VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT"

Transkript

1 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 1 VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT VERSICHERUNGSBRANCHEN UND IHRE PROBLEMBEREICHE DR. B. KOLLER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG VWA UNIVERSITÄT BASEL

2 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 2 LEISTUNGSÜBERPRÜFUNG Besuch der vorlesung 1 vortrag, minuten Aufgaben Prüfungstermin 20. Februar 2009

3 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 3 INHALT DER VORLESUNG 01. Versicherungswirtschaft 02. Versicherungsaufsicht 03. Versicherungsvertrag 04. Sozialversicherung I: alters/erwerbsunfähigkeits-vorsorge 05. Sozialversicherung II: gesundheitsvorsorge 06. Personenversicherung I 07. Personenversicherung II 08. Sachversicherung 09. Vermögensversicherung 10. Rückversicherung I 11. Rückversicherung II 12. Alternativer risikotransfer

4 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 4 LITERATUR Mahr Werner Einführung in die versicherungswirtschaft Duncker & Humblot, Berlin 1951 Koch Peter Versicherungswirtschaft VVW Karlsruhe1991 Schmidt Reimer Versicherungsalphabet VVW Karlsruhe 1991 Erb Heinz Grundzüge des versicherungswesens Verlag Schweizer. Kaufmännischer Verb., 1986 Gruss Willi Versicherungswirtschaft Verlag Schweizer. Kaufmännischer Verb., 1991 SVV ABC der privatversicherungen Koller Bruno Folien, begleitartikel, übungen Download:

5 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S V E R S I C H E R U N G S W I R T S C H A F T Themen - Funktionen der assekuranz Literatur

6 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 6 FUNKTIONEN DER ASSEKURANZ Primär Sicherungsfunktion der ökonomischen existenz durch übernahme von finanziellen lasten im versicherungsfall. Sekundär - einzelwirtschaftlich Vorsorge, sparprozess Geringere mittelbereitstellung gegenüber individueller rücklagenbildung Erhöhung der kreditwürdigkeit Finanzielle absicherung geschädigter dritter Planungssicherheit Steuerersparnis Sekundär - gesamtwirtschaftlich Stabilisierung der wirtschaft Schaffung von arbeitsplätzen Kapitalbereitstellung Ermöglichen von investitionen Einkünfte für den staat Schadenminderung durch forschung und beratung

7 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 7 AUFGABEN 01 A) Vortrag: Sozialversicherung Stellen sie ein paar der wichtigsten zahlen und trends in der sozialversicherung zusammen. B) Vortrag: Privatversicherung Stellen sie ein paar der wichtigsten zahlen und trends in der privaten assekuranz der Schweiz zusammen

8 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S V E R S I C H E R U N G S A U F S I C H T Themen Staat und wirtschaft Versicherung als rechtsbeziehung Versicherungseinrichtungen Aufsicht Rechtsgrundlage Aufsichtsgesetze Aufsichtsbestimmungen Deregulierungsbestrebungen Aufsichtssysteme Literatur Gesetze verordnungen Privatversicherungsrecht Bernard Viret Privatversicherungsrecht Verlag Schweizer. Kaufmännischer Verb., 1991 Mächler M. Integrierte schweizerische versicherungsaufsicht im internationalen kontext, 2007

9 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 9 STAAT UND WIRTSCHAFT 'Versicherungswirtschaft' produzieren (angebot) konsumieren (nachfrage) 'Risiko und versicherung' risiko überwälzen (prämie) risiko übernehmen (versicherungsleistung) 'Versicherungsbetriebslehre' produktion von versicherung durch versicherungseinrichtung

10 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 10 AUFSICHTSSYSTEME Materielle, präventive aufsicht (a priori-kontrolle) Umfassende untersuchungs- und eingriffsbefugnisse bezüglich zulassung - konzessionszwang - kautionszwang betrieb - bestimmungen über kapitalanlagen - ausführliche rechnungslegung - tarife/vertragsbed. genehmigungspflichtig - tarif selbsttragend => lebensversicherung, krankenversicherung, obligatorische versicherungen Solvenzaufsicht (a posteriori-kontrolle) Umfassende überwachung bezüglich langfristige zahlungsfähigkeit - erhöhte rechnungslegungspflicht - quersubventionierung der tarife erlaubt faire geschäftsbeziehungen. - klare information des versicherten => alle anderen branchen

11 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 11 INTERNATIONAL TÄTIGE VERSICHERER Sitzlandaufsicht (home country control) Versicherungen unterstehen der aufsichtsbehörde des sitzlandes der gesellschaft und nicht derjenigen des tätigkeitslandes. Single licence system Ist der versicherer in einem land zugelassen, so darf er in allen ländern niederlassungen/agenturnetze errichten oder versicherungen direkt verkaufen.

12 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 12 RECHTSSYSTEM Öffentliches recht - staat <-> bürger - allgemeininteresse vor sonderinteresse - zwingender charakter Staatsrecht Verwaltungsrecht Strafrecht Prozessrecht Schuldbetreibungs- und konkursgesetz Kirchenrecht Völkerrecht <- VAG Privat/zivilrecht - bürger <-> bürger - zwingend oder ergänzend/dispositiv Zivilgesetzbuch (ZGB) Personenrecht Familienrecht Erbrecht Sachenrecht Obligationenrecht ergänzungs- und ausführungserlasse <- VVG

13 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 13 VERSICHERUNG ALS RECHTSBEZIEHUNG Merkmale der versicherungstätigkeit entgeltlichkeit bestehen einer gefahr leistung des versicherers selbständigkeit der operation gegenseitige kompensation der risiken Grundlage gesetzlich vertraglich Basis freiwillig erzwungen Ziel schutz der sozial schwachen schutz vor gefahren Sparteneinteilung Personenversicherung (life/health ins.) Schadenversicherung (property/casualty ins.) - sachversicherung - vermögensversicherung

14 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 14 VERSICHERUNGSEINRICHTUNGEN Öffentlich-rechtliche einrichtungen geschaffen durch bund oder kantone - AHV/IV - SUVA - kantonale krankenkassen - kantonale brandversicherungsanstalten Privatrechtliche einrichtungen juristische personen nach obligationenrecht aktiengesellschaften genossenschaften - private versicherungsgesellschaften juristische personen nach zivilgesetzbuch stiftung verein - personalfürsorgestiftungen Spezialfall krankenkassen (KVV) verein stiftung genossenschaft aktiengesellschaft ohne wirtschaftlichen zweck juristische person des kantonalen öffentlichen rechts

15 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 15 AUFSICHT Zweck langfristige solvenz keine zweckentfremdung der prämien ausreichende prämien kontinuität der rechtsbeziehung ausgewogenheit der vertraglichen beziehung keine übersetzten prämien keine missbräuchlichen praktiken Umfang zulassungskontrolle betriebskontrolle produktekontrolle Geltungsbereich private versicherungseinrichtungen mit sitz in der Schweiz Rechtfertigung Einschränkung der handels- und gewerbefreiheit wegen schutz der versicherten wirtschaftliche bedeutung nicht gleichwertige partner

16 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 16 RECHTSGRUNDLAGE Privatversicherung BV ART. 98 BANKEN UND VERSICHERUNGEN 1 Der bund erlässt vorschriften über das banken- und börsenwesen; er trägt dabei der besonderen aufgabe und stellung der kantonalbanken Rechnung. 2 Er kann vorschriften erlassen über finanzdienstleistungen in anderen bereichen. 3 Er erlässt vorschriften über das privatversicherungswesen. BV ART. 122 ZIVILRECHT 1 Die gesetzgebung auf dem gebiet des zivilrechts ist sache des bundes. 2 Für die organisation der gerichte, das gerichtliche verfahren und die rechtsprechung in zivilsachen sind die kantone zuständig. 3 Rechtskräftige zivilurteile sind in der ganzen schweiz vollstreckbar. Sozialversicherung BV ART. 34BIS Der bund regelt die kanken- und unfallversicherung. BV ART. 34QUATER Der bund regelt die alters-, hinterlassenen- und invalidenversicherung. BV ART. 34NOVIES Der bund regelt die arbeitslosenversicherung.

17 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 17 VERSICHERUNGSAUFSICHTSGESETZ UND VERORDNUNGEN Versicherungsaufsichtsgesetz VAG Aufsichtsverordnung AVO Aufsichtsverordnung-BPV AVO-BPV

18 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 18 AUFGABEN 02 A) Vortrag: Police und Allgemeine Versicherungsbedingungen Präsentation und darstellung einer police und entsprechende AVB

19 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S V E R S I C H E R U N G S V E R T R A G Themen - Versicherungsvertrag - Versicherungsvertagsgesetz VVG - Versicherungsabschluss - Vertragsdokumente - Prämienzahlung - Versicherungsfall - Beginn und ende - Schadensversicherung - Personenversicherung - Vertragsbestimmungen

20 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 20 VERSICHERUNGSVERTRAG Definition Vertrag, bei dem die eine partei der anderen gegen entgelt eine vermögensleistung für den fall verspricht, dass ein gegenstand, eine person oder vermögensteile durch ein gefahrsereignis betroffen sind. Merkmale Vertragsverhältnis Rechtsverhältnis zwischen zwei parteien Entgeltlicher vertrag Leistung nur wenn gegenstand/person/vermögen von einem gefahrsereignis betroffen Vermögensleistung Selbständiges rechtsgeschäft Vertragsparteien Versicherungsnehmer Versichererungseinrichtung Beteiligte Agent Versicherter Begünstigter

21 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 21 VERSICHERUNGSVERTRAGSGESETZ Bundesgesetz über den versicherungsvertrag VVG (1908) Zweck Regelung versicherungsvertrag bezüglich: - entstehung/beendigung des versicherungsvertrages. - rechte und pflichten der beteiligten - rahmenbedingungen bei den wichtigsten versicherungsarten. Rechtsgrundlage privat/zivilrecht obligationenrecht versicherungsvertragsgesetz Bestimmungen Dispositive bestimmungen Zwingende bestimmungen - absolut zwingende bestimmungen - relativ zwingende bestimmungen Geltungsbereich Alle versicherungsverträge mit versicherungseinrichtungen unter ordentlicher aufsicht, ohne rückversicherer.

22 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 22 VERSICHERUNGSABSCHLUSS Antrag durch versicherungsnehmer Einigung bezüglich gefahrenumfang der gefahr ausgesetzte personen/sachen/vermögen wirkung leistung prämien beginn, dauer Anzeigepflicht keine deklarationspflicht anwortpflicht ansonsten rücktrittsrecht des versicherers Annahme durch versicherer Annahmeerklärung Ausstellung vertragsdokumente Police kein wertpapier beweisurkunde AVB

23 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 23 VERTRAGSDOKUMENTE Allgemeine versicherungsbedingungen AVB Konstante bestimmungen definitionen versicherte gefahren deckungseinschränkungen örtlicher und zeitlicher geltungsbereich allgemeines über prämien/eistungen obliegenheiten allgemeines kündigungsrecht allgemeines über gewinnbeteiligung gerichtsstand Police Variable bestimmungen policennummer versicherungsnehmer begünstigter beginn und ende versicherte personen/sachen/vermögen versicherte leistungen prämie zahlungsweise besondere bedingungen (BB) AVB-ausgabe

24 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 24 PRÄMIENZAHLUNG Prämienschuldner versicherungsnehmer bringschuld (holschuld) Geschuldete prämie teilbarkeit der prämie Prämienverzug mahnung ruhen der leistungspflicht betreibung oder vertragsaufhebung

25 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 25 VERSICHERUNGSFALL Anzeigepflicht Anspruchsberechtigte muss nachweis über höhe und umfang des schadens erbringen Veränderungsverbot Anspruchsberechtigter darf die schadenermittlung nicht erschweren Rettungspflicht Anspruchsberechtigter muss für minderung des schadens sorgen Haftung des versicherers Absichtlich herbeigeführt => keine haftung Grobfahrlässig => teilweise haftung gemäss verschulden Leichtfahrlässig => volle haftung Handlung gemäss "gebot der menschlichkeit" => volle haftung

26 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 26 BEGINN UND ENDE Beginn De jure mit der bezahlung der ersten prämie De facto deckungsbeginn police Erneuerung Stillschweigende erneuerung um maximal 1 jahr Ende Ablauf Wegfall des risikos Kündigung totalschaden teilschaden Rücktritt

27 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 27 SCHADENSVERSICHERUNG Versicherungswert Wert der versicherten sache bei vertragsabschluss Ersatzwert Wert der versicherten sache zur zeit des schadeneintritts Versicherungssumme Vereinbarte maximale vertragliche haftung des versicherers Verkehrswert Marktwert der versicherten sache Unterversicherung Versicherungssumme < ersatzwert entschädigung = schaden versicherungssumme/ersatzwert Überversicherung Versicherungssumme > versicherungswert entschädigung = schaden < versicherungssumme

28 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 28 PERSONENVERSICHERUNG Versicherung auf fremdes leben Versicherungsnehmer nicht versicherte person Schriftliche zustimmung notwendig Begünstigung Auszahlung an beliebige person Keine zustimmung des begünstigten notwendig Kündigung Nach bezahlen von 1 jahresprämie Beitragsfreie versicherung Nach bezahlen von 3 jahresprämien Rückkauf Nach bezahlen von 3 jahresprämien Wenn eintritt des versicherten ereignisses gewiss Rückkaufswert

29 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 29 AUFGABEN 03 A) Vortrag: Soziales netz Übersicht sozialversicherung, artikel der Winterthur B) Vortrag: BVG Man gebe einen kurzen überblick über das BVG C) Entschädigung in der sachversicherung Ein versicherungsnehmer hat eine hausratversicherung mit einer versicherungssumme von 150'000 Franken abgeschlossen. Berechnen Sie die entschädigung, wenn: i) die wohnung von einer diebesbande vollständig ausgeräumt wird. Der schaden wird mit 200'000 beziffert. ii) die wohnung von einer diebesbande zu 2/3 ausgeräumt wird. Der schaden wird mit 80'000 beziffert. iii) die wohnung von einer diebesbande zu 2/3 ausgeräumt wird. Der schaden wird mit 120'000 beziffert. D) Missbrauch in der invalidenversicherung Man lese den artikel von Meyer

30 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S S O Z I A L V E R S I C H E R U N G : V O R S O R G E Themen - Übersicht - Das drei säulen konzept - AHV - AHV und demographische entwicklung - IV - Der invaliditäts-begriff - BVG - BVG und kapitalanlagen Literatur Gertrud E. Bollier Leitfaden schweizerische sozialversicherung Stutz Druck AG, 2001 Dieter Widmer Die sozialversicherung in der schweiz Schulthess Polygraphiser Verlag, 1998 Heinz Erb Grundzüge des versicherungswesens Verlag Schweizer. Kaufmännischer Verb., 1986 Willi Gruss Versicherungswirtschaft Verlag Schweizer. Kaufmännischer Verb., 1991

31 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 31 ÜBERSICHT Vorsorge Alters- und hinterlassenenversicherung (AHV) Invalidenversicherung (IV) Obligatorische berufliche vorsorge (BVG) Ergänzungsleistungen (EL) Gesundheit Krankenversicherung (KVG) Unfallversicherung (UVG) Weitere sozialversicherungen Militärversicherung (MVG) Erwerbsersatzordnung (EO) Arbeitslosenversicherung (ALV) Familienzulagen

32 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 32 DAS DREI SÄULEN KONZEPT 1. Säule Existenzsicherung Staatliche vorsorge - obligatorisch: AHV, IV, EL - freiwillig: AHV/IV für auslandschweizer 2. Säule Fortsetzung der gewohnten lebenshaltung Berufliche vorsorge BVG - obligatorisch: BV, UV - freiwillig: BV, UV-ergänzung 3. Säule Vorsorge entsprechend persönlichen bedürfnissen Selbstvorsorge a) gebunden: vorsorgepolice, vorsorgekonto b) frei: lebensversicherung

33 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 33 DAS SOZIALE NETZ Siehe download UNI_VWIR_04-SozialesNetz.pdf

34 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 34 DAS FINANZIERUNGSVERFAHREN DER AHV Umlageverfahren gegen kapitaldeckungsverfahren

35 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 35 DER INVALIDITÄTS-BEGRIFF Invalidenversicherung IV Als invalidität gilt die durch einen körperlichen, psychischen oder geistigen gesundheitsschaden verursachte erwerbsunfähigkeit bzw. die unfähigkeit, sich im bisherigen aufgabenbereich zu betätigen. Die beeinträchtigung muss bleibend sein oder längere zeit dauern. Erwerbsunfähigkeit (lebensversicherung) Erwerbsunfähigkeit liegt vor, wenn der versicherte infolge medizinisch objektiv feststellbarer krankheit oder eines unfalls ausserstande ist, seinen beruf oder eine andere ihm aufgrund seiner lebensstellung, seiner kenntnisse und seiner fähigkeiten angemessenen tätigkeit auszuüben. Berufsunfähigkeit (deutschland) Berufsunfähigkeit ist gegeben, wenn der versicherte infolge krankheit, körperverletzung oder kräfteverfall auf nicht absehbare zeit nicht imstande ist, seinen beruf oder eine ähnliche tätigkeit auszuüben, die seiner ausbildung entspricht und gleichwertige fähigkeiten und kenntnisse voraussetzt. Arbeitsunfähigkeit Wegen krankheit/unfall zeitweilige unfähigkeit zur arbeit zu gehen.

36 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 36 INVALIDITÄTSGRAD Sozialversicherung Vergleich einkommen vor und nach versichertem erreignis Invaliditätsgrad (unfallversicherung) Der invaliditätsgrad bestimmt sich anhand der gliederskala, wobei unerheblich ist, ob und in welchem ausmass ein erwerbsausfall entstanden ist. Gliederskala, beispiel AVB In den nachstehend aufgeführten Fällen wird der Invaliditätsgrad verbindlich festgesetzt: a) bei vollständigem Verlust oder vollständiger Gebrauchsunfähigkeit beider Arme oder Hände, beider Beine oder Füsse 100% eines Armes oder einer Hand und zugleich eines Beines oder Fusses 100% eines Armes im Ellbogengelenk oder oberhalb desselben 70% eines Unterarmes oder einer Hand 60% eines Daumens 22% eines Zeigefingers 14% eines anderen Fingers 8% eines Beines im Kniegelenk oder oberhalb desselben 60% eines Beines unterhalb des Kniegelenks 50% eines Fusses 40% der Sehkraft beider Augen 100% der Sehkraft eines Auges 30% der Sehkraft eines Auges, wenn diejenige des anderen Auges schon vor Eintritt des Versicherungsfalles bereits vollständig verloren war 70% des Gehörs auf beiden Ohren 60% des Gehörs auf einem Ohr 15% des Gehörs auf einem Ohr, wenn dasjenige auf dem anderen Ohr schon vor Eintritt des Versicherungsfalles bereits vollständig verloren war 45% b) Bei nur teilweisem Verlust oder nur teilweiser Gebrauchsunfähigkeit gilt ein entsprechend geringerer Invaliditätsgrad. c) Bei gleichzeitigem Verlust oder gleichzeitiger Gebrauchs-Unfähigkeit mehrerer Körperteile erfolgt die Ermittlung des Invaliditätsgrades durch Addition der einzelnen Prozentsätze; der Invaliditätsgrad kann jedoch nicht mehr als 100% betragen.

37 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 37 MISSBRAUCH IN DER IV Moral hazard Verminderte sorgsamkeit bei versicherten sachen. Im extremfall versicherungsbetrug d.h. vorsätzliche täuschung mit bereicherungsabsicht.

38 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 38 DIE BERUFLICHE VORSORGE BVG Beginn 1. Januar 1985 Versicherte Alle AHV-pflichtigen arbeitnehmer ab einem gewissen mindestlohn Gedeckte störungen - alter - tod - invalidität Leistungen: - altersrenten - witwenrenten - witwerrenten - waisenrenten - invalidenrenten Finanzierung: - arbeitnehmer - arbeitgeber Versicherungsträger - Stiftung - Genossenschaft Auffangeinrichtung

39 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 39 UNTERDECKUNG UND TECHNISCHER ZINS

40 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 40 AUFGABEN 04 A) Vortrag: mutterschaftsversicherung Man gebe einen kleinen überblick über die mutterschaftsversicherung B) Vortrag: Krankenversicherung Man gebe einen kleinen überblick über die obligatorische krankenversichrung C) Vortrag: Finanzierung der AHV Auswirkung der alterung der bevölkerung auf die AHV (artikel von Streit, Sommer)

41 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S S O Z I A L V E R S I C H E R U N G : G E S U N D H E I T Themen - Die unfallversicherung gemäss UVG - Die tarifstruktur - UVG-bestimmungen - Probleme der unfallversicherung:moral hazard - Die krankenversicherung gemäss KVG - Grund- und zusatzversicherung - Finanzierungsverfahren, alterungsrückstellung - Franchisen - Antiselektion Literatur Alfred Maurer Das neue krankenversicherungsrecht 1996 Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer 2001 Gesundheitswesen Schweiz 2001/

42 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 42 DIE UNFALLVERSICHERUNG GEMÄSS UVG Beginn: 1. Januar 1984 Obligatorisch versicherte: die in der Schweiz beschäftigten arbeitnehmer Gedeckte störungen: berufs-, nichtberufsunfälle, berufskrankheiten Leistungen: heilbehandlung, hauspflege, hilfsmittel taggeld, hinterbliebenen-, i-renten (in % v.l.) integritätsentschädigungen hilflosenentschädigung Finanzierung: berufsunfälle/krankheiten: arbeitgeber nichtberufsunfälle: arbeitnehmer Versicherungsträger: SUVA private versicherer unfallversicherungskassen anerkannte krankenkassen Aufsicht: BAG (eidgenössisches departement des innern)

43 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 43 DIE TARIFSTRUKTUR Berufsunfälle Einteilung der betriebe nach gefahrenklasse/gefahrenstufe Prämie in promille der lohnsumme abhängig von gefahrenklasse/gefahrenstufe Nichtberufsunfälle Einteilung der betriebe nach gefahrenklasse Prämie in promille der lohnsumme abhängig von gefahrenklasse

44 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 44 BEISPIEL ZU UVG-TARIF Berufsunfälle (BU) Gefahrenstufen und End-Prämiensätze in %o der Lohnsumme Gef'k Nichtberufsunfälle (NBU) Klassen Unterklassen Prämiensätze KL UKL %o

45 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 45 BEISPIEL ZU GEFAHRENKLASSIFIKATION Gefahrenklassifikation Risikonummer BU KL BU ST NBU NBU Betriebsart KL UKL Abwart Adressvermittlung Advokaturbüro Agentur (selbständige Versicherungsagentur) AHV-unterstellte Wettkampfsportler Alpgenossenschaft, -korporation Altersheim (Privat) Altstoffe-Detailhandel Altstoffe-Grosshandel mit Manipulation Altstoffe-Grosshandel ohne Manipulation Antiquitätenhandel Apotheke Apparate-Grosshandel mit Manipulation Apparate-Grosshandel ohne Manipulation Architekturbüro Arzneimittel-Grosshandel mit Manipulation Arzneimittel-Grosshandel ohne Manipulation Arzneimittel-Herstellung Arztbedarf-Grosshandel mit Manipulation (ohne Medikamente) Arztbedarf-Grosshandel ohne Manipulation (ohne Medikamente) Arztpraxis (ausgenommen Röntgeninstitut) Auskunftsbüro Ausstellungsorganisation Autofahrschule Automatennachfüllservice Autovermietung (ohne Unterhalts- und Servicearbeiten) Autozubehörhandel Badeanstalt (Gartenbad, Freibad) Bäckerei Ballettschule Bank Bar Baugenossenschaft Bauingenieurbüro Baumschule Bekleidungsartikel-Detailhandel Bekleidungsartikel-Grosshandel mit Manipulation Bekleidungsartikel-Grosshandel ohne Manipulation Bergführer Berufsberatung (private) Berufsbildungszentrum von Verbänden

46 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 46 UVG-BESTIMMUNGEN UVG ART. 1 VERSICHERTE Obligatorisch versichert sind die in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmer. UVG ART. 4 VERSICHERUNGSFÄHIGE In der Schweiz wohnhafte selbständigerwerbende können sich freiwillig versichern. UVG ART. 9 BERUFSKRANKHEITEN Als berufskrankheiten gelten krankheiten, die bei der beruflichen tätigkeit durch schädigende stoffe oder bestimmte arbeiten verursacht worden sind. Der bundesrat erstellt die liste dieser stoffe und arbeiten sowie der arbeitsbedingten erkrankungen. UVG ART. 58 ARTEN DER VERSICHERER Die unfallversicherung wird je nach versichertenkategorien durch die SUVA oder durch andere Versicherer durchgeführt. UVG ART. 66 TÄTIGKEITSBEREICH DER SUVA Bei der SUVA sind die arbeitnehmer folgender betriebe und verwaltungen obligatorsich versichert:... UVG ART. 91 PRÄMIENPFLICHT Die prämien für die obligatorische versicherung der berufsunfälle und berufskrankheiten trägt der arbeitgeber. Die prämien für die obligatorische versicherung der nichtberufsunfälle gehen zu lasten des arbeitnehmers. UVG ART. 92 FESTSETZUNG DER PRÄMIEN Die prämien werden von den versicherern in promillen des versicherten verdienstes festgesetzt. Sie bestehen aus einer dem risiko entsprechenden nettoprämie und aus zuschlägen... Für die bemessung der prämien in der berufsunfallversicherung werden die betriebe nach ihrer art und ihren verhältnissen in klassen des prämientarifs und innerhalb dieser in stufen eingereiht; dabei werden insbesondere unfallgefahr und stand der unfallverhütung berücksichtigt. Die arbeitnehmer eines betriebes können nach einzelnen gruppen verschiedenen klassen und stufen zugeteilt werden. Für die bemessung der prämien in der nichtberufsunfallversicherung können tarifklassen gebildet werden. Die prämien dürfen nicht nach dem geschlecht der versicherten personen abgestuft werden.

47 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 47 UNFALLBEGRIFF UND INVALIDITÄTSGRAD Unfall Die - plötzliche - nicht beabsichtigte - schädigende einwirkung - eines ungewöhnlichen - äusseren faktors auf den menschlichen körper. Invaliditätsgrad Massgebend ist der vergleich der erwerbsmöglichkeiten des versicherten ohne beeinträchtigung seiner erwerbsfähigkeit mit der nach abschluss der medizinischen behandlung und nach durchführung allfälliger wiedereingliederungsmassnahmen verbleibenden erwerbsfähigkeit.

48 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 48 ARBEITSAUFNAHME NACH UNFÄLLEN 70% ARBEITSAUFNAHME NACH WOCHENTAG RELATIVE HÄUFIGKEIT 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% MO DI MI DO FR SA SO WOCHENTAG

49 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 49 KRANKENVERSICHERUNG GEMÄSS KVG Beginn: 1996 Obligatorisch versicherte: Personen mit wohnsitz in der Schweiz Gedeckte gefahren: Unfall Krankheit Mutterschaft Versicherungsträger: Anerkannte krankenkassen Private krankenversicherer Leistungen: Ambulante und stationäre behandlungskosten Aufenthaltskosten allgem. abteilung im spital Finanzierung Umlageverfahren Aufsicht BAG (eidgenössisches departement des innern)

50 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 50 GRUND- UND ZUSATZVERSICHERUNG GRUNDVERSICHERUNG Ambulante behandlung, allgemeine abteilung im spital Obligatorisch Kassenwechsel ohne vorbehalte Umfassende deckung Prämiengleichheit in einer region Prämiensubvention für personen mit kleinen einkommen Sozialer charakter, Solidarische prämien Untersteht sozialrecht - BAG (eidg. dep. des innern) Umlageverfahren ZUSATZVERSICHERUNGEN Halbprivate und private abteilung im spital Freiwillig Es gilt das versicherungsvertragsgesetz VVG Kündigungsrecht AVB Luxus-charakter Risikogerechte prämie Untersteht privatrecht - BPV (justiz- und polizeidep.) Finanzierungsverfahren durch kassen wählbar

51 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 51 LEISTUNGEN IN ABHÄNGIGKEIT DES ALTERS

52 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 52 ALTERUNGSRÜCKSTELLUNG Spitalzusatzversicherung, privatabteilung

53 RISIKOAUSGLEICH UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 53

54 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 54 SOLIDARITÄT Junge => Alte Männer => Frauen Gesunde => Kranke Land => Stadt

55 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 55 ANTISELEKTION Risikogerechte prämie mann 500 frau 1000 KRANKENKASSE A KRANKENKASSE B Prämie mann Prämie frau Bestand männer Bestand frauen Einnahmen 1.5 Mio 1.5 Mio Ausgaben 1.5 Mio 1.5 Mio Neuzugänge 400 frauen 400 männer Einnahmen 1.8 Mio 1.7 Mio Ausgaben 1.9 Mio 1.7 Mio

56 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 56 SOZIALVERSICHERUNGS-PROBLEMATIK Lösung Abschaffung aller sozialversicherungsgesetze (AHV, IV, BVG, UVG, KVG, usw.) Abstimmung, für welchen personenkreis der staat verantwortlich ist z.b. - personen mit ständigem wohnsitz in der Schweiz Abstimmung, welche existzenz-bedürfnisse der staat zu gewährleisten hat z.b. - Wohnen - Essen - Krankenpflege Abgabe von zweckgebundenem geld (bons) für die abdeckung der existenzbedürfnisse an personen für die der staat verantwortlich ist und die nicht aus eigener kraft die grundbedürfnisse decken können. Vorteil Die soziale aufgabe des staates wird genau definiert Die soziale aufgabe des staates wird genau erfüllt Einfache, transparente umverteilung von geld Relativ geringe umverteilung Weitgehend liberale, marktwirtschaftliche lösung Nachteil Politisch momentan nicht durchsetzbar

57 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S. 57 AUFGABEN 05 A) Vortrag: Sozialstaat Man präsentiere die artikel von Tabellini, Becker, Tanzi B) Vortrag: Langlebigkeit Man präsentiere den artikel der Frankona

58 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT S P E R S O N E N V E R S I C H E R U N G I Themen - Personenversicherung - Lebensversicherung - Risikomerkmale - Finanzierungsverfahren und zins - Bilanzrisiken - Selektion - Dynamik der sterblichkeit

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Nennen Sie das Prinzip, auf welchem viele aufbauen. Erklären Sie das Prinzip. Solidaritätsprinzip. Eine grosse Anzahl von Menschen möchte

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Privatversicherungsrecht

Privatversicherungsrecht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungsrecht in a nutshell Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XIII 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt.

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Versicherungen Grundprinzip Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Risikoausgleich Beträge (Prämien) werden entrichtet, um mögliche finanziellen

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Privatversicherungs recht

Privatversicherungs recht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungs recht in a nutshell DIKE Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII I 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung 2. Säule, UVG Unfallversicherung Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ab. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Merkblatt. Versicherungen. Lizenzierte. Spieler Regio. League

Merkblatt. Versicherungen. Lizenzierte. Spieler Regio. League Merkblatt Versicherungen Lizenzierte Spieler Regio League Swiss Ice Hockey Federation, Hagenholzstrasse 81, P.O. Box, CH-8050 Zürich Seite 1 von 6 Gliederung / Inhaltsverzeichnis Gliederung / Inhaltsverzeichnis

Mehr

7. Teil: Lebensversicherung

7. Teil: Lebensversicherung 110 7. Teil: Lebensversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Drei-Säulen-Prinzip 3. Abschnitt: Bedeutung der Lebensversicherung bei Altersvorsorge und Erwerbsausfall 4. Abschnitt: Einzellebensversicherung

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

4. Teil: Einteilung der Versicherungen

4. Teil: Einteilung der Versicherungen 35 4. Teil: Einteilung der Versicherungen Objekt - Personen, Sach- und Vermögensversicherung - Einzel- und Kollektivversicherung Leistungen - Schadenversicherung - Summenversicherung Gefahrsperson - Eigenversicherung

Mehr

Begeisterung? «Sicher Leben in der Schweiz.» Helvetia Versicherungs- und Vorsorgelösungen. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Sicher Leben in der Schweiz.» Helvetia Versicherungs- und Vorsorgelösungen. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Sicher Leben in der Schweiz.» Helvetia Versicherungs- und Vorsorgelösungen. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. 1/7 Zuzüger Mappe Sicherheit dank Verlässlichkeit.

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Krankenzusatzversicherung, allgemeine Anforderungen Stand 20.1.2006 1. Grundsätzliches Dieses Merkblatt gilt für alle Versicherungsunternehmen die beabsichtigen,

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

4. Teil: Einteilung der Versicherungen

4. Teil: Einteilung der Versicherungen 39 4. Teil: Einteilung der Versicherungen Objekt - Personen, Sach- und Vermögensversicherung - Einzel- und Kollektivversicherung Leistungen - Schadenversicherung - Summenversicherung Gefahrsperson - Eigenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Zahlen und Fakten 2012. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2012. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2012 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte

Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte Traditionelle Rückversicherungskonzepte der Lebensversicherung Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re 1 Traditionelle Rückversicherungskonzepte Inhalt Die GeneralCologne Re Das Versicherungsrisiko Risikomanagement

Mehr

Merkblatt. Versicherungen. Clubs. Regio League

Merkblatt. Versicherungen. Clubs. Regio League Merkblatt Versicherungen Clubs Regio League Swiss Ice Hockey Federation, Hagenholzstrasse 81, P.O. Box, CH-8050 Zürich Seite 1 von 6 Gliederung / Inhaltsverzeichnis Gliederung / Inhaltsverzeichnis 2 Einführung

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Prämienvolumen im Jahr 2014 (in Franken)

Prämienvolumen im Jahr 2014 (in Franken) Versicherungen Die Finanzverwaltung ist für den Abschluss der Versicherungsverträge und für die Bearbeitung der Schadenfälle der kantonalen Verwaltung zuständig (Art. 33 Abs. 2 der Verordnung über den

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen Merkblatt Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich Dörflistrasse 120 8090 Zürich Jugend- und Familienhilfe Telefon 043 259 96 50 Fax 043 259 96 08 jfh@ajb.zh.ch Haftung und Versicherung in Kinder-

Mehr

und erklärt, dass Versicherungen aufgrund von Wahrscheinlichkeit

und erklärt, dass Versicherungen aufgrund von Wahrscheinlichkeit Arbeitsbeschrieb Ziel: Die Schüler kennen das Versicherungssystem in der Schweiz und die wichtigsten Versicherungen. Sie wissen, welche Versicherungen obligatorisch sind, und kennen die Gründe für das

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Aushilfeversicherung. Dir vertraue ich

Aushilfeversicherung. Dir vertraue ich Dir vertraue ich Aushilfeversicherung Unfallversicherung für das nicht dem UVG unterstellte Aushilfspersonal landwirtschaftlicher Betriebe Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Kundeninformation gemäss

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler GmbH Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler

Mehr

Ziele der heutigen Lektion

Ziele der heutigen Lektion 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen.

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. INFORMATIONEN FÜR DIE VERSICHERTE PERSON Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. Versicherer ist gemäß den Allgemeinen

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 Walcheplatz 1, 8090 Zürich Telefon 043 259 11 11 Telefax 043 259 51 46 Zuständig R. Huber, 043 259 48 20 E-Mail rolf.huber@fdgs.zh.ch Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 1. Grundsätzliches

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom 17. Dezember 2004 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 9. Mai 2003 1,

Mehr

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Avenue Autoversicherung. Gut versichert zum optimalen Preis

Avenue Autoversicherung. Gut versichert zum optimalen Preis Avenue Autoversicherung Gut versichert zum optimalen Preis Eine Versicherung, die auf Sie zugeschnitten ist Nähe Die Autoversicherung war schon immer eine Spezialität der Vaudoise. Unsere Kundenberater

Mehr

Versicherungsschutz für niedergelassene Ärzte

Versicherungsschutz für niedergelassene Ärzte Versicherungsschutz für niedergelassene Ärzte Wien, 29.Oktober 2014 Herbert Mraz Tel: 0664 1253 116 Ärzte-Schutz Übersicht Ärzte Haftpflicht Ärzte Rechtsschutz Ärzte Ordinationsschutz Ärzte Betriebsunterbrechung

Mehr

Immobilien und Versicherungen

Immobilien und Versicherungen Immobilien und Versicherungen Teil 1: Obligatorische Gebäudeversicherung in Graubünden Verfasst von: Antonio Federico Eidg. Dipl. Immobilien-Treuhänder MAS Real Estate Management MAS Corporate Finance

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen)

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) Hinweise auf Vorschriften für die Versicherungsvermittlung im Fürstentum Liechtenstein im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs und/oder der Niederlassungsfreiheit Informationsblatt für Versicherungsvermittler

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Zahlen und Fakten 2001

Zahlen und Fakten 2001 Zahlen und Fakten 2001 Schweizerischer Versicherungsverband Association Suisse d Assurances Associazione Svizzera d Assicurazioni Adressen Schweizerischer Versicherungsverband C. F.-Meyer-Strasse 14 Postfach

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Zahlen und Fakten 2000

Zahlen und Fakten 2000 Zahlen und Fakten 2000 Schweizerischer Versicherungsverband Association Suisse d Assurances Associazione Svizzera d Assicurazioni Adressen Schweizerischer Versicherungsverband Geschäftsstelle C. F.-Meyer-Strasse

Mehr

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Kundeninformationen und (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Ausgabe 01.2011 Kundeninformationen Kundeninformationen Was Sie über Ihre Mietkautionsversicherung wissen sollten Sehr geehrte

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr