GASTVORTRAG HAUPTVERSAMMLUNG. Die Neurologik des Geldes: Wie Finanzentscheidungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GASTVORTRAG HAUPTVERSAMMLUNG. Die Neurologik des Geldes: Wie Finanzentscheidungen"

Transkript

1 GASTVORTRAG HAUPTVERSAMMLUNG Die Neurologik des Geldes: Wie Finanzentscheidungen im Gehirn wirklich fallen Vortrag von Dr. Hans-Georg Häusel auf d Hauptvsammlung d R+V Vsichung AG am 30. Mai

2 Vorwort Für streng rational kalkuliende Finanzexpten klingt die Aussage zunächst un - glaublich: Alle unse Entscheidungen fallen weitgehend unbewusst und imm emotional auch bei d Geldanlage und d psönlichen Absichung. Hirnforsch Dr. Hans-Georg Häusel, ein d weltweit führenden Neuromarketing-Expten, bezeichnet vielmehr Emotionen als die ausschlaggebende Kraft für uns Handeln. Ein Kunde kauft also nur dann, wenn das Produkt od d Anbiet ein positives Gefühl bei ihm hvorruft. Diese Feststellung zur großen Macht des Un - bewussten wirft selbstvständlich zahlrei - che Fragen auf. Was bewegt Menschen, sich beispielsweise für die R+V Vsichung beziehungsweise eine bestimmte Volksbank od Raiffeisenbank zu entscheiden? Was ge nau treibt sie dabei an? Wie können wir unse Kunden noch bess ansprechen und betreuen? Haben wir in d Vgangenheit mit Produkten, Marketing und Svice alles richtig gemacht? Die letzte Frage lässt sich auf jeden Fall mehr heitlich bejahen. Rund 7,7 Millionen Kun den vtrauen inzwischen auf die R+V Vsichung so viel wie nie zuvor. Und die gesamte genossenschaftliche FinanzGruppe ist heute mehr denn je ein unvzichtbar und stabil Eckpfeil unses Finanzsystems sowie ein bedeutend Wirtschaftsfaktor. Bei den Fragen nach dem innen Antrieb und d Motivation des Kunden lohnt es sich, das eigene Handeln auch einmal aus d ungewohnten Pspektive d Hirnforschung zu betrachten. Die notwendigen Grundlagen und wtvolle Impulse lieft 2

3 dazu Dr. Hans-Georg Häusel. Er vbindet Hirnforschung, Psychologie und Marketing zum vgleichsweise neuen Forschungsgebiet des Neuromarketings. Bei sein faszinienden Reise durch das Kundengehirn zeigt, wo die vielen kleinen unbe - wussten Kaufknöpfe sitzen und warum Geld eine so unvgleichbare Faszination auf Menschen ausübt. Dr. Friedrich Casps Vorstandsvorsitzend d R+V Vsichung AG Juli

4 Kontakt: Dr. Hans-Georg Häusel c /o Gruppe Nymphenburg Consult AG Arnulfstraße München Tel.: +49 (0) Mobil: +49 (0) od 4

5 D Refent Dr. Hans-Georg Häusel gilt als Vordenk des Neu romarketings und zählt intnational zu den führenden Expten in d Marketing-, Vkaufs- und Management-Hirnforschung. Von 1973 bis 1978 absolvite ein Studium d Psychologie und Philosophie in Regensburg und Tübingen. Die Promotion folgte beim damaligen Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, Prof. Dr. mult. Johannes C. Brengelmann, üb neu - ropsychologische Aspekte des Geld- und Konsumvhaltens. Aufgrund dies Erkenntnisse vöffentlichte im Jahr 2000 seinen sten Bestsell Think Limbic Die Macht des Unbewussten vstehen für Marketing, Management und Motivati on. Inzwischen hat viele wei - te Wirtschaftsbestsell zum Thema Hirn - forschung und Vkaufen ge schrieben. Sein Buch Brain View Warum Kunden kau - fen wurde zu einem d 100 besten Wirtschaftsbüch all Zeiten ge wählt. Das von ihm entwickelte Limbic -Modell gilt als ideales Instrument zum Erkennen be - wusst und unbewusst Lebens- und Kaufmotive sowie zu ein neuropsychologisch funditen Zielgruppensegmentiung und Psönlichkeitsmessung. Dr. Häusel ist Mitglied im Vorstand d Gruppe Nymphenburg Consult AG, Dozent an d Hochschule für Wirtschaft in Zürich und sitzt im Hausgebbeirat d wissenschaftlichen Zeitschrift NeuroPsychoEconomics. 5

6 Die Macht des Unbewussten Wie Entscheidungen tatsächlich getroffen wden Das Thema unbewusste Entscheidungen hat in den vgangenen Jahren in d Forschung enorm an Aufmksamkeit gewonnen. Imm deutlich wird nämlich, dass das Unbewusste das Bewusstsein bestimmt und nicht umgekehrt. Wurde lange Zeit das Unbewusste als dumpfes und dummes System betrachtet, das nur aus automatisiten und wenig vändbaren Prozessen besteht, hat sich diese Sichtweise nun dramatisch vändt. Man entdeckt zunehmend, dass das Unbewusste ein hocheffizientes Bewtungs- und Steusystem ist, das den Organismus zum Erreichen sein Ziele leitet. Bei d einfachen Frage Wie viel Prozent Ihr Entscheidungen haben Sie heute ganz bewusst und ganz vnünftig getroffen? lautet sich die Antwort d meisten Menschen: Alle meine Entscheidungen habe ich heute bewusst getroffen. Dagegen sagt die Hirnforschung: Das ist ein groß Irrtum. Unse Entscheidungen auch beim Produktkauf od bei d Geldanlage fallen kei neswegs so, wie wir den Entscheidungsablauf im Kopf leben. Zwischen 70 und 80 Prozent d Entscheidungen wden bei allen Menschen unbewusst getroffen. Zwar haben wir das Er - lebnis, bewusst selbst zu entscheiden. Ab dieses Erlebnis ist, wie die Hirnforschung festgestellt hat, eine Benutz-Illusion. D amikanische Philosoph Daniel Dennett beschreibt diese Selbsttäuschung sehr an - schau lich: Das Bewusstsein des Menschen gleicht einem Regiungssprech, d Entscheidungen zu vkünden hat, bei den Entstehung nicht dabei war und den wahre Gründe auch nicht kennt. Nun gibt es untschiedliche Aussagen üb den Anteil des Unbewussten. D amikanische Marketing-Soziologe Gald Zaltman spricht sogar von 95 Prozent. 6

7 W hat nun recht? Diese Frage lässt sich nicht abschließend lösen. Wenn man alle im Gehirn un bewusst ablaufenden Prozesse inklusive Kör pregulation addien würde, wären die 95 Prozent von Zaltman sogar noch sehr optimistisch. D unbewusste An - teil läge bei mehr als 99 Prozent. Ab gleich ob 99, 95 od 80 Prozent Unbewusstes, in einem Punkt hrscht heute Einigkeit: Die unbewussten Prozesse dominien unse Entscheidungen, uns Denken und uns Handeln. Wird d Wt von 70 bis 80 Prozent unbewusst Entscheidungen zugrunde gelegt, bedeutet das keineswegs, dass alle anden Entscheidungen bewusst fallen. Auch die vbleibenden 20 bis 30 Prozent sind nicht so frei, wie wir glauben. Sie bewegen sich ebenfalls streng im Rahmen eines Emotionsprogrammes. Dieses Emotionsprogramm hat sich im Laufe d Evolution entwickelt und bewährt. Evolution lautet das zentrale Schlüsselwort. Wenn wir uns Gehirn vstehen wollen, dann müssen wir den Zeittakt d Evolution vstehen. Und dies Zeittakt ist extrem langsam. Vor rund sieben Millionen Jahren haben wir uns vom Affen getrennt, sind Für den folgreichen Vkauf muss man wissen, welche unbewussten Faktoren bei d Ent - scheidung für ein Produkt eine Rolle spielen. Dr. Hans-Georg Häusel 7

8 aus dem Urwald marschit und aufrecht ge - gangen. Ab auch nach sieben Millionen Jahren sind bis zum heutigen Tag 98,8 Prozent un s Gene mit denen des Schim - pansen absolut identisch. Das bedeutet, es hat sich zwar kulturell viel vändt ab nicht genetisch in unsem Kopf. Uns Gehirn hat die letzte kleine Vändung vor etwa Jahren hint sich. Seitdem ist nichts mehr passit. Man kann es auch so formulien: Die Relativitätstheorie von Albt Einstein wurde in einem Steinzeitgehirn entwickelt. Und auch allen modnen Entwicklungen wie Globalisiung od Intnet begegnen wir mit einem Steinzeitgehirn. Annahme und Wirklichkeit: D Blick ins Gehirn am Beispiel von Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen Die Computtomografie lieft ideale Einblicke, wie uns Gehirn Reize varbeitet. Ein anschauliches Beispiel für die völlig untschiedliche Wahrnehmung ist die Wirkung von Warnhinweisen auf Zigarettenschachteln. Fragt man einen Rauch: Bekommt du Angst, wenn du die Warnhinweise liest?, wird dies sagen Ja, klar kriege ich Angst. Ein völlig andes Bild zeigt dagegen die Gehirnaufnahme. Wird dem Rauch d Warn- hinweis präsentit, fährt nicht wie vmutet das Angstzentrum im Gehirn, die Amygdala, hoch. Es passit etwas völlig andes: Das Lustzentrum wird aktiv. Daraus kann man zwei Schlüsse ziehen: Erstens sind diese Warnhinweise zumindest bei eingefleischten Rauchn weitgehend sinnlos. Und zweitens passit in unsem Gehirn etwas, was unsem Bewusstsein gar nicht so rich - tig zugänglich ist. 8

9 Das Betriebssystem im Gehirn Da Emotionssysteme eine so große Auswir - kung auf uns Handeln, unse Motivation und unse Bewtung haben, müssen wir dieses Betriebssystem in unsem Gehirn kennen. In ein umfangreichen Forschungsarbeit vknüpften wir die Erkenntnisse d Hirnforschung mit dem Wissen d Psychologie und eigenen Untsuchungen zu einem Emotions-Gesamtmodell mit dem Namen: Limbic. Es sollte ein Modell ge - formt wden, das auf einem festen wissenschaftlichen Boden steht, ab zugleich leicht vständlich und univsell einsetzbar ist. Es gibt insgesamt drei große Emotionssysteme, die uns antreiben (siehe Grafik 01): + Das Balance-System Ziele: Sichheit, Risikovmeidung, Stabilität + Das Dominanz-System Ziele: Durchsetzung, Konkurrenzvdrängung, Status, Macht, Autonomie + Das Stimulanz-System Ziele: Entdeckung von Neuem, Lnen von neuen Fähigkeiten Neben diesen großen drei vfügen wir üb eine Reihe weit wichtig Module wie Bindung, Fürsorge, Spiel od Jagd so - wie üb die Grundbedürfnisse Schlaf und Nahrung. Ein weites Grundbedürfnis ist die Sexualität. Zweifellos ist die Sexualität von fast gleich groß Bedeutung wie das Dominanz-, Stimulanz- und Balance-System. Sie wurde auf das beits existiende Emotionsprogramm aufgesetzt. Viele Gehirn - beiche und Hormone, die für die Big 3 und ihre Module zuständig sind, arbeiten auch maßgeblich an d Sexualität mit. Das Dominanz-System beispielsweise hilft Konkurrenten zu vdrängen, es sorgt dafür, dass Männ Karrie machen, was ihre Attraktivität bei Frauen höht. Das Stimulanz-System trägt dazu bei, dass d Fortpflanzungspartn uns seine Aufmk- 9

10 EMOTIONSSYSTEME IM GEHIRN Grafik 01 Jagd / Beute Stimulanz Spiel Exploration Entdeckung Raufen Sexualität Nahrung / Schlaf Bindung Fürsorge Balance Sichheit Stabilität 10 Dominanz Konkurrenz Vdrängung Vdrängung

11 samkeit schenkt. Das Balance-System, insbesonde das Fürsorge-Modul und das Bindungs-Modul, stabilisien die Paarbindung und sichn das Üb leben des Nachwuchses. Zwischen den Big 3 gibt es eine besonde Dynamik. Sie stehen in einem größen Systemzusammenhang. Während das Dominanz- und Stimulanz-System die expansiven und risikoorientiten Systeme sind, ist das Balance-Programm das Risiko vmeidende Gegenprogramm. Viele inne Kon - flikte lassen sich auf diese Systemspannung zurückführen. Fazit Die Eckpfeil uns Psönlichkeit bilden die Emotionssysteme Dominanz, Stimulanz und Balance mit ihren Submodulen. Bei allen Menschen sind alle Motiv- und Emo - tionssysteme vorhanden jedoch unt - schied lich ausgeprägt. Das Fundament uns Psönlichkeit ist nichts andes als ein individuell Mix d Emotionssysteme in unsem Gehirn. Die Vhaltensgenetik geht davon aus, dass circa 50 Prozent d Psönlichkeit angeboren sind. Die vbleibenden 50 Prozent wden durch Erziehung, Lebensfahrung und Kultur geprägt. Die entscheidenden und für das Gehirn be - son ds prägenden Jahre sind die sten Lebensjahre und die Pubtät. Das Fundament uns Psönlichkeit ist nichts andes als ein individuell Mix d Emotionssys - teme in unsem Gehirn. Dr. Hans-Georg Häusel 11

12 Lust und Frust: Die belohnende und die bestrafende Seite d Emotionssysteme D exponentielle Aufbau des Belohnungssystems: Beispiel Autokauf Jemand kauft ein Auto mit 100 PS und fährt es dann zwei od drei Monate. D ste Reiz des neuen, schnellen Autos ist vflogen. D nächste Gedanke ist: Wie wäre es mit einem Auto mit 150 PS. Und wenn beim nächsten Autokauf den 150-PS-Wagen besitzt, dann sind im nächsten Schritt 160 PS keineswegs ausreichend. Dann müssen es schon mindestens 200 PS sein. Emotionssysteme vfügen imm üb eine belohnende (lustvolle) und eine bestrafende (unlustvolle) Seite. Das Belohnungssystem wiedum besteht aus zwei Subsystemen. Erstens einem System, das die Be lohnung vorhsagt (Antizipation). Und zweitens einem System, das beim Eintritt des Ereignisses belohnt (Konsumation). Die belohnende Seite hat alldings ein kleines Problem. Sie springt imm nur dann richtig an, wenn die Belohnung, die bevorsteht, üb dem Nor malen und Gewohnten liegt. Das ist auch d Grund für die hedonistische Tretmühle des Nie-Zufriedenseins und des Imm-mehr-Wollens : Kaum haben wir uns an etwas Schönes gewöhnt, suchen wir beits die Stei gung davon. Deutlich wird das am un ten stehenden Beispiel des Autokaufs. Es ist ab auch auf alle anden Le bensbeiche anwendbar. Die Belohnungswartung selbst wird sehr stark durch Dopamin gesteut, die eigent - liche Belohnung folgt durch Endorphine, also körpeigene Opioide. Das Bestrafungssystem besteht ebenfalls aus zwei Subsystemen: d Straf- od Un - lust wartung und dem eigentlichen Strafreiz. Im Vgleich zum Belohnungssystem muss hi jedoch eine wichtige Besondheit hvorgehoben wden: Negative Emotionen haben in unsem Gehirn eine doppelt so starke Wirkung wie positive. Auf Fi - nanzen übtragen bedeutet dies: Vluste zählen doppelt so stark wie Gewinne. Es geht also nicht nur darum, positive Emotionen zu zeugen. Vielmehr sollen auch ne gative fngehalten wden. 12

13 D einzigartige Reiz des Geldes Geld übt auf Menschen eine ganz besonde Faszination aus. Ab warum haben wir eine so große Freude an Banknoten und Mün - zen? Das ist einfach: Mit Geld zahlen wir auf die positive Seite uns Emotionssysteme ein. Geld ist nichts andes als konzentrite Lust in d Hosentasche vbunden mit ein Zukunftsoption. Wie uns Gehirn den Außenreiz Geld varbeitet, ist hochintessant. Präsentit man etwa dem männlichen Gehirn einen Sportwagen, wird d Lustkn, d Nucleus Accumbens, aktiv. Zeigt man alldings d Testpson den Preis für den Sportwagen, kommt mit d antioren Insula ein völlig an des Areal ins Spiel. Die antiore Insula wird nämlich auch durch Zahnschmzen aktivit. Die Trennung von Geld ist also ein besonds schmzhaft und un lust - voll Prozess. Dieselben Prozesse wie beim Sportwagenkauf wden übrigens auch bei Ge winnen od Vlusten an d Börse ausgelöst wobei auch hi gilt: Vluste zählen doppelt so stark wie Gewinne. Geld spricht also unse drei großen Emotionssysteme an. Praktisch bedeutet das: Schenkt man jemandem Euro, wden in dessen Bewusstsein schnell Bild aufgehen, was mit diesem Betrag alles an - stellen kann. Ein Urlaub in exotischen Ländn aktivit das Stimulanz-System. Das Balance-System seinseits präfit ein gemütliches Häuschen od auch eine Lebensvsichung. Das Dominanz-System wiedum würde sich üb einen schicken Sportwagen freuen. Geld ist nichts andes als konzentrite Lust in d Hosentasche vbunden mit ein Zukunftsoption. Dr. Hans-Georg Häusel 13

14 Geld als konzentrite Lust hat noch eine wei te Besondheit. Es macht nicht linear glücklich, wie ein Ländvgleich d Forsch Ronald Inglehart und Hans-Diet Klingemann gab. Setzt man das Pro-Kopf- Einkommen und die Kaufkraft ins Vhältnis zum Glücksindex, zeigt sich Folgendes: Wirtschaftlich Wohlstand führt nur bis zu einem bestimmten Pro-Kopf-BIP zu mehr Wohlbefinden in d Bevölkung. In reichen Ländn dagegen sorgt viel Geld im Schnitt nicht für deutlich mehr Wohlbefinden. In Industrienationen wie Deutschland od Frankreich benötigt man heblich viel mehr Geld, um ein kleines bisschen mehr Glück zu bekommen. Geld allein macht also nicht unbedingt glücklich. Eine staunliche Antwort: Lieb habe ich Euro als Euro. Beim Geld spielt die Relation eine entscheidende Rolle wie beits d Zusammenhang zwischen Einkommen und Glücksindex vdeutlicht. Ein Vsuch zeigt die beson - de Bedeutung des Dominanzsystems mit seinen Ausprägungen Neid und Status. Bei dem Test konnten die Probanden zwischen zwei Varianten wählen. Variante 1: Sie besitzen Euro und alle anden Euro. Variante 2: Sie besitzen Euro, alle anden ab Euro. Rein rechnisch wäre Variante 2 die objektive Entscheidung, denn in diesem Fall hätte die Testpson Euro statt Euro. Doch das Gehirn denkt ands. Die große Mehrheit wählte Variante 1 und damit lediglich Euro. Uns Domi - nanz-system lässt es einfach nicht zu, dass jemand andes mehr hat. Lieb haben wir selbst wenig. 14

15 Die Limbic Map: D Emotions- und Wtaum des Menschen Die inne Dynamik d Emotionssysteme bildet das Grundgüst d Limbic Map. Da die drei großen Emotionssysteme (inklusive Submodule) meist zeitgleich aktiv sind, gibt es Mischungen. Die Mischung von Dominanz und Stimulanz ist Abenteu, die Mischung aus Stimulanz und Balance ist beispielsweise Genuss. Kontrolle gibt sich aus Balance und Dominanz. Die Limbic Map zeigt die Gesamtstruktur d Emotionssysteme auf. Auch Wte lassen sich darauf positionien. Sie haben eine besonde Bedeutung für uns, weil sie emotional sind, und haben damit einen festen Platz auf d Landkarte (siehe Grafik 02). Fantasie und Genuss, Disziplin und Kontrolle, Abenteu und Nvenkitzel das ist d Emotionsraum, in dem sich die Entscheidungen bei jedem Menschen abspielen. Das ist auch d Rahmen, in dem unse Geld- und Finanzentscheidungen getroffen wden. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die Span - nungsfeld. Diese gibt es zwischen den drei großen Emotionssystemen, etwa zwischen Stimulanz und Dominanz auf d einen Seite sowie d bewahrenden Balance auf d anden. Es gibt ab noch weite Spannungsvhältnisse. So ist d Mensch keineswegs nur ein Egoist. Zwar sind Menschen egoistisch und giig, getrieben vom Dominanz-System. Ab genau gegenüb vom Do minanz-system befinden sich die So - zial module. Diese sorgen dafür, dass d Mensch mitfühlend und rücksichtsvoll ist. D Mensch ist eben auch ein soziales Wesen und nicht nur ein Wolf, wie es d Philosoph Thomas Hobbes formulit hat. Neben dem Gi-Altruismus-Spannungsfeld gibt es ein weites, jenes zwischen Hedo - nismus und Geiz. Einseits beitet Geldausgeben Freude, man möchte möglichst viel Spaß mit dem Vdienten, Gewonnenen od Gebten haben. Dann gibt es ab die Stimme aus dem Unbewussten. Diese mahnt uns, mit dem Geld zu haushalten, sparsam zu sein. Das geht bis hin zur extremen Ausprägung Geiz. 15

16 Das neue Denken: Think Limbic! Das eigentliche Machtzentrum im Kopf ist das limbische System. Dieses befindet sich in d Mitte unses Gehirns, Teile des vorden Großhirns gehören ebenfalls dazu. Bevor übhaupt etwas in das Bewusstsein hineinkommt, hat jed Außenreiz dort eine weitgehend unbewusste Bewtung durch die Emo tionssysteme hint sich. Mit Blick auf den Kunden heißt das: Bevor dies etwas bewusst mitbekommt, hat Außenreize wie Produkte, Vkaufsräume, den Vkäuf od den Svice beits unbewusst bewtet. Grundsätzlich gilt dabei: Diese Außenreize müssen Emotionen hvorrufen. Alles, was keine Emotionen auslöst, ist für das Gehirn wtlos und gelangt st gar nicht in das Be - wusstsein des Kunden. Erst nach Ende dies unbewussten Bewtung bekommen wir das Ergebnis in Form von Gefühlen in uns Bewusstsein reingespielt. Mein australisch Hirnforschungskollege, Professor Allan Snyd, hat Bewusst - sein einmal sehr treffend definit: Be- wusst sein ist nur eine PR-Aktion Ihres Gehirns, damit Sie denken, Sie hätten auch noch was zu sagen. Grafik 03 zeigt den Weg d Außenreize in das Bewusstsein. Selbstvständlich können Menschen üb das, was sie tun, reflektien. Sie können darüb nachdenken. Ab uns Gehirn denkt nicht gne und das hat zwei wich - tige biologische Aspekte. Erstens die Engie: Bewusstes Denken ist d schlimm ste Zustand, d einem Gehirn passien kann. Denn das Gehirn nimmt le - diglich zwei Prozent des Körpgewichts ein. Bei richtigem Nachdenken vbraucht es jedoch 20 Pro zent d gesamten Körpengie. Und wenn ein Mensch Hausmeist im eigenen Körp sein könnte, was würde als stes abschalten? Selbstvständlich den größten Engiefress. 16

17 LIMBIC MAP EMOTIONEN UND WERTE Grafik 02 Extravaganz Impulsivität Rebellion Jagd Sieg Kreativität Risikofreude Raufen Macht Spontanität Abwechslung Freiheit Kunst Durchsetzung Spiel Neugi Sexualität männlich Ehre Leistung Humor Ehrgeiz Sexualität weiblich Funktionalität Präzision Genuss Offenheit Ordnung Gechtigkeitechtigkeit Disziplin Freundschaft Träumen Familie Treue Sparsamkeit Vtrauen Bindung Gesundheit Fürsorge Heimat Tradition Stimulanz Genuss Fantasie Fan nt ta as si Ge en nu us ss s Thril Thrill Abenteu Balance l is Di Dominanz zi pl sz li ip le ll ol ro tr nt on Ko Disziplin in Kontrolle DER WEG DER AUSSENREIZE IN DAS BEWUSSTSEIN Grafik 03 Bewusstsein Emotionen/ Kognitionen Außenreize Unbewusste Bewtung durch Limbisches System 17

18 Zweitens die Effizienz: Das bewusste Denken ist nicht so effizient, wie viele glauben. Uns be wusstes Denken schafft in d Se - kunde die Datenmenge von 40 Bit. Wir müssen ab an Außenreizen 11 Millionen Bit varbeiten. Das heißt, uns Bewusstsein leistet gar nicht das, was die Umwelt - fordt. Deshalb vsucht uns Bewusstsein, uns so einfach wie möglich durch die Welt zu führen. Auf diesem möglichst ein - fachen Weg durch die Welt tappen wir natürlich in einige Fallen. Denn wir alle wden beeinflusst, ohne dass wir es mken. Ein gutes Beispiel für diese unzähligen Fallen im Alltag ist die Kontroll-Illusion. Wir vsuchen Dinge in d Welt zu klären, ob - wohl gar keine Erklärung möglich ist. So schließen wir anhand von Stnbildn od Aktien-Charts auf künftige Entwicklungen. Wir kennen Must, auch dort, wo gar keine sind. Ein andes Beispiel ist d Hdentrieb: Jemand sucht in ein fremden Stadt ein Restaurant. Zwei Lokale befinden sich nebeneinand eines voll besetzt, das ande le. In welches wird d hungrige Fremde hineingehen? Mit ein Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent in das volle Restaurant. Weite solche Fallen sind die un bewusste Beeinflussung durch Farben und Güche od Framing-Effekte, bei denen beispielsweise durch die hochwtige Einrichtung eines Vkaufsraumes einem Produkt ein höh Wt zugesprochen wird. Diese unzähligen Fallen, die oft bewusst gestellt wden, zeigen ab auch: Es gibt im Kundengehirn nicht den einen großen Kaufknopf. Vielmehr existien zahlreiche kleine Schalthebel, die im Untbewusstsein betätigt wden müssen. Bedient man möglichst viele dies kleinen Hebel im Gehirn richtig, hat man als Vkäuf einen Vorsprung vor seinen Wettbewbn. Für den folgreichen Vkauf muss man wissen, welche unbewussten Faktoren bei d Entscheidung für ein Produkt eine Rolle spielen. 18

19 Abenteur od Traditionalist die limbischen Typen Bei allen Menschen sind alle Emotionssysteme vorhanden jedoch in untschied - lich Mischung. Für eine diffenzite Psönlichkeitsanalyse müssten alle Dimensionen gemessen wden. Doch für das Marketing wäre dies zu komplex. Deshalb ha ben wir diese veinfacht. Da viele Menschen einen deutlichen Schwpunkt in ihren Emotionssystemen haben, nutzen wir diesen zur Typisiung. Die Gruppe Nym - phenburg hat dazu einen sehr aussagefähigen Psönlichkeitstest entwickelt. D Limbic -Types-Test wurde 2005 stmals in die Typologie d Wünsche von Burda in - tegrit (siehe Hintgrund Seite 21). Auf diese Weise wden Konsu menten in Deutsch - land repräsentativ ge mes sen. Inzwischen ist diese Datenbank mit Psonen die bundesweit größte ihr Art. Entsprechend d Limbic Map wden 7 Typen untschieden (siehe Grafik 04): + Harmonis hohe Sozial- und Familienorientiung; ginge Aufstiegs- und Statusorientiung, Wunsch nach Geborgenheit + Offen Offenheit für Neues, Wohlfühlen, Tolanz, sanft Genuss + Hedonist aktive Suche nach Neuem, hoh Individualismus, hohe Spontaneität + Abenteur hohe Risikobeitschaft, ginge Impulskontrolle + Pform hohe Leistungsorientiung, Ehrgeiz, hohe Statusorientiung + Disziplinit hohes Pflichtbewusstsein, ginge Konsumlust, Detailvliebtheit + Traditionalist ginge Zukunftsorientiung, Wunsch nach Ordnung und Sichheit 19

20 Traditionalisten DIE LIMBIC TYPES Vteilung Gesamtbevölkung Deutschland Grafik 04 Stimulanz Hedonisten 12% Abenteur 4% Pform 7% Dominanz Offene 13% 31% 22% 11% Disziplinite Harmonis Balance AUSSAGE Ich habe ehrgeizige bufliche Ziele Grafik = Durchschschnitt Index Traditionalist 76 Harmonis 42 Offen 91 Hedonist Abenteur Pform Disziplinit 85 20

21 Die Mehrheit befindet sich im Balance- Beich, es sind also Harmonis od Traditionalisten. Harmonis möchten eine heile und geborgene Welt. Traditionalisten setzen auf das Bestehende und Bewährte. Sie scheuen Vändungen und Risiken. Die Offenen wiedum sind Menschen, welche die Welt auf sich zukommen lassen. Sie haben eine eh locke Art, mit Haus - fordungen umzugehen. Die Hedonisten, die Lustbetonten, sind stets auf d Su che nach dem Neuen. Das Problem dabei: Wenn Hedo nisten imm das Neue suchen, machen sie das Alte nicht ftig. Das Ge - genteil vom Hedonisten ist d Disziplinite. Alles wird von ihm kontrollit, bis ins kleinste Detail. Bei ihm braucht alles seine Ordnung. Abenteur wiedum sind quasi die Pionie, die Entdeck. Sie sind zwar auf d Suche nach Neuem, ab benötigen den Nvenkitzel und die Gefahr. Dann kommen noch die Pform. Dies Typus hat ein klares Ziel: Ich möchte nach oben. Die untschiedlichen Typen haben folglich völlig ande Präfenzen in ihrem Bufsleben und bei den Themen Geldanlage und Finanzen. In den Grafiken 05 bis 08 (Index 100 ist jeweils d Durchschnitt d Be - völ kung) treten die Untschiede deutlich zutage. Hintgrund: Die Limbic Types in d Typologie d Wünsche Auf Basis des Limbic -Ansatzes hat die Gruppe Nym - phenburg mit dem Limbic -Types-Test einen effizienten und aussagefähigen Psönlichkeitstest entwickelt, d die emotionalen Schwpunkte eines Menschen misst. D Limbic -Types-Test wurde im Jahr 2005 stmals in die Typologie d Wünsche (TdW) des Burda Vlags integrit. Inzwischen sind Befragte mit ihren individuellen Profilen fasst. Wichtige Befragungsbestandteile sind Demografie (z. B. Alt, Familie, Haus - haltsstruktur, Wohnort) und Einstellungen (z. B. zu Konsum, Wbung, Nachhaltigkeit, Ernährung, Intesse an Produkten). Außdem wird die Mediennutzung (u. a. Tageszeitungen, Zeitschriften, Kino, Büch, Online- Intessen) abgefragt. 21

22 D Pform, übrigens d einzige Typ, d sich direkt durch Geld motivien lässt, hat extrem ehrgeizige bufliche Ziele mit dem Faktor drei üb dem Durchschnitt. Ebenfalls deutlich darüb liegen die Abenteur und Hedonisten. Diese Einstellung schlägt sich auch im Einkommen nied: Die Pform liegen weit vor allen anden Gruppen, die Harmonis dagegen bilden das Schlusslicht. Bei d Geldanlage sind die Stimulanz- und Dominanz-Typen ebenfalls risikofreudig und sagen deutlich häufig üb sich Ich bin Expte bei d Geldanlage. Ob djenige mit sein Selbsteinschätzung tatsächlich richtig liegt, ist damit alldings nicht gesagt. Die untschiedlichen Typen zeigen sich auch in ihren Motiven für die Geldanlage. Bei Traditionalisten und Harmonisn stehen Geldsichung, Risikovmeidung und Vorsorge im Vordgrund. Dementsprechend bevorzugen sie beispielsweise das klassische, ab renditeschwache Sparbuch. Das obe Ende d Skala bilden Hedonisten, Abenteur und Pform. Sie suchen den Kick bei d Geldanlage beziehungsweise die strategische Kapitalvmehrung od die enor - me Rendite und gehen dafür auch Risiken ein. Ihre Anlagefavoriten sind Aktien und Divate wie etwa Optionsscheine. Grundsätzlich sollte man nicht vgessen: Die meisten Menschen sind keine forschen Draufgäng, sondn eh risikoscheue Traditionalisten und Harmonis. Das gilt es bei d Kundenansprache zu bücksichtigen. Doch woh weiß d Vkäuf, welchen Typus gade vor sich hat und mit welchen Produkten ihn locken beziehungsweise übzeugen kann? Es gibt auf jeden Fall zwei offensichtliche Mkmale, an - hand d sich mit ein größen Wahrscheinlichkeit ein bestimmt Typ bestimmen lässt: das Alt und das Geschlecht. 22

23 FREI VERFÜGBARES EINKOMMEN mehr als Grafik = Durchschschnitt Index Hedonist 103 Traditionalist Harmonis Offen Abenteur 57 Pform Disziplinit 75 AUSSAGE Bin Expte bei Geldanlage Grafik = Durchschschnitt Index Traditionalist Harmonis 67 Offen Hedonist 114 Abenteur Pform Disziplinit 75 23

24 AUSSAGE Akzeptie höhes Risiko bei Geldanlage Grafik = Durchschschnitt Index Offen Hedonist Abenteur Pform 100 Traditionalist Harmonis Disziplinit

25 Je ält, desto vorsichtig: D Zusammenhang zwischen Risikofreude und Alt Mit zunehmendem Alt nehmen das Dominanzhormon Testoston und d Stimulanz-Neurotransmitt Dopamin stark ab. Da - durch lassen Neugi und Risikobeitschaft deutlich nach, Status wird wenig wichtig. Im Gegenzug nimmt die Konzentration des Stresshormons Cortisol zu (siehe Grafik 09). od Ich will Spaß haben, stehen bei den 30- bis 40-Jährigen d Status und das Vorankommen im Vordgrund ( Ich will mehr als mein Kollege, Ich will schnell reich wden ). Ab dem 50. Lebensjahr liegen die Prioritäten auf dem sorglosen Le - ben und dem Statushalt, im Pensionärs - alt heißt es vor allem Ich will Sichheit. Ich liebe Abenteu und Risiko, sagen üb durchschnittlich viele junge Erwachsene. Ab einem Lebensalt von etwa 40 Jahren jedoch wird diese Aussage deutlich selten geäußt Tendenz weit sinkend. Ab d Altsgruppe 60 plus nimmt die Ri - sikofreude rapide ab (siehe Grafik 10). Folglich ändn sich auch die Motive beim Thema Finanzen. Heißt es bei den 20- bis 30-Jährigen Ich will hi und jetzt leben Die altsbedingte neurochemische Vändung führt auch zu ein Vändung d emotionalen Psönlichkeitsstruktur (siehe Grafik 11). D Anteil an Abenteurn, Hedonisten und Pformn sinkt kräftig ist alldings noch imm vorhanden. Das Lag d Harmonis und Traditionalisten hält im Gegenzug großen Zulauf. 25

26 DER KONZENTRATIONSVERLAUF DER WICHTIGSTEN NERVENBOTENSTOFFE IM GEHIRN Grafik 09 Cortisol Dopamin Testoston bis 20 Jahre Jahre Jahre 60 + Jahre ICH LIEBE ABENTEUER UND RISIKO Grafik 10 Index Alt

27 Männ und Frauen sind vschieden auch bei d Geldanlage Besonds bedeutsam ist d untschiedliche Mix d Sexualhormone bei Frau und Mann, denn diese haben einen enormen Einfluss auf die Motiv- und Emotionssysteme. Während im männlichen Gehirn die Sexualhormone Testoston und Vasopressin stärk konzentrit sind, wird das weibliche Ge - hirn mehr von Östrogen / Östradiol, Prolactin und Oxytocin bestimmt. Testoston vstärkt das Dominanz-System und die benachbarten Feld Abenteu und Disziplin / Kontrolle. Östrogen & Co. vstärken dagegen das Balance-System, vor allem die Sozialmodule Fürsorge und Bindung. Diesen Einfluss kennen wir auch an d V - teilung d Limbic Types. Östrogen v - doppelt den Harmonis-Anteil bei Frauen, Testoston den Abenteur- und P for - m-anteil bei Männn (siehe Grafik 12). Damit sind auch die grundsätzlichen Aus - wirkungen des Geschlechts auf Entscheidungen in Sachen Finanzen und Geldanlage offensichtlich: Das Selbstübschätzungshor- mon Testoston blendet die Welt aus und drückt quasi die Wahrnehmungskanäle beiseite. Männ halten sich selbst deutlich häufig für Finanzexpten und sind be - reit, heblich höhe Risiken einzugehen (siehe Grafik 13). Östrogen dagegen führt zu einem ganzheitlichen, detailliten und eh vorsichtigen Denken. So ist die Sensibilität in allen Wahr - nehmungskanälen bei Frauen um 10 bis 20 Prozent höh. Das heißt, Frauen nehmen die Welt um 10 bis 20 Prozent intensiv und früh wahr als Männ. Wie bei d Variable Alt gilt auch beim Geschlecht: Es gibt stets Ausnahmen. Denn auch unt den Frauen finden sich Aben - teur und Pform. Und es existien auch unt den Männn Harmonis. Alldings bleibt auch eine Pfor m-frau imm eine Frau und ein Harmonis-Mann imm ein Mann. 27

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden Neuromarketing Warum Kunden kaufen Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos des rationalen Kunden 70-80 %

Mehr

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn?

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer Partner: Fuhrer

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos

Mehr

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 LIMBISCHES VERKAUFEN Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 1 Anita Berres Transfer von Wissen Begeisternd verkaufen Persönlichkeit entwickeln Z!Z!Z! 56 30

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Iphofen, 27. Februar 2012 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein kleiner

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Schloss Weesenstein, den 14.11.2013 Was Sie heute erwartet... 2 Was Sie heute erwartet 1.

Mehr

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten 1 Neuromarketing für Handelspraktiker Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Arnulfstrasse 56 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Die Macht des Unbewussten 70-80% unbewusst

Mehr

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE?

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? Das Whitepaper für Querdenker QUINTESSENZ 02 15 KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION.

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen

Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen xx Diffusion Neuromarketing mit Limbic Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen Kunden sind fest überzeugt, ihre Kaufentscheidungen bewusst und rational zu treffen. Die Selbstwahrnehmung

Mehr

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00 CAT LÄDT EIN, 19.00 Aus der Steinzeit lernen! Erwin Büsing biceb Glückstadt Unternehmensberater und Gründercoach Bild/Quelle: landschaftsmuseum.de www.biceb.de 1 Zum Beruf - Unternehmensberater seit 1989

Mehr

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen!

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Erkenntnisse der Hirnforschung für den Einzelhandel Martin Müller & Sandra Spang Agenda 1 Grundlagen der Hirnforschung 2 Werbewirkung 3 Kaufentscheidungen 4 Faktoren

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%?

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? 50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php

Mehr

Moderne Kommunikation

Moderne Kommunikation Josef Wanas Institutsvorstand Wirtschaft und Recht NDU, WU-Wien, Seniorconsultant MBS Moderne Kommunikation Wie kommuniziere ich erfolgreich mit meinen Kunden? Wie funktioniert das mit der Kommunikation

Mehr

Was Sie heute erwartet...

Was Sie heute erwartet... 1 Agenda Das Märchen vom homo oeconomicus 1. Wie ticken wir (Menschen) wirklich? Interessantes zu Wahrnehmung und Entscheidung Dem Kunden in den Kopf schauen - Wie Sie mit Hilfe von Neuromarketing Ihre

Mehr

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Dr. Hans-Georg Häusel 7 Einleitung 9 Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 15 Neuromarketing: Welche

Mehr

Pro Carton. Verpacken Sie. limbisch! BrainPacs

Pro Carton. Verpacken Sie. limbisch! BrainPacs Pro Carton Verpacken Sie Branding Consumer Targeting Cue Management Strategic Planning limbisch! BrainPacs: Mit Methoden der modernen Hirnforschung Verpackungen gezielter, wirkungsvoller und erfolgreicher

Mehr

Echt erfolgreich verkaufen!

Echt erfolgreich verkaufen! Echt erfolgreich verkaufen! Kundenbewertung und Gütesiegel Mit mehr Vertrauen und Service den Onlineumsatz steigern! Thomas Karst Trusted Shops Zertifiziert seit fast 15 Jahren Onlinehändler Aktuell zeigen

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

III. Quartal 2011. Hohe Gebühren? Kein Grund, einen Fonds zu meiden! Neu: Skandia Fondsrente jetzt mit IVIF Portfolio

III. Quartal 2011. Hohe Gebühren? Kein Grund, einen Fonds zu meiden! Neu: Skandia Fondsrente jetzt mit IVIF Portfolio III. Quartal 2011 Der Service für Qualitätsinvestment Berater INVESTMENT-WISSEN Hohe Gebühren? Kein Grund, einen Fonds zu meiden! PRODUKTNEUHEIT Neu: Skandia Fondsrente jetzt mit IVIF Portfolio SKANDIA

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann.

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Markenvertrauen = Vertrauensmarketing Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Agenda Vertrauen kann schnell verspielt sein! Was ist und wie entsteht Vertrauen?

Mehr

Warum Kunden kaufen. Das Rätsel Kunde lösen

Warum Kunden kaufen. Das Rätsel Kunde lösen Warum Kunden kaufen Wie neueste Erkenntnisse der Gehirnforschung die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen beeinflussen werden Von Jörg Löhr Funktionelle Magnetresonanztomografie heißt das neue

Mehr

Mittlerweile ist bekannt: Kaufentscheidungen

Mittlerweile ist bekannt: Kaufentscheidungen businessbestsellersummaries Nr. 397 Einzelpreis: 8, /sfr 14,50 Hans-Georg Häusel Emotional Boosting Verfasst von Buchautor Hans-Georg Häusel*) www.business-bestseller.com Emotional Boosting Die hohe Kunst

Mehr

Si h e + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel?

Si h e + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel? Sicherheit h it + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel? Inhaltsverzeichnis Warum sind Gütesiegel und Bewertungen wichtig? Umfrageergebnisse Vertrauen im Kaufprozess Steigerungspotential 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Dr. Angelika Trachtenberg, Psychologin 16. AMA Fleischforum, Oktober 2014 NEUROBRAND Coaching Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Wie Gütesiegel in unserem Gehirn unbewusst wirken Was macht heute erfolgreiches

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Noch besser Verkaufen - Neuro-linguistisch & limbisch optimiert

Noch besser Verkaufen - Neuro-linguistisch & limbisch optimiert Wolfgang R. Grunwald Ihr Sparring-Partner & NLP-Business Coach Vorsprung durch Querdenken und Erfahrung Diplom-Kaufmann - 35 Jahre Praxis Noch besser Verkaufen - Neuro-linguistisch & limbisch optimiert

Mehr

Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth

Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth Der tägliche Kampf um die Aufmerksamkeit 20 Tageszeitungen 274 Wochenzeitungen 9 Supplements 60 Magazine 2.623 Fachtitel 66.000 Plakatstellen mehr als 156 Mio Websites

Mehr

Zielgruppen-Steckbrief

Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Warum? Die herausragenden Merkmale Ihrer Kunden auf einen Blick! Sie erhalten verlässliche Einblicke wer Ihre Kunden sind! wie das Konsumverhalten Ihrer Kunden

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 15.11.09 Konsumverhalten Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 15.11.09 Konsumverhalten Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 15.11.09 Konsumverhalten Konsumverhalten der Kaufentscheid Die Kundschaft am Point of Sale ansprechen Es ist unbestritten, dass Musik, Bilder und Düfte

Mehr

Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing

Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 1.1 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing Limbic Sales bedeutet Verkaufen aus Sicht des Gehirns. Nutzen Sie die neuesten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung, speziell aus der Forschung zum Thema

Mehr

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd Institut für Vertrieb und Persönlichkeit 1 Das Reiss-Profile Was motiviert Menschen? Eine kurze Einführung in das Reiss-Motiv-Profile 2 Selbstakzeptanz, Respekt und Toleranz sind die Leitmaxime des Reiss

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf - mit Emotionen im Dialogmarketing punkten!

Erfolg beginnt im Kopf - mit Emotionen im Dialogmarketing punkten! Dialog Akademie Erfolg beginnt im Kopf - mit Emotionen im Dialogmarketing punkten! Marcus Auth, Leiter Dialog Akademie 19. Oktober 2009, ZWH Bildungskonferenz, Berlin Dialogmarketing hat viele Gesichter...

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Shopping 2020: Über Neo-Consumer und Neo-Shopper

Shopping 2020: Über Neo-Consumer und Neo-Shopper Shopping 2020: Über Neo-Consumer und Neo-Shopper 1 Worüber sprechen wir heute: 1. Bewegungen und Trends am Markt 2. Neo-Consumer und Neo-Shopper: Zielgruppen 2020 3. Multichannel: Erkenntnisse für den

Mehr

bit e m o t i o n b o o k

bit e m o t i o n b o o k bit emotion book Vor-Emotionen Welche Botschaften erreichen das Publikum in unserer sich rasant entwickelnden und multimedialen Welt? Wie muss ein einprägsamer Auftritt gestaltet sein, damit er auffällt

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring Kalaidos Research Zürich Image Monitoring Studie über das Image der Region Zürich Prof. Dr. Christian Fichter Forschungsleiter Konferenzzentrum Walcheturm, 17.12. 2010 1. Warum Image wichtig ist 2. Wie

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Mehr Verkaufen mit Neuro-Marketing

Mehr Verkaufen mit Neuro-Marketing Mehr Verkaufen mit Neuro-Marketing Mag. Margit Moravek Mag. Margit Moravek Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketing Geschäftsführerin von comstratega Unternehmensberatung & Marketing GmbH (seit

Mehr

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Horizonte 20xx Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Prof. Dr. Dieter Georg Herbst source 1 networks GmbH Berlin, 30. November 2010 Wandel von Märkten

Mehr

Werbung & Werbepsychologie. in der Neuro-Marketing-Praxis

Werbung & Werbepsychologie. in der Neuro-Marketing-Praxis Werbung & Werbepsychologie in der Neuro-Marketing-Praxis Dkkfm. Dipl. Graf. Manfred Enzlmüller MMC Der Vortragende: Manfred Enzlmüller Marketing- und Multimedia-Coach Verheiratet, 3 Söhne, seit 25 Jahren

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

INtem Limbic Sales Training

INtem Limbic Sales Training INtem Limbic Sales Training Top-Erfolge durch emotionales Verkaufen 4,2 von 5 Bewertung von 256 Seminarteilnehmern ZQS-geprüft Limbic in Lizenz der Gruppe Nymphenburg Consult AG München und in Kooperation

Mehr

INtem Limbic Sales Training

INtem Limbic Sales Training INtem Limbic Sales Training Mehr Erfolg durch gehirngerechtes verkaufen! Sie sind schon mehrere Jahre erfolgreich im Verkauf tätig. Sie sind motiviert, offen für Neues und wollen sich gezielt weiterentwickeln.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn.

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. 18. Innovationstag Mittelstand Berlin, 30.06.2011 1 Der Hirn-Scanner als Heilsbringer? Oder: Alter Wein in neuen Schläuchen? Wir lernen gerade das Verdauungssystem

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit Mag. Nikolaus Kimla Mehr uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit seit 11 Jahren erfolgreich am Markt 3 Bereiche: - IT-Systemhaus (Apple) - Rechenzentrum - E-Business uptime slovakia Nutzen wir die Zeit

Mehr

kann, der, wie ein normaler Fragebogen das bewusste Selbstkonzept erfasst

kann, der, wie ein normaler Fragebogen das bewusste Selbstkonzept erfasst FaQs zum ViQ Was bedeutet es, wenn die zwei gegenüberliegende Dimensionen (S und A oder O und P) gleich stark ausgeprägt und breit sind? So wie manche Menschen beidhändig sind bzw. zwei gleich starke Füße

Mehr

Kapitel 5: Gehirn-Typen: Wie man mitten ins Herz seiner Kunden trifft

Kapitel 5: Gehirn-Typen: Wie man mitten ins Herz seiner Kunden trifft 96 Kapitel 5: Gehirn-Typen: Wie man mitten ins Herz seiner Kunden trifft Was Sie in diesem Kapitel erwartet: Kunden unterscheiden sich in ihren Wünschen und Präferenzen. Diese Unterschiede werden überwiegend

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA

Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA Hochschule Pforzheim 29.3.2010 General Definition Consumer Neuroscience or Neuromarketin can be defined d as the application integration

Mehr

Das lxl des multisensorischen Marketings.

Das lxl des multisensorischen Marketings. Das 1x1. des multisensorischen Marketings Das lxl des multisensorischen Marketings. Multisensorisches Branding: Marketing mit allen Sinnen Umfassend. Unwiderstehlich. Unvergesslich. 2 I Inhalt Inhalt 1

Mehr

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing unabdingbar wird. Was verteilen wir in unseren

Mehr

Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist

Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist Marketing Consulting Serie: Das neue Verkaufen (Teil 1) Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist Inzwischen ist allseits bekannt: Den Homo oeconomicus gibt es nicht. Jede Kaufentscheidung,

Mehr

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR.

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. LESERANALYSE 2010 PSYCHOLOGIE HEUTE Was uns bewegt. www.psychologie-heute.de 02 PSYCHOLOGIE HEUTE LESERANALYSE 2010 DIE ZEITSCHRIFT FÜR DIE GROSSEN THEMEN DES LEBENS

Mehr

DER KUNDE IST EIN MENSCH NICHT WENIGER

DER KUNDE IST EIN MENSCH NICHT WENIGER DER KUNDE IST EIN MENSCH NICHT WENIGER Peter Stämpfli Stämpfli Gruppe Bern aller Bilder: Peter Stämpfli, Sind Ihre Verkaufsmitarbeitenden hellwach? Stämpfli Verkaufsgrundsätze BEZIEHUNG: Ich kenne meinen

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen.

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. In meiner täglichen Arbeit begegnen mir immer häufiger Führungskräfte und ganze

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr