Mitarbeiters auf Grund des unwiderruflichen Bezugsrechtes verlangt. Diese Zustimmung ist (versicherungsrechtlich) nicht notwendig, und eine Umstellung kann allein durch den Arbeitgeber veranlasst werden! Beispiel Beitragsfreistellung: Falls eine Beitragsfreistellung (z. B. auf Grund entgeltfreier Zeiten) beantragt wird, werden in der Regel ebenfalls die Zustimmungen der Mitarbeiter verlangt. Auch diese Zustimmungen sind (versicherungsrechtlich) nicht erforderlich. Eine Beantragung allein durch den Arbeitgeber ist ausreichend. Grundsätzlich liegen die Gestaltungsrechte, weitestgehend unabhängig von der Bezugsrechtsgestaltung beim Versicherungsnehmer und somit beim Arbeitgeber. Lediglich der Zufluss der Leistungen muss vom Arbeitnehmer legitimiert werden. Ein extremes Beispiel kann die Rechte der einzelnen Parteien verdeutlichen: Beispiel Kündigung: Selbst eine Kündigung des Versicherungsvertrages kann u. U. vom Arbeitgeber allein veranlasst werden, allerdings kann der Arbeitgeber nicht die Leistungen (in diesem Fall den Rückkaufswert) ohne Zustimmung des Mitarbeiters beziehen. Empfehlenswert ist in jedem Fall die entsprechende Information über das Vertragsschicksal an den Arbeitnehmer. Die aufgeführten Beispiele dienen lediglich der Klarstellung und können in der Korrespondenz mit einzelnen Versorgungsträgern hilfreich sein. Positive Folgen der zunehmenden Lebenserwartung Die Lebenserwartung steigt weiter. Im Jahr 2004 reagierte die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) darauf mit der Entwicklung von neuen Sterbetafeln für private Rentenversicherungen, den so genannten DAV 2004 R. In der Folge sind Rentenversicherungen jetzt teurer ; genauer erhält der Versicherungsnehmer seit 2005 für gleiche Beiträge niedrigere garantierte Renten. Bei Todesfall-Versicherungen ergibt sich dagegen ein positiver Effekt. 1. Neue Sterbetafeln DAV 2008 T für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Für so genannte Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter stammten bis vor kurzem die aktuellsten von der DAV entwickelten Rechnungsgrundlagen aus dem Jahr FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 6

7 Basis war die Allgemeine Deutsche Sterbetafel 1986/88. Am nun hat die DAV mit den DAV 2008 T neue Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter veröffentlicht und trägt damit dem gesunkenen Todesfallrisiko Rechnung. Gleichzeitig damit wurden erstmals in Deutschland unterschiedliche Sterbetafeln für Raucher und Nichtraucher, die DAV 2008 T R/NR veröffentlicht (bisher enthielt die DAV-Mitteilung Nr. 12 aus dem Jahr 1998 Empfehlungen zur Berücksichtigung des Rauchverhaltens). Sterbetafeln bilden in der Lebensversicherung die wichtigste Grundlage für das Verhältnis aus Beiträgen und Versicherungsleistungen. Sie geben die Sterblichkeit, aufgrund derer die Tarife kalkuliert werden, in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht an. Was ist eine Lebensversicherung mit Todesfallcharakter? Von einer Lebensversicherung mit Todesfallcharakter spricht man, wenn bei gleichen garantierten Leistungen eine Erhöhung der kalkulierten Sterblichkeit zu höheren Beiträgen führt bzw. eine Verminderung der kalkulierten Sterblichkeit zu geringeren Beiträgen. Versichert wird das Todesfallrisiko. Beispiele für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter sind offensichtlich die Risikolebensversicherung, aber auch die klassische Kapitallebensversicherung sowie die fondsgebundene Kapitallebensversicherung. Rentenversicherungen hingegen haben grundsätzlich Erlebensfallcharakter; bei ihnen wird das Langlebigkeitsrisiko versichert. Weshalb benötigt man neue Sterbetafeln zur Kalkulation des Todesfallrisikos und warum können nicht einfach geeignet modifizierte DAV 2004 R zur Anwendung kommen? Einerseits ist in der Rentenversicherung hauptsächlich der Altersbereich jenseits von 60 Jahren von Interesse. In der Lebensversicherung mit Todesfallcharakter hingegen spielen die Jahre zwischen 20 und 65 die wichtigste Rolle. Andererseits wurde bei der Entwicklung der DAV 2008 T bewusst neben neuen Bevölkerungsdaten des statistischen Bundesamtes auch Material der Versicherten von 47 deutschen Versicherungsunternehmen (60-70 Prozent des Marktes an Kapitallebensversicherungen) zugrunde gelegt. Bei diesen Daten spielt zum Beispiel die Risikoprüfung eine wichtige Rolle. Ein Deutscher mit Risikolebensversicherung mit Risikoprüfung hat statistisch eine weit höhere Lebenserwartung als sein nicht versicherter Landsmann. Wieso wurden die neuen Sterbetafeln - im Vergleich zu den aktuellen Rentnersterbetafelnerst jetzt veröffentlicht? Bei den Rentenversicherungen gab es schlicht einen größeren Handlungsbedarf; die versicherungstechnischen Rückstellungen der Versicherungsunternehmen waren zu niedrig. Die Einführung der DAV 2004 R führte nicht nur zu teureren Neuverträgen sondern auch zu höheren Rückstellun-gen für bereits bestehende Rentenversicherungen (Nachreservierung). Künftig auf Basis der DAV 2008 T kalkulierte Verträge hingegen werden für niedrigere Beiträge höhere Leistungen bieten. Ein Nachreservierungsbedarf für bestehende Verträge besteht nicht. Die DAV 2008 T stellen eine Empfehlung der DAV dar. Wie und ob die neuen Sterbetafeln angewendet werden können hängt von der Tarifgestaltung (insbesondere der Risikoprüfung) und von dem Versichertenbestand der einzelnen Versicherungsunternehmen ab. Dies wird vom jeweiligen Verantwortlichen Aktuar zu überprüfen sein. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 7

8 2. Werden Risikolebensversicherungen jetzt günstiger? Vor allem für Nichtraucher? Wie bereits erwähnt, werden die Bruttobeiträge für die mit den neuen Sterbetafeln kalkulierten Tarife sinken bzw. bei gleichem Bruttobeitrag höhere Leistungen garantieren. Für schon bestehende Risikolebensversicherungen ändert sich durch die Einführung der neuen Sterbetafeln nichts. Die aufgrund der steigenden Lebenserwartung anfallenden Überschüsse müssen auch weiterhin an den Kunden ausgeschüttet, d.h. dem Vertrag gutgeschrieben bzw. mit den Beiträgen verrechnet werden. Bei bestehenden Risikolebensversicherungen werden üblicherweise die Beiträge bereits mit den Überschüssen verrechnet. Der Nettobeitrag dürfte sich bei gleicher Leistung nur unwesentlich verändern. Im Umkehrschluss bedeutet dies bei gleichem Bruttobeitrag und leistungserhöhender Verwendung der Überschüsse, dass sich die garantierte Leistung zwar erhöht, die Überschüsse jedoch im gleichen Verhältnis sinken, so dass die Gesamtleitung nahezu unverändert bleibt. Anhand der folgenden Grafik ist dies noch einmal verdeutlicht: Wie wirkt sich das Geschlecht und wie das Rauchen auf die statistische Lebenserwartung aus? Anhand der neuen Sterbetafeln ist zu erkennen, dass sowohl Männer als auch Frauen an Lebenserwartung dazu gewonnen haben. Sehr deutlich lässt sich allerdings am Gesamtergebnis ablesen, dass Rauchen negativen Einfluss auf die statistische Lebenserwartung hat. Von Personen im Alter 30 leben nach unterschiedlichen Sterbetafeln im Alter 65 noch: Bevölke- rungs- Daten 1987 Bevölke- rungs- Daten 2005 DAV 1994 T DAV 2008 T DAV 2008 T R/NR Raucher Nichtraucher Männer Frauen FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 8

9 Zusammenfassend kann man also sagen: Frauen leben länger als Männer (wenn auch der Abstand hier geringer geworden ist) und Nichtraucher länger als Raucher. Deshalb ist der Beitrag - für eine Risikolebensversicherung bei gleicher garantierter Leistung - bei einer Frau niedriger als bei einem Mann und der Beitrag eines Nichtrauchers niedriger als der eines Rauchers. Da in Deutschland keine statistischen Aufzeichnungen über das Rauchverhalten bei Verstorbenen zur Verfügung stehen, beruhen die Erkenntnisse auf internationalen Studien aus den USA, Kanada, UK und Australien. Wie genau das Rauchverhalten der Versicherten von den Versicherungsgesellschaften erfasst, eingestuft und während der Laufzeit bzw. im Todesfall überprüft wird, ist derzeit leider noch nicht bekannt. Altersversorgung über rückgedeckte Unterstützungskassen Riskante Zusageform für Arbeitnehmer und Arbeitgeber? Betriebliche Altersversorgung lässt sich nach dem Willen des Gesetzgebers im Rahmen von fünf verschiedenen Durchführungswegen organisieren. Einer dieser Durchführungswege ist die (kongruent rückgedeckte) Unterstützungskasse. Diese bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Vergleich zu den versicherungsförmigen Durchführungswegen einige vor allem steuerrechtliche Vorteile. Dennoch werden immer wieder vereinzelt kritische Stimmen wach, die anzweifeln, dass Altersversorgung über eine rückgedeckte Unterstützungskasse eine gute Wahl für Arbeitgeber und Arbeitnehmer darstelle. Als Schlagworte werden hier mangelnde Insolvenzsicherung, schlechte Portabilitätsmöglichkeiten und allgemeine Haftungsrisiken für den Arbeitgeber gehandelt. Als Aufhänger für diese Kritik diente aktuell ein Urteil des OLG Düsseldorf vom (Az.: I-4 U 205/06). A. Um was für ein Urteil geht es hier? In dem Urteil des OLG Düsseldorf vom hatte ein Arbeitgeber über eine rückgedeckte Unterstützungskasse eine Versorgungszusage für seinen Geschäftsführer eingerichtet. Die Beiträge dafür sollten durch Gehaltsumwandlung finanziert werden. Gleichzeitig wurde dem Geschäftsführer eine Versorgungszusage erteilt. Es wurde eine Rückdeckungsversicherung abgeschlossen. Hierbei war Versicherungsnehmerin die Unterstützungskasse und versicherte Person der Geschäftsführer. Eine Verpfändung der Rückdeckungsversicherung erfolgte nicht. Der Arbeitgeber zahlte insgesamt rund Euro für die Mitgliedschaft und den Abschluss der Rückdeckungsversicherung an die Unterstützungskasse. Der Betrag stammte aus der Auflösung der gesetzlichen Rentenanwartschaften, die für den Geschäftsführer mit den Arbeitgeberanteilen erbracht worden waren. Als Gegenleistung sollte der Versicherte mit 65 Jahren eine einmalige Kapitalzahlung von rund Euro erhalten. Drei Jahre später meldete die Unterstützungskasse Insolvenz an. Der vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter erklärte, nicht in die von der Unterstützungskasse (Insolvenzschuldnerin) getätigte Versorgungszusage einzutreten und kündigte den Versicherungsvertrag, um den Rückkaufswert zur Insolvenzmasse zu ziehen. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 9

10 Dagegen wandte sich der Arbeitgeber (dem der Geschäftsführer vorsorglich alle ihm gegen die Insolvenzschuldnerin zustehenden Rechte abgetreten hatte) als Kläger und beantragte bei Gericht eine Aussonderung der Rückdeckungsversicherung gemäß 47 InsO. 1. Die Lebensversicherung gehört zur Insolvenzmasse der Unterstützungskasse Das OLG Düsseldorf lehnte die Klage ab. Es entschied wie auch die Vorinstanz dass die Lebensversicherung zur Insolvenzmasse gehöre. Die Voraussetzungen einer Aussonderung gemäß 47 InsO sind nur dann erfüllt, wenn der Kläger aufgrund eines dinglichen oder persönlichen Rechts geltend machen kann, dass die Versicherung nicht zur Insolvenzmasse gehört. Das sei hier nicht der Fall. 2. Kein Vertrag zugunsten Dritter Das Gericht kam zu dem Ergebnis, dass der Kläger keine unmittelbaren Ansprüche auf die Versicherung geltend machen könne. Es handele sich bei der Lebensversicherung hier in Form einer Rückdeckungsversicherung nicht um einen Vertrag zugunsten Dritter. Aus den Vereinbarungen gehe eindeutig hervor, dass ausschließlich die Unterstützungskasse Antragsteller, Versicherungsnehmer, Beitragszahler und Leistungsberechtigte sei. Der Kläger könne auch keine Ansprüche des versicherten Geschäftsführers aus abgetretenem Recht geltend machen, obwohl dieser als Versicherter und Bezugsberechtigter angeführt wird. Es sei davon auszugehen, dass der Geschäftsführer ebenfalls nicht unmittelbar berechtigt sein solle, die Leistung aus dem Versicherungsvertrag zu fordern. Daher bestehe weder ein Anspruch des Arbeitgebers noch des Arbeitnehmers auf die von der Unterstützungskasse abgeschlossene Versicherung. 3. Kein Treuhandverhältnis Das OLG urteilte, dass der Kläger sich auch nicht auf ein Treuhandverhältnis berufen könne. Wenn ein solches überhaupt je bestanden habe, sei es durch Abschluss des Rückdeckungsversicherungsvertrags und Einbringung (d. h. der zweckgerichteten Verwendung) des Geldbetrags in den Versicherungsvertrag, beendet worden. Eine Surrogation der gegebenenfalls treuhänderisch gebundenen Geldzahlungen durch Ansprüche aus einer Lebensversicherung fände gerade nicht statt. 4. Zusammenfassung Da somit kein Aussonderungsrecht geltend gemacht werden konnte, fiel die Rückdeckungsversicherung in die Insolvenzmasse der Unterstützungskasse und der Arbeitgeber musste (ein zweites Mal) für die Versorgung aufkommen. Dieses Ergebnis ist nicht überraschend. Auch die gesetzlich vorgeschriebene Insolvenzsicherung der Versorgungszusage über den Pensions-Sicherungsverein griff in diesem Fall nicht ein, da sie nur bei Insolvenz des Arbeitgebers beansprucht werden kann. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 10

11 B. Was hat das Urteil für eine Bedeutung für rückgedeckte Unterstützungskassen? Unserer Ansicht nach handelt es sich bei dem hier entschiedenen Fall um ein Ausnahmeereignis. Grundsätzlich gilt, dass die Insolvenz einer 100 % rückgedeckten Unterstützungskasse, die seriös arbeitet, nahezu ausgeschlossen ist. Insofern kann der hier entschiedene Fall auf gar keinen Fall die Durchführung der betrieblichen Altersversorgung über eine rückgedeckte Unterstützungskasse insgesamt in Frage stellen. Da über eine rückgedeckte Unterstützungskasse die Finanzierung der vom Arbeitgeber versprochenen Versorgungsleistungen sichergestellt werden soll, wird das Konstrukt regelmäßig durch folgende Maßnahmen absichert: Üblicherweise werden bei rein rückgedeckten Unterstützungskassen alle Vermögenswerte in Rückdeckungsversicherungen angelegt und sind somit zunächst auch beim Versicherer gebunden. Da sich die Form der Versorgungszusagen inzwischen weg von der reinen Leistungszusage hin zu beitragsorientierten Formen entwickelt hat, sind die Verpflichtungen der Unterstützungskasse in diesen Fällen nie größer als die zu erwartenden Leistungen aus den entsprechenden Rückdeckungsversicherungen. Grundsätzlich ist eine Insolvenz somit schon rein rechnerisch nicht denkbar. Dass die Verpflichtungen der Unterstützungskasse nicht größer sind als die ihr zur Verfügung stehenden Mittel, wird im Übrigen auch noch üblicherweise durch weitere Vereinbarungen im Rahmen der Satzung und der Leistungspläne ausgeschlossen. Hierbei wird u.a. abgesichert, dass alle steuerlichen Voraussetzungen zur Befreiung von der Körperschaftssteuerpflicht der Unterstützungskasse (als soziale Einrichtung) eingehalten werden, da ein Verstoß hiergegen zur Steuerpflicht und damit zu einer finanziellen Belastung der Unterstützungskasse führen würde. Die Verwaltung der Unterstützungskasse wird häufig von einem externen Dienstleister übernommen, der auf Honorarbasis arbeitet, welches von den Trägerunternehmen zusätzlich entrichtet wird und/oder ggf. mit Überschüssen verrechnet wird. In diesen Fällen bleibt die Unterstützungskasse von einer Insolvenz des Dienstleisters unberührt. Für einen Arbeitgeber, der die Altersversorgung seiner Mitarbeiter über eine rückgedeckte Unterstützungskasse durchführen will, ist es daher wichtig, sich im Vorfeld seiner Entscheidung seinen künftigen Vertragspartner genau anzuschauen und eine im Markt anerkannte und seriös arbeitende Unterstützungskasse auszusuchen. Mit einer solchen Unterstützungskasse lassen sich normalerweise auch für die oben bereits kurz angesprochenen Probleme (Insolvenzsicherung, Portabilität, Subsidiärhaftung des Arbeitgebers) adäquate Lösungen finden: FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 11

12 1. Insolvenzschutz Die meisten Unterstützungskassen bieten einen umfangreichen Schutz zur Absicherung der Versorgungsberechtigten bei Insolvenz des Arbeitgebers an. Hier wird als Ergänzung zum gesetzlichen Insolvenzschutz durch den PSV häufig eine Verpfändung der Rückdeckungsversicherung an den Versorgungsberechtigten angeboten. Ob eine Verpfändung auch bei der Insolvenz der Unterstützungskasse zu einem Aussonderungsrecht geführt hätte, hat das Gericht offen gelassen; dies ist allerdings zweifelhaft. Dennoch bietet das Instrument der Verpfändung für den Versorgungsberechtigten eine weitere Absicherung im Hinblick auf die Unterstützungskasse, weil durch die Verpfändung eine Auszahlung der Mittel nur erfolgen kann, wenn der Versorgungsberechtigte als Pfandgläubiger seine Zustimmung erteilt. Ein Missbrauch der der Unterstützungskasse zur Verfügung gestellten Mittel wird auf diese Weise erschwert. 2. Portabilität Es ist ein Phänomen unserer Zeit, dass sich Erwerbsbiografien von Arbeitnehmern zunehmend durch Wechsel des Arbeitgebers patchworkartig zusammensetzen. Diesem Wandel im Arbeitsleben hat der Gesetzgeber mit dem Alterseinkünftegesetz vom versucht, Rechnung zu tragen, und hat neue Portabilitätsvoraussetzungen im Bereich der betrieblichen Altersversorgung geschaffen. Die neuen Regelungen begünstigen allerdings primär die sog. versicherungsförmigen Durchführungswege und wurden darüber hinaus in der Praxis sehr schnell durch ein neues Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel vom GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.) flankiert. Hierdurch sollte sichergestellt werden, dass in Zukunft die Werte aus der betrieblichen Altersversorgung bei einem Arbeitsplatzwechsel für den Arbeitnehmer ohne wesentliche Verluste auf einem neuen Arbeitgeber übertragen werden können. Auch wenn das Thema Portabilität sich in der Vergangenheit insofern bei einer Versorgung über eine rückgedeckte Unterstützungskasse schwieriger gestaltete als bei einer Direktversicherung oder einer Pensionskasse, wird sich das Problem in naher Zukunft entschärfen, da ein weiteres Übertragungsabkommen analog dem Abkommen für Direktversicherungen und Pensionskassen nun auch für rückgedeckte Unterstützungskassen ausgehandelt wurde. Es fehlt lediglich noch die Zustimmung des BMF, um dieses Abkommen in der Praxis leben zu können. Was schon jetzt jederzeit möglich ist - und von den meisten am Markt tätigen rückgedeckten Unterstützungskassen auch praktiziert wird sind folgende Übertragungsmöglichkeiten: Bei einem Arbeitgeberwechsel wird die Übernahme der Versorgungszusage durch den neuen Arbeitgeber, welcher Trägerunternehmen bei der gleichen Unterstützungskasse wie der alte Arbeitgeber ist (oder erst wird), erklärt. Die für den Versorgungsberechtigten abgeschlossene Rückdeckungsversicherung wird dann entsprechend (unverändert) fortführt. Auch wenn der neue Arbeitgeber Mitglied einer anderen Unterstützungskasse ist, kann die Übernahme der Versorgungszusage und Fortführung der Rückdeckungsversicherung durch den neuen Arbeitgebers (über dessen Unterstützungskasse) erklärt werden. Dies setzt lediglich voraus, dass die Unterstützungskasse in der Lage ist, Versicherungsverträge verschiedener Anbieter zu verwalten. Von diesen versicherungsunabhängigen Unterstützungskassen gibt es einige am Markt. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 12

13 Bei geringen Versorgungsanwartschaften im Sinne des 3 BetrAVG (in 2008 bei Renten bis zu 24,85 Euro monatlich oder einem Rückkaufswert von max Euro) besteht zudem die Möglichkeit bei rechtzeitiger Kenntnis des Ausscheidens des Mitarbeiters gegebenenfalls (in standardisierter Form) eine Durchführungswegwechsel z.b. in eine Direktversicherung vorzunehmen, damit die sog. versicherungsvertragliche Lösung angewendet werden kann. Dies hat für den alten Arbeitgeber den Vorteil, dass er die Altersversorgung auf die Versicherungsleistung beschränken darf, d.h. keine weiteren Haftungsrisiken trägt und für den Arbeitnehmer den Vorteil, das er entweder die Versicherung privat oder auch als betriebliche Altersversorgung von seinem neuen Arbeitgeber fortführen lassen kann. 3. Haftungsrisiken des Arbeitgebers bei Entgeltumwandlung Auch das von den Kritikern der Unterstützungskasse gerne aufgegriffene Thema der Zillmerung und das damit für den Arbeitgeber verbundene Haftungsrisiko bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitarbeiters, ist bei einer Versorgung über eine rückgedeckte Unterstützungskasse keinesfalls höher als bei einer Versorgung über eine Direktversicherung oder Pensionskasse. Es kann durch verschiedene einfache Maßnahmen minimiert werden: Durch die Anwendung neuer Tarifgenerationen der Lebensversicherungsgesellschaften für die Rückdeckungsversicherung, die die negativen Effekte der Zillmerung vermeiden oder zumindest verringern, wird bei angemessener Aufklärung der Mitarbeiter auch für die Entgeltumwandlung der Versorgungsweg kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse weiterhin eine gute Option darstellen können. IMPRESSUM Verantwortlich: Arnim Klink Redaktion: Layout und Satz: Kommunikationsmarketing Herausgeber: Funk Gruppe Valentinskamp Hamburg Tel: +49 (0) Über Anregungen, Hinweise oder den Wunsch nach weiteren Informationen freuen wir uns. Wenden Sie sich bitte an: Hinweis: Die in diesem Infoletter dargestellten Zusammenhänge basieren auf Trendaussagen und rechtlichen insbesondere steuer- rechtlichen Einschätzungen der Böhm Consultants GmbH zum jetzigen Zeitpunkt. Die Aussagen sind damit nicht geeignet, eine Beurteilung im Einzelfall abzuleiten oder sie zur Grundlage vertraglicher Regelungen zu machen. Durch den Versand des Infoletter wird eine Haftung gegenüber dem Empfänger oder Dritten nicht begründet. 4. Zusammenfassung Die rückgedeckte Unterstützungskasse ist nach wie vor ein hervorragendes Instrument der betrieblichen Altersversorgung. Dies gilt besonders dann, wenn eine Versorgung geschaffen werden soll, die über eine sog. Basisversorgung der Angestellten hinausgeht, weil die Betroffenen hier in nahezu unbegrenzter Höhe Zuwendungen steuerrechtlich flankiert, d.h. steuerfrei - für die von ihnen im Alter benötigte Versorgung leisten können. Um Unsicherheiten auszuräumen oder zu vermeiden, empfehlen wir Arbeitgebern; die durch das oben besprochene Urteil Zweifel bekommen haben, ob die von ihnen erteilten Versorgungszusagen bei der von ihnen gewählten Unterstützungskasse sicher sind, sich bei der betroffenen Unterstützungskasse explizit zu deren Maßnahmen zur Sicherung vor einer Insolvenz zu erkundigen. Alternativ bietet es sich an, ein spezialisiertes Beratungsunternehmen einzuschalten, das diese Prüfung übernimmt. Die Einschaltung eines Beratungsunternehmens empfiehlt sich vor allem dann, wenn sich über die Frage nach der Insolvenzsicherheit des gewählten Versorgungsträgers hinaus, weiterer Prüfungsbedarf in Bezug auf die Versorgungszusagen abzeichnet. Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn es sich um ältere Versorgungszusagen handelt, die inhaltlich überprüft werden sollten, ob sie den gesetzlichen und personalrechtlichen Anforderungen an eine Altersversorgung noch gerecht werden. Eine moderne Versorgungszusage, hinter der ein intelligenter Leistungsplan, eine geeignete Unterstützungskasse und ein leistungsfähiger Rückdeckungsversicherer stehen, wird immer eine gute und erfolgreiche Lösung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer darstellen. FUNK BÖHM GMBH - Max-Planck-Str Dreieich - 13

Bezugsrechtsgestaltungen Auswirkungen auf die Praxis. Beitragsorientierte Versorgung

Bezugsrechtsgestaltungen Auswirkungen auf die Praxis. Beitragsorientierte Versorgung Inhalt: Zeitgemäß und attraktiv Möglichkeiten zur Umsetzung einer betrieblichen Altersversorgung Direktzusagen unter dem BilMoG in der Finanzplanung Bezugsrechtsgestaltungen Auswirkungen auf die Praxis

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlagen 3. Haftung des Arbeitgebers 4. Finanzierung der Direktversicherung 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Arbeitsentgelt

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Formen der Zusage Portabilität bav Unterstützung der BCA im Überblick

Mehr

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse 2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse Pensionskassen sind rechtlich eigenständige Versorgungseinrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge, die den Arbeitnehmern gegen Beitragszahlung einen Rechtsanspruch

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Inhalt Seite Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Antrag auf Übertragung einer Direktversicherung oder einer Versicherung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE UNTERSTÜTZUNGSKASSE WIR SICHERN DIE ZUKUNFT IHRER MITARBEITER. SICHERN SIE SICH UNSERE UNTERSTÜTZUNG. Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung reichen künftig im Alter

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Förderung gemäß 3 Nr. 63 EStG macht die Direktversicherung noch attraktiver Ein beliebter

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Die Philips Pensionskasse (bis zum 31.12.2005 Versorgungswerk der deutschen Philips Unternehmen) bietet Ihnen die

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten.

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibel arbeiten. Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt. Es ist Zeit

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse.

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber UNTERSTÜTZUNGSKASSE Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Offen für alle. Verdiente Mitarbeiter verdienen Anerkennung.

Mehr

Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer Manfred Baier/Marcus Kurmann Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer Grundlagen und Beratungsempfehlungen für eine zielgerichtete Altersvorsorge Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! -

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Mehr

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkassen Pensionsfonds Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. Plus o i r a V e t n e r TransferR häftsführe c after-ges sch für Gesell Sparkassen-Finanzgruppe Regeln Sie Ihre Altersversorgung

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Zukunft gestalten durch betriebliche Altersversorgung

Zukunft gestalten durch betriebliche Altersversorgung durch betriebliche Unterstützungskasse VBLU e. V. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Starke Leistung Der Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e.

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Arbeitsrechtliche Neuerungen in der betrieblichen Altersversorgung zum 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz hat neben erheblichen steuerrechtlichen auch wesentliche arbeitsrechtliche Änderungen für die betriebliche

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern mehr. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern mehr. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Bieten Sie Ihren Mitarbeitern mehr Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Die rückgedeckte Unterstützungskasse betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt

Mehr

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht Nicole Hellberg Nachgelagerte Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis A. Einführung

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

Heubeck Anbietervergleich. Den passenden Partner finden

Heubeck Anbietervergleich. Den passenden Partner finden Heubeck Anbietervergleich Den passenden Partner finden Unterstützung bei der Auswahl Ihres Versicherungspartners Betriebliche Altersversorgung (bav) ist mit der Übernahme von Risiken verbunden: Renten

Mehr

DLQuarterly 03/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 03/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 03/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Änderungen des Regierungsentwurfs Wir hatten in unserem DLQ 2008/01 über die

Mehr

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf 1 [1] Zusage des Arbeitgebers auf betriebliche Altersversorgung (1) 1 Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006 Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Versicherung Deckungsverhältnis

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr